XI Klassische Worte über das Eintreten in die Wirklichkeit der Wahrheit

192. Wenn von Arbeit die Rede ist, so denkt der Mensch Arbeit wäre für Gott hin und her zu rennen, überall zu predigen und für Gott auszugeben. Obwohl dieser Glaube richtig ist, ist er zu einseitig. Was Gott vom Menschen verlangt, ist nicht einzig und allein für Gott hin und her zu reisen; es ist mehr das Amt und die Einbringung innerhalb des Geistes. Viele Brüder und Schwestern haben sogar nach so vielen Jahren der Erfahrung nie daran gedacht für Gott zu arbeiten, denn so wie Arbeit vom Menschen aufgefasst wird, ist es unvereinbar mit dem, was von Gott verlangt wird. Deshalb hat der Mensch überhaupt kein Interesse, was Arbeit angeht und genau das ist der Grund, warum der Eintritt des Menschen auch ziemlich einseitig ist. Alle von euch sollten den Eintritt mit Arbeit für Gott beginnen, damit ihr alle seine Aspekte besser erfahren könnt. Das ist, wo ihr eintreten solltet. Arbeit bezieht sich nicht darauf für Gott hin und her zu rennen; es bezieht sich darauf, ob das Leben des Menschen und was der Mensch auslebt zur Freude Gottes sind. Arbeit bezieht sich darauf, dass der Mensch die Treue, die er Gott darbringt und das Wissen, das er über Gott hat, dazu benutzt, um Gott zu bezeugen und den Menschen zu Diensten zu sein. Das ist die Verantwortung des Menschen und das, was alle Menschen erkennen sollten. Mit anderen Worten, euer Eintritt ist eure Arbeit; ihr strebt es an, während eurer Arbeit für Gott einzutreten. Gott zu erfahren ist nicht nur von Seinem Wort essen und trinken zu können; wichtiger ist, dass ihr Gott bezeugen könnt, Gott dienen könnt, und den Menschen zu Diensten seid und sie versorgen könnt. Das ist Arbeit und auch euer Eintritt; das ist es, was jeder Mensch erreichen sollte. Es gibt viele, die sich nur darauf konzentrieren für Gott hin und her zu reisen und überall zu predigen, jedoch ihre persönliche Erfahrung übersehen und ihren Eintritt in das spirituelle Leben vernachlässigen. Das führt dazu, dass jene, die Gott dienen, zu denen werden, die sich Gott widersetzen.

aus „Arbeit und Eintritt (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

193. Diejenigen, die Kirchen leiten, Menschen mit Leben versorgen und ein Apostel für das Volk sein können, müssen tatsächliche Erfahrungen haben, ein richtiges Verständnis von geistlichen Dingen und eine richtige Wertschätzung und Erfahrung der Wahrheit besitzen. Nur solche Menschen sind berufen, Arbeiter oder Apostel zu sein, welche die Kirchen leiten. Andernfalls können sie nur als die Geringsten folgen und können nicht führen, geschweige denn ein Apostel sein, um die Menschen mit Leben zu versorgen. Dies ist so, weil es nicht die Funktion der Apostel ist zu rennen oder zu kämpfen; sie ist, dem Leben zu dienen und die Veränderungen der menschlichen Disposition zu leiten. Es ist eine Funktion, die von jenen ausgeführt wird, denen anvertraut wurde, große Verantwortung zu übernehmen und ist nicht etwas, was jede Person tun kann. Derartige Arbeit kann nur von denjenigen mit einem Wesen des Lebens übernommen werden, das heißt, von denen, die Erfahrung mit der Wahrheit haben. Sie kann nicht von jemandem durchgeführt werden, der aufgeben oder weglaufen kann, oder bereit ist auszugeben. Menschen die keine Erfahrung mit der Wahrheit haben, die nicht zurechtgestutzt oder gerichtet wurden, sind unfähig derartige Arbeit zu erledigen. Menschen ohne Erfahrung, das heißt Menschen ohne Wirklichkeit, sind außerstande, die Wirklichkeit deutlich zu sehen, weil sie selbst in diesem Aspekt das Wesen nicht besitzen. Diese Art von Person ist also nicht nur außerstande, leitende Arbeit zu leisten, sondern wird das Objekt der Beseitigung sein, wenn sie über eine lange Zeit hinweg keine Wahrheit besitzt.

aus „Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

194. Wenn ihr im Einklang mit Gottes Willen dienen möchtet, müsst ihr zuerst verstehen, an welcher Art von Menschen Gott Gefallen findet, welche Art von Menschen von Gott verabscheut werden, welche Art von Menschen von Gott vervollkommnet werden und welche Art von Menschen qualifiziert sind, Gott zu dienen. Dies ist das Allermindeste, mit dem ihr ausgestattet sein solltet. Außerdem solltet ihr die Absichten von Gottes Werk kennen und das Werk, das Gott im Hier und Jetzt verrichten wird. Nachdem ihr das verstanden habt und durch die Führung von Gottes Worten solltet ihr zuerst eintreten und zuerst Gottes Auftrag erhalten. Wenn ihr tatsächlich basierend auf Gottes Worten erfahrt und wenn ihr wirklich Gottes Werk kennt, werdet ihr qualifiziert sein, um Gott zu dienen. Und wenn ihr Ihm dient, wird Gott eure geistlichen Augen öffnen und euch gestatten, ein größeres Verständnis für Sein Werk zu haben und es deutlicher zu sehen. Wenn du in diese Wirklichkeit eintrittst, werden deine Erfahrungen tiefgründiger und wirklicher sein, und all jene unter euch, die solche Erfahrungen gemacht haben, werden in der Lage sein, zwischen den Kirchen zu wandeln und eure Brüder und Schwestern zu versorgen, sodass jeder von euch auf die Stärken des anderen zurückgreifen kann, um eure eigenen Mängel wettzumachen und eine reichhaltigere Kenntnis in eurem Geist zu erlangen. Erst nachdem diese Wirkung erzielt wurde, werdet ihr in der Lage sein, im Einklang mit Gottes Willen zu dienen und von Gott im Laufe eures Dienstes vervollkommnet zu werden.

aus „Wie man im Einklang mit Gottes Willen dient“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

195. Diejenigen, die Gott dienen, sollten Gottes Vertraute sein, sie sollten Gott erfreuen und zu äußerster Loyalität gegenüber Gott fähig sein. Unabhängig davon, ob du hinter Menschen oder vor ihnen handelst, bist du in der Lage, vor Gott Gottes Freude zu erlangen, du bist in der Lage, vor Gott standhaft zu bleiben, und unabhängig davon, wie andere Menschen dich behandeln, gehst du immer deinen eigenen Weg und kümmerst dich ganz und gar um die Last Gottes. Nur dies ist ein Vertrauter Gottes. Dass Gottes Vertraute in der Lage sind, Ihm direkt zu dienen, liegt daran, dass sie Gottes großen Auftrag und Gottes Last erhalten haben, sie in der Lage sind, Gottes Herz als ihr eigenes und Gottes Last als ihre eigene anzunehmen, und dass sie keine Rücksicht darauf nehmen, ob sie Aussichten gewinnen oder einbüßen: Sogar wenn sie keine Aussichten haben und sie nichts gewinnen werden, werden sie immer mit einem liebenden Herz an Gott glauben. Und so ist eine derartige Person Gottes Vertrauter. Gottes Vertraute sind auch Seine Getreuen; nur Gottes Getreue können an Seiner Unrast und an Seinen Wünschen teilhaben, und obwohl ihr Fleisch schmerzvoll und schwach ist, sind sie in der Lage, Schmerzen zu ertragen und dem zu entsagen, was sie lieben, um Gott zufriedenzustellen. Gott bürdet solchen Menschen mehr Lasten auf, und das, was Gott tun wird, wird durch diese Menschen zum Ausdruck gebracht. Somit erfreuen diese Menschen Gott, sie sind Gottes Diener, die nach Seinem eigenen Herzen sind, und nur Menschen wie diese können gemeinsam mit Gott herrschen. Wenn du wirklich Gottes Getreue geworden bist, genau dann wirst du gemeinsam mit Gott herrschen.

aus „Wie man im Einklang mit Gottes Willen dient“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

196. Jesus war in der Lage, Gottes Auftrag zu vollenden – das Werk der Erlösung der gesamten Menschheit – weil Er Sich ganz und gar um Gottes Willen kümmerte, ohne Seine persönlichen Pläne und Erwägungen. So war Er auch der Vertraute Gottes – Gott Selbst, etwas, das ihr alle gut versteht. (In der Tat war Er der Gott Selbst, der von Gott bezeugt wurde. Ich erwähne dies hier, um das Thema durch die Tatsache Jesu zu veranschaulichen.) Er war in der Lage, Gottes Führungsplan in den absoluten Mittelpunkt zu stellen, betete stets zum himmlischen Vater und suchte nach dem Willen des himmlischen Vaters. Er betete und sprach: „Gott der Vater! Vollende das, was nach Deinem Willen ist, und handle nicht nach Meinen Absichten; Ich möchte, dass Du nach Deinem Plan handelst. Der Mensch mag schwach sein, aber warum solltest Du Dich um ihn kümmern? Wie könnte der Mensch der Gegenstand Deiner Sorge sein, der Mensch, der in Deiner Hand wie eine Ameise ist? In Meinem Herzen wünsche Ich nur, Deinen Willen zu vollenden, und Ich möchte, dass Du tun kannst, was Du in Mir tun würdest, entsprechend Deinen eigenen Absichten.“ Auf dem Weg nach Jerusalem spürte Jesus einen Schmerz, als ob ein Messer in Sein Herz gebohrt werden würde, und dennoch hatte Er nicht die geringste Absicht, Sein Wort nicht zu halten; es gab stets eine starke Kraft, die Ihn vorwärts trieb, dorthin, wo Er gekreuzigt werden würde. Schließlich wurde Er ans Kreuz genagelt und wurde zum Ebenbild des sündigen Fleisches. Er vollendete somit das Werk der Erlösung der Menschheit und erhob Sich über die Ketten des Todes und des Hades. Vor Ihm haben Sterblichkeit, Hölle und Hades ihre Kraft verloren und wurden von Ihm bezwungen. Er lebte dreiunddreißig Jahre, in denen Er stets Sein Äußerstes tat, um Gottes Willen gemäß Gottes Werk jener Zeit zu erfüllen, ohne Seinen eigenen persönlichen Gewinn oder Verlust in Betracht zu ziehen, und dachte stets an den Willen Gottes, des Vaters. So sprach Gott, nachdem Er getauft worden war: „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.“ Aufgrund Seines Dienstes vor Gott, der mit Gottes Willen im Einklang stand, legte Gott die schwere Last der Erlösung der gesamten Menschheit auf Seine Schultern und ließ Ihn hinausgehen, um sie zu bewältigen, und Er war qualifiziert und berechtigt, diese wichtige Aufgabe zu vollenden. Sein ganzes Leben hindurch ertrug Er unermessliches Leid für Gott und Er wurde von Satan unzählige Male in Versuchung geführt, doch Er verzagte nie. Gott gab Ihm eine solche Aufgabe, weil Er Ihm vertraute und Ihn liebte, und so sagte Gott persönlich: „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.“ Zu jener Zeit konnte nur Jesus diesen Auftrag erfüllen, und dies war ein Teil von Gottes Vollendung Seines Werkes, die gesamte Menschheit im Zeitalter der Gnade zu erlösen.

Wenn ihr wie Jesus in der Lage seid, euch ganz und gar um Gottes Last zu kümmern und euch von eurem Fleisch abzukehren, wird Gott euch Seine wichtigen Aufgaben anvertrauen, damit ihr die Bedingungen des Dienstes für Gott erfüllen werdet. Nur unter solchen Umständen werdet ihr es wagen zu sagen, dass ihr Gottes Willen tut und Seinen Auftrag vollendet, nur dann werdet ihr es wagen zu sagen, dass ihr wahrhaftig Gott dient.

aus „Wie man im Einklang mit Gottes Willen dient“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

197. Du musst ein Verständnis von den vielen Zuständen haben, in denen sich Menschen befinden werden, wenn der Heilige Geist an ihnen wirkt. Im Besonderen müssen diejenigen, die koordinieren, um Gott zu dienen, die vielen Zustände noch besser erfassen, die durch das Werk zuwege gebracht werden, das der Heilige Geist an den Menschen verrichtet. Wenn du nur über viele Erfahrungen und viele Wege des Eintretens redest, zeigt das, dass deine Erfahrung zu einseitig ist. Ohne deinen wahren Zustand zu kennen oder die Prinzipien der Wahrheit zu erfassen, ist es nicht möglich, eine Veränderung in der Disposition zu erreichen. Ohne die Prinzipien des Wirkens des Heiligen Geistes zu kennen oder die Früchte zu verstehen, die es trägt, wird es schwierig sein, das Wirken böser Geister zu unterscheiden. Du musst das Wirken böser Geister die vielen Vorstellungen der Menschen bloßlegen und direkt zum Kern der Sache kommen; außerdem musst du auf viele Abweichungen in der praktischen Umsetzung der Menschen oder auf Probleme im Glauben an Gott hinweisen, sodass sie sie erkennen können. Allermindestens darfst du sie sich nicht negativ oder passiv fühlen lassen. Du musst jedoch die Schwierigkeiten verstehen, die objektiv für die meisten Menschen existieren, du darfst nicht unvernünftig sein oder „versuchen, einem Schwein das Singen beizubringen“; das ist törichtes Verhalten. Um die vielen Schwierigkeiten der Menschen zu lösen, musst du die Dynamik des Wirkens des Heiligen Geistes verstehen, du musst begreifen, wie der Heilige Geist an verschiedenen Menschen wirkt, du musst die Schwierigkeiten der Menschen verstehen, die Unzulänglichkeiten der Menschen, die Schwerpunktthemen des Problems durchschauen und zur Ursache des Problems gelangen, ohne Abweichungen oder Fehler. Nur diese Art von Person ist qualifziert, Dienst an Gott zu koordinieren.

aus „Womit ein geeigneter Hirte ausgerüstet sein sollte“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

198. Bei ihrer Arbeit müssen Leiter und Arbeiter der Kirche auf zwei Dinge achten: Das eine ist, ihre Arbeit genau nach den durch die Arbeitsvereinbarungen vorgeschriebenen Prinzipien zu erledigen, diese Prinzipien nie zu missachten und ihre Arbeit nicht auf irgendetwas zu gründen, was sie sich vielleicht vorstellen, oder auf ihre eigenen Absichten. In allem, was sie tun, sollten sie Sorge um die Arbeit von Gottes Familie zeigen und deren Interessen stets an die erste Stelle setzen. Noch eine Sache ist entscheidend: dass sie sich bei allem, was sie tun, darauf konzentrieren, der Leitung des Heiligen Geistes zu folgen, und alles in striktem Einklang mit dem Wort Gottes tun. Wenn du immer noch fähig bist, dich der Leitung des Heiligen Geistes zu widersetzen, oder wenn du stur deinen eigenen Ideen folgst und nach deinen eigenen Vorstellungen verfährst, dann wird dein Handeln einen äußerst schwerwiegenden Widerstand gegen Gott darstellen. Der Erleuchtung und Leitung durch den Heiligen Geist häufig den Rücken zuzukehren wird nur in eine Sackgasse führen. Wenn du das Wirken des Heiligen Geistes verlierst, wirst du nicht in der Lage sein zu arbeiten, und selbst wenn du es schaffst zu arbeiten, wirst du nichts erreichen. Das sind die zwei wichtigsten Prinzipien, an die du dich bei der Arbeit halten musst: Eines ist, die Arbeit in genauer Übereinstimmung mit den Vereinbarungen von oben zu verrichten und gemäß den Prinzipien zu handeln, die von oben dargelegt worden sind. Der andere Punkt ist, der inneren Leitung durch den Heiligen Geist zu folgen. Sobald du diese zwei Punkte begriffen hast, wirst du nicht so leicht Fehler machen.

aus „Wie Leiter und Arbeiter arbeiten: die wichtigsten Prinzipien“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

199. Die Arbeit eines qualifizierten Arbeiters kann Menschen auf den richtigen Weg bringen und ihnen ermöglichen, tiefer in die Wahrheit einzudringen. Die Arbeit, die er leistet, kann Menschen vor Gott bringen. Weiterhin kann sich seine Arbeit von Person zu Person unterscheiden und ist nicht an Regeln gebunden, was den Menschen Befreiung und Freiheit ermöglicht. Darüber hinaus können sie allmählich im Leben wachsen und immer tiefer in die Wahrheit eindringen. Die Arbeit eines unqualifizierten Arbeiters bleibt weit zurück – seine Arbeit ist töricht. Er kann Menschen nur dazu bringen Regeln anheimzufallen. Was er von den Menschen verlangt, variiert nicht von Person zu Person; Seine Arbeit richtet sich nicht nach den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen. In dieser Art der Arbeit gibt es zu viele Regeln und zu viele Lehren und sie kann die Menschen nicht in die Wirklichkeit oder in die normale Praxis des Wachstums im Leben führen. Sie kann den Menschen nur ermöglichen, sich an ein paar bedeutungslose Regeln zu halten. Diese Art des Leitens kann die Menschen nur in die Irre führen. Er leitet dich, damit du so wirst wie er. Er kann dich zu dem bringen, was er hat und ist.

aus „Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

200. Was ist das größte Tabu beim Dienst des Menschen an Gott? Wisst ihr es? Diejenigen, die als Leiter dienen, wollen immer größeren Einfallsreichtum haben, um dem Rest weit überlegen zu sein, um neue Tricks zu finden, damit Gott sehen kann, wie fähig sie wirklich sind. Jedoch konzentrieren sie sich nicht auf das Verständnis der Wahrheit und den Eintritt in die Wirklichkeit von Gottes Wort. Sie wollen immer angeben; ist das nicht genau die Offenbarung einer arroganten Natur? Einige sagen sogar: „Indem ich das tue, bin ich mir sicher, dass Gott sehr glücklich sein wird; es wird Ihm wirklich gefallen. Diesmal lasse ich es Gott sehen, bereite Ihm eine schöne Überraschung.“ Als Folge dieser Überraschung verlieren sie das Wirken des Heiligen Geistes und werden von Gott beseitigt. Tu nicht voreilig alles, was immer dir in den Sinn kommt. Wie kann es in Ordnung sein, wenn du die Konsequenzen deiner Handlungen nicht erwägst? Wenn du Gottes Disposition beleidigst, Seine verwaltenden Verordnungen verletzt und dann beseitigt wirst, dann wird es für dich nichts mehr zu sagen geben. Ungeachtet deiner Absicht, ungeachtet dessen, ob du es absichtlich tust oder nicht, wenn du Gottes Disposition nicht verstehst oder Gottes Willen nicht verstehst, wirst du leicht Gott beleidigen und wirst leicht Seine verwaltenden Verordnungen verletzen; das ist etwas, wovor jeder auf der Hut sein sollte. Sobald du ernsthaft Gottes verwaltende Verordnungen verletzt oder Gottes Disposition beleidigst, wird Gott nicht berücksichtigen, ob du es absichtlich oder unabsichtlich tatst; das ist etwas, was du klar erkennen musst. Wenn du diese Angelegenheit nicht verstehen kannst, dann hast du garantiert ein Problem. Dadurch, dass sie Gott dienen, wollen die Menschen große Fortschritte machen, große Dinge tun, große Worte sprechen, große Arbeit leisten, umfangreiche Bücher drucken, große Treffen abhalten und große Anführer sein. Wenn du immer große Ambitionen hast, wirst du Gottes große verwaltende Verordnungen verletzen; solche Menschen werden schnell sterben. Wenn du nicht aufrichtig, gottesfürchtig oder klug im Dienst an Gott bist, wirst du früher oder später Gottes verwaltende Verordnungen verletzen.

aus „Ist es leicht, Gott ohne die Wahrheit zu beleidigen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

201. Gott zu dienen ist keine einfache Aufgabe. Wessen verdorbene Disposition unverändert bleibt, kann niemals Gott dienen. Wenn deine Disposition nicht durch Gottes Worte gerichtet und gezüchtigt wurde, dann repräsentiert deine Disposition immer noch Satan, was beweist, dass du Gott aus deinen eigenen guten Absichten heraus dienst, dass dein Dienst auf deiner satanischen Natur basiert. Du dienst Gott mit deinem natürlichen Charakter und gemäß deinen persönlichen Vorlieben. Hinzu kommt, dass du immer glaubst, die Dinge, die du bereit bist zu tun, seien das, was Gott erfreut, und die Dinge, die du nicht tun willst, seien das, was Gott verhasst ist; du arbeitest ganz nach deinen eigenen Vorlieben. Kann man das Dienst an Gott nennen? Letztendlich wird es nicht die geringste Veränderung in deiner Lebensdisposition geben; stattdessen wird dein Dienst dich noch eigensinniger machen und so deine verdorbene Disposition tief in dir verankern. So bilden sich in dir Regeln für den Dienst an Gott, die hauptsächlich auf deinem eigenen Charakter beruhen und auf Erfahrungen, abgeleitet aus deinem Dienst in Übereinstimmung mit deiner eigenen Disposition. Es sind die Erfahrungen und Lehren des Menschen. Es ist die Lebensphilosophie des Menschen. Solche Menschen können als Pharisäer und religiöse Amtsträger angesehen werden. Wenn sie nie aufwachen und bereuen, dann werden sie am Ende zu den falschen Christi werden, die in den letzten Tagen in Erscheinung treten, und die Betrüger der Menschen sein. Die falschen Christi und Betrüger, von denen gesprochen wurde, werden aus der Gruppe dieser Menschen hervorgehen. Wenn diejenigen, die Gott dienen, ihrem eigenen Charakter folgen und nach ihrem eigenen Willen handeln, laufen sie Gefahr, jederzeit verstoßen zu werden. Diejenigen, die ihre langjährige Erfahrung im Dienst Gottes einsetzen, um die Herzen anderer zu gewinnen, sie zu belehren und zu lenken und über ihnen zu stehen – und die nie Buße tun, nie ihre Sünden bekennen, nie auf die Vorteile einer Position verzichten –, werden vor Gott stürzen. Sie sind von der gleichen Art wie Paulus, sie berufen sich auf ihre lange Dienstzeit und protzen mit ihren Qualifikationen. Gott wird solche Menschen nicht zur Vollkommenheit führen. Ein solcher Dienst stört das Werk Gottes. Die Menschen klammern sich immer an das Alte. Sie klammern sich an die Vorstellungen der Vergangenheit, an alles aus alten Zeiten. Das ist ein großes Hindernis für ihren Dienst. Wenn du sie nicht abschütteln kannst, werden diese Dinge dein ganzes Leben erdrosseln. Gott wird dich nicht loben, nicht im Geringsten, nicht einmal dann, wenn du dir die Beine brichst vor lauter Rennen oder deinen Rücken vor lauter Arbeit, nicht einmal, wenn du in deinem Dienst an Gott gemartert wirst. Ganz im Gegenteil: Er wird sagen, dass du ein Bösewicht bist.

aus „Der religiöse Dienst muss bereinigt werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

202. Vor allem verlangt Zeugnis abzulegen, dass du von deiner Kenntnis von dem Werk Gottes sprichst, davon, wie Gott Menschen erobert, davon, wie Er Menschen rettet, davon, wie Er Menschen verändert, und davon, wie Er Menschen darin begleitet einzutreten, und es ihnen ermöglicht, erobert, vervollkommnet und gerettet zu werden. Zeugnis abzulegen bedeutet, von Seinem Werk und von allem, was du erfahren hast, zu sprechen. Nur Sein Werk stellt Ihn dar, und nur Sein Werk kann öffentlich Seine Gesamtheit offenbaren; Sein Werk legt für Ihn Zeugnis ab. Sein Werk und Seine Kundgebungen repräsentieren direkt den Geist. Das Werk, das Er verrichtet, wird vom Geist ausgeführt und die Worte, die Er spricht, werden vom Geist gesprochen. Diese Dinge werden lediglich durch das menschgewordene Fleisch Gottes ausgedrückt; in Wirklichkeit, sind sie der Ausdruck des Geistes. Das Werk, das Er verrichtet und die Worte, die Er spricht, repräsentieren Seine Wesenheit. Wenn, nachdem Er Sich unter den Menschen in Fleisch gekleidet hatte, Gott nicht sprechen oder wirken würde, und dann von euch verlangen würde, Seine Wirklichkeit zu kennen, Seine Normalität, und Seine Allmächtigkeit, könntest du das tun? Wärst du in der Lage zu wissen, was die Wesenheit des Geistes ist? Wärst du in der Lage zu wissen, was Sein Attribut ist? Es ist nur, weil ihr jeden Schritt Seines Werkes erfahren habt, dass Er von euch verlangt für Ihn Zeugnis abzulegen, und wenn ihr dies nicht erfahren hättet, dann würde Er nicht solche Anforderungen an euch stellen. Wenn du für Gott Zeugnis ablegst, dann ist es folglich nicht dazu da, Sein Äußeres eines normalen Menschen zu bezeugen, sondern das Werk, das Er verrichtet, und den Weg, den Er anführt. Es ist dazu da, zu bezeugen, wie du von Ihm erobert wurdest, und in welchen Aspekten du vervollkommnet worden bist. Das ist die Art von Zeugnis, das du ablegen solltest.

aus „Praxis (7)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

203. Wenn der praktische Gott Menschen erobert, sind es Seine göttlichen Worte, die die Menschen erobern. Menschlichkeit kann dies nicht erreichen, es ist nicht etwas, das nur irgendein Sterblicher erreichen kann, und selbst diejenigen unter normalen Menschen mit dem höchsten Kaliber, sind unfähig dazu, denn Seine Göttlichkeit ist höher, als jedes geschaffene Wesen. Für Menschen ist dies außergewöhnlich; der Schöpfer ist schließlich höher, als jedes geschaffene Wesen. Es wurde gesagt, dass Schüler nicht größer sein können, als ihre Lehrer. Geschaffene Wesen können nicht höher sein, als der Schöpfer, wenn du höher bist als Er, könnte Er dich nicht erobern – Er kann dich erobern, weil Er höher ist, als du. Er, der die gesamte Menschheit erobern kann, ist der Schöpfer, und niemand außer Ihm kann dieses Werk verrichten. Dies ist Zeugnis; dies ist die Art von Zeugnis, das du ablegen solltest. Du hast jeden Schritt von Züchtigung, Urteil, Verfeinerung, Prüfungen, Rückschlägen und Leiden ertragen, und du hast der Eroberung beigewohnt, und die Erwartungen des Fleisches abgelegt, deine persönlichen Motivationen, und die persönlichen Interessen des Fleisches – mit anderen Worten, die Herzen aller Menschen sind durch Gottes Worte erobert wurden. Obwohl dein Leben nicht in dem Maß gewachsen ist, wie Er es verlangte, du kennst diese Dinge, und du bist völlig von dem überzeugt, was Er tut – dann ist dies Zeugnis, und dieses Zeugnis ist wahrhaftig! Das Werk, das Gott zu tun gekommen ist – Urteil und Züchtigung – ist, um den Menschen zu erobern, aber Er schließt auch Sein Werk ab, beendet dieses Zeitalter, führt das letzte Kapitel Seines Werkes durch. Er beendet das gesamte Zeitalter, rettet die ganze Menschheit, erlöst die Menschheit restlos von Sünde, und gewinnt die Menschheit, die Er schuf, voll und ganz. Dies ist alles, wofür du Zeugnis ablegen solltest. Du hast so viel von Gottes Werk erfahren, du hast es mit deinen eigenen Augen gesehen und es persönlich erfahren, und wie schade wäre es also, wenn du am Ende nicht einmal die Funktion ausüben könntest, die du solltest. Zukünftig, wenn das Evangelium verbreitet wird, solltest du imstande sein, von deiner eigenen Kenntnis zu sprechen, all das zu bezeugen, was du in deinem Herzen gewonnen hast, und keine Mühen scheuen. Das ist, was von einem geschaffenen Wesen erreicht werden sollte. Was ist die Bedeutung dieser Phase von Gottes Werk? Was ist ihre Auswirkung? Und wie viel von ihr wird im Menschen ausgeführt? Was sollten Menschen tun? Wenn ihr klar von all dem Wirken des menschgewordenen Gottes nachdem Er zur Erde kam sprechen könnt, dann wird euer Zeugnis vollständig sein. Wenn du klar von diesen fünf Dingen sprechen kannst – der Bedeutung, dem Inhalt, der Wesenheit Seines Werkes, Seiner von ihr vertretenen Disposition, und Seinen Prinzipien des Wirkens – dann wird dies beweisen, dass du fähig bist Zeugnis abzulegen, und dass du wirklich über die Kenntnis verfügst. Das, was Ich von euch verlange, ist nicht viel, und ist von allen erreichbar, die wirklich anstreben. Wenn du entschlossen bist, einer von Gottes Zeugen zu sein, musst du verstehen, was Gott verabscheut und was Gott liebt. Du hast viel von Seinem Werk erfahren, und durch dieses Werk, musst du Seine Disposition kennenlernen und was Er verabscheut und liebt und Seinen Willen verstehen und Seine Anforderungen an die Menschheit, und dies benutzten, um Ihn zu bezeugen und deine Pflicht auszuüben.

aus „Praxis (7)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

204. Wenn ihr Zeugnis für Gott ablegt, solltet ihr vor allem mehr darüber reden, wie Gott Menschen richtet und züchtigt, welche Prüfungen Er einsetzt, um Menschen zu läutern und ihre Disposition zu ändern. Ihr solltet auch darüber reden, wie viel Verdorbenheit in eurer Erfahrung offenbart worden ist, wie viel ihr ertragen habt und wie ihr schließlich von Gott erobert wurdet; wie viel wirkliches Wissen über Gottes Werk ihr habt und wie ihr Gott bezeugen und Ihn für Seine Liebe vergelten solltet. Ihr solltet Gehalt in diese Art von Sprache geben, während ihr euch auf einfache Weise ausdrückt. Stattet euch nicht mit tiefgründig erscheinenden, leeren Theorien aus, um zu protzen; wenn ihr das tut, erscheint ihr ziemlich arrogant und unsinnig. Sprecht mehr über Sachverhalte aus praktischen Erfahrungen und sprecht aus dem Herzen; dies ist am vorteilhaftesten für andere, und am angemessensten, damit sie es verstehen. Früher wart ihr Menschen, die sich Gott am meisten widersetzten und am wenigsten geneigt waren, sich Ihm zu unterwerfen, aber jetzt seid ihr von Seinen Worten erobert worden – vergesst das niemals. Ihr solltet euch diese Dinge mit Sorgfalt überlegen und gewissenhaft über sie nachdenken. Sobald ihr dies erkannt habt, werdet ihr wissen, wie ihr Zeugnis ablegen könnt; andernfalls seid ihr anfällig dafür, schamlose und sinnlose Handlungen zu begehen.

aus „Die grundlegende Vernunft, die der Mensch haben sollte“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

205. Um Zeugnis für Gottes Handlungen abzulegen, musst du zum Ausdruck bringen können, was Seine Handlungen sind, und dies geschieht durch deine Erfahrung, dein Wissen und das Leiden, das du erduldet hast. Bist du jemand, der Zeugnis für Gottes Handlungen ablegt? Hast du dieses Bestreben? Wenn du Zeugnis für Seinem Namen und darüber hinaus für Seine Handlungen ablegen sowie auch das Profil ausleben kannst, das Er von Seinem Volk verlangt, dann bist du ein Zeuge für Gott. Wie legst du tatsächlich Zeugnis für Gott ab? Danach zu streben und sich danach zu sehnen, Gott Wort auszuleben, Gottes Handlungen durch deine Worte zum Ausdruck zu bringen, den Menschen zu ermöglichen, Seine Handlungen zu kennen und zu sehen – wenn du all dies wirklich erstrebst, dann wird Gott dich vervollkommnen. Wenn alles, was du erstrebst ist, von Gott vervollkommnet und ganz am Ende gesegnet zu werden, dann ist die Perspektive deines Glaubens an Gott nicht rein. Du solltest danach streben, wie man Gottes Taten im wirklichen Leben erkennt, wie man Ihn zufrieden stellt, wenn Er Seinen Willen dir gegenüber manifestiert; danach streben, wie man Zeugnis für Seine Herrlichkeit und Seine Weisheit ablegt, wie man Seine Disziplin und Seinen Umgang an dir demonstriert. All dies sind Dinge, die du jetzt herauszufinden versuchen solltest. Wenn deine Liebe zu Gott lediglich so ist, dass du an Gottes Herrlichkeit teilhaben kannst, nachdem Er dich vervollkommnet hat, dann ist sie immer noch nicht genug und kann den Anforderungen Gottes nicht gerecht werden. Du musst praktisch Zeugnis für Gottes Handlungen ablegen, Seine Forderungen befriedigen und die Arbeit erfahren können, die Er an Menschen getan hat. Ob es sich um Schmerzen, Tränen oder Traurigkeit handelt, du musst sie alle praktisch erfahren. Das ist alles nötig, damit du ein Zeuge Gottes sein kannst.

aus „Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen sich einer Verfeinerung unterziehen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

206. Wenn du jemand bist, der es anstrebt, vollkommen gemacht zu werden, dann wirst du Zeugnis abgelegt haben und du wirst sagen: „In diesem schrittweisen Werk Gottes habe ich Gottes Werk der Züchtigung und des Gerichts angenommen und obwohl ich großes Leid ertragen habe, so habe ich erfahren, wie Gott den Menschen vollkommen macht. Ich habe das von Gott verrichtete Werk erlangt, ich habe Kenntnis der Gerechtigkeit Gottes gehabt und Seine Züchtigung hat mich gerettet. Seine gerechte Disposition ist über mich gekommen und hat mir Segen und Gnade gebracht; es sind Sein Urteil und Seine Züchtigung, die mich beschützt und gereinigt haben. Wäre ich nicht von Gott gezüchtigt und gerichtet worden, und wären die harten Worte Gottes nicht über mich gekommen, so hätte ich Gott nicht gekannt, noch hätte ich gerettet werden können. Heute erkenne ich, dass man als Geschöpf nicht nur alle vom Schöpfer gemachten Dinge genießt, sondern vor allem, dass alle Geschöpfe die gerechte Disposition Gottes und Sein gerechtes Urteil genießen sollten, denn Gottes Disposition ist des Menschen Freude würdig. Als ein Geschöpf, das von Satan verdorben worden ist, sollte man Gottes gerechte Disposition genießen. In Seiner gerechten Disposition liegen Züchtigung und Urteil, und darüber hinaus liegt darin große Liebe. Obgleich ich unfähig bin, Gottes Liebe heute gänzlich zu erlangen, hatte ich das Glück, sie zu sehen, und damit bin ich gesegnet worden.“ Das ist der Weg, den diejenigen gehen, die es erfahren, vollkommen gemacht zu werden, und die Kenntnis, von der sie sprechen. Solche Menschen sind genauso wie Petrus; sie haben dieselben Erfahrungen wie Petrus. Solche Menschen sind es auch, die das Leben erlangt haben und die die Wahrheit besitzen. Wenn sie bis ganz zum Ende Erfahrungen machen, so werden sie sich bei Gottes Gericht sicher von Satans Einfluss befreien und von Gott gewonnen werden.

aus „Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

207. Sobald Gott zum Leben in den Menschen wird, sind sie nicht mehr in der Lage, Gott zu verlassen. Ist dies nicht die Tat Gottes? Es gibt kein größeres Zeugnis! Gott hat bis zu einem gewissen Punkt gewirkt; Er hat gesagt, dass die Menschen Dienst tun und gezüchtigt werden oder sterben sollen, und die Menschen sind nicht zurückgewichen, was zeigt, dass sie von Gott erobert wurden. Menschen, die die Wahrheit besitzen, sind diejenigen, die in ihren wirklichen Erfahrungen in ihrem Zeugnis standfest sein, auf ihrem Standpunkt bestehen und auf der Seite Gottes stehen können, ohne sich jemals zurückzuziehen, und die eine normale Beziehung zu Menschen haben können, die Gott lieben; die, wenn ihnen Sachen passieren, Gott völlig gehorchen können, und Gott bis in den Tod gehorchen können. Deine Praxis und deine Offenbarungen im wirklichen Leben sind das Zeugnis für Gott, sie sind das Ausleben des Menschen und das Zeugnis für Gott, und das ist wirklich, sich Gottes Liebe erfreuen; wenn du es bis zu diesem Punkt erfahren hast, wird die entsprechende Wirkung erzielt worden sein. Du bist vom wirklichen Ausleben besessen und jede deiner Handlungen wird von anderen mit Bewunderung betrachtet. Deine Erscheinung ist unauffällig, aber du lebst ein Leben von höchster Frömmigkeit aus, und wenn du die Worte Gottes kommunizierst, wirst du von Ihm geleitet und erleuchtet. Du bist in der Lage, in deinen Worten Gottes Willen zu äußern, kommunizierst die Wirklichkeit und du verstehst viel vom Dienen im Geiste. Du bist offen in deiner Rede, du bist anständig und aufrecht, nicht streitsüchtig und geziemend, in der Lage, Gottes Vorkehrungen zu befolgen und in deinem Zeugnis standhaft zu bleiben, wenn dir Dinge widerfahren, und du bist ruhig und gefasst, unabhängig davon, womit du es zu tun hast. Diese Art von Person hat wirklich die Liebe Gottes gesehen. Manche Menschen sind noch jung, aber sie handeln wie jemand mittleren Alters; sie sind reif, von der Wahrheit besessen und werden von anderen bewundert – und das sind die Menschen, die Zeugnis haben und die die Manifestation Gottes sind.

aus „Die, die Gott lieben, werden für immer in Seinem Licht leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

208. Heute sollte es dir bewusst sein, wie man erobert wird und wie sich die Menschen nach ihrer Eroberung verhalten. Du magst vielleicht sagen, dass du erobert wurdest, aber kannst du bis zu deinem Tode gehorsam sein? Du musst in der Lage sein, bis zum äußersten Ende zu folgen, unabhängig davon, ob es irgendwelche Perspektiven gibt und ungeachtet des Umfelds, darfst du deinen Glauben an Gott nicht verlieren. Letzten Endes musst du zwei Aspekte des Zeugnisses erlangen: das Zeugnis des Hiob – Gehorsamkeit bis zum Tode – und das Zeugnis des Petrus – die höchste Liebe zu Gott. In einer Hinsicht musst du wie Hiob sein: Er hatte keine materiellen Besitztümer und wurde vom fleischlichen Schmerz heimgesucht, aber dennoch gab er nicht den Namen Jehovas auf. Das war das Zeugnis des Hiob. Petrus war in der Lage Gott bis in den Tod zu lieben. Als er starb – als er ans Kreuz genagelt wurde – liebte er Gott noch immer. Er dachte nicht über seine eigenen Perspektiven nach oder verfolgte glorreiche Hoffnungen oder außergewöhnliche Gedanken, und er suchte nur die Liebe Gottes und wünschte Gottes Regelungen zu gehorchen. Das ist der Maßstab, den du erreichen musst, bevor du als jemand erachtet werden kannst, der Zeugnis abgelegt hat, bevor du zu jemandem werden kannst, der nach seiner Eroberung perfektioniert wurde.

aus „Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Zurück: (XIV) Worte darüber, wie man sich Gericht und Züchtigung und Prüfungen und Läuterung unterzieht

Weiter: (XVI) Darüber, wie man den Einfluss Satans abschüttelt und Rettung erlangt

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kapitel 6

Die Kundgebungen Gottes machen die Menschheit sprachlos, weil sie erkennt, dass Gott eine große Tat im geistlichen Reich bewirkt hat, etwas, zu dem der Mensch unfähig ist, und was nur Gott Selbst vollbringen kann. Deshalb bringt Gott der Menschheit erneut Worte der Milde vor.

Das Zeitalter des Königreichs ist das Zeitalter des Wortes

Im Zeitalter des Königreichs gebraucht Gott das Wort, um ein neues Zeitalter einzuführen, die Mittel Seines Werkes zu verändern und die Arbeit für das ganze Zeitalter zu verrichten. Dies ist das Prinzip, durch das Gott im Zeitalter des Wortes wirkt.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen