Eintritt in das Leben II

Das tägliche Wort Gottes Auszug 406

Menschen glauben an Gott, lieben Gott und stellen Gott zufrieden, indem sie den Geist Gottes mit ihrem Herzen berühren und dadurch Seine Zufriedenheit erhalten und indem sie ihr Herz nutzen, um sich mit Gottes Worten zu befassen, wodurch sie von Gottes Geist bewegt werden. Wenn du ein normales geistliches Leben erreichen und eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen möchtest, musst du Ihm zuerst dein Herz geben. Erst nachdem du dein Herz vor Gott zur Ruhe gebracht hast und dein ganzes Herz in Gott ergossen hast, kannst du nach und nach ein normales geistliches Leben hervorbringen. Wenn Menschen in ihrem Glauben an Gott Ihm nicht ihr Herz geben, wenn ihr Herz nicht in Ihm ist und sie Seine Last nicht als ihre eigene behandeln, dann ist alles, was sie tun, Betrug an Gott, ein Handeln, das für religiöse Menschen typisch ist, und Gottes Lob nicht erhalten kann. Gott kann von einer solchen Person nichts gewinnen; eine solche Person kann nur als Kontrastfigur für Gottes Werk dienen. Sie ist wie eine Dekoration in Gottes Haus, überflüssig und nutzlos. Gott verwendet eine solche Person nicht. In einer solchen Person, besteht nicht nur keine Möglichkeit für das Wirken des Heiligen Geistes, es ist noch nicht einmal von Wert, sie zu vervollkommnen. Diese Art von Person ist in Wirklichkeit ein „wandelnder Leichnam“. Solche Menschen haben nichts, was vom Heiligen Geist verwendet werden könnte, sondern im Gegenteil sind alle von Satan in Besitz genommen und zutiefst verdorben worden. Gott wird diese Menschen ausmerzen. Wenn der Heilige Geist die Menschen gegenwärtig verwendet, nutzt Er nicht nur jene ihrer Bestandteile, die wünschenswert sind, um Dinge umzusetzen. Er perfektioniert und verändert ebenso ihre unerwünschten Bestandteile. Wenn dein Herz in Gott ergossen werden und vor Ihm still bleiben kann, dann wirst du die Möglichkeit und die Befähigungen haben, vom Heiligen Geist verwendet zu werden, die Erhellung und Erleuchtung des Heiligen Geistes zu empfangen, und darüber hinaus wirst du dem Heiligen Geist die Möglichkeit geben, deine Unzulänglichkeiten auszugleichen. Wenn du dein Herz Gott gibst, kannst du auf der positiven Seite einen tieferen Eintritt und eine höhere Erkenntnisebene erlangen; auf der negativen Seite wirst du mehr Kenntnis von deinen eigenen Fehlern und Unzulänglichkeiten haben, du wirst eifriger danach streben, den Willen Gottes zufriedenzustellen, und du wirst nicht passiv sein, sondern aktiv eintreten. Dies wird bedeuten, dass du eine korrekte Person bist. Unter der Voraussetzung, dass dein Herz vor Gott ruhig bleiben kann, liegt der Schlüssel, ob du Lob vom Heiligen Geist erhältst oder nicht und ob du Gott erfreust oder nicht, darin, ob du aktiv eintreten kannst. Wenn der Heilige Geist eine Person erleuchtet und verwendet, macht es sie niemals negativ, sondern bewirkt stets, dass sie aktiv vorankommt. Trotz der Schwächen dieser Person, kann sie vermeiden, ihre Lebensweise auf diese Schwächen zu stützen. Sie kann es vermeiden, den Wachstum in ihrem Leben zu verzögern und weiter danach streben, den Willen Gottes zufriedenzustellen. Das ist ein Maßstab. Wenn du das erreichen kannst, dann ist es ein ausreichender Beweis dafür, dass du die Gegenwart des Heiligen Geistes erlangt hast. Wenn eine Person stets negativ ist und wenn sie, selbst nachdem sie Erleuchtung empfangen und Selbsterkenntnis erlangt hat, weiterhin negativ und passiv bleibt sowie unfähig, aufzustehen und in Übereinstimmung mit Gott zu handeln, dann erhält diese Art von Person nur die Gnade Gottes, doch der Heilige Geist ist nicht mit ihr. Wenn eine Person negativ ist, bedeutet dies, dass ihr Herz sich Gott nicht zugewandt hat und ihr Geist nicht von Gottes Geist bewegt worden ist. Das sollten alle verstehen.

aus „Es ist sehr wichtig, eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 407

Die Erfahrung zeigt, dass eines der wichtigsten Themen ist, sein Herz vor Gott zur Ruhe zu bringen. Es ist ein Thema, das das geistliche Leben der Menschen betrifft und das Wachstum in ihrem Leben. Nur wenn dein Herz vor Gott im Frieden ist, wird dein Streben nach der Wahrheit und nach Veränderungen in deiner Disposition fruchten. Weil du eine Last trägst, wenn du vor Gott kommst, und weil du immer das Gefühl hast, dass es dir in vielerlei Hinsicht an etwas mangelt, dass es viele Wahrheiten gibt, die du kennen musst, viel Wirklichkeit, die du erfahren musst, und dass du dem Willen Gottes jede Zuwendung schenken solltest – beschäftigst du dich gedanklich immer mit diesen Dingen. Es ist, als ob sie so fest auf dich niederdrücken, dass du nicht atmen kannst, und folglich fühlt sich dein Herz schwer an (doch du in keinem negativen Zustand bist). Nur solche Menschen sind befähigt, die Erleuchtung von Gottes Worten anzunehmen und von dem Geist Gottes bewegt zu werden. Es ist wegen ihrer Last, weil sich ihr Herz schwer anfühlt, und man kann sagen, wegen des Preises, den sie gezahlt haben und der Qual, die sie vor Gott erlitten haben, dass sie Seine Erleuchtung und Erhellung empfangen. Denn Gott lässt niemandem eine Sonderbehandlung zukommen. Er ist in Seinem Umgang mit den Menschen stets gerecht, Er gibt den Menschen jedoch auch nicht beliebig oder bedingungslos. Dies ist ein Aspekt Seiner gerechten Disposition. Im wahren Leben müssen die meisten Menschen dieses Gebiet noch erreichen. Zumindest muss ihr Herz sich Gott noch vollständig zuwenden, und daher hat immer noch keine große Veränderung in ihrer Lebensdisposition stattgefunden. Das liegt daran, dass sie nur in Gottes Gnade leben und das Werk des Heiligen Geistes noch erlangen müssen. Die Kriterien, die die Menschen erfüllen müssen, damit Gott sie verwenden wird, sind folgende: Ihr Herz wendet sich Gott zu, sie tragen die Last der Worte Gottes, sie haben ein sehnsüchtiges Herz, und sie haben die Entschlossenheit, die Wahrheit zu suchen. Nur solche Menschen können das Wirken des Heiligen Geistes gewinnen und immer wieder Erleuchtung und Erhellung erlangen. Die Menschen, die Gott verwendet, scheinen von außen betrachtet irrational zu sein und keine normalen Beziehungen zu anderen zu haben, doch sie sprechen mit Korrektheit, reden nicht gedankenlos und sind imstande, vor Gott stets ein ruhiges Herz zu bewahren. Doch gerade diese Art von Person, tut Genüge, um von dem Heiligen Geist verwendet zu werden. Diese „irrationalen“ Personen, von denen Gott spricht, scheinen keine normalen Beziehungen zu anderen zu haben, und sie schenken äußerlicher Liebe oder äußerlichen Praktiken keine gebührende Berücksichtigung, doch wenn sie geistliche Dinge kommunizieren, sind sie imstande, ihr Herz zu öffnen und selbstlos andere mit der Erhellung und Erleuchtung zu versorgen, die sie durch ihre tatsächliche Erfahrung vor Gott erlangt haben. So drücken sie ihre Liebe zu Gott aus und stellen den Willen Gottes zufrieden. Wenn alle anderen sie verleumden und verhöhnen, sind sie imstande, sich nicht von außenstehenden Leuten, Begebenheiten oder Dingen kontrollieren zu lassen, und können dennoch vor Gott ruhig sein. Eine solche Person scheint ihre eigenen einzigartigen Einsichten zu haben. Unabhängig davon, was andere tun, verlässt ihr Herz Gott niemals. Wenn andere fröhlich und heiter plaudern, bleibt ihr Herz weiterhin vor Gott. Sie sinnen über Gottes Worte nach oder beten still in ihrem Herzen zu Gott und suchen nach Gottes Absichten. Sie legen niemals Wert darauf, normale Beziehungen mit anderen zu pflegen. Eine solche Person scheint keine Lebensphilosophie zu haben. Nach außen hin ist diese Person lebhaft, liebenswert und unschuldig, weist jedoch auch ein Gefühl der Ruhe auf. Das ist das Abbild einer Person, die von Gott verwendet wird. Dinge wie die Lebensphilosophie oder „normale Vernunft“ funktionieren bei dieser Art von Person einfach nicht; diese Art von Person hat ihr ganzes Herz Gottes Wort gewidmet und scheint nur Gott in ihrem Herzen zu haben. Dies ist die Art von Person, die Gott als eine Person „ohne Vernunft“ bezeichnet, und ist genau die Person, die von Gott verwendet wird. Das ist das Merkmal einer Person, die von Gott verwendet wird: Egal wann oder wo, ihr Herz ist stets vor Gott, und egal wie zügellos andere sind, wie sehr sie sich in ihrer Lust und ihrem Fleisch ergehen, das Herz dieser Person verlässt Gott niemals, und sie läuft der Menge nicht hinterher. Nur diese Art von Person eignet sich für Gottes Verwendung und nur diese Art von Person wird vom Heiligen Geist vervollkommnet. Wenn du unfähig bist, diese Dinge zu erreichen, bist du nicht befähigt, von Gott gewonnen und vom Heiligen Geist vervollkommnet zu werden.

aus „Es ist sehr wichtig, eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 408

Wenn du eine normale Beziehung zu Gott haben willst, muss sich dein Herz Gott zuwenden. Mit dieser Grundlage wirst du auch eine normale Beziehung zu anderen Menschen haben. Egal, was du tust, um deine Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen, egal, wie hart du arbeitest oder wie viel Energie du aufbietest, wenn du keine normale Beziehung zu Gott hast, wird sich alles nur auf eine menschliche Lebensphilosophie beziehen. Du hältst deine Stellung unter den Menschen anhand einer menschlichen Anschauung und einer menschlichen Philosophie aufrecht, damit die Menschen dich loben, doch du hältst dich nicht an Gottes Wort, um normale Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Wenn du dich nicht auf deine Beziehungen zu Menschen konzentrierst, sondern eine normale Beziehung zu Gott pflegst, wenn du bereit bist, dein Herz Gott zu geben und zu lernen, Ihm zu gehorchen, werden deine Beziehungen zu allen Menschen auf natürlichem Wege normal werden. Dadurch werden diese Beziehungen nicht auf dem Fleisch aufgebaut, sondern auf der Grundlage von Gottes Liebe. Es bestehen fast keine fleischlichen Interaktionen, dafür ist im Geist gemeinschaftlicher Austausch sowie Liebe, Trost und Fürsorge füreinander vorhanden. Dies geschieht alles auf der Grundlage eines Herzens, das Gott zufriedenstellt. Diese Beziehungen werden nicht aufrechterhalten, indem man sich auf eine menschliche Lebensphilosophie verlässt, sondern sie entstehen ganz natürlich, indem man für Gott eine Last trägt. Es bedarf keiner menschlichen Anstrengung. Du benötigst nur Praxis nach den Prinzipien von Gottes Wort. Bist du bereit, den Willen Gottes zu berücksichtigen? Bist du bereit, eine Person zu sein, die vor Gott „ohne Vernunft“ ist? Bist du bereit, dein Herz vollständig Gott zu geben und deine Stellung unter den Menschen außer Betracht zu lassen? Zu wem hast du von all den Menschen, zu denen du Kontakt hast, die besten Beziehungen? Zu wem hast du die schlechtesten Beziehungen? Sind deine menschlichen Beziehungen normal? Behandelst du alle Menschen gleich? Werden deine Beziehungen zu anderen deiner Lebensphilosophie entsprechend gepflegt oder sind sie auf dem Fundament von Gottes Liebe erbaut? Wenn eine Person ihr Herz nicht Gott gibt, wird ihr Geist stumpf, taub und unbewusst. Diese Art von Person wird Gottes Worte niemals verstehen und wird niemals eine normale Beziehung zu Gott haben; die Disposition dieser Art von Person wird niemals verändert werden. Die Veränderung der eigenen Disposition ist der Vorgang, sein Herz vollständig Gott zu geben und Erleuchtung und Erhellung aus den Worten Gottes zu empfangen. Gottes Werk kann es einer Person ermöglichen, aktiv einzutreten und ihre negativen Aspekte zu beseitigen, nachdem sie von diesen Kenntnis erlangt hat. Wenn du den Punkt erreichst, an dem du Gott dein Herz gibst, wirst du imstande sein, jede subtile Bewegung in deinem Geist wahrzunehmen, und du wirst jede Erleuchtung und Erhellung erkennen, die du von Gott empfängst. Halte daran fest, und du wirst allmählich den Weg der Vervollkommnung durch den Heiligen Geist betreten. Je ruhiger dein Herz vor Gott sein kann, desto empfindsamer und feinfühliger wird dein Geist sein und desto mehr wird dein Geist in der Lage sein wahrzunehmen, wie der Heilige Geist ihn bewegt, und dann wird deine Beziehung zu Gott mehr und mehr normal werden. Eine normale Beziehung zwischen Menschen wird auf der Grundlage aufgebaut, dass sie ihr Herz Gott geben und nicht durch menschliche Bemühung. Ohne Gott in ihrem Herzen sind zwischenmenschliche Beziehungen nur Beziehungen des Fleisches. Sie sind nicht normal, sondern vielmehr Hingabe an die Lust. Sie sind Beziehungen, die Gott verabscheut, die Ihn anwidern. Wenn du sagst, dass dein Geist bewegt worden ist, du aber immer mit Menschen, die dir zusagen, mit wem auch immer du schätzt, Gemeinschaft halten willst, und wenn da ein anderer Suchender ist, der dir aber nicht zusagt, gegen den du Vorurteile hast und mit dem du dich nicht beschäftigen willst, dann ist dies ein weiterer Beweis dafür, dass du deinen Emotionen unterliegst und du überhaupt keine normale Beziehung zu Gott hast. Du versuchst, Gott zu betrügen und über deine eigene Hässlichkeit hinwegzutäuschen. Selbst wenn du etwas Verständnis weitergeben kannst, du aber falsche Absichten hast, ist alles, was du tust, nur nach menschlichen Maßstäben gut. Gott wird dich nicht loben – du handelst nach dem Fleisch, nicht nach Gottes Last. Wenn du imstande bist, dein Herz vor Gott zur Ruhe zu bringen und normalen Umgang mit all jenen hast, die Gott lieben, nur dann eignest du dich für Gottes Verwendung. Auf diese Weise, egal wie du mit anderen Umgang pflegst, wird es nicht nach einer Lebensphilosophie geschehen, sondern es wird vor Gott sein, mit einer Lebensweise, die Seine Last berücksichtigt. Wie viele Menschen wie diese sind unter euch? Sind deine Beziehungen zu anderen wirklich normal? Auf welcher Grundlage sind sie aufgebaut? Wie viele Lebensphilosophien gibt es in dir? Sind sie abgelegt worden? Wenn sich dein Herz nicht vollständig Gott zuwenden kann, dann bist du nicht von Gott – du kommst von Satan, und am Ende wirst du Satan zurückgegeben werden. Du bist es nicht würdig, einer von Gottes Volk zu sein. All dies verlangt deine sorgfältige Überlegung.

aus „Es ist sehr wichtig, eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 409

Im Glauben an Gott musst du zumindest das Problem einer normalen Beziehung zu Gott lösen. Ohne eine normale Beziehung zu Gott verliert der Glaube an Gott seine Bedeutung. Eine normale Beziehung zu Gott lässt sich nur mit einem Herzen erreichen, das in Gottes Gegenwart still ist. Eine normale Beziehung zu Gott bedeutet, in der Lage zu sein, kein Werk Gottes anzuzweifeln oder zu leugnen und sich diesem zu fügen. Es bedeutet, in Gottes Gegenwart die richtigen Absichten zu hegen, keine eigenen Pläne zu machen und in allem, was du tust, zuerst die Interessen der Familie Gottes zu berücksichtigen; es bedeutet, Gottes prüfenden Blick zu akzeptieren und dich den Fügungen Gottes zu unterwerfen. Du musst bei allem, was du tust, in der Lage sein, dein Herz in Gottes Gegenwart zur Ruhe zu bringen. Selbst wenn du den Willen Gottes nicht verstehst, musst du dennoch deine Pflichten und Verantwortlichkeiten nach besten Kräften erfüllen. Wenn dir Gottes Wille offenbart worden ist, handle danach und es wird nicht zu spät sein. Wenn deine Beziehung zu Gott normal geworden ist, wirst du auch zu Menschen normale Beziehungen haben. Alles ist auf der Grundlage von Gottes Worten aufgebaut. Iss und trink die Worte Gottes, setze dann Gottes Anforderungen in die Praxis um, korrigiere deine Ansichten und vermeide es, dich Gott zu widersetzen oder die Kirche zu stören. Tu nichts, was dem Leben der Brüder und Schwestern nicht zugutekommt, sage nichts, was für andere nicht hilfreich ist, tu nichts Schändliches. Sei bei allem, was du tust, gerecht und ehrenhaft und stelle sicher, dass jede deiner Handlungen vor Gott präsentabel ist. Auch wenn das Fleisch manchmal schwach ist, musst du in der Lage sein, die Interessen von Gottes Familie an die erste Stelle zu setzen, ohne Gier nach persönlichem Gewinn, und du musst in der Lage sein, gerecht zu handeln. Wenn du so praktizieren kannst, wird deine Beziehung zu Gott normal sein.

Du musst bei allem, was du tust, prüfen, ob deine Absichten richtig sind. Wenn du nach den Ansprüchen Gottes handeln kannst, ist deine Beziehung zu Gott normal. Das ist die Mindestvoraussetzung. Prüfe deine Absichten und wenn du feststellst, dass falsche Absichten aufgetreten sind, sei imstande, dich von ihnen abzuwenden und handle nach Gottes Worten; so wirst du zu jemandem werden, der vor Gott recht ist, was wiederum beweist, dass deine Beziehung zu Gott normal ist und dass all dein Tun Gott gilt und nicht dir selbst. Du musst bei allem, was du sagst oder tust, dein Herz in Ordnung bringen, in deinem Handeln gerecht sein und darfst dich nicht von deinen Gefühlen leiten lassen oder nach deinem eigenen Willen handeln. Das sind die Prinzipien, nach denen sich Menschen verhalten müssen, die an Gott glauben. Die Absichten und die geistliche Größe einer Person können sich in kleinen Dingen offenbaren, also müssen die Menschen, damit sie den Weg der Vervollkommnung durch Gott einschlagen können, zuerst ihre eigenen Absichten und ihre Beziehung zu Gott richtigstellen. Nur wenn deine Beziehung zu Gott normal ist, wird Gott dich perfekt machen können, und nur dann werden Gottes Umgang, Zurechtstutzung, Disziplinierung und Läuterung in dir die gewünschte Wirkung erzielen. Das heißt, wenn die Menschen fähig sind, Gott in ihrem Herzen zu behalten, nicht nach persönlichem Gewinn zu streben, nicht an ihre persönlichen Zukunftsaussichten zu denken (in einem fleischlichen Sinn), sondern stattdessen die Bürde des Lebenseintritts tragen, nach besten Kräften nach der Wahrheit streben und sich Gottes Werk fügen – wenn du das tun kannst, dann werden deine angestrebten Ziele richtig sein und deine Beziehung zu Gott wird normal werden. Wenn man seine Beziehung zu Gott richtigstellt, kann das als der erste Schritt bezeichnet werden, mit dem man den eigenen geistlichen Weg betritt. Auch wenn das Schicksal des Menschen in Gottes Händen liegt und von Gott vorherbestimmt worden ist und nicht vom Menschen geändert werden kann, – ob du von Gott perfekt gemacht oder von Ihm gewonnen werden kannst, hängt davon ab, ob deine Beziehung zu Gott normal ist. Ein Teil von dir mag schwach oder ungehorsam sein – doch solange deine Ansichten und Absichten korrekt sind und solange deine Beziehung zu Gott richtig und normal ist, bist du geeignet, von Gott perfekt gemacht zu werden. Wenn du nicht die richtige Beziehung zu Gott hast und dein Handeln dem Fleisch oder deiner Familie gilt, wird alles vergebens sein, unabhängig davon, wie hart du arbeitest. Wenn deine Beziehung zu Gott normal ist, wird sich alles andere von selbst ergeben. Gott schaut auf nichts anderes als darauf, ob deine Ansichten im Glauben an Gott richtig sind: an wen du glaubst, um wessen willen du glaubst und warum du glaubst. Wenn du diese Dinge klar sehen und mit der richtigen Ansicht praktizieren kannst, wirst du in deinem Leben Fortschritte machen, und das Betreten des richtigen Weges wird dir ebenfalls garantiert sein. Wenn deine Beziehung zu Gott nicht normal ist und deine Ansichten zum Glauben an Gott abweichend sind, dann wird alles andere vergebens sein, und ganz gleich, wie sehr du auch an Gott glaubst, es wird dir nichts bringen. Nur nachdem deine Beziehung zu Gott normal geworden ist, wirst du Lob von Ihm ernten, wenn du dem Fleisch entsagst, betest, leidest, erduldest, gehorchst, deinen Brüdern und Schwestern hilfst, mehr von dir für Gott aufwendest und so weiter. Ob das, was du tust, Wert und Bedeutung hat, hängt davon ab, ob deine Absichten richtig und deine Ansichten korrekt sind. Heutzutage glauben viele Menschen so an Gott, als würden sie den Kopf zur Seite neigen, um auf die Uhr zu schauen – ihre Ansichten sind verdreht und sie müssen mit einem Durchbruch berichtigt werden. Wenn dieses Problem gelöst ist, wird alles in Ordnung sein; falls nicht, wird alles fehlschlagen. Manche Menschen benehmen sich in Meiner Gegenwart gut, doch hinter Meinem Rücken ist alles, was sie tun, sich zu widersetzen. Das ist ein Ausdruck von Betrügerei und Arglist, und derartige Menschen sind Diener Satans; sie sind eine typische Verkörperung Satans und sind gekommen, um Gott auf die Probe zu stellen. Du bist nur eine richtige Person, wenn du dich Meinem Werk und Meinen Worten unterwerfen kannst. Solange du die Worte Gottes essen und trinken kannst, solange alles, was du tust, vor Gott präsentabel ist und du dich bei allem, was du tust, gerecht und ehrenhaft verhältst, solange du nichts Schändliches tust oder Dinge, die dem Leben anderer schaden würden, solange du im Licht lebst und dich nicht von Satan ausbeuten lässt, ist deine Beziehung zu Gott richtig.

aus „Wie ist deine Beziehung zu Gott?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 410

An Gott zu glauben verlangt von dir, deine Absichten und Ansichten in die richtige Ordnung zu bringen; du musst ein richtiges Verständnis von Gottes Worten und Gottes Werk, allen von Gott verfügten Umständen, dem von Gott bezeugten Menschen und dem praktischen Gott besitzen und richtig damit umgehen können. Du darfst nicht nach deinen persönlichen Ideen praktizieren oder deine eigenen kleinen Pläne schmieden. Du musst die Wahrheit suchen können, was immer du tust, und dich, in deiner Position als geschaffenes Wesen, dem ganzen Werk Gottes unterwerfen. Wenn du danach streben willst, von Gott perfekt gemacht zu werden und den richtigen Weg im Leben einzuschlagen, muss dein Herz immer in Gottes Gegenwart leben. Sei nicht zügellos, folge Satan nicht, gib Satan keine Gelegenheiten, sein Werk zu verrichten, und lasse dich nicht von Satan benutzen. Du musst dich Gott völlig hingeben und Gott über dich herrschen lassen.

Willst du Satans Diener sein? Willst du von Satan ausgebeutet werden? Glaubst du an Gott und strebst du nach Ihm, damit du durch Ihn perfekt gemacht werden kannst oder ist es, damit du in Gottes Werk zu einer Kontrastfigur werden kannst? Bevorzugst du ein bedeutungsvolles Leben, in dem du von Gott erlangt wirst oder ein wertloses und leeres Leben? Bevorzugst du es, dich von Gott verwenden zu lassen oder dich von Satan ausbeuten zu lassen? Bevorzugst du es, dich von Gottes Worten und Wahrheit erfüllen zu lassen oder dich von der Sünde und Satan erfüllen zu lassen? Bedenke dies sorgfältig. Du musst in deinem täglichen Leben verstehen, welche der Worte, die du sagst und welche der Dinge, die du tust, eine Abnormalität in deiner Beziehung mit Gott verursachen könnten, dich dann berichtigen, um auf die korrekte Art und Weise einzutreten. Prüfe allezeit deine Worte, deine Taten, jede deiner Regungen und deine Gedanken und Ideen. Gewinne ein richtiges Verständnis von deinem wahren Zustand und trete in die Art des Wirkens des Heiligen Geistes ein. Nur so kannst du eine normale Beziehung zu Gott haben. Indem du abwägst, ob deine Beziehung zu Gott normal ist, wirst du fähig sein, deine Absichten zu korrigieren, die Natur und den Wesenskern des Menschen zu verstehen und dich wirklich selbst zu verstehen; hierdurch wirst du in der Lage sein, in wirkliche Erfahrungen einzutreten, dir wirklich selbst zu entsagen und dich bewusst zu unterwerfen. Während du diese Dinge erlebst, die damit zusammenhängen, ob deine Beziehung mit Gott normal ist, wirst du Möglichkeiten finden, um durch Gott perfekt gemacht zu werden, du wirst viele Zustände verstehen können, bei denen der Heilige Geist wirkt. Du wirst auch viele Tricks Satans durchschauen und seine Verschwörungen unterwandern können. Nur dieser Weg führt zur Vervollkommnung durch Gott. Du bringst deine Beziehung zu Gott in Ordnung, damit du dich allen Seinen Fügungen gänzlich unterwerfen kannst und damit du noch tiefer in wirkliche Erfahrungen eintreten und mehr Wirken des Heiligen Geistes erlangen kannst. Wenn du eine normale Beziehung zu Gott praktizierst, wirst du in den meisten Fällen Erfolg haben, indem du dem Fleisch entsagst und durch echte Kooperation mit Gott. Du solltest Folgendes verstehen: „Ohne ein kooperatives Herz ist es schwierig, das Werk Gottes zu empfangen; wenn das Fleisch keine Not leidet, gibt es keinen Segen von Gott; wenn der Geist nicht kämpft, wird Satan nicht beschämt werden.“ Wenn du diese Prinzipien praktizierst und gründlich verstehst, werden deine Ansichten im Glauben an Gott in Ordnung gebracht werden. Bei eurer gegenwärtigen Praxis müsst ihr die Denkweise „Nach Brot suchen, um den Hunger zu stillen“ verwerfen; ihr müsst die Denkweise „alles wird durch den Heiligen Geist vollbracht und die Menschen können nicht eingreifen“ verwerfen. Jeder, der das sagt, denkt: „Die Menschen können tun, was immer sie wollen, und wenn die Zeit kommt, wird der Heilige Geist Sein Werk vollbringen. Die Menschen müssen das Fleisch nicht zügeln oder kooperieren; alles, was zählt ist, dass der Heiligen Geist sie bewegt.“ Diese Ansichten sind alle absurd. Unter diesen Umständen kann der Heilige Geist nicht wirken. Es ist diese Art von Ansicht, die zu einem großen Hindernis für das Wirken des Heiligen Geistes wird. Oft wird das Wirken des Heiligen Geistes durch die Kooperation des Menschen erlangt. Diejenigen, die nicht kooperieren und nicht entschlossen sind, jedoch eine Veränderung ihrer Disposition erreichen und das Wirken des Heiligen Geistes sowie Erleuchtung und Erhellung von Gott erlangen wollen, haben in der Tat extravagante Gedanken. Man nennt dies „dem eigenen Selbst frönen und Satan begnadigen.“ Solche Menschen haben keine normale Beziehung zu Gott. Du solltest in dir viele Enthüllungen und Ausprägungen einer satanischen Disposition finden sowie jegliche Praktiken, die du hast und die dem zuwiderlaufen, was Gott jetzt verlangt. Wirst du Satan jetzt entsagen können? Du solltest eine normale Beziehung zu Gott erreichen, nach Gottes Absichten handeln und ein neuer Mensch mit einem neuen Leben werden. Halte dich nicht mit vergangenen Verfehlungen auf, sei nicht übermäßig reumütig, sei fähig, aufzustehen und mit Gott zu kooperieren und erfülle die Pflichten, die du erfüllen sollst. Auf diese Weise wird deine Beziehung zu Gott normal werden.

aus „Wie ist deine Beziehung zu Gott?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 411

Wenn du nur behauptest, diese Worte anzunehmen, nachdem du sie gelesen hast, in deinem Herzen jedoch unbewegt bleibst und es nicht anstrebst, deine Beziehung zu Gott normal zu machen, dann beweist das, dass dir deine Beziehung zu Gott nicht wichtig ist. Es beweist, dass deine Ansichten noch nicht in Ordnung gebracht worden sind, dass deine Absichten sich noch nicht darauf richten, von Gott erlangt zu werden und Ihm Herrlichkeit zu bringen, sondern vielmehr darauf, Satans Verschwörungen, um zu herrschen, zuzulassen und deine eigenen Ziele zu erreichen. Solche Menschen hegen falsche Absichten und Ansichten. Unabhängig davon, was Gott sagt oder wie Er es sagt, bleiben solche Menschen vollkommen gleichgültig und wandeln sich nicht im Geringsten. Ihr Herz empfindet keine Furcht und sie sind schamlos. Ein solcher Mensch ist ein geistloser Tölpel. Lies jede Kundgebung Gottes und setze sie in die Praxis um, sobald du sie verstanden hast. Vielleicht gab es Gelegenheiten, in denen dein Fleisch schwach war, du aufsässig warst oder dich widersetzt hast; unabhängig davon, wie du dich in der Vergangenheit verhalten hast, es ist von geringer Bedeutung und kann dein Leben nicht daran hindern, heute zu wachsen. Solange du heute eine normale Beziehung zu Gott haben kannst, besteht Hoffnung. Wenn du nach jedem Lesen der Worte Gottes eine Veränderung zeigst und andere feststellen, dass sich dein Leben zum Besseren gewandelt hat, dann zeigt das, dass du eine normale Beziehung zu Gott hast und dass sie in Ordnung gebracht worden ist. Gott behandelt die Menschen nicht nach ihren Verfehlungen. Wenn du das verstanden hast und es dir bewusst ist, solange du aufhören kannst, zu rebellieren oder dich zu widersetzen, wird Gott dir immer noch gnädig sein. Wenn du das Verständnis und die Entschlossenheit hast, nach der Vervollkommnung durch Gott zu streben, wird dein Zustand in Gottes Gegenwart normal sein. Was immer du tust, überlege dir dabei Folgendes: Was wird Gott denken, wenn ich das tue? Wird es meinen Brüdern und Schwestern zugutekommen? Wird es für das Werk von Gottes Haus von Nutzen sein? Prüfe bei deinem Gebet, deiner Gemeinschaft, bei deinem Sprechen, bei deiner Arbeit und bei deinem Kontakt mit anderen deine Absichten und prüfe, ob deine Beziehung zu Gott normal ist. Wenn du nicht fähig bist, deine Absichten und Gedanken wahrzunehmen, dann bedeutet das, dass es dir an Urteilsvermögen fehlt, was beweist, dass du zu wenig von der Wahrheit verstehst. Wenn du alle Taten Gottes deutlich verstehen kannst und die Dinge im Licht Seiner Worte wahrnehmen kannst, während du auf Seiner Seite stehst, dann werden deine Ansichten richtig geworden sein. Der Aufbau einer guten Beziehung zu Gott ist deshalb für jeden, der an Gott glaubt, von größter Wichtigkeit; jeder sollte dies als eine Aufgabe von höchster Bedeutung und als sein größtes Lebensereignis betrachten. Alles, was du tust, wird daran gemessen, ob du eine normale Beziehung zu Gott hast. Wenn deine Beziehung zu Gott normal ist und deine Absichten richtig sind, dann handle. Um eine normale Beziehung zu Gott aufrechtzuerhalten, darfst du keine Angst davor haben, bei eigenen Interessen das Nachsehen zu haben; du darfst nicht zulassen, dass Satan sich durchsetzt, du darfst nicht zulassen, dass Satan etwas findet, das gegen dich spricht, und du darfst nicht zulassen, dass Satan dich zum Gespött macht. Solche Absichten zeigen, dass deine Beziehung zu Gott normal ist. Sie dient nicht dem Fleisch, sondern dem Frieden des Geistes, sie dient dazu, das Wirken des Heiligen Geistes zu erlangen und den Willen Gottes zufriedenzustellen. Wenn du in den richtigen Zustand eintreten willst, musst du eine gute Beziehung zu Gott aufbauen und deine Ansichten über deinen Glauben an Gott in Ordnung bringen. Das ist so, damit Gott dich gewinnen kann und damit Er die Früchte Seiner Worte in dir manifestieren und dich noch mehr erleuchten und erhellen kann. So wirst du auf die richtige Art und Weise eingetreten sein. Iss und trink weiterhin Gottes heutige Worte; tritt in die gegenwärtige Art des Wirkens des Heiligen Geistes ein; handle nach den heutigen Anforderungen Gottes; befolge keine überholten Praktiken, klammere dich nicht an alte Vorgehensweisen und tritt so bald wie möglich in die Art und Weise des heutigen Wirkens ein. So wird deine Beziehung zu Gott völlig normal sein und du wirst den richtigen Weg des Glaubens an Gott eingeschlagen haben.

aus „Wie ist deine Beziehung zu Gott?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 412

Je mehr die Menschen Gottes Worte annehmen, desto erleuchteter sind sie und desto mehr hungern und dürsten sie in ihrem Streben, Gott zu kennen. Nur diejenigen, die Gottes Worte annehmen, sind fähig, reichhaltigere und tiefere Erfahrungen zu haben, und sie sind die Einzigen, deren Leben wie Sesamblumen weiterwachsen kann. Alle, die nach Leben streben, sollten dies als ihre Vollzeittätigkeit betrachten; sie sollten dieses Gefühl haben: „Ohne Gott kann ich nicht leben; ohne Gott kann ich nichts erreichen; Ohne Gott ist alles leer.“ Außerdem sollten sie dazu entschlossen sein: „Ohne die Gegenwart des Heiligen Geistes werde ich nichts tun – und sollte das Lesen der Worte Gottes keine Wirkung zeigen, bin ich nicht daran interessiert, irgendetwas zu unternehmen.“ Seid mit euch selbst nicht nachsichtig. Lebenserfahrungen kommen von der Erleuchtung und Führung Gottes und sie sind die Kristallisierung eurer subjektiven Bemühungen. Ihr solltet Folgendes von euch selbst verlangen: „Wenn es um Lebenserfahrung geht, kann ich mir selbst keine freie Hand lassen.“

Unter ungewöhnlichen Umständen kannst du manchmal Gottes Gegenwart verlieren und nicht mehr in der Lage sein, Gott zu spüren, während du betest. In solchen Momenten ist es normal, Furcht zu empfinden. Du solltest umgehend anfangen zu suchen. Wenn du das nicht tust, wird Gott von dir getrennt sein, und du wirst einen Tag, zwei Tage oder sogar einen Monat oder zwei Monate lang ohne die Gegenwart des Heiligen Geistes sein – und darüber hinaus ohne das Wirken des Heiligen Geistes. In diesen Situationen wirst du so unglaublich benommen sein und wirst erneut von Satan gefangen genommen, bis zu dem Punkt, an dem du imstande bist, alle möglichen Taten zu begehen. Du begehrst Reichtum, täuschst deine Brüder und Schwestern, siehst Filme und Videos an, spielst Mahjong und rauchst und trinkst sogar, ohne Disziplin. Dein Herz ist weit von Gott abgeirrt, du bist heimlich deinen eigenen Weg gegangen und hast willkürlich über Gottes Werk geurteilt. In manchen Fällen sinken die Menschen so tief, dass sie beim Begehen von Sünden sexueller Natur keine Scham oder Verlegenheit empfinden. Solche Menschen sind vom Heiligen Geist verlassen worden; tatsächlich ist das Wirken des Heiligen Geistes in solchen Menschen bereits seit Langem nicht vorhanden gewesen. Man kann sie nur immer tiefer in die Verderbtheit sinken sehen, während sich die Hände des Bösen immer weiter ausstrecken. Schließlich leugnen sie die Existenz dieses Weges und werden von Satan gefangen genommen, während sie sündigen. Wenn du feststellst, dass du nur die Gegenwart des Heiligen Geistes hast, dir aber das Wirken des Heiligen Geistes fehlt, dann stellt das bereits eine gefährliche Situation für dich dar. Wenn du die Gegenwart des Heiligen Geistes noch nicht einmal spüren kannst, dann bist du am Rande des Todes. Wenn du nicht Buße tust, dann wirst du vollständig zu Satan zurückgekehrt sein, und du wirst zu jenen gehören, die beseitigt werden. Wenn du also feststellst, dass du dich in einem Zustand befindest, bei dem nur die Gegenwart des Heiligen Geistes da ist (du sündigst nicht, du hältst dich in Schach und du tust nichts in offensichtlichem Widerstand zu Gott), dir aber das Wirken des Heiligen Geistes fehlt (du fühlst dich beim Beten nicht bewegt, du gewinnst keine eindeutige Erleuchtung oder Erhellung, wenn du Gottes Worte isst und trinkst, Gottes Worte zu essen und zu trinken ist dir gleichgültig, es gibt in deinem Leben kein Wachstum und du bist seit Langem der großen Erleuchtung beraubt) – zu solchen Zeiten musst du vorsichtiger sein. Du darfst nicht nachsichtig mit dir sein, du darfst deinem eigenen Charakter nicht weiter freien Lauf lassen. Die Gegenwart des Heiligen Geistes kann jederzeit verschwinden. Aus diesem Grund ist eine solche Situation so gefährlich. Wenn du dich in einem derartigen Zustand wiederfindest, dann versuche, das Ruder so bald wie möglich herumzureißen. Zunächst solltest du ein Bußgebet sprechen und darum bitten, dass Gott dir Seine Gnade einmal mehr entgegenbringt. Bete ernsthafter und lasse dein Herz ruhig werden, um mehr von Gottes Worten zu essen und zu trinken. Mit dieser Grundlage musst du mehr Zeit im Gebet verbringen; verdopple deine Bemühungen beim Singen, Beten und beim Essen und Trinken von Gottes Worten sowie beim Erfüllen deiner Pflicht. Wenn du am schwächsten bist, wird dein Herz am ehesten von Satan eingenommen. Wenn dies geschieht, wird dein Herz von Gott fortgenommen und Satan zurückgegeben, woraufhin du ohne die Gegenwart des Heiligen Geistes sein wirst. In solchen Zeiten ist es doppelt so schwierig, das Wirken des Heiligen Geistes wiederzuerlangen. Es ist besser, das Wirken des Heiligen Geistes zu suchen, während Er noch bei dir ist. Dies wird Gott ermöglichen, dir mehr von Seiner Erleuchtung zuteilwerden zu lassen und bewirken, dass Er dich nicht verlässt. Beten, Loblieder singen, in deiner Funktion dienen und Gottes Worte essen und trinken – all dies tut man, damit Satan keine Gelegenheit hat, sein Werk zu tun, und damit der Heilige Geist in dir wirken kann. Erlangst du das Wirken des Heiligen Geistes auf diese Weise nicht wieder und wartest du nur ab, dann wird es nicht einfach sein, das Wirken des Heiligen Geistes wiederzuerlangen, wenn du die Gegenwart des Heiligen Geistes verloren hast – es sei denn, der Heilige Geist hat dich besonders bewegt oder dich besonders erleuchtet und erhellt. Allerdings braucht es nicht nur einen Tag oder zwei Tage, bis sich dein Zustand erholt; manchmal können sogar sechs Monate ohne jegliche Besserung vergehen. Der Grund für all das ist, dass die Menschen zu nachsichtig mit sich sind, dass sie unfähig sind, Dinge auf eine normale Art und Weise zu erfahren und dass der Heilige Geist sie deshalb verlässt. Selbst wenn du das Wirken des Heiligen Geistes wiedererlangst, ist dir Gottes gegenwärtiges Werk womöglich noch nicht sehr klar, denn du bist in deiner Lebenserfahrung weit zurückgefallen, als hätte man dich zehntausend Meilen zurückgelassen. Ist das nicht furchtbar? Allerdings sage Ich solchen Menschen, dass es nicht zu spät ist, um jetzt Buße zu tun, aber unter einer Bedingung: Du musst härter arbeiten und darfst der Faulheit nicht nachgeben. Wenn andere Menschen fünfmal am Tag beten, musst du zehnmal am Tag beten; wenn andere Menschen die Worte Gottes zwei Stunden am Tag essen und trinken, musst du dies vier oder sechs Stunden lang tun, und wenn andere Menschen zwei Stunden lang Loblieder anhören, musst du mindestens einen halben Tag lang zuhören. Komm oft vor Gott zur Ruhe und denke an die Liebe Gottes, bis du bewegt bist, dein Herz vor Gott zurückkehrt und du es nicht länger wagst, von Gott abzuirren – nur dann wird deine Praxis Früchte tragen; nur dann wirst du imstande sein, deinen vorherigen, normalen Zustand wiederzuerlangen.

aus „Wie man in einen normalen Zustand eintritt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 413

Ihr seid erst ein kurzes Stück des Weges eines an Gott Gläubigen gegangen und ihr müsst noch die richtige Spur betreten, also seid ihr noch weit davon entfernt, Gottes Standard zu erreichen. Im Moment reicht eure Statur nicht aus, Seine Anforderungen zu erfüllen. Aufgrund eures Kalibers und auch eurer angeborenen verderbten Natur behandelt ihr Gottes Werk immer nachlässig und nehmt es nicht ernst. Das ist euer größtes Defizit. Außerdem seid ihr unfähig, den Weg des Heiligen Geistes zu finden. Die meisten von euch verstehen ihn nicht und können ihn nicht klar sehen. Darüber hinaus schenken die meisten von euch dieser Angelegenheit keine Beachtung und meinen es damit noch weniger ernst. Wenn ihr fortfahrt, euch so zu verhalten und kennt das Wirken des Heiligen Geistes nicht, dann wird der Weg, den ihr als an Gott Gläubige einschlagt, vergeblich sein. Das ist so, weil ihr nicht alles, was in eurer Macht steht, tut, um den Willen Gottes zu erfüllen und weil ihr nicht gut mit Gott zusammenarbeitet. Es ist nicht, dass Gott nicht an dir gewirkt hat oder der Heilige Geist dich nicht bewegt hat. Es ist so, dass du so achtlos bist, dass du das Wirken des Heiligen Geistes nicht ernst nimmst. Du musst sofort umkehren und den Weg vom Heiligen Geist geführt gehen. Das ist das Hauptthema für heute. Dieser vom „Heiligen Geist geführte Weg“ ist, dass Menschen Erleuchtung in ihrem Geist erlangen, sie haben Kenntnis von Gottes Wort, sie erlangen Klarheit auf dem Weg, der vor ihnen liegt, und sie sind imstande, Schritt für Schritt in die Wahrheit einzutreten und Gott mehr und mehr zu verstehen. Der vom Heiligen Geist geführte Weg ist in erster Linie, dass Menschen ein klareres Verständnis von Gottes Wort haben, ohne Abweichungen und Missverständnisse, so dass sie darin wandeln können. Um diesen Effekt zu erreichen, müsst ihr in Einklang mit Gott arbeiten, einen richtigen Weg zur Umsetzung finden und den vom Heiligen Geist geführten Weg gehen. Dies bezieht sich auf Kooperation seitens des Menschen, das heißt, was ihr tut, um Gottes Anforderungen an euch zu erfüllen und wie ihr euch verhaltet, um die richtige Spur des Gottesglaubens zu betreten.

Es klingt ziemlich kompliziert, den vom Heiligen Geist geführten Weg zu gehen, aber du wirst diesen Vorgang viel einfacher finden, wenn der Weg der Umsetzung dir glasklar ist. In Wahrheit sind die Menschen zu allem fähig, was Gott von ihnen fordert. Er versucht nicht, einem Schwein das Singen beizubringen. In allen Situationen trachtet Gott danach, die Probleme der Menschen zu lösen und ihre Sorgen zu klären. Ihr alle müsst dies verstehen; missverstehe Gott nicht. Der Weg des Heiligen Geistes ist es, Gottes Wort zu gebrauchen, um Menschen zu leiten. Wie zuvor erwähnt, müsst ihr Gott euer Herz schenken. Das ist eine Voraussetzung um den vom Heiligen Geist geführten Weg zu gehen. Ihr müsst dies tun, um die richtige Spur zu betreten. Wie schenkt man Gott bewusst sein Herz? Wenn ihr Gottes Wirken erlebt und in eurem täglichen Leben zu Ihm betet, tut ihr es achtlos – ihr betet zu Gott, während ihr arbeitet. Kann das „Gott euer Herz schenken“ genannt werden? Ihr denkt über Angelegenheiten des Haushalts oder Belange des Fleisches nach; ihr seid immer zweierlei Sinnes. Kann dies als „euer Herz in der Gegenwart Gottes zur Ruhe bringen“ betrachten werden? Es ist, weil dein Herz ständig auf äußere Angelegenheiten fixiert ist und nicht imstande ist, sich Gott zuzuwenden. Wenn du wünschst, wahrhaft dein Herz vor Gott in Frieden zu bringen, musst du willentlich kooperieren. Das bedeutet, jeder von euch muss Zeit von jeder Person, Angelegenheit jedem Gegenstand für eure persönlichen geistlichen Andachten nehmen, in der ihr imstande seid, Frieden in euer Herz zu bringen und euch selbst vor Gott zur Ruhe zu bringen. Ihr solltet eure eigenen individuellen Andachtsnotizen haben, in denen ihr eure Erkenntnis von Gottes Wort und wie euer Geist bewegt worden ist aufzeichnen könnt, ungeachtet dessen ob das, was ihr aufschreibt, tiefgründig oder oberflächlich ist. Bringt euer Herz willentlich vor Gott zur Ruhe. Wenn du ein oder zwei Stunden am Tag einem wahren geistlichen Leben widmen kannst, dann wird sich dein Leben an diesem Tag bereichert anfühlen und dein Herz wird hell und klar sein. Wenn du dieses geistliche Leben auf täglicher Basis führst, wirst du imstande sein, Gott dein Herz mehr und mehr zu schenken, dein Geist wird immer stärker werden, deine Verfassung wird immer besser werden und du wirst fähiger werden, den vom Heiligen Geist geführten Weg zu gehen und Gott wird dir immer mehr Segnungen schenken. Der Zweck eures geistlichen Lebens ist, bewusst die Gegenwart des Heiligen Geistes zu suchen und zu erlangen. Er ist nicht, Regeln zu befolgen oder religiöse Rituale durchzuführen, sondern wahrhaftig in Übereinstimmung mit Gott zu handeln und euren Körper zu disziplinieren. Das ist es, was der Mensch tun sollte, so müsst ihr euer Bestes geben, um das zu tun. Je besser deine Kooperation ist und je mehr Anstrengung du aufbringst, umso mehr wirst du imstande sein, dein Herz Gott zuzuwenden und umso mehr wirst du dein Herz vor Ihm zur Ruhe bringen. Sobald du ein gewisses Stadium erreicht hast, wird Gott dein Herz vollständig gewinnen. Niemand wird imstande sein, dein Herz zum schwanken zu bringen oder zu erobern und du wirst vollständig Gott gehören. Wenn du diesen Weg gehst, wird sich Gottes Wort dir zu jeder Zeit selbst offenbaren und dich bei jeder Sache erleuchten, die du nicht verstehst – dies alles kann aufgrund deiner Kooperation erreicht werden. Darum sagt Gott immer: „Alle, die in Übereinstimmung mit Mir handeln, werde Ich doppelt belohnen.“ Ihr müsst diesen Weg klar erkennen. Wenn ihr den richtigen Weg gehen wollt, dann müsst ihr alles, was ihr könnt, tun, um Gott zufrieden zu stellen. Ihr müsst alles, was ihr könnt, tun, um ein geistliches Leben zu erlangen. Zu Beginn wirst du vielleicht diesbezüglich noch nicht viel erreichen, aber du darfst dir nicht gestatten, dich zurückzuziehen oder dich in Negativität zu suhlen – du musst weiter hart arbeiten! Je mehr du ein geistliches Leben führst, desto mehr wird dein Herz mit den Worten Gottes beschäftigt sein, sich immer mit diesen Angelegenheiten befassen und immer diese Last tragen. Danach kannst du Gott deine innerste Wahrheit durch dein geistliches Leben offenbaren, Ihm sagen, was du tun möchtest, worüber du nachgedacht hast, dein Verständnis von und deine eigene Ansichten über Gottes Wort. Halte nichts zurück, nicht das geringste Bisschen! Übe, die Worte in deinem Herzen zu Gott zu sprechen, sag Ihm die Wahrheit und zögere nicht, darüber zu sprechen, was in deinem Herzen ist. Je mehr du das tust, desto mehr wirst du Gottes Lieblichkeit spüren und dein Herz wird mehr und mehr zu Gott hingezogen. Wenn das geschieht, wirst du spüren, dass Gott dir lieber ist als irgendein anderer. Du wirst niemals von Gottes Seite weichen, ganz gleich was geschieht. Wenn du diese Art geistlicher Andacht täglich ausübst und es nicht aus dem Gedächtnis verlierst, sondern als Berufung in deinem Leben behandelst, dann wird Gottes Wort dein Herz einnehmen. Dies ist was es bedeutet, vom Heiligen Geist berührt zu werden. Es wird sein, als hätte dein Herz immer Gott gehört, als ob es immer Liebe in deinem Herzen gegeben hätte. Niemand kann dir das wegnehmen. Wenn dies geschieht, wird Gott wahrhaftig in dir wohnen und einen Platz in deinem Herzen haben.

aus „Ein normales geistliches Leben führt die Menschen auf den richtigen Weg“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 414

Glaube an Gott erfordert ein normales geistliches Leben – das ist das Fundament dafür, Gottes Worte zu erfahren und in die Realität einzutreten. Kann eure derzeitige Gebetspraxis – Gott nahekommen, das Singen von Lobliedern, Lobpreis, Meditation und das Nachsinnen über Gottes Worte – einem „normalen geistlichen Leben“ gleichkommen? Niemand scheint es zu wissen. Ein normales geistliches Leben beschränkt sich nicht auf Praktiken wie Gebet, Lobgesang, Teilnahme am Kirchenleben und das Essen und Trinken der Worte Gottes. Es geht dabei vielmehr darum, ein neues und lebendiges geistliches Leben zu leben. Dabei ist nicht wichtig, wie du praktizierst, sondern welche Früchte deine Praxis trägt. Die meisten Menschen glauben, dass ein normales geistliches Leben unbedingt das Beten, das Singen von Lobliedern, das Essen und Trinken der Worte Gottes oder das Nachsinnen über Seine Worte beinhalten muss, unabhängig davon, ob derartige Praktiken wirklich wirkungsvoll sind oder zu wahrem Verständnis führen. Diese Menschen konzentrieren sich darauf, oberflächliche Vorgänge zu befolgen, ohne dabei an die Ergebnisse zu denken; sie sind Menschen, die in den Ritualen der Religion leben, und keine Menschen, die innerhalb der Kirche leben, und noch weniger sind sie Menschen des Königreichs. Ihre Gebete, ihr Singen von Lobliedern und ihr Essen und Trinken der Worte Gottes stellen allesamt nur das Einhalten von Regeln dar und erfolgen aus Zwangsläufigkeit und um mit den Tendenzen Schritt zu halten – nicht aus Bereitschaft oder von Herzen. Ganz gleich, wie viel diese Menschen auch beten oder singen, ihre Bemühungen werden keine Früchte tragen, denn alles, was sie ausüben, sind nur die Regeln und Rituale der Religion; es ist nicht das eigentliche Praktizieren von Gottes Worten. Sie konzentrieren sich nur darauf, viel Aufheben von ihrer Praxis zu machen und betrachten Gottes Worte als Regeln, die es einzuhalten gilt. Solche Menschen setzten Gottes Worte nicht in die Praxis um; sie stellen lediglich das Fleisch zufrieden und führen anderen etwas vor, damit sie es auch ja sehen. Diese religiösen Rituale und Regeln sind alle menschlichen Ursprungs; sie kommen nicht von Gott. Gott hält Sich nicht an Regeln, noch fügt Er Sich Gesetzen; stattdessen tut Er jeden Tag Neues und vollbringt praktische Werke. Wie die Menschen in der Drei-Selbst-Kirche, die sich auf Praktiken wie tägliche Morgenandachten, das Darbringen von Abendgebeten sowie Dankgebete vor den Mahlzeiten und dem Danksagen bei allem beschränken – wie viel sie auch tun und wie lange sie es auch tun, sie werden nicht über das Wirken des Heiligen Geistes verfügen. Wenn Menschen inmitten von Regeln leben und ihre Herzen sich an Methoden der Praxis klammern, kann der Heilige Geist nicht wirken, weil ihre Herzen von Regeln und menschlichen Auffassungen eingenommen sind. Somit kann Gott nicht eingreifen und an ihnen wirken, und ihnen bleibt nur, weiterhin von Gesetzen kontrolliert zu leben. Solche Menschen werden niemals Gottes Lob empfangen können.

Ein normales geistliches Leben ist ein Leben, das man vor Gott lebt. Wenn man betet, kann man sein Herz vor Gott zur Ruhe bringen und durch Gebet, kann man nach der Erleuchtung durch den Heiligen Geist suchen, Gottes Worte begreifen und den Willen Gottes verstehen. Durch das Essen und Trinken von Gottes Worten können die Menschen ein deutlicheres und gründlicheres Verständnis von Gottes gegenwärtigem Werk gewinnen. Außerdem können sie einen neuen Weg der Praxis erlangen und werden sich nicht an das Alte klammern; auf diese Weise wird das Ziel ihrer gesamten Praxis sein, im Leben zu wachsen. Was das Gebet betrifft, so geht es hier nicht darum, ein paar schön klingende Worte zu sagen oder vor Gott in Tränen auszubrechen, um zu zeigen, wie tief man in Seiner Schuld steht; vielmehr ist sein Zweck, sich darin zu üben, den Geist zu gebrauchen, zuzulassen, dass das eigene Herz vor Gott zur Ruhe kommt, sich darin zu üben, in allen Dingen Führung in Gottes Worten ausfindig zu machen, damit das eigene Herz jeden Tag zu einem frischen, neuen Licht hingezogen werden kann und damit man nicht passiv oder faul ist und den richtigen Weg betreten kann, um Gottes Worte in die Praxis umzusetzen. Heutzutage konzentrieren sich die meisten Menschen auf Praxismethoden, allerdings tun sie das nicht, um nach der Wahrheit zu streben und Wachstum im Leben zu erreichen. An dieser Stelle sind sie vom Weg abgekommen. Es gibt auch einige, die neues Licht empfangen können, ihre Praxismethoden ändern sich jedoch nicht. Während sie es ins Auge fassen, Gottes heutige Worte zu empfangen, bringen sie ihre alten religiösen Vorstellungen mit sich – was sie empfangen sind somit nach wie vor mit religiösen Auffassungen verfärbte Glaubenslehren; sie empfangen das heutige Licht nicht auf einfache Weise. Daher sind ihre Praktiken befleckt – es sind dieselben alten Praktiken in einer neuen Aufmachung. Sie sind Heuchler, wie gut ihre Praxis auch sein mag. Gott leitet die Menschen darin, täglich neue Dinge zu tun und fordert, dass sie jeden Tag neue Erkenntnis und neues Verständnis erlangen, wobei Er verlangt, dass sie nicht altmodisch sein oder sich ständig wiederholen sollen. Wenn du viele Jahre lang an Gott geglaubt hast, sich deine Praxismethoden aber überhaupt nicht verändert haben, und wenn du dich immer noch eifrig mit äußerlichen Angelegenheiten beschäftigst, aber kein ruhiges Herz vor Gott bringen kannst, um dich an Seinen Worten zu erfreuen, dann wirst du nichts bekommen. Wenn es darum geht, Gottes neues Werk anzunehmen, und du nicht auf eine andere Weise projizierst, deine Praxis nicht auf eine neue Art angehst und kein neues Verständnis anstrebst, sondern stattdessen am Alten festhältst und nur begrenzt etwas neues Licht empfängst, ohne die Art und Weise deiner Praxis zu verändern, dann sind solche Menschen wie du nur dem Namen nach in diesem Strom – in Wirklichkeit sind sie religiöse Pharisäer außerhalb des Stroms des Heiligen Geistes.

aus „Über ein normales geistliches Leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 415

Um ein normales geistliches Leben zu leben, muss man fähig sein, jeden Tag neues Licht zu empfangen und nach einem wahren Verständnis der Worte Gottes zu streben. Man muss die Wahrheit deutlich erkennen, in allen Belangen einen Weg der Praxis finden, neue Fragen entdecken, indem man Gottes Worte jeden Tag liest, und seine eigenen Unzulänglichkeiten feststellen, damit man ein suchendes Herz aufweisen kann, das das ganze eigene Wesen bewegt, und damit man jederzeit vor Gott ruhig sein kann und zutiefst befürchtet, womöglich ins Hintertreffen zu geraten. Ein Mensch mit solch einem sehnsüchtigen, suchenden Herz, der bereit ist, beständig Eintritt zu erlangen, befindet sich auf dem richtigen Weg des geistlichen Lebens. Jene, die vom Heiligen Geist bewegt werden, die besser sein wollen, die bereit sind, danach zu streben, von Gott vervollkommnet zu werden, die sich nach einem tieferen Verständnis der Worte Gottes sehnen, nach nichts Übernatürlichem streben, sondern vielmehr einen praktischen Preis zahlen, denen der Wille Gottes wirklich wichtig ist, die tatsächlich Eintritt erlangen, sodass ihre Erfahrungen echter und wirklicher sind, die nicht nach leeren Worten und Glaubenslehren streben oder danach, das Übernatürliche zu spüren, die keine große Persönlichkeit anbeten, – sie sind diejenigen, die in ein normales geistliches Leben eingetreten sind. Alles, was sie tun, dient dem Zweck mehr Wachstum im Leben zu erreichen, ihren Geist frisch und lebendig zu machen, und sie sind stets zu einem aktiven Eintritt fähig. Ohne es zu bemerken, verstehen sie allmählich die Wahrheit und treten in die Wirklichkeit ein. Menschen mit einem normalen geistlichen Leben finden jeden Tag geistliche Befreiung und Freiheit vor und sie können Gottes Worte auf eine freie Art und Weise zu Seiner Zufriedenheit ausüben. Für diese Menschen stellt das Beten keine Formalität oder einen Ablauf dar; sie können jeden Tag mit dem neuen Licht Schritt halten. Manche Menschen üben sich beispielsweise darin, ihr Herz vor Gott ruhig werden zu lassen, und ihr Herz kann wirklich vor Gott ruhig sein, wobei niemand sie stören kann. Kein Mensch, kein Ereignis oder Ding kann ihr normales geistliches Leben einschränken. Ein solches Üben wird Ergebnisse erzielen; es ist dazu nicht gedacht, um Menschen Regeln befolgen zu lassen. Bei dieser Praxis geht es nicht darum, Regeln zu befolgen, sondern darum, das Wachstum im Leben der Menschen zu fördern. Wenn du diese Praxis nur als Regeln betrachtest, die es einzuhalten gilt, wird sich dein Leben niemals verändern. Du magst dich mit der gleichen Praxis wie andere befassen, doch während sie schließlich imstande sind, mit dem Wirken des Heiligen Geistes Schritt zu halten, wirst du aus dem Strom des Heiligen Geistes entfernt. Betrügst du dich nicht selbst? Diese Worte bezwecken, es den Menschen zu ermöglichen, ihr Herz vor Gott ruhig werden zu lassen, ihr Herz Gott zuzuwenden, damit Gottes Werk in ihnen ungehindert Früchte tragen kann. Nur dann können die Menschen mit dem Willen Gottes übereinstimmen.

aus „Über ein normales geistliches Leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 416

Ihr achtet in eurem täglichen Leben nicht auf das Beten. Die Menschen haben immer über das Beten hinweggesehen. Früher waren Gebete oberflächlich. Der Mensch tat vor Gott einfach als ob, und niemand hat vor Gott jemals sein Herz voll und ganz gegeben und wirklich zu Gott gebetet. Die Menschen beten nur zu Gott, wenn ihnen etwas zustößt. Hast du während dieser ganzen Zeit jemals wirklich zu Gott gebetet? Hast du jemals vor Gott Tränen des Schmerzes geweint? Hast du dich jemals vor Gott selbst kennengelernt? Hast du jemals ein vertrauliches Gebet mit Gott gehabt? Gebet kommt durch Praxis: Wenn du für gewöhnlich nicht zu Hause betest, dann wirst du keine Möglichkeit haben, in der Kirche zu beten, und wenn du üblicherweise nicht bei kleinen Versammlungen betest, dann wirst du nicht in der Lage sein, bei großen Versammlungen zu beten. Wenn du dich gewöhnlich Gott nicht näherst oder über die Worte Gottes nachsinnst, dann wirst du nichts zu sagen haben, wenn es Zeit zum Beten ist – und selbst wenn du betest, wirst du nur Lippenbekenntnisse abgeben; du wirst nicht wirklich beten.

Was bedeutet es, wirklich zu beten? Es bedeutet, die Worte des Inneren deines Herzens zu Gott zu sprechen und mit Gott nach dem Begreifen Seines Willens und auf Seine Worte beruhend zu kommunizieren; es bedeutet, sich Gott besonders verbunden zu fühlen, zu spüren, dass Er vor dir ist und du Ihm etwas zu sagen hast; und es bedeutet, im Inneren deines Herzens besonders zu leuchten und zu spüren, dass Gott besonders lieblich ist. Du wirst dich besonders inspiriert fühlen, und nach dem Vernehmen deiner Worte, werden deine Brüder und Schwestern zufrieden sein, sie werden spüren, dass die Worte, die du sprichst, die Worte im Inneren ihrer Herzen sind, die Worte, die sie zu sagen wünschen, und dass das, was du sagst, das darstellt, was sie sagen wollen. Das bedeutet es, wirklich zu beten. Nachdem du wirklich gebetet hast, wirst du dich in deinem Herzen in Frieden fühlen, und zufrieden; die Kraft, Gott zu lieben, wird aufsteigen, und du wirst spüren, dass nichts in deinem ganzen Leben mehr wert oder bedeutsamer ist, als Gott zu lieben – und all dies wird beweisen, dass deine Gebete wirkungsvoll gewesen sind. Hast du jemals auf diese Weise gebetet?

Und wie sieht es mit dem Inhalt der Gebete aus? Du solltest Schritt für Schritt beten, im Einklang mit deinem wahren Zustand und dem, was vom Heiligen Geist getan werden soll. Und du solltest mit Gott in Übereinstimmung mit Gottes Willen und Seinen Anforderungen an den Menschen kommunizieren. Wenn du anfängst, deine Gebete auszuüben, gib Gott zuerst dein Herz. Versuche nicht, Gottes Willen zu erfassen; versuche nur, die Worte im Inneren deines Herzens zu Gott zu sprechen. Wenn du vor Gott kommst, dann sprich folgendermaßen: „Oh Gott! Erst heute erkenne ich, dass ich Dir ungehorsam gewesen bin. Ich bin wahrlich verdorben und verachtenswert. Zuvor vergeudete ich meine Zeit; von heute an werde ich für Dich leben, ich werde ein sinnvolles Leben ausleben und Deinen Willen zufriedenstellen. Ich möchte, dass Dein Geist stets in mir wirkt und mich stets erhellt und erleuchtet, damit ich vor Dir ein starkes und überwältigendes Zeugnis ablegen und Satan Deine Herrlichkeit, Dein Zeugnis und den Beweis Deines Triumphs in uns erkennen lassen kann.“ Wenn du so betest, wird dein Herz vollkommen befreit sein. Wenn du so gebetet hast, wird dein Herz Gott näher sein, und indem du häufig so betest, wird der Heilige Geist unvermeidbar in dir wirken. Wenn du Gott stets auf diese Weise rufst und deinen Vorsatz vor Gott fasst, dann wird der Tag kommen, an dem dein Vorsatz vor Gott akzeptiert werden kann, an dem dein Herz und dein ganzes Wesen von Gott empfangen werden, und du wirst schließlich von Gott vervollkommnet werden. Das Gebet ist für euch von äußerster Wichtigkeit. Wenn du betest, empfängst du das Wirken des Heiligen Geistes, dein Herz wird somit von Gott berührt und die Kraft der Liebe Gottes in dir kommt zum Vorschein. Wenn du nicht mit deinem Herzen betest, wenn du dein Herz nicht öffnest, um mit Gott zu kommunizieren, dann wird Gott keine Möglichkeit haben, in dir zu wirken. Wenn du, nachdem du gebetet hast, all die Worte im Inneren deines Herzens gesprochen hast und der Geist Gottes nicht gewirkt hat, wenn du dich innerlich nicht inspiriert fühlst, dann zeigt das, dass dein Herz nicht aufrichtig ist, dass deine Worte nicht wahr sind und immer noch unrein. Wenn du, nachdem du gebetet hast, erfreut bist, dann sind deine Gebete von Gott akzeptiert worden und der Geist Gottes hat in dir gewirkt. Als jemand, der vor Gott dient, kannst du nicht ohne Gebete sein. Wenn du gemeinsamen Austausch mit Gott wirklich als etwas Bedeutsames und Wertvolles ansiehst, könntest du dann auf Gebete verzichten? Niemand kann ohne Kommunion mit Gott sein. Ohne Gebet lebst du im Fleisch, lebst du in Satans Knechtschaft; ohne wahres Gebet, lebst du unter dem Einfluss der Finsternis. Ich hoffe, dass die Brüder und Schwestern in der Lage sind, tagtäglich wirklich zu beten. Dies ist jedoch nicht Festhalten an Glaubenslehren, sondern eine Wirkung, die erzielt werden muss. Bist du bereit, auf ein bisschen Schlaf und Vergnügen zu verzichten, um bei Tagesanbruch Morgengebete zu sprechen und dich dann an den Worten Gottes zu erfreuen? Wenn du mit einem reinen Herzen betest und so die Worte Gottes isst und trinkst, dann wirst du mehr von Gott akzeptiert werden. Wenn du dies jeden Morgen tust, wenn du jeden Morgen praktizierst, dein Herz Gott zu geben und mit Gott zu kommunizieren, dann nimmt deine Gotteskenntnis mit Sicherheit zu und du wirst fähiger sein, Gottes Willen zu begreifen. Du solltest sagen: „Oh Gott! Ich möchte meine Pflicht erfüllen. Damit Du in uns verherrlicht sein kannst und Dich am Zeugnis in uns, dieser Gruppe von Menschen, erfreuen kannst, kann ich Dir nur mein ganzes Sein hingeben. Ich flehe Dich an, in uns zu wirken, damit ich Dich wirklich lieben und zufriedenstellen kann und Dich zu dem Ziel machen kann, das ich verfolge.“ Wenn du im Besitz dieser Last Bürde bist, dann wird Gott dich gewiss vervollkommnen; du solltest nicht nur deinetwegen beten, sondern auch, um den Willen Gottes zu tun und um Ihn zu lieben. So ist die wahrhaftigste Art des Gebets. Betest du, um den Willen Gottes zu tun?

Vorher wusstet ihr nicht, wie man betet, und saht über das Gebet hinweg; heute müsst ihr euer Bestes geben, um euch im Beten zu üben. Wenn du nicht fähig bist, die Kraft in dir aufzubringen, um Gott zu lieben, wie kannst du dann beten? Du solltest sagen: „Oh Gott! Mein Herz ist unfähig, Dich wirklich zu lieben, ich möchte Dich lieben, aber mir fehlt die Kraft. Was sollte ich tun? Ich möchte, dass du die Augen meines Geistes öffnest, ich möchte, dass Dein Geist mein Herz berührt, sodass ich vor Dir aller passiven Zustände entledigt werde und ungehindert durch irgendeine Person, Angelegenheit oder Sache bin; ich lege mein Herz vor Dir völlig bloß, sodass mein ganzes Sein vor Dir hingegeben wird und Du mich testen kannst, wie auch immer Du wünschst. Jetzt denke ich nicht an meine Aussichten, noch bin ich an den Tod gebunden. Indem ich mein Herz benutze, dass Dich liebt, möchte ich den Weg des Lebens suchen. Alle Dinge und Ereignisse liegen in Deinen Händen, mein Schicksal liegt in Deinen Händen und zudem wird mein Leben durch Deine Hände gesteuert. Jetzt verfolge ich die Liebe zu Dir und ungeachtet dessen, ob Du mich Dich lieben lässt, ungeachtet dessen, wie Satan sich einmischt, bin ich entschlossen, Dich zu lieben.“ Wenn du auf solche Dinge triffst, betest du auf diese Weise. Wenn du das jeden Tag tust, wird die Kraft, Gott zu lieben, allmählich aufkommen.

aus „Betreffs der Praxis des Gebets“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 417

Wie tritt man in wahres Gebet ein?

Während du betest, muss dein Herz vor Gott in Frieden sein, und es muss aufrichtig sein. Du kommunizierst und betest wirklich mit Gott – du darfst Gott nicht mit schön klingenden Worten umschmeicheln. Das Gebet muss sich um das zentrieren, was Gott heute fertigzustellen wünscht. Bitte Gott, dir größere Erleuchtung und Erhellung zu bringen, und bringe deinen tatsächlichen Zustand und deine Probleme vor Gott, um zu beten, und fasse vor Gott einen Vorsatz. Gebet ist nicht das Folgen einer Prozedur, sondern die Suche nach Gott in Anwendung deines wahren Herzens. Bitte darum, dass Gott dein Herz beschützt, es fähig macht, oft vor Gott in Frieden zu sein, dass Er dich dazu befähigt, in dem Umfeld, das Gott für dich festgelegt hat, dich selbst zu kennen, dich selbst zu verschmähen und dir selbst zu entsagen, um dir dadurch zu erlauben, eine normale Beziehung mit Gott zu haben, und dich zu jemandem zu machen, der Gott wirklich liebt.

Was ist die Bedeutung des Gebets?

Das Gebet ist eine der Art und Weisen, in der der Mensch mit Gott zusammenarbeitet, es ist ein Mittel, durch das der Mensch Gott anruft, und es ist der Vorgang, durch den der Mensch von Gottes Geist berührt wird. Man kann sagen, dass diejenigen, die ohne Gebet sind, Tote ohne Geist sind, Beweis dafür, dass ihnen die Fähigkeit fehlt, von Gott berührt zu werden. Ohne Gebet sind die Menschen unfähig, ein normales geistliches Leben zu erlangen, geschweige denn sind sie in der Lage, dem Wirken des Heiligen Geistes zu folgen; ohne Gebet brechen sie ihre Beziehung zu Gott ab und sind unfähig, Gottes Zustimmung zu erhalten. Als jemand, der an Gott glaubt, wirst du umso mehr von Gott berührt, je mehr du betest. Solche Menschen haben größere Entschlossenheit und sind fähiger, die jüngste Erleuchtung von Gott zu empfangen; infolgedessen können nur Menschen wie diese schnellstens vom Heiligen Geist vervollkommnet werden.

Welche Wirkung soll durch das Gebet erreicht werden?

Menschen sind imstande, die Praxis des Gebets auszuüben und die Bedeutung des Gebets zu verstehen, doch die Wirkung, die durch das Gebet erreicht werden soll, ist keine einfache Angelegenheit. Gebet ist keine Angelegenheit, bei der man Formalitäten erledigt oder einem Verfahren folgt oder die Worte Gottes rezitiert, das heißt, Gebet bedeutet nicht, Worte nachzuplappern und andere zu imitieren. Im Gebet musst du dein Herz Gott geben, die Worte in deinem Herzen mit Gott teilen, damit du von Gott berührt werden kannst. Wenn deine Gebete wirkungsvoll sein sollen, dann müssen sie auf deinem Lesen der Worte Gottes beruhen. Nur dadurch, dass du inmitten der Worte Gottes betest, wirst du in der Lage sein, mehr Erleuchtung und Erhellung zu empfangen. Ein wahres Gebet zeigt sich dadurch, dass man ein Herz hat, das sich nach den von Gott gestellten Anforderungen sehnt und gewillt ist, diese Anforderungen zu erfüllen; du wirst in der Lage sein, alles zu hassen, was Gott hasst, auf der Grundlage dessen, wovon du Kenntnis haben wirst, und wirst die von Gott erklärten Wahrheiten kennen, und dir über sie im Klaren sein. Nach dem Beten die Entschlossenheit, den Glauben und die Kenntnis und einen Weg zur Praxis zu haben – nur dies ist wahrhaftiges Beten, und nur Gebete wie diese können wirkungsvoll sein. Jedoch muss das Gebet auf der Grundlage aufgebaut sein, sich an den Worten Gottes zu erfreuen und mit Gott in Seinen Worten zu kommunizieren, und dein Herz muss imstande sein, Gott zu suchen und vor Gott in Frieden zu sein. Ein solches Gebet hat bereits den Punkt wahrer Kommunion mit Gott erreicht.

aus „Betreffs der Praxis des Gebets“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 418

Grundwissen über das Beten:

1. Sage nicht blindlings alles, was dir in den Sinn kommt. In deinem Herzen muss es eine Bürde geben, das heißt, du musst ein Ziel haben, wenn du betest.

2. Deine Gebete müssen die Worte Gottes beinhalten; sie müssen auf Gottes Worten basieren.

3. Wenn du betest, darfst du keine veralteten Angelegenheiten aufwärmen. Deine Gebete sollten sich auf Gottes gegenwärtige Worte beziehen, und teile Gott beim Beten deine innersten Gedanken mit.

4. Gruppengebete müssen sich um einen Kern zentrieren, der das heutige Wirken des Heiligen Geistes sein muss.

5. Alle Menschen müssen Fürbitten lernen. Dies ist auch ein Weg, um Rücksicht auf den Willen Gottes zu zeigen.

Persönliches Gebetsleben beruht auf dem Verstehen der Bedeutung des Gebets und der Grundkenntnis des Gebets. Bete im Alltag häufig für deine eigenen Unzulänglichkeiten, bete, um eine Veränderung in deiner Disposition im Leben zu bewirken, und bete auf der Basis deiner Kenntnis von Gottes Worten. Jeder sollte sein eigenes Gebetsleben einrichten, er sollte für die Kenntnis beten, die auf Gottes Worten basiert, sollte beten, um die Kenntnis von Gottes Werk anzustreben. Bringe deine gegenwärtigen Umstände vor Gott vor und sei pragmatisch, und achte nicht auf Methode; der Schlüssel ist, wahre Kenntnis zu erlangen und tatsächlich Gottes Worte zu erfahren. Jeder, der Eintritt in das geistliche Leben anstrebt, muss in der Lage sein, auf verschiedene Weisen zu beten. Stilles Gebet, über Gottes Worte nachsinnen, das Werk Gottes kennenlernen und so weiter – dieses zielgerichtete Wirken der Kommunion dient dazu, Eintritt in ein normales geistliches Leben zu erreichen, deine eigene Situation vor Gott immer besser zu machen und in deinem Leben noch größeren Fortschritt hervorzurufen. Kurz gesagt, alles, was du tust – sei es, die Worte Gottes zu essen und zu trinken, oder still zu beten oder laut zu verkünden – dient dazu, Gottes Worte und Sein Werk und das, was Er in dir zu erreichen wünscht, klar zu erkennen. Zudem dient es dazu, die Maßstäbe zu erreichen, die Gott verlangt, und dein Leben auf die nächste Stufe zu bringen. Der niedrigste Maßstab, den Gott von den Menschen verlangt ist, dass sie imstande sind, Ihm ihre Herzen zu öffnen. Wenn der Mensch sein wahres Herz Gott gibt und Gott sagt, was sich wirklich im Inneren seines Herzens befindet, dann ist Gott dazu bereit, im Menschen zu wirken; Gott will nicht das unredliche Herz des Menschen, sondern sein reines und aufrichtiges Herz. Wenn der Mensch nicht aufrichtig aus seinem Herzen zu Gott spricht, dann berührt Gott weder das Herz des Menschen, noch wirkt Er in ihm. Demnach ist das Wichtigste am Beten, die Worte deines wahren Herzens zu Gott zu sprechen, Gott von deinen Mängeln oder deiner aufsässigen Gesinnung zu erzählen und dich Gott vollständig zu öffnen. Nur dann wird Gott Interesse an deinen Gebeten haben; anderenfalls wird Gott Sein Gesicht vor dir verbergen. Das minimale Kriterium für das Gebet ist, dass du in der Lage sein musst, dein Herz vor Gott in Frieden zu halten, und es darf von Gott nicht abweichen. Vielleicht hast du während dieser Zeitspanne keine neue oder höhere Sichtweise erlangt, aber du musst das Gebet anwenden, um die Dinge so beizubehalten, wie sie sind – du kannst nicht zurück. Das ist das Allermindeste, das du erreichen musst. Wenn du noch nicht einmal das erreichen kannst, dann beweist das, dass dein geistliches Leben nicht in den richtigen Pfad eingetreten ist; infolgedessen bist du unfähig, an deiner ursprünglichen Vision festzuhalten, und des Glaubens an Gott beraubt, und anschließend verschwindet dein Vorsatz. Dein Eintritt in das geistliche Leben ist dadurch gekennzeichnet, ob deine Gebete in den richtigen Pfad eingetreten sind oder nicht. Alle Menschen müssen in diese Wahrheit eintreten, sie alle müssen die Arbeit verrichten, sich bewusst im Beten zu üben, nicht passiv abwarten, sondern es bewusst anstreben, von dem Heiligen Geist berührt zu werden. Nur dann werden sie Menschen sein, die Gott wirklich suchen.

Du musst realistisch sein, wenn du anfängst zu beten, und du darfst dich nicht übernehmen; du kannst keine extravaganten Anforderungen stellen und hoffen, dass du, sobald du den Mund öffnest, vom Heiligen Geist berührt, erleuchtet und erhellt werden wirst, und dir viel Gnade gegeben werden wird. Das ist unmöglich – Gott vollbringt keine übernatürlichen Dinge. Gott erfüllt die Gebete der Menschen zu Seiner eigenen Zeit und manchmal testet Er deinen Glauben, um zu sehen, ob du Ihm ergeben bist. Wenn du betest, musst du Glauben, Beharrlichkeit und Entschlossenheit haben. Wenn sie anfangen, sich im Gebet zu üben, haben die meisten Menschen nicht das Gefühl, dass sie vom Heiligen Geist berührt worden sind, und so verlieren sie den Mut. Das genügt nicht! Du musst Beharrlichkeit haben, du musst dich darauf konzentrieren, die Berührung des Heiligen Geistes zu fühlen, und darauf, zu suchen und zu erforschen. Manchmal ist der Weg, auf dem du handelst, der falsche; manchmal sind deine Motivationen und Vorstellungen nicht imstande, vor Gott standzuhalten, weshalb Gottes Geist dich nicht bewegt; so gibt es auch Zeiten, in denen Gott darauf achtet, ob du ergeben bist oder nicht. Kurz gesagt musst du dich mehr dem widmen, dich zu üben. Wenn du bemerkst, dass der Weg, auf dem du handelst, abweichend ist, dann kannst du die Art und Weise ändern, wie du betest. Solange du aufrichtig suchst und danach strebst, zu empfangen, wird der Heilige Geist dich gewiss in Seine Realität aufnehmen. Manchmal betest du mit einem wahren Herzen, aber du hast nicht das Gefühl, dass du besonders berührt worden bist. In Zeiten wie diesen, musst du dich auf deinen Glauben verlassen und darauf vertrauen, dass Gott auf deine Gebete schaut; du musst Beharrlichkeit in deinen Gebeten haben.

Du musst ehrlich sein und du musst beten, um dich der List in deinem Herzen zu entledigen. Wenn du das Gebet anwendest, um dich zu reinigen, wann immer es notwendig ist, und es verwendest, um vom Heiligen Geist berührt zu werden, dann wird deine Gesinnung sich allmählich verändern. Das wahre geistliche Leben ist ein Leben des Gebets, und es ist ein Leben, das vom Heiligen Geist berührt wird. Der Vorgang, vom Heiligen Geist berührt zu werden, ist der Vorgang der Veränderung der Gesinnung des Menschen. Ein Leben, das nicht vom Heiligen Geist berührt worden ist, ist kein geistliches Leben, es ist noch immer ein religiöses Ritual; nur diejenigen, die oft vom Heiligen Geist berührt werden und vom Heiligen Geist erleuchtet und erhellt worden sind, sind Menschen, die in das geistliche Leben eingetreten sind. Die Gesinnung des Menschen verändert sich ständig, wenn er betet, und je mehr er vom Geist Gottes bewegt wird, desto proaktiver und gehorsamer ist er. So wird auch sein Herz nach und nach gereinigt werden, woraufhin seine Gesinnung sich allmählich verändern wird. Das ist die Wirkung wahren Gebets.

aus „Betreffs der Praxis des Gebets“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 419

Für den Eintritt in Gottes Worte ist nichts entscheidender, als dein Herz in Seiner Gegenwart still werden zu lassen. Für alle Menschen besteht gegenwärtig eine dringende Notwendigkeit, in diese Lektion einzutreten. Die Wege für den Eintritt, um dein Herz vor Gott still werden zu lassen, sind folgende:

1. Ziehe dein Herz von äußeren Dingen zurück, sei vor Gott im Frieden und schenke dem Beten zu Gott ungeteilte Aufmerksamkeit.

2. Wenn dein Herz vor Gott im Frieden ist, iss und trink Gottes Worte und erfreue dich an ihnen.

3. Denke in deinem Herzen über Gottes Liebe und Gottes Wirken nach und reflektiere darüber.

Beginne zunächst mit dem Aspekt des Betens. Bete mit ungeteilter Aufmerksamkeit und zu bestimmten Zeiten. Unabhängig davon, wie eilig du es hast oder wie beschäftigt du bei der Arbeit bist oder was dir widerfährt, bete jeden Tag wie gewohnt und iss und trink Gottes Worte wie immer. Solange du Gottes Worte isst und trinkst, spielt es keine Rolle, in welchem Umfeld du dich befindest, dein Geist wird eine große Freude aufweisen und du wirst dich von Menschen, Geschehnissen oder Dingen, die dich umgeben, nicht stören lassen. Wenn du in deinem Herzen über Gott nachsinnst, kann dich normalerweise das, was draußen vor sich geht, nicht stören. Das bedeutet es, geistliche Größe zu haben. Beginne mit dem Gebet: Friedvoll vor Gott zu beten, ist am fruchtbarsten. Danach iss und trink die Worte Gottes, finde das Licht in Gottes Worten, indem du über sie nachsinnst. Finde den Weg zur praktischen Umsetzung, erkenne, was Gottes Worte bezwecken, und verstehe sie ohne Abweichungen. In der Regel sollte es für dich normal sein, imstande zu sein, dich Gott in deinem Herzen zu nähern, über Gottes Liebe nachzudenken und über die Worte Gottes nachzusinnen, ohne dich von äußeren Dingen stören zu lassen. Wenn dein Herz einen gewissen Frieden erlangt hat, wirst du im Stillen nachsinnen können und Gottes Liebe in deinem Inneren betrachten und dich Ihm wirklich nähern können, unabhängig von deiner Umgebung, bis du schließlich den Punkt erreichst, an dem Lobpreis in deinem Herzen aufsteigt, und dies sogar besser ist, als das Beten. Dann wirst du eine gewisse geistliche Größe besitzen. Wenn du in der Lage bist, den oben beschriebenen Zustand zu erreichen, dann wird dies Beweis dafür sein, dass dein Herz wahrlich vor Gott im Frieden ist. Dies ist die erste grundlegende Lektion. Erst nachdem Menschen in der Lage sind, vor Gott im Frieden zu sein, kann der Heilige Geist sie berühren, erhellen und erleuchten, und erst dann können sie wahrhaftig mit Gott in Kommunion sein sowie Gottes Willen und die Führung des Heiligen Geistes erfassen. Dann werden sie den richtigen Weg in ihrem geistlichen Leben betreten haben. Wenn ihre Übung, vor Gott zu leben, eine gewisse Tiefe erreicht hat und sie imstande sind, sich selbst zu entsagen, sich zu verachten und in Gottes Worten zu leben, dann ist ihr Herz wirklich vor Gott im Frieden. Imstande zu sein, sich zu verachten, sich zu verfluchen und sich selbst zu entsagen, ist die durch Gottes Werk erzielte Wirkung, und Menschen können dies nicht alleine tun. Die Praxis, das eigene Herz vor Gott still werden zu lassen, ist daher eine Lektion, in die die Menschen unverzüglich eintreten sollten. Was einige Menschen betrifft, sie sind für gewöhnlich nicht nur außerstande, vor Gott im Frieden zu sein, sondern sie können ihre Herzen selbst beim Beten nicht vor Gott still werden lassen. Das ist zu weit von Gottes Standard entfernt! Wenn dein Herz vor Gott nicht im Frieden sein kann, kann dich der Heilige Geist dann bewegen? Wenn du jemand bist, der vor Gott nicht still sein kann, dann neigst du dazu, abgelenkt zu sein, wenn jemand vorbeikommt oder wenn sich andere unterhalten, und dein Geist kann abgelenkt werden, wenn andere etwas tun, und in diesem Fall lebst du nicht in Gottes Gegenwart. Wenn dein Herz wirklich vor Gott im Frieden ist, wird dich nichts von dem stören, was in der Außenwelt vor sich geht, und du wirst dich von keiner Person, keinem Ereignis und keiner Sache einnehmen lassen. Wenn du Eintritt darin hast, werden alle negativen Zustände und alle negativen Dinge – menschliche Auffassungen, Lebensphilosophien, krankhafte Beziehungen zu anderen Menschen sowie Vorstellungen und Gedanken usw. auf natürliche Weise verschwinden. Weil du stets über Gottes Worte nachsinnst und dein Herz sich Gott stets nähert und ständig mit den jetzigen Worten Gottes beschäftigt ist, werden diese negativen Dinge von dir abfallen, ohne dass du es bemerkst. Wenn dich neue und positive Dinge einnehmen, werden negative alte Dinge keinen Platz haben, also schenke diesen negativen Dingen keine Beachtung. Du brauchst dich nicht bemühen und versuchen, sie zu kontrollieren. Du solltest dich darauf konzentrieren, vor Gott im Frieden zu sein, Gottes Worte so viel wie möglich zu essen, zu trinken und dich so viel wie möglich an ihnen zu erfreuen, Loblieder zum Lobpreis Gottes so oft zu singen, wie du kannst, und Gott eine Möglichkeit geben, an dir zu wirken, denn jetzt will Gott die Menschheit persönlich vervollkommnen, und Er will dein Herz gewinnen; Sein Geist bewegt dein Herz, und wenn du in Gottes Gegenwart lebst, indem du der Führung des Heiligen Geistes folgst, wirst du Gott zufriedenstellen. Wenn du darauf achtest, in Gottes Worten zu leben und dich mehr damit befasst, Gemeinschaft über die Wahrheit zu halten, um die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes zu erlangen, dann werden all diese religiösen Auffassungen und deine Selbstgerechtigkeit und Selbstgefälligkeit verschwinden, und du wirst wissen, wie man sich für Gott aufwendet, wie man Gott liebt und wie man Gott zufriedenstellt. Und ohne es zu bemerken, werden sich alle Dinge, die außerhalb von Gott liegen, vollständig aus deinem Bewusstsein verflüchtigen.

aus „Wie man sein Herz vor Gott still werden lässt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 420

Über die Worte Gottes nachzusinnen und zu beten und dabei Seine jetzigen Worte zu essen und zu trinken, ist der erste Schritt, um vor Gott im Frieden zu sein. Wenn du vor Gott wirklich im Frieden sein kannst, dann werden die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes mit dir sein. Alles geistliche Leben wird dadurch erreicht, dass man in Gottes Gegenwart im Frieden ist. Du musst beim Beten vor Gott im Frieden sein, und erst dann kann der Heilige Geist dich bewegen. Wenn du vor Gott im Frieden bist, wenn du Gottes Worte isst und trinkst, kannst du erleuchtet und erhellt werden und in der Lage sein, Gottes Worte wahrlich zu begreifen. Wenn du bei deiner gewohnten Meditation und Gemeinschaft, während du dich Gott in deinem Herzen näherst, in Gottes Gegenwart Frieden findest, wirst du in der Lage sein, dich an wahrer Nähe zu Gott zu erfreuen, wahres Verständnis der Liebe Gottes und Seinem Wirken zu haben sowie wahre Rücksichtnahme auf Gottes Absichten zu zeigen. Je mehr du für gewöhnlich imstande bist, vor Gott im Frieden zu sein, desto mehr wirst du erhellt werden, und desto mehr wirst du in der Lage sein, deine eigene verdorbene Gesinnung zu begreifen, woran es dir mangelt, worin du eintreten solltest, welchem Zweck du dienen solltest und worin deine Schwächen liegen. All dies lässt sich erreichen, indem man in Gottes Gegenwart im Frieden ist. Wenn du wirklich eine gewisse Tiefe in deinem Frieden vor Gott erreichst, wirst du imstande sein, gewisse Geheimnisse des Geistes zu erfassen, zu erfassen, was Gott zum jetzigen Zeitpunkt in dir ausführen möchte; du wirst ein tieferes Verständnis von Gottes Worten, die Essenz von Gottes Worten, den Kern von Gottes Worten, das Wesen von Gottes Worten erfassen können, und du wirst in der Lage sein, den Weg der Praxis deutlicher und genauer zu erkennen. Wenn du es nicht schaffst, genügend Tiefe darin zu erreichen, in deinem Geist Frieden zu finden, wird der Heilige Geist dich nur ein wenig bewegen; du wirst dich innerlich gestärkt fühlen und ein gewisses Maß an Freude und Frieden spüren, aber du wirst nicht in größere Tiefen vordringen. Zuvor sagte Ich: Wenn die Menschen nicht jede Faser ihrer Kraft einsetzen, wird es schwierig für sie sein, Meine Stimme zu hören oder Mein Gesicht zu sehen. Das bezieht sich darauf, Tiefe im eigenen Frieden vor Gott zu erreichen, und nicht auf äußerliches Bemühen. Eine Person, die in Gottes Gegenwart wirklich im Frieden sein kann, ist in der Lage, sich von allen weltlichen Bindungen zu befreien, und kann erreichen, dass Gott von ihr Besitz ergreift. Alle, die unfähig sind, in Gottes Gegenwart im Frieden zu sein, sind ganz gewiss lasterhaft und zügellos. Alle, die imstande sind, vor Gott im Frieden zu sein, sind jene, die vor Gott fromm sind und jene, die sich nach Gott sehnen. Nur wer vor Gott im Frieden ist, schätzt das Leben, schätzt die Gemeinschaft im Geist, dürstet nach Gottes Worten und strebt nach der Wahrheit. All jene, die es nicht schätzen, vor Gott im Frieden zu sein, und die es nicht praktizieren, vor Gott im Frieden zu sein, sind eitel und oberflächlich, an die Welt gebunden und ohne Leben; selbst wenn sie sagen, dass sie an Gott glauben, sind das nur Lippenbekenntnisse. Jene, die Gott schließlich vervollkommnet und vollendet, sind Menschen, die in Seiner Gegenwart im Frieden sein können. Daher erhalten jene, die vor Gott im Frieden sind, die Gnade großer Segnungen. Menschen, die sich tagsüber kaum Zeit nehmen, Gottes Worte zu essen und zu trinken, die unabkömmlich mit äußeren Angelegenheiten beschäftigt sind und wenig Wert auf den Lebenseintritt legen, sind allesamt Heuchler, die keine Aussicht auf ein zukünftiges Wachstum haben. Jene, die vor Gott im Frieden sein können und wirklich mit Gott kommunizieren können, sind Gottes Volk.

aus „Wie man sein Herz vor Gott still werden lässt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 421

Um vor Gott zu kommen und Seine Worte als dein Leben anzunehmen, musst du zuerst vor Gott im Frieden sein. Nur wenn du vor Gott im Frieden bist, wird Gott dich erleuchten und dir Kenntnis geben. Je mehr die Menschen vor Gott im Frieden sind, desto mehr sind sie in der Lage, Gottes Erleuchtung und Erhellung zu empfangen. Dies alles verlangt von den Menschen Gottesfurcht und Glauben zu haben; nur so können sie vervollkommnet werden. Die grundlegende Lektion, um in geistliches Leben einzutreten, ist, in Gottes Gegenwart im Frieden zu sein. Nur wenn du in Gottes Gegenwart im Frieden bist, wird all dein geistliches Training effektiv sein. Wenn dein Herz außerstande ist, vor Gott im Frieden zu sein, wirst du das Wirken des Heiligen Geistes nicht empfangen können. Wenn dein Herz vor Gott im Frieden ist, egal was du gerade tust, dann bist du jemand, der in Gottes Gegenwart lebt. Wenn dein Herz vor Gott im Frieden ist und sich Gott nähert, egal was du gerade tust, dann beweist dies, dass du ein Mensch bist, der vor Gott im Frieden ist. Wenn du mit anderen redest oder spazieren gehst und sagen kannst: „Mein Herz nähert sich Gott und ist nicht auf äußere Dinge gerichtet, und ich kann vor Gott im Frieden sein.“, dann bist du jemand, der vor Gott im Frieden ist. Befasse dich mit keinen Dingen, die dein Herz zu äußerlichen Angelegenheiten hinziehen, oder Menschen, die dein Herz von Gott trennen. Was auch immer dein Herz davon ablenken kann, Gott nahe zu sein, leg es ab oder halte dich davon fern. Dies ist für dein Leben von größerem Nutzen. Genau jetzt ist die Zeit, für das große Werk des Heiligen Geistes, die Zeit, in der Gott persönlich Menschen vervollkommnet. Wenn du in diesem Augenblick nicht vor Gott im Frieden sein kannst, bist du nicht jemand, der vor den Thron Gottes zurückkehren wird. Wenn du andere Dinge erstrebst als Gott, dann wird es dir unmöglich sein, von Gott vervollkommnet zu werden. Diejenigen, die heute solche Kundgebungen von Gott hören können, und vor Gott dennoch nicht in Frieden sein können, sind Menschen, die die Wahrheit nicht lieben und Gott nicht lieben. Worauf wartest du noch, wenn du dich in diesem Moment nicht darbringst? Sich selbst darzubringen ist, das eigene Herz vor Gott still werden zu lassen. Das wäre eine unverfälschte Opfergabe. Wer Gott sein Herz jetzt wahrhaftig darbringt, kann gewiss von Gott vollendet werden. Nichts, egal was es ist, kann dich stören – sei es, dass du zurückgestutzt wirst oder dass man sich mit dir befasst oder dass dir Frust oder Versagen widerfahren, dein Herz sollte vor Gott stets im Frieden sein. Unabhängig davon, wie Menschen dich behandeln, dein Herz sollte vor Gott im Frieden sein. Unabhängig davon, auf welche Situationen du triffst – ob Unglück, Leid oder Verfolgung dich heimsuchen oder verschiedene Prüfungen – dein Herz sollte vor Gott stets im Frieden sein; so sind die Wege, um vervollkommnet zu werden. Nur wenn du vor Gott wirklich im Frieden bist, werden dir Gottes gegenwärtige Worte klar werden. Dann kannst du die Erhellung und Erleuchtung des Heiligen Geistes präziser und ohne Abweichung in die Praxis umsetzen, Gottes Absichten mit mehr Klarheit erfassen – was deinem Dienst eine deutlichere Richtung geben wird –, die Berührung und Führung des Heiligen Geistes genauer erfassen, und die Gewissheit haben, unter der Führung des Heiligen Geistes zu leben. Das sind die Ergebnisse, die man erreicht, wenn man vor Gott wirklich im Frieden ist. Wenn Menschen sich nicht über Gottes Worte im Klaren sind, über keinen Weg für die Praxis verfügen, Gottes Absichten nicht erfassen können oder ihnen die Grundsätze der Praxis fehlen, liegt es daran, dass ihr Herz vor Gott nicht im Frieden ist. Vor Gott still zu sein, dient dem Zweck, in Bezug auf Gottes Worte ernsthaft und pragmatisch zu sein und in ihnen Richtigkeit und Transparenz anzustreben und schließlich zum Verständnis der Wahrheit und zu Gotteskenntnis zu gelangen.

Wenn dein Herz vor Gott nicht oft im Frieden ist, hat Gott keine Möglichkeit, dich zu vervollkommnen. Keine Entschlossenheit zu haben ist, als hätte man kein Herz, und ein Mensch ohne Herz kann vor Gott nicht im Frieden sein. So ein Mensch weiß nicht, wie viel Gott wirkt oder wie viel Er spricht, noch versteht er es in die Praxis umzusetzen. Ist das nicht ein Mensch ohne Herz? Kann ein Mensch ohne Herz vor Gott im Frieden sein? Gott hat keine Möglichkeit, Menschen ohne Herz zu vervollkommnen – sie sind nicht anders als Lasttiere. Gott hat so deutlich und klar gesprochen, und dennoch bleibt dein Herz unbewegt und du bist weiterhin außerstande, vor Gott im Frieden zu sein. Bist du nicht ein einfältiger Rohling? Manche Menschen geraten auf Irrwege, während sie sich darin üben, in Gottes Gegenwart im Frieden zu sein. Wenn es Zeit ist zu kochen, kochen sie nicht, und wenn es Zeit ist, häusliche Pflichten zu erledigen, tun sie es nicht, sondern beten und meditieren einfach weiter. Vor Gott im Frieden zu sein, bedeutet nicht, nicht zu kochen oder keine häuslichen Pflichten zu erledigen oder sein Leben nicht zu leben. Vielmehr bedeutet es, in allen normalen Zuständen in der Lage zu sein, sein Herz vor Gott still werden zu lassen und für Gott einen Platz in seinem Herzen zu haben. Wenn du betest, solltest du dich zum Beten anständig vor Gott hinknien; wenn du häusliche Pflichten erledigst oder Speisen zubereitest, lass dein Herz vor Gott still werden, denke über Gottes Worte nach oder singe Loblieder. Unabhängig davon, in welcher Situation du dich befindest, du solltest deinen eigenen Weg des Praktizierens haben, du solltest alles tun, was du kannst, um dich Gott zu nähern, und du solltest mit aller Kraft versuchen, dein Herz vor Gott still werden zu lassen. Wenn es die Umstände zulassen, bete unbeirrbar; wenn es die Umstände nicht zulassen, nähere dich Gott in deinem Herzen, während du die vorliegende Arbeit erledigst. Wenn du Gottes Worte essen und trinken kannst, dann iss und trink Seine Worte; wenn du beten kannst, dann bete; wenn du über Gott nachsinnen kannst, dann sinne über Ihn nach. Mit anderen Worten: Tu dein Bestes, dich deinem Umfeld entsprechend für den Eintritt zu üben. Manche Menschen können vor Gott im Frieden sein, wenn nichts geschieht, doch sobald etwas passiert, schweifen ihre Gedanken umher. Das ist nicht, vor Gott still zu sein. Der richtige Weg, um dies zu erfahren ist folgender: Unter keinen Umständen kehrt das eigene Herz von Gott ab oder fühlt sich von außenstehenden Leuten, Ereignissen oder Dingen gestört, und nur dann ist man ein Mensch, der vor Gott wirklich im Frieden ist. Manche Menschen sagen, dass ihr Herz, wenn sie bei Versammlungen beten, vor Gott im Frieden sein kann, doch wenn sie mit anderen Gemeinschaft halten, sind sie außerstande, vor Gott im Frieden zu sein, und ihre Gedanken gehen durch. Das ist nicht, vor Gott still zu sein. Die meisten Menschen befinden sich derzeit in diesem Zustand, und ihr Herz ist außerstande, immer vor Gott im Frieden sein. Also müsst ihr euch mehr Mühe geben, euch auf diesem Gebiet zu üben, betretet Schritt für Schritt den rechten Weg der Lebenserfahrung und begebt euch auf den Weg, von Gott vervollkommnet zu werden.

aus „Wie man sein Herz vor Gott still werden lässt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 422

Gottes Werk und Worte sollen eine Veränderung in eurer Gesinnung bewirken. Sein Ziel besteht nicht nur darin, euch Sein Werk und Wort verstehen oder wissen zu lassen. Das reicht nicht aus. Du bist ein Mensch mit Begriffsvermögen, demnach solltest du keine Schwierigkeit haben, Gottes Wort zu verstehen, da der Großteil von Gottes Wort in menschlicher Sprache geschrieben ist und Er sehr deutlich spricht. Zum Beispiel bist du vollkommen imstande zu lernen, was Gott möchte, dass du verstehst und ausübst. Das ist etwas, wozu ein normaler Mensch, der Begriffsvermögen hat, in der Lage sein sollte. Vor allem die Worte, die Gott im gegenwärtigen Stadium spricht, sind besonders klar und transparent, und Gott weist auf viele Dinge hin, die die Menschen nicht in Betracht gezogen haben sowie auf alle möglichen menschlichen Zustände. Seine Worte sind allumfassend und so klar wie der Lichtschein des Vollmonds. Also verstehen die Menschen jetzt viele Dinge, doch etwas fehlt noch – dass die Menschen Sein Wort in die Praxis umsetzen. Die Menschen müssen alle Aspekte der Wahrheit im Detail erfahren und sie eingehender erforschen und eingehender danach suchen, und nicht einfach nur darauf warten, etwas aufzunehmen, das ihnen bereitgestellt wird; sonst werden sie kaum zu mehr als Trittbrettfahrer werden. Sie kennen Gottes Wort, setzen es aber nicht in die Praxis um. Diese Art Mensch liebt die Wahrheit nicht und wird am Ende beseitigt werden. So zu sein wie ein Petrus der 90er, bedeutet, dass jeder von euch das Wort Gottes ausüben sollte, einen wahren Eintritt in seinen Erfahrungen haben sollte, noch mehr und noch größere Erleuchtung in seiner Zusammenarbeit mit Gott erlangen sollte, was für euer Leben eine beständig wachsende Unterstützung sein wird. Wenn ihr viel von Gottes Wort gelesen habt, aber nur die Bedeutung des Textes versteht und ihr keine Kenntnis von Gottes Wort aus erster Hand, durch eure praktischen Erfahrungen, habt, dann wirst du Gottes Wort nicht kennen. Soweit es dich betrifft, ist Gottes Wort nicht Leben, sondern besteht nur aus leblosen Buchstaben. Und wenn du dich nur an leblosen Buchstaben festhältst, kannst du weder den Kern von Gottes Wort erfassen, noch wirst du Seinen Willen verstehen. Nur wenn du Sein Wort in deinen tatsächlichen Erfahrungen erfährst, wird sich die geistliche Bedeutung von Gottes Wort für dich öffnen und nur durch Erfahrung kannst du die geistliche Bedeutung vieler Wahrheiten erfassen und die Geheimnisse von Gottes Wort entschlüsseln. Wenn du es nicht in die Praxis umsetzt, ganz gleich wie klar Sein Wort ist, dann ist das einzige, was du begriffen hast, leere Buchstaben und Glaubenslehren, die für dich zu religiösen Verordnungen geworden sind. Ist es nicht das, was die Pharisäer taten? Wenn ihr Gottes Wort ausübt und erfahrt, wird es praktisch für euch. Wenn ihr nicht danach strebt, es zu praktizieren, ist Gottes Wort für euch wenig mehr als die Legende vom dritten Himmel. Tatsächlich ist der Vorgang, an Gott zu glauben, der Vorgang, bei dem ihr Sein Wort erfahrt und auch von Ihm gewonnen werdet, oder, um es genauer zu sagen, an Gott glauben, ist, Kenntnis und Verständnis von Seinem Wort zu haben und Sein Wort zu erfahren und auszuleben; das ist die Realität hinter eurem Glauben an Gott. Wenn ihr an Gott glaubt und auf das ewige Leben hofft, ohne danach zu streben, Gottes Wort als etwas, das ihr in euch habt, auszuüben, dann seid ihr dumm. Das ist, als würde man zu einem Fest gehen und sich das Essen nur ansehen und die leckeren Sachen nur auswendig lernen, ohne etwas davon zu kosten. Wäre ein solcher Mensch nicht dumm?

aus „Sobald ihr die Wahrheit versteht, solltet ihr sie in die Praxis umsetzten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 423

Die Wahrheit, die der Mensch besitzen muss, wird in Gottes Wort gefunden, eine Wahrheit, die für die Menschheit äußerst nützlich und hilfreich ist. Es ist das Tonikum und die Nahrung, die euer Körper braucht, etwas, was dem Menschen hilft, seine normale Menschlichkeit wiederherzustellen, eine Wahrheit, mit der der Mensch ausgestattet sein sollte. Je mehr ihr Gottes Wort ausübt, umso schneller wird euer Leben aufblühen; je mehr ihr Gottes Wort ausübt, desto klarer wird die Wahrheit. Während ihr an geistlicher Größe zunehmt, werdet ihr Dinge der geistlichen Welt klarer sehen und desto mehr Kraft werdet ihr haben, um über Satan zu triumphieren. Viel von der Wahrheit, die ihr nicht versteht, wird deutlich gemacht werden, wenn ihr das Wort Gottes ausübt. Die meisten Menschen sind damit zufrieden, lediglich den Text von Gottes Wort zu verstehen und konzentrieren sich darauf, sich mit Lehren auszustatten, anstatt darauf, ihre Erfahrung in der Praxis zu vertiefen, doch ist das nicht der Weg der Pharisäer? Wie kann der Satz „Gottes Wort ist Leben“ denn für sie wahr sein? Nur wenn der Mensch das Wort Gottes in die Praxis umsetzt, kann sein Leben aufblühen, es kann nicht einfach dadurch wachsen, dass man Sein Wort liest. Wenn es dein Glaube ist, dass Gottes Wort zu verstehen alles ist, was benötigt wird, um Leben und geistliche Größe zu haben, dann ist dein Verständnis verkehrt. Ein wahrhaftes Verständnis von Gottes Wort entsteht, wenn du die Wahrheit praktizierst, und du musst verstehen, dass sie „nur durch das Ausüben der Wahrheit jemals verstanden werden kann“. Heute kannst du, nachdem du Gottes Wort gelesen hast, nur sagen, dass du Gottes Wort kennst, aber du kannst nicht sagen, dass du es verstehst. Manche sagen, der einzige Weg, die Wahrheit auszuüben, ist, sie zuerst zu verstehen, aber das ist nur zur Hälfte wahr und nicht ganz richtig. Bevor du Kenntnis von einer Wahrheit hast, hast du diese Wahrheit nicht erlebt. Zu fühlen, dass du etwas verstehst, was du in einer Predigt hörst, ist nicht wahrhaft zu verstehen, sondern ist nur, den Wortlaut der Wahrheit zu haben, und ist nicht dasselbe, wie die wahre Bedeutung darin zu verstehen. Nur weil du ein oberflächliches Wissen von der Wahrheit hast, bedeutet das nicht, dass du sie tatsächlich verstehst oder Kenntnis davon besitzt; die wahre Bedeutung der Wahrheit kommt davon, sie erfahren zu haben. Daher kann man die Wahrheit, nur verstehen, wenn man sie erlebt, nur wenn man die Wahrheit erlebt, kann man ihre versteckten Bestandteile begreifen. Sie in der Tiefe zu erleben ist der einzige Weg, die Nebenbedeutungen der Wahrheit zu begreifen, um ihr Wesentliches zu verstehen. Daher kannst du mit der Wahrheit überall hingehen, aber wenn in dir keine Wahrheit ist, denk nicht einmal daran zu versuchen, deine Familie zu überzeugen, geschweige denn religiöse Menschen. Du wirst ohne die Wahrheit wie rieselnder Schnee sein, aber mit der Wahrheit kannst du glücklich und frei sein, wobei dich niemand angreifen kann. Egal wie überzeugend eine Theorie ist, sie kann die Wahrheit nicht überwinden. Mit der Wahrheit kann die Welt selbst zum Schwanken gebracht werden und die Berge und Meere bewegt werden, wohingegen ein Mangel an Wahrheit dazu führen kann, dass die starken Mauern einer Stadt durch Maden zu Trümmern zerfallen, das ist eine offenkundige Tatsache.

aus „Sobald ihr die Wahrheit versteht, solltet ihr sie in die Praxis umsetzten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 424

Im jetzigen Stadium ist es von entscheidender Bedeutung, zuerst die Wahrheit zu kennen, sie dann in die Praxis umzusetzen und euch selbst weiter mit der wahren Bedeutung der Wahrheit auszustatten. Das ist es, was ihr anstreben solltet. Anstatt nur zu versuchen, andere dazu zu bringen, deinen Worten zu folgen, solltest du dafür sorgen, dass sie deiner Praxis folgen. Nur auf diese Weise könnt ihr etwas Bedeutungsvolles finden. Was auch immer dir widerfährt, ganz gleich, wem du begegnest, solange du über die Wahrheit verfügst, kannst du standhaft sein. Das Wort Gottes bringt dem Menschen Leben, nicht Tod. Wenn du nach dem Lesen von Gottes Wort nicht lebendig wirst, sondern immer noch tot bist, stimmt etwas nicht mit dir. Wenn du nach einiger Zeit viel von Gottes Wort gelesen hast und viele praktische Predigten gehört hast, aber du dich immer noch in einem Zustand des Todes befindest, ist dies der Beweis, dass du niemand bist, der die Wahrheit schätzt, noch bist du jemand, der nach der Wahrheit sucht. Wenn ihr euch wahrhaft bemühen würdet, Gott zu gewinnen, würdet ihr euch nicht darauf konzentrieren, euch mit Glaubenslehren auszustatten und hochtrabende Glaubenslehren zu benutzen, um andere zu belehren, sondern würdet euch stattdessen darauf konzentrieren, Gottes Wort zu erfahren und die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Solltet ihr jetzt nicht danach streben, hierin einzutreten?

Gott hat eine begrenzte Zeit, um Sein Werk im Menschen zu vollbringen, welches Ergebnis kann es also geben, wenn du nicht mit Ihm kooperierst? Warum möchte Gott immer, dass ihr Sein Wort ausübt, sobald ihr es versteht? Es ist, weil Gott euch Seine Worte offenbart hat und euer nächster Schritt darin besteht, sie tatsächlich zu praktizieren. Gott wird das Werk der Erleuchtung und Führung ausführen, während ihr diese Worte praktiziert. So wird vorgegangen. Das Wort Gottes ermöglicht dem Menschen im Leben aufzublühen und ist frei von Elementen, die bewirken könnten, dass der Mensch abweicht oder passiv wird. Du sagst, dass du Gottes Wort gelesen und ausgeübt hast, aber du hast immer noch kein Wirken des Heiligen Geistes empfangen – was du sagst, könnte nur ein Kind täuschen. Andere Menschen mögen nicht wissen, ob deine Absichten richtig sind, hältst du es jedoch für möglich, dass Gott es nicht weiß? Wie kommt es, dass andere das Wort Gottes ausüben und die Erleuchtung des Heiligen Geistes empfangen, aber du übst Sein Wort aus und empfängst die Erleuchtung des Heiligen Geistes nicht? Hat Gott Gefühle? Wenn deine Absichten wirklich richtig sind und du kooperativ bist, dann wird Gottes Geist mit dir sein. Manche Menschen wollen immer ihre eigene Flagge setzen, doch weshalb lässt Gott sie sich nicht erheben und die Kirche leiten? Manche Menschen erfüllen nur ihre Funktion und kommen ihren Pflichten nach und, ohne es zu bemerken, haben sie Gottes Zustimmung gewonnen. Wie kann das sein? Gott prüft das innerste Herz des Menschen, und Menschen, die die Wahrheit suchen, müssen dies mit richtigen Absichten tun – Menschen, die keine richtigen Absichten haben, können nicht standhaft sein. Im Kern ist euer Ziel, Gottes Wort in euch wirken zu lassen. Mit anderen Worten, bedeutet es, ein wahres Verständnis von Gottes Wort zu haben, während ihr es ausübt. Vielleicht ist eure Fähigkeit, Gottes Wort zu verstehen, dürftig, aber wenn ihr das Wort Gottes ausübt, kann Er diesen Mangel beheben, ihr müsst also nicht nur viele Wahrheiten kennen, sondern ihr müsst sie auch ausüben. Dies ist der bedeutendste Schwerpunkt, der nicht ignoriert werden kann. Jesus erduldete zahlreiche Demütigungen und viel Leid während Seiner dreiunddreißigeinhalb Jahre. Er litt einfach deshalb so viel, weil Er die Wahrheit ausübte, in allen Dingen den Willen Gottes tat und Ihm nur der Wille Gottes wichtig war. Er hätte Sich diesem Leid nicht unterzogen, wenn Er die Wahrheit gekannt hätte, ohne sie auszuüben. Wenn Jesus den Lehren der Juden gefolgt wäre und den Pharisäern gefolgt wäre, dann hätte Er nicht gelitten. Du kannst aus den Taten Jesu lernen, dass die Effektivität von Gottes Werk am Menschen von seiner Kooperation kommt, und dies ist etwas, was ihr erkennen müsst. Hätte Jesus gelitten, wie Er es am Kreuz tat, wenn Er die Wahrheit nicht ausgeübt hätte? Hätte Er ein solch leidvolles Gebet beten können, wenn Er nicht in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes gehandelt hätte? Deshalb solltet ihr um des Praktizierens der Wahrheit willen leiden; dies ist die Art von Leid, dem sich ein Mensch unterziehen sollte.

aus „Sobald ihr die Wahrheit versteht, solltet ihr sie in die Praxis umsetzten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 425

In der Praxis sollten das Halten der Gebote mit dem Ausüben der Wahrheit verbunden sein. Während man die Gebote hält, sollte man die Wahrheit ausüben. Wenn man die Wahrheit ausübt, sollte man nicht gegen die Grundsätze der Gebote verstoßen oder den Geboten zuwiderhandeln. Tu das, was Gott von dir zu tun fordert. Die Gebote halten und die Wahrheit ausüben sind miteinander verbunden, nicht gegensätzlich. Je mehr du die Wahrheit ausübst, desto mehr hältst du dich an die Kernaussage der Gebote. Je mehr du die Wahrheit ausübst, desto mehr wirst du Gottes Wort verstehen, wie es in den Geboten zum Ausdruck kommt. Die Wahrheit auszuüben und die Gebote zu halten widersprechen sich nicht, sondern sind vielmehr miteinander verflochten. Zu Beginn kann der Mensch, erst nachdem er die Gebote hält, die Wahrheit ausüben und Erleuchtung durch den Heiligen Geist erhalten. Aber das ist nicht die ursprüngliche Absicht Gottes. Gott fordert von dir, dass du Ihn mit dem Herzen verehrst, nicht nur, dass du dich gut benimmst. Aber du musst die Gebote zumindest oberflächlich einhalten. Nach und nach erlangt der Mensch durch Erfahrung ein klareres Verständnis von Gott. Er hört auf, gegen Gott zu rebellieren und Ihm zu widerstehen und er hört auf, Gottes Werk in Frage zu stellen. Auf diese Weise kann der Mensch sich an die Kernaussage der Gebote halten. Darum ist ein reines Halten der Gebote, ohne das Ausüben der Wahrheit, wirkungslos, und stellt keine wahre Anbetung Gottes dar, weil du noch keine wirkliche Statur erlangt hast. Wenn du die Gebote ohne Wahrheit hältst, läuft das nur auf ein striktes Einhalten der Regeln hinaus. Wenn du auf diese Weise handelst, werden die Gebote dein Gesetz, das dir nicht helfen wird, im Leben zu wachsen. Im Gegenteil, sie werden zu deiner Last werden und dich festbinden wie das Gesetz des Alten Testamentes, und dich dazu bringen, die Gegenwart des Heiligen Geistes zu verlieren. Darum kannst du nur durch das Ausüben der Wahrheit die Gebote effektiv halten. Man hält die Gebote, um die Wahrheit auszuüben. Du übst sogar mehr Wahrheiten aus, indem du die Gebote hältst. Du erlangst sogar mehr Verständnis von der praktischen Bedeutung der Gebote durch das Ausüben der Wahrheit. Die Absicht und die Bedeutung von Gottes Befehl, dass der Mensch die Gebote halten sollte, besteht nicht darin, Anordnungen zu folgen, wie der Mensch es sich vielleicht vorstellt, sondern hat vielmehr mit dem Eintritt des Menschen ins Leben zu tun. Je mehr du im Leben wächst, umso größer wird das Maß, in dem du imstande sein wirst, die Gebote zu halten. Obwohl die Gebote dazu da sind, vom Menschen gehalten zu werden, wird die Kernaussage der Gebote nur durch die Lebenserfahrung des Menschen offensichtlich. Die meisten Menschen denken, die Gebote gut zu halten, bedeute, „alles ist bereit, es bleibt nur noch entrückt zu werden.“ Das ist eine übertriebene Vorstellung und nicht Gottes Wille. Diejenigen, die solche Dinge sagen, wollen keine Fortschritte machen und sind begierig auf das Fleisch. Das ist Unsinn! Das entspricht nicht der Wirklichkeit! Nur die Wahrheit auszuüben, ohne die Gebote zu halten, ist eigentlich nicht Gottes Wille. Wer so handelt ist ein Lahmer; er ist wie ein Mensch, dem ein Bein fehlt. Einfach nur die Gebote einhalten, als befolgte man Regelungen, die Wahrheit jedoch nicht besitzen – das kann den Willen Gottes ebenso wenig zufriedenstellen – wie diejenigen, denen ein Auge fehlt, leiden auch Menschen, die so handeln, an einer Form von Behinderung. Man kann sagen, dass, wenn du die Gebote gut einhältst und ein klares Verständnis des praktischen Gottes erlangst, du dann Wahrheit haben wirst. Aus einer relativen Perspektive wirst du wahre Statur gewonnen haben. Du übst die Wahrheit aus und du solltest gleichzeitig die Gebote praktizieren und halten, ohne gegenseitigen Konflikt. Die Wahrheit auszuüben und die Gebote zu halten sind zwei Systeme, die beide integrale Anteile der Lebenserfahrung des Einzelnen sind. Die Erfahrung des Einzelnen sollte eine Integration, die Gebote zu halten und die Wahrheit auszuüben, umfassen, nicht eine Aufspaltung. Es gibt jedoch sowohl Unterschiede als auch Verbindungen zwischen diesen beiden Dingen.

aus „Die Gebote halten und die Wahrheit ausüben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 426

Die Verkündung der Gebote im neuen Zeitalter ist ein Zeugnis für die Tatsache, dass alle Menschen in dieser Strömung und all jene, die Gottes Stimme heute hören, ein neues Zeitalter betreten haben. Dies ist ein neuer Anfang für Gottes Werk und es ist der Beginn des letzten Teils des Werks in Gottes Führungsplan im Verlauf von 6000 Jahren. Die Gebote des neuen Zeitalters symbolisieren, dass Gott und der Mensch in das Reich eines neuen Himmels und einer neuen Erde eingetreten sind und dass Gott, ebenso wie Jehova unter den Israeliten gewirkt hat, und Jesus unter den Juden gewirkt hat, mehr praktische Arbeit leisten wird und mehr und ein größeres Werk auf Erden tun wird. Sie symbolisieren auch, dass diese Gruppe von Menschen mehr und größere Aufträge von Gott erhalten wird und praktische Versorgung, Nahrung, Unterstützung, Fürsorge und Schutz von Gott erhalten wird. Weiter werden sie mehr praktischer Übung unterzogen werden, und mit ihnen wird auch durch Gottes Worte umgegangen werden, durch die sie auch gebrochen und verfeinert werden. Die Bedeutung der Gebote des neuen Zeitalters ist sehr tiefgreifend. Sie deuten darauf hin, dass Gott wirklich auf der Erde erscheinen wird und dass Gott das ganze Universum auf der Erde erobern wird, während Er Seine ganze Herrlichkeit im Fleisch offenbart. Sie weisen auch darauf hin, dass der praktische Gott mehr praktische Arbeit auf der Erde leisten wird, um all die zu vervollkommnen, die Er auserwählt hat. Weiterhin wird Gott alles auf der Erde mit Worten durchführen und das Dekret manifestieren, dass „der Mensch gewordene Gott zum Höchsten aufsteigt und verherrlicht wird und dass alle Völker und alle Nationen vor Ihm niederknien werden, um Gott, der groß ist, anzubeten“. Obwohl die Gebote des neuen Zeitalters dazu da sind, vom Menschen gehalten zu werden, was die Pflicht des Menschen und seine Schuldigkeit ist, ist die Bedeutung dessen, was sie darstellen, eigentlich zu tief, um in ein oder zwei Worten ausgedrückt zu werden. Die Gebote des neuen Zeitalters ersetzen die Gesetze des Alten Testaments und die Verordnungen des Neuen Testaments, wie sie von Jehova und Jesus verkündet wurden. Das ist eine tiefergehende Lektion, nicht eine so einfache Angelegenheit, wie es sich der Mensch vielleicht vorstellt. Die Gebote des neuen Zeitalters haben einen Aspekt praktischer Bedeutung: Sie dienen als Schnittstelle zwischen dem Zeitalter der Gnade und dem Zeitalter des Königreiches. Die Gebote des neuen Zeitalters beenden alle Praktiken und Verordnungen des früheren Zeitalters und beenden auch alle Praktiken des Zeitalters Jesu und derer davor. Sie bringen den Menschen in die Gegenwart des praktischeren Gottes und lassen den Menschen damit anfangen, Gottes persönliche Vervollkommnung zu erhalten, was der Anfang des Wegs ist, vollkommen gemacht zu werden. Daher sollt ihr eine korrekte Einstellung zu den Geboten des neuen Zeitalters besitzen und sie nicht achtlos befolgen oder sie verschmähen. Die Gebote des neuen Zeitalters betonen einen Punkt: dass der Mensch den praktischen Gott Selbst von heute verehren soll, was bedeutet, sich der Wesenheit des Geistes praktischer unterzuordnen. Sie betonen auch das Prinzip, durch das Gott den Menschen richten wird, ob er schuldig oder gerecht ist, nachdem Er als Sonne der Gerechtigkeit erscheint. Die Gebote werden leichter verstanden als ausgeübt. Wenn also Gott den Menschen vervollkommnen möchte, muss Er dies durch Seine eigenen Worte und Führung tun, der Mensch kann nicht allein durch seine angeborene Intelligenz Vollkommenheit erreichen. Ob der Mensch die Gebote des neuen Zeitalters halten kann oder nicht, hängt von der Erkenntnis des Menschen über den praktischen Gott ab. Ob du die Gebote halten kannst oder nicht, ist daher keine Frage, die in ein paar Tagen geklärt werden kann. Das ist eine tiefgehende Lektion.

aus „Die Gebote halten und die Wahrheit ausüben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 427

Die Wahrheit auszuüben ist ein Weg, auf dem das Leben des Menschen wachsen kann. Wenn ihr die Wahrheit nicht ausübt, werdet ihr mit der Theorie allein bleiben und ihr werdet kein wahres Leben haben. Wahrheit ist das Symbol für die Statur des Menschen. Ob du die Wahrheit ausübst oder nicht hängt, vom Erreichen wahrer Statur ab. Wenn du die Wahrheit nicht ausübst, nicht gerecht handelst oder von Emotionen beeinflusst wirst und dich um das Fleisch sorgst, dann bist du weit davon entfernt, die Gebote zu halten. Dies ist die tiefgehendste Lektion. In jedem Zeitalter gibt es viele Wahrheiten, in die der Mensch eintreten kann und die der Mensch verstehen kann. Aber es gibt in jedem Zeitalter unterschiedliche Gebote, die die Wahrheiten begleiten. Die Wahrheit, die der Mensch ausübt, bezieht sich auf das Zeitalter, und die Gebote, die der Mensch hält, beziehen sich ebenso auf das Zeitalter. Jedes Zeitalter hat seine eigenen Wahrheiten, die auszuüben sind und seine eigenen Gebote, die zu halten sind. Jedoch aufgrund der verschiedenen Gebote, die von Gott verkündet wurden, das heißt, aufgrund der verschiedenen Zeitalter, unterscheiden sich das Ziel und die Auswirkung des Ausübens der Wahrheit durch den Menschen entsprechend. Man kann sagen, dass die Gebote der Wahrheit dienen und dass die Wahrheit existiert, um die Gebote aufrecht zu erhalten. Wenn es nur die Wahrheit gibt, wird es keine nennenswerten Veränderungen in Gottes Werk geben. Jedoch kann der Mensch, indem er sich auf die Gebote bezieht, das dynamische Ausmaß des Werks, das der Heilige Geist getan hat, identifizieren und der Mensch kann das Zeitalter erkennen, in dem Gott wirkt. In der Religion gibt es viele Menschen, die die Wahrheiten ausüben können, die vom Menschen des Zeitalters des Gesetzes ausgeübt wurden. Dennoch haben sie nicht die Gebote des neuen Zeitalters und können die Gebote des neuen Zeitalters nicht halten. Sie halten sich an den alten Weg und bleiben wie ursprüngliche Menschen. Sie werden nicht von der neuen Art des Wirkens begleitet und können die Gebote des neuen Zeitalters nicht sehen. Gottes Werk als solches ist abwesend. Sie sind wie ein Mensch, der eine leere Eierschale hält: Es gibt keinen Geist, wenn kein Küken darin ist. Um es genauer zu sagen, es gibt kein Leben. Solche Menschen sind nicht in das neue Zeitalter eingetreten und sind viele Schritte zurückgeblieben. Daher ist es nutzlos, wenn Menschen die Wahrheit der früheren Zeiten haben, aber nicht die Gebote des neuen Zeitalters. Viele von euch üben die Wahrheit dieser Zeit aus, halten aber nicht die Gebote dieser Zeit. Ihr werdet nichts bekommen, die Wahrheit, die ihr ausübt, wird wertlos und bedeutungslos sein und Gott wird sie nicht loben. Die Wahrheit ausüben muss auf eine Weise geschehen, auf die der Heilige Geist heute wirkt, es muss geschehen, indem man der Stimme des praktischen Gottes von heute folgt. Ohne dies ist alles nichtig – wie Wasser schöpfen mit einem Korb aus Bambus. Dies ist die praktische Bedeutung der Verkündung der Gebote des neuen Zeitalters. Wenn die Menschen sich an die Gebote halten sollen, sollten sie zumindest den praktischen Gott kennen, der im Fleisch erscheint, ohne Verwechslung. Mit anderen Worten, die Menschen sollten die Prinzipien des Befolgens der Gebote begreifen. Das Befolgen der Gebote bedeutet nicht, sich wahllos oder willkürlich an sie zu halten, sondern sie mit einer Grundlage zu befolgen, mit einem Ziel und mit Prinzipien. Das Erste, was erreicht werden muss, ist, dass deine Visionen klar sind. Wenn du ein gründliches Verständnis des Wirkens des Heiligen Geistes in der gegenwärtigen Zeit hast und in die Art des Wirkens von heute eintrittst, wirst du das Wesen des Haltens der Gebote auf natürliche Weise durchschauen. Wenn der Tag kommt, an dem du das Wesen der Gebote des neuen Zeitalters durchschaust und du die Gebote halten kannst, dann wirst du zu dieser Zeit vollkommen gemacht worden sein. Das ist die wahre Bedeutung davon, die Wahrheit auszuüben und die Gebote zu halten. Ob du die Wahrheit ausüben kannst oder nicht, hängt davon ab, wie du das Wesen der Gebote des neuen Zeitalters wahrnimmst. Das Wirken des Heiligen Geistes wird sich dem Menschen andauernd zeigen und Gott wird immer mehr vom Menschen fordern. Daher werden die Wahrheiten, die der Mensch tatsächlich ausübt, mehr und größer werden und die Auswirkungen davon, dass man die Gebote hält, werden tiefgründiger sein. Daher sollt ihr die Wahrheit ausüben und zur gleichen Zeit die Gebote halten. Niemand soll diese Angelegenheit missachten. Lass neue Wahrheit und die neuen Gebote in diesem neuen Zeitalter gleichzeitig beginnen.

aus „Die Gebote halten und die Wahrheit ausüben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 428

Viele Leute können ein bisschen über die Praxis sprechen und sie können über ihre persönlichen Eindrücke sprechen, aber das meiste davon ist die Erleuchtung, die aus den Worten anderer gewonnen wird. Es beinhaltet überhaupt nichts von ihrer eigenen persönlichen Praxis, noch beinhaltet es, was sie durch ihre Erfahrungen erkennen. Ich habe dieses Thema zuvor analysiert; denk nicht, dass Ich nichts weiß. Du bist bloß ein Papiertiger, trotzdem sprichst du davon, Satan zu erobern, siegreiche Zeugnisse abzulegen und Gottes Abbild auszuleben? Das ist alles Unsinn! Denkst du, dass all die Worte, die Gott heute spricht, dazu da sind, damit du sie bewunderst? Dein Mund spricht davon, deinem alten Ich zu entsagen und die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, aber deine Hände verrichten andere Taten und dein Herz schmiedet andere Pläne – was für ein Mensch bist du? Warum sind dein Herz und deine Hände nicht ein und dasselbe? Aus so vielen Predigten sind leere Worte geworden; ist das nicht herzzerbrechend? Wenn du Gottes Worte nicht in die Praxis umsetzen kannst, beweist das, dass du noch nicht in die Art und Weise des Wirkens des Heiligen Geistes eingetreten bist, du hast das Wirken des Heiligen Geists noch nicht in dir gehabt, und du hast Seine Führung noch nicht gehabt. Wenn du sagst, dass du das Wort Gottes nur verstehen kannst, aber unfähig bist, es in die Praxis umzusetzen, dann bist du eine Person, die die Wahrheit nicht liebt. Gott kommt nicht, um diese Art von Person zu erretten. Jesus erlitt bei Seiner Kreuzigung enorme Qualen, um die Sünder zu retten, um die Armen zu retten und um all diese demütigen Menschen zu retten. Seine Kreuzigung diente als Sündopfer. Wenn du Gottes Wort nicht ausüben kannst, dann solltest du so bald wie möglich fortgehen; verweile nicht als Schmarotzer in Gottes Haus. Vielen Leuten fällt es sogar schwer, sich davon abzuhalten, Dinge zu tun, die Gott eindeutig entgegensetzen. Fordern sie nicht geradezu den Tod heraus? Wie können sie vom Eintritt in das Königreich Gottes reden? Wären sie so dreist, Gottes Gesicht anzusehen? Du isst die Nahrung, mit der Gott dich versorgt, tust betrügerische Dinge, die Gott entgegensetzen, bist bösartig, heimtückisch und hinterhältig, sogar während Gott dir erlaubt, die Segnungen, die Er dir geschenkt hat, zu genießen – spürst du nicht, wie sie deine Hände verbrennen, wenn du sie empfängst? Spürst du nicht, wie dein Gesicht errötet? Nachdem du etwas im Widerspruch zu Gott getan hast, Pläne durchgeführt hast, um „abtrünnig zu werden“, hast du da keine Angst? Wenn du nichts spürst, wie kannst du von irgendeiner Zukunft sprechen? Für dich gab es bereits vor langer Zeit keine Zukunft, welche größeren Erwartungen hast du also womöglich noch? Wenn du etwas Schamloses sagst, dir aber keine Vorwürfe machst, und dein Herz kein Bewusstsein hat, bedeutet das dann nicht, dass du von Gott bereits verlassen worden bist? Nachsichtiges und hemmungsloses Reden und Handeln sind zu deiner Natur geworden; wie kannst du so jemals von Gott vervollkommnet werden? Würdest du über die Erde gehen können? Wer würde von dir überzeugt sein? Wer deine wahre Natur kennt, würde sich von dir fernhalten. Ist das nicht Gottes Bestrafung? Alles in allem, wenn es nur Gerede gibt und keine Praxis, dann gibt es kein Wachstum. Auch wenn der Heilige Geist möglicherweise an dir wirkt während du sprichst, wenn du es nicht praktizierst, wird der Heilige Geist aufhören zu wirken. Wenn du so weitermachst, wie kann von der Zukunft die Rede sein oder dass du dein ganzes Wesen Gottes Werk widmest? Du kannst nur davon reden, dein ganzes Wesen darzubringen, aber du hast Gott nicht deine wahre Liebe gegeben. Alles, was Er von dir bekommt, ist deine verbale Hingabe; Ihm wird nicht deine Absicht gegeben, die Wahrheit zu praktizieren. Könnte dies deine wahre geistliche Größe sein? Wenn du so weitermachen würdest, wann würdest du von Gott vervollkommnet werden? Beunruhigt dich deine dunkle und trübe Zukunft nicht? Fühlst du nicht, dass Gott die Hoffnung in dich verloren hat? Weißt du nicht, dass Gott wünscht, weitere und neuere Menschen zu vervollkommnen? Könnten die alten Dinge sich behaupten? Heute schenkst du Gottes Worten keine Aufmerksamkeit: Wartest du auf morgen?

aus „Wer Errettung erlangt, ist gewillt, die Wahrheit auszuüben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 429

Gottes Worte hochzuhalten und in der Lage zu sein, sie unerschrocken zu erklären, bedeutet nicht, dass man Wirklichkeit besitzt – die Dinge sind nicht so einfach, wie du sie dir vorstellst. Ob du Wirklichkeit besitzt oder nicht, beruht nicht auf dem, was du sagst, vielmehr basiert es auf dem, was du auslebst. Erst wenn Gottes Worte zu deinem Leben und deiner natürlichen Ausdrucksform werden, kann man sagen, dass du Wirklichkeit besitzt, und erst dann kannst du als jemand gelten, der wahres Verständnis und wahre geistliche Größe aufweist. Du musst imstande sein, der Überprüfung über einen langen Zeitraum standzuhalten, und du musst in der Lage sein, das Abbild auszuleben, das Gott von dir verlangt; es darf nicht bloßes Getue sein, sondern es muss natürlich aus dir hervorströmen. Erst dann wirst du wahrlich Wirklichkeit besitzen, und erst dann wirst du Leben erlangt haben. Lass Mich das Beispiel der Prüfung der Dienenden verwenden, mit dem jeder vertraut ist. Jeder kann über die erhabensten Theorien im Hinblick auf die Dienenden reden, und jeder hat ein solides Verständnis dieses Themas; jeder spricht darüber, und jede Rede übertrifft die vorige, als ob es ein Wettbewerb wäre. Wenn der Mensch jedoch noch keine große Prüfung durchgemacht hat, kann man sehr schlecht sagen, dass er gut Zeugnis ablegen kann. Kurz gesagt, das Ausleben des Menschen ist immer noch sehr mangelhaft, und es steht im völligen Gegensatz zu seinem Verständnis. Daher muss es noch zur tatsächlichen geistlichen Größe des Menschen werden, und es ist noch nicht das Leben des Menschen. Weil das Verständnis des Menschen nicht in die Wirklichkeit gebracht wurde, ist seine geistliche Größe immer noch wie eine Burg auf Sand gebaut, schwankend und kurz vor dem Zusammenbruch. Der Mensch besitzt zu wenig von der Wirklichkeit – es ist fast unmöglich, im Menschen irgendeine Wirklichkeit zu finden. Es gibt zu wenig Wirklichkeit, die natürlich aus dem Menschen strömt, und die ganze Wirklichkeit in seinem Leben ist erzwungen worden, weshalb Ich sage, dass der Mensch keine Wirklichkeit besitzt. Obwohl die Menschen behaupten, dass sich ihre Liebe zu Gott nie ändert, ist es nur, was sie sagen, bevor sie mit Prüfungen konfrontiert worden sind. Wenn sie eines Tages plötzlich mit Prüfungen konfrontiert werden, werden die Dinge, über die sie reden, abermals unvereinbar mit der Wirklichkeit sein, und dies wird erneut beweisen, dass der Mensch keine Wirklichkeit besitzt. Wann immer du auf Dinge triffst, die nicht mit deinen Vorstellungen übereinstimmen und die von dir verlangen, dass du dich zurücknimmst, sind das sozusagen deine Prüfungen. Bevor Gottes Wille offenbart wird, unterzieht sich jeder einem strengen Test und einer immensen Prüfung – kannst du das verstehen? Wenn Gott Menschen prüfen will, lässt Er sie wählen, bevor die eigentliche Wahrheit offenbart wird. Das heißt, Gott wird dir nie die Wahrheit sagen, wenn Er den Menschen Prüfungen unterzieht – auf diese Art und Weise werden Menschen entlarvt. Das ist eine Möglichkeit, wie Gott Sein Werk ausführt, um zu sehen, ob du den Gott von heute verstehst, und um zu sehen, ob du irgendwelche Wirklichkeit besitzt. Bist du wirklich frei von Zweifeln in Bezug auf Gottes Wirken? Wirst du in der Lage sein, wirklich standzuhalten, wenn eine große Prüfung über dich kommt? Wer wagt zu sagen: „Ich garantiere, dass es keine Probleme geben wird“? Wer wagt zu behaupten: „Andere mögen Zweifel haben, aber ich niemals“? Das ist genau wie in den Zeiten, als Petrus Prüfungen unterzogen wurde – er schwang immer große Reden, bevor die Wahrheit offenbart wurde. Das ist keine persönliche Schwäche, die nur Petrus betrifft; das ist die größte Schwierigkeit, der sich jeder Mensch jetzt gegenübersieht. Wenn Ich mehrere Orte oder mehrere Brüder und Schwestern besuchen würde, um Mir euer Verständnis von Gottes heutigem Wirken anzusehen, könntet ihr sicherlich viel über euer Wissen reden, und es würde den Anschein haben, dass ihr keinerlei Zweifel habt. Wenn Ich dich fragen würde: „Kannst du wirklich feststellen, dass das Werk von heute von Gott Selbst ausgeführt wird? Ohne jeglichen Zweifel?“ Würdest du gewiss antworten: „Ohne jeden Zweifel, es ist das Werk, das vom Geist Gottes ausgeführt wird.“ Wenn du so antworten würdest, hättest du bestimmt nicht den geringsten Zweifel, und wärst sogar recht zufrieden und würdest denken, du hättest ein wenig Wirklichkeit erlangt. Wer dazu neigt, Dinge auf diese Weise zu verstehen, ist jemand, der weniger Wirklichkeit besitzt; je mehr man meint sie erlangt zu haben, desto weniger wird man im Angesicht von Prüfungen standhalten können. Wehe dem, der überheblich und eingebildet ist, und wehe dem, der keine Selbsterkenntnis hat – solche Menschen sind sprachgewandt, aber bei weitem die Schlechtesten darin, ihre Worte in die Tat umzusetzen. Beim geringsten Anzeichen von Schwierigkeiten fangen diese Menschen an zu zweifeln, und der Gedanke ans Aufgeben schleicht sich bei ihnen ein. Sie besitzen keinerlei Wirklichkeit; alles, was sie haben, sind Theorien, die über der Religion stehen und sie weisen nichts von der Wirklichkeit auf, die Gott jetzt verlangt. Am meisten widern Mich jene an, die nur von Theorien reden, ohne jegliche Wirklichkeit zu besitzen. Sie rufen am lautesten, wenn sie ihre Arbeit verrichten, doch sie scheitern, sobald sie mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Zeigt das nicht, dass diese Menschen keine Wirklichkeit besitzen? Ganz gleich wie heftig der Wind und die Wellen sind, wenn du stehen bleiben kannst, ohne zuzulassen, dass dir der geringste Zweifel in den Sinn kommt, und du standhalten kannst, ohne Verleugnung aufzuweisen, selbst wenn kein anderer mehr übrig ist, dann wirst du als jemand gelten, der wahres Verständnis hat und wahrlich im Besitz von Wirklichkeit ist. Wenn du mit dem Strom schwimmst – wenn du der Mehrheit folgst und nur nachzuplappern lernst, was andere sagen – wie redegewandt du auch sein magst, das ist kein Beweis, dass du im Besitz von Wirklichkeit bist. Daher empfehle Ich dir, keine leeren Worte voreilig auszurufen. Weißt du, was Gott tun wird? Benimm dich nicht wie ein zweiter Petrus, damit du nicht Schande über dich selbst bringst und nicht länger erhobenen Hauptes dastehen kannst – das nützt niemandem etwas. Die meisten Menschen haben keine wirkliche geistliche Größe. Gott hat zwar viel gewirkt, aber Er hat keine Wirklichkeit über die Menschen kommen lassen; um genauer zu sein, Er hat nie persönlich irgendwen gezüchtigt. Einige Menschen sind durch solche Prüfungen entlarvt worden, wobei sie ihre sündigen Hände immer weiter hervorgestreckt haben, und sie denken, es sei einfach, Gott übers Ohr zu hauen, und dass sie tun können, was immer sie wollen. Da sie nicht einmal in der Lage sind, dieser Art von Prüfung standzuhalten, kommen die schwierigeren Prüfungen für sie nicht infrage, ebenso wenig wie Wirklichkeit zu besitzen. Versuchen sie nicht nur, Gott zum Narren zu halten? Wirklichkeit zu besitzen kann man nicht vortäuschen, noch kannst du Wirklichkeit dadurch erlangen, dass du sie kennst. Es hängt von deiner eigentlichen geistlichen Größe ab, und davon, ob du in der Lage bist, allen Prüfungen zu standzuhalten. Verstehst du?

aus „Nur die Wahrheit in die Praxis umsetzen heißt Wirklichkeit besitzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 430

Gott verlangt von den Menschen nicht nur einfach die Fähigkeit, über die Wirklichkeit zu sprechen; Das wäre zu einfach, nicht wahr? Warum spricht Gott dann vom Lebenseintritt? Weshalb spricht Er von Verwandlung? Wenn die Menschen bloß zu leerem Gerede über die Wirklichkeit fähig sind, können sie dann eine Verwandlung ihrer Gesinnung erreichen? Die guten Soldaten des Königreichs werden nicht zu einer Gruppe von Menschen ausgebildet, die nur über die Wirklichkeit sprechen oder sich mit ihr brüsten können; vielmehr werden sie ausgebildet, um Gottes Worte jederzeit auszuleben, um unnachgiebig zu bleiben, welchen Rückschlägen sie auch entgegensehen, und um beständig übereinstimmend mit Gottes Worten zu leben und nicht zur Welt zurückzukehren. Das ist die Wirklichkeit, von der Gott spricht; das ist, was Gott vom Menschen verlangt. Halte also die Wirklichkeit, von der Gott spricht, nicht für allzu zu einfach. Allein die Erleuchtung durch den Heiligen Geist ist nicht gleichbedeutend mit dem Besitz von Wirklichkeit. Das ist nicht die geistliche Größe des Menschen – es ist die Gnade Gottes, zu der der Mensch nichts beiträgt. Alle Menschen müssen Petri Leiden erdulden und noch mehr Petri Ruhm besitzen, den sie ausleben, nachdem sie das Wirken Gottes gewonnen haben. Nur das kann als Wirklichkeit bezeichnet werden. Denke nicht, dass du Wirklichkeit besitzt, nur weil du darüber reden kannst – das ist ein Trugschluss. Solche Gedanken stimmen nicht mit Gottes Willen überein und haben keine wirkliche Bedeutung. Sag solche Dinge nicht in Zukunft – schalte solche Aussagen ab! Alle mit einem falschen Verständnis von Gottes Worten sind Ungläubige. Sie haben keinerlei wirkliche Erkenntnis, geschweige denn jegliche wirkliche geistliche Größe; sie sind unwissende Menschen ohne Wirklichkeit. Das heißt, alle, die außerhalb des Wesenskerns von Gottes Worten leben, sind Ungläubige. Jene, die für die Menschen als Ungläubige gelten, sind in den Augen Gottes wilde Tiere, und jene, die für Gott als Ungläubige gelten, sind jene, die Gottes Worte nicht als ihr Leben haben. Daher sind sozusagen diejenigen, die die Wirklichkeit von Gottes Worten nicht besitzen und die Gottes Worte nicht ausleben, Ungläubige. Gott will bewirken, dass jeder die Wirklichkeit Seiner Worte auslebt, und nicht nur, dass jeder über die Wirklichkeit spricht, und darüber hinaus will Er jeden befähigen, die Wirklichkeit Seiner Worte auszuleben. Die Wirklichkeit, die der Mensch wahrnimmt, ist zu oberflächlich: sie hat keinen Wert, und kann Gottes Willen nicht erfüllen. Sie ist zu gering und noch nicht einmal erwähnenswert. Ihr fehlt so viel und sie entspricht bei weitem nicht den Maßstäben von Gottes Anforderungen. Jeder von euch wird einer größeren Überprüfung unterzogen werden, um zu sehen, wer von euch nur über sein Verständnis zu reden weiß, ohne jedoch den Weg weisen zu können, und um festzustellen, wer von euch nutzloser Abfall ist. Denke in der Zukunft daran! Rede nicht über leeres Wissen – rede nur über den Weg der Praxis und über die Wirklichkeit. Gehe von wahrer Erkenntnis zu wahrer Praxis über, und gehe dann von der Praxis zum wahren Ausleben über. Belehre andere nicht und rede nicht über wirkliche Erkenntnis. Wenn dein Verständnis ein Weg ist, dann kannst du deinen Worten freien Lauf lassen; wenn es kein Weg ist, dann halte bitte den Mund und hör auf zu reden! Was du sagst, ist nutzlos. Du sprichst über Verständnis, um Gott zu täuschen und damit andere dich beneiden. Ist das nicht dein Bestreben? Spielst du nicht bewusst mit anderen? Liegt darin irgendein Wert? Wenn du über Verständnis redest, nachdem du es erfahren hast, dann wirst du nicht als Angeber betrachtet werden. Anderenfalls bist du nur jemand, der überhebliche Worte spuckt. In deiner tatsächlichen Erfahrung liegen viele Dinge, die du nicht überwinden kannst, und du kannst nicht gegen dein eigenes Fleisch aufbegehren; du machst stets, was immer du willst, ohne jemals den Willen Gottes zu erfüllen – trotzdem besitzt du immer noch die Frechheit, von theoretischem Verständnis zu reden. Du bist schamlos! Du bist trotzdem so dreist und sprichst über dein Verständnis von Gottes Worten zu reden – wie unverschämt von dir! Reden schwingen und angeben sind zu deiner eigenen Natur geworden, und du hast dich daran gewöhnt. Wann immer du reden willst, tust du mit Leichtigkeit, aber du ergehst dich in Ausschmückungen, wenn es ums Praktizieren geht. Ist das nicht ein Mittel, um andere zum Narren zu halten? Du kannst vielleicht Menschen täuschen, aber Gott kann man nicht betrügen. Die Menschen sind unwissend und haben kein Urteilsvermögen, aber Gott nimmt solche Dinge Ernst, und Er wird dich nicht verschonen. Deine Brüder und Schwestern befürworten dich vielleicht, loben dein Verständnis und bewundern dich, aber wenn du keine Wirklichkeit besitzt, wird der Heilige Geist dich nicht verschonen. Vielleicht wird der praktische Gott nicht nach deinen Fehlern suchen, aber Gottes Geist wird dich ignorieren, und das wird schwer genug für dich zu ertragen sein. Glaubst du das? Rede mehr über die Wirklichkeit der Praxis; hast du das schon vergessen? Rede mehr über praktische Wege; hast du das schon vergessen? „Biete weniger erhabene Theorien oder wertloses hochtrabendes Geschwätz an; am besten beginnt man sofort mit der Praxis.“ Hast du diese Worte vergessen? Verstehst du überhaupt nichts? Verstehst du den Willen Gottes nicht?

aus „Nur die Wahrheit in die Praxis umsetzen heißt Wirklichkeit besitzen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 431

Ihr solltet jetzt realistischere Lektionen lernen. Es gibt keinen Bedarf für dieses wohlklingende, leere Gerede, das die Leute bewundern. Wenn es darum geht, über Kenntnis zu sprechen, ist die einer jeden Person höher als die der vorherigen, aber sie haben immer noch nicht den Weg zur Praxis. Wie viele haben die Prinzipien der Praxis verstanden? Wie viele haben tatsächliche Lektionen gelernt? Wer kann sich in der Gemeinschaft über Wirklichkeit austauschen? In der Lage zu sein, von der Kenntnis von Gottes Worten zu sprechen, macht nicht deine wahre Statur aus. Es zeigt nur, dass du clever und begabt geboren wurdest. Es ist trotzdem vergeblich, wenn du nicht den Weg zeigen kannst, und du bist nur nutzloser Abfall! Tust du nicht so als ob, wenn du nichts über einen tatsächlichen Weg zur Praxis sagen kannst? Täuschst du es nicht vor, wenn du deine eigenen tatsächlichen Erfahrungen nicht anderen anbieten kannst und ihnen dadurch Lektionen erteilst, von denen sie lernen können, oder einen Weg zur Praxis? Bist du nicht einfach eine Fälschung? Welchen Nutzen hast du? Solch eine Person könnte nur die Rolle „Erfinder der Theorie des Sozialismus“ spielen, nicht „Mitwirkender an der Herbeiführung des Sozialismus“. Ohne Wirklichkeit zu sein, bedeutet, keine Wahrheit zu haben. Ohne Wirklichkeit zu sein, bedeutet, für nichts gut zu sein. Ohne Wirklichkeit zu sein, bedeutet, der lebende Tote zu sein. Ohne Wirklichkeit zu sein, bedeutet, ein „marxistisch-leninistischer Denker“ zu sein, ohne Nutzen als Referenz. Ich fordere jede Person auf, über Theorie den Mund zu halten und von etwas Wirklichem, etwas Echtem und Substanziellem zu sprechen, etwas „Moderne Kunst“ zu studieren, von etwas Realistischem zu sprechen, etwas Wirklichkeit beizusteuern und einen gewissen Geist der Hingabe zu haben. Stell dich der Wirklichkeit, wenn du sprichst; schwelge nicht in unrealistischen und übertriebenen Reden, damit die Menschen sich dadurch glücklich fühlen oder sich aufsetzen und dich bemerken. Welchen Nutzen hat das? Was bringt es, Menschen dazu zu bringen, dich herzlich zu behandeln? Sei ein wenig „künstlerisch“ in deiner Rede, sei ein wenig fairer in deinem Verhalten, sei ein wenig vernünftiger darin, wie du mit den Dingen umgehst, sei ein wenig realistischer, wenn du zu Leuten sprichst, denk daran, Gottes Haus in jeder Handlung Nutzen zu bringen, lass dein Gewissen deine Gefühlsregungen leiten, vergelte Güte nicht mit Hass, und sei nicht undankbar gegenüber Güte, und sei kein Heuchler, damit du kein schlechter Einfluss bist. Wenn du Gottes Worte isst und trinkst, verbinde sie mehr mit der Wirklichkeit, und wenn du kommunizierst, rede mehr über realistische Dinge. Sei nicht herablassend; das wird Gott nicht zufriedenstellen. Sei bei deinen Beziehungen zu anderen etwas toleranter, praktiziere, mehr nachzugeben, sei ein wenig großmütiger und lerne vom „Geist des Premierministers“.[a] Wenn du Gedanken hast, die nicht gut sind, praktiziere mehr die Entsagung des Fleisches. Wenn du arbeitest, sprich mehr von realistischen Wegen und werde nicht zu hochfliegend, denn sonst wird das, was du sagst, für die Menschen unerreichbar sein. Weniger Vergnügen, mehr Beteiligung – zeig deinen selbstlosen Geist der Hingabe. Sei rücksichtsvoller gegenüber Gottes Absichten, hört mehr auf euer Gewissen, und denkt mehr daran und vergesst nicht, wie Gott euch aus Sorge um euch täglich ermahnt. Lies den „alten Almanach“ öfter. Bete mehr und tausche dich öfter in der Gemeinschaft aus. Sei nicht weiterhin so verwirrt, sondern beweise mehr Vernunft und gewinne etwas Einblick. Wenn deine Hand der Sünde sich ausstreckt, zieh sie zurück und lass sie sich nicht so weit ausstrecken. Es ist sinnlos! Was ihr von Gott bekommt, ist nichts als Flüche; passt auf. Lasst euer Herz mit anderen Mitleid haben und greift nicht immer mit den Waffen in der Hand an. Haltet mehr Gemeinschaft über das Wissen um die Wahrheit und redet mehr über das Leben, bewahrt einen Geist der Hilfe für andere. Tut mehr und sagt weniger. Setzt mehr in die Praxis um und setzt weniger auf Forschung und Analyse. Seid mehr bewegt durch den Heiligen Geist und gebt Gott mehr Möglichkeiten, euch zu vervollkommnen. Beseitigt mehr menschliche Elemente – es gibt immer noch zu viele menschliche Weisen, Dinge zu tun. Oberflächliches Verhalten und Benehmen sind immer noch abscheulich. Beseitigt mehr davon. Euer Geisteszustand ist immer noch zu verabscheuenswert. Korrigiert ihn mehr. Der Status, den Menschen in euren Herzen besetzen, ist immer noch zu viel. Gib Gott mehr Status und sei nicht so unvernünftig. Der „Tempel“ ist in erster Linie Gottes und sollte nicht von Menschen besetzt werden. Zusammengefasst, konzentriere dich mehr auf Gerechtigkeit und weniger auf Gefühlsregungen, und es ist am besten, das Fleisch auszuschalten; rede mehr über Wirklichkeit und weniger über Wissen, und es ist am besten, still zu sein; sprich mehr vom Weg der Praxis und halte weniger wertlose, geschwollene Reden, und es ist am besten, ab sofort mit der Umsetzung zu beginnen.

aus „Konzentriere dich mehr auf die Wirklichkeit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Fußnote(n):

a. Der Geist des Premierministers: Eine klassische chinesische Redensart, die eine Person beschreibt, die aufgeschlossen und großzügig ist.

Das tägliche Wort Gottes Auszug 432

Gottes Anforderungen an Menschen sind nicht hoch. Wenn die Menschen ein wenig Anstrengung unternehmen, werden sie imstande sein, eine „ausreichende Note“ zu erhalten. Tatsächlich ist das Verstehen, Kennen und Begreifen der Wahrheit komplizierter als das Ausüben der Wahrheit; das Kennen und Begreifen der Wahrheit kommt erst nach dem Ausüben der Wahrheit. Das ist der Schritt und die Art des Wirkens des Heiligen Geistes. Wie kannst du dem nicht gehorchen? Wirst du in der Lage sein, das Wirken des Heiligen Geistes zu haben, indem du die Dinge auf deine Weise tust? Wirkt der Heilige Geist zu deinem Vergnügen oder basierend auf deinen Mängeln gemäß Gottes Worten? Es ist sinnlos, wenn du das nicht klar sehen kannst. Warum ist es so, dass die meisten Menschen viel Mühe darauf verwendet haben, Gottes Worte zu lesen, aber nur Wissen haben und danach nichts über einen wirklichen Weg sagen können? Glaubst du, dass Wissen zu haben, darauf hinausläuft, die Wahrheit zu haben? Ist das nicht ein verworrener Standpunkt? Du bist in der Lage, über so viel Wissen zu sprechen, wie Sand am Strand ist, aber nichts davon enthält einen wirklichen Weg. Täuschst du darin nicht die Menschen? Machst du nicht eine leere Show ohne Substanz, um es zu untermauern? Auf diese Weise zu handeln, ist schädlich für Menschen! Je höher die Theorie ist, desto mehr entbehrt sie der Wirklichkeit und desto unfähiger ist sie, Menschen in die Wirklichkeit zu führen; je höher die Theorie ist, desto mehr bringt sie dich dazu, Gott zu trotzen und dich Ihm zu widersetzen. Behandle die erhabensten Theorien nicht wie einen kostbaren Schatz; sie sind schädlich und dienen keinem Nutzen! Vielleicht sind manche Menschen in der Lage, von den erhabensten Theorien zu reden – aber solche Theorien enthalten nichts von der Wirklichkeit, denn diese Menschen haben sie nicht persönlich erfahren, und daher haben sie keinen Weg zur Praxis. Solche Menschen sind unfähig, den Menschen auf den richtigen Pfad zu bringen und werden Menschen nur in die Irre führen. Ist das nicht schädlich für Menschen? Zumindest musst du in der Lage sein, die gegenwärtigen Probleme zu lösen und den Menschen den Eintritt zu ermöglichen; nur dies zählt als Hingabe, und erst dann wirst du qualifiziert sein, für Gott zu arbeiten. Sprich nicht immer grandiose, fantasievolle Worte, und binde die Menschen nicht und bring sie nicht dazu, dir mit deinen vielen ungeeigneten Praktiken zu gehorchen. Das zu tun, wird keine Wirkung haben und kann nur die Verwirrung der Menschen vergrößern. Menschen auf diese Weise zu führen, wird viele Regelungen hervorbringen, die die Menschen dazu bringen werden, dich zu verabscheuen. Das ist die Unzulänglichkeit des Menschen, und es ist wirklich demütigend. Sprich daher mehr über Probleme, die jetzt existieren. Behandle die Erfahrungen anderer Menschen nicht als Privateigentum und hebe sie hervor, damit andere sie würdigen. Du musst individuell nach einem Ausweg suchen. Das ist es, was jeder Mensch in die Praxis umsetzen sollte.

Wenn das, worüber du Gemeinschaft hältst, den Menschen einen Weg geben kann, den sie gehen können, dann läuft das darauf hinaus, dass du Wirklichkeit hast. Ganz gleich, was du sagst, du musst die Menschen dazu bringen, es umzusetzen und ihnen allen einen Weg geben, dem sie folgen können. Es geht nicht darum, es nur so zu machen, dass die Menschen Wissen haben, sondern, was noch wichtiger ist, es geht darum, den Weg zu haben, den man gehen kann. Damit Menschen an Gott glauben, müssen sie den von Gott angeführten Weg in Seinem Werk gehen. Das heißt, der Prozess des Glaubens an Gott ist der Prozess des Gehens des vom Heiligen Geist angeführten Weges. Dementsprechend musst du einen Weg haben, auf dem du gehen kannst, ganz gleich was passiert, und du musst auf dem Weg der Vervollkommnung durch Gott gehen. Fall nicht zu weit zurück und befasse dich nicht mit zu vielen Dingen. Nur wenn du den von Gott angeführten Weg gehst, ohne Unterbrechungen zu verursachen, kannst du das Wirken des Heiligen Geistes empfangen und den Weg des Eintritts haben. Nur dies zählt als Gottes Absichten zu entsprechen und die Pflicht des Menschen zu erfüllen. Als Individuum in diesem Strom sollte jede Person ihre Pflicht anständig erfüllen, mehr von dem tun, was Menschen tun sollten, und nicht eigensinnig handeln. Menschen, die Arbeit verrichten, müssen ihre Worte deutlich machen, Menschen, die folgen, müssen sich mehr auf dauerhafte Mühsal und Gehorsam konzentrieren, und jeder Mensch muss seinen Platz beibehalten und nicht aus der Reihe tanzen. Es sollte im Herzen jeder Person klar sein, wie sie praktizieren sollte und welche Funktion sie erfüllen sollte. Nimm den vom Heiligen Geist angeführten Weg; gerate nicht auf Abwege oder gehe in die Irre. Ihr müsst das heutige Werk deutlich sehen. Eintreten in die Methode des heutigen Werkes ist das, was ihr praktizieren solltet. Es ist das Erste, in das ihr eintreten müsst. Verschwendet keine weiteren Worte an andere Dinge. Das Tun der Arbeit von Gottes Haus heute, ist eure Verantwortung, das Eintreten in die Methode des heutigen Werkes ist eure Pflicht, und das Ausüben der heutigen Wahrheit ist eure Bürde.

aus „Konzentriere dich mehr auf die Wirklichkeit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 433

Gott ist ein praktischer Gott: Sein ganzes Werk ist praktisch, alle Worte, die Er spricht, sind praktisch und alle Wahrheiten, die Er ausdrückt, sind praktisch. Alles, was nicht Seine Worte sind, ist nichtssagend, nicht existent und unzuverlässig. Heute soll der Heilige Geist die Menschen in die Worte Gottes führen. Wenn Menschen Eintritt in die Wirklichkeit suchen sollen, dann müssen sie die Wirklichkeit suchen und die Wirklichkeit kennen, wonach sie die Wirklichkeit erfahren und die Wirklichkeit ausleben müssen. Je mehr die Menschen die Wirklichkeit kennen, umso mehr sind sie in der Lage, zu sagen, ob die Worte anderer wirklich sind; je mehr die Menschen die Wirklichkeit kennen, umso weniger Vorstellungen haben sie; je mehr die Menschen die Wirklichkeit erfahren, umso mehr kennen sie die Taten des Gottes der Wirklichkeit und umso leichter ist es für sie, sich von ihren verdorbenen, satanischen Dispositionen zu befreien; je mehr Wirklichkeit die Menschen haben, umso mehr kennen sie Gott, und umso mehr verabscheuen sie das Fleisch und lieben die Wahrheit; und je mehr Wirklichkeit die Menschen haben, umso näher kommen sie den Maßstäben von Gottes Anforderungen. Menschen, die Gott gewonnen hat, sind diejenigen, die die Wirklichkeit besitzen, die die Wirklichkeit kennen und die Gottes wahre Taten erkannt haben, indem sie die Wirklichkeit erfahren haben. Je mehr du wirklich mit Gott kooperierst und deinen Körper disziplinierst, umso mehr wirst du das Werk des Heiligen Geistes erlangen, umso mehr wirst du die Wirklichkeit gewinnen, und umso mehr wirst du von Gott erleuchtet werden – und umso größer wird somit dein Wissen über Gottes wahre Taten sein. Wenn du in der Lage bist, im gegenwärtigen Licht des Heiligen Geistes zu leben, wird der heutige Weg zur Ausübung für dich deutlicher werden, und du wirst eher in der Lage sein, dich von den religiösen Auffassungen und alten Praktiken der Vergangenheit zu trennen. Heute ist die Wirklichkeit der Fokus: Je mehr Wirklichkeit die Menschen haben, umso deutlicher ist ihre Kenntnis über die Wahrheit, und umso größer ihr Verständnis von Gottes Willen. Die Wirklichkeit kann alle Worte und Lehren überwinden, sie kann jede Theorie und jeden Sachverstand überwinden, und je mehr Wirklichkeit, auf die sich die Menschen konzentrieren, umso wahrhaftiger lieben sie Gott, und hungern und dürsten nach Seinen Worten. Wenn du dich immer auf die Wirklichkeit konzentrierst, werden deine Lebensphilosophie, deine religiösen Vorstellungen und dein natürlicher Charakter selbstverständlich durch das Befolgen des Werkes Gottes ausgelöscht werden. Diejenigen, die nicht nach Wirklichkeit streben und keine Kenntnis von der Wirklichkeit haben, werden wahrscheinlich nach dem Übernatürlichen streben und sie werden leicht hinters Licht geführt. Der Heilige Geist hat keine Möglichkeiten, um in solchen Menschen zu wirken, und so fühlen sie sich leer und meinen, ihr Leben wäre bedeutungslos.

Der Heilige Geist kann nur in dir wirken, wenn du tatsächlich übst, tatsächlich suchst, tatsächlich betest und bereit bist, um der Suche nach der Wahrheit willen zu leiden. Diejenigen, die nicht nach der Wahrheit streben, haben nichts als Worte und Lehren und eine leere Theorie, und diejenigen, die ohne die Wahrheit sind, haben selbstverständlich viele Vorstellungen über Gott. Menschen, wie diese, sehnen sich nur danach, dass Gott ihren fleischlichen Körper in einen geistlichen Leib verwandelt, sodass sie in den Dritten Himmel aufsteigen können. Wie dumm diese Menschen doch sind! Alle, die solche Dinge sagen, haben keine Erkenntnis von Gott oder von der Wirklichkeit; Menschen, wie sie, können unmöglich mit Gott kooperieren und können nur passiv warten. Wenn Menschen die Wahrheit verstehen und die Wahrheit deutlich sehen sollen, und falls sie zudem in die Wahrheit eintreten und sie umsetzen sollen, müssen sie sich wirklich schulen, müssen sie wirklich suchen und müssen sie wirklich danach hungern und dürsten. Wenn du hungerst und dürstest und wenn du tatsächlich mit Gott kooperierst, wird Gottes Geist dich gewiss berühren und in dir wirken, was dir zu mehr Erleuchtung verhelfen und dir eine größere Kenntnis über die Realität geben und so eine größere Hilfe für dein Leben sein wird.

aus „Wie man die Wirklichkeit erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 434

Wenn Menschen Gott kennen sollen, müssen sie zuerst wissen, dass Gott ein praktischer Gott ist, und müssen Gottes Worte, Gottes praktische Erscheinung im Fleisch und Gottes praktisches Werk kennen. Nur nachdem du erkannt hast, dass das gesamte Werk Gottes praktisch ist, wirst du in der Lage sein, mit Gott wirklich zusammenzuarbeiten und nur auf diese Weise wirst du in der Lage sein, das Wachstum deines Lebens zu erzielen. All diejenigen, die keine Kenntnis von der Wirklichkeit haben, haben keine Möglichkeiten, um Gottes Worte zu erfahren, sie sind gefangen in ihren Vorstellungen, sie leben in ihrer Fantasie und so haben sie keine Kenntnis von Gottes Worten. Je größer deine Kenntnis über die Wirklichkeit ist, umso näher bist du Gott, und umso vertrauter bist du mit Ihm; je mehr du nach Unklarheit und Abstraktion sowie Lehren strebst, umso mehr wirst du dich von Gott entfernen, und so wirst du noch mehr fühlen, dass das Erfahren von Gottes Worten anstrengend und schwierig ist, und dass du nicht zum Eintritt fähig bist. Wenn du in die Wirklichkeit der Worte Gottes eintreten und dich auf den richtigen Weg deines geistlichen Lebens begeben möchtest, musst du zuerst die Wirklichkeit kennen und dich von den unklaren und übernatürlichen Dingen trennen – das heißt, du musst zuerst verstehen, wie der Heilige Geist dich tatsächlich von innen erleuchtet und leitet. Wenn du auf diese Weise das wahre Werk des Heiligen Geistes tatsächlich in dir fassen kannst, wirst du dich auf den rechten Weg begeben haben, um von Gott vervollkommnet zu werden.

Heute beginnt alles bei der Wirklichkeit. Gottes Werk ist das wirklichste und kann von Menschen berührt werden; es ist, was Menschen erfahren und erreichen können. In den Menschen ist viel, das unklar und übernatürlich ist, das sie davon abhält, Gottes heutiges Werk zu kennen. So weichen sie in ihrem Erleben immer ab und fühlen sich schwer, was alles durch ihre Vorstellungen verursacht wird. Die Menschen sind nicht in der Lage, die Prinzipien des Werkes des Heiligen Geistes zu fassen, sie kennen die Wirklichkeit nicht und so sind sie auf ihrem Weg zum Eintritt stets negativ. Sie blicken aus der Ferne auf Gottes Anforderungen, unfähig sie zu erreichen; sie sehen nur, dass Gottes Worte wahrlich gut sind, aber können den Weg zum Eintritt nicht finden. Der Heilige Geist wirkt nach diesem Prinzip: Durch die Zusammenarbeit der Menschen, durch ihr aktives Gebet, ihre Suche und ihre Annäherung an Gott können Ergebnisse erzielt werden und sie können durch den Heiligen Geist erleuchtet und erhellt werden. Es trifft nicht zu, dass der Heilige Geist einseitig handelt oder dass der Mensch einseitig handelt. Beide sind unverzichtbar, und je mehr die Menschen kooperieren und je mehr sie das Erreichen der Standards von Gottes Anforderungen verfolgen, umso größer ist das Werk des Heiligen Geistes. Nur die wahre Zusammenarbeit der Menschen zusätzlich zum Werk des Heiligen Geistes kann wahre Erfahrungen und die wesentliche Kenntnis der Worte Gottes hervorbringen. Letztendlich wird durch eine derartige Erfahrung eine vollkommene Person schrittweise hervorgebracht. Gott vollbringt keine übernatürlichen Dinge; nach der menschlichen Vorstellung ist Gott allmächtig und alles wird von Gott vollbracht – mit dem Ergebnis, dass die Menschen teilnahmslos warten, die Worte Gottes nicht lesen noch beten, und lediglich auf die Berührung des Heiligen Geistes warten. Diejenigen jedoch, die über ein korrektes Verständnis verfügen, glauben dies: Gottes Taten können nur so weit gehen, wie meine Kooperation, und die Wirkung, die Gottes Werk in mir hat, hängt davon ab, wie ich kooperiere. Wenn Gott spricht, sollte ich alles tun, um nach Gottes Worten zu suchen und zu streben; dies ist, was ich erreichen sollte.

aus „Wie man die Wirklichkeit erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 435

Wie viele religiöse Bräuche befolgst du? Wie oft hast du gegen das Wort Gottes rebelliert und bist deinen eigenen Weg gegangen? Wie oft hast du das Wort Gottes in die Praxis umgesetzt, weil du wirklich Rücksicht auf Seine Bürden nimmst und danach strebst, Seinen Wunsch zu erfüllen? Verstehe das Wort Gottes und setze es in die Tat um. Sei in deinen Handlungen und Taten prinzipientreu; dies ist kein Befolgen von Regeln oder ein widerwilliges Befolgen nur zur Schau. Vielmehr ist dies die Praxis der Wahrheit und das Leben nach dem Wort Gottes. Nur diese Art der Praxis stellt Gott zufrieden. Jede Gewohnheit, die Gott gefällt, ist keine Regel, sondern die Praxis der Wahrheit. Einige Menschen haben eine Neigung, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. In Gegenwart ihrer Brüder und Schwestern sagen sie, sie seien Gott verpflichtet, aber hinter ihren Rücken üben sie die Wahrheit nicht aus und handeln ganz anders. Sind sie nicht religiöse Pharisäer? Ein Mensch, der wirklich Gott liebt und die Wahrheit hat, ist einer, der Gott treu ist, aber es nicht nach außen hin offenbart. Er ist bereit, die Wahrheit auszuüben, wenn Fragen aufkommen, und spricht oder handelt nicht in einer Weise, die seinem Gewissen widerspricht. Er zeigt Weisheit, wenn Fragen aufkommen, und ist in seinen Taten prinzipientreu, unabhängig von den Umständen. Ein solcher Mensch ist einer, der wirklich dient. Es gibt einige, die oft Lippenbekenntnisse wegen ihrer Verpflichtung gegenüber Gott ablegen. Sie verbringen ihre Tage mit vor Sorge hochgezogenen Augenbrauen, setzen eine betroffene Miene auf und täuschen ein elendes Gesicht vor. Wie verabscheuungswürdig! Und falls du sie fragen solltest, „Auf welche Weise seid ihr Gott verpflichtet? Bitte sagt es mir!“, wären sie sprachlos. Wenn du Gott gegenüber ergeben bist, dann sprich äußerlich nicht darüber; zeige deine Liebe zu Gott stattdessen durch tatsächliche Praxis und bete mit einem aufrichtigen Herzen zu Ihm. Diejenigen, die nur Worte verwenden, um mit Gott umzugehen, sind alle Heuchler! Manche sprechen bei jedem Gebet von Verpflichtung gegenüber Gott und beginnen zu weinen, wenn sie beten, auch ohne vom Heiligen Geist bewegt zu werden. Menschen wie diese sind von religiösen Ritualen und Vorstellungen besessen; sie leben nach solchen Ritualen und Vorstellungen, glauben immer, dass solche Handlungen Gott gefallen und dass oberflächliche Gottesfurcht oder traurige Tränen das sind, was Gott bevorzugt. Kann von so absurden Menschen etwas Gutes kommen? Um ihre Demut zu zeigen, täuschen einige Gnade vor, wenn sie in der Gegenwart anderer sprechen. Manche sind bewusst unterwürfig in Gegenwart anderer, wie ein Lamm ohne jegliche Kraft. Ist dies die Art und Weise des Volkes des Königreiches? Eine Person des Königreiches sollte lebhaft und frei, unschuldig und offen, ehrlich und lieblich sein; eine, die in einem Zustand der Freiheit lebt. Sie hat Integrität und Würde und kann Zeugnis ablegen, wohin sie auch geht; sie wird gleichermaßen von Gott und vom Menschen geliebt. Die Neulinge im Glauben haben zu viele äußere Praktiken; sie müssen sich zunächst einer Phase des Umgangs und der Brechung unterziehen. Diejenigen, die den Glauben an Gott in ihren Herzen haben, sind äußerlich nicht von anderen zu unterscheiden, aber ihre Handlungen und Taten sind für andere lobenswert. Nur solche Menschen können als jemand erachtet werden, der das Wort Gottes auslebt. Wenn du das Evangelium jeden Tag dieser und jener Person predigst und du sie damit zur Rettung führst, du am Ende aber trotzdem in Regeln und Glaubenslehren lebst, dann kannst du Gott keine Herrlichkeit bringen. Derartige Menschen sind religiöse Menschen und auch Heuchler.

Wofür stehen die oberflächlichen guten Taten des Menschen? Sie stehen für das Fleisch, und selbst die besten äußerlichen Praktiken stellen nicht das Leben dar, sondern nur dein eigenes individuelles Temperament. Die äußerlichen Praktiken des Menschen können nicht den Wunsch Gottes erfüllen. Du redest ständig von deiner Verpflichtung Gott gegenüber, doch du kannst nicht das Leben anderer versorgen oder andere dazu veranlassen, Gott zu lieben. Glaubst du, dass solche Handlungen Gott zufriedenstellen werden? Du glaubst, dass dies Gottes Herzenswunsch ist, dass dies vom Geist kommt, aber in Wahrheit ist das absurd! Du glaubst, dass das, was dir gefällt und was du willst, das ist, was Gott erfreut. Kann das, was dich erfreut, auch das vertreten, was Gott erfreut? Kann der Charakter des Menschen Gott vertreten? Was dich erfreut, ist genau das, was Gott nicht ausstehen kann, und deine Gewohnheiten sind das, was Gott verabscheut und ablehnt. Wenn du dich verpflichtet fühlst, dann gehe und bete vor Gott. Es besteht keine Notwendigkeit, mit anderen darüber zu sprechen. Wenn du nicht vor Gott betest und stattdessen immer wieder auf dich selbst in Gegenwart anderer aufmerksam machst, kann dies dann den Wunsch von Gottes Herz erfüllen? Wenn deine Handlungen immer nur zum Schein sind, bedeutet dies, dass du der eitelste aller Menschen bist. Was für ein Mensch ist jener, der nur oberflächliche gute Taten aufweist, aber ohne Wirklichkeit ist? Solche Menschen sind heuchlerische Pharisäer und religiöse Menschen! Wenn ihr eure äußerlichen Praktiken nicht ablegt und keine Veränderungen vornehmen könnt, dann werden die Elemente der Heuchelei in euch sogar noch mehr wachsen. Je größer die Elemente der Heuchelei sind, desto mehr Widerstand besteht gegenüber Gott, und am Ende wird diese Art von Menschen sicher weggeworfen werden!

aus „Im Glauben muss man sich auf die Wirklichkeit konzentrieren – die Teilnahme an religiösen Ritualen ist kein Glauben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 436

Um das Abbild eines normalen Menschen wiederherstellen zu können, das heißt, normale Menschlichkeit zu erlangen, können die Menschen Gott nicht nur mit ihren Worten erfreuen. Indem sie dies tun, schaden sie sich nur selbst und es ist für ihren Eintritt oder ihren Wandel nicht von Nutzen. Deshalb müssen Menschen schrittweise praktizieren, um einen Wandel zu erreichen. Sie müssen langsam eintreten, nach und nach suchen und erforschen, aus dem Positiven heraus eintreten und ein praktisches Leben der Wahrheit leben, das Leben eines Heiligen. Danach ermöglichen wirkliche Dinge, wirkliche Ereignisse und wirkliche Umgebungen den Menschen praktische Übung. Von den Menschen wird nicht verlangt, Lippenbekenntnisse abzulegen, stattdessen sollen sie in wirklichen Umgebungen üben. Zunächst werden sich die Menschen bewusst, dass sie von geringem Kaliber sind, und dann essen und trinken sie normal von Gottes Worten und treten normal darin ein und praktizieren normal; nur auf diese Weise können sie die Wirklichkeit erlangen und so kann der Eintritt sogar noch schneller erfolgen. Um die Menschen wandeln zu können, muss eine gewisse praktische Veranlagung vorhanden sein. Sie müssen anhand von wirklichen Dingen, wirklichen Ereignissen und wirklichen Umgebungen praktizieren. Kann man wirkliche Übung erlangen, indem man sich allein auf das Kirchenleben verlässt? Könnten die Menschen auf diese Weise in die Wirklichkeit eintreten? Nein! Wenn die Menschen unfähig sind, in das wirkliche Leben einzutreten, dann sind sie unfähig, ihre alte Lebensweise und ihre alte Handlungsweise zu wandeln. Dies liegt nicht einzig an der Trägheit und der starken Abhängigkeit der Menschen, sondern vielmehr daran, dass die Menschen schlichtweg nicht die Fähigkeit für das Leben haben, und darüber hinaus haben sie kein Verständnis von Gottes Maßstab für das Abbild eines normalen Menschen. Früher hatten sich die Menschen stets unterhalten, gesprochen, kommuniziert – und sie wurden sogar zu „Rednern“; dennoch strebte keiner von ihnen nach Wandel in seiner Lebensdisposition; stattdessen strebten sie nur nach tiefgründigen Theorien. Deshalb müssen die Menschen von heute diese religiöse Art des Glaubens an Gott in ihrem Leben ändern. Sie müssen in die Praxis eintreten, indem sie sich auf ein Ereignis, eine Sache, eine Person konzentrieren. Sie müssen es mit Konzentration tun – nur dann können sie Ergebnisse erzielen. Der Wandel der Menschen beginnt mit einer Veränderung ihres Wesenskerns. Das Wirken muss auf den Wesenskern der Menschen, ihr Leben und auf ihre Trägheit, Abhängigkeit und ihr sklavisches Verhalten gerichtet sein – nur so können sie gewandelt werden.

Auch wenn das Kirchenleben in einigen Bereichen Ergebnisse erzielen kann, liegt der Schlüssel immer noch darin, dass das wirkliche Leben die Menschen wandeln kann. Die eigene alte Natur kann nicht ohne wirkliches Leben gewandelt werden. Nehmen wir das Werk Jesu im Zeitalter der Gnade als Beispiel. Als Jesus die einstigen Gesetze aufhob und die Gebote des neuen Zeitalters festlegte, sprach Er durch Beispiele des wirklichen Lebens. Während Jesus an einem Sabbat Seine Jünger durch das Weizenfeld führte, wurden Seine Jünger hungrig und pflückten Ähren, um sie zu essen. Die Pharisäer sahen dies und sagten, dass sie den Sabbat nicht einhielten. Sie sagten auch, dass es dem Menschen nicht gestattet sei, die Kälber zu retten, die am Sabbat in eine Grube gefallen waren, sie sagten, dass während des Sabbats nicht gearbeitet werden dürfe. Jesus führte diese Ereignisse auf, um schrittweise die Gebote des neuen Zeitalters zu verkünden. Er benutzte damals viele praktische Dinge, um das Verständnis und den Wandel der Menschen zu unterstützen. Nach diesem Prinzip vollbringt der Heilige Geist Sein Werk und nur diese Art und Weise kann Menschen wandeln. Ohne praktische Dinge können die Menschen nur ein theoretisches und intellektuelles Verständnis gewinnen – diese Art des Wandels ist nicht effektiv. Wie erreicht man nun Weisheit und Erkenntnis durch Übung? Können Menschen Weisheit und Erkenntnis einfach dadurch erreichen, dass sie zuhören, lesen und mit ihrer Kenntnis vorankommen? Wie könnte dem so sein? Die Menschen müssen durch das wirkliche Leben verstehen und erfahren! Deshalb muss man sich üben und darf das wirkliche Leben nicht verlassen. Die Menschen müssen auf verschiedene Aspekte achten und in verschiedene Aspekte Eintritt aufweisen: Bildungsniveau, Ausdrucksstärke, die Fähigkeit, Dinge zu erkennen, Urteilsvermögen, die Fähigkeit, Gottes Worte zu verstehen, den gesunden Menschenverstand und die Regeln der Menschlichkeit sowie andere Dinge, die mit Menschlichkeit zusammenhängen, mit denen die Menschen ausgestattet sein müssen. Nachdem Verständnis erworben worden ist, müssen die Menschen sich auf den Eintritt konzentrieren, und nur dann kann ein Wandel erreicht werden. Wenn jemand Verständnis erworben hat, die Praxis jedoch vernachlässigt, wie kann dann ein Wandel stattfinden? Gegenwärtig verstehen die Menschen viel, doch sie leben die Wirklichkeit nicht aus; somit besitzen sie wenig substantielles Verständnis von Gottes Worten. Du bist nur geringfügig erleuchtet worden; du hast von dem Heiligen Geist ein wenig Erleuchtung empfangen, trotzdem weist du keinen Eintritt in das wirkliche Leben auf –oder der Eintritt ist dir sogar gleichgültig –, daher ist dein Wandel vermindert. Nach einer so langen Zeit verstehen die Menschen viel. Sie sind in der Lage, viel über ihr theoretisches Wissen zu sprechen, aber ihre äußerliche Disposition bleibt gleich und ihr ursprüngliches Kaliber bleibt wie es war, ohne im Geringsten Fortschritte zu machen. Wenn das der Fall ist, wann wirst du endlich eintreten?

aus „Gespräch über das Kirchenleben und das wirkliche Leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 437

Das Kirchenleben ist nur eine Art Leben, bei dem sich die Menschen treffen, um die Worte Gottes zu genießen, und es macht nur einen kleinen Teil des eigenen Lebens aus. Wenn das wirkliche Leben der Menschen auch wie ihr Kirchenleben sein könnte – mit einem normalen geistlichen Leben, dem normalen Genuss von Gottes Worten, einer normalen Art und Weise zu beten und Gott nahe zu sein, dem Leben eines wirklichen Lebens, wobei alles dem Willen Gottes entsprechend ausgeführt wird, dem Leben eines wirklichen Lebens, wobei alles übereinstimmend mit der Wahrheit ausgeführt wird, dem Leben eines wirklichen Lebens, wobei Gebete und die Stille vor Gott praktiziert werden, in dem Hymnen gesungen werden und getanzt wird –, dann ist dieses die einzige Art von Leben, das sie in ein Leben der Worte Gottes bringen würde. Die meisten Menschen konzentrieren sich nur auf ihr mehrstündiges Kirchenleben, ohne sich um ihr Leben außerhalb dieser Stunden „zu kümmern“, als würde es sie nichts angehen. Es gibt auch viele Menschen, die nur dann in das Leben der Heiligen eintreten, wenn sie die Worte Gottes essen und trinken, Hymnen singen oder beten und dann kehren sie außerhalb dieser Zeiten wieder zu ihrem alten Selbst zurück. So zu leben kann die Menschen nicht wandeln, geschweige denn können sie Gott auf diese Weise kennen. Wenn Menschen im Glauben an Gott sich einen Wandel ihrer Disposition wünschen, dürfen sie sich nicht vom wirklichen Leben absondern. Im wirklichen Leben musst du dich selbst kennen, dir selbst entsagen, die Wahrheit ausüben und dir auch die Prinzipien, gesunden Menschenverstand und die Regeln des eigenen Verhaltens in allen Dingen aneignen, bevor du eine allmähliche Umwandlung erlangen kannst. Wenn du dich nur auf das theoretische Wissen konzentrierst und nur inmitten von religiösen Zeremonien lebst, ohne tief in die Wirklichkeit einzudringen, ohne in das wirkliche Leben einzutreten, dann wirst du niemals in die Wirklichkeit eintreten, du wirst niemals dich selbst, die Wahrheit oder Gott kennen und du wirst für immer blind und unwissend sein. Gottes Werk, die Menschen zu retten, soll ihnen nicht ermöglichen, nach kurzer Zeit normale menschliche Leben zu leben, noch soll es ihre falschen Auffassungen und Doktrinen wandeln. Vielmehr ist Seine Absicht, die alten Dispositionen der Menschen zu ändern, die Gesamtheit ihrer alten Lebensweisen und all ihre veralteten Denkweisen und geistige Anschauung zu ändern. Sich nur auf das Kirchenleben zu konzentrieren, wird nicht die alten Lebensgewohnheiten der Menschen oder die alte Lebensweise, nach der sie lange Zeit gelebt haben, ändern. Was auch geschieht, die Menschen dürfen sich nicht vom wirklichen Leben absondern. Gott fordert, dass die Menschen eine normale Menschlichkeit im wirklichen Leben ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben die Wahrheit ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben ihre Funktion erfüllen und nicht nur im Kirchenleben. Um in die Wirklichkeit einzutreten, muss man alles auf das wirkliche Leben richten. Wenn sich Menschen im Glauben an Gott nicht durch den Eintritt in das wirkliche Leben selbst erkennen können, und wenn sie im wirklichen Leben keine normale Menschlichkeit ausleben können, werden sie versagen. Diejenigen, die Gott ungehorsam sind, sind alle Menschen, die nicht in das wirkliche Leben eintreten können. Sie sind allesamt Menschen, die von Menschlichkeit sprechen, aber die Natur von Dämonen ausleben. Sie sind allesamt Menschen, die von der Wahrheit sprechen, aber stattdessen Glaubenslehren ausleben. Diejenigen, die im wirklichen Leben die Wahrheit nicht ausleben können, sind diejenigen, die an Gott glauben, aber von Ihm verachtet und zurückgewiesen werden. Du musst deinen Eintritt im wirklichen Leben praktizieren, deine eigenen Unzulänglichkeiten, deinen eigenen Ungehorsam und deine eigene Unwissenheit kennen, und du musst deine abnormale Menschlichkeit und Schwächen kennen. Auf diese Art und Weise, wird deine Kenntnis in deinen tatsächlichen Zustand und deine tatsächlichen Schwierigkeiten integriert. Nur diese Art von Kenntnis ist echt und kann es dir ermöglichen, deinen eigenen Zustand wirklich zu begreifen und einen Wandel deiner Disposition zu erreichen.

Nun, da die Vervollkommnung der Menschen offiziell begonnen hat, muss man in das wirkliche Leben eintreten. Um einen Wandel zu erzielen, muss man daher mit dem Eintritt in das wirkliche Leben beginnen und sich Schritt für Schritt wandeln. Wenn du das normale menschliche Leben meidest und nur über geistliche Angelegenheiten sprichst, werden die Dinge trocken und schal; sie werden unrealistisch und wie könnten die Menschen sich dann wandeln? Jetzt wird dir gesagt, dass du in das wirkliche Leben eintreten sollst, um zu praktizieren, damit du eine Grundlage für den Eintritt in die wirkliche Erfahrung schaffen kannst. Dies ist ein Aspekt, um den sich die Menschen kümmern müssen. Das Werk des Heiligen Geistes ist hauptsächlich die Führung, wohingegen der Rest von der Ausübung und dem Eintritt der Menschen abhängt. Jeder kann den Eintritt in das wirkliche Leben auf unterschiedlichen Wegen erreichen, sodass man Gott in das wirkliche Leben einbringen und eine wirklich normale Menschlichkeit ausleben kann. Nur das ist ein Leben von Bedeutung!

aus „Gespräch über das Kirchenleben und das wirkliche Leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 438

Vorher wurde gesagt, dass die Gegenwart des Heiligen Geistes zu haben, und das Wirken des Heiligen Geistes verschieden sind. Der normale Zustand, die Gegenwart des Heiligen Geistes zu haben, manifestiert sich darin, normale Gedanken, eine normale Vernunft und eine normale Menschlichkeit zu haben. Der Charakter eines Menschen wird so bleiben, wie er war, jedoch in seinem Inneren wird Friede sein, und äußerlich wird er den Anstand eines Heiligen haben. Dies wird geschehen, wenn der Heilige Geist mit ihm ist. Wenn jemand über das Wirken des Heiligen Geistes verfügt, ist dessen Denkweise normal. Wenn solche Menschen hungrig sind, wollen sie essen, wenn sie durstig sind, wollen sie Wasser trinken … derartige Erscheinungen normaler Menschlichkeit sind nicht die Erleuchtung des Heiligen Geistes, es sind die normalen Gedanken der Menschen und der normale Zustand, die Gegenwart des Heiligen Geistes zu haben. Einige Menschen glauben irrtümlicherweise, dass diejenigen, denen der Heiligen Geist zugegen ist, keinen Hunger kennen, dass sie keine Müdigkeit verspüren, und scheinbar nicht an ihre Familie denken, da sie sich beinah gänzlich vom Fleisch losgelöst haben. Tatsächlich sind sie umso normaler, je mehr der Heilige Geist mit den Menschen ist. Sie verstehen es, für Gott zu leiden und Dinge für Gott aufzugeben, sich für Gott aufzuwenden und Gott treu zu sein; darüber hinaus machen sie sich Gedanken über Nahrung und Kleidung. Mit anderen Worten, sie haben nichts von der normalen Menschlichkeit verloren, die die Menschen haben sollten, und besitzen stattdessen vor allem Vernunft. Manchmal lesen sie die Worte Gottes und denken über das Wirken Gottes nach; in ihrem Herzen ist Glauben und sie sind bereit, nach der Wahrheit zu streben. Das Werk des Heiligen Geistes beruht selbstverständlich auf dieser Grundlage. Wenn Menschen keine normale Denkweise aufweisen, dann besitzen sie keine Vernunft – das ist kein normaler Zustand. Wenn Menschen eine normale Denkweise aufweisen und der Heilige Geist mit ihnen ist, besitzen sie gewiss die Vernunft einer normalen Person, folglich weisen sie einen normalen Zustand auf. Beim Erfahren von Gottes Werk geschieht es manchmal, dass man über das Wirken des Heiligen Geistes verfügt, während die Gegenwart des Heiligen Geistes nahezu beständig ist. Solange die Vernunft und die Denkweise der Menschen normal ist und solange ihr Zustand normal ist, ist der Heilige Geist gewiss mit ihnen. Wenn die Vernunft und die Denkweise der Menschen nicht normal sind, dann ist ihre Menschlichkeit nicht normal. Wenn in diesem Moment das Wirken des Heiligen Geistes in dir ist, dann wird gewiss auch der Heilige Geist mit dir sein. Doch wenn der Heilige Geist mit dir ist, muss nicht unbedingt das Wirken des Heiligen Geistes in dir sein, denn der Heilige Geist wirkt zu besonderen Zeiten. Die Gegenwart des Heiligen Geistes zu haben, kann lediglich das normale Dasein der Menschen aufrechterhalten, jedoch wirkt der Heilige Geist nur zu bestimmten Zeiten. Wenn du beispielsweise ein Leiter oder ein Arbeiter bist, wenn du die Kirche bewässerst und ihr Nahrung bietest, dann wird dich der Heilige Geist zu einigen Worten erleuchten, die für andere erbauend sind und einige der praktischen Probleme deiner Brüder und Schwestern lösen können – in solchen Momenten ist der Heilige Geist am Wirken. Manchmal, wenn du die Worte Gottes isst und trinkst, erleuchtet dich der Heilige Geist mit bestimmten Worten, die für deine eigenen Erfahrungen besonders relevant sind. Dadurch kannst du eine größere Kenntnis über deine eigenen Zustände erlangen; auch dies ist das Wirken des Heiligen Geistes. Manchmal, während Ich spreche, hört ihr zu und könnt eure eigenen Zustände an Meinen Worten messen, und manchmal seid ihr gerührt oder werdet inspiriert; all dies ist das Wirken des Heiligen Geistes. Manche Menschen sagen, dass der Heilige Geist zu jeder Zeit in ihnen wirkt. Das ist unmöglich. Wenn sie sagen würden, dass der Heilige Geist immer mit ihnen ist, dann wäre das realistisch. Wenn sie sagen würden, dass ihr Denken und ihr Verstand zu jeder Zeit normal sind, dann wäre das ebenfalls realistisch und würde zeigen, dass der Heilige Geist mit ihnen ist. Wenn du sagst, dass der Heilige Geist immer mit dir ist, dass du in jedem Moment von Gott erleuchtet und vom Heiligen Geist berührt wirst und die ganze Zeit neue Kenntnis erlangst, dann ist das nicht normal. Das ist äußerst übernatürlich! Solche Menschen sind ohne den geringsten Zweifel böse Geister! Selbst wenn der Geist Gottes in das Fleisch kommt, gibt es Zeiten, in denen Er Sich ausruhen muss und essen muss – von dir ganz zu schweigen. Jene, die von bösen Geistern besessen wurden, scheinen ohne die Schwäche des Fleisches zu sein. Sie sind fähig, allem zu entsagen und alles aufzugeben, sie sind frei von Emotionen, fähig, Qualen zu erdulden, und sie empfinden nicht die geringste Müdigkeit, als hätten sie das Fleisch überwunden. Ist das nicht äußerst übernatürlich? Das Wirken des bösen Geistes ist übernatürlich, und diese Dinge sind für den Menschen unerreichbar. Jene, die nicht unterscheiden können, sind neidisch, wenn sie solche Menschen sehen, und sagen, dass ihr Glaube an Gott so stark ist und so gut, und dass sie niemals schwach sind. In Wirklichkeit ist dies die Erscheinungsform des Wirkens des bösen Geistes. Das liegt daran, dass Menschen von normaler Verfassung zwangsläufig menschliche Schwächen haben; das ist der normale Zustand jener, die die Gegenwart des Heiligen Geistes haben.

aus „Praxis (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 439

Was bedeutet es, in seinem Zeugnis standhaft zu sein? Einige Menschen sagen, dass sie einfach so folgen und sich nicht darum kümmern, ob sie fähig sind, Leben zu erlangen, und dass sie nicht nach Leben streben, sie aber auch nicht kehrtmachen. Sie erkennen nur an, dass diese Phase der Arbeit von Gott durchgeführt wird. Haben sie mit all dem nicht in ihrem Zeugnis versagt? Solche Menschen legen noch nicht einmal Zeugnis davon ab, erobert zu werden. Diejenigen, die erobert worden sind, folgen ohne Rücksicht auf alles andere und sind imstande, Leben anzustreben. Sie glauben nicht nur an den praktischen Gott, sondern verstehen es auch, allen Anordnungen Gottes zu folgen. So sind diejenigen, die Zeugnis ablegen. Diejenigen, die kein Zeugnis ablegen, haben niemals Leben angestrebt und folgen noch immer, indem sie sich durchwursteln. Du folgst vielleicht, das bedeutet aber nicht, dass du erobert worden bist, denn du weißt nichts von Gottes gegenwärtigem Werk. Erobert zu werden, ist bedingt. Nicht alle, die folgen, sind erobert worden, denn in deinem Herzen verstehst du nichts davon, warum du dem heutigen Gott folgen musst, noch weißt du, wie du es bis heute geschafft hast, wer dich bis heute unterstützt hat. In ihrem Glauben an Gott verbringen manche Menschen den ganzen Tag in Verwirrung; also bedeutet zu folgen, nicht unbedingt, dass du Zeugnis ablegst. Was genau ist wahres Zeugnis? Das Zeugnis, von welchem hier die Rede ist, hat zwei Teile: Einer ist Zeugnis davon, erobert worden zu sein, und der andere ist Zeugnis davon, dass man vollkommen gemacht worden ist (was natürlich Zeugnis des Folgens der größeren Prüfungen und der Kümmernisse der Zukunft ist). Mit anderen Worten, wenn du in der Lage bist, während Kümmernissen und Prüfungen standzuhalten, dann hast du Zeugnis von dem zweiten Schritt abgelegt. Was heutzutage entscheidend ist, ist der erste Schritt des Zeugnisses: Während der Prüfungen von Züchtigung und Urteil unter allen Umständen standhalten zu können. Das ist Zeugnis davon, erobert zu werden. Denn heute ist die Zeit der Eroberung. (Du solltest wissen, dass jetzt die Zeit von Gottes Werk auf Erden ist; das Hauptwerk des menschgewordenen Gottes auf Erden ist, jene Gruppe von Menschen auf Erden zu erobern, die Ihm durch Gericht und Züchtigung folgt.) Ob du des Zeugnisses imstande bist, dass du erobert worden bist, oder nicht, hängt nicht nur davon ab, ob du bis zum Ende folgen kannst, sondern vor allem davon, ob du, während du jeden Schritt des Wirkens Gottes erfährst, zum wahren Verständnis der Züchtigung und des Gerichts Gottes fähig bist, und davon, ob du wirklich das gesamte Wirken wahrnimmst. Es ist nicht so, dass du imstande sein wirst, dich durchzuwursteln, wenn du bis zum Ende folgst. Während jedes Falls von Züchtigung und Urteil musst du dich unter allen Umständen bereitwillig hingeben können, musst zur wahren Kenntnis jedes Schrittes des Werkes, den du erfährst, fähig sein, und musst Kenntnis über und Gehorsam gegenüber Gottes Disposition erlangen können. Das ist das endgültige Zeugnis davon, erobert zu werden, das von dir verlangt wird. Das Zeugnis des Erobertwerdens bezieht sich hauptsächlich auf deine Kenntnis von der Menschwerdung Gottes. Dieser Schritt der Bezeugung ist für die Menschwerdung Gottes ausschlaggebend. Was du vor den Menschen der Welt oder denjenigen, die Macht ausüben, tust oder sagst, ist belanglos; worauf es vor allem ankommt ist, ob du alle Worte aus dem Mund Gottes und all Seine Arbeit befolgen kannst. Deshalb ist dieser Schritt der Bezeugung an Satan und alle Feinde Gottes gerichtet – die Dämonen und Feinde, die nicht daran glauben, dass Gott ein zweites Mal Fleisch werden und kommen wird, um ein noch größeres Werk zu vollbringen, und überdies nicht an die Tatsache von Gottes Rückkehr in das Fleisch glauben. Mit anderen Worten, richtet es sich an alle Antichristen – alle Feinde, die nicht an Gottes Menschwerdung glauben.

An Gott zu denken und sich nach Gott zu sehnen, beweist nicht, dass du von Gott erobert worden bist; das hängt davon ab, ob du glaubst, dass Er das Fleisch gewordene Wort ist, ob du glaubst, dass das Wort Fleisch geworden ist, und ob du glaubst, dass der Geist das Wort geworden ist und dass das Wort im Fleisch erschienen ist. Das ist das ausschlaggebende Zeugnis. Es ist nicht von Belang, wie du folgst, noch wie du dich aufwendest; das Entscheidende ist, ob du aus dieser normalen Menschlichkeit heraus feststellen kannst, dass das Wort Fleisch geworden ist und der Geist der Wahrheit sich im Fleisch verwirklicht hat – dass die gesamte Wahrheit, der Weg und das Leben in das Fleisch gekommen sind, und der Geist Gottes wahrhaftig auf Erden angekommen und der Geist in das Fleisch gekommen ist. Auch wenn sich dies oberflächlich von der Empfängnis durch den Heiligen Geist unterscheidet, kannst du in diesem Werk deutlicher erkennen, dass der Heilige Geist bereits im Fleisch verwirklicht worden ist, und darüber hinaus, dass das Wort Fleisch geworden und das Wort im Fleisch erschienen ist, und du bist in der Lage, die wahre Bedeutung der Worte zu verstehen: „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.“ Ferner musst du verstehen, dass das Wort von heute Gott ist, und du musst sehen, dass das Wort Fleisch wird. Das ist das beste Zeugnis, das du ablegen kannst. Dies beweist, dass du die wahre Kenntnis von dem fleischgewordenen Gott hast – du bist nicht nur in der Lage, Ihn zu kennen und zu analysieren, sondern bist dir auch bewusst, dass der Weg, den du heute gehst, der Weg des Lebens ist, und der Weg der Wahrheit. Jesus führte eine Phase des Werkes durch, die nur die Wesenheit von „das Wort war bei Gott“ erfüllt: Die Wahrheit Gottes war mit Gott, und der Geist Gottes war mit dem Fleisch und war von Ihm untrennbar, das heißt, das Fleisch des menschgewordenen Gottes war mit dem Geist Gottes, was ein größerer Beweis dafür ist, dass der menschgewordene Jesus die erste Menschwerdung Gottes war. Diese Phase des Werkes erfüllte die innere Bedeutung von „das Wort wird Fleisch“, verlieh eine tiefgründigere Bedeutung an „das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort“, und gestattet dir, fest an die Worte „Im Anfang war das Wort“ zu glauben. Das bedeutet, dass Gott zur Zeit der Schöpfung über Worte verfügte, Seine Worte mit Ihm und von Ihm untrennbar waren, und im letzten Zeitalter macht Er die Macht und Autorität Seiner Worte sogar noch deutlicher und erlaubt es dem Menschen, all Seine Wege zu sehen – all Seine Worte zu hören. So ist das Werk des letzten Zeitalters. Du musst diese Dinge durch und durch verstehen. Es ist keine Frage dessen, das Fleisch zu kennen, sondern dessen, wie du das Fleisch und das Wort verstehst. Das ist das Zeugnis, das du ablegen musst, das, was jeder wissen muss. Da dies das Werk der zweiten Menschwerdung ist – und das letzte Mal, dass Gott Fleisch wird – vervollständigt es voll und ganz die Bedeutung der Menschwerdung, führt das gesamte Werk Gottes im Fleisch aus, bringt es voran und beendet das Zeitalter, in dem Gott im Fleisch ist. Folglich musst du die Bedeutung der Menschwerdung kennen. Es ist unwichtig, wie viel du umherrennst oder wie gut du andere externe Angelegenheiten bewältigst; was zählt ist, ob du in der Lage bist, dich vor dem fleischgewordenen Gott wahrhaftig zu unterwerfen und dein gesamtes Wesen Gott zu widmen, und allen Worten, die aus Seinem Mund kommen, zu gehorchen. Das ist es, was du tun solltest, und was du befolgen solltest.

Der letzte Schritt des Zeugnisses ist das Zeugnis davon, ob du vervollkommnet werden kannst, oder nicht – das heißt, da du alle vom Munde des menschgewordenen Gottes gesprochenen Worte verstanden und die Gotteskenntnis erlangt hast und dich Seiner sicher bist, lebst du alle Worte aus dem Munde Gottes aus und erfüllst die Bedingungen, die Gott an dich stellt – die Art des Petrus und der Glaube des Hiob –, sodass du bis zum Tod gehorchen kannst, dich Ihm ganz und gar hingeben kannst, und letztendlich ein Bild des Menschen erreichst, das den Anforderungen genügt – das bedeutet, das Bild von jemandem, der erobert und vervollkommnet worden ist, nachdem er Gottes Gericht und Züchtigung erfahren hat. Dies ist das Zeugnis, das von jemandem abgelegt werden sollte, der letzten Endes vervollkommnet wird. Dies sind die beiden Schritte des Zeugnisses, das du ablegen solltest, und sie sind zusammenhängend, jeder davon unabdingbar. Es gibt aber eine Sache, die du wissen musst: Das Zeugnis, das Ich heute von dir verlange, richtet sich nicht an die Menschen der Welt, noch an irgendeine einzelne Person, sondern an das, was Ich von dir verlange. Es wird daran gemessen, ob du fähig bist, Mich zufriedenzustellen, und ob du in der Lage bist, den Standards Meiner Anforderungen an jeden einzelnen von euch vollkommen zu entsprechen. Das ist es, was ihr verstehen solltet.

aus „Praxis (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 440

Wenn ihr ein wenig Einschränkung oder Not erleidet, ist es gut für euch; wenn man es euch leicht machte, wäret ihr ruiniert, und wie könntet ihr dann beschützt werden? Weil ihr heute gezüchtigt, gerichtet und verflucht werdet, wird euch Schutz gewährt. Weil ihr viel gelitten habt, seid ihr geschützt. Wenn nicht, wäret ihr längst in Verderbtheit gestürzt. Das ist nicht, euch die Dinge absichtlich schwer zu machen – die Natur der Menschen ist schwer zu verändern, und es muss so sein, damit ihre Dispositionen geändert werden können. Heute besitzt ihr nicht einmal das Gewissen oder die Rationalität, die Paulus besaß, und ihr habt noch nicht einmal seine Selbsterkenntnis. Immer muss man euch unter Druck setzen, und immer müsst ihr gezüchtigt und gerichtet werden, um eure Geister zu erwecken. Züchtigung und Gericht sind das, was am besten für euer Leben ist. Und wenn nötig, muss es außerdem die Züchtigung dessen geben, dass die Tatsachen über euch kommen; erst dann werdet ihr euch völlig ergeben. Eure Natur ist derart, dass ihr ohne Züchtigung und Verfluchung nicht gewillt wäret, eure Häupter zu neigen, nicht gewillt wäret, euch zu fügen. Ohne die Tatsachen vor euren Augen gäbe es keine Wirkung. Ihr seid zu gering und wertlos im Charakter! Ohne Züchtigung und Gericht wäre es schwierig für euch, erobert zu werden, und schwierig, eure Ungerechtigkeit und euren Ungehorsam, zu überwinden. Eure alte Natur ist so tief verwurzelt. Wenn man euch auf den Thron setzen würde, hättet ihr keine Ahnung von der Höhe des Himmels und der Tiefe der Erde, geschweige denn davon, wohin man euch führte. Ihr wisst nicht einmal, wo ihr herkamt, wie also könnt ihr den Herrn der Schöpfung kennen? Ohne die rechtzeitige Züchtigung und die Flüche von heute wäre euer letzter Tag längst gekommen. Ganz zu schweigen von eurem Schicksal – drohte diesem nicht noch mehr unmittelbare Gefahr? Wer weiß, wie hochmütig ihr ohne diese rechtzeitige Züchtigung und dieses rechtzeitige Gericht werden würdet, und wer weiß, wie verdorben ihr werden würdet. Diese Züchtigung und dieses Gericht haben euch bis zum heutigen Tag gebracht, und sie haben eure Existenz erhalten. Wenn man euch immer noch „belehrte“, indem man die gleichen Methoden wie die eures „Vaters“ anwendete, wer weiß, in welches Reich ihr eingehen würdet! Ihr habt absolut keine Fähigkeit, euch zu beherrschen und über euch nachzusinnen. Was Menschen wie euch betrifft, wenn ihr nur nachfolgt und gehorcht, ohne jegliche Einmischungen oder Störungen zu verursachen, dann wird Mein Ziel erreicht sein. Würdet ihr nicht gut daran tun, die Züchtigung und das Urteil von heute zu akzeptieren? Welche andere Wahl habt ihr?

aus „Praxis (6)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 441

Wenn du dich für das Leben ausstattest, musst du dich darauf konzentrieren, Gottes Worte zu essen und zu trinken, du musst in der Lage sein, von Gotteserkenntnis zu sprechen, von deinen Ansichten über das menschliche Leben und insbesondere von deinem Wissen über das Wirken Gottes in den letzten Tagen. Da du nach dem Leben strebst, musst du dich mit diesen Dingen ausstatten. Wenn du die Worte Gottes isst und trinkst, musst du die Realität deines eigenen Zustands an ihnen messen. Das heißt, wenn du deine Unzulänglichkeiten im Laufe deiner realen Erfahrung entdeckst, musst du fähig sein, einen Weg zur Praxis zu finden und deinen falschen Motivationen und Vorstellungen den Rücken zu kehren. Wenn du immer nach diesen Dingen strebst und sie von Herzen erreichen willst, dann wirst du einen Weg haben, dem du folgen kannst, du wirst dich nicht leer fühlen, und du wirst in der Lage sein, einen normalen Zustand aufrechtzuerhalten. Nur dann wirst du jemand sein, der in seinem eigenen Leben eine Last trägt, der Glauben hat. Wie kommt es, dass manche Menschen, nachdem sie Gottes Worte gelesen haben, nicht in der Lage sind, sie in die Praxis umzusetzen? Liegt es nicht daran, dass sie die wichtigsten Dinge nicht begreifen können? Liegt es nicht daran, dass sie das Leben nicht ernst nehmen? Der Grund dafür, dass sie die entscheidenden Dinge nicht begreifen und keinen Weg zur Praxis haben, liegt darin, dass sie, wenn sie Gottes Worte lesen, weder in der Lage sind, ihre eigenen Zustände auf sie zu beziehen, noch können sie ihre eigenen Zustände meistern. Einige Leute sagen: „Ich lese Gottes Worte und setze meinen Zustand in Beziehung zu ihnen, und ich weiß, dass ich verdorben und von geringem Kaliber bin, aber ich bin unfähig, Gottes Willen zufriedenzustellen.“ Du hast nur die Oberfläche gesehen; es gibt viele wirkliche Dinge, die du nicht weißt: wie man die Freuden des Fleisches beiseitelässt, wie man Selbstgerechtigkeit beiseitelässt, wie man sich selbst verändert, wie man in diese Dinge eintritt, wie man sein Kaliber verbessern kann und von welchem Aspekt aus man beginnen sollte. Du begreifst nur ein paar Dinge an der Oberfläche, und alles, was du weißt, ist, dass du in der Tat sehr verdorben bist. Wenn du deine Brüder und Schwestern triffst, sprichst du darüber, wie verdorben du bist, und es scheint, dass du dich selbst kennst und eine große Last für dein Leben trägst. Tatsächlich hat sich deine verdorbene Disposition nicht geändert, was beweist, dass du den Weg zur Praxis noch nicht gefunden hast. Wenn du eine Kirche leitest, musst du in der Lage sein, die Zustände der Brüder und Schwestern zu erfassen und auf sie hinzuweisen. Würde es genügen, nur zu sagen: „Ihr Leute seid ungehorsam und rückständig!“? Nein, du musst ausdrücklich darüber sprechen, wie sich ihr Ungehorsam und ihre Rückständigkeit zeigen. Du musst über ihre ungehorsamen Zustände, ihre ungehorsamen Verhaltensweisen und ihre satanischen Gesinnungen sprechen, und du musst über diese Dinge so sprechen, dass sie von der Wahrheit in deinen Worten vollkommen überzeugt sind. Nutze Fakten und Beispiele, um deine Argumente deutlich zu machen, sag genau, wie sie sich von rebellischem Verhalten lösen können, und zeig den Weg zur Praxis auf – so kann man die Menschen überzeugen. Nur diejenigen, die das tun, sind in der Lage, andere anzuleiten; nur sie besitzen die Wirklichkeit der Wahrheit.

aus „Praxis (7)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 442

Beim Bezeugen Gottes geht es hauptsächlich darum, von deiner Kenntnis von Gottes Werk zu sprechen, darüber, wie Gott Menschen erobert, wie Er Menschen rettet, wie Er Menschen verändert; es geht darum, dass man davon spricht, wie Er Menschen darin anleitet, in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten, wodurch sie von Ihm erobert, perfekt gemacht und errettet werden können. Zeugnis ablegen bedeutet, von Seinem Werk und all dem zu sprechen, was du erlebt hast. Nur Sein Werk kann Ihn repräsentieren, und nur Sein Werk kann Ihn öffentlich und in Seiner Gesamtheit offenbaren; Sein Werk legt Zeugnis von Ihm ab. Sein Werk und Seine Kundgebungen repräsentieren direkt den Geist; das Werk, das Er tut, wird vom Geist ausgeführt, und die Worte, die Er spricht, werden vom Geist gesprochen. Diese Dinge werden lediglich durch das menschgewordene Fleisch Gottes zum Ausdruck gebracht, doch in Wirklichkeit sind sie Ausdruck des Geistes. All das Werk, das Er tut, und all die Worte, die Er spricht, repräsentieren Sein Wesen. Wenn Gott, nachdem Er sich in Fleisch gekleidet hat und unter die Menschen gekommen ist, nicht gesprochen oder gewirkt hätte und euch dann verlangt hätte, Seine Wirklichkeit, Seine Normalität und Seine Allmacht zu kennen, wärst du dazu in der Lage? Wärst du in der Lage, zu wissen, was das Wesen des Geistes ist? Wärest du in der Lage zu wissen, welche die Eigenschaften Seines Fleisches sind? Nur weil ihr jeden Schritt Seines Werks erfahren habt, verlangt Er von euch, Zeugnis für Ihn abzulegen. Wenn ihr diese Erfahrung nicht hättet, würde Er nicht darauf bestehen, dass ihr Zeugnis ablegt. Wenn du für Gott also Zeugnis ablegst, bezeugst du nicht nur Sein Äußeres normaler Menschlichkeit, sondern auch das Werk, das Er vollbringt, und den Weg, den Er anführt; du sollst bezeugen, wie du von Ihm erobert worden bist und in welchen Aspekten du perfektioniert worden bist. Dies ist die Art von Zeugnis, die du ablegen solltest. Wenn du, wo immer du hingehst, laut rufst: „Unser Gott ist gekommen, um zu wirken und Sein Werk ist wirklich praktisch! Er hat uns ohne übernatürliche Taten gewonnen, ohne jegliche Mirakel und Wunder!“, dann werden andere fragen: „Was meinst du damit, wenn du sagst, dass Er keine Mirakel und Wunder vollbringt? Wie kann Er dich erobert haben, ohne Mirakel und Wunder zu bewirken?“ Und du sagst: „Er spricht, und ohne irgendwelche Mirakel und Wunder zu zeigen, hat Er uns erobert. Sein Werk hat uns erobert.“ Wenn du letzten Endes nicht in der Lage bist, irgendetwas Wesentliches zu sagen, wenn du nicht von Einzelheiten sprechen kannst, ist das dann wahres Zeugnis? Wenn der menschgewordene Gott Menschen erobert, dann sind es Seine göttlichen Worte, die dies tun. Die Menschlichkeit kann dies nicht erreichen; es ist nicht etwas, was irgendein Sterblicher erreichen kann, und selbst jene mit dem größten Kaliber unter normalen Menschen sind dazu nicht fähig, denn Seine Göttlichkeit ist höher als jedes geschaffene Wesen. Das ist für die Menschen außergewöhnlich; schließlich ist der Schöpfer höher als jedes geschaffene Wesen. Geschaffene Wesen können nicht höher sein als der Schöpfer; wenn du höher wärst als Er, könnte Er dich nicht erobern, und Er kann dich nur erobern, weil Er höher ist als du. Er, der die ganze Menschheit erobern kann, ist der Schöpfer, und niemand außer Ihm kann dieses Werk vollbringen. Diese Worte sind „Zeugnis“ – die Art von Zeugnis, die du ablegen solltest. Schritt für Schritt hast du Züchtigung, Gericht, Läuterung, Prüfungen, Rückschläge und Trübsal erfahren, und du bist erobert worden; du hast die Aussichten des Fleisches, deine persönlichen Beweggründe und die intimen fleischlichen Interessen beiseitegeschoben. Mit anderen Worten, Gottes Worte haben dein Herz vollständig erobert. Obwohl du nicht das Ausmaß an Leben erlangt hast, das Er verlangt, weißt du all diese Dinge, und du bist von dem, was Er tut, völlig überzeugt. Daher kann man dies als Zeugnis bezeichnen, Zeugnis, das wirklich und wahr ist. Das Werk, zu dessen Ausführung Gott gekommen ist, das Werk des Gerichts und der Züchtigung, ist dazu bestimmt, den Menschen zu erobern, aber Er schließt auch Sein Werk ab, beendet das Zeitalter und vollbringt das Werk des Abschlusses. Er beendet das gesamte Zeitalter, rettet die ganze Menschheit und rettet die Menschheit endgültig aus der Sünde; Er gewinnt die Menschheit, die Er erschaffen hat, vollständig. Du solltest für all dies Zeugnis ablegen. Du hast so viel von Gottes Werk erlebt, du hast es mit eigenen Augen gesehen und persönlich erlebt; wenn du ganz am Ende angekommen bist, darfst du nicht unfähig sein, die dir obliegende Funktion zu erfüllen. Wie schade wäre das! In Zukunft, wenn das Evangelium verbreitet wird, solltest du in der Lage sein, von deiner eigenen Kenntnis zu sprechen, all das zu bezeugen, was du in deinem Herzen gewonnen hast, und keine Mühen scheuen. Das ist es, was ein geschaffenes Wesen erreichen sollte. Was ist die eigentliche Bedeutung dieser Phase von Gottes Werk? Was ist ihre Wirkung? Und wie viel davon wird im Menschen ausgeführt? Was sollten Menschen tun? Wenn ihr klar von dem ganzen Werk sprechen könnt, das der menschgewordene Gott seit Seiner Ankunft auf Erden vollbracht hat, dann wird euer Zeugnis vollständig sein. Wenn du klar über diese fünf Dinge sprechen kannst: die Bedeutung Seines Werkes, dessen Inhalt, dessen Substanz, die Disposition, die es repräsentiert, und dessen Prinzipien, dann wird dies beweisen, dass du fähig bist, Zeugnis für Gott abzulegen, dass du wirklich Kenntnis besitzt. Meine Anforderungen an euch sind nicht sehr hoch und sind für all jene erreichbar, die wirklich bestrebt sind. Wenn du entschlossen bist, einer von Gottes Zeugen zu sein, musst du verstehen, was Gott verabscheut und was Gott liebt. Du hast viel von Seinem Werk erlebt; durch dieses Werk musst du Seine Disposition kennenlernen, Seinen Willen und Seine Anforderungen an die Menschheit verstehen und dieses Wissen nutzen, um Ihn zu bezeugen und deine Pflicht zu erfüllen. Womöglich sagst du nur: „Wir kennen Gott. Sein Gericht und Seine Züchtigung sind sehr streng. Seine Worte sind sehr ernst; sie sind gerecht und majestätisch und sie sind für jeden Menschen unantastbar.“, aber versorgen diese Worte letztlich den Menschen? Welche Wirkung haben sie auf den Menschen? Weißt du wirklich, dass dieses Werk des Gerichts und der Züchtigung für dich äußerst nützlich ist? Gottes Gericht und Züchtigung decken deine Aufsässigkeit und Verderbtheit auf, nicht wahr? Sie können die schmutzigen und verdorbenen Dinge in dir reinigen und vertreiben, nicht wahr? Wenn es kein Gericht und keine Züchtigung gäbe, was würde dann aus dir werden? Erkennst du eigentlich die Tatsache, dass Satan dich im höchsten Maß verdorben hat? Heute solltet ihr euch mit diesen Dingen ausrüsten und sie gut kennen.

aus „Praxis (7)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Das tägliche Wort Gottes Auszug 443

Wisst ihr, womit ihr jetzt ausgerüstet sein müsst? Ein Aspekt sind Visionen über das Werk, und der andere Aspekt ist deine Praxis. Du musst beide Aspekte erfassen. Wenn du keine Visionen in deiner Suche danach hast, Fortschritte im Leben zu machen, dann hast du keine Grundlage. Wenn du nur die Wege der Praxis hast und nicht die geringste Vision und überhaupt kein Verständnis von dem Werk des gesamten Führungsplans hast, dann bist du ein Taugenichts. Du musst die Wahrheiten des visionären Aspekts verstehen, und was die Wahrheiten im Zusammenhang mit Praxis angeht, musst du die geeigneten Wege der Praxis finden, sobald du sie verstanden hast; du musst gemäß den Worten praktizieren und gemäß deinen Voraussetzungen eintreten. Visionen sind die Grundlage, und wenn du dem keine Beachtung schenkst, wirst du nicht in der Lage sein, bis ganz zum Ende zu folgen. Während du so Erfahrungen machst, wirst du entweder in die Irre gehen oder hinfallen und versagen. Es wird unmöglich gelingen! Menschen, die keine großen Visionen als ihre Grundlage haben, können nur scheitern und keinen Erfolg haben. Du kannst nicht standhalten! Weißt du, was Glauben an Gott ist? Weißt du, was Gott nachfolgen ist? Welchen Weg würdest du ohne Visionen entlanggehen? Wenn du in dem heutigen Werk keine Visionen hast, wirst du überhaupt nicht vollständig gemacht werden können. An wen glaubst du? Warum glaubst du an Ihn? Warum folgst du Ihm? Glaubst du als eine Art Spiel? Gehst du mit deinem Leben als eine Art Spielzeug um? Der Gott von heute ist die größte Vision. Wie viel weißt du von Ihm? Wie viel hast du von Ihm gesehen? Da du den heutigen Gott gesehen hast, ist die Grundlage deines Glaubens an Gott sicher? Denkst du, dass du, solange du diesen verworrenen Weg entlang folgst, Heil erlangen wirst? Denkst du, du kannst in trübem Gewässer Fische fangen? Ist es so einfach? Wie viele deiner Auffassungen darüber, was der heutige Gott sagt, hast du abgelegt? Hast du eine Vision von dem heutigen Gott? Wo liegt dein Verständnis von dem heutigen Gott? Du glaubst immer, dass du, Ihn[a] erlangen kannst, nur indem du Ihm folgst, dass du Ihn siehst, und dass niemand in der Lage sein wird, dich abzuschütteln. Denke nicht, dass es so leicht ist, Gott nachzufolgen. Das Entscheidende ist, dass du Ihn kennen musst, du musst Sein Werk kennen, und du musst den Willen haben, Not für Ihn zu ertragen, den Willen haben, dein Leben für Ihn zu opfern, und den Willen haben, von Ihm vervollkommnet zu werden. Das ist die Vision, die du haben solltest. Es wird nicht genügen, wenn du immer daran denkst, Gnade zu genießen. Gehe nicht davon aus, dass Gott nur zur Freude der Menschen da ist und um den Menschen Gnade zuteilwerden zu lassen. Da hast du falsch gedacht! Wenn jemand nicht sein Leben riskieren kann, um zu folgen, wenn jemand nicht jeden weltlichen Besitz aufgeben kann, um zu folgen, dann wird er absolut nicht in der Lage sein, bis zum Ziel zu folgen! Du musst Visionen als deine Grundlage haben. Wenn der Tag kommt, da du Unglück erleidest, was solltest du tun? Wärest du immer noch imstande zu folgen? Sag nicht leichthin, ob du imstande sein wirst, bis zum Ziel zu folgen. Du solltest besser zuerst deine Augen weit aufmachen, um zu sehen, was die Gegenwart ist. Obwohl ihr jetzt vielleicht wie Säulen des Tempels seid, wird eine Zeit kommen, wenn alle diese Säulen von Würmern zerfressen werden und den Tempel zum Einstürzen bringen, denn derzeit gibt es so viele Visionen, die euch fehlen. Worauf ihr achtet, sind nur eure eigenen kleinen Welten, und ihr wisst nicht, welches der verlässlichste, geeignetste Weg des Suchens ist. Ihr beachtet die Vision des heutigen Werkes nicht, und ihr haltet diese Dinge nicht fest in euren Herzen. Habt ihr bedacht, dass euer Gott euch eines Tages an einen überaus fremdartigen Ort bringen wird? Könnt ihr euch einen Tag vorstellen, wenn Ich euch alles entreißen könnte, was würde aus euch werden? Würde eure Tatkraft an jenem Tag so sein, wie sie jetzt ist? Würde euer Glaube wieder zum Vorschein kommen? Wenn ihr Gott folgt, müsst ihr diese größte Vision kennen, die „Gott“ ist. Das ist der wichtigste Punkt. Denkt auch nicht, dass ihr, indem ihr euch von weltlichen Menschen absondert, um geheiligt zu werden, Gottes Familie seid. Heute ist es Gott Selbst, der in der Schöpfung wirkt. Es ist Gott, der unter die Menschen gekommen ist, um Sein eigenes Werk zu vollbringen, nicht um Kampagnen durchzuführen. Unter euch gibt es nicht einmal ein paar, die in der Lage sind zu erkennen, dass das heutige Werk das Werk des Gottes im Himmel ist, der Fleisch geworden ist. Es geht nicht darum, aus euch herausragend talentierte Personen gemacht zu haben. Vielmehr geht es darum, euch zu helfen, die Bedeutung menschlichen Lebens zu erkennen, die Bestimmung der Menschen zu kennen, und dir zu helfen, Gott und Seine Gesamtheit zu erkennen. Du solltest wissen, dass du ein Geschöpf in den Händen des Schöpfers bist. Was du verstehen solltest, was du tun solltest und wie du Gott folgen solltest – sind das nicht die Wahrheiten, die du verstehen solltest? Sind sie nicht die Visionen, die du sehen solltest?

Wenn ein Mensch Visionen hat, hat er eine Grundlage. Wenn du auf Basis dieser Grundlage praktizierst, wird es viel leichter sein, einzutreten. Auf diese Weise wirst du keine Bedenken haben, sobald du eine Grundlage für den Eintritt hast, und es wird für dich sehr leicht sein, einzutreten. Dieser Aspekt des Verstehens von Visionen, des Begreifens des Werkes von Gott ist das Entscheidende. Ihr müsst mit diesem Aspekt ausgerüstet sein. Wenn du nicht mit diesem Aspekt der Wahrheit ausgerüstet bist und nur über die Wege der Praxis redest, ist das ein gewaltiger Mangel. Ich habe festgestellt, dass viele von euch diesen Aspekt nicht hervorheben, und wenn du auf diesen Aspekt der Wahrheit hörst, ist es einfach, wie lehrhaften Worten zuzuhören. Eines Tages wirst du Gefahr laufen zu verlieren. Da sind jetzt ein paar Worte, die du nicht verstehst und nicht akzeptierst; in diesem Fall solltest du geduldig suchen, und der Tag wird kommen, an dem du verstehst. Werde nach und nach ausgerüstet. Selbst wenn du nur ein paar geistliche Glaubenslehren verstehst, ist es besser, als ihnen überhaupt keine Beachtung zu schenken. Es ist besser, als überhaupt keine zu verstehen. Das alles ist hilfreich für deinen Eintritt und wird diese deine Zweifel vertreiben. Es ist besser, als wenn du mit Auffassungen angefüllt wirst. Es ist viel besser, diese Visionen als eine Grundlage zu haben. Ohne irgendwelche Bedenken ist es möglich, mit Stolz und Selbstbewusstsein einzutreten. Warum sich immer konfus Sorgen machen, auf zweifelhafte Weise zu folgen? Wäre das nicht, dir die Ohren zuzuhalten, während du eine Glocke stiehlst? Wie schön, das Königreich mit Stolz und Selbstbewusstsein zu betreten! Weshalb voller Bedenken sein? Wäre das nicht einfach Unbill erleiden? Wenn du ein Verständnis von Jehovas Werk hast, von Jesu Werk und von dieser Stufe des Werkes, dann wirst du eine Grundlage haben. Jetzt stellst du dir vielleicht vor, dass es sehr einfach ist. Manche Leute sagen: „Wenn der Heilige Geist das große Werk beginnt, werde ich über all diese Dinge reden können. Die Tatsache, dass ich jetzt nicht wirklich verstehe, liegt daran, dass der Heilige Geist mich nicht so viel erleuchtet hat.“ Es ist nicht so einfach; es trifft nicht zu, dass du bereit bist, die Wahrheit[b] jetzt zu akzeptieren, und dann, wenn die Zeit kommt, wirst du es meisterlich einsetzen. Es ist nicht notwendigerweise so! Du glaubst, dass du jetzt sehr gut ausgerüstet bist und dass es kein Problem wäre, diesen religiösen Menschen und den größten Theoretikern zu antworten und sie sogar zu widerlegen. Wärest du wirklich in der Lage, das zu tun? Von welchem Verständnis kannst du mit nur dieser oberflächlichen Erfahrung von dir reden? Mit Wahrheit ausgerüstet werden, den Kampf der Wahrheit kämpfen und Zeugnis für Gottes Namen ablegen, ist nicht, was du denkst, dass es ist – dass, solange Gott am Wirken ist, alles vollbracht wird. Zu diesem Zeitpunkt wirst du vielleicht wegen irgendeiner Frage ratlos sein, und du wirst fassungslos sein. Das Entscheidende ist, ob du dir über diese Stufe des Werkes im Klaren bist oder nicht, und wie viel du sie tatsächlich verstehst. Wenn du die feindlichen Kräfte nicht überwältigen kannst und auch die religiösen Kräfte nicht besiegen kannst, würdest du dann nicht ein Taugenichts werden? Wenn du das heutige Werk erfahren hast, es mit deinen eigenen Augen gesehen und mit deinen eigenen Ohren gehört hast, du letztendlich aber nicht in der Lage bist, es zu bezeugen, hast du dann immer noch die Unverschämtheit, weiterzuleben? Wem könntest du gegenübertreten? Denke jetzt nicht zu einfach. Das spätere Werk wird nicht so einfach sein, wie du es dir vorstellst, dass es sein wird. Den Krieg der Wahrheit zu führen, ist nicht so leicht oder so einfach. Nun musst du ausgerüstet sein. Wenn du jetzt nicht mit der Wahrheit ausgerüstet bist, dann wirst du, wenn die Zeit kommt und der Heilige Geist nicht auf übernatürliche Weise wirkt, nicht mehr weiterwissen.

aus „Ihr müsst das Werk verstehen – folgt nicht konfus!“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Fußnote(n):

a. Der Originaltext enthält nicht das Wort „Ihn“.

b. Der Originaltext enthält nicht den Ausdruck „die Wahrheit“.

Zurück: Eintritt in das Leben I

Weiter: Eintritt in das Leben III

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Über Erfahrung

Im Verlauf seiner Erfahrungen hatte Petrus hunderte von Prüfungen ertragen müssen. Obwohl die Menschen von heute den Begriff „Prüfung“...

Gott Selbst, der Einzigartige VII

Ein Überblick über Gottes Autorität, Gottes gerechte Disposition und Gottes HeiligkeitWenn ihr eure Gebete beendet habt, fühlen sich dann...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen