34. Ein Durchbruch

Von Fangfang, China

Wir alle in meiner Familie glauben an den Herrn Jesus, und während ich nur eine gewöhnliche Gläubige in unserer Kirche war, war mein Vater einer der Mitarbeiter der Kirche. Im Februar 2004 nahm ich das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes an und predigte bald darauf meiner jüngsten Schwester das Evangelium des Königreichs. Ich plante ursprünglich, meinem Vater Gottes Werk der letzten Tage zu bezeugen, nachdem ich mich mit einigen von Gottes Worten und Wahrheiten ausgestattet hatte. Als mein Vater aber hörte, dass ich das Werk des Allmächtigen Gottes der letzten Tage angenommen hatte, wurde er aber zu meiner Überraschung rasend und versuchte, meinen Glauben zu stören und zu behindern.

Eines Abends kam mein Vater aufgebracht zu mir nach Hause und sagte verärgert zu mir: „Ich hätte nie geglaubt, dass du meinen Rat und den Rat unseres Gemeindeleiters ignorieren und anfangen würdest, an den Östlichen Blitz zu glauben! Du solltest schnell zum Leiter gehen, Buße tun und den Herrn bitten, dir deine Sünden zu vergeben!“ Ich antwortete: „Papa, ich habe viele Worte des Allmächtigen Gottes gelesen und ich glaube wirklich, dass sie die Stimme Gottes sind. Der Allmächtige Gott ist der wiedergekehrte Herr Jesus, und ich bin mir meines Glaubens sicher. Das Zeitalter der Gnade ist bereits vorüber und jetzt sind wir im Zeitalter des Königreichs. Gott ist gekommen, um neues Werk zu verrichten und uns zum Hochzeitsfest des Lammes zu bringen. Heißt es in der Bibel nicht ‚Diese sind’s, … und folgen dem Lamme nach, wo es hingeht‘ (Offenbarung 14,4)? Indem ich an den Allmächtigen Gott glaube, folge ich den Spuren des Lamms …“ Aber ganz gleich, was ich sagte, mein Vater war nicht daran interessiert, etwas davon zu hören, und bestand weiter darauf, mich zu unserem Gemeindeleiter zu bringen. Mein Mann übte zusammen mit ihm auch Druck auf mich aus. Der Ausdruck auf dem Gesicht meines Vaters sagte mir, dass er fest entschlossen war, mich in meine alte Kirche zurückzubringen. Ich bemerkte, dass sich die Gemüter erhitzten, und sie setzten mich unter unglaublichen Druck, und ich war infolgedessen ein bisschen nervös. Also sprach ich ein stilles Gebet zu Gott und bat Ihn um Schutz und Führung. Ohne mich noch etwas sagen zu lassen, brachte mein Vater meinen Mann tatsächlich dazu, uns alle zum Ort der Zusammenkunft meiner alten Kirche zu fahren. Als ich den Raum betrat und dort 60 oder 70 Leute warten sah – einschließlich meiner jüngsten Schwester, die von ihrer Schwiegermutter dorthin gebracht worden war –, wurde mir klar, dass diese ganze Versammlung im Voraus arrangiert worden war und dass sie sich gegen uns beide zusammenschließen würden. Jeder im Raum sah meine Schwester und mich seltsam an, und einige von ihnen zeigten auf uns und flüsterten miteinander. Unser oberster Leiter kam eilig zu uns und begann sofort, uns aufzufordern, nicht mehr an den Allmächtigen Gott zu glauben. Dann begann er Gottes Werk der letzten Tage hemmungslos zu verurteilen und zu lästern. Er erzählte sogar eine ganze Reihe von Lügen, wie zum Beispiel: „Menschen, die sich dem Östlichen Blitz anschließen, können ihn niemals wieder verlassen, und wenn sie entkommen, werden ihnen die Nasen abgeschnitten und die Augen ausgestochen …“ Indem der Leiter diese Lügen aussprach und die Gemeinde aufpeitschte, machte er meinen Vater und die Schwiegermutter meiner Schwester noch wütender und aufgeregter, und sie ließen uns die Augen schließen und baten den Leiter, ein Gebet für uns zu sprechen. Obwohl ich davon angewidert war, was sie taten, und wir nichts sagten, als der Leiter für uns betete, hatten die Lügen, die der Leiter erzählt hatte, bereits einen tiefen Eindruck auf mich hinterlassen.

Als ich nach Hause kam, konnte ich immer noch hören, wie jene schrecklichen Lügen in meinen Ohren erklangen und meinen Seelenfrieden störten. Ich konnte mich nicht einmal auf Gottes Worte konzentrieren. Ich dachte darüber nach, wie ich schon seit einiger Zeit mit Schwester Zhang von der Kirche des Allmächtigen Gottes in Kontakt war und wie sie stets anständig und aufrichtig sowohl in ihrer Sprache als auch in ihrem Verhalten war. Schwester Zhang zeigte auch viel Liebe in der Art und Weise, wie sie mit uns Gemeinschaft hielt, und war nicht so, wie es der Gemeindeleiter beschrieben hatte. Aber das Wichtigste war, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Wahrheit und voller Autorität und Kraft waren. Kein Mensch konnte solche Worte zum Ausdruck bringen, und ich dachte, dass sie die Kundgebungen Gottes sein müssen. Warum gab es dann so viele beängstigende Gerüchte um die Kirche des Allmächtigen Gottes? Und so warf ich mich die ganze Nacht im Bett herum, unfähig zu schlafen, während meine Gedanken immer wieder von positiv zu negativ und wieder zurück reichten. Am nächsten Tag fühlte ich mich schläfrig und teilnahmslos – aufgewühlt auf eine Weise, die schwer auszudrücken war – und ich hatte keine Lust, etwas zu tun. Meine jüngste Schwester kam vorbei, und es wurde bald klar, dass sie nicht in der Lage gewesen war, sich dagegen zu behaupten, dass sich der Leiter und ihre Schwiegermutter gegen sie zusammengeschlossen hatten. Sie wagte es nicht länger, an den Allmächtigen Gott zu glauben, und forderte mich nun auf, meinen Glauben an den Allmächtigen Gott ebenfalls aufzugeben. Ich sagte besorgt zu ihr: „Schwester, ich weiß, dass du dir Sorgen machst, und ich bin auch sehr verwirrt und verärgert, genau wie du. Aber ich habe viel über dieses Problem nachgedacht und auch zum Herrn um Führung gebetet. Ganz gleich also, was der Leiter und die anderen sagen, gibt es eine Sache, der wir uns sicher sein können, und die ist, dass die Worte des Allmächtigen Gottes niemals von einem Menschen hätten gesprochen werden können. Ich bin sicher, dass diese Worte die Stimme Gottes sind. Ich habe Die vom Lamm geöffnete Schriftrolle oft gelesen, und dieses Buch enthüllt die Geheimnisse von Gottes sechstausendjährigem Führungsplan. Die Lektüre des Buches lehrte mich, dass Gottes Werk zur Errettung der Menschheit drei Phasen umfasst und dass das Werk des Gerichts mit Worten der letzten Tage das Werk ist, das den Menschen ein für alle Mal retten wird. Nur das Werk des Gerichts kann es uns ermöglichen, die Fesseln unserer sündigen Natur wirklich abzuschütteln und Reinigung zu erlangen, damit wir in das Königreich des Himmels erhoben werden können. Der Inhalt des Buches entspricht vollkommen den Prophezeiungen des Herrn in der Bibel und enthält Wahrheiten, die in der Bibel nicht zu finden sind. Nur Gott konnte diese Wahrheiten und Geheimnisse kennen. Deshalb bin ich mir so sicher, dass die Worte des Allmächtigen Gottes die Stimme Gottes sind und dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist, nach dem wir uns so sehr sehnen! Schwester, unser Glaube ist nicht falsch. Was auch immer du tust, gib den wahren Weg nicht so leicht auf!“ Nachdem meine jüngste Schwester gegangen war, war ich sehr traurig und dachte: „Der Allmächtige Gott ist offensichtlich der wiedergekehrte Herr Jesus. Es ist einfach so wahr und richtig. Warum lassen uns dann der Gemeindeleiter und unsere Familie nicht an Ihn glauben?“ Gerade als ich das dachte, klingelte das Handy meines Mannes. Es war mein Vater, und er wollte, dass ich sofort zu ihm nach Hause kam. Ich wusste ohne Zweifel, dass mein Vater mich wieder bedrängen würde, also sagte ich, dass ich nicht gehen wolle, aber mein Mann packte mich und zog mich zum Auto. Als ich bei meinem Vater ankam, sah ich, dass meine jüngste Schwester und ihre Schwiegermutter schon da waren. Als mein Vater mich sah, versteinerte sich sein Gesicht und er sagte: „Gestern Abend hat der Gemeindeleiter vor dem Herrn Jesus für die Vergebung eurer Sünden gebetet. Aber keine von euch hat bisher ihre Sünden bekannt und Buße getan. Ich habe euch beide heute hierher gerufen, damit ihr vor dem Herrn ein Gebet der völligen Buße sprechen könnt und damit ihr nie wieder an den Allmächtigen Gott glaubt …“ Als ich das alles hörte, hatte ich es total satt. Ich dachte mir: „Indem ich das Werk der letzten Tage des Allmächtigen Gottes annehme, folge ich den Spuren des Lammes und heiße die Wiederkunft des Herrn willkommen. Wo liegt darin die Sünde? Ich werde nicht wissentlich Lügen erzählen und Unsinn reden.“ Als meine Eltern und die Schwiegermutter meiner Schwester erkannten, dass ich kein Bußgebet sprechen würde, begannen sie, sich gegen mich zu verbünden. Sie fingen an, den Allmächtigen Gott zu verleumden und zu lästern und jene schrecklichen Lügen zu wiederholen, um mich zu zwingen, zu bekennen und Buße zu tun. Als all jene Lügen um meinen Kopf herumschwirrten und meine Familie sich ständig gegen mich zusammentat, wurde ich kurzatmig und ich fühlte mich allmählich schwindelig und schwach. Ich dachte mir: „Wenn sie diesen Druck jeden Tag auf mich aufrechterhalten, werde ich weder Kontakt mit den Brüdern und Schwestern aufnehmen können, noch werde ich Gottes Worte richtig lesen können. Ich glaube nicht, dass ich imstande sein werde, diesen besonderen Weg des Glaubens an Gott zu gehen …“ In diesem Moment packten mich meine Eltern und die Schwiegermutter und zwangen meine Schwester und mich, die Augen zu schließen und Buße zu tun. Zu sehen, wie aggressiv sie sich verhielten, verärgerte mich im höchsten Maße, und ich konnte nicht verhindern, dass die Tränen in meinen Augen aufstiegen. Während ich weinte, betete ich zum Herrn: „Oh, Herr Jesus, ich weiß, dass Du als Allmächtiger Gott wiedergekehrt bist, aber im Moment habe ich nicht den Mut, an Dich zu glauben. Ich bitte Dich, mir zu verzeihen und meine Sünden zu vergeben.“ Als ich diesen Punkt in meinem Gebet erreichte, schluchzte ich so sehr, dass ich nicht mehr weitermachen konnte, und so endete mein Gebet. Danach fühlte ich mich plötzlich sehr willensschwach, mein ganzer Mut verschwand und ich konnte Gottes Gegenwart überhaupt nicht spüren. Ich fühlte mich sehr unbehaglich und sagte zu meiner jüngsten Schwester: „Vor jenem Bußgebet hatte ich das Gefühl, noch etwas Kraft zu haben, aber nachdem ich es gesagt hatte, fühlte ich mich völlig erschöpft, als hätte der Heilige Geist mich verlassen. An den Allmächtigen Gott zu glauben, bedeutet tatsächlich, dem Herrn zu folgen, und indem wir jenes Bußgebet gesprochen haben, haben wir den Herrn verraten.“

Der Konflikt in meinem Herzen dauerte an, nachdem ich nach Hause gekommen war. Ich hatte so viele Worte des Allmächtigen Gottes gelesen und hatte erkannt, dass sie Gottes Kundgebungen waren. Ich wusste, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist und dass es Verrat an Gott bedeuten würde, Ihn nicht anzunehmen, was dazu führen würde, dass ich nicht nur die Errettung Gottes nicht erlangte, sondern auch von Gott verurteilt würde. Aber wenn ich darauf bestünde, an den Allmächtigen Gott zu glauben, würden der Gemeindeleiter und mein Vater mich mit Sicherheit weiterhin bedrängen, und ich würde nie wieder einen Tag des Friedens kennen. Ich hatte wirklich das Gefühl, nicht den Mut zu haben, an meinem Glauben festzuhalten. Mein Geist war in Aufruhr, ich sah mich Schwierigkeiten gegenüber, wohin ich mich auch wandte, und ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte. Mein Kopf brummte und ich fühlte, dass ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch war. Ich wollte, dass Schwester Zhang herüberkam, damit ich ihr das Buch mit Gottes Worten zurückgeben konnte, und dadurch würde ich mich von diesem Leben des Kummers befreien können.

Ein paar Tage später kam Schwester Zhang in den Laden, um mir Beistand zu leisten. Ich war äußerst nervös, weil ich mir Sorgen machte, mein Mann würde sie sehen und es meinem Vater sagen. Und so erzählte ich ihr atemlos alles, was in den letzten Tagen passiert war. Dann holte ich hastig das Buch mit den Worten Gottes heraus, das ich unter einigen Warenkartons versteckt hatte, und gab es ihr. Ich sagte zu ihr: „Schwester, meine Eltern und mein Mann bedrängen mich, und der Leiter und Brüder und Schwestern aus meiner alten Kirche behindern mich so sehr, dass ich mich vor Angst völlig zermürbt fühle. Ich kann es nicht mehr ertragen, nimm dieses Buch daher bitte mit.“ Schwester Zhang sah mich an und sagte mit großer Aufrichtigkeit: „Schwester, wir haben Gottes neues Werk der letzten Tage angenommen, und daher ist diese Störung und dieser Druck von religiösen Führern und Familienmitgliedern tatsächlich eine Schlacht, die im Reich der Geister geführt wird! Der Herr Jesus sagte: ‚Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert‘ (Matthäus 10,34). ‚Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein‘ (Matthäus 10,36). Aus den Worten des Herrn können wir erkennen, dass Gottes Ankunft auf der Erde, um das Heilswerk zu verrichten, unvermeidlich zu einer Schlacht im geistlichen Bereich führen wird. Das liegt daran, dass Menschen, die wirklich an Gott glauben und die Wahrheit lieben, Gott folgen werden, wenn sie Gottes Kundgebungen hören. Dies wird unweigerlich die Feindschaft all jener schüren, die die Wahrheit satt haben, die Wahrheit hassen und Gott Widerstand leisten. Infolgedessen werden die beiden Seiten – die positive, die zu Gott gehört, und die negative, die zu Satan gehört – offenbart werden und jede wird nach ihrer eigenen Art getrennt. Dies ist Gottes Allmacht und Weisheit! Als der Herr Jesus zum ersten Mal mit Seinem Werk begann, glaubten viele gewöhnliche Juden, die die Kundgebungen des Herrn Jesus hörten und Seine große Kraft miterlebten, dass der Herr Jesus der vorhergesagte Messias sei, und folgten Ihm daher. Aber alle jüdischen Hohepriester, Schriftgelehrten und Pharisäer, die sahen, wie das gemeine Volk sie verließ und dem Herrn Jesus folgten, begannen viele Gerüchte zu erfinden und zu verbreiten, um das einfache Volk zu täuschen. Sie sagten, dass der Herr Jesus Sich auf Beelzebub verlasse, den König der Dämonen, um Dämonen auszutreiben, und dass Er gefräßig sei und gerne Wein trinke. Und als der Herr Jesus auferstanden war, bestachen sie die römischen Soldaten mit Silber, um das Gerücht zu erfinden und zu verbreiten, dass der Leib des Herrn Jesus von Seinen Jüngern gestohlen worden sei. Dies waren einige der Methoden, die sie ausprobierten, um die Menschen daran zu hindern, die Errettung durch den Herrn Jesus anzunehmen. Und was geschah am Ende mit all den Juden, die glaubten, was ihre religiösen Führer sagten, und es nicht wagten, dem Herrn Jesus zu folgen? Sie büßten nicht nur die Errettung durch den Herrn ein, sie wurden auch von Gott bestraft und verflucht: Israel wurde fast 2.000 Jahre lang unterworfen und die Juden gingen auf der ganzen Welt ins Exil, wo viele von ihnen verfolgt und getötet wurden. Dies war die schreckliche Folge, die dadurch verursacht wurde, dass sie den Herrn kreuzigten und Gottes Disposition ernsthaft verletzten. Heute ist Gott wieder Fleisch geworden, um Sein Werk zu verrichten, und die Geschichte wiederholt sich jetzt. Die heutigen religiösen Führer sind wie die alten Pharisäer: Sie sehen deutlich die Realität, dass Gott kommt, um Sein Werk auszuführen, Wahrheiten ausdrückt und Menschen errettet, aber weil sie keine Liebe für die Wahrheit besitzen, leugnen und verurteilen sie Gottes Werk der letzten Tage. Um ihre Positionen zu wahren und ihren Lebensunterhalt zu sichern, erfinden sie Gerüchte, um Gott Widerstand zu leisten und Ihn zu verurteilen, und verwenden diese Gerüchte, um Menschen zu täuschen und zu kontrollieren. Sie benutzen sogar einige ahnungslose Menschen und stiften sie an, Druck auf Gläubige auszuüben, die den wahren Weg angenommen haben, und sie versuchen fieberhaft, die Menschen zu stören und daran zu hindern, sich dem Allmächtigen Gott zuzuwenden, wodurch sie die letzte Chance der Menschen auf Errettung zunichtemachen. Schwester, wir müssen imstande sein, klar zu erkennen, dass dies eine geistliche Schlacht ist, und Satans hinterlistige Pläne zu durchschauen.“ Nachdem ich Schwester Zhangs gemeinschaftlichem Austausch zugehört hatte, wurde plötzlich alles klar: Seit jeher wird der wahre Weg ständig verfolgt und ich befand mich wirklich in einer andauernden geistlichen Schlacht! Die Leiter meiner alten Kirche erfanden Gerüchte und verurteilten Gottes Werk der letzten Tage, und sie verfolgten mich und bedrängten mich immer wieder, um mich davon abzuhalten, an den Allmächtigen Gott zu glauben, alles nur, weil sie die Wahrheit hassten und Feinde Gottes waren. Der gemeinschaftliche Austausch der Schwester half mir zu verstehen, warum mir jene Dinge passierten, aber ich fühlte mich immer noch sehr schwach und zu ängstlich, um das Buch von Gottes Worten zu behalten. Ich wusste, dass mein Vater und die anderen zu mir nach Hause kommen und Rabatz machen würden, wenn ich es behielt, und mir das Familienleben erschweren würden. Deshalb zögerte ich, das Buch zu behalten. Als Schwester Zhang sah, dass ich in der Klemme steckte, gab sie mir eine Telefonnummer und sagte: „Schwester, wie wäre es damit – ich werde das Buch mit Gottes Worten mit nach Hause nehmen und es für dich sicher verwahren. Wann immer du es lesen möchtest, ruf mich einfach an und ich werde es sofort vorbeibringen.“ Ich stimmte zu und führte Schwester Zhang zur Tür. In diesem Moment kam mein Mann herbeigerannt, zeigte auf Schwester Zhang und rief: „Nimm das Buch und verschwinde sofort. Und komm nicht wieder zurück, sonst werde ich dir gründlich meine Meinung sagen!“ Als ich Schwester Zhang in der Ferne verschwinden sah, fühlte ich mich sehr verärgert und auf eine Weise verzweifelt, die schwer zu beschreiben war.

Zuerst dachte ich, dass die Rückgabe des Buches mit Gottes Worten an Schwester Zhang bedeuten würde, dass mein Vater aufhören würde, mich zu bedrängen, und dass ich das ruhige Leben, das ich einmal hatte, wieder aufnehmen würde. Tatsächlich stellte sich genau das Gegenteil heraus: Ich spürte nicht nur keinen Frieden in meinem Herzen, sondern ich spürte dort tatsächlich eine unerklärliche Leere. Ich war lustlos bei allem was ich tat, und die Worte des Allmächtigen Gottes und die Loblieder von Gottes Worten fanden zu jeder Tages- und Nachtzeit ihren Weg in meinen Kopf. Ich wusste, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist und dass die durch den Allmächtigen Gott zum Ausdruck gebrachten Worte die Wahrheit sind. Aber die Dinge, die der Gemeindeleiter zu mir gesagt hatte, und die Szenen, in denen mein Vater und die anderen mich bedrängt und angegriffen hatten, gingen mir immer wieder durch den Kopf. Ich litt sehr und fühlte mich, als sei ich in einen tiefen Abgrund gefallen, aus dem ich nicht herausklettern konnte. Ich konnte nicht richtig essen oder schlafen, und ich fühlte mich so gestresst, als würde mein Kopf gleich platzen. Inmitten all dieses Schmerzes kniete ich nieder und flehte Gott an: „O Gott, der eine wahre Gott, der Himmel und Erde und alle Lebewesen schuf! Ich habe große Schmerzen und fühle mich gerade sehr verloren. Ich weiß, dass der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist, aber meine geistliche Größe ist so gering, und immer wenn ich an die Bedrängung und die Angriffe denke, mit denen mein Vater mich überhäuft, habe ich zu viel Angst, um Dir zu folgen. O Gott, ich stecke an einem Scheideweg fest, unfähig, eine Entscheidung zu treffen. Ich weiß nicht, was ich tun soll, also bitte führe mich und leite mich …“ Während des Gebets begann ich plötzlich, ohne es zu merken, an folgende Worte des Allmächtigen Gottes zu denken: „Du solltest dich nicht vor diesem und jenem fürchten. Ganz gleich wie vielen Schwierigkeiten und Gefahren du gegenüberstehst, sollst du vor Mir standfest bleiben; lass dich von nichts hindern, damit Mein Wille ausgeführt werden kann. … Fürchte dich nicht; mit Meiner Unterstützung, wer könnte je den Weg blockieren? Erinnere dich daran! Erinnere dich!“ („Kapitel 10“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte gaben mir einen Kraftschub, der ausreichte, mein ängstliches Herz zu stärken. „Ja!“, dachte ich. „Wovor in aller Welt sollte ich mich fürchten, wenn Gott meine Unterstützung ist? Da ich bereits festgestellt habe, dass dies der wahre Weg ist, sollte ich nicht durch eine Person, ein Ereignis oder eine Sache eingeschränkt werden. Ich muss die Mächte der Finsternis durchbrechen und Gott mit einer unerschütterlichen Entschlossenheit folgen. Wenn ich als Gottgläubige nicht einmal in der Lage bin, mich zu meinem Glauben zu bekennen, wenn ich mit den feindlichen Mächten Satans konfrontiert werde, was für eine Gläubige bin ich dann? Ergebe ich mich nicht einfach Satan und verrate Gott?“ Ich erinnerte mich dann daran, wie Schwester Zhang mir während ihres gemeinschaftlichen Austauschs erzählt hatte, dass die Bedrängung durch meine Familie und den Gemeindeleiter allesamt Teil einer geistlichen Schlacht sei und dass ich genau in Satans hinterlistige Falle tappen würde, wenn ich mich entschied, zu ihnen zu halten. Das würde bedeuten, dass ich völlig jede Möglichkeit einbüßen würde, gerettet zu werden und ins Himmelreich einzutreten. Ich dachte dann an das geistliche Leid, das ich durchgemacht hatte, seit Schwester Zhang das Buch mit Gottes Worten zurückgenommen hatte. Ich hatte das Gefühl, dass ich Gott nicht in meinem Leben haben konnte und dass es noch schmerzhafter war, Gott zu verlassen, als von meiner Familie und meiner früheren Kirche im Stich gelassen zu werden. So griff ich zum Telefon, rief Schwester Zhang an und arrangierte einen Ort, um sie zu treffen, damit ich das Buch mit Gottes Worten zurückbekommen konnte.

Immer wenn mein Mann nicht zu Hause war, nutzte ich danach die Gelegenheit, um eifrig Gottes Worte zu lesen und Loblieder zu singen. Je mehr ich die Worte las, desto mehr fand ich Gefallen an ihnen, und je mehr ich Loblieder sang, desto entspannter und behaglicher fühlte ich mich. Mein ursprünglicher Glaube war wiederhergestellt und all mein Schmerz und alle meine Schwierigkeiten verschwanden wie der Morgennebel. Ich hatte das innige Gefühl, dass Gottes Worte mein Leben aufrechterhalten konnten und dass ich auf alles verzichten konnte, mit Ausnahme von Gott. Drei Monate später nahm mich Schwester Zhang in die Kirche des Allmächtigen Gottes mit, um an Versammlungen teilzunehmen.

Unvermutet fand mein Mann heraus, dass ich an Versammlungen in der Kirche des Allmächtigen Gottes teilnahm und erzählte es meinem Vater. Eines Abends war ich im Obergeschoss, als ich unten im Hof plötzlich einen großen Tumult hörte. Ich öffnete die Vorhänge und brach in kalten Schweiß aus, als ich sah, dass mein Vater und vier oder fünf seiner Kollegen der Kirche hereinstürmten und aussahen, als seien sie bereit für Ärger. Mein Herz begann heftig zu schlagen und ich kniete schnell nieder und rief zu Gott: „O, Allmächtiger Gott, mein Vater hat diese Leute von der Kirche mitgebracht, um mich erneut zu bedrängen, und ich habe große Angst. O Gott, Du weißt, dass meine geistliche Größe gering ist, gib mir daher bitte Glauben und Mut …“ Folgende Worte Gottes kamen mir plötzlich in den Sinn: „Du musst Meinen Mut in deinem Inneren haben und du musst Grundsätze haben, wenn du Verwandten gegenüberstehst, die nicht glauben. Aber um Meinetwillen darfst du auch keiner der dunklen Mächte nachgeben. Verlasse dich auf Meine Weisheit, um auf dem perfekten Weg zu wandeln; lasse nicht zu, dass die Verschwörungen Satans Fuβ zu fassen. Gib dir alle Mühe, Mir dein Herz vorzulegen, und Ich werde dich trösten und dir Frieden und Freude in deinem Herzen geben“ („Kapitel 10“ von Kundgebungen Christi am Anfang in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte gaben mir Glauben und Kraft, und ich fühlte mich nicht länger verzagt und ängstlich. Ich dachte: „Ganz gleich, wie sehr sie mich bedrängen, ich werde nicht wieder in Satans Falle tappen und mich von ihnen täuschen lassen. Ich wurde von Gott geschaffen. An Gott zu glauben und Gott zu folgen, sind unveränderliche Gesetze von Himmel und Erde, und niemand hat das Recht, sich einzumischen, nicht einmal die Menschen, die mir am nächsten stehen.“ Daraufhin konnte ich die Treppe hinuntergehen und meinen Vater und seine Arbeitskollegen gelassen begrüßen. Sobald sie mich sahen, begannen sie alle auf einmal zu reden. Eine Mitarbeiterin unter ihnen hatte einen Ausdruck „liebevoller Besorgnis“ in ihrem Gesicht, als sie sagte: „Fangfang, du bist so ein kluger Mensch. Wie kommt es also, dass du nicht verstehen kannst, wie wir uns fühlen? Wir haben alle dein Bestes im Herzen. Sei nicht so stur. Komm vor den Herrn und bereue, okay?“ Sehr ruhig antwortete ich: „Schwester, keiner von euch hat die Predigten des Östlichen Blitzes gehört, noch habt ihr die Worte des Allmächtigen Gottes gelesen. Ich fordere euch alle auf, es angemessen zu untersuchen und nicht nur blindlings den Allmächtigen Gott zu verurteilen und Ihm Widerstand zu leisten. Ihr müsst nur die Worte des Allmächtigen Gottes lesen und dann werdet ihr wissen, ob der Allmächtige Gott der wiedergekehrte Herr Jesus ist oder nicht.“ Sie antwortete: „Wir trauen uns nicht, dieses Buch zu lesen, weil der Inhalt wirklich zu viel Kraft hat, um Leute anzuziehen. Es ist so leicht, hineingezogen zu werden.“ Ich sagte: „Genau deshalb, weil das, was der Allmächtige Gott ausdrückt, allesamt Wahrheiten sind, und weil Seine Worte die Stimme Gottes sind, hat es die Kraft, die Menschen zu überwältigen. Nur Gottes Worte haben diese Art von Autorität und Kraft. Der Grund, warum Menschen von Gottes Worten angezogen werden, wenn sie sie lesen, ist, dass sie Wahrheiten verstehen und durch das Lesen Versorgung für das Leben gewinnen können. Wer würde die Quelle des lebendigen Wassers des Lebens verlassen, nachdem er sie gefunden hat?“ Sie hatten keine Antwort darauf, sondern sagten nur eine Menge Dinge, die den Allmächtigen Gott lästerten, und versuchten mich zu erschrecken, indem sie sagten, ich würde in der Hölle verurteilt, wenn ich nicht bereute. In einem unbeugsamen Ton sagte ich: „Ihr habt die Kirche des Allmächtigen Gottes verleumdet, indem ihr sagtet, ‚Menschen, die sich dem Östlichen Blitz anschließen können ihn niemals verlassen, und wenn sie entkommen, werden ihnen die Nasen abgeschnitten und die Augen ausgestochen‘. Es gibt nicht die Spur eines tatsächlichen Beweises für eine solche Behauptung. Es sind allesamt Gerüchte und böswillige Verleumdungen! Findet mir eine Person, der die Nase abgeschnitten oder die Augen ausgestochen worden sind. Wenn ihr keine sachlichen Beweise vorlegen könnt, dann seid ihr ein Haufen von Lügnern, die nur darauf aus sind, Menschen zu täuschen. Das Evangelium vom Königreich des Allmächtigen Gottes hat sich bereits in ganz China verbreitet, und jeder hat jetzt davon gehört. In der Kirche des Allmächtigen Gottes gibt es jetzt mindestens ein paar Millionen Christen. Wenn das Evangelium gepredigt wird, gibt es natürlich immer einige Leute, die die Wahrheit hassen und sie nicht akzeptieren. Aber habt ihr jemals jemanden gesehen, dem die Nase abgeschnitten oder die Augen ausgestochen worden sind? Wenn es auch nur einen gegeben hätte, hätten die Medien dies sofort gemeldet und es wäre zu einer nationalen Schlagzeile geworden. Meine Schwester und ich wurden absichtlich von euch bedrängt, bis wir unseren Glauben aufgaben. Aber es scheint uns gut zu gehen, nicht wahr? Ihr erzählt Lügen, um Menschen zu täuschen. Indem ich an den Allmächtigen Gott glaube, folge ich den Spuren Gottes und wähle den wahren Weg. Ich habe nichts falsch gemacht, also habe ich nichts zu bereuen. Mein Glaube an den Allmächtigen Gott wird niemals schwanken. Wenn ihr also nicht glauben wollt, ist das in Ordnung, aber versucht zumindest nicht, mich vom Glauben abzuhalten. Was mein Ende sein wird, darin hat kein Mensch das letzte Wort, denn das Schicksal eines jeden Menschen liegt in Gottes Händen. Nur wenn sie mit Gottes Werk Schritt halten und Gottes Werk der letzten Tage annehmen, werden die Menschen ein gutes endgültiges Ziel haben. Also kommt nicht wieder und bedrängt mich.“ Kaum waren die Worte aus meinem Mund, stand mein Vater schnell und abrupt auf und stieß in aggressivem Ton folgende Drohung aus: „Wenn du weiter an den Allmächtigen Gott glaubst, dann bist du nicht mehr meine Tochter!“

Als ich die Drohung meines Vaters hörte, unsere Beziehung zu beenden, war ich ziemlich verärgert und dachte: „Die Wahrheiten, die der Allmächtige Gott ausdrückt, sind in der Tat das, was der Geist den Kirchen sagt. Warum hörst du also nicht auf sie, sondern hörst stattdessen auf die Gerüchte und Lügen, die von den Gemeindeleitern verbreitet werden? Wie kannst du sein wie sie und mich hassen, weil ich an den Allmächtigen Gott glaube, und sogar bereit sein, unsere Beziehung zu beenden?“ Je mehr ich darüber nachdachte, desto trauriger wurde ich, aber dann fiel mir plötzlich eine Textstelle von Gottes Worten ein: „Gott schuf diese Welt und brachte den Menschen, ein lebendiges Wesen, dem Er das Leben schenkte, in sie hinein. Der Mensch wiederum hatte Eltern und Verwandte und war nicht länger allein. Seitdem der Mensch diese materielle Welt zum ersten Mal erblickte, war er dazu bestimmt, innerhalb der Ordination Gottes zu existieren. Es ist der Lebenshauch Gottes, der jedes Lebewesen während seiner gesamten Entwicklung bis ins Erwachsenenalter unterstützt. Während dieses Prozesses glaubt keiner, dass der Mensch unter der Obhut Gottes lebt und heranwächst. Vielmehr ist man der Meinung, dass der Mensch unter der Liebe und Fürsorge seiner Eltern aufwächst und dass sein Wachstum durch den Lebenstrieb bestimmt wird. Denn der Mensch weiß nicht, wer das Leben geschenkt hat oder woher es kam, geschweige denn, wie der Lebenstrieb Wunder schafft“ („Gott ist die Quelle menschlichen Lebens“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte ermöglichten mir zu verstehen, dass die Quelle meines Lebens Gott ist, obwohl mein physischer Leib von meinen Eltern stammt. „Ohne Gottes Geschenk des Lebens“, dachte ich, „wäre mein Leib nur ein Stück verrottendes Fleisch, und die Tatsache, dass ich heute am Leben bin, ist ganz Gottes Fürsorge und Schutz zu verdanken, sonst wäre ich schon vor langer Zeit von Satan verschluckt worden. Gott ist der Quell meines Lebens, nicht meine Eltern, und ich kann jede Beziehung abbrechen, außer die zu Gott. Meine Eltern sind nicht nur nicht daran interessiert, die Wiederkunft des Herrn zu suchen oder zu untersuchen, sondern sie stehen auch hundertprozentig hinter den Gemeindeleitern, wenn es darum geht, Gottes Werk zu verleumden und zu lästern und zu versuchen, mich zu zwingen, Gott zu betrügen. Dies beweist, dass ihr Wesen Gott ablehnend gegenübersteht und in Feindschaft mit Gott ist, aber ich werde nicht von ihnen verdorben werden und Gott Widerstand leisten. Ich werde an Gottes Seite stehen, und selbst wenn meine Eltern mich verleugnen, werde ich Gott bis ganz zum Ende folgen, und ich werde standhaft sein und Gott bezeugen.“ Also sagte ich zu meinem Vater: „Papa, wenn es um den Glauben an Gott geht, gehorche ich Gott, nicht den Menschen, und ich werde auch nicht von Gefühlsregungen beeinflusst. Wenn das, was du gesagt hast, mit der Wahrheit und dem Willen Gottes übereinstimmen würde, dann würde ich auf dich hören. Aber wenn du mir sagst, ich soll Gott verraten, dann werde ich niemals tun, was du sagst!“ Als sie erkannten, wie unnachgiebig meine Haltung war, schüttelten sie alle den Kopf, standen auf und gingen niedergeschlagen davon. In jenem Moment fühlte ich, dass ich einen Sieg errungen hatte und ich konnte nicht anders, als Gott in meinem Herzen zu loben und Ihm zu danken: „Oh, Allmächtiger Gott, Du bist so omnipotent. Es waren Deine Worte, die mir Glauben und Mut gaben und die Satan diese gründliche und demütigende Niederlage beibrachten.“

Obwohl die Leute aus der Religionsgemeinschaft nicht mehr kamen, um mich zu belästigen, stachelte der Gemeindeleiter meine Eltern weiter auf, mich zu bedrängen. Alle paar Tage kamen sie zu mir nach Hause, um mich zu drängen, meine Meinung zu ändern, und sie bestanden immer darauf, dass ich zum Leiter gehe, um zu bereuen. Eines Tages kamen meine Eltern vorbei und mein Vater versuchte, willkürliche Bibelstellen zu verwenden, um mich zu täuschen, während meine Mutter an der Seite stand und mich unter Tränen bat, zum Leiter zu gehen, um zu bereuen. Es machte mich wirklich traurig, meine Mutter so aufgebracht zu sehen. Ich dachte darüber nach, wie sie ihre Mutter im Alter von drei Jahren verloren hatte und dann von ihrer Stiefmutter missbraucht worden war. Sie hatte in ihrem Leben viel gelitten und war nun in die Jahre gekommen, und ich war keine sehr respektvolle Tochter gewesen, besonders in der Weise, wie ich ihr jetzt Sorgen bereitete. Dann schaute ich auf das gealterte Gesicht und die ergrauenden Haare meines Vaters, und das machte mich noch trauriger, und ich war bald in Tränen aufgelöst. Gerade als ich anfing, schwach zu werden, dachte ich an eine Textstelle von Gottes Worten: „In jeder Stufe des Werkes, das Gott in den Menschen vollbringt, scheint es sich äußerlich um Interaktionen zwischen Menschen zu handeln, als ob sie aus menschlichen Maßnahmen oder aus menschlicher Einmischung entstanden wären. Aber hinter den Kulissen ist jede Stufe des Werkes und alles, was geschieht, eine Wette, die Satan vor Gott eingeht, und macht es erforderlich, dass die Menschen in ihrem Zeugnis für Gott standhaft bleiben. Nehmen wir beispielsweise, als Hiob geprüft wurde: Hinter den Kulissen ging Satan eine Wette mit Gott ein, und was Hiob geschah, waren die Taten der Menschen und die Einmischung der Menschen. Hinter jedem Schritt, den Gott in euch macht, ist Satans Wette mit Gott – hinter all dem ist ein Kampf“ („Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte halfen mir zu verstehen, dass es nach außen hin so aussah, als würden meine Eltern mich bedrängen, aber im geistlichen Reich war es Satan, der mit Gott eine Wette abschloss. Es war wie damals, als Hiob Gottes Prüfungen unterzogen wurde, und seine Frau, die die Rolle eines von Satans Dienern spielte, sagte zu ihm: „Hältst du noch fest an deiner Frömmigkeit? Ja, sage Gott ab und stirb!“ (Hiob 2,9). Da Hiob aber Gott fürchtete und das Böse mied, schalt er seine Frau und nannte sie eine ignorante und störrische Frau; er sündigte nicht mit seinen Worten. Er war vor Satan Zeuge für Gott, und in den Augen von Gott Jehova war er ein vollkommener Mensch. Jetzt wurde ich von meinen Eltern bedrängt, die all die unverhohlenen Lügen geglaubt hatten, die die Leiter erzählten, und dies war auch eine von Satans Versuchungen. Satan wusste, dass ich meine Eltern sehr mochte, und nutzte die Gelegenheit aus, um zu versuchen, an mich heranzukommen. Satan hoffte vergeblich, mein Mitgefühl für meine Eltern zu nutzen, um mich dazu zu bringen, Gott zu leugnen und zu verraten, was eben zeigt, wie unheimlich und heimtückisch Satan ist! Aber ich würde Satan nicht die Genugtuung geben, zu sehen, wie seine Pläne Früchte trugen. Ich würde Gott nicht enttäuschen und traurig machen, also beschloss ich, an Gottes Seite zu stehen. Daraufhin schwankte mein Herz nicht im Geringsten, was auch immer meine Eltern sagten, wie auch immer sie mich drängten. Als meine Eltern sahen, dass ich völlig ungerührt war, gingen sie und sahen sehr niedergeschlagen aus.

Zu einem späteren Zeitpunkt ließ der Gemeindeleiter meinen Vater vor allen Mitgliedern ihrer Kirche stehen und verkünden, dass ich aus der Kirche ausgeschlossen worden war. Der Leiter brachte meine Eltern auch dazu, mir fernzubleiben. Infolge der Belästigung durch den Gemeindeleiter und meine Eltern begann mein Mann, mich verzweifelt zu schikanieren. Jedes Mal, wenn ich von der Erfüllung meiner Pflichten für die Kirche nach Hause kam, schlug er mich oder beschimpfte mich, und manchmal sperrte er mich sogar aus unserem Haus aus. Er beschädigte meinen Elektroroller oder mein Fahrrad, und einmal brachte er mich sogar zur Polizeiwache. Ich wurde von ihm gequält, bis ich mich körperlich erschöpft fühlte und völlig verstört aussah, und auch unsere Nachbarn im Dorf begannen mich zu verspotten und zu verleumden. Angesichts dieser Situation wurde mein Geist schwach und ich empfand allmählich, dass der Glaube an Gott zu mühevoll sei. Ich wusste nicht, wie ich weitermachen sollte, und so kniete ich mich oft vor Gott nieder, betete und weinte und bat Gott, mir Glauben und Kraft zu geben. Und dann las ich einmal die folgenden Worte Gottes: „Diejenigen, die Gott als Überwinder bezeichnet, sind diejenigen, die immer noch als Zeuge einstehen, ihr Vertrauen und ihre Hingabe an Gott bewahren können, wenn sie unter dem Einfluss Satans und unter Satans Belagerung stehen, das heißt, wenn sie sich in den Mächten der Finsternis befinden. Wenn du immer noch ein Herz der Reinheit und deine echte Liebe zu Gott bewahren kannst, ganz gleich was passiert, stehst du vor Gott als Zeuge ein, das ist es, was Gott darunter versteht, ein Überwinder zu sein. Wenn dein Streben vortrefflich ist, wenn Gott dich segnet, du dich aber ohne Seine Segnungen zurückziehst, ist das Reinheit? Da du sicher bist, dass dieser Weg wahr ist, musst du ihm bis zum Ende folgen; du musst deine Hingabe an Gott bewahren. Da du gesehen hast, dass Gott Selbst auf die Erde gekommen ist, um dich zu vervollkommnen, solltest du Ihm dein Herz ganz geben. Ganz gleich was Er tut, auch wenn Er am Ende ein ungünstiges Ergebnis für dich festlegt, kannst du Ihm immer noch folgen. Das ist die Bewahrung deiner Reinheit vor Gott“ („Du solltest deine Hingabe an Gott bewahren“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Worte verstand ich, dass Gott in den letzten Tagen eine Gruppe von Menschen zu Überwindern machen wird. Gott wird es Satan gestatten, Menschen in Versuchung zu führen, und sei es nun die Unterdrückung durch die KPCh, die Belästigung durch die Religionsgemeinschaft, das Verlassenwerden durch Verwandte oder die Verspottung und Beleidigung durch die breite Öffentlichkeit, wir Gläubigen müssen diese Prüfungen praktisch durchmachen, denn nur diejenigen Gläubigen, die Gott gehorchen, Gott ergeben bleiben und Gott in jeder Situation bezeugen können, werden die Überwinder werden, die von Gott geschaffen worden sind. Gott hatte diese schwierigen Situationen veranlasst, um mich zu vervollkommnen, um zu sehen, ob ich wirklich Vertrauen zu Ihm hatte und ob ich wirklich jemand war, der wahrhaft an Ihn glaubte, der Ihm wirklich gehorchte und der Ihm wirklich ergeben war. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, kam ich vor Gott und gab folgendes Versprechen: Ganz gleich, welchen Schwierigkeiten oder Unterdrückungen ich gegenüberstehe, ich werde Gott immer mit Entschlossenheit folgen, ich werde immer meine Pflichten als eines von Gottes Geschöpfen erfüllen, um Gott zufriedenzustellen, und ich werde vor Satan ein triumphierendes Zeugnis für Gott ablegen. Obwohl mein Mann mich weiterhin verzweifelt bedrängte und störte, betete ich danach trotzdem häufig zu Gott, schaute auf Gott, stattete mich jeden Tag mit Gottes Worten aus und spürte kein Leid mehr in meinem Herzen. Gott eröffnete mir auch einen Ausweg: Mein Mann wurde mehrmals von Gott bestraft, weil er mich so wahnsinnig schikanierte, und danach wagte er es nicht mehr, mich zu schlagen oder an meinem Fahrrad herumzuhantieren. Durch diese Erfahrungen sah ich Gottes Allmacht und Souveränität und Seine wunderbaren Taten. Ich erkannte, dass es keine dunkle Macht gibt, die Gottes Autorität und Kraft übertreffen kann, und ich persönlich erlebte die Tatsache, dass Gott uns einen Weg voran eröffnen und uns dazu anleiten wird, Satans dunklen Einfluss zu überwinden, solange wir uns aufrichtig auf Ihn verlassen und allem gegenübertreten, was kommt, indem wir uns auf Gottes Worte verlassen. Nachdem ich all diese Verfolgung und all dieses Leid erlebt hatte, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass ich so viel gewonnen hatte, obwohl mein physischer Leib ein wenig gelitten hatte. Mein Glaube an Gott wurde nach und nach immer stärker, und das war ganz Gottes Segen für mich. Danke, Allmächtiger Gott!

Ein Jahr später ging ich mit Schwester Zhang zum Arbeitsplatz meiner jüngsten Schwester und bezeugte ihr erneut Gottes Werk der letzten Tage. Meine Schwester nahm es an, und als ich sah, wie sie das Buch von Gottes Worten nahm, erlangte ich eine tiefe Wertschätzung dafür, wie schwierig es gerade für einen Menschen ist, von Gott gerettet zu werden. Gottes Wunsch, den Menschen zu retten, ist so real! Ich konnte nicht verhindern, dass Tränen der Dankbarkeit über mein Gesicht hinabliefen, und mein Herz stieg vor Dankbarkeit und Lob für Gott empor! 2006 schlossen sich meine jüngste Schwester und ich zusammen und wir predigten unserer anderen Schwester das Evangelium des Königreichs. Danach konnten wir auch einige unserer anderen Verwandten vor den Allmächtigen Gott bringen. Dies ermöglichte mir zu sehen, dass sich Gottes Evangelium des Königreichs verbreiten wird, unabhängig davon, wie fieberhaft religiöse Führer Unwahrheiten erfinden und wahre Gläubige stören und bedrängen, und niemand kann es aufhalten. Gottes Lämmer werden sicherlich Seine Stimme hören und vor Seinen Thron zurückkehren. Wie der Allmächtige Gott sagt: „Das Königreich breitet sich unter der Menschheit aus, es nimmt inmitten der Menschheit Gestalt an, es erhebt sich in der Mitte der Menschheit; es gibt keine Macht, die Mein Königreich zerstören kann“ („Kapitel 19“ von Die Worte Gottes an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Zurück: 33. Ein dünner Grashalm, der unter den Brombeersträuchern wuchs

Weiter: 35. Glück im Unglück

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

42. Auf andere Weise gerettet

Von Huang Lin, ChinaIch war früher eine normale Gläubige in der Charismatischen Bewegung, und seit ich anfing, an den Herrn zu glauben,...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen