Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Das Werk der Verbreitung des Evangeliums ist auch das Werk der Rettung des Menschen

Alle Völker müssen den Zweck Meiner Arbeit auf Erden verstehen, das heißt, das Endziel Meiner Arbeit und das Niveau, welches Ich in dieser Arbeit erreichen muss, bevor sie vollständig ist. Wenn Menschen, die mit Mir bis zum heutigen Tag gegangen sind, nicht verstehen, worum es in Meiner Arbeit geht, sind sie dann nicht umsonst mit Mir gegangen? Menschen, die Mir folgen, sollten Meinen Willen kennen. Ich habe auf Erden für tausende von Jahren gearbeitet, und tue es immer noch. Obwohl in Meiner Arbeit besonders zahlreiche Dinge beinhaltet sind, bleibt ihr Zweck unverändert. Als Beispiel: Obwohl Ich gegenüber dem Menschen von Urteil und Züchtigung erfüllt bin, ist dies immer nur, um ihn zu retten, um Mein Evangelium besser zu verbreiten und Mein Werk zwischen den heidnischen Nationen zu erweitern, sobald der Mensch vervollkommnet wurde. Zu einer Zeit, in der viele Menschen bereits die Hoffnung verloren haben, fahre Ich mit Meiner Arbeit fort. Ich fahre fort mit der Arbeit, die Ich vollbringen muss, um den Menschen zu richten und zu züchtigen. Trotz der Tatsache, dass der Mensch genug von dem hat, was Ich sage und ungeachtet davon, dass er keinen Drang verspürt, sich um Meine Arbeit zu kümmern, erfülle Ich immer noch Meine Pflicht. Der Zweck Meiner Arbeit bleibt unverändert und Mein ursprünglicher Plan wird nicht verworfen. Die Aufgabe Meines Urteils ist, den Menschen dazu zu bewegen, Mir besser zu gehorchen. Die Aufgabe Meiner Züchtigung ist, dem Menschen eine bessere Wandlung zu erlauben. Obwohl das, was Ich tue, Meiner Führung zugute ist, habe Ich nie etwas getan, von dem nicht auch der Mensch profitiert hat. Ich will alle Nationen außerhalb von Israel so gehorsam machen wie die Israelis. Sie zu richtigen Menschen machen, damit Ich in den Ländern außerhalb von Israel einen Standfuß habe. Das ist Meine Führung; es ist das Werk, das Ich in den Ländern der Heiden vollbringen werde. Auch heute verstehen viele Menschen Meine Führung immer noch nicht. Es kümmert sie nicht und sie denken stattdessen an ihre eigene Zukunft und Ziele. Egal, was Ich sage, die Menschen sind Meiner Arbeit gegenüber gleichgültig, sie konzentrieren sich nur auf die Ziele ihrer Zukunft. Wenn dies so weitergeht, wie kann sich dann Mein Werk ausbreiten? Wie kann Mein Evangelium in der Welt verbreitet werden? Ihr müsst wissen, dass, wenn sich Mein Werk ausbreitet, Ich euch zerstreuen werde; Ich werde euch heimsuchen, wie Jehova die Volksstämme Israels heimgesucht hat. All dies wird getan werden, damit sich Mein Evangelium über die ganze Welt ausbreitet, und Mein Werk zu den Heidenvölkern weitergetragen wird. Mein Name wird sowohl von Erwachsenen, als auch und Kindern vergrößert werden. Mein heiliger Name wird durch die Münder der Menschen aller Stämme und Nationen erhoben werden. In der Endzeit wird Mein Name unter den Heidenvölkern hervorgehoben sein. Ich werde die Heiden Meine Taten sehen lassen, damit sie Mich den Allmächtigen nennen können, und werde Meine Worte bald in Taten umsetzen. Ich werde alle Völker wissen lassen, dass Ich nicht nur der Gott der Israelis bin, sondern der Gott aller Heidenvölker, sogar von denjenigen, die Ich verflucht habe. Ich werde alle Menschen erkennen lassen, dass Ich der Gott aller Schöpfung bin. Dies ist Mein größtes Werk, der Zweck Meines Arbeitsplanes für die letzten Tage, und die einzige Arbeit, die in den letzten Tagen vollbracht werden soll.

Die Arbeit, die Ich über tausende von Jahren durchgeführt habe, wird den Menschen erst in den letzten Tagen komplett offenbart. Nur dann öffne ich das ganze Geheimnis Meiner Führung. Der Mensch kennt den Zweck Meiner Arbeit, und mehr noch, er hat ein Verständnis für alle Meine Geheimnisse. Ich habe dem Menschen alles über das Ziel, über das er so besorgt war, erzählt. Ich habe vor dem Menschen bereits alle Meine Geheimnisse, die für die letzten 5,900 Jahre verborgen waren, aufgedeckt. Wer ist Jehova? Wer ist der Messias? Wer ist Jesus? Ihr solltet all dies wissen. Die Wenden Meiner Arbeit liegen in diesen Namen. Habt ihr dies verstanden? Wie sollt ihr Meinen heiligen Namen verkünden? Wie sollt ihr Meinen Namen in einer Nation verbreiten, wo einer Meiner Namen ausgerufen wurde? Mein Werk hat bereits angefangen, sich auszubreiten und Ich werde seine ganze Fülle zu allen Nationen weitertragen. Seit Mein Werk in euch durchgeführt wurde, werde Ich euch genauso heimsuchen, wie Jehova die Hirten aus dem Geschlechte Davids in Israel heimgesucht hat, und ihr werdet über die ganzen Nationen verstreut werden. Denn in den letzten Tagen werde Ich alle Nationen zerstören und ihre Völker neu verteilen. Wenn Ich wieder zurückkehre, werden die Nationen bereits durch die Grenzen Meiner brennenden Flammen geteilt sein. Zu diesem Zeitpunkt werde Ich Mich den Menschen als die glühende Sonne neu manifestieren und werde Mich Ihnen öffentlich im Bild des Heiligen zeigen, das sie noch nie gesehen haben. Ich werde unter allen Nationen wandern, genauso wie Ich, Jehova, unter den jüdischen Volksstämmen gewandert bin. Von da an werde Ich die Menschen, wie sie auf der Erde leben, führen. Sie werden dort Meine Herrlichkeit sehen. Weil Ich am Heiligen Platz erscheine, werden sie auch eine Wolkensäule in der Luft sehen, die sie führen wird. Der Mensch wird Meinen Tag der Rechtschaffenheit und Meine herrliche Erscheinungsform sehen. Dies wird geschehen, wenn Ich auf der Welt herrsche und viele Söhne in die Herrlichkeit bringe. Überall werden sich alle verbeugen. Inmitten von ihnen wird Mein Tabernakel, auf dem Felsen der Arbeit, die Ich gerade durchführe, errichtet werden. Sie werden Mir im Tempel dienen. Der Altar, der voller schmutziger und widerwärtiger Dinge ist, wird in Stücke zerschlagen werden und Ich werde einen neuen bauen. Der heilige Altar wird mit erstgeborenen Lämmern und Kälbern bestückt sein. Ich werde den Tempel, der heute existiert, niederreißen und einen neuen bauen. Der Tempel, der jetzt steht und voller abscheulicher Menschen ist, wird einstürzen. Der Tempel, den Ich baue, wird mit Dienern gefüllt sein, die Mir treu ergeben sind. Sie werden wieder auferstehen und Mir wegen der Herrlichkeit Meines Tempels dienen. Ihr werdet den Tag meiner großen Herrlichkeit bestimmt sehen. Ihr werdet den Tag sehen, an dem Ich den Tempel niederreiße und einen neuen baue. Ihr werdet auch den Tag sehen, wenn Mein Tabernakel in die Welt kommt. Wie Ich den Tempel zerstöre, so werde Ich auch Meinen Tabernakel in die Welt bringen, genau dann, wenn die Menschen Mich herabsteigen sehen. Nachdem Ich alle Nationen zermalmt habe, versammle Ich sie wieder neu, baue Meinen Tempel und errichte Meinen Altar, damit Mir alle Opfer bringen können, Mir dort dienen, und Meiner Arbeit in den Heidenvölkern treu ergeben sind. Es wird genauso gemacht werden, wie es die Israelis heute machen, mit dem Kleid eines Priesters und einer Krone, die Herrlichkeit von Mir, Jehova, beständig unter ihnen und Meine Hoheit, die mit ihnen ist, über ihnen schwebend. Mein Werk in den Heidenvölkern wird auch auf diese Weise ausgeführt werden. Wie Mein Werk in Israel ist, so wird Mein Werk in den Heidenvölkern sein, denn Ich werde Meine Arbeit in Israel vergrößern und auf die Heidenvölker ausbreiten.

Nun ist die Zeit, in der Mein Geist großartig arbeitet; die Zeit, in der Ich unter den Heidenvölkern arbeite. Es ist sogar die Zeit, in der Ich die ganze Schöpfung klassifiziere und alles in entsprechende Gruppen einteile, damit Meine Arbeit schneller vorangeht und erfolgreicher ist. Ich verlange aber immer noch, dass ihr euer ganzes Selbst für Meine Arbeit opfert. Du solltest darüber hinaus die Arbeit, die Ich in dir getan habe, eindeutig wahrnehmen und dir darüber im Klaren sein. Du sollst deine ganze Stärke in Meine Arbeit legen, damit sie effektvoller sein kann. Das ist, was du verstehen musst. Höre auf mit anderen zu streiten, suche nicht mehr nach Auswegen oder der Bequemlichkeit des Fleisches, was all Meine Arbeit verlangsamen, und deine wundervolle Zukunft verderben würde. Es würde dich nur ruinieren und auf keinen Fall beschützen. Wäre das nicht dumm? Was du heute genießt, ist genau das, was deine Zukunft ruiniert, wobei der Schmerz, den du heute verspürst, das ist, was dich beschützt. Du musst dir darüber ganz klar bewusst sein, damit du dich von dem Haken der Versuchung fern hältst und vermeidest, die Dichte des Nebels zu betreten, der die Sonne blockiert. Wenn sich der dichte Nebel auflöst, wirst du dich im Gericht des großen Tages wiederfinden. Zu diesem Zeitpunkt wird Mein Tag den Menschen erreicht haben. Wie wirst du Meinem Gericht entkommen? Wie wirst du in der Lage sein, die sengende Hitze der Sonne zu ertragen? Wenn Ich dem Menschen Meinen Reichtum gebe, schätzt er es nicht in seiner Brust, sondern wirft ihn beiseite, wo er nicht mehr bemerkt wird. Wenn Mein Tag kommt, ist der Mensch nicht mehr länger in der Lage, Meinen Reichtum zu entdecken oder die bittere Wahrheit, die Ich ihm schon lange zuvor gegeben habe. Er wird jammern und um den Verlust des Lichtes weinen und dabei gleichzeitig in die Dunkelheit stürzen. Was ihr heute seht, ist lediglich das Schwert Meines Mundes. Ihr habt nicht den Stab in Meiner Hand gesehen oder die Flamme, mit der Ich den Menschen verbrenne, und deswegen seid ihr in Meiner Gegenwart immer noch hochmütig und zügellos. Deswegen streitet ihr immer noch mit Mir in Meinem Haus und streitet ab, was Ich euch sage. Der Mensch fürchtet Mich nicht. Obwohl er mit Mir bis heute in Feinschaft steht, verspürt der Mensch immer noch keinerlei Furcht. Ihr habt die Zunge und die Zähne der Ungerechten in eurem Mund. Eure Worte und Taten sind wie die der Schlange, die Eva in die Sünde lockte. Ihr verlangt voneinander Auge um Auge, Zahn um Zahn, ihr kämpft in Meiner Gegenwart um eure Position, Ruhm und Gewinn, doch ihr wisst nicht, dass Ich heimlich eure Worte und Taten beobachte. Bevor ihr überhaupt in Meine Gegenwart kommt, kenne Ich eure Gedanken schon in – und auswendig. Der Mensch wünscht sich immer, Meiner Hand zu entkommen und die Betrachtung durch Mein Auge zu vermeiden, Ich habe aber nie seine Worte und Taten vermieden. Stattdessen erlaube Ich gewollt, dass sie Meine Augen erreichen, damit Ich seine Ungerechtigkeit bestrafen und über seine Aufsässigkeit richten kann. Die verborgenen Worte und Taten des Menschen kommen deswegen immer vor Meinen Richterstuhl. Sie haben den Menschen nie verlassen, weil seine Aufsässigkeit zu groß ist. Meine Arbeit ist, die Worte und Taten des Menschen, die in der Anwesenheit Meines Geistes geäußert oder getan worden sind, zu verbrennen und zu reinigen. Auf diese Weise werden Mir die Menschen, nachdem Ich die Erde verlassen habe, immer noch treu bleiben können; sie werden Mir in Meiner Arbeit auf Erden immer noch als Meine heiligen Diener dienen und erlauben, dass Meine Arbeit fortgesetzt wird bis zu dem Tag, an dem sie abgeschlossen ist.