Bezüglich der Bibel (3)

Nicht alles in der Bibel ist eine Aufzeichnung der von Gott persönlich gesprochenen Worte. Die Bibel dokumentiert lediglich die beiden vorherigen Phasen von Gottes Werk, wovon ein Teil eine Aufzeichnung der Weissagung der Propheten ist, und ein Teil die Erfahrungen und das Wissen sind, die jene Menschen niedergeschrieben hatten, die von Gott im Laufe der Jahrhunderte verwendet wurden. Menschliche Erfahrungen sind von menschlichen Meinungen und menschlichem Wissen befleckt, was unvermeidlich ist. Viele der biblischen Bücher enthalten menschliche Auffassungen, menschliche Neigungen und das absurde Verständnis der Menschen. Die meisten Worte sind natürlich das Ergebnis der Erleuchtung und Erhellung durch den Heiligen Geist und korrekte Interpretationen, doch trotz allem kann nicht behauptet werden, sie seien gänzlich akkurate Ausdrucksformen der Wahrheit. Ihre Ansichten zu gewissen Dinge sind nichts weiter als das von persönlicher Erfahrung abgeleitete Wissen oder die Erleuchtung des Heiligen Geistes. Die Weissagungen der Propheten wurden persönlich von Gott erteilt: Die Prophezeiungen wie die von Jesaja, Daniel, Esra, Jeremia und Ezechiel entsprangen der direkten Anweisung des Heiligen Geistes; diese Menschen waren Seher, sie hatten den Geist der Prophezeiung empfangen und sie alle waren Propheten des Alten Testaments. Jene Menschen, die diese Inspirationen von Jehova während des Zeitalters des Gesetzes erhalten hatten, sprachen viele Prophezeiungen aus, die direkt von Jehova erteilt worden waren. Und weshalb wirkte Jehova in ihnen? Weil die Menschen von Israel das auserwählte Volk Gottes waren, und das Werk der Propheten musste unter ihnen vollbracht werden; deshalb konnten die Propheten solche Offenbarungen empfangen. Tatsächlich verstanden sie die Offenbarungen Gottes an sie selbst nicht. Der Heilige Geist sprach diese Worte durch ihre Münder, damit die Menschen der Zukunft diese Dinge verstehen konnten und erkennen würden, dass diese wahrhaftig das Werk von Gottes Geist waren, des Heiligen Geistes, und nicht vom Menschen kamen, und um ihnen das Wirken des Heiligen Geistes zu bestätigen. Während des Zeitalters der Gnade, vollbrachte an ihrer Stelle Jesus Selbst dieses ganze Werk, und so sprachen die Menschen keine Prophezeiungen mehr aus. War Jesus also ein Prophet? Jesus war selbstverständlich ein Prophet, aber Er vermochte zudem das Werk der Apostel zu vollbringen: Er konnte beides, prophezeien und den Menschen im ganzen Land predigen sowie sie lehren. Dennoch waren Sein Wirken und die Identität, die Er verkörperte, nicht dieselben. Er kam, um die gesamte Menschheit zu erlösen, um den Menschen von der Sünde zu erlösen; Er war ein Prophet und ein Apostel, doch vor allem war Er Christus. Ein Prophet mag Prophezeiungen aussprechen, aber man kann nicht sagen, dass ein solcher Prophet Christus sei. Zu jener Zeit sprach Jesus viele Prophezeiungen aus, man kann somit sagen, dass Er war ein Prophet war, aber man kann nicht sagen, dass Er ein Prophet gewesen sei und deswegen nicht Christus. Denn Er repräsentierte bei der Vollbringung einer Phase des Werks Gott Selbst und Seine Identität unterschied sich von der Jesajas: Er kam, um das Erlösungswerk zu vollenden und Er sorgte auch für das Leben des Menschen, und der Geist Gottes kam direkt auf Ihn herab. In Seinem Wirken gab es keine Inspirationen von Gottes Geist oder Anweisungen von Jehova. Stattdessen wirkte der Geist direkt – was genügt, um zu beweisen, dass Jesus nicht das Gleiche war wie ein Prophet. Sein Werk war die Erlösung, der an zweiter Stelle das Werk der Prophezeiung folgte. Er war ein Prophet, ein Apostel, aber vor allem war Er der Erlöser. Derweil konnten die Weissager lediglich prophezeien und waren unfähig, Gottes Geist zu repräsentieren, um mehr zu wirken. Weil das Wirken Jesu vieles umfasste, das niemals zuvor von einem Menschen getan worden war, und Er die Erlösung der Menschheit vollbrachte, unterschied Er Sich hierdurch von Menschen wie Jesaja. Dass einige Menschen den heutigen Strom nicht akzeptieren, liegt daran, dass dies für sie ein Hindernis geschaffen hat. Sie sagen: „Im Alten Testament sprachen viele Propheten auch viele Worte – warum waren sie dann nicht der menschgewordene Gott? Der Gott von heute spricht Worte – genügt das, um zu beweisen, dass Er der menschgewordene Gott ist? Du hältst die Bibel weder hoch, noch studierst du sie – was für eine Grundlage hast du also, um zu behaupten, Er sei die Menschwerdung Gottes? Du sagst, dass sie vom Heiligen Geist erteilt sind, und du glaubst, dass diese Phase des Werkes ein von Gott persönlich vollbrachtes Werk ist – was aber ist deine Grundlage dafür? Du richtest deine Aufmerksamkeit auf die Worte des heutigen Gottes, und es scheint so, als würdest du die Bibel verleugnen und sie beiseitelegen.“ Und so behaupten sie, dass du an Häresie und Irrlehren glaubst.

Wenn du Gottes Werk während der letzten Tage bezeugen möchtest, dann musst du die innere Geschichte der Bibel, die Struktur der Bibel und das Wesen der Bibel verstehen. Heutzutage glauben die Menschen, dass die Bibel Gott, und Gott die Bibel sei. So glauben sie auch, dass alle Worte der Bibel die einzigen Worte seien, die Gott je gesprochen hat, und dass sie alle von Gott gesagt wurden. Obwohl alle der sechsundsechzig Bücher des Alten und Neuen Testaments von Menschen geschrieben wurden, denken die Gläubigen sogar, dass sie alle durch Gottes Inspiration entstanden und Aufzeichnungen der Kundgebungen des Heiligen Geistes seien. Das ist das falsche Verständnis des Menschen und entspricht nicht ganz den Tatsachen. Mit Ausnahme der Bücher der Prophezeiungen, handelt es sich beim Alten Testament tatsächlich größtenteils um historische Aufzeichnungen. Einige der Episteln des Neuen Testaments sind durch menschliche Erfahrungen entstanden und einige entstanden durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes; zum Beispiel sind die Paulusbriefe menschliches Werk, und alle ergaben sich aus der Erleuchtung des Heiligen Geistes. Sie wurden für die Kirchen geschrieben und waren Worte der Ermahnung und Ermutigung für die Brüder und Schwestern der Kirchen. Es waren keine Worte, die der Heilige Geist gesprochenen hatte – Paulus konnte nicht im Namen des Heiligen Geistes sprechen, und er war auch kein Prophet, und noch weniger sah er die Visionen, die Johannes sah. Seine Episteln wurden für die Gemeinden von Ephesus, Philadelphia, Galatien und weitere Kirchen geschrieben. Somit sind die Paulusbriefe des Neuen Testaments Episteln, die Paulus für die Kirchen schrieb, und es handelt sich bei ihnen weder um Inspirationen des Heiligen Geistes, noch um direkte Kundgebungen des Heiligen Geistes. Sie sind lediglich Worte der Ermahnung, des Trosts und der Ermutigung, die er für die Kirchen im Verlauf seiner Arbeit niederschrieb. So sind sie auch viele Aufzeichnungen der damaligen Arbeit Paulus. Sie wurden für alle Brüder und Schwestern im Herrn geschrieben, damit die Brüder und Schwestern der damaligen Kirchen seinem Rat folgen und sich an den Weg der Buße des Herrn Jesus halten konnten. Paulus sagte keineswegs, dass alle, seien es die Kirchen seinerzeit oder die zukünftigen, die Dinge essen und trinken müssten, die er niederschrieb, noch behauptete er, dass all seine Worte von Gott kämen. Den damaligen Umständen der Kirche entsprechend, kommunizierte er nur mit den Brüdern und Schwestern und ermahnte sie, und er inspirierte den Glauben in ihnen. Er predigte oder erinnerte die Menschen einfach und er ermahnte sie. Seine Worte basierten auf seiner eigenen Last, und er unterstützte die Menschen durch diese Worte. Er tat die Arbeit eines Apostels der derzeitigen Kirchen; er war ein Arbeiter, den der Herrn Jesus einsetzte, und so musste er die Verantwortung für die Kirchen übernehmen und er musste die Arbeit der Kirchen auszuführen; er musste die Zustände der Brüder und Schwestern in Erfahrung bringen – und deshalb schrieb er die Episteln für alle Brüder und Schwestern im Herrn. Alles, was er sagte und für die Menschen erbauend und positiv war, war richtig, repräsentierte jedoch nicht die Kundgebungen des Heiligen Geistes und es konnte Gott nicht repräsentieren. Es ist ein unerhörtes Verständnis und eine gewaltige Blasphemie, dass Leute die Aufzeichnungen menschlicher Erfahrungen und die Episteln eines Menschen als die von dem Heiligen Geist gesprochenen Worte an die Kirchen betrachten! Dies trifft besonders auf die Episteln zu, die Paulus für die Kirchen schrieb, denn seine Episteln wurden beruhend auf den damaligen Umständen und Situationen der jeweiligen Kirche für die Brüder und Schwestern geschrieben und sollten die Brüder und Schwestern im Herrn ermahnen, damit sie die Gnade des Herrn Jesus Christus empfangen konnten. Seine Episteln sollten die Brüder und Schwestern damals erwecken. Man kann sagen, dass dies seine eigene Last war, und auch die Last, die der Heilige Geist ihm gegeben hatte; schließlich war er ein Apostel, der die damaligen Kirchen anleitete, der Episteln für die Kirchen schrieb und sie ermahnte – das war seine Verantwortung. Seine Identität war bloß die eines arbeitenden Apostels, und er war lediglich ein von Gott gesandter Apostel; er war kein Prophet und auch kein Weissager. Seine eigene Arbeit und die Leben der Brüder und Schwestern waren für ihn von größter Wichtigkeit. Somit konnte er nicht im Namen des Heiligen Geistes sprechen. Seine Worte waren nicht die des Heiligen Geistes, geschweige denn könnten sie als die Worte Gottes gelten, denn Paulus war nichts weiter als ein Geschöpf Gottes und gewiss nicht die Menschwerdung Gottes. Seine Identität war nicht die gleiche wie die von Jesus. Die Worte Jesu waren die Worte des Heiligen Geistes, sie waren die Worte Gottes, denn Seine Identität war die des Christus – des Sohns Gottes. Wie könnte Paulus Ihm gleich sein? Wenn die Menschen Episteln oder Worte, wie die des Paulus, als die Kundgebungen des Heiligen Geistes betrachten und sie als Gott anbeten, dann kann man nur sagen, dass sie zu unkritisch sind. Ist das, mit schärferen Worten ausgedrückt, nicht einfach Blasphemie? Wie könnte ein Mensch in Gottes Namen sprechen? Und wie könnten Menschen sich vor den Aufzeichnungen seiner Episteln und vor den Worten, die er sprach, verneigen, als wären sie ein heiliges Buch oder ein himmlisches Buch? Können die Worte Gottes etwa beiläufig von einem Menschen geäußert werden? Wie könnte ein Mensch in Gottes Namen sprechen? Und könnten die Episteln, die er für die Kirchen schrieb, deiner Meinung nach, somit nicht von seinen eigenen Vorstellungen befleckt sein? Wie könnten sie nicht mit menschlichen Vorstellungen befleckt sein? Er schrieb auf seinen persönlichen Erfahrungen und seinem eigenen Wissen beruhend Episteln für die Kirchen. Zum Beispiel schrieb Paulus eine Epistel an die Kirchen Galatiens, die eine bestimmte Meinung enthielt, und Petrus schrieb eine andere, die eine andere Ansicht vertrat. Welche von den beiden kam vom Heiligen Geist? Keiner kann das mit Sicherheit sagen. Somit kann man nur sagen, dass beide eine Last für die Kirchen trugen, dennoch stellen ihre Briefe ihre geistliche Größe dar, sie repräsentieren ihre Versorgung und Unterstützung für die Brüder und Schwestern und ihre Last den Kirchen gegenüber, und sie repräsentieren nichts weiter als menschliches Wirken – sie stammten nicht vollständig vom Heiligen Geist. Wenn du sagst, dass seine Episteln die Worte des Heiligen Geistes seien, dann bist du absurd und begehst Blasphemie! Die Paulusbriefe und die anderen Episteln des Neuen Testaments entsprechen den Memoiren geistlicher Persönlichkeiten aus jüngerer Zeit: Sie sind auf gleicher Ebene mit den Büchern von Watchman Nee oder den Erfahrungen des Lawrence und so weiter. Es ist nur so, dass die Bücher neuzeitiger geistlicher Persönlichkeiten nicht in das Neue Testament aufgenommen werden, trotzdem ist das Wesentliche an diesen Menschen dasselbe: Sie waren Menschen, die vom Heiligen Geist während einer gewissen Zeitspanne verwendet wurden, die Gott jedoch nicht direkt repräsentieren konnten.

Das Evangelium nach Matthäus des Neuen Testaments dokumentiert die Abstammung Jesu. Zunächst heißt es darin, Jesus sei ein Nachfahre Abrahams und Davids und der Sohn Josephs; dann heißt es, Jesus sei durch den Heiligen Geist empfangen und einer Jungfrau geboren worden, – was bedeuten würde, dass Er nicht der Sohn Josephs oder ein Nachfahre Abrahams und Davids war. Doch die Ahnenfolge besteht darauf, Jesus mit Joseph zu assoziieren. Als Nächstes verzeichnet die Genealogie den Verlauf der Geburt Jesu. Es heißt, Jesus sei vom Heiligen Geist empfangen worden, Er sei einer Jungfrau geboren worden und nicht der Sohn Josephs. Dennoch steht in der Genealogie deutlich, dass Jesus der Sohn Josephs war, und da die Genealogie für Jesus geschrieben wurde, erfasst sie zweiundvierzig Generationen. Bei der Generation Josephs angekommen, wird flüchtig erwähnt, dass Joseph Marias Ehemann war, eine Aussage, die beweisen soll, dass Jesus ein Nachkomme Abrahams war. Ist das nicht ein Widerspruch? Die Genealogie dokumentiert eindeutig Josephs Abstammung, es handelt sich deutlich um die Ahnentafel Josephs, aber Matthäus beharrt darauf, dass es die Stammfolge Jesu sei. Bestreitet das nicht die Tatsache der Empfängnis Jesu durch den Heiligen Geist? Handelt es sich demnach bei der von Matthäus verfassten Genealogie etwa nicht um eine menschliche Vorstellung? Es ist lächerlich! Daran erkennst du, dass dieses Buch nicht vollständig vom Heiligen Geist kommt. Vielleicht gibt es einige Menschen, die denken, Gott müsse eine Ahnenreihe auf Erden haben, weshalb sie Jesus der zweiundvierzigsten Generation Abrahams zuordnen. Das ist wirklich absurd! Wie könnte Gott einen Stammbaum haben, nachdem Er auf die Erde gekommen war? Wenn du behauptest, Gott habe eine Ahnenfolge, zählst du Ihn dann nicht zu den Geschöpfen Gottes? Denn Gott ist nicht irdisch, Er ist der Herr der Schöpfung, und obwohl Er aus Fleisch und Blut ist, ist Er nicht vom selben Wesen wie der Mensch. Wie kannst du Gott so zuordnen, als gehöre Er zur selben Art wie ein Geschöpf Gottes? Abraham kann Gott nicht repräsentieren; er war das Objekt von Jehovas damaligem Werk, er war nur ein treuer Diener, den Jehova anerkannt hatte, und er war einer aus dem Volke Israel. Wie könnte er ein Ahne Jesu sein?

Wer schrieb die Genealogie Jesu? Hat Jesus sie Selbst verfasst? Hat Jesus diesen Menschen etwa persönlich gesagt: „Schreibt Meine Genealogie“? Sie wurde von Matthäus verfasst, nachdem Jesus gekreuzigt worden war. Zu jener Zeit war viel von dem Wirken Jesu Seinen Jüngern unverständlich und Er hatte keine Erklärungen gegeben. Nachdem Er gegangen war, begannen die Jünger überall zu predigen und zu arbeiten und fingen an, für diese Phase des Werks die Episteln und Evangelienbücher zu schreiben. Die Evangelienbücher des Neuen Testaments wurden zwanzig bis dreißig Jahre nach der Kreuzigung Jesu verfasst. Zuvor hatte das Volk Israel nur das Alte Testament gelesen. Das heißt, die Menschen lasen zu Beginn des Zeitalters der Gnade das Alte Testament. Das Neue Testament erschien erst während des Zeitalters der Gnade. Das Neue Testament existierte nicht, als Jesus wirkte; nachdem Er auferstanden und in den Himmel aufgefahren war, schrieben die Menschen Sein Werk nieder. Erst dann gab es die Vier Evangelien, zusätzlich dazu gab es noch die Paulus- und Petrusbriefe, sowie das Buch der Offenbarung. Mehr als dreihundert Jahre nachdem Jesus in den Himmel aufgestiegen war, trugen nachfolgende Generationen diese Dokumente selektiv zusammen, und erst dann gab es das Neue Testament der Bibel. Erst nachdem dieses Werk vollendet worden war, gab es das Neue Testament; davor hatte es nicht existiert. Gott hatte dieses ganze Werk vollbracht und Paulus und die anderen Apostel hatten so viele Episteln an die Kirchen verschiedener Ortschaften geschrieben. Menschen, die nach ihnen kamen, kombinierten ihre Episteln und fügten die bedeutendste Vision hinzu, die Johannes auf der Insel Patmos niederschrieb, worin Gottes Werk der letzten Tage prophezeit wurde. Menschen erstellten diese Reihe, die sich von den heutigen Kundgebungen unterscheidet. Was heutzutage aufgezeichnet ist, entspricht den Schritten von Gottes Werk; mit was sich die Menschen heutzutage befassen, ist das von Gott persönlich vollbrachte Werk und die von Ihm geäußerten Worte. Du – die Menschheit – brauchst nicht einzugreifen; die Worte, die direkt vom Geist kommen, sind Schritt für Schritt angeordnet worden und unterscheiden sich von der Anordnung menschlicher Aufzeichnungen. Man kann sagen, dass ihre Aufzeichnungen ihrem Bildungsniveau und menschlichen Kaliber entspachen. Was sie erfassten, waren die Erfahrungen der Menschen, und jeder hatte seine eigenen Methoden zur Aufzeichnung und sein eigenes Verständnis, und jede Aufzeichnung war anders. Wenn du also die Bibel als Gott anbetest, dann bist du äußerst ignorant und dumm! Warum suchst du nicht das Werk des heutigen Gottes? Nur Gottes Werk kann den Menschen retten. Die Bibel kann den Menschen nicht retten, die Menschen konnten sie mehrere Jahrtausende lang lesen und dennoch erfolgte in ihnen nicht die geringste Veränderung, und wenn du die Bibel anbetest, dann wirst du niemals das Wirken des Heiligen Geistes erlangen. Die beiden Phasen von Gottes Werk in Israel sind beide in der Bibel erfasst, und daher sind alle Namen in diesen Aufzeichnungen aus Israel und alle Begebenheiten ereignen sich in Israel; sogar der Name „Jesus“ ist ein israelitischer Name. Wenn du heute weiterhin die Bibel liest, hältst du dann nicht an einer Sitte fest? Was im Neuen Testament der Bibel festgehalten ist, sind die Angelegenheiten Judäas. Der ursprüngliche Text war sowohl in Griechisch als auch in Hebräisch und der Name, bei dem man Ihn damals rief, sowie die Worte Jesu, gehören alle zur Sprache der Menschen. Als Er ans Kreuz geschlagen wurde, sagte Jesus „Eli, Eli, lama asabthani?“ Ist das etwa nicht hebräisch? Das liegt einfach nur daran, dass Jesus in Judäa Mensch geworden war, aber das beweist nicht, dass Gott jüdisch ist. Heute ist Gott in China Mensch geworden, und so ist alles, was Er sagt, zweifellos auf Chinesisch. Dennoch kann es nicht mit dem aus der Bibel übersetzten Chinesisch verglichen werden, da die Quelle der Worte eine andere ist: Das eine kommt aus dem vom Menschen niedergeschriebenen Hebräischen und das andere kommt direkt aus den Kundgebungen des Geistes. Wie könnte es überhaupt keinen Unterschied geben?

Zurück: Bezüglich der Bibel (2)

Weiter: Bezüglich der Bibel (4)

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Arbeit und Eintritt (2)

Eure Arbeit und euer Eintritt sind recht schlecht, der Mensch legt keinen großen Wert auf die Arbeit und geht noch nachlässiger mit dem Eintritt um. Der Mensch betrachtet diese nicht als Lektionen, in die er eintreten sollte. Deshalb ist in seiner geistigen Erfahrung praktisch alles, was der Mensch sieht, fantastische Illusion. Es wird von euch hinsichtlich eurer Erfahrung im Werk nicht viel verlangt, aber als jemand, den Gott vervollkommnen soll, solltet ihr lernen, für Gott zu arbeiten, sodass ihr bald nach dem Herzen Gottes sein könnt.

Arbeit und Eintritt (8)

Ich habe so oft gesagt, dass Gottes Werk der letzten Tage vollbracht wird, um den Geist jedes Menschen umzuwandeln, die Seele jedes...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen