Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Interpretation der fünften Kundgebung

Wenn Gott Anforderungen an die Menschheit stellt, die für sie schwierig zu erklären sind, und wenn Seine Worte direkt ins menschliche Herz treffen und die Menschen ihre aufrichtigen Herzen opfern, damit Er sich an ihnen erfreut, dann gibt Gott den Menschen die Gelegenheit nachzusinnen, einen Entschluss zu fassen, und einen Pfad für die Praxis ausfindig zu machen. Auf diese Weise werden all jene, die Sein Volk sind, abermals mit in Entschlossenheit geballten Fäusten, ihr ganzes Wesen Gott opfern. Einige mögen vielleicht einen Plan entwerfen und einen täglichen Zeitplan erstellen, während sie sich darauf vorbereiten, sich zu rühren und die Arbeit anzugehen, wobei sie ihren Anteil an Energie Gottes Führungsplans widmen, um diesem Plan Herrlichkeit zu bringen und seinen Abschluss zu beschleunigen. Und, gerade dann, wenn Menschen von diesem Seelenzustand ergriffen werden, wenn sie diese Dinge genau in ihren Köpfen behalten, während sie ihre Aufgaben erledigen, während sie sprechen und während sie arbeiten, beginnt Gott, schnell daran anknüpfend, wieder zu sprechen: „Wenn Mein Geist die Stimme verleiht, drückt sie Meine ganze Disposition aus. Seid ihr euch darüber im Klaren?“ Je entschlossener ein Mensch ist, desto verzweifelter wird er sich danach sehnen, Gottes Willen zu begreifen, und desto ernsthafter wird er sich danach sehnen, dass Gott Anforderungen an ihn stellt; und so wird Gott den Menschen das geben, was sie wollen, indem Er diese Gelegenheit nutzt, um Seine Worte, die lange bereitgehalten worden waren, den innersten Tiefen ihres Wesens zu übermitteln. Obwohl diese Worte ein bisschen hart oder schroff scheinen können, sind sie für die Menschheit unvergleichlich süß. Sofort erblüht das Herz vor Freude, als ob sich die Menschheit im Himmel befände oder zu einem anderen Reich, einem wahren Paradies der Fantasie, transportiert worden wäre, wo die Angelegenheiten der Außenwelt die Menschheit nicht länger beeinflussen. Damit Menschen nicht, wie sie in der Vergangenheit die Gewohnheit hatten, von außen sprechen und von außen handeln, und so daran scheitern wahre Wurzeln zu schlagen: Um diese Eventualität zu verhindern, wenn das, was Menschen in ihren Herzen wünschen, erreicht worden ist, und wenn sie sich darüber hinaus vorbereiten, sich mit leidenschaftlicher Begeisterung an die Arbeit zu machen, passt Gott immer noch Seine Art und Weise an, wie Er mit ihrem Seelenzustand spricht, und widerlegt knapp und rückhaltlos die ganze Begeisterung und religiöse Zeremonie im Inneren ihrer Herzen. Wie Gott gesagt hat: „Habt ihr die Bedeutung, die hierin steckt, wirklich verstanden?“ Ob ein Mensch vorher oder nachher seinen Entschluss zu etwas fasst, er schreibt dem Erkennen von Gott in Seinen Handlungen oder in Seinen Worten keine große Wichtigkeit zu, sondern denkt vielmehr weiterhin über die Frage nach: „Was kann ich für Gott tun? Es ist das entscheidende Thema!“ Deshalb sagt Gott: „Und ihr habt den Mut, euch vor Mir als Mein Volk zu bezeichnen – ihr habt kein Schamgefühl und noch weniger einen Grund!“ Sobald Gott diese Worte gesprochen hat, kommen Menschen sofort zu ihrer Erkenntnis, und als ob sie einen Stromschlag erlitten hätten, nehmen sie ihre Hände hastig an die Sicherheit ihrer Brust zurück, in Furcht, den Zorn Gottes ein zweites Mal zu erregen. Darüber hinaus hat Gott auch gesagt: „Früher oder später werden Menschen wie diese aus Meinem Haus vertrieben werden. Nutze nicht deine Lebenserfahrung, um mich zu täuschen und denke, dass du für Mein Zeugnis eingestanden bist!“ Wenn sie solche Worte hören, haben die Menschen sogar mehr Angst, als wenn sie einen Löwen gesichtet hätten. Sie wissen es ganz genau in ihren Herzen. Einerseits sind sie in Sorge, nicht von dem Löwen gefressen zu werden, während sie anderseits ratlos sind, wohin sie fliehen sollen. In diesem Moment verschwindet der Plan innerhalb des menschlichen Herzens spurlos, ganz und gar. Durch Gottes Worte habe Ich das Gefühl, als könnte Ich jeden einzelnen Aspekt der Schändlichkeit der Menschheit sehen: Gesenkter Kopf und schuldbewusstes Verhalten, wie ein Prüfling, der die Aufnahmeprüfung für das College nicht bestanden hat, seine hohen Ideale, seine glückliche Familie, seine strahlende Zukunft und so weiter und so weiter, haben sich – zusammen mit den Vier Modernisierungen bis zum Jahr 2000 – alle in leere Worte verwandelt, schufen ein imaginäres Drehbuch in einem Science-Fiction-Film. Dies soll passive Elemente gegen aktive austauschen, die Menschen inmitten ihrer Passivität an dem Platz aufstehen lassen, den Gott ihnen zugewiesen hat. Besonders wichtig ist die Tatsache, dass Menschen sich zutiefst davor fürchten, diese Bezeichnung zu verlieren und so klammern sie sich verzweifelt an ihren eigenen Dienstmarken fest und befürchten, dass jemand sie ihnen entreißen könnte. Wenn die Menschheit in dieser seelischen Verfassung ist, macht sich Gott keine Sorgen, dass sie passiv werden wird, und so verwandelt Er dementsprechend Seine Worte des Urteils in Worte der Befragung. Er gibt den Menschen nicht nur eine Chance, Atem zu holen, sondern Er gibt ihnen auch eine Chance, die Bestrebungen zu nehmen, die sie bisher gehabt haben und sie als zukünftige Referenz zu klären: Was unpassend ist, kann geändert werden. Das liegt daran, dass Gott Sein Werk noch nicht begonnen hat – dies ist ein Stück Glück inmitten des großen Unglücks – und darüber hinaus verurteilt Er sie nicht. Lass mich also damit fortfahren, Ihm meine ganze Hingabe zu geben!

Als Nächstes darfst du die Worte Gottes aufgrund deiner Angst nicht beiseitelegen. Sieh nach, ob Gott irgendwelche neuen Anforderungen hat. Ganz gewiss wirst du diese Art von Anforderung entdecken: „Von diesem Zeitpunkt an musst du in allen Dingen in die Realität der Praxis eintreten; mit reinem Geschwätz, wie du es gewohnt warst, wirst du nicht länger zurechtkommen.“ Hierin ist auch Gottes Weisheit manifestiert. Gott hat immer Sein eigenes Zeugnis bewahrt, und wenn die Wirklichkeit der Worte der Vergangenheit zu ihrem Abschluss gekommen ist, ist gar niemand im Stande, das Wissen von „die Realität der Praxis“ zu ergründen. Dies reicht aus, um die Wahrheit dessen zu beweisen, was Gott sagte „Ich verpflichte Mich, die Arbeit Selbst zu tun“. Es steht in Verbindung mit der wahren Bedeutung des Wirkens in der Göttlichkeit, und steht auch in Verbindung mit dem Grund, warum die Menschheit, nach dem Erreichen eines neuen Ausgangspunkts, trotzdem immer noch unfähig ist, die wahre Bedeutung der Worte Gottes zu ergründen. Das liegt daran, dass in der Vergangenheit, die große Mehrheit der Menschen bei der Wirklichkeit in den Worten Gottes blieb, wohingegen sie heute keine Ahnung von der Wirklichkeit der Praxis hat, sondern nur die oberflächlichen Aspekte dieser Worte versteht, ohne ihre Wesenheit zu verstehen. Noch wichtiger ist, dass es daran liegt, dass heute, beim Erbauen des Königreichs, niemand sich einmischen sondern nur Gottes Gebot automatenhaft befolgen darf. Merk dir das gut! Jedes Mal, wenn Gott die Vergangenheit erwähnt, beginnt Er, über die aktuelle Lage von heute zu sprechen; das ist eine Form des Sprechens, die einen markanten Kontrast zwischen dem erzeugt, was vorher kommt, und dem, was danach kommt, schafft und aus diesem Grund noch bessere Ergebnisse erzielen kann. Sie ermöglicht es den Menschen, die Gegenwart neben die Vergangenheit zu setzen, und auf diese Weise zu vermeiden, den Unterschied zwischen den beiden durcheinanderzubringen. Das ist eine Seite der Weisheit Gottes, und ihr Zweck ist, die Früchte des Wirkens zu erlangen. Danach offenbart Gott abermals die Hässlichkeit der Menschheit, sodass die Menschheit nie vergessen wird, die Worte Gottes jeden Tag zu essen und zu trinken, und noch wichtiger, damit sie sich täglich selbst erkennen und dies als die Lektion nehmen, die sie jeden Tag lernen müssen.

Wenn Er damit fertig ist, diese Worte zu sprechen, hat Gott die Wirkungen erzielt, die Er ursprünglich beabsichtigte. Und so, ohne der Frage weitere Beachtung zu schenken, ob die Menschheit Ihn verstanden hat oder nicht, streift Er dies mit wenigen Sätzen, weil Satans Arbeit nichts mit der Menschheit zu tun hat – wovon die Menschheit keine Ahnung hat. Lass jetzt die geistliche Welt zurück und betrachte weiter, wie Gott Seine Anforderungen an die Menschheit stellt: „In Meiner Wohnung ruhend beobachte Ich genau: Alle Menschen auf der Erde tummeln sich, ‚reisen um die Welt‘ und eilen hin und her, alles um ihres Schicksals, ihrer Zukunft willen. Aber nicht ein einziger hat Energie für die Errichtung Meines Königreiches übrig, nicht einmal so viel Kraft, wie man für das Atmen verwenden könnte.“ Nachdem Er diese Konventionalitäten mit der Menschheit ausgetauscht hat, schenkt Gott ihnen immer noch keine Beachtung, sondern fährt fort, von der Perspektive des Geistes zu sprechen, und offenbart durch diese Worte die allgemeinen Lebensumstände der menschlichen Rasse in ihrer Gesamtheit. An „reisen um die Welt“ und „eilen hin und her“, kann man deutlich sehen, dass das menschliche Leben inhaltslos ist. Gäbe es nicht die allmächtige Errettung Gottes, würden diejenigen, die in die verelendete Sippe der kaiserlichen Linie Chinas hineingeboren wurden, sogar noch ein ganzes Leben lang vergeblich leben und könnten ebenso gut, wie sie in diese Welt kommen, in den Hades und in die Hölle fallen. Unter der Herrschaft des großen roten Drachen haben sie, ohne, dass sie selbst es wussten, Gott beleidigt und sind so, natürlich und abermals unbewusst, der Züchtigung Gottes verfallen. Deshalb hat Gott „vor Drangsal gerettet“ und „undankbar“ verwendet, und stellte sie kontrastbildend zusammen, damit die Menschen sich selbst klarer erkennen können und schuf daraus ein Gegenbild zu Seiner rettenden Gnade. Führt dies nicht zu einem noch wirkungsvolleren Ergebnis? Natürlich können die Menschen, ohne, dass Ich es ausdrücklich sagen muss, aus dem Inhalt der Rede Gottes, ein Element des Vorwurfs, und wieder, ein Element der Errettung und der Berufung, und einmal mehr, eine geringe Andeutung der Schwermut schließen. Beim Lesen dieser Worte, beginnen Menschen unbewusst, eine zögernde Art von Schuldgefühlen in ihren Herzen zu empfinden, und können nicht anders, als Tränen zu vergießen… Aber Gott wird sich wegen ein paar traurigen Gefühlen nicht zurückhalten, noch wird Er wegen der Verderbtheit der ganzen Menschheitmenschlichen Rasse Sein Werk Sein Volk zu disziplinieren und Forderungen an es aufgeben. Deswegen berühren Seine Themen unmittelbar Verhältnisse wie die von heute, und außerdem verkündigt Er der Menschheit die Majestät Seiner Verwaltungsverordnungen, sodass Sein Plan weiterhin vorankommt. Deswegen verkündet Gott hiernach, mit aller nötigen Geschwindigkeit und um das Eisen zu schmieden solange es heiß ist, zu diesem kritischen Zeitpunkt eine Verfassung für die Zeiten, eine Verfassung, von der jede Klausel mit größter Aufmerksamkeit gelesen werden muss, bevor die Menschheit Gottes Willen verstehen kann. Es ist nicht nötig, jetzt weiter darauf einzugehen – sie müssen einfach aufmerksamer lesen.

Heute seid ihr – diese Gruppe von Menschen hier – die einzigen, die Gottes Worte wirklich sehen können. Obwohl sie Gott kennen, sind die Menschen von heute weit hinter jede einzelne Person vergangener Zeitalter gefallen. Daraus wird zu Genüge die Anstrengung klar, die Satan in die Menschen über diese mehrere tausend Jahre investiert hat, und das Ausmaß, mit dem er die Menschheit verdorben hat, das so groß ist, dass, obwohl Gott so viele Worte gesprochen hat, die Menschheit Gott weder versteht, noch kennt, sondern es stattdessen wagt sich aufzulehnen und sich Ihm öffentlich zu widersetzen. Und so erhebt Gott häufig die Menschen vergangener Zeitalter als Vergleich für die Menschen von heute, um den Letzteren, gefühllos und wahnsinnig, wie sie sind, einen realistischen Anhaltspunkt zu geben. Weil Menschen keine Gotteskenntnis haben und es ihnen an echtem Glauben an Ihn mangelt, hat Gott befunden, dass der Menschheit Qualifikationen und Verstand fehlen, und so hat Er immer wieder den Menschen Toleranz gezeigt und ihnen Errettung gegeben. Entlang dieser Linien wird eine Schlacht im Reich des Geistes gekämpft: Es ist die vergebliche Hoffnung Satans, die Menschheit bis zu einem gewissen Grad zu verderben, die Welt widerlich und übel zu machen, und so die Menschen hinunter in den Morast zu ziehen und Gottes Plan zu zerstören. Aber der Plan Gottes ist nicht, die ganze Menschheit zu Menschen zu machen, die Ihn kennen, sondern vielmehr einen Teil auszuwählen, um das Ganze zu vertreten, und die Abfallprodukte als defekte Ware auf den Abfallhaufen werfen zu lassen. Und so, obwohl es aus Satans Blickwinkel eine ausgezeichnete Gelegenheit zu sein scheint, von einigen Personen Besitz zu ergreifen, um Gottes Plan zu zerstören, was könnte ein derartiger Schwachkopf wie er, über Gottes Absichten wissen? Deshalb sagte Gott vor langer Zeit „Ich habe Mein Gesicht bedeckt, um zu vermeiden, auf diese Welt zu blicken.“ Wir wissen wenig darüber, und Gott verlangt nicht, dass die Menschen fähig sind, alles zu tun, sondern dass sie anerkennen, was Er Wunderbares und Unergründliches tut, und Ihn ehrfürchtig in ihren Herzen halten. Wenn Gott, so wie der Mensch es sich vorstellt, ihn ohne Rücksicht auf die Verhältnisse züchtigen würde, dann wäre die ganze Welt schon lange zugrunde gegangen. Hätte das nicht bedeutet, direkt in Satans Falle zu geraten? Und so benutzt Gott Seine Worte nur, um die Früchte zu erlangen, die Er im Sinn hat; selten gibt es das Aufkommen von Tatsachen. Ist dies nicht ein Beispiel dessen, was Er sagte: „Wenn Ich kein Mitleid mit eurem Mangel an Qualifikation, Vernunft und Einsicht hätte, dann würden ihr alle inmitten Meiner Züchtigung zugrunde gehen, aus der Existenz ausgelöscht. Aber bis Mein Werk auf Erden beendet ist, werde Ich der Menschheit gegenüber Nachsicht zeigen?“

Vorherig:Interpretation der vierten Kundgebung

Nächste:Interpretation der sechsten Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch