Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Interpretation der sechsunddreißigsten Kundgebung

Man sagt, dass Gott nun angefangen hat, den Menschen zu züchtigen, aber niemand kann mit Sicherheit sagen, niemand kann eine klare Antwort darauf geben, ob die ursprüngliche Absicht dieser Züchtigung dem Menschen widerfahren ist. Denn Gott sagt: „Der Mensch hat noch nie etwas in Meiner Züchtigung erkannt, denn das einzige, was er tut, ist das Joch um seinen Hals mit beiden Händen zu packen, die Augen fest auf Mich wie auf einen Feind gerichtet – und nur in diesem Moment spüre Ich, wie ausgemergelt er ist. Deshalb sage Ich dass, niemand je inmitten von Prüfungen standgehalten hat.“ Gott teilt dem Menschen die Fakten der Züchtigung mit, die ihm noch widerfahren werden, und das tut Er sehr ausführlich, ohne irgendetwas auszulassen. Es ist, als ob sie in die Züchtigung eingetreten und wirklich unfähig sind, standzuhalten – und Gott liefert eine lebhafte, lebensnahe Schilderung der hässlichen Charakterzüge des Menschen, was sie sich unter Druck gesetzt fühlen lässt: Da Gott sagt, dass der Mensch niemals inmitten von Versuchungen standgehalten hat, wie könnte ich derjenige sein, der den Weltrekord bricht, um trotz der Konvention akzeptiert zu werden? In diesem Moment fangen sie an zu überlegen. In Wirklichkeit ist es genau so, wie Gott sagt: „Habe Ich sie an das Ende des Weges gebracht?“ Tatsächlich hat Gott alle Menschen an das Ende des Weges gebracht und so glauben die Menschen in ihrem Bewusstsein immer, dass Gott grausam und unmenschlich ist. Gott hat alle Menschen aus dem Meer der weltlichen Bedrängnis gefischt, wonach „um jegliche Unfälle zu vermeiden, tötete Ich all die Fische, die gefangen wurden, wonach die Fische gehorsam wurden und nicht die geringste Beschwerde hatten.“ Ist das nicht eine Tatsache? Gott hat alle Menschen aus dem bitteren Meer des Todes in einen anderen Abgrund des Todes gezogen, Er hat sie alle auf den Richtblock gezerrt. Er hat sie an das Ende der Straße gezwungen – warum tut Er dies nicht mit den anderen Söhnen und Menschen Gottes? Worin liegt Seine Absicht, solch ein Werk im Land des großen, roten Drachen auszuführen? Warum ist die Hand Gottes so böse? Kein Wunder „Wenn Ich den Menschen brauche, ist er immer versteckt. Es ist, als ob er niemals erstaunliche Szenen gesehen hätte, als ob er auf dem Land geboren wurde und nichts über städtische Dinge wüsste.“ Tatsächlich fragen die Menschen in ihrem Inneren: „Was ist Gottes Plan dabei? Richtet Er uns nicht hin? Und welchen Zweck hat das? Warum überschlagen sich die Schritte Seines Wirkens und warum ist Er uns gegenüber nicht im Geringsten nachsichtig?“ Dennoch wagen die Menschen nicht, dies auszusprechen und weil Gottes Worte bewirken, dass sie solche Gedanken verwerfen, indem Er ihnen die Gelegenheit nimmt, weiter zu denken, haben sie keine andere Wahl, als weitere derartige Gedanken beiseite zu legen. Es ist nur, dass Gott alle Anschauungen des Menschen offenlegt und so drängen die Menschen ihre Anschauungen zurück und erlauben ihnen nicht, wieder aufzukommen. Zuvor wurde gesagt, dass diese Menschen die Nachkommen des großen, roten Drachens sind. Tatsächlich, um klar zu sein, sind sie die Verkörperung des großen, roten Drachens. Wenn Gott sie an das Ende der Straße zwingt und sie abschlachtet, dann hat der Geist des großen, roten Drachens – zweifellos – keine Chance mehr, in ihnen zu wirken. Auf diese Weise ist der Zeitpunkt, wenn die Menschen zum Ende der Straße gehen, auch der, an dem der große, rote Drache letztendlich stirbt. Man kann sagen, dass es bedeutet, den Tod dazu zu verwenden, um Gottes „große Güte“ zu vergelten – was das Ziel von Gottes Wirken in der Nation des großen, roten Drachens ist. Wenn Menschen bereit sind, ihr Leben zu opfern, wird alles unbedeutend und niemand kann sich ihrer bemächtigen. Was könnte wichtiger sein als Leben? Auf diese Weise wird Satan unfähig, mehr in den Menschen zu tun, da gibt es nichts, was er mit dem Menschen tun kann. Dennoch wird in der Definition des „Fleisches“ gesagt, dass alles Fleisch von Satan verdorben wurde, wenn Menschen sich wirklich selbst hingeben und nicht von Satan gesteuert werden, dann kann niemand sich ihrer bemächtigen – und in diesem Moment übt das Fleisch seine andere Funktion aus, und beginnt offiziell die Anweisung des Geistes Gottes zu empfangen. Dies ist ein notwendiger Prozess, er muss Schritt für Schritt geschehen; wenn nicht, hätte Gott keine Möglichkeit in dem sturen Fleisch zu wirken. So ist die Weisheit Gottes. Auf diese Weise sind alle Menschen unbewusst in die gegenwärtigen Umstände eingetreten. Und ist es nicht Gott, der den Menschen an das „Ende des Weges“ geführt hat? Könnte es ein neuer Weg sein, den der Mensch geöffnet hat? Wenn man eure Erfahrungen betrachtet, scheint es, dass Gott an euch Methoden äußerster Grausamkeit anwendet, an denen man Gottes Gerechtigkeit sehen kann. Wie könnt ihr Ihn nicht loben? Was Gott in euch tut, ermöglicht den Menschen, die gerechte Disposition Gottes zu erblicken; verdient dies nicht eure Bewunderung für Gott? Heute am Schneideweg, da das alte Zeitalter noch besteht und das neue Zeitalter sich noch materialisieren muss, wie legt ihr für Gott Zeugnis ab? Ist solch eine ernsthafte Frage es nicht wert, nachhaltig darüber nachzudenken? Betrachtet ihr immer noch andere, äußere Angelegenheiten? Warum sagt Gott „Obwohl die Menschen einst riefen ‚Lang lebe die Erkenntnis‘, hat niemand viel Zeit damit verbracht, das Wort ‚Erkenntnis‘ zu analysieren, was zeigt, dass die Menschen kein Verlangen danach haben Mich zu lieben“? Wenn Gott solche Dinge nicht sagen würde, könntet ihr nicht versuchen, Gottes Herz aus eurer eigenen Willenskraft heraus zu verstehen?

Obwohl in letzter Zeit einige Menschen ein wenig von den Zielen und der Absicht von Gottes Menschwerdung erfahren haben, kann Ich mit Sicherheit sagen, dass, wenn Gott nicht deutlich zum Menschen sprechen würde, niemand in der Lage wäre, die Ziele und Absicht von Gottes Menschwerdung zu erraten. Das ist absolut. Ist das dir immer noch nicht klar? Alles, was Gott an den Menschen tut, ist Teil Seines Führungsplans – dennoch sind sie unfähig Gottes Willen genau zu erfassen. Das ist das Defizit des Menschen, aber Gott verlangt nicht, dass die Menschen zu irgendetwas fähig sind, Er bittet nur darum, dass sie auf die „Ermahnungen des Arztes“ hören. Das ist Gottes Anforderung. Er fordert von alle Menschen, das wahre menschliche Leben zu erkennen, denn „in ihren Herzen existieren die Worte ‚menschliches Leben‛ nicht, sie nehmen keine Rücksicht auf sie und verachten Meine Worte nur, als ob Ich zu einer schwafelnden alten Dame geworden wäre.“ In den Augen der Menschen sind Gottes Worte ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, sie betrachten sie als überhaupt nicht wichtig. Daher können die Menschen Gottes Worte nicht in die Praxis umsetzen – sie sind Jammergestalten geworden, die sich der Wahrheit bewusst sind, sie aber nicht in die Tat umsetzen. Allein dieser Mangel des Menschen ist daher ausreichend, um für einige Zeit Abscheu in Gott hervorzurufen und so sagt Er mehrere Male, dass die Menschen Seinen Worten keine Beachtung schenken. In ihren Ansichten denken die Menschen jedoch folgendes: „Täglich studieren und analysieren wir die Worte Gottes, wie kann man behaupten, wir würden sie nicht beachten? Tut man uns hiermit nicht unrecht?“ Aber lasst Mich für euch etwas analysieren – die Menschen werden hochrote Köpfe bekommen. Wenn sie Gottes Worte lesen, nicken sie mit ihren Köpfen, sie scharwenzeln herum, wie ein Mops bei den Worten seines Herrchens sabbert. Daher fühlen sich die Menschen in diesem Moment untauglich, Tränen strömen ihnen über die Wangen, es ist als ob sie Buße tun und von Neuem beginnen wollten – aber sobald diese Zeit vorüber ist, verschwindet ihre Schüchternheit sofort, um von ihrer Gier ersetzt zu werden. Sie legen Gottes Worte beiseite und glauben stets, dass ihre eigenen Angelegenheiten Vorrang haben, dass Gottes Angelegenheiten an letzter Stelle kommen und wegen dieser Handlungen ihrerseits, sind sie nie in der Lage, Gottes Worte umzusetzen. Wenn die Tatsachen eintreffen, strecken sie ihre Ellbogen aus[a] – das ist ein falsches Spiel mit ihren eigenen Leuten zu treiben – kein Wunder, dass Gott sagt „er ‚rennt in die entgegengesetzte Richtung‘ während er sich auf Mich für seine Versorgung verlässt.“ Schon daran kann man sehen, dass nicht die geringste Falschheit in Gottes Worten liegt, sie sind vollkommen wahr und enthalten nicht die geringste Übertreibung, trotzdem scheinen sie irgendwie unterbewertet worden zu sein, denn die Statur des Menschen ist zu klein, er ist unfähig sie anzunehmen. Gottes Worte haben schon eine glasklare Beschreibung von den menschlichen Dingen gegeben. Sowohl innerlich, als auch äußerlich haben sie sie mit äußerster Klarheit geprägt und ein lebhaftes Ebenbild porträtiert, das genau das ursprüngliche Gesicht Satans ist. Es ist nur so, dass in der gegenwärtigen Phase die Menschen erst noch alles deutlich sehen müssen, und daher sagt man, dass sie sich noch nicht selbst kennengelernt haben. Deswegen sage Ich, dass diese Lektion weitergehen muss, sie kann nicht aufhören. Wenn die Menschen sich selbst kennen werden, dann wird Gott verherrlicht sein. Dies ist leicht zu verstehen – Ich brauche nicht ins Detail zu gehen. Es gibt jedoch eines, woran Ich euch erinnern werde, obwohl man zuerst diese Worte Gottes lesen muss: „In den heutigen Zeiten haben die Menschen Mich niemals geschätzt. Ich habe keinen Platz in Ihren Herzen. Könnten sie Mir in den Tagen des Leids, die kommen werden, eine wahre Liebe zeigen“ Was ist die Bedeutung dieser Worte? Gott sagt, dass dem Menschen noch Züchtigung widerfahren muss, was zeigt, dass da noch eine tiefere Bedeutung in den Worten „sich selbst kennen“ sein muss – hast du dies erkannt? Wie können Menschen sich selbst kennen, ohne dass sie Schwierigkeiten und Verfeinerung unterzogen werden? Sind dies nicht leere Worte? Vertraust du wirklich allem, was von Gott gesprochen wird? Bist du in der Lage Gottes Worte zu unterscheiden? Warum sagt Gott wiederholt Dinge wie „Wenn Ich die Taten des Menschen sehe, ist Meine einzige Wahl zu gehen,“ und er sagt auch „Erst wenn die Berge einstürzen und die Erde entzweireißt, denken die Menschen an Meine Worte, erst dann werden sie aus ihren Träumen geweckt. Aber die Zeit ist bereits gekommen, sie sind von der großen Flut verschlungen, ihre Leichen treiben an der Wasseroberfläche“? Warum sagt Gott: „Die Menschen denken an“ und nicht „die Menschen gehorchen Meinen Worten“? Stimmt es, dass die Berge einstürzen und die Erde zerbirst? Die Menschen schenken solchen Worten keine Beachtung, sie lassen sie an sich vorüberziehen und so erleiden sie viel „Bedrängnis“ in Gottes Worten. Das ist so, weil sie zu gedankenlos sind. Wegen dieses Versagens des Menschen sagt Gott: „Ich, dieser ‚Freak‘ ohne Tränendrüsen, habe viele Tränen über den Menschen vergossen. Der Mensch jedoch weiß nichts davon.“ Weil die Menschen nicht auf Gottes Worte achten, benutzt Gott dieses Mittel und sie zu erinnern und ihre „Hilfe“ zu bekommen.

Vorerst werde Ich nicht über die Entwicklungen in der Welt prophezeien, sondern Ich werde etwas über das Schicksal des Menschen vorhersagen. Habe Ich nicht gefordert, dass die Menschen sich selbst kennen? Wie kann dies erklärt werden? Wie sollten Menschen sich selbst kennen? Wenn Gott die Menschen so sehr quält, dass sie zwischen Leben und Tod schweben, fangen sie an, etwas von der Bedeutung des menschlichen Lebens zu verstehen, und sie verachten das menschliche Leben und glauben, dass das ganze Leben eines Menschen nicht mehr als nur ein Traum ist. Sie glauben, dass das Leben des Menschen ein Leben voller Qual ist, dass sie sterben werden, ohne jemals etwas erreicht zu haben, dass ihr Leben zwecklos und ohne Wert ist. Menschliches Leben ist nur ein Traum, ein Traum, in dem Trauer und Glück kommen und gehen. Heute leben die Menschen für Gott, aber weil sie in der Welt des Menschen leben, bleibt ihr alltägliches Leben leer und ohne Wert, und bringt alle Menschen zu der Erkenntnis, dass die Freude an Gott nur ein vorübergehender Trost ist – aber, wenn sie sich nicht an Gott erfreuen, leben sie immer noch im Fleisch, obwohl sie an Gott glauben, was nützt das? Im Fleisch ist für den Menschen alles leer. Wenn er die Wechselfälle des menschlichen Lebens erfahren hat, wird das Haar des Menschen mit dem Herannahen des Alters weiß, sein Gesicht ist voller Runzeln, seine Hände sind mit Schwielen bedeckt. Obwohl er einen hohen Preis bezahlt hat, hat er praktisch nichts erlangt. Daher gehen Meine Worte noch einen Schritt weiter: Alles ist leer für jene, die im Fleisch leben. Daran besteht kein Zweifel und es besteht keine Notwendigkeit für dich, dies bis ins Detail zu erforschen. Dies ist das ursprüngliche Erscheinungsbild menschlichen Lebens, von dem Gott immer wieder gesprochen hat. Gott meidet diese Worte nicht wegen der Schwäche des Menschen, sondern Er handelt einfach nach Seinem ursprünglichen Plan. Vielleicht liefern manche Worte den Menschen Unterstützung und Verständnis gegenüber und vielleicht tun manche Worte genau das Gegenteil, und bringen Menschen absichtlich dazu, in einer Atmosphäre des Todes zu leben – und genau deswegen leiden sie. Vielleicht stellt Gott deshalb Seine „Strategie der leeren Stadt“ auf, um Menschen absichtlich zu verwirren, aber sie können dies überhaupt nicht erkennen und bleiben im Dunkel. Und dennoch ist alles in Gottes Händen und obwohl die Menschen dies wissen, wie können sie sich davor hüten? Daher kann niemand der Drohung der Züchtigung zu entgehen – was könnten sie tun? Sie können sich nur Gottes Vorkehrungen fügen – und geschieht dies nicht, weil Gott sie ergriffen hat und nicht loslässt? Nur unter Gottes Drohungen können alle Menschen dem Lauf der Natur folgen – ist es nicht so? Gäbe es die Vorkehrungen Gottes nicht, wie könnten die Menschen bereitwillig ihre Niederlage eingestehen? Wäre das nicht ein Witz? Obwohl menschliches Leben leer ist, wer ist bereit, wenn das Leben bequem ist, die Welt des Menschen stillschweigend hinter sich zu lassen und zu versuchen, Gott zu genügen? Menschen sterben inmitten von Hilflosigkeit – wer ist jemals inmitten von Überfluss gestorben, wenn sie alles haben, was sie sich nur wünschten? Nur ein „Stern“, der vom Himmel herabstiege, wäre hier eine Ausnahme. Verglichen mit dem Leben im dritten Himmel, das er genossen hatte, wäre das Leben auf der Erde wie ein Leben in der Hölle – nur unter solchen Umständen könnte er bereit sein zu sterben. Jedoch wer in der heutigen Zeit ist ein Stern am Himmel? Auch Ich bin Mir „nicht im Klaren“ darüber. Lasst uns überall suchen und sehen, ob wir einen finden können. Wenn er gefunden wird, werde Ich Menschen auffordern Mir zu helfen herauszufinden, ob er bereit ist, entsprechend Meiner obigen Worte zu handeln. Dennoch habe Ich eine Warnung für jeden von euch: Keiner soll den „Helden“ spielen und freiwillig sterben, versteht ihr das?

Fußnoten:

a. „Seine Ellbogen ausstrecken“ ist eine chinesische Redewendung, die bedeutet, dass jemand anderen auf Kosten der Personen, die einem nahe stehen, hilft, beispielsweise Eltern, Kinder, Verwandte oder Geschwister.