Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Kapitel 39

Jeden Tag bewege Ich Mich über den Universen und beobachte alle Dinge, die durch Meine Hand erschaffen wurden. Über den Himmeln ist Mein Ruheort, und unter ihnen ist das Land, in das Ich ziehe. Ich beherrsche alles unter dem, das da ist. Ich befehlige alles unter allen Dingen, lasse alles, das da ist, dem Lauf der Natur folgen und sich der Gewalt der Natur fügen. Weil Ich diejenigen verachte, die ungehorsam sind, und diejenigen verabscheue, die sich Mir widersetzen und nicht zusammenkommen, werde Ich veranlassen, dass sich alles ohne Widerstand unter Meinen Maßnahmen fügt. Ich werde alles innerhalb des Universums ordnungsgemäß machen. Wer wagt es noch immer, sich Mir zu widersetzen, wie es ihm gefällt? Wer wagt es, den Maßnahmen Meiner Hand nicht zu gehorchen? Wie könnte der Mensch jegliches „Interesse“ daran haben, sich gegen Mich aufzulehnen? Ich werde die Menschen vor ihre „Urahnen“ bringen, werde ihre Anführer sie zurück zu ihren Familien führen lassen, und es wird ihnen nicht gestattet sein, sich gegen ihre Urahnen aufzulehnen und an Meine Seite zurückzukehren. So ist Mein Plan. Heute bewegt sich Mein Geist quer über die Erde, teilt allen Arten von Menschen Nummern zu, vermerkt verschiedene Markierungen auf jeder Art von Person, damit ihre Urahnen sie erfolgreich zurück zu ihren Familien führen können, und Ich Mich nicht mehr um sie „sorgen“ muss, was zu unangenehm ist; dementsprechend teile Ich auch die Arbeit auf und verteile die Bemühungen. Das ist ein Teil Meines Planes, der von keinem Menschen durchkreuzt werden kann. Ich werde geeignete Vertreter von allem, was es gibt auswählen, um alle Dinge handzuhaben, und werde die ordnungsgemäße Unterwerfung aller vor Mir herbeiführen. Häufig wandere Ich über den Himmeln, und oft wandere Ich unter ihnen. Beim Betrachten der weiten Welt, in der Menschen kommen und gehen, beim Beobachten der Menschheit, dicht gedrängt auf Erden, und beim Anblick der Vögel und Tiere, die auf dem Planeten leben, kann Ich nicht umhin, Mich in Meinem Herzen bewegt zu fühlen. Weil Ich zur Zeit der Schöpfung alle Dinge schuf, und die Gesamtheit von allem seine Aufgabe in seinem eigenen Raum unter Meinen Maßnahmen erfüllt, erklingt Mein Lachen von oben, und wenn alle Dinge unter den Himmeln den Klang Meines Lachens vernehmen, werden sie sogleich inspiriert, denn in diesem Moment wird das große Unterfangen abgeschlossen sein. Ich füge die Weisheit des Himmels im Menschen bei und veranlasse, dass er Mich unter allen Dingen repräsentiert, denn Ich schuf den Menschen, damit er Mein Vertreter ist, Mich nicht herausfordert, sondern Mich in den Tiefen seines Herzens preist. Und wer ist imstande diese einfachen Worte zu erlangen? Warum behält der Mensch sein Herz immer für sich? Ist sein Herz nicht für Mich? Es ist nicht so, dass Ich bedingungslos Dinge vom Menschen verlange, vielmehr hat er immer Mir gehört. Wie könnte Ich zwangsläufig die Dinge, die Mir gehören, an anderen weggeben? Wie könnte Ich „Kleidung“, die Ich gefertigt habe, einem anderen zum Tragen geben? In den Augen der Menschen ist es, als ob Ich Meinen Verstand verloren hätte, als litt Ich an einer psychischen Krankheit, und verstünde nichts von den menschlichen Gepflogenheiten. Es ist, als wäre Ich ein Idiot. Und so erachten Mich die Menschen stets als jemanden, der naiv ist, aber sie lieben Mich nie wirklich. Weil alles, was der Mensch tut, dazu dient, Mich vorsätzlich zum Narren zu halten, beseitige Ich die gesamte Menschheit in einem Anfall von Zorn. Unter all den Dingen, die Ich erschuf, versucht nur die Menschheit ständig mit Wegen aufzuwarten, um Mich zu täuschen, und deshalb sage Ich, dass der Mensch der „Herrscher“ alle Dinge ist.

Heute werfe Ich alle Menschen in den „großen Schmelzofen“, damit sie verfeinert werden. Ich stehe hoch oben und beobachte genau, während die Menschen im Feuer verbrennen und durch die Flammen gezwungen, ihre Umstände vorbringen. Dies ist eine der Methoden, mit denen Ich wirke. Wenn dem nicht so wäre, dann würden sich die Menschen selbst als „bescheiden“ bekunden, und niemand wäre gewillt der erste zu sein, der seinen Mund aufmacht, um von seiner eigenen Erfahrung zu sprechen. Stattdessen würden sich alle nur gegenseitig ansehen. Genau das ist die Kristallisation Meiner Weisheit, denn Ich habe die heutigen Angelegenheiten vor den Zeitaltern vorherbestimmt. Somit betreten die Menschen, ohne es zu wissen, den Schmelzofen, als seien sie mit einem Seil dorthin geführt worden, als seien sie betäubt worden. Niemand kann dem Angriff der lodernden Flamme entkommen, sie „greifen sich gegenseitig an“, sie „eilen jubelnd umher“, sie ärgern sich noch immer über ihr eigenes Schicksal im Schmelzofen, fürchten sich zutiefst, dass sie zu Tode verbrannt werden. Wenn Ich das Feuer schüre, wird es sogleich größer, wallt in den Himmel auf, und die Flammen heften sich häufig an Mein Gewand, als würden sie versuchen, es in den Schmelzofen zu ziehen. Die Menschen beobachten Mich mit großen Augen. Sofort folge Ich dem Feuer in den Schmelzofen, und in diesem Moment wachsen die Flammen an und die Menschen schreien. Ich wandere inmitten der Flammen umher. Die Flammen sind reichlich, aber sie haben nicht die Absicht Mir Schaden zuzufügen, und Ich übergebe das Gewand an Meinem Körper abermals den Flammen – dennoch wahren sie ihre Distanz vor Mir. Erst dann sehen die Menschen deutlich Mein wahres Gesicht im Schein der Flammen. Da sie sich inmitten der sengenden Hitze des Schmelzofens befinden, fliehen sie wegen Meines Gesichts in alle Richtungen und der Schmelzofen fängt unverzüglich zu „kochen“ an. Alle, die sich in den Flammen befinden, erblicken den Menschensohn, der in der Flamme verfeinert wird. Obwohl die Kleidung an Seinem Körper gewöhnlich ist, ist sie von äußerster Schönheit; obwohl die Schuhe an Seinen Füßen unscheinbar sind, rufen sie großen Neid hervor; ein feuriger Glanz strahlt von Seinem Gesicht aus, Seine Augen funkeln, und es liegt scheinbar an dem Licht Seiner Augen, dass die Menschen Sein wahres Gesicht deutlich sehen. Die Menschen sind von Ehrfurcht ergriffen und sie sehen ein weißes Gewand auf Seinem Körper. Sein Haar, weiß wie Wolle, hängt bis auf Seine Schultern herab. Auffallend leuchtet eine goldene Schärpe mit einem blendenden Licht um Seine Brust, während die Schuhe an Seinen Füßen bei weitem noch beeindruckender sind. Und da die vom Menschensohn getragenen Schuhe inmitten des Feuers bestehen bleiben, glauben die Menschen, sie seien wundersam. Nur während Ausbrüchen von Schmerzen, erblicken die Menschen den Mund des Menschensohnes. Obwohl sie sich inmitten der Verfeinerung des Feuers befinden, verstehen sie keine der Worte aus dem Mund des Menschensohnes, folglich hören sie in diesem Moment nichts mehr von der angenehmen Stimme des Menschensohnes, sondern sehen ein scharfes Schwert in Seinem Mund geborgen, und Er sagt nichts mehr, Sein Schwert jedoch verletzt den Menschen. Durch die Flammen bedrängt erdulden die Menschen Schmerzen. Aufgrund ihrer Neugierde betrachten sie weiterhin die außergewöhnliche Erscheinung des Menschensohnes, und erst in diesem Moment entdecken sie, dass die sieben Sterne in Seiner Hand verschwunden sind. Weil Sich der Menschensohn im Schmelzofen befindet und nicht auf Erden, werden die sieben Sterne in Seiner Hand entfernt, denn sie sind nichts weiter als eine Metapher. In diesem Moment werden sie nicht länger erwähnt, sondern auf die verschiedenen Teile des Menschensohnes verteilt. In den Erinnerungen der Menschen, ruft die Existenz der sieben Sterne Unbehagen hervor. Heute mache Ich es dem Menschen nicht mehr schwer, Ich entferne die sieben Sterne vom Menschensohn und setze alle Teile des Menschensohnes zu einem Ganzen zusammen. Nur in diesem Augenblick sieht der Mensch Meine gesamte Erscheinung. Die Menschen werden Meinen Geist nicht mehr von Meinem Fleisch trennen, denn Ich bin von der Erde in die Höhe emporgefahren. Die Menschen haben Mein wahres Gesicht erblickt, sie brechen Mich nicht mehr auseinander, und Ich leide nicht länger an der Herabwürdigung des Menschen. Weil Ich Mich an der Seite des Menschen in den großen Schmelzofen begebe, vertraut er Mir trotzdem, er nimmt Meine Existenz in seinem Bewusstsein wahr. So trägt sich alles, was reines Gold ist, im Brennen des Feuers allmählich mit Mir zusammen, was genau der Zeitpunkt ist, an dem alles nach Art eingeteilt wird. Ich klassifiziere jede Art von „Metall“ und veranlasse, dass sie alle zu ihren Familien zurückkehren, und erst jetzt fangen alle Dinge an sich zu regenerieren …

Es liegt daran, dass der Mensch zu befleckt ist, dass Ich ihn in den Schmelzofen werfe, damit er verbrannt wird. Doch er wird nicht durch die Flammen vertilgt, sondern verfeinert, sodass Ich Mich an ihm erfreuen kann – denn was Ich will, ist etwas, das aus reinem Gold gemacht ist, ohne Unreinheiten, keine schmutzigen, verseuchten Dinge. Die Menschen verstehen Meine Stimmung nicht, also sind sie von Angst geplagt bevor sie auf den „Operationstisch“ steigen, als würde Ich sie, nachdem Ich sie seziert habe, wie sie dort auf dem Operationstisch liegen, ermorden. Ich verstehe die Stimmung der Menschen, und so scheine Ich ein Mitglied der Menschheit zu sein. Ich habe großes Erbarmen mit dem „Unglück“ des Menschen, und Ich weiß nicht, warum der Mensch „krank geworden“ ist. Wenn er gesund und ohne Missbildung wäre, welche Notwendigkeit würde dann bestehen, einen Preis zu bezahlen und Zeit auf dem Operationstisch zu verbringen? Doch die Fakten können nicht rückgängig gemacht werden – wer sagte den Menschen „Lebensmittelhygiene“ keine Beachtung zukommen zu lassen? Wer sagte ihnen, nicht darauf zu achten gesund zu sein? Welche anderen Mittel habe Ich heute? Um Meine Barmherzigkeit für den Menschen zu zeigen, betrete Ich den „Operationssaal“ mit ihm zusammen – und wer sagte Mir, den Menschen zu lieben? Also nehme Ich persönlich das „Skalpell des Chirurgen“ und fange an den Menschen zu „operieren“, um irgendwelchen „Folgeerkrankungen“ vorzubeugen. Wegen Meiner Loyalität zum Menschen vergießen die Menschen Tränen inmitten des Schmerzes, um Mir ihre Dankbarkeit zu zeigen. Die Menschen glauben, dass Ich Loyalität wertschätze, dass Ich zur Hand gehen werde, wenn Meine „Freunde“ in Schwierigkeiten sind. Die Menschen sind sogar noch dankbarer für Mein Wohlwollen, und sagen, dass sie Mir „Gaben“ senden werden, wenn die Krankheit geheilt ist – aber Ich schenke ihrem Ausdruck keine Beachtung, sondern konzentriere Mich stattdessen darauf den Menschen zu operieren. Wegen der körperlichen Schwäche des Menschen, kneift er unter der Wirkung des Skalpells seine Augen zusammen und liegt geschockt auf dem Operationstisch – doch Ich beachte dies nicht, Ich führe einfach die Arbeit in Meinen Händen weiter aus. Nachdem die Operation beendet ist, sind die Menschen den „Klauen des Tigers“ entkommen. Ich nähre sie mit reichhaltigen Nährstoffen, und auch wenn sie es nicht wissen, nehmen die Nährstoffe in ihnen allmählich zu. Dann lächele Ich sie an, und sie sehen nur Mein wahres Gesicht deutlich, nachdem sie ihre Gesundheit wiedererlangt haben, und so lieben sie Mich mehr, sie nehmen Mich als ihren Vater – und ist dies nicht die Verbindung zwischen Himmel und Erde?

4. Mai 1992

 

Vorherig:Kapitel 38

Nächste:Kapitel 40