Über das Leben von Petrus

Petrus war Gottes Rollenbild für die Menschheit, eine Berühmtheit, die allen bekannt war. Warum wurde ein so unscheinbarer Mensch von Gott zu einem Musterbeispiel erhöht und von nachfolgenden Generationen gepriesen? Es versteht sich von selbst, dass dies untrennbar mit seinem Ausdruck der Liebe zu Gott und seiner Entschlossenheit, Gott zu lieben, verbunden ist. Was die Art und Weise betrifft, wie Petrus’ Herz der Liebe zu Gott sich zeigte und wie seine Lebenserfahrungen tatsächlich waren, müssen wir zum Zeitalter der Gnade zurückkehren, um einen weiteren Blick auf die Sitten jener Zeit zu werfen und den Petrus jenes Zeitalters zu betrachten.

Petrus wurde in einen gewöhnlichen jüdischen landwirtschaftlichen Haushalt geboren. Seine Eltern ernährten die gesamte Familie durch Landwirtschaft. Er war das älteste Kind und hatte vier Brüder und Schwestern. Das ist natürlich nicht der Hauptteil unserer Geschichte – unsere Hauptfigur ist Petrus. Mit fünf Jahren brachten seine Eltern ihm das Lesen bei. Damals waren die Juden recht gebildet. Vor allem in Bereichen wie Landwirtschaft, Industrie und Handel waren sie sehr fortschrittlich. Aufgrund ihres sozialen Umfelds hatten Petrus’ Eltern beide eine höhere Bildung genossen. Obwohl sie vom Land waren, waren sie gebildet, vergleichbar mit einem durchschnittlichen Universitätsstudenten heute. Es ist klar, dass es für Petrus ein Segen war, in solch günstige soziale Verhältnisse hineingeboren worden zu sein. Er war klug, von schnellem Verstand und nahm gerne neue Ideen auf. Nachdem er mit der Schule begonnen hatte, fiel es ihm im Unterricht leicht, die Dinge zu begreifen. Seine Eltern waren stolz, so einen klugen Sohn zu haben, also bemühten sie sich nach Kräften, ihm eine Schulausbildung zu ermöglichen und hofften, dass er imstande sein würde, sich zu profilieren und sich in der Gesellschaft einen Beamtenposten zu sichern. Petrus hatte unmerklich begonnen, sich für Gott zu interessieren, was zur Folge hatte, dass er im Alter von vierzehn Jahren den Lehrplan der altgriechischen Kultur satthatte, nach welchem er in der Oberschule lernte, insbesondere in Bezug auf die fiktiven Personen und erfundenen Ereignisse der altgriechischen Geschichte. Von da an begann Petrus, der gerade die Blüte seiner Jugend erreicht hatte, zu versuchen, mehr über das menschliche Leben und die übrige Welt zu erfahren. Sein Gewissen zwang ihn nicht, seinen Eltern die Mühen zu vergelten, die sie auf sich genommen hatten, denn er erkannte klar, dass alle Menschen in einem Zustand der Selbsttäuschung lebten, bedeutungslose Leben führten, wobei sie ihr eigenes Leben in ihrem Kampf um Reichtum und Anerkennung ruinierten. Seine Erkenntnis hatte größtenteils mit dem gesellschaftlichen Umfeld zu tun, in dem er lebte. Je mehr Wissen die Menschen haben, desto komplexer sind ihre zwischenmenschlichen Beziehungen und inneren Welten, weshalb sie umso mehr in einer Leere leben. Unter diesen Umständen verbrachte Petrus seine Freizeit damit, verschiedene Besuche zu machen, meistens bei religiösen Persönlichkeiten. In seinem Herzen schien sich das vage Gefühl zu regen, dass Religion vielleicht all das erklären könnte, was in der menschlichen Welt unerklärlich war, weshalb er oft zu einer nahegelegenen Synagoge ging, um dem Gottesdienst beizuwohnen. Seine Eltern wussten nichts davon, und binnen Kurzem begann Petrus, der stets einen guten Charakter und Gelehrsamkeit aufgewiesen hatte, es zu hassen, die Schule zu besuchen. Unter der Aufsicht seiner Eltern schloss er knapp die Oberschule ab. Er schwamm vom Ozean des Wissens an Land, nahm einen tiefen Atemzug, und von da an erzog oder bremste ihn niemand mehr.

Nach dem Ende seiner Schulzeit begann er, alle möglichen Bücher zu lesen, aber im Alter von siebzehn Jahren hatte er nach wie vor keine große Erfahrung mit der übrigen Welt. Nach dem Schulabschluss bestritt er seinen Lebensunterhalt mit der Landwirtschaft und nahm sich so viel Zeit wie möglich, um Bücher zu lesen und Gottesdienste zu besuchen. Seine Eltern, die große Hoffnungen in ihn gesetzt hatten, verfluchten den Himmel oft für ihren „rebellischen Sohn“, doch selbst das konnte seinem Hunger und Durst nach Gerechtigkeit nicht im Wege stehen. Petrus erlitt während seiner Erfahrungen nicht wenige Rückschläge, aber er hatte ein unersättliches Herz, und er wuchs wie Gras nach dem Regen. Bald hatte er das „Glück“, einigen hochrangigen Persönlichkeiten der religiösen Welt zu begegnen, und weil sein Verlangen so stark war, begann er immer öfter mit ihnen zu verkehren, bis er fast seine ganze Zeit unter ihnen verbrachte. Versunken in zufriedenem Glück, wurde ihm plötzlich klar, dass die meisten dieser Menschen nur mit dem Mund glaubten und ihr Herz nicht ihrem Glauben hingegeben hatten. Wie konnte Petrus, dessen Seele aufrichtig und rein war, einen solchen Rückschlag ertragen? Er erkannte, dass fast alle Menschen, mit denen er in Verbindung stand, Bestien in Menschengestalt waren – Bestien mit menschlichem Antlitz. Zu jener Zeit war Petrus sehr naiv, und so appellierte er bei verschiedenen Gelegenheiten von Herzen an sie. Aber wie konnten diese gerissenen, listigen religiösen Personen den Bitten dieses leidenschaftlichen jungen Mannes überhaupt zuhören? Zu jenem Zeitpunkt geschah es, dass Petrus die wahre Leere menschlichen Lebens fühlte: Beim ersten Schritt auf der Lebensstufe hatte er versagt … Ein Jahr später wandte er sich von der Synagoge ab und begann, ein selbständiges Leben zu führen.

Dieser Rückschlag machte den 18-jährigen Petrus viel reifer und erfahrener. Von seiner jugendlichen Naivität war keine Spur mehr zu finden; die Unschuld und Arglosigkeit der Jugend war durch den Rückschlag, den er erlitten hatte, kaltschnäuzig erstickt worden, und er begann ein Leben als Fischer. Später sah man Menschen, die ihm auf seinem Boot beim Predigen zuhörten. Während er seinen Lebensunterhalt mit dem Fischen verdiente, verbreitete er die Botschaft überall, wohin er ging, und alle, denen er predigte, waren von seinen Predigten fasziniert, denn das, wovon er sprach, stieß in den Herzen der einfachen Leute auf Anklang, und sie waren alle tief bewegt von seiner Ehrlichkeit. Oft lehrte er die Menschen, andere von Herzen zu behandeln, den Herrscher der Himmel und der Erde und aller Dinge anzurufen und ihr Gewissen nicht zu ignorieren und keine schändlichen Dinge zu tun, in allen Angelegenheiten den Gott zufriedenzustellen, den sie in ihren Herzen liebten … Die Menschen waren oft tief berührt, nachdem sie seinen Predigten zugehört hatten; sie alle fühlten sich von ihm inspiriert und waren oft zu Tränen gerührt. Damals wurde er von all seinen Anhängern sehr bewundert, die alle mittellos und angesichts der damaligen gesellschaftlichen Situation natürlich sehr wenig waren. Petrus wurde auch von den Religiösen der damaligen Gesellschaft verfolgt. All dies hatte zur Folge, dass er zwei Jahre lang von Ort zu Ort zog und ein einsames Leben führte. Während dieser zwei Jahre außergewöhnlicher Erfahrungen gewann er viele Erkenntnisse und lernte viel über Dinge, von denen er keine Vorkenntnisse hatte, sodass von seinem 14-jährigen Selbst, mit dem er nun nichts mehr gemeinsam zu haben schien, nichts mehr zu erkennen war. In diesen zwei Jahren begegnete er allen möglichen Menschen und erkannte alle möglichen Wahrheiten über die Gesellschaft, wodurch er allmählich begann, sich von jeglichen Ritualen der religiösen Welt zu befreien. Er wurde auch von den Entwicklungen im Wirken des Heiligen Geistes zu dieser Zeit tiefgreifend beeinflusst; inzwischen hatte Jesus bereits seit vielen Jahren gewirkt, sodass das Werk des Petrus ebenfalls vom Wirken des Heiligen Geistes zu dieser Zeit beeinflusst wurde, dennoch war er Jesus noch nicht begegnet. Aus diesem Grund erlangte Petrus, als er predigte, viele Dinge, die frühere Generationen von Heiligen nie hatten. Natürlich wusste er zu dieser Zeit am Rande von Jesus, hatte aber noch nie die Gelegenheit gehabt, Ihm von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Er hoffte und sehnte sich nur danach, diese aus dem Heiligen Geist geborene himmlische Persönlichkeit zu sehen.

Eines Abends fischte Petrus während der Dämmerung von seinem Boot aus (in Ufernähe des damals als See Genezareth bekannten Sees). Er hatte eine Angelrute in der Hand, aber er hatte andere Dinge im Kopf. Die untergehende Sonne ließ die Wasseroberfläche wie einen riesigen Ozean aus Blut erleuchten. Das Licht reflektierte sich auf dem jungen, aber ruhigen und gelassenen Gesicht Petrus’; er schien tief in Gedanken versunken zu sein. In diesem Moment kam eine Brise auf, und er spürte plötzlich die Einsamkeit seines Lebens, die ihm sofort ein Gefühl der Trostlosigkeit vermittelte. Als die Wellen des Sees im Licht glitzerten, war klar, dass ihm nicht nach Fischen zumute war. In Gedanken versunken, hörte er plötzlich jemanden hinter sich sagen: „Simon Barjona der Jude, die Tage deines Lebens sind einsam. Willst du Mir folgen?“ Erschrocken ließ Petrus prompt die Angelrute fallen, die er in der Hand gehalten hatte und die sofort auf den Seegrund sank. Petrus drehte sich eilig um und sah einen Mann in seinem Boot stehen. Er sah Ihn von oben bis unten an: Das Haar des Mannes, das Ihm bis zu den Schultern hing, war im Sonnenlicht leicht goldgelb, Er trug graue Kleidung, war mittelgroß und von Kopf bis Fuß wie ein jüdischer Mann gekleidet. Im verblassenden Licht sah die graue Kleidung des Mannes leicht schwarz aus, und Sein Gesicht schien einen leichten Glanz zu haben. Viele Male hatte Petrus versucht, Jesus zu treffen, aber es war ihm nie gelungen. In diesem Moment glaubte Petrus tief in seiner Seele, dass dieser Mann der Heilige seines Herzens sein müsse, und so warf er sich im Fischerboot nieder und sagte: „Könnte es sein, dass Du der Herr bist, der gekommen ist, um das Evangelium vom Königreich des Himmels zu predigen? Ich habe von Deinen Erfahrungen gehört, aber ich bin Dir nie begegnet. Ich wollte Dir folgen, aber ich konnte Dich nirgends finden.“ Inzwischen hatte sich Jesus in die Bootskabine begeben, wo Er still dasaß. „Steh auf und setz dich neben Mich!“, sagte Er. „Ich bin hier, um die zu suchen, die Mich wirklich lieben. Ich bin eigens gekommen, um das Evangelium vom Königreich des Himmels zu verbreiten, und Ich werde durch alle Länder reisen, um diejenigen zu suchen, die mit Mir eines Sinnes sind. Bist du dazu bereit?“ Petrus antwortete: „Ich muss dem folgen, der vom himmlischen Vater gesandt ist. Ich muss den anerkennen, der vom Heiligen Geist auserwählt ist. Da ich den himmlischen Vater liebe, wie könnte ich da nicht bereit sein, Dir zu folgen?“ Obwohl die Worte des Petrus von religiösen Vorstellungen durchdrungen waren, lächelte Jesus und nickte zufrieden mit dem Kopf. In diesem Augenblick wuchs in Ihm ein Gefühl väterlicher Liebe zu Petrus.

Petrus schloss sich Jesus einige Jahre lang an und sah in Ihm vieles, was in anderen Menschen nicht vorhanden war. Nachdem Petrus Ihm ein Jahr lang gefolgt war, wurde er von Jesus aus den zwölf Jüngern ausgewählt. (Natürlich sprach Jesus dies nicht laut aus, und andere waren sich dessen überhaupt nicht bewusst.) Im Leben maß sich Petrus an allem, was Jesus tat. Vor allem die Botschaften, die Jesus predigte, waren in sein Herz eingebrannt. Er war Jesus völlig ergeben und treu, und er brachte nie Klagen gegen Ihn vor. Infolgedessen wurde er der treue Begleiter Jesu, wohin Er auch ging. Petrus achtete auf die Lehren Jesu, auf Seine sanften Worte, auf das, was Er aß, auf Seine Kleidung, Seine Unterkunft und die Art und Weise, wie Er sich fortbewegte. Er eiferte Jesus in jeder Hinsicht nach. Er war nie selbstgerecht, sondern warf alles ab, was überholt war, und folgte dem Beispiel Jesu in Wort und Tat. Damals fühlte Petrus, dass Himmel und Erde und alle Dinge in der Hand des Allmächtigen waren und dass er aus diesem Grund keine persönliche Wahl hatte. Petrus assimilierte auch alles, was Jesus war, und benutzte es als Beispiel. Das Leben Jesu zeigt, dass Er nicht selbstgerecht war in dem, was Er tat; statt mit sich selbst zu prahlen, bewegte Er die Menschen mit Liebe. Verschiedene Dinge zeigten, was Jesus war, und aus diesem Grund eiferte Petrus allem an Ihm nach. Petrus’ Erfahrungen gaben ihm ein immer stärkeres Gefühl für die Lieblichkeit Jesu, und er sagte solche Dinge wie: „Ich habe den Allmächtigen im ganzen Universum gesucht und die Wunder der Himmel und der Erde und aller Dinge gesehen, und so habe ich einen tiefen Sinn für die Lieblichkeit des Allmächtigen gewonnen. Ich hatte jedoch nie echte Liebe in meinem eigenen Herzen gehabt, und ich hatte die Lieblichkeit des Allmächtigen nie mit eigenen Augen gesehen. Heute bin ich in den Augen des Allmächtigen von Ihm mit Wohlwollen betrachtet worden, und ich habe endlich Gottes Lieblichkeit gespürt. Ich habe endlich entdeckt, dass es nicht nur Gottes Schöpfung aller Dinge ist, die die Menschheit Ihn lieben lässt; in meinem täglichen Leben habe ich Seine grenzenlose Lieblichkeit gefunden. Wie könnte sie sich je auf das beschränken, was man gerade jetzt sehen kann?“ Im Laufe der Zeit wurde auch in Petrus vieles, was lieblich war, sichtbar. Er wurde Jesus gegenüber sehr gehorsam, und natürlich erlitt er auch einige Rückschläge. Wenn Jesus ihn an verschiedenen Orten zum Predigen mitnahm, demütigte Petrus sich immer und hörte sich Jesu Predigten an. Er wurde nie arrogant, weil er Jesus jahrelang gefolgt war. Nachdem Jesus ihm gesagt hatte, dass Er gekommen sei, um gekreuzigt zu werden, damit Er Sein Werk beenden könne, fühlte sich Petrus oft gequält im Herzen und weinte allein im Verborgenen. Dennoch kam schließlich dieser „unglückliche“ Tag. Nachdem Jesus verhaftet worden war, weinte Petrus allein in seinem Fischerboot und sprach dafür viele Gebete. Aber in seinem Herzen wusste er, dass dies der Wille Gottes, des Vaters, war und dass niemand in der Lage war, ihn zu ändern. Nur aufgrund seiner Liebe fühlte er sich weiterhin gequält und hatte weiterhin Tränen in den Augen. Das ist natürlich eine menschliche Schwäche. Als er also erfuhr, dass Jesus ans Kreuz geschlagen werden würde, fragte er Jesus: „Wirst Du, nachdem Du weggegangen bist, zurückkehren, um unter uns zu sein und über uns zu wachen? Werden wir Dich noch sehen können?“ Obwohl diese Worte sehr naiv und voller menschlicher Vorstellungen waren, erkannte Jesus, wie bitterlich Petrus litt, und so war Er durch Seine Liebe auf Petrus’ Schwäche bedacht: „Petrus, Ich habe dich geliebt. Weißt du das? Obwohl in dem, was du sagst, keine Vernunft liegt, hat der Vater verheißen, dass Ich nach Meiner Auferstehung den Menschen 40 Tage lang erscheinen werde. Glaubst du nicht, dass Mein Geist euch allen häufig Gnade schenken wird?“ Obwohl sich Petrus dadurch etwas getröstet fühlte, hatte er dennoch das Gefühl, dass eine Sache fehlte, und so erschien ihm Jesus nach Seiner Auferstehung zum ersten Mal öffentlich. Um jedoch zu verhindern, dass Petrus weiterhin an seinen Vorstellungen festhielt, lehnte Jesus das üppige Mahl ab, das Petrus für Ihn zubereitet hatte, und war augenblicklich wieder verschwunden. Von diesem Moment an hatte Petrus endlich ein tieferes Verständnis des Herrn Jesu und liebte Ihn noch mehr. Jesus erschien Petrus oft nach Seiner Auferstehung. Er erschien Petrus noch dreimal, nachdem die vierzig Tage vorüber waren und Er in den Himmel aufgefahren war. Jede Erscheinung erfolgte genau dann, wenn ein Werk des Heiligen Geistes kurz vor dem Abschluss stand und ein neues Werk beginnen sollte.

Sein ganzes Leben lang arbeitete Petrus als Fischer, aber vor allem lebte er, um zu predigen. In seinen späteren Jahren schrieb er den ersten und zweiten Petrusbrief und verfasste mehrere Schreiben an die damalige Gemeinde in Philadelphia. Die Menschen dieser Zeit waren zutiefst von ihm berührt. Anstatt die Menschen anhand seiner eigenen erprobten Fähigkeiten zu belehren, versorgte er sie mit einer angemessenen Zuführung von Leben. Er vergaß die Lehren Jesu nie, bevor Er ging, und ließ sich sein ganzes Leben lang von ihnen inspirieren. Während er Jesus folgte, hatte er beschlossen, die Liebe des Herrn mit seinem Tod zu erwidern und Seinem Beispiel in allen Dingen zu folgen. Jesus stimmte dem zu, und so erschien ihm, als Petrus 53 Jahre alt war (mehr als 20 Jahre nachdem Jesus fortgegangen war), Jesus, um ihm zu helfen, sein Ziel zu erreichen. In den darauf folgenden sieben Jahren verbrachte Petrus sein Leben damit, sich in Selbsterkenntnis zu üben. Eines Tages, am Ende dieser sieben Jahre, wurde er kopfüber gekreuzigt, womit sein außergewöhnliches Leben ein Ende fand.

Zurück: Kapitel 6

Weiter: Kapitel 8

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

Kapitel 4

Alle Meine Menschen, die vor Mir dienen, sollten an die Vergangenheit zurückdenken: War eure Liebe zu Mir von Unreinheit verdorben? War...

Wem gilt deine Treue?

Gerade jetzt ist jeder Tag, den ihr durchlebt, entscheidend, und er ist von größter Bedeutung für eure Bestimmung und euer Schicksal, daher...

Kapitel 2

Nach dem Unterfangen der neuen Vorgehensweise, wird es neue Stufen in Meinem Werk geben. Da es im Königreich stattfindet, werde Ich Dinge direkt durch Göttlichkeit vollbringen, jede Stufe des Weges leiten, präzise, bis ins feinste Detail, und absolut frei von jeglicher Verfälschung durch menschliche Absichten.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen