Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Die zweiunddreißigste Kundgebung

Wenn Menschen mit Mir zusammentreffen, ist Mein Herz von Freude erfüllt. Sofort lasse Ich die Segnungen in Meiner Hand dem Menschen zukommen, damit Menschen sich mit Mir versammeln können, und nicht die Feinde sind, die Mir ungehorsam sind, sondern Freunde, die mit Mir vereinbar sind. So bin Ich den Menschen auch herzlich gesinnt. In Meinem Werk wird der Mensch als ein Mitglied einer hochrangigen Organisation erachtet, also schenke Ich ihm mehr Beachtung, denn er ist immer das Objekt Meines Wirkens gewesen. Ich habe Meinen Platz in den Herzen der Menschen geschaffen, damit ihre Herzen zu Mir aufblicken – dennoch bleiben sie völlig unwissend, warum Ich dies tue, und tun nichts, als warten. Obwohl es einen Platz gibt, den Ich in den Herzen der Menschen geschaffen habe, verlangen sie nicht, dass Ich dort verweile. Stattdessen warten sie darauf, dass der „Heilige“ plötzlich in ihren Herzen eintrifft. Weil Meine Identität zu niedrig ist, kann Ich nicht mit den Anforderungen der Menschen mithalten und werde somit von ihnen beseitigt. Denn was sie wollen, ist das hohe und mächtige „Ich“ – wohingegen als Ich kam, Ich den Menschen nicht auf diese Weise erschien, also blickten sie weiterhin in die Ferne, auf denjenigen wartend, der in ihren Herzen ist. Als Ich vor die Menschen kam, lehnten sie Mich vor den Menschenmengen ab. Ich konnte lediglich an einer Seite stehen und auf das „Gerichtsurteil“ des Menschen warten und zusehen, was die Menschen letztendlich mit Mir, diesem fehlerhaften „Produkt“ tun würden. Ich schaue nicht auf die Narben der Menschen, sondern auf den Teil von ihnen, der narbenlos ist, und darüber bin ich erfreut. In den Augen der Menschen bin Ich nichts weiter als ein „kleiner Stern“, der vom Himmel herabkam, Ich bin nur das Mindeste im Himmel, und Meine Ankunft auf Erden heute, wurde von Gott in Auftrag gegeben. Infolgedessen haben die Menschen mit mehr Interpretationen der Worte „Ich“ und „Gott“ aufgewartet, sie fürchten zutiefst Gott mit Mir zu vereinigen. Denn Meine Erscheinungsform hat nichts von Gottes Erscheinung, die Menschen glauben alle Ich sei ein Diener, der nicht zur Familie Gottes gehört, und sagen, dass dies nicht das Erscheinungsbild Gottes ist. Vielleicht gibt es Menschen, die Gott gesehen haben – doch wegen Meines Mangels an Einsicht auf Erden, ist Gott Mir niemals „erschienen“. Vielleicht habe Ich zu wenig „Glaube“ und so erachten Mich die Menschen als niedrig. Die Menschen denken, dass wenn jemand wirklich Gott ist, er dann gewiss bewandert in der Sprache der Menschen ist, denn Gott ist der Schöpfer. Die Tatsachen sind jedoch genau das Gegenteil: Ich bin der Sprache des Menschen nicht nur unkundig, sondern es gibt Zeiten, in denen Ich noch nicht einmal seine „Unzulänglichkeiten“ „versorgen“ kann. Demzufolge fühle Ich Mich ein wenig „schuldig“, weil Ich nicht handle, wie es die Menschen „verlangen“, sondern bereite lediglich die Materialien vor und arbeite übereinstimmend mit dem, was ihnen „fehlt“. Ich verlange nicht viel vom Menschen, trotzdem denken die Menschen anders. So wird ihre „Bescheidenheit“ in jeder ihrer Bewegungen offenbart. Sie sind immer verpflichtet, vor Mir zu gehen, Mir den Weg zu zeigen, zutiefst fürchtend, dass Ich Mich verirren werde, sie befürchten, dass Ich in die vorzeitlichen Wälder in den Bergen wandere. Deshalb haben Mich die Menschen immer vorwärts geführt, zutiefst besorgt, dass Ich in den Kerker laufen werde. Ich habe ein wenig einen „verheißungsvollen Eindruck“ vom Glauben der Menschen, denn sie haben für Mich geschuftet, ohne an Nahrung oder Schlaf zu denken, in dem Ausmaß, wie ihre Arbeit für Mich, sie Tag und Nacht schlaflos und sogar weißhaarig gemacht hat – was genügt, um zu zeigen, dass ihr Glaube die Universen „überstiegen“ hat und die Apostel und Propheten über alle Zeitalter „übertrifft“.

Ich klatsche nicht vor Freude wegen der großartigen Fertigkeit der Menschen, noch betrachte Ich sie kühl wegen ihrer Unzulänglichkeiten. Ich tue lediglich das, was in Meinen Händen liegt. Ich lasse niemandem eine besondere Behandlung zukommen, sondern arbeite einfach nach Meinem Plan. Doch die Menschen kennen Meinen Willen nicht und beten weiter zu Mir für Dinge, als wären die Reichtümer, die Ich ihnen zukommen ließ, nicht imstande ihre Anforderungen zu erfüllen, als würde die Nachfrage die Versorgung übersteigen. Aber im heutigen Zeitalter ahnen die Menschen alle, dass es „Inflation“ gibt – deshalb sind ihre Hände gefüllt mit dem, was Ich ihnen gegeben habe, damit sie sich daran erfreuen. Aus diesem Grund werden sie Meiner überdrüssig, und so sind ihre Leben mit Chaos angefüllt, und sie wissen nicht, was sie essen sollten und was nicht. Einige umklammern sogar die Dinge, die Ich ihnen gegeben haben, damit sie sich an ihnen erfreuen und bewachen sie genau. Weil die Menschen es gewohnt waren, Hunger zu leiden, und es keine einfache Sache für sie ist, zu den heutigen Genüssen zu kommen, sind sie alle „unendlich dankbar“, und es hat etwas an Veränderungen in ihrer Haltung Mir gegenüber gegeben. Sie weinen weiterhin vor Mir. Weil Ich ihnen so viel gegeben habe, nehmen sie weiterhin Meine Hand und lassen „Töne der Dankbarkeit“ vernehmen. Ich bewege Mich über den Universen, und wie Ich gehe, beobachte Ich die Menschen des gesamten Universums. Unter dem Gedränge von Menschen auf Erden, hat es noch nie irgendwelche gegeben, die sich für Mein Werk eignen oder Mich aufrichtig lieben. Deshalb seufze Ich in diesem Augenblick betroffen, und die Menschen zerstreuen sich unverzüglich, um sich nicht wieder zu versammeln, zutiefst besorgt, dass Ich „sie alle in einem Netz“ fangen werde. Ich nutze diese Gelegenheit, um unter die Menschen zu kommen, um Mein Werk – ein Werk, das angebracht ist – unter diesen zerstreuten Menschen zu verrichten, und erwähle diejenigen, die für ein Wirken in ihnen geeignet sind. Ich möchte Menschen nicht inmitten Meiner Züchtigung „festnehmen“, auf dass sie niemals entkommen. Ich verrichte lediglich das Werk, das Ich verrichten muss. Ich bin gekommen, um den Menschen um seine „Hilfe“ zu bitten. Weil es Meiner Führung an Taten des Menschen mangelt, ist es nicht möglich, Mein Werk erfolgreich abzuschließen, was Mein Wirken davon abhält, effizient fortzuschreiten. Ich hoffe nur, dass die Menschen die Entschlossenheit haben, mit Mir zu kooperieren. Ich verlange nicht von ihnen, dass sie für Mich schönes Essen kochen oder einen Ort einrichten, an dem Ich Meinen Kopf hinlegen kann, oder, dass sie Mir hübsche Kleider machen – Ich habe nicht die geringste Achtung für diese Dinge. Wenn Menschen Meinen Willen verstehen können und mit Mir Seite an Seite voranschreiten, werde Ich in Meinem Herzen zufrieden sein.

Wer auf der Erde hat Mich jemals mit seinem Herzen empfangen? Wer hat Mich jemals mit seinem Herzen geliebt? Die Liebe der Menschen ist immer verdünnt, selbst Ich „weiß nicht“ warum ihre Liebe nicht ausgetrocknet und unverdünnt sein kann. So sind so viele „Geheimnisse“ im Menschen enthalten. Unter erschaffenen Wesen wird der Mensch als jenes erachtet, das „wunderbar“ und „unergründlich“ ist, und daher hat vor Mir „Befähigungen“, als wäre er von gleichem Status wie Ich – doch er sieht nichts Seltsames an diesem seinen „Status“. Hierin ist es nicht so, dass Ich es den Menschen nicht gestatte in dieser Position zu stehen und sie zu genießen, sondern dass Ich Mir für sie wünsche ein Gefühl von Angemessenheit zu haben, dass sie nicht zu hoch von sich denken; es besteht eine Entfernung zwischen Himmel und Erde, und erst recht zwischen Gott und dem Menschen. Besteht nicht eine sogar noch größere Entfernung zwischen ihnen? Auf Erden sitzen der Mensch und Ich „im selben Boot“, und wir „überstehen den Sturm gemeinsam“. Meine Identität verschont Mich nicht davor, die Nöte der menschlichen Welt zu erfahren und es liegt daran, dass Ich heute diesem Umstand zugefallen bin. Niemals hatte Ich einen Ort gehabt, an dem Ich friedlich auf Erden weilen kann, weshalb die Menschen sagen: „der Menschensohn hatte niemals einen Ort, an dem Er Seinen Kopf hinlegen kann“. Deshalb haben die Menschen auch Tränen des Mitleids für Mich geweint und für Mich mehrere zehn Yuans für eine „Unterstützungskasse“ beiseitegelegt. Nur deswegen habe Ich einen Ruheort; gäbe es nicht die „Hilfe“ der Menschen, wer weiß, wo Ich geendet hätte!

Wenn Mein Werk endet, werde Ich nicht länger um diese „finanzielle Unterstützung“ vom Menschen ersuchen; stattdessen werde Ich Meine inhärente Funktion ausüben und werde alle „Dinge Meines Hauses“ herab bringen, damit sich die Menschen an ihnen erfreuen können. Heute wird jeder inmitten Meiner Prüfungen getestet. Wenn Meine Hand formell unter den Menschen ankommt, werden die Menschen nicht mehr mit bewundernden Augen zu Mir aufblicken, sondern werden Mich mit Abscheu behandeln, und in diesem Augenblick werden ihre Herzen sofort von Mir ausgemeißelt, um als Beispiel zu dienen. Ich untersuche das Herzen des Menschen unter einem „Mikroskop“ – dort besteht keine aufrichtige Liebe für Mich. Seit Jahren haben die Menschen Mich enttäuscht und betrogen – es stellt sich heraus, dass ihr linkes Atrium und ihr rechter Ventrikel das Gift des Hasses gegen Mich enthalten. Kein Wunder, also, dass Ich ihnen gegenüber solch eine Haltung habe. Und dennoch bleiben sie dem gegenüber völlig unwissend, noch geben sie es nicht einmal zu. Wenn Ich ihnen die Ergebnisse Meiner Untersuchung zeige, erwachen sie noch immer nicht; es ist, als seien diese in ihren Köpfen alles Angelegenheiten der Vergangenheit, die heute nicht vorgebracht werden sollten. Aus diesem Grund betrachten die Menschen die „Laborergebnisse“ mit Gleichgültigkeit. Sie geben die Tabelle zurück und schreiten von dannen. Darüber hinaus sagen sie Dinge wie: „die sind nicht wichtig, sie haben keinerlei Auswirkung auf meine Gesundheit“. Sie setzen ein kleines Lächeln der Geringschätzung auf und dann gibt es einen leicht drohenden Blick in ihren Augen, als wollten sie besagen, dass Ich nicht so naiv sein sollte, dass Ich nachlässiger sein muss. Es ist, als hätte Meine Offenbarung ihrer inneren Geheimnisse das „Gesetz“ des Menschen gebrochen, und so werden sie Mir gegenüber hasserfüllter. Erst dann erkenne Ich den Ursprung des Hasses der Menschen. Denn wenn Ich zusehe, fließt ihr Blut, und nachdem es durch die Arterien ihrer Körper geflossen ist, gelangt es ins Herz, und nur in diesem Moment, mache Ich eine neue „Entdeckung“. Trotzdem halten die Menschen nichts davon. Sie sind völlig sorglos, sie verschwenden keinen Gedanken daran, was sie gewinnen oder verlieren, was genügt, um ihren Geist der „selbstlosen“ Hingabe zu zeigen. Sie schenken ihrem eigenen Gesundheitszustand keine Beachtung und „eilen“ für Mich umher. Dies ist auch ihre „Treue“ und was an ihnen „lobenswert“ ist, somit sende Ich erneut einen „Lobbrief“ an sie, damit sie dadurch glücklich werden. Wenn sie aber diese „Brief“ lesen, fühlen sie sich unverzüglich ein wenig verärgert, denn alles, was sie tun, ist von Meinem stillen Brief abgelehnt worden. Ich habe immer die Menschen entsprechend ihrem Handeln geleitet, trotzdem scheinen sie Meine Worte zu verabscheuen; deshalb, sobald Ich Meinen Mund öffne, kneifen sie ihre Augen zusammen und halten sich mit den Händen ihre Ohren zu. Sie blicken nicht wegen Meiner Liebe mit Respekt auf Mich, sondern haben Mich schon immer gehasst, denn Ich verwies auf ihre Unzulänglichkeiten, stellte alle Güter in ihrem Besitz bloß, und dadurch erlitten sie in ihrem Geschäft einen Verlust, verloren ihre Erwerbsquelle. Daraufhin steigert sich schlichtweg ihr Hass auf Mich.

14. April 1992

Vorherig:Die einunddreißigste Kundgebung

Nächste:Die dreiunddreißigste Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch