Nur wenn man die Wahrheit versteht, kann man Gottes Taten kennen

Gott hat Souveränität über das Schicksal der gesamten Menschheit und über alles im Universum. Welche Tatsache sehen die Menschen, was Gottes Souveränität betrifft? Ganz gleich wie groß die Welt, wie riesig das Universum ist, vom Makroskopischen bis zum Mikroskopischen, Gott regiert souverän über alles und lenkt alle Dinge. Ganz gleich welche Wünsche, Ambitionen und Forderungen der Mensch hat oder in welche Richtung er sich entwickeln möchte – von Gott aus gesehen haben diese Dinge nicht den geringsten Einfluss auf Seine Souveränität und Seine Orchestrierungen. Was ist der Grundsatz, nach dem Gott souverän über alle Dinge regiert und sie lenkt? Was ist die Grundlage dafür? Welches Ziel verfolgt Gott mit all diesem Tun? Worum dreht es sich? (Es dreht sich um Gottes Führungsplan.) Diese Antwort ist richtig; alles, was Gott tut, dreht sich um Seinen Führungsplan. Diese Worte sind ein wenig verwirrend, aber sie haben eine tiefere Bedeutung. Damit will ich sagen, dass Gottes gesamtes Werk nicht von den Wünschen der Menschen abhängt. Gottes Souveränität und Seine Orchestrierungen, die Art und Weise, wie Er Länder, Völker oder ethnische Gruppen lenkt, oder die Dinge, die Er in einem bestimmten Zeitalter anordnet, werden nicht von den Wünschen der Menschen beeinflusst. Gott ist nicht durch Zeit, Raum, Geographie oder Menschen begrenzt. Alles, was Er tut, wird ganz genau nach Seinem Plan ausgeführt, und kein Mensch kann es vereiteln oder stören. Ob du willst oder nicht, und unabhängig davon, was die subjektiven Wünsche der Menschheit oder einer bestimmten Volksgruppe sind, kein Mensch und kein Ding ist in der Lage, zu stören, zu zerstören oder zu beeinflussen, was Gott zu tun beschlossen hat. Was hast du daraus gelernt? (Wir haben etwas über Gottes Autorität gelernt.) Das ist die Autorität Gottes. Von der ersten Erschaffung der Menschen durch Gott bis zu ihrer schrittweisen Entwicklung – die Menschheit umfasste stets das von Gott auserwählte Volk, Heiden und diejenigen, die Gott feindlich gesinnt sind. Gott sieht all diese Kategorien von Menschen als Menschen, doch behandelt Gott diese verschiedenen Arten von Menschen auf unterschiedliche Weise? Führt Gott Sein auserwähltes Volk auf eine besondere Art und Weise? (Ja, das tut Er.) Gott behandelt Sein auserwähltes Volk anders als andere Menschen. Aber in dem von Gott auserwählten Volk sind einige in der Lage, Ihm zu folgen und zu gehorchen, andere sind ungehorsam und widersetzen sich Ihm. Wie behandelt Gott sie? Wie schätzt Gott ihre Haltung Ihm gegenüber ein? (Gott ist barmherzig und liebevoll gegenüber denen, die Ihm gehorchen, doch wenn Menschen ungehorsam sind oder sich Ihm widersetzen, lässt Er sie Seine gerechte Disposition spüren.) Das ist richtig. Ob du glaubst, zu Gottes auserwähltem Volk oder zu Seinen Anhängern zu gehören, oder ob du in irgendeiner Weise zur Arbeit des Hauses Gottes beigetragen hast – von Seinem Standpunkt betrachtet Gott solche äußerlichen Dinge nicht. Gott hat eine gerechte Disposition, und Seine Behandlung von Menschen ist von Grundsätzen geleitet: Diejenigen, die gerichtet werden sollten, werden gerichtet; diejenigen, die bestraft werden sollten, werden bestraft; und diejenigen, die vernichtet werden sollten, werden vernichtet. Was fällt euch zum Beispiel daran auf, dass die Juden aus Judäa vertrieben wurden und das Evangelium des Herrn Jesus vom Königreich des Himmels unter den Heiden verbreitet wurde? Nach den Vorstellungen und Ideen der Menschen und den Lehren des Judentums sind nur die Juden das auserwählte Volk Gottes. Sie sind Gottes kostbare Kinder und die Menschen, denen Gott am meisten zugetan ist; sie sind Sein Augapfel. Nach dem, was die Menschen sagen, sind die Juden Seine geliebten Kinder, und man sollte sein Lieblingskind hüten und beschützen und nicht zulassen, dass es in irgendeiner Weise verletzt wird oder in Gefahr gerät. Die Menschen glauben, Gott würde den Juden alles gewähren, worum sie beten, und ihnen mehr geben, als das, worum sie gebeten oder was sie sich vorgestellt haben. Aber ist es wirklich das, was Gott getan hat? (Nein.) Was hat Gott dann getan? Weil die Juden den Herrn Jesus ans Kreuz schlugen, wurde Gott sehr zornig und ließ die Römer ihre Armeen aussenden, um Judäa zu erobern und die Juden aus ihrer Heimat zu vertreiben. Es gab ein großes Gemetzel, Massaker wurden verübt; unzählige Menschen starben, und das Blut floss in Strömen. Viele Juden überlebten nur, indem sie in verschiedene Länder der Welt flohen. Was sagen euch diese Tatsachen über das Wesen von Gottes Disposition? (Dass Gottes gerechte Disposition kein Vergehen duldet.) Wir wollen nicht damit beginnen, über Gottes Disposition zu sprechen, sondern die Sache zunächst am Beispiel von Menschen erklären. Wenn jemand im wirklichen Leben ein Kind hat, das er sehr liebt und dem er seinen ganzen Besitz vermachen will, wie handelt er dann? Einerseits erzieht er das Kind mit Strenge, damit es zu einem tüchtigen Menschen heranwächst und das Erbe seiner Eltern antreten kann. Vor allem aber beschützt er es und lässt nicht zu, dass ihm etwas zustößt oder es in Gefahr gerät. Der Zweck ist, dass das Kind leben und alles erben kann, was seine Eltern besitzen. Was bewegt die Menschen, all dies zu tun? Gehen Menschen mit Kindern, die sie nicht lieben, oder mit Fremden genauso um? Handeln sie auf ebensolche Weise? (Nein, das tun sie nicht.) Es liegt auf der Hand: Alles, was die Menschen für das Kind tun, das sie am meisten lieben, ist in Egoismus, Emotionen und persönlichen Wünschen begründet; diese Dinge gehören zum Wesen der menschlichen Natur. Enthalten die Gefühle und der Egoismus der Menschen irgendeine Wahrheit? Oder Fairness? (Nein, das ist nicht der Fall.) Auf diese Weise tritt die Menschheit in Erscheinung. Aber schau dir die Dinge an, die Gott getan hat – Gott wollte, dass Sein auserwähltes Volk, die Juden, das Evangelium von Judäa aus in alle heidnischen Völker der Welt tragen – nach Asien, Europa, Afrika und Amerika. Wie sollten sie es verbreiten? Gott wandte eine Methode an, bei der fremde Eindringlinge jüdisches Territorium überfielen und besetzten, die dort lebenden Juden, die Leute, die die Nachricht von Jesus, dem Retter, verbreiteten, vertrieben und dafür sorgten, dass sie ihre Heimat verloren und nie mehr zurückkehrten. Die Juden ließen sich in aller Herren Länder nieder, wo sie überlebten und begannen, das Evangelium von Jesus, dem Retter, zu verbreiten, bis es nach und nach alle Länder der Welt und alle Ecken der Erde erreichte. Damit ist eine Tatsache bewiesen: Gottes Werk ist sehr praktisch. Woran zeigt sich das in erster Linie? An der Tatsache, dass Gott eine ganz besondere und ungewöhnliche Methode anwandte, um die Israeliten in all diese verschiedene Länder zu drängen, damit sie das Evangelium des Herrn Jesus verbreiten. Hätte Gott den Israeliten die Entscheidung überlassen, in die verschiedenen Ländern zu ziehen, um das Evangelium zu verbreiten und Gott zu bezeugen, hätten sie sich nicht dazu durchringen können, ihre Familien und ihre angestammte Heimat zu verlassen. Es ist, als hätte Gott ihnen einen kräftigen Schubs gegeben, damit sie sich auf den Weg machen, um das Evangelium des Herrn Jesus zu verbreiten. Das ist der Preis, den Gott für das Evangelium vom Königreich des Himmels gezahlt hat; Er veranlasste, dass Sein auserwähltes Volk Krieg, Massaker und Exil erlitt. Die Juden waren gezwungen, heimatlos durch die Welt zu ziehen und in allen Ländern das Evangelium zu verbreiten. In den Augen der Menschen sind solche Methoden zu gefühllos, aber kann man das Wesen Gottes als „gefühllos“ bezeichnen? Selbstverständlich nicht, denn es ist nicht gefühllos. Das liegt daran, dass es in Gottes Disposition und Wesen keine Selbstsucht und keine Emotionen gibt; Er hat all dies für den Fortschritt der gesamten Menschheit getan, damit der Menschheit die nächste Stufe des Fortschritts glückt und sie in völliger Übereinstimmung mit den Stufen von Gottes Führungsplan verwirklicht wird. Also musste Gott so handeln; es gab keinen anderen Weg. Die Stufen von Gottes Werk hatten bereits diesen Punkt erreicht, und Seine Handlungen hatten rasche und gute Ergebnisse erzielt, das heißt, sie waren ganz und gar angemessen. Wenn man sich Gottes Wesen ansieht, wird klar, dass nur Gott dies tun konnte, ein Land oder ein Menschengeschlecht könnte es nicht. Gottes Disposition ist gerecht. Ein Blick auf Gottes Haltung gegenüber den Juden sollte Gottes auserwähltem Volk heute Erleuchtung bringen. Der Mensch wurde von Gott geschaffen, und Gott empfindet Liebe, Zuneigung, Barmherzigkeit und liebende Güte für die Menschen, aber wenn Gott den Menschen eine Mission überträgt, was sind dann Menschen in Gottes Augen? Könnt ihr diese Bedeutungsebene erfassen? Manche Menschen sagen: „Aus dieser Perspektive haben die Menschen in Gottes Augen keinen Wert. Sie sind nur Spielfiguren. Du gehst einfach dorthin, wohin Er dich schickt, und tust, was Er sagt.“ Sind diese Worte korrekt? Nein, das sind sie nicht. Oberflächlich betrachtet scheint es so zu sein, aber in Wirklichkeit stimmt es nicht. Um es mit den Worten der Menschen zu sagen: Wenn Gott handelt, kümmert er sich nicht um gar so viele Dinge. Er ist nicht dem traditionellen Denken oder den Vorstellungen der Menschen verhaftet, und Er ist durch nichts begrenzt. Alles, was Gott tut, ist befreiend, öffentlich, transparent und aufrichtig. Auf der einen Seite folgt Er den Schritten Seines Führungsplans, damit alles normal voranschreitet; auf der anderen sollen die Menschen in der Zukunft in Gottes Händen in Übereinstimmung mit Seinem Führungsplan normal voranschreiten und vorankommen. Der Fortschritt der Menschen ist eng mit Gottes Führungsplan verknüpft. Würde Gott nicht auf diese Weise handeln und den Schmerz ertragen, etwas aufzugeben, das Er liebt, um diesen Schritt zu tun, wäre es für den Menschen schwierig, auch nur ein Stückchen voranzuschreiten. Deshalb sage ich, dass Gott jede Entscheidung, die Er trifft, jeden Schritt, den Er macht, und alles, was Er in Seinem Führungswerk tut, gut überlegt hat; es enthält Seine Macht, Seine Autorität und Seine Weisheit. Immer gibt es auch von Gott getane Dinge, die die Menschen nicht verstehen. Warum können sie sie nicht verstehen? Weil die Menschen Vorstellungen haben. Einige dieser Vorstellungen sind Einbildungen, andere sind von der traditionellen Kultur und hergebrachten Denkweisen beeinflusst, und einige spiegeln die egoistischen Wünsche und Urteile der Menschen wider. Diese Dinge beeinflussen das Verständnis der Menschen sowie ihre Sichtweise von Gott.

Welche Schlussfolgerung könnt ihr aus der Tatsache ziehen, dass die Juden aus Judäa vertrieben wurden? (Dass Gott kein selbstsüchtiges Herz hat wie die Menschen. Alles, was Gott tut, ist rechtschaffen und dient dem Fortschritt der ganzen Menschheit). Wenn ihr in einer solchen Situation wärt und es gäbe Gemetzel, Ströme von Blut, Verderben und Tod in eurem Haus, und eure Familie würde auseinandergerissen, wie würdet ihr das verstehen? (Je nach unserer Menschlichkeit und dem Ausmaß unserer Verdorbenheit durch Satan pflegen wir wahrscheinlich viele Missverständnisse, Groll und Fehlinterpretationen; jetzt aber, durch Gottes gemeinschaftlichen Austausch, erkennen wir, dass alles, was Gott tut, Sinn hat und Seinem Willen entspricht. Ganz gleich, wie viel Leid wir erfahren, wir sollten uns bereitwillig allen Orchestrierungen Gottes unterwerfen und unser Möglichstes tun, um mit Ihm zusammenzuarbeiten, indem wir Gottes Werk der letzten Tage verbreiten und bezeugen.) Hat der Mensch in Anbetracht dieser Tatsachen eine Wahl? Der Mensch hat kein Recht sich auszusuchen, was Gott zu tun beschließt. Haben die Menschen, nachdem sie diese Worte gehört haben, immer noch das Gefühl, dass Gott Liebe ist? Sie werden entmutigt und sagen: „Wenn die Menschen in diesen Dingen keine Wahl haben, was genau ist dann die Rolle, die Menschen im Werk von Gottes Führungsplan spielen?“ Wisst ihr das? (Wir sind geschaffene Wesen.) Ihr seid nicht nur geschaffene Wesen, sondern ihr dient als Kontrastfiguren. Ihr seid das Objekt von Gottes Gericht und Züchtigung, aber mehr noch seid ihr Objekte Seiner Rettung. Das ist die Rolle, die ihr spielt. Was ist eure Funktion als geschaffene Wesen? Dies bezieht sich auf die Praxis und die Pflicht eines Menschen. Du bist ein geschaffenes Wesen, und wenn Gott dir die Gabe des Gesangs geschenkt hat und das Haus Gottes dafür sorgt, dass du singen kannst, dann solltest du gut singen. Wenn du Talent zum Missionieren hast und das Haus Gottes dir den Auftrag gibt, hinauszugehen und das Evangelium zu verbreiten, dann solltest du hinausgehen und das Evangelium gut verbreiten. Wenn Gottes auserwähltes Volk dich als Leiter wählt, solltest du den Leitungsauftrag annehmen und Gottes auserwähltes Volk darin leiten, die Worte Gottes zu essen und zu trinken, Gemeinschaft über die Wahrheit zu halten und in die Wirklichkeit einzutreten. Wenn du das tust, hast du deine Pflicht gut erfüllt. Der Auftrag, den Gott den Menschen gibt, ist extrem wichtig und bedeutsam! Wie also solltest du diesen Auftrag wahrnehmen und deine Aufgabe erfüllen? Das ist eine der größten Fragen, vor der du stehst, und du musst eine Entscheidung treffen. Man könnte sagen, es ist ein äußerst wichtiger Moment, der darüber entscheidet, ob du die Wahrheit erlangen und von Gott vervollkommnet werden kannst. Wenn du dich auf deinen eigenen Willen verlässt und alle möglichen Frevel begehst, wirst du nicht nur Gottes Auftrag nicht erfüllen, sondern auch die Arbeit des Hauses Gottes stören. Dann musst du notwendigerweise bestraft werden, so wie Paulus bestraft wurde. Wenn Gott dir aufträgt, etwas zu tun, was ist dann deine Funktion? Du solltest die Aufgabe gut erledigen und nicht pfuschen. Wenn du das tust, leistet du einen guten Dienst. Egal, welchen Dienst Gott dir aufträgt, du musst ihn gut verrichten und gehorsam sein. Wenn du das tust, bist du ein Mensch, der zuhört und gehorcht. Wenn du einen Dienst nicht auf redliche Weise leistest, immer persönliche Absichten hast und immer wie ein König herrschen willst, dann bist du ein Satan und Antichrist und musst bestraft werden. Es gibt Menschen, die die Wahrheit nicht verstehen oder nicht nach ihr streben; nur für ihre Arbeit wenden sie Mühe auf. Was ist dann ihre Funktion als geschaffene Wesen? Nur zu arbeiten und zu dienen. Fasse also zusammen, was genau die Pflichten sind, die geschaffene Wesen in den Augen Gottes erfüllen und welches Abbild eines Menschen sie ausleben sollten. Dies betrifft eure Praxis. Nach den Vorstellungen und Ideen der Menschen ist Gott in Seinen Augen den geschaffenen Wesen zugetan, kümmert sich um sie, beschützt sie, sorgt für sie und gewährt ihnen Gnade. Dann diszipliniert und beschneidet Er sie und befasst sich mit ihnen, liebt sie in Seinem Herzen und hält sie in Seinen Händen. Letzten Endes hat Gott den festen Vorsatz, sie zu vervollkommnen, ihre Sicherheit zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass ihnen nichts passiert, bis sie vervollkommnet sind. Für sie ist es das, was geschaffene Wesen in den Augen Gottes sind. Wenn die Menschen dies erfahren, denken sie: „Gott ist auf einzigartige Weise lieblich! Wie groß ist unser Gott! Er ist unserer Liebe so würdig! Gott ist barmherzig und liebevoll! Gott ist wunderbar!“ Aber wenn man das mit den Tatsachen vergleicht, ist das die einzige Art und Weise, wie Gott mit geschaffenen Wesen umgeht? (Nein, das ist es nicht.) Wie behandelt Gott dann die Menschen? Welche anderen Vorstellungen und Ideen haben die Menschen über Gottes Einstellung zu Seinem Umgang mit den Menschen? Gibt es darunter etwas, das die Menschen nicht akzeptieren können? Zweifellos sind das Gottes Gericht, Züchtigung, Prüfungen, Läuterung, Beschneidung, Disziplin, Entbehrung und Sein Umgang mit den Menschen. Was sind das für Menschen, die Gottes Gericht und Züchtigung nicht annehmen können? Man könnte sagen, sie sind Menschen, die die Wahrheit nicht annehmen, und man könnte definitiv sagen, dass Menschen, die die Wahrheit nicht annehmen, Ungläubige sind. Wenn ein Mensch Gottes Gericht und Züchtigung nicht akzeptieren kann, kann er auch Gottes Werk nicht annehmen. Was ist die Natur dieses Problems? Dass sie die Wahrheit nicht akzeptieren und Gottes Werk ablehnen. Solche Menschen werden nur Unheil und Strafe erfahren. Egal, was für ein Mensch du bist, wenn du an Gott glaubst, aber die Wahrheit nicht akzeptierst, kannst du nicht gerettet werden. Nachdem ein Mensch angefangen hat, an Gott zu glauben, kann er dann – egal welcher Umgebung Gott ihn aussetzt, um ihn zu entlarven – während des Prozesses der Entlarvung Gottes Segen, Gnade, Fürsorge oder Schutz sehen? (Nein, das kann er nicht.) Zunächst kann er diese Dinge nicht sehen. Aber kann er sie sehen, nachdem er durch Prüfungen und Läuterung gegangen ist? Ganz bestimmt. Es gibt also viele Menschen, die Gottes Schutz und Segen sehen können, nachdem sie Sein Gericht und Seine Züchtigung erfahren haben. Menschen hingegen, die die Wahrheit nicht lieben, können diese Dinge überhaupt nicht sehen. Sie klammern sich noch immer an ihre Vorstellungen und Einbildungen und sind voller Feindseligkeit und Rebellion gegen Gott. Solche Leute sind Ungläubige, böse Menschen und Antichristen. Alles, was sie tun, ist beispielhaft dafür, was man nicht tun sollte. Paulus zum Beispiel. Was sehen die Menschen, wenn sie Paulus betrachten? (Dass Paulus den Weg eines Antichristen beschritt und seine Geschichte uns eine Warnung sein sollte.) Paulus strebte nicht nach der Wahrheit. Er glaubte nur an Gott, weil er eine Zukunft und ein Ziel für sein Fleisch suchte. Er strebte nach Belohnungen und einer Krone. Gott sprach so viele Worte, disziplinierte, erleuchtete und erhellte ihn so sehr, und trotzdem gehorchte er Gott nicht und nahm die Wahrheit nicht an. Er war stets ungehorsam und widersetzte sich Gott, und am Ende wurde er zum Antichristen und wurde verdammt und bestraft. Paulus ist ein gutes Beispiel dafür, was man nicht tun sollte. Wenn wir das Beispiel des Paulus als archetypischen Antichristen untersuchen, können wir sehen, dass Paulus sich für einen Weg des Widerstands gegen Gott und einen Weg der Zerstörung entschied. Viele Menschen haben daraus gelernt und davon profitiert. Sie schlugen den Weg des Strebens nach der Wahrheit und den richtigen Weg eines Gläubigen ein. Was ist Gottes Wille für Menschen, die die Wahrheit annehmen können und von der Geschichte des Paulus profitiert haben? (Rettung und Liebe.) Welchen Aspekt von Gottes Disposition können die Menschen in der Tatsache erkennen, dass Gott Paulus bloßstellte, richtete und verdammte? (Seine gerechte Disposition.) Was war Paulus als geschaffenes Wesen in Gottes Augen geworden? Er war ein dienendes Objekt geworden. Alle Menschen sind geschaffene Wesen – sowohl diejenigen, die einen Nutzen ziehen, und diejenigen, die bloßgestellt werden. Doch Gott behandelt diese beiden Arten von Menschen völlig unterschiedlich. In Wirklichkeit sind diese beiden Arten von Menschen in Gottes Augen so wertlos wie Ameisen und Maden, aber Gott behandelt die eine Art anders als die andere. Das ist Gottes gerechte Disposition. Worauf beruht die unterschiedliche Einstellung Gottes zu diesen beiden Arten von Menschen? (Sie beruht auf dem Weg, dem sie folgen.) Sie beruht darauf, wie ein Mensch in Erscheinung tritt, auf seinem Wesen, auf seiner Einstellung zur Wahrheit und auf dem Weg, den er beschreitet. Nach außen hin scheint es, als mangele es Gott an Mitgefühl für die Menschen, als sei Er gefühllos und als seien Seine Handlungen herzlos. Gemäß den Vorstellungen und Ideen der Menschen denken sie: „Gott hätte Paulus nicht so behandeln dürfen. Paulus hat so viel getan und so viel gelitten. Außerdem war er Gott gegenüber äußerst loyal. Warum hat Gott ihn so behandelt?“ Ist es richtig, dass Menschen so etwas sagen? Entspricht es der Wahrheit? Inwiefern war Paulus Gott gegenüber loyal oder ergeben? Verdrehen sie nicht die Wahrheit? Paulus war darauf bedacht, Segnungen für sich selbst zu erlangen und diesem Ziel gegenüber sehr loyal. Ist das Loyalität gegenüber Gott? Wenn Menschen die Wahrheit nicht verstehen, das Wesen eines Problems nicht klar erkennen können und blindlings aus ihren Gefühlen heraus sprechen, rebellieren sie dann nicht gegen Gott und widersetzen sich Ihm? Kein Wunder, dass Paulus von allen so verehrt wird! Diejenigen, die zu Satan gehören, verehren Satan und sprechen für Satan aus ihren Gefühlen heraus. Das bedeutet, dass Leute, die sich scheinbar von Satan getrennt haben, ihm noch immer verbunden sind. Wenn die Menschen für Satan sprechen, sprechen sie tatsächlich auch für sich selbst. Die Menschen sympathisieren mit Paulus, weil sie sind wie er und sich auf demselben Weg befinden. Nach dem gesunden Menschenverstand hätte Gott Paulus nicht so behandeln dürfen, aber was Er tat, war das genaue Gegenteil der menschlichen Vernunft. Das ist Gottes gerechte Disposition, und sie ist die Wahrheit. Wenn jemand in Übereinstimmung mit dem gesunden Menschenverstand spricht, sagt er vielleicht: „Auch wenn Paulus nicht viel erreicht hat, hat er doch viel Arbeit und Mühe investiert. Er hätte verschont werden müssen, allein aus dem Grund, dass er so viele Jahre gelitten hat. Selbst wenn er nur ein Dienender war, wäre das in Ordnung. Er hätte nicht bestraft oder in die Hölle geschickt werden dürfen.“ Dies sind die Argumente und Gefühle von Menschen – nicht die Wahrheit. Was ist der lieblichste Aspekt von Gott? Dass Er keinen gesunden Menschenverstand hat. Alles, was Er tut, steht im Einklang mit der Wahrheit und Seinem Wesen. Er offenbart eine gerechte Disposition. Gott schert sich weder um deine subjektiven Wünsche noch um die objektiven Fakten dessen, was du getan hast. Gott bestimmt, was für ein Mensch du bist, aufgrund dessen, was du tust, was du offenbarst und aufgrund des Weges, den du gehst, und dann nimmt Er die entsprechende Haltung dir gegenüber ein. So ist das Ende von Paulus zu erklären. Wenn man sich die Sache mit Paulus ansieht, scheint es, als ob Gott bar jeder Liebe sei. Petrus und Paulus waren beide geschaffene Wesen, aber während Gott Petrus lobte und segnete, stellte Er Paulus bloß, sezierte ihn, richtete und verdammte ihn. Man kann Gottes Liebe nicht darin erkennen, wie Er über Paulus’ Ende entschieden hat. Kannst du also aufgrund dessen, was mit Paulus geschah, sagen, dass Gott nicht liebt? Nein, das kannst du nicht, denn Gott hat ihn viele Male gezüchtigt, ihn erleuchtet und ihm viele Gelegenheiten zur Umkehr gegeben. Paulus aber weigerte sich hartnäckig und ging den Weg des Widerstands gegen Gott. So hat Gott ihn schließlich verdammt und bestraft. Oberflächlich betrachtet haben die Menschen keine Wahl, wenn es um Gottes Werk und Errettung geht. Obwohl Gott sich nicht in die Entscheidungen der Menschen einmischt, verurteilt und bestraft Gott sie, wenn sie den Weg des Strebens nach Segnungen wählen. Anscheinend lässt Gott die Menschen nicht ihren eigenen Weg wählen und erlaubt ihnen nur, sich für den Weg der Wahrheit zu entscheiden, und es hängt allein von Gott ab, ob eine Person gerichtet, geläutert oder vervollkommnet wird. Ist es nicht ein absurder Fehler und absolut lächerlich, Gottes Werk so zu sehen und Gott so abzustempeln? Der Mensch ist sich in keiner Weise im Klaren darüber, dass Gottes Disposition gerecht und heilig ist; er entscheidet sich immer dafür, seinen eigenen Weg zu gehen – den Weg des Widerstands gegen Gott –, will aber Gottes Urteil oder Verdammung nicht akzeptieren. Das ist völlig unvernünftig! Es gibt viele Menschen, die denken: „Der Mensch kann sich nicht aussuchen, wie Gott ihn behandelt, welche Mission Gott ihm überträgt, welche Arbeit Er ihn verrichten lässt oder welche Pflicht Er ihm auferlegt. Letztlich ist jeder, der seinen eigenen Weg gehen will, verdammt. Gott segnet und lobt dich nur, wenn du den Weg wählst, auf den Er dich führt, und wenn du den Weg wählst, nach der Wahrheit zu streben.“ Manche Menschen sehen darin Gottes Ungerechtigkeit und Einmischung in die freie Entscheidung der Menschen. Aber ist das wirklich der Fall? (Nein.) Gott tut das alles in Übereinstimmung mit den Grundsätzen. Wenn du die Tatsachen und die Wahrheit nicht versteht, missverstehst du Gott leicht und verurteilst Ihn, aber wenn du die Tatsachen und die Wahrheit verstehst, wirst du denken, dass diese Missverständnisse völlig wertlos und verachtenswert ist und niemals das Licht der Welt erblicken sollte. Dann wirst du wissen, dass alles, was Gott tut, richtig ist. Die Menschen können das nicht sehen, weil sie zu egoistisch und töricht sind. Sie verstehen die Wahrheit nicht und können die Dinge nicht klar sehen, deshalb stempeln sie Gott nach ihren eigenen Vorstellungen und Einfällen ab. Wenn du das einmal verstanden hast, wirst du Paulus nicht mehr verteidigen oder Gott missverstehen. Du wirst sagen: „Was Gott tut, ist hundertprozentig richtig. Die Menschen sind diejenigen, die verdorben sind. Sie sind engstirnig und töricht. Sie können Situationen nicht klar sehen. Unabhängig davon, ob ein Mensch Gottes gerechte Disposition sieht oder ob er daraus Seine Liebe erkennt – alles, was Gott tut, ist richtig und eine Manifestation seiner gerechten Disposition und Seines gerechten Wesens. Alles steht im Einklang mit der Wahrheit und ist nicht falsch!“ Wenn Gott heute in euch wirkt und euch rettet, welchen Weg sollt ihr dann wählen? Mischt sich Gott in eure Angelegenheiten ein? Welche Entscheidung solltet ihr treffen? Sollte man aus den Fehlern des Paulus lernen? Sollte man wie Petrus sein und den Weg des Strebens nach der Wahrheit wählen? Wie geht ihr an diese Sache heran? Das hängt davon ab, ob ihr die Wahrheit versteht. Welche Probleme werden durch das Verstehen der Wahrheit gelöst? Der Zweck des Verstehens der Wahrheit ist es, die verdorbene Disposition des Menschen und die verschiedenen Schwierigkeiten des Menschen zu lösen. Wenn du auf Probleme stößt, die nicht gelöst werden können, oder auf Menschen, Ereignisse und Dinge, die nicht mit deinen Vorstellungen übereinstimmen, wird die Wahrheit ihre Funktion in dir ausüben. Wie hilft dir der Fall von Paulus also bei deinem persönlichen Lebenseintritt und der Wahl deines Weges? (Er kann uns dazu bringen, vor Gott zu treten und über uns selbst nachzudenken.) (Er kann Mauern niederreißen und Missverständnisse zwischen Gott und den Menschen beseitigen.) Das ist ein Teil davon, und ihr habt etwas aus dieser Diskussion gewonnen. Das Entscheidende ist, zu verstehen, was es bedeutet, den Weg des Strebens nach der Wahrheit zu wählen, und warum Gott diejenigen lobt und segnet, die genau das tun. Die Antwort auf diese Frage zu verstehen ist das Allerwichtigste.

Ich sprach gerade davon, wie die Juden ins Exil gezwungen wurden und sich in allen Ländern der Erde ansiedelten. Welchen Aspekt dieser Tatsache sehen die Menschen? Welche Wahrheit verstehen sie? Das Ereignis sollte ein wenig zum Nachdenken anregen. Erstens darüber, wie Menschen praktizieren sollen; und zweitens, um anhand dieses Ereignisses Gottes Disposition zu begreifen. Wir wollen zunächst darüber sprechen, wie die Menschen unter diesen Umständen praktizieren sollten. Nichts, was Gott tut, wird von den Wünschen der Menschen beeinflusst; Gott hat Seinen eigenen Plan und Seine eigenen Grundsätze, nach denen Er etwas tut. Welche Haltung sollten die Menschen also einnehmen? Welche Situation sie auch vorfinden und ganz gleich ob eine Situation ihren Vorstellungen entspricht, Menschen sollten sich niemals mit Gott anlegen. Manche sagen: „Auch wenn ich ungehorsam bin und mich Gott widersetze – reicht es nicht, dass ich meine Pflicht erfülle?“ Was ist das für eine Einstellung? Sie ist offensichtlich inakzeptabel. Das ist kein wahrer Gehorsam. Wie genau soll man dieses „sich nicht mit Gott anlegen“ praktizieren und danach handeln? Es gibt zwei Grundsätze für die Praxis: Der erste besteht darin, proaktiv nach Gottes Willen zu suchen, welche Wahrheiten die Menschen verstehen sollen und wie sie zusammenarbeiten und Gottes Auftrag erfüllen können – das ist die aktive Seite dessen, was die Menschen tun sollten. Der zweite besteht darin, zu prüfen und zu erkennen, wo man Gott missversteht, Ihm nicht gehorsam ist, Vorstellungen und Einbildungen hat und Dinge tut, die nicht mit Ihm vereinbar sind. Dadurch wird sichergestellt, dass du in der Lage bist, in deiner Pflicht mit großer Sorgfalt die Wahrheit zu praktizieren, die Dinge in Übereinstimmung mit den Grundsätzen zu tun, Gottes Auftrag zu erfüllen und von Gott gewürdigt zu werden. Sind diese Grundsätze der Praxis einfach? (Ja, das sind sie.) Was meine ich mit „einfach“? Dass die Logik und die Worte vergleichsweise klar sind; „eins“ heißt „eins“ und „zwei“ heißt „zwei“; sobald man etwas hört, weiß man, wie man es praktizieren soll. Es ist jedoch nicht so einfach, es in die Praxis umzusetzen, denn die Menschen haben verdorbene Dispositionen. Über alles debattieren sie ständig; sie haben eine Menge Auffassungen und Ideen und schätzen Gott falsch ein. Die Menschen müssen diese Dinge sezieren und Gottes Urteil und Züchtigung akzeptieren, aber Leute, denen es an geistlichem Verständnis mangelt, entwickeln dann einfach neue Vorstellungen: „Es heißt überall, Gott sei Liebe, warum also stellt Gott die Gedanken und Auffassungen der Menschen immer wieder bloß und richtet sie? Ich kann in Gott keine Liebe sehen; ich sehe nur, dass Gottes Disposition keine Kränkung duldet.“ Ist das nicht eine der Vorstellungen der Menschen? Wenn Gott während der Entwicklung der Menschheit immer nur Barmherzigkeit und Güte gezeigt hätte, wie die verdorbenen Menschen es auffassen und sich einbilden, und niemals Gerechtigkeit oder Zorn, hätte der Mensch dann bis heute überleben können? (Nein.) Der Mensch wäre schon längst von Satan verschlungen worden. Wenn es um Dämonen, Satan und verdorbene Menschen geht, die sich Gott widersetzen, ist das, was Gott erkennen lässt und wie Er in Erscheinung tritt, nicht die Liebe, von der die Menschen sprechen, sondern eine gerechte Disposition; es ist Hass, Abscheu, Gericht, Züchtigung, Strafe und Zerstörung. Nur auf diese Weise kann Gott zeigen, dass Seine Disposition gerecht und heilig ist und kein Vergehen duldet; Er kann Satan gehörig beschämen und wahre Menschlichkeit wirksam schützen. Auf diese Weise hat Gott die Menschheit immer geführt und sie gleichzeitig gerettet.

Die Menschen müssen immer wieder all das in ihrem Herzen prüfen, was mit Gott unvereinbar ist oder Ihn falsch versteht. Wie kommt es zu solchen Fehleinschätzungen? Warum missverstehen Menschen Gott? (Weil ihr Eigeninteresse tangiert ist.) Wenn die Menschen die Fakten über die Vertreibung der Juden aus Judäa sehen, sind sie gekränkt und sagen: „Am Anfang hat Gott die Israeliten so sehr geliebt. Er führte sie aus Ägypten und durch das Rote Meer, gab ihnen Manna vom Himmel und Quellwasser zu trinken, dann gab Er ihnen persönlich Gesetze, um sie zu leiten, und lehrte sie, wie sie leben sollten. Gottes Liebe zu den Menschen war überschwänglich – die Menschen, die damals lebten, waren so gesegnet! Wie konnte sich Gottes Einstellung von einem Augenblick zum andern ändern? Wo ist Seine ganze Liebe geblieben?“ Darüber kommt der Mensch mit seinen Gefühlen nicht hinweg, und er beginnt zu zweifeln: „Ist Gott Liebe, oder ist Er es nicht? Warum ist von Seiner ursprünglichen Haltung gegenüber den Israeliten nichts mehr zu sehen? Seine Liebe ist spurlos verschwunden. Hat Er überhaupt noch Liebe?“ Hier beginnt das falsche Verständnis der Menschen. In welchem Kontext entwickeln die Menschen falsches Verständnis? Könnte es daran liegen, dass Gottes Handeln nicht mit den Auffassungen und Ideen der Menschen vereinbar ist? Ist es diese Tatsache, die Menschen dazu bringt, Gott falsch zu verstehen? Ist der Grund, warum die Menschen Gott falsch verstehen, nicht ihre begrenzte Definition Seiner Liebe? Sie denken: „Gott ist Liebe. Deshalb sollte Er sich um die Menschen kümmern, sie beschützen und sie mit Gnade und Segnungen überschütten. Das ist es, was Gottes Liebe ausmacht! Es gefällt mir, wenn Gott die Menschen auf diese Weise liebt. Insbesondere konnte ich sehen, wie sehr Gott die Menschen liebte, als Er sie durch das Rote Meer führte. Die Menschen damals waren so gesegnet! Ich wünschte, ich könnte einer von ihnen sein.“ Wenn du in diese Geschichte ganz verliebt bist, betrachtest du die Liebe, die Gott in diesem Augenblick erkennen ließ, als die höchste Wahrheit und als das einzige Merkmal Seines Wesens. In deinem Herzen ist die Definition von Ihm begrenzt, und du behandelst alles, was Gott in diesem einen Moment getan hat, als die höchste Wahrheit. Du denkst, es sei die schönste Seite Gottes und diejenige, die die Menschen am meisten dazu treibt, Ihn zu respektieren und zu fürchten, und das sei Gottes Liebe. In Wirklichkeit waren Gottes Handlungen selbst positiv, doch aufgrund deiner begrenzten Definitionen wurden sie zu Vorstellungen in deinem Kopf und zur Grundlage für deine Definition von Gott. Sie führen dazu, dass du Gottes Liebe falsch verstehst, als ob es nichts anderes gäbe als Barmherzigkeit, Fürsorge, Schutz, Führung, Gnade und Segnungen – als ob das alles wäre, was Gottes Liebe ausmacht. Warum schätzt du diese Aspekte der Liebe so sehr? Liegt es daran, dass eine solche Liebe deinen ureigenen Interessen entgegenkommt? (Ja.) Was sind diese Eigeninteressen? (Die Freuden des Fleisches und ein bequemes Leben.) Wenn Menschen an Gott glauben, wollen sie diese Dinge von Ihm bekommen, andere Dinge nicht. Die Menschen wollen nicht über Gericht, Züchtigung, Prüfungen, Läuterung, Leiden für Gott, Verzicht und Hingabe oder gar über die Aufopferung des eigenen Lebens nachdenken. Die Menschen wollen einfach nur Gottes Liebe, Fürsorge, Schutz und Führung genießen, also definieren sie Gottes Liebe als das einzige Merkmal seines Wesens und als sein einziges Wesen. Wurde das, was Gott tat, als Er die Israeliten durch das Rote Meer führte, nicht zur Quelle der Vorstellungen der Menschen? (Ja.) Vor diesem Hintergrund entwickelten die Menschen Vorstellungen über Gott. Mit diesen Vorstellungen von Gott – können sie dann überhaupt ein wahres Verständnis von Gottes Wirken und Seiner Disposition erlangen? Es ist offensichtlich, dass sie es nicht nur nicht verstehen, sondern dass sie es falsch interpretieren und sich Vorstellungen darüber machen. Das beweist, dass das Verständnis des Menschen zu eng und kein wahres Verständnis ist. Denn es ist nicht die Wahrheit, sondern eine Art von Liebe und Verständnis, die die Menschen auf der Basis ihrer eigenen Auffassungen, Einbildungen, selbstsüchtigen Wünsche und Analysen in Gott hineinlesen; es ist nicht mit dem wahren Wesen Gottes vereinbar. Auf welche andere Weise liebt Gott die Menschen, außer durch Barmherzigkeit, Rettung, Fürsorge, Schutz und durch die Erhörung ihrer Gebete? (Mit Züchtigung, Disziplin, Beschneidung, Umgang, Gericht, Strafe, Prüfungen und Läuterung.) Das ist richtig. Gott zeigt Seine Liebe auf vielfältige Weise: durch Schläge, Disziplinierung, Vorwürfe und durch Gericht, Züchtigung, Prüfungen, Läuterung und so weiter. All das sind Aspekte der Liebe Gottes. Nur diese Sichtweise ist umfassend und stimmt mit der Wahrheit überein. Wenn du das verstehst, wenn du dich selbst prüfst und feststellst, dass du Gott falsch verstanden hast, bist du dann nicht in der Lage, deinen Fehler zu erkennen und gründlich darüber nachzudenken, wo du dich geirrt hast? Kann dir das nicht helfen, dein falsches Verständnis von Gott zu berichtigen? (Doch.) Um das zu erreichen, musst du die Wahrheit suchen. Solange die Menschen die Wahrheit suchen, können sie ihr falsches Verständnis von Gott beseitigen, und wenn sie ihr falsches Verständnis von Gott berichtigt haben, können sie sich allen Anordnungen Gottes fügen. Wenn du in der Lage bist, dein falsches Verständnis von Gott zu beseitigen, dann wirst du angesichts der Vertreibung der Juden aus Judäa sagen: „Gottes Haltung gegenüber den Menschen, Seinen geschaffenen Wesen, ist nicht nur eine Haltung der Liebe, Er führt auch durch Schläge und Verbannung. Die Menschen können sich ihre Haltung gegenüber Gott nicht aussuchen; sie sollten sich Ihm unterwerfen, nicht widersetzen.“ Aus der Perspektive der menschlichen Vorstellungen und Ideen schien Gottes Haltung gegenüber den Juden eine gleichgültige zu sein, doch aus heutiger Sicht hat Gott unglaubliche Arbeit geleistet; alles, was Er zeigte, war Seine gerechte Disposition. Gott kann den Menschen Gnade und Segnungen schenken und ihnen ihr tägliches Brot geben, doch Er kann ihnen all das auch wieder nehmen. Das ist Gottes Autorität, Sein Wesen und Seine Disposition.

Viele Menschen haben Vorstellungen über die Vertreibung der Juden aus Judäa, aber Menschen, die die Wahrheit suchen, können in diesem Ereignis Erleuchtung finden. Wenn ein Mensch die Fähigkeit hat zu verstehen, dann wird er durch dieses Ereignis erkennen, dass Gottes gerechte Disposition keine Kränkung duldet. Manche Menschen verfügen nicht über die Fähigkeit zu verstehen. Wenn sie das Gefühl haben, dass das, was Gott getan hat, nicht mit ihren Vorstellungen übereinstimmt, sollten sie zuerst der Tatsache zustimmen, dass Gott gerecht ist und Seine Disposition keine Verletzung duldet; so viel steht fest. Dann sollten sie beten und nach der Wahrheit suchen und sich ansehen, was die Juden getan haben, um Gottes Disposition zu verletzen und Seinen Zorn auf sich zu ziehen. Nur so können die Menschen ihre Vorstellungen gründlich berichtigen, Gottes Disposition durch dieses Ereignis verstehen und sich Gottes Orchestrierungen und Anordnungen unterwerfen. Es ist keine leichte Aufgabe für die Menschen, die Wahrheit zu verstehen. Ganz gleich, ob du davor Gottes Gnade und Segnungen genossen hast, ob du durch die Annahme Seiner Führung und Seines Auftrags Arbeit geleistet hast, ob du Opfer gebracht, Dinge aufgegeben hast – selbst wenn andere der Ansicht sind, dass du einen gewissen Beitrag geleistet hast, darfst du diese Dinge unter keinen Umständen als Kapital betrachten. Das ist der erste Punkt. Der zweite ist, dass du diese Dinge niemals als Chips betrachten sollten, die du Gott hinhalten und mit denen du bestimmen kannst, wie Er dich behandelt. Das Wichtigste ist, dass du keinen Widerstand leistest und dich Ihm widersetzt, wenn Gottes Worte und Seine Haltung dir gegenüber nicht mit deinen Vorstellungen übereinstimmen oder der allgemeinen Höflichkeit zuwiderlaufen. Dies ist der dritte Punkt. Könnt ihr diese drei Dinge leisten? Diese drei Dinge betreffen die Realität. Treten diese Zustände leicht auf in den Menschen? (Ja.) Warum treten diese Zustände in den Menschen auf? Warum manifestieren sie sich auf diese Weise? Gott führt die gesamte Menschheit und regiert souverän über alle Dinge, aber betrachtet Gott diese Dinge als Kapital? Rechnet Gott sich das alles als Verdienst an? Tritt Gott in Erscheinung, indem Er sagt: „Ich habe all diese großartigen Dinge für euch getan. Warum bedankt ihr euch nicht bei Mir?“ (Nein, das tut Er nicht.) Gott denkt an so etwas nicht. Warum also erwartet der Mensch von Gott Anerkennung für jede Kleinigkeit, die er aufgibt oder aufwendet, oder für jeden kleinen Beitrag, den er leistet? Warum tritt der Mensch auf diese Weise in Erscheinung? Die Antwort ist einfach: Weil die Disposition des Menschen verdorben ist. Warum tritt Gott nicht auf diese Weise in Erscheinung, warum stellt Er sich nicht so dar? Weil Gottes Wesen die Wahrheit ist, und die Wahrheit ist heilig. Das ist die Antwort. Die Menschen treten auf diese Weise in Erscheinung und stellen sich so dar, weil sie verdorbene Dispositionen haben. Kann dieses Problem gelöst werden? Können die drei Dinge, die ich gerade erwähnt habe, dieses Problem lösen? (Ja.) Keines der drei Dinge, die ich erwähnt habe, ist leicht in die Praxis umzusetzen, doch es gibt eine Lösung. Wenn sie diese drei Sachverhalte hören, denken manche vielleicht: „Wir dürfen dies nicht tun, und wir dürfen das nicht tun. Wir sollen nur wie Marionetten sein, leer im Kopf.“ Stimmt das denn? (Nein.) Was dann? Ich will euch sagen, dass Gott dich diese Dinge nicht tun lässt, weil es zu deinem eigenen Schutz ist. Das ist das Erste. Deine Methode des Strebens entspricht nicht der Wahrheit und ist nicht der richtige Weg. Du solltest die Fehler der Menschen, die vor dir kamen, nicht wiederholen Wenn du die Dinge, die du aufgibst und aufwendest, als Kapital und Chips betrachtest, die du einlösen kannst, und wenn dann Gottes Haltung dir gegenüber deinen Wünschen zuwiderläuft, dann widersetzt du dich Ihm, dann entspricht deine Haltung nicht der Wahrheit, hat keine Menschlichkeit und ist nicht richtig. Auch wenn du tausend Gründe hast, ist deine Haltung falsch, sie ist in keiner Weise mit der Wahrheit vereinbar und läuft auf Widerstand gegen Gott hinaus. Das ist nicht die Haltung, die ein Mensch haben sollte. Das ist der zweite Punkt. Der dritte Punkt ist, dass du die Wahrheit niemals verstehen oder erlangen wirst, wenn du an dieser Haltung festhält. Nicht nur wirst du die Wahrheit nicht erlangen, du verlierst dich auch selbst; du verlierst die Würde und die Pflicht, die ein geschaffenes Wesen haben sollte. Wenn du denkst: „Ich bleibe bei meiner Einstellung, und niemand kann etwas dagegen tun! Ich glaube, dass ich Recht habe, also bleibe ich bei meinem Denken. Mein Denken stimmt mit dem gesunden Menschenverstand und der Höflichkeit überein, also werde ich bis zum Ende dazu stehen!“, dann wird dir dieses sture Festhalten an etwas gar nichts einbringen. Gott wird Seine Haltung nicht aufgrund deiner Entschlossenheit oder weil du an etwas festhält, ändern. Mit anderen Worten: Gott wird Seine Haltung niemals ändern, nur weil du an deine Haltung nicht aufgibst. Im Gegenteil, Gott wird dir gegenüber eine Haltung einnehmen, die deiner Widerspenstigkeit und deinem eigensinnigen Widerstand angemessen ist. Das ist der vierte und wichtigste Punkt. Gibt es irgendetwas in diesen vier Punkten, das ihr nicht versteht? Sind einige der Dinge, die ich erwähnt habe, nur leere Worte, die mit dem wirklichen Zustand des Menschen nicht übereinstimmen und die für die praktische Seite eines Menschenlebens nicht hilfreich sind? (Nein, sie sind alle hilfreich.) Sind einige der Dinge nur leere Theorien und keine Wege zur Praxis? (Nein.) Sind diese vier Punkte hilfreich im Hinblick darauf, wie die Menschen in ihrem täglichen Leben in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten sollen? (Ja.) Wenn ihr ein klares Verständnis habt von diesen vier Punkten, sie in die Praxis umsetzt und sie erlebt, wird eure Beziehung zu Gott normal bleiben. Diese vier Dinge werden dich bei verschiedenen Versuchungen oder in der Begegnung mit allen möglichen Menschen, Ereignissen und Dingen schützen. Wenn du dich in einem rebellischen Zustand befindest, denke an diese Aspekte der Wahrheit, vergleiche dich mit ihnen und praktiziere entsprechend. Wenn du anfangs nicht in der Lage bist, sie in die Praxis umzusetzen, solltest du beten und gleichzeitig erkennen, warum Gott so gehandelt hat, wie Er es getan hat. Du solltest auch darüber nachdenken und erkennen, welche verdorbenen Zustände du offenbarst, die dich unfähig machen, zu praktizieren oder dich zu unterwerfen. Wenn du in der Lage bist, die Wahrheit auf diese Weise zu suchen, wird dein Zustand normal bleiben, und du wirst ganz natürlich in diese Realitäten der Wahrheit eintreten.

Wenn du die Wahrheit nicht verstehst, handelst du, egal worum es geht, entweder aufgrund von Vorstellungen und Einbildungen oder du bist ungehorsam und widersetzt dich. Das steht fest. Mitunter sieht es von außen nicht so aus, als würdest du dich Gott widersetzen, Böses tun oder eine Störung verursachen, das bedeutet aber nicht unbedingt, dass deine Handlungen mit der Wahrheit im Einklang stehen. Mitunter handelst du auf der Grundlage von Vorstellungen und Einbildungen, und obwohl es vielleicht keine Störung ist oder Schaden verursacht, solange deine Handlungen nicht mit der Wahrheit übereinstimmen, stehen sie in Konflikt mit dem Willen Gottes. Dann wieder gibt es Momente, in denen du Vorstellungen über Gott im Kopf hast. Auch wenn du sie nie in Worte fasst, hältst du im Innern an diesen Vorstellungen und Einbildungen fest, denkst, Gott solle dies tun oder jenes tun, und diktierst, wie Er zu sein hat. Nach außen hin hast du nichts falsch gemacht, aber innerlich befindest du dich in einem Zustand ständiger Rebellion, einem Zustand des Widerstands gegen Gott. Vorhin zum Beispiel sprach ich darüber, dass du Vorstellungen von Gottes Liebe hast und eingrenzende Definitionen Seiner Liebe. Selbst wenn deine Vorstellungen und Einbildungen keine Störungen oder Unterbrechungen von Gottes Werk verursacht haben, beweist dein Zustand, dass dein Herz Gott ständig einschränkt und falsch versteht. Was schließen wir daraus? Dass du dich Gott ständig widersetzt. Ist das nicht die Wahrheit? (Doch, das ist die Wahrheit.) Wenn der Tag kommt, an dem etwas Ähnliches wie die Vertreibung der Juden aus Judäa geschieht, werden deine Vorstellungen dich unfähig machen, „Amen“ zu Gottes Handlungen zu sagen oder mit Lob, Furcht oder Gehorsam auf Gottes Handlungen zu reagieren. Stattdessen verstehst du Gott falsch in deinem Herzen, beklagst dich und stehst Ihm sogar leicht feindselig gegenüber. Tief im Inneren sagst du zu Ihm: „Gott, das hättest du nicht tun sollen. Es läuft den Wünschen der Menschen so sehr zuwider! Wie kannst Du Deine Geschöpfe so behandeln? Wie kannst Du Dein auserwähltes Volk so behandeln? Nachdem ich gesehen habe, was Du getan hast, kann ich kein Loblied auf Dich singen oder Deinen Handlungen Beifall spenden. Im Innern leide ich und fühle mich verloren, als könne ich mich nicht grenzenlos auf den Gott verlassen, den ich anbete. Der Gott, an den ich glaube, ist nicht so. Der Gott, an den ich glaube, sollte Seine Geschöpfe nicht auf diese Weise behandeln. Der Gott, an den ich glaube, ist nicht so kaltblütig und grausam. Der Gott, an den ich glaube, behandelt die Menschen sanft und aufmerksam, wie Babys, und gibt ihnen das Gefühl, reich gesegnet und voller Wärme zu sein, nicht eiskalt und gleichgültig wie jetzt.“ Wenn diese Klagen tief im Inneren ertönen, siehst du die Tatsachen, die sich vor dir abspielen, nicht als das Werk Gottes an. Du erkennst das Werk nicht an und sagst nicht „Amen“, geschweige denn dass du Sein Werk preist. Spiegeln deine Gefühle und dein Zustand Gehorsam oder Widerstand gegen Gott? (Widerstand.) Es liegt auf der Hand, dass es sich nicht um wahren Gehorsam handelt. Da ist kein Gehorsam, sondern nur Verbitterung, Widersetzlichkeit, Ungehorsam und Wut. Ist das die Haltung, die ein geschaffenes Wesen gegenüber seinem Schöpfer haben sollte? Nein. Dein Herz ist ein einziger Widerspruch; du denkst: „Wenn Gott das getan hat, warum heißt mein Herz es nicht gut? Warum wird es von den meisten Menschen nicht akzeptiert? Warum laufen Seine Handlungen den Wünschen der Menschen so zuwider, und warum sind sie voller Blut und Gemetzel?“ In diesem Moment stehen der Gott deines Herzen und der Schöpfer, der im wirklichen Leben existiert, im Widerspruch zueinander, nicht wahr? (Ja.) An welchen Gott sollst du also glauben? Sollst du dich in diesem Moment dafür entscheiden, an den Gott der Vorstellungen tief in deinem Herzen zu glauben oder an den Gott, der direkt vor deinen Augen reale Handlungen vollbringt? (Der Gott, der direkt vor unseren Augen reale Handlungen vollbringt.) Wenn es um ihre subjektiven Wünsche geht, sind die Menschen sogleich bereit, an den Gott zu glauben, der direkt vor ihnen reale Handlungen vollbringt, doch aufgrund der Vorstellungen, egoistischen Wünsche und Emotionen der Menschen entscheiden sie sich dafür, den Gott in ihrem Herzen zu verbergen und sich zu zwingen, den Gott zu akzeptieren, der direkt vor ihnen reale Handlungen vollbringt. Tief drinnen sind sie jedoch immer noch nicht in der Lage, alle Aspekte dessen, was der Schöpfer tut, zu akzeptieren; noch immer verbergen sie sich und leben in ihrer eigenen kleinen Welt, in der sie unermüdlich mit dem Gott ihrer Vorstellung sprechen und interagieren, während der wirkliche Gott eher vage erscheint. Es gibt sogar Menschen, die denken: „Ich wünschte, es gäbe den wahren Gott nicht. Mein Gott ist der Gott, den ich mir in meinem Herzen vorstelle, der voller Liebe ist und die Menschen Seine Wärme spüren lässt. Er ist der wahre Gott. Der praktische Gott ist nicht der, den ich mir vorgestellt habe, denn die Dinge, die Er tut, enttäuschen mich, und ich kann keine Wärme spüren, die von Ihm kommt. Vor allem kann ich nicht darüber hinwegsehen, wie Er so viele Menschen richtet, züchtigt, verurteilt und verstößt.“ Was sind das für Menschen, die so sprechen? Es sind die Ungläubigen und diejenigen, die die Wahrheit nicht annehmen. Es sind die verschiedenen Zustände, die in den Menschen auftreten, wenn sie die Werke Gottes nicht verstehen und ein Widerspruch herrscht zwischen dem, was sie sich vorstellen, und dem, was Gott tatsächlich tut. Wie kommt es zu diesen Zuständen? Erstens haben die Menschen eine verdorbene Disposition. Und zweitens: Wenn etwas geschieht und die Tatsachen nicht mit den Vorstellungen und Einbildungen der Menschen übereinstimmen, wenn ihre Seifenblase zerplatzt, ihr Traum zerbricht und sie spüren, dass ihr Streben und ihr Wunsch nach Segnungen nicht erfüllt werden, was tun sie dann? Sie laufen weg, machen Kompromisse und schalten auf stur. Manche Menschen wiederum wollen sich nicht festlegen und sagen: „Ich akzeptiere beide Seiten. Der Gott, der ursprünglich in meinem Herzen war, ist Gott und ist Liebe. Und der Eine, der vor meinen Augen große Taten vollbringt und Macht ausübt, ist auch Gott. Ich will beides annehmen und keins davon aufgeben.“ Die Menschen leben oft in einem solchen Zustand der Neutralität. Oft verrennen sich die Menschen in ihre selbst ausgedache Idee von Gott. Sie laufen herum, wenden sich auf, bringen Opfer und arbeiten für diesen vagen Gott. Sie sind bereit, jeden Preis zu zahlen, um ihre Pflichten zu erfüllen, sogar ihr eigenes Leben aufzugeben und alles zu opfern, was sie haben. Unabhängig davon, wie die Menschen handeln oder welche Zustände in ihnen auftreten – sind die Handlungen der Menschen in den Augen des wahren Schöpfers gut oder böse, wenn ein solcher Gott in ihrem Herzen existiert? Ist es Gehorsam oder Widerstand? Offensichtlich sind es keine guten Taten und nicht wert, gefeiert zu werden. Es zeigt auch, dass die Menschen nicht wirklich gehorsam waren oder sich hingaben, sondern voller Widersetzlichkeit, Rebellion und Opposition sind. Gerade weil die Menschen diese Zustände haben und oft in diesen Zuständen leben, erkennen sie, wenn sie aus ihrem Traum erwachen und in der realen Welt leben, dass die Handlungen des Gottes im realen Leben ihre psychologischen und spirituellen Bedürfnisse nicht befriedigen können. Vielmehr führen Seine Handlungen dazu, dass die Menschen auf verschiedene Weise verletzt werden, dass sie das Gefühl haben, Er sei in vieler Hinsicht gleichgültig und handele den Wünschen der Menschen entgegen. Es gibt sogar einige, die zweifeln und sagen: „Ist Gott Liebe? Liebt Er die Menschen noch? Es heißt, Gott sei um die Menschen besorgt und liebe sie wie Sich selbst. Wo kann man das sehen? Warum habe ich es nie gesehen?“ Das ist ein Problem! Die Menschen leben oft in diesen Zuständen, die dazu führen, dass der Widerspruch zwischen Mensch und Gott immer extremer und der Abstand zwischen ihnen immer größer wird. Wenn Menschen sehen, dass Gott etwas tut, was ihren Vorstellungen entspricht, denken sie: „Mein Gott hat etwas Weltbewegendes getan. Er ist der Gott, an den ich wirklich glauben möchte. Nur Er ist mein Gott. Ich bin bereit, Sein geschaffenes Wesen zu sein. Nur Er ist mein Schöpfer.“ Wenn jedoch in ihrem Alltag Schwierigkeiten, Passivität oder Schwächen auftreten und der Gott, den sie sich vorstellen, nicht immer in der Lage ist, ihnen zu helfen oder ihre Bedürfnisse zu erfüllen, wird ihr Glaube an Gott schwächer oder verschwindet sogar. Welches sind die Ursachen all dieser Zustände, in denen Menschen leben, und die verschiedenen Weisen, wie sie handeln und sich präsentieren? Der Grund ist der, dass die Menschen den Schöpfer überhaupt nicht verstehen. Sie verstehen Ihn nicht; das ist der einzige Grund. Es ist die Wurzel all der Widersprüche, der Distanz und der Missverständnisse zwischen Mensch und Gott. Wie können die Menschen dieses Problem lösen? Erstens müssen sie ihre Vorstellungen überwinden. Zweitens müssen die Menschen jedes Werk, das Gott in ihnen tut, erfahren, suchen und erwägen und an den Punkt gelangen, an dem sie in der Lage sind, sich jeder Anordnung, die Gott für sie bereithält, und allen Menschen, Ereignissen und Dingen, die Gott für sie orchestriert, vollständig zu unterwerfen. Was ist der Zweck der Unterwerfung? Alle diese Wahrheiten zu erkennen und zu verstehen. Viele Menschen haben Vorstellungen und Meinungen über die Vertreibung der Juden aus Judäa, und sie verstehen die Absichten Gottes nicht, aber das ist ein sehr einfach zu lösendes Problem. Ich werde euch aufzeigen, wie einfach es ist. Hört zu, und seht, ob ihr damit eure Schwierigkeiten lösen könnt. Die einfachste Methode für die Menschen besteht zunächst darin, zu wissen, dass sie geschaffene Wesen sind, und wie vom Himmel bestimmt und von der Erde anerkannt, müssen geschaffene Wesen ihrem Schöpfer gehorchen. Wenn geschaffene Wesen ständig Vorstellungen über ihren Schöpfer haben und sich Ihm nicht unterwerfen können, dann ist das bodenloser Ungehorsam.

Findet ihr das Thema, über das wir gerade Gemeinschaft hielten, tiefgründig? Könnt ihr es verstehen? Könnt ihr es begreifen? (Ja, das können wir.) Man sollte in der Lage sein, es in der Theorie zu verstehen, aber bedeutet das Verstehen in der Theorie, die Wahrheit zu verstehen und anzunehmen? (Nein.) Was bedeutet es also, die Wahrheit zu verstehen und anzunehmen? Man muss sich im Alltagsleben häufig selbst prüfen, was aber soll man prüfen? (Prüfen, ob wir in solchen Zuständen leben oder uns auf solche Weisen präsentieren, die Gott erwähnt, und welche Vorstellungen und Missverständnisse die Menschen über Gott haben.) Genau. Man muss diese Dinge prüfen; prüfen, welche Verderbtheit du an den Tag legst und welche Vorstellungen und Einbildungen du hast. Manche Menschen sagen, sie seien nicht in der Lage, sich selbst zu prüfen. Das lässt sich leicht beheben, indem man zunächst andere betrachtet. Andere Menschen sind für dich ein Spiegel. Wenn du Menschen siehst, die bestimmte Dispositionen oder Zustände erkennen lassen, musst du die Sache umkehren, dich selbst prüfen, Vergleiche ziehen und sehen, ob du dieselben Vorstellungen und Einbildungen hast und ob du dich in demselben Zustand befindest. Wenn ja, was tust du? Sollst du dich entblößen und diese Dinge sezieren, oder an ihnen festhalten und darauf warten, dass sie „blühen und Früchte tragen“? (Wir sollen uns entblößen und sie sezieren.) Du musst diese Dinge offenlegen und sezieren, damit jeder davon profitieren kann, verderbte Zustände richtig erkennen, die Wahrheit verstehen, einen Ausweg finden und diese Art von Problemen in Gemeinschaft lösen kann. Worin liegt der Sinn, Begriffe und passive, negative Zustände zu sezieren? (Damit die Menschen einen Ausweg aus ihren Vorstellungen und passiven Zuständen finden können.) Und was ist der Sinn, einen Ausweg zu finden? Die Wahrheit zu erlangen. Der Sinn darin, deine Auffassungen zu berichtigen, besteht darin, zu erkennen, dass sie falsch sind und nicht etwas, das du haben solltest. Du solltest sie loslassen und nicht an ihnen festhalten. Danach musst du aktiv nach dem suchen, was richtig ist, was positiv ist und was die Wahrheit ist. Wenn du die positiven Dinge und die Wahrheit akzeptierst und sie als Grundsätze für deine Praxis, dein Denken behandelst und als Perspektiven, die du haben solltest, dann gibt es Veränderung, und du wirst die Wahrheit erlangt haben. Wie sollten wir also im Lichte dieser Wahrheiten die Vertreibung der Juden aus Judäa betrachten? Welche allgemeine Vorstellung haben die Menschen von diesem Ereignis? (Dass Gott die Juden nicht aus Judäa hätte vertreiben dürfen und dass Er die Juden hätte schützen müssen. Dass Er ihnen ihre Sünden für immer hätte vergeben sollen, obwohl sie sich Ihm widersetzten und Ihn ans Kreuz schlugen, und dass nur das Gottes Liebe ist.) Das sind die Vorstellungen der Menschen. Sind sie nicht absurd? Würde Gott nach den Auffassungen der Menschen handeln, hätte er dann immer noch eine gerechte Disposition? Obwohl die Menschen über die Verbannung aufgebracht waren, ging ihre Widersetzlichkeit und ihre Verdammung Gottes für Gott zu weit; ihre Handlungen unterschieden sich nicht von denen Satans, wie sollte Gott nicht zornig sein? Manche Menschen können die Wahrheit nicht annehmen und denken: „Wie kann Gott die Menschen nur so behandeln? Die Menschen können diese Art von Liebe nicht akzeptieren, sie widerspricht völlig dem gesunden Menschenverstand! Das sieht nicht nach Liebe aus. Gott hat keine Liebe, wenn Er die Juden so behandelt.“ Gottes Liebe zu leugnen ist eine Vorstellung der Menschen. Was ist die Vorstellung der Menschen? (Der Mensch begrenzt seine Definition von Gottes Liebe.) Ja, wenn Menschen ihre Definition von etwas begrenzen, ist es eine Vorstellung, die nicht der Wahrheit entspricht, die keine Wahrheit ist. Wovon haben die Menschen ihre Definition begrenzt? Sie haben ihre Definition davon, wie Gott wirkt, begrenzt; sie denken, Gott müsse auf bestimmte Weise wirken, damit es das Werk Gottes ist, und dass Er auf die beschriebene Art und Weise wirken sollte. Die Menschen haben eine begrenzte Definition davon, wie Gott wirkt, und diese begrenzte Definition ist ihre Vorstellung. Was für eine Definition haben die Menschen also von Gottes Werken? Was an ihrer Definition lässt sie Abneigung gegen Gottes Handeln in dieser Situation empfinden und veranlasst sie, Ihn falsch zu verstehen und sich Ihm zu widersetzen? (Die Menschen denken, Gott hätte den Juden eine Fülle von Gnade und Segnungen zuteil werden lassen sollen, stattdessen handelte Er außerhalb dieser Vorstellungen und Ideen und außerhalb ihrer Erwartungen; Er vertrieb die Juden, und sie mussten den Erdkreis durchwandern. Die Menschen verstehen das nicht, was zu erheblichen Vorstellungen führte.) Viele Menschen haben Vorstellungen und ein falsches Verständnis von Gottes Vorgehen gegen die Juden. Mit anderen Worten: Die Menschen fühlen sich unwohl angesichts von Gottes Handlungen und meinen, Er hätte nicht so handeln sollen. Ist das eine Vorstellung? (Ja.) Wenn Menschen also denken, Gott hätte „nicht tun sollen“, was Er getan hat, begrenzt das nicht ihre Definition von Gottes Handeln? Woher weißt du, dass Gott nicht auf diese Weise hätte handeln sollen? Auf welcher Grundlage sagst du, Gott hätte nicht auf diese Weise handeln sollen? Wenn du der Meinung bist, dass Er es nicht hätte tun sollen, es aber dennoch getan hat, bedeutet das dann, dass Gott nicht Gott ist? Bedeutet es, dass das, was Gott tat, falsch war und nicht im Einklang mit der Wahrheit? Ist der Mensch in dieser Hinsicht nicht töricht? Der Mensch ist überaus töricht und unwissend, arrogant und selbstgerecht; es ist das Einfachste auf der Welt für ihn, sich Vorstellungen über Gott zu machen und seine Definition von Gott zu begrenzen. Wenn solche Menschen die Wahrheit nicht annehmen können, ist das sehr gefährlich, und sie werden höchstwahrscheinlich ausgestoßen werden.

Viele Menschen haben Vorstellungen und Meinungen über die Vertreibung der Juden aus Judäa, und sie verstehen die Absichten Gottes nicht, aber das ist ein sehr einfach zu lösendes Problem. Ich werde euch aufzeigen, wie einfach es ist. Hört zu, und seht, ob ihr damit eure Schwierigkeiten lösen könnt. Die einfachste Methode für die Menschen besteht zunächst darin, zu wissen, dass sie geschaffene Wesen sind, und wie vom Himmel bestimmt und von der Erde anerkannt, müssen geschaffene Wesen ihrem Schöpfer gehorchen. Wenn geschaffene Wesen ständig Vorstellungen über ihren Schöpfer haben und sich Ihm nicht unterwerfen können, dann ist das bodenloser Ungehorsam. Die Menschen müssen verstehen, dass ein grundlegendes Prinzip besteht, nach dem der Schöpfer geschaffene Wesen behandelt, was auch das höchste Prinzip ist. Wie der Schöpfer geschaffene Wesen behandelt, beruht vollständig auf Seinem Führungsplan und auf Seinen Anforderungen an das Werk; Er muss keinen einzigen Menschen hinzuziehen, noch muss Er irgendeinen Menschen dazu bringen, Ihm zuzustimmen. Er tut, was immer Er tun muss und behandelt die Menschen, wie immer Er sie behandeln muss und was Er auch tut oder wie Er die Menschen auch behandelt, es ist alles im Einklang mit den Prinzipien der Wahrheit und den Prinzipien, nach denen der Schöpfer wirkt. Als ein geschaffenes Wesen ist das Einzige, was man tun muss, sich dem Schöpfer zu unterwerfen; man sollte keine eigene Entscheidung treffen. Diesen Verstand sollten geschaffene Wesen aufweisen, und wenn eine Person ihn nicht aufweist, dann ist es nicht angemessen, dass man sie als Person bezeichnet. Die Menschen müssen verstehen, dass der Schöpfer immer der Herr der Schöpfung sein wird; Er hat die Macht und die Kompetenzen, jedes geschaffene Wesen zu orchestrieren und über es zu herrschen, wie es Ihm beliebt, und Er braucht keinen Grund dafür. Dies ist Seine Autorität. Unter den Wesen der Schöpfung befindet sich niemand, der das Recht hat oder befähigt ist, ein Urteil darüber abzugeben, ob das, was der Schöpfer tut, richtig oder falsch ist oder wie Er handeln sollte. Kein Geschöpf hat das Recht zu wählen, ob es die Herrschaft und die Anordnungen des Schöpfers akzeptieren will, und kein Geschöpf hat das Recht, Ansprüche an die Art und Weise zu stellen, wie der Schöpfer über sein Schicksal herrscht und es regelt. Dies ist die höchste Wahrheit. Unabhängig davon, was der Schöpfer mit Seinen geschaffenen Wesen getan hat und unabhängig davon, wie Er es getan hat, die Menschen, die Er schuf, sollten nur eines tun: alles, was der Schöpfer festgesetzt hat, suchen, sich ihm unterwerfen, es kennen und es akzeptieren. Das Endergebnis wird sein, dass der Schöpfer Seinen Führungsplan vollendet und Sein Werk abgeschlossen haben wird, indem Er Seinen Führungsplan ohne jegliche Behinderungen fortschreiten ließ; weil die geschaffenen Wesen die Regeln und Maßnahmen des Schöpfers angenommen und sich Seinen Regeln und Maßnahmen unterworfen haben, werden sie zwischenzeitlich die Wahrheit erlangt, den Willen des Schöpfers verstanden und Seine Disposition kennengelernt haben. Doch es gibt noch ein anderes Prinzip, das ich euch sagen muss: Unabhängig davon, was der Schöpfer tut, unabhängig davon, wie Er sich manifestiert und unabhängig davon, ob das, was Er tut, eine große oder eine kleine Tat ist, Er ist immer noch der Schöpfer; wohingegen sich die gesamte Menschheit, die Er schuf, weiterhin aus geschaffenen Wesen zusammensetzt, ungeachtet dessen, was sie getan haben und ungeachtet dessen, wie talentiert oder begabt sie sein mögen. Was die geschaffene Menschheit betrifft, so sollte sie nicht glauben, sich von der Masse abzuheben oder denken, sie könne sich mit Gott auf die gleiche Stufe stellen oder unter den geschaffenen Wesen einen hohen Stellenwert einnehmen, ganz gleich, wie viel Gnade und Segen sie vom Schöpfer erhalten hat oder wie viel Barmherzigkeit, liebende Güte oder Wohlwollen. Unabhängig davon, wie viele Gaben dir Gott verliehen oder wie viel Gnade Er dir gegeben oder wie freundlich Er dich behandelt hat, oder ob Er dir ein paar besondere Talente gegeben hat, nichts davon sind deine Besitztümer. Du bist ein geschaffenes Wesen und wirst deshalb für immer ein geschaffenes Wesen sein. Du darfst niemals denken: „Ich bin ein kleiner Schatz in den Händen Gottes. Gott wird mich nie ins Abseits stellen, Gottes Einstellung zu mir wird immer eine der Liebe, Fürsorge und der zarten Liebkosungen sein, mit warmem Geflüster des Trostes und der Ermutigung.“ Im Gegenteil, in den Augen des Schöpfers bist du genauso wie alle anderen geschaffenen Wesen; Gott kann dich verwenden, wie Er wünscht, und Er kann dich auch orchestrieren, wie Er wünscht, und Er kann für dich planen, wie Er wünscht, damit du jegliche Rolle inmitten aller möglichen Menschen, Ereignisse und Dinge spielst. Dies ist das Wissen, das die Menschen haben sollten, und der gesunde Menschenverstand, den sie besitzen sollten. Wenn sie diese Worte verstehen und annehmen können, wird ihre Beziehung zu Gott normaler werden und sie werden eine höchst legitime Beziehung zu Ihm aufbauen; wenn sie diese Worte verstehen und annehmen können, werden sie ihrer Stellung angemessen standhalten, ihren Platz dort einnehmen und ihre Pflicht wahren.

Was denkt ihr, nachdem ihr diese Worte gehört habt? Werdet ihr Gott immer noch falsch verstehen? Manche sagen: „Wenn Gott die Menschen so behandelt, wenn Er sagt, die Menschen seien in Seinen Augen Ameisen und weniger als Maden, dann haben wir es offensichtlich nicht nur mit Theorie, sondern mit der Wirklichkeit zu tun! Der Mensch ist Gott nicht so lieb, und Gott ist dem Menschen nicht so nahe, wie die Menschen es sich vorstellen.“ Die Herzen der Menschen werden kalt, wie wenn man Wasser auf eine Flamme gießt, und ihr Eifer lässt nach. Was ist besser: dass ihre Herzen kalt werden, oder dass sie Gott ständig falsch verstehen? Was denkt ihr? (Es ist besser, wenn ihre Herzen erkalten.) Nur wenn sie sich für eine Weile abkühlen, können sie Gottes Disposition verstehen. Die Vernunft, die geschaffene Wesen haben sollten, besteht darin, die Wahrheit als Leitsatz für alles zu verwenden; sie sollten die Wahrheit als Grundlage dafür verwenden, wie sie alle Dinge betrachten, und sie sollten die Wahrheit als Grundsatz und Fundament für alles nehmen, was sie tun. Das ist die richtige Art des Seins. Ganz im Gegensatz dazu haben die Menschen in ihrem Herzen immer das Gefühl, ihre Beziehung zu Gott sei wie ihre Beziehung zu einem anderen Menschen und ihre Interaktionen mit Ihm sollten von Gleich zu Gleich stattfinden. Ist das eine gute Situation? (Nein.) Warum? Die Menschen haben sich selbst in die falsche Position gebracht; sie behandeln Gott nicht wie Gott. Das liegt an dem falschen Verständnis, das sie von Gott haben. Gott aber wird Seine Haltung nicht deshalb ändern, weil die Menschen Ihn falsch verstehen und festgefahrene Meinungen haben. Im Gegenteil, Er wird nicht nur Seine Einstellung nicht ändern, Er wird auch weiterhin in Übereinstimmung mit den Grundsätzen in den Menschen wirken, genau wie bisher, und das Leben der gesamten Menschheit souverän ordnen und regieren. Der Mensch neigt jedoch dazu, sich Vorstellungen von Gott zu machen, sich Ihm zu widersetzen und sich gegen Ihn aufzulehnen, weshalb den Menschen großes Leid widerfährt. Die Menschen wollen sich an Gott heranpirschen und ihre Verbindung mit Ihm aufplustern, und sie reden über ihre Gefühle, ihr Kapital, ihre Talente, ihre Fähigkeiten, wie viel sie gegeben haben, ihre vergangenen Leistungen und alle möglichen anderen Gründe. Können Menschen die Wahrheit erlangen, wenn sie stets in diesen Zuständen leben? Nein, das können sie nicht. Wenn du im Herzen Gott nicht gehorchst, immer falsche Ansichten hast, nicht in der Lage bist, die Position eines erschaffenen Wesens einzunehmen, ungezügelten Ehrgeiz hast und dich stets nach einer höheren Stellung sehnst, dann wirst du letztendlich nicht in der Lage sein, deine Pflicht richtig zu erfüllen oder Gottes Forderungen und Einstellungen dir gegenüber richtig zu verstehen. Obwohl du ständig geläutert wirst und ständig leidest, bist du nicht in der Lage, deine Vorstellungen und Einbildungen loszulassen, und denkst sogar, du seist derjenige, den Gott am meisten liebt und an dem Er am meisten hängt. Wenn du dann siehst, dass Gott in Wirklichkeit nicht so handelt und es sich nur um Wunschdenken deinerseits handelt, erlebst du einen Rückschlag und fühlst dich angegriffen; du bist nachtragend und hast das Gefühl, du seist bloßgestellt worden. Auch deine Gefühle werden angegriffen. Ist dieses Leiden es wert? (Nein.) Die Menschen haben sich durch ihr Wunschdenken, ihre Vorstellungen und ihre Einbildungen selbst Leid zugefügt. Das ist das größte Problem für sie, und sie müssen umkehren! Wie sollen sie umkehren? Indem sie erkennen, dass Gott gegenüber allen Menschen gerecht ist und dass alle Werke, die Gott tut, der Rettung der Menschheit dienen – Er hat keine anderen Ziele. Was die Menschen tun sollten, ist, die Position eines geschaffenen Wesens einzunehmen, sich der Souveränität des Schöpfers, Seinen Orchestrierungen und Anordnungen zu unterwerfen, alles, was der Schöpfer tut, anzunehmen und sich Ihm zu unterwerfen, die Wahrheit und den Willen Gottes in diesen Dingen zu suchen und Gottes Verhalten zu erkennen. Wenn die Menschen stets ihre eigenen Vorstellungen hernehmen, um Gottes Handlungen zu beurteilen und zu definieren, immer unangemessene Forderungen an Gott stellen und darauf bestehen, dass Gott die Dinge auf ihre Weise tut, dann rebellieren sie gegen Gott, und nicht nur sind sie unfähig, die Wahrheit zu verstehen, sie werden am Ende auch von Gott verabscheut und verstoßen. Wenn die Menschen von Gott gesegnet werden wollen, müssen sie nur alles, was der Schöpfer tut, suchen, sich ihm unterwerfen, es anerkennen und akzeptieren. Nur so können die Menschen die Wahrheit verstehen, Gott erkennen, wahren Gehorsam gegenüber Gott erlangen und gerettet werden.

18. Mai 2018

Zurück: Nur Kenntnis der sechs Arten von verdorbenen Dispositionen ist wahre Selbsterkenntnis

Weiter: Es ist wichtig, Beziehungen zwischen Mensch und Gott zu korrigieren

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger