Kapitel 44

Die Menschen behandeln Mein Werk wie etwas Ergänzendes; sie verzichten seinetwillen nicht auf Essen oder Schlaf, daher habe Ich keine Wahl, angemessene Forderungen an den Menschen zu stellen, wie es sich für seine Haltung Mir gegenüber gehört. Ich erinnere Mich, dass Ich dem Menschen einst viel Gnade und Segen erwies, doch er ging augenblicklich fort, nachdem er diese Dinge an sich gerissen hatte. Es war, als hätte Ich sie ihm unbewusst gegeben. Der Mensch hat Mich also stets mit seinen eigenen Vorstellungen geliebt. Ich will, dass der Mensch Mich wirklich liebt; doch heute mühen sich die Menschen noch immer ab, unfähig, Mir ihre wahre Liebe zu schenken. In ihren Vorstellungen glauben sie, dass sie, wenn sie Mir ihre wahre Liebe geben, das Nachsehen haben. Wenn Ich widerspreche, zittern sie am ganzen Leib – doch sind sie nicht bereit, Mir ihre wahre Liebe zu geben. Es ist, als ob sie auf etwas warten, also schauen sie nach vorn und sagen Mir nie die Wahrheit über das, was wirklich passiert. Es ist, als ob ihnen der Mund mit einem Aufkleber verschlossen worden wäre, sodass ihre Sprache andauernd stockt. Vor dem Menschen, so scheint es, bin Ich ein gnadenloser Kapitalist geworden. Die Menschen fürchten Mich immer: Bei Meinem Anblick verschwinden sie sofort spurlos, in Angst und Schrecken vor dem, was Ich sie über ihre Umstände fragen werde. Ich weiß nicht, warum die Menschen zu aufrichtiger Liebe zu ihren„Mitbürgern“ fähig sind, doch nicht in der Lage sind, Mich zu lieben, der Ich aufrecht im Geiste bin. Deshalb seufze Ich: Warum setzen die Menschen ihre Liebe immer in der Welt des Menschen frei? Warum kann Ich nicht die Liebe des Menschen kosten? Ist es, weil Ich nicht der Menschheit angehöre? Die Menschen behandeln Mich immer wie einen Wilden aus den Bergen. Es ist, als ob Mir alle Teile fehlen würden, die einen normalen Menschen ausmachen, und daher tragen die Menschen vor Mir stets einen hohen moralischen Ton zur Schau. Sie zerren Mich oft vor sich, um Mich zurechtzuweisen, sie schimpfen mit Mir wie mit einem Kind im Vorschulalter; die Menschen spielen vor Mir immer die Rolle des Erziehers, denn in ihrer Erinnerung bin Ich jemand, der irrational und ungebildet ist. Ich züchtige die Menschen nicht wegen ihrer Schwächen, sondern gebe ihnen angemessene Unterstützung und lasse sie regelmäßige „wirtschaftliche Hilfe“ erhalten. Da der Mensch immer inmitten von Katastrophen lebt und es schwierig findet, zu entkommen, und da er Mich inmitten dieses Desasters stets ruft, liefere Ich pünktlich den „Getreidenachschub“ in seine Hände, sodass alle Menschen in der großen Familie der neuen Epoche leben und die Wärme der großen Familie erfahren können. Wenn Ich das Werk unter den Menschen betrachte, entdecke Ich die vielen Mängel des Menschen, und folglich gebe Ich ihm Hilfe. Sogar zu dieser Zeit herrscht noch immer außergewöhnliche Armut unter den Menschen; daher habe Ich den „verarmten Gebieten“ geeignete Versorgung zukommen lassen und sie aus der Armut gehoben. Dies ist das Mittel, durch das Ich wirke, das alle Menschen Meine Gnade genießen lässt, so viel sie dazu in der Lage sind.

Die Menschen auf der Erde erleiden unbewusst Züchtigung, deshalb öffne Ich Meine große Hand und ziehe sie auf Meine Seite, indem Ich ihnen das Glück gewähre, Meine Gnade auf Erden zu genießen. Was auf der Erde ist nicht leer und ohne Wert? Ich gehe inmitten aller Orte der Welt des Menschen, und obwohl es zahlreiche berühmte Denkmäler und Naturlandschaften gibt, die den Menschen gefallen, ist jeder Ort, an den Ich komme, schon seit Langem der Lebensfreude beraubt worden. Erst dann spüre Ich, dass die Erde finster und trostlos ist: Auf der Erde ist das Leben längst verschwunden. Es gibt nur den Geruch des Todes, und so habe Ich den Menschen stets dazu aufgerufen, sich zu beeilen, dieses Land des Elends zu verlassen. Alles, was Ich sehe, erinnert an Leere. Ich ergreife die Gelegenheit, das Leben in Meiner Hand denen entgegenzuschleudern, die Ich auserwählt habe; sofort erscheint ein grüner Fleck auf dem Land. Die Menschen sind bereit, die Lebendigkeit auf der Erde zu genießen, aber Ich finde daran keinen Gefallen; die Menschen schätzen immer die Dinge auf der Erde und sehen nie deren Leere, sodass sie an diesem Punkt, den sie heute erreicht haben, noch immer nicht verstehen, warum kein Leben auf der Erde existiert. Heute, während Ich innerhalb des Universums wandle, sind alle Menschen in der Lage, sich an der Gnade des Ortes zu erfreuen, an dem Ich bin, und sie nutzen dies als Bereicherung und streben nie nach der Quelle des Lebens. Sie alle nutzen das, was Ich gebe als Bereicherung doch keiner von ihnen versucht, die ursprüngliche Funktion der Lebendigkeit auszuüben. Sie wissen nicht, wie man natürliche Ressourcen nutzt oder entwickelt, und so bleiben sie notleidend. Ich weile unter den Menschen, Ich lebe unter den Menschen, und doch kennt Mich der Mensch heute noch immer nicht. Obwohl die Menschen Mir viel Hilfe gewährt haben, weil Ich so weit von zu Hause weg bin, ist es doch, als hätte Ich noch nicht die richtige Freundschaft mit dem Menschen geknüpft, und so spüre Ich noch immer die Ungerechtigkeit der Welt des Menschen; in Meinen Augen ist die Menschheit im Grunde genommen leer, und unter den Menschen gibt es keinen Schatz, der irgendeinen Wert hätte. Ich weiß nicht, welche Ansicht die Menschen vom menschlichen Leben haben, aber Meine eigene ist, kurz gesagt, untrennbar verbunden mit dem Wort „leer“. Ich hoffe, dass die Menschen deswegen nicht schlecht von Mir denken – denn Ich bin ziemlich direkt und Ich versuche nicht, höflich zu sein. Allerdings würde Ich den Menschen raten, genauer auf das zu achten, was Ich denke, denn schließlich sind Meine Worte eine Hilfe für sie. Ich weiß nicht, was für ein Verständnis die Menschen von „Leere“ haben. Meine Hoffnung ist, dass sie sich bei dieser Arbeit ein wenig Mühe geben. Sie täten gut daran, menschliches Leben auf eine praktische Weise zu erfahren und zu sehen, ob sie darin irgendwelche wertvollen „verborgenen Erzadern“ finden können. Ich möchte die positive Einstellung der Menschen nicht dämpfen, Ich möchte einfach, dass sie aus Meinen Worten etwas an Kenntnis gewinnen. Um der menschlichen Angelegenheiten willen hetze Ich Mich immer ab, aber jetzt, da die Dinge so sind, wie sie sind, haben die Menschen noch immer kein Wort des Dankes gesprochen, als ob sie zu beschäftigt seien und dies vergessen hätten. Auch heute verstehe Ich noch immer nicht, was für eine Wirkung es hat, dass der Mensch sich den ganzen Tag abhetzt. Auch heute noch ist in den Herzen der Menschen kein Platz für Mich, und so verfalle Ich wieder einmal in tiefe Gedanken. Ich habe begonnen, Mich an die Arbeit zu machen und zu erforschen, „warum die Menschen kein Herz haben, das Mich wirklich liebt“. Ich werde den Menschen auf den „Operationstisch“ heben, Ich werde sein „Herz“ sezieren, und nachsehen, was den Weg in sein Herz versperrt und ihn daran hindert, Mich wirklich zu lieben. Unter der Wirkung des „Messers“ kneifen die Menschen ihre Augen zu und warten darauf, dass Ich anfange, denn zu diesem Zeitpunkt haben sie sich vollständig ergeben; in ihren Herzen finde Ich zahlreiche weitere Verfälschungen. Die höchste Stellung nehmen dabei die eigenen Sachen der Menschen ein. Auch wenn sie vielleicht nur ein paar Dinge außerhalb ihres Körpers haben, sind diejenigen innerhalb ihres Körpers unzählig. Es ist, als wäre das Herz des Menschen eine große Aufbewahrungskiste, gefüllt mit Besitztümern und allem, was die Menschen jemals brauchen würden. Erst in diesem Moment verstehe Ich, warum die Menschen Mir nie Beachtung schenken: Es ist wegen ihrer großen Selbstgenügsamkeit – welchen Bedarf haben sie an Meiner Hilfe? So verlasse Ich den Menschen, denn die Menschen bedürfen Meiner Hilfe nicht; warum sollte Ich „schamlos handeln“ und ihre Abscheu auf Mich ziehen?

Wer weiß, warum, aber Ich bin immer bereit, unter den Menschen zu sprechen – als ob Ich nicht anders könnte. Daher sehen die Menschen Mich als nutzlos an und behandeln Mich immer, als wäre Ich noch weniger wert als ein Kupfergroschen; sie behandeln Mich nicht als etwas, das respektiert werden soll. Sie wertschätzen Mich nicht, und sie zerren Mich nach Hause, wann immer sie wollen und werfen Mich dann wieder hinaus, sie „entblößen“ Mich vor der Öffentlichkeit. Ich verabscheue das unwürdige Verhalten des Menschen zutiefst, und so sage Ich unverblümt, dass der Mensch kein Gewissen hat. Aber die Menschen sind unversöhnlich; sie nehmen ihre „Schwerter und Speere“ und kämpfen mit Mir. Dabei sagen sie, dass Meine Worte im Widerspruch zur Wirklichkeit stehen, sie sagen, dass Ich sie verleumde – aber Ich übe keine Vergeltung an ihnen aus für ihr gewalttätiges Verhalten. Ich verwende Meine Wahrheiten lediglich dazu, die Menschen für Mich zu gewinnen und sie dazu zu bringen, sich ihrer selbst zu schämen, woraufhin sie sich schweigend zurückziehen. Ich konkurriere nicht mit dem Menschen, denn darin liegt kein Nutzen. Ich werde Mich an Meine Pflicht halten, und Ich hoffe, dass der Mensch sich auch an seine halten kann und nicht gegen Mich handelt. Wäre es nicht besser, auf solche Weise friedlich miteinander auszukommen? Warum unsere Beziehung verletzen? Wir sind all diese Jahre miteinander ausgekommen – wozu sollen wir einander Ärger verursachen? Wäre das nicht völlig ohne Nutzen für unser beider Ruf? Wir hegen eine langjährige „alte Freundschaft“, eine „alte Bekanntschaft“ – wozu sollen wir erbittert auseinandergehen? Wäre es gut, das zu tun? Ich hoffe, dass die Menschen auf die Auswirkung achten, dass sie wissen, was gut für sie ist. Meine Haltung gegenüber dem Menschen heute ist ausreichend für eine lebenslange Diskussion über ihn – warum scheitern die Menschen stets darin Meine Güte zu erkennen? Ist es, weil ihnen die Ausdruckskraft fehlt? Fehlt es ihnen am ausreichenden Wortschatz? Warum sind sie immer um Worte verlegen? Wer ist unwissend darüber, wie Ich Mich verhalte? Die Menschen sind sich Meiner Taten genau bewusst – es ist nur so, dass sie immer gern andere ausnutzen, also sind sie nie bereit, ihre eigenen Interessen zurückzustellen. wenn ein Satz ihre eigenen Interessen berührt, weigern sie sich, locker zu lassen, bis sie die Oberhand gewonnen haben – und was hat das für einen Sinn? Die Menschen können nicht um das wetteifern, was sie beitragen können, sondern kämpfen um das, was sie bekommen können. Obwohl ihnen ihr Status keinen Genuss bereitet, schätzen sie ihn sehr, betrachten ihn sogar als unbezahlbaren Schatz – und so würden sie lieber Meine Züchtigung ertragen als die Vorteile des Status aufzugeben. Die Menschen halten zu viel von sich selbst, und daher sind sie nicht bereit, sich selbst zurückzustellen. Vielleicht gibt es in Meiner Beurteilung des Menschen kleine Ungenauigkeiten oder vielleicht habe Ich ihm eine Bezeichnung gegeben, die weder harsch noch mild ist, doch insgesamt ist es Meine Hoffnung, dass die Menschen dies als Warnung verstehen.

21. Mai 1992

Zurück: Kapitel 43

Weiter: Kapitel 45

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Der Weg … (3)

In Meinem eigenen Leben bin Ich immer willens, Mich Gott ganz hinzugeben, Körper und Geist. Auf diese Weise liegt keine Schuld auf Meinem Gewissen und Ich kann ein klein bisschen Frieden erlangen. Eine Person, die nach Leben strebt, muss zuerst ihr Herz voll und ganz Gott übergeben. Das ist eine Voraussetzung.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp