Keiner, der aus dem Fleisch ist, kann dem Tag des Zorns entkommen

Heute ermahne Ich euch auf diese Weise um eures eigenen Überlebens willen, damit Mein Werk reibungslos voranschreitet und damit Mein eröffnendes Werk im ganzen Universum angemessener und perfekter durchgeführt werden kann und es Meine Worte, Autorität, Majestät und Mein Urteil den Menschen aller Länder und Nationen offenbart. Das Werk, das Ich unter euch ausführe, ist der Beginn Meines Werkes überall im ganzen Universum. Obwohl jetzt bereits die Zeit der letzten Tage ist, wisset, dass die „letzten Tage“ nur ein Name für ein Zeitalter ist; genau wie das Zeitalter des Gesetzes und das Zeitalter der Gnade bezieht er sich auf ein Zeitalter und er weist eher auf ein ganzes Zeitalter hin, als auf die abschließenden wenigen Jahre oder Monate. Die letzten Tage sind jedoch ganz anders als das Zeitalter der Gnade und das Zeitalter des Gesetzes. Das Werk der letzten Tage wird nicht in Israel ausgeführt, sondern unter den Heiden. Es ist die Eroberung von Menschen aus allen Nationen und Stämmen außerhalb von Israel vor Meinem Thron, damit Meine Herrlichkeit im ganzen Universum den Kosmos und das Firmament erfüllen kann. Das ist, damit Ich größere Herrlichkeit erlangen kann, damit alle Geschöpfe auf Erden Meine Herrlichkeit an jede Nation weitergeben können, auf immer, über Generationen hinweg, und damit alle Geschöpfe im Himmel und auf Erden die Herrlichkeit sehen können, die Ich auf Erden erlangt habe. Das Werk, das während der letzten Tage ausgeführt wird, ist das Werk der Eroberung. Es ist nicht die Führung der Leben aller Menschen auf Erden, sondern der Abschluss des unvergänglichen, jahrtausendelangen Leidenswegs der Menschheit auf Erden. Infolgedessen kann das Werk der letzten Tage nicht wie das Werk von mehreren Jahrtausenden in Israel sein, noch kann es wie die nur wenigen Jahre des Wirkens in Judäa sein, das sich zwei Jahrtausende lang bis zur zweiten Menschwerdung Gottes fortsetzte. Die Menschen der letzten Tage begegnen nur der Wiedererscheinung des Erlösers im Fleisch und sie empfangen das persönliche Werk und die persönlichen Worte Gottes. Es wird keine zweitausend Jahre dauern, bis die letzten Tage enden; sie sind kurz, wie die Zeit, in der Jesus das Werk des Zeitalters der Gnade in Judäa durchführte. Der Grund dafür ist, dass die letzten Tage der Abschluss der gesamten Ära sind. Sie sind die Vollendung und das Ende von Gottes sechstausendjährigem Führungsplan, und sie beenden die leidvolle Lebensreise der Menschheit. Sie bringen nicht die gesamte Menschheit in ein neues Zeitalter oder erlauben, dass das Leben der Menschheit weitergeht; das hätte für Meinen Führungsplan oder für die Existenz des Menschen keine Bedeutung. Wenn die Menschheit so weitermachen würde, dann würde sie früher oder später vollkommen vom Teufel verschlungen, und jene Seelen, die Mir gehören, würden letztendlich durch seine Hände vernichtet. Mein Werk dauert lediglich sechstausend Jahre und Ich habe verheißen, dass die Kontrolle des Bösen über die ganze Menschheit auch nicht länger als sechstausend Jahre dauern würde. Somit ist die Zeit jetzt abgelaufen. Ich werde weder weitermachen noch länger zögern: Während der letzten Tage werde Ich Satan bezwingen, Ich werde Mir Meine ganze Herrlichkeit zurückholen und Ich werde alle Seelen, die Mir auf Erden gehören, zurückfordern, damit diese verzweifelten Seelen dem Meer des Leids entkommen können, und so wird Mein ganzes Werk auf Erden abgeschlossen sein. Von diesem Tag an werde Ich auf Erden nie wieder Fleisch werden und nie wieder wird Mein alles kontrollierender Geist auf Erden wirken. Ich werde nur eine Sache auf Erden tun: Ich werde die Menschheit neu machen, eine Menschheit, die heilig ist und die Meine treue Stadt auf Erden ist. Aber wisset, dass Ich weder die ganze Welt noch die ganze Menschheit vernichten werde. Ich werde das verbleibende Drittel behalten – das Drittel, das Mich liebt und von Mir voll und ganz erobert worden ist, und Ich werde veranlassen, dass dieses Drittel fruchtbar ist und sich auf Erden vermehrt, wie es die Israeliten unter dem Gesetz taten, indem Ich sie in Fülle mit Schafen und Rindern und allen Reichtümern der Erde nähre. Diese Menschheit wird für immer bei Mir bleiben, doch sie wird nicht die erbärmlich schmutzige Menschheit von heute sein, sondern eine Menschheit, die eine Versammlung all jener ist, die von Mir gewonnen worden sind. Eine Menschheit wie diese wird nicht durch Satan zu Schaden kommen, von ihm gestört oder belagert werden und wird die einzige Menschheit sein, die auf Erden existiert, nachdem Ich über Satan triumphiert habe. Sie ist die Menschheit, die heute von Mir erobert worden ist und Meine Verheißung erlangt hat. Also ist die Menschheit, die in den letzten Tagen erobert worden ist, auch die Menschheit, die verschont werden wird und Meine immerwährenden Segnungen erhalten wird. Sie wird der einzige Beweis Meines Triumphes über Satan sein und die einzige Beute Meines Kampfes mit Satan. Diese Kriegsbeute wird von Mir aus der Domäne Satans gerettet und ist die einzige Kristallisation und Frucht Meines sechstausendjährigen Führungsplans. Sie kommen aus jeder Nation und Konfession, aus jedem Ort und Land überall im Universum. Sie gehören verschiedenen Völkern an, haben verschiedene Sprachen, Bräuche und Hautfarben und sind über jede Nation und Konfession der Erdkugel und sogar über jede Ecke der Welt verstreut. Letztendlich werden sie zusammenkommen, um eine einzige Menschheit zu bilden, eine Versammlung von Menschen, die für Satans Mächte unerreichbar ist. Diejenigen unter der Menschheit, die nicht von Mir erobert und gerettet worden sind, werden leise in den Tiefen des Meeres versinken und für alle Ewigkeit von Meinen verzehrenden Flammen verbrannt werden. Ich werde diese alte, ausgesprochen schmutzige Menschheit vernichten, genauso wie Ich die erstgeborenen Söhne und Kälber von Ägypten vernichtet habe und nur die Israeliten übrig ließ, die Lammfleisch aßen, Lammblut tranken und ihre Türstürze mit Lammblut markierten. Sind die Menschen, die von Mir erobert worden sind und zu Meiner Familie gehören, nicht auch die Menschen, die das Fleisch des Lammes, das Ich bin, essen und das Blut des Lammes, das Ich bin, trinken und von Mir erlöst worden sind und Mich anbeten? Werden solche Menschen nicht immer von Meiner Herrlichkeit begleitet? Sind nicht jene, die ohne das Fleisch des Lammes sind, das Ich bin, bereits leise in die Tiefen des Meeres gesunken? Heute widersetzt ihr euch Mir, und heute sind Meine Worte genau dieselben wie jene, die Jehova zu den Söhnen und Enkeln von Israel sprach. Die Härte in der Tiefe eurer Herzen staut jedoch Meinen Zorn auf, bringt damit mehr Leid über euer Fleisch, mehr Urteil über eure Sünden und mehr Zorn über eure Ungerechtigkeit. Wer könnte an Meinem Tag des Zorns verschont bleiben, wenn ihr Mich heute so behandelt? Wessen Ungerechtigkeit könnte Meinen Augen der Züchtigung entkommen? Wessen Sünden könnten Meinen Händen, denen des Allmächtigen, entwischen? Wessen Trotz könnte Meinem Urteil, dem des Allmächtigen, entkommen? So spreche Ich, Jehova, zu euch, den Nachkommen der heidnischen Familie, und die Worte, die Ich an euch richte, übertreffen alle Kundgebungen des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade, und trotzdem seid ihr unnachgiebiger als das ganze Volk von Ägypten. Staut ihr nicht Meinen Zorn auf, während Ich ruhig Mein Werk verrichte? Wie könntet ihr Meinem Tag, dem des Allmächtigen, unversehrt entkommen?

Ich habe auf diese Art und Weise unter euch gewirkt und gesprochen. Ich habe so viel Energie und Mühe aufgewendet, doch wann habt ihr jemals auf das gehört, was Ich euch deutlich sage? Wo habt ihr euch vor Mir, dem Allmächtigen, verbeugt? Warum behandelt ihr Mich so? Warum ruft alles, was ihr sagt und tut, Meinen Zorn hervor? Warum sind eure Herzen so hart? Habe Ich euch jemals niedergestreckt? Warum tut ihr nichts als Mich traurig und besorgt zu machen? Wartet ihr darauf, dass der Tag Meines, Jehovas, Zorns, über euch kommt? Wartet ihr darauf, dass Ich Meine Wut auslasse, die euren Ungehorsam hervorruft? Ist nicht alles, was Ich tue, für euch? Dennoch habt ihr Mich, Jehova, immer folgendermaßen behandelt: Ihr stehlt Meine Opfergaben, nehmt die Opfer von Meinem Altar mit in die Höhle des Wolfes, um die Welpen und die Welpen der Welpen zu füttern; Menschen bekämpfen sich, stehen sich mit funkelnden Blicken und Schwertern und Speeren gegenüber, werfen Meine Worte, die des Allmächtigen, in die Latrine, sodass sie so schmutzig wie Fäkalien werden. Wo ist eure Integrität? Eure Menschlichkeit ist zur Bestialität geworden! Eure Herzen sind schon lange zu Stein geworden. Wisst ihr nicht, dass der Zeitpunkt, an dem Mein Tag des Zornes kommt, der Zeitpunkt sein wird, an dem Ich über das Böse urteilen werde, das ihr heute gegen Mich, den Allmächtigen, begeht? Denkt ihr, wenn ihr Mich auf diese Art und Weise zum Narren haltet, indem ihr Meine Worte in den Schlamm werft und nicht auf sie hört – denkt ihr, ihr könnt Meinem zornigen Blick entkommen, wenn ihr auf diese Weise hinter Meinem Rücken handelt? Wisst ihr nicht, dass ihr bereits von Meinen Augen, denen Jehovas, erblickt wurdet, als ihr Meine Opfergaben stahlt und Mein Eigentum begehrtet? Wisst ihr nicht, dass ihr, als ihr Meine Opfergaben stahlt, ihr dies vor dem Altar tatet, dem Opfergaben dargebracht werden? Wie konntet ihr glauben, dass ihr schlau genug wäret, Mich auf diese Art und Weise zu täuschen? Wie könnte Mein Zorn eure abscheulichen Sünden verlassen? Wie könnte Meine rasende Wut eure Übeltaten übergehen? Das Böse, das ihr heute begeht, öffnet euch keinen Ausweg, sondern staut Züchtigung für euer Morgen auf; es fordert eure Züchtigung durch Mich, den Allmächtigen, heraus. Wie könnten eure Übeltaten und bösen Worte Meiner Züchtigung entkommen? Wie könnten eure Gebete Meine Ohren erreichen? Wie könnte Ich euch für eure Ungerechtigkeit einen Ausweg eröffnen? Wie könnte Ich eure Übeltaten, Mir zu trotzen, auf sich beruhen lassen? Wie könnte Ich nicht eure Zungen durchtrennen, die so giftig sind wie die der Schlange? Ihr ruft nicht um eurer Rechtschaffenheit willen nach Mir, sondern ihr staut stattdessen Meinen Zorn wegen eurer Ungerechtigkeit auf. Wie könnte Ich euch vergeben? Eure Worte und Taten sind in Meinen Augen, denen des Allmächtigen, schmutzig. Meine Augen, die des Allmächtigen, betrachten eure Ungerechtigkeit als unerbittliche Züchtigung. Wie könnten Meine gerechte Züchtigung und Mein gerechtes Urteil euch verlassen? Da ihr Mir das antut, Mich traurig und zornig macht, wie könnte Ich euch Meinen Händen entkommen lassen und Mich von dem Tag abwenden, an dem Ich, Jehova, euch züchtige und verfluche? Wisst ihr nicht, dass alle eure bösen Worte und Äußerungen bereits Meine Ohren erreicht haben? Wisst ihr nicht, dass eure Ungerechtigkeit bereits Mein heiliges Gewand der Gerechtigkeit besudelt hat? Wisst ihr nicht, dass euer Ungehorsam bereits Meinen heftigen Zorn hervorgerufen hat? Wisst ihr nicht, dass ihr Mich schon lange schäumend vor Wut zurückgelassen habt und schon seit langem Meine Geduld auf die Probe stellt? Wisst ihr nicht, dass ihr Mein Fleisch bereits beschädigt und zerfetzt habt? Ich habe bis jetzt ausgeharrt, sodass Ich Meinen Zorn entfessle und euch gegenüber nicht mehr tolerant sein werde. Wisst ihr nicht, dass eure Übeltaten bereits Meine Augen erreicht haben und dass Meine Schreie bereits die Ohren Meines Vaters erreicht haben? Wie könnte Er erlauben, dass ihr Mich so behandelt? Ist nicht jedes Werk, das Ich in euch vollbringe, um euretwillen? Doch wer unter euch liebt jetzt das Werk von Mir, Jehova, mehr? Könnte Ich dem Willen Meines Vaters untreu sein, weil Ich schwach bin und wegen der Qual, die Ich gelitten habe? Versteht ihr Mein Herz nicht? Ich spreche zu euch, wie es Jehova tat. Habe Ich euch nicht so viel gewidmet? Auch wenn Ich bereit bin, dieses ganze Leid dem Werk Meines Vaters wegen zu ertragen, wie könntet ihr von der Züchtigung befreit werden, die Ich als Resultat Meines Leids über euch bringe? Habt ihr nicht so viel von Mir genossen? Heute bin Ich euch von Meinem Vater beschert worden; wisst ihr nicht, dass ihr so viel mehr als nur Meine überreichen Worte genießt? Wisst ihr nicht, dass Mein Leben für euer Leben und die Dinge, die ihr genießt, eingetauscht wurde? Wisst ihr nicht, dass Mein Vater Mein Leben benutzte, um mit Satan zu kämpfen und dass Er euch auch Mein Leben beschert hat, was euch ein Hundertfaches erhalten lässt und euch ermöglicht, so viele Versuchungen zu vermeiden? Wisst ihr nicht, dass ihr nur durch Mein Werk von so vielen Versuchungen und vielen feurigen Züchtigungen befreit worden seid? Wisst ihr nicht, dass Mein Vater euch nur Meinetwegen erlaubt, das Leben bis jetzt zu genießen? Wie könntet ihr heute so hart und unnachgiebig bleiben, derart, dass es so ist, als wäre auf euren Herzen Hornhaut gewachsen? Wie könnte das Böse, das ihr heute begeht, dem Tag des Zorns entkommen, der nach Meinem Verlassen der Erde kommt? Wie könnte Ich denen, die so hartherzig sind, erlauben, der Wut Jehovas zu entfliehen?

Denkt an die Vergangenheit zurück: Wann war Mein Blick auf euch zornig und Meine Stimme streng zu euch? Wann habe Ich mit euch Haarspaltereien betrieben? Wann habe Ich euch unangemessen gemaßregelt? Wann habe Ich euch direkt getadelt? Ist es nicht wegen Meines Werkes, dass Ich Meinen Vater anrufe, um euch von jeder Versuchung zu bewahren? Warum behandelt ihr Mich so? Habe Ich jemals Meine Autorität genutzt, um euer Fleisch niederzustrecken? Warum zahlt ihr es Mir so zurück? Nachdem ihr Mir gegenüber mal heiß, mal kalt gewesen seid, seid ihr weder heiß noch kalt, und dann versucht ihr, Mich zu beschwatzen und Mir Dinge zu verbergen, und eure Münder sind voll mit der Spucke der Ungerechtigkeit. Denkt ihr, dass eure Zungen Meinen Geist betrügen können? Denkt ihr, dass eure Zungen Meinem Zorn entkommen können? Denkt ihr, dass eure Zungen ein Urteil über die Taten von Mir, Jehova, fällen können, wie immer es ihnen beliebt? Bin Ich der Gott, über den der Mensch urteilt? Könnte Ich einer kleinen Made erlauben, Mich so zu lästern? Wie könnte Ich solche Söhne des Ungehorsams unter Meine ewigen Segnungen setzen? Eure Worte und Taten haben euch längst entlarvt und euch verdammt. Als Ich die Himmel ausdehnte und alle Dinge schuf, habe Ich keinem Lebewesen erlaubt, sich nach seinem Belieben zu beteiligen. Viel weniger habe Ich einem Ding erlaubt, Mein Werk und Meine Führung nach Belieben zu stören. Ich habe keinen Menschen oder Gegenstand toleriert. Wie könnte Ich diejenigen, die Mir gegenüber grausam und unmenschlich sind, verschonen? Wie könnte Ich denen vergeben, die sich gegen Meine Worte auflehnen? Wie könnte Ich die verschonen, die Mir nicht gehorchen? Ist das Schicksal des Menschen nicht in Meinen Händen, denen des Allmächtigen? Wie könnte Ich deine Ungerechtigkeit und deinen Ungehorsam als heilig betrachten? Wie könnten deine Sünden Meine Heiligkeit besudeln? Ich werde weder durch die Unreinheit der Ungerechten besudelt, noch genieße Ich die Opfergaben der Ungerechten. Wenn du Mir, Jehova, treu wärst, könntest du dann die Opfergaben an Meinem Altar für dich selbst nehmen? Könntest du deine giftige Zunge nutzen, um Meinen heiligen Namen zu lästern? Könntest du dich auf diese Art und Weise gegen Meine Worte auflehnen? Könntest du Meine Herrlichkeit und Meinen Heiligen Namen wie ein Werkzeug behandeln, mit dem du Satan, dem Bösen, dienst? Mein Leben ist für die Freude der Heiligen bereitgestellt. Wie könnte Ich dir erlauben, mit Meinem Leben nach Lust und Laune zu spielen und es als Werkzeug für die Streitereien zwischen euch zu nutzen? Wie könnt ihr in der Art, wie ihr Mir gegenüber seid, so herzlos und mit einem solchen Mangel an Gutem sein? Wisst ihr nicht, dass Ich eure Übeltaten bereits in diese Worte des Lebens geschrieben habe? Wie könntet ihr dem Tag des Zornes entfliehen, an dem Ich Ägypten züchtige? Wie konnte Ich zulassen, dass ihr Mich immer wieder auf diese Art und Weise abgelehnt und Mir so trotzt. Ich sage euch deutlich, wenn der Tag kommt, wird eure Züchtigung unerträglicher sein als die von Ägypten! Wie könnt ihr Meinem Tag des Zornes entkommen? Ich sage euch wahrhaftig: Meine Geduld war auf eure Übeltaten vorbereitet und existiert für eure Züchtigung an diesem Tag. Seid ihr nicht diejenigen, die ein zorniges Urteil erleiden werden, wenn Meine Geduld zu Ende ist? Liegen nicht alle Dinge in Meinen Händen, denen des Allmächtigen? Wie könnte Ich euch erlauben, Mir unter den Himmeln derart ungehorsam zu sein? Euer Leben wird sehr schwer sein, weil ihr den Messias getroffen habt, von dem gesagt wurde, dass Er kommen würde, der jedoch nie kam. Seid ihr nicht Seine Feinde? Jesus war mit euch befreundet, doch ihr seid die Feinde des Messias. Wisst ihr nicht, dass eure bösen Taten trotz eurer Freundschaft mit Jesus die Gefäße jener gefüllt haben, die verabscheuungswürdig sind? Obwohl ihr Jehova sehr nahe seid, wisst ihr nicht, dass eure bösen Worte die Ohren von Jehova erreicht und Seinen Zorn hervorgerufen haben? Wie könnte Er dir nahe sein und wie könnte Er deine „Gefäße“, die mit bösen Taten gefüllt sind, nicht verbrennen? Wie könnte Er nicht dein Feind sein?

Zurück: Wenn herabfallende Blätter zu ihren Wurzeln zurückkehren, wirst du all das Böse bereuen, das du getan hast

Weiter: Der Erlöser ist bereits auf einer „weißen Wolke“ wiedergekehrt

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Wie Petrus Jesus kennenlernte

Während der Zeit, die Petrus mit Jesus verbrachte, sah er viele liebenswerte Eigenschaften in Jesus, viele Aspekte, die der Nachahmung würdig waren, und viele, die ihn versorgten. Obwohl Petrus in vielerlei Hinsicht das Wesen Gottes in Jesus sah und viele liebenswerte Eigenschaften sah, kannte er Jesus zunächst nicht.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp