Gott kennen IV

Das tägliche Wort Gottes Auszug 120

Gottes Autorität von den Makro- und Mikroperspektiven aus verstehen

Gottes Autorität ist einzigartig. Es ist der charakteristische Ausdruck und die spezielle Wesenheit der Identität von Gott Selbst. Kein geschaffenes oder nicht geschaffenes Wesen besitzt einen solchen charakteristischen Ausdruck und eine solche spezielle Wesenheit; nur der Schöpfer besitzt diese Art von Autorität. Das heißt, nur der Schöpfer – Gott, der Einzigartige – wird auf diese Weise zum Ausdruck gebracht und hat diese Wesenheit. Warum sollten wir über Gottes Autorität sprechen? Wie unterscheidet sich die Autorität Gottes Selbst von der Autorität wie der Mensch sie versteht? Was ist das Besondere daran? Warum ist es von besonderer Bedeutung, sie hier zu besprechen? Jeder von euch muss sorgfältig dieses Problem betrachten. Für die meisten Menschen ist „Gottes Autorität“ eine vage Idee, eine, die sehr schwer zu verstehen ist und jede Diskussion über sie wird wahrscheinlich verschwommen sein. So wird es immer eine Lücke zwischen der Kenntnis von Gottes Autorität und der Wesenheit von Gottes Autorität geben, die der Mensch in der Lage ist zu besitzen. Um diese Lücke zu überbrücken, muss man sich schrittweise Gottes Autorität durch reale Menschen, Ereignisse, Dinge oder Phänomene nähern, also sich durch Dingen nähern, die in der menschlichen Reichweite sind, welche die Menschen in der Lage sind zu begreifen. Obwohl der Begriff „Gottes Autorität“ unergründlich erscheinen mag, ist Gottes Autorität ganz und gar nicht abstrakt. Er ist dem Menschen in jeder Minute seines Lebens gegenwärtig und führt ihn durch jeden Tag. Also wird jeder unumgänglich im täglichen Leben den greifbarsten Aspekt der Autorität Gottes erfahren. Diese Greifbarkeit ist Beweis genug, dass die Autorität Gottes wirklich existiert, und es ermöglicht einem voll und ganz die Tatsache zu erkennen und zu begreifen, dass Gott diese Autorität besitzt.

Gott schuf alles, und da Er es geschaffen hat, hat Er die Herrschaft über alle Dinge. Er hat nicht nur die Herrschaft über alle Dinge, sondern auch die Kontrolle über alles. Was bedeutet die Idee, dass „Gott die Kontrolle über alles hat“? Wie kann man dies erklären? Wie wird dies auf das wahre Leben angewandt? Wie kann man Gottes Autorität kennenlernen, wenn man die Tatsache versteht, dass „Gott über alles die Kontrolle hat“? Von eben dem Satz „Gott hat über alles die Kontrolle“ sollten wir sehen, dass das, was Gott kontrolliert, nicht ein Teil der Planeten, ein Teil der Schöpfung und viel weniger ein Teil der Menschheit ist, sondern alles: vom Massiven bis zum Mikroskopischen, vom Sichtbaren zum Unsichtbaren, von den Sternen im Universum bis zu den Lebewesen auf der Erde sowie Mikroorganismen, die nicht mit dem bloßen Auge erkennbar sind oder Wesen, die in anderen Formen existieren. Dies ist die genaue Definition von „allem“, das Gott „kontrolliert“, und ist der Umfang, über dem Gott Seine Autorität anwendet, das Ausmaß auf das Er Seine Souveränität und Herrschaft ausübt.

Bevor diese Menschheit entstand, existierte der Kosmos – alle Planeten, alle Sterne am Himmel – bereits. Auf der Makroebene kreisten diese Himmelskörper bereits seit ihrer gesamten Existenz unter Gottes Kontrolle ordnungsgemäß, wie viele Jahre das auch gewesen sein mag. Welcher Planet geht zu welchem ​​bestimmten Zeitpunkt wohin; welcher ​​Planet welche Aufgabe erfüllt und wann; welcher Planet dreht sich entlang welcher Bahn und wann verschwindet er oder wird ersetzt – all diese Dinge geschehen ohne den geringsten Fehler. Die Positionen der Planeten und die Abstände zwischen ihnen folgen alle strengen Mustern, die alle durch präzise Daten beschrieben werden können; die Wege, auf denen sie reisen, die Geschwindigkeit und die Muster ihrer Bahnen, die Zeiten, in denen sie an verschiedenen Positionen sind, können durch spezielle Gesetze genau quantifiziert und beschrieben werden. Seit Äonen haben die Planeten diese Gesetze befolgt, sind niemals nur ein wenig abgewichen. Keine Macht kann ihre Bahnen oder die Muster ändern oder stören, denen sie folgen. Da die besonderen Gesetze, die ihre Bewegung regeln, und die genauen Daten, die sie beschreiben, durch die Autorität des Schöpfers prädestiniert sind, gehorchen sie diesen Gesetzen von selbst, unter der Souveränität und Kontrolle des Schöpfers. Auf der Makroebene, ist es nicht schwer für den Menschen einige Muster, einige Daten, sowie einige seltsame und unerklärliche Gesetze oder Phänomene herauszufinden. Obwohl die Menschheit nicht zugibt, dass Gott existiert, nicht die Tatsache akzeptiert, dass der Schöpfer alles gemacht hat und die Herrschaft über alles hat, und darüber hinaus die Existenz der Autorität des Schöpfers nicht anerkennt, stützen sich menschliche Wissenschaftler, Astronomen und Physiker immer mehr darauf, dass die Existenz aller Dinge im Universum, und die Prinzipien und Muster, die ihre Bewegungen diktieren, alle von einer riesigen und unsichtbaren dunklen Energie gesteuert und geregelt werden. Diese Tatsache zwingt die Menschen dazu, zuzugeben und anzuerkennen, dass es einen Allmächtigen in der Mitte dieses Bewegungsmusters gibt, der alles orchestriert. Seine Kraft ist außergewöhnlich, und obwohl niemand Sein wahres Gesicht sehen kann, beherrscht und kontrolliert Er alles in jedem Augenblick. Kein Mensch und keine Macht können über Seiner Souveränität stehen. Angesichts dieser Tatsache muss der Mensch zugeben, dass die Gesetze, die die Existenz aller Dinge regeln, nicht von Menschen gesteuert und von niemandem verändert werden können; und zugleich muss der Mensch zugeben, dass die Menschen nicht in vollem Umfang diese Gesetze verstehen können. Und dass sie nicht natürlich entstehen, sondern von einem Herrn und Meister diktiert werden. Diese sind alles Ausdrücke der Autorität Gottes, die die Menschheit auf der Makroebene wahrnehmen kann.

Auf der Mikroebene, unterliegen alle Berge, Flüsse, Seen, Meere und Landmassen, die der Mensch auf der Erde erblickt, alle Jahreszeiten, die er erfährt, all die Dinge, die die Erde bewohnen, einschließlich Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen und Menschen, Gottes Souveränität, werden von Gott gesteuert. Unter Gottes Souveränität und Kontrolle kommen alle Dinge ins Dasein oder verschwinden in Übereinstimmung mit Seinen Gedanken, ihre Leben sind alle durch bestimmte Gesetze geregelt und sie wachsen und vermehren sich, wenn sie diese einhalten. Kein Mensch oder keine Sache steht über diesen Gesetzen. Warum ist das so? Die einzige Antwort ist, wegen der Autorität Gottes. Oder, um es anders auszudrücken, wegen der Gedanken Gottes und der Worte Gottes; denn Gott Selbst tut alles. Das heißt, es sind Gottes Autorität und Gottes Geist, die diese Gesetze entstehen lassen; sie werden sich anpassen und nach Seinen Gedanken verändern, und diese Verschiebungen und Veränderungen treten alle auf oder verschwinden im Interesse Seines Plans. Epidemien zum Beispiel, sie brechen ohne Vorwarnung aus, niemand kennt ihren Ursprung oder die genauen Gründe, warum sie passieren, und wann immer eine Epidemie einen bestimmten Ort erreicht, können diejenigen, die verdammt sind, dem Unglück nicht entkommen. Die menschliche Wissenschaft versteht Epidemien als eine Ausbreitung von bösartigen oder schädlichen Mikroben und ihre Geschwindigkeit, Reichweite und Übertragungswege können nicht vorhergesagt oder durch menschliche Wissenschaft gesteuert werden. Obwohl die Menschheit sich mit allen Mitteln gegen sie wehrt, können sie nicht kontrollieren, welche Menschen oder Tiere zwangsläufig betroffen sind, wenn Epidemien ausbrechen. Das Einzige, was Menschen tun können, ist zu versuchen, ihnen vorzubeugen, sich gegen sie zu wehren und sie zu erforschen. Aber niemand kennt die eigentlichen Ursachen, die den Anfang oder das Ende jeder einzelnen Epidemie erklären, und niemand kann sie kontrollieren. Konfrontiert mit der Entstehung und Verbreitung einer Epidemie, ist die erste Maßnahme, die Menschen ergreifen, einen Impfstoff zu entwickeln, aber oft stirbt die Epidemie von selbst aus, bevor der Impfstoff bereit ist. Warum sterben Epidemien aus? Einige sagen, dass die Keime unter Kontrolle gebracht worden sind, andere sagen, dass sie aufgrund von Veränderungen in den Jahreszeiten aussterben… Zur Frage, ob diese wilden Spekulationen stichhaltig sind, kann die Wissenschaft keine Erklärung bieten, keine genaue Antwort geben. Was der Menschheit entgegensteht, sind nicht nur diese Spekulationen, sondern auch der Menschheit Unverständnis und Angst vor den Epidemien. Niemand weiß in letzter Konsequenz, warum Epidemien beginnen oder warum sie enden. Weil die Menschheit nur Vertrauen in die Wissenschaft hat, sich ganz auf sie verlässt, aber nicht die Autorität des Schöpfers anerkennt oder Seine Souveränität akzeptiert, wird sie nie eine Antwort haben.

Unter Gottes Souveränität existieren alle Dinge und gehen zugrunde, wegen Seiner Autorität, wegen Seiner Führung. Manche Dinge kommen und gehen leise, und der Mensch kann nicht feststellen, woher sie kamen oder die Regeln begreifen, denen sie folgen, geschweige denn die Gründe verstehen, warum sie kommen und gehen. Obwohl der Mensch alles erleben, hören oder erfahren kann, was unter allen Dingen geschieht; obwohl sie alle einen Einfluss auf den Menschen haben und obwohl der Mensch unbewusst die Ungewöhnlichkeit, Regelmäßigkeit oder auch Fremdheit der verschiedenen Phänomene begreift, weiß er dennoch nichts über den Willen des Schöpfers und Seine Gedanken, die dahinter stecken. Dahinter stecken viele Geschichten, viele verborgene Wahrheiten. Weil der Mensch weit vom Schöpfer abgeirrt ist, weil er nicht die Tatsache akzeptiert, dass die Autorität des Schöpfers alles regiert, wird er all das, was unter ihrer Souveränität geschieht, nie wissen und verstehen. Zum größten Teil, übersteigt Gottes Kontrolle und Souveränität, die Grenzen der menschlichen Vorstellung, des menschlichen Wissens, des menschlichen Verständnisses dessen, was menschliche Wissenschaft erreichen kann; die Fähigkeiten der geschaffenen Menschheit können nicht konkurrieren. Manche Leute sagen: „Da du nicht die Souveränität Gottes Selbst erlebt hast, wie kannst du dann glauben, dass alles Seiner Autorität unterworfen ist?“ Sehen ist nicht immer glauben; Sehen ist nicht immer Erkenntnis und Verständnis. Woher kommt also „Glaube“? Ich kann mit Sicherheit sagen: „Glaube kommt aus dem Grad und der Tiefe des Verständnisses der Leute und der Erfahrung von der Realität und den eigentlichen Ursachen der Dinge.“ Wenn du glaubst, dass Gott existiert, aber du die Tatsache von Gottes Kontrolle und der Souveränität Gottes über alle Dinge nicht anerkennen, geschweige denn wahrnehmen kannst, dann wird dein Herz nie zugeben, dass Gott diese Art von Autorität hat und dass die Autorität Gottes einzigartig ist. Du wirst nie den Schöpfer wirklich als deinen Herrn, als deinen Gott annehmen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 121

Das Schicksal der Menschheit und das Schicksal des Universums sind von der Souveränität des Schöpfers untrennbar

Ihr seid alle Erwachsen. Einige von euch sind im mittleren Alter; einige haben das hohe Alter erreicht. Von einem Nicht-Gläubigen zu einem Gläubigen, und vom Anfang des Glaubens an Gott, zur Akzeptanz von Gottes Wort und der Erfahrung des Werkes Gottes, wie viel Wissen habt ihr von Gottes Souveränität gehabt? Welche Erkenntnisse habt ihr über das menschliche Schicksal gewonnen? Kann man alles erreichen, was man sich im Leben wünscht? Wie viele Dinge konntet ihr im Laufe der Jahrzehnte eurer Existenz so erreichen, wie ihr es euch wünschtet? Wie viele Dinge passierten nicht so wie erwartet? Wie viele Dinge kommen als angenehme Überraschungen? Bei wie vielen Dinge warten Menschen noch darauf, dass diese Früchte tragen – warten unbewusst auf den richtigen Moment, warten auf den Willen des Himmels? Wie viele Dinge lassen die Menschen sich hilflos und vereitelt fühlen? Jeder ist voller Hoffnungen über sein Schicksal und geht davon aus, dass alles in seinem Leben nach seinen Wünschen laufen wird, dass es ihnen nicht an Nahrung oder Kleidung mangelt, dass ihr Vermögen spektakulär wachsen wird. Niemand will ein Leben der Armen und Unterdrückten, voller Bedrängnisse, von Katastrophen heimgesucht. Aber die Leute können diese Dinge nicht vorhersehen oder kontrollieren. Für einige ist die Vergangenheit vielleicht nur ein Gewirr von Erfahrungen; sie lernen nie, was der Wille des Himmels ist, noch kümmern sie sich darum, was es ist. Sie leben ihr Leben gedankenlos, wie Tiere, leben von Tag zu Tag und kümmern sich nicht darum, was das Schicksal der Menschheit ist, warum die Menschen am Leben sind oder wie sie leben sollten. Diese Menschen erreichen ein hohes Alter, ohne ein Verständnis des menschlichen Schicksals gewonnen zu haben, und bis zu dem Moment, in dem sie sterben, haben sie keine Ahnung, was das Leben ausmacht. Solche Menschen sind tot; sie sind Wesen ohne Geist; sie sind Tiere. Obwohl sie inmitten aller Dinge leben, rührt die Freude dieser Menschen von den vielen Möglichkeiten her, mit der die Welt ihre materiellen Bedürfnisse befriedigt, obwohl sie sehen, wie diese materielle Welt ständig vorangeht, haben ihre eigenen Erfahrungen – was ihr Herz und ihr Geist fühlen und erleben – nichts mit materiellen Dingen zu tun, und nichts Materielles ist hierfür ein Ersatz. Es ist eine Erkenntnis tief in ihrem Herzen, etwas, das nicht mit dem bloßen Auge gesehen werden kann. Diese Erkenntnis liegt im Verständnis und im Gefühl eines Menschen für das menschliche Leben und das menschliche Schicksal. Es führt einen oft zu der Befürchtung, dass ein unsichtbarer Meister alles arrangiert, alles für den Menschen orchestriert. Inmitten von all dem, kann man nicht anders, als die Anordnung und die Orchestrierung des Schicksals zu akzeptieren; gleichzeitig kommt man nicht umhin, den Weg vor sich, den der Schöpfer angelegt hat, und die Souveränität des Schöpfers über sein Schicksal zu akzeptieren. Dies ist eine unbestrittene Tatsache. Ganz gleich, welche Erkenntnis und Haltung man über das Schicksal hat, niemand kann diese Tatsache ändern.

Wohin ihr jeden Tag geht, was ihr tun werdet, wen oder was ihr antrefft, was ihr sagen werdet, was euch passieren wird – kann irgendetwas davon vorhergesagt werden? Die Leute können alle diese Ereignisse nicht voraussehen, geschweige denn kontrollieren, wie sie sich entwickeln. Im Leben passieren diese unvorhersehbaren Ereignisse die ganze Zeit und sie sind an der Tagesordnung. Diese täglichen Wechselfälle und die Art und Weise, wie sie sich entfalten oder die Muster, nach denen sie sich abspielen, sind eine ständige Erinnerung für die Menschheit, dass nichts zufällig geschieht, dass der Entwicklungsverlauf, den diese Dinge nehmen, und ihre Zwangsläufigkeit, nicht durch menschlichen Willen verschoben werden können. Jedes Ereignis übermittelt die Ermahnung des Schöpfers an die Menschheit, und es sendet auch die Botschaft aus, dass Menschen ihr eigenes Schicksal nicht kontrollieren können; zur gleichen Zeit ist jedes Ereignis eine Widerlegung des wilden, vergeblichen Ehrgeizes der Menschheit und des Wunsches, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Sie sind wie mächtige Ohrfeigen um die Ohren der Menschheit, eine nach der anderen, um den Menschen dazu zu zwingen, noch einmal zu überdenken, wer am Ende ihr Schicksal regelt und steuert. Und wenn ihre Ambitionen und Wünsche immer wieder vereitelt und zerschlagen werden, kommen die Menschen auf natürliche Weise zu einer unbewussten Akzeptanz dessen, was das Schicksal für sie bereithält, eine Akzeptanz der Wirklichkeit, des Willens des Himmels und der Souveränität des Schöpfers. Von diesen täglichen Wechselfällen zu den Schicksalen des gesamten menschlichen Lebens gibt es nichts, was nicht die Pläne des Schöpfers und Seine Souveränität verraten; es gibt nichts, was nicht die Nachricht sendet, dass „die Autorität des Schöpfers nicht überschritten werden kann“, was nicht die ewige Wahrheit vermittelt, dass „die Autorität des Schöpfers allwaltend ist.“

Das Schicksal der Menschheit und des Universums sind eng mit der Souveränität des Schöpfers verbunden, untrennbar an die Orchestrierungen des Schöpfers gebunden; am Ende, können sie nicht von der Autorität des Schöpfers getrennt werden. Durch die Gesetze aller Dinge, versteht der Mensch die Orchestrierung des Schöpfers und Seine Souveränität; durch die Regeln des Überlebens nimmt er die Führung des Schöpfers wahr; er zieht von den Schicksalen aller Dinge Rückschlüsse auf die Art und Weise, wie der Schöpfer Seine Herrschaft und Kontrolle über sie ausübt; und in den Lebenszyklen der Menschen und aller Dinge, erfährt der Mensch wirklich die Orchestrierungen und Regelungen des Schöpfers für alle Dinge und Lebewesen und wird wirklich zum Zeugen, wie diese Orchestrierungen und Regelungen alle irdischen Gesetze, Regeln und Institutionen, alle anderen Mächte und Kräfte ersetzen. In Anbetracht dieser Tatsache ist die Menschheit gezwungen zu erkennen, dass die Souveränität des Schöpfers nicht von einem geschaffenen Wesen verletzt werden kann, dass keine Macht sich in die Ereignisse und Dinge, die vom Schöpfer prädestiniert wurden, einmischen oder diese verändern kann. Es ist unter diesen göttlichen Gesetzen und Regeln, dass die Menschen und alle Dinge leben und sich vermehren, von Generation zu Generation. Ist dies nicht die wahre Verkörperung der Autorität des Schöpfers? Obwohl der Mensch in den objektiven Gesetzen die Souveränität des Schöpfers und Seine Ordination für alle Ereignisse und alle Dinge sieht, wie viele Menschen sind in der Lage, das Prinzip der Souveränität des Schöpfers über das Universum zu erfassen? Wie viele Menschen können wirklich die Souveränität und Anordnung des Schöpfers über ihr eigenes Schicksal verstehen, erkennen, akzeptieren und sich ihnen fügen? Wer wird, nachdem er an die Tatsache der Souveränität des Schöpfers über alle Dinge glaubt, wirklich daran glauben und anerkennen, dass der Schöpfer auch das Schicksal des menschlichen Lebens diktiert? Wer kann wirklich die Tatsache begreifen, dass das Schicksal des Menschen in des Schöpfers Händen liegt? Welche Art von Haltung sollte die Menschheit gegenüber der Souveränität des Schöpfers einnehmen, wenn sie mit der Tatsache konfrontiert wird, dass Er das Schicksal der Menschheit regelt und steuert? Dies ist eine Entscheidung, die jeder Mensch, der jetzt mit dieser Tatsache konfrontiert wird, für sich selbst treffen muss.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 122

Die sechs kritischen Punkte in einem Menschenleben

Im Laufe seines Lebens wird jeder Mensch mit einer Reihe von kritischen Momenten konfrontiert. Dies sind die grundlegendsten und die wichtigsten Schritte, die das Schicksal im Leben eines Menschen bestimmen. Was folgt, ist eine kurze Beschreibung dieser Meilensteine, die jeder Mensch im Laufe seines oder ihres Lebens durchlaufen muss.

Geburt: Der erste kritische Punkt

Wo ein Mensch geboren wird, in welche Familie er oder sie geboren wird, sein Geschlecht, Aussehen und die Zeit der Geburt: Das sind die Einzelheiten des ersten Meilensteins im Leben eines Menschen.

Niemand kann in jenem Augenblick diese Dinge wählen; sie sind alle lange im Voraus vom Schöpfer prädestiniert. Sie werden in keiner Weise von der äußeren Umgebung beeinflusst, und es können keine von Menschen geschaffenen Faktoren diese Tatsachen ändern, die der Schöpfer vorbestimmt hat. Für einen Menschen bedeutet geboren zu werden, dass der Schöpfer bereits den ersten Schritt des Schicksals, dass Er für diesen Menschen arrangiert hat, vollzogen hat. Weil Er all diese Details lange im Voraus festgelegt hat, hat niemand die Macht irgendeines dieser Dinge zu verändern. Unabhängig von dem folgenden Schicksal eines Menschen, sind die Bedingungen der Geburt vorherbestimmt und bleiben, wie sie sind; sie werden in keiner Weise vom Schicksal im Leben eines Menschen beeinflusst, noch können sie in irgendeiner Weise die Souveränität des Schöpfers über ihn beeinflussen.

1. Ein neues Leben wird aus den Plänen des Schöpfers geboren

Welche Einzelheiten des ersten Meilensteins – Geburtsort, seine Familie, sein Geschlecht, die körperliche Erscheinung, die Zeit der Geburt – ist ein Mensch in der Lage zu wählen? Offensichtlich ist die Geburt eines Menschen ein passives Ereignis: Man wird unfreiwillig geboren, an einem bestimmten Ort, zu einer bestimmten Zeit, in eine bestimmten Familie, mit einer gewissen körperlichen Erscheinung; man wird unwillkürlich ein Mitglied eines bestimmten Haushalts, erbt einen bestimmten Stammbaum. Man hat bei diesem ersten Punkt im Leben keine Wahl, wird aber in eine Umgebung geboren, die nach den Plänen des Schöpfers festgelegt ist, in eine bestimmte Familie, mit einem bestimmten Geschlecht und Aussehen, und zu einer bestimmten Zeit, die eng mit dem Lebensverlauf eines Menschen verknüpft sind. Was kann ein Mensch an diesem kritischen Punkt tun? Alles in allem hat man keine andere Wahl was jede einzelne dieser Angaben einer Geburt betrifft. Gäbe es nicht die Vorbestimmungen des Schöpfers und Seine Führung, so würde ein Leben, dass neu in diese Welt geboren wird, nicht wissen, wohin es gehen oder wo es bleiben muss, würde keine Beziehungen haben, nirgends hingehören, keine wirkliche Heimat haben. Aber durch die sorgfältigen Vorkehrungen des Schöpfers, beginnt es die Reise seines Lebens mit einem Platz, an dem es leben kann, Eltern, einem Ort, an den es gehört, und Verwandten. Während dieses gesamten Vorgangs wird die Ankunft dieses neuen Lebens durch die Pläne des Schöpfers bestimmt, und alles, was es einmal besitzen wird, wird ihm vom Schöpfer verliehen. Von einem frei schwebenden Körper, der noch ein unbeschriebenes Blatt ist, wird es nach und nach ein Mensch aus Fleisch und Blut, der sichtbar und greifbar ist, der eine der von Gott erschaffenen Schöpfungen ist, der denkt, atmet und der Wärme und Kälte spürt, der an allen üblichen Aktivitäten eines geschaffenen Wesens in der materiellen Welt teilnehmen kann, und der all die Dinge erfahren kann, die ein erschaffener Mensch im Leben erfahren muss. Die Vorbestimmung der Geburt eines Menschen durch den Schöpfer bedeutet, dass Er diesem Menschen alles Notwendige zum Überleben geben wird; und dass ein Mensch geboren wird, bedeutet ebenfalls, dass er oder sie alles Notwendige für das Überleben vom Schöpfer erhalten wird, dass er oder sie von diesem Zeitpunkt an in anderer Form leben wird, die vom Schöpfer versorgt wird und der Souveränität des Schöpfers unterliegt.

2. Warum verschiedene Menschen unter verschiedenen Umständen geboren werden

Die Leute stellen sich oft gerne vor, dass sie, wenn sie wiedergeboren werden, in eine berühmte Familie kämen; wenn sie Frauen wären, würden sie wie Schneewittchen aussehen und von allen geliebt werden, und wenn sie Männer wären, wären sie ein Märchenprinz, der nichts braucht und dem die ganze Welt auf Abruf bereitsteht. Oft gibt es jene, die sich hinsichtlich ihrer Geburt vielen Illusionen hingeben und oft sehr unzufrieden mit dieser sind, die Groll gegenüber ihrer Familie, ihrem Aussehen, ihrem Geschlecht, oder auch der Zeit ihrer Geburt hegen. Doch die Menschen verstehen nie, warum sie in eine bestimmte Familie geboren wurden oder warum sie ein bestimmtes Aussehen haben. Sie wissen nicht, dass unabhängig davon, wo sie geboren werden oder wie sie aussehen, sie verschiedene Rollen spielen müssen und verschiedene Missionen in der Führung des Schöpfers erfüllen – diese Bestimmung wird sich nie ändern. In den Augen des Schöpfers sind der Ort, an dem man geboren wird, sowie das Geschlecht und die körperliche Erscheinung, alles temporäre Dinge. Sie sind eine Reihe von winzigen Pünktchen, winzige Zeichen in jeder Phase Seiner Führung der gesamten Menschheit. Und das echte Ziel eines Menschen und sein Ende, werden nicht durch seine Geburt in einer bestimmten Phase, sondern durch die Mission bestimmt, die er oder sie in jedem Leben erfüllt, durch das Urteil des Schöpfers über ihn, wenn Sein Führungsplan abgeschlossen ist.

Man sagt, dass es eine Ursache für jede Wirkung gibt, dass keine Wirkung ohne Ursache ist. Und so ist die Geburt eines Menschen notwendigerweise sowohl an das eigene gegenwärtige Leben als auch an das frühere Leben gebunden. Wenn der Tod eines Menschen seine gegenwärtige Lebenszeit beendet, dann ist die Geburt eines Menschen der Beginn eines neuen Zyklus; wenn ein alter Zyklus das vorherige Leben eines Menschen darstellt, dann wird der neue Zyklus natürlich sein gegenwärtiges Leben darstellen. Da die Geburt mit dem vergangenen Leben eines Menschen sowie dem gegenwärtigen Leben verbunden ist, sind der Ort, die Familie, das Geschlecht, das Aussehen und andere solche Faktoren, die mit einer Geburt in Verbindung stehen, alle zwangsläufig mit ihm verknüpft. Dies bedeutet, dass die Faktoren der Geburt eines Menschen nicht nur vom früheren Leben eines Menschen beeinflusst werden, sondern durch das eigene Schicksal im jetzigen Leben bestimmt werden. Dies erklärt die Vielfalt der unterschiedlichen Situationen in denen Menschen geboren werden: Manche werden in arme Familien geboren, andere in reiche Familien. Manche gehören dem gemeinen Volk an, andere sind berühmter Abstammung. Manche werden im Süden, andere im Norden geboren. Manche werden in der Wüste, andere in grünen Ländern geboren. Die Geburten mancher Menschen werden von Jubel, Lachen und Feiern begleitet, andere bringen Tränen, Unglück und Leid. Manche werden geboren, um geschätzt zu werden, andere, um wie Unkraut beiseite geworfen zu werden. Manche werden mit feinen Gesichtszügen geboren, andere mit schiefen. Manche sind hübsch anzusehen, andere sind hässlich. Manche werden um Mitternacht, andere unter der Glut der Mittagssonne geboren. … Die Geburten von Menschen aller Art werden vom Schicksal bestimmt, das der Schöpfer für sie bereithält; ihre Geburten bestimmen ihre Schicksale im gegenwärtigen Leben sowie die Rollen und Missionen, die sie spielen und erfüllen werden. All dies unterliegt der Souveränität des Schöpfers und ist von Ihm prädestiniert; niemand kann seinem prädestinierten Schicksal entkommen, niemand kann die Umstände[a] seiner Geburt ändern und niemand kann sein eigenes Schicksal wählen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Fußnoten:

a. Der Originaltext enthält nicht den Ausdruck „die Umstände“ ist im ursprüngliche Text nicht enthalten.

Das tägliche Wort Gottes Auszug 123

Erwachsen werden: Der zweite kritische Punkt

Je nachdem, in welche Art von Familie sie geboren werden, wachsen Menschen in verschiedenen häuslichen Umgebungen und mit verschiedenen Lektionen auf, die sie von ihren Eltern lernen. Dies legt die Bedingungen fest, unter denen ein Mensch erwachsen wird und das Erwachsenwerden[a] stellt die zweite kritische Phase des Lebens eines Menschen dar. Man muss nicht erwähnen, dass die Menschen zu diesem Zeitpunkt keine andere Wahl haben. Auch dies steht fest und ist vorbestimmt.

1. Die Umstände, unter denen man aufwächst, sind vom Schöpfer festgelegt

Ein Mensch kann nicht die Menschen oder Faktoren wählen, unter deren Erbauung und Einfluss er oder sie aufwächst. Man kann nicht das Wissen oder die Fähigkeiten, die man erwirbt, wählen oder welche Gewohnheiten man annimmt. Man kann die Eltern und Verwandten nicht auswählen, oder in welcher Art von Umgebung man aufwächst; die Beziehungen, die man mit den Menschen, Ereignissen und Dingen in seiner Umgebung hat, und wie sie die Entwicklung beeinflussen, sind alle unkontrollierbar. Wer entscheidet diese Dinge dann? Wer ordnet sie an? Da die Menschen keine Wahl in dieser Angelegenheit haben, da sie diese Dinge nicht für sich selbst entscheiden können, und da sie sich offensichtlich nicht auf natürlichem Wege entwickeln, ist es selbstverständlich, dass die Entwicklung von all dem in den Händen des Schöpfers ruht. So, wie der Schöpfer die bestimmten Umstände eines jeden Menschen Geburt arrangiert, arrangiert Er natürlich auch die genauen Umstände, unter denen man aufwächst. Wenn die Geburt eines Menschen Änderungen an den Menschen, Ereignissen und den Dingen um sie oder ihn herum hervorruft, dann wird das Wachstum und die Entwicklung dieses Menschen sie auch zwangsläufig beeinflussen. Zum Beispiel werden einige Leute in armen Familien geboren, aber von Reichtum umgeben aufwachsen; andere werden in wohlhabende Familien geboren, aber sind verantwortlich dafür, dass das Vermögen ihrer Familie vergeht, so, dass sie in einem armen Umfeld aufwachsen. Keines Menschen Geburt wird durch eine feste Regel bestimmt, und niemand wächst unter unvermeidlichen und unveränderlichen Umständen auf. Dies sind nicht die Dinge, die sich ein Mensch vorstellen oder kontrollieren kann; sie sind die Ergebnisse des Schicksals eines Menschen und werden vom Schicksal eines Menschen bestimmt. Natürlich ist das Endergebnis, dass sie für das Schicksal eines Menschen vom Schöpfer festgelegt sind, sie werden durch die Souveränität vom Schöpfer über diesen Menschen und Seinen Pläne für dessen Schicksal bestimmt.

2. Die verschiedenen Umstände, unter denen Menschen aufwachsen, führen zu den verschiedenen Rollen

Die Umstände der Geburt eines Menschen bauen auf einer grundlegenden Ebene die Umwelt und die Umstände auf, unter denen er aufwächst, und die Umstände, unter denen ein Mensch aufwächst, sind ebenfalls ein Produkt der Umstände ihrer oder seiner Geburt. Während dieser Zeit beginnt man eine Sprache zu lernen und der Geist eines Menschen beginnt in dem Prozess, in dem man ständig wächst, vielen neuen Dingen zu begegnen und diese zu assimilieren. Die Dinge, die ein Mensch mit den Ohren hört, mit den Augen sieht und mit seinem Geist wahrnimmt, bereichern allmählich die innere Welt. Die Menschen, Ereignisse und Dinge, mit denen man in Kontakt kommt, der gesunde Menschenverstand, das Wissen und die Fähigkeiten, die man sich aneignet, und die Denkweisen, durch die man beeinflusst wird, die einem eingeschärft oder beigebracht werden, werden alle das Schicksal im Leben eines Menschen führen und beeinflussen. Die Sprache, die man lernt, während man aufwächst und seine Denkweise, sind untrennbar von der Umwelt, in der man seine Jugend verbringt, und diese Umwelt besteht aus Eltern, Geschwistern und anderen Menschen, Ereignissen und Dingen um einen herum. So wird der Verlauf der Entwicklung eines Menschen durch die Umgebung bestimmt, in der man aufwächst, und hängt auch von den Menschen, Ereignissen und Dingen ab, mit denen man während dieser Zeit in Kontakt kommt. Da die Bedingungen, unter denen ein Mensch aufwächst, lange im Voraus vorbestimmt sind, ist die Umgebung, in der man während dieses Prozesses lebt, natürlich auch vorgegeben. Sie wird nicht durch die Entscheidungen und Vorlieben eines Menschen bestimmt, sondern nach den Plänen des Schöpfers entschieden, durch die sorgfältigen Vorkehrungen des Schöpfers und durch die Souveränität des Schöpfers über das Schicksal eines Menschen, im Leben bestimmt. So sind die Menschen, die jeder Mensch während des Heranwachsens begegnet und die Dinge, mit denen man in Kontakt kommt, alle unweigerlich mit der Orchestrierung und Anordnung des Schöpfers verbunden. Die Menschen können diese Art von komplexen Zusammenhängen weder voraussehen, noch können sie sie kontrollieren oder ergründen. Viele verschiedene Dinge und viele verschiedene Menschen haben einen Einfluss auf die Umgebung, in der ein Mensch aufwächst, und kein Mensch ist in der Lage, so ein breites Netz von Verbindungen anzuordnen oder zu orchestrieren. Kein Mensch oder keine Sache, außer dem Schöpfer, kann das Erscheinen, die Gegenwart und das Verschwinden von all den verschiedenen Menschen, Ereignissen und Dingen kontrollieren. Es ist einfach ein so großes Netz von Verbindungen, das die Entwicklung eines Menschen so formt, wie es vom Schöpfer vorbestimmt ist, die verschiedenen Umgebungen formt, in denen Menschen aufwachsen, und die verschiedenen Rollen schafft, die für die Führungsarbeit des Schöpfers notwendig sind, wodurch ein starkes Fundament für die Menschen geschaffen wird, damit sie ihre Mission erfolgreich erfüllen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Fußnoten:

a. Der Originaltext lautet „dieser“.

Das tägliche Wort Gottes Auszug 124

Unabhängigkeit: Der dritte kritische Punkt

Nachdem ein Mensch Kindheit und Jugend durchlaufen und allmählich und zwangsläufig Reife erreicht hat, ist der nächste Schritt für ihn, gänzlich Abschied von seiner Jugend zu nehmen, sich von seinen Eltern zu verabschieden und sich dem Weg, der vor ihm liegt, als selbständiger Erwachsener zu stellen. An dieser Stelle[a] muss er alle Menschen, Ereignisse und Dinge konfrontieren, denen sich ein Erwachsener stellen muss, alle Glieder der Kette seines Schicksals konfrontieren. Dies ist der dritte kritische Punkt, den ein Mensch durchlaufen muss.

1. Nachdem er selbstständig wird, beginnt ein Mensch die Souveränität des Schöpfers zu erfahren

Wenn die Geburt und das Erwachsenwerden eines Menschen die „Vorbereitungszeit“ für die eigene Reise im Leben sind und den Grundstein für das Schicksal eines Menschen legen, so ist die Selbständigkeit der Eröffnungsmonolog für das Schicksal im Leben eines Menschen. Wenn die Geburt eines Menschen und das Aufwachsen, Reichtum sind, den er für das Schicksal im Leben angesammelt hat, dann ist die Unabhängigkeit eines Menschen, diesen Reichtum auszugeben oder zu vergrößern. Wenn man seine Eltern verlässt und unabhängig wird, sind die sozialen Bedingungen, auf die man trifft, und die Art der Arbeit und Karriere, die einem zur Verfügung stehen, beide vom Schicksal besiegelt und haben nichts mit den Eltern zu tun. Einige Leute wählen ein gutes Hauptfach an der Hochschule und finden am Ende eine befriedigende Arbeit nach dem Studium und machen so einen ersten triumphalen Schritt auf der Reise ihres Lebens. Manche Menschen lernen und beherrschen viele verschiedene Fähigkeiten und finden dennoch nie einen Job, der zu ihnen passt oder ihre Stellung, geschweige denn haben sie eine Karriere; zu Beginn ihrer Lebensreise werden ihre Wünsche bei jeder Gelegenheit vereitelt, sie werden von Schwierigkeiten heimgesucht, ihre Aussichten sind düster und ihr Leben ist unsicher. Einige Leute widmen sich eifrig ihren Studien, doch nur knapp verpassen sie alle ihre Chancen auf eine höhere Bildung und scheinen zum Scheitern verurteilt zu sein. Ihre allerersten Bestrebungen auf der Reise ihres Lebens lösen sich in Luft auf. Nicht zu wissen[b], ob die Straße vor einem eben oder steinig ist, lässt sie zum ersten Mal fühlen, wie sehr das menschliche Schicksal von Variablen erfüllt ist, und so betrachten sie das Leben mit Hoffnung und Schrecken. Manche Menschen schreiben Bücher und erreichen ein gewisses Maß an Ruhm, obwohl sie keine gute Ausbildung haben; einige, wenn auch fast völlig ungebildet, verdienen Geld im Geschäftsleben und sind dadurch in der Lage, sich selbst zu versorgen …. Welchen Beruf man wählt, wie man seinen Lebensunterhalt verdient; haben die Menschen wirklich Kontrolle darüber, ob sie eine gute oder eine schlechte Wahl treffen? Sind sie mit ihren Wünschen und Entscheidungen im Einklang? Die meisten Menschen wünschten, sie könnten weniger arbeiten und mehr verdienen. Sie wollen sich nicht in der Sonne oder im Regen abplagen, wollen sich gut kleiden, überall auffallen, anderen Menschen überlegen sein und ihren Vorfahren Ehre bringen. Die Wünsche der Menschen sind so perfekt, aber wenn Menschen auf der Reise ihres Lebens ihre ersten Schritte machen, erkennen sie nach und nach, wie unvollkommen das menschliche Schicksal ist, und zum ersten Mal begreifen sie wirklich die Tatsache, dass auch wenn man kühne Pläne für die Zukunft schmieden kann, auch wenn man kühne Phantasien hegen kann, niemand die Fähigkeit oder die Macht hat, seine eigenen Träume zu verwirklichen, dass niemand in der Lage ist, seine eigene Zukunft zu steuern. Es wird immer einen gewissen Abstand zwischen Träumen und der Realität geben, dem man sich stellen muss; die Dinge sind nie, wie man sie haben möchte, und mit solchen Realitäten konfrontiert, können die Menschen nie Zufriedenheit oder Befriedigung finden. Einige Leute gehen sogar weiter als man sich vorstellen kann, bringen große Anstrengungen auf und bringen große Opfer zum Wohle ihrer Lebensgrundlagen und ihrer Zukunft, beim Versuch ihr eigenes Schicksal zu ändern. Aber am Ende, auch wenn sie ihre Träume und Wünsche durch ihre eigene harte Arbeit verwirklichen können, können sie nie ihr Schicksal ändern und ganz gleich, wie verbissen sie es versuchen, sie können niemals das übersteigen, was das Schicksal ihnen zugeteilt hat. Unabhängig von Unterschieden in der Fähigkeit, dem IQ und der Willenskraft, sind die Menschen alle gleich vor dem Schicksal, das keinen Unterschied zwischen den Großen und den Kleinen, den Hohen und den Niederen, den Erhöhten und den Bösen macht. Welchen Beruf man auch verfolgt, was man tut um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, und wie viel Reichtum man im Leben anhäuft, ist weder von den Eltern abhängig, noch von den Talenten, Anstrengungen oder Ambitionen eines Menschen, sondern vom Schöpfer vorgegeben.

2. Die Eltern verlassen und ernsthaft seine Rolle im Theater des Lebens spielen

Wenn man Reife erreicht hat, ist man in der Lage die Eltern zu verlassen und seinen eigenen Weg zu gehen und es ist an dieser Stelle, dass man wirklich die eigene Rolle zu spielen beginnt, dass die Mission im Leben nicht mehr neblig zu sein scheint und nach und nach klar wird. Nominell bleibt man immer noch eng mit den Eltern verbunden, aber weil die Mission und die Rolle, die man im Leben spielt, nichts mit der Mutter und dem Vater zu tun hat, bricht diese innige Bindung in Wirklichkeit langsam ab, während man als Person nach und nach unabhängig wird. Aus biologischer Sicht kann der Mensch nicht anders, als unbewusster Weise immer noch auf die Eltern angewiesen zu sein, aber objektiv betrachtet, hat er ein separates Leben von seinen Eltern, nachdem er erwachsen geworden ist, und führt die Rolle, die er übernimmt, unabhängig davon aus. Neben der Geburt und Erziehung, ist die Verantwortung der Eltern während des Lebens eines Kindes einfach, ihm eine ordentliche Umgebung zu bieten, in der es aufwachsen kann, denn nichts außer der Vorbestimmung des Schöpfers, hat einen Einfluss auf das Schicksal eines Menschen. Niemand hat die Kontrolle darüber, welche Art von Zukunft ein Mensch haben wird; es wird weit im Voraus festgelegt und nicht einmal die Eltern können das Schicksal ändern. Was das Schicksal betrifft, ist jeder unabhängig und jeder hat sein eigenes Schicksal. So können niemandes Eltern das Schicksal ihrer Kinder im Leben abwenden oder den geringsten Einfluss auf die Rolle, die man im Leben spielt, ausüben. Man könnte sagen, dass die Familie, in die man bestimmt ist, hineingeboren zu werden und die Umgebung, in der man aufwächst, nichts anderes als die Voraussetzungen für die Mission eines Menschen sind, die es im Leben zu erfüllen gilt. Sie legen in keiner Weise das Schicksal im Leben eines Menschen fest oder die Art von Schicksal, in der ein Mensch seine oder ihre Mission erfüllt. Und so können niemandes Eltern einen beim Erfüllen seiner Mission im Leben behilflich sein, niemandes Verwandte können einem helfen, seine Rolle im Leben anzunehmen. Wie man seine Mission erfüllt und in welcher Art von Lebensumfeld man seine Rolle durchführt, wird ganz vom Schicksal im Leben eines Menschen bestimmt. Mit anderen Worten können keine anderen objektiven Bedingungen die Mission eines Menschen beeinflussen, die vom Schöpfer prädestiniert sind. Alle Menschen wachsen in ihrer eigenen bestimmten Umgebung des Erwachsenwerdens heran, dann gehen sie allmählich Schritt für Schritt ihren eigenen Weg im Leben, erfüllen das Schicksal, das vom Schöpfer für sich geplant wurde, betreten auf natürliche Weise unfreiwillig das weite Meer der Menschheit und nehmen ihren eigenen Posten im Leben ein, wo sie beginnen, ihre Verantwortungen als geschaffene Wesen um der Prädestination des Schöpfers und Seiner Souveränität willen zu erfüllen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Fußnoten:

a. Der Originaltext enthält nicht den Ausdruck „An dieser Stelle“.

b. Der Originaltext enthält nicht den Ausdruck „Nicht zu wissen“.

Das tägliche Wort Gottes Auszug 125

Heirat: Der vierte kritische Punkt

Wenn man älter wird und reift, distanziert man sich weiter von den Eltern und der Umwelt, in der man geboren und aufgezogen wurde und, man beginnt stattdessen eine Richtung für das eigene Leben einzuschlagen und die eigenen Lebensziele in einer Lebensweise zu verfolgen, die sich von jener der Eltern unterscheidet. Während dieser Zeit braucht man seine Eltern nicht mehr, sondern eher einen Partner, mit dem man sein Leben verbringen kann: ein Ehepartner, ein Mensch, mit dessen Schicksal man eng verflochten ist. Somit ist das erste große Ereignis, dem man nach der Unabhängigkeit gegenübersteht, die Ehe – der vierte kritische Punkt, den man durchschreiten muss.

1. Was Heirat anbelangt, hat man keine Wahl

Die Ehe ist ein Schlüsselereignis im Leben eines jeden Menschen; es ist die Zeit, in der man anfängt, wirklich verschiedene Arten von Verantwortung zu übernehmen, in der man allmählich beginnt verschiedene Arten von Missionen zu erfüllen. Die Menschen hegen viele Illusionen über die Ehe, bevor sie sie selbst erleben, und alle diese Illusionen sind schön. Frauen stellen sich vor, dass ihre andere Hälfte ein Märchenprinz sein wird, und Männer stellen sich vor, dass sie Schneewittchen heiraten. Diese Phantasien zeigen, dass jeder Mensch bestimmte Anforderungen an die Ehe hat, seine eigene Reihe von Ansprüchen und Maßstäben. Obwohl die Menschen in diesem bösen Zeitalter ständig mit verzerrten Botschaften über die Ehe bombardiert werden, die noch mehr zusätzliche Ansprüche schaffen und den Menschen allerlei Belastungen und seltsame Haltungen auferlegen, weiß jeder, der die Ehe erlebt hat, dass ganz gleich, wie man sie versteht, ganz gleich, was für eine Haltung man ihr gegenüber hat, die Ehe keine Sache der individuellen Wahl ist.

Man trifft viele Menschen in seinem Leben, aber niemand weiß, wer sein Ehepartner sein wird. Obwohl jeder seine eigenen Ideen und persönliche Haltungen zum Thema Ehe hat, kann niemand voraussehen, wer seine wahre andere Hälfte sein wird, und seine eigenen Vorstellungen zählen wenig. Nach einem Treffen mit einem Menschen, der dir gefällt, kannst du diesem Menschen nachlaufen; aber, ob er oder sie sich für dich interessiert, ob er oder sie in der Lage ist, dein Partner zu werden, das entscheidest du nicht. Das Objekt deiner Zuneigung ist nicht unbedingt der Mensch, mit der du dein Leben teilen können wirst; und in der Zwischenzeit tritt jemand, den du nie erwartet hättest, leise in dein Leben und wird dein Partner, wird zum wichtigsten Element in deinem Schicksal, deine andere Hälfte, mit der dein Schicksal untrennbar verbunden ist. Und so, obwohl es Millionen von Ehen auf der Welt gibt, ist jede anders: Wie viele Ehen sind nicht zufriedenstellend, wie viele sind glücklich; wie viele überspannen Osten und Westen, wie viele Norden und Süden; wie viele haben ideale Partner, wie viele sind von gleichem Rang; wie viele sind glücklich und harmonisch, wie viele schmerzhaft und traurig; wie viele sind der Neid anderer, wie viele falsch verstanden und verpönt; wie viele sind voller Freude und wie viele stehen unter Tränen und verursachen Verzweiflung… In diesen unzähligen Ehen zeigen Menschen Loyalität und lebenslange Verpflichtung zur Ehe oder Liebe, Verbundenheit und Unzertrennlichkeit oder Resignation und Unverständnis oder Verrat an ihr, oder sogar Hass. Ob die Ehe selbst Glück oder Schmerz bringt – die Mission eines jeden in der Ehe ist vom Schöpfer prädestiniert und wird sich nicht ändern; jeder muss sie erfüllen. Und das individuelle Schicksal, das hinter jeder Ehe liegt, ist unveränderlich; es wurde lange im Vorfeld vom Schöpfer bestimmt.

2. Die Ehe wird aus den Schicksalen von zwei Partnern geboren

Die Ehe ist ein wichtiger Punkt im Leben eines Menschen. Sie ist das Ergebnis des Schicksals eines Menschen, ein wichtiges Bindeglied in seinem Schicksal; sie wird nicht auf dem individuellen Willen oder den Präferenzen eines Menschen gegründet und wird nicht durch äußere Faktoren beeinflusst, sondern wird ganz durch die Schicksale der beiden Parteien, durch die Regelungen und Vorherbestimmungen des Schöpfers hinsichtlich des Schicksals des Paares festgelegt. Oberflächlich gesehen ist der Zweck der Ehe, der Weiterbestand der Menschheit, aber in Wahrheit ist die Ehe nichts anderes als ein Ritual, das man während des Prozesses der Erfüllung seiner Bestimmung mitmacht. Die Rollen, die Menschen in der Ehe spielen, sind nicht nur jene des Aufziehens der nächsten Generation; sie sind die verschiedenen Rollen, die man annimmt und die Missionen, die man im Zuge der Aufrechterhaltung einer Ehe erfüllen muss. Da die eigene Geburt die Veränderung der Menschen, Ereignisse und Dinge um einen beeinflusst, wird man auch unweigerlich von seiner Ehe beeinflusst, und darüber hinaus wird sie einen auf verschiedene Weise transformieren.

Wenn man unabhängig wird, beginnt man seine eigene Reise im Leben, die einen Schritt für Schritt zu den Menschen, Ereignissen und Dingen im Zusammenhang mit einer Ehe führt; und zur gleichen Zeit wird sich die andere Person, die für die Ehe nötig ist, Schritt für Schritt den gleichen Menschen, Ereignissen und Dingen annähern. Unter der Souveränität des Schöpfers, teilen sich zwei unabhängige Menschen ein ähnliches Schicksal und gehen allmählich eine Ehe ein und werden, wie durch ein Wunder, eine Familie, „Zwei Heuschrecken klammern sich an das gleiche Seil“. Wenn man also in eine Ehe eintritt, wird man den Lebensweg seiner anderen Hälfte beeinflussen und berühren und gleichermaßen wird der Lebensweg des Partners das eigene Schicksal im Leben beeinflussen und berühren. Mit anderen Worten, sind menschliche Schicksale miteinander verbunden und niemand kann völlig unabhängig von anderen seine Mission im Leben erfüllen oder seine Rolle ausführen. Die eigene Geburt hat eine enorme Auswirkung auf eine Reihe von Beziehungen; das Aufwachsen bindet auch eine komplexe Reihe von Beziehungen mit ein; und in ähnlicher Weise existiert eine Ehe unweigerlich in einem großen und komplexen Netz von menschlichen Verbindungen und erhält sich darin, schließt jedes Mitglied ein und beeinflusst das Schicksal eines jeden, der ein Teil davon ist. Eine Ehe ist weder das Produkt der Mitglieder beider Familien noch der Umstände, unter denen man aufgewachsen ist oder das Aussehen, das Alter, die Qualitäten, die Talente oder andere Faktoren; vielmehr ergibt es sich aus einer gemeinsamen Mission und einem verbundenen Schicksal. Dies ist der Ursprung der Ehe, ein Produkt des menschlichen Schicksals, vom Schöpfer orchestriert und angeordnet.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 126

Nachkommen: Der fünfte kritische Punkt

Nach der Heirat beginnt man, die nächste Generation aufzuziehen. Man kann nicht entscheiden, wie viele und welche Art von Kindern man hat; auch dies wird durch das Schicksal eines Menschen bestimmt, das vom Schöpfer prädestiniert ist. Dies ist der fünfte kritische Punkt, den ein Mensch durchläuft.

Wenn man geboren wird, um die Rolle als das Kind von jemandem zu übernehmen, dann erzieht man die nächste Generation, um die Rolle des Elternteils von jemandem zu übernehmen. Diese Verschiebung der Rollen lässt einen unterschiedliche Lebensphasen aus verschiedenen Perspektiven erleben. Es gibt auch verschiedene Reihen von Lebenserfahrungen, in denen man die gleiche Souveränität des Schöpfers kennenlernt, sowie die Tatsache erkennt, dass niemand die Vorbestimmung des Schöpfers überschreiten oder verändern kann.

1. Man hat keine Kontrolle darüber, was aus den eigenen Nachkommen wird

Die Geburt, das Aufwachsen und die Ehe liefern alle verschiedenen Arten und verschiedene Grade der Enttäuschung. Manche Menschen sind unzufrieden mit ihren Familien oder ihren körperlichen Erscheinungen; einige mögen ihre Eltern nicht; einige grollen dem Umfeld, in dem sie aufgewachsen sind oder befinden sich damit im Zwiespalt. Und für die meisten Menschen ist unter all diesen Enttäuschungen die Ehe die unbefriedigendste. Unabhängig davon, wie unzufrieden man mit seiner Geburt, seinem Aufwachsen, oder seiner Ehe ist, jeder der diese Ereignisse durchlebt hat, weiß, dass man nicht wählen kann, wo und wann man geboren wird, wie man aussieht, wer seine Eltern sind, und wer sein Ehepartner ist, sondern, dass man einfach den Willen des Himmels akzeptieren muss. Aber wenn es für die Menschen darum geht, die nächste Generation heranzuziehen, werden sie alle ihre nicht realisierten Wünsche der ersten Hälfte ihres Lebens auf ihre Nachkommen projizieren, in der Hoffnung, dass ihre Nachkommen alle ihre Enttäuschungen auffangen, die sie in der ersten Hälfte ihres Lebens erfahren haben. Daher frönen die Leute allerlei Fantasien über ihre Kinder: dass ihre Töchter zu atemberaubenden Schönheiten heranwachsen, ihre Söhne zu schneidigen Herren werden; dass ihre Töchter kultiviert und talentiert und ihre Söhne brillante Studenten und Spitzensportler sein werden; dass ihre Töchter sanft, tugendhaft und sinnlich, ihre Söhne intelligent, fähig, und sensibel sein werden. Sie hoffen, dass ihre Töchter oder Söhne die Älteren respektieren werden, Rücksicht auf ihre Eltern nehmen werden, von allen geliebt und gelobt werden.… An dieser Stelle keimt die Hoffnung für das Leben von neuem auf und neue Leidenschaften werden in den Herzen der Menschen entfacht. Die Leute wissen, dass sie in diesem Leben machtlos und hoffnungslos sind, dass sie keine weitere Chance haben werden, keine weitere Hoffnung, um sich von anderen abzuheben und dass sie keine andere Wahl haben, als ihr Schicksal zu akzeptieren. Und so projizieren sie alle ihre Hoffnungen, ihre nicht realisierten Wünsche und Ideale, auf die nächste Generation, in der Hoffnung, dass ihre Nachkommen ihnen helfen können, ihre Träume und ihre Wünsche zu verwirklichen; dass ihre Töchter und Söhne dem Familiennamen Ehre bringen, wichtig, reich oder berühmt werden; kurz gesagt, sie wollen das Glück ihrer Kinder aufsteigen sehen. Die Pläne und Fantasien der Menschen sind perfekt; wissen sie nicht, dass die Zahl der Kinder, die sie haben, das Aussehen ihrer Kinder, ihre Fähigkeiten und so weiter, nicht von ihnen entschieden werden, dass die Schicksale ihrer Kinder ganz und gar nicht in ihren Händen liegen? Menschen sind nicht die Herren ihres eigenen Schicksals, dennoch hoffen sie das Schicksal der jüngeren Generation zu ändern; sie sind machtlos ihrem eigenen Schicksal zu entkommen, aber sie versuchen das ihrer Söhne und Töchter zu kontrollieren. Überschätzen sie sich dabei nicht? Ist das nicht menschliche Dummheit und Ignoranz? Die Menschen tun alles Erdenkliche für das Wohl ihrer Kinder, aber am Ende entspricht wie viele Kinder man hat und wie die eigenen Kinder sind, nicht ihren Plänen und Wünschen. Manche Menschen sind mittellos, aber zeugen viele Kinder; manche Leute sind vermögend, doch sie haben kein Kind. Manche wollen eine Tochter, aber dieser Wunsch wird ihnen verweigert; manche wollen einen Sohn, aber können keinen Jungen zeugen. Für manche sind Kinder ein Segen; für andere sind sie ein Fluch. Manche Paare sind intelligent, doch sie gebären geistesschwache Kinder; manche Eltern sind fleißig und ehrlich, aber die Kinder, die sie großziehen sind indolent. Manche Eltern sind freundlich und aufrichtig, aber haben Kinder, die sich als listig und bösartig erweisen. Manche Eltern sind gesund in Körper und Geist, aber gebären behinderte Kinder. Manche Eltern sind gewöhnlich und erfolglos, aber haben Kinder, die große Dinge erreichen. Manche Eltern sind von niedrigem Status, doch sie haben Kinder, die hohes Ansehen erlangen …

2. Nach dem Aufziehen der nächsten Generation gewinnen Menschen eine neue Erkenntnis des Schicksals

Die meisten Menschen, die heiraten, tun dies im Alter von etwa dreißig Jahren, und an diesem Punkt im Leben hat man keine Erkenntnis des menschlichen Schicksals. Aber wenn die Menschen beginnen, Kinder großzuziehen, beobachten sie beim Heranwachsen ihres Sprösslings, wie die neue Generation das Leben und alle Erfahrungen der vorherigen Generation wiederholt. Sie sehen, wie ihre eigene Vergangenheit sich in ihnen widerspiegelt und erkennen, dass der Weg, der von der jüngeren Generation gegangen wird, genau dem ihren gleicht, und nicht geplant und gewählt werden kann. Angesichts dieser Tatsache, haben sie keine andere Wahl, als zuzugeben, dass das Schicksal eines jeden Menschen prädestiniert ist; und ohne es wirklich zu merken, legen sie nach und nach ihre eigenen Wünsche beiseite und die Leidenschaften in ihren Herzen werden schwächer und erlöschen… Während dieser Zeit hat man zum größten Teil die wichtigen Meilensteine ​​im Leben durchschritten und hat ein neues Verständnis des Lebens erlangt, eine neue Haltung angenommen. Wie viel kann ein Mensch in diesem Alter von der Zukunft erwarten und welche Perspektiven hat er? Welche fünfzigjährige Frau träumt immer noch vom Märchenprinzen? Welcher fünfzigjährige Mann sucht noch immer sein Schneewittchen? Welche Frau mittleren Alters, hofft immer noch sich von einem hässlichen Entlein in einen Schwan zu verwandeln? Haben die meisten älteren Männer immer noch den gleichen Drang nach Karriere wie junge Männer? Kurz gesagt, unabhängig davon, ob man ein Mann oder eine Frau ist, hat jeder, der dieses Alter erreicht, wahrscheinlich eine relativ rationale, praktische Einstellung zu Ehe, Familie und Kindern. Ein solcher Mensch hat im Wesentlichen keine Wahl mehr, keinen Drang, das Schicksal herauszufordern. Was die menschliche Erfahrung angeht, so entwickelt man, sobald man dieses Alter erreicht hat, eine natürliche Haltung, dass man „sein Schicksal akzeptieren muss; die Kinder ihr eigenes Glück haben; dass das menschliche Schicksal vom Himmel bestimmt ist.“ Die meisten Menschen, die die Wahrheit nicht verstehen, nachdem sie alle Wechselfälle, Frustrationen und Nöte dieser Welt erlebt haben, werden ihre Einsichten in das menschliche Leben in drei Worte zusammenfassen: „Das ist Schicksal!“ Obwohl dieser Satz die Schlussfolgerung der Menschen, der Welt und deren Realisierung über das menschliche Schicksal zusammenfasst, obwohl er die Hilflosigkeit der Menschheit zum Ausdruck bringt und man könnte sagen, scharfsinnig und präzise ist, so liegt er noch weit entfernt von einem Verständnis der Souveränität des Schöpfers und ist einfach kein Ersatz für die Kenntnis der Autorität des Schöpfers.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 127

Der Glaube an das Schicksal ist kein Ersatz für die Kenntnis der Souveränität des Schöpfers

Nachdem ihr so viele Jahre ein Anhänger Gottes gewesen seid, gibt es da einen wesentlichen Unterschied zwischen eurem Wissen über das Schicksal und dem der weltlichen Menschen? Habt ihr wirklich die Vorbestimmung des Schöpfers verstanden und wirklich die Souveränität des Schöpfers kennengelernt? Manche Menschen haben ein tiefes, tief empfundenes Verständnis der Phrase „das ist Schicksal“, doch sie glauben nicht im Geringsten an Gottes Souveränität, glauben nicht, dass ein menschliches Schicksal von Gott angeordnet und orchestriert ist und sind nicht bereit, sich der Souveränität Gottes zu unterwerfen. Solche Menschen sind so, als trieben sie auf dem Meer dahin, von den Wellen hin und her geworfen, mit der Strömung dahin schwimmend, mit keiner anderen Wahl als passiv zu warten und sich mit dem Schicksal abzufinden. Doch sie erkennen nicht, dass das menschliche Schicksal Gottes Souveränität unterliegt; sie können nicht in Eigeninitiative die Souveränität Gottes kennenlernen und somit die Erkenntnis der Autorität Gottes erlagen, sich Gottes Orchestrierungen und Regelungen unterwerfen, dem Schicksal nicht weiter widerstehen, und unter Gottes Fürsorge, Schutz und Führung leben. Mit anderen Worten, ist das Schicksal zu akzeptieren nicht das Gleiche, wie die Souveränität des Schöpfers zu akzeptieren; der Glaube an das Schicksal bedeutet nicht, dass man die Souveränität des Schöpfers annimmt, erkennt und kennt; der Glaube an das Schicksal ist nur eine Anerkennung dieser Tatsache und dieser äußerlichen Erscheinung, die sich von dem Wissen unterscheidet, wie der Schöpfer das Schicksal der Menschheit regiert, von der Erkenntnis, dass der Schöpfer die Quelle der Herrschaft über die Schicksale aller Dinge ist und mehr noch, davon, sich für das Schicksal der Menschheit den Orchestrierungen und Anordnungen des Schöpfers zu unterwerfen. Wenn ein Mensch nur an das Schicksal glaubt, sich diesem sogar tief verbunden fühlt, aber dadurch nicht in der Lage ist zu wissen, zu erkennen, sich zu unterwerfen, und die Souveränität des Schöpfers über das Schicksal der Menschheit zu akzeptieren, dann wird sein oder ihr Leben dennoch eine Tragödie sein, ein Leben, das umsonst gelebt wurde, eine Leere; er oder sie wird trotzdem nicht in der Lage sein, sich der Herrschaft des Schöpfers zu unterwerfen, ein geschaffener Mensch im wahrsten Sinne des Wortes zu werden und die Zustimmung des Schöpfers zu genießen. Ein Mensch, der wirklich die Souveränität des Schöpfers kennt und erfährt, sollte in einem aktiven, nicht einem passiven oder hilflosen Zustand sein. Während man gleichzeitig akzeptiert, dass alle Dinge vorbestimmt sind, sollte er oder sie eine genaue Definition von Leben und Schicksal haben: dass jedes Leben der Souveränität des Schöpfers unterliegt. Wenn man auf den Weg zurückblickt, den man zurückgelegt hat, wenn man sich an jede Phase der eigenen Reise erinnert, sieht man bei jedem Schritt, dass ungeachtet dessen, ob der Weg beschwerlich oder eben war, man auf dem Weg von Gott geführt wurde, dass Er diesen vorausplante. Es waren Gottes sorgfältige Vorkehrungen, Seine umsichtige Planung, die einen unwissend bis zum heutigen Tag geführt hat. Die Souveränität des Schöpfers akzeptieren zu können, Seine Erlösung zu empfangen – was für ein großes Glück das ist! Wenn die Einstellung eines Menschen gegenüber dem Schicksal passiv ist, beweist das, dass er oder sie allem widersteht, was Gott für ihn oder sie arrangiert hat oder, dass er oder sie keine unterwürfige Haltung hat. Wenn jemandes Haltung gegenüber Gottes Souveränität über das menschliche Schicksal aktiv ist und man dann auf seine Reise zurückblickt, wenn man wirklich Gottes Souveränität versteht, wird es ein ernsthafter Wunsch sein, sich allem zu unterwerfen, was Gott angeordnet hat. Man wird mehr Entschlossenheit und Zuversicht haben, um Gott das eigene Schicksal orchestrieren zu lassen, um aufzuhören, gegen Gott aufzubegehren. Denn man erkennt, dass wenn man das Schicksal nicht begreift, wenn man die Souveränität Gottes nicht versteht, wenn man mutwillig nach vorne tappt, taumelnd und schwankend durch den Nebel geht, die Reise zu schwer ist, zu herzzerreißend. Wenn Menschen also die Herrschaft Gottes über das menschliche Schicksal erkennen, wählen die Klugen es zu verstehen und zu akzeptieren, Abschied von den schmerzerfüllten Tagen zu nehmen, als sie versuchten, ein gutes Leben mit ihren eigenen Händen aufzubauen, anstatt weiterhin gegen das Schicksal anzukämpfen und ihre sogenannten Lebensziele auf ihre eigene Art und Weise zu verfolgen. Wenn man keinen Gott hat, wenn man Ihn nicht sehen kann, wenn man Gottes Souveränität nicht klar erkennen kann, ist jeder Tag sinnlos, wertlos, miserabel. Wo auch immer man sich befindet, welche Arbeit man auch hat, wie man seinen Lebensunterhalt bestreitet und das Streben nach den eigenen Zielen, es bringt einem nichts als endlosen Kummer und auswegloses Leid, derart, dass man es nicht ertragen kann zurückzuschauen. Nur wenn man die Souveränität des Schöpfers annimmt, sich Seinen Orchestrierungen und Fügungen unterwirft und wahres menschliches Leben sucht, wird man nach und nach von allem Kummer und Leid befreit und wird all die Leere des Lebens abschütteln.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 128

Nur diejenigen, die sich der Souveränität des Schöpfers unterwerfen, können wahre Freiheit erlangen

Weil die Menschen Gottes Orchestrierungen und Gottes Souveränität nicht erkennen, stehen sie dem Schicksal stets trotzig mit einer rebellischen Haltung entgegen und wollen stets Gottes Autorität und Souveränität und die Dinge, die das Schicksal bereithält, abwerfen, in der vergeblichen Hoffnung, ihre gegenwärtigen Umstände und ihr Schicksal zu ändern. Aber es kann ihnen nie gelingen; sie werden jedes Mal vereitelt. Dieser Kampf, der tief in der eigenen Seele stattfindet, ist schmerzhaft; der Schmerz ist unvergesslich; und die ganze Zeit über verschwendet man sein Leben. Was ist die Ursache für diesen Schmerz? Liegt es an der Souveränität Gottes oder daran, dass ein Mensch glücklos geboren wurde? Offensichtlich ist beides nicht wahr. Im Grunde liegt es an den Wegen, die die Menschen einschlagen, der Art und Weise, wie Menschen sich entscheiden ihr Leben zu leben. Manche Menschen haben diese Dinge vielleicht nicht erkannt. Aber wenn du wirklich verstehst, wenn du wirklich anfängst zu erkennen, dass Gott die Souveränität über das menschliche Schicksal hat, wenn du wirklich verstehst, dass alles, was Gott für dich geplant und beschlossen hat, ein großer Vorteil und ein großer Schutz ist, dann fühlst du, wie dein Schmerz allmählich nachlässt und du voll und ganz entspannt, frei und befreit wirst. Nach den Zuständen der Mehrheit der Menschen zu urteilen, auch wenn sie auf einer subjektiven Ebene nicht so weiter leben wollen wie bisher, obwohl sie ihre Schmerzen lindern wollen, können sie objektiv nicht wirklich den praktischen Wert und die Bedeutung der Souveränität des Schöpfers über das menschliche Schicksal verstehen; sie können die Souveränität des Schöpfers nicht wirklich erkennen und sich ihr unterwerfen, und noch viel weniger wissen, wie man die Orchestrierungen und Regelungen des Schöpfers aufsucht und akzeptiert. Wenn die Menschen also nicht wirklich die Tatsache anerkennen können, dass der Schöpfer Souveränität über das menschliche Schicksal und über alle menschlichen Dinge hat, wenn sie sich nicht wirklich der Herrschaft des Schöpfers unterwerfen können, dann wird es für sie schwierig sein, nicht von der Vorstellung angetrieben und gefesselt zu sein, dass „das eigene Schicksal in den eigenen Händen liegt“. Es wird für sie schwierig sein, den Schmerz ihres heftigen Kampfes gegen das Schicksal und die Autorität des Schöpfers abzuschütteln und natürlich wird es schwer für sie sein, wirklich befreit und frei zu werden, um zu Menschen zu werden, die Gott anbeten. Es gibt den einfachsten Weg, um sich von diesem Zustand zu befreien: von seiner bisherigen Lebensweise Abschied nehmen, sich von seinen bisherigen Lebenszielen verabschieden, seinen bisherigen Lebensstil, seine Lebensauffassung, Bestrebungen, Wünsche und Ideale analysieren und zusammenfassen und diese dann mit Gottes Willen und Seinen Anforderungen an den Menschen vergleichen und feststellen, ob etwas davon mit Gottes Willen und Anforderungen übereinstimmt, ob etwas davon die richtigen Lebenswerte liefert, einen zu einem besseren Verständnis der Wahrheit führt und es einem erlaubt, mit Menschlichkeit und im Abbild des Menschen zu leben. Wenn du immer wieder die verschiedenen Lebensziele, welche die Menschen verfolgen, und ihre unterschiedlichen Lebensweisen untersuchst und sorgfältig sezierst, wirst du feststellen, dass nichts davon die ursprüngliche Absicht des Schöpfers erfüllt, als Er die Menschheit schuf. Alles davon zieht die Menschen von der Souveränität und Fürsorge des Schöpfers fort; es sind alles Gruben, in die die Menschheit fällt und die sie in die Hölle führen. Wenn du dies erkannt hast, ist es deine Aufgabe, deine alte Lebensauffassung abzulegen, dich von verschiedenen Fallen fernzuhalten, Gott über dein Leben bestimmen und für dich Vorkehrungen treffen zu lassen, zu versuchen, dich nur Gottes Orchestrierungen und Seiner Führung zu unterwerfen, keine andere Wahl zu haben, und ein Mensch zu werden, der Gott anbetet. Das klingt einfach, aber es ist schwer dies zu tun. Manche Menschen können den Schmerz ertragen, andere nicht. Einige sind bereit zu gehorchen, andere nicht. Denjenigen, die nicht bereit sind, fehlt das Verlangen und der Entschluss es zu tun; sie sind sich deutlich der Souveränität Gottes bewusst, wissen ganz genau, dass es Gott ist, der das menschliche Schicksal plant und ordnet, und doch schlagen sie um sich und kämpfen, haben sich immer noch nicht damit abgefunden ihr Schicksal in Gottes Hand zu legen und sich Gottes Souveränität zu unterwerfen, und darüber hinaus hegen sie einen Groll gegen Gottes Orchestrierungen und Vorkehrungen. So wird es immer einige Leute geben, die für sich selbst sehen wollen, zu was sie fähig sind; sie wollen ihre Schicksale mit ihren eigenen Händen ändern oder Glückseligkeit aus eigener Kraft erlangen, um zu sehen, ob sie die Grenzen von Gottes Autorität überschreiten können und sich über Gottes Souveränität erheben können. Die Traurigkeit des Menschen kommt nicht daher, dass der Mensch ein glückliches Leben sucht, nicht daher, dass er Ruhm und Reichtum verfolgt oder durch den Nebel gegen sein eigenes Schicksal kämpft, sondern daher, dass nachdem er die Existenz des Schöpfers gesehen hat, nachdem er die Tatsache über die Souveränität des Schöpfers über das menschliche Schicksal kennengelernt hat, er sich immer noch nicht verbessern kann, seine Füße nicht aus dem Schlamm ziehen kann, sondern stattdessen sein Herz verhärtet und fehlerhaft bleibt. Er würde eher weiter im Schlamm ringen, hartnäckig gegen die Souveränität des Schöpfers wetteifern, sich ihr bis zum bitteren Ende widersetzen, ohne die geringste Spur von Reue zu verspüren und erst dann, wenn er gebrochen und blutend am Boden liegt, entscheidet er sich letztendlich aufzugeben und umzukehren. Dies ist wahres menschliches Leid. Also sage Ich, dass diejenigen, die sich dazu entscheiden sich zu unterwerfen, weise sind und diejenigen, die sich entscheiden wegzulaufen, dickköpfig sind.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 129

Tod: Der sechste kritische Punkt

Nach so viel Hektik, so vielen Frustrationen und Enttäuschungen, nach so viel Freude und Leid und Höhen und Tiefen, nach so vielen unvergesslichen Jahren, nachdem man die Jahreszeiten immer wieder hat kommen und gehen sehen, durchlebt man die wichtigen Meilensteine im Leben ohne Vorankündigung und findet sich blitzschnell im hohen Alter wieder. Der ganze Körper ist von den Spuren der Zeit gezeichnet: Man kann nicht mehr aufrecht stehen, ein dunkelhaariger Kopf wird weiß, leuchtende, klare Augen werden dunkel und trüb und glatte, geschmeidige Haut wird faltig und fleckig. Das Hörvermögen wird schwächer, die Zähne werden locker und fallen aus, Reaktionen verzögern sich, Bewegungen werden langsam… An diesem Punkt hat man ganz Abschied von den leidenschaftlichen Jahren seiner Jugend genommen und ist in den Lebensabend eingetreten: das hohe Alter. Als Nächstes sieht man dem Tod entgegen – dem letzten kritischen Punkt eines menschlichen Lebens.

1. Nur der Schöpfer hat die Macht über Leben und Tod des Menschen

Wenn die eigene Geburt vom früheren Leben bestimmt war, dann kennzeichnet der Tod das Ende dieses Schicksals. Wenn die eigene Geburt der Beginn der Bestimmung in diesem Leben ist, dann kennzeichnet der eigene Tod das Ende dieser Mission. Da der Schöpfer eine bestimmte Reihe von Umständen für die Geburt eines Menschen vorgesehen hat, ist es selbstverständlich, dass Er auch eine bestimmte Reihe von Umständen für den eigenen Tod angeordnet hat. Mit anderen Worten, es wird niemand durch Zufall geboren, kein Tod kommt unerwartet und sowohl Geburt als auch Tod sind unbedingt mit dem eigenen früheren und gegenwärtigen Leben verbunden. Die Umstände von Geburt und Tod sind beide vom Schöpfer vorgegebenen; dies ist das Schicksal eines Menschen, die Bestimmung eines Menschen. Das Gleiche kann von der eigenen Geburt gesagt werden, der Tod eines jeden Menschen wird unter einer anderen Folge von besonderen Umständen auftreten, daher die unterschiedliche Lebensdauer der Menschen und die verschiedenen Arten und Zeitpunkte ihrer Tode. Manche Menschen sind stark und gesund und sterben trotzdem früh; andere sind schwach und kränklich und leben dennoch bis ins hohe Alter und scheiden friedlich dahin. Einige kommen durch unnatürliche Ursachen ums Leben, andere durch natürliche. Manche beenden ihr Leben weit fort von zu Hause, andere schließen ihre Augen mit ihren Lieben an ihrer Seite. Manche Menschen sterben mitten in der Luft, andere unter der Erde. Manche versinken im Wasser, andere sterben bei Katastrophen. Manche sterben am Morgen, andere in der Nacht. … Jeder will eine glanzvolle Geburt, ein brillantes Leben und einen glorreichen Tod, aber niemand kann sein eigenes Schicksal überschreiten, niemand kann sich der Souveränität des Schöpfers entziehen. Dies ist das menschliche Schicksal. Der Mensch kann alle Arten von Plänen für seine Zukunft schmieden, aber niemand kann die Art und Weise und die Zeit seiner Geburt und seines Abgangs aus der Welt planen. Obwohl die Menschen ihr Bestes tun, um die Ankunft des Todes zu vermeiden und sich ihr zu widersetzen, so nähert sich ihnen der Tod dennoch ohne ihr Wissen. Niemand weiß, wann oder wie er sterben wird, geschweige denn, wo es passieren wird. Offensichtlich ist es nicht die Menschheit, die die Macht über Leben und Tod hat, nicht irgendein Wesen in der natürlichen Welt, sondern der Schöpfer, dessen Autorität einzigartig ist. Leben und Tod der Menschheit, sind nicht das Erzeugnis eines Gesetzes der natürlichen Welt, sondern eine Folge der Souveränität der Autorität des Schöpfers.

2. Wer die Souveränität des Schöpfers nicht kennt, wird unter Todesangst leiden

Wenn man ins hohe Alter kommt, ist die Herausforderung, der man gegenübersteht, nicht, eine Familie zu versorgen oder seine großen Ambitionen im Leben zu schaffen, sondern wie man Abschied von seinem Leben nimmt, wie man dem Ende des Lebens begegnet, wie man dem Ende seiner Existenz den Schlusspunkt setzt. Obwohl es nach außen hin scheint, dass die Menschen dem Tode wenig Aufmerksamkeit schenken, kann niemand die Erkundung des Themas vermeiden, denn niemand weiß, ob eine andere Welt auf der anderen Seite des Todes liegt, eine Welt, die Menschen nicht wahrnehmen oder fühlen können, eine, über die sie nichts wissen. Das macht den Menschen Angst dem Tod direkt gegenüberzustehen, macht ihnen Angst, den Tod so zu konfrontieren, wie sie es sollten und stattdessen tun sie ihr Bestes, um das Thema zu vermeiden. Und so erfüllt es jeden Menschen mit Furcht vor dem Tod und ergänzt dieses Geheimnis um diese unvermeidliche Tatsache des Lebens durch einen Schleier des Mysteriums, wirft einen beständigen Schatten auf jedes Menschen Herz.

Wenn man merkt wie der Körper verfällt, wenn man fühlt, dass man dem Tod näher kommt, spürt man eine vage Furcht, eine unaussprechliche Angst. Die Angst vor dem Tod gibt einem das Gefühl, immer einsam und hilflos zu sein und an dieser Stelle fragt man sich: Woher kam der Mensch? Wohin geht der Mensch? Ist dies, wie der Mensch sterben wird, mit seinem Leben, das an ihm vorbeigerauscht ist? Ist dies die Zeit, die das Ende des Lebens des Menschen kennzeichnet? Was ist am Ende der Sinn des Lebens? Was ist das Leben nach all dem wert? Geht es um Ruhm und Reichtum? Geht es darum, eine Familie zu gründen? … Unabhängig davon, ob man über diese spezifischen Fragen nachgedacht hat, unabhängig davon, wie sehr man den Tod fürchtet, tief im Herzen jedes Menschen gibt es immer ein Verlangen danach, die Geheimnisse zu erforschen, ein Gefühl von Unverständnis vom Leben und darin vermischt, Sentimentalität der Welt gegenüber und eine Abneigung zu gehen. Vielleicht kann niemand klar artikulieren, was der Mensch fürchtet, was der Mensch erforschen will, was ihn sentimental macht und was er widerwillig hinter sich lässt …

Weil sie Angst vor dem Tod haben, machen sich die Menschen viel zu viele Sorgen; weil sie Angst vor dem Tod haben, gibt es so Vieles, das sie nicht loslassen können. Wenn sie kurz davor sind zu sterben, machen sich manche Leute über dieses oder jenes Sorgen; sie sorgen sich um ihre Kinder, ihre Lieben, ihren Reichtum, als ob sie durch ihre Sorgen das Leiden und die Furcht auslöschen könnten, die der Tod mit sich bringt, als ob sie durch eine Art von Aufrechterhaltung der Intimität mit den Lebenden der Hilflosigkeit und Einsamkeit, die den Tod begleiten, entkommen könnten. Tief im menschlichen Herzen liegt eine rudimentäre Angst, eine Angst davor, von seinen Lieben getrennt zu werden, nie wieder auf den blauen Himmel blicken zu können, nie wieder auf die materielle Welt sehen zu können. Einer einsamen Seele, die an die Begleitung ihrer Lieben gewöhnt ist, widerstrebt es ihren Griff zu lösen und ganz allein in eine unbekannte, fremde Welt fortzugehen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 130

Ein Leben, das in Ruhm und Reichtum verbracht wird, lässt einen im Angesicht des Todes verloren wirken

Durch die Souveränität und die Vorbestimmung des Schöpfers erhält eine einsame Seele, die als unbeschriebenes Blatt aufbrach, Eltern und eine Familie, die Chance, ein Mitglied der Menschheit zu werden, die Chance, menschliches Leben zu erfahren und die Welt zu sehen; sie erhält auch die Chance die Souveränität des Schöpfers zu erleben, das Wunder der Schöpfung des Schöpfers kennenzulernen und vor allem die Autorität des Schöpfers zu kennen und sich ihr zu unterwerfen. Aber die meisten Menschen ergreifen diese seltene und flüchtige Gelegenheit nicht wirklich. Man wendet die Energie eines ganzen Lebens im Kampf gegen das Schicksal auf, verbringt all seine Zeit mit dem Versuch, seine Familie zu ernähren, und pendelt hin und her zwischen Reichtum und Status. Die Dinge, die die Menschen schätzen, sind Familie, Geld und Ruhm; sie sehen diese als die wertvollsten Dinge im Leben an. Alle Menschen beschweren sich über ihr Schicksal, aber dennoch verdrängen sie die Fragen, die es am meisten zu untersuchen und zu verstehen gilt: warum der Mensch am Leben ist, wie der Mensch leben sollte, was der Wert und Sinn des Lebens ist. Ihr gesamtes Leben, wie viele Jahre dies auch sein mögen, jagen sie nur Ruhm und Reichtum hinterher, bis ihre Jugend verflogen ist, bis sie grau und faltig geworden sind; bis sie merken, dass Ruhm und Reichtum den Abrutsch in Richtung Senilität nicht aufhalten kann, dass Geld nicht die Leere des Herzens füllen kann; bis sie verstehen, dass niemand von dem Gesetz der Geburt, des Alterns, der Krankheit und des Todes befreit ist, dass sich niemand dem entziehen kann, was das Schicksal für einen bereithält. Nur wenn sie gezwungen sind, den letzten kritischen Punkt des Lebens zu konfrontieren, begreifen sie wirklich, dass, selbst wenn man Eigentum im Wert von Millionen besitzt, selbst wenn man privilegiert und von hohem Rang ist, niemand dem Tod entkommen kann, dass jeder Mensch zu seiner oder ihrer ursprünglichen Position zurückkehrt: einer einsamen Seele, die nichts besitzt. Wenn man Eltern hat, glaubt man, dass die Eltern alles sind; wenn man Eigentum besitzt, denkt man, dass Geld sein Standbein ist, dass es der entscheidendste Wert im Leben ist; wenn die Leute Status haben, klammern sie sich fest daran und würden ihr Leben seinetwillen aufs Spiel setzen. Nur wenn die Menschen kurz davor sind, von dieser Welt abzulassen, erkennen sie, dass die Dinge, die sie ihr ganzes Leben lang verfolgt haben, nichts weiter als flüchtige Wolken sind, von denen sie sich an keiner festhalten können, von denen sie keine mitnehmen können, von denen keine sie vom Tod befreien kann, von denen keine einer einsamen Seele auf ihrem Rückweg Gesellschaft oder Trost bieten kann; und am Allerwenigsten können sie einem Menschen Erlösung geben, damit er den Tod überwinden kann. Ruhm und Glück, die man in der materiellen Welt erlangt, bringen einem eine kurzzeitige Befriedigung, vorübergehende Freude, ein falsches Gefühl der Ruhe, und lassen einen seinen Weg verlieren. Während die Menschen im weiten Meer der Menschheit herumzappeln, sich nach Frieden, Komfort und Herzensruhe sehnen, werden sie also immer wieder unter die Wellen gezogen. Wenn die Menschen erst noch die Fragen herauszufinden müssen, die es am meisten zu verstehen gilt – woher sie kommen, warum sie am Leben sind, wohin sie gehen, und so weiter – dann werden sie von Ruhm und Reichtum verführt, in die Irre geleitet und davon kontrolliert und sind unwiderruflich verloren. Die Zeit verfliegt; Jahre vergehen in einem Augenblick; bevor man es merkt, hat man Abschied von den besten Jahren seines Lebens genommen. Wenn man, die Welt bald verlassen muss, gelangt man zu der allmählichen Erkenntnis, dass alles in der Welt vergeht, dass man sich an den Dingen, die man besaß, nicht länger festhalten kann; dann fühlt man wirklich, dass man trotzdem überhaupt nichts besitzt, wie ein heulender Säugling, der gerade auf die Welt gekommen ist. An diesem Punkt ist man gezwungen darüber nachzudenken, was man im Leben getan hat, welchen Wert es hat am Leben zu sein, was es bedeutet, warum man in die Welt kam; und an dieser Stelle möchte man zunehmend wissen, ob es wirklich ein nächstes Leben gibt, ob der Himmel wirklich existiert, ob es wirklich Vergeltung gibt …. Je näher man dem Tode kommt, desto mehr will man verstehen, um was es im Leben wirklich geht; je näher man dem Tode kommt, desto mehr erscheint das eigene Herz leer zu sein; je näher man dem Tode kommt, desto hilfloser fühlt man sich; und so steigert sich die Angst vor dem Tod mit jedem Tag. Es gibt zwei Gründe warum Menschen sich so verhalten, wenn sie sich dem Tod nähern: Erstens stehen sie kurz davor den Ruhm und Reichtum zu verlieren, von denen ihr Leben abhing, stehen kurz davor alles Sichtbare in der Welt hinter sich zu lassen; und zweitens stehen sie kurz davor ganz allein einer unbekannten Welt ins Auge zu sehen, einem geheimnisvollen, unbekannten Reich, vor dem sie Angst haben es zu betreten, wo sie keine Angehörigen und keine Hilfsmittel haben. Aus diesen beiden Gründen fühlt sich jeder im Angesicht des Todes unwohl, erfährt Panik und ein Gefühl der Hilflosigkeit, die er bisher nie gekannt hat. Erst wenn Menschen diesen Punkt tatsächlich erreichen, erkennen sie, dass das Erste, was man verstehen muss, wenn man den Fuß auf diese Erde setzt, ist, wo die Menschen herkommen, warum die Menschen leben, wer das menschliche Schicksal diktiert, wer für die Menschen sorgt und die Souveränität über die menschliche Existenz hat. Dies sind die wahren Werte im Leben, die wesentliche Grundlage für das menschliche Überleben; nicht zu lernen, wie man seine Familie versorgt, oder wie Ruhm und Reichtum zu erreichen sind; nicht zu lernen, wie man sich von der Masse abheben oder wie man ein wohlhabenderes Leben leben kann, geschweige denn zu lernen, wie man andere übertreffen und erfolgreich mit ihnen konkurrieren kann. Auch wenn die verschiedenen Überlebensfähigkeiten, die die Menschen ein Leben lang meistern, eine Fülle von materiellem Komfort bieten können, bringen sie dem Herzen nie wahren Frieden und Trost, sondern lassen die Menschen ständig vom Weg abkommen, Schwierigkeiten mit der Selbstkontrolle haben, jede Gelegenheit verpassen, die Bedeutung des Lebens zu erfahren; und sie schaffen unterschwellige Schwierigkeiten darin, wie man dem Tode richtig begegnet. Auf diese Weise wird das Leben der Menschen ruiniert. Der Schöpfer behandelt alle gerecht und gibt jedem ein Leben voller Chancen um Seine Souveränität zu erfahren und zu erkennen, doch erst wenn der Tod naht, wenn das Gespenst des Todes über einem schwebt, beginnt man das Licht zu sehen – und dann ist es zu spät.

Die Menschen verbringen ihr Leben damit Geld und Ruhm hinterherzujagen; sie klammern sich an diese Strohhalme, denken, dass sie ihr einziger Halt sind, als könnten sie sie am Leben halten, sie vom Tod befreien. Doch erst dann, wenn sie kurz davor sind zu sterben, erkennen sie, wie weit entfernt diese Dinge von ihnen sind, wie schwach sie im Angesicht des Todes sind, wie leicht sie zerbrechen, wie einsam und hilflos sie sind und sie wissen nicht wohin. Sie erkennen, dass Leben nicht mit Geld oder Ruhm gekauft werden kann, dass ungeachtet dessen, wie reich ein Mensch ist, ungeachtet dessen, wie erhaben ihre Position ist, alle Menschen im Angesicht des Todes gleich arm und unbedeutend sind. Sie erkennen, dass Geld kein Leben kaufen kann, dass Ruhm den Tod nicht auslöschen kann, dass weder Geld noch Ruhm das Leben eines Menschen um eine einzige Minute, eine einzige Sekunde verlängern kann. Je mehr sich Menschen so fühlen, desto mehr sehnen sie sich danach weiterzuleben; je mehr die Menschen sich so fühlen, desto mehr fürchten sie das Herannahen des Todes. Erst an diesem Punkt erkennen sie, dass ihr Leben ihnen nicht gehört, dass sie es nicht kontrollieren, und dass man kein Mitspracherecht dabei hat, ob man stirbt oder lebt, dass all dies jenseits der eigenen Kontrolle liegt.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 131

Unter die Herrschaft des Schöpfers kommen und dem Tod ruhig gegenübertreten

In dem Moment, in dem ein Mensch geboren wird, beginnt eine einsame Seele ihre Lebenserfahrung auf Erden, ihre Erfahrung der Autorität des Schöpfers, die der Schöpfer für sie arrangiert hat. Man muss nicht erst sagen, dass dies für die Person, die Seele, eine ausgezeichnete Gelegenheit ist, um Kenntnisse von der Souveränität des Schöpfers zu erlangen, um Seine Autorität in Erfahrung zu bringen und sie persönlich zu erleben. Die Menschen leben ihr Leben nach den Gesetzen des Schicksals, die ihnen vom Schöpfer auferlegt wurden. Für jeden vernünftigen Menschen mit einem Gewissen, ist die Souveränität des Schöpfers und Seine Autorität im Verlauf seiner mehreren Jahrzehnte auf der Erde zu erkennen etwas, das nicht schwer zu bewältigen ist. Deshalb sollte es für jeden Menschen sehr einfach sein, durch seine oder ihre eigenen Lebenserfahrungen während den mehreren Jahrzehnten zu erkennen, dass alle menschlichen Schicksale vorbestimmt sind und zu erfassen oder abzuschätzen, was es bedeutet, am Leben zu sein. Zur gleichen Zeit, zu der man diese Lektionen des Lebens willkommen heißt, wird man allmählich verstehen, woher das Leben kommt und begreifen, was das Herz wirklich braucht, was einen auf den rechten Weg des Lebens führen wird, was die Bestimmung und das Ziel des menschlichen Lebens sein sollte; und man wird allmählich erkennen, wenn man den Schöpfer nicht anbetet, wenn man sich nicht unter Seine Herrschaft begibt, wenn man dann mit dem Tod konfrontiert wird – wenn eine Seele kurz davor steht dem Schöpfer einmal mehr gegenüberzustehen, dass dann sein Herz mit grenzenloser Angst und Unbehagen erfüllt sein wird. Wenn ein Mensch wenige Jahrzehnte in der Welt existiert hat und noch nicht weiß, woher das menschliche Leben kommt und noch nicht erkannt hat, in wessen Hand das menschliche Schicksal ruht, dann ist es kein Wunder, dass er oder sie nicht in der Lage sein wird, dem Tod gelassen zu begegnen. Ein Mensch, der Kenntnis von der Souveränität des Schöpfers erlangt hat, nachdem er mehrere Jahrzehnte des Lebens durchlebt hat, ist ein Mensch mit einem korrekten Verständnis für die Bedeutung und den Wert des Lebens; ein Mensch mit einer tiefen Kenntnis vom Sinn des Lebens, mit wahren Erfahrungen und wahrem Verständnis der Souveränität des Schöpfers; und darüber hinaus ein Mensch, der in der Lage ist, sich der Autorität des Schöpfers zu unterwerfen. Ein solcher Mensch versteht die Bedeutung von Gottes Schöpfung der Menschen, versteht, dass der Mensch den Schöpfer anbeten sollte, dass alles, was der Mensch besitzt, vom Schöpfer kommt und er eines Tages, in naher Zukunft, zu Ihm zurückkehren wird; ein solcher Mensch versteht, dass der Schöpfer die Geburt des Menschen anordnet und Souveränität über den Tod des Menschen hat und dass sowohl das Leben als auch der Tod von der Autorität des Schöpfers vorbestimmt sind. Wenn man diese Dinge also wirklich begreift, wird man auf natürliche Weise in der Lage sein dem Tod ruhig gegenüberzutreten, seinen ganzen weltlichen Besitz ruhig beiseitezulegen, sich allem, was danach folgt, glücklich zu unterwerfen und es glücklich anzunehmen und die letzten kritischen Punkte im Leben, die vom Schöpfer angeordnet sind, vielmehr blind zu begrüßen, als diese zu fürchten und gegen sie anzukämpfen. Wenn man das Leben als eine Gelegenheit ansieht, um die Souveränität des Schöpfers zu erfahren und Seine Autorität in Erfahrung zu bringen, wenn man sein Leben als eine seltene Chance wahrnimmt, um seiner Pflicht als geschaffener Mensch nachzukommen und seine Bestimmung zu erfüllen, dann wird man zwangsläufig die richtige Lebensanschauung haben, wird ein Leben leben, das vom Schöpfer gesegnet und geführt ist, wird im Licht des Schöpfers gehen, die Souveränität des Schöpfers kennen, unter Seine Herrschaft kommen, ein Zeuge Seiner Wundertaten und Seiner Autorität werden. Es liegt auf der Hand, dass ein solcher Mensch zwangsläufig vom Schöpfer geliebt und angenommen wird und nur ein solcher Mensch, kann eine ruhige Haltung zum Tod aufrechterhalten, kann freudig den letzten kritischen Punkt des Lebens willkommen heißen. Hiob hatte offensichtlich diese Art von Einstellung zum Tod; er war in der Lage den letzten kritischen Punkt des Lebens glücklich zu akzeptieren und da er seine Lebensreise zu einem ruhigen Ende gebracht hatte, da er seine Mission im Leben abgeschlossen hatte, kehrte er an die Seite des Schöpfers zurück.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 132

Hiobs Streben und Errungenschaften im Leben erlauben es ihm, dem Tod mit Ruhe zu begegnen

In der Schrift steht über Hiob geschrieben: „Und Hiob starb alt und lebenssatt“ (Hiob 42,17). Das bedeutet, als Hiob dahinschied, hatte er nichts bereut und spürte keinen Schmerz, stattdessen verließ er diese Welt auf natürliche Weise. Wie jeder weiß, war Hiob ein Mensch, der Gott fürchtete und das Böse mied als er noch am Leben war; Gott lobte seine gerechten Taten, die Menschen gedachten ihm. Sein Leben hatte, mehr als das jedes anderen, Wert und Bedeutung. Hiob genoss Gottes Segen und wurde von Ihm auf Erden als gerecht bezeichnet, und er wurde auch von Gott geprüft und von Satan getestet; er legte für Gott Zeugnis ab und verdiente es, als gerechter Mensch erachtet zu werden. Nachdem er von Gott geprüft worden war lebte er mehrere jahrzehntelang ein Leben, das noch wertvoller, bedeutungsvoller, fundierter und friedlicher als zuvor war. Wegen seiner gerechten Taten prüfte Gott ihn; wegen seiner gerechten Taten, erschien ihm Gott und sprach direkt zu ihm. So verstand Hiob nach den Jahren, in denen er geprüft wurde, den Wert des Lebens und schätzte ihn auf konkretere Art und Weise, erreichte ein tieferes Verständnis von der Souveränität des Schöpfers und gewann eine genauere und noch sichere Kenntnis davon, wie der Schöpfer Seinen Segen gibt und entzieht. Das Buch Hiob berichtet, dass Gott Jehova Hiob noch größere Segnungen erwies als Er es vorher getan hatte und Hiob in eine noch bessere Lage brachte, um die Souveränität des Schöpfers zu kennen und dem Tod in Ruhe entgegenzutreten. Als Hiob also alt wurde und mit dem Tod konfrontiert wurde, war er sicherlich nicht um sein Eigentum besorgt. Er hatte keine Sorgen, hatte nichts zu bereuen, und natürlich fürchtete er den Tod nicht; denn er verbrachte sein ganzes Leben damit, den Weg der Gottesfurcht und des Meidens des Bösen zu beschreiten, und hatte keinen Grund, sich wegen seinem eigenen Ende Sorgen zu machen. Wie viele Menschen könnten heutzutage auf dieselbe Weise wie Hiob handeln, als er mit seinem eigenen Tod konfrontiert wurde? Warum ist niemand fähig, eine solch einfache äußere Haltung beizubehalten? Es gibt nur einen Grund: Hiob lebte sein Leben im subjektiven Streben nach Glauben, Anerkennung und Unterwerfung unter Gottes Souveränität und mit diesem Glauben, dieser Anerkennung und Unterwerfung, durchschritt er die wichtigen Punkte im Leben und lebte seine letzten Jahre aus und begrüßte den letzten kritischen Punkt seines Lebens. Ganz gleich, was Hiob erlebte, seine Bestrebungen und Ziele im Leben waren glücklich, nicht schmerzhaft. Er war nicht nur glücklich wegen der Segnungen oder des Lobs, die ihm vom Schöpfer gegeben wurden, sondern zudem wegen seiner Bestrebungen und Ziele im Leben, wegen der allmählichen Erkenntnis und des wahren Verständnisses der Souveränität des Schöpfers, die er dadurch erreichte, dass er Gott fürchtete und das Böse mied. Darüber hinaus war er glücklich wegen Seiner Wundertaten, die Hiob persönlich während seiner Zeit erfahren hatte, als er der Souveränität des Schöpfers unterlag, und wegen der warmen und unvergesslichen Erlebnisse und Erinnerungen an die Koexistenz, die Erkenntnis und das gegenseitige Verständnis zwischen Mensch und Gott; wegen des Komforts und des Glücks, die daraus hervorgingen, dass er den Willen des Schöpfers verstand; wegen der Ehrfurcht die aufkam, nachdem Hiob gesehen hatte, dass Er groß, wunderbar, liebenswürdig und treu ist. Der Grund, weshalb Hiob in der Lage war dem Tod ohne Leid zu begegnen, war, dass er wusste, dass er durch das Sterben an die Seite des Schöpfers zurückkehren würde. Und es waren seine Bestrebungen und Errungenschaften im Leben, die es ihm erlaubten, dem Tod ruhig zu begegnen, der Perspektive entgegenzusehen, dass der Schöpfer sein Leben zurücknehmen würde, sich mit beständigem Herzen und darüber hinaus unbefleckt und frei von Sorge, vor dem Schöpfer zu erheben. Können die Menschen heutzutage die Art von Glückseligkeit erreichen, die Hiob besaß? Seid ihr selbst in der Lage dies zu tun? Da die Menschen es heutzutage sind, warum sind sie dann nicht imstande glücklich zu leben wie Hiob es tat? Warum sind sie unfähig, dem Leiden der Angst vor dem Tod zu entkommen? Wenn sie sich dem Tod gegenübersehen, machen sich manche Menschen nass; andere zittern, werden ohnmächtig, schimpfen gegen den Himmel und den Menschen zugleich, jammern und weinen sogar. Dies sind keineswegs die unvermittelten Reaktionen, die auftreten, wenn der Tod naht. Menschen verhalten sich in erster Linie auf diese Weise, weil sie tief in ihrem Herzen Angst vor dem Tod haben, weil sie kein klares Wissen und nicht die Wertschätzung der Souveränität Gottes und Seiner Anordnung haben und sich noch viel weniger Ihm wirklich unterwerfen; weil die Menschen nichts anderes wollen, als alles selbst anzuordnen und zu steuern, ihr eigenes Schicksal, ihr eigenes Leben und ihren Tod selbst zu regeln. Es ist also kein Wunder, dass die Menschen nie in der Lage sind, der Angst vor dem Tod zu entkommen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 133

Nur durch Akzeptanz der Souveränität des Schöpfers kann man an Seine Seite zurückkehren

Wenn man keine klare Kenntnis und keine Erfahrung von Gottes Souveränität und Seinen Anordnungen hat, wird die Kenntnis von Schicksal und Tod zwangsläufig ohne Zusammenhang sein. Die Menschen können nicht klar sehen, dass dies alles in Gottes Hand liegt, erkennen nicht, dass Gott die Kontrolle und die Souveränität über sie hält, erkennen nicht, dass der Mensch, eine solche Souveränität nicht ablegen oder ihr entrinnen kann; wenn sie also dem Tod gegenüberstehen, nehmen ihre letzten Worte, Sorgen und Bedauern kein Ende. Sie werden von so viel Last, so viel Widerwillen, so viel Verwirrung niedergedrückt und all dies bewirkt, dass sie den Tod fürchten. Für jeden Menschen, der in diese Welt geboren wird, ist seine Geburt notwendig und sein Tod unvermeidlich und niemand kann diesen Verlauf ändern. Wenn man diese Welt schmerzlos verlassen möchte, wenn man imstande sein will, dem letzten kritischen Punkt im Leben ohne Widerwillen oder Sorge zu begegnen, dann ist der einzige Weg, keinerlei Bedauern zurückzulassen. Und der einzige Weg ohne Bedauern fortzugehen, ist die Souveränität des Schöpfers zu kennen, Seine Autorität zu kennen und sich ihnen zu unterwerfen. Nur so kann man sich weit von Unmut, vom Bösen, von Satans Knechtschaft fernhalten; nur so kann man ein Leben wie Hiob leben, vom Schöpfer geführt und gesegnet, ein Leben, das frei und losgelöst ist, ein Leben mit Wert und Sinn, ein Leben, das ehrlich und offenherzig ist; nur so kann man sich wie Hiob unterwerfen, vom Schöpfer geprüft und aberkannt werden, sich den Orchestrierungen und Anordnungen des Schöpfers unterwerfen; nur so kann man den Schöpfer sein ganzes Leben lang anbeten und Sein Lob gewinnen, wie Hiob es tat, und Seine Stimme hören und Ihn erscheinen sehen; nur so kann man glücklich leben und sterben, wie Hiob, ohne Schmerzen, ohne Sorgen, ohne Reue; nur so kann man im Licht leben, wie Hiob, alle kritischen Punkte des Lebens im Licht durchschreiten, problemlos seine Reise ins Licht beenden, erfolgreich seine Bestimmung erfüllen – die Souveränität des Schöpfers als ein geschaffenes Wesen erleben, erfahren und kennenlernen – und im Licht dahinscheiden, und ewiglich als ein geschaffener Mensch von Ihm gelobt an der Seite des Schöpfers stehen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 134

Verpasst nicht die Gelegenheit die Souveränität des Schöpfers zu kennen

Die wenigen Jahrzehnte, die das Leben eines Menschen ausmachen, sind weder lang noch kurz. Die mehr als zwanzig Jahre zwischen Geburt und Erwachsenwerden vergehen in einem Augenblick und obwohl ein Mensch an diesem Punkt im Leben als Erwachsener gilt, wissen die Menschen in dieser Altersgruppe fast nichts über das menschliche Leben und das menschliche Schicksal. Während sie mehr Erfahrung sammeln, schreiten sie langsam bis ins mittlere Alter vor. Menschen in ihren Dreißigern und Vierzigern erwerben aufkommende Erfahrung über Leben und Schicksal, aber ihre Konzepte von diesen Dingen sind immer noch sehr verschwommen. Manche Menschen beginnen die Menschheit und das Universum, die von Gott geschaffen wurden, erst im Alter von vierzig Jahren zu verstehen, zu begreifen, worum es im menschlichen Leben geht, worum es beim menschlichen Schicksal geht. Manche Menschen besitzen immer noch keine genaue Kenntnis und Definition von Gottes Souveränität, geschweige denn wahre Unterwerfung, obwohl sie schon lange Nachfolger Gottes und jetzt im mittleren Alter sind. Einige Leute kümmern sich um nichts anderes als um den Versuch Segen zu empfangen und obwohl sie viele Jahre lang gelebt haben, kennen oder verstehen sie nicht im Geringsten die Tatsache der Souveränität des Schöpfers über das menschliche Schicksal und sind deshalb noch nicht einmal ein bisschen in die praktische Lektion der Orchestrierungen und Anordnungen Gottes eingetreten. Solche Menschen sind durch und durch töricht; solche Menschen leben ihr Leben vergebens.

Wenn man ein Menschenleben nach dem Grad der Lebenserfahrung eines Menschen und seiner Kenntnisse des menschlichen Schicksals aufteilt, gliedert es sich grob in drei Phasen auf. Die erste Phase ist die Jugend, die Jahre zwischen der Geburt und dem mittleren Alter oder von der Geburt bis zum dreißigsten Lebensjahr. Die zweite Phase ist das Heranreifen, vom mittleren Lebensalter bis zum hohen Alter oder von dreißig bis sechzig. Und die dritte Phase ist die Zeit der Reife, vom hohen Alter, bei sechzig beginnend, bis man die Welt verlässt. Mit anderen Worten, von der Geburt bis zum mittleren Alter ist die Kenntnis von Schicksal und Leben der meisten Menschen darauf begrenzt, die Ideen anderer nachzuplappern; sie hat fast keine reale, praktische Substanz. Während dieses Zeitraums ist die eigene Einstellung zum Leben und wie man seinen Weg in der Welt bestreitet alles sehr oberflächlich und naiv. Dies ist die Zeit der Jugend eines Menschen. Erst nachdem man alle Freuden und Leiden des Lebens geschmeckt hat, kann man ein wirkliches Verständnis des Schicksals gewinnen und beginnt – unbewusst, tief in seinem Herzen – allmählich die Unumkehrbarkeit des Schicksals zu schätzen und erkennt langsam, dass die Souveränität des Schöpfers über das menschliche Schicksal wirklich existiert. Dies ist die Zeit der Reife eines Menschen. Wenn man aufgehört hat, gegen das Schicksal zu kämpfen und wenn man nicht mehr gewillt ist in Unfrieden zu geraten, sondern sein Los kennt, sich dem Willen des Himmels unterwirft, die eigenen Leistungen und Fehler im Leben abschätzt und das Urteil des Schöpfers über sein Leben erwartet – ist dies die Zeit der Reife eines Menschen. In Anbetracht der unterschiedlichen Arten von Erfahrungen und Errungenschaften, die Menschen während diesen drei Zeiträumen machen, ist das Fenster der Gelegenheit die Souveränität des Schöpfers zu kennen unter normalen Umständen nicht sehr groß. Wenn man sechzig Jahre alt wird, hat man ungefähr nur dreißig Jahre, um Gottes Souveränität zu kennen; wenn man eine längere Zeitspanne haben will, ist das nur möglich, wenn man lang genug lebt, wenn man ein Jahrhundert alt werden kann. Also sage Ich, nach den üblichen Gesetzen der menschlichen Existenz, obwohl es ein sehr langer Prozess ist, von dem Zeitpunkt an, an dem man zum ersten Mal auf das Thema der Souveränität des Schöpfers stößt, bis dahin, dass man in der Lage ist die Tatsache der Souveränität des Schöpfers anzuerkennen und von da an bis zu dem Punkt, an dem man in der Lage ist sich ihr zu unterwerfen, wenn man tatsächlich die Jahre zusammenzählt, sind es nicht mehr als dreißig oder vierzig Jahre, in denen man die Chance hat, diese Belohnungen zu erlangen. Und oft lassen sich die Menschen von ihren Wünsche und Ambitionen mitreißen und können so keinen Segen empfangen; sie können nicht erkennen, worin das Wesentliche des menschlichen Lebens liegt, erfassen nicht die Wichtigkeit der Kenntnis von der Souveränität des Schöpfers, und so wissen sie diese kostbare Gelegenheit, die menschliche Welt zu betreten, um menschliches Leben zu erfahren, die Souveränität des Schöpfers zu erleben nicht zu schätzen und erkennen nicht, wie wertvoll es für ein geschaffenes Wesen ist, die persönliche Führung des Schöpfers zu erhalten. Also sage Ich, jene Menschen, die wollen, dass Gottes Werk schnell endet, die wünschen, Gott würde so schnell wie möglich das Ende des Menschen anordnen, sodass sie sofort Seine wahre Person erblicken und bald gesegnet werden können, sind der schlimmsten Art von Ungehorsam schuldig und in höchstem Maße töricht. Und diejenigen, die während ihrer begrenzten Zeit wünschen, diese einmalige Gelegenheit zu ergreifen, um die Souveränität des Schöpfers zu kennen, sind die Weisen, die Intelligenten. Diese beiden unterschiedlichen Wünsche zeigen zwei erheblich unterschiedliche Perspektiven und Bestrebungen: Diejenigen, die Segen begehren, sind egoistisch und niederträchtig; sie schenken dem Willen Gottes keine Beachtung, versuchen niemals, die Souveränität Gottes zu kennen, wünschen nie, sich ihr zu unterwerfen, wollen einfach nur so leben, wie es ihnen gefällt. Sie sind unbekümmerte degenerierte Menschen; sie sind jene Kategorie, die zerstört werden wird. Diejenigen, die versuchen Gott zu kennen, die in der Lage sind, auf ihre Wünsche zu verzichten, sind dazu bereit, sich der Souveränität Gottes und Gottes Anordnungen zu unterwerfen; sie versuchen, die Art von Mensch zu sein, die sich Gottes Autorität unterwirft und Gottes Wunsch erfüllt. Solche Menschen leben im Licht, leben inmitten von Gottes Segen; sie werden gewiss von Gott gelobt werden. Was auch immer geschieht, die menschliche Wahl ist sinnlos, die Menschen haben nichts darin zu sagen, wie lange das Werk Gottes dauern wird. Es ist besser für die Menschen, sich Gott zu unterstellen und Seiner Souveränität zu unterwerfen. Wenn du dich Ihm nicht unterstellst, was kannst du dann tun? Wird Gott einen Verlust erleiden? Wenn du dich Ihm nicht unterstellst, wenn du versuchst, die Kontrolle zu haben, dann triffst du eine törichte Wahl und du bist der einzige, der am Ende einen Verlust erleiden wird. Nur wenn die Menschen so bald wie möglich mit Gott zusammenarbeiten, nur wenn sie sich beeilen Seine Orchestrierungen zu akzeptieren, Seine Autorität zu erkennen und alles zu verstehen, was Er für sie getan hat, werden sie die Hoffnung haben, ihr Leben nicht umsonst gelebt zu haben, werden sie Erlösung erlangen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 135

Niemand kann die Tatsache ändern, dass Gott die Souveränität über das menschliche Schicksal hat

Unter der Autorität Gottes akzeptiert jeder Mensch aktiv oder passiv Seine Souveränität und Seine Anordnungen, und ganz gleich, wie man im Laufe seines Lebens kämpft, ganz gleich, wie viele gewundene Wege man geht, am Ende wird man in den Orbit des Schicksals zurückkehren, den der Schöpfer für ihn oder sie vorgezeichnet hat. Dies ist die Unüberwindlichkeit der Autorität des Schöpfers, die Art und Weise in der Seine Autorität das Universum regiert und kontrolliert. Es ist diese Unüberwindlichkeit, diese Form der Kontrolle und Herrschaft, die für die Gesetze verantwortlich sind, die das Leben aller Dinge diktieren, die es den Menschen ermöglichen, ohne Störungen immer wieder wiedergeboren zu werden, die die Welt sich regelmäßig drehen und vorankommen lassen, Tag für Tag, Jahr für Jahr. Ihr habt all diese Tatsachen bezeugt und ihr versteht sie, ob oberflächlich oder tiefgreifend; die Tiefe eures Verständnisses hängt von eurer Erfahrung und Kenntnis der Wahrheit und eurer Gotteskenntnis ab. Wie gut du die Realität der Wahrheit kennst, wie sehr du die Worte Gottes erfahren hast, wie gut du Gottes Wesenheit und Disposition kennst – dies stellt die Tiefe deines Verständnisses von Gottes Souveränität und Anordnungen dar. Hängt die Existenz von Gottes Souveränität und Anordnungen davon ab, ob die Menschen sich ihnen unterwerfen? Ist die Tatsache, dass Gott diese Autorität hat, davon abhängig, ob die Menschheit sich ihr unterwirft? Gottes Autorität existiert unabhängig von den Umständen; in allen Situationen diktiert Gott und ordnet Gott jedes menschliche Schicksal und alle Dinge in Übereinstimmung mit Seinen Gedanken, Seinen Wünschen an. Dies wird sich nicht ändern, weil die Menschen sich ändern, es ist unabhängig vom Willen des Menschen und kann nicht durch Veränderungen in Zeit, Raum und Geographie verändert werden, denn Gottes Autorität ist Seine Wesenheit. Ob der Mensch in der Lage ist, die Souveränität Gottes zu erkennen und ob der Mensch in der Lage ist, sich ihr zu unterwerfen, ändert nicht im Geringsten die Tatsache von Gottes Souveränität über das menschliche Schicksal. Das heißt, ganz gleich, welche Haltung der Mensch gegenüber Gottes Souveränität einnimmt, es kann die Tatsache einfach nicht ändern, dass Gott die Herrschaft über das menschliche Schicksal und über alle Dinge hat. Selbst wenn du dich der Souveränität Gottes nicht unterwirfst, befiehlt Er immer noch dein Schicksal; selbst wenn du Seine Souveränität nicht erkennen kannst, existiert Seine Autorität dennoch. Gottes Autorität und die Tatsache der Souveränität Gottes über das menschliche Schicksal, sind unabhängig vom menschlichen Willen und ändern sich nicht in Übereinstimmung mit menschlichen Vorlieben und Entscheidungen. Gottes Autorität ist überall, zu jeder Stunde, in jedem Augenblick. Sollten Himmel und Erde vergehen, verginge Seine Autorität niemals, denn Er ist Gott Selbst, Er besitzt die einzigartige Autorität und Seine Autorität ist nicht von Menschen, Ereignissen oder Dingen, durch Raum oder durch Geographie eingeschränkt oder begrenzt. Zu allen Zeiten übt Gott Seine Autorität aus, zeigt Seine Macht, setzt Seine Führungsarbeit wie immer fort; zu allen Zeiten regiert Er alle Dinge, versorgt alle Dinge, orchestriert alle Dinge, so wie Er es immer tat. Niemand kann dies ändern. Es ist eine Tatsache; es ist seit jeher die unveränderliche Wahrheit gewesen!

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 136

Die richtige Einstellung und Praxis für jemanden, der wünscht sich Gottes Autorität zu unterwerfen

Mit welcher Haltung sollte der Mensch jetzt Gottes Autorität kennen und betrachten, die Tatsache von Gottes Souveränität über das menschliche Schicksal? Das ist ein echtes Problem, das vor jedem Menschen liegt. Wenn du mit alltäglichen Problemen konfrontiert wirst, wie solltest du die Autorität Gottes und Seine Souveränität erkennen und verstehen? Wenn du nicht weißt, wie diese Probleme zu verstehen, zu lösen und zu erfahren sind, welche Haltung solltest du dann einnehmen, um deine Absicht, deinen Wunsch und deine Wahrhaftigkeit, dich Gottes Souveränität und Anordnungen zu unterziehen zu zeigen? Zuerst musst du lernen zu warten; dann musst du lernen zu suchen und dann musst du lernen dich zu unterwerfen. „Warten“ bedeutet auf die Zeit Gottes warten, auf die Menschen, Ereignisse und Dinge, die Er für dich arrangiert hat warten, darauf warten, dass sich Sein Wille dir nach und nach offenbart. „Suchen“ bedeutet Gottes bedachte Absichten für dich durch Menschen, Ereignisse und Dinge zu beobachten und zu verstehen, die Er für dich vorgesehen hat, die Wahrheit durch sie zu verstehen, zu verstehen, was Menschen erfüllen müssen und die Wege verstehen, an die sie sich halten müssen, zu verstehen, welche Ergebnisse Gott in den Menschen zu erzielen beabsichtigt und welche Errungenschaften Er in ihnen zu erreichen beabsichtigt. „Unterwerfen“ bezieht sich natürlich darauf, die Menschen, Ereignisse und Dinge zu akzeptieren, die Gott orchestriert hat, Seine Souveränität zu akzeptieren und durch sie zu erfahren, wie der Schöpfer das Schicksal des Menschen diktiert, wie Er den Menschen mit Seinem Leben versorgt, wie Er die Wahrheit in den Menschen einarbeitet. Alle Dinge unter Gottes Anordnungen und Souveränität folgen Naturgesetzen und wenn du beschließt, Gott alles für dich arrangieren und diktieren zu lassen, solltest du lernen zu warten, solltest lernen zu suchen, solltest lernen dich zu unterwerfen. Das ist die Haltung, die jeder Mensch, der sich Gottes Autorität unterwerfen will, einnehmen muss, die grundlegende Qualität, die jeder Mensch besitzen muss, der Gottes Souveränität und Anordnungen annehmen will. Um eine solche Haltung einzunehmen und eine solche Qualität zu besitzen, müsst ihr härter arbeiten; und nur so könnt ihr in die wahre Wirklichkeit eintreten.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 137

Gott als deinen einzigartigen Meister anzunehmen ist der erste Schritt im Erlangen der Erlösung

Die Wahrheiten in Bezug auf Gottes Autorität, sind Wahrheiten, die jeder Mensch ernsthaft betrachten muss, mit dem Herzen erleben und verstehen muss; denn diese Wahrheiten haben einen Einfluss auf das Leben jedes Menschen, auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft jedes Menschen, auf die kritischen Punkte, die jeder Mensch im Leben durchlaufen muss, auf die Kenntnis des Menschen von Gottes Souveränität und die Haltung, mit der er der Autorität Gottes gegenüberstehen sollte und natürlich auf den Zielort jedes Menschen. Es nimmt also die Energie eines ganzen Lebens in Anspruch, diese zu kennen und zu verstehen. Wenn du Gottes Autorität ernst nimmst, wenn du Gottes Souveränität akzeptierst, wirst du nach und nach zu der Erkenntnis gelangen und verstehen, dass die Autorität Gottes wirklich existiert. Aber wenn du Gottes Autorität niemals anerkennst, nie Seine Souveränität akzeptierst, dann wirst du ungeachtet dessen, wie viele Jahre du lebst, nicht die geringste Kenntnis von Gottes Souveränität erlangen. Wenn du Gottes Autorität nicht wirklich kennst und verstehst, dann wirst du, wenn du das Ende des Weges erreichst, selbst wenn du jahrzehntelang an Gott geglaubt hast, nichts in deinem Leben vorzeigen können und deine Kenntnis von Gottes Souveränität über das menschliche Schicksal wird zwangsläufig gleich Null sein. Ist das nicht eine sehr traurige Sache? Ganz gleich also, wie weit du im Leben vorangekommen bist, ganz gleich wie alt du jetzt bist, ganz gleich, wie lang deine restliche Reise ist, musst du zunächst die Autorität Gottes erkennen und ernst nehmen, die Tatsache akzeptieren, dass Gott dein einzigartiger Meister ist. Klare und genaue Kenntnis und Verständnis dieser Wahrheiten in Bezug auf Gottes Souveränität über das menschliche Schicksal, sind eine obligatorische Lektion für alle, sind der Schlüssel zur Kenntnis des menschlichen Lebens und zum Erlangen der Wahrheit, sie sind das Leben und die grundlegende Lektion Gott zu kennen, der jeder täglich begegnet und der sich niemand entziehen kann. Wenn einer von euch Abkürzungen nehmen möchte, um dieses Ziel zu erreichen, dann sage Ich dir, es ist unmöglich! Wenn du der Souveränität Gottes entkommen willst, dann ist das erst recht unmöglich! Gott ist der einzige Herr des Menschen, Gott ist der einzige Meister des menschlichen Schicksals und so ist es für den Menschen unmöglich, sein eigenes Schicksal zu diktieren, unmöglich für ihn, dies zu übersteigen. Ganz gleich, wie groß die eigenen Fähigkeiten sind, man kann nicht beeinflussen, geschweige denn orchestrieren, anordnen oder kontrollieren oder die Schicksale anderer verändern. Nur der einzigartige Gott Selbst diktiert alle Dinge für den Menschen, denn nur Er besitzt die einzigartige Autorität, die die Souveränität über das menschliche Schicksal hat; und so ist nur der Schöpfer der einzigartige Meister des Menschen. Gottes Autorität hält die Souveränität nicht nur über die geschaffene Menschheit, sondern auch über nicht-geschaffene Wesen, die kein Mensch sehen kann, über die Sterne, über den Kosmos. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache, eine Tatsache, die wirklich existiert, die kein Mensch und keine Sache ändern kann. Wenn einer von euch noch immer mit den Dingen, so wie sie stehen, unzufrieden ist, weil er glaubt, dass er eine besondere Art von Fertigkeit oder Fähigkeit hat und immer noch denkt, dass man Glück haben und seine gegenwärtigen Umstände ändern kann oder ihnen anderenfalls entgehen kann; wenn ihr versucht, euer eigenes Schicksal durch menschliches Bemühen zu ändern, um euch dadurch von anderen abzuheben und Ruhm und Reichtum zu erlangen; dann sage Ich dir, machst du dir die Dinge selbst schwer, forderst du nur Schwierigkeiten heraus und gräbst dir dein eigenes Grab! Eines Tages wirst du früher oder später feststellen, dass du die falsche Wahl getroffen hast, dass deine Bemühungen verschwendet wurden. Dein Ehrgeiz, dein Wunsch gegen das Schicksal anzukämpfen und dein eigenes unerhörtes Verhalten, werden dich auf einen Weg nach unten ohne Wiederkehr führen und dafür wirst du einen bitteren Preis zahlen. Obwohl du im Augenblick nicht die Heftigkeit der Folgen siehst, wirst du, während du die Wahrheit, dass Gott der Meister des menschlichen Schicksals ist, immer mehr erfährst und schätzt, das, worüber Ich heute spreche und dessen tatsächliche Auswirkungen, langsam begreifen. Ob du wirklich ein Herz und einen Geist hast, ob du ein Mensch bist, der die Wahrheit liebt, hängt davon ab, welche Art von Haltung du in Bezug auf Gottes Souveränität und die Wahrheit einnimmst. Und natürlich bestimmt dies, ob du wirklich die Autorität Gottes kennen und verstehen kannst. Wenn du nie in deinem Leben die Souveränität Gottes und Seine Anordnungen gefühlt hast, geschweige denn Gottes Autorität erkannt und akzeptiert hast, dann wirst du völlig wertlos sein, du wirst zweifellos das Objekt von Gottes Verabscheuung und Ablehnung sein, dank des Pfades, den du eingeschlagen hast und dank der Wahl, die du getroffen hast. Aber diejenigen, die in Gottes Werk Seine Prüfung annehmen, Seine Souveränität akzeptieren und sich Seiner Autorität unterwerfen und allmählich eine wirkliche Erfahrung Seiner Worte gewinnen können, werden wahre Kenntnis von Gottes Autorität erlangt haben, wahres Verständnis Seiner Souveränität, und werden sich wirklich dem Schöpfer unterworfen haben. Nur solche Menschen werden wirklich erlöst worden sein. Denn sie haben die Souveränität Gottes erkannt, weil sie sie angenommen haben, ist ihre Würdigung und Unterwerfung gegenüber der Tatsache von Gottes Souveränität über das menschliche Schicksal real und genau. Wenn sie mit dem Tod konfrontiert werden, werden sie in der Lage sein, wie Hiob, ein Gemüt zu haben, das dem Tod unerschrocken gegenübersteht, sich Gottes Orchestrierungen und Anordnungen in allen Dingen unterwerfen können, ohne individuelle Wahl, ohne individuellen Wunsch. Nur solch ein Mensch wird als wahrhaftig erschaffener Mensch an die Seite des Schöpfers zurückkehren können.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige III“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 138

Gott Jehovas Gebot an den Menschen

Gen 2,15-17: Und Gott Jehova nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn baute und bewahrte. Und Gott Jehova gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten; aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.

Die Verführung der Frau durch die Schlange

Gen 3,1-5: Und die Schlange war listiger denn alle Tiere auf dem Felde, die Gott Jehova gemacht hatte, und sprach zu dem Weibe: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von den Früchten der Bäume im Garten? Da sprach das Weib zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Eßt nicht davon, rührt’s auch nicht an, daß ihr nicht sterbt. Da sprach die Schlange zum Weibe: Ihr werdet nicht sicher sterben; sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.

Diese beiden Textstellen sind Auszüge aus dem Buch Genesis der Bibel. Seid ihr alle mit diesen beiden Textstellen vertraut? Dies ist etwas, das am Anfang geschah, als die Menschheit anfangs erschaffen wurde; es war ein wirkliches Ereignis. Lasst uns zuerst darauf schauen, welche Art von Gebot Gott Jehova Adam und Eva gab, da der Inhalt dieses Gebots für unser heutiges Thema sehr wichtig ist. „Und Gott Jehova gebot dem Menschen und sprach: ‚Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten; aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.‘“ Was beinhaltet diese Textstelle des Gebotes Gottes an den Menschen? Zuerst einmal sagt Gott dem Menschen, was er essen kann, nämlich die Früchte einer Vielzahl von Bäumen. Es besteht keine Gefahr und es gibt nichts Giftiges, alles kann man essen und ganz nach Wunsch essen, ohne Bedenken. Das ist der eine Teil. Der andere Teil ist eine Warnung. Diese Warnung sagt dem Menschen, von welchem Baum er keine Frucht essen darf – er darf die Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse nicht essen. Was wird passieren, wenn er dies doch tut? Gott sprach zum Menschen: Denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben. Sind diese Worte eindeutig? Wenn Gott dir dies sagen würde und du jedoch den Grund dafür nicht verstehen würdest, würdest du es dann als Regel oder Befehl betrachten, der befolgt werden muss? Man sollte es befolgen, nicht wahr? Ob der Mensch es nun befolgen kann oder nicht, Gottes Worte sind völlig unmissverständlich. Gott sagte dem Menschen ganz deutlich, was er essen kann und was nicht, und was passieren wird, wenn er isst, was er nicht essen sollte. Hast du etwas von Gottes Disposition in diesen kurzen Worten erkannt, die Er sprach? Sind diese Worte Gottes wahr? Liegt darin irgendeine Täuschung? Liegt darin irgendeine Falschheit? Gibt es dort irgendetwas Bedrohliches? (Nein.) Gott hat dem Menschen offen, ehrlich und wahrheitsgetreu gesagt, was er essen kann und was er nicht essen kann, klar und deutlich. Liegt in diesen Worten irgendeine versteckte Bedeutung? Sind diese Worte eindeutig? Besteht dort eine Notwendigkeit für Vermutungen? (Nein.) Man muss nicht raten. Ihre Bedeutung ist auf den ersten Blick offensichtlich und du verstehst sie, sobald du sie siehst. Es ist glasklar. Das heißt, was Gott sagen will und was Er ausdrücken will, kommt aus Seinem Herzen. Die Dinge, die Gott ausdrückt, sind einwandfrei, unkompliziert und klar. Es gibt keine verborgenen Motive oder versteckte Bedeutungen. Er sprach direkt zum Menschen und sagte ihm, was er essen kann und was er nicht essen kann. Das heißt, dass der Mensch durch diese Worte Gottes erkennen kann, dass Gottes Herz transparent ist, dass Gottes Herz wahr ist. Es liegt hier absolut keine Falschheit vor: Dir wird nicht gesagt, dass du Essbares nicht verzehren kannst oder man sagt dir bei Dingen, die du nicht essen kannst „Tu es und sieh, was geschieht“. Das ist nicht Seine Absicht. Was auch immer Gott in Seinem Herzen denkt, ist das, was Er sagt. Wenn Ich sage, dass Gott heilig ist, weil Er Sich durch diese Worte so zeigt und offenbart, hast du vielleicht das Gefühl, dass Ich eine große Sache aus nichts gemacht habe oder dass Ich Meine Auslegung etwas zu weit hergeholt habe. Wenn das so ist, keine Sorge, wir sind noch nicht fertig.

Lasst uns über „Die Verführung der Frau durch die Schlange“ sprechen. Wer ist die Schlange? (Satan.) Satan spielt die Rolle der Kontrastfigur in Gottes sechstausendjährigem Führungsplan, und es ist eine Rolle, die wir unbedingt erwähnen müssen, wenn wir uns über die Heiligkeit Gottes austauschen. Warum sage Ich das? Wenn du das Böse und die Verdorbenheit Satans oder die Natur Satans nicht kennst, hast du weder die Möglichkeit, sie zu erkennen, noch kannst du wissen, was Heiligkeit wirklich ist. In ihrer Verwirrung glauben die Menschen, dass das, was Satan tut, richtig ist, denn sie leben inmitten dieser Art verderbter Disposition. Ohne Kontrastfigur und ohne etwas, womit du es vergleichen kannst, kannst du also nicht wissen, was Heiligkeit ist, deshalb muss dieses Thema hier angesprochen werden. Wir haben dieses Thema nicht aus der Luft gegriffen, sondern werden anhand seiner Worte und Taten sehen, wie Satan handelt, wie er die Menschheit verdirbt, welche Natur er hat und was sein Gesicht ist. Was sagte also die Frau zur Schlange? Die Frau wiederholte der Schlange, was Gott Jehova zu ihr gesagt hatte. Hatte sie nach dem, was sie sagte, die Gültigkeit von allem bestätigt, was Gott zu ihr gesagt hatte? Sie konnte es nicht bestätigen, oder? Als jemand, der neu erschaffen war, hatte sie nicht die Fähigkeit, Gut von Böse zu unterscheiden. Sie hatte auch nicht die Fähigkeit, etwas um sie herum zu erkennen. Den Worten nach zu urteilen, die sie zur Schlange sprach, hatte sie nicht bestätigt, dass Gottes Worte direkt in ihrem Herzen waren; dies war ihre Haltung. Als also die Schlange sah, dass die Frau keinen festen Standpunkt in Bezug auf Gottes Wort hatte, sagte sie: „Ihr werdet nicht sicher sterben; sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.“ Ist da etwas falsch an diesen Worten? Habt ihr nach dem Lesen dieses Satzes ein Gefühl für die Absichten der Schlange bekommen? Welche Absichten hat die Schlange? (Den Menschen zur Sünde zu verführen.) Sie will diese Frau dazu verleiten, Gottes Worte nicht zu beachten, aber die Schlange sprach nicht eindeutig. Wir können also sagen, dass sie sehr arglistig ist. Sie drückt sich auf listige und ausweichende Art aus, um ihr beabsichtigtes Ziel zu erreichen, das sie aber vor dem Menschen in sich versteckt hält – das ist die List der Schlange. Satan hat schon immer auf diese Art und Weise gesprochen und gehandelt. Sie sagt „bestimmt nicht“, ohne sich auf das eine oder das andere festzulegen. Nachdem sie das gehört hatte, war das Herz dieser unwissenden Frau berührt. Die Schlange war zufrieden, da ihre Worte die gewünschte Wirkung erzielt hatten – dies war die listige Absicht der Schlange. Indem sie außerdem etwas versprach, von dem der Mensch glaubte, dass es gut sei, verführte sie die Frau und sagte: „Welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan.“ So überlegt die Frau: „Meine Augen öffnen zu lassen ist eine gute Sache!“ Und dann sagte die Schlange sogar etwas noch Besseres, Worte, die dem Menschen unbekannt sind, Worte, die eine große Kraft der Verlockung über jene ausüben, die sie hören: „Ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.“ Sind diese Worte für den Menschen nicht überaus verführerisch? Es ist, als würde jemand zu dir sagen: „Dein Gesicht ist wunderschön geformt. Nur der Nasenrücken ist etwas kurz geraten, aber wenn du dir den in Ordnung bringen lässt, dann wirst du eine Schönheit von Weltklasse sein!“ Wäre das Herz von jemanden, der sich niemals einer kosmetischen Operation unterziehen wollte, von solchen Worten berührt? Sind diese Worte verführerisch? Verlockt dich diese Verführung? Ist es eine Prüfung? (Ja.) Sagt Gott solche Dinge? War auch nur eine Andeutung davon in den Worten Gottes, die wir uns gerade angesehen haben? (Nein.) Sagt Gott, was Er in Seinem Herzen denkt? Kann der Mensch Gottes Herz durch Seine Worte erkennen? (Ja.) Als die Schlange jedoch diese Worte zur Frau gesprochen hatte, konntest du da das Herz der Schlange erkennen? (Nein.) Und aufgrund der Unwissenheit der Menschen wurden diese leicht durch die Worte der Schlange verführt, sie bissen leicht an; sie wurden leicht verführt. Konntest du also die Absichten Satans erkennen? Konntest du den Zweck hinter dem erkennen, was er sagte? Konntest du sein Komplott und seinen hinterlistigen Plan erkennen? (Nein.) Welche Art von Disposition zeigt sich durch die Art und Weise wie Satan spricht? Welche Art von Wesen hast du aufgrund dieser Worte in Satan erkannt? Ist er heimtückisch? Nach außen hin mag er dich vielleicht anlächeln oder völlig ausdruckslos bleiben. Aber im Herzen kalkuliert er, wie er sein Ziel erreichen kann – und dieses Ziel ist es, das du nicht zu erkennen vermagst. Dann wirst du von all den Versprechungen verführt, die er dir macht, und all den Vorteilen, von denen er spricht. Du empfindest sie als gut und du hast das Gefühl, dass was er sagt, nützlicher und bedeutender ist, als das, was Gott sagt. Wird der Mensch nicht zu einem unterwürfigen Gefangenen, wenn das passiert? Sind diese von Satan verwendete Methode nicht diabolisch? Du lässt dich tief sinken. Ohne dass Satan einen Finger rühren muss, folgst du ihm mit diesen zwei Sätzen gerne, fügst du dich ihm. Sein Ziel wurde erreicht. Ist diese Absicht nicht finster? Ist dies nicht Satans ursprünglichstes Antlitz? Aus Satans Worten kann der Mensch seine dunklen Motive erkennen, sein schreckliches Gesicht und sein wahres Wesen erkennen. Ist das nicht richtig? Wenn du diese Sätze vergleichst, hast du vielleicht ohne sie zu untersuchen das Gefühl, als seien Gott Jehovas Worte langweilig, einfach und gewöhnlich, als seien sie es nicht wert, dass man darum ein Aufheben macht, Gottes Ehrlichkeit zu preisen. Wenn wir nun Satans Worte und sein abscheuliches Antlitz nehmen, und sie als Vergleichsobjekte nehmen, haben die Worte Gottes dann eine große Bedeutung für die Menschen von heute? (Ja.) Durch diesen Kontrast kann der Mensch die reine Makellosigkeit Gottes erahnen. Jedes Wort, das Satan spricht, wie auch seine Motive, seine Absichten und die Art, wie er spricht – sie sind alle verfälscht. Was ist das Hauptmerkmal seiner Art zu sprechen? Er verwendet Zweideutigkeit, um dich zu verführen, ohne es dich erkennen zu lassen, erlaubt dir auch nicht, zu erkennen, was sein Ziel ist; er lässt dich den Köder nehmen, lässt dich ihn loben und seine Verdienste besingen. Ist das nicht Satans fortwährende List? (Doch.)

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 139

Dialog zwischen Satan und dem Gott Jehova

Hiob 1,6-11: Es begab sich aber auf einen Tag, da die Kinder Gottes kamen und vor Jehova traten, kam der Satan auch unter ihnen. Jehova aber sprach zu dem Satan: Wo kommst du her? Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen. Jehova sprach zu Satan: Hast du nicht achtgehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht im Lande, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse. Der Satan antwortete Jehova und sprach: Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet? Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher verwahrt. Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Gut hat sich ausgebreitet im Lande. Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?

Hiob 2,1-5: Es begab sich aber des Tages, da die Kinder Gottes kamen und traten vor Jehova, daß der Satan auch unter ihnen kam und vor Jehova trat. Da sprach Jehova zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen. Jehova sprach zu dem Satan: Hast du nicht acht auf meinen Knecht Hiob gehabt? Denn es ist seinesgleichen im Lande nicht, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse und hält noch fest an seiner Frömmigkeit; du aber hast mich bewogen, daß ich ihn ohne Ursache verderbt habe. Der Satan antwortete Jehova und sprach: Haut für Haut; und alles was ein Mann hat, läßt er für sein Leben. Aber recke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?

Diese beiden Passagen sind ein Dialog zwischen Gott und Satan, und sie halten fest, was Gott sagte und was Satan sagte. Gott sprach nicht viel und sprach in sehr einfacher Weise. Können wir die Heiligkeit Gottes in Gottes einfachen Worten erkennen? Manche werden sagen, das ist nicht einfach. Können wir denn die Abscheulichkeit Satans in dessen Antworten erkennen? (Ja.) Lasst uns also zunächst ansehen, welche Art von Frage Gott Jehova Satan stellte. „Wo kommst du her“? Ist das eine direkte Frage? Liegt darin irgendeine versteckte Bedeutung? (Nein.) Es ist nur eine Frage, unverfälscht, mit keinem anderen Zweck. Wenn Ich euch fragen würde: „Wo kommst du her?“, wie würdet ihr dann antworten? Ist dies eine Frage, die schwer zu beantworten ist? Würdet ihr sagen: „Ich habe das Land umher durchzogen“? (Nein.) Ihr würdet nicht auf diese Weise antworten, was empfindet ihr also dann, wenn ihr seht, dass Satan auf diese Weise antwortet? (Wir haben das Gefühl, dass Satan unsinnig und hinterlistig ist.) Kannst du sagen, was Ich empfinde? Jedes Mal, wenn Ich diese Worte sehe, fühle Ich Mich angewidert, weil er redet, ohne etwas zu sagen. Beantwortete er Gottes Frage? Seine Worte waren keine Antwort, es gab kein Ergebnis. Sie waren keine Antwort auf Gottes Frage. „Ich habe das Land umher durchzogen.“ Was erkennst du aus diesen Worten? Woher in aller Welt kommt Satan? Habt ihr eine Antwort erhalten? (Nein.) Darin besteht die „Brillanz“ der Gerissenheit Satans, niemanden herausfinden zu lassen, was er tatsächlich sagt. Nachdem ihr diese Worte gehört habt, könnt ihr trotzdem nicht erkennen, was er gesagt hat, obwohl er mit der Antwort fertig ist. Er glaubt, dass er perfekt geantwortet hat. Wie fühlst du dich danach? Angewidert? (Ja.) Nun beginnst du, von diesen Worten angewidert zu sein. Satan spricht nicht direkt und bewirkt, dass du dich am Kopf kratzt, ohne den Grund für seine Worte wahrnehmen zu können. Manchmal spricht er überlegt und manchmal wird er von seinem eigenen Wesen, seiner eigenen Natur beherrscht. Diese Worte kamen direkt aus Satans Mund. Sie wurden nicht lange durchdacht und dann von Satan gesprochen, der sich für schlau hielt; er drückte sie auf natürliche Weise aus. Sobald du ihn fragst, woher er komme, benutzt er diese Worte, um dir zu antworten. Du fühlst dich sehr verwirrt und erfährst nie genau, woher er kommt. Gibt es welche unter euch, die so sprechen? (Ja.) Was ist das für eine Art und Weise zu sprechen? (Es ist zweideutig und gibt keine bestimmte Antwort.) Mit welcher Art von Worten sollten wir diese Sprechweise beschreiben? Sie ist ablenkend und irreführend, nicht wahr? Angenommen, jemand will andere nicht wissen lassen, wohin er gestern gegangen ist. Du fragst diese Menschen: „Ich habe dich gestern gesehen. Wo bist du hingegangen?“ Sie antworten dir nicht direkt, um dir zu sagen, wohin sie gestern gegangen sind. Sie sagen: „Das war ein Tag gestern. Ich bin so müde!“ Haben sie deine Frage beantwortet? Das haben sie, aber das ist nicht die Antwort, die du wolltest. Das ist die „Brillanz“ menschlicher List. Du kannst nie herausfinden, was sie wirklich meinen, oder den Grund oder die Absicht hinter ihren Worten wahrnehmen. Du weißt nicht, was sie zu meiden versuchen, weil sie in ihrem Herzen ihre eigene Geschichte haben – das ist Heimtücke. Redet ihr auch oft auf diese Weise? (Ja.) Was ist dann euer Zweck? Ist es manchmal zum Schutz eurer eigenen Interessen, manchmal um euren Standpunkt aufrechtzuerhalten, euer eigenes Ansehen, die Geheimnisse des Privatlebens zu bewahren, euren eigenen Ruf zu retten? Was auch immer der Zweck sein mag, er ist untrennbar von euren Interessen, mit euren Interessen verknüpft. Ist dies nicht die Natur des Menschen? Ist nicht jeder mit dieser Art Natur Satan ähnlich? Wir können das sagen, oder nicht? Im Allgemeinen ist diese Erscheinung verabscheuungswürdig und widerlich. Ihr fühlt euch nun auch angewidert, oder? (Ja.)

Um noch einmal auf die erste Passage zurückzukommen, Satan antwortet Jehova wieder mit den Worten: „Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet?“ Er beginnt, die Einschätzung Jehovas von Hiob anzugreifen, und dieser Angriff ist durch Feinseligkeit eingefärbt. „Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher verwahrt.“ Das ist Satans Verständnis und Beurteilung des Wirkens Gott Jehovas an Hiob. Satan beurteilt dies mit folgenden Worten: „Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Gut hat sich ausgebreitet im Lande. Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?“ Satan spricht immer zweideutig, aber hier spricht er mit Bestimmtheit. Diese mit Bestimmtheit gesprochenen Worte sind für Gott Jehova, für Gott Selbst, Angriff, Blasphemie und Rivalität. Wie fühlt ihr euch, wenn ihr das hört? Spürt ihr Abneigung? Könnt ihr seine Absichten erkennen? Zunächst weist er Jehovas Einschätzung von Hiob zurück – jemand, der Gott fürchtet und das Böse meidet. Dann weist er alles zurück, was Hiob sagt und tut, das heißt, er weist seine Furcht vor Jehova zurück. Ist er anklagend? Satan klagt alles an, was Jehova sagt und tut, er bezweifelt es und weist es zurück. Er glaubt nicht und sagt: „Wenn Du sagst, dass die Dinge so sind, warum habe ich es dann nicht gesehen? Du hast ihm so viel Segen gewährt, wie kann er Dich da nicht fürchten und verehren?“ Ist das nicht eine Zurückweisung von allem, was Gott tut? Anklage, Zurückweisung, Gotteslästerung – sind seine Worte nicht aggressiv? Sind sie nicht ein wahrer Ausdruck dessen, was Satan in seinem Herzen denkt? Diese Worte sind sicherlich nicht dieselben, wie die Worte, die wir gerade gelesen haben: „Ich habe das Land umher durchzogen.“ Sie sind völlig anders als diese. Mit diesen Worten legt Satan völlig die Haltung Gott gegenüber und die Abscheu vor Hiobs Gottesfurcht bloß, die er in seinem Herzen trägt. Wenn das geschieht, werden seine Bösartigkeit und böse Natur gänzlich enthüllt. Er verabscheut die Gottesfürchtigen, verabscheut jene, die Böses meiden, und noch mehr verabscheut er Jehova dafür, dass er dem Menschen Segen schenkt. Er möchte diese Gelegenheit nutzen, um Hiob zu vernichten, den Gott mit eigener Hand erhöhte, möchte ihn zunichtemachen, indem er sagt: „Du sagst Hiob fürchtet Dich und meidet das Böse. Ich sehe das anders.“ Er verwendet verschiedene Methoden, um Gott Jehova zu provozieren und in Versuchung zu führen, und setzt verschiedene Methoden ein, damit Gott Jehova Hiob dem Satan übergibt, um dann von diesem mutwillig manipuliert, geschädigt und bearbeitet zu werden. Er möchte diese Gelegenheit nutzen, um diesen Menschen auszulöschen, der in Gottes Augen gerecht und perfekt ist. Ist es ein momentaner Impuls von ihm, dass er ein solches Herz hat? Nein, ist es nicht. Es ist schon lange in der Entwicklung. Gott wirkt, Gott sorgt für einen Menschen, schaut auf einen Menschen, und Satan folgt Ihm auf Schritt und Tritt. Denjenigen, den Gott begünstigt, den beobachtet auch Satan und folgt ihm auf dem Fuß. Wenn Gott diese Person will, würde Satan alles in seiner Macht Stehende tun, um Gott zu behindern und eine Vielzahl bösartiger Methoden einsetzen, um das Werk, das Gott verrichtet, in Versuchung zu führen, zu schikanieren und zu zerstören, um sein verborgenes Ziel zu erreichen. Was ist sein Ziel? Er will nicht, dass Gott irgendjemanden hat; er will alle, die Gott will, um sie einzunehmen, zu kontrollieren und über sie die Führung zu übernehmen, sodass sie ihn anbeten und gemeinsam mit ihm böse Taten begehen. Ist das nicht Satans finsteres Motiv? Für gewöhnlich sagt ihr oft, dass Satan so böse, so schlecht ist, aber habt ihr ihn gesehen? Ihr könnt nur sehen, wie schlecht der Mensch ist, und habt in Wirklichkeit nicht gesehen, wie böse Satan tatsächlich ist. Aber habt ihr es in dieser Angelegenheit bezüglich Hiob gesehen? (Ja.) Diese Angelegenheit hat das scheußliche Antlitz und sein Wesen sehr deutlich gemacht. Satan befindet sich im Krieg mit Gott und folgt Ihm auf dem Fuß. Sein Ziel ist, das Werk zu zerstören, das Gott verrichten will, diejenigen einzunehmen und zu kontrollieren, die Gott will, um diejenigen, die Gott will, vollständig auszulöschen. Wenn sie nicht ausgelöscht werden, dann gelangen sie in den Besitz Satans, um von ihm verwendet zu werden – das ist sein Ziel. Und was tut Gott? Gott sagt nur einen einfachen Satz in dieser Passage; es gibt keine Aufzeichnungen, dass Gott noch etwas anderes tut, aber wir sehen, dass es viele weitere Aufzeichnungen darüber gibt, was Satan tut und sagt. In der untenstehenden Bibelpassage fragt Gott Jehova Satan: „Wo kommst du her?“ Was ist Satans Antwort? (Sie ist immer noch „Ich habe das Land umher durchzogen.“) Sie ist immer noch jener Satz. Wie ist das zu Satans Motto geworden, Satans Meisterstück? Ist Satan nicht hasserfüllt? Diesen abscheulichen Satz einmal zu sagen ist genug. Warum kommt Satan immer auf diesen Satz zurück? Dies beweist eines: Satans Natur ist unveränderlich. Sein abscheuliches Gesicht ist etwas, das er nicht lange verborgen halten kann. Gott stellt ihm eine Frage und er antwortet auf eine solche Weise, ganz zu schweigen davon, wie er die Menschen behandelt! Er fürchtet sich nicht vor Gott, hat keine Angst vor Gott und er gehorcht Gott nicht. So wagt er es, vor Gott gewissenlos anmaßend zu sein und dieselben Worte zu verwenden, um Gottes Frage zu übertünchen, dieselbe Antwort zu verwenden, um auf Gottes Frage zu antworten, er versucht, diese Antwort zu verwenden, um Gott zu verwirren – das ist das hässliche Gesicht Satans. Er glaubt nicht an die Allmächtigkeit Gottes, glaubt nicht an die Autorität Gottes und ist ganz sicherlich nicht bereit, unter der Herrschaft Gottes zu gehorchen. Er leistet ständig Widerstand gegen Gott, greift unaufhörlich alles an, was Gott tut, und versucht alles zu zerstören, was Gott tut – das ist sein böswilliges Ziel.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 140

Dialog zwischen Satan und dem Gott Jehova

Hiob 1,6-11: Es begab sich aber auf einen Tag, da die Kinder Gottes kamen und vor Jehova traten, kam der Satan auch unter ihnen. Jehova aber sprach zu dem Satan: Wo kommst du her? Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen. Jehova sprach zu Satan: Hast du nicht achtgehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht im Lande, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse. Der Satan antwortete Jehova und sprach: Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet? Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher verwahrt. Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Gut hat sich ausgebreitet im Lande. Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?

Hiob 2,1-5: Es begab sich aber des Tages, da die Kinder Gottes kamen und traten vor Jehova, daß der Satan auch unter ihnen kam und vor Jehova trat. Da sprach Jehova zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen. Jehova sprach zu dem Satan: Hast du nicht acht auf meinen Knecht Hiob gehabt? Denn es ist seinesgleichen im Lande nicht, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse und hält noch fest an seiner Frömmigkeit; du aber hast mich bewogen, daß ich ihn ohne Ursache verderbt habe. Der Satan antwortete Jehova und sprach: Haut für Haut; und alles was ein Mann hat, läßt er für sein Leben. Aber recke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?

In Gottes sechstausendjährigem Führungsplan sind diese beiden Passagen, die Satan sagt, und die Dinge, die Satan im Buche Hiob tut, repräsentativ für seinen Widerstand gegen Gott, und das ist Satan, der sein wahres Gesicht zeigt. Hast du die Worte und Taten Satans im wirklichen Leben gesehen? Wenn du sie siehst, denkst du vielleicht nicht, dass diese Dinge von Satan gesagt werden, sondern du denkst stattdessen, dass diese Dinge vom Menschen gesagt werden. Was wird verkörpert, wenn solche Dinge vom Menschen gesagt werden? Satan wird verkörpert. Selbst wenn du es erkennst, kannst du trotzdem nicht wahrnehmen, dass es wirklich von Satan gesagt wird. Aber hier und jetzt hast du eindeutig gesehen, was Satan selbst gesagt hat. Du hast nun ein eindeutiges, glasklares Verständnis von dem abscheulichen Antlitz und dem Bösen Satans. Sind also diese zwei von Satan gesprochenen Passagen wertvoll für die Menschen von heute, um Satans Natur kennen zu können? Sind diese zwei Passagen es wert, gesammelt zu werden, damit die heutige Menschheit in der Lage ist, Satans abscheuliches Gesicht zu erkennen, Satans ursprüngliches, wahres Gesicht zu erkennen? Obwohl es vielleicht nicht angebracht zu sein scheint, es zu sagen, kann es trotzdem als richtig erachtet werden, es auf diese Weise auszudrücken. Ich kann es nur so ausdrücken, und wenn ihr es verstehen könnt, ist es genug. Wieder und wieder greift Satan die Dinge an, die Jehova tut, wirft Hiob seine Ehrfurcht Gott Jehova gegenüber vor. Er versucht, Jehova durch verschiedene Methoden zu provozieren, bringt Jehova dazu, ihm zu erlauben, Hiob in Versuchung zu führen. Seine Worte sind daher höchst provokativ. Sagt Mir also, sobald Satan diese Worte gesprochen hat, kann Gott klar sehen, was Satan tun will? (Ja.) In Gottes Herzen, kann dieser Mann Hiob, auf den Gott schaut – dieser Diener Gottes, den Gott für einen rechtschaffenen Menschen, einen perfekten Menschen hält – kann er dieser Art von Versuchung widerstehen? (Ja.) Warum sagt Gott mit solcher Sicherheit „Ja“? Prüft Gott immer das Herz des Menschen? (Ja.) Kann also Satan das Herz des Menschen prüfen? Satan kann es nicht. Selbst wenn Satan das Herz des Menschen sehen kann, kann seine böse Natur niemals glauben, dass Heiligkeit Heiligkeit ist oder dass Elend Elend ist. Der böse Satan kann niemals etwas wertschätzen, das heilig, rechtschaffen oder hell ist. Satan kann nicht anders, als keine Mühen zu scheuen, um durch seine Natur, sein Böses und diese Methoden zu handeln, die er verwendet. Sogar um den Preis, selbst von Gott bestraft oder zerstört zu werden, zögert er nicht, sich Gott stur zu widersetzen – dies ist böse, dies ist die Natur Satans. Daher sagt Satan in dieser Passage: „Haut für Haut; und alles was ein Mann hat, lässt er für sein Leben. Aber recke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?“ Satan denkt, dass die Gottesfurcht des Menschen auf den vielen Vorzügen gründet, die der Mensch von Gott erlangt hat. Der Mensch erhält Vorteile von Gott, deshalb sagt er, dass Gott gut ist. Aber nicht, weil Gott gut ist, sondern nur, weil der Mensch so viele Vorteile erhält, kann er Gott auf diese Weise fürchten: Sobald Gott ihm diese Vorteile entzieht, verlässt er Gott. Mit seiner bösen Natur glaubt Satan nicht, dass das Herz des Menschen Gott wahrhaftig fürchten kann. Wegen seiner bösen Natur weiß er nicht, was Heiligkeit ist, und weiß erst recht nicht, was bange Ehrfurcht ist. Er weiß nicht, was es bedeutet, Gott zu gehorchen, oder was es bedeutet, Gott zu fürchten. Weil er sie nicht kennt, denkt er, dass auch der Mensch Gott nicht fürchten kann. Sagt Mir, ist Satan nicht böse? Ausgenommen unsere Kirche, ob es nun die vielen Religionen und Glaubensgemeinschaften oder religiöse und soziale Gruppen sind, keine von ihnen glaubt an die Existenz Gottes oder glaubt, dass Gott wirken kann, also denken sie, dass das, woran du glaubst, auch nicht Gott ist. Ein promiskuitiver Mensch sieht und betrachtet jeden als ebenso promiskuitiv, wie er es ist. Ein Mensch, der immer lügt, schaut und betrachtet niemanden als ehrlich, sieht, dass sie alle lügen. Ein böser Mensch betrachtet alle Menschen als böse und will jeden bekämpfen, den er sieht. Wohingegen jene Menschen, die vergleichsweise ehrlich sind, jeden als ehrlich betrachten, daher immer düpiert werden, immer betrogen, und es gibt nichts, was sie dagegen tun können. Ich nenne diese wenigen Beispiele, um euch zu versichern: Satans böse Natur ist kein vorübergehender Zwang oder etwas, das von seiner Umgebung verursacht wird, noch ist es eine vorübergehende Erscheinungsform, die durch irgendeinen Grund oder Hintergrund herbeigeführt wird. Absolut nicht! Er kann nicht anders, als so zu sein! Er kann nichts Gutes tun. Sogar wenn er etwas sagt, das sich angenehm anhört, verführt er dich nur. Je angenehmer, je taktvoller, je sanfter seine Worte sind, umso bösartiger werden seine unheilvollen Absichten hinter diesen Worten. Welches Gesicht, welche Art von Natur, zeigt Satan in diesen zwei Passagen? (Heimtückisch, arglistig und böse.) Seine primäre Charaktereigenschaft ist böse, insbesondere böse und arglistig.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 141

Gott schuf den Menschen und hat seitdem stets das Leben der Menschheit geführt. Sei es die Erteilung von Segnungen an die Menschheit, die Übergabe Seiner Gesetze und Gebote an sie oder die Festlegung der vielen Regeln für das Leben, wisst ihr, worin das von Gott angestrebte Ziel besteht, diese Dinge zu tun? Erstens, könnt ihr mit Sicherheit sagen, dass alles, was Gott tut, zum Wohle der Menschheit ist? Ihr denkt vielleicht, dass dieser Satz relativ grob und hohl ist, aber konkret gesprochen dient alles, was Gott tut, nicht dazu, den Menschen in Richtung eines normalen Lebens zu führen und anzuleiten? Ob es dazu dient, dass der Mensch Seine Regeln einhält oder Seine Gesetze einhält, es ist Gottes Ziel, dass der Mensch Satan nicht anbetet, dass ihm von Satan nichts zuleide getan wird; dies ist sehr wesentlich, und dies ist es, was ganz am Anfang getan wurde. Ganz am Anfang, als der Mensch den Willen Gottes nicht verstand, nahm Er einige einfache Gesetze und Regeln und traf Vorkehrungen, die jeden vorstellbaren Aspekt abdeckten. Diese Vorkehrungen sind einfach, dennoch beinhalten sie den Willen Gottes. Gott schätzt, hegt und liebt die Menschheit innig und ist ihr zugetan. Ist das nicht der Fall? (Doch.) Können wir sagen, dass Sein Herz heilig ist? Können wir sagen, dass Sein Herz rein ist? (Ja.) Hat Gott irgendwelche verborgenen Absichten? (Nein.) Ist Sein Ziel also richtig und positiv? (Ja.) Ganz gleich welche Vorkehrungen Gott traf, im Laufe Seines Werkes haben sie alle eine positive Wirkung auf den Menschen und sie weisen den Weg. Gibt es also irgendwelche eigennützigen Gedanken in Gottes Kopf? Hat Gott irgendwelche zusätzlichen Ziele, was den Menschen betrifft, oder will Er den Menschen in irgendeiner Form benutzen? (Nein.) Ganz und gar nicht. Gott tut, was Er sagt, und Er denkt auch so in Seinem Herzen. Es gibt keine vermischten Absichten, keine eigennützigen Gedanken. Er tut nichts für Sich Selbst, sondern tut absolut alles für den Menschen, ohne persönliche Ziele. Obwohl Er Pläne und Absichten für die Menschen hat, tut Er nichts für Sich Selbst. Alles, was Er tut, wird rein für die Menschheit getan, um die Menschheit zu beschützen, um die Menschheit davon abzuhalten, irregeleitet zu werden. Ist dieses Herz denn nicht kostbar? Kannst du auch nur die geringste Spur dieses kostbaren Herzens in Satan sehen? (Nein.) Ihr könnt keine einzige Spur davon in Satan sehen. Alles, was Gott tut, wird natürlich offenbart. Wenn man sich ansieht, wie Gott wirkt, wie wirkt Er dann? Nimmt Gott diese Gesetze und Seine Worte und bindet sie fest an die Köpfe jedes Menschen, wie bei der Zauberei des goldenen Reifes[a], und erlegt sie jedem Menschen auf? Wirkt Er auf diese Weise? (Nein.) Auf welche Weise tut Gott also Sein Werk? (Er leitet und ermutigt uns.) Droht Er? Dreht Er Sich im Kreise, wenn Er zu euch spricht? (Nein.) Wenn du die Wahrheit nicht verstehst, wie führt dich Gott dann? (Er strahlt ein Licht aus.) Er strahlt ein Licht auf dich aus, sagt dir klar, dass dies nicht der Wahrheit entspricht, und sagt dir, was du tun solltest. In Anbetracht dieser Weisen, in denen Gott wirkt, welche Art von Beziehung fühlst du, dass du mit Gott hast? Gibt sie dir das Gefühl, dass Gott jenseits deiner Reichweite ist? (Nein.) Welches Gefühl gibt sie dir also? Gott ist dir besonders nah, es gibt keine Entfernung zwischen euch. Wenn Gott dich führt, wenn Er dich versorgt, dir hilft und dich unterstützt, fühlst du Gottes Liebenswürdigkeit, Seine Ehrbarkeit, du fühlst, wie lieblich Er ist, wie warm. Aber wenn Gott dir deine Verdorbenheit vorwirft oder wenn Er dich richtet und dich dafür diszipliniert, dass du gegen Ihn aufbegehrst, welche Methode benutzt Gott? Macht Er dir mit Worten Vorwürfe? Diszipliniert Er dich durch deine Umgebung und durch Menschen, Angelegenheiten und Dinge? (Ja.) Welche Stufe erreicht diese Disziplinierung? Erreicht sie denselben Punkt, an dem Satan den Menschen Leid zufügt? (Nein, sie erreichte eine Stufe, die der Mensch ertragen kann.) Gott wirkt auf behutsame, liebende, empfindsame und fürsorgliche Weise, auf eine Weise, die besonders bemessen und angemessen ist. Seine Art und Weise erzeugt bei dir keine intensiven Emotionen, wie „Gott muss mich dies tun lassen“ oder „Gott muss mich jenes tun lassen“. Gott gibt dir niemals diese Art von intensiver Denkweise oder von intensiven Gefühlen, die die Dinge unerträglich machen. Stimmt das nicht? Sogar wenn du Gottes Worte des Urteils und der Züchtigung annimmst, wie fühlst du dich dann? Wie fühlst du dich, wenn du die Autorität und die Kraft Gottes fühlst? Fühlst du, dass Gott göttlich und unantastbar ist? (Ja.) Fühlst du dich zu diesen Zeiten von Gott distanziert? Hast du Angst vor Gott? Nein, stattdessen empfindest du bange Ehrfurcht vor Gott. Fühlen Menschen nicht all diese Dinge wegen dem Werk Gottes? Hätten sie also diese Gefühle, wenn Satan am Menschen arbeiten würde? (Nein.) Gott verwendet Seine Worte, Seine Wahrheit und Sein Leben, um den Menschen kontinuierlich zu versorgen, um den Menschen zu unterstützen. Wenn der Mensch schwach ist, wenn der Mensch sich niedergeschlagen fühlt, spricht Gott sicherlich nicht barsch und sagt: „Fühl dich nicht niedergeschlagen. Weswegen bist du niedergeschlagen? Weswegen bist du schwach? Was gibt es da, um schwach zu sein? Du bist so schwach und immer so niedergeschlagen. Welchen Sinn hat das Leben? Stirb doch einfach!“ Wirkt Gott auf diese Weise? (Nein.) Hat Gott die Autorität, auf diese Weise zu handeln? (Ja.) Aber Gott handelt nicht auf diese Weise. Der Grund, warum Gott nicht auf diese Weise handelt, ist Sein Wesen, das Wesen der Heiligkeit Gottes. Seine Liebe für den Menschen, Seine Wertschätzung und Sein Umsorgen des Menschen, kann nicht klar in nur einem oder zwei Sätzen ausgedrückt werden. Es wird nicht herbeigeführt von der Prahlerei des Menschen, sondern ist etwas, das Gott in der tatsächlichen Praxis hervorbringt; es ist die Offenbarung des Wesens Gottes. Können all diese Weisen, in denen Gott wirkt, dem Menschen ermöglichen, Gottes Heiligkeit zu sehen? In all diesen Weisen, in denen Gott wirkt, einschließlich Gottes guten Absichten, einschließlich den Wirkungen, die Gott am Menschen erreichen will, einschließlich der verschiedenen Weisen, die Gott anwendet, um am Menschen zu wirken, der Art von Werk, das Er verrichtet, was Er möchte, dass der Mensch versteht – hast du in Gottes guten Absichten irgendetwas Böses oder Verschlagenheit gesehen? (Nein.) Also in allem, was Gott tut, allem, was Gott sagt, allem, was Er in Seinem Herzen denkt, und auch im ganzen Wesen Gottes, das Er uns offenbart – können wir Gott heilig nennen? (Ja.) Hat je ein Mensch diese Heiligkeit in der Welt oder in sich selbst gesehen? Abgesehen von Gott, hast du sie jemals in irgendeinem Menschen oder in Satan gesehen? (Nein.) Können wir nach dem, worüber wir bis jetzt gesprochen haben, Gott den einzigen, heiligen Gott Selbst nennen? (Ja.) Alles, was Gott dem Menschen gibt, einschließlich der Worte Gottes, der verschiedenen Arten, wie Gott am Menschen wirkt, dessen, was Gott dem Menschen sagt, dessen, woran Gott den Menschen erinnert, dessen, was Er rät und bestärkt, all dies hat seinen Ursprung in einer Wesensart: Es hat alles seinen Ursprung in der Heiligkeit Gottes. Wenn es solch einen heiligen Gott nicht gäbe, könnte kein Mensch Seinen Platz einnehmen, um das Werk zu tun, das Er tut. Habt ihr euch jemals überlegt, in welchem Zustand alle von euch wären, wenn Gott diese Menschen nehmen und sie komplett Satan übergeben würde? Würdet ihr hier alle sitzen, vollständig und intakt? Würdet ihr auch sagen: „Ich habe das Land umher durchzogen“? Würdet ihr so großtun, wärt ihr so dreist und würdet ihr so schamlos vor Gott prahlen, herumstolzieren und auf diese Weise sprechen? (Ja.) Das würdet ihr zu hundert Prozent! Das würdet ihr absolut! Satans Haltung den Menschen gegenüber ermöglicht es ihnen, zu sehen, dass Satans Natur und Wesen sich völlig denen Gottes unterscheiden. Sein Wesen unterscheidet sich vollkommen von Gott. Welche Wesensart Satans ist das Gegenteil zur Heiligkeit Gottes? (Er ist böse.) Satans böse Natur ist das Gegenteil zur Heiligkeit Gottes. Der Grund, weshalb die Mehrheit der Menschen diesen Ausdruck Gottes und dieses Wesen der Heiligkeit Gottes nicht erkennt, ist der, dass sie unter Satans Domäne leben, innerhalb der Verdorbenheit Satans und innerhalb Satans Lebensabgrenzung. Sie wissen nicht, was Heiligkeit ist oder wie man Heiligkeit definiert. Selbst wenn du die Heiligkeit Gottes wahrnimmst, kannst du sie noch immer nicht mit jeglicher Sicherheit als die Heiligkeit Gottes definieren. Dies ist ein Unterschied in der menschlichen Kenntnis von der Heiligkeit Gottes.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Fußnote:

a. „Die Zauberei des goldenen Reifes“ bezieht sich auf den berühmten chinesischen Roman „Die Reise in den Westen“, in dem der Mönch Xuanzang einen Zauber verwendet, um den Affenkönig mit Hilfe eines goldenen Reifes, der auf dem Kopf des Affenkönigs angebracht wird, unter Kontrolle zu bringen. Der Reif kann magisch festgezogen werden und dadurch unerträgliche Kopfschmerzen verursachen. Es wurde später zu einer Metapher für das Binden von Menschen.

Das tägliche Wort Gottes Auszug 142

Welche Art von kennzeichnender Eigenschaft wird von Satans Wirken am Menschen aufgezeigt? Ihr solltet dies durch eure eigenen Erfahrungen wissen können – es ist Satans kennzeichnendste Eigenschaft, die Sache, die er am meisten tut, die Sache, die er mit jedem einzelnen Menschen zu tun versucht. Vielleicht könnt ihr diese Eigenschaft nicht sehen, also denkt ihr nicht, dass Satan furchteinflößend und hasserfüllt ist. Weiß irgendjemand, was diese Eigenschaft ist? Sagt es Mir. (Alles, was er tut, wird getan, um dem Menschen zu schaden.) Wie schadet er dem Menschen? Könnt ihr es Mir genauer und detaillierter darlegen? (Er verführt, lockt und verleitet den Menschen.) Das ist richtig, das legt mehrere Aspekte dar. Er täuscht den Menschen auch, greift ihn an und beschuldigt ihn. Ja, all dieses. Gibt es noch mehr? (Er erzählt Lügen.) Betrügen und lügen ist für Satan sehr selbstverständlich. Er tut es so häufig, dass Lügen aus seinem Mund sprudeln, ohne dass er darüber nachdenken muss. Noch mehr? (Er sät Zwietracht.) Dies ist nicht so wichtig. Ich werde euch etwas schildern, was euch in Schrecken versetzen wird, aber Ich tue das nicht, um euch Angst zu machen. Gott wirkt am Menschen und der Mensch wird sowohl in Gottes Haltung als auch in Seinem Herzen geschätzt. Schätzt Satan hingegen den Menschen? Er schätzt den Menschen nicht. Er denkt nur daran, dem Menschen zu schaden. Ist das nicht richtig? Wenn er darüber nachdenkt, dem Menschen zu schaden, tut er dies in einem drängenden Geisteszustand? (Ja.) Wenn es also um Satans Wirken am Menschen geht, habe Ich hier zwei Äußerungen, die umfassend die niederträchtige und böse Natur Satans beschreiben können, die es euch wirklich ermöglichen können, die Hasserfülltheit Satans zu kennen: Wenn Satan sich dem Menschen nähert, will er ihn immer gewaltsam einnehmen und Besitz von ihm ergreifen, jeden einzelnen, damit er an den Punkt gelangen kann, an dem er die völlige Kontrolle über den Menschen hat, dem Menschen schaden kann, sodass er diesen Zweck und dieses unbändige Ziel erreichen kann. Was bedeutet „gewaltsam einnehmen“? Geschieht es mit deinem Einverständnis oder ohne dein Einverständnis? Geschieht es mit deinem Wissen oder ohne dein Wissen? Es geschieht ganz und gar ohne dein Wissen! In Situationen, in denen du nichtsahnend bist, wahrscheinlich, wenn er nichts gesagt hat, oder wahrscheinlich, wenn er nichts getan hat, wenn es keine Voraussetzung, keinen Zusammenhang gibt, dann ist er in deiner Nähe, umlagert dich. Er sucht nach einer Gelegenheit, die er ausnutzen kann, dann nimmt er dich gewaltsam ein, ergreift Besitz von dir, erreicht sein Ziel, die volle Kontrolle über dich zu haben und dir zu schaden. Dies ist eine sehr typische Absicht und ein sehr typisches Verhalten Satans in seinem Kampf gegen Gott um die Menschheit. Wie fühlt ihr euch, wenn ihr dies hört? (In unseren Herzen erschrocken und verängstigt.) Fühlt ihr euch angewidert? (Ja.) Wenn ihr euch also angewidert fühlt, denkt ihr, dass Satan schamlos ist? Wenn ihr denkt, dass Satan schamlos ist, fühlt ihr euch dann angewidert von den Menschen, die euch umgeben, die euch immer kontrollieren wollen, jenen, mit unbändigem Ehrgeiz für Status und Interessen? (Ja.) Welche Methoden verwendet Satan also, um gewaltsam Besitz vom Menschen zu ergreifen und ihn einzunehmen? Seid ihr euch darüber im Klaren? Wenn ihr diese beiden Ausdrücke „gewaltsame Einnahme“ und „Besitzergreifung“ hört, bekommt ihr ein merkwürdiges Gefühl und ihr verspürt Abscheu, nicht wahr? Bekommt ihr einen Vorgeschmack ihres üblen Geschmacks? Ohne deine Zustimmung oder dein Wissen ergreift er von dir Besitz, nimmt dich ein und verdirbt dich. Was kannst du in deinem Herzen schmecken? Fühlt ihr Abscheu und Ekel? (Ja.) Wenn du diese Abscheu und diesen Ekel für dieses Vorgehen Satans empfindest, welche Art von Gefühl hast du für Gott? (Dankbarkeit.) Dankbarkeit, dass Gott dich rettet. Verspürst du also jetzt, in diesem Moment, den Wunsch oder den Willen, Gott die Führung deines Ganzen zu überlassen und dein Ganzes beherrschen zu lassen? (Ja.) In welchem Zusammenhang? Sagst du ja, weil du fürchtest, gewaltsam von Satan eingenommen zu werden und dass er Besitz von dir ergreift? (Ja.) Du kannst diese Art von Mentalität nicht haben, das ist nicht richtig. Fürchte dich nicht, Gott ist hier. Es gibt nichts zu befürchten. Sobald du das üble Wesen Satans verstanden hast, solltest du ein genaueres Verständnis oder eine tiefere Wertschätzung haben für Gottes Liebe, Gottes gute Absichten, Gottes Barmherzigkeit und Toleranz für den Menschen und Seine gerechte Disposition. Satan ist so hasserfüllt, wenn dies jedoch noch immer nicht deine Liebe zu Gott und deinen Verlass auf Ihn und dein Vertrauen in Ihn inspiriert, was für eine Art von Mensch bist du dann? Lässt du Satan dir bereitwillig so schaden? Nachdem wir das Böse und die Abscheulichkeit Satans gesehen haben, drehen wir es herum und betrachten nun Gott. Hat deine Gotteskenntnis nun irgendeine Veränderung erfahren? Können wir sagen, dass Gott heilig ist? Können wir sagen, dass Gott makellos ist? „Gott ist einzigartige Heiligkeit“ – kann Gott diesem Titel standhalten? (Ja.) Also ist es in der Welt und unter allen Dingen einzig Gott Selbst, der gemäß diesem Verständnis des Menschen standhalten kann? Gibt es irgendwelche andere? (Nein.) Was also genau gibt Gott dem Menschen? Gibt Er dir nur ein wenig Fürsorge, Interesse und Rücksicht, wenn du nicht aufmerksam bist? Was hat Gott dem Menschen gegeben? Gott hat dem Menschen Leben gegeben, dem Menschen alles gegeben und lässt dem Menschen bedingungslos zukommen, ohne etwas zu verlangen, ohne jegliche anderweitige Absicht. Er verwendet die Wahrheit, verwendet Seine Worte, verwendet Sein Leben, um den Menschen anzuleiten und zu führen, um den Menschen vom Unheil Satans wegzubringen, von Satans Versuchungen, von Satans Verführung, und es dem Menschen zu erlauben, Satans böse Natur und sein abscheuliches Gesicht klar zu durchschauen. Ist Gottes Liebe und Interesse für die Menschheit echt? Ist es etwas, das jeder von euch erfahren kann? (Ja.)

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 143

Blickt auf eure bisherigen Leben bis jetzt zurück und auf alle Dinge, die Gott an dir in all den Jahren deines Glaubens getan hat. Ob du es zutiefst fühlst oder nicht, war es nicht äußerst notwendig? War es nicht das, was du am meisten zu erlangen benötigtest? (Doch.) Ist dies nicht die Wahrheit? Ist dies nicht Leben? (Doch.) Hat Gott dich demnach jemals erleuchtet, damit du irgendetwas zurückgibst oder vergiltst, nachdem Er dir diese Dinge gab? (Nein.) Was ist also Gottes Absicht? Warum tut Gott das? Hat Gott auch als Ziel, dich einzunehmen? (Nein.) Will Gott Seinen Thron im Herzen des Menschen besteigen? (Ja.) Was ist also der Unterschied zwischen dem, dass Gott Seinen Thron besteigt, und Satans gewaltsamer Einnahme? Gott will das Herz des Menschen gewinnen, Er will das Herz des Menschen einnehmen – was bedeutet dies? Bedeutet es, dass Gott will, dass die Menschen zu Seinen Marionetten werden, Seinen Maschinen? (Nein.) Was ist also Gottes Absicht? Besteht ein Unterschied zwischen dem, dass Gott das Herz des Menschen einnehmen will, und Satans gewaltsamer Einnahme und Besitzergreifung des Menschen? (Ja.) Wofür will Gott dein Herz? Und davon abgesehen, wofür will Gott dich einnehmen? Wie versteht ihr in euren Herzen: „Gott nimmt das Herz des Menschen ein“? Wir müssen hier Gott gegenüber fair sein, anderenfalls werden die Menschen immer missverstehen und denken: „Gott will mich immer einnehmen. Wofür will Er mich einnehmen? Ich will nicht eingenommen werden, ich will nur ich selbst sein. Du sagst, Satan nimmt Menschen ein, doch Gott nimmt ebenfalls Menschen ein: Ist es nicht dasselbe? Ich will mich nicht von irgendjemandem einnehmen lassen. Ich bin ich selbst!“ Was ist hier der Unterschied? Nehmt euch eine Minute, um darüber nachzudenken. Ich frage euch, ist „Gott nimmt den Menschen ein“ eine leere Floskel? Bedeutet Gottes Einnahme des Menschen, dass Er in deinem Herzen lebt und jedes deiner Worte und jeden deiner Schritte bestimmt? Wenn Er dir sagt, du sollst dich setzen, wagst du es dann nicht, zu stehen? Wenn Er dir sagt, du sollst nach Osten gehen, wagst du es dann nicht, nach Westen zu gehen? Ist es eine Einnahme, die etwas von dieser Art bedeutet? (Nein, ist es nicht. Gott will, dass der Mensch das auslebt, was Gott hat und ist.) Über diese Jahre hinweg, in denen Gott die Menschheit geführt hat, was ist in Seinem Wirken am Menschen bis heute in diesem letzten Abschnitt die beabsichtigte Wirkung auf den Menschen all der Worte, die Er gesprochen hat? Ist sie, dass der Mensch auslebt, was Gott hat und ist? Wenn man die wörtliche Bedeutung von „Gott nimmt das Herz des Menschen ein“ betrachtet, scheint es, als würde Gott das Herz des Menschen nehmen und es einnehmen, in ihm leben und nicht mehr hervorkommen; Er lebt in ihm und wird der Herr über das Herz des Menschen und kann das Herz des Menschen nach Belieben beherrschen und einrichten, damit der Mensch alles tun muss, was Gott ihm sagt. Auf dieser Bedeutungsebene scheint es, als sei jeder Mensch zu Gott geworden, im Besitz von Gottes Wesen, im Besitz von Gottes Disposition. Könnte in diesem Falle also der Mensch ebenfalls die Taten Gottes vollbringen? Kann „Einnahme“ auf diese Weise erklärt werden? (Nein.) Was also ist es dann? Wisst ihr, was das Leben ist, das Gott dem Menschen zuteilwerden lässt? Ich frage euch dies: Sind alle Worte und ist alle Wahrheit, mit denen Gott den Menschen versorgt, eine Offenbarung des Wesens Gottes und dessen, was Er hat und ist? (Ja.) Das ist sicher. Doch sind alle Worte, mit denen Gott den Menschen versorgt, damit Gott Selbst sie ausübt, damit Gott Selbst sie besitzt? Nehmt euch eine Minute, um darüber nachzudenken. Wenn Gott den Menschen richtet, weswegen tut Er dies? Woher kamen diese Worte? Was ist der Inhalt dieser Worte, die Gott spricht, wenn Er den Menschen richtet? Worauf beruhen sie? Beruhen sie auf der verdorbenen Veranlagung des Menschen? (Ja.) Beruht also die von Gottes Urteil erzielte Wirkung auf dem Wesen Gottes? (Ja.) Ist also Gottes Einnahme des Menschen eine leere Floskel? Das ist sie gewiss nicht. Weshalb also sagt Gott dem Menschen diese Worte? Was bezweckt Er, wenn Er diese Worte sagt? Will Er diese Worte für das Leben des Menschen verwenden? (Ja.) Gott will all diese Wahrheit, die Er gesprochen hat, für das Leben des Menschen verwenden. Wenn der Mensch all diese Wahrheit und das Wort Gottes nimmt und sie in sein eigenes Leben umwandelt, kann der Mensch Gott dann gehorchen? Kann der Mensch dann Gott fürchten? Kann der Mensch dann das Böse meiden? Wenn der Mensch an diesem Punkt angelangt ist, kann er dann Gottes Herrschaft und Fügung gehorchen? Ist der Mensch dann in der Lage, sich der Autorität Gottes zu fügen? Wenn Menschen wie Hiob oder Petrus das Ende ihres Weges erreicht haben, wenn ihr Leben als gereift befunden werden kann, wenn sie ein wahres Gottesverständnis haben – kann Satan sie dann noch immer irreleiten? Kann Satan sie noch immer einnehmen? Kann Satan noch immer gewaltsam Besitz von ihnen ergreifen? (Nein.) Was für eine Art von Mensch ist dies also? Ist es jemand, der voll und ganz von Gott gewonnen worden ist? (Ja.) Wie seht ihr auf dieser Bedeutungsebene diese Art von Mensch, der vollkommen von Gott gewonnen worden ist? Was Gott angeht, hat Er unter diesen Umständen bereits das Herz dieses Menschen eingenommen. Was aber empfindet dieser Mensch? Ist es so, dass das Wort Gottes, Gottes Autorität und Gottes Weg zum Leben im Inneren des Menschen werden, dann dieses Leben das gesamte Wesen des Menschen einnimmt und es ausmacht, was er auslebt, sowie sein angemessenes Wesen, um Gott zufriedenzustellen? Ist für Gott das Herz der Menschheit in genau diesem Moment von Ihm eingenommen? (Ja.) Wie versteht ihr nun diese Bedeutungsebene? Ist es Gottes Geist, der dich einnimmt? (Nein, es ist das Wort Gottes, das uns einnimmt.) Es sind der Weg Gottes und das Wort Gottes, die zu deinem Leben geworden sind und es ist die Wahrheit, die zu deinem Leben geworden ist. Zu diesem Zeitpunkt hat der Mensch dann das Leben, das von Gott kommt, aber wir können nicht sagen, dass dieses Leben das Leben Gottes ist. Mit anderen Worten, wir können nicht sagen, dass das Leben, das der Mensch von Gottes Wort ableiten sollte, Gottes Leben ist. Ungeachtet dessen also, wie lange der Mensch Gott folgt, ungeachtet dessen, wie viele Worte der Mensch von Gott erlangt, kann der Mensch niemals Gott werden. Auch wenn Gott eines Tages sagen würde: „Ich habe dein Herz eingenommen, nun besitzt du Mein Leben“, würdest du dann empfinden, dass du Gott bist? (Nein.) Was würdest du dann werden? Hättest du dann nicht einen absoluten Gehorsam Gott gegenüber? Wären dein Körper und dein Herz nicht mit dem Leben erfüllt, das Gott dir hat zukommen lassen? Das ist eine ganz normale Erscheinung, wenn Gott das Herz des Menschen einnimmt. Dies ist eine Tatsache. Also aus dieser Perspektive betrachtet, kann der Mensch Gott werden? Wenn der Mensch alles von Gottes Wort erhalten hat, wenn der Mensch Gott fürchten und das Böse meiden kann, kann der Mensch dann Gottes Identität und Wesen besitzen? (Nein.) Ganz gleich was passiert, ist der Mensch noch immer Mensch, wenn alles gesagt und getan wurde. Du bist eine Schöpfung; wenn du das Wort Gottes von Gott empfangen hast und Gottes Weg empfangen hast, besitzt du lediglich das Leben, das vom Wort Gottes kommt, und kannst niemals Gott werden.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige IV“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 144

Die Versuchung Satans

Mt 4,1-4: Da ward Jesus vom Geist in die Wüste geführt, auf daß er von dem Teufel versucht würde. Und da er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden. Und er antwortete und sprach: Es steht geschrieben: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.“

Dies sind die Worte mit denen der Teufel zuerst versuchte, den Herrn Jesus in Versuchung zu führen. Was ist der Inhalt dessen, was der Teufel sagte? („Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden.“) Der Teufel sagte diese ziemlich einfachen Worte. Gibt es aber ein Problem mit dem wesentlichen Inhalt dieser Worte? (Ja.) Was ist das Problem? Er sagte: „Bist du Gottes Sohn, …“, aber wusste er in seinem Herzen, dass Jesus Gottes Sohn war? Wusste er, dass Er Christus war? (Ja.) Warum sagte er dann „Bist du“? (Er wollte Gott versuchen.) Aber welchen Zweck sollte das erfüllen? Er sagte: „Bist du Gottes Sohn.“ In seinem Herzen wusste er, dass Jesus Christus der Sohn Gottes war. Obwohl das in seinem Herzen sehr deutlich war, unterwarf er sich Ihm oder betete er Ihn an? (Nein.) Was wollte er tun? Er wollte das tun und diese Worte sagen, um den Herrn Jesus zu verärgern und Ihn zu verlocken, damit Er den Köder schluckt. Auch, um den Herrn Jesus zum Narren zu halten, damit Er nach seiner Denkweise handelt. War das nicht die Absicht? Satan wusste in seinem Herzen ganz klar, dass dies der Herr Jesus Christus war und dennoch sagte er diese Dinge. Ist das nicht die Natur Satans? Was ist die Natur Satans? (Listig und böse zu sein, keine Ehrfurcht für Gott zu haben.) Er hat keine Ehrfurcht vor Gott. Was ist das Negative, das er hier tat? Wünschte er nicht Gott anzugreifen? Er wollte diese Methode anwenden, um Gott anzugreifen, er sagte: „Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden.“ Ist das nicht die böse Absicht Satans? Was versuchte er wirklich zu tun? Sein Vorhaben ist sehr deutlich: Er versuchte diese Methode anzuwenden, um die Position und die Identität des Herrn Jesus Christus anzufechten. Er meinte Folgendes mit diesen Worten: „Bist Du Gottes Sohn, so sprich, dass diese Steine Brot werden. Wenn Du es nicht tust, bist Du nicht der Sohn Gottes und Du lässt es einfach sein.“ Ist es das richtig? Er wollte diese Methode verwenden, um Gott anzugreifen, er wollte das Werk Gottes auseinandernehmen und zerstören. Dies ist die Böswilligkeit Satans. Seine Böswilligkeit ist ein natürlicher Ausdruck seiner Natur. Obwohl er wusste, dass der Herr Jesus Christus der Sohn Gottes, die tatsächliche Menschwerdung Gottes Selbst war, konnte er sich nicht davon abhalten so etwas zu tun und Gott hinterrücks anzufallen, Ihn weiterhin anzugreifen und scheute keine Mühe, um das Werk Gottes zu zerstören.

Lasst uns nun diesen Satz, den Satan benutzte, analysieren: „So sprich, daß diese Steine Brot werden.“ Steine in Brot verwandeln – hat das irgendeine Bedeutung? Wenn es Nahrung gibt, warum sollte man sie nicht essen? Warum ist es notwendig, Steine in Nahrung zu verwandeln? Hat das irgendetwas zu bedeuten? Hatte der Herr Jesus, obwohl Er zu der Zeit fastete, wirklich Nahrung bei Sich? (Ja, das hatte Er.) Hier sehen wir also die Absurdität Satans, diesen Satz zu benutzen. Satan tut eine Menge Dinge. Du siehst seine tückische und arglistige Natur und du siehst, wie er das Werk Gottes zerstört und er ist so hasserfüllt und verdrießlich. Findest du, dass sich aber andererseits eine kindische und absurde Natur hinter seinen Worten und Handlungen verbirgt? Das ist eine Enthüllung der Natur Satans. Dies ist die Art seiner Natur und diese Art von Dingen wird er tun. Den Menschen erscheint dieser Satz heute grotesk und lächerlich. Aber diese Worte können in der Tat von Satan geäußert werden. Können wir sagen, dass er unwissend ist? Dass er absurd ist? Das Übel Satans ist überall und offenbart sich ständig. Und wie antwortet der Herr Jesus darauf? („Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, das durch den Mund Gottes geht.“) Haben diese Worte irgendeine Kraft? (Ja, das haben sie.) Warum sagen wir, dass sie Kraft haben? Weil dise Worte die Wahrheit sind. Nun, lebt der Mensch nur vom Brot allein? Der Herr Jesus fastete 40 Tage und Nächte. Hungerte Er zu Tode? (Nein.) Er hungerte nicht zu Tode, also erschien Ihm Satan und forderte Ihn auf Steine in Essbares zu verwandeln, indem er diese Art von Dingen sagte: „Wenn Du die Steine in Nahrung verwandelst, hast Du dann nicht etwas zu essen? Kannst Du dann mit dem Fasten nicht aufhören und musst nicht mehr hungern?“ Doch der Herr Jesus sagte: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“. Das bedeutet, dass obwohl der Mensch in einem physischen Körper lebt, ist das, was seinen physischen Körper leben und atmen lässt, nicht die Nahrung, sondern all die Worte, die durch Gottes Mund geäußert werden. Einerseits erachtet der Mensch diese Worte als Wahrheit. Die Worte geben ihm den Glauben, lassen ihn fühlen, dass er sich auf Gott verlassen kann, dass Gott die Wahrheit ist. Haben diese Worte andererseits einen praktischen Aspekt? Steht der Herr Jesus, nachdem Er 40 Tage und Nächte lang gefastet hat, nicht immer noch dort und ist Er nicht immer noch am Leben? Ist das nicht eine bildliche Darstellung? Er hat nichts gegessen, 40 Tage und Nächte lang keine Nahrung zu sich genommen. Er ist immer noch am Leben. Das ist der mächtige Beweis, der hinter Seiner Aussage steht. Diese Phrase ist simpel, was aber den Herrn Jesus angeht, wurde Ihm diese Phrase Seines Herzens von irgendjemandem gelehrt oder fiel sie Ihm dank der Dinge ein, die Satan Ihm gesagt hatte? Anders gesagt, Gott ist Wahrheit und Gott ist Leben, waren jedoch Gottes Wahrheit und Leben eine spätere Hinzufügung? Entstand sie durch Erfahrung? Nein, sie ist in Gott ureigen. Das bedeutet, dass Wahrheit und Leben Gottes Wesen sind. Was immer Ihm zustößt, was Er offenbart, ist Wahrheit. Diese Wahrheit, diese Phrase – ob ihr Inhalt lang oder kurz ist – kann den Menschen leben lassen, ihm Leben spenden. Sie kann den Menschen dazu befähigen, in ihr selbst Wahrheit und Klarheit über den Weg des menschlichen Lebens zu finden und kann ihm dazu verhelfen, an Gott zu glauben. Mit anderen Worten ist der Ursprung Gottes Verwendung dieser Phrase positiv. Können wir demnach sagen, dass diese positive Sache heilig ist? (Ja.) Die Phrase Satans kommt von der Natur Satans. Satan offenbart seine böse Natur, seine arglistige Natur, überall, fortwährend. Weist Satan nun diese Enthüllungen auf natürlicherweise auf? Regt ihn irgendjemand dazu an? Hilft ihm irgendjemand? Zwingt ihn irgendjemand dazu? (Nein.) Er macht das alles aus eigenem Antrieb. Das ist die böse Natur Satans. Was immer Gott tut und wie immer Er es tut, Satan ist Ihm auf den Fersen. Das Wesen und die wahren Merkmale dieser Dinge, die Satan sagt und tut, sind das Wesen Satans – ein böses und arglistiges Wesen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 145

Mt 4,5-7: Da führte ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so laß dich hinab; denn es steht geschrieben: Er wird seinen Engeln über dir Befehl tun, und sie werden dich auf Händen tragen, auf daß du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. Jesus sagte zu ihm, wiederum steht es geschrieben, Du sollst Gott deinen Herrn nicht versuchen.

Lasst uns zuerst über diese Aussage Satans sprechen. Er sagte: „Bist du Gottes Sohn, so laß dich hinab“ und daraufhin zitierte er aus den Schriften: „Er wird seinen Engeln über dir Befehl tun, und sie werden dich auf Händen tragen, auf daß du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest.“ Was empfindest du, wenn du die Worte Satans hörst? Sind sie nicht sehr kindisch? Sie sind kindisch, grotesk und widerwärtig. Warum sage Ich das? Satan führt immer etwas Dummes im Schilde. Er hält sich für sehr klug und zitiert dabei häufig die Schriften – sogar das wahre Wort Gottes – er versucht diese Worte gegen Gott zu richten, um Ihn damit anzugreifen und Ihn zu versuchen. Das von ihm verfolgte Ziel dabei ist, den Plan von Gottes Werk zu vernichten. Fällt dir dennoch irgendetwas bei dem, was Satan sagte, auf? (Darin liegen böse Absichten.) Satan war schon immer ein Versucher. Er spricht nicht geradeheraus, sondern spricht auf Umwegen, indem er Versuchung, Täuschung und Verführung einsetzt. Satan versucht Gott und den Menschen gleichermaßen: Er denkt, dass beide, Gott und der Mensch, so unwissend, so töricht und unfähig sind, die Dinge so zu erkennen, wie sie sind. Satan denkt, dass Gott und der Mensch gleichermaßen unfähig sind, sein Wesen zu durchschauen und dass Gott und der Mensch seine verschlagenen und listigen Absichten, gleichermaßen nicht durchschauen werden. Ist das nicht, woher Satan seine Torheit erhält? Außerdem zitiert Satan die Schriften unverhohlen. Er denkt, dass dies zu tun ihm Glaubwürdigkeit verleiht und dass du nicht in der Lage sein wirst, irgendwelche Mängel darin zu entdecken oder es verhindern könntest, dadurch getäuscht zu werden. Ist Satan an diesem Punkt nicht absurd und kindisch? Genauso verhält es sich auch, wenn einige Leute das Evangelium verbreiten und Zeugnis für Gott ablegen; würden die Ungläubigen nicht etwas Ähnliches wie Satan sagen? Hast du die Menschen etwas Ähnliches sagen hören? Wie fühlst du dich, wenn du solche Dinge hörst? Fühlst du dich angewidert? (Ja.) Wenn du angewidert bist, fühlst du dich dann auch angeekelt und abgestoßen? Wenn du diese Gefühle hast, bist du dann imstande zu erkennen, dass Satan und die verdorbene Gesinnung, die Satan in den Menschen einarbeitet, bösartig sind? Hast du in deinem Herzen jemals eine Erkenntnis, wie: „Die Worte Satans führen Angriffe und Versuchung herbei, seine Worte sind absurd, lachhaft, kindisch und abstoßend. Gott jedoch würde in Seiner Sprechweise und Seinen Handlungen niemals derartige Methoden anwenden, um zu sprechen oder Sein Werk auszuführen, und Er hat dies niemals getan“? Natürlich haben die Menschen in dieser Situation nur ein Mindestmaß an Gefühl, um weiterzumachen und sie haben keine Erkenntnis von der Heiligkeit Gottes, richtig? Mit eurer momentanen Statur fühlt ihr lediglich dieses: „Alles, was Gott sagt, ist die Wahrheit, es ist zu unserem Vorteil und wir müssen es akzeptieren“, ungeachtet dessen, ob du in der Lage bist dies zu akzeptieren oder nicht, sagst du ohne Ausnahme, dass das Wort Gottes die Wahrheit ist und dass Gott die Wahrheit ist, aber du weißt nicht, dass die Wahrheit in sich selbst Heiligkeit ist und dass Gott heilig ist.

Was war also die Antwort Jesus auf Satans Worte? „Jesus sagte zu ihm, wiederum steht es geschrieben, Du sollst Gott deinen Herrn nicht versuchen.“ Liegt Wahrheit in diesem Satz, den Jesus sagte? (Ja.) Es liegt Wahrheit darin. Oberflächlich gesehen, scheint es ein zu befolgendes Gebot für die Menschen zu sein, es ist eine sehr einfache Phrase, aber sie ist eine, die von beiden, dem Menschen und Satan, oft übertreten wurde. Somit sagte der Herr Jesus zu ihm: „Du sollst Gott, deinen HERRN, nicht versuchen“, denn das ist, was Satan oftmals tat und er scheute keine Mühe, es zu tun. Man könnte sogar sagen, dass Satan dies schamlos tat. Es ist die wesentliche Natur Satans, keine Gottesfurcht zu haben und in seinem Herzen keine Ehrfurcht vor Gott zu haben. Selbst als Satan neben Gott stand und Ihn sehen konnte, konnte er nicht umhin Gott zu versuchen. Deshalb sagte der Herr Jesus zu Satan: „Du sollst Gott, deinen HERRN, nicht versuchen.“ Das ist eine Phrase, die Gott häufig zu Satan gesagt hat. Ist es nicht angemessen, diese Phrase sogar heute noch zu verwenden? (Ja, weil auch wir Gott oft versuchen.) Weshalb tun die Menschen das oft? Ist es deshalb, weil die Menschen voller verdorbener, satanischer Gesinnung sind? (Ja.) Ist also das, was Satan weiter oben gesagt hat, etwas, das auch die Menschen häufig sagen? Und in welchen Situationen? Man könnte sagen, dass die Menschen Dinge wie diese unabhängig von Zeit und Ort gesagt haben. Das beweist, dass des Menschen Gesinnung genau die gleiche ist, wie die verdorbene Gesinnung Satans. Der Herr Jesus sprach einen einfachen Satz, einen, der die Wahrheit verkörpert und einen, den die Menschen benötigen. Argumentierte der Herr Jesus jedoch in dieser Situation mit Satan? Gab es irgendetwas Konfrontatives in dem, was Er zu Satan sagte? (Nein.) Wie betrachtete der Herr Jesus die Versuchung Satans in Seinem Herzen? Fühlte Er sich abgestoßen und angewidert? (Ja.) Der Herr Jesus fühlte sich angewidert und abgestoßen, aber Er argumentierte nicht mit Satan, noch weniger sprach Er über irgendwelche wichtigen Prinzipien. Weshalb? (Weil Satan immer so ist, er kann sich niemals ändern.) Könnten wir sagen, dass Satan einsichtslos ist? (Ja, das könnten wir.) Kann Satan anerkennen, dass Gott die Wahrheit ist? Satan wird niemals anerkennen, dass Gott die Wahrheit ist und er wird niemals zugeben, dass Gott die Wahrheit ist. Das ist seine Natur. Außerdem liegt in der Natur Satans noch etwas Anderes, das abstoßend ist, was ist das? Bei seinen Versuchen, den Herrn Jesus zu verführen, dachte Satan, dass er selbst dann, wenn er Gott in Versuchung führen und keinen Erfolg haben würde, er es trotzdem versuchen würde. Obwohl er nichts Gutes daraus gewinnen würde, würde er es trotzdem tun und beharren und sich Gott bis zum Schluss widersetzen. Was für eine Art von Natur ist das? Ist sie nicht böse? Wer erzürnt, wenn Gott erwähnt wird, wer erbost, wenn Gott erwähnt wird, hat er Gott gesehen? Kennt er Gott? Er weiß nicht, wer Gott ist, glaubt nicht an Ihn und Gott hat nie zu Ihm gesprochen. Gott hat ihn niemals gestört, weshalb würde er dann verärgert sein? Könnten wir sagen, dass dieser Mensch böse ist? Wenn nichts diese Menschen aus der Ruhe bringen kann, welche Trends auch immer in der Welt geschehen, ob es sich dabei um Vergnügen, Essen, berühmte Menschen oder schöne Menschen handelt, doch sobald das Wort „Gott“ einmal erwähnt wird und sie deshalb wütend werden, wäre das dann nicht ein Beispiel einer bösen Natur? Das dient als ein zufriedenstellender Beweis für die böse Natur des Menschen. Wenn wir nun von euch sprechen, gibt es da Zeiten, in denen die Wahrheit erwähnt wird oder Gottes Prüfungen für die Menschheit vorgebracht oder Gottes Worte des Urteils gegen den Menschen erwähnt werden, durch die ihr euch gestört und zurückgeschlagen fühlt und ihr davon nichts hören wollt? Euer Herz denkt vielleicht: Haben nicht alle Menschen gesagt, dass Gott die Wahrheit ist? Einige dieser Worte sind nicht die Wahrheit, das sind ganz klar nur ermahnende Worte Gottes an den Menschen! Manche Menschen mögen sich sogar in ihren Herzen angewidert fühlen: Das wird jeden Tag vorgebracht, Seine Prüfungen für uns, wie auch Sein Gericht, werden stets erwähnt. Wann wird das alles aufhören? Wann werden wir das gute Ziel empfangen? Es ist nicht bekannt, woher diese unangemessene Wut kommt. Welche Art von Natur ist das? (Die böse Natur.) Sie wird von der bösen Natur Satans veranlasst. Was Gott betrifft, bezüglich der bösen Natur Satans und der verderbten Veranlagung des Menschen, argumentiert oder zankt Er sich niemals mit den Menschen und Er macht niemals ein Aufsehen darum, wenn die Menschen aus Unwissenheit handeln. Ihr werdet nicht sehen, dass Gott menschenähnliche Ansichten bezüglich der Dinge hat. Darüber hinaus werdet ihr nicht sehen, dass Er die menschlichen Standpunkte, ihr Wissen, ihre Wissenschaft oder ihre Philosophie oder die Vorstellung des Menschen, wie mit den Dingen umzugehen ist, verwendet. Anstelle dessen ist alles, was Gott tut und alles, was Er offenbart, an die Wahrheit gebunden. Das heißt, dass jedes von Ihm gesagte Wort und jede von Ihm unternommene Handlung, die Wahrheit betrifft. Diese Wahrheit und diese Worte sind nicht irgendeine unbegründete Fantasie, sondern werden vielmehr von Gott, aufgrund von Gottes Wesen und Seinem Leben ausgedrückt. Weil diese Worte und das Wesen von allem, was Gott getan hat, die Wahrheit ist, können wir sagen, dass das Wesen Gottes heilig ist. Mit anderen Worten bringt alles, was Gott sagt und tut, Vitalität und Licht für die Menschen. Es erlaubt den Menschen positive Dinge und die Wirklichkeit dieser positiven Dinge zu sehen und es zeigt der Menschheit den Weg, sodass sie den richtigen Weg beschreiten kann. Diese Dinge sind aufgrund des Wesens Gottes und aufgrund des Wesens Seiner Heiligkeit festgelegt.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 146

Mt 4,8-11: Wiederum führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, so du niederfällst und mich anbetest. Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: „Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen.“ Da verließ ihn der Teufel; und siehe, da traten die Engel zu ihm und dienten ihm.

Satan, der Teufel, der in seinen vorherigen zwei Schlichen scheiterte, hat noch einen weiteren versucht: Er zeigte dem Herrn Jesus alle Königreiche der Welt und ihre Herrlichkeit und verlangte von Ihm, den Teufel anzubeten. Was von den wahren Eigenschaften des Teufels erkennst du aus dieser Situation? Ist Satan, der Teufel, nicht absolut schamlos? (Ja.) Wie schamlos kann er sein? Alles wurde von Gott erschaffen, doch Satan dreht es herum und zeigt es Gott, indem er sagt: „Sieh den Reichtum und die Herrlichkeit all dieser Königreiche. Wenn Du mich anbetest, gebe ich Dir sie alle.“ Ist das keine Verdrehung der Rollen? Ist Satan nicht schamlos? Gott hat alles geschaffen, war das aber zu Seinem Vergnügen? Gott hat der Menschheit alles gegeben, aber Satan wollte sich allem bemächtigen und sagte danach: „Bete mich an! Bete mich an und ich werde Dir all dies geben.“ Das ist das hässliche Gesicht Satans. Er ist absolut schamlos, oder? Satan kennt noch nicht einmal die Bedeutung des Wortes Scham und das ist nur ein weiteres Beispiel seiner Bosheit. Er weiß noch nicht einmal was Scham ist. Satan weiß ganz klar, dass Gott alles erschaffen hat und dass Er alles führt und die Herrschaft darüber hat. Alles gehört Gott, nicht dem Menschen, noch weniger Satan. Dennoch sagte Satan, der Teufel, unverfroren, dass er Gott alles geben würde. Tut Satan nicht ein weiteres Mal etwas Absurdes und Schamloses? Jetzt hasst Gott Satan sogar noch mehr, oder? Ganz gleich, was Satan auch zu tun versuchte, fiel der Herr Jesus darauf herein? Was sagte der Herr Jesus? („Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN und Ihm allein dienen.“) Hat dieser Satz eine praktische Bedeutung? (Ja.) Welche Art von praktischer Bedeutung hat er? In seiner Rede sehen wir die Bosheit und Schamlosigkeit Satans. Wenn der Mensch also Satan anbeten würde, was wäre das Resultat? Würde er den Reichtum und die Herrlichkeit aller Königreiche erhalten? (Nein.) Was würde er erhalten? Würde die Menschheit genauso schamlos und lächerlich werden wie Satan? (Ja.) Sie würden sich dann von Satan nicht unterscheiden. Deshalb sagte der Herr Jesus diesen Satz, der für jeden einzelnen Menschen wichtig ist: „Du sollst anbeten Gott, deinen Herrn, und Ihm allein dienen“, was aussagt, dass du in derselben Abscheulichkeit wie Satan schwelgst, wenn du außer dem Herrn, außer Gott Selbst, jemand anderem dienst und Satan, den Teufel, anbetest. Du würdest dann die Schamlosigkeit Satans und seine Bosheit teilen und würdest genauso wie Satan Gott versuchen und angreifen. Wie würde dein Ende dann aussehen? Du würdest von Gott verabscheut, von Gott niedergeschlagen und von Gott vernichtet werden. Nachdem Satan den Herrn Jesus mehrere Male ohne Erfolg versucht hatte, probierte er es ein weiteres Mal? Satan versuchte es nicht noch einmal und ging danach. Was beweist dies? Es beweist, dass die böse Natur Satans, seine Arglist, seine Absurdität und seine Groteskheit, es nicht wert sind vor Gott erwähnt zu werden. Der Herr Jesus besiegte Satan in nur drei Sätzen, woraufhin er mit seinem Schwanz zwischen seinen Beinen davoneilte. Er war zu beschämt, um sein Gesicht erneut zu zeigen und er hat den Herrn Jesus nie wieder versucht. Da der Herr Jesus diese Versuchung Satans überwand, konnte Er nun das Werk, das Er zu erledigen hatte, mit Leichtigkeit weiterführen und konnte die vor Ihm liegenden Aufgaben wahrnehmen. Enthält alles, was der Herr Jesus in dieser Situation sagte und tat, für jeden einige praktische Bedeutungen, wenn es heute angewendet werden würde? (Ja.) Welche Art von praktischer Bedeutung enthält es? Ist Satan zu besiegen eine einfache Sache? Müssen die Menschen ein klares Verständnis von der boshaften Natur Satans haben? Müssen die Menschen ein genaues Verständnis von den Versuchungen Satans haben? (Ja.) Wenn du in deinem Leben die Versuchungen Satans jemals erlebst und in der Lage bist, die boshafte Natur Satans zu durchschauen, wirst du dann fähig sein, ihn zu besiegen? Wenn du über die Absurdität und die Groteskheit Satans Bescheid weißt, würdest du dann immer noch auf der Seite Satans stehen und Gott angreifen? Wenn du verstehst, wie die Arglist und die Schamlosigkeit Satans durch dich offenbart werden – wenn du diese Dinge klar erkennst und von ihnen weißt – würdest du dann immer noch Gott auf diese Weise angreifen und versuchen? (Nein, wir würden das nicht tun.) Was wirst du dann tun? (Wir werden uns gegen Satan auflehnen und ihn verlassen.) Ist das etwas, das leicht durchgeführt werden kann? Es ist nicht einfach. Um das tun zu können, müssen die Menschen häufig beten, sie müssen Gott häufig gegenübertreten und sie müssen sich selbst prüfen. Sie müssen sich der Disziplin Gottes und Seinem Gericht, sowie Seiner Züchtigung ergeben und nur auf diese Weise können die Menschen sich allmählich der Täuschung und Kontrolle Satans entziehen.

Aus den Dingen, die er sagte, können wir die Dinge zusammenfassen, die das Wesen Satans ausmachen. Als Erstes muss man grundsätzlich sagen, dass das Wesen Satans boshaft ist, was im Kontrast zur Heiligkeit Gottes steht. Warum sage Ich, dass das Wesen Satans boshaft ist? Um das zu sehen, muss man auf die Konsequenzen dessen schauen, was Satan den Menschen antut. Satan verdirbt und kontrolliert den Menschen und der Mensch handelt unter der verdorbenen Gesinnung Satans und bewohnt eine Welt, die von Satan korrumpiert ist und lebt unter verdorbenen Menschen. Die Massen werden unwissentlich von Satan besessen und assimiliert; deshalb hat der Mensch die verdorbene Gesinnung Satans, die Satans Natur ist. Aus allem, was Satan gesagt und getan hat, hast du da seine Arroganz erkannt? Hast du seine Arglist und Bösartigkeit erkannt? Wie zeigt sich die Arroganz Satans hauptsächlich? Will Satan immer Gottes Position besetzen? Satan will immer das Werk Gottes und die Position Gottes zerstören und sie für sich beanspruchen, damit die Menschen Satan folgen, unterstützen und anbeten. Das ist die arrogante Natur Satans. Wenn Satan die Menschen korrumpiert, sagt er ihnen direkt, was sie tun sollen? Wenn Satan Gott versucht, kommt er dann hervor und sagt: „Ich versuche Dich, ich werde Dich angreifen.“? Er tut das keineswegs. Welche Methode verwendet Satan also? Er verführt, versucht, attackiert und stellt seine Fallen, und er zitiert sogar die Schriften. Satan spricht und handelt auf verschiedene Weisen, um seine finsteren Absichten und Motive durchzusetzen. Was kann an dem gesehen werden, was sich im Menschen manifestiert, nachdem Satan das getan hat? Sind die Menschen nicht arrogant? Der Mensch hat unter der Verdorbenheit Satans jahrtausendelang gelitten und so wurde der Mensch arrogant, arglistig, bösartig und unzumutbar. All diese Dinge werden durch die Natur Satans herbeigeführt. Da die Natur Satans böse ist, hat er diese boshafte Natur den Menschen gegeben und beim Menschen diese böse verdorbene Veranlagung hervorgerufen. Deshalb lebt der Mensch unter der verdorbenen satanischen Gesinnung und genauso wie Satan, wendet auch der Mensch sich gegen Gott, greift Gott an und versucht Ihn bis zu dem Ausmaß, dass der Mensch Gott nicht anbetet und Ihn in seinem Herzen nicht verehrt.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 147

Wie Satan das Wissen benutzt, um den Menschen zu verderben

Würde nicht jeder das Wissen als eine positive Sache ansehen? Oder die Menschen denken geringstenfalls, dass die Begriffsinhalte des Wortes „Wissen“, eher positiv als negativ sind. Weshalb erwähnen wir dann hier, dass Satan das Wissen verwendet, um den Menschen zu verderben? Ist die Evolutionstheorie denn kein Aspekt des Wissens? Sind die wissenschaftlichen Gesetze Newtons nicht Teil des Wissens? Die Anziehungskraft der Erde ist Teil des Wissens, oder? (Ja.) Weshalb steht also das Wissen auf der Liste der Dinge mit denen Satan die Menschheit korrumpiert? Was ist eure Einschätzung dazu? Hat das Wissen denn auch nur einen Funken Wahrheit in sich? (Nein.) Was ist denn das Wesen des Wissens? Auf welcher Basis wird das Wissen, dass der Mensch studiert, gelehrt? Basiert es auf der Evolutionstheorie? Liegt dem Wissen, das der Mensch erforscht hat, zusammengefasst, nicht der Atheismus zugrunde? Hat irgendetwas von diesem Wissen eine Verbindung zu Gott? Ist es mit der Anbetung Gottes verbunden? Ist es mit der Wahrheit verbunden? (Nein.) Wie benutzt also Satan das Wissen, um den Menschen zu korrumpieren? Ich habe gerade gesagt, dass keines dieser Wissensarten mit der Anbetung Gottes oder mit der Wahrheit verbunden ist. Manche Menschen denken darüber wie folgt: „Es mag nichts mit der Wahrheit zu tun haben, aber es verdirbt die Menschen nicht.“ Was ist eure Meinung darüber? Wurde dir durch das Wissen gelehrt, dass das Glück der Menschen von dem abhängt, was sie mit ihren eigenen Händen geschaffen haben? Hat dir das Wissen jemals gelehrt, dass das Schicksal des Menschen in seiner eigenen Hand liegt? (Ja.) Was für eine Art von Gerede ist das? (Es ist Unsinn.) Genau, richtig! Es ist Unsinn! Es ist kompliziert über das Wissen zu sprechen. Du kannst es einfach ausdrücken, ein Bereich des Wissens ist nichts weiter als Wissen. Das ist ein Wissensgebiet, das auf der Basis dessen gelehrt wird, Gott nicht anzubeten und mangelndes Verständnis davon, dass Gott alle Dinge schuf. Wenn die Menschen diese Art des Wissens studieren sehen sie nicht, dass Gott die Herrschaft über alle Dinge hat. Sie sehen nicht, dass Gott für alles verantwortlich ist oder alle Dinge führt. Stattdessen ist alles, was sie tun, endlose Untersuchungen anstellen, diesen Wissensbereich erforschen und auf Wissen begründete Antworten herausfinden. Wenn die Menschen jedoch nicht an Gott glauben und stattdessen nur Nachforschungen anstreben, werden sie niemals die wahren Antworten finden, oder? Das Wissen gibt dir nur eine Existenzgrundlage, es besorgt dir nur einen Job, es verschafft dir nur ein Einkommen, damit du nicht hungerst, aber es wird niemals bewirken, dass du Gott anbetest und dich niemals vom Bösen fernhalten. Je mehr du das Wissen studierst, umso mehr wirst du den Wunsch verspüren gegen Gott zu rebellieren, Gott zu erforschen, Gott zu versuchen und dich gegen Gott zu wenden. Nun, was lehrt also das Wissen den Menschen? Es ist die Philosophie Satans. Haben die Philosophien und Regeln des Überlebens, die Satan unter den verdorbenen Menschen verbreitet hat, irgendeine Beziehung zur Wahrheit? Sie haben nichts mit der Wahrheit zu tun und tatsächlich sind sie das Gegenteil der Wahrheit. Die Menschen sagen oft: „Leben ist Bewegung“ und „Der Mensch ist Eisen, der Reis ist Stahl, der Mensch fühlt sich ausgehungert, wenn er eine Mahlzeit auslässt.“ Was sind das? Das sind Irrlehren und sie zu hören ist widerlich. Womöglich weiß jeder darüber Bescheid, wie Satan das Wissen benutzt, um den Menschen zu verderben. In das sogenannte Wissen des Menschen hat Satan ein ziemliches Stück seiner Lebensphilosophie und seines Denkens gefüllt. Und so, wie Satan das tut, erlaubt Satan dem Menschen sein Denken, seine Philosophie und seinen Standpunkt zu übernehmen, sodass der Mensch die Existenz Gottes, die Herrschaft Gottes über alle Dinge und die Herrschaft über das Schicksal des Menschen, ablehnt. Während das Studium des Menschen also vorangeht und er mehr Wissen erfasst, fühlt er, dass die Existenz Gottes vage wird, und könnte sogar das Gefühl haben, dass Gott nicht existiert. Da Satan Gesichtspunkte, Vorstellungen und Gedanken in das Denken des Menschen beigefügt hat, wird der Mensch nicht davon verdorben, wenn Satan diese Gedanken in seinen Kopf setzt? (Ja.) Auf was basiert der Mensch sein Leben nun? Ist er wirklich von diesem Wissen abhängig? Nein. Der Mensch basiert sein Leben auf die Gedanken, Ansichten und Philosophien Satans, die in diesem Wissen verborgen liegen. Hier spielt sich der Kern der Verdorbenheit Satans des Menschen ab. Das sind das Ziel Satans und seine Methode, mit der er den Menschen verdirbt.

Wir werden uns zuerst über den oberflächlichsten Aspekt dieses Themas unterhalten. Können die Grammatik und die Worte im Sprachunterricht Menschen korrumpieren? Sie konnten das nicht. Können Worte die Menschen korrumpieren? (Nein.) Die Worte verderben die Menschen nicht, sie sind ein Werkzeug, das den Menschen zu sprechen erlaubt und ein Werkzeug, durch das die Menschen mit Gott kommunizieren. Außerdem sind es Sprache und Worte, mit denen heute Gott mit den Menschen kommuniziert. Sie sind Werkzeuge, sie sind eine Notwendigkeit. Eins plus eins ergibt zwei und Zwei multipliziert mit zwei ergibt vier; das ist Wissen, oder? Kann das dich aber verderben? Das ist gesunder Menschenverstand und eine Regel, also kann es die Menschen nicht verderben. Welches Wissen verdirbt die Menschen dann? Es ist das Wissen, in das sich die Sichtweisen und Gedanken Satans vermischt haben. Satan strebt an, die Menschheit anhand des Wissens, mit diesen Standpunkten und Gedanken zu durchtränken. Bei einem Essay ist beispielsweise nichts an den geschriebenen Worten falsch, das Problem wären allerdings die Sichtweisen und die Absicht des Autors, als er das Essay schrieb, wie auch der Inhalt seiner Gedanken. Das sind geistliche Angelegenheiten und sie können Menschen verderben. Wenn du dir zum Beispiel eine Fernsehshow ansehen würdest, welche Art der Dinge darin könnten deine Ansicht verändern? Könnte das, was die Schauspieler sagen, die Worte selbst, die Menschen korrumpieren? (Nein.) Welche Art der Dinge würde die Menschen verderben? Es wären die Kerngedanken und der Inhalt der Show, die die Ansichten des Regisseurs verkörpern und die Information, die in diesen Ansichten beinhaltet ist, die die Herzen und Köpfe der Menschen umstimmen könnten. Ist es so? Jetzt wisst ihr, worauf Ich Mich in Meiner Diskussion darüber, dass Satan die Menschen anhand des Wissens verdirbt, beziehe. Du wirst es nicht missverstehen, nicht wahr? Wenn du also wieder einmal einen Roman oder ein Essay liest, kannst du bewerten, ob die im Essay ausgedrückten Gedanken, die Menschheit verderben können oder ihr etwas beitragen? (Wir können das ein klein wenig tun.) Das ist etwas, was in einem langsamen Tempo studiert und erfahren werden muss. Es ist nicht etwas, das sofort leicht verstanden wird. Wenn zum Beispiel ein Bereich des Wissens studiert oder untersucht wird, könnten einige positive Aspekte dieses Wissens dir helfen, gesunden Menschenverstand über diesen Bereich zu erlangen und was die Menschen vermeiden sollten. Nehmen wir zum Beispiel die „Elektrizität“. Das ist ein Bereich des Wissens, richtig? Du wärst ungebildet, wenn du nicht wüsstest, dass die Elektrizität den Menschen einen Schlag versetzen kann, oder? Wenn du aber diesen Bereich des Wissens einmal verstanden hast, wirst du nicht mehr unbekümmert sein, irgendetwas Elektrisches zu berühren und du wirst wissen, wie die Elektrizität zu verwenden ist. Das sind beides positive Dinge. Ist dir klar worüber wir reden, wenn wir davon sprechen wie das Wissen die Menschen korrumpiert? Wenn du es verstehst, werden wir darüber nicht weitersprechen, weil viele Arten des Wissens in der Welt studiert werden und du musst dir die Zeit nehmen, diese selbständig zu unterscheiden.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 148

Wie Satan die Wissenschaft verwendet, um den Menschen zu verderben

Was ist die Wissenschaft? Ist die Wissenschaft nicht hoch angesehen und wird sie nicht von jedem als fundiert erachtet? Wenn die Wissenschaft erwähnt wird, denken die Menschen dann nicht: „Das ist etwas, dass normale Leute nicht begreifen können. Das ist ein Thema, das nur wissenschaftliche Forscher oder Experten ansprechen können. Es hat keinerlei Verbindung mit uns, den normalen Leuten“? Hat es trotzdem eine Verbindung? (Ja.) Wie benutzt Satan die Wissenschaft, um die Menschen zu verderben? Wir werden mit Ausnahme der Dinge, denen die Menschen häufig in ihrem Leben begegnen, über keine anderen Dinge sprechen. Habt ihr von Genen gehört? Dieser Begriff ist euch geläufig, oder? Wurden die Gene durch die Wissenschaft entdeckt? Was genau bedeuten Gene für die Menschen? Geben sie den Menschen nicht das Gefühl, dass der Körper etwas Geheimnisvolles ist? Wenn Menschen in dieses Thema eingeführt werden, gibt es da nicht jene Menschen – insbesondere die neugierigen – die mehr darüber wissen oder weitere Einzelheiten kennen möchten? Diese neugierigen Menschen werden ihre Energie auf dieses Thema konzentrieren und wenn sie nicht beschäftigt sind, werden sie Informationen in Büchern und im Internet suchen, um mehr Einzelheiten darüber zu erfahren. Was ist die Wissenschaft? Um es einfach auszudrücken, die Wissenschaft besteht aus den Gedanken und Theorien jener Dinge, auf die die Menschen neugierig sind, Dingen, die unbekannt sind, und ihnen nicht von Gott erzählt wurden. Die Wissenschaft besteht aus den Gedanken und Theorien der Geheimnisse, die der Mensch erkunden möchte. Was sind der Bereich der Wissenschaft? Man könnte sagen, sie umfasst alle Dinge, aber wie führt der Mensch die Arbeit der Wissenschaft aus? Geschieht das durch die Nachforschung? Sie involviert die Untersuchung der Einzelheiten, die Gesetze dieser Dinge und bringt dann dubiose Theorien hervor, über die jeder denkt: „Diese Wissenschaftler sind wirklich hervorragend! Sie wissen so viel und verfügen über so viel Wissen, um diese Dinge zu verstehen!“ Sie haben so viel Bewunderung für diese Menschen, oder? Welche Ansichten vertreten die Menschen, die die Wissenschaft erforschen? Möchten sie nicht das Universum erforschen, die mysteriösen Dinge in ihrem Interessenbereich erforschen? Was ist das Endergebnis davon? Bei einigen Wissenschaften ziehen die Menschen aus Mutmaßungen ihre Schlussfolgerungen und bei anderen verlassen sich die Menschen für ihre Schlussfolgerungen auf menschliche Erfahrungen. In einem weiteren Bereich der Wissenschaften kommen die Menschen durch Erfahrung oder historische und vorgeschichtliche Beobachtungen zu ihren Schlussfolgerungen. Ist es nicht so? Was tut die Wissenschaft also für die Menschen? Die Wissenschaft erlaubt den Menschen nur die Objekte in der physischen Welt zu sehen und befriedigt lediglich die Neugierde des Menschen. Sie ermöglicht dem Menschen nicht die Gesetze zu sehen, durch welche Gott die Herrschaft über alle Dinge hat. Der Mensch scheint die Antworten durch die Wissenschaft zu finden, aber diese Antworten sind verwirrend und bringen nur eine vorübergehende Befriedigung; eine Befriedigung, die nur dazu dient, das Herz des Menschen auf die physische Welt zu beschränken. Der Mensch hat das Gefühl, dass er durch die Wissenschaft die Antworten erhalten hat und welche Angelegenheiten auch immer aufkommen mögen, er versucht sie aufgrund von wissenschaftlichen Standpunkten zu beweisen oder anzuerkennen. Das Herz des Menschen wird von der Wissenschaft bis zu dem Punkt eingenommen und verführt, an dem der Mensch nicht mehr den Verstand dazu hat, Gott zu kennen, Gott anzubeten und daran zu glauben, dass alle Dinge von Gott kommen und dass der Mensch sich für Antworten an Ihn wenden sollte. Ist es nicht so? Je mehr ein Mensch an die Wissenschaft glaubt, umso absurder wird er und glaubt, dass es für alles eine wissenschaftliche Lösung gäbe und die Forschung alles lösen könne. Sie suchen nicht nach Gott und sie glauben nicht daran, dass Er existiert. Sogar einige Menschen, die Gott jahrelang nachfolgten, erforschen aus einer Laune heraus gedankenlos Bakterien oder suchen nach Informationen, um die Antwort auf eine Sache zu erhalten. Eine Person wie diese, betrachtet die Angelegenheiten nicht aus der Perspektive der Wahrheit und möchte sich, in den meisten Fällen, auf wissenschaftliche Ansichten und auf das Wissen oder auf wissenschaftliche Antworten stützen, um Probleme zu lösen. Aber sie vertrauen nicht auf Gott und sie suchen nicht nach Gott. Haben Menschen wie diese, Gott in ihrem Herzen? (Nein.) Es gibt sogar einige Menschen, die Gott genauso erforschen möchten, wie sie die Wissenschaft studieren. Zum Beispiel gibt es viele religiöse Experten, die an den Ort gegangen sind, an dem die Arche nach der großen Sintflut zum Stillstand kam. Sie haben die Arche gesehen, aber in der Erscheinung der Arche sehen sie die Existenz Gottes nicht. Sie glauben nur an die Erzählungen und an die Geschichte, und dies ist das Ergebnis ihrer wissenschaftlichen Forschung und ihrer Studie der physischen Welt. Wenn du materielle Dinge untersuchst, ob das nun die Mikrobiologie, die Astronomie oder die Geographie ist, wirst du niemals zu einem Ergebnis kommen, das besagt, dass Gott existiert oder dass Er die Herrschaft über alle Dinge hat. Was tut die Wissenschaft also für den Menschen? Distanziert sie den Menschen nicht von Gott? Erlaubt dies den Menschen nicht, Gott zu studieren? Vermehrt dies nicht die Zweifel der Menschen an der Existenz Gottes? (Ja.) Wie möchte also Satan die Wissenschaft anwenden, um den Menschen zu verderben? Will Satan die Menschen nicht mit den wissenschaftlichen Schlussfolgerungen täuschen und betäuben und die mehrdeutigen Antworten benutzen, um sich an den Herzen der Menschen festzuklammern, damit sie nicht nach Gott suchen oder an die Existenz Gottes glauben? (Ja.) Deshalb sagen wir, dass sie einer der Methoden Satans ist, den Menschen zu korrumpieren.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 149

Wie Satan die Traditionskultur einsetzt, um den Menschen zu verderben

Gibt es viele Dinge, die als ein Teil der Traditionskultur erachtet werden? (Ja.) Was bedeutet diese Traditionskultur? Manche sagen, dass sie von den Vorfahren weitergereicht wurde, das ist eine Ansicht. Von Anfang an haben Familien, ethnische Gruppen und sogar das Menschengeschlecht, ihre Lebensweisen weitergereicht, oder Traditionen, Sprichwörter und Regeln, die in die Gedanken der Menschen eingeträufelt worden sind. Die Menschen erachten sie als untrennbar von ihrem Leben. Sie nehmen diese Dinge und erachten sie als Regeln, die befolgt werden müssen, und als das Leben, und wollen diese Dinge sogar niemals ändern oder aufgeben, weil sie von ihren Vorfahren weitergegeben wurden. Es gibt auch andere Aspekte der Traditionskultur, wie die Dinge, die von Konfuzius oder Menzius weitergereicht wurden oder die Dinge, die dem Volk durch den chinesischen Taoismus oder dem Konfuzianismus gelehrt wurden, die zu einem eingefleischten Teil eines jeden Menschen wurden. Ist dem nicht so? (Ja.) Was umfasst Traditionskultur? Umfasst sie die Feiertage, die die Menschen feiern? Zum Beispiel das Frühlingsfest, das Laternenfest, das Qingming-Fest, das Drachenbootfest sowie das Geisterfest und das Mondfest. Einige Familien feiern sogar, wenn die Älteren ein bestimmtes Alter erreichen oder wenn die Kinder den ersten Lebensmonat erreichen und wenn sie 100 Tage alt sind. Das sind alles traditionelle Feiertage. Bestehen die Hintergründe dieser Feiertage nicht aus der Traditionskultur? Was ist der Kern der Traditionskultur? Hat es irgendetwas damit zu tun Gott anzubeten? Hat es irgendetwas damit zu tun den Menschen mitzuteilen, die Wahrheit zu praktizieren? Gibt es irgendwelche Feiertage für die Menschen, um für Gott zu opfern, zum Altar Gottes zu gehen und Seine Lehren zu empfangen? Gibt es Feiertage wie diese? (Nein.) Was machen die Menschen an all diesen Feiertagen? In der heutigen Zeit werden diese als Anlässe für Essen, Trinken und Vergnügen erachtet. Was ist der Urgrund hinter der Traditionskultur? Von wem kommt die Traditionskultur? (Von Satan.) Sie kommt von Satan. Im Hintergrund dieser traditionellen Feiertage träufelt Satan Dinge in den Menschen ein. Was sind diese Dinge? Garantieren, dass die Menschen ihrer Vorfahren gedenken. Ist das eines davon? Während des Qingming-Festes beispielsweise, räumen die Menschen die Gräber auf und bringen ihren Vorfahren Opfergaben dar, damit die Menschen ihre Vorfahren nicht vergessen. Satan sorgt auch dafür, dass die Menschen sich daran erinnern, patriotisch zu sein, wie beim Drachenbootfest. Worum geht es beim Mondfest? (Familientreffen.) Was ist der Hintergrund von Familientreffen? Was ist der Anlass für sie? Sie dienen der Kommunikation und der emotionalen Bindung. Ob das nun das Feiern der Silvesternacht ist oder das Laternenfest, es gibt natürlich viele Wege zur Beschreibung der Hintergründe. Wie auch immer ihre Hintergründe beschrieben werden, jedes von ihnen ist ein Weg Satans, seine Philosophie und sein Denken in die Menschen einzuträufeln, sodass sie sich von Gott trennen und nicht erkennen, dass es Gott gibt, damit sie entweder ihren Vorfahren oder Satan Opfer darbringen oder es ist einfach ein Grund um zu essen, zu trinken und sich zu vergnügen, um den Begierden des Fleisches zu frönen. Indem jeder dieser Festtage gefeiert wird, werden die Gedanken und Ansichten Satans, tief in die Köpfe der Menschen eingepflanzt und sie bemerken es noch nicht einmal. Wenn die Menschen das mittlere Alter erreichen oder noch älter werden, sind diese Gedanken und Standpunkte Satans, bereits tief in ihren Herzen verwurzelt. Zudem tun die Menschen ihr Möglichstes, um diese Ideen willkürlich und ohne Vorbehalt an die nächste Generation weiterzureichen, ob sie nun richtig oder falsch sind. Ist es nicht so? (Ja.) Wie verderben die Traditionskultur und diese Feiertage die Menschen? Wisst ihr es? (Die Menschen werden an die Regeln dieser Traditionen gebunden und durch sie eingeschränkt, sodass sie keine Zeit oder Energie mehr haben, nach Gott zu suchen.) Das ist ein Aspekt. Jeder feiert das Neujahr und wärst du nicht traurig, wenn du es nicht tun würdest? Sind da Tabus, an die du dich klammerst? Hättest du nicht dieses Gefühl: „Ich habe Neujahr nicht gefeiert. Dieser Neujahrstag war schrecklich; wird das ganze Jahr nun schlecht werden?“ Würdest du dich nicht unbehaglich fühlen und ein bisschen verängstigt? Es gibt sogar einige Leute, die ihren Vorfahren jahrelang keine Opfer dargebracht haben und plötzlich einen Traum sehen, in dem ein verstorbener Mensch sie um Geld bittet. Was werden sie in ihrem Inneren fühlen? „Wie traurig, dass dieser verstorbene Mensch Geld zum Ausgeben benötigt. Ich werde einiges Papiergeld für ihn verbrennen. Es wäre einfach nicht richtig, wenn ich das nicht täte. Wir Lebenden würden in so manche Schwierigkeiten geraten, wenn ich nicht ein wenig Papiergeld verbrenne. Wer kann schon sagen, wann die Tragödie eintreffen wird?“ In ihren Herzen werden sie immer diese kleine Wolke der Angst und Sorge haben. Wer bringt ihnen diese Angst? (Satan.) Satan bringt sie. Ist das nicht eine der Vorgehensweisen, mit denen Satan den Menschen korrumpiert? Er benutzt verschiedene Mittel und Ausreden, um dich zu kontrollieren, dich zu bedrohen, dich zu binden, und zwar in dem Ausmaß, dass du in eine Benommenheit verfällst, dich ihm ergibst und auslieferst. So verdirbt Satan den Menschen. Wenn die Menschen häufig schwach oder sich der Situation nicht bewusst sind, können Sie versehentlich etwas auf verworrene Weise tun. Das bedeutet, sie geraten unwissentlich in den Griff Satans, sie können etwas unwissentlich tun und wissen nicht, was sie tun. Das ist die Art und Weise, wie Satan den Menschen korrumpiert. Es gibt jetzt sogar einige Menschen, die abgeneigt sind, sich von den tiefverwurzelten Kulturtraditionen zu trennen. Sie können sie einfach nicht aufgeben. Insbesondere dann, wenn sie schwach und passiv sind, wünschen sie diese Art der Festtage zu feiern und sie wünschen sich Satan zu treffen und Satan erneut zufriedenzustellen, wodurch sie ihr eigenes Inneres trösten können. Was ist der Hintergrund dieser Kulturtraditionen? Ist es die schwarze Hand Satans, die die Stränge hinter der Bühne zieht? Manipuliert und kontrolliert die böse Natur Satans die Dinge? Kontrolliert Satan all diese Dinge? (Ja.) Wenn die Menschen in einer Traditionskultur leben und diese Art der traditionellen Feste feiern, könnten wir dann sagen, dass dies ein Umfeld ist, indem sie von Satan betrogen und korrumpiert werden und sich obendrein darüber freuen von Satan verdorben zu werden? (Ja.) Das ist etwas, was ihr alle zugebt, worüber ihr Bescheid wisst.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 150

Wie Satan den Aberglauben einsetzt, um den Menschen zu verderben

Wie nutzt Satan den Aberglauben, um den Menschen zu korrumpieren? Was die Menschen über die Dinge wie Zeichendeutung, Gesichtslesen und Weissagung wissen, soll ihnen ermöglichen darüber Bescheid zu wissen, wie ihr Schicksal in Zukunft sein wird und den ihnen bevorstehenden Weg zu sehen. Wessen Hände kontrollieren diese Dinge aber letztendlich? (Die Hände Gottes.) Sie sind in den Händen Gottes. Was will Satan die Menschen wissen lassen, indem er diese Methoden anwendet? Satan will das Lesen des Gesichts und die Weissagung dazu nutzen, um den Menschen zu sagen, dass er ihre Zukunft kennt und Satan möchte den Menschen damit sagen, dass er diese Dinge weiß und sie kontrolliert. Satan will diese Gelegenheit ausnutzen und diese Methoden anwenden, damit er die Menschen kontrollieren kann, sodass die Menschen blind an ihn glauben und jedes seiner Worte befolgen. Wenn du dir zum Beispiel das Gesicht lesen lässt und der Hellseher schließt seine Augen und erzählt dir in einer vollkommenen Klarheit alles, was dir in den letzten Jahrzehnten zugestoßen ist, wie würdest du dich in deinem Inneren fühlen? Du würdest plötzlich spüren: „Er ist so akkurat! Ich habe niemandem zuvor von meiner Vergangenheit erzählt, wie konnte er davon wissen? Ich bewundere diesen Hellseher wirklich!“ Es wäre für Satan nicht sehr schwierig, deine Vergangenheit zu kennen, nicht wahr? Gott hat dich zur Gegenwart geführt und Satan hat auch seit jeher die Menschen korrumpiert und ist dir gefolgt. Der Verlauf der Jahrzehnte für dich, ist für Satan nichts und diese Dinge zu wissen ist für ihn nicht schwierig. Wenn du weißt, dass Satan in seinen Aussagen akkurat ist, gibst du ihm dann nicht dein Herz? Bist du nicht von seiner Kontrolle deiner Zukunft und deines Glücks abhängig? Dein Herz wird augenblicklich einiges an Respekt und Verehrung für ihn fühlen und was einige Menschen betrifft, so könnte er sich ihre Seelen bereits geschnappt haben. Und du wirst den Weissager sofort fragen: „Was sollte ich als Nächstes tun? Was sollte ich im kommenden Jahr vermeiden? Welche Dinge darf ich nicht tun?“ Und dann wird er sagen, du darfst dorthin nicht gehen, du darfst dieses nicht tun, trage keine Kleidung in einer bestimmten Farbe, du solltest diesen und jenen Ort nicht besuchen, du solltest bestimmte Dingen mehr tun … Wirst du nicht alles was er sagt, sofort zu Herzen nehmen? Du würdest es schneller auswendig lernen als das Wort Gottes. Warum würdest du es so schnell auswendig lernen? Weil du dich bezüglich deines Glücks auf Satan verlassen wölltest. Ist das nicht dann, wenn er dein Herz ergreift? Träfen seine Worte, wie vorhergesagt ein, würdest du dann nicht sofort zu ihm zurückkehren um herauszufinden, welches Glück das nächste Jahr bereithält? (Ja.) Du wirst alles tun, was Satan dir sagt, und du wirst die Dinge vermeiden, von denen er sagt, dass sie vermieden werden sollten. Befolgst du nicht alles, was er sagt? Du wirst ihm sehr schnell in die Arme fallen, in die Irre geführt werden und unter seine Kontrolle geraten. Das geschieht, weil du glaubst, dass das, was er sagt, die Wahrheit ist, dass er deine vergangenen Leben, dein jetziges Leben und das, was die Zukunft bringen wird, kennt. Das ist die Methode, die Satan verwendet, um die Menschen zu kontrollieren. Wer hat aber tatsächlich die wahre Kontrolle? Es ist Gott Selbst, nicht Satan. Satan verwendet in dieser Sache nur seine Tricks, um unwissende Menschen zu täuschen, die nur die physische Welt sehen, an sie glauben und sich auf sie verlassen. Dann geraten sie in die Fänge Satans und gehorchen jedem seiner Worte. Lässt Satan jemals von ihnen ab, wenn die Menschen an Gott glauben und Ihm folgen möchten? Satan lässt von ihnen nicht ab. Scheitern die Menschen in dieser Situation tatsächlich unter dem Griff Satans? (Ja.) Könnten wir sagen, dass das Verhalten Satans in dieser Beziehung wirklich schamlos ist? (Ja.) Warum würden wir das sagen? Es sind betrügerische und täuschende Taktiken. Satan ist schamlos und Satan verleitet die Menschen zu der Denkweise, dass er sie völlig kontrolliert und täuscht die Menschen zu der Denkweise hin, dass er ihr Schicksal kontrolliert. Das führt unwissende Menschen zum vollständigen Gehorsam ihm gegenüber und er beschwindelt sie mit nur ein bis zwei Sätzen und in ihrer Verwirrung verbeugen sich die Menschen dann vor ihm. Welche Methoden wendet Satan also an, was sagt er, um dich an ihn glauben zu lassen? Vielleicht hast du zum Beispiel Satan nicht erzählt, wie viele Menschen es in deiner Familie gibt. Er könnte aber sagen, wie viele Menschen es in deiner Familie gibt und das Alter deiner Eltern und Kinder. Würdest du, nachdem du das gehört hast und am Anfang vielleicht Zweifel und Misstrauen hattest, nicht das Gefühl bekommen, dass er jetzt glaubhafter sei? Satan könnte dir dann sagen, wie schwer die Arbeit für dich in letzter Zeit gewesen ist, dass deine Vorgesetzten dir nicht die Anerkennung geben, die du verdienst, und sie ständig gegen dich arbeiten und so weiter. Nachdem du das gehört hast, würdest du denken: „Das ist vollkommen richtig! Die Dinge liefen nicht so glatt in der Arbeit.“ Du würdest also Satan ein bisschen mehr glauben. Um dich zu täuschen, würde er dann etwas Anderes sagen und dich so noch mehr an ihn glauben lassen. Auf diese Weise würdest du, Stück für Stück, nicht mehr in der Lage sein, ihm zu widerstehen oder ihm weiterhin zu misstrauen. Satan benutzt nur einige triviale Tricks, ja sogar unbedeutende kleine Tricks um dich zu faszinieren. Während du hypnotisiert wirst, bist du nicht mehr in der Lage dich zu orientieren. Du wirst ratlos sein, was zu tun ist und wirst anfangen, dem zu folgen, was Satan sagt. Das ist die Methode „Oh, so genial“, die Satan benutzt, um den Menschen zu verderben, wobei du unwissentlich in seine Falle tappst und durch ihn versucht wirst. Satan erzählt dir einige Dinge, die die Menschen sich als etwas Gutes vorstellen und dann sagt er dir, was zu tun und was zu vermeiden ist, und auf diese Weise betrittst du unwissentlich diesen Pfad. Steigst du diesen Pfad erst einmal hinab, bringt er dir nichts außer Schwierigkeiten ein. Durch das ständige Nachdenken darüber, was Satan gesagt hat und was er dir zu tun anordnete, wirst du von ihm unwissentlich besessen sein. Warum ist das so? Es ist so, weil es der Menschheit an Wahrheit mangelt und so sind sie unfähig, sich den Versuchungen und Verführungen Satans entgegenzustellen. Konfrontiert mit der Bosheit Satans, seiner Täuschung, seinem Verrat und seiner Arglist, ist die Menschheit so unwissend, unreif und schwach, oder? Ist das nicht einer der Wege, mit denen Satan den Menschen verdirbt? (Ja.) Der Mensch wird unwissentlich von den verschiedenen Methoden Satans stückweise getäuscht und überlistet, weil ihm die Fähigkeit fehlt, zwischen dem Positiven dem Negativen zu differenzieren. Es mangelt ihm an Statur und an Fähigkeit, um über Satan zu triumphieren.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 151

Wie Satan die sozialen Trends nutzt, um den Menschen zu verderben

Wann haben die sozialen Trends begonnen? Sind sie ein neues Phänomen? Man könnte sagen, dass die sozialen Trends entstanden, als Satan anfing die Menschen zu verderben. Was beinhalten die sozialen Trends? (Den Stil der Kleidung und Make-up.) Das ist etwas, mit dem die Menschen häufig in Kontakt kommen. Der Kleidungsstil, die Mode und die Trends, das ist ein kleiner Aspekt. Gibt es da noch etwas anderes? Zählen auch die berühmten Sprichwörter, von denen die Menschen häufig sprechen, dazu? Zählen dazu die Lebensstile, die die Menschen begehren? Zählen die Musikstars, Berühmtheiten, Magazine und Romane, die die Menschen mögen, dazu? (Ja.) Welche Aspekte dieser Trends sind, eurem Verstand zufolge, in der Lage, die Menschen zu verderben? Welcher dieser Trends reizt euch am meisten? Einige Menschen sagen: „Wir haben alle ein bestimmtes Alter erreicht. Wir sind in unseren Fünfzigern, Sechzigern, Siebzigern oder Achtzigern und passen nicht mehr in diese Trends und sie haben unsere Aufmerksamkeit nicht mehr.“ Ist das richtig? Andere sagen: „Wir folgen nicht den Prominenten. Das ist etwas, was die Jüngeren in ihren Zwanzigern machen. Wir tragen auch keine modischen Kleidungen, so etwas machen die imagebewussten Menschen.“ Welches dieser Dinge ist in der Lage euch zu verderben? (Geläufige Redewendungen.) Können diese Sprüche die Menschen verderben? Hier ist einer und ihr könnt entscheiden, ob er die Menschen korrumpiert oder nicht: „Geld regiert die Welt.“ Ist das ein Trend? Ist das im Vergleich zu den Mode- und den Gourmettrends, die ihr erwähntet, nicht viel schlimmer? „Geld regiert die Welt“, ist die Philosophie Satans und sie ist inmitten der gesamten Menschheit weit verbreitet, in jeder menschlichen Gesellschaft. Ihr könntet sagen, dass dies ein Trend ist, denn er wurde im Herzen jeder einzelnen Person verinnerlicht. Die Menschen fingen damit an, diesen Spruch nicht zu akzeptieren, dann gewöhnten sich an ihn. Als sie dem wahren Leben begegneten, gaben sie ihm allmählich ihre stillschweigende Zustimmung, erkannten seine Existenz an und schließlich gaben sie ihm ihr eigenes Gütesiegel. Ist dies nicht das Vorgehen Satans, die Menschen zu verderben? Menschen verstehen dieses Sprichwort vielleicht nicht im selben Ausmaß. Anhand eigener Erfahrungen hat aber jeder eine unterschiedliche Art der Interpretation und der Anerkennung dieses Sprichworts, basierend auf den Dingen basieren, die um sie herum geschahen, oder? Ungeachtet dessen, wie viel Erfahrung jemand mit diesem Sprichwort hat, was ist die negative Auswirkung, die es auf jemandes Herz haben kann? Es wird etwas durch die menschliche Gesinnung der Leute in dieser Welt offenbart, jeder einzelne von euch eingeschlossen. Wie kann man das interpretieren? Es ist die Anbetung des Geldes. Ist es schwierig dies aus jemandes Herzen zu entfernen? Es ist sehr schwierig! Es scheint, dass Satans Verdorbenheit des Menschen wirklich gründlich ist! Nachdem Satan also diesen Trend zur Verderbnis der Menschen anwendet, wie zeigt sich das in ihnen? Habt ihr nicht das Gefühl, dass ihr in dieser Welt ohne Geld nicht überleben könntet, dass es sogar einen einzigen Tag lang einfach unmöglich wäre? Der Status der Menschen, wie auch ihre Ehrbarkeit hängt davon ab, wie viel Geld sie haben. Der Rücken der Armen ist vor Scham gebogen, während die Reichen ihren hohen Status genießen. Sie stehen aufrecht und voller Stolz, sprechen laut und leben arrogant. Was bringt dieses Sprichwort und dieser Trend den Menschen? Ist für viele Menschen das Erlangen von Geld nicht jeden Preis wert? Opfern viele Menschen, im Streben nach mehr Geld, nicht ihre Würde und ihre Rechtschaffenheit? Verpassen nicht noch mehr Menschen des Geldes wegen die Möglichkeit ihre Aufgaben zu erfüllen und Gott zu folgen? Ist das kein Verlust für die Menschen? (Ja.) Ist Satan nicht Übel wollend, diese Methoden und diese Redewendungen anzuwenden, um den Menschen in einem solchen Ausmaß zu verderben? Ist das kein böswilliger Trick? Indem du von der Beanstandung dieser geläufigen Redewendung zu seiner endgültigen Akzeptanz als Wahrheit voranschreitest, verfällt dein Herz vollständig dem Griff Satans. So hast du angefangen ihm entsprechend zu leben, ohne es zu merken. Zu welchem Ausmaß hat dieser Spruch dich beeinflusst? Du magst den wahren Weg kennen, du magst sogar die Wahrheit kennen, aber du bist unfähig, um nach ihr zu streben. Du magst das Wort Gottes klar erkennen, aber bist nicht gewillt den Preis zu zahlen, nicht bereit zu leiden, um den Preis zu bezahlen. Stattdessen würdest du lieber deine eigene Zukunft und dein Schicksal opfern, um dich bis zum Ende gegen Gott zu wenden. Ganz gleich, was Gott sagt, ganz gleich, was Gott tut, ganz gleich, wie sehr du auch erkennst, dass Gottes Liebe zu dir tiefgründig und groß ist, du würdest deinen Kurs weiterhin starrsinnig halten und den Preis für dieses Sprichwort bezahlen. Das heißt, dieser Spruch beherrscht bereits dein Verhalten und deine Gedanken und du würdest eher dein Schicksal von diesem Sprichwort beherrschen lassen, als alles aufzugeben. Die Menschen tun das, sie werden von dieser Redewendung kontrolliert und manipuliert. Ist das nicht die Auswirkung auf den Menschen durch Satans Verdorbenheit? Sind es nicht die Philosophie und die verdorbene Gesinnung Satans, die in deinem Herzen Wurzeln schlagen? Wenn du das tust, hat Satan dann sein Ziel nicht erreicht? (Ja.) Siehst du wie Satan den Menschen auf diese Weise verdorben hat? Kannst du es fühlen? (Nein.) Du hast es nicht gesehen oder gefühlt. Kannst du Satans Bosheit hier erkennen? (Ja.) Satan verdirbt den Menschen zu allen Zeiten und an allen Orten. Satan macht es dem Menschen unmöglich, sich gegen seine Verderbnis zu verteidigen und macht den Menschen dagegen hilflos. Satan sorgt dafür, dass du seine Gedanken, seine Standpunkte und die üblen Dinge, akzeptierst, die von ihm in Situationen kommen, in denen du unwissend bist, und keine Erkenntnis hast, was mit dir passiert. Die Menschen akzeptieren diese Dinge voll und ganz und sie stellen sie nicht infrage. Sie schätzen und wahren diese Dinge wie einen Schatz, sie erlauben diesen Dingen sie zu manipulieren und mit ihnen zu spielen und so schafft es Satans Verdorbenheit des Menschen immer tiefer und tiefer zu greifen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 152

Satan benutzt diese verschiedenen Methoden, um den Menschen zu verderben. Der Mensch hat das Wissen und einige wissenschaftliche Theorien, der Mensch lebt unter dem Einfluss der Traditionskultur und jeder ist ein Erbe der Traditionskultur. Der Mensch ist sowohl daran gebunden, die ihm von Satan übergebene Traditionskultur weiterzutragen, als auch in Übereinstimmung mit den sozialen Trends zu handeln, die Satan den Menschen zur Verfügung stellt. Der Mensch ist von Satan nicht zu trennen, kooperiert bei allem, was Satan zu allen Zeiten tut, nimmt seine böse Täuschung, Arglist und Arroganz an. Als der Mensch in den Besitz dieser Gesinnung Satans gekommen war, lebte er da glücklich oder traurig unter den Menschen und in dieser Welt? (Traurig.) Warum sagst du das? (Weil der Mensch durch diese Dinge gebunden und sein Leben ein bitterer Kampf ist.) Jemand ist Brillenträger und erweckt äußerlich den Anschein, weise zu sein; er mag niemals schreien, immer redegewandt und vernünftig sein. Überdies hinaus mag er, wegen seines hohen Alters, viele Dinge erlebt haben und sehr erfahren sein. Er mag in der Lage sein, über große und kleine Angelegenheiten im Detail zu sprechen und eine solide Grundlage für das haben, was er sagt. Er mag auch einen Satz von Theorien haben, um die Authentizität und die Ursache der Dinge zu bewerten. Die Menschen mögen auf sein Verhalten und seine Erscheinung blicken und sehen, wie er sich benimmt und auch seine Integrität, sowie seinen Charakter sehen und erkennen, dass es keinen Makel an ihm gibt. Menschen wie diese richten sich insbesondere nach den aktuellen sozialen Trends und werden nie als veraltet angesehen. Obwohl dieser Mensch älter sein mag, liegt er niemals hinter den Zeiten zurück und er ist niemals zu alt zum Lernen. Nach außen hin kann niemand einen Makel an ihm entdecken, doch im Inneren ist er ausgesprochen und vollständig von Satan korrumpiert. Nach außen hin erscheint nichts falsch: Er ist sanft, vornehm, besitzt Wissen und eine gewisse Sittlichkeit. Er ist redlich und die Dinge, die er weiß, sind vergleichbar mit dem, was die jungen Menschen wissen. Was aber seine Natur und sein Wesen anbelangt, ist diese Person ein vollständiges und lebendiges Modell Satans, sie gleicht Satan aufs Haar. Das ist die „Frucht“ der satanischen Verdorbenheit des Menschen. Was Ich gesagt habe, mag euch verletzen, aber es ist alles wahr. Das Wissen, das der Mensch studiert, die Wissenschaft, die er versteht und die Mittel, die er wählt, um sich den sozialen Trends anzupassen, sind ohne Ausnahme alles Werkzeuge der Verdorbenheit Satans. Das ist vollkommen wahr. Deshalb lebt der Mensch in einer Gesinnung, die vollständig von Satan korrumpiert ist und der Mensch hat keine Möglichkeit, die Heiligkeit Gottes oder das Wesen Gottes zu erkennen. Es ist deshalb so, weil in den Methoden, mit denen Satan den Menschen korrumpiert, nach außen hin keine Fehler gefunden werden können. Man kann nicht vom Verhalten einer Person ausgehen und erkennen, dass irgendetwas nicht stimmt. Jeder geht normal seiner Arbeit nach und lebt ein normales Leben. Sie lesen ganz normal Bücher und Zeitungen, sie studieren und sprechen ganz normal. Manche Menschen haben es sogar gelernt, eine Fassade der Moral vorzuzeigen, sodass sie ihre Grüße geben, höflich und zuvorkommend anderen gegenüber sein können, anderen gegenüber verständnisvoll und hilfsbereit, freundlich und gemeinnützig sein können und sie vermeiden es, mit anderen pingelig zu sein und andere auszunutzen. Ihre verdorbene satanische Veranlagung jedoch ist tief in ihnen verwurzelt und dieses Wesen kann nicht durch das Vertrauen auf äußere Anstrengungen verändert werden. Der Mensch ist wegen dieses Wesens nicht in der Lage, Gottes Heiligkeit zu erkennen und obwohl das Wesen der Heiligkeit Gottes, den Menschen publik gemacht wird, nimmt der Mensch sie nicht ernst. Das ist so, weil Satan die Gefühle, Ideen, Standpunkte und Gedanken der Menschen, durch verschiedene Mittel, bereits vollkommen besessen hat. Diese Besessenheit und Verderbnis ist nicht vorübergehend oder gelegentlich, sie ist überall und zu allen Zeiten gegenwärtig. Manche Menschen, die drei oder vier Jahre lang – sogar fünf oder sechs Jahre lang – an Gott geglaubt haben, klammern sich deshalb noch immer an die Gedanken und Ansichten, die Satan in sie eingeträufelt hat, so als würden sie an einem Schatz festhalten. Weil der Mensch die bösen, arroganten und arglistigen Dinge der Natur Satans akzeptiert hat, ist es unausweichlich, dass es in den zwischenmenschlichen Beziehungen häufig Konflikte, häufige Streitereien und Unvereinbarkeit gibt, die als ein Ergebnis der arroganten Natur Satans erzeugt. Hätte Satan der Menschheit positive Dinge gegeben – wären beispielsweise der Konfuzianismus und der Taoismus der Traditionskultur, die von den Menschen akzeptiert wurden, als etwas Gutes erachtet worden – dann müssten doch die Menschen ähnlicher Art miteinander auskommen, nachdem sie diese Dinge akzeptiert haben? Warum gibt es dann so eine große Spaltung zwischen solchen Menschen, die die gleichen Dinge akzeptiert haben? Weshalb ist das so? Deshalb, weil diese Dinge von Satan kommen und Satan Trennung zwischen den Menschen schafft. Die von Satan bereitgestellten Dinge, unabhängig davon, wie würdevoll und großartig sie äußerlich erscheinen mögen, bescheren dem Menschen, und bringen im Leben des Menschen nichts weiter als Arroganz und die Täuschung von Satans Natur hervor. Ist es nicht so? Wenn einige sich selbst tarnen könnten, einen Reichtum an Wissen besäßen oder eine gute Erziehung genössen, würden sie es sehr schwer haben, ihre verdorbene satanische Veranlagung zu verbergen. Das heißt, ungeachtet der vielen Weisen, mit der sich diese Menschen verhüllen, wenn du sie für Heilige hieltest, oder von ihnen dachtest, sie seien perfekt oder meintest, sie seien Engel, ganz gleich, für wie rein du sie auch hieltest, wie würde ihr Leben hinter den Kulissen aussehen? Welches Wesen würdest du bei der Enthüllung ihrer Gesinnung sehen? Du würdest ohne Zweifel die böse Natur Satans sehen. Könnte man das so sagen? (Ja.) Nehmen wir mal zum Beispiel an, ihr kennt jemanden, der euch nahesteht, den du für einen guten Menschen gehalten hast, vielleicht jemand, den du vergötterst. Wie denkst du über ihn mit deiner gegenwärtigen Statur? Du schaust erst einmal darauf, ob diese Art von Person Menschlichkeit besitzt, ob sie ehrlich ist, ob sie wahre Liebe für die Menschen hat, ihre Worte und Handlungen anderen nützlich sind und ihnen hilft. (Nein.) Diese sogenannte Freundlichkeit, Liebe oder Güte, die hier enthüllt wird, was ist sie tatsächlich? Das ist alles unecht, es ist alles eine Fassade. Diese Fassade hinter den Kulissen hat einen anderweitigen, bösen Zweck: sie dient dazu, die Person zu verehren und zu vergöttern. Könnt ihr das klar erkennen? (Ja.)

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 153

Welchen Nutzen haben die Methoden für die Menschheit, die Satan zur Verdorbenheit der Menschen benutzt? Gibt es daran irgendetwas Positives? Kann der Mensch zunächst einmal zwischen Gut und Böse unterscheiden? Schau mal, in dieser Welt werden sie sagen, sei es nun eine große Persönlichkeit oder irgendeine Zeitschrift, dass dies oder jenes gut oder schlecht ist. Ist das zutreffend? Ist das korrekt? Sind ihre Einschätzungen der Ereignisse und der Menschen gerecht? Befindet sich Wahrheit darin? Beurteilt diese Welt oder die Menschheit positive und negative Dinge gemäß dem Standard der Wahrheit? (Nein.) Warum haben die Menschen diese Fähigkeit nicht? Die Menschen haben so viel Wissen studiert und wissen so vieles über die Wissenschaft, sind ihre Fähigkeiten nicht groß genug? Warum können sie nicht zwischen positiven und negativen Dingen differenzieren? Weshalb ist das so? (Die Menschen haben keine Wahrheit. Wissenschaft und Wissen sind nicht die Wahrheit.) Alles, was Satan der Menschheit bringt, ist Bosheit und Verderbnis und es mangelt an Wahrheit, an Leben und am Weg. Mit dem Übel und der Verdorbenheit, die Satan dem Menschen bringt, kannst du da behaupten, dass Satan Liebe hat? Kannst du sagen, der Mensch hat Liebe? Manche Leute könnten vorbringen: „Du liegst falsch, es gibt viele Menschen in der Welt, die den Armen und Obdachlosen Menschen helfen. Sind das keine guten Menschen? Es gibt auch karitative Organisationen, die gute Taten vollbringen. Dient all die Arbeit die sie tun, nicht dem Guten?“ Was sagen wir dazu? Satan verwendet viele verschiedene Methoden und Theorien, um den Menschen zu verderben. Ist diese Verdorbenheit des Menschen ein vages Konzept? Nein, es ist nicht vage. Satan führt auch einige praktische Dinge aus und er treibt auch einen Standpunkt oder eine Theorie in dieser Welt und in der Gesellschaft voran. In jeder Dynastie und in jeder Epoche fördert er eine Theorie und träufelt einige Gedanken in die Menschen ein. Diese Gedanken und Theorien schlagen in den Herzen der Menschen allmählich wurzeln und dann beginnen die Menschen, nach diesen Theorien und Gedanken zu leben. Werden sie nicht unbemerkt zu Satan, sobald sie nach diesen Dingen leben? Sind die Menschen nicht eins mit Satan? Wenn die Menschen mit Satan eins geworden sind, was ist am Ende ihre Einstellung Gott gegenüber? Ist sie nicht dieselbe Haltung, die Satan Gott gegenüber hat? Niemand wagt dies zuzugeben, oder? Es ist sehr beängstigend! Warum sage Ich, dass die Natur Satans böse ist? Das ist aufgrund der Dinge analysiert und ermittelt worden, die Satan getan hat und die Satan enthüllt hat. Satan wird nicht ohne Grund böse genannt. Hätte Ich nur gesagt, dass Satan böse ist, was würdet ihr denken? Würdet ihr denken: „Satan ist offensichtlich böse.“ Also frage Ich dich: „Welcher Aspekt Satans ist böse?“ Wenn du sagst: „Das Widersetzen Satans gegenüber Gott ist böse“, sprichst du noch immer nicht mit Klarheit. Nun, wir haben über die Besonderheiten auf diese Weise gesprochen. Habt ihr ein Verständnis über den besonderen Inhalt des Wesens von Satans Bosheit? (Ja.) Nachdem ihr nun das Verständnis von der bösen Natur Satans hattet, wie viel versteht ihr von euch selbst? Sind diese Dinge miteinander verbunden? (Ja.) Verletzt diese Verbindung euch? (Nein.) Ist es euch hilfreich? (Ja.) Wie hilfreich ist es? (Eine sehr große Hilfe!) Lasst uns über Einzelheiten sprechen. Ich werde mehrdeutige Worte nicht hören. Auf wie vieles bezieht sich dieses „sehr groß“? (Wir kennen die Dinge, die Gott verabscheut, welche Dinge sich gegen Gott wenden. Unsere Herzen sind ein bisschen klar in diesen Dingen.) Wenn Ich über das Wesen der Heiligkeit Gottes Gemeinschaft führe, ist es notwendig, dass Ich über das böse Wesen Satans spreche. Was ist eure Meinung dazu? (Ja, es ist notwendig.) Weshalb? (Satans Bosheit versetzt Gottes Heiligkeit ins Hochrelief.) Ist es so? Es ist teilweise soweit richtig, dass ohne die Bosheit Satans, die Menschen die Heiligkeit Gottes nicht erkennen würden. Das stimmt. Wenn du jedoch sagst, dass die Heiligkeit Gottes nur wegen dem Kontrast zur Bosheit Satans existiert, ist das dann richtig? Dieses Argument ist falsch. Gottes Heiligkeit ist das inhärente Wesen Gottes. Obwohl Gott sie durch Seine Taten offenbart, ist dies immer noch ein natürlicher Ausdruck der Wesenheit Gottes und es ist Gottes inhärente Wesenheit; sie hat immer existiert und wohnt Gott Selbst inne, aber der Mensch kann sie nicht sehen. Das liegt daran, dass der Mensch unter der verdorbenen Gesinnung Satans und unter Satans Einfluss lebt und er nichts über Heiligkeit weiß, geschweige denn über den spezifischen Inhalt der Heiligkeit Gottes. Ist es demnach notwendig, dass wir uns zuerst über das böse Wesen Satans unterhalten? (Ja, das ist es.) Einige Leute könnten einige Zweifel ausdrücken, wie zum Beispiel: „Du führst Gemeinschaft über Gott Selbst. Weshalb sprichst Du ständig darüber, wie Satan die Menschen korrumpiert und wie die Natur Satans Böse ist?“ Ihr habt diese Zweifel jetzt beiseitegelegt, nicht wahr? Wenn die Menschen Einsicht in das Böse Satans haben und wenn sie eine akkurate Definition davon besitzen, wenn die Menschen den besonderen Inhalt und die Erscheinung des Bösen, die Quelle und das Wesen des Bösen klar erkennen können – wenn dann die Heiligkeit Gottes diskutiert wird – werden die Menschen sie dann deutlich realisieren, oder sie klar als die Heiligkeit Gottes, als wahre Heiligkeit erkennen. Wenn Ich Satans Boshaftigkeit nicht diskutiere, werden einige Menschen versehentlich glauben, dass manche Dinge, die die Menschen in der Gesellschaft und unter den Menschen tun – oder etwas in dieser Welt – im Zusammenhang mit der Heiligkeit stehen. Ist dieser Standpunkt nicht falsch? (Ja.)

aus „Gott Selbst, der Einzigartige V“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 154

Satan setzt das Wissen als Köder ein. Hör genau zu: es ist nur eine Art von Köder. Die Menschen werden dazu verlockt, „hart zu studieren und sich jeden Tag zu bessern“, um sich mit dem Wissen auszurüsten wie mit einer Waffe. Das Wissen wird dann dazu verwendet, das Tor der Wissenschaft zu öffnen. Anders gesagt: je mehr Wissen du erlangst, umso mehr wirst du verstehen. All dies lehrt Satan den Menschen. Satan lehrt den Menschen auch, hohe Ideale zu pflegen und empfiehlt ihnen zugleich, während sie das Wissen erlernen, Ambitionen und Ideale zu haben. Ohne, dass der Menschen es weiß, übermittelt Satan viele Botschaften wie diese, was dazu führt, dass die Menschen im Unterbewusstsein das Gefühl haben, diese Dinge seien richtig oder nützlich. Unbewusst gehen die Menschen auf diesem Weg, unbewusst werden sie von ihren Idealen und Ambitionen angeführt. Schritt für Schritt lernen die Leute unbewusst, durch das von Satan gegebene Wissen, das Denken der großen oder berühmten Menschen. Von den Taten einiger, die von den Menschen als „Helden“ erachtet werden, lernen sie zudem eine Sache nach der anderen. Was vertritt Satan in Bezug auf den Menschen mit den Taten dieser Helden? Was will er dem Menschen einträufeln? Der Mensch muss patriotisch und heroisch sein und nationale Integrität besitzen. Was erlernt der Mensch durch einige historische Geschichten oder von den Biografien heroischer Figuren? Einen Sinn für persönliche Loyalität zu haben oder alles für seinen Freund oder seinen Kumpel zu tun. Innerhalb dieses Wissens Satans lernt der Mensch unbewusst viele nicht-positive Dinge. Inmitten dieser Unbewusstheit werden von Satan vorbereitete Samen in ihre unreifen Köpfe eingepflanzt. Diese Samen geben ihnen das Gefühl, dass sie großartige Menschen sein sollten, berühmt sein sollten, Helden sein sollten, patriotisch sein sollten, Menschen sein sollten, die ihre Familien lieben, oder Menschen, die alles für einen Freund tun und einen Sinn für persönliche Loyalität haben. Verführt von Satan, wandeln sie auf diesem Weg, den er für sie vorbereitet hat. Während sie auf diesem Weg gehen, werden sie gezwungen, die Lebensregeln Satans zu akzeptieren. Ohne es zu merken und sich selbst vollkommen unbewusst, entwickeln sie ihre eigenen Lebensregeln, obwohl diese nichts anderes als die Regeln Satans sind, die ihnen nachdrücklich eingeträufelt werden. Während des Lernprozesses bewirkt Satan, dass sie ihre eigenen Ziele pflegen, um ihre eigenen Lebensziele, die Regeln des Lebens und die Richtung in ihrem Leben festzulegen, während ihnen die ganze Zeit Dinge Satans eingeträufelt werden und dabei Geschichten, Biografien und alle möglichen Mittel angewendet werden, um die Menschen Stück für Stück dazu zu bringen, den Köder zu schlucken. Auf diese Weise mögen manche im Zuge ihres Lernens die Literatur, manche die Wirtschaft, einige die Astronomie oder die Geografie. Dann gibt es einige, die die Politik mögen, manche die Physik, andere die Chemie und wieder andere die Theologie. Das alles ist ein Teil des Wissens. In euren Herzen weiß ein jeder von euch, wie es mit diesen Dingen zugeht, jeder hatte mit ihnen zuvor Kontakt. Was diese Art von Wissen anbelangt, so kann ein Jeder über ein bestimmtes davon endlos sprechen. Und so wird klar, wie tief dieses Wissen in den Kopf des Menschen eingedrungen ist. Es zeigt auch die Stellung, die dieses Wissen im Kopf des Menschen eingenommen hat, und welch starke Wirkung es auf den Menschen hat. Wenn jemand erst einmal eine Facette des Wissens mag, wenn sich ein Mensch in seinem Herzen in eine davon stark verliebt hat, entwickeln sie, ohne es zu merken, Ideale: einige Menschen möchten Schriftsteller sein, manche möchten Dichter sein, andere möchten Politik zu ihrer Karriere machen und einige möchten sich mit der Wirtschaft befassen und Geschäftsleute werden. Dann gibt es eine Gruppe von Menschen, die Helden sein wollen, um groß oder berühmt zu sein. Ungeachtet dessen, welche Art von Person jemand sein möchte, ist sein Ziel, diese Lernmethode des Wissens zu nehmen und sie zum eigenen Nutzen anzuwenden, um seine eigenen Wünsche und Ideale zu verwirklichen. Ganz gleich, wie gut es sich anhört – sie möchten ihre Träume erreichen, um dieses Leben nicht umsonst zu leben, oder sich einer Karriere zuwenden – sie pflegen diese hohen Ideale und Ambitionen, doch wofür ist das eigentlich alles? Habt ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht? Warum will Satan das tun? Worin liegt Satans Absicht, diese Dinge in den Menschen einzuträufeln? Bezüglich dieser Frage müssen eure Herzen klar sein.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 155

Während der Mensch das Wissen lernt, verwendet Satan jedes Mittel, ob es nun das Erzählen von Geschichten ist, wobei er einen Teil von Wissen bereitstellt, oder ob er ihn seine Begierden befriedigen oder seine Ideale zufriedenstellen lässt. Auf welchen Weg will Satan dich führen? Die Menschen denken, es wäre nichts Schlimmes dabei, das Wissen zu erlernen, dass dies der natürliche Ablauf sei. Um es milde auszudrücken, das Pflegen hoher Ideale oder Ambitionen zu haben, bedeutet, Bestrebungen zu haben, und dies sollte der richtige Weg im Leben sein. Wenn die Menschen ihre eigenen Ideale verwirklichen oder eine Karriere in ihrem Leben zu einem Erfolg machen können – ist so zu leben nicht glorreicher? Auf diese Weise nicht nur die eigenen Vorfahren zu ehren, sondern womöglich auch die Geschichte zu prägen – ist das keine gute Sache? In den Augen der weltlichen Menschen ist dies eine gute Sache und für sie sollte es angemessen und positiv sein. Führt Satan jedoch diese Menschen mit seinen finsteren Motiven bloß auf diese Art von Weg und entscheidet danach, dass es damit getan ist? Sicherlich nicht. Unabhängig davon, wie hoch die Ideale des Menschen sind, unabhängig davon, wie realistisch die Wünsche des Menschen sind oder wie angemessen sie sein mögen, all das, was der Mensch erreichen möchte, all das, nach dem der Mensch strebt, ist mit zwei Worten untrennbar verbunden. Diese zwei Worte sind für das Leben jedes Menschen von großer Bedeutung und sie sind Dinge, die Satan in den Menschen einträufeln möchte. Welche zwei Worte sind das? Diese sind „Ruhm“ und „Gewinn“. Satan verwendet eine sehr subtile Methode, eine Methode, die mit den Vorstellungen der Menschen sehr konform ist; es ist kein radikaler Weg. Die Menschen akzeptieren inmitten der Unkenntnis die Lebensweise Satans und seine Lebensregeln. Sie setzen sich Lebensziele und bestimmen ihre Richtung im Leben und indem sie das tun, haben sie schließlich unbewusst auch Ideale im Leben. Unabhängig davon, wie klangvoll diese Ideale des Lebens auch erscheinen, sie bleiben dennoch nur ein Vorwand, der mit dem Ruhm und dem Gewinn untrennbar verbunden ist. Alles, wonach jede großartige und berühmte Persönlichkeit – tatsächlich alle Menschen – in ihrem Leben strebt, bezieht sich nur auf diese zwei Worte: „Ruhm“ und „Gewinn“. Die Menschen denken, wenn sie erst einmal Ruhm und Gewinn haben, können sie diese dann kapitalisieren, um sich an hohem Status und großem Reichtum zu erfreuen, und um das Leben zu genießen. Sobald sie Ruhm und Gewinn haben, können sie diese dann in ihre vergnügungssüchtigen und skrupellosen Fleischesfreuden kapitalisieren. Die Menschen nehmen bereitwillig ihre Körper, ihren Verstand, alles was sie besitzen, ihre Zukunft und ihre Schicksale und überreichen sie, wenn auch unbewusst, Satan, damit sie den Ruhm und den Gewinn erlangen, nach dem sie sich sehnen. Die Menschen tun das tatsächlich, ohne je einen Moment zu zögern, ohne je ihren Bedarf zu erkennen, all dies wiederzuerlangen. Können die Menschen nach wie vor jegliche Kontrolle über sich selbst haben, wenn sie in Satan Zuflucht finden und ihm auf diese Weise treu werden? Sicherlich nicht. Sie werden voll und ganz von Satan beherrscht. Sie sind zudem ganz und gar in einem Sumpf versunken und nicht in der Lage sich selbst herauszuziehen. Wer einmal mit Ruhm und Gewinn besudelt wurde, sucht nicht mehr nach dem Hellen, nach dem Gerechten oder nach den Dingen, die schön und gut sind. Weil nämlich die verführerische Kraft, die der Ruhm und der Gewinn auf die Menschen ausübt, zu groß ist und für die Menschen zu Dingen wird, die sie ihr Leben lang und sogar bis in alle Ewigkeit endlos verfolgen. Ist das nicht wahr? Einige Menschen werden sagen, dass das Erlernen von Wissen nichts weiter sei, als das Lesen von Büchern oder das Erlernen von einigen Dingen, die sie noch nicht kennen, um nicht rückständig zu sein oder von der Welt zurückgelassen zu werden. Wissen wird nur erlernt, damit sie Essen auf den Tisch bekommen, für ihre eigene Zukunft oder für die Grundbedürfnisse. Gibt es irgendeinen Menschen, der ein Jahrzehnt lang hartes Studium durchhält, nur um die Grundbedürfnisse zu stillen, nur um das Nahrungsmittelproblem zu lösen? Es gibt keine solchen Menschen! Was ist es dann also, wofür er all diese Mühsal erleidet und all diese Jahre leidet? Es ist für den Ruhm und den Gewinn: Ruhm und Gewinn warten weiter vorne auf ihn, rufen ihn, und er glaubt, dass er allein durch seinen eigenen Fleiß, seine Strapazen und seine Anstrengungen, diesem Weg folgen und dabei Ruhm und Gewinn erlangen kann. Er muss diese Schwierigkeiten für seinen eigenen Weg der Zukunft erleiden, für seine zukünftigen Genüsse und für ein besseres Leben. Was in aller Welt ist dieses Wissen – könnt ihr es Mir sagen? Sind das nicht Lebensregeln, die den Menschen von Satan eingeträufelt werden, die ihnen im Verlauf ihres Lernens des Wissens von Satan gelehrt werden? Sind das nicht die hochtrabenden Ideale des Lebens, die Satan den Menschen einträufelt? Nimm dir zum Beispiel die Ideen der großen Persönlichkeiten, die Integrität der Berühmten oder die mutigen Geister der heroischen Figuren oder nimm dir die Ritterlichkeit und Freundlichkeit der Hauptfiguren und Schwertkämpfer, in den Kampfkunstromanen. (Ja, das sind sie.) Diese Ideen beeinflussen eine Generation nach der anderen und die Menschen jeder Generation werden dazu gebracht, diese Ideen zu akzeptieren, für diese Ideen zu leben und ihnen endlos nachzueifern. Das ist der Weg, der Kanal, wie Satan das Wissen benutzt, um den Menschen zu korrumpieren. Nachdem Satan also die Menschen auf diesen Weg geführt hat, ist es für sie noch möglich, Gott anzubeten? Beinhalten das Wissen und Denken, die dem Menschen von Satan eingeträufelt werden, irgendetwas davon, Gott anzubeten? Beinhalten sie irgendetwas davon Gott zu fürchten und das Böse zu meiden? (Nein, das tun sie nicht.) Ihr scheint ein wenig unsicher zu sprechen, aber das macht nichts. Es genügt, wenn ihr erkennt, dass „Ruhm“ und „Gewinn“ die zwei Schlüsselworte sind, die Satan verwendet, um Menschen auf den Weg des Übels zu locken.

Lasst uns kurz noch einmal zusammenfassen. Was benutzt Satan, um den Menschen einzupferchen und unter Kontrolle zu halten? (Ruhm und Gewinn.) Also benutzt Satan den Ruhm und den Gewinn, um die Gedanken der Menschen zu kontrollieren, bis sie an nichts anderes mehr denken, außer an Ruhm und Gewinn. Sie mühen sich für Ruhm und Gewinn ab, erleiden für Ruhm und Gewinn Schwierigkeiten, erdulden für Ruhm und Gewinn Erniedrigungen, opfern für Ruhm und Gewinn alles, was sie haben, und sie werden jegliches Urteil oder jegliche Entscheidung für Ruhm und Gewinn treffen. Auf diese Weise bindet Satan den Menschen mit unsichtbaren Fesseln. Diese Fesseln sind den Menschen angelegt und sie haben weder die Kraft noch die Courage, sie von sich zu werfen. Und so tragen Menschen unwissentlich diese Fesseln und stapfen unter großen Schwierigkeiten immer weiter voran. Wegen Ruhm und Gewinn meidet die Menschheit Gott und verrät Ihn und sie wird immer frevelhafter. Auf diese Weise wird deshalb eine Generation nach der anderen im Ruhm und Gewinn Satans vernichtet. Wenn wir nun die Handlungen Satans betrachten, sind seine unheilvollen Beweggründe widerwärtig? Vielleicht könnt ihr heute noch immer nicht die unheilvollen Motive Satans durchschauen, weil ihr denkt, dass es ohne Ruhm und Gewinn kein Leben gibt. Ihr denkt, wenn die Menschen Ruhm und Gewinn hinter sich lassen, könnten sie den Weg, der vor ihnen liegt, nicht mehr sehen und ihre Ziele nicht mehr erkennen. Ihre Zukunft würde finster werden, düster und trüb. Aber eines Tages werdet ihr alle langsam einsehen, dass der Ruhm und der Gewinn ungeheuerliche Fesseln Satans sind, die er verwendet, um den Menschen zu binden. Bis zu dem Tage, an dem du dies einsehen wirst, wirst du der Kontrolle Satans gründlich widerstehen und gründlich den Fesseln widerstehen, die Satan bringt, um dich zu binden. Wenn für dich die Zeit des Wunsches kommt, all die Dinge, die Satan in dich eingeträufelt hat, von dir zu werfen, wirst du einen glatten Schlussstrich mit Satan ziehen und wirst auch wirklich alles verabscheuen, was Satan dir gebracht hatte. Nur dann wirst du die wahre Liebe und wahres Verlangen nach Gott haben.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 156

Satan verwendet den Namen der Wissenschaft, um des Menschen Neugier und des Menschen Verlangen, die Wissenschaft zu erkunden und in Geheimnisse vorzudringen, zu befriedigen. Im Namen der Wissenschaft befriedigt Satan auch die materiellen Bedürfnisse und das Verlangen des Menschen, die Qualität ihres Lebens kontinuierlich zu steigern. Deshalb verwendet Satan den Weg der Wissenschaft, um in diesem Namen die Menschen zu korrumpieren. Ist es nur das Denken oder der Verstand des Menschen, den Satan mit dieser Art der Wissenschaft verdirbt? Für was noch, abgesehen von den Menschen, Ereignissen und Dingen unseres Umfelds, die wir sehen können und mit denen wir in Kontakt kommen, benutzt Satan die Wissenschaft, um zu korrumpieren? (Die natürliche Umgebung.) Ihr habt recht. Es sieht so aus, als wäret ihr davon sehr geschädigt und auch zutiefst betroffen worden. Außer der Anwendung all der verschiedenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen der Wissenschaft, um den Menschen zu täuschen, benutzt Satan auch noch die Wissenschaft als Mittel dafür, mutwillige Zerstörung und Ausbeutung des Lebensumfelds durchzuführen, das dem Menschen von Gott geschenkt wurde. Er tut das unter dem Vorwand, dass der Lebensraum des Menschen immer besser werden und der Lebensstandard des Menschen sich ständig steigern würde, wenn der Mensch die wissenschaftliche Forschung durchführt. Außerdem wäre die Entwicklung der wissenschaftlichen Forschung dahingehend, die täglich steigenden materiellen Bedürfnisse der Menschen zu liefern und ihre Lebensqualität kontinuierlich zu steigern. Das ist Satans theoretische Grundlage für die Entwicklung der Wissenschaft. Was hat jedoch die Wissenschaft der Menschheit gebracht? Woraus besteht unsere unmittelbare Umgebung? Wurde die Luft, die der Mensch einatmet, nicht verschmutzt? Ist das Wasser, welches wir trinken, wirklich noch rein? (Nein.) Ist die Nahrung, die wir essen, natürlich? Das Meiste davon wird mit Dünger angebaut und mit genetischer Modifikation kultiviert und es werden auch Mutationen produziert, indem verschiedene wissenschaftliche Methoden angewendet werden. Sogar das Gemüse und das Obst, das wir essen, ist nicht mehr natürlich. Es ist heute nicht mehr einfach für die Menschen, ein naturbelassenes Ei zu finden. Und die Eier schmecken nicht mehr so wie früher, nachdem sie bereits von Satans sogenannter Wissenschaft bearbeitet wurden. Betrachtet man das große Ganze, so ist die gesamte Atmosphäre zerstört und verschmutzt worden: Berge, Seen, Wälder, Flüsse, Meere und alles über und unter der Erdoberfläche, wurde gesamtheitlich durch die sogenannten wissenschaftlichen Errungenschaften ruiniert. Anders gesagt ist das ganze ökologische Umfeld, der gesamte Lebensraum, die Gott der Menschheit zuteilwerden ließ, von der sogenannten Wissenschaft zerstört und ruiniert worden. Obwohl es viele Menschen gibt, die das Erwartete erhalten haben, was die Lebensqualität angeht, nach der sie suchten, die ihre Gelüste und ihr Fleisch gleichermaßen befriedigt, wurde auch der Lebensraum des Menschen durch die verschiedenen „Errungenschaften“ der Wissenschaft wesentlich zerstört und ruiniert. Wir sind jetzt nicht länger berechtigt, einen einzigen Atemzug reiner Luft einzuatmen. Ist das des Menschen Leid? Gibt es für den Menschen weiterhin Freude in diesem Lebensraum, von der gesprochen werden kann? Der Mensch lebt in diesem Lebensraum und dieser Lebensraum wurde von Anfang an von Gott für den Menschen geschaffen. Das von den Menschen getrunkene Wasser, die von den Menschen eingeatmete Luft, das von den Menschen verzehrte Essen, die Pflanzen, die Bäume und die Ozeane, dieses gesamte Lebensumfeld wurde den Menschen von Gott geschenkt. Damit so umzugehen, wie es den von Gott zugrunde gelegten Gesetzen entspricht, ist natürlich. Gäbe es keine Wissenschaft, wären die Menschen glücklich gewesen und hätten alles in der tadellosesten Form genießen können, in Übereinstimmung mit dem Weg Gottes und übereinstimmend mit dem, was Gott ihnen zuteilwerden ließ und woran sie sich erfreuen könnten. Jedoch wurde all dies von Satan jetzt zerstört und ruiniert. Der fundamentale Lebensraum des Menschen ist nicht mehr in seiner tadellosesten Form. Niemand ist jedoch in der Lage, zu erkennen, was dieses Resultat verursachte oder wie es dazu kam. Außerdem begreifen sogar noch mehr Menschen die Wissenschaft und nähern sich dieser, indem sie die Ideen anwenden, die ihnen von Satan eingeträufelt wurden. Ist das nicht sehr hassenswert und kläglich? Da Satan nun den Raum, in dem die Menschheit lebt, eingenommen hat, und auch ihr Lebensumfeld, und sie in diesen verdorbenen Zustand gebracht hat, und da die Menschheit sich auf diese Weise weiterentwickelt, ist es da noch nötig, dass Gottes Hand diese Menschheit auf Erden vernichtet? Wenn die Menschheit sich auf diese Weise weiterentwickelt, welche Richtung wird sie dann nehmen? Abgesehen von dem gierigen Streben nach Ruhm und Gewinn des Menschen, führen sie kontinuierlich wissenschaftliche Erkundungen und eingehende Untersuchungen durch und befriedigen dann unablässig ihre materiellen Bedürfnisse und Begierden. Was sind demnach die Konsequenzen für den Menschen? Zuerst gibt es kein ökologisches Gleichgewicht mehr und damit einhergehend werden durch so einen Lebensraum die Körper der Menschen verdorben und geschädigt. Verschiedene infektiöse Krankheiten und Plagen breiten sich überall aus. Dies ist eine Situation, über die der Mensch nun keine Kontrolle hat, oder? Da ihr das nun versteht, wenn die Menschheit nicht Gott, sondern ständig Satan auf diese Weise folgt – indem sie das Wissen benutzt, um sich fortwährend selbst zu bereichern, die Wissenschaft benutzt, um unablässig die Zukunft des menschlichen Lebens zu erforschen, diese Art der Methoden verwendet, um weiterzuleben – seid ihr dann fähig zu erkennen, was das natürliche Ende der Menschheit sein wird? (Zerstörung.) Es wird die Zerstörung sein: sich schrittweise der Zerstörung nähern. Sich schrittweise der Zerstörung nähern! Es sieht jetzt so aus, als wäre die Wissenschaft eine Art magischer Zaubertrank, den Satan für die Menschen zubereitet hat, sodass, wenn ihr versucht die Dinge klar zu erkennen, ihr das in einem nebligen Dunst tut, ganz gleich, wie sehr ihr euch auch anstrengt, um zu sehen und unabhängig davon, wie sehr ihr es auch versucht, ihr könnt die Dinge nicht ergründen. Satan jedoch benutzt den Namen der Wissenschaft nach wie vor, um deinen Appetit anzuregen und dich an der Nase herumzuführen, einem Fuß vor den anderen setzend, in Richtung Abgrund und in Richtung Tod.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 157

Satan benutzt die Traditionskultur, um den Menschen zu verderben. Zwischen der Traditionskultur und dem Aberglauben gibt es viele Ähnlichkeiten, nur, dass die Traditionskultur bestimmte Geschichten, Anspielungen und Quellen hat. Satan hat viele Volksgeschichten oder Geschichten in Geschichtsbüchern erdichtet und erfunden und hat in den Menschen tiefe Eindrücke der Traditionskultur und der abergläubischen Figuren hinterlassen. Nimm zum Beispiel die Acht Unsterblichen Chinas, die das Meer überquerten, die Reise in den Westen, der Jadekaiser, Nezha besiegt den Drachenkönig und die Metamorphosen der Götter. Sind diese nicht tief verwurzelt in den Köpfen der Menschen? Auch wenn manche von euch nicht alle Details kennen, kennt ihr doch die Hauptgeschichte und es ist dieser Hauptinhalt, der sich in deinem Herzen festsetzt und sich in deinem Kopf einnistet und du kannst ihn nicht vergessen. Das sind Dinge, die Satan vor langer Zeit für den Menschen vorbereitet hat, indem er zu verschiedenen Zeiten seine unterschiedlichen Ideen oder Legenden verbreitete. Diese Dinge schaden und zerfressen die Seelen der Menschen unmittelbar und setzen die Menschen unter einen Bann nach dem anderen. Das heißt, sobald du diese Dinge, die von Traditionskultur, Geschichten oder Aberglauben herrühren, akzeptiert hast, sobald diese Dinge sich erst einmal in deinem Kopf festsetzen, sobald sie erst einmal in deinem Herzen feststecken, dann ist es, als wärst du verzaubert – du wirst in diese Kulturen, diese Ideen und traditionellen Geschichten verstrickt und von ihnen beeinflusst. Sie beeinflussen dein Leben, deine Lebenseinstellung und sie beeinflussen auch deine Beurteilung der Dinge. Umso mehr beeinflussen sie dein Streben nach dem wahren Lebensweg: das ist in der Tat ein Zauber. Du versuchst es, kannst sie aber nicht von dir abschütteln, du hackst auf sie ein, doch du kannst sie nicht abhacken, du schlägst nach ihnen, kannst sie aber nicht niederschlagen. Nachdem der Mensch unwissentlich unter dieser Art von Zauber steht, beginnt er überdies hinaus Satan anzubeten, das Bild Satans in seinem Herzen zu pflegen. Anders gesagt, er stellt Satan als sein Idol auf, als ein Objekt, das er anbeten und zu dem er aufschauen kann. Er geht sogar so weit, ihn für Gott zu halten. In den Herzen der Menschen kontrollieren diese Dinge ihre Worte und Taten unbewusst. Zudem hältst du diese Geschichten und Legenden zunächst für unwahr und dann erkennst du unbewusst die Existenz dieser Geschichten an und machst sie zu echten Figuren und lässt sie zu wirklich existierenden Objekten werden. Ohne es zu merken, empfängst du unterbewusst diese Ideen und die Existenz dieser Dinge. Außerdem empfängst du im Unterbewusstsein die Teufel, Satan und die Idole in deinem eigenen Heim und in deinem Herzen – das ist wahrlich ein Zauber. Fühlt ihr dasselbe? (Ja.) Gibt es unter euch welche, die Weihrauch verbrannt und Buddha angebetet haben? (Ja.) Was sollte das Verbrennen des Weihrauchs und das Anbeten Buddhas bezwecken? (Das Beten für den Frieden.) Wenn man nun darüber nachdenkt, ist es absurd, Satan um Frieden anzubeten? Bringt Satan Frieden? (Nein.) Wart ihr damals unwissend? Diese Art von Verhalten ist absurd, unwissend und naiv, oder? Satan denkt nur darüber nach, wie er dich verderben kann und kann dir keinen Frieden geben. Er kann dir nur einen vorübergehenden Aufschub gewähren. Du musst aber einen Eid ablegen und wenn du dein Versprechen oder deinen Eid brichst, den du ihm geleistet hast, wirst du sehen, wie er dich dann foltert. Indem er dich lediglich einen Eid ablegen lässt, möchte er dich eigentlich kontrollieren. Als ihr für den Frieden betetet, erlangtet ihr da Frieden? (Nein.) Ihr habt keinen Frieden erlangt, aber es hat euch im Gegenteil Unglück, unendliche Katastrophen eingebracht – wahrlich ein uferloses Meer der Bitterkeit. Friede liegt nicht innerhalb der Domäne Satans und das ist die Wahrheit. Das ist die Folge des feudalen Aberglaubens und der Traditionskultur für die Menschheit.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 158

Satan macht sich soziale Trends zur Verdorbenheit der Menschen zunutze. Die sozialen Trends beinhalten viele Dinge. Manche Menschen sagen: „Geht es dabei um die Kleidung, die wir tragen? Geht es um die neueste Mode, um Kosmetika, Frisuren und Gourmet Essen?“ Geht es dabei um diese Dinge? Diese sind Teil von Trends, wir möchten aber hier nicht über diese sprechen. Wir möchten nur über die Ideen reden, die die sozialen Trends in den Menschen hervorrufen, die Art und Weise, zu der sie die Menschen bewegen, sich in der Welt zu verhalten, die Lebensziele und Perspektive, die sie in den Menschen hervorrufen. Diese sind sehr wichtig. Sie können den Bewusstseinszustand des Menschen kontrollieren und beeinflussen. Alle diese Trends, einer nach dem anderen, tragen einen üblen Einfluss in sich, der den Menschen kontinuierlich degeneriert. Sie bewirken, dass er fortwährend sein Bewusstsein, seine Menschlichkeit und seinen Verstand einbüßt und dies setzt seine Moral und die Qualität des Charakters immer weiter herab, bis zu dem Ausmaß, dass wir sogar sagen können, dass die meisten Menschen heutzutage keine Rechtschaffenheit mehr haben, keine Menschlichkeit, noch haben sie irgendein Gewissen, geschweige denn Vernunft. Was sind also diese Trends? Du kannst die Trends nicht mit dem bloßen Auge erkennen. Wenn der Wind eines Trends durchweht, wird vielleicht nur eine kleine Anzahl von Menschen zu Trendsettern. Sie beginnen diese Art von Dingen zu tun, akzeptieren diese Art von Idee oder diese Art von Perspektive. Jedoch werden die meisten Menschen, inmitten ihrer fehlenden Kenntnis, durch diese Art der Trends kontinuierlich infiziert, assimiliert und angezogen, bis sie von allen unbewusst und unfreiwillig akzeptiert werden und sie in sie eintauchen und von ihnen kontrolliert werden. Beim Menschen, der keinen gesunden Körper und Verstand hat, der niemals weiß was die Wahrheit ist, der die Unterschiede zwischen positiven und negativen Dingen nicht erkennen kann, bewirkt ein Trend nach dem anderen dieser Art, dass die Lebensanschauung und Werte, die von Satan kommen, von ihnen allen bereitwillig akzeptiert werden. Sie akzeptieren das, was Satan ihnen darüber sagt, wie man das Leben angeht und die Lebensweise, die Satan ihnen „zuteilwerden lässt“. Sie haben weder die Kraft noch die Fähigkeit, geschweige denn das Bewusstsein, zu widerstehen. Was um Himmelswillen sind also diese Trends? Ich habe ein einfaches Beispiel herausgesucht, dass ihr vielleicht verstehen werdet. Zum Beispiel haben die Menschen in der Vergangenheit ihre Geschäfte in der Art und Weise geführt, dass weder alt noch jung betrogen wurde, und sie verkauften Gegenstände zum gleichen Preis, unabhängig davon, wer sie einkaufte. Wird hier nicht ein Hauch von Gewissen und Menschlichkeit vermittelt? Dass die Menschen diese Art Credo in der Ausführung ihrer Geschäfte verwendeten, zeigt, dass sie damals noch immer einiges an Gewissen und Menschlichkeit besaßen. Aber mit dem Verlangen des Menschen, nach immer größeren Mengen von Geld, begannen die Menschen das Geld zu lieben, den Gewinn und das Vergnügen immer mehr zu lieben. Haben die Menschen also begonnen, das Geld als etwas Wichtigeres zu erachten? Wenn die Menschen Geld als etwas Wichtigeres sehen, vernachlässigen sie unbewusst ihren Ruf, ihren Ruhm, ihr Ansehen und ihre Rechtschaffenheit. Wenn du dich an einem Geschäft beteiligst, siehst du, wie andere verschiedene Mittel anwenden, um die Menschen zu betrügen und reich zu werden. Obwohl das verdiente Geld unrechtmäßig erworben wurde, werden sie immer reicher. Sie betreiben dasselbe Geschäft wie du, jedoch genießt ihre ganze Familie das Leben mehr als du. Du fühlst dich schlecht und sagst: „Warum kann ich das nicht machen? Warum kann ich nicht so viel verdienen wie sie? Ich muss über einen Weg nachdenken, um mehr Geld zu verdienen, um mein Geschäft aufblühen zu lassen.“ Du überlegst es dir dann. Nach der gewöhnlichen Methode des Geldverdienens, weder alt noch jung zu betrügen und jedem die Dinge zum gleichen Preis zu verkaufen, hast du ein gutes Gewissen mit deinem verdienten Geld, aber es kann dich nicht schnell reich machen. Doch unter dem Drang Profit zu erzielen, erfährt dein Denken einen allmählichen Wandel. Während dieser Umwandlung beginnen sich auch deine Verhaltensprinzipien zu verändern. Wenn du jemanden das erste Mal täuschst, hast du deine Bedenken und sagst: „Das ist das letzte Mal, dass ich jemanden täusche und ich werde das nicht noch einmal tun. Ich kann Menschen nicht betrügen. Das Betrügen der Menschen wird mir nur Vergeltung und Unheil einbringen!“ Wenn du jemanden das erste Mal betrügst, hat dein Herz einige Skrupel. Das ist die Funktion des menschlichen Gewissens – Skrupel zu haben und dich zu tadeln, sodass es sich unnatürlich anfühlt jemanden zu betrügen. Aber nachdem du jemanden erfolgreich betrogen hast, siehst du, dass du jetzt mehr Geld als zuvor hast und denkst, dass diese Methode dir sehr nützlich sein kann. Trotz des trüben Schmerzes in deinem Herzen, fühlst du dich dennoch so, als würdest du dir zu deinem Erfolg gratulieren wollen und du fühlst dich ein wenig zufrieden mit dir selbst. Zum ersten Mal stimmst du deinem eigenen Verhalten und deinem eigenen Betrug zu. Wenn der Mensch einmal mit dieser Täuschung kontaminiert wurde, ist es danach dasselbe wie mit jemandem, der dem Glücksspiel verfallen ist und dann zu einem Spieler wird. In der Unwissenheit stimmt er seinem betrügerischen Verhalten zu und akzeptiert es. In Unkenntnis hält er das Betrügen für ein legitimes kaufmännisches Verhalten und akzeptiert die Täuschung als das nützlichste Mittel für sein Leben und Überleben. Er denkt, dass er dadurch schnell reich werden könnte. Am Anfang dieses Prozesses können die Menschen diese Art des Verhaltens nicht akzeptieren, sie sehen auf dieses Verhalten und auf die Art, mit diesen Dingen umzugehen, herab, dann stellen sie persönlich Versuche mit diesem Verhalten an und probieren es auf ihre eigene Art aus, und ihr Herz beginnt sich allmählich zu transformieren. Was ist also diese Transformation? Sie ist eine Zustimmung und Zulassung dieses Trends, eine Zulassung und eine Zustimmung dieser Idee, die dir durch den sozialen Trend eingeträufelt wurde. Unbewusst fühlst du, dass du Verluste erleiden wirst, dass du etwas verlieren wirst, wenn du beim Geschäft nicht betrügst. Dieser Betrug wird unwissentlich zu deiner ureigenen Seele, zu deinem Standbein und er wird auch zu einem Verhalten, das zu einer untrennbaren Regel für dein Leben wird. Nachdem der Mensch dieses Verhalten und dieses Denken akzeptiert, erlebt dann das Herz des Menschen eine Veränderung? Dein Herz hat sich verändert, hat sich damit auch deine Integrität verändert? Hat sich deine Menschlichkeit verändert? Hat sich dein Gewissen verändert? (Ja.) Die Gesamtheit des Menschen wird einer qualitativen Veränderung unterzogen, von seinem Herzen bis zu seinen Gedanken, zu solch einem Ausmaß, dass er von innen nach außen verändert wurde. Diese Veränderung entfernt dich immer weiter von Gott und du passt dich Satan immer mehr an, wirst ihm immer gleicher.

Diese sozialen Trends sind für euch nun einfach zu verstehen. Ich habe nur ein leichtes Beispiel genommen, ein häufig gesehenes Beispiel, mit dem die Menschen vertraut sind. Haben diese sozialen Trends einen großen Einfluss auf die Menschen? Haben sie eine tief schädigende Wirkung auf die Menschen? (Ja.) Eine zutiefst schädigende Wirkung auf die Menschen. Was möchte Satan in den Menschen verderben, indem er einen nach dem anderen dieser Trends verwendet? (Gewissen, Vernunft, Menschlichkeit, Moral und Lebensauffassung.) Verursachen sie eine allmähliche Degeneration in den Menschen? Satan verwendet diese sozialen Trends, um die Menschen schrittweise in das Nest der Teufel zu locken, sodass die Menschen in den sozialen Trends gefangen werden und unwissentlich das Geld und die materiellen Wünsche, wie auch das Schlechte und die Gewalt verteidigen. Wenn diese Dinge erst einmal in das Herz der Menschen eingedrungen sind, zu was wird der Mensch dann? Der Mensch wird zum Teufel Satan! Wegen welcher psychologischen Neigung im Herzen des Menschen geschieht das? Was verteidigt der Mensch? Der Mensch beginnt, Schlechtigkeit und Gewalt zu lieben. Sie mögen keine Schönheit oder Güte mehr, noch weniger mögen sie Frieden. Die Menschen sind nicht gewillt, ein einfaches Leben normaler Menschlichkeit zu leben, stattdessen wünschen sie einen hohen Status und großen Reichtum zu genießen, den Vergnügungen des Fleisches zu frönen, grenzenlos und ohne Einschränkungen, die sie zurückhalten, und scheuen keine Mühe, um ihr eigenes Fleisch zu befriedigen. Anders gesagt, sie wollen alles tun, wonach es ihnen gelüstet. Wenn der Mensch also in diese Art der Trends eingetaucht ist, kann dann das Wissen, das du erlangt hast, dir helfen dich daraus zu befreien? Können die Traditionskultur und der Aberglaube, die du kennst, dir helfen dieser schrecklichen Zwickmühle zu entkommen? Können die traditionelle Moral und die traditionellen Zeremonien, die der Mensch versteht, ihm helfen sich zurückzuhalten? Nimm zum Beispiel den Drei-Zeichen-Klassiker. Kann er den Menschen helfen, ihre Füße aus diesem Treibsand der Trends herauszuziehen? (Nein, das kann er nicht.) Auf diese Weise wird der Mensch immer bösartiger, arroganter, herablassender, selbstsüchtiger und arglistiger. Es gibt keine Zuneigung mehr zwischen den Menschen, keine Liebe mehr unter den Familienmitgliedern, kein Verständnis unter Verwandten und Freunden. Die menschlichen Beziehungen sind voller Gewalt. Jede einzelne Person möchte Gewaltmethoden anwenden, um unter ihren Mitmenschen zu leben. Sie bestreiten ihren eigenen Lebensunterhalt, indem sie Gewalt anwenden. Sie erlangen ihre Positionen und erzielen ihre eigenen Profite, indem sie Gewalt anwenden und durch die Anwendung der Wege der Gewalt und des Übels tun sie alles, was sie wollen. Ist diese Menschlichkeit nicht erschreckend? (Ja.) Nachdem ihr all diese Dinge gehört habt, über die Ich soeben gesprochen habe, denkt ihr nicht, dass es entsetzlich ist, in diesem Umfeld, in dieser Welt und inmitten dieser Menschenmenge zu leben, durch die Satan die Menschen verdirbt? Habt ihr euch je erbärmlich gefühlt? Ihr müsst euch im Augenblick ein wenig elend fühlen, nicht wahr? (Ja.) Dem Klang eurer Stimme nach zu urteilen, scheint ihr zu denken: „Satan verwendet so viele verschiedene Methoden, um den Menschen zu verderben. Er ergreift jede Gelegenheit und ist überall, wohin wir uns auch wenden. Kann der Mensch noch gerettet werden?“ Gibt es noch Hoffnung für die Menschheit? Kann der Mensch sich selbst retten? (Nein.) Kann der Jadekaiser den Menschen retten? Kann Konfuzius den Menschen retten? Kann Siddhartha Gautama den Menschen retten? (Nein.) Wer also kann die Menschen retten? (Gott.) Einige Menschen werden in ihren Herzen aber diese Frage vorbringen: „Satan schädigt uns so heftig, so fieberhaft, dass wir weder Hoffnung auf das Leben, noch irgendein Vertrauen in das Leben haben. Wir leben inmitten von Verdorbenheit und jeder einzelne Mensch widersteht Gott ohnehin und jetzt sind unsere Herzen so tief gesunken, wie es nur geht. Während Satan uns also korrumpiert, wo ist Gott? Was tut Gott? Was immer Gott für uns tut, wir fühlen es nie!“ Einige Menschen fühlen sich zwangsläufig niedergeschlagen und fühlen sich unweigerlich ziemlich entmutigt, nicht wahr? Dieses Gefühl greift sehr tief in euch, denn alles, was Ich sagte, sollte die Menschen langsam verstehen lassen, ihnen immer mehr das Gefühl geben, dass sie ohne Hoffnung sind, ihnen das Gefühl vermitteln, dass sie von Gott verlassen wurden. Aber macht euch keine Sorgen. Unser Thema des Austauschs für heute, „das Übel Satans“, ist nicht unser wirkliches Thema. Um jedoch über die Essenz der Heiligkeit Gottes zu sprechen, müssen wir zuerst darüber reden, wie Satan die Menschen verdirbt und uns auch über das Übel Satans unterhalten, damit es den Menschen deutlicher gemacht wird, in welcher Situation der Mensch sich gerade befindet und in welchem Ausmaß genau der Mensch korrumpiert wurde. Eines der Ziele, weshalb darüber gesprochen wird, ist, den Menschen zu ermöglichen, das Übel Satans zu kennen. Das andere Ziel ist, den Menschen ein tieferes Verständnis darüber zu geben, was wahre Heiligkeit bedeutet.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 159

Wann immer Satan den Menschen verdirbt oder sich an ungezügeltem Schaden beteiligt, steht Gott nicht tatenlos daneben, noch schiebt Er es beiseite oder verschließt die Augen vor jenen, die Er auserwählt hat. Alles, was Satan tut, ist für Gott vollkommen klar und wird von Ihm verstanden. Ganz gleich, was Satan tut, ganz gleich, welchen Trend er aufkommen lässt, Gott weiß alles, was Satan zu tun versucht, und Gott gibt jene nicht auf, die Er auserwählt hat. Stattdessen vollbringt Gott still und heimlich alles Notwendige, ohne Aufsehen zu erregen. Wenn Gott an jemandem zu wirken beginnt, wenn Er jemanden auserwählt hat, verkündet Er dies niemandem, noch verkündet Er dies Satan, noch weniger macht Er irgendeine große Geste daraus. Er tut nur das, was notwendig ist, auf eine sehr leise und sehr natürliche Art. Zuerst sucht Er dir eine Familie aus. Welchen Hintergrund die Familie hat, wer deine Eltern sind, wer deine Vorfahren sind – all dies war bereits von Gott beschlossen worden. Anders gesagt, das alles wurde nicht urplötzlich von Ihm entschieden, sondern vielmehr war dies ein Werk, das lange zuvor begonnen wurde. Sobald Gott für dich eine Familie ausgesucht hat, wählt Er auch ein Datum, an dem du geboren wirst. Sogleich beobachtet Gott dich dabei, wie du weinend in diese Welt geboren wirst, beobachtet deine Geburt, beobachtet, wie du deine ersten Worte aussprichst, beobachtet dich, wie du stolpernd und schwankend deine ersten Schritte tust, wie du lernst zu gehen. Du machst zuerst einen Schritt und dann den nächsten … Jetzt kannst du rennen, nun kannst du springen, nun kannst du reden, nun kannst du deine Gefühle ausdrücken. Während die Menschen aufwachsen, ist Satans Blick auf jeden von ihnen gerichtet, wie ein Tiger der seine Beute beäugt. Gott hat aber in der Ausführung Seines Werkes niemals irgendwelche Einschränkungen von Menschen, Ereignissen oder Dingen, von Raum und Zeit, zugelassen. Er macht das, was Er tun sollte und tun muss. Im Laufe deines Aufwachsens könntest du einigen Dingen begegnen, die dir nicht gefallen, wie zum Beispiel Krankheiten und Frustrationen. Aber während du auf diesem Weg gehst, befinden sich dein Leben und deine Zukunft strikt unter der Aufsicht Gottes. Gott gibt dir eine echte Garantie auf Lebenszeit, denn Er steht direkt an deiner Seite, bewacht dich und kümmert Sich um dich. All dessen unbewusst wächst du auf. Du fängst an, mit neuen Dingen in Kontakt zu kommen und beginnst diese Welt und die Menschheit kennenzulernen. Alles ist frisch und neu für dich. Du liebst das zu tun, was du magst. Du lebst in deiner eigenen Menschlichkeit, du lebst innerhalb deines eigenen Lebensraums und hast nicht die geringste Erkenntnis von der Existenz Gottes. Aber Gott beobachtet dich bei jedem Schritt des Weges deines Aufwachsens und beobachtet dich bei jedem deiner Fortschritte. Sogar wenn du das Wissen erlernst oder die Wissenschaft studierst, ist Gott keinen einzigen Schritt von deiner Seite gewichen. In diesem Punkt bist du genauso wie andere Menschen. Im Zuge dessen, wie du die Welt erkundest und mit ihr in Kontakt kommst, hast du deine eigenen Ideale festgelegt, du hast deine eigenen Hobbys, deine eigenen Interessen und hegst auch hohe Ansprüche. Du denkst oft über deine eigene Zukunft nach, umreißt deine Zukunft, wie sie aussehen sollte. Doch ungeachtet dessen, was entlang des Weges passiert, Gott sieht alles mit klaren Augen. Vielleicht hast du selbst deine eigene Vergangenheit vergessen, aber für Gott gibt es niemand anderen, der dich besser verstehen könnte als Er Selbst. Du lebst unter den Augen Gottes, wächst auf und reifst heran. Während dieses Zeitraums ist Gottes allerwichtigste Aufgabe etwas, das niemand wahrnimmt, etwas, das niemand kennt. Gott erzählt dir ganz bestimmt nichts davon. Was ist also diese entscheidendste Sache? Man kann dies als eine Garantie ansehen, dass Gott einen Menschen retten wird. Das bedeutet, Gott möchte diesen Menschen retten, also muss Er das tun und diese Aufgabe ist äußerst wichtig für beide, für den Menschen und für Gott. Wisst ihr was es ist? Es scheint, als hättet ihr keine Gefühle diesbezüglich oder irgendein Konzept davon, deshalb werde Ich es euch erzählen. Von der Zeit deiner Geburt an bis heute, hat Gott viel an dir gewirkt, aber Er erstattet dir keinen Bericht bis ins letzte Detail über all das, was Er getan hat. Gott ließ es dich nicht wissen und Er hat es dir nicht erzählt? Für den Menschen ist jedoch alles wichtig, was Er tut. Für Gott ist es etwas, was Er tun muss. In Seinem Herzen gibt es etwas Wichtiges, das Er tun muss, was all diese Dinge bei weitem übersteigt. Das heißt, von dem Zeitpunkt der Geburt eines Menschen bis heute, muss Gott ihnen Sicherheit garantieren. Nachdem ihr diese Worte gehört habt, habt ihr vielleicht das Gefühl, als würdet ihr das nicht völlig verstehen, und sagt: „Ist diese Sicherheit so wichtig?“ Was ist also die wörtliche Bedeutung von „Sicherheit“? Vielleicht versteht ihr es als Frieden oder vielleicht versteht ihr es so, niemals irgendein Unheil oder Elend zu erfahren, gut zu leben, ein normales Leben zu führen. Aber in euren Herzen müsst ihr wissen, dass dies nicht so einfach ist. Was um Himmels Willen ist also diese Sache, von der Ich gesprochen habe, die Gott tun muss? Was bedeutet Sicherheit für Gott? Ist es wirklich eine Garantie für eure Sicherheit? Nein. Was ist es also, das Gott tut? Diese Sicherheit bedeutet, dass du von Satan nicht verschlungen wirst. Ist das wichtig? Du bist von Satan nicht verschlungen worden – betrifft das nun deine Sicherheit oder nicht? Dies betrifft deine persönliche Sicherheit und es kann nichts Wichtigeres geben. Wenn du erst einmal von Satan verschlungen worden bist, gehören weder deine Seele noch dein Fleisch länger Gott. Gott wird dich nicht mehr retten. Gott verlässt solche Seelen und verlässt solche Menschen. Deshalb sage Ich, dass das Wichtigste, das Gott zu tun hat, die Gewährleistung deiner Sicherheit ist, zu garantieren, dass du nicht von Satan verschlungen wirst. Das ist ziemlich wichtig, oder? Warum könnt ihr das dann nicht beantworten? Es scheint, als könntet ihr die große Güte Gottes nicht spüren!

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 160

Gott tut viel mehr als nur die Sicherheit der Menschen zu garantieren, Er gewährleistet, dass sie nicht von Satan verschlungen werden. Er steckt auch ziemlich viel Arbeit in die Vorbereitung, jemanden auszuerwählen und ihn zu retten. Als erstes, welchen Charakter du hast, in was für eine Familie du hineingeboren wirst, wer deine Eltern sind, wie viele Brüder und Schwestern du hast und was die Situation, der wirtschaftliche Stand und die Umstände Situation der Familie sind, in die du hineingeboren wirst – das alles wird für dich mühevoll von Gott angeordnet. Wisst ihr, in welche Art von Familie das auserwählte Volk Gottes größtenteils hineingeboren wird, was die meisten Menschen anbelangt? Sind das bedeutende Familien? Wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass es keine gibt. Es mag einige geben, aber es sind sehr wenige. Sind dies Familien von außergewöhnlichem Reichtum, wie zum Beispiel Milliardäre oder Multimillionäre? Es ist fast nie diese Art von Familie. Welche Art von Familie ordnet also Gott für diese Menschen meistens an? (Gewöhnliche Familien.) Welche sind also gewöhnliche Familien? Es gibt Arbeiterfamilien. Um zu leben, sind sie auf ihr Gehalt angewiesen und können sich die Grundbedürfnisse leisten. Sie werden unter keinen Umständen zulassen, dass du hungerst, aber du kannst nicht zu viel erwarten, wenn es darum geht, deine materiellen Ansprüche zu erfüllen. Dann gibt es Bauernfamilien. Die Bauern sind für ihre Nahrung darauf angewiesen, Feldfrüchte anzupflanzen. Sie haben Getreide zum Essen, und komme was möge, du wirst nicht hungern, aber du wirst keine schönen Kleider haben können. Dann gibt es da auch noch Familien, die kleine Unternehmen betreiben und einige, in denen die Eltern Intellektuelle sind. Auch diese können zu den gewöhnlichen Familien gezählt werden. Es gibt auch Eltern, die Büroangestellte oder allerhöchstens unbedeutende Regierungsbeamte sind, die auch nicht zu den prominenten Familien gezählt werden können. Es werden mehr Menschen in gewöhnliche Familien hineingeboren und all das ist von Gott angeordnet. Das heißt vor allem, dass dieses Umfeld in dem du lebst, nicht die Familie reichlicher Mittel ist, die du dir vorstellst. Sie ist vielmehr eine Familie, die dir von Gott bestimmt wurde und die Mehrzahl der Menschen werden innerhalb der Einschränkungen dieser Art von Familie leben. Wir möchten hier nicht über die Ausnahmefälle sprechen. Was ist also mit dem sozialen Status? Der Lebensstandard der meisten Eltern ist durchschnittlich und sie haben keinen hohen sozialen Status. Für sie ist es schon ausreichend, eine Arbeit zu haben. Gibt es irgendwelche, die Gouverneure sind? Gibt es irgendwelche, die Präsidenten sind? (Nein.) Allenfalls sind es Menschen, die Manager von kleinen Unternehmen oder unbedeutende Chefs sind. Ihr sozialer Status ist mittelmäßig und ihr Lebensstandard ist durchschnittlich. Ein anderer Faktor ist der Lebensraum der Familie. Zuerst einmal gibt es keine Eltern, die ihre Kinder offenkundig dahin beeinflussen würden, den Weg der Weissagung und der Hellseherei zu nehmen. Davon gibt es auch sehr wenige. Die meisten Eltern sind ziemlich normal. Zu dem Zeitpunkt, an dem Gott die Menschen auserwählt, bereitet Er für sie auch diese Art von Umfeld vor und es ist Seinem Werk der Errettung des Menschen von großem Nutzen. Von außen betrachtet sieht es so aus, als hätte Gott nichts Weltbewegendes für den Menschen getan. Er tut alles nur heimlich, bescheiden und in aller Stille. Aber in Wahrheit soll alles, was Gott verrichtet, dir eine Grundlage für deine Erlösung geben, den Weg nach vorne vorbereiten und alle notwendigen Bedingungen für deine Erlösung schaffen. Zu der für jeden Menschen bestimmten Zeit bringt Gott ihn sofort vor Sich zurück. Wenn die Zeit für dich reif ist die Stimme Gottes zu hören, ist das die Zeit, in der du vor Ihn trittst. Wenn dies geschieht, sind bis dahin einige Menschen schon selbst zu Eltern geworden, während andere nur jemandes Kind sind. Anders gesagt haben einige Menschen geheiratet und Kinder bekommen, während andere noch immer unverheiratet sind und ihre eigene Familie noch nicht gegründet haben. Aber unabhängig von der Situation der Menschen hat Gott die Zeiten bereits festgelegt, zu denen du auserwählt wirst und zu denen Sein Evangelium und Seine Worte dich erreichen werden. Gott hat die Umstände festgelegt, Sich für eine bestimmte Person oder einen bestimmten Kontext entschieden, durch den das Evangelium dir weitergegeben wird, damit du das Wort Gottes hören kannst. Gott hat für dich alle notwendigen Bedingungen bereits vorbereitet, sodass du unbewusst vor Ihn kommst und zur Familie Gottes zurückgebracht wirst. Du folgst Gott auch unbewusst und trittst in Sein sukzessives Werk ein, steigst in die Art und Weise des Wirkens Gottes ein, die Er für dich Schritt für Schritt vorbereitet hat. Welche Art von Methoden benutzt Gott, wenn Er zu dieser Zeit Dinge für den Menschen tut? Zunächst ist das Allermindeste von allem die Fürsorge und der Schutz, den der Mensch genießt. Außerdem ordnet Gott verschiedene Menschen, Ereignisse und Dinge an, damit der Mensch Seine Existenz und Seine Taten in ihnen sehen kann. Zum Beispiel gibt es einige Menschen, die an Gott deshalb glauben, weil jemand in ihrer Familie krank ist. Wenn andere ihnen das Evangelium predigen, beginnen sie, an Gott zu glauben und dieser Glaube an Gott ist wegen dieser Situation entstanden. Wer hat diese Situation also angeordnet? (Gott.) Aufgrund dieser Krankheit, gibt es einige Familien, in denen jeder gläubig ist, ob jung oder alt, während es einige Familien gibt, in denen der Glaube individuell ist. Scheinbar hat jemand in deiner Familie eine Krankheit, aber tatsächlich ist es ein Umstand, der die zuteilwird, damit du vor Gott kommst – das ist die Güte Gottes. Da das Familienleben einiger Menschen hart ist und sie keinen Frieden finden können, kommt ihnen eine Gelegenheit entgegen, in der ihnen jemand das Evangelium weiterreichen wird und dabei sagt: „Glaub an den Herrn Jesus und du wirst Frieden finden.“ Unbewusst finden sie dann zum Glauben an Gott, unter ganz natürlichen Umständen. Ist dies nicht eine Art von Bedingung? Und dass ihre Familie nicht in Frieden lebt, ist das nicht eine Gnade, die ihnen von Gott gewährt wurde? Dann gibt es einige, die wegen anderen Gründen anfangen an Gott zu glauben. Es gibt unterschiedliche Glaubensgründe und verschiedene Glaubensweisen, aber ganz gleich, aus welchen Gründen du an Ihn glaubst, alles ist tatsächlich von Gott angeordnet und wird von Ihm geführt. Zunächst setzt Gott verschiedene Mittel ein, um dich auszuerwählen und dich in Seine Familie zu bringen. Das ist die Gnade, die Gott jedem einzelnen Menschen zuteilwerden lässt.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 161

Mit dem Werk Gottes in den letzten Tagen beschenkt und segnet Er die Menschen jetzt nicht mehr einfach so, wie Er es zuvor tat, noch drängt Er die Menschen nach vorne. Was haben die Menschen während dieser Phase des Werkes von allen Aspekten des Wirkens Gottes, die sie erlebt haben, gesehen? Sie haben die Liebe Gottes, Gottes Gericht und Gottes Züchtigung gesehen. Zudem versorgt, unterstützt, erleuchtet und führt Gott die Menschen weiterhin zu dieser Zeit, sodass sie Seine Absichten allmählich verstehen und Seine gesprochenen Worte und die Wahrheit, die Er den Menschen zuteilwerden lässt, kennen. Wenn die Menschen schwach sind, wenn sie entmutigt sind, wenn sie sich nirgendwo mehr hinwenden können, wird Gott Seine Worte anwenden, um sie zu trösten, zu beraten und zu ermutigen, damit der Mensch von kleiner Statur allmählich seine Kraft finden und sich in seiner Positivität aufrichten kann, und somit bereitwillig wird, mit Gott zu kooperieren. Wenn die Menschen aber Gott ungehorsam werden oder sich Ihm widersetzen oder ihre eigene Verderbnis enthüllen, wird Gott ihnen keine Gnade darin zeigen, sie zu züchtigen und zu disziplinieren. Gegenüber der Dummheit, dem Unwissen, der Schwäche und der Unreife des Menschen aber, wird Gott nachsichtig und geduldig sein. Durch das ganze Wirken, das Gott auf diese Weise für den Menschen durchführt, reift der Mensch allmählich heran, wächst auf und fängt an, die Absichten Gottes und einige Wahrheiten zu erkennen, beginnt zwischen positiven und negativen Dingen zu differenzieren und weiß, was das Böse und die Dunkelheit sind. Gott bestraft und diszipliniert den Menschen nicht immer, noch zeigt Er jederzeit Nachsicht und Geduld. Vielmehr versorgt Er jeden Menschen auf verschiedenen Wegen, ihren verschiedenen Stufen, ihren unterschiedlichen Staturen und Kalibern entsprechend. Er verrichtet viele Dinge für den Menschen und das zu einem hohen Preis. Der Mensch nimmt nichts von Seinen Kosten oder von den Dingen wahr, die Gott vollbringt, doch alles, was Er tut, wird in Wirklichkeit an jeder einzelnen Person ausgeführt. Gottes Liebe ist real: durch die Gnade Gottes vermeidet der Mensch eine Katastrophe nach der anderen, während Gott der menschlichen Schwäche gegenüber Seine Nachsicht immer und immer wieder zeigt. Das Gericht und die Züchtigung Gottes erlauben es den Menschen, die Verdorbenheit der Menschheit und ihre satanische Wesenheit allmählich zu erkennen. Das, was Gott verleiht, Seine Erleuchtung des Menschen und Seine Führung, erlauben es der Menschheit, immer mehr vom Wesen der Wahrheit zu erkennen und in zunehmendem Maße zu verstehen, was die Menschen benötigen, welchen Weg sie nehmen sollten, wofür sie leben, der Wert und die Bedeutung ihres Lebens, wie sie den Weg nach vorne gehen müssen. All diese Dinge, die Gott ausführt, sind untrennbar von Seinem eigentlichen, ursprünglichen Ziel. Was ist dieses Ziel dann? Warum verwendet Gott diese Wege, um Sein Werk am Menschen auszuführen? Welche Ergebnisse möchte Er erzielen? Anders gesagt: was möchte Er von den Menschen sehen und von ihnen erhalten? Was Gott sehen möchte, ist, dass das Herz des Menschen wiedererweckt werden kann. Er verwendet diese Methoden, um am Menschen zu wirken, um das Herz der Menschen fortwährend zu erwecken, den Geist des Menschen zu erwecken, dem Menschen das Wissen zu geben, woher er kommt, wer ihn führt, ihn unterstützt, ihn versorgt und wer den Menschen erlaubt hat, bis zum heutigen Tage zu leben. Sie sollen den Menschen die Erkenntnis geben, wer der Schöpfer ist, wen sie anbeten sollten, welchen Pfad sie gehen sollten und in welcher Art und Weise der Mensch vor Gott treten sollte. Sie werden dazu verwendet, um das Herz des Menschen allmählich wiederzuerwecken, damit der Mensch das Herz Gottes erkennt, das Herz Gottes versteht und die große Fürsorge und den großen Gedanken begreift, der hinter Seinem Werk zur Erlösung des Menschen steckt. Wenn das Herz der Menschen wiedererweckt ist, möchten sie das Leben einer verkommenen, verdorbenen Veranlagung nicht mehr weiterleben, sondern wünschen stattdessen im Zufriedenstellen Gottes die Wahrheit anzustreben. Wenn das Herz der Menschen erweckt wurde, sind sie in der Lage, einen klaren Bruch mit Satan zu machen, von Satan nicht mehr geschädigt zu werden und nicht mehr von ihm kontrolliert oder zum Narren gehalten zu werden. Stattdessen kann der Mensch in einer positiven Art und in Seinen Worten mit Gottes Werk zusammenarbeiten und so Gottesfurcht und das Meiden des Bösen erreichen. Das ist das ursprüngliche Ziel von Gottes Wirken.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 162

Über das Übel Satans zu sprechen hat soeben jedem das Gefühl gegeben, als würden die Menschen so unglücklich leben und das Leben der Menschen wäre mit Unglück behaftet. Wie fühlt ihr euch aber jetzt, nachdem Ich über die Heiligkeit Gottes und das Werk, das Er am Menschen ausführt, geredet habe? (Sehr glücklich.) Wir können nun sehen, dass alles was Gott tut, alles was Er für den Menschen sorgfältig anordnet, makellos ist. Alles, was Gott tut, ist ohne Fehler, somit makellos, und es bedarf niemanden zur Korrektur, zur Erteilung von Ratschlägen oder um etwas daran zu verändern. Alles, was Gott für jede Person tut, geht über jeden Zweifel hinaus. Er führt jeden an der Hand, sorgt Sich jeden Augenblick um dich und ist nie von deiner Seite gewichen. Da die Menschen in solch einem Umfeld aufwachsen, mit dieser Art von Hintergrund aufwachsen, könnten wir dann sagen, dass die Menschen tatsächlich in Gottes Händen aufwachsen? (Ja.) Habt ihr nun immer noch ein Gefühl des Verlustes? Fühlt sich irgendjemand immer noch entmutigt? Hat irgendjemand das Gefühl, dass Gott die Menschheit verlassen hat? (Nein.) Was hat dann Gott also um alles in der Welt getan? (Er erhält die Menschheit.) Der große Gedanke und die große Fürsorge, die sich hinter allem verbirgt, was Gott macht, stehen außer Zweifel. Außerdem hat Gott, während Er Sein Werk ausführt, niemals von irgendjemandem verlangt oder gefordert, den Preis zu kennen, den Er für dich bezahlt, damit du Ihm gegenüber tiefe Dankbarkeit verspürst. Hat Gott jemals zuvor irgendetwas Vergleichbares getan? (Nein.) In eurem ganzen langen Leben ist grundsätzlich jeder Einzelne vielen gefährlichen Situationen begegnet und wurde vielen Versuchungen unterzogen. Das liegt daran, dass Satan direkt an deiner Seite ist, seine Augen sind konstant auf dich fixiert. Es gefällt ihm, wenn Unheil dich trifft, wenn dir Elend widerfährt, wenn dir nichts gelingt und es gefällt ihm, wenn du in Satans Netz gefangen bist. Was Gott betrifft, beschützt Er dich ständig, hält dich von einem Unglück nach dem anderen und von einer Katastrophe nach der anderen fern. Deshalb sage Ich, dass alles, was der Mensch hat – Frieden und Freude, Segen und persönlicher Schutz – alles in Wirklichkeit unter der Kontrolle Gottes ist und Er führt und entscheidet das Schicksal einer jeden Person. Hat aber Gott von Seiner eigenen Position eine überhöhte Vorstellung, wie es manche Menschen behaupten, indem Er zu dir sagt: „Ich bin der größte von allen, Ich bin es, der Sich um euch kümmert, ihr alle müsst Mich um Gnade anflehen und euer Ungehorsam wird mit dem Tode bestraft“? Hat Gott die Menschheit je auf diese Weise bedroht? (Nein.) Hat Er jemals gesagt: „Die Menschheit ist verdorben, deshalb ist es egal, wie Ich sie behandle, irgendeine launenhafte Behandlung ist gut genug. Ich muss die Dinge für sie nicht sehr gut anordnen.“ Denkt Gott auf diese Weise? Hat Gott auf diese Art gehandelt? (Nein.) Im Gegenteil, die Behandlung Gottes jedes einzelnen Menschen ist ernsthaft und verantwortungsvoll, sogar noch verantwortungsvoller, als du es dir selbst gegenüber bist. Ist dem nicht so? Gott spricht nicht müßig, noch spielt Er Sich auf oder nimmt damit vorlieb, die Menschen zum Narren zu halten. Stattdessen verrichtet Er ehrlich und still die Dinge, die Er Selbst tun muss. Diese Dinge bescheren dem Menschen Segnungen, Frieden und Freude. Sie bringen den Menschen, friedlich und glücklich in die Sicht Gottes und in Seine Familie; dann leben sie vor Gott und nehmen Gottes Errettung mit der richtigen Vernunft und Denkweise an. Hat also Gott in Seinem Wirken dem Menschen gegenüber jemals ein Doppelspiel getrieben? Hat Er jemals eine unechte Güte gezeigt, den Menschen mit einigen Freundlichkeiten getäuscht und dem Menschen danach den Rücken zugekehrt? (Nein.) Hat Gott jemals eine Sache gesagt und dann etwas anderes getan? Hat Gott jemals leere Versprechungen gemacht und geprahlt, dir gesagt, Er könne dies für dich tun oder dir helfen, jenes für dich zu tun und ist dann verschwunden? (Nein.) Es gibt keine List in Gott, keine Falschheit. Gott ist treu und alles, was Er tut, ist wirklich. Er ist der Eine, auf den sich die Menschen verlassen können und der Gott, dem die Menschen ihr Leben und ihr Alles anvertrauen können. Da es keine List in Gott gibt, könnten wir dann sagen, dass Gott der Aufrichtigste ist? (Ja.) Natürlich können wir das, nicht wahr? Obwohl, wenn wir jetzt über dieses Wort sprechen, ist es zu schwach, zu vermenschlicht, wenn es auf Gott angewendet wird und es gibt nichts, was wir dagegen machen können, da dies die Grenzen der menschlichen Sprache sind. Gott hier als aufrichtig zu bezeichnen ist ein wenig unpassend, aber wir werden dieses Wort für den Augenblick verwenden. Gott ist treu und aufrichtig. Was meinen wir also damit, wenn wir über diese Aspekte sprechen? Meinen wir damit, die Unterschiede zwischen Gott und dem Menschen und die Unterschiede zwischen Gott und Satan? Das können wir sagen. Denn der Mensch kann nicht eine einzige Spur von Satans verdorbener Veranlagung in Gott sehen. Ist es richtig, wenn Ich das so sage? Kann Ich ein Amen dafür haben? (Amen!) Wir sehen in Gott keine Enthüllungen des Übels Satans. Alles, was Gott verrichtet und enthüllt, ist dem Menschen völlig nützlich und hilfreich, wird gänzlich dafür getan, um den Menschen zu versorgen, es ist voller Leben und gibt dem Menschen einen Weg vor, dem er folgen kann und eine Richtung, die genommen werden kann. Gott ist nicht verdorben und wenn wir außerdem auf alles blicken, was Gott tut, können wir dann sagen, dass Gott heilig ist? (Ja.) Da Gott keine der Verdorbenheiten des Menschen hat und nichts besitzt, das der verdorbenen Veranlagung der Menschen oder dem Wesen Satans ähnelt oder gleichkommt, können wir von diesem Blickwinkel aus betrachtet sagen, dass Gott heilig ist. Gott enthüllt keine Verdorbenheit und die Offenlegung Seines eigenen Wesens in Seinem Wirken genügt uns als Bestätigung dafür, dass Gott Selbst heilig ist. Seht ihr das? Um nun das heilige Wesen Gottes zu erkennen, wollen wir vorläufig diese beiden Aspekte betrachten: 1) es gibt keine verdorbene Disposition in Gott. 2) die Wesenheit von Gottes Wirken am Menschen, erlaubt es dem Menschen, Gottes eigene Essenz zu sehen, und diese Essenz ist völlig positiv. Denn, die Dinge, die jede Art von Gottes Wirken dem Menschen bringt, sind alles positive Dinge. Zuerst verlangt Gott vom Menschen, ehrlich zu sein – ist das nicht positiv? Gott gibt den Menschen Weisheit – ist das nicht positiv? Er befähigt den Menschen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden – ist das nicht positiv? Er erlaubt dem Menschen, die Bedeutung und den Wert des menschlichen Lebens zu verstehen – ist das nicht positiv? Er gewährt dem Menschen der Wahrheit entsprechend Einblick in das Wesen der Menschen, der Ereignisse und der Dinge – ist das nicht positiv? (Ja, das ist es.) Das Ergebnis von alledem ist, dass der Mensch nicht mehr von Satan getäuscht wird, nicht mehr von Satan geschädigt wird oder von ihm kontrolliert wird. Anders gesagt erlauben sie den Menschen, sich völlig von der Verderbnis Satans zu befreien und deshalb allmählich den Weg zu gehen, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 163

Es gibt sechs Hauptmittel, die Satan zur Verdorbenheit des Menschen einsetzt.

Das erste ist die Kontrolle und die Nötigung. Sprich, Satan wird alles Mögliche tun, um dein Herz zu kontrollieren. Was bedeutet „Nötigung“? Es bedeutet, drohende und gewaltsame Taktiken einzusetzen, um dich dazu zu bringen, auf ihn zu hören, und dich an die Konsequenzen zu erinnern, wenn du nicht gehorchst. Du hast Angst und wagst es nicht ihm zu trotzen, also fügst du dich ihm.

Das zweite ist der Betrug und die Täuschung. Was beinhaltet „Betrug und Täuschung“? Satan erfindet einige Geschichten und Lügen, bringt dich mit List dazu sie zu glauben. Er erzählt dir nie, dass der Mensch von Gott geschaffen wurde, aber er sagt auch nicht direkt, dass du nicht von Gott geschaffen wurdest. Er benutzt das Wort „Gott“ überhaupt nicht, sondern benutzt etwas anderes als Ersatz und verwendet dieses Ding, um dich damit zu täuschen, sodass du grundsätzlich keine Ahnung von der Existenz Gottes hast. Diese List beinhaltet selbstverständlich viele Aspekte und nicht nur diesen einen.

Das dritte ist die gewaltsame Belehrung. Gewaltsame Belehrung von was? Geschieht die gewaltsame Belehrung durch die eigene Wahl des Menschen? Wird sie mit der Einwilligung des Menschen gemacht? (Nein.) Es ist nicht wichtig, ob du deine Zustimmung gibst oder nicht. In deiner Unwissenheit gießt er sie in dich hinein, träufelt in dir das Denken Satans ein, seine Lebensregeln und seine Essenz.

Das vierte sind Drohungen und Anreize. Das heißt, Satan wendet verschiedene Mittel an, damit du ihn annimmst, ihm folgst und ihm zu Diensten bist. Er versucht seine Ziele mit allen notwendigen Mitteln zu erreichen. Manchmal beschenkt er dich mit kleinen Gefälligkeiten, aber er verführt dich weiterhin zu sündigen. Solltest du ihm nicht gehorchen, wird er dich leiden lassen und bestrafen und wird verschiedene Wege anwenden, um dich anzugreifen und zu umgarnen.

Das fünfte ist die Irreführung und die Lähmung. „Irreführungen und Lähmungen“ sind süßlich klingende Aussagen und Ideen, die Satan erfindet und die mit den Vorstellungen der Menschen übereinstimmen, um es so erscheinen zu lassen, als würde er das Fleisch der Menschen berücksichtigen oder an ihr Leben und ihre Zukunft denken, während er dich in Wirklichkeit nur hereinlegen möchte. Danach lähmt er dich, sodass du nicht mehr weißt, was richtig und was falsch ist und du wirst unwissentlich getäuscht und kommst somit unter seine Kontrolle.

Das sechste ist die Zerstörung des Körpers und des Geistes. Welche Dinge des Menschen zerstört Satan? (Seinen Geist, sein gesamtes Wesen.) Satan zerstört deinen Verstand, entzieht dir die Kraft zu widerstehen. Das bedeutet, dass dein Herz sich sehr langsam unwillkürlich Satan zuwendet. Jeden Tag träufelt er diese Dinge in dich ein, jeden Tag verwendet er diese Ideen und Kulturen, um dich zu beeinflussen und zu nähren, sehr langsam ruiniert er deinen Willen, bringt dich dazu, kein guter Mensch mehr sein zu wollen, lässt dich nicht länger wünschen für das einzustehen, was du Gerechtigkeit nennst, aufzustehen. Unwissentlich verfügst du nicht mehr über die Willenskraft, gegen den Strom zu schwimmen, sondern schwimmst mit ihm. „Zerstörung“ bedeutet, dass Satan die Menschen so sehr quält, dass sie zu ihren eigenen Schatten werden und nicht länger menschlich sind. Dies geschieht, wenn Satan zuschlägt und sie packt und verschlingt.

Jedes dieser Mittel, die Satan zur Verdorbenheit des Menschen einsetzt, kann den Menschen die Kraft rauben zu widerstehen. Jedes davon kann für die Menschen fatal sein. Anders gesagt kann alles, was Satan tut, und jedes Mittel, das er einsetzt, bewirken, dass du verkommst, und kann dich unter die Kontrolle Satans bringen und dich in einem Sumpf des Bösen versinken lassen. Das sind die Mittel, die Satan zur Verdorbenheit des Menschen einsetzt.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 164

Euer wahrnehmendes Verständnis von Gottes Wesen erfordert weiterhin eine lange Zeit des Lernens, um es zu bestätigen, zu fühlen und zu erfahren, bis ihr eines Tages aus der Mitte eures Herzens die Heiligkeit Gottes als die makellose Essenz Gottes und als die selbstlose Liebe Gottes erkennt, erkennt, dass all das, was Gott dem Menschen gibt, selbstlos ist. Ihr werdet zu der Erkenntnis gelangen, dass die Heiligkeit Gottes makellos und untadelig ist. Diese Wesenheiten Gottes sind nicht nur Worte, mit denen Er seine Identität zur Schau stellt, sondern Gott verwendet Seine Wesenheit dafür, um mit jeder einzelnen Person leise und aufrichtig umzugehen. Anders gesagt ist das Wesen Gottes nicht leer, noch ist es theoretisch oder dogmatisch und sicherlich nicht eine Art Wissen. Es ist keine Art der Bildung für den Menschen, aber ist stattdessen die wahre Offenbarung Gottes eigener Handlungen und ist die offenbarte Wesenheit davon, was Gott hat und ist. Der Mensch sollte diese Wesenheit kennen und sie begreifen, da alles, was Gott tut und jedes Wort das Er sagt, von großem Wert und großer Bedeutung für jeden einzelnen Menschen ist. Wenn du anfängst die Heiligkeit Gottes zu begreifen, kannst du wirklich an Gott glauben. Wenn du anfängst die Heiligkeit Gottes zu verstehen, kannst du wirklich die wahre Bedeutung der Worte „Gott Selbst, der Einzigartige“ erkennen. Du wirst dir nicht mehr vorstellen, dass du dich für das Wandeln auf anderen Wegen entscheiden kannst und du wirst nicht mehr bereit sein, alles zu hintergehen, was Gott dir zugeordnet hat. Denn die Essenz Gottes ist heilig, das bedeutet, dass du nur durch Gott den hellen, richtigen Weg durchs Leben gehen kannst. Nur durch Gott kannst du die Bedeutung von Lebens kennen, nur durch Gott kannst du wahre Menschlichkeit ausleben, die Wahrheit besitzen, die Wahrheit kennen, und nur durch Gott kannst du durch die Wahrheit Leben erhalten. Nur Gott Selbst kann dir helfen, das Böse zu meiden, und dich vom Schaden und der Kontrolle Satans zu erlösen. Neben Gott kann nichts und niemand dich von dem Meer des Leidens erretten, damit du nicht länger leidest: Das ist durch das Wesen Gottes bestimmt. Nur Gott Selbst rettet dich so selbstlos, nur Gott ist letztendlich für deine Zukunft, für dein Schicksal und dein Leben verantwortlich und Er veranlasst alle Dinge für dich. Weder etwas Erschaffenes noch etwas Nichterschaffenes kann das erreichen. Denn weder etwas Erschaffenes noch etwas Nichterschaffenes besitzt eine Essenz Gottes wie diese. Kein Mensch oder Ding hat die Fähigkeit dich zu retten oder dich zu führen. Das ist die Bedeutung der Essenz Gottes für den Menschen. Vielleicht fühlst du, dass diese Worte, die Ich gesagt habe, prinzipiell tatsächlich eine kleine Hilfe sind. Aber wenn du nach der Wahrheit strebst, wenn du die Wahrheit liebst, werden in deiner Erfahrung hernach diese Worte nicht nur dein Schicksal verändern, sondern dich darüber hinaus auf dem richtigen Weg des Lebens bringen.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 165

Ich würde gerne über etwas mit euch sprechen, das ihr am Anfang unserer heutigen Versammlung gemacht habt, und das Mich überraschte. Vielleicht hegten einige von euch gerade Erkenntlichkeit oder waren dankbar und so hattet ihr den Wunsch das, was in euren Köpfen war, körperlich auszudrücken. Das ist über jeden Vorwurf erhaben und ist weder richtig noch falsch. Ich möchte allerdings, dass ihr etwas versteht. Was es ist? Erstens würde Ich euch gerne fragen, was ihr gerade getan habt. War es eine Prostration oder ein Niederknien zur Anbetung? Kann es Mir irgendjemand sagen? (Wir denken, es war eine Prostration.) Ihr glaubt, es war eine Prostration, was ist dann die Bedeutung der Prostration? (Anbetung.) Was ist dann das Niederknien zur Anbetung? Ich habe zuvor mit euch noch keinen gemeinschaftlichen Austausch darüber gehabt, doch heute habe Ich das Gefühl, dass es notwendig ist, mit euch über dieses Thema Gemeinschaft zu halten. Werft ihr euch in euren gewöhnlichen Versammlungen nieder? (Nein.) Werft ihr euch nieder, wenn ihr eure Gebete sprecht? (Ja.) Werft ihr euch jedes Mal nieder, wenn ihr betet und euch die Umstände es erlauben? (Ja.) Das ist wunderbar. Ich möchte aber, dass ihr heute versteht, dass Gott nur den Kniefall von zwei Arten von Mensch akzeptiert. Dafür müssen wir nicht die Bibel oder das Benehmen einiger spiritueller Persönlichkeiten befragen und Ich werde euch hier und jetzt etwas Wahres erzählen. Zuerst einmal sind Prostration und Kniefall zur Anbetung nicht dasselbe. Warum akzeptiert Gott den Kniefall derjenigen, die sich selbst niederwerfen? Es ist deshalb, weil Gott jemanden zu Sich ruft und diese Person vorlädt, damit sie Gottes Vollmacht akzeptiert, und so wirft sie sich vor Gott nieder. Das ist die eine Art von Person. Die zweite Art ist das Niederknien zur Anbetung jemandes, der Gott fürchtet und das Böse meidet. Es gibt nur diese zwei Arten von Menschen. Zu welcher dieser zwei gehört ihr? Seid ihr in der Lage, das zu sagen? Das ist eine gegebene Wahrheit, obwohl sie eure Gefühle ein wenig verletzen mag. Es gibt nichts gegen den Kniefall während des Gebets zu sagen. Das ist angemessen und so wie es sein sollte, denn wenn die Menschen beten, dann ist es meistens ein Gebet für irgendetwas. Sie öffnen ihre Herzen Gott gegenüber und kommen mit Ihm von Angesicht zu Angesicht. Es ist Kommunikation und Austausch, ein inniges Gespräch mit Gott. Wenn ihr das nur als bloße Formalität tut, dann ist das nicht so, wie es sein sollte. Ich möchte euch nicht für das tadeln, was ihr heute getan habt. Ihr wisst, dass Ich es euch nur klarmachen möchte, damit ihr dieses Prinzip versteht, oder? (Ja, das wissen wir.) Damit ihr das nicht weiterführt. Haben die Menschen denn irgendeine Möglichkeit, sich vor dem Angesicht Gottes niederzuwerfen und niederzuknien? Es wird immer eine Möglichkeit geben. Früher oder später wird ein Tag kommen, aber jetzt ist nicht der richtige Augenblick. Könnt ihr das sehen? Macht euch das traurig? (Nein.) Das ist gut. Vielleicht werden diese Worte euch bewegen oder inspirieren, damit ihr in euren Herzen das momentane Gelöbnis zwischen Gott und den Menschen und die Art der Beziehung, die zwischen ihnen besteht, versteht. Obwohl wir erst kürzlich viel gesprochen und vieles ausgetauscht haben, ist das Verständnis des Menschen von Gott noch weit davon entfernt, ausreichend zu sein. Der Mensch muss auf diesem Weg noch immer einen weiten Weg der Suche nach dem Verständnis Gottes zurücklegen. Es ist nicht Meine Absicht, euch dies schnellstens machen zu lassen oder euch dazu zu drängen, diese Art von Aspirationen und Gefühlen auszudrücken. Was ihr heute getan habt, mag eure wahren Gefühle enthüllen und ausdrücken und Ich habe es wahrgenommen. Während ihr es also getan habt, wollte Ich nur aufstehen und euch Meine besten Wünsche mitgeben, denn Ich möchte, dass es euch allen gut geht. In jedem Wort, das Ich sage und in jeder Handlung, die Ich ausführe, tue Ich Mein Möglichstes, um euch zu helfen, euch zu führen, damit ihr das richtige Verständnis und die richtige Sicht aller Dinge habt. Ihr könnt das verstehen, oder? (Ja.) Das ist großartig. Obwohl die Menschen einiges Verständnis von den verschiedenen Dispositionen Gottes haben, von den Aspekten dessen, was Gott hat und ist, und von dem Werk, das Gott verrichtet, geht der Großteil dieses Verständnisses nicht darüber hinaus, Worte auf einer Seite gelesen zu haben oder sie nur prinzipiell verstanden zu haben oder nur über sie nachzudenken. Was den Menschen am meisten fehlt, ist das wahre Verständnis und die Ansichtsweise, die durch tatsächliche Erfahrungen entstehen. Obwohl Gott unterschiedliche Wege benutzt, um die Herzen der Menschen zu erwecken, gibt es noch einen langen Weg zu bewältigen, bevor die Herzen der Menschen letztendlich erweckt werden. Ich möchte nicht sehen, dass jemand das Gefühl hat, Gott hätte ihn in der Kälte stehen lassen, ihn verlassen oder Sich von ihm abgewandt. Ich würde nur gerne sehen, wie jeder auf dem Weg des Strebens nach der Wahrheit und der Suche danach, Gott zu verstehen, mit einem unbeugsamen Willen kühn voranschreitet, ohne Bedenken und ohne Lasten zu tragen. Ungeachtet dessen, welche Fehler du begangen hast, ungeachtet dessen, wie weit du vom Weg abgekommen bist oder wie oft du schon übertreten hast, lass dies nicht zu Belastungen oder zu überschüssigem Gepäck werden, die du in deinem Streben, Gott zu verstehen, mit dir herumträgst: Marschier weiter voran. Ungeachtet dessen, wann es eintritt, das Herz Gottes, das die Errettung des Menschen ist, ändert sich nie: Das ist der kostbarste Teil der Essenz Gottes.

aus „Gott Selbst, der Einzigartige VI“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Zurück: Gott kennen III

Weiter: Gott kennen V

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen