Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Interpretation der einundvierzigsten Kundgebung

Wie wirkt Gott am Menschen? Begreifst du das? Ist es klar? Und wie geschieht es in der Kirche? Was meinst du? Hast du über diese Fragen schon jemals nachgedacht? Was hofft Er, durch Sein Werk in der Kirche zu erreichen? Ist es alles schon klar? Falls nicht, dann ist alles, was du tust, sinnlos, null und nichtig! Berühren diese Worte dein Herz? Ist alles, was erforderlich ist, um Gottes Wunsch zu erreichen, nur proaktives Fortschreiten und sich nicht negativ und zurückziehend zu verhalten? Ist blinde Zusammenarbeit genug? Was solltest du tun, wenn da noch immer eine Wolke der Unklarheit hinsichtlich der Vision ist? Ist es in Ordnung, nicht auf der Suche zu sein? Gott sagt: „Ich habe einmal etwas Großes unter den Menschen unternommen, doch sie bemerkten es nicht, und so musste Ich es ihnen durch Mein Wort offenbaren. Und dennoch konnte der Mensch Meine Worte immer noch nicht verstehen und blieb unwissend gegenüber dem Ziel Meines Plans.“ Was bedeutet das? Habt ihr jemals über den Zweck davon nachgedacht? Handelt Gott nur ziellos und blind? Und wenn das so ist, was für einen Sinn hat es? Wenn der Zweck nicht klar ist, und wenn der Mensch nicht versteht, wie kann er dann echt mitarbeiten? Gott sagt, dass die Bestrebungen der Menschen in den grenzenlosen Meeren liegen, in leeren Worten und Glaubenslehren. Du bist nicht einmal in der Lage zu sagen, in welche Kategorie eure Bestrebungen fallen. Was will Gott beim Menschen erreichen? Über all das solltest du dir im Klaren sein. Ist das Ziel nur, den großen roten Drachen im negativen Aspekt zu beschämen? Wenn der große rote Drache beschämt wurde, könnte es dann sein, dass Gott einfach als Einsiedler mit leeren Händen leben wird? Was will Gott denn dann? Will Er wirklich die Herzen der Menschen? Oder ihr Leben? Oder ihren Reichtum und Besitz? Was für einen Nutzen haben diese Dinge? Für Gott haben sie keinen Nutzen. Hat Gott am Menschen so viel bewirkt, damit Er sie als Beweis für Seinen Sieg über den Satan verwenden und Seine Macht demonstrieren kann? Würde dies Gott nicht belanglos erscheinen lassen? Ist Gott wirklich diese Art von Gott? Genau wie ein Kind, das Erwachsene in eine Auseinandersetzung hineinzieht? Welche Bedeutung hat dies? Der Mensch hat Gott immer durch seine eigenen Vorstellungen geprüft. Gott sagte einmal: „Ein Jahr hat vier Jahreszeiten, und in jeder Jahreszeit gibt es drei Monate.“ Der Mensch hörte zu und merkte sich Seine Worte und fuhr fort zu sagen, dass drei Monate in einer Jahreszeit und vier Jahreszeiten in einem Jahr seien. Und dann, als Gott fragte: „Wie viele Jahreszeiten sind in einem Jahr? Und wie viele Monate in einer Jahreszeit?“, da antwortete der Mensch einstimmig: „Vier Jahreszeiten, drei Monate.“ Der Mensch versucht immer, Gott anhand eines Regelwerks zu definieren. Heutzutage im Zeitalter von „drei Jahreszeiten pro Jahr, vier Monate pro Jahreszeit“ ist der Mensch noch immer nichtsahnend, anscheinend blind, und versucht, allem Regeln zuzuweisen. Und jetzt versucht der Mensch, seine Regeln auf Gott anzuwenden! Sie sind wirklich blind! Sehen sie sich nicht, dass es jetzt keinen „Winter“ gibt, nur „Frühling, Sommer und Herbst“? Der Mensch ist wirklich dumm! Im derzeitigen Zustand ist dem Menschen noch immer nicht bewusst, wie man Gott versteht. Sie sind genau wie die Menschen in den 1920er-Jahren, die finden, dass Verkehrsmittel unbequem sind und daher zu Fuß gehen oder einen Esel nehmen. Oder diejenigen, die finden, sie sollten Öllampen verwenden oder sonstige primitive Lebensweisen. Sind dies nicht alles Vorstellungen aus den Köpfen der Menschen? Warum ist heute also noch immer die Rede von Barmherzigkeit und Liebe? Was nützt das? Wie eine alte Frau, die weitschweifend von ihrer Vergangenheit erzählt – welchen Nutzen haben diese Worte? Schließlich ist die Gegenwart die Gegenwart; kann die Uhr 20 oder 30 Jahre zurückgedreht werden? Die Menschen folgen immer dem Strom; warum ist es so schwierig für sie, das zu erfassen? Was für einen Nutzen haben in diesem jetzigen Zeitalter der Züchtigung die Reden von Barmherzigkeit und Liebe? Als ob Gott nur aus Barmherzigkeit und Liebe bestünde? Woran liegt es, dass die Menschen in diesem Zeitalter von „Mehl und Reis“ immer Spelzen und bitteres Gemüse servieren? Gott ist nicht willens, doch der Mensch unterdrückt Ihn gewaltsam. Würde Er Widerstand leisten, so würde Er als „konterrevolutionär“ bezeichnet werden, und obwohl es immer wieder gesagt wurde, dass Gott nicht barmherzig oder liebevoll sei, wer hörte denn zu? Der Mensch ist zu absurd. Es scheint, dass das Wort Gottes keine Wirkung hat. Die Menschen sehen Meine Worte stets in einem anderen Licht. Gott wird von den Menschen immer drangsaliert, und es scheint, dass unschuldige Menschen mit einer unbegründeten Anschuldigung konfrontiert werden; wer wird im Einklang mit Gott handeln? Ihr seid immer bereit, in Gottes Barmherzigkeit und Liebe zu leben, was kann also getan werden? Gott muss die Beleidigungen des Menschen ertragen; jedoch hoffe ich, dass ihr herausfinden könnt, wie der Heilige Geist wirkt, bevor ihr mit Gott streitet. Dennoch fordere ich dich auf, die ursprüngliche Bedeutung des Wortes Gottes zu begreifen. Glaube nicht, du seist schlau, zu glauben, dass das Wort Gottes etwas Unreines enthält. Das ist unnötig! Wer kann sagen, wie viel „Unreines“ im Wort Gottes ist? Es sei denn, Gott sagt es direkt oder zeigt es deutlich. Schätze dich selbst nicht so hoch ein. Wenn ihr in der Lage seid, den Weg für die Umsetzung in die Praxis in Seinen Worten zu sehen, dann erfüllt ihr die Anforderungen. Was willst du sonst noch sehen? Gott sagte: „Ich habe keine Barmherzigkeit mehr für die Schwäche des Menschen.“ Sogar diese klaren, einfachen Worte sind nicht zu deuten; was für einen Sinn hat es also, weiter zu forschen und zu untersuchen? Wie könnte der Mensch, ohne auch nur mechanische Grundkenntnisse zu haben, dazu befähigt sein, eine Rakete zu bauen? Ist das nicht einfach jemand, der gerne prahlt? Der Mensch ist nicht dazu befähigt, das Werk Gottes zu tun; es ist nur so, dass Gott ihn erhöht. Ohne zu wissen, was Er liebt, was Er hasst, und Ihm einfach nur zu dienen. Ist das nicht ein Rezept für eine Katastrophe? Die Menschen verstehen sich selbst nicht, aber sie denken, dass sie etwas Außergewöhnliches sind. Was glauben sie, wer sie sind! Sie sind wirklich blind für den Unterschied zwischen Gut und Böse. Denke zurück an die Vergangenheit und blicke voraus in die Zukunft. Was denkst du? Dann lerne dich selbst kennen.

Gott hat sehr viel über Absicht und Zweck des Menschen offenbart. Gott sagte: „Es war zu dieser Zeit, dass Ich Absicht und Zweck des Menschen sah. Ich seufzte aus dem Nebel: Warum muss der Mensch immer in seinem eigenen Interesse handeln? Sind Meine Züchtigungen nicht dazu gedacht, sie perfekt zu machen? Versuche Ich, sie zu entmutigen?“ Was lernt ihr aus diesen Worten über euch selbst? Sind Absicht und Zweck des Menschen wirklich verschwunden? Habt ihr das schon jemals überprüft? Ihr könntet ebenso gut vor Gott kommen und lernen; was bewirkt Sein Werk der Züchtigung in euch? Habt ihr es zusammengefasst? Vielleicht beinahe nichts, sonst hättet ihr euch vielleicht schon vor langer Zeit in Übertreibungen ergangen. Was bittet Gott euch zu erreichen? Wie viel habt ihr von den Worten, die zu euch gesprochen wurden, in die Praxis umgesetzt? Wie viel wurde umsonst gesagt? In den Augen Gottes werden wenige von Seinen Worten tatsächlich umgesetzt; dies liegt daran, dass der Mensch Seine ursprüngliche Bedeutung nie entschlüsseln kann, und sie nehmen einfach alles an, was zurückschallt. Können sie so die Denkweise Gottes kennen? In naher Zukunft wird Gott mehr Arbeit für den Menschen haben; kann der Mensch diese Arbeit verrichten – mit der kleinen Statur, die der Mensch jetzt hat? Wenn nicht fehlerbehaftet, dann ist der Mensch absurd oder vielleicht arrogant, so wie es die Natur der Menschen ist. Es ist wirklich unbegreiflich: Bei allem, was Gott gesagt hat – warum nimmt sich der Mensch es nicht zu Herzen? Könnte es sein, dass Gottes Wort nur ein Scherz ist, der gar keine Wirkung haben soll? Alles, um den Menschen zu sehen, wie er ein Drama von „Glück, Wut, Leid und Freude“ aufführt? Um den Menschen für einen Moment glücklich zu machen und im nächsten zum Weinen zu bringen, und damit er sich danach hinter den Kulissen um seine eigenen Angelegenheiten kümmert? Welche Auswirkungen hätte dies? „Warum enden Meine Anforderungen an den Menschen immer im Nichts? Ist es, als ob Ich einen Hund bitten würde, auf einen Baum zu klettern? Versuche Ich, Probleme aus dem Nichts zu schaffen?“ Die Worte, die Gott spricht, zielen auf den tatsächlichen Zustand des Menschen ab. Man könnte sich genauso gut selbst prüfen und sehen, wer im Einklang mit dem Wort Gottes lebt. „Auch jetzt befindet sich ein Großteil des Geländes weiterhin im Wandel. Sollte sich die Erde eines Tages wirklich in eine andere Art umwandeln, so werde Ich sie bereitwillig beiseiteschieben – ist das nicht der Abschnitt, in dem Ich Mich momentan bei Meinem Werk befinde?“ In der Tat befindet sich Gott jetzt im Prozess dieses Werkes; als Gott jedoch erwähnt, Er werde „sie bereitwillig beiseiteschieben“, so bezieht sich dies auf die Zukunft, da alles ein Prozess ist. Könnt ihr sehen, das dies die Tendenz in Gottes gegenwärtigem Werk ist? Aufgrund der Schwäche der Absicht des Menschen ergreifen unreine Geister die Gelegenheit, sich zu manifestieren. Zu dieser Zeit wird sich die Erde „in eine andere Art umwandeln“, und die Menschen zu dieser Zeit werden sich qualitativ ändern, doch ihr Wesenskern wird unverändert bleiben. Das liegt daran, dass es auf der Erde noch etwas anderes gibt, was verbessert werden kann. In anderen Worten: Die ursprüngliche Erde war minderwertig, und sobald sie sich verbessert hat, kann sie verwendet werden. Nachdem sie jedoch eine bestimmte Zeit lang verwendet wurde und dann nicht mehr verwendet wird, wird sie nach und nach zu ihrer ursprünglichen Form zurückkehren. Dies ist eine Zusammenfassung der nächsten Stufen im Werk Gottes. Gottes künftiges Werk wird komplexer sein, da es an der Zeit ist, verschiedene Arten von Menschen zu klassifizieren. Am Ort der Versammlung des Endes wird es ein verwirrtes Durcheinander geben und der Mensch wird ohne klaren Durchblick sein. Genau wie Gott sagte: „Die Menschen sind alle Künstler, die mit der Gruppe mitgehen.“ Genau wie die Menschen die Darstellungsfähigkeit haben, mit der Gruppe mitzugehen, verwendet Gott diese Schwäche für die nächste Stufe in Seinem Werk, sodass Er den ganzen Menschen dazu bringen kann, diesen Fehler rückgängig zu machen. Die Menschen sind leicht beeinflussbar, weil sie keine wahre Statur haben. Wenn sie diese hätten, wären sie hoch aufragenden Bäume. Gott beabsichtigt, einen Teil der Arbeit der bösen Geister zu verwenden, um einen Teil des Menschen zu vervollkommnen, so dass diese Menschen die Taten der Dämonen vollständig durchschauen können, und es jedem zu ermöglichen, seine Vorfahren wirklich zu verstehen. Erst dann können sich die Menschen völlig befreien und nicht nur den Nachkommen der Dämonen entsagen, sondern noch vielmehr ihren Vorfahren. Dies ist die ursprüngliche Absicht Gottes, den großen roten Drachen vollständig zu besiegen, es so zu machen, dass alle Menschen die wahre Form des großen roten Drachens erkennen, seine Maske vollständig abreißen und seine wahre Form sehen. Dies ist es, was Gott erreichen will, und es ist Sein endgültiges Ziel auf Erden, für das Er so viel Arbeit geleistet hat; Er strebt danach, dies in allen Menschen zu vollbringen. Dies ist als das Manöver aller Dinge für Gottes Zweck bekannt.

Seid ihr euch darüber im Klaren, wie das zukünftige Werk ausgeführt wird? All dies muss verstanden werden. Zum Beispiel: Warum sagt Gott, dass die Menschen sich nie um ihre Aufgaben kümmern? Warum sagt Er, dass viele Menschen es versäumt haben, die Hausaufgaben zu machen, die Er ihnen überlassen hat? Wie können diese Dinge erreicht werden? Habt ihr über diese Fragen schon jemals nachgedacht? Sind diese Fragen zum Thema eurer Kommunikation geworden? Für dieses Stadium des Werkes muss der Mensch die heutigen Absichten Gottes verstehen. Wenn das einmal erreicht ist, können die anderen diskutiert werden, einverstanden? Was Gott beim Menschen zu erreichen hofft, muss ausdrücklich erklärt werden, sonst hat es keinen Nutzen. Sie werden nicht in der Lage sein, in dessen Inneres zu gelangen, und es wird noch weniger wahrscheinlich sein, dass sie es erreichen können; es ist alles irrelevant. Hast du einen Weg gefunden, um das in die Praxis umzusetzen, was Gott gerade gesagt hat? Die Menschen sehen Gottes Wort mit einem Gefühl der Angst. Sie können es nicht begreifen und fürchten, Gott zu beleidigen. Wie viele Möglichkeiten zu essen und zu trinken, die jetzt gezeigt worden sind, haben sie schon gefunden? Die meisten wissen nicht, wie man isst; wie kann dies gelöst werden? Hast du in der Kundgebung von heute eine Möglichkeit dazu gefunden? In welcher Art und Weise hast du versucht mitzuarbeiten? Und sobald ihr alle die Worte erfasst habt, mit welchen Mitteln diskutiert ihr dann eure Eindrücke? Sollte der Mensch dies nicht tun? Wie solltet ihr die richtige Medizin verschreiben? Braucht ihr noch immer die direkte Stimme Gottes? Ist das notwendig? Wie können diese Probleme vollständig ausgemerzt werden? Seht einfach, ob ihr tatsächlich in der Lage seid, mit dem Heiligen Geist in Taten zusammenzuarbeiten. Wenn es eine geeignete Zusammenarbeit gibt, wird der Heilige Geist große Arbeit leisten. Wenn es keine angemessene Zusammenarbeit gibt, sondern vielmehr Verwirrung, so wird der Heilige Geist nicht in der Lage sein, zu helfen. „Wenn du deinen Feind kennst und dich selbst kennst, wirst du immer siegreich hervorgehen.“ Unwichtig, wer diese Worte ursprünglich ausgesprochen hat – sie eignen sich bestens für euch. Kurz gesagt: Ihr müsst erst euch selbst kennen, bevor ihr eure Feinde kennen könnt, und letztendlich werdet ihr in der Lage sein, jeden Kampf zu gewinnen. Ihr alle müsst dazu in der Lage sein. Egal, was Gott von dir verlangt, du musst nur dein Bestes geben. Hoffentlich bist du am Ende in der Lage, vor Gott deine Loyalität zu Ihm zu zeigen, und solange du Gottes zufriedenes Lächeln auf Seinem Thron sehen kannst, auch wenn es der Zeitpunkt deines Todes ist, solltest du lachen und lächeln können, während deine Augen geschlossen werden. Du musst während deiner Zeit auf der Erde deine letzte Pflicht für Gott tun. In der Vergangenheit wurde Petrus kopfüber für Gott gekreuzigt; du solltest jedoch Gott am Ende zufriedenstellen und alle deine Energie für Gott geben. Was kann ein Geschöpf für Gott tun? Du solltest dich selbst also lieber heute als morgen der Barmherzigkeit Gottes übergeben. Solange Gott glücklich und zufrieden ist, lass Ihn tun, was immer Er will. Mit welchem Recht beklagen sich die Menschen?

Vorherig:Interpretation der vierzigsten Kundgebung

Nächste:Interpretation der zweiundvierzigsten Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch