Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Praxis (3)

Ihr müsst die Fähigkeit haben, eigenständig zu leben, imstande sein, Gottes Worte selbständig zu essen und zu trinken, Gottes Worte ohne Hilfe zu erfahren und ein normales geistliches Leben ohne die Leitung von anderen zu führen; ihr müsst in der Lage sein, euch auf Gottes heutige Worten zu verlassen, um zu leben, in echte Erfahrung einzutreten und wahrlich zu sehen. Nur dann werdet ihr standhaft sein können. Heutzutage verstehen viele Leute die zukünftigen Trübsale und Prüfungen nicht in vollem Umfang. In der Zukunft werden einige Menschen Trübsale erfahren, und einige werden Bestrafung erfahren. Diese Bestrafung wird schwerer sein; es wird das Kommen der Tatsachen sein. Heute legt alles, was du erfährst, tust und bekundest, den Grundstein für die Prüfungen der Zukunft, und zum Mindesten musst du in der Lage sein, eigenständig zu leben. Heute ist die Situation in Bezug auf viele in der Kirche im Allgemeinen wie folgt: Wenn es Arbeiter gibt, die die Arbeit der Kirche erledigen, sind sie glücklich, und wenn es keine gibt, sind sie unglücklich; und sie schenken der Arbeit der Kirche keine Beachtung, noch ihrem eigenen Essen und Trinken, und haben nicht die geringste Last – sie sind wie ein Han-Hao-Vogel[a]. Offen gesagt, ist in vielen Menschen das Werk, das Ich getan habe, lediglich das Werk der Eroberung, denn viele sind grundsätzlich unwürdig, vollkommen gemacht zu werden. Nur ein kleiner Teil der Menschen kann vollkommen gemacht werden. Wenn du, nachdem du diese Worte gehört hast, glaubst, dass das Werk, das von Gott getan wird, nur dazu dient, Menschen zu erobern, und du also nur ohne Interesse nachfolgst, wie könnte solch eine Haltung akzeptabel sein? Wenn du wahrlich ein Gewissen besitzt, dann musst du eine Last und ein Verantwortungsbewusstsein haben. Du musst sagen: „Es kümmert mich nicht, ob ich erobert oder vollkommen gemacht werde, aber ich muss diese Stufe des Zeugnisses richtig ablegen.“ Als ein Geschöpf Gottes kann man gänzlich von Gott erobert werden, und letztendlich sind sie in der Lage, Gott zufriedenzustellen, indem sie Gottes Liebe mit der Liebe in ihren Herzen vergelten und sich selbst Gott hingeben. Das ist die Verantwortung des Menschen, es ist die Pflicht, der der Mensch nachkommen muss, und die Last, die vom Menschen getragen werden muss, und der Mensch muss diesen Auftrag zu Ende führen. Erst dann glauben sie wahrlich an Gott. Ist das, was du heute in der Kirche tust, die Erfüllung deiner Verantwortung? Das hängt davon ab, ob du belastet bist, und von deiner eigenen Erkenntnis. Wenn der Mensch, wenn er dieses Werk erfährt, erobert wird und wahre Erkenntnis hat, dann wirst du zu Gehorsam fähig sein, ungeachtet deiner eigenen Zukunftsaussichten oder deines Schicksals. Auf diese Weise wird Gottes großartiges Werk in seiner Gesamtheit verwirklicht werden, denn diese Menschen sind zu nichts weiter fähig als dazu, und sind außerstande, irgendwelche höheren Anforderungen zu erfüllen. Doch in der Zukunft werden manche Menschen vollkommen gemacht werden. Ihr Kaliber wird sich verbessern, in ihrem Geiste werden sie eine tiefere Erkenntnis haben, ihre Leben werden wachsen… Einige sind jedoch völlig außerstande, dies zu erreichen, und können somit nicht gerettet werden. Es gibt einen Grund, weshalb Ich sage, sie können nicht gerettet werden. In der Zukunft werden manche erobert werden, manche werden beseitigt werden, manche werden vollkommen gemacht werden und manche werden gebraucht werden – und somit werden einige Trübsale erfahren, einige werden Bestrafung erfahren (sowohl naturbedingte Katastrophen als auch vom Menschen verursachte Unglücksfälle), einige werden beseitigt werden, und einige werden überleben. Hierin wird jeder nach Art eingeordnet werden, wobei jede Gruppe einen Menschentyp repräsentiert. Nicht alle Menschen werden beseitigt werden, noch werden alle Menschen vollkommen gemacht werden. Das liegt daran, dass das Kaliber chinesischer Menschen so armselig ist, und es gibt nur eine winzige Anzahl unter ihnen, die die Art von Selbsterkenntnis besitzt, die Paulus hatte. Unter diesen Menschen haben wenige dieselbe Entschlossenheit, Gott zu lieben, wie Petrus, oder dieselbe Art von Glauben wie Hiob. Kaum einer von ihnen hat denselben Grad an Ehrerbietung für Jehova oder dasselbe Ausmaß an Treue im Dienst für Jehova wie David. Wie erbärmlich ihr seid!

Heute ist Reden von Vervollkommnung nur ein Aspekt. Ganz gleich was passiert, ihr müsst diesen Schritt des Zeugnisses richtig ausüben. Wenn man euch bitten würde, Gott im Tempel zu dienen, wie würdet ihr das tun? Wenn du kein Priester wärest und nicht den Status erstgeborener Söhne oder der Kinder Gottes hättest, würdest du dennoch zu Treue fähig sein? Würdest du immer noch imstande sein, alles zu tun, was du kannst, um das Königreich auszubreiten? Würdest du trotzdem in der Lage sein, das Werk von Gottes Auftrag richtig zu tun? Egal wie viel dein Leben gewachsen ist, das heutige Werk soll dich dazu bringen, innerlich völlig überzeugt zu sein und all deine Vorstellungen abzulegen. Ob du hast, was erforderlich ist, um nach Leben zu streben, oder nicht, alles in allem wird Gottes Werk dich völlig überzeugen. Manche Leute sagen: „Ich glaube an Gott, verstehe aber nicht, was es bedeutet, nach Leben zu streben.“ Und manche sagen: „Ich bin ganz durcheinander in meinem Glauben an Gott. Ich weiß, dass ich nicht vollkommen gemacht werden kann, und somit bin ich bereit, gezüchtigt zu werden.“ Selbst Menschen wie diese, die bereit sind, gezüchtigt oder vernichtet zu werden, müssen auch dazu gebracht werden, einzugestehen, dass das heutige Werk von Gott ausgeführt wird. Manche Leute sagen auch: „Ich bitte nicht darum, vollkommen gemacht zu werden, aber heute bin ich bereit, alles von Gottes Schulung anzunehmen, und bin bereit, normale Menschlichkeit auszuleben, mein Kaliber zu verbessern und allen von Gottes Maßnahmen zu gehorchen…“ Hierin sind sie auch erobert worden und haben Zeugnis abgelegt, was beweist, dass einige Erkenntnis in diesen Menschen ist. Diese Stufe des Werkes ist extrem schnell ausgeführt worden, und in der Zukunft wird es sogar noch schneller im Ausland ausgeführt werden. Heute können es die Menschen im Ausland kaum erwarten, sie eilen alle nach China – und wenn ihr also nicht vollkommen gemacht werden könnt, werdet ihr die Menschen im Ausland aufhalten. Zu dieser Zeit wird, egal wie ihr seid, Mein Werk, wenn die Zeit kommt, vollendet und abgeschlossen sein! Es kümmert Mich nicht, wie gut ihr eingetreten seid oder wie ihr seid; Mein ganzes Werk kann von euch nicht aufgehalten werden. Ich vollbringe das Werk der ganzen Menschheit, und es besteht für Mich keine Notwendigkeit, noch mehr Zeit für euch aufzuwenden! Ihr seid zu unmotiviert, es mangelt euch zu sehr an Selbsterkenntnis! Ihr seid es nicht wert, vollkommen gemacht zu werden – ihr habt kaum irgendwelches Potenzial! In der Zukunft wird das, selbst wenn die Menschen weiter so nachlässig und schlampig sind und unfähig bleiben, ihr Kaliber zu verbessern, das Werk des gesamten Universums nicht behindern. Wenn die Zeit kommt, da Gottes Werk beendet wird, wird es enden, und wenn die Zeit kommt, da Menschen beseitigt werden, werden sie beseitigt werden. Natürlich werden diejenigen, die vollkommen gemacht werden sollen und würdig sind, vollkommen gemacht zu werden, auch vollkommen gemacht werden – aber wenn ihr wahrlich keine Hoffnung habt, dann wird Gottes Werk nicht auf euch warten! Wenn du letztlich erobert wirst, kann dies auch als Zeugnis ablegen erachtet werden; es gibt Grenzen dessen, was Gott von euch verlangt. Wie hoch auch immer die Statur ist, die der Mensch erreichen kann, derart muss die Höhe seines Zeugnisses sein. Es ist nicht, wie es sich der Mensch vorstellt, dass derartiges Zeugnis die allerhöchsten Grenzen erreichen wird und dass es überwältigend sein wird – dies kann unmöglich in euch, dem chinesischen Volk, erreicht werden. Ich habe Mich diese ganze Zeit mit euch abgegeben, und ihr selbst habt dies gesehen. Ich habe euch gesagt, ihr sollt euch nicht widersetzen, nicht aufsässig sein, keine schändlichen Dinge hinter Meinem Rücken tun. Ich habe euch diese Worte viele Male ins Gesicht gesagt, aber selbst das ist nicht genug – sobald Ich Mich umdrehe, ändern sie sich, und manche widersetzen sich Mir insgeheim, ohne irgendwelche Gewissensbisse. Denkst du, Ich weiß nichts davon? Meinst du, du kannst Mir Schwierigkeiten bereiten und das hätte keine Folgen? Denkst du, Ich weiß nicht, wenn du versucht, Mein Werk hinter Meinem Rücken zu zerstören? Meinst du, deine kleinen Tricks können für deinen Charakter einspringen? Dem Anschein nach bist du immer gehorsam, aber insgeheim bist du heimtückisch, verbirgst böse Gedanken in deinem Herzen, und selbst der Tod ist nicht genug Strafe für Menschen wie dich. Denkst du, irgendein geringfügiges Werk des Heiligen Geistes in dir kann den Platz deiner Ehrerbietung für Mich einnehmen? Meinst du, du hast Erleuchtung dadurch erlangt, dass du zum Himmel riefst? Du kennst keine Scham! Du bist so wertlos! Denkst du, deine „guten Taten” haben den Himmel berührt, der eine Ausnahme gemacht und dich mit angeborenen Gaben beschenkt hat, die dich redegewandt werden ließen und es dir ermöglichen, andere zu hintergehen und Mich zu hintergehen? Wie mangelt es dir doch an Rationalität! Weißt du, woher deine Erleuchtung kommt? Weißt du nicht, wessen Speise du aßt, als du heranwuchst? Wie gewissenlos du bist! Einige von euch haben sich nicht einmal nach vier oder fünf Jahren des Umgangs geändert; ihr seid euch über diese Angelegenheiten im Klaren, ihr solltet euch über eure Natur im Klaren sein – und protestiere also nicht, wenn du, eines Tages, verlassen bist. Einige, die sowohl diejenigen über als auch unter ihnen in ihrem Dienst hintergehen, sind viel Umgang ausgesetzt worden; einige sind, weil sie geldgierig sind, viel Umgang ausgesetzt worden; einige sind, weil sie keine klaren Grenzen zwischen Männern und Frauen einhalten, viel Umgang ausgesetzt worden; einige sind, weil sie faul sind, nur auf das Fleisch achten und keine Gerechtigkeit ausüben, wenn sie in die Kirche kommen, viel Umgang ausgesetzt worden; einige sind, weil sie, wo immer sie gehen, daran scheitern, Zeugnis abzulegen, und wissentlich sündigen und sich schlecht benehmen, viele Male gemahnt worden; einige reden von Worten und Glaubenslehren, wenn sie in die Kirche kommen, sie agieren allen anderen gegenüber überlegen und haben nicht die geringste Realität, während die Brüder und Schwestern sich untereinander verschwören, miteinander wetteifern – sie sind oft deswegen bloßgestellt worden. Ich habe diese Worte so viele Male zu euch geredet, und heute werde Ich nicht mehr davon sprechen – macht, was ihr wollt! Fällt eure eigenen Entscheidungen! Viele Menschen sind diesem Umgang nicht einfach nur ein oder zwei Jahre lang ausgesetzt gewesen, für einige sind es drei oder vier Jahre gewesen, und manche haben dies mehr als ein Jahrzehnt erfahren, sind Umgang ausgesetzt worden, als sie gläubig wurden, doch bislang hat es wenig Veränderung in ihnen gegeben. Was sagst du, bist du nicht wie Schweine? Ist das unfair dir gegenüber sein? Meint nicht, dass Gottes Werk nicht enden wird, wenn ihr nicht in der Lage seid, ein bestimmtes Niveau zu erreichen. Wird Gott immer noch auf euch warten, wenn ihr nicht imstande seid, Seine Anforderungen zu erfüllen? Ich sage euch rundheraus – es ist nicht so! Sieh die Dinge nicht so rosig! Es gibt eine zeitliche Begrenzung für das heutige Werk, Gott spielt nicht einfach mit dir! Zuvor, wenn es darum ging, die Prüfung der Dienst-Erbringer zu erfahren, dachten die Menschen, dass sie, falls sie in ihrem Zeugnis für Gott standhielten, bis zu einem gewissen Grad erobert werden mussten – sie mussten bereitwillig und freudig Dienst-Erbringer sein und mussten Gott jeden Tag lobpreisen und nicht das geringste bisschen nachlässig oder schlampig sein. Sie dachten, dass sie erst dann wahrlich Dienst-Erbringer sein würden, aber ist das wirklich der Fall? Damals gab es alle möglichen Erscheinungsformen in den Menschen. Einige flohen, einige widersetzten sich Gott, einige verprassten das Geld der Kirche, und Brüder und Schwestern intrigierten gegeneinander, verfluchten und verleumdeten einander. Es war wahrlich eine große Befreiung, aber die Sache hatte auch etwas Gutes: Keiner gab nach. Das ist das Beste, was man darüber sagen kann. Hierdurch legten sie vor Satan Zeugnis ab und erlangten später die Identität von Gottes Volk und schafften es bis zum heutigen Tag. Gottes Werk wird nicht so ausgeführt, wie du es dir vorstellst. Wenn die Zeit um ist, wird das Werk enden, ganz gleich wie du bist. Manche Leute sagen vielleicht: „Indem Du so handelst, rettest Du die Menschen nicht oder liebst sie – Du bist nicht der gerechte Gott.“ Ich sage dir rundheraus: Das Herzstück Meines heutigen Werkes ist, dich zu erobern und dich dazu zu bringen, Zeugnis abzulegen. Dich zu retten, ist nur eine Beigabe; ob du gerettet werden kannst oder nicht, hängt von deinem eigenen Streben ab und hat nichts mit Mir zu tun. Dennoch muss Ich dich erobern; versuch nicht immer, Mich an der Nase herumzuführen – Ich wirke heute an dir, nicht andersherum!

Das Verständnis, zu dem ihr heute gelangt seid, ist höher als das irgendeines Menschen im Laufe der Geschichte, der nicht vollkommen gemacht wurde. Sei es euer Wissen über Prüfungen oder der Glaube an Gott, es ist alles höher als das irgendeines Gottesgläubigen. Die Dinge, die ihr versteht, sind das, was ihr erfahrt, bevor ihr den Prüfungen der Umgebungen unterzogen werdet, aber eure wahre Statur ist mit ihnen völlig unvereinbar. Eure Erkenntnis ist höher als das, was ihr in die Praxis umsetzt. Obwohl ihr sagt, dass Menschen, die an Gott glauben, Gott lieben sollten und nicht nach Segnungen streben sollten, sondern nur danach, Gottes Willen zu erfüllen, ist das, was in eurem Leben bekundet wird, weit davon entfernt und ist in hohem Maße verdorben worden. Die meisten Menschen glauben an Gott um des lieben Friedens willen und wegen anderer Vorteile. Wenn es nicht zu deinem Vorteil ist, glaubst du nicht an Gott, und wenn du Gottes Gnaden nicht bekommen kannst, fängst du an zu schmollen. Wie könnte das deine wahre Statur sein? Wenn es um unvermeidbare familiäre Zwischenfälle geht (Kinder werden krank, Ehemänner müssen ins Krankenhaus, schlechte Ernteerträge, Verfolgung von Familienangehörigen, und so weiter), schaffst du es nicht einmal durch diese Dinge, die sich häufig im täglichen Leben ereignen. Wenn solche Dinge passieren, verfällst du in Panik, du weißt nicht, was du tun sollst – und die meiste Zeit beklagst du dich über Gott. Du beschwerst dich, dass Gottes Worte dich täuschten, dass Gottes Werk dich schikaniert hat. Habt ihr nicht solche Gedanken? Meinst du, so etwas geschieht nur selten unter euch? Jeden Tag verbringt ihr damit, inmitten von solchen Geschehnissen zu leben. Ihr macht euch nicht die geringsten Gedanken über das Gelingen eures Glaubens an Gott und wie ihr Gottes Willen erfüllt. Eure wahre Statur ist zu klein, kleiner noch als die eines Kükens. Wenn das Geschäft eures Mannes Geld verliert, beklagt ihr euch über Gott, wenn ihr euch in einer Umgebung ohne Gottes Schutz wiederfindet, beklagt ihr euch immer noch über Gott, ihr beklagt euch sogar, wenn eines eurer Küken stirbt oder eine alte Kuh im Stall krank wird, ihr beklagt euch, wenn es Zeit für euren Sohn ist, eine Familie zu gründen, eure Familie aber nicht genug Geld hat, und wenn die Arbeiter der Kirche ein paar Mahlzeiten in deinem Haus essen, die Kirche es dir aber nicht vergütet oder niemand dir irgendwelches Gemüse schickt, beklagst du dich auch. Dein Bauch ist vollgestopft mit Beschwerden, und mitunter gehst du deswegen nicht zu Versammlungen oder isst und trinkst die Worte Gottes nicht, du wirst wahrscheinlich für lange Zeit negativ werden. Nichts, was dir heute widerfährt, steht in irgendeinem Zusammenhang mit deinen Zukunftsaussichten oder deinem Schicksal; diese Dinge würden auch passieren, wenn du nicht an Gott glaubtest, dennoch schiebst du heute die Verantwortung für sie Gott zu und bestehst darauf zu sagen, dass Gott dich beseitigt hat. Was ist mit deinem Glauben an Gott, hast du wahrlich dein Leben aufgeopfert? Wenn ihr dieselben Prüfungen wie Hiob erlittet, wäre keiner unter euch, der Gott heute nachfolgt, in der Lage, standzuhalten, ihr würdet alle versagen. Und da liegen ganz einfach Welten zwischen euch und Petrus. Würde heute die Hälfte eures Vermögens beschlagnahmt werden, würdet ihr es riskieren, die Existenz Gottes zu leugnen; würde euer Sohn oder eure Tochter von euch weggenommen werden, würdet ihr auf die Straße laufen und es öffentlich kritisieren; wenn dein Leben eine Sackgasse erreichte, würdest du versuchen, es mit Gott aufzunehmen, und fragen, warum Ich zu Beginn so viele Worte sagte, um dir Angst einzujagen. Es gibt nichts, was ihr in solchen Zeiten nicht riskieren würdet. Das zeigt, dass ihr nicht wahrlich gesehen und keine wahre Statur habt. Deshalb sind die Prüfungen in euch zu groß, denn ihr versteht zu viel, aber was ihr wirklich wisst, ist nicht einmal ein Tausendstel von dem, dessen ihr euch bewusst seid. Hört nicht bei bloßem Verständnis und Erkenntnis auf; am besten seht ihr, wie viel ihr wirklich in die Praxis umsetzen könnt, wie viel an Schweiß von eurer harten Arbeit sich in die Erhellung und Erleuchtung des Heiligen Geistes verwandelt hat und in wie vielen eurer Praktiken ihr euren eigenen Vorsatz umgesetzt habt. Du solltest deine Statur und Praxis ernst nehmen. In deinem Glauben an Gott solltest du nicht versuchen, das bloß mechanisch für irgendwen zu tun – ob du erlangen kannst oder nicht, hängt von deinem eigenen Streben ab.

Fußnoten:

a. Die Geschichte des Han-Hao-Vogels ist ganz ähnlich wie die äsopische Fabel von der Ameise und der Heuschrecke. Der Han-Hao-Vogel schläft lieber, anstatt ein Nest zu bauen, während das Wetter warm ist – trotz wiederholter Warnungen von seinem Nachbarn, einer Elster. Wenn der Winter kommt, erfriert der Vogel.