Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Was weißt du über den Glauben?

Im Menschen existiert nur das unsichere Wort des Glaubens. Der Mensch weiß jedoch weder, was den Glauben begründet, noch weiß er, warum er glaubt. Der Mensch versteht zu wenig und der Mensch selbst hat zu viele Mängel; sein Glaube an Mich ist nur gedankenlos und ahnungslos. Obwohl er weder weiß, was Glauben ist, noch weiß, warum er an Mich glaubt, fährt er weiterhin wie besessen damit fort. Was Ich von dem Menschen ersuche, ist nicht bloß um seinetwillen, dass er auf diese Art wie besessen nach Mir ruft oder planlos an mich glaubt. Ich tue Mein Werk, damit der Mensch Mich sieht und Mich kennenlernt, nicht damit er beeindruckt ist und Mich wegen Meines Werkes in einem neuen Licht sieht. Ich habe in der Vergangenheit viele Zeichen und Wunder offenbart und viele Wundertaten geleistet. Die Israeliten haben Mir zu jener Zeit große Bewunderung gezeigt. Sie haben Meine außergewöhnliche Fähigkeit, die Kranken zu heilen und Dämonen auszutreiben, in hohem Maße verehrt. Die Israeliten dachten zu jener Zeit, dass Meine Heilkraft meisterhaft und außergewöhnlich ist. Sie haben Mich wegen all dieser Taten mit großem Respekt betrachtet und für Meine ganze Macht große Bewunderung empfunden. All jene, die sahen, wie Ich Wunder vollbrachte, sind Mir eng gefolgt und Tausende haben Mich umringt, um zu sehen, wie Ich die Kranken heilte. Ich habe viele Zeichen und Wunder offenbart, doch der Mensch hat Mich lediglich wie einen meisterhaften Arzt betrachtet. Ich habe zu jener Zeit auch viele lehrreiche Worte an diese Menschen gerichtet; und doch haben sie Mich nur wie einen Lehrer betrachtet, der seinen Schülern überlegen ist! Sogar bis zum heutigen Tag, und nachdem der Mensch die historischen Aufzeichnungen Meiner Arbeit gesehen hat, legen sie sie immer noch so aus, als ob Ich ein großartiger Arzt sei, der die Kranken heilt, und ein Lehrer für die Unwissenden. Sie haben Mich dazu bestimmt, der barmherzige Herr Jesus Christus zu sein. Diejenigen, welche die Heilige Schrift deuten, können Meine Fähigkeiten der Heilung übertroffen haben; sie können sogar Schüler sein, die nun ihren Lehrer übertroffen haben. Dennoch betrachten mich Menschen, deren Namen weltweit bekannt und deren Namen von großem Ansehen sind, so gering wie einen gewöhnlichen Arzt. Meine Taten sind zahlreicher als die Sandkörner der Strände, Meine Weisheit ist größer als die aller Söhne Salomons, und dennoch denkt der Mensch, dass Ich ein Arzt von geringem Ausmaß und ein unbekannter Lehrer der Menschen bin. Wie viele glauben an Mich, nur damit Ich sie heile? Wie viele glauben an Mich, nur damit Ich unreine Geister aus ihren Körpern treibe? Wie viele glauben an Mich, um einfach nur Frieden und Freuden zu erhalten? Wie viele glauben an Mich, nur um von Mir mehr materiellen Reichtum zu verlangen? Wie viele glauben an Mich, nur um dieses Leben in Sicherheit zu verbringen und in der Welt, die kommt, sicher und gesund zu sein? Wie viele glauben an Mich, nur um die Leiden der Hölle zu vermeiden und die Segen des Himmels zu erhalten? Wie viele glauben an Mich, nur um kurzfristiges Behagen zu empfinden, streben aber nicht danach, in der Welt, die kommt, etwas zu gewinnen? Als Ich Meinen ganzen Zorn auf den Menschen herab brachte und alle Freuden und Frieden, die er ursprünglich besaß, beschlagnahmte, fing der Mensch zu zweifeln an. Als Ich dem Menschen die Leiden der Hölle gab und die Segnungen des Himmels zurücknahm, hat sich die Scham des Menschen in Ärger gewandelt. Als der Mensch Mich aufforderte, ihn zu heilen, Ich ihn aber nicht anerkannte und Abscheu für ihn empfand, hat sich der Mensch von Mir abgewandt und den Weg der Hexen und Zauberei gesucht. Als Ich alles, was der Mensch von Mir gefordert hatte, wegnahm, sind alle spurlos verschwunden. Ich sage deshalb, dass der Mensch an Mich glaubt, weil ich zu gnädig bin und viel zuviel gewonnen werden kann. Die Juden glaubten wegen Meiner Gnade an Mich und folgten Mir, egal, wohin Ich ging. Diese ahnungslosen Menschen mit nur eingeschränktem Wissen und Erfahrung wollten nur die Zeichen und Wunder sehen, die Ich vollbrachte. Sie betrachteten Mich als das Oberhaupt des Hauses der Juden, der die größten Wunder vollbringen konnte. Als Ich Dämonen aus den Menschen trieb, sprachen sie untereinander mit großer Verwirrung. Sie sagten, dass Ich Elias bin, dass Ich Moses bin, dass Ich der älteste aller Propheten bin, dass Ich der größte aller Ärzte bin. Abgesehen davon, dass Ich selbst sagte, dass Ich das Leben, der Weg und die Wahrheit bin, konnte keiner Mein Wesen oder Meine Identität erkennen. Abgesehen davon, dass Ich sagte, dass der Himmel der Ort ist, wo Mein Vater lebt, wusste keiner, dass Ich der Sohn Gottes und Gott Selbst bin. Abgesehen davon, dass Ich selbst sagte, dass Ich der Menschheit Erlösung bringen und die Menschen freikaufen werde, wusste keiner, dass Ich der Erlöser der Menschheit bin. Die Menschen kannten Mich nur als gütigen und teilnahmsvollen Menschen. Abgesehen davon, dass Ich imstande war, alles über Mich zu erklären, erkannte Mich keiner, und keiner glaubte, dass Ich der Sohn des lebendigen Gottes bin. Der Mensch hat nur diese Art des Glaubens an Mich, und führt Mich auf diese Weise in die Irre. Wie kann der Mensch Zeugnis ablegen, wenn er solche Ansichten über Mich hat?

Der Mensch glaubt an Mich, er kann aber nicht Zeugnis für Mich ablegen, und bevor Ich Mich nicht erkennbar gemacht habe, kann der Mensch nicht für Mich Zeugnis ablegen. Der Mensch sieht lediglich, dass Ich die Lebewesen und alle heiligen Männer übertreffe, und sieht, dass Meine Arbeit nicht von Menschen getan werden kann. Angefangen mit den Juden, bis zu den Menschen der heutigen Zeit, ist jeder, der Meine ruhmreichen Taten gesehen hat, nur mit Neugierde Mir gegenüber erfüllt. Es könnte jedoch nicht der Mund eines einzigen Lebewesens für Mich Zeugnis ablegen. Nur Mein Vater hat für Mich Zeugnis abgelegt; Er machte einen Pfad für Mich unter allen Lebewesen. Andernfalls, egal, was Ich tat, würde der Mensch nicht wissen, dass Ich der Herr der Schöpfung bin. Der Mensch weiß nur, wie er nehmen kann, und glaubt nicht wegen Meines Werkes an Mich. Der Mensch kennt Mich nur, weil Ich unschuldig und in keiner Weise ein Sünder bin, weil Ich zahlreiche Wunder erklären kann, weil Ich über der Menge stehe, oder weil der Mensch viel von Mir profitiert hat. Dennoch glauben nur wenige, dass Ich der Herr der Schöpfung bin. Aus diesem Grund sage Ich, dass der Mensch nicht weiß, warum er an Mich glaubt; er kennt weder den Zweck noch die Bedeutung des Glaubens an Mich. Die Realität des Menschen ist mangelhaft; soweit, dass er nahezu unwürdig ist, für Mich Zeugnis abzulegen. Ihr habt zu wenig wahren Glauben, ihr habt zu wenig gewonnen und habt deshalb zu wenig Zeugnis. Mehr noch: Ihr versteht zu wenig und euch fehlt zu viel und ihr seid deshalb fast nicht geeignet, für Meine Taten Zeugnis abzulegen. Eure Entschlossenheit ist in der Tat beachtlich, aber seid ihr sicher, dass ihr imstande seid, erfolgreich über das Wesen Gottes Zeugnis abzulegen? Was ihr erlebt und gesehen habt, übertrifft das der vorherigen Heiligen und Propheten; seid ihr aber in der Lage, ein größeres Zeugnis als die Worte dieser vorigen Heiligen und Propheten abzulegen? Was Ich euch jetzt erweise, übertrifft Moses und ist größer als David; gleichfalls erwarte Ich von euch, dass eure Aussage die von Moses übertrifft und eure Worte größer als die von David sind. Ich gebe euch ein Hundertfaches und verlange, dass ihr Mir das gleiche zurückzahlt. Ihr müsst wissen, dass Ich Der bin, welcher der Menschheit Leben schenkt, und es seid ihr, die Leben von Mir erhalten und Mir Zeugnis ablegen müssen. Dies ist eure Pflicht, die Ich euch zuteile und die ihr für Mich tun sollt. Ich habe euch all Meine Herrlichkeit erwiesen und euch das Leben zuteil werden lassen, welches die auserwählten Menschen, die Israeliten, niemals erhielten. Des Rechtes wegen sollt ihr Zeugnis für Mich ablegen, Mir eure Jugend widmen und euer Leben niederlegen. Wem auch immer Ich Meine Herrlichkeit erweise, soll für Mich Zeugnis ablegen und sein Leben für Mich geben. Dies ist schon lange vorherbestimmt worden. Es ist euer Glück, dass Ich euch Meine Herrlichkeit verleihe und eure Pflicht, Meine Herrlichkeit zu bezeugen. Wenn ihr an Mich glaubt, nur um Reichtum zu gewinnen, würde Meine Arbeit nicht viel Bedeutung haben und ihr würdet eure Pflicht nicht erfüllen. Die Israeliten sahen nur Meine Gnade, Liebe und Größe, und die Juden waren nur Zeuge Meiner Geduld und Erlösung. Sie sahen nur sehr wenig von der Arbeit Meines Geistes. Es kann sein, dass das Niveau ihres Verständnisses nur ein Zehntausendstel von dem war, was ihr gehört und gesehen habt. Was ihr gesehen habt, übertrifft sogar das, was die obersten Priester unter ihnen gesehen haben. Die Wahrheit, die ihr heute verstanden habt, übertrifft die der Priester. Was ihr heute gesehen habt, übertrifft das, was im Zeitalter des Gesetzes und auch im Zeitalter der Gnade gesehen wurde. Was ihr erlebt habt, übertrifft sogar das von Moses und Elias. Was die Israeliten verstanden, war nur das Gesetz von Gott, dem HERRN, und was sie sahen, war nur der Rücken von Gott, dem HERRN. Was die Juden verstanden, war nur die Erlösung von Jesus; was sie erhielten, war nur die Gnade, die von Jesus erwiesen wurde, und was sie sahen, war nur das Bild von Jesus im Haus der Juden. Was ihr heute seht, ist die Herrlichkeit von Gott, dem HERRN, die Erlösung von Jesus und alle Meine Taten dieses Tages. Ihr habt die Worte Meines Geistes gehört, Meine Weisheit geschätzt, kennt Meine Wunder, und habt Meine Disposition gelernt. Ich habe euch auch alles über Meinen Verwaltungsplan gesagt. Was ihr gesehen habt, ist nicht nur ein liebevoller und barmherziger Gott, sondern einer, der mit Rechtschaffenheit erfüllt ist. Ihr habt Meine wunderbaren Werke gesehen und wusstet, dass Ich mit heftigem Zorn und Pracht erfüllt bin. Darüber hinaus habt ihr gewusst, dass Ich einmal Meinen Zorn auf das Hause Israel brachte und heute ist er zu euch gekommen. Ihr habt mehr von den Geheimnissen des Himmels verstanden als Jesaja und Johannes; ihr wisst mehr über Meinen Anmut und Meine Ehrwürdigkeit als alle Heiligen der früheren Generationen. Was ihr erhalten habt, ist nicht nur Meine Wahrheit, Mein Weg und Mein Leben, sondern eine Vision und Offenbarung, die größer als die von Johannes ist. Ihr habt viel mehr Geheimnisse verstanden und Mein wahres Angesicht gesehen; ihr habt mehr von Meinem Urteil akzeptiert und mehr von Meiner rechtschaffenen Disposition kennengelernt. Obwohl ihr in den letzten Tagen geboren wurdet, ist euer Verständnis das der ehemaligen und der Vergangenheit; ihr habt auch erlebt, was von diesem Tag ist und dies wurde durch Meine Hand erreicht. Ich habe euch zu viel gegeben und ihr habt viel von Mir gesehen; was Ich von euch verlange, ist deshalb nicht unzumutbar. Darum bitte Ich euch, für Mich Zeugnis abzulegen, wie es schon frühere Heilige getan haben. Das ist das einzige Verlangen Meines Herzens. 

Es war Mein Vater, der für Mich Zeugnis abgelegt hat. Ich suche aber nach größerer Herrlichkeit und nach Worten des Zeugnisses, die aus den Mündern der Schöpfung kommen. Ich gebe euch alles von Mir, mit dem Ziel, dass ihr eure Pflicht erfüllt und Mein Werk unter den Menschen zum Abschluss bringt. Ihr solltet verstehen, warum ihr an Mich glaubt. Wenn ihr Mir nur folgt, um Mein Lehrling oder Patient zu sein oder um einer Meiner Heiligen im Himmel zu werden, dann sind eure Anstrengungen umsonst. Mir auf diese Art und Weise zu folgen, ist eine Verschwendung eurer Anstrengung. Mit dieser Art von Glauben verschwendet ihr nur eure Tage und verschleudert eure Jugend und am Ende werdet ihr nichts erhalten. Ist diese Arbeit nicht umsonst? Ich habe die Mitte der Juden schon lange verlassen und Ich bin schon lange nicht mehr der Arzt oder die Medizin des Menschen. Ich bin nicht länger ein Lasttier des Menschen, das er nach seinem Belieben lenken oder schlachten kann. Ich bin unter die Menschen gekommen, um den Menschen zu richten und zu züchtigen und damit der Mensch Mich kennenlernt. Du solltest wissen, dass Ich einmal das Werk der Erlösung vollbrachte; Ich war einmal Jesus, aber Ich konnte nicht für immer Jesus bleiben; genauso, wie Ich einmal Gott, der HERR, war und später Jesus wurde. Ich bin der Gott der Menschheit, der Herr der Schöpfung, aber Ich kann nicht für immer Jesus oder für immer Gott, der HERR, bleiben. Ich war, was der Mensch als Arzt bezeichnet; es kann aber nicht behauptet werden, dass Gott lediglich ein Arzt für die Menschheit ist. Wenn du also alte Ansichten in deinem Glauben an Mich hegst, dann wirst du nichts erreichen. Egal, wie du Mich heute lobpreist: „Wie liebend Gott zum Menschen ist; Er heilt und segnet mich und gibt mir Frieden und Freude. Wie gut Gott zum Menschen ist; wenn wir nur an Ihn glauben, dann brauchen wir uns um Geld und Wohlstand keine Sorgen machen...,“ Ich kann Meine ursprüngliche Arbeit nicht unterbrechen. Wenn du an diesem Tag an Mich glaubst, wirst du nur Meine Herrlichkeit erhalten und würdig sein, für Mich Zeugnis abzulegen, alles andere ist zweitrangig. Dies musst du eindeutig verstehen. 

Weißt du nun wirklich, warum du an Mich glaubst? Kennst du wirklich den Zweck und die Bedeutung Meiner Arbeit? Kennst du wirklich deine Pflicht? Kennst du wirklich Mein Zeugnis? Wenn du lediglich an Mich glaubst, aber weder Meine Herrlichkeit noch Mein Zeugnis in dir gesehen werden kann, dann habe Ich dich schon vor langer Zeit verstoßen. Diejenigen, die alles wissen, sind ein noch größerer Dorn in Meinen Augen; sie sind in Meinem Haus lediglich Stolpersteine. Sie sind Unkraut, das in Meiner Arbeit komplett aussortiert wird; sie haben nicht die geringste Funktion und kein Gewicht; Ich verabscheue sie seit langem. Mein Zorn ist fortwährend auf denen ohne Zeugnis und Mein Stab weicht nicht von ihnen. Ich habe sie schon vor langer Zeit den Händen des Bösen übergeben und sie haben keinen Meiner Segen. An diesem Tag wird ihre Strafe weitaus schlimmer sein als die der törichten Frauen. Ich tue jetzt nur die Arbeit, die Meine Pflicht ist. Ich werde den ganzen Weizen in Bündel schnüren, zusammen mit dem Unkraut. Dies ist nun Meine Arbeit. Dieses Unkraut wird von Mir aussortiert werden, wenn ich die Spreu vom Weizen trenne; danach soll das Getreide im Lagerhaus zusammengebracht werden. Das Unkraut, das aussortiert wurde, soll ins Feuer geschmissen und zu Staub verbrannt werden. Meine jetzige Arbeit ist lediglich, die Menschen zu bündeln, das heißt, sie komplett zu erobern. Dann soll Ich beginnen zu sortieren, um das Ende von allen Menschen zu offenbaren. Du solltest nun wissen, wie du Mich befriedigen kannst und wie du in deinem Glauben an Mich auf den richtigen Weg kommst. Was Ich jetzt suche, ist deine Treue und dein Gehorsam, deine Liebe und dein Zeugnis. Auch wenn du in diesem Moment nicht weißt, was Zeugnis oder Liebe ist, solltest du alles von dir zu Mir bringen und die einzigen Schätze, die du besitzt, Mir übergeben: deine Treue und deinen Gehorsam. Du solltest wissen, dass das Zeugnis Meines Sieges über den Teufel in der Treue und dem Gehorsam des Menschen liegt; sowie das Zeugnis Meiner kompletten Eroberung des Menschen. Die Pflicht deines Glaubens an Mich ist, für Mich Zeugnis abzulegen, Mir und niemand anderem treu zu sein und bis zum Ende gehorsam zu sein. Wie wirst du, vor der nächsten Stufe Meiner Arbeit, Zeugnis für Mich ablegen? Wie wirst du Mir treu und gehorsam sein? Wirst du deine ganze Loyalität deiner Aufgabe widmen oder wirst du einfach aufgeben? Würdest du dich lieber jeder Meiner Anordnungen unterwerfen (sei es Tod oder Zerstörung), oder würdest du auf halbem Weg fliehen, um Meine Züchtigung zu vermeiden? Ich züchtige dich, damit du Zeugnis für Mich ablegst und mir treu und gehorsam bist. Die Züchtigung der Gegenwart dient dazu, den nächsten Schritt Meiner Arbeit zu entfalten, damit die Arbeit unproblematisch voranschreitet. Ich ermahne dich, weise zu sein und weder dein Leben noch die Bedeutung deiner Existenz wie wertlosen Sand zu behandeln. Kannst du genau wissen, was Meine kommende Arbeit sein wird? Weißt du, wie Ich in den kommenden Tagen arbeiten werde und wie sich Meine Arbeit entfalten wird? Du solltest die Bedeutung deiner Erfahrung von Meiner Arbeit kennen und darüber hinaus auch die Bedeutung deines Glaubens an Mich. Ich habe so viel getan; wie könnte Ich, so wie du dir das vorstellst, auf halbem Weg aufgeben? Ich habe so umfangreiche Arbeit geleistet, wie könnte Ich diese zerstören? Ich bin in der Tat gekommen, um dieses Zeitalter zu einem Ende zu bringen. Das stimmt. Du musst aber auch wissen, dass Ich dabei bin, ein neues Zeitalter zu beginnen, neue Arbeit zu beginnen, und das Wichtigste: Das Evangelium des Königreiches zu verbreiten. Du solltest wissen, dass die jetzige Arbeit nur die ist, ein neues Zeitalter zu beginnen, die Grundlage für die Verbreitung des Evangeliums zu legen und das Zeitalter in der Zeit, die kommt, zu Ende zu bringen. Meine Arbeit ist nicht so einfach, wie du denkst, noch ist sie so wertlos oder bedeutungslos, wie du vielleicht glaubst. Deswegen sage Ich dir euch noch einmal: Du sollst dein Leben Meiner Arbeit geben; mehr noch, du musst dich selbst Meiner Herrlichkeit weihen. Ich habe lange darauf gewartet, dass du für Mich Zeugnis ablegst, und Mich noch mehr danach gesehnt, dass du Mein Evangelium verbreitest. Du musst verstehen, was in Meinem Herzen ist.