Kennst du Gottes Liebe zur Menschheit?

Wie zeigt sich in den letzten Tagen Gottes Liebe zu den Menschen in Seinem Erscheinen und Wirken? Ihr könnt es sehen, indem ihr jeden Schritt dieses Wirkens selbst erfahrt. Gott spricht, indem Er bei jedem Schritt seines Wirkens bestimmte Vorgehensweisen anwendet, bestimmte Prophezeiungen und bestimmte Wahrheiten und Dispositionen zum Ausdruck bringt, und die Menschen reagieren auf all das. Wie reagieren sie darauf? Keiner von ihnen ist Gott gehorsam, und keiner von ihnen strebt aktiv nach der Wahrheit oder nimmt bereitwillig Sein Werk an. Sie sind alle negativ und widerständig, feindselig und ablehnend und nicht akzeptierend. Doch Gott hat Sein Werk stets fortgeführt, und Seine Liebe zu den Menschen ändert sich nicht. Egal, wie die Einstellung der Menschen ist, egal, ob sie sich verweigern oder das Werk widerwillig annehmen oder sich ein wenig verändern, Gottes Liebe bleibt unverändert; Er führt die Schritte Seines Wirkens stets fort. Darin drückt sich Seine Liebe zu den Menschen aus. Und jedes Mal, wenn Gott einen Schritt seines Wirkens vollendet, bleibt Seine Liebe zu den Menschen unverändert, egal wie sie sich verhalten; Er tut weiter Sein Werk und erlöst Menschen. Bei jedem Schritt Seines zukünftigen Wirkens werden die Worte Gottes, die die Menschen richten und entlarven, noch tiefer und durchdringender sein und noch genauer auf ihren aktuellen Zustand eingehen. Er wird Dinge sagen, die es den Menschen ermöglichen, Ihn besser zu verstehen und zu erkennen und Seinen Willen besser zu verstehen und zu begreifen. Die Menschen werden erkennen können, dass Er sie immer noch liebt. Auch wenn die Menschen immer negativ oder mit Widerstand reagiert haben, auch wenn sie bei jedem Schritt Seines Wirkens auf diese Weise reagiert haben, hat Gott immer weiter gesprochen und gewirkt. An Seiner Liebe zu den Menschen hat sich bis heute nichts geändert. Daher steht fest, dass alles, was Gott für die Menschheit wirkt, Liebe ist. Manche Menschen fragen: „Wenn dies alles aus Liebe geschieht, warum richtet und züchtigt Gott die Menschen, als ob Er sie hassen würde? Wie kann Er Menschen der Prüfung des Todes unterziehen?“ Das ist richtig, alles, was Gott für die Menschen hat, ist Liebe! Indem Gott den Ungehorsam der Menschen züchtigt und richtet, will Er sie dazu bringen, die Wahrheit zu verstehen, zu bereuen und sich zu bessern, und ihnen ermöglichen, Seine Disposition zu erkennen, damit sie Ihn fürchten und Ihm gehorchen können. Obwohl manche Menschen immer noch Widerstand leisten, hat Gott in Seinen Bemühungen, die Menschen zu erlösen, nicht im Geringsten nachgelassen und sie auch nicht aufgegeben. Darin besteht Gottes große Liebe.

Während der Prüfung der Dienenden wurden viele Menschen so negativ und verängstigt, dass sie Himmel und Erde anriefen und sogar protestierten. Sie dachten: „Wieso soll ich ein Dienender werden, nachdem ich so viele Jahre lang an Gott geglaubt und so viel gelitten habe? Das ist nicht das, was ich wollte!“ Die Menschen waren unzufrieden und verstanden nicht, doch Gott verstand sie – war das etwa keine Liebe? Gottes Liebe umfasst ein Verständnis für die Menschen, eine tiefe Einsicht in ihr Wesen und ein umfassendes Verstehen. Seine Liebe ist nicht verwirrend, überheblich oder falsch. Seine Liebe ist echt und aufrichtig. Wo immer du Defizite hast und es dir an Wissen oder Verständnis mangelt – Er hat Erbarmen mit dir, Er liebt dich, Er berührt dich immer. Wie unwillig oder unzufrieden die Menschen in ihrer Rolle als Dienende auch waren, Gott hat sie wegen ihrer Verderbtheit und ihres Ungehorsams nie aufgegeben. Er sprach immer zu den Menschen, sorgte für sie, unterstützte sie und offenbarte ihnen durch einige Monate der Läuterung ihre Verdorbenheit und machte ihnen ihren verdorbenen Zustand bewusst. Hatte Gott während dieser drei Monate Liebe für die Menschen? Hätte Er sie nicht gehabt, hätte Er sich niemals um dich gekümmert. Während der Prüfung der Dienenden wurden einige Menschen verstoßen, und diese Menschen waren wirklich Ungläubige. Sobald sie hörten, dass sie Dienende sein sollen, wurden sie negativ und ertrugen den Dienst nach einigen Monaten nicht mehr. Du warst nicht bereit, zu dienen, und du warst nicht bereit, in der Nachfolge Gottes zu leiden, aber als man dir sagte, dass du dafür Segnungen erhalten würdest, hast du dich gefreut, wurdest sogar ekstatisch. Wenn Gott keine Liebe, sondern nur Hass empfunden hätte und eine solche Verderbtheit in den Menschen gesehen hätte, dann hätten sie vergestoßen werden müssen. Drei Monate der Läuterung sind keine sehr lange Zeit. Warum sage ich das? Weil es gerade so lange ist, wie die Menschen ertragen können. Wäre es auch nur ein bisschen länger, könnten die Menschen es nicht ertragen. Auch wenn die Menschen immer wieder Hymnen sängen, an Versammlungen teilnähmen und gemeinschaftlichen Austausch pflegten, könnten sie allein durch diese Dinge nicht standhaft bleiben. Deshalb hat Gott die Menschen schon früh zu Seinem Volk gemacht, und dazu gehört auch Seine Liebe. Gott setzt sein Herz und seine Liebe ein, um die Menschen zu beeinflussen und zu halten. Auch das ist eine Manifestation Seiner Liebe. Wir können Gottes Liebe auch in diesem Timing sehen. Er zögert nicht einmal einen Tag, sondern spricht sofort, wenn es für Ihn an der Zeit ist, zu sprechen. Würde Er ein paar Monate warten, würden sich einige Menschen allmählich zurückziehen. Er wirkt im Einklang mit dem tatsächlichen Zustand der Menschen, ohne jede Verzögerung oder Verschiebung. Gott schenkt jedem einzelnen Menschen besondere Aufmerksamkeit, und da Er die Menschen erlöst, ist Er bis zum Ende für sie verantwortlich. Doch einigen Menschen fehlte es an Entschlossenheit oder Entschiedenheit und sie zogen sich von sich aus zurück. Bevor sie sich abwandten, berührte der Heilige Geist einige Menschen besonders und drängte sie, zu bleiben. Er gab erst auf, als sie nicht mehr zu halten waren. Gott liebte die Menschen so sehr, doch die Menschen waren Seiner Liebe nicht würdig. Einige Menschen, die sich zurückgezogen hatten, konnte Er nicht mehr lieben. Seine Liebe zu ihnen verwandelte sich in Hass, und Er wollte nichts mehr mit Menschen wie ihnen zu tun haben. Was die Schritte und den zeitlichen Rahmen von Gottes Werk angeht, wie lange jeder Schritt dauert, wie viele Worte bei jedem Schritt gesprochen werden, welchen Ton und welche Vorgehensweise Er bei jedem Schritt verwendet und von welchen Wahrheiten Er Gebrauch macht, um die Menschen dazu zu bringen, zu verstehen – all diese Dinge basieren auf Gottes guten Absichten und sorgfältigen Bemühungen, auf Seinen präzisen Vorkehrungen und Plänen. Gott hat schon immer die Wahrheit zum Ausdruck gebracht und Seine Weisheit eingesetzt, um die Menschheit zu leiten und zu führen, sie zu versorgen und ihr zu dienen, sie nach und nach zu nähren und sie an der Hand zu führen – bis heute. Jeder, der diese Erfahrung gemacht hat, hat inzwischen ein gewisses Verständnis davon erlangt und kann einige Erfahrungszeugnisse ablegen. Dieser schrittweise Prozess ist diesen Menschen noch frisch in Erinnerung, und die Liebe, die darin zum Ausdruck kommt, lässt sich nicht in Worte fassen. Gottes Liebe zu den Menschen ist so tief, dass die Menschen sie nie ganz begreifen oder klar in Worte fassen können. An der zeitlichen Planung von Gottes Wirken können wir erkennen, wie tief Seine Liebe zu den Menschen ist. Er ist in jeder Kleinigkeit akribisch und lässt nicht zu, dass die Läuterung länger dauert, aus Angst, die Menschen würden sich dann zurückziehen und Ihn verlassen, weil es so lange dauert. Seine Liebe hält die Menschen in sicherer Geborgenheit und lässt niemals auch nur im Geringsten nach. Außerdem hat Gott die genaue Kontrolle über die Schritte des Werks der Züchtigung und des Gerichts. Hätte Er eine weitere Vorgehensweise hinzugefügt, hätten die Menschen das Gefühl bekommen, dass Er sie betrügt, sie hereinlegt, und sie hätten sich wahrscheinlich zurückgezogen, wenn ihre Größe nicht ausgereicht hätte. Nach drei Monaten der Läuterung sprach Gott erneut um die Dienenden zu Seinem Volk zu machen, sodass alle glücklich waren. Sie waren so bewegt, dass ihnen Tränen über das Gesicht liefen, als sie sahen, wie weise und gut Gott war. Nach einigen Monaten der Läuterung glaubten die Leute wirklich, dass sie Dienende waren. Sie dachten: „Für uns gibt es keinen guten Bestimmungsort. Gott will uns nicht mehr. Für uns gibt es keinerlei Hoffnung mehr.“ Damals in dieser Atmosphäre hätte Mir niemand geglaubt, wenn Ich gesagt hätte, dass Ich die Menschen nicht sterben lassen würde. Sie dachten: Wenn Gott es bereits gesagt hat, muss es eine Tatsache sein. Nach drei Monaten formulierte Ich jedoch ein weiteres Kapitel von Worten und beendete ihre Prüfung als Dienende. Obwohl die menschliche Natur von Satan verdorben wurde, sind die Menschen manchmal besonders unschuldig, wie Kinder. Warum heißt es, dass die Menschen vor Gott immer wie Neugeborene sind? Aus der Sicht der Menschen scheint es, als seien alle Menschen verdorben und dekadent, doch aus der Sicht Gottes waren die Menschen schon immer Neugeborene – besonders naiv und unschuldig. Deshalb behandelt Gott die Menschen nicht als Feinde, sondern als diejenigen, denen Sein Erlösungsbestreben und Seine Liebe zukommt.

Gottes Liebe zu den Menschen besteht nicht nur, wie die Menschen es sich vorstellen, darin, ihnen immer wieder Gnade zu erweisen oder Segensworte oder Dinge zu sagen, die die Menschen hören wollen. Sie besteht darin, die Wahrheit zum Ausdruck zu bringen und die Menschen von ihrer Verdorbenheit zu reinigen, sie vor dem Einfluss Satans zu bewahren und sie zu würdigen Empfängern Seiner Segnungen und Verheißungen zu machen. Darin besteht die wahre Liebe Gottes. Gott deckt die Verdorbenheit der Menschen auf und richtet und verurteilt sie mit Worten, die in der Tat ohne Rücksicht auf ihre Gefühle geäußert werden. Diese Worte dringen sogar in ihre Herzen ein und bereiten ihnen Schmerzen. Manche Worte des Gerichts scheinen die Menschen zu verurteilen oder zu verdammen, als ob Gott sie wirklich hassen würde, doch das alles beruht auf der Realität. Die Worte entsprechen voll und ganz den Tatsachen und sind nicht übertrieben. Gott spricht diese Worte aufgrund des verdorbenen Wesens der Menschen, und die Menschen müssen dies nur eine Zeit lang zu spüren bekommen, um es zu erkennen. Wenn Gott diese Dinge sagt, will Er die Menschen verändern und retten. Nur wenn Gott auf diese Weise spricht, kann Er die besten Ergebnisse erzielen. Du solltest sehen, dass die mühsamen Anstrengungen Gottes der Rettung der Menschen dienen und sie alle Seine Liebe widerspiegeln. Ob man nun die Weisheit von Gottes Werk in den Blick nimmt oder die Schritte und Methoden des Werks, seine Dauer oder Seine genauen Vorkehrungen und Pläne, alles beinhaltet Seine Liebe. Hier ein Beispiel: Alle Eltern lieben ihre Kinder, und sie bemühen sich sehr, sie auf den richtigen Weg zu bringen. Wenn sie Fehler bei ihren Kindern feststellen, machen sie sich Sorgen, dass sie nicht zuhören und sich nicht ändern werden, wenn sie zu milde mit ihnen sprechen; aber sie machen sich auch Sorgen, dass sie ihr Selbstwertgefühl verletzen, wenn sie zu streng mit ihnen sprechen, und dass die Kinder es nicht verkraften können. Dass sie dies aus der Perspektive ihrer Kinder betrachten können, spiegelt ihre Liebe wider, und sie stecken eine Menge Energie hinein. Alle, die Kinder sind, haben wahrscheinlich die Liebe ihrer Eltern erfahren. Liebe bedeutet nicht nur Sanftmut und Rücksichtnahme, sondern auch strenge Züchtigung. Gottes Rettung der Menschheit wird noch mehr von der Liebe geleitet und steht unter der Prämisse der Liebe, weshalb Er alles tut, um die verdorbene Menschheit zu retten. Er tut die Dinge nicht einfach, damit sie erledigt sind, sondern Er macht genaue Pläne, spricht und arbeitet Schritt für Schritt. Die Zeit und der Ort, der Tonfall und die Art und Weise, wie Er spricht, und die Arbeit, die Er leistet… man kann sagen, dass alles davon Seine Liebe offenbart, und alles überdeutlich zeigt, dass Seine Liebe zur Menschheit grenzenlos und unermesslich ist. Viele Menschen sprachen bei der Prüfung der Dienenden aufsässige Worte oder beschwerten sich, aber Gott nahm dies den Menschen nicht übel, geschweige denn bestrafte er einen von ihnen dafür. Weil Er die Menschen liebt, ist Er in allem tolerant. Wenn Gott keine Liebe, sondern nur Hass hätte, dann hätte er schon längst alle verdammt. Weil Er Liebe hat, hält sich Gott nicht mit Kleinigkeiten auf, Er ist tolerant gegenüber den Menschen, Er kann ihre Schwierigkeiten verstehen, und alles, was Er tut, ist von Liebe geleitet. Nur Gott versteht die Menschen; nicht einmal du selbst verstehst dich. Denk mal genau nach, ist es nicht so? Manche Menschen beklagen sich über dieses und jenes, wenn sie vor Prüfungen stehen. Die Menschen regen sich über Kleinigkeiten auf und leben im Segen, ohne es zu wissen. Niemand kann ermessen, wie sehr Gott leiden musste, als Er vom Himmel auf die Erde kam. Gott ist so groß; wie viel musste Er leiden, um ein Mensch zu werden, ein so unbedeutender, bescheidener, ein so gedemütigter Mensch! Hier ein Beispiel aus der Welt. Ein guter Kaiser liebt seine Untertanen, wie er seine eigenen Kinder liebt. Um das Leid des einfachen Volkes zu lindern, begibt er sich als normaler Mensch in schlichter Kleidung unter sie, um ihre Nöte zu untersuchen und zu verstehen. In Anbetracht seines Status ist es an sich schon eine Demütigung, auf den Status eines einfachen Mannes herabgesetzt zu werden. Er muss wie ein normaler Mensch leben, und Menschen, die nicht wissen, dass er der Kaiser ist, behandeln ihn wie einen normalen Menschen. Das Leben im Volk birgt viele Gefahren, niemand weiß, wie viele darauf aus sind, den Kaiser zu töten oder die Macht an sich zu reißen, also muss er besonders vorsichtig sein, wenn er sich unter die Menschen begibt, um ihre Situation zu verstehen. Wie kann er das tun, wo er doch seinem Status und seiner Stellung nach eigentlich nicht so leiden dürfte? Er will einfach ein guter Kaiser sein und wirklich etwas für das einfache Volk tun. Gott will die Menschheit in den letzten Tagen vollständig retten, und dass Er die Menschheit heute auf diese Weise entlarvt und richtet, zeigt, welches Ausmaß Sein Führungsplan erreicht hat. Gott rettet die Menschheit, weil Er die Menschheit liebt. Weil Er die Menschheit liebt und von der Liebe geleitet und motiviert ist, wird Er Fleisch und wagt sich persönlich in die Höhle des Löwen, um die Menschheit zu retten. Gott ist dazu in der Lage, weil Er die Menschheit liebt. Dass Gott eine unermessliche Demütigung erleidet, indem Er Fleisch wird, um diese verdorbene Menschheit zu retten, ist der beste Beweis dafür, wie groß Seine Liebe ist. Zwischen den Zeilen dessen, was Gott sagt, findet man Ermahnung, Trost, Ermutigung, Toleranz, Geduld, aber auch mehr Gericht, Züchtigung, Verdammung, öffentliche Entlarvung und wundervolle Verheißungen. Was auch immer Seine Methode ist, sie wird von der Liebe geleitet, und das ist das Wesen Seiner Arbeit. Ihr alle habt heute eine gewisse Kenntnis von Seiner Liebe, doch sie ist nicht sehr tief. In dieses Wissen mischt sich die menschliche Vorstellung, und somit ist das, was ihr über Seine Liebe erfahren könnt, begrenzt. Später, wenn ihr ein paar mehr Jahre hinter euch habt, werdet ihr spüren, wie tief und groß diese Liebe ist, wie unbeschreiblich sie für die menschliche Sprache ist. Wenn die Menschen von Gottes Liebe erfahren, wird ihr Herz zu einem gottliebenden Herzen werden. Wenn sie kein gottliebendes Herz haben, wie können sie dann Seine Liebe vergelten? Selbst wenn ihr euer Leben opfern würdet, könntet ihr die Liebe Gottes nicht vergelten. Nach ein paar weiteren Jahren werdet ihr wissen, was Gottes Liebe ist. Wenn ihr dann auf eure aktuellen Zustände und Manifestationen zurückblickt, werdet ihr die größte Reue empfinden, und ihr werdet vor Gott niederfallen. Warum folgen die meisten Menschen heute Gott so innig und so eifrig? Weil sie um die Liebe Gottes wissen und sehen, dass es Gottes Werk ist, die Menschheit zu retten. Denkt darüber nach: Gottes Werk ist unglaublich präzise in seinem Zeitplan; Er macht einen Schritt nach dem anderen, ohne jede Verzögerung. Warum gibt es keine Verzögerungen? Weil er die Menschheit retten will. Er möchte so viele Menschen wie möglich retten, und Er ist nicht bereit, einen Menschen zu verlieren, der gerettet werden kann, während den Menschen selbst ihr Schicksal gleichgültig ist. Die Menschen wissen also nicht einmal, wer sie auf der Welt am meisten liebt. Du liebst dich selbst nicht, und du weißt dein eigenes Leben nicht zu schätzen. Nur Gott liebt die Menschen am meisten. Nur wenige Menschen sind in der Lage, die Liebe Gottes zu erfahren, aber die meisten müssen sie erst noch erfahren. Sie glauben, dass es sicherer ist, sich selbst zu lieben, aber sie sollten ein klareres Verständnis von der Art der Liebe haben, die sie für sich selbst empfinden. Können Menschen sich selbst retten, indem sie sich selbst lieben? Nur die Liebe Gottes kann die Menschen retten, das ist die einzig wahre Liebe, und ihr werdet später allmählich erfahren, was wahre Liebe ist. Wenn Gott nicht Fleisch geworden wäre, um von Angesicht zu Angesicht zu wirken und die Menschen zu leiten, Tag und Nacht mit ihnen zu interagieren und mit ihnen zusammenzuleben, wäre es für sie nicht leicht, Gottes Liebe wirklich kennenzulernen. Wenn Gott nicht Fleisch geworden wäre und so viel Wahrheit zum Ausdruck gebracht hätte, könnten die Menschen Ihn niemals kennen, und niemand würde von Seiner Liebe erfahren.

Gott und Mensch sind nicht von der gleichen Art und leben in zwei verschiedenen Bereichen. Der Mensch ist nicht in der Lage, die Sprache Gottes zu verstehen, geschweige denn Seine Gedanken zu kennen. Nur Gott versteht die Menschen; sie sind nicht in der Lage, Ihn zu verstehen. Nur dadurch, dass Er Fleisch wird und den Menschen gleich wird (gleich aussieht) und enorme Erniedrigungen und Schmerzen erträgt, um die Menschen zu retten, kann Gott ihnen Sein Werk verständlich machen und sie dazu bringen, es zu erkennen. Warum lässt Gott nie davon ab, Menschen zu retten? Liegt es nicht genau daran, dass Er die Menschen liebt? Er sieht, wie die Menschheit von Satan verdorben wird, und kann es nicht ertragen, sie loszulassen oder aufzugeben. Aus diesem Grund hat Er einen Führungsplan. Wenn Gott, wie es sich die Menschen vorstellen, die Menschheit vernichten würde, sobald Er zornig wird, dann müsste Er nicht so viel Leid ertragen, um sie zu retten, wie Er es heute tut. Gerade das Leiden Gottes, nachdem er Fleisch geworden ist, offenbart Seine Liebe. Erst danach wurde Seine Liebe nach und nach von der Menschheit entdeckt und von allen Menschen erkannt. Wenn es diese Art von Arbeit heute nicht gäbe, wüssten die Menschen nur, dass es einen Gott im Himmel gibt und dass Er Liebe für die Menschen hat. Es wäre nur eine Lehrmeinung, und die Menschen würden nie die wahre Liebe Gottes erfahren können. Nur durch das Werk, das Gott im Fleisch tut, können die Menschen ein wahres Verständnis von Ihm erlangen. Dieses Verständnis ist nicht vage oder leer oder einfach nur eine Lehrmeinung bestehend aus Worten, sondern es ist solide und konkret, denn die Liebe, die Gott den Menschen schenkt, ist segensreich. Dieses Werk kann nur von Ihm im Fleisch vollbracht werden; es kann nicht durch den Geist getan werden. Wie groß war die Liebe, die Jesus den Menschen gab? Er wurde ans Kreuz genagelt, um die Menschheit zu retten, und diente als ewiges Sündopfer für sie. Er kam, um das Werk der Erlösung für die Menschheit zu vollbringen, bis zu dem Punkt, an dem Er gekreuzigt wurde. Diese Liebe ist so groß. Das Werk Gottes bedeutet so viel. Es gibt viele Menschen, die immer bestimmte Vorstellungen von der Fleischwerdung Gottes haben, und das ist ihr Fehler. Warum hast du immer diese Vorstellungen? Ohne die Fleischwerdung Gottes wäre der Glaube der Menschen an Gott nur leere Worte, hohl und unrealistisch, und sie würden trotz ihres Glaubens am Ende vernichtet werden! Gottes Liebe zu den Menschen zeigt sich vor allem in Seinem fleischgewordenen Wirken, indem Er die Menschen persönlich rettet, von Angesicht zu Angesicht mit ihnen spricht und unter ihnen lebt. Es gibt nicht die geringste Distanz zwischen Ihm und den Menschen, und Er verstellt sich nicht; es ist echt. Dass seine Rettung der Menschheit von der Art war, dass Er Fleisch werden und leidvolle Jahre mit den Menschen in der Welt verbringen konnte, ist das Ergebnis Seiner Liebe und Barmherzigkeit für die Menschheit. Die Liebe Gottes zu den Menschen ist bedingungslos und nicht an Forderungen gebunden. Was kann Er im Gegenzug von ihnen erhalten? Die Menschen sind Gott gegenüber kaltherzig. Wer kann Gott als Gott behandeln? Die Menschen schenken Gott nicht einmal den geringsten Trost, und Wahre Liebe hat Er von der Menschheit bis heute nicht erhalten. Gott gibt und versorgt selbstlos, aber die Menschen sind immer noch nicht zufrieden und bitten Ihn ständig um Gnade und Segen. Wie schwierig und lästig die Menschen doch sind! Früher oder später wird jedoch der Tag kommen, an dem Gottes Werk Früchte tragen und die Mehrheit der von Gott Auserwählten Ihm von ganzem Herzen danken wird. Diejenigen, die dies bereits seit langem erleben, können es spüren. Menschen mögen gefühllos sein, aber sie sind immer noch Menschen und keine leblosen Dinge. Diejenigen, die Gottes Wirken nicht erlebt haben, können diese Dinge vielleicht nicht nachvollziehen. Sie erkennen nur an, dass diese Wahrheiten, die Gott ausgesprochen hat, richtig sind, aber sie haben kein sehr tiefes Verständnis, weil sie keine Erfahrung haben.

Gott hat mehrere Jahre lang im Fleisch gewirkt und unzählige Dinge gesagt. Gott begann damit, dass Er den Menschen die Prüfung der Dienenden auferlegte, dann machte Er Prophezeiungen und begann mit dem Werk des Gerichts und der Züchtigung. Schließlich stellte Er den Menschen die Prüfung des Todes, um sie zu läutern. Dann führte Er die Menschen auf den richtigen Weg des Glaubens an Ihn. Gott spricht und vermittelt den Menschen die ganze Wahrheit und bekämpft alle möglichen Arten von menschlichen Vorstellungen. Dann gibt Er den Menschen ein wenig Hoffnung, damit sie sehen können, dass Hoffnung vor ihnen liegt, nämlich dass Gott und die Menschen gemeinsam ein großartiges Ziel erreichen werden. Auch wenn dieses Werk nach Gottes Plan erfolgt, orientiert es sich an den Bedürfnissen der Menschheit. Es geschieht nicht beiläufig; Gott setzt seine Weisheit ein, um dieses Werk zu tun. Weil Gott Liebe hat, kann Er Weisheit einsetzen, um sich mit diesen verdorbenen Menschen so ernsthaft zu beschäftigen. Auf keinen Fall spielt Er mit Menschen wie mit Spielzeug. Aus dem Tonfall und der Wortwahl Gottes geht hervor, dass Er die Menschen manchmal richtet und züchtigt oder prüft. Manchmal führt eine bestimmte Wortwahl dazu, dass die Menschen Prüfungen und Qualen erleiden, und manchmal spricht Er die Menschen mit einer bestimmten Wortwahl an, die sie befreit und ihnen Erleichterung verschafft. Er macht sich wirklich viele Gedanken und nimmt Rücksicht auf die Menschen. Obwohl die Menschen Gottes Geschöpfe sind und alle von Satan verdorben wurden, und obwohl die Menschen wertlos sind, ihrer Natur nach nichts als Abschaum, behandelt Er die Menschen nicht nach ihrem Wesen und nicht nach der Strafe, die sie erhalten sollten. Seine Worte mögen streng sein, aber Er begegnet den Menschen stets mit Geduld, Toleranz und Mitgefühl. Die Menschen sollten besonnen und sorgfältig darüber nachdenken! Wenn Gott die Menschen nicht mit Toleranz, Mitgefühl und Gnade behandeln würde, könnte Er dann all diese Dinge sagen, um sie zu retten? Warum sollte Er sie nicht einfach verdammen? Trotzdem kennen die Menschen die Liebe Gottes noch nicht. Sie sind so töricht und ignorant! Im Wesen der Menschen gibt es keine Liebe. Sie wissen nicht, was Liebe ist, und sie wissen nicht, warum Gott das tut. Wenn die Menschen die Liebe Gottes nicht erfahren haben, empfinden sie nur, dass dieses Werk Gottes ziemlich gut ist, dass es den Menschen nützt und dass es die Menschen verändern kann. Doch kein einziger Mensch denkt: „Gottes Werk ist so gut, Sein Werk bedeutet so viel! Gottes Liebe zu den Menschen ist so tief. Er hat die Menschen wirklich nicht behandelt, als wären sie schmutzig!“ Die Menschen haben Gott nicht wie Gott behandelt, aber Gott hat die Menschen wie Menschen behandelt. Ist es nicht so? Gott sagt, dass du ein Tier bist, aber Er hat dich überhaupt nicht wie ein Tier behandelt. Wenn Gott dich wie ein Tier behandeln würde, könnte Er dir trotzdem die Wahrheit vermitteln? Würde Er trotzdem so viel leiden, um dich zu retten? Manche Menschen fühlen sich enorm gekränkt und sagen: „Gott sagt, ich bin wertlos. Ich schäme mich zu sehr, um weiterzuleben.“ Die Menschen verstehen den Willen Gottes nicht wirklich. Man kann sagen, dass du vielleicht dein ganzes Leben lang die Weisheit und die mühsame Arbeit Gottes nicht sehr tief erfahren hast. Aber egal, wie tief oder oberflächlich deine Erfahrung ist, solange du sie endlich verstehst und ein wenig Wissen erlangst, wird das genügen. Gott bittet die Menschen nach wie vor, die Wahrheit zu verstehen, sich darauf zu konzentrieren, ihre Disposition zu ändern und einfach ihr Verständnis der Wahrheit über die Treue, den Gehorsam und die Liebe zu Gott in ihrem Herzen allmählich zu vertiefen. Wenn Menschen sich nur ein wenig anstrengen oder leiden, haben sie das vielleicht das Gefühl, viel beigetragen zu haben und nun vor Gott hohe Qualifikationen zu besitzen; und wenn sie noch ein wenig mehr beitragen, werden sie ihre Qualifikationen zur Schau stellen, und wenn sie diese nicht erwähnen, fühlen sie sich innerlich unsicher und gereizt. Wie können Menschen Liebe haben? Was ist das für eine Liebe, die die Menschen haben? Hat Gott von der Menschheit wahre Liebe erfahren? Ist Er der Liebe der Menschheit nicht würdig?

Winter 1999

Zurück: Nur durch Verfolgen der Wahrheit kannst du Änderungen in deiner Disposition erreichen

Weiter: Die Menschen stellen zu viele Forderungen an Gott

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger