Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Anhang 2: Die zweite Kundgebung

Wenn Menschen den praktischen Gott erblicken, wenn sie persönlich ihre Leben mit Gott Selbst leben und Seite an Seite mit Ihm gehen und mit Ihm weilen, legen sie ihre Neugierde ab, die sich so viele Jahre lang in ihren Herzen befunden hat. Die Gotteskenntnis, von der zuvor die Rede war, ist nur der erste Schritt. Obwohl Menschen Gotteskenntnis haben, bleiben viele anhaltende Zweifel in ihren Herzen bestehen: Woher kam Gott? Isst Gott? Unterscheidet sich Gott sehr von gewöhnlichen Menschen? Ist für Gott sich mit allen Menschen zu befassen ein Klacks, ein reines Kinderspiel? Gehört alles, was von Gottes Mund gesprochen wird, zu den Mysterien des Himmels? Ist alles, was Er sagt, höher als das aller erschaffenen Wesen? Strahlt Licht aus Gottes Augen? Und so weiter – das ist, wozu die Vorstellungen der Menschen imstande sind. Diese Dinge sind das, was ihr zuallererst verstehen und in was ihr zuallererst eintreten solltet. In den Vorstellungen der Menschen ist der Mensch gewordene Gott noch immer ein vager Gott. Wäre es nicht durch praktisches Wissen, würden die Menschen niemals in der Lage sein, Mich zu verstehen und würden niemals Meine Taten in ihren Erfahrungen erblicken. Es liegt nur daran, dass Ich zu Fleisch geworden bin, dass Menschen unfähig sind Meinen Willen zu verstehen. Wenn Ich nicht zu Fleisch geworden wäre und Mich immer noch im Himmel befände, noch immer im geistlichen Reich, dann würden die Menschen Mich „kennen“. Sie würden sich vor Mir verbeugen und Mich anbeten und von ihrem „Wissen“ von Mir durch ihre Erfahrungen reden – was wäre jedoch der Nutzen eines solchen Wissens? Was wäre sein Bezugswert? Könnte das Wissen wahr sein, das aus den Vorstellungen der Menschen hervorgeht? Ich will nicht das Wissen der Gehirne der Menschen – Ich will praktisches Wissen.

Mein Wille wird zu jeder Zeit unter euch offenbart und zu jeder Zeit besteht Meine Erhellung und Erleuchtung. Und wenn Ich unmittelbar in Göttlichkeit handle, wird es nicht mittels des Gehirns gefiltert, es ist nicht notwendig „Würze“ hinzuzufügen – dies ist ein direkter Akt von Göttlichkeit. Zu was sind Menschen fähig? Ist nicht alles seit der Zeit der Schöpfung bis heute von Mir persönlich ausgeführt worden? Früher sprach Ich von dem siebenfach verstärkten Geist, aber niemand konnte Seine Wesenheit verstehen – selbst als sie sich dessen bewusst waren, waren sie nicht zu völligem Verständnis fähig. Wenn Ich durch Göttlichkeit beherrscht in Menschlichkeit wirke, da dieses Werk in Umständen ausgeführt wird, von denen Menschen glauben, dass sie nicht übernatürlich, sondern normal sind, wird es als das Wirken des Heiligen Geistes bezeichnet. Wenn Ich direkt in Göttlichkeit wirke, da Ich ungehindert von den Vorstellungen der Menschen bin und in ihren Vorstellungen nicht den Beschränkungen des „Übernatürlichen“ unterworfen werde, hat dieses Wirken einen sofortigen Effekt, es trifft den Kern der Sache, es kommt direkt auf den Punkt. Aufgrund dessen ist diese Stufe des Werkes reiner, sie ist doppelt so schnell, die Kenntnis der Menschen hat zugenommen und Meine Worte vermehren sich und bewirken, dass die Menschen sich beeilen und aufholen. Weil der Effekt anders ist, weil die Mittel, die Natur und der Inhalt Meines Werkes nicht dieselben sind – und darüber hinaus, weil Ich offiziell begonnen habe, im Fleisch zu wirken, wird in Anbetracht des Vorhergehenden dieser Schritt des Werkes als der siebenfach verstärkte Geist bezeichnet. Es ist nichts Abstraktes. Nach den Veränderungen in[a] den Mitteln, mit denen Ich in euch wirke, und nach der Ankunft des Königreiches, beginnt der siebenfach verstärkte Geist zu wirken, und dieses Werk geht unentwegt tiefer und wird intensiver. Wenn alle Menschen Gott erblicken und sie alle sehen, dass der Geist Gottes unter den Menschen ist, wird die Bedeutung Meiner Menschwerdung verdeutlicht. Es ist keine Zusammenfassung nötig – die Menschen wissen dies auf natürliche Weise.

In Anbetracht mancher Hinsicht – der Methoden, mit denen Ich wirke, der Stufen Meines Werkes, des Tonfalls Meiner Worte heute und so weiter – sind nur das, was jetzt von Meinem Mund kommt „die Kundgebungen des siebenfach verstärkten Geistes“. Auch wenn Ich in der Vergangenheit sprach, war das während der Phase des Erbauens der Kirche. Es war wie das Vorwort und das Inhaltsverzeichnis eines Romans, und war ohne die Wesenheit. Nur die Kundgebungen von heute können als die Wesenheit der Kundgebungen des siebenfach verstärkten Geistes bezeichnet werden. „Die Kundgebungen des siebenfach verstärkten Geistes“ bezieht sich auf die Kundgebungen, die vom Thron kommen, das heißt, sie werden direkt in Göttlichkeit geäußert. Der Moment, als Meine Kundgebungen sich darauf konzentrierten, die Mysterien des Himmels zu offenbaren, war der Moment, als Ich direkt in Göttlichkeit sprach. Mit anderen Worten, Ich offenbarte, ungehindert von der Menschheit, direkt alle Mysterien und Umstände des geistlichen Reiches. Warum sage Ich, dass Ich zuvor den Beschränkungen der Menschheit unterlag? Dies bedarf einer Erklärung. In den Augen der Menschen ist niemand imstande die Mysterien des Himmels zu offenbaren; wenn es nicht Gott Selbst gäbe, könnte niemand sonst auf Erden von diesen Mysterien wissen. Also richte Ich Mich an die Vorstellungen der Menschen und sage, dass Ich in der Vergangenheit keine Mysterien offenbarte, weil Ich den Beschränkungen der Menschlichkeit unterlag. Genauer gesagt ist dies jedoch nicht der Fall: Der Inhalt Meiner Worte verändert sich, wenn Mein Werk sich verändert, und als Ich anfing Mein Amt in Göttlichkeit auszuüben, offenbarte Ich daher Mysterien; früher musste Ich in Umständen wirken, die alle Menschen als normal betrachteten und die Worte, die Ich sprach, konnten in den Vorstellungen der Menschen erreicht werden. Als Ich anfing Mysterien zu offenbaren, waren keine davon von den Vorstellungen der Menschen realisierbar – sie waren menschlichem Denken ungleich. Also fing Ich offiziell an, Mich dem Sprechen in Göttlichkeit zuzuwenden und dies waren die Kundgebungen des siebenfältigen Geistes. Auch wenn die Worte der Vergangenheit Kundgebungen vom Thron waren, wurden sie auf Grundlage dessen gesprochen, was von den Menschen erreichbar war, und so wurden sie nicht direkt in Göttlichkeit geäußert – folglich waren sie nicht die Kundgebungen des siebenfältigen Geistes.

Fußnoten:

a. Der Originaltext führt „Veränderungen in“ nicht auf.

Vorherig:Interpretation der elften Kundgebung

Nächste:Interpretation der zwölften Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch