die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Kapitel 22

An Gott zu glauben ist keine einfache Sache. Du wurstelst vor dich hin, isst alles und denkst, alles ist so interessant, so schmackhaft! Es gibt einige, die immer noch Beifall klatschen – sie haben einfach kein Urteilsvermögen in ihrem Geiste. Es lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, diese Erfahrungen zusammenzufassen. In den letzten Tagen tauchen alle möglichen Geister auf, um ihre Rollen zu spielen. Sie widersetzen sich offen dem Voranschreiten von Gottes Kindern und beteiligen sich beim Einreißen des Kirchenbaus. Wenn du das auf die leichte Schulter nimmst und Satan Gelegenheiten gibst zu wirken, wird er ein Durcheinander in der Kirche anrichten, die Menschen werden in Panik verfallen, sich verzweifelt fühlen und in schwerwiegenden Fällen werden die Menschen Visionen verlieren. Auf diese Weise wird der mühevolle Preis, den Ich über viele Jahre gezahlt habe, komplett zu nichts werden.

Die Zeit des Kirchenbaus ist auch Satans hektischste Zeit. Satan führt häufig Unruhen und Störungen durch ein paar Menschen herbei, und es sind diejenigen, die den Geist nicht kennen, oder jene Neubekehrten, die die Rolle Satans am leichtesten spielen. Weil die Menschen das Wirken des Heiligen Geistes nicht verstehen, strecken sie oft ihre Hände vor und tun Dinge beliebig, vollkommen nach ihrem eigenen Gutdünken, auf ihre Weise und nach ihren Vorstellungen. Hüte deine Zunge – das wird zu deinem eigenen Schutz gesagt. Hör zu und gehorche gut. Die Kirche und die Gesellschaft unterscheiden sich. Du kannst nicht einfach sagen, was dir gefällt, oder sagen, was immer du denkst. Das genügt hier nicht, denn dies ist das Haus Gottes. Gott akzeptiert die Art und Weise nicht, wie Menschen Dinge tun. Du musst Dinge tun, indem du dem Geist folgst, Gottes Worte auslebst, und dann werden dich andere bewundern. Du musst zuerst all die Schwierigkeiten in dir selbst beseitigen, indem du auf Gott vertraust. Beende deine entarteten Dispositionen und sei fähig, deine eigenen Zustände wirklich zu verstehen und wisse, wie du handeln sollst; halte ständig Gemeinschaft über alles, was du nicht verstehst. Es ist unakzeptabel, dass du dich nicht selbst kennst. Heile zuerst deine eigene Krankheit und indem du Meine Worte mehr isst und trinkst, über Meine Worte nachdenkst, das Leben gemäß Meiner Worte lebst und gemäß Meiner Worte handelst – ob du zuhause bist oder woanders – du solltest Gott erlauben, Kraft in dir zu auszuüben. Schüttle das Fleisch und die Natürlichkeit ab. Lass Gottes Worte stets in dir herrschen. Es gibt keinen Grund, dir Sorgen zu machen, dass sich dein Leben nicht ändert; du wirst langsam das Gefühl bekommen, dass sich deine Disposition sehr stark geändert hat. Vorher wolltest du schnell im Rampenlicht sein, du hast niemandem gehorcht oder du warst ehrgeizig, selbstgerecht oder stolz, und du wirst diese Dinge allmählich ablegen. Wenn du sie jetzt gleich ablegen möchtest, dann ist das nicht möglich! Das liegt daran, dass dein altes Ich es anderen nicht erlauben wird, es anzufassen, es ist so tief in dir verwurzelt. Du musst also subjektive Anstrengungen unternehmen, dem Wirken des Heiligen Geistes positiv und aktiv gehorchen, deinen Willen einsetzen, um mit Gott zusammenzuarbeiten, und gewillt sein, Meine Worte in die Praxis umzusetzen. Wenn du eine Sünde begehst, wird Gott dich disziplinieren. Wenn du kehrtmachst und zu einem Verständnis gelangst, dann wird alles sofort gut in dir sein. Wenn du maßlos sprichst, dann wirst du im Innern sofort diszipliniert werden. Du siehst, dass Gott keine Freude an so etwas hat, wenn du also auf der Stelle damit aufhörst, wirst du inneren Frieden erleben. Es gibt einige Neubekehrte, die nicht verstehen, was Lebensgefühle sind oder wie man in Lebensgefühlen lebt. Manchmal fragst du dich, obwohl du nichts gesagt hast, warum du dich im Innern so ruhelos fühlst? Zu diesen Zeiten sind es dein Denken und Verstand, die verkehrt sind. Manchmal hast du deine eigenen Entscheidungen, deine eigenen Vorstellungen und Meinungen; manchmal hältst du andere für geringer als dich; manchmal stellst du eigene selbstsüchtige Berechnungen an und du betest nicht oder überprüfst dich selbst, was dich mit einem Gefühl der inneren Ruhelosigkeit zurücklässt. Vielleicht weißt du, was das Problem ist, also rufst du geradewegs Gottes Namen in deinem Herzen an, kommst Gott nahe und du wirst wiederhergestellt werden. Wenn dein Herz sehr verwirrt und ruhelos ist, darfst du keinesfalls denken, dass Gott dir erlaubt zu sprechen. Besonders diejenigen, die Neubekehrte sind, müssen Gott in dieser Hinsicht gut gehorchen. Die Gefühle, die Gott in das Innere des Menschen legt, sind Frieden, Freude, Klarheit und Gewissheit. Oft verstehen die Menschen nicht und werden Dinge vermasseln und Dinge willkürlich tun – das sind alles Unterbrechungen, und du musst unbedingt darauf achten. Wenn du anfällig für diese Krankheit bist, solltest du zunächst etwas vorbeugende Medizin nehmen, anderenfalls wirst du Störungen verursachen und Gott wird dich schlagen. Sei nicht selbstgerecht; nimm die Stärken anderer und nutze sie, um deine eigenen Defizite auszugleichen, beobachte, wie andere nach Gottes Worten leben, und sieh, ob ihr Leben, ihre Handlungen und ihre Rede es wert sind, daraus zu lernen. Wenn du andere für geringer als dich hältst, dann bist du selbstgerecht, selbstgefällig und für niemanden von Nutzen. Das Entscheidende ist jetzt, sich auf das Leben zu konzentrieren, von Meinen Worten mehr zu essen und zu trinken, Meine Worte zu erleben, Meine Worte zu kennen, Meine Worte wirklich zu deinem Leben zu machen – das ist das Wichtigste. Kann das Leben von jemandem, der nicht nach Gottes Worten lebt, reifen? Nein, kann es nicht. Du musst die ganze Zeit nach Meinen Worten leben. Im Leben müssen Meine Worte dein Verhaltenskodex sein. Sie werden dich spüren lassen, dass Gott sich daran erfreut, wenn die Dinge auf eine bestimmte Art getan werden und dass Gott es hasst, wenn die Dinge auf eine andere Art getan werden; schließlich wirst du allmählich auf dem richtigen Weg wandeln. Du musst verstehen, welche Dinge von Gott herrühren und welche Dinge von Satan herrühren. Die Dinge, die aus Gott hervorgehen, führen dich dazu, dir immer klarer über Visionen zu werden und sie bringen dich dazu, Gott immer näher zu kommen, ernsthaft die Liebe mit den Brüdern und Schwestern zu teilen; du bist imstande, Rücksicht für Gottes Bürde zu zeigen und dein Herz, das Gott liebt, lässt nicht nach; vor dir liegt ein Weg, den du gehen musst. Die Dinge, die von Satan ausgehen, verursachen, dass du die Visionen verlierst und alles, was du zuvor hattest, ist verschwunden; du wirst von Gott entfremdet, du hast keine Liebe für deine Brüder und Schwestern und dein Herz ist voller Hass. Du wirst verzweifelt, du möchtest nicht mehr das Gemeindeleben leben und dein Herz, das Gott liebt, gibt es nicht mehr. Das ist das Werk Satans und auch die Folge, die von dem Wirken böser Geister verursacht wird.

Das ist jetzt ein entscheidender Moment. Ihr müsst weiter hart arbeiten, bis zur allerletzten Minute, macht die Augen eures Geistes klar, damit ihr zwischen Gut und Böse unterscheiden könnt, und wendet so viel Anstrengung für den Bau der Kirche auf wie ihr könnt. Entledigt euch Satans Lakaien, religiöser Störungen und des Wirkens böser Geister. Reinigt die Kirche, sorgt dafür, dass Mein Wille ungehindert verwirklicht wird, und während dieser sehr kurzen Zeit, die dem Unheil vorausgeht, werde Ich euch wahrhaft so rasch wie möglich vollenden und euch in die Herrlichkeit bringen.

Vorherig:Kapitel 21

Nächste:Kapitel 23

Dir gefällt vielleicht auch