Kapitel 35

Gegenwärtig sind alle Menschen, in unterschiedlichem Maße, in die Züchtigung eingetreten. Genau wie Gott sagte: „Ich gehe voran, Seite an Seite mit dem Menschen.“ Dies ist absolut wahr, trotzdem sind die Menschen immer noch nicht imstande, diesen Punkt völlig zu verstehen. Deshalb ist ein Teil der Arbeit, die sie verrichtet haben, unnötig gewesen. Gott sagte: „Ich helfe ihnen und versorge sie entsprechend ihrer geistlichen Größe. Weil Menschen die Hauptfiguren Meines gesamten Führungsplans sind, lasse Ich jenen, denen die Rolle ‚Mensch‘ gegeben wurde, mehr Führung zukommen, damit sie diese Rolle mit ganzem Herzen und nach ihrem besten Können spielen können“, und auch: „Dennoch lehne Ich es ab, ihr Gewissen direkt zu kritisieren; vielmehr führe Ich sie weiterhin geduldig und systematisch. Die Menschen sind schließlich schwach und unfähig, irgendwelche Arbeit zu verrichten.“ Gottes Denkweise ist folgende: Selbst wenn Er am Ende alle diese Menschen ausrottete, würde Sein Wirken auf Erden trotzdem gemäß Seines ursprünglichen Plans fortdauern. Gott verrichtet kein zweckloses Werk; alles, was Gott vollbringt, ist gut. Wie Petrus sagte: „Selbst wenn Gott mit den Menschen spielte, als wären sie Spielzeuge, welche Klage würden die Menschen haben? Welches Recht hätten sie?“ Ist dies heutzutage nicht das, was Gott mit der Menschheit erreicht? Können Menschen wirklich eine solche Ansicht haben? Warum konnte Petrus, der vor mehreren tausend Jahren lebte, so etwas sagen, während die heutigen „Petrusse“, die in diesem hoch technisierten, modernisierten Zeitalter leben, es nicht können? Ich bin nicht imstande, mit Sicherheit zu sagen, ob die Geschichte voranschreitet oder sich rückläufig entwickelt, und bislang kann niemand die Frage beantworten, ob die Wissenschaft sich vorwärts oder rückwärts bewegt. Alles, was Gott in den Menschen vollbracht hat, sollte sie positiv machen und ihr Leben heranreifen lassen. Können die Leute das nicht verstehen? Alles, was dich veranlasst, negativ zu sein, ist eine deiner Schwächen, eine entscheidende Schwachstelle, die Satan attackieren wird. Erkennst du das deutlich? Warum sprach Gott auf diese Weise? „Ich flehe sie in aller Ernsthaftigkeit und Aufrichtigkeit an. Sind sie wirklich nicht imstande, das zu tun, was Ich verlange?“ Was bedeuten diese Worte? Warum stellte Gott diese Frage? Sie zeigt, dass die Menschheit zu viele negative Aspekte aufweist, und nur ein einziger negativer Faktor genügt, um die Menschen stolpern zu lassen. Du könntest ebenso gut nachschauen und sehen, was es dir bringen wird, negativ zu bleiben. Alles, was Gott vollbringt, vollbringt Er, um die Menschheit zu perfektionieren. Bedürfen diese Worte noch irgendeiner weiteren Erklärung? Nein – so, wie Ich es sehe, ist das unnötig! Man könnte sagen, dass die Menschen von Satan eingenommen worden sind, aber es wäre viel besser zu sagen, dass die Menschen von Negativität eingenommen worden sind. Das ist eine Äußerungsform der Menschheit, ein Anhängsel menschlicher Fleischlichkeit. Deshalb fallen alle Menschen unbewusst Negativität und daraufhin Züchtigung anheim. Es handelt sich hierbei um eine Falle, die Gott für die Menschheit vorbereitet hat, und zu diesem Zeitpunkt leiden die Menschen am meisten. Weil die Menschen in Negativität verweilen, ist es schwierig für sie, der Züchtigung zu entgehen. Verhält es sich heutzutage mit den Dingen nicht genau gleich? Wie jedoch können Menschen folgende Worte Gottes ignorieren: „Heutzutage ist Satan in höchstem Maße blindwütig. Warum nehme Ich diese Gelegenheit nicht wahr, um den Schwerpunkt Meines Werkes zur Schau zu stellen und Meine Kraft zu offenbaren?“ Ich spreche einige mahnende Worte, und sofort treten die Menschen der Kirchen in die Züchtigung ein. Der Grund dafür ist, dass die Menschen sich nach zwei Monaten von Gottes Wirken innerlich noch beträchtlich wandeln müssen. Sie analysieren Gottes Worte lediglich anhand ihrer Denkweise, doch eigentlich hat sich ihr Zustand überhaupt nicht verändert. Sie bleiben negativ. Da dem so ist, verzweifeln die Menschen sofort, wenn Gott erwähnt, dass die Zeit der Züchtigung bevorsteht, und denken: „Ich weiß weder, ob Gott mich vorherbestimmt hat, noch weiß ich, ob ich dieser Züchtigung standhalten kann. Es ist sogar noch schwieriger, die Methoden zu kennen, die Gott verwenden wird, um Menschen zu züchtigen.“ Die Menschen haben alle Angst vor der Züchtigung, dennoch sind sie unfähig, sich nicht verändern. Sie leiden einfach im Stillen, aber sie fürchten auch, dass sie nicht standhalten werden können. Inmitten solcher Umstände, ohne Züchtigung, die sie niederdrückt, und ohne die Tortur der Worte, sind die Menschen unbewusst in die Züchtigung eingetreten. Demzufolge sind sie alle nervös und verunsichert. Dies nennt man „ernten, was sie gesät haben“, weil die Menschen Gottes Wirken ganz und gar nicht verstehen. Eigentlich ist Gott nicht dazu geneigt, weitere Worte an diese Menschen zu verschwenden; Gott scheint eine andere Methode übernommen zu haben, um mit ihnen umzugehen, eine Methode, die keine wirkliche Züchtigung ist. Es ist, wie wenn eine Person ein Küken fängt und es aufhebt, um zu sehen, ob es eine Henne oder ein Hahn ist; das scheint keine wichtige Sache zu sein, aber das kleine Küken wird sich trotzdem so sehr fürchten, dass es kämpfen wird, um sich zu befreien, als hätte es Angst davor, dass sein Besitzer es töten und essen würde. Das liegt daran, dass das Küken keine Kenntnis über sich selbst hat. Aus welchem Grund würde jemand ein Küken töten und essen, das nur ein paar Gramm wiegt? Wäre das nicht unsinnig? Es ist genau so, wie Gott sagte: „Warum meiden Mich die Menschen dann ständig? Liegt es daran, dass Ich sie wie kleine Küken behandle, die getötet werden, sobald man sie fängt?“ Folglich ist menschliches Leid alles „selbstlose“ Hingabe und man kann es als einen unnötig bezahlten Preis bezeichnen. Die Menschen haben Angst, weil sie sich nicht selbst kennen; aus diesem Grund können sie ihr Leben nicht riskieren. Dies ist die Schwäche der Menschheit. Sind die von Gott gesprochenen Worte „Lass die Menschen sich am Ende selbst kennen. Dies ist Mein endgültiges Ziel“, veraltet? Wer kennt sich wirklich selbst? Wenn man sich selbst nicht kennt, was gibt einem dann das Recht, gezüchtigt zu werden? Zum Beispiel Lämmer: Wie können sie geschlachtet werden, wenn sie nicht zu Schafen herangewachsen sind? Wie können Menschen sich an einem Baum erfreuen, der noch keine Früchte getragen hat? Jeder lässt „Impfung“ zu viel Wichtigkeit zukommen. Somit verrichten alle Menschen das Werk des Fastens, und sie leiden Hunger. Dies ist ein Beispiel dafür, dass sie ernten, was sie gesät haben, dafür, dass sie es sind, die sich selbst schaden, und nicht Gottes Brutalität oder Unmenschlichkeit. Wenn die Menschen sich schließlich eines Tages plötzlich selbst kennen und in Angst vor Gott zittern, dann wird Gott anfangen, sie zu züchtigen. Nur auf diese Weise werden die Menschen bereitwillig die Bedrängnis annehmen, in Herz und Wort gehorsam sein. Wie sieht es jedoch heute aus? Alle Menschen werden gegen ihren Willen gezüchtigt, wie Kinder, von denen verlangt wird, eine Mahlzeit zu kochen. Da dem so ist, wie können sie sich daher nicht unwohl fühlen? Jeder denkt: „Nun denn! Solange ich gezüchtigt werde, kann ich genausogut meinen Kopf senken und mich schuldig bekennen! Was kann ich machen? Auch wenn Ich weine, muss ich Gott trotzdem zufriedenstellen, was kann ich also machen? Das ist wohl oder übel der Weg, auf dem ich mich jetzt befinde. Nun denn! Ich werde es einfach auf mein Pech schieben!“ Denken die Menschen nicht auf diese Weise?

Wie Gott sagte: „Die Menschheit benimmt sich gut; niemand wagt es, sich Mir entgegenzusetzen. Alle stehen unter Meiner Führung, führen die ‚Arbeit‘ aus, die Ich zugewiesen habe.“ Das reicht, um zu zeigen, dass kein einziger Mensch bereitwillig gezüchtigt wird, und mehr noch, dass diese Züchtigung von Gott kommt, weil alle Menschen lieber in Muße leben, als in Tumult und Chaos. Gott sagte: „Wer fürchtet sich nicht vor dem Tod? Können die Menschen wirklich ihr Leben aufs Spiel setzen?“ Dies ist absolut richtig; jeder hat Angst zu sterben, außer natürlich, wenn er von Ärger und Verzweiflung verzehrt wird. Dies ist das Wesen der Menschheit, und es ist äußerst schwierig zu beheben. Gott ist heute eben deshalb gekommen, um diese missliche Lage zu beseitigen. Die Menschen sind alle machtlos, also hat Gott unter ihnen speziell eine Fachklinik errichtet, in der sie von dieser Krankheit geheilt werden können. Menschen können sich nicht selbst aus den Fesseln dieser Krankheit befreien, weshalb sie alle so besorgt sind, dass ihre Münder entzündet und ihre Bäuche geschwollen sind. Im Laufe der Zeit nimmt die Gasmenge in ihrem Bauch zu, was zu einem steigenden Druck führt, und schließlich platzen ihre Mägen, und sie sterben alle. Deshalb wird Gott dieses ernste menschliche Leiden dann geheilt haben, weil alle gestorben sein werden. Ist das nicht ein Heilmittel für die menschliche Krankheit? Gott ist mit Vorbedacht gekommen, um dieses Werk zu vollbringen. Weil sich die Menschen außerordentlich vor dem Tod fürchten, ist Gott Selbst gekommen, um dieses Werk gemeinsam mit den Menschen zu vollbringen; weil sie so wenig Mut haben, hat Er ihnen zunächst eine Vorführung gezeigt, damit sie sie sich ansehen können. Erst nachdem die Menschen Gottes Beispiel gesehen haben, sind sie bereit, zu gehorchen. Aus diesem Grund sagte Gott: „Da niemand Mein Werk ausführen konnte, habe Ich persönlich das Schlachtfeld betreten, um einen Kampf um Leben und Tod mit Satan zu eröffnen.“ Dies ist ein entscheidender Kampf; also stirbt entweder der Fisch oder das Netz reißt. So viel ist sicher. Da der Geist am Ende triumphieren wird, muss das Fleisch zwangsläufig vom Tod dahingerafft werden. Versteht ihr die Auswirkungen davon? Seid jedoch nicht zu sensibel. Der obige Satz mag simpel oder vielschichtig sein. Jedenfalls können Menschen ihn nicht ergründen – so viel ist sicher. Im Leid können Menschen die Läuterung von Gottes Wort annehmen, was man ihr Glück oder ihr Pech nennen könnte. Dennoch möchte Ich trotzdem daran erinnern, dass Gottes Absichten schließlich richtig sind – nicht wie die Absichten der Menschen, bei denen es immer darum geht, für sich selbst Pläne zu machen und Vorkehrungen zu treffen. Das sollte völlig klar sein; fallt nicht in endloses Nachdenken. Ist das nicht genau die Schwäche der Menschen? Sie sind alle so; anstatt große Liebe zu Gott aufzuweisen, weisen sie große Liebe zu sich selbst auf. Er ist ein Gott, der eifersüchtig auf die Menschen ist, deshalb stellt Er immer Ansprüche an sie. Je mehr die Menschen sich selbst lieben, desto mehr verlangt Gott von ihnen, Ihn zu lieben, und umso strenger werden Seine Anforderungen an sie. Es ist, als reizte Gott die Menschen absichtlich. Wenn die Menschen Ihn wahrlich lieben, scheint Er keine Notiz von ihnen zu nehmen. Deswegen kratzen sich die Menschen alle die Köpfe und versinken tief in Gedanken. Dies ist eine Schilderung von Gottes Disposition, nur eine kurze Erwähnung von ein oder zwei Dingen. Dies ist Gottes Wille. Es ist, was Gott von Menschen zu wissen verlangt, und es ist unumgänglich. Es ist eine neue Aufgabe, und die Menschen müssen für einen Durchbruch und um neue Fortschritte zu machen, hart daran arbeiten. Versteht ihr das? Ist es notwendig, dass Ich noch mehr zu diesem Thema sage?

Gott sagte über frühere Zeitalter: „nicht eine einzige Person wurde jemals von Mir auserwählt; alle wurden durch Meinen stillschweigenden Brief zurückgestoßen. Das liegt daran, dass die Menschen in der Vergangenheit nicht ausschließlich Mir dienten, weshalb Ich im Gegenzug nicht ausschließlich sie liebte. Sie nahmen die ‚Gaben‘ Satans, woraufhin sie sich umdrehten und sie Mir darbrachten; war das keine Verleumdung gegen Mich?“ Wie können diese Worte erklärt werden? Es ist, wie Gott sagte: „Alle Gaben stammen von Satan.“ Vergangene Generationen von Aposteln und Propheten verließen sich ausschließlich auf ihre Gaben, um ihre Arbeit zu tun, und durch alle Zeiten hat Gott ihre Gaben verwendet, um Sein Werk zu leiten. Deshalb heißte es, dass der Dienst aller Menschen mit Gaben von Satan kommt. Doch aufgrund von Gottes Weisheit heißt es: „Ich benutze Satans List als Mein Vergleichsobjekt.“ Somit hat Gott den Dienst von Menschen, die über Gaben verfügen, als „Geschenke Satans“ bezeichnet, und nur weil sie zu Satan gehören, bezeichnet Gott diese Handlung als „Verleumdung“. Das ist keine grundlose Beschuldigung gegen Menschen; im Gegenteil, es ist eine fundierte und angemessene Erklärung. Daher „… zeigte Ich nicht Meine Abscheu; stattdessen wandelte Ich ihren Plan zu Meiner eigenen Verwendung um, indem Ich diese ‚Gaben‘ den Materialien Meiner Führung hinzufügte. Später, nachdem sie maschinell verarbeitet worden waren, verbrannte Ich den darin enthaltenen Unrat.“ Das ist, was an Gottes Wirken so wundervoll ist. Dieser Punkt stimmt am wenigsten mit menschlichen Vorstellungen überein, denn niemand würde glauben, dass diejenigen, die als Könige herrschen, keine Menschen mit Gaben sind, oder dass sie die unbegabten Menschen sind, die Gott liebt. Wie man sehen kann, haben sich die Ideen oder Hoffnungen von Witness Lee und Watchman Nee alle in Asche verwandelt, und das trifft auch auf die heutigen Menschen mit innewohnenden Gaben zu. Gott hat nun Sein Werk begonnen und Er macht allmählich das ganze Wirken des Heiligen Geistes in den Menschen rückgängig, die als Vergleichsobjekt für Sein Werk dienen. Wenn Gottes Werk vollständig beendet ist, werden alle diese Menschen zu ihrem ursprünglichen Platz zurückkehren. Ich ermahne jedoch die Menschen, Meiner Worte wegen nicht leichtsinnig zu handeln. Ihr solltet dem natürlichen Gang der Dinge in Übereinstimmung mit den Schritten von Gottes Werk folgen, damit es nicht unterbrochen wird. Versteht ihr diesen Punkt? Denn diese sind die Schritte und die Methode von Gottes Wirken. Wenn Gott diese „Gaben“ zu „fertigen Produkten“ „verarbeitet“, werden alle Seine Absichten offensichtlich, und die Gaben, die Ihm dienen, werden alle beseitigt werden; trotzdem wird Gott die fertigen Produkte haben, um sich an ihnen zu erfreuen. Versteht ihr das? Was Gott will, sind fertige Produkte, nicht die reichlichen Gaben, die Menschen Ihm darbringen. Erst wenn alle ihren angemessenen Platz eingenommen haben, das heißt, wenn Gott zu Seiner ursprünglichen Stelle zurückgekehrt ist und sich auch der Teufel auf seinen eigenen Platz gesetzt hat, und auch die Engel, ohne Ausnahme – erst dann wird ein zufriedenes Lächeln auf Gottes Gesicht erscheinen, weil Seine Absichten sich erfüllt haben werden, Sein Ziel erreicht worden ist. Gott wird nicht länger „Hilfe“ beim „Teufel“ suchen, denn Gottes Absichten werden den Menschen öffentlich offenbart worden sein, und die Menschen werden nie wieder dazu veranlasst werden, sie zu übermitteln. Zu diesem Zeitpunkt wird der fleischliche Leib der Menschen eins mit ihrem Geist werden. Das ist, was Gott den Menschen offenbart; es ist das endgültige Ziel des Geistes, der Seele und des Leibes. Es ist eine Zusammenfassung der ursprünglichen Bedeutung von „Menschheit“. Dies muss nicht im Detail erforscht werden; es genügt, ein oder zwei Dinge darüber zu wissen. Versteht ihr das?

Zurück: Kapitel 33

Weiter: Kapitel 36

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2023 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger