Praxis (2)

Früher schulten die Menschen sich selbst darin, mit Gott zu sein und in jedem einzelnen Moment im Geist zu leben. Im Vergleich zu der heutigen Praxis ist das eine einfache geistliche Übung; sie ist die oberflächlichste und einfachste Art der Praxis, bevor die Menschen den richtigen Weg des Lebens betreten, und sie stellt die allererste Stufe im Glauben der Menschen dar. Wenn die Menschen sich in ihrem Leben stets auf diese Art der Praxis stützen, werden sie viele Gefühle haben und wahrscheinlich Fehler begehen und sie werden außerstande sein, in wahre Lebenserfahrungen einzutreten; sie werden nur fähig sein, ihren Geist zu schulen, sich in ihrem Herzen auf normale Art und Weise Gott zu nähern und sie werden immer enorme Freude daran finden, Gott bei sich zu haben. Sie werden sich auf das kleine Ausmaß ihres Zusammenseins mit Gott beschränken und außerstande sein, Zugang zu etwas Tieferem zu haben. Menschen, die innerhalb dieser Grenzen leben, sind nicht in der Lage, großen Fortschritt zu machen. Sie neigen jederzeit dazu zu rufen: „Ah! Herr Jesus Christus. Amen!“ Sie sind praktisch jeden Tag so – es ist die Praxis vergangener Zeiten, die Praxis, in jedem Moment im Geist zu leben. Ist das nicht abgeschmackt? Wenn es heute Zeit ist, über Gottes Worte nachzudenken, dann konzentriere dich nur auf Gottes Worte; wenn es Zeit ist, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, dann konzentriere dich nur darauf, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen; wenn es Zeit ist, deine Pflicht zu erfüllen, dann erfülle nur deine Pflicht. Diese Art der Praxis ist genau genommen ziemlich befreiend; sie befreit dich. Es ist nicht so, wie die alten religiösen Menschen beten und Dankgebete sprechen. Natürlich war dies früher die Praxis von gläubigen Menschen, doch jetzt auf diese Weise zu praktizieren ist zu rückständig. Gottes Werk befindet sich jetzt auf einer höheren Ebene; „Gott in das reale Leben zu bringen“, wovon heute die Rede ist, ist der wichtigste Aspekt der Praxis. Dies ist die normale Menschlichkeit, die die Menschen in ihrem wahren Leben erwartungsgemäß besitzen sollen, und worüber die Menschen bei ihrem normalen Menschsein verfügen müssen, sind all die Worte, die Gott heute spricht. Diese Worte Gottes in das reale Leben zu bringen ist die praktische Bedeutung von „Gott in das reale Leben bringen“. Heutzutage sollten sich Menschen im Wesentlichen mit Folgendem ausstatten: Einerseits müssen sie ihr Kaliber verbessern, sich bilden sowie ihre Lesefähigkeiten und ihr Begriffsvermögen verbessern; andererseits müssen sie das Leben einer normalen Person führen. Du bist gerade erst aus der Welt vor Gott gekommen; du musst zuerst dein Herz darin schulen, vor Gott still zu sein. Das ist der allererste Anfang der Praxis und es ist auch der erste Schritt, um Veränderung in deiner Lebensdisposition zu erreichen. Einige Menschen sind in ihrer Praxis relativ anpassungsfähig; sie denken über die Wahrheit nach während sie arbeiten oder den Haushalt erledigen, und sie werden sich über die Wahrheiten und die Prinzipien der Praxis klar, die sie in der Realität verstehen sollten. Der eine Aspekt ist, dass du ein normales menschliches Leben haben musst und der andere, dass es Eintritt in die Wahrheit geben muss. Alle diese Dinge begründen die beste Praxis für das reale Leben. 

Gott in das reale Leben der Menschen zu bringen erfordert in erster Linie, dass sie Gott in normaler Menschlichkeit anbeten, danach streben, Gott zu kennen, und die Pflicht eines Geschöpfes Gottes ausführen. Es ist nicht so, dass sie, jedes Mal, wenn sie etwas tun, unbedingt zu Gott beten müssen, dass es nicht in Ordnung ist und sie das Gefühl haben sollten, in Seiner Schuld zu stehen, wenn sie nicht beten. Die heutige Praxis ist nicht so; sie ist wirklich entspannt und einfach! Sie verlangt nicht von den Menschen, sich an Doktrinen zu halten. Vielmehr sollte jeder Mensch seiner individuellen geistlichen Größe nach vorgehen: Wenn deine Familienmitglieder nicht an Gott glauben, behandle sie als Nichtgläubige, und wenn sie glauben, behandle sie als Gläubige. Mache nicht von Liebe und Geduld Gebrauch, mache von Weisheit Gebrauch. Einige Menschen gehen Gemüse einkaufen und murmeln beim Gehen: „Oh Gott! Welches Gemüse willst Du, dass ich heute einkaufe? Ich bitte um Dein Zutun. Gott verlangt, dass wir Seinen Namen in allen Dingen preisen und dass wir alle Zeugnis ablegen. Selbst wenn mir der Verkäufer also etwas Verfaultes verkauft, werde ich Gott trotzdem danken – ich werde es erdulden. Wir, die an Gott glauben, können nicht wählen und das Gemüse aussuchen.“ Sie denken, dies zu tun, sei Zeugnis, und das Ergebnis ist, dass sie Geld ausgeben, um irgendwelches verfaultes Gemüse zu kaufen, aber sie beten trotzdem und sagen: „Oh Gott! Ich werde dieses verfaulte Gemüse trotzdem essen, wenn Du es für annehmbar hältst.“ Ist eine solche Praxis nicht absurd? Ist das nicht eine Doktrin zu befolgen? Früher übten sich die Menschen darin, zu jeder Zeit im Geist zu leben – dies bezieht sich auf das Werk, das zuvor im Zeitalter der Gnade vollbracht wurde. Frömmigkeit, Bescheidenheit, Liebe, Geduld und Dank sagen für alle Dinge – das waren die erforderlichen Voraussetzungen für jeden Gläubigen im Zeitalter der Gnade. Damals beteten die Menschen bei allen Dingen zu Gott; sie beteten, wenn sie Kleidung kauften, und wenn sie über eine Zusammenkunft benachrichtigt wurden, dann beteten sie ebenfalls: „Oh Gott! Willst Du, dass ich hingehe oder nicht? Wenn Du willst, dass ich hingehe, dann bereite mir einen geebneten Weg. Wenn Du nicht willst, dass ich hingehe, dann lass mich stolpern und stürzen.“ Sie flehten Gott beim Beten an, und nach dem Beten fühlten sie sich unbehaglich und besuchten deshalb keine Zusammenkünfte. Aus Angst, dass sie nach ihrer Rückkehr von Versammlungen von ihren ungläubigen Ehemännern geschlagen werden könnten, fühlten sich einige Schwestern beim Beten unwohl und gingen deshalb nicht zu Versammlungen. Sie glaubten, dies sei Gottes Wille, obwohl in Wirklichkeit nichts passiert wäre, wenn sie hingegangen wären. Das Ergebnis war, dass sie eine Zusammenkunft versäumten. Das alles war die Folge von menschlicher Unkenntnis. Menschen, die auf diese Art praktizieren, leben nach ihren eigenen Gefühlen. Diese Art des Praktizierens ist so falsch und absurd und ist völlig von Unklarheit gefärbt. Es gibt zu viel von ihren eigenen Gefühlen und Gedanken. Wenn dir von einer Versammlung berichtet wird, dann geh hin; es ist nicht weiter nötig, zu Gott zu beten. Ist das nicht einfach? Wenn du heute ein Kleidungsstück kaufen musst, dann gehe direkt los und kaufe es. Bete nicht zu Gott, indem du sagst: „Oh Gott! Willst Du, dass ich gehe oder nicht? Was ist, wenn einer der Brüder oder eine der Schwestern vorbeischaut, während ich fort bin?“ Du befürchtest, dass ein Bruder oder eine Schwester vorbeikommen könnte, also gehst du nicht, doch das Ergebnis ist, dass der Abend einbricht und niemand gekommen ist. Selbst im Zeitalter der Gnade war diese Art der Praxis abweichend und falsch. Wenn die Menschen also so praktizieren wie früher, wird keine Veränderung in ihrem Leben stattfinden. Sie werden sich nur unwissend allem fügen, komme, was wolle, nicht auf Urteilsvermögen achten und werden nichts anderes tun, als blind zu gehorchen und auszuharren. Damals konzentrierten sich die Menschen darauf, Gott zu verherrlichen – doch Gott erlangte keine Herrlichkeit durch sie, denn sie hatten nichts Praktisches ausgelebt. Sie hielten sich nur zurück und schränkten sich ihren persönlichen Vorstellungen entsprechend ein, und selbst viele Jahre der Praxis brachten ihrem Leben keine Veränderung. Sie wussten nur, wie man duldsam ist, wie man demütig ist, wie man liebt und vergibt, doch sie verfügten nicht über die geringste Erleuchtung durch den Heiligen Geist. Wie konnten die Menschen Gott auf diese Weise kennen? Und wie konnten sie Gott wohl verherrlichen?

Menschen können nur dann den richtigen Weg des Glaubens an Gott betreten, wenn sie Gott in ihr reales Leben bringen und in ihr normales, menschliches Leben. Heutzutage leiten euch Gottes Worte – es ist kein Suchen oder Grübeln wie in vergangenen Zeiten erforderlich. Wenn du Gottes Worten entsprechend praktizieren kannst und dich selbst den menschlichen Zuständen entsprechend prüfen und messen kannst, die Ich offengelegt habe, dann wirst du imstande sein, eine Veränderung zu erreichen. Das ist keine Doktrin, sondern was Gott vom Menschen verlangt. Lass Mich dir heute erzählen, wie die Dinge stehen: Befasse dich nur damit, nach Meinen Worten zu handeln. Meine Anforderungen an dich richten sich nach den Bedürfnissen eines normalen Menschen. Ich habe dir Meine Worte bereits mitgeteilt; sofern du dich darauf konzentrierst, sie zu praktizieren, wirst du mit Gottes Absichten im Einklang stehen. Jetzt ist die Zeit, Gottes Worten entsprechend zu leben. Gottes Worte haben alles erklärt, alles wurde deutlich gemacht, und solange du nach Gottes Worten lebst, wirst du ein Leben führen, das völlig frei und emanzipiert ist. Wenn die Menschen früher Gott in ihr reales Leben brachten, praktizierten und durchgingen sie zu viele Doktrinen und Rituale; sie beteten und suchten sogar bei unwichtigen Fragen, wobei sie die klar gesagten Worte Gottes beiseite legten und es versäumten, sie zu lesen. Stattdessen wendeten sie alle Mühe für das Suchen auf – mit dem Resultat, dass keine Wirkung erfolgte. Nimm den Fall von Nahrung und Kleidung als Beispiel: Du betest und gibst diese Angelegenheiten in Gottes Hände und bittest Gott, alles für dich zu regeln. Wenn Gott diese Worte hört, wird Er sagen: „Muss ich Mich um dermaßen unbedeutende Kleinigkeiten kümmern? Wo sind die normale Menschlichkeit und Vernunft geblieben, die Ich für dich geschaffen habe?“ Manchmal machen Menschen bei ihrem Handeln einen Fehler; dann glauben sie, dass sie Gott beleidigt haben und sie bekommen Hemmungen. Die Zustände mancher Menschen sind sehr gut, doch wenn sie eine Kleinigkeit falsch machen, dann glauben sie, dass Gott sie züchtigt. In Wirklichkeit ist das nicht Gottes Werk, sondern der Einfluss des eigenen menschlichen Verstands. Manchmal ist an der Art und Weise deines Erfahrens nichts falsch, doch andere sagen, dass du nicht auf die korrekte Weise erfährst, also lässt du dich umgarnen – du wirst innerlich negativ und finster. Wenn Menschen auf diese Weise negativ sind, glauben sie oft, dass sie von Gott gezüchtigt werden, doch Gott sagt: „Ich habe das Werk der Züchtigung nicht in dir ausgeführt. Wie also kannst du Mich beschuldigen?“ Menschen werden zu leicht negativ. Oft sind sie außerdem übersensibel und beschweren sich häufig über Gott. Gott verlangt nicht von dir, dass du auf diese Weise leidest, dennoch lässt du selbst zu, in diesen Zustand zu verfallen. Auf diese Art zu leiden hat keinen Wert. Die Menschen kennen das Werk Gottes nicht und sind in vielen Dingen ignorant und unfähig klarzusehen, wodurch sie in ihren eigenen Auffassungen und Vorstellungen gefangen werden und sich immer tiefer darin verwickeln. Einige Menschen sagen, dass alle Dinge und Angelegenheiten in Gottes Hand sind – kann Gott also nicht sehen, wenn die Menschen negativ sind? Natürlich weiß Gott das. Wenn du in menschlichen Vorstellungen verstrickt bist, hat der Heilige Geist keine Möglichkeit, in dir zu wirken. Oftmals geraten einige Menschen in einen negativen Zustand, aber Ich führe Mein Werk dennoch weiter aus. Ob du nun negativ oder positiv bist, Ich werde nicht von dir eingeschränkt – aber du solltest wissen, dass die vielen Worte, die Ich spreche und das große Ausmaß an Werk, das Ich vollbringe, eng miteinander verbunden sind, den Zuständen der Menschen entsprechend. Wenn du negativ bist, behindert das nicht das Werk des Heiligen Geistes. Während der Zeit der Züchtigung und der Todesprüfung waren die Menschen zum Beispiel alle in einem negativen Zustand gefangen, doch das hat Mein Werk nicht aufgehalten. Als du negativ warst, hat der Heilige Geist weiterhin das getan, was in anderen getan werden musste. Du magst vielleicht einen Monat lang aufhören, zu streben, Ich jedoch setze Mein Wirken fort – was immer du in der Gegenwart oder Zukunft tust, es kann das Werk des Heiligen Geistes nicht aufhalten. Einige negative Zustände ergeben sich aus menschlicher Schwäche; wenn Menschen glauben, dass sie die Anforderungen Gottes wirklich nicht erfüllen oder begreifen können, werden sie negativ. Zum Beispiel sprachen Gottes Worte während der Zeiten der Züchtigung davon, Gott bis zu einem bestimmten Punkt inmitten von Züchtigung zu lieben, doch die Menschen hielten sich für unfähig. Sie fühlten sich besonders traurig und klagten darüber, dass ihr Fleisch so tief von Satan verdorben worden sei und dass ihr Kaliber so armselig sei. Sie fanden es sehr bedauerlich, dass sie in dieses Umfeld hineingeboren wurden. Und einige Menschen dachten, es sei zu spät für sie, an Gott zu glauben und Gott zu kennen und dass sie der Vervollkommnung unwürdig seien. Das alles sind normale Zustände. 

Das Fleisch des Menschen ist Satans, es ist voller ungehorsamer Dispositionen, es ist beklagenswert schmutzig und es ist etwas Unreines. Menschen begehren die Freuden des Fleisches zu sehr, und es gibt zu viele Manifestationen des Fleisches – deshalb verachtet Gott das Fleisch gewissermaßen. Wenn Menschen, die schmutzigen, verdorbenen Dinge Satans abwerfen, erlangen sie Gottes Rettung. Wenn sie jedoch Schmutz und Verdorbenheit nicht loswerden, leben sie nach wie vor unter der Domäne Satans. Die Hinterhältigkeit, Arglist und Verworfenheit der Menschen sind Dinge Satans. Gottes Rettung von dir bedeutet, dich von diesen Dingen Satans zu befreien. Gottes Wirken kann nicht falsch sein – es erfolgt gänzlich, um die Menschen aus der Finsternis zu retten. Wenn du bis zu einem bestimmten Punkt geglaubt hast und dich von der Verdorbenheit des Fleisches befreien kannst und du nicht länger von dieser Verdorbenheit gefesselt bist, bist du dann nicht gerettet worden? Wenn du unter Satans Domäne lebst, bist du unfähig, Gott zu manifestieren. Du bist etwas Schmutziges und kannst Gottes Erbe nicht empfangen. Sobald du gereinigt und vervollkommnet worden bist, wirst du heilig sein, wirst du ein normaler Mensch sein und von Gott gesegnet werden und Ihn erfreuen. Das von Gott heute verrichtete Werk ist die Errettung und darüber hinaus das Gericht, die Züchtigung und das Verfluchen. Es hat mehrere Aspekte. Ihr alle seht, dass Gottes Kundgebungen Urteil und Züchtigung enthalten sowie Verfluchungen. Ich spreche, um eine Wirkung zu erzielen, um die Menschen sich selbst erkennen zu lassen, und nicht, um Menschen hinzurichten. Mein Herz ist um euretwillen. Das Sprechen ist eine der Methoden, durch die Ich wirke; durch Worte bringe Ich Gottes Disposition zum Ausdruck und lasse dich den Willen Gottes verstehen. Dein Fleisch mag sterben, du hast jedoch einen Geist und eine Seele. Wenn die Menschen nur aus Fleisch bestünden, dann hätte ihr Glaube keine Bedeutung, noch hätte dieses ganze Werk, das Ich vollbracht habe, irgendeine Bedeutung. Heute spreche Ich auf eine Weise und dann auf eine andere; eine Zeit lang bin Ich Menschen gegenüber sehr hasserfüllt und dann bin Ich zeitweise in höchstem Maße liebevoll; das alles tue Ich, um eine Veränderung in deinen Dispositionen zu erreichen, und auch um deine Auffassungen von Gottes Werk zu verwandeln.

Die letzten Tage sind gekommen und weltweit sind die Länder in Aufruhr. Es herrscht politisches Chaos, überall treten Hungersnöte, Seuchen, Fluten und Dürren auf. In der Welt des Menschen herrschen Katastrophen – auch der Himmel hat Unheil herabgesandt. Das alles sind Zeichen der letzten Tage. Doch für die Menschen scheint es eine Welt der Fröhlichkeit und Pracht zu sein; so wird sie immer mehr, die Herzen der Menschen werden von ihr angezogen und viele Menschen sind in ihr gefangen und sind unfähig, sich aus ihr zu befreien; eine große Anzahl wird von jenen betört, die sich mit Betrug und Zauberei beschäftigen. Wenn du nicht nach Fortschritt eiferst, keine Ideale hast und keine Wurzeln im wahren Weg geschlagen hast, wirst du von dieser Sündflut mitgerissen. China ist das rückständigste Land aller Länder; es ist das Land, in dem der große rote Drache zusammengerollt daliegt, es hat die meisten Menschen, die Götzen anbeten und sich auf Zauberei einlassen, die meisten Tempel und ist ein Ort, an dem schmutzige Dämonen hausen. Du wurdest aus ihm geboren, von ihm erzogen und in seinen Einfluss eingetaucht; du bist von ihm verdorben und gefoltert worden, doch nachdem du aufgeweckt worden bist, entsagst du ihm und bist ganz von Gott gewonnen. Das ist die Herrlichkeit Gottes und deshalb hat diese Phase des Werkes eine große Bedeutung. Gott hat in solch großem Ausmaß gewirkt, hat so viele Worte gesprochen und Er wird euch schließlich völlig gewinnen – dies ist ein Teil von Gottes Führungsarbeit und ihr seid die „Siegesbeute“ aus Gottes Kampf mit Satan. Je mehr ihr die Wahrheit versteht und je besser euer kirchliches Leben ist, desto mehr wird der große rote Drache in die Knie gezwungen – das alles sind Angelegenheiten der geistlichen Welt, und wenn Gott siegreich ist, wird Satan beschämt werden und fallen. Diese Phase von Gottes Werk hat eine immense Bedeutung. Gott wirkt in einem solch großen Ausmaß und rettet diese Gruppe von Menschen vollständig, damit ihr euch Satans Einfluss entziehen könnt, in dem Heiligen Land leben, in Gottes Licht leben und die Leitung und Führung des Lichts haben könnt. Dann ist dein Leben von Bedeutung. Ihr esst und kleidet euch anders als Ungläubige; ihr erfreut euch an Gottes Worten und führt ein Leben von Bedeutung – und an was erfreuen sie sich? Sie erfreuen sich nur an dem „Vermächtnis ihrer Vorfahren“ und an dem „nationalen Geist.“ Sie besitzen nicht die geringste Spur an Menschlichkeit! Eure Kleidung, Worte und Handlungen unterscheiden sich alle von den ihren. Schließlich werdet ihr dem Schmutz ganz entkommen, nicht länger in Satans Versuchung verstrickt sein und Gottes tägliche Versorgung erlangen. Ihr solltet stets vorsichtig sein. Obwohl ihr an einem schmutzigen Ort lebt, seid ihr unverdorben von Schmutz und könnt an Gottes Seite leben und Seinen großen Schutz empfangen. Gott hat euch unter allen in diesem gelben Land auserwählt. Seid ihr nicht die gesegnetsten Menschen? Du bist ein geschaffenes Wesen – selbstverständlich solltest du Gott anbeten und ein bedeutsames Leben anstreben. Wenn du Gott nicht anbetest, sondern in deinem verdorbenen Fleisch lebst, bist du dann nicht nur ein Tier in menschlicher Kleidung? Da du ein Mensch bist, solltest du dich für Gott aufwenden und alles Leid ertragen! Das wenige Leid, dem du heute unterworfen bist, solltest du mit Freude und beruhigt akzeptieren und ein bedeutsames Leben führen – wie Hiob und Petrus. In dieser Welt trägt der Mensch des Teufels Kleidung, isst die Speisen vom Teufel und arbeitet und dient unter der Herrschaft des Teufels und wird in seinem Schmutz völlig niedergetrampelt. Falls du die Bedeutung des Lebens oder den wahren Weg nicht erlangst, welche Bedeutung liegt dann darin, so zu leben? Ihr seid Menschen, die den richtigen Pfad verfolgen, die nach Verbesserung streben. Ihr seid Menschen, die im Land des großen roten Drachen aufstehen, diejenigen, die Gott gerecht nennt. Ist dies nicht das bedeutungsvollste Leben?

Zurück: Praxis (1)

Weiter: Das Geheimnis der Menschwerdung (1)

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Praxis (8)

Ihr versteht die verschiedenen Aspekte der Wahrheit immer noch nicht und in eurer Praxis gibt es nach wie vor einige Fehler und...

Nachwort

Obwohl diese Worte nicht die Gesamtheit von Gottes Ausdrücken umfassen, genügen sie, damit die Menschen die Ziele erreichen, Gott zu kennen...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen