Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Kapitel 22

Der Mensch lebt mitten im Licht, er ist sich jedoch der Kostbarkeit des Lichtes nicht bewusst. Er weiß nichts von der Substanz des Lichtes, und nichts von der Quelle des Lichtes. Darüber hinaus weiß er auch nicht, wem das Licht gehört. Wenn Ich das Licht unter den Menschen gewähre, prüfe Ich umgehend die Zustände unter den Menschen: Durch das Licht verändern sich alle Menschen und wachsen und haben die Dunkelheit verlassen. Ich schaue in jede Ecke des Universums, und Ich sehe, dass die Berge in Nebel gehüllt und die Wasser in der Kälte gefroren sind, und sehe, dass die Menschen wegen des Kommens des Lichtes Richtung Osten blicken, um vielleicht etwas Kostbareres zu entdecken – doch der Mensch bleibt inmitten des Nebels außerstande, eine klare Richtung zu erkennen. Wenn Ich aus den Wolken blicke, wird Meine Existenz nie vom Menschen entdeckt, da die ganze Welt mit Nebel bedeckt ist; der Mensch sucht auf der Erde nach etwas, er scheint herumzustöbern, es scheint, dass er beabsichtigt, Meine Ankunft zu erwarten – er kennt jedoch Meinen Tag nicht und er kann nur oft auf den Schimmer des Lichtes im Osten blicken. Unter allen Völkern suche Ich diejenigen, die wirklich nach Meinem eigenen Herzen sind. Ich wandle unter allen Völkern und Ich lebe unter allen Völkern, doch der Mensch ist wohlbehalten auf Erden, und somit gibt es keinen, der wirklich nach Meinem eigenen Herzen ist. Die Menschen wissen nicht, wie sie sich um Meinen Willen kümmern können, sie können Meine Handlungen nicht sehen und sie können nicht unter dem Licht wandeln und vom Licht beleuchtet werden. Obwohl der Mensch immer Meine Worte hochschätzt, ist er nicht fähig, die hinterlistigen Machenschaften Satans zu durchschauen. Denn die Statur des Menschen ist zu gering, und er ist außerstande, das zu tun, was sein Herz will. Der Mensch hat Mich nie aufrichtig geliebt. Wenn Ich ihn erhöhe, fühlt er sich selber unwürdig, aber das bringt ihn nicht dazu, zu versuchen, Mich zufriedenzustellen. Er hält lediglich den Posten, den Ich ihm gegeben habe, in seinen Händen und untersucht ihn eingehend. Gefühllos gegenüber Meiner Anmut beharrt er stattdessen darauf, sich an dem Segen seines Postens zu überessen. Ist dies nicht die Unzulänglichkeit des Menschen? Wenn sich die Berge bewegen, könnten sie dann wegen deines Postens einen Umweg machen? Wenn die Wasser fließen, könnten sie dann vor deinem Posten anhalten? Könnten die Himmel und die Erde von deinem Posten umgedreht werden? Ich war dem Menschen gegenüber einst barmherzig, immer und immer wieder – dies wird jedoch von niemandem wertgeschätzt oder in hohen Ehren gehalten, sie hören es sich lediglich an wie eine Geschichte oder lesen es wie einen Roman. Berühren Meine Worte wirklich nicht das Herz des Menschen? Haben Meine Kundgebungen wirklich keine Auswirkung? Könnte es sein, dass niemand an Meine Existenz glaubt? Der Mensch liebt sich selbst nicht; er verbündet sich stattdessen mit Satan, um Mich anzugreifen, und nutzt Satan wie eine „Bereicherung“, um Mir damit zu dienen. Ich werde alle betrügerischen Machenschaften Satans durchbrechen und die Menschen der Erde davon abhalten, die Täuschungen Satans anzunehmen, damit sie sich Mir nicht wegen der Existenz Satans widersetzen.

Im Königreich bin ich der König – aber anstatt Mich wie seinen König zu behandeln, behandelt Mich der Mensch wie den Retter, der vom Himmel herabgestiegen ist. Das Ergebnis ist, dass er sich danach sehnt, dass Ich ihm Almosen gebe, und er nicht nach Kenntnis über Mich strebt. So viele haben vor Mir wie Bettler ausgerufen; so viele haben vor Mir ihre „Säcke“ geöffnet und Mich angefleht, ihnen Nahrung zum Überleben zu geben; so viele haben Mich mit gierigen Augen fixiert, wie hungrige Wölfe, die wünschten, sie könnten Mich verschlingen und ihre Bäuche füllen; so viele haben wegen ihrer Verstöße in Stille ihre Köpfe geneigt und sich geschämt, sie beteten für Meine Nachsicht oder nahmen bereitwillig Meine Züchtigung an. Wenn Ich spreche, erscheinen die verschiedenen Torheiten des Menschen absurd, und seine wahre Gestalt wird unter dem Licht offenbart, und in dem strahlenden Licht ist der Mensch außerstande, sich selbst zu vergeben. Somit eilt er dann vor Mich hin, um sich zu verbeugen und seine Sünden zu beichten. Wegen der „Ehrlichkeit“ des Menschen ziehe Ich ihn noch einmal auf den Wagen der Rettung, und der Mensch ist Mir daher dankbar und wirft Mir einen liebevollen Blick zu. Er ist jedoch immer noch nicht bereit, wirklich Zuflucht in Mir zu suchen, und hat Mir sein Herz nicht vollkommen gegeben. Er rühmt sich nur mit Mir, er liebt Mich jedoch nicht wirklich, weil er Mir nicht seinen Geist zugewandt hat; sein Körper steht vor Mir, doch sein Herz ist hinter Mir. Da das Verständnis des Menschen für Regeln zu mangelhaft ist und er kein Interesse daran hat, vor Mich zu treten, gebe Ich ihm die entsprechende „Unterstützung“, damit er sich Mir inmitten seiner beharrlichen Ignoranz zuwenden kann. Dies ist genau die Barmherzigkeit, die Ich dem Menschen gebe, und ist die Methode, mit der Ich danach strebe, den Menschen zu retten.

Im ganzen Universum feiern die Menschen die Ankunft Meines Tages, und die Engel wandeln zwischen den Massen. Wegen ihrer Dienste im Himmel helfen die Engel Meinem Volk immer, wenn Satan Unruhe stiftet. Sie werden vom Teufel nicht aufgrund von menschlicher Schwäche getäuscht, sondern infolge des Angriffs der Mächte der Finsternis sind sie umso mehr bestrebt, durch den Nebel hindurch dem Leben des Menschen zu begegnen. Alle Menschen unterwerfen sich Meinem Namen und keiner steht jemals auf, um sich Mir offen zu widersetzen. Wegen der Mühen der Engel nimmt der Mensch Meinen Namen an und alle sind inmitten des Stromes Meines Werkes. Die Welt fällt! Babylon ist gelähmt! Die religiöse Welt – wie könnte sie durch Meine Autorität auf Erden nicht zerstört werden? Wer wagt es immer noch, Mir nicht zu gehorchen und sich Mir zu widersetzen? Die Schriftgelehrten? Die ganzen religiösen Funktionäre? Die Herrscher und Obrigkeiten auf Erden? Die Engel? Wer feiert nicht die Perfektion und Fülle Meines Leibes? Wer unter allen Menschen singt Mir nicht ohne Unterlass Lobpreis, wer ist nicht ausnahmslos glücklich? Ich lebe im Land der Höhle des großen roten Drachen, dies lässt Mich aber nicht vor Angst zittern oder wegrennen, da alle seine Menschen bereits begonnen haben, ihn zu verabscheuen. Niemals ist die „Pflicht“ zu irgendeiner Sache vor dem Drachen ausgeführt worden; stattdessen gehen alle Dinge ihren eigenen Geschäften nach und nehmen dabei den Weg, der ihnen am besten passt. Wie könnten die Länder der Erde nicht zugrunde gehen? Wie könnten die Länder der Erde nicht stürzen? Wie könnte Mein Volk nicht jubeln? Wie könnten sie nicht vor Freude singen? Ist dies das Werk des Menschen? Ist dies das Tun der Hände des Menschen? Ich gab dem Menschen die Wurzel seiner Existenz und habe ihn mit materiellen Dingen versorgt, doch der Mensch ist mit seinem jetzigen Zustand unzufrieden und verlangt, Mein Königreich betreten zu können. Wie könnte er aber so einfach Mein Königreich betreten, ohne einen Preis bezahlt zu haben, und ohne bereit zu sein, seine selbstlose Hingabe anzubieten? Anstelle etwas vom Menschen abzuverlangen, stelle Ich Anforderungen an ihn, damit Mein Königreich auf Erden mit Herrlichkeit gefüllt werden kann. Der Mensch ist von Mir in das gegenwärtige Zeitalter geführt worden, er existiert in diesem Zustand und er lebt inmitten der Führung Meines Lichtes. Wenn dem nicht so wäre: wer unter den Menschen auf Erden würde dann seine Perspektiven kennen? Wer würde Meinen Willen verstehen? Ich füge Meine Vorkehrungen zu den Anforderungen an den Menschen hinzu. Entspricht dies nicht den Naturgesetzen?

Gestern habt ihr inmitten von Wind und Regen gelebt, heute habt ihr Mein Königreich betreten und seid sein Volk geworden, und morgen werdet ihr Meine Segnungen genießen. Wer hätte sich jemals so etwas vorgestellt? Wie viel Widrigkeit und Mühsal werdet ihr in eurem Leben erleben, wisst ihr das? Ich schreite voran inmitten von Wind und Regen und habe Jahr für Jahr unter den Menschen verbracht, und darauf folgt der heutige Tag. Sind dies nicht die Schritte Meines Führungsplanes? Wer hat jemals Meinem Plan etwas hinzugefügt? Wer kann sich von den Schritten Meines Planes losreißen? Ich lebe in den Herzen von Hunderten von Millionen von Menschen, Ich bin König inmitten von Hunderten von Millionen von Menschen, und Ich bin von Hunderten von Millionen von Menschen zurückgewiesen und verschmäht worden. Mein Bild ist nicht wirklich im Herzen des Menschen. Der Mensch erkennt nur undeutlich Mein glorreiches Antlitz in Meinen Worten, doch wegen der Beeinflussungen in seinen Gedanken traut er seinen eigenen Gefühlen nicht; Ich bin nur vage in seinem Herzen, aber Ich verbleibe nicht lange. Und deswegen verhält es sich außerdem mit seiner Liebe zu Mir so: Seine Liebe vor Mir erscheint unbeständig, als ob er Mich liebte, so wie ihn der Drang danach überkommt, als ob seine Liebe im trüben Mondlicht ins Blickfeld hinein- und wieder herausgeriete. Es ist heute nur wegen Meiner Liebe, dass der Mensch verbleibt und das Glück hatte zu überleben. Wenn es nicht so wäre, wer unter den Menschen wäre nicht aufgrund seines ausgemergelten Körpers vom Laserlicht dahingerafft worden? Der Mensch kennt sich selbst immer noch nicht. Er spielt sich vor Mir auf, und hinter Meinem Rücken prahlt er über sich selbst, doch keiner wagt es, sich Mir vor Mir zu „widersetzen“. Der Mensch kennt allerdings nicht die Bedeutung des Widerstandes, von dem Ich spreche. Stattdessen versucht er weiterhin, Mich zum Narren zu halten, und erhöht sich fortwährend – und widersetzt er sich Mir nicht ganz offen dabei? Ich toleriere die Schwäche des Menschen, Ich bin aber nicht im Geringsten nachsichtig gegenüber Widerstand, den der Mensch selbst verschuldet hat. Obwohl er die Bedeutung kennt, ist er nicht bereit, entsprechend dieser Bedeutung zu handeln und täuscht Mich lediglich, so wie es seinen Vorlieben entspricht. Zu jeder Zeit mache Ich Meine Disposition in Meinen Worten deutlich, der Mensch findet sich aber nicht mit einer Niederlage ab – er offenbart zur selben Zeit seine eigene Disposition. Inmitten Meines Gerichts wird der Mensch völlig überzeugt sein und inmitten Meiner Züchtigung wird er endlich Mein Bild ausleben und eine Manifestation von Mir auf Erden werden!

22. März 1992

Vorherig:Kapitel 21

Nächste:Kapitel 23

Dir gefällt vielleicht auch