1001 Alles, was Gott tut, ist gerecht

1 Gotteskenntnis bedeutet nicht, zu sagen, wie Gott ist, basierend auf einer menschlichen Sicht der Dinge. Es gibt keine Wahrheit in der Art und Weise, wie Menschen Dinge sehen. Du musst erkennen, was das Wesen Gottes ist sowie was die Disposition Gottes ist. Die Menschen sollten das Wesen Gottes nicht auf der Grundlage äußerer Phänomene sehen, die sich aus dem ergeben, was Gott getan hat oder womit Er umgegangen ist. Gottes Disposition ist gerecht; Er behandelt alle gleich. Dies bedeutet nicht, dass der rechtschaffene Mensch keiner Prüfung unterzogen werden muss oder dass der rechtschaffene Mensch beschützt werden muss. So ist es nicht. Gott hat das Recht, dich auf die Probe zu stellen. Dies ist ein Ausdruck Seiner gerechten Disposition. Gott wird tun, was Er will, und Gott hat auch das Recht, es nicht so zu tun. Er hat das Recht, diese Dinge auf Seine Art zu handhaben; Seine eigene Disposition ist gerecht.

2 Gerechtigkeit ist keineswegs fair oder vernünftig. Sie ist nicht Gleichmacherei oder eine Frage dessen, dir bereitzustellen, was du verdienst, je nachdem, wie viel Arbeit du erledigt hast, oder dich für die geleistete Arbeit zu bezahlen oder dir den Anteil zu geben, je nachdem, welche Mühe du aufwendest. Dies ist keine Gerechtigkeit. Angenommen, Gott hätte Hiob beseitigt, nachdem Hiob Ihn bezeugt hatte: Auch dann wäre Gott gerecht gewesen. Warum nennt man dies Gerechtigkeit? Wenn etwas mit den Auffassungen der Menschen übereinstimmt, ist es für sie viel einfacher zu sagen, dass Gott gerecht ist. Wenn sie es jedoch nicht als übereinstimmend mit ihren Auffassungen ansehen – wenn es etwas ist, das sie nicht verstehen können –, dann wäre es für sie sehr mühsam zu sagen, dass Gott gerecht ist. Gottes Wesen ist Gerechtigkeit. Obwohl es nicht leicht zu verstehen ist, was Gott tut, ist alles gerecht, was Er tut. Es ist einfach so, dass die Menschen es nicht verstehen.

3 Wie reagierte Petrus, als Gott Petrus Satan übergab? „Die Menschheit ist nicht imstande, zu ergründen, was Du tust, aber alles, was Du tust, beinhaltet Deinen guten Willen. Es gibt Gerechtigkeit in allem. Wie kann ich Deine weisen Taten nicht loben?“ Alles, was Gott tut, ist gerecht. Auch wenn es für dich unergründlich sein mag, solltest du nicht urteilen, wie es dir gefällt. Wenn dir etwas, das Er tut, als unvernünftig erscheint, oder wenn du irgendwelche Auffassungen dazu hast und du dann sagst, dass Er nicht gerecht ist, dann bist du höchst unvernünftig. Petrus fand einige Dinge unverständlich, war sich jedoch sicher, dass Gottes Weisheit gegenwärtig war und dass Gottes guter Wille in ihnen war. Die Menschen können nicht alles ergründen. Es gibt so viele Dinge, die sie nicht erfassen können. Gottes Disposition zu kennen, ist wirklich nicht einfach.

Basierend auf „Wie man die gerechte
Disposition Gottes versteht“
aus „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

Zurück: 1000 Wie man den Weg Petri beschreiten soll

Weiter: 1002 Wenn du nicht nach Wahrheit trachtest, gehst du den Weg des Paulus

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

44 Der Himmel hier ist so blau

ⅠHier ist ein Himmel, ein Himmel, der so anders ist!Ein wunderschöner Duft durchdringt das Land,und die Luft ist so sauber.Der Allmächtige...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen