Gott Selbst, der Einzigartige IX

Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge (III)

Über diesen Zeitraum hinweg haben wir über viele Dinge im Zusammenhang damit gesprochen, Gott zu kennen, und vor Kurzem haben wir über ein Thema gesprochen, das damit verbunden und äußerst wichtig ist. Um welches Thema handelt es sich? (Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge.) Es scheint, dass die Punkte und die Thematik, von denen Ich sprach, bei allen einen deutlichen Eindruck hinterlassen haben. Das letzte Mal sprachen wir über einige Aspekte der Umgebung für den Fortbestand, die Gott für die Menschheit schuf, sowie die vielen Arten der Versorgung zum Leben, die Gott für die Menschheit vorbereitete. Tatsächlich begrenzen sich Gottes Taten nicht darauf, eine Umgebung für den Fortbestand der Menschen vorzubereiten, noch darauf, ihre tägliche Versorgung bereitzustellen. Vielmehr bestehen sie aus einem umfangreichen Wirken, das geheimnisvoll und notwendig ist und viele Facetten und Aspekte für den Fortbestand und das Leben der Menschheit umfasst. Das alles sind Gottes Taten. Diese Taten Gottes beschränken sich nicht nur auf Seine Bereitstellung einer Umgebung für den Fortbestand der Menschen und ihre tägliche Versorgung – sie haben einen viel größeren Umfang als das. Abgesehen von diesen beiden Arten des Wirkens, bereitet Er auch viele Umgebungen und Bedingungen für den Fortbestand vor, die notwendig sind, damit der Mensch leben kann. Dies ist das Thema, das wir heute besprechen werden. Es hängt auch mit Gottes Taten zusammen; ansonsten wäre es sinnlos, hier darüber zu sprechen. Wenn die Menschen Gott kennen wollen, aber nur ein buchstäbliches Verständnis von „Gott“ als ein Wort haben oder von verschiedenen Aspekten, was Gott hat und ist, dann ist das kein wahres Verständnis. Was ist also der Weg zur Gotteskenntnis? Er ist, Ihn durch Seine Taten kennenzulernen und Ihn innerhalb aller Seiner zahlreichen Aspekte zu kennen. Also müssen wir weiter über das Thema „Gottes Taten“ zu dem Zeitpunkt, als Er alle Dinge schuf, Gemeinschaft halten.

Seit Gott alle Dinge schuf, haben sie in geordneter Weise und nach den Gesetzen, die Er vorschrieb, funktioniert und sich weiterentwickelt. Unter Seinem Blick, unter Seiner Herrschaft, hat die Menschheit überlebt, und währenddessen haben sich alle Dinge in geordneter Weise entwickelt. Es gibt nichts, das diese Gesetze ändern oder auflösen kann. Es liegt an der Herrschaft Gottes, dass alle Wesen sich vermehren können, und es liegt an Seiner Herrschaft und Führung, dass alle Wesen fortbestehen können. Das heißt, dass unter Gottes Herrschaft alle Wesen entstehen, gedeihen, verschwinden und in einer geordneten Weise wieder geboren werden. Wenn der Frühling kommt, bringt der Nieselregen das Gefühl einer erfrischenden Jahreszeit und befeuchtet die Erde. Der Boden beginnt aufzutauen und Gras drängt sich nach oben durch den Boden und beginnt zu sprießen, während die Bäume allmählich grün werden. All diese lebenden Dinge bringen der Erde frische Lebenskraft. So sieht es aus, wenn alle Wesen entstehen und gedeihen. Jederlei Tiere kommen ebenfalls aus ihren Erdhöhlen, um die Wärme des Frühlings zu spüren und ein neues Jahr zu beginnen. Alle Wesen sonnen sich während des Sommers in der Hitze und genießen die durch die Jahreszeit gebrachte Wärme. Sie wachsen schnell. Bäume, Gras und alle Arten von Pflanzen wachsen mit großer Schnelligkeit, bis sie schließlich blühen und Früchte tragen. Alle Lebewesen sind während des Sommers beschäftigt, einschließlich der Menschen. Im Herbst bringen die Regenfälle die herbstliche Kühle, und alle Arten von Lebewesen beginnen, die Ankunft der Erntezeit zu spüren. Alle Wesen tragen Früchte und die Menschen beginnen, diese verschiedenen Dinge zu ernten, um Nahrung zu haben als Vorbereitung für den Winter. Im Winter beginnen alle Wesen allmählich, sich in Stille einzunisten und ruhen, während das kalte Wetter sich einstellt, und auch die Menschen legen während dieser Jahreszeit eine Ruhepause ein. Von Jahreszeit zu Jahreszeit, übergehend vom Frühling zum Sommer, zum Herbst und zum Winter – diese Veränderungen treten alle gemäß den von Gott erlassenen Gesetzen ein. Er führt alle Dinge und die Menschheit, indem Er diese Gesetze verwendet und hat für die Menschheit eine reichhaltige und bunte Lebensweise ausgedacht, indem Er eine Umgebung für den Fortbestand bereitstellte, die unterschiedliche Temperaturen und Jahreszeiten aufweist. Deshalb können die Menschen in so einer geordneten Umgebung für den Fortbestand überleben und sich auf geordnete Weise vermehren. Menschen können diese Gesetze nicht ändern und keine Person und kein Wesen kann sie brechen. Obwohl unzählige Veränderungen eingetreten sind – Meere sind Felder geworden, während Felder zu Meeren geworden sind – bestehen diese Gesetze weiterhin. Sie existieren, weil Gott existiert und wegen Gottes Herrschaft und Seiner Führung. Mit dieser Art von geordneter, großräumigen Umgebung verläuft das Leben der Menschen innerhalb dieser Gesetze und Regeln. Unter diesen Gesetzen wurden Generation um Generation von Menschen herangezogen und Generation um Generation von Menschen haben unter ihnen fortbestanden. Die Menschen haben sich an dieser geordneten Umgebung für den Fortbestand erfreut und ebenso an den vielen Dingen, die Gott Generation um Generation geschaffen hat. Auch wenn die Menschen das Gefühl haben, dass diese Arten von Gesetzen naturgegeben sind und sie für selbstverständlich halten und auch wenn sie nicht fühlen können, dass Gott diese Gesetze orchestriert, dass Gott über diese Gesetze herrscht, betreibt Gott, was auch immer geschieht, dieses unveränderliche Werk. Seine Absicht bei diesem unveränderlichen Werk liegt im Fortbestand der Menschheit und darin, dass die Menschheit weiterleben kann.

Gott setzt allen Dingen Grenzen, um die gesamte Menschheit zu nähren

Heute werde Ich über das Thema sprechen, wie es kommt, dass diese Arten von Gesetzen, die Gott allen Dingen gebracht hat, die gesamte Menschheit nähren. Das ist ein eher umfangreiches Thema, sodass wir es in mehrere Teile aufteilen und diese nacheinander besprechen können, damit sie für euch klar voneinander abgegrenzt werden können. Auf diese Weise wird es einfacher für euch, zu begreifen, und ihr könnt es schrittweise verstehen.

Lasst uns also mit dem ersten Teil anfangen. Als Gott alle Dinge schuf, zog Er Grenzen für Gebirge, Ebenen, Wüsten, Hügel, Flüsse und Seen. Auf der Erde gibt es Gebirge, Ebenen, Wüsten und Hügel sowie verschiedene Gewässer. Diese bilden verschiedene Landschaften, nicht wahr? Zwischen ihnen zog Gott Grenzen. Wenn wir davon sprechen Grenzen zu ziehen, bedeutet es, dass Gebirge ihre Abgrenzungen haben, Ebenen ihre eigenen Abgrenzungen haben, Wüsten gewisse Grenzen haben und Hügel ein festes Gebiet haben. Es gibt auch eine festgelegte Menge an Gewässern, wie Flüsse und Seen. Das heißt, als Gott alle Dinge schuf, teilte Er alles ganz klar auf. Gott legte bereits fest, wie viele Kilometer der Radius eines bestimmten Berges sein sollte und welcher sein Umfang ist. Er legte auch fest, wie viele Kilometer der Radius einer bestimmten Ebene sein sollte und welcher ihr Umfang ist. Bei der Schöpfung aller Dinge bestimmte Er auch die Grenzen der Wüsten sowie die Spanne der Hügel und ihre Ausmaße, und woran sie grenzen – das alles wurde von Ihm festgelegt. Er legte die Weite von Flüssen und Seen fest, während Er sie schuf – sie alle haben ihre Grenzen. Was bedeutet es also, wenn wir von „Grenzen“ sprechen? Wir sprachen gerade darüber, wie Gott über alle Dinge herrscht, indem er Gesetze für alle Dinge erlässt. Das heißt, die Weite und Grenzen von Bergen werden durch die Erdumdrehung oder das Fortschreiten der Zeit nicht zu- oder abnehmen. Sie sind festgelegt, unveränderlich, und es ist Gott, der ihre Unveränderlichkeit vorschreibt. Im Hinblick auf die Gebiete der Ebenen, was ihre Weite ist, wodurch sie begrenzt sind – dies wurde von Gott festgesetzt. Sie haben ihre Grenzen, und von daher wäre es unmöglich, dass sich ein Erdhügel zufällig aus dem Boden einer Ebene erhebt. Die Ebene kann nicht plötzlich zu einem Berg werden – das wäre unmöglich. Das ist die Bedeutung der Gesetze und Grenzen, von denen wir gerade gesprochen haben. Was die Wüsten betrifft, werden wir hier keine spezifischen Funktionen der Wüsten oder von irgendeiner anderen Landschaft oder geografischen Orten erwähnen, nur ihre Grenzen. Unter Gottes Herrschaft werden sich auch die Grenzbereiche der Wüste nicht ausdehnen. Das liegt daran, dass Gott ihr ihre Gesetze gegeben hat, ihre Grenzen. Wie groß ihr Gebiet ist und welche ihre Funktion ist, woran sie grenzt und wo sie gelegen ist – das wurde bereits von Gott festgesetzt. Sie wird ihre Grenzen nicht überschreiten oder ihre Lage ändern, und ihr Gebiet wird sich nicht beliebig ausdehnen. Obwohl die Ströme von Gewässern wie Flüsse und Seen alle geordnet und beständig sind, werden sie sich niemals außerhalb ihres Bereichs oder über ihre Grenzen bewegen. Sie fließen alle in eine Richtung, in die Richtung, in die sie fließen sollen, auf eine geordnete Weise. So wird unter den Gesetzen von Gottes Herrschaft kein Fluss oder See beliebig austrocknen oder beliebig die Richtung oder Menge seiner Strömung aufgrund der Erdumdrehung oder des Fortschreitens der Zeit ändern. All dies liegt in Gottes Kontrolle. Das heißt, alle Dinge, die von Gott inmitten dieser Menschheit geschaffen wurden, haben ihre festgesetzten Orte, Gebiete und Grenzen. Das heißt, als Gott alle Dinge schuf, wurden ihre Grenzen festgelegt, und sie können nicht beliebig geändert, erneuert oder umfunktioniert werden. Was bedeutet „beliebig“? Es bedeutet, dass sie ihre ursprüngliche Form aufgrund des Wetters, der Temperatur oder der Rotationsgeschwindigkeit der Erde nicht zufällig wechseln, erweitern oder verändern werden. Zum Beispiel ist ein Berg von einer gewissen Höhe, sein Fuß ist von einer bestimmten Fläche, er hat eine bestimmte Höhe und er hat einen bestimmten Umfang an Vegetation. Dies ist alles von Gott geplant und berechnet und es wird nicht willkürlich verändert. Im Hinblick auf Ebenen, wohnt die Mehrheit der Menschen in den Ebenen, und keine Klimaänderungen werden ihre Gebiete oder den Wert ihres Daseins beeinflussen. Nicht einmal die Dinge, die in diesen verschiedenen Geländen und geografischen Umgebungen enthalten sind, die von Gott geschaffen wurden, werden sich willkürlich verändern. Die Zusammensetzung der Wüste zum Beispiel, die Arten unterirdischer Mineralvorkommen, die Menge an Sand, die eine Wüste enthält, und dessen Farbe, die Dichte der Wüste – dies wird sich nicht willkürlich verändern. Woran liegt es, dass sie sich nicht willkürlich verändern werden? Es liegt an Gottes Herrschaft und Seiner Führung. Innerhalb all dieser verschiedenen von Gott geschaffenen Gelände und geografischen Umgebungen, verwaltet Er alles in geplanter und geordneter Weise. So existieren alle diese geografischen Umgebungen noch mehrere tausend Jahre und sogar Zehntausende von Jahren, nachdem sie von Gott geschaffen wurden, und erfüllen ihre Funktion. Obwohl es bestimmte Zeitabschnitte gibt, in denen Vulkane ausbrechen, und Zeitabschnitte, in denen Erdbeben auftreten und es große Landverschiebungen gibt, wird Gott absolut nicht zulassen, dass eine Art von Gelände ihre ursprüngliche Funktion verliert. Es liegt nur an dieser Führung Gottes, Seiner Herrschaft und Kontrolle über diese Gesetze, dass alles davon – alles von dem, was die Menschheit sieht und genießt – auf der Erde in einer geordneten Weise weiterbestehen kann. Warum also verwaltet Gott alle diese verschiedenen Gelände, die auf der Erde existieren, auf diese Weise? Seine Absicht ist die, dass die Lebewesen, die in verschiedenen geografischen Umgebungen fortbestehen, alle eine stabile Umgebung haben und dass sie auch weiterhin innerhalb dieser stabilen Umgebung leben und sich vermehren können. Alle diese Dinge – diejenigen, die beweglich sind, und diejenigen, die unbeweglich sind, diejenigen, die durch ihre Nasenlöcher atmen, und diejenigen, die das nicht tun – bilden eine einzigartige Umgebung für den Fortbestand der Menschheit. Nur diese Art von Umgebung kann Generation um Generation von Menschen ernähren, und nur diese Art von Umgebung kann es dem Menschen ermöglichen, friedlich fortzubestehen, Generation um Generation.

Worüber Ich gerade gesprochen habe, ist ein ziemlich großes Thema, also scheint es vielleicht etwas weit weg von euren Leben, aber ich hoffe, ihr könnt es alle verstehen, ja? Das heißt, Gottes Gesetze in Seiner Herrschaft über alle Dinge sind sehr wichtig – wirklich sehr wichtig! Was ist die Voraussetzung für das Wachstum aller Wesen unter diesen Gesetzen? Es liegt an Gottes Herrschaft. Es liegt an Seiner Herrschaft, dass alle Dinge ihre eigenen Funktionen innerhalb Seiner Herrschaft ausführen. Die Berge nähren beispielsweise die Wälder und die Wälder wiederum nähren und schützen die verschiedenen Vögel und Tiere, die in ihnen leben. Bei den Ebenen handelt es sich um eine Plattform, die den Menschen bereitgestellt wurde, um Feldfrüchte anzubauen, sowie für verschiedene Vögel und Tiere. Sie ermöglichen der Mehrheit der Menschheit, auf flachem Land zu leben, und bieten Komfort in den Leben der Menschen. Und die Ebenen umfassen auch das Grasland – riesige Schwaden von Grasland. Das Grasland versorgt den Erdboden mit einee Pflanzendecke. Es schützt den Boden und nährt die Rinder, Schafe und Pferde, die auf dem Grasland leben. Die Wüste erfüllt auch ihre eigene Funktion. Sie ist für Menschen kein Ort zum Leben; ihre Rolle ist es, feuchte Klimata trockener zu machen. Die Ströme der Flüsse und Seen führen den Menschen auf eine praktische Weise Trinkwasser zu. Wo immer sie fließen, werden die Menschen Wasser zum Trinken haben und die Bedürfnisse aller Dinge nach Wasser werden in geeigneter Weise zufrieden gestellt. Das sind die von Gott gezogenen Grenzen für die verschiedenen Gelände.

Wegen dieser Grenzen, die Gott gezogen hat, haben verschiedene Gelände verschiedene Umgebungen für den Fortbestand hervorgebracht, und diese Umgebungen für den Fortbestand sind verschiedenen Arten von Vögeln und Tieren dienlich gewesen und haben ihnen außerdem Raum für den Fortbestand gegeben. Daraus wurden die Grenzen für die Umgebungen für den Fortbestand der verschiedenen Lebewesen entwickelt. Das ist der zweite Teil, über den wir als Nächstes reden werden. Als Erstes, wo leben die Vögel, die Tiere und die Insekten? Leben sie in Wäldern und Hainen? Diese sind ihre Heimat. Abgesehen davon, Grenzen für die verschiedenen geografischen Umgebungen festzulegen, zog Gott also auch Grenzen für die verschiedenen Vögel und Tiere, Fische, Insekten und alle Pflanzen und erließ Gesetze für sie. Er legte auch Gesetze fest. Wegen der Unterschiede zwischen verschiedenen geografischen Umgebungen und wegen der Existenz unterschiedlicher geografischer Umgebungen, haben verschiedene Arten von Vögeln und Tieren, Fischen, Insekten und Pflanzen unterschiedliche Umgebungen für den Fortbestand. Die Vögel, die Tiere und die Insekten leben unter den verschiedenen Pflanzen, die Fische leben im Wasser und die Pflanzen wachsen an Land. Das Land umfasst verschiedene Zonen wie Berge, Ebenen und Hügel. Sobald die Vögel und die Tiere ihr eigenes festgesetztes Heim haben, werden sie nicht umherziehen, hierhin und dorthin gehen. Ihre Heimat sind die Wälder und die Berge. Wäre eines Tages ihre Heimat zerstört, dann würde diese Ordnung ins Chaos stürzen. Was sind die Konsequenzen, sobald diese Ordnung ins Chaos gestürzt wird? Wer sind die Ersten, die Schaden erleiden? Es ist die Menschheit. Habt ihr innerhalb dieser Gesetze und Grenzen, die Gott festgelegt hat, irgendwelche besonderen Phänomene gesehen? Zum Beispiel Elefanten, die in der Wüste spazieren. Habt ihr so etwas gesehen? Wenn das wirklich vorkommen würde, wäre es ein sehr merkwürdiges Phänomen, denn Elefanten leben im Wald und das ist die Umgebung für den Fortbestand, die Gott für sie bereitstellte. Sie haben ihre eigene Umgebung für den Fortbestand und ihre eigene feste Heimat, also warum sollten sie herumlaufen? Hat jemand Löwen oder Tiger gesehen, die am Meeresufer spazieren? Nein, das habt ihr nicht. Die Heimat der Löwen und Tiger sind der Wald und die Berge. Hat jemand die Wale oder Haie aus dem Ozean durch die Wüste schwimmen gesehen? Nein, das habt ihr nicht. Das Zuhause der Wale und Haie ist im Ozean. Gibt es im menschlichen Lebensraum Menschen, die Seite an Seite mit Braunbären leben? Gibt es Menschen, die innerhalb und außerhalb ihrer Häuser immer von Pfauen oder anderen Vögeln umgeben sind? Hat jemand gesehen, dass Adler oder wilde Gänse mit Affen spielen? (Nein.) Dies alles wären merkwürdige Phänomene. Der Grund, warum Ich von diesen Dingen spreche, die euren Ohren so merkwürdig erscheinen, ist, euch verständlich zu machen, dass alle von Gott geschaffenen Dinge – ganz gleich, ob sie sich unbeweglich an einem Ort befinden oder ob sie durch ihre Nasenlöcher atmen können – ihre eigenen Gesetze für den Fortbestand haben. Lange bevor Gott diese Lebewesen schuf, hatte Er für sie bereits ihre eigene Heimat und ihre eigenen Umgebungen für den Fortbestand bereitgestellt. Diese Lebewesen hatten ihre eigenen festen Umgebungen für den Fortbestand, ihre eigene Nahrung und ihre eigene feste Heimat und sie hatten ihre eigenen festen, für ihren Fortbestand geeigneten Orte, Orte mit Temperaturen, die sich für ihren Fortbestand eignen. Deshalb wanderten sie nicht beliebig umher oder untergruben sie den Fortbestand der Menschheit oder beeinträchtigten die Leben der Menschen. So verwaltet Gott alle Dinge, indem Er für die beste Umgebung für den Fortbestand der Menschheit sorgt. Die Lebewesen unter allen Dingen haben jeweils ihre eigene lebenserhaltende Nahrung in ihren eigenen Umgebungen für den Fortbestand. Mit dieser Nahrung sind sie an ihre heimische Umgebung für den Fortbestand gebunden. In dieser Art von Umgebung bestehen sie weiterhin fort, vermehren sie sich weiterhin und kommen weiterhin voran, nach den Gesetzen, die Gott für sie erlassen hat. Wegen dieser Arten von Gesetzen, wegen Gottes Vorherbestimmung, leben alle Dinge in Harmonie mit der Menschheit, und die Menschheit koexistiert zusammen in wechselseitiger Abhängigkeit mit allen Dingen.

Gott schuf alle Dinge und legte Grenzen für sie fest; unter ihnen nährte Er Lebendiges aller Art. Unterdessen bereitete Er auch verschiedene Mittel des Fortbestands für die Menschheit vor, also kannst du sehen, dass den Menschen nicht nur ein Weg zur Verfügung steht, um fortzubestehen, noch haben sie nur eine Art von Umgebung für den Fortbestand. Wir sprachen zuvor darüber, dass Gott verschiedene Arten von Nahrung und Wasserquellen für die Menschen bereitstellte, was entscheidend ist, um zu gewähren, dass das fleischliche Leben der Menschheit fortwährt. Doch unter dieser Menschheit ernähren sich nicht alle Menschen von Getreide. Menschen haben aufgrund von Unterschieden innerhalb von geografischen Umgebungen und Landschaften unterschiedliche Mittel zum Fortbestand. Diese Mittel zum Fortbestand wurden alle von Gott bereitgestellt. Es sind also nicht alle Menschen in erster Linie mit Landwirtschaft beschäftigt. Das heißt, nicht alle Menschen erhalten ihre Nahrung aus dem Anbau von Feldfrüchten. Dies ist der dritte Teil, über den wir reden werden: Grenzen haben sich aufgrund der verschiedenen Lebensweisen der Menschheit ergeben. Welche weiteren Arten von Lebensweisen haben Menschen also? Welche anderen Arten von Menschen gibt es in Bezug auf verschiedene Nahrungsquellen? Es gibt mehrere Haupttypen.

Der erste ist eine Lebensform des Jagens. Jeder weiß, was das ist. Was essen Menschen, die von der Jagd leben? (Wild.) Sie essen die Vögel und die Tiere des Waldes. „Wild“ ist ein modernes Wort. Jäger betrachten es nicht als Wild; sie betrachten es als Nahrung, als ihre tägliche Versorgung. Sie erwischen beispielsweise einen Hirsch. Wenn sie diesen Hirsch erwischen, ist es genauso, wie wenn ein Landwirt Nahrung aus dem Ackerboden erhält. Ein Landwirt gewinnt Nahrung aus dem Ackerboden, und wenn er diese Nahrung sieht, ist er glücklich und fühlt sich wohl. Die Familie wird nicht hungern, wenn sie Feldfrüchte hat, die sie essen kann. Das Herz des Farmers ist frei von Sorge und er ist zufrieden. Ein Jäger fühlt sich auch wohl und zufrieden, wenn er sieht, was er gefangen hat, weil er sich nicht mehr um das Essen sorgen muss. Es gibt etwas zu essen für die nächste Mahlzeit, es ist nicht nötig, zu hungern. Das ist jemand, der zum Lebensunterhalt jagt. Der Großteil jener, die sich von der Jagd ernähren, leben in den Bergwäldern. Sie betreiben keine Landwirtschaft. Es ist nicht leicht, dort Ackerland zu finden, also überleben sie anhand von verschiedenen Lebewesen, verschiedenen Arten von Beutetieren. Dies ist die erste Art von Lebensweise, die sich von jener der normalen Menschen unterscheidet.

Die zweite Art ist die Lebensweise von Hirten. Bewirtschaften Menschen, die zum Lebensunterhalt Tiere hüten, auch das Land? (Nein.) Was tun sie also? Wie leben sie? (Sie halten überwiegend Rinder und Schafe zum Lebensunterhalt, und im Winter schlachten und essen sie ihr Vieh. Ihre Hauptnahrung ist Rindfleisch und Hammelfleisch und sie trinken Milchtee. Obwohl Hirten in allen vier Jahreszeiten beschäftigt sind, essen sie gut. Sie haben viel Milch, Milchprodukte und Fleisch.) Menschen, die Tiere zum Lebensunterhalt hüten, essen vor allem Rindfleisch und Hammelfleisch, trinken Schafsmilch und Kuhmilch und reiten auf Vieh und Pferden, um ihre Tiere auf den Weiden zu hüten, den Wind in ihren Haaren und die Sonne auf ihren Gesichtern. Sie sind nicht mit den Belastungen des modernen Lebens konfrontiert. Den ganzen Tag blicken sie auf die Weiten des blauen Himmels und der grasbewachsenen Ebenen. Die große Mehrheit der Menschen, die von Weidewirtschaft leben, leben auf Grasland und sind seit Generationen in der Lage, ihren nomadischen Lebensstil weiterzuführen. Obwohl das Leben auf den Grasflächen ein wenig einsam ist, ist es auch ein sehr glückliches Leben. Es ist keine schlechte Art zu leben!

Die dritte Art ist die Lebensweise des Fischens. Ein kleiner Teil der Menschheit lebt am Meer oder auf kleinen Inseln. Sie sind von Wasser umgeben, dem Ozean zugewandt. Diese Menschen fischen für den Lebensunterhalt. Was ist die Nahrungsquelle für jene, die für den Lebensunterhalt fischen? Ihre Nahrungsquelle beinhaltet alle Arten von Fisch, Meeresfrüchten und anderen Produkten des Meeres. Menschen, die zum Lebensunterhalt fischen, bewirtschaften das Land nicht, sondern verbringen jeden Tag mit Fischen. Ihre Hauptnahrung besteht aus verschiedenen Arten von Fisch und Produkten des Meeres. Sie tauschen gelegentlich diese Dinge gegen Reis, Mehl und Dinge des täglichen Bedarfs. Das ist ein anderer Lebensstil als der, den die Menschen führen, die am Wasser leben. Da sie am Wasser leben, greifen sie darauf zurück, um sich zu ernähren und leben vom Fischfang. Der Fischfang bietet ihnen nicht nur eine Nahrungsquelle, sondern außerdem eine Erwerbsquelle.

Abgesehen von der Landwirtschaft, lebt die Menschheit zum größten Teil nach den oben erwähnten Lebensweisen. Die große Mehrheit der Menschen lebt jedoch von der Landwirtschaft, um sich zu ernähren, wobei nur wenige Menschengruppen vom Tierehüten, Fischfang und Jagen leben. Und was brauchen Menschen, die von der Landwirtschaft leben? Was sie brauchen, ist Land. Generation um Generation leben sie davon, Feldfrüchte in den Boden zu pflanzen, und ob sie Gemüse, Früchte oder Getreide anbauen, beziehen sie ihre Nahrung und was sie zum täglichen Leben brauchen, von der Erde.

Welche Grundbedingungen unterstützen diese unterschiedlichen menschlichen Lebensweisen? Ist es nicht absolut notwendig, dass die Umgebungen, in denen sie überleben können, auf einer Grundstufe erhalten werden? Das heißt, wenn jene, die sich vom Jagen ernähren, die Bergwälder oder die Vögel und die Tiere verlieren würden, wäre die Quelle für ihren Lebensunterhalt weg. Die Richtung, in die diese Ethnie und diese Art von Menschen gehen sollten, wäre unsicher geworden und sie könnten sogar verschwinden. Und was ist mit denjenigen, die für ihren Lebensunterhalt Tiere hüten? Worauf sind sie angewiesen? Worauf sie wirklich angewiesen sind, ist nicht ihr Vieh, sondern die Umgebung, in der ihr Vieh fortbestehen kann – die Grasflächen. Wo würden die Hirten ihr Vieh weiden lassen, wenn es keine Grasflächen gäbe? Was würden die Rinder und Schafe fressen? Ohne Vieh hätten diese nomadischen Völker keine Lebensgrundlage. Wohin würden diese Völker ohne eine Quelle für ihren Lebensunterhalt gehen? Es würde sehr schwierig für sie werden, weiterhin zu überleben; sie hätten keine Zukunft. Wenn es keine Wasserquellen gäbe und Flüsse und Seen völlig austrocknen würden, würden dann alle diese Fische, die auf Wasser angewiesen, um zu leben, noch existieren? Das würden sie nicht. Würden diese Menschen, die auf das Wasser und die Fische für ihren Lebensunterhalt angewiesen sind, weiterhin fortbestehen? Wenn sie keine Nahrung mehr hätten, wenn ihnen die Quelle ihres Lebensunterhalts nicht mehr zur Verfügung stehen würde, könnten diese Völker nicht weiter fortbestehen. Das heißt, wenn irgendeine Ethnie auf ein Problem in Hinsicht auf ihren Lebensunterhalt oder ihren Fortbestand stoßen würde, würden diese Ethnien nicht mehr weiterbestehen, und sie könnten vom Erdboden verschwinden und aussterben. Und wenn diejenigen, die für ihren Lebensunterhalt Landwirtschaft betreiben, ihr Land verlieren würden, wenn sie nicht alle möglichen Pflanzen anbauen und ihre Nahrung aus diesen Pflanzen gewinnen könnten, was wäre dann das Resultat? Würden die Menschen ohne Nahrung nicht verhungern? Wenn die Menschen verhungern, würde dieses Menschenvolk dann nicht ausgelöscht werden? Darin besteht somit Gottes Absicht, verschiedene Arten von Umgebungen zu erhalten. Gott beabsichtigt mit der Erhaltung verschiedener Umgebungen und Ökosysteme und all den verschiedenen Lebewesen darin nur eines – und das ist, alle Arten von Menschen, die in verschiedenen geografischen Umgebungen leben, zu nähren.

Wenn alle geschaffenen Dinge nicht mehr an ihre eigenen Gesetze gebunden wären, würden sie nicht länger existieren; wenn die Gesetze aller Dinge nicht mehr existieren würden, dann würden die Lebewesen unter allen Dingen nicht weiterbestehen können. Die Menschheit würde auch ihre Umgebungen verlieren, auf die sie zum Überleben angewiesen ist. Wenn die Menschheit das alles verlieren würde, könnte sie nicht weiter gedeihen und sich nicht mehr Generation um Generation vermehren, wie sie es bisher getan hat. Die Menschen haben bis jetzt überlebt, weil Gott sie mit allen Dingen der Schöpfung versorgt hat, um sie zu nähren, um die Menschheit auf unterschiedliche Art und Weise zu nähren. Nur weil Gott die Menschheit auf unterschiedliche Weise nährt, hat die Menschheit bis jetzt, bis zum heutigen Tag, überlebt. Mit einer festen und günstigen Umgebung für den Fortbestand, in der die Naturgesetze wohlgeordnet sind, können die vielen verschiedenartigen Menschen der Erde, die vielen verschiedenen Ethnien, in ihren eigenen festgelegten Gebieten überleben. Niemand kann über diese Gebiete oder die Grenzen dazwischen hinausgehen, weil Gott diese voneinander abgegrenzt hat. Warum zog Gott auf diese Weise Grenzen? Für die ganze Menschheit ist das eine Angelegenheit von großer Bedeutung – von wirklich großer Bedeutung! Gott grenzte für jede Art von Lebewesen einen Bereich ab und legte die Mittel für den Fortbestand für jeden Menschentyp fest. Er teilte auch die verschiedenen Menschentypen und die verschiedenen Ethnien auf der Erde auf und legte einen Bereich für sie fest. Das werden wir als Nächstes besprechen.

Viertens, zog Gott Grenzen zwischen verschiedenen Ethnien. Auf der Erde gibt es weiße Menschen, schwarze Menschen, braune Menschen und gelbe Menschen. Diese sind die verschiedenen Menschentypen. Gott legte auch einen Bereich für das Leben dieser verschiedenen Menschentypen fest, und ohne sich dessen bewusst zu sein, leben die Menschen in ihrer geeigneten Umgebung für den Fortbestand unter Gottes Führung. Niemand kann daraus heraustreten. Lasst uns beispielsweise weiße Menschen betrachten. In welchem geografischen Gebiet leben die meisten von ihnen? Die meisten leben in Europa und Amerika. Das geografische Gebiet, in dem schwarze Menschen leben, ist Afrika. Braune Menschen leben vorwiegend in Südostasien und Südasien, in Ländern wie Thailand, Indien, Myanmar, Vietnam und Laos. Gelbe Menschen leben hauptsächlich in Asien, das heißt in Ländern wie China, Japan und Südkorea. Gott hat alle diese verschiedenen Ethnien angemessen verteilt, sodass diese verschiedenen Ethnien über verschiedene Teile der Welt verteilt sind. In diesen verschiedenen Teilen der Welt bereitete Gott vor langer Zeit eine für jede einzelne Ethnie geeignete Umgebung für den Fortbestand vor. Innerhalb dieser Umgebungen für den Fortbestand hat Gott für sie Böden verschiedener Farbe und Beschaffenheit vorbereitet. Mit anderen Worten, die körperliche Beschaffenheit weißer Menschen unterscheidet sich von jener schwarzer Menschen und sie unterscheidet sich auch von der körperlichen Beschaffenheit der Menschen anderer Ethnien. Als Gott alle Dinge schuf, hatte Er bereits eine Umgebung für den Fortbestand jener Ethnie vorbereitet. Dabei lag Seine Absicht darin, dass der entsprechende Menschentyp, wenn dieser beginnen würde, sich zu vermehren und zahlreicher zu werden, an einen bestimmten Bereich gebunden werden konnte. Bevor Gott die Menschen schuf, hatte Er an alles gedacht – Er behielt Europa und Amerika weißen Menschen vor, damit sie sich weiterentwickeln und fortbestehen konnten. Als Gott also die Erde schuf, hatte Er bereits einen Plan, Er hatte ein Ziel und eine Absicht, als Er genau jenes in dieses Stück Land setzte und genau jenes nährte. Zum Beispiel, welche Berge, wie viele Ebenen, wie viele Wasserquellen, welche Vogel- und Tierarten, welche Fische und welche Pflanzen sich auf diesem Land befinden würden, Gott hatte das alles längst vorbereitet. Bei der Vorbereitung einer Umgebung für den Fortbestand eines bestimmten Menschentyps, einer bestimmten Ethnie, musste Gott viele Fragen aus allen möglichen Blickwinkeln berücksichtigen: die geografische Umgebung, die Bodenbeschaffung, die verschiedenen Vogel- und Tierarten, die Größe der verschiedenen Fischarten, die Bestandteile der Fischgewässer, Unterschiede in der Wasserqualität sowie alle verschiedenen Pflanzenarten … Gott hatte das alles schon vor langer Zeit vorbereitet. Diese Art von Umgebung ist eine Umgebung für den Fortbestand, die Gott für weiße Menschen schuf und diesen bereitstellte und die ihnen naturgemäß gehört. Habt ihr erkannt, dass Gott, als Er alle Dinge schuf, Sich viele Gedanken darüber machte und geplant vorging? (Ja, wir haben erkannt, dass Gott bei Seinen Berücksichtigungen für verschiedene Menschentypen sehr umsichtig war. Er berücksichtigte bei der Umgebung für den Fortbestand, die Er für verschiedene Menschentypen schuf, welche Vogel- und Tierarten und Fischarten, wie viele Berge und wie viele Ebenen Er vorbereiten würde, mit höchster Bedachtsamkeit und Genauigkeit.) Welche Nahrung essen weiße Menschen vorwiegend? Die Nahrungsmittel, die weiße Menschen essen, unterscheiden sich sehr von den Nahrungsmitteln asiatischer Menschen. Die Grundnahrungsmittel weißer Menschen sind hauptsächlich Fleisch, Eier, Milch und Geflügel. Getreide wie Brot und Reis sind in der Regel ergänzende Nahrungsmittel, die am Tellerrand platziert werden. Sogar wenn sie Gemüsesalat essen, mischen sie gern einige Stücke gebratenes Rindfleisch oder Huhn darunter, und selbst wenn sie Weizenprodukte essen, fügen sie gewöhnlich Käse, Eier oder Fleisch hinzu. Das heißt, ihre Grundnahrungsmittel bestehen in erster Linie nicht aus Weizenprodukten oder Reis; sie essen große Mengen an Fleisch und Käse. Sie trinken oft Eiswasser, weil die Speisen, die sie essen, sehr kalorienreich sind. Weiße Menschen sind daher außerordentlich robust. So sind ihre Lebensgrundlagen und die Lebensumgebungen, die Gott für sie bereitstellte, die ihnen diese Lebensweise ermöglichen, eine Lebensweise, die sich von den Lebensweisen der Menschen anderer Ethnien unterscheidet. Bei dieser Lebensweise gibt es kein richtig oder falsch – sie ist angeboren, von Gott vorherbestimmt und geht aus Gottes Geboten und Seinen Maßnahmen hervor. Dass diese Ethnie diese Lebensweise und diese Quellen für ihren Lebensunterhalt hat, ist auf ihre Ethnie zurückzuführen und auf die von Gott für sie bereitgestellte Umgebung für den Fortbestand. Man kann sagen, dass die Umgebung für den Fortbestand, die Gott für weiße Menschen bereitstellte, und die tägliche Nahrung, die sie aus dieser Umgebung erhalten, reichhaltig und reichlich ist.

Gott bereitete auch die nötigen Umgebungen für den Fortbestand anderer Ethnien vor. Es gibt auch schwarze Menschen – wo sind schwarze Menschen ansässig? Sie sind in erster Linie im zentralen und südlichen Afrika ansässig. Was bereitete Gott für sie in dieser Art von Lebensumfeld vor? Tropische Regenwälder, alle möglichen Vögel und Tiere und auch Wüsten sowie alle möglichen Pflanzen, die neben den Menschen existieren. Sie verfügen über Wasserquellen, ihre Lebensgrundlagen und Nahrung. Gott war ihnen gegenüber nicht voreingenommen. Was auch immer sie jemals getan haben, ihr Fortbestand ist nie ein Problem gewesen. Auch sie bewohnen einen bestimmten Ort und ein bestimmtes Gebiet in einem Teil der Welt.

Lasst uns jetzt über gelbe Menschen reden. Gelbe Menschen sind hauptsächlich im Osten der Erde ansässig. Was sind die Unterschiede zwischen den Umgebungen und den geografischen Lagen des Ostens und des Westens? Im Osten ist ein Großteil des Landes fruchtbar und reich an Rohmaterialien und Mineralvorkommen. Das heißt, alle möglichen oberirdischen und unterirdischen Ressourcen sind reichlich vorhanden. Und für diese Gruppe von Menschen, für diese Ethnie, bereitete Gott ebenfalls den entsprechenden Boden, das entsprechende Klima und die verschiedenen geografischen Umgebungen vor, die für sie geeignet sind. Obwohl es große Unterschiede zwischen dieser geografischen Umgebung und der Umgebung im Westen gibt, wurden die notwendigen Nahrungsmittel, Lebensgrundlagen und Überlebensquellen der Menschen ebenfalls von Gott vorbereitet. Es ist nur ein anderes Lebensumfeld als das, der weißen Menschen im Westen. Aber was ist das Eine, das Ich euch sagen muss? Die Anzahl von Menschen der östlichen Ethnie ist relativ groß, sodass Gott viele Elemente in diesem Teil der Erde hinzufügte, die sich vom Westen unterscheiden. Er fügte dort viele verschiedene Landschaften und alle möglichen Rohmaterialien in Fülle hinzu. Die natürlichen Ressourcen sind dort sehr reichlich; das Gelände ist ebenfalls abwechslungsreich und vielfältig, angemessen, um die enorme Anzahl an Menschen der östlichen Ethnie zu nähren. Was den Osten vom Westen unterscheidet, ist, dass im Osten – von Süden nach Norden, Osten nach Westen – das Klima besser als im Westen ist. Die vier Jahreszeiten sind deutlich ausgeprägt, die Temperaturen sind angemessen, die natürlichen Ressourcen sind reichlich vorhanden und die Naturlandschaft und Geländearten sind viel besser als im Westen. Warum tat Gott dies? Gott schuf ein sehr vernünftiges Gleichgewicht zwischen weißen Menschen und gelben Menschen. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass die Nahrung der weißen Menschen, die Dinge, die sie verwenden, und die Dinge, die zu ihrer Freude bereitgestellt sind, in allen Aspekten weit besser sind als das, woran gelbe Menschen sich erfreuen können. Allerdings ist Gott gegen keine Ethnie voreingenommen. Gott gab den gelben Menschen eine schönere und bessere Umgebung für den Fortbestand. Das ist der Ausgleich.

Gott hat vorherbestimmt, welche Menschentypen in welchem Teil der Welt leben sollten; können Menschen diese Grenzen übertreten? (Nein, das können sie nicht.) Was für eine wunderliche Sache! Auch wenn es Kriege oder Übergriffe in verschiedenen Epochen oder zu außergewöhnlichen Zeiten gibt, können diese Kriege und Übergriffe die Umgebungen für das Überleben, die Gott für jede Ethnie vorherbestimmt hat, auf keinen Fall zerstören. Das heißt, Gott hat einen bestimmten Typ von Menschen an einen bestimmten Teil der Welt gebunden, und sie können diese Grenzen nicht überschreiten. Auch wenn die Menschen irgendeine Art Bestreben haben, ihr Territorium zu verändern oder zu erweitern, wird dies ohne Gottes Erlaubnis nur sehr schwer zu erreichen sein. Es wird sehr schwierig für sie sein, Erfolg dabei zu haben. Beispielsweise wollten weiße Menschen ihr Territorium erweitern und kolonisierten einige andere Länder. Die Deutschen marschierten in einige Länder ein und England besetzte einst Indien. Was war das Ergebnis? Am Ende scheiterten sie. Was erkennen wir an ihrem Misserfolg? Was Gott vorbestimmt hat, darf nicht zerstört werden. Ganz gleich also, wie groß die Wucht war, die du in der Ausdehnung Großbritanniens erkannt haben magst, schließlich mussten sie sich trotzdem zurückziehen und das Land verlassen, das nach wie vor zu Indien gehört. Diejenigen, die auf diesem Land leben, sind immer noch Inder, nicht Briten, weil Gott es nicht zuließ. Einige jener, die Geschichte oder Politik erforschen, haben Thesen darüber aufgestellt. Sie geben Gründe dafür an, warum Großbritannien scheiterte, und sagen, dass es daran liegen könnte, dass eine gewisse Ethnie nicht erobert werden konnte oder es könnte aus einem anderen menschlichen Grund sein … Das sind keine wahren Gründe. Der wahre Grund ist GottEr erlaubte es nicht! Gott lässt eine Ethnie in einem bestimmten Land leben und siedelt sie dort an, und wenn Gott es ihnen nicht erlaubt, sich von diesem Land fortzubewegen, dann werden sie niemals übersiedeln können. Wenn Gott ihnen ein bestimmtes Gebiet zuweist, werden sie innerhalb dieses Gebiets leben. Die Menschheit kann nicht aus diesen festgelegten Gebieten ausbrechen oder sich aus ihnen herauslösen. Das steht fest. Ganz gleich wie groß die Kräfte der Übergreifer sind oder wie schwach diejenigen sind, auf die übergegriffen wird, den Erfolg der Invasoren entscheidet letztendlich Gott. Es ist bereits von Ihm vorherbestimmt, und niemand kann das ändern.

Gott hat die verschiedenen Ethnien wie obengenannt verteilt. Welches Werk hat Gott getan, um die Ethnien zu verteilen? Zuerst bereitete Er die weiträumige geografische Umgebung vor und wies den Menschen verschiedene Orte zu, woraufhin eine Generation nach der anderen an diesen Orten fortbestand. Dies ist festgelegt – das begrenzte Gebiet für ihren Fortbestand ist festgelegt. Und ihr Leben, was sie essen, was sie trinken, ihre Lebensgrundlagen – Gott legte all das vor langer Zeit fest. Und als Gott alle Dinge schuf, traf Er verschiedene Vorbereitungen für verschiedene Menschentypen: Es gibt verschiedene Bodenzusammensetzungen, verschiedene Klimata, verschiedene Pflanzen und verschiedene geografische Umgebungen. Verschiedene Orte haben sogar verschiedene Vögel und Tiere, verschiedene Gewässer haben ihre eigenen speziellen Fischarten und Wassererzeugnisse. Sogar die Insektenarten sind von Gott festgelegt. Zum Beispiel sind die Dinge, die auf dem amerikanischen Kontinent wachsen, alle sehr groß, sehr hoch und sehr robust. Die Wurzeln der Bäume in den Bergwäldern sind alle sehr flach, aber sie werden sehr hoch. Sie können sogar Höhen von hundert Metern oder mehr erreichen, aber die Bäume in den Wäldern in Asien sind meist nicht so groß. Nehmt als Beispiel Aloepflanzen. In Japan sind sie sehr schmal und sehr dünn, aber die Aloepflanzen in den Vereinigten Staaten sind sehr groß. Hier gibt es einen Unterschied. Es ist die gleiche Pflanzenart mit dem gleichen Namen, aber auf dem amerikanischen Kontinent ist sie besonders groß. Die Menschen können die Unterschiede in diesen verschiedenen Aspekten vielleicht nicht sehen oder wahrnehmen, aber als Gott alle Dinge schuf, grenzte Er sie voneinander ab und bereitete verschiedene geografische Umgebungen, verschiedene Gelände und verschiedene Lebewesen für verschiedene Ethnien vor. Das liegt daran, dass Gott verschiedene Arten von Menschen schuf, und Er weiß, was diese jeweils brauchen und Er kennt ihre Lebensweisen.

Nachdem wir über einige dieser Dinge gesprochen haben, habt ihr jetzt das Gefühl, etwas über das Hauptthema, das wir gerade besprochen haben, gelernt zu haben? Habt ihr das Gefühl, dass ihr es langsam versteht? Ich glaube, ihr solltet jetzt eine grobe Vorstellung davon haben, warum Ich Mich dazu entschieden habe, über diese Aspekte im Rahmen des weiteren Themas zu sprechen. Trifft das zu? Vielleicht solltet ihr ein wenig darüber sprechen, wie viel ihr davon verstanden habt. (Die ganze Menschheit wird durch die von Gott für alle Dinge festgelegten Gesetze genährt. Als Gott diese Gesetze festlegte, stellte Er verschiedenen Ethnien verschiedene Umgebungen, verschiedene Lebensweisen, verschiedene Lebensmittel und verschiedene Klimata und Temperaturen bereit. Das war deshalb so, damit die gesamte Menschheit sich auf der Erde niederlassen und fortbestehen konnte. Daraus kann ich erkennen, dass Gottes Pläne für den Fortbestand der Menschheit sehr präzise sind, und ich kann Seine Weisheit und Vollkommenheit sehen und Seine Liebe zu uns Menschen.) (Die von Gott festgelegten Gesetze und Bereiche können von keiner Person, keinem Ereignis und keiner Sache verändert werden. Es befindet sich alles unter Seiner Herrschaft.) Wenn man es aus der Perspektive der Gesetze betrachtet, die Gott für das Wachstum aller Dinge festlegte, wird dann die gesamte Menschheit in ihrer ganzen Vielfalt nicht von Gott versorgt und genährt? Wenn diese Gesetze aufgehoben würden oder wenn Gott diese Gesetze nicht für die Menschheit erlassen hätte, was wären dann die Zukunftsperspektiven der Menschheit? Hätten die Menschen, wenn sie ihre grundlegenden Umgebungen für den Fortbestand verlieren würden, danach irgendeine Nahrungsquelle? Es ist möglich, dass Nahrungsquellen ein Problem werden würden. Wenn die Menschen ihre Nahrungsquellen verlieren würden, das heißt, wenn sie nichts zu essen bekommen könnten, wie viele Tage könnten sie dann durchhalten? Möglicherweise könnten sie nicht einmal einen Monat lang durchhalten und ihr Überleben würde zum Problem werden. Demnach ist jede einzelne Sache, die Gott für das Überleben der Menschen, für ihre fortbestehende Existenz, ihre Fortpflanzung und ihren Lebensunterhalt tut, sehr wichtig. Jede einzelne Sache, die Gott unter den Dingen Seiner Schöpfung tut, steht eng mit dem Überleben der Menschheit im Zusammenhang und ist untrennbar damit verbunden. Wenn das Überleben der Menschheit zu einem Problem würde, könnte dann Gottes Führung weiterbestehen? Wäre Gottes Führung noch vorhanden? Gottes Führung koexistiert mit dem Überleben der gesamten Menschheit, die Er nährt. Welche Vorbereitungen Gott für alle Dinge Seiner Schöpfung auch immer trifft und was Er auch immer für die Menschen tut, ist demnach alles unerlässlich für Ihn, und es ist entscheidend für das Fortbestehen der Menschheit. Wenn von diesen Gesetzen, die Gott für alle Dinge festlegte, abgewichen würde, wenn diese Gesetze gebrochen oder gestört würden, könnten alle Dinge nicht mehr existieren, dann würde es die Umgebung für den Fortbestand der Menschheit nicht länger geben, noch ihre tägliche Nahrung, noch die Menschheit selbst. Aus diesem Grund würde auch Gottes Führung der Errettung der Menschheit nicht mehr existieren.

Alles, was wir besprochen haben, jede Einzelheit, jedes Element, ist eng mit dem Überleben jeder einzelnen Person verknüpft. Ihr sagt vielleicht: „Worüber Du sprichst ist zu groß, es ist nichts, das wir sehen können“, und vielleicht behaupten manche: „Worüber Du sprichst hat nichts mit mir zu tun.“ Vergiss jedoch nicht, dass du nur als ein Teil aller Dinge lebst; du bist eines inmitten aller Dinge der Schöpfung unter Gottes Herrschaft. Die Dinge der Schöpfung Gottes können nicht von Seiner Herrschaft getrennt werden, und kein einziger Mensch kann sich von Seiner Herrschaft absondern. Seine Herrschaft zu verlieren und Seine Versorgung zu verlieren, würde bedeuten, dass das Leben der Menschen, das fleischliche Leben der Menschen, verschwinden würde. Darin besteht die Wichtigkeit, dass Gott Umgebungen für den Fortbestand für die Menschheit festgelegt hat. Es spielt keine Rolle, welcher Ethnie du angehörst oder auf welchem Stück Land du lebst, sei es im Westen oder im Osten – du kannst dich nicht von der Umgebung für den Fortbestand trennen, die Gott für die Menschheit geschaffen hat, und du kannst dich nicht von der Nahrung und den Versorgungen der Umgebung für den Fortbestand trennen, die Er für die Menschen geschaffen hat. Was immer die Lebensgrundlage ist, auf die du zum Leben angewiesen bist, und worauf auch immer du zum Erhalt deines Lebens im Fleisch angewiesen bist, du kannst dich nicht von Gottes Herrschaft und Seiner Führung absondern. Manche Leute sagen: „Ich bin kein Landwirt, ich pflanze keine Feldfrüchte für meinen Lebensunterhalt an. Ich bin nicht auf den Himmel für meine Nahrung angewiesen, also erfolgt mein Überleben nicht in der Umgebung für den Fortbestand, die von Gott eingerichtet wurde. Diese Art von Umgebung hat mir nichts gegeben.“ Ist das richtig? Du sagst, dass du keine Feldfrüchte zum Lebensunterhalt anpflanzt, aber isst du kein Getreide? Isst du nicht Fleisch und Eier? Und isst du kein Gemüse und kein Obst? Alles, was du isst, all diese Dinge, die du brauchst, sind untrennbar von der von Gott für die Menschheit eingerichteten Umgebung für den Fortbestand. Und die Quelle von allem, was die Menschheit benötigt, kann nicht von all den von Gott geschaffenen Dingen getrennt werden, die in ihrer Gesamtheit deine Umgebungen für den Fortbestand bilden. Das Wasser, das du trinkst, die Kleidung, die du trägst, und all die Dinge, die du benutzt – welche davon werden nicht aus allen Dingen der Schöpfung Gottes gewonnen? Manche Menschen sagen: „Es gibt einige Sachen, die nicht aus den Dingen der Schöpfung Gottes gewonnen werden. Sieh nur, Plastik ist eines dieser Dinge. Es ist ein chemisches Produkt, etwas Künstliches.“ Ist das richtig? Plastik ist tatsächlich künstlich und es ist ein chemisches Produkt, doch woher kamen die Originalbestandteile von Plastik? Die ursprünglichen Bestandteile wurden aus Materialien gewonnen, die von Gott geschaffen wurden. Die Dinge, die du siehst und an denen du dich erfreust, jeder einzelne Gegenstand, den du benutzt, alles wird aus den Dingen gewonnen, die Gott schuf. Das heißt, welcher Ethnie ein Mensch auch angehört, unabhängig von seiner Lebensgrundlage und in welcher Art von Umgebung für den Fortbestand er auch leben mag, er kann sich nicht von dem absondern, was Gott bereitgestellt hat. Stehen also diese Dinge, die wir heute besprochen haben, im Zusammenhang mit unserem Thema „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“? Fallen die Dinge, die wir heute besprochen haben, unter dieses größere Thema? (Ja.) Einiges, wovon Ich heute gesprochen habe, ist vielleicht ein bisschen abstrakt, und es mag etwas schwierig sein, darüber zu sprechen. Allerdings denke Ich, dass ihr jetzt wohl ein besseres Verständnis davon habt.

Bei den letzten paar Malen unseres gemeinschaftlichen Austauschs ist das Themenspektrum, über das wir Gemeinschaft gehalten haben, ziemlich breit und umfangreich gewesen, sodass es euch einige Mühe kostet, alles aufzunehmen. Das liegt daran, dass es sich bei diesen Themen um Dinge handelt, die im Glauben der Menschen an Gott noch nie zuvor behandelt worden sind. Manche Menschen hören in diesen Dingen ein Geheimnis und manche Menschen hören darin eine Geschichte – welche Perspektive ist richtig? Aus welcher Perspektive hört ihr das alles? (Wir haben gesehen, wie methodisch Er alle Dinge Seiner Schöpfung angeordnet hat und dass allen Dingen diese Gesetze innewohnen, und durch diese Worte können wir mehr von Gottes Handlungen und Seinen sorgfältigen Maßnahmen zur Rettung der Menschheit verstehen.) Habt ihr durch diese Gemeinschaften, die wir in letzter Zeit gehalten haben, erkannt, wie weit sich der Bereich von Gottes Führung über alle Dinge erstreckt? (Über die ganze Menschheit, über alles.) Ist Gott nur der Gott einer einzigen Ethnie? Ist Er der Gott eines einzigen Menschentyps? Ist Er nur der Gott eines kleinen Teils der Menschheit? (Nein, das ist Er nicht.) Da das nicht der Fall ist, wenn Er dann, laut eurer Gotteskenntnis, nur der Gott eines kleinen Teils der Menschheit ist oder wenn Er allein euer Gott ist, ist diese Ansicht dann korrekt? Da Gott alle Dinge führt und über sie herrscht, sollten die Menschen Seine Taten sehen, Seine Weisheit und Seine Allmacht, die in Seiner Herrschaft über alle Dinge offenbart werden. Das ist etwas, das die Menschen wissen müssen. Wenn du sagst, dass Gott alle Dinge führt, über alle Dinge herrscht und über die ganze Menschheit herrscht, aber wenn du kein Verständnis Seiner Herrschaft über die Menschheit, beziehungsweise keine Einsicht darin hast, kannst du dann wirklich anerkennen, dass Er über alle Dinge herrscht? Du magst im Herzen denken: „Ich kann es, weil ich sehe, dass mein ganzes Leben völlig von Gott beherrscht wird.“ Aber ist Gott wirklich so klein? Nein, das ist Er nicht! Du siehst nur Gottes Rettung für dich und Sein Wirken in dir, und allein an diesen Dingen siehst du Seine Herrschaft. Das ist ein zu kleiner Bereich und er hat einen nachteiligen Einfluss auf deine Aussichten auf wahre Gotteskenntnis. Er beschränkt auch deine wahre Kenntnis von Gottes Herrschaft über alle Dinge. Wenn du deine Gotteskenntnis auf den Bereich beschränkst, der umfasst, was Gott für dich bereitstellt, und auf Seine Rettung für dich, dann wirst du niemals anerkennen können, dass Er über alles herrscht, dass Er über alle Dinge herrscht und über die ganze Menschheit herrscht. Wenn du das alles nicht anerkennen kannst, kannst du dann wirklich die Tatsache anerkennen, dass Gott über dein Schicksal herrscht? Nein, das kannst du nicht. In deinem Herzen wirst du niemals in der Lage sein, diesen Aspekt anzuerkennen – du wirst eine so hohe Verständnisebene niemals erreichen können. Du verstehst, was Ich sage, nicht wahr? Tatsächlich weiß Ich, bis zu welchem Grad ihr diese Themen verstehen könnt, diesen Inhalt, von dem Ich rede, warum rede Ich also weiter darüber? Weil diese Themen Dinge sind, die von jedem einzelnen Anhänger Gottes verstanden werden müssen, jedem einzelnen Menschen, der von Gott gerettet werden will – diese Themen muss man unbedingt verstehen. Auch wenn du sie in diesem Moment nicht verstehst, eines Tages, wenn dein Leben und deine Erfahrung der Wahrheit ein bestimmtes Niveau erreichen, wenn die Veränderung in deiner Lebensdisposition ein bestimmtes Niveau erreicht und du ein gewisses Maß an geistlicher Größe erreichst, erst dann werden diese Themen, die Ich dir in der Gemeinschaft vermittle, wirklich für dein Streben nach Gotteskenntnis sorgen und es zufriedenstellen. Demnach sollen diese Worte eine Grundlage schaffen, um euch auf euer zukünftiges Verständnis vorzubereiten, dass Gott über alle Dinge herrscht, und auf euer Verständnis von Gott Selbst.

Wie viel Gottesverständnis sich in den Herzen der Menschen befindet, bestimmt ebenfalls die Höhe der Stellung, die Er in ihren Herzen einnimmt. Wie hoch der Grad der Gotteskenntnis in ihren Herzen ist, so groß ist auch Gott in ihren Herzen. Wenn der Gott, den du kennst, leer und vage ist, dann ist der Gott, an den du glaubst, auch leer und vage. Der Gott, den du kennst, ist auf den Bereich deines eigenen persönlichen Lebens begrenzt und hat nichts mit dem wahren Gott Selbst zu tun. Die Kenntnis der praktischen Handlungen Gottes, die Kenntnis der Wirklichkeit Gottes und Seiner Allmacht, die wahre Identität Gottes Selbst zu kennen, zu wissen, was Er hat und ist, die Handlungen zu kennen, die Er unter allen Dingen Seiner Schöpfung manifestiert hat – diese Dinge sind somit für jeden Einzelnen sehr wichtig, der nach Gotteskenntnis strebt. Sie haben eine direkte Auswirkung darauf, ob Menschen in die Wahrheitswirklichkeit eintreten können. Wenn du dein Gottesverständnis nur auf Worte beschränkst, wenn du es auf deine eigenen kleinen Erfahrungen beschränkst, darauf, was du als Gottes Gnade betrachtest oder auf deine kleinen Bezeugungen Gottes, dann sage Ich, dass der Gott, an den du glaubst, keinesfalls der wahre Gott Selbst ist. Nicht nur das, sondern man kann auch sagen, dass der Gott, an den du glaubst, ein imaginärer Gott ist, und nicht der wahre Gott. Das liegt daran, dass der wahre Gott der Eine ist, der über alles herrscht, der unter allem wandelt, der alles führt. Er ist der Eine, der das Schicksal der ganzen Menschheit und von allem in Seinen Händen hält. Das Werk und die Handlungen des Gottes, von denen Ich spreche, sind nicht nur auf einen kleinen Teil von Menschen beschränkt. Das heißt, sie sind nicht nur auf die Menschen beschränkt, die Ihm gegenwärtig folgen. Seine Handlungen manifestieren sich inmitten aller Dinge, im Fortbestand aller Dinge und in den Gesetzen der Veränderung aller Dinge.

Wenn du keine Taten Gottes inmitten aller Dinge Seiner Schöpfung sehen oder erkennen kannst, dann kannst du keine Seiner Taten bezeugen. Wenn du Gott nicht bezeugen kannst, wenn du weiterhin von dem kleinen sogenannten „Gott“ sprichst, den du kennst, dem Gott, der auf deine eigenen Ideen beschränkt ist und der nur innerhalb der engen Grenzen deines Geistes existiert, wenn du weiterhin von dieser Art von Gott sprichst, dann wird Gott deinen Glauben niemals loben. Wenn du Gott bezeugst und du dies nur mit Hinsicht darauf tust, wie du dich an Gottes Gnade erfreust, wie du Gottes Disziplinieren und Seine Züchtigung akzeptierst und wie du dich an Seinen Segnungen erfreust, dann ist das nicht einmal ansatzweise genug und stellt Ihn noch nicht einmal annähernd zufrieden. Wenn du Gott in einer Weise bezeugen willst, die mit Seinem Willen übereinstimmt, den wahren Gott Selbst bezeugen willst, dann musst du an Seinen Handlungen erkennen, was Gott hat und ist. Du musst Gottes Autorität an Seiner Kontrolle über alles erkennen und die Wahrheit dessen erkennen, wie Er für die ganze Menschheit sorgt. Wenn du nur zur Kenntnis nimmst, dass deine tägliche Nahrung und deine Bedürfnisse im Leben von Gott kommen, du aber die Wahrheit nicht erkennen kannst, dass Gott alle Dinge Seiner Schöpfung zur Versorgung der ganzen Menschheit verwendet hat und dass Er, indem Er über alle Dinge herrscht, die ganze Menschheit führt, dann wirst du niemals in der Lage sein, Gott zu bezeugen. Worin liegt Meine Absicht, das alles zu sagen? Darin, dass ihr dies nicht leicht nehmt, dass ihr nicht fälschlich glaubt, dass diese Themen, von denen Ich gesprochen habe, für euren eigenen persönlichen Lebenseintritt irrelevant sind und dass ihr diese Themen nicht nur als eine Art Wissen oder Glaubenslehre auffasst. Wenn ihr dem, was Ich sage, mit dieser Art von Einstellung zuhört, dann werdet ihr rein gar nichts gewinnen. Ihr werdet diese großartige Gelegenheit verpassen, Gott zu kennen.

Was ist Mein Ziel dabei, über all diese Dinge zu sprechen? Mein Ziel ist, die Menschen Gott kennen zu lassen, die Menschen Gottes praktische Handlungen verstehen zu lassen. Nur wenn du Gott erst einmal verstehst und du Seine Handlungen kennst, hast du die Gelegenheit oder die Möglichkeit, Ihn zu kennen. Wenn du zum Beispiel Personen verstehen willst, wie würdest du dazu kommen, sie zu verstehen? Wäre es durch einen Blick auf ihre äußere Erscheinung? Wäre es durch einen Blick darauf, was sie tragen und wie sie sich kleiden? Wäre es durch einen Blick darauf, wie sie gehen? Wäre es durch den Blick auf den Umfang ihres Wissens? (Nein.) Wie verstehst du also eine Person? Du nimmst Beurteilungen aufgrund der Sprechweise und des Verhaltens von Personen vor, aufgrund ihrer Gedanken und den Dingen, die sie zum Ausdruck bringen und über sich offenbaren. So lernst du eine Person kennen, so verstehst du eine Person. Wenn ihr gleichermaßen Gott kennen wollt, wenn ihr Seine praktische Seite verstehen wollt, Seine wahre Seite, dann müsst ihr Ihn durch Seine Taten kennenlernen und durch jede einzelne praktische Sache, die Er tut. Dies ist der beste Weg, und es ist der einzige Weg.

Gott hält die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht, um der Menschheit eine stabile Umgebung für den Fortbestand zu geben

Gott manifestiert Seine Taten unter allen Dingen, und unter allen Dingen herrscht Er über die Gesetze aller Dinge und kontrolliert sie. Wir sprachen gerade darüber, wie Gott über die Gesetze aller Dinge herrscht sowie darüber, wie Er unter diesen Gesetzen für die ganze Menschheit sorgt und sie nährt. Das ist ein Aspekt. Als Nächstes werden wir über einen weiteren Aspekt sprechen, bei dem es sich um eine Vorgehensweise handelt, die Gott anwendet, um die Kontrolle über alles zu haben. Ich spreche davon, wie Gott nach der Schöpfung aller Dinge die Beziehungen zwischen ihnen ins Gleichgewicht brachte. Das ist ebenfalls ein eher umfangreiches Thema für euch. Die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht zu halten – ist das etwas, das Menschen bewerkstelligen können? Nein, Menschen sind zu so einer Leistung nicht fähig. Die Menschen sind nur zur Zerstörung fähig. Sie können die Beziehungen zwischen allen Dingen nicht im Gleichgewicht halten; sie können sie nicht verwalten, und eine so große Autorität und Macht liegt außerhalb der Reichweite der Menschheit. Nur Gott Selbst hat die Macht, Derartiges zu tun. Doch worin liegt Gottes Absicht, Derartiges zu tun – wozu dient es? Auch das ist eng mit dem Überleben der Menschheit verbunden. Jede Einzelheit, die Gott tun will, ist notwendig – es gibt nichts, was Er tun kann oder auch nicht. Damit Er das Überleben der Menschheit sichern und den Menschen ein günstiges Umfeld zum Überleben geben kann, gibt es einige unverzichtbare, lebenswichtige Dinge, die Er tun muss.

Von der wörtlichen Bedeutung des Ausdrucks „Gott hält alle Dinge im Gleichgewicht“ her, scheint es sich um ein sehr umfassendes Thema dazu handeln. Zunächst einmal vermittelt es den Menschen das Konzept, dass „alle Dinge im Gleichgewicht halten“ sich auch auf Gottes Herrschaft über alle Dinge bezieht. Was bedeutet diese Worte „im Gleichgewicht halten“? Zunächst bezieht sich „im Gleichgewicht halten“ darauf, nicht zuzulassen, dass etwas aus dem Gleichgewicht gerät. Es ist, wie eine Waage zu benutzen, um Dinge zu wiegen. Um die Waage ins Gleichgewicht zu bringen, muss das Gewicht auf jeder Seite gleich sein. Gott schuf viele verschiedenartige Dinge: Dinge, die sich fest an ihrem Platz befinden, Dinge, die sich bewegen, Dinge, die lebendig sind, Dinge, die atmen, und Dinge, die nicht atmen. Ist es für alle diese Dinge einfach, eine Beziehung wechselseitiger Abhängigkeit, der gegenseitigen Verbindung zu erreichen, bei der sie sich sowohl einander stärken, als sich auch gegenseitig unter Kontrolle halten? All dem liegen mit Sicherheit Prinzipien zugrunde, doch sie sind sehr kompliziert, nicht wahr? Für Gott ist es nicht schwierig, doch für die Menschen ist es sehr kompliziert, diese Sache zu untersuchen. „Im Gleichgewicht halten“ sind ganz einfache Worte. Wenn die Menschen sie allerdings untersuchten und wenn die Menschen selbst Gleichgewicht schaffen müssten, was wäre dann das abschließende Ergebnis dieser Forschung, selbst wenn alle möglichen Akademiker – Humanbiologen, Astronomen, Physiker, Chemiker und sogar Historiker – daran arbeiten würden? Es würde nichts dabei herauskommen. Das liegt daran, dass Gottes Schöpfung aller Dinge zu unglaublich ist und die Menschheit ihre Geheimnisse niemals entschlüsseln wird. Als Gott alle Dinge schuf, führte Er Prinzipien zwischen ihnen ein, führte verschiedene Weisen des Fortbestands zur gegenseitigen Mäßigung, Komplementarität und Unterstützung ein. Diese verschiedenen Methoden sind sehr kompliziert und sie sind gewiss nicht einfach oder einseitig. Wenn die Menschen ihre Köpfe, das Wissen, das sie erlangt haben, und die Phänomene, die sie beobachtet haben, nutzen, um die Prinzipien hinter Gottes Kontrolle über alle Dinge zu bestätigen oder zu untersuchen, sind diese Dinge äußerst schwierig zu entdecken und es ist auch sehr schwierig, ein Ergebnis zu erzielen. Es ist äußerst schwierig für die Menschen, irgendwelche Resultate zu erzielen; es ist sehr schwierig für Menschen, ihr Gleichgewicht zu bewahren, wenn sie sich auf menschliches Denken und Wissen verlassen, um alle Dinge der Schöpfung Gottes zu steuern. Das liegt daran, dass, wenn die Menschen die Prinzipien des Fortbestands aller Dinge nicht kennen, sie nicht wissen, wie diese Art von Gleichgewicht bewahrt werden kann. Wenn also die Menschen alle Dinge führen und steuern müssten, würden sie dieses Gleichgewicht sehr wahrscheinlich zerstören. Sobald das Gleichgewicht zerstört wäre, würden die Umgebungen für das Überleben der Menschheit zerstört sein, und wenn das geschähe, wäre eine Krise für den Fortbestand der Menschheit die Folge. Es würde eine Katastrophe herbeiführen. Wenn die Menschheit inmitten von Katastrophen lebt, was wäre dann ihre Zukunft? Die Folge wäre sehr schwer abzuschätzen und sie mit Sicherheit vorauszusagen wäre unmöglich.

Wie also hält Gott dann die Verhältnisse zwischen allen Dingen im Gleichgewicht? Erstens gibt es einige Orte auf der Welt, die das ganze Jahr über mit Eis und Schnee bedeckt sind, während an einigen anderen Orten alle vier Jahreszeiten dem Frühling gleichen und der Winter niemals einbricht, und an solchen Orten wirst du niemals auch nur einen Flecken Eis oder auch nur eine einzige Schneeflocke sehen. Hier sprechen wir von dem globaleren Klima, und dieses Beispiel ist einer der Wege, wie Gott die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht hält. Der zweite Weg ist dieser: Gebirgszüge sind mit üppiger Vegetation bedeckt, mit allerlei Pflanzen, die den Boden bedecken, und großen Waldflächen, die so dicht sind, dass man, wenn man sie durchquert, nicht einmal die Sonne darüber sehen kann. Wenn man aber andere Gebirgszüge betrachtet, wächst dort nicht ein einziger Grashalm, es gibt nur karge, verwilderte Berge, Schicht um Schicht. Dem Äußerlichen nach handelt es sich bei beiden Arten im Grunde um große Erdhügel übereinander, die Berge bilden, doch einer ist von dichten Wäldern bedeckt, während auf dem anderen nichts wächst, noch nicht einmal ein Grashalm. Dies ist der zweite Weg, wie Gott die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht hält. Der dritte Weg ist folgender: Wenn du in die eine Richtung blickst, siehst du vielleicht endlose Grasflächen, ein Feld von wogendem Grün. Wenn du in die andere Richtung blickst, siehst du vielleicht eine Wüste, so weit das Auge reicht, karg, ohne ein einziges Lebewesen inmitten des Windes, der zischend den Sand verweht, geschweige denn irgendeine Wasserquelle. Der vierte Weg ist dieser: Wenn man in eine Richtung blickt, ist alles ins Meer, das große Gewässer, eingetaucht, wenn man hingegen in die andere Richtung blickt, ist es kaum möglich, auch nur einen einzigen Tropfen von frischem Quellwasser zu finden. Der fünfte Weg ist folgender: In dem Land hier drüben gibt es häufigen Nieselregen und es herrscht ein nebliges und feuchtes Klima, während im Land dort drüben oft eine pralle Sonne am Himmel steht und nur selten auch nur ein einziger Tropfen Regen herabfällt. Der sechste Weg ist dieser: An einem Ort gibt es eine Hochebene, wo die Luft dünn ist und dem Menschen das Atmen schwerfällt, während es an einem anderen Ort Sümpfe und Tiefland gibt, die als Lebensräume für verschiedene Arten von Zugvögeln dienen. Dies sind verschiedene Arten von Klimata bzw. sie sind Klimata oder Umgebungen, die unterschiedlichen geografischen Umgebungen entsprechen. Das heißt, Gott hält die grundlegenden Umgebungen der Menschheit für den Fortbestand hinsichtlich der großmaßstäblichen Umgebung im Gleichgewicht, vom Klima bis zur geografischen Umgebung und von den verschiedenen Bestandteilen des Bodens bis zur Anzahl der Wasserquellen, alles, um ein Gleichgewicht von Luft, Temperatur und Feuchtigkeit der Umgebungen zu erzielen, in denen die Menschen fortbestehen. Aufgrund dieser gegensätzlichen geografischen Umgebungen, haben die Menschen beständige Luftverhältnisse, und die Temperatur und Feuchtigkeit der verschiedenen Jahreszeiten bleiben beständig. Dies ermöglicht den Menschen, weiterhin auf eine Art und Weise in dieser Art von Umgebung für den Fortbestand zu leben, genau so, wie sie es immer getan haben. Zunächst einmal muss die großmaßstäbliche Umgebung im Gleichgewicht sein. Dies geschieht durch die Nutzung unterschiedlicher geografischer Orte und Formationen sowie die Wechsel zwischen verschiedenen Klimata, die ihnen erlauben, sich einander zu mäßigen und, um das Gleichgewicht zu erreichen, das Gott will und das die Menschheit benötigt. Dies wird aus der Perspektive der großmaßstäblichen Umgebung gesagt.

Wir werden jetzt über die feineren Details sprechen, zum Beispiel die Vegetation. Wie wird ihr Gleichgewicht erreicht? Das heißt, wie kann der Vegetation ermöglicht werden, in einer ausgewogenen Umgebung zum Fortbestand fortzubestehen? Die Antwort lautet: Indem die Lebensdauer, Wachstumsraten und Fortpflanzungsraten verschiedener Pflanzenarten geregelt werden, um ihre Umgebung für den Fortbestand zu wahren. Nehmen wir winzige Gräser als Beispiel – es gibt Frühlingstriebe, Sommerblüten und Herbstfrucht. Die Frucht fällt zu Boden. Im nächsten Jahr keimt der Samen der Frucht aus, und fährt nach denselben Gesetzen fort. Die Lebensdauer des Grases ist sehr kurz; jeder Samen fällt zu Boden, schlägt Wurzeln und keimt, blüht und produziert Früchte, und der gesamte Ablauf ist nach nur drei Jahreszeiten abgeschlossen – Frühling, Sommer und Herbst. Bäume aller Arten haben ebenfalls ihre eigene Lebensdauer und verschiedene Zeiten, in denen sie keimen und Früchte tragen. Einige Bäume sterben nach nur 30 bis 50 Jahren – das ist ihre Lebensdauer. Allerdings fällt ihre Frucht zu Boden, die dann Wurzeln schlägt und keimt, blüht und Früchte trägt und für weitere 30 bis 50 Jahre lebt. Das ist ihre Rekurrenzrate. Ein alter Baum stirbt und ein junger Baum wächst; deshalb kann man im Wald immer Bäume wachsen sehen. Aber sie haben auch ihren normalen Zyklus und Abläufe von Geburt und Tod. Manche Bäume können über tausend Jahre lang leben und manche können sogar dreitausend Jahre lang leben. Ganz gleich, um welche Pflanzenart es sich handelt oder wie lange ihre Lebensdauer ist, Gott verwaltet ihr Gleichgewicht im Allgemeinen auf der Grundlage davon, wie lange sie lebt, anhand ihrer Fortpflanzungsfähigkeit, der Geschwindigkeit und der Häufigkeit ihrer Fortpflanzung und der Menge an Nachkommen, die sie hervorbringt. Dies ermöglicht den Pflanzen, von den Gräsern bis hin zu den Bäumen, auch weiterhin in einem ausgewogenen ökologischen Umfeld gedeihen und wachsen zu können. Wenn du also einen Wald auf der Erde ansiehst, vermehrt sich und wächst alles darin beständig, sowohl Gräser als auch Bäume, nach ihren eigenen Gesetzen. Sie brauchen keine zusätzliche Arbeit oder Hilfe von der Menschheit. Nur weil sie über diese Art von Gleichgewicht verfügen, sind sie in der Lage, ihre eigene Umgebung für den Fortbestand aufrechtzuerhalten. Nur weil sie eine geeignete Umgebung für den Fortbestand haben, sind die Wälder und das Grasland der Welt weiterhin fähig, auf der Erde fortzubestehen. Ihre Existenz nährt Generation um Generation von Menschen sowie Generation um Generation aller Arten von Lebewesen mit Lebensräumen in den Wäldern und den Grasflächen – Vögel und Tiere, Insekten und alle Arten von Mikroorganismen.

Gott steuert auch das Gleichgewicht zwischen allen möglichen Tierarten. Wie steuert Er dieses Gleichgewicht? Es ist ähnlich wie bei den Pflanzen – Er verwaltet ihr Gleichgewicht und bestimmt ihre Anzahl, basierend auf ihrer Fortpflanzungsfähigkeit, anhand dessen, in welchem Umfang und mit welcher Häufigkeit sie sich fortpflanzen und anhand der Rolle, die sie im Tierreich spielen. Löwen beispielsweise fressen Zebras, wenn also die Anzahl der Löwen die Anzahl der Zebras überstiege, was wäre dann das Schicksal der Zebras? Sie würden aussterben. Und wenn Zebras weit geringer Nachkommen hervorbrächten als Löwen, was wäre dann ihr Schicksal? Sie würden ebenfalls aussterben. Also muss die Anzahl der Zebras weit größer sein als die Anzahl der Löwen. Das liegt daran, dass Zebras nicht nur für sich selbst existieren, sondern auch für die Löwen. Man könnte es auch so ausdrücken: Jedes Zebra ist ein Teil der Gesamtheit der Zebras, aber es ist außerdem die Nahrung für die Mäuler der Löwen. Die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Löwen kann niemals die der Zebras übertreffen, so dass ihre Zahlen niemals größer sein können als die der Zebras. Nur auf diese Weise kann die Nahrungsquelle der Löwen gesichert werden. Und obwohl Löwen natürliche Feinde der Zebras sind, sehen die Menschen daher häufig, wie sich beide Arten mit Muße im selben Gebiet ausruhen. Zebras werden niemals weniger werden oder aussterben, weil die Löwen sie jagen und fressen, und Löwen werden wegen ihres Status als „König“ niemals zahlreicher werden. Dieses Gleichgewicht ist etwas, das Gott schon vor langer Zeit festgestellt hat. Das heißt, Gott erließ Gesetze des Gleichgewichts zwischen allen Tieren, damit sie ein Gleichgewicht dieser Art erreichen können, und das ist etwas, das Menschen oft sehen. Sind Löwen die einzigen natürlichen Feinde von Zebras? Nein, auch Krokodile fressen Zebras. Zebras scheinen eine sehr hilflose Tierart zu sein. Sie weisen nicht die Grausamkeit von Löwen auf, und wenn sie sich einem Löwen, diesem gewaltigen Feind, gegenübersehen, bleibt ihnen nur davonzulaufen. Sie haben noch nicht einmal die Kraft, sich zur Wehr zu setzen. Wenn sie dem Löwen nicht davonlaufen können, können sie sich nur von ihm fressen lassen. Dies kann man in der Tierwelt häufig sehen. Welche Gefühle und Gedanken kommen in euch auf, wenn ihr so etwas seht? Tut dir das Zebra leid? Verabscheust du den Löwen? Die Zebras sehen so schön aus! Aber die Löwen beäugen sie immer gierig. Und törichterweise laufen die Zebras nicht weit. Sie sehen, wie der Löwe unter einem Baum im kühlen Schatten auf sie wartet. Er könnte in jedem Augenblick kommen und sie fressen. Sie wissen das in ihrem Innersten, aber trotzdem werden sie dieses Stück Land nicht verlassen. Das ist etwas Erstaunliches, etwas Erstaunliches, das Gottes Vorbestimmung und Seine Herrschaft zeigt. Dir tut das Zebra leid, doch du kannst es nicht retten und du hasst den Löwen, doch du kannst ihn nicht töten. Das Zebra ist die Nahrung, die Gott für den Löwen vorbereitet hat, aber ganz gleich, wie viele die Löwen fressen, die Zebras werden nicht ausgelöscht werden. Die Zahl der Nachkommen, die Löwen hervorbringen, ist sehr gering, und sie vermehren sich sehr langsam. Wie viele Zebras sie auch fressen, ihre Anzahl wird die der Zebras nie übersteigen. Hierin liegt Ausgewogenheit.

Was ist Gottes Ziel bei der Aufrechterhaltung dieser Art von Gleichgewicht? Das hat sowohl mit den Umgebungen für den Fortbestand der Menschen zu tun als auch mit dem Überleben der Menschheit. Wenn Zebras oder eine ähnliche Beute eines Löwen – Hirsche oder andere Tiere – sich zu langsam fortpflanzen und die Zahl der Löwen stark zunimmt, welcher Art von Gefahr würden sich die Menschen gegenübersehen? Löwen, die ihre Beute fressen, sind eine normale Erscheinung, aber wenn ein Löwe, einen Menschen frisst, ist es eine Tragödie. Bei dieser Tragödie handelt es sich nicht um etwas, das Gott vorbestimmte, es handelt sich nicht um etwas, das sich unter Seiner Herrschaft ereignet, geschweige denn um etwas, was Er über die Menschheit gebracht hat. Vielmehr handelt es sich um etwas, was die Menschen selbst über sich bringen. So wie Gott es sieht, ist das Gleichgewicht zwischen allen Dingen entscheidend für das Überleben der Menschheit. Ob Pflanzen oder Tiere, nichts kann aus seinem eigentlichen Gleichgewicht geraten. Pflanzen, Tiere, Gebirge und Seen – Gott hat für die Menschheit ein geregeltes ökologisches Umfeld vorbereitet. Nur wenn die Menschen diese Art von ökologischem Umfeld haben – ein ausgewogenes – ist ihr Fortbestand gesichert. Wenn Bäume oder Gras eine schlechte Fortpflanzungsfähigkeit hätten oder ihre Fortpflanzungsgeschwindigkeit sehr langsam wäre, würde der Boden dann nicht seine Feuchtigkeit verlieren? Wenn der Boden seine Feuchtigkeit verlöre, wäre er dann trotzdem gesund? Wenn der Boden seine Vegetation und seine Feuchtigkeit verlöre, würde er sehr schnell erodieren und Sand würde sich an dessen Stelle bilden. Wenn sich der Boden verschlechtern würde, würde auch die Umgebung für das Überleben der Menschen zerstört. Viele Katastrophen würden mit dieser Zerstörung einhergehen. Ohne diese Art von ökologischem Gleichgewicht, ohne diese Art von ökologischem Umfeld, würden Menschen aufgrund von Unausgewogenheiten zwischen allen Dingen häufige Katastrophen erleiden. Wenn zum Beispiel ein ökologisches Ungleichgewicht zur Zerstörung der ökologischen Umgebung der Frösche führt, kommen sie alle zusammen, ihre Zahl steigt stark an und die Menschen sehen sogar eine große Menge von Fröschen, die die Straßen in den Städten überqueren. Wenn eine große Anzahl von Fröschen die Umgebung für den Fortbestand der Menschen besetzen würde, wie würde man das nennen? Eine Katastrophe. Warum würde man es eine Katastrophe nennen? Diese kleinen Tiere, die für die Menschheit von Nutzen sind, sind für Menschen nützlich, wenn sie an einem Ort bleiben, der für sie geeignet ist; sie können das Gleichgewicht der Umgebung für den Fortbestand der Menschen aufrechterhalten. Wenn sie jedoch zu einer Katastrophe werden, werden sie die Lebensordnung der Menschen beeinträchtigen. Alle Dinge und alle Elemente, die Frösche auf ihren Körpern mit sich bringen, können die Lebensqualität der Menschen beeinflussen. Sie können sogar dazu führen, dass die Körperorgane der Menschen angegriffen werden – das ist eine der Arten von Katastrophen. Eine andere Art von Katastrophe, bei der es sich um etwas handelt, was Menschen häufig erlebt haben, ist das Auftreten einer großen Anzahl von Heuschrecken. Handelt es sich hierbei nicht um eine Katastrophe? Doch, es ist wirklich eine beängstigende Katastrophe. Es spielt keine Rolle, wie fähig die Menschen sein mögen – Menschen können Flugzeuge, Kanonen und Atombomben herstellen – aber wenn Heuschrecken einfallen, welche Lösung hat die Menschheit dann? Können sie Kanonen gegen sie benutzen? Können sie sie mit Maschinengewehren erschießen? Nein, das können sie nicht. Können sie dann Pestizide sprühen, um sie zu vertreiben? Das ist auch keine einfache Aufgabe. Wozu kommen diese winzigen Heuschrecken? Sie fressen vor allem Feldfrüchte und Getreide. Wohin auch immer Heuschrecken wandern, werden Feldfrüchte völlig vernichtet. In Zeiten einer Heuschreckenplage könnte die ganze Nahrung, auf die die Landwirte für ein ganzes Jahr angewiesen sind, von den Heuschrecken im Handumdrehen völlig abgefressen werden. Für Menschen ist die Ankunft von Heuschrecken nicht nur ein Ärgernis – sie ist eine Katastrophe. Wir wissen also, dass das Aufkommen großer Mengen an Heuschrecken eine Art von Katastrophe ist, doch was ist mit Mäusen? Wenn es keine Greifvögel gibt, um die Mäuse zu fressen, werden sie sich sehr schnell vermehren, schneller als man es sich je vorstellen könnte. Und wenn Mäuse sich unkontrolliert verbreiten, können Menschen dann gute Leben führen? Vor welcher Art von Situation würden die Menschen stehen? (Einer Seuche.) Aber denkt ihr, dass eine Seuche die einzige Folge wäre? Mäuse werden alles anknabbern und sie werden sogar an Holz nagen. Wenn es in einem Haus nur zwei Mäuse gibt, werden sie ein Ärgernis für alle sein, die dort wohnen. Manchmal stehlen sie Öl und fressen es und manchmal fressen sie Brot oder Getreide. Und die Dinge, die sie nicht fressen, die zernagen sie einfach in kleine Stückchen und verwandeln sie in ein komplettes Durcheinander. Sie nagen an Kleidung, Schuhen, Holz, Möbel – sie nagen an allem. Manchmal klettern sie auf den Küchenschrank – kann dieses Geschirr noch benutzt werden, nachdem Mäuse darauf gelaufen sind? Selbst wenn du es desinfizierst, wirst du dich trotzdem nicht wohlfühlen, also wirfst du es einfach weg. Diese sind die Ärgernisse, die Mäuse den Menschen bringen. Auch wenn Mäuse nur winzige Geschöpfe sind, haben die Menschen keine Möglichkeit, mit ihnen fertigzuwerden und müssen ihre Verwüstung stattdessen einfach hinnehmen. Nur ein einziges Mäusepaar reicht, um eine Beeinträchtigung zu verursachen, ganz zu schweigen von einer ganzen Horde von ihnen. Wenn ihre Anzahl steigen und sie zu einer Katastrophe werden würden, wären die Folgen unvorstellbar. Selbst Geschöpfe, die so winzig sind wie Ameisen, könnten zu einer Katastrophe werden. Würde das passieren, könnte der Schaden, den sie der Menschheit zufügen würden, auch nicht ignoriert werden. Ameisen können Häusern so viel Schaden zufügen, dass sie zusammenbrechen. Ihre Kraft darf nicht übersehen werden. Wäre es nicht erschreckend, wenn verschiedene Arten von Vögeln eine Katastrophe verursachen würden? (Doch.) Um es anders auszudrücken, wann immer Tiere oder Lebewesen, ungeachtet welcher Art, aus dem Gleichgewicht geraten, werden sie wachsen, sich fortpflanzen und in einem untypischen Rahmen leben, einem ungewöhnlichen Rahmen. Das würde den Menschen unvorstellbare Folgen bringen. Das würde nicht nur das Überleben und das Leben der Menschen beeinflussen, sondern es würde auch eine Katastrophe für die Menschheit mit sich bringen, sogar bis zu dem Punkt, dass die Menschen das Schicksal der völligen Vernichtung und Ausrottung erleiden.

Als Gott alle Dinge schuf, benutzte Er alle möglichen Methoden und Wege, um sie im Gleichgewicht zu halten, um die Lebensbedingungen von Gebirgen und Seen, von Pflanzen und aller Arten von Tieren, Vögeln und Insekten im Gleichgewicht zu halten. Sein Ziel war, allen Arten von Lebewesen zu ermöglichen, unter den Gesetzen, die Er erlassen hatte, zu leben und sich unter diesen zu vermehren. Gottes Schöpfung kann nicht aus diesen Gesetzen heraustreten und sie kann sie nicht brechen. Nur innerhalb dieser Art von grundlegender Umgebung können Menschen sicher fortbestehen und sich vermehren, Generation um Generation. Wenn irgendein Lebewesen die Menge oder den Rahmen überschreitet, die von Gott festgelegt wurden, oder wenn es die Wachstumsrate, die Häufigkeit seiner Fortpflanzung oder die Anzahl, die Er vorschreibt, übersteigt, würde die Umgebung für den Fortbestand der Menschheit unterschiedliche Ausmaße der Zerstörung erleiden. Und zur gleichen Zeit würde das Überleben der Menschheit bedroht. Wenn die Anzahl einer Art von Lebewesen zu groß ist, wird es die Menschen ihrer Nahrung berauben, die Wasserquellen der Menschen zerstören und ihre Heimat zunichtemachen. Auf diese Weise würde die Fortpflanzung oder der Zustand des Fortbestands der Menschheit unmittelbar beeinträchtigt. Zum Beispiel ist Wasser für alle Dinge sehr wichtig. Wenn es zu viele Mäuse, Ameisen, Heuschrecken, Frösche oder irgendwelche anderen Tierarten gibt, werden sie mehr Wasser trinken. Da die Wassermenge zunimmt, die sie trinken, werden das Trinkwasser der Menschen und die Wasserquellen innerhalb des festgesetzten Rahmens an Trinkwasser und Wassergebieten abnehmen und sie werden auf Wasserknappheit stoßen. Wenn das Trinkwasser der Menschen zerstört, verunreinigt oder reduziert wird, weil die Zahlen aller Arten von Tieren angestiegen sind, dann wäre unter dieser Art von rauer Umgebung für den Fortbestand, das Überleben der Menschheit ernsthaft bedroht. Wenn nur eine Art oder mehrere Arten von Lebewesen ihre angemessene Anzahl übersteigen, dann werden die Luft, die Temperatur, die Feuchtigkeit und sogar die Zusammensetzung der Luft in der Umgebung für den Fortbestand der Menschheit in unterschiedlichem Maße vergiftet und zerstört. Unter diesen Umständen werden auch das Überleben und das Schicksal der Menschen den Bedrohungen, die diese ökologischen Faktoren darstellen, unterliegen. Wenn dieses Gleichgewicht also jeweils verloren geht, wird die Luft, die die Menschen atmen, ruiniert sein, das Wasser, das sie trinken, wird verunreinigt sein, und die Temperaturen, die sie benötigen, werden sich auch ändern und in unterschiedlichem Maße beeinträchtigt sein. Wenn das passiert, werden die Umgebungen für den Fortbestand, die von Natur aus der Menschheit gehören, enormen Auswirkungen und Herausforderungen unterliegen. Was wäre bei einem derartigen Szenario, bei dem die grundlegenden Umgebungen für den Fortbestand der Menschen zerstört worden sind, das Schicksal und die Aussichten der Menschheit? Das ist ein sehr ernstes Problem! Weil Gott weiß, aus welchem Grund jedes Ding Seiner Schöpfung um der Menschheit willen existiert, welche Rolle jede Art von Ding Seiner Schöpfung hat, welche Art von Einfluss jedes Ding auf die Menschheit hat und in welchem Ausmaß es der Menschheit Nutzen bringt, weil im Herzen Gottes ein Plan für all dies besteht und Er jeden einzelnen Aspekt aller Dinge verwaltet, die Er schuf, aus diesem Grund ist jede einzelne Sache, die Er tut, für die Menschheit so wichtig und notwendig. Wann immer du also von nun an irgendein ökologisches Phänomen unter den Dingen der Schöpfung Gottes beobachtest oder beobachtest, wie sich irgendein Naturgesetz unter allen Dingen der Schöpfung Gottes abspielt, wirst du nicht mehr an der Notwendigkeit jeder einzelnen Sache zweifeln, die von Gott geschaffen wurde. Du wirst keine unwissenden Worte mehr gebrauchen, um willkürliche Urteile über Gottes Anordnungen aller Dinge und Seine verschiedenen Möglichkeiten der Versorgung für die Menschheit zu fällen. Noch wirst du zu willkürlichen Schlussfolgerungen zu Gottes Gesetzen für all die Dinge, die Er schuf, kommen. Ist das nicht der Fall?

Was ist das alles, worüber wir gerade geredet haben? Denkt einen Moment darüber nach. Gott hat bei jeder einzelnen Sache, die Er tut, Seine eigene Absicht. Obwohl Seine Absicht den Menschen unbegreiflich ist, ist sie stets untrennbar und stark mit dem Fortbestand der Menschheit verbunden. Sie ist absolut unabdingbar. Das liegt daran, dass Gott nie etwas getan hat, was nutzlos ist. Die Prinzipien jeder einzelnen Sache, die Er tut, sind von Seinem Plan und Seiner Weisheit durchdrungen. Das Ziel und die Absicht hinter jenem Plan dienen dem Schutz der Menschheit, um der Menschheit zu helfen, Katastrophen, Verwüstungen durch andere Lebewesen und jede Art von Schaden für die Menschen, verursacht durch irgendwelche Dinge der Schöpfung Gottes, abzuwenden. Könnte man also sagen, dass die Taten Gottes, die wir im Rahmen dieses Themas gesehen haben, eine andere Art und Weise darstellen, wie Gott für die Menschheit sorgt? Könnten wir sagen, dass Gott die Menschheit durch diese Taten ernährt und behütet? (Ja.) Besteht ein starker Zusammenhang zwischen dieser Thematik und dem Titel unseres gemeinschaftlichen Austauschs: „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“? (Ja.) Es besteht ein sehr starker Zusammenhang, und dieses Thema ist ein Aspekt davon. Bevor wir über diese Themen gesprochen hatten, hatten die Leute nur eine vage Vorstellung von Gott, Gott Selbst und Seinen Taten – ihnen fehlte wahres Verständnis. Wenn man aber den Menschen von Seinen Taten und den Dingen erzählt, die Er getan hat, dann können sie die Prinzipien von dem, was Gott tut, verstehen und begreifen, und sie können Verständnis von ihnen erlangen und in ihre Reichweite kommen – ist das nicht der Fall? Im Herzen Gottes befinden sich zwar alle möglichen äußerst komplizierten Theorien, Prinzipien und Regeln, doch wann immer Er irgendetwas tut, wie alle Dinge erschaffen und über sie herrschen, ist es euch dann nicht möglich, in eurem Herzen ein Verständnis davon zu erlangen, dass es sich hierbei um Gottes Taten handelt und dass sie so wirklich sind, wie es nur möglich ist, nur indem man euch einen einzelnen Teil von ihnen im gemeinschaftlichen Austausch in Erfahrung bringen lässt? (Doch.) Inwiefern unterscheidet sich dann euer gegenwärtiges Verständnis von Gott verglichen mit vorher? Es ist von seinem Wesen her anders. Vorher war euer Verständnis zu hohl, zu vage, aber jetzt beinhaltet euer Verständnis viele konkrete Beweise, um Gottes Taten zuzuordnen, um zuzuordnen, was Gott hat und ist. Deshalb ist alles, was Ich gesagt habe, wunderbares Lehrmaterial für euer Verständnis von Gott.

9. Februar 2014

Zurück: Gott Selbst, der Einzigartige VIII

Weiter: Gott Selbst, der Einzigartige X

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Gott Selbst, der Einzigartige I

Gottes Autorität (I)Die letzten verschiedenen Gemeinschaften, die Ich führte, handelten von Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott...

Gott Selbst, der Einzigartige III

Heute werden wir unsere Gemeinschaft über das Thema „Gott Selbst, der Einzigartige“ fortführen. Wir haben bereits zwei Gemeinschaften zu diesem Thema geführt, die erste über die Autorität Gottes und die zweite über die gerechte Disposition Gottes. Habt ihr nach dem Zuhören bei diesen beiden Gemeinschaften ein neues Verständnis von Gottes Identität, Status und Wesenheit gewonnen? Halfen euch diese Einsichten fundiertere Kenntnisse und eine Gewissheit der Wahrheit über Gottes Existenz zu erreichen? Heute plane Ich das Thema um „Gottes Autorität“ zu erweitern.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp