Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Auswahlen)

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen

Es ist das Gesetz des Himmels und der Grundsatz der Erde an Gott zu glauben und Gott zu kennen. Und heute – während eines Zeitalters, in dem der menschgewordene Gott Sein Werk in eigener Person verrichtet – ist es eine besonders gute Zeit, um Gott zu kennen. Gott gerecht zu werden, ist etwas, was erreicht wird, indem man auf der Grundlage aufbaut, Gottes Willen zu verstehen, und um Gottes Willen zu verstehen, ist es erforderlich, etwas Gotteskenntnis zu haben. Diese Gotteskenntnis ist die Vision, die jemand, der an Gott glaubt, haben muss; sie ist die Grundlage für den Glauben des Menschen an Gott. Ohne diese Kenntnis würde der Glaube des Menschen an Gott in einem vagen Zustand existieren, inmitten leerer Theorie. Auch wenn sich Menschen wie diese dazu entscheiden, Gott zu folgen, werden sie nichts gewinnen. All jene, die in diesem Strom nichts gewinnen, sind diejenigen, die beseitigt werden – sie sind alle Schmarotzer. Welche Stufe von Gottes Werk du auch erfährst, solltest du von einer mächtigen Vision begleitet werden. Andernfalls wäre es für dich schwierig, jeden Schritt des neuen Werkes zu akzeptieren, denn das neue Werk Gottes liegt jenseits der Fähigkeit der Fantasie der Menschen und befindet sich außerhalb der Grenzen ihrer Vorstellung. Deshalb ist der Mensch ohne einen Hirten, der ihn hütet, ohne einen Hirten, der sich an gemeinschaftlichem Austausch über Visionen beteiligt, unfähig, dieses neue Werk zu akzeptieren. Wenn der Mensch Visionen nicht empfangen kann, dann kann er das neue Werk Gottes nicht empfangen und wenn der Mensch Gottes neues Werk nicht befolgen kann, dann wird der Mensch unfähig sein, Gottes Willen zu verstehen, also wird seine Gotteskenntnis auf nichts hinauslaufen. Bevor der Mensch das Wort Gottes ausführt, muss er das Wort Gottes kennen, das heißt, er muss Gottes Willen verstehen. Nur so kann Gottes Wort genau und nach Gottes Willen ausgeführt werden. Das ist etwas, das jeder, der die Wahrheit sucht, besitzen muss, und es ist auch der Prozess, den jeder erfahren muss, der versucht, Gott zu kennen. Der Prozess, das Wort Gottes kennenzulernen, ist der Prozess, Gott kennenzulernen, und auch der Prozess, Gottes Werk kennenzulernen. Und somit bezieht sich das Kennen von Visionen nicht nur darauf, die Menschlichkeit des menschgewordenen Gottes zu kennen, sondern beinhaltet auch das Wort und das Werk Gottes zu kennen. Durch Gottes Wort lernen die Menschen Gottes Willen kennen und durch Gottes Werk lernen die Menschen Gottes Disposition kennen und das, was Gott ist. Der Glaube an Gott ist die erste Stufe, Gott zu kennen. Der Prozess, von diesem anfänglichen Glauben an Gott bis zum tiefgründigsten Glauben an Ihn fortzuschreiten, ist der Prozess, Gott kennenzulernen und der Prozess, das Werk Gottes zu erfahren. Wenn du nur an Gott um des Glaubens an Gott willen glaubst und nicht, um Ihn kennenzulernen, dann existiert keine Realität in deinem Glauben und dein Glaube kann nicht rein werden – daran besteht kein Zweifel. Wenn der Mensch während des Prozesses, bei dem er Gottes Werk erfährt, allmählich Gott kennenlernt, dann wird sich seine Disposition allmählich wandeln und sein Glaube wird zunehmend wahrer werden. Auf diese Weise, wenn der Mensch in seinem Glauben an Gott erfolgreich ist, wird er Gott völlig gewonnen haben. Der Grund, warum Gott so große Anstrengungen unternommen hat, um ein zweites Mal Fleisch zu werden und Sein Werk in eigener Person zu verrichten, war, damit der Mensch Ihn kennen und sehen könnte. Gott zu kennen[a] ist die letzte Wirkung, die bei Abschluss von Gottes Werk erzielt werden muss. Es ist die letzte Anforderung, die Gott an die Menschheit stellt. Der Grund, warum Er dies tut, ist um Seines letzten Zeugnisses willen; damit sich der Mensch Ihm endgültig und vollständig zuwenden kann, verrichtet Er dieses Werk. Der Mensch kann nur dadurch dazu gelangen, Gott zu lieben, indem er Ihn kennt, und um Gott zu lieben, muss er Gott kennen. Ganz gleich, wie er anstrebt und was er zu erlangen anstrebt, er muss in der Lage sein, Gotteskenntnis zu erhalten. Nur so kann der Mensch Gottes Herz zufriedenstellen. Nur dadurch, dass er Gott kennt, kann der Mensch einen wahren Glauben an Gott haben, und nur dadurch, dass er Gott kennt, kann er Gott wirklich verehren und Gott gehorchen. Diejenigen, die Gott nicht kennen, werden niemals zu wahrem Gehorsam und wahrer Ehrfurcht vor Gott gelangen. Gott zu kennen, umfasst Seine Disposition zu kennen, Seinen Willen zu verstehen und zu wissen, was Er ist. Welchen Aspekt der Gotteskenntnis man auch kennenlernt, jeder verlangt vom Menschen dennoch, einen Preis zu zahlen, und verlangt den Willen zu gehorchen, ohne den niemand in der Lage sein, würde bis zum Ende weiter zu folgen. Gottes Werk ist zu sehr unvereinbar mit den Vorstellungen der Menschen. Für den Menschen ist es zu schwierig, Gottes Disposition und was Er ist zu kennen und alles, was Gott sagt und tut, ist für den Menschen zu unverständlich. Wenn der Mensch Gott folgen will und dennoch nicht bereit ist, Ihm zu gehorchen, dann wird der Mensch nichts gewinnen. Seit der Schöpfung der Welt, bis zum heutigen Tage, hat Gott sehr viel Werk verrichtet, das für den Menschen unverständlich ist und das der Mensch nur schwer akzeptieren kann. Gott hat viel gesprochen, das das Heilen der Vorstellungen des Menschen erschwert. Aber Er hat niemals Sein Werk deshalb unterbrochen, weil der Mensch so viele Schwierigkeiten hat; vielmehr hat Er weiterhin gewirkt und gesprochen und obwohl eine große Anzahl von „Kriegern“ auf der Strecke geblieben sind, verrichtet Er immer noch Sein Werk und wählt weiterhin ohne Unterbrechung eine Gruppe von Menschen nach der anderen aus, die bereit sind, sich Seinem neuen Werk zu unterwerfen. Er hat kein Mitleid mit diesen gefallenen „Helden“ und schätzt stattdessen diejenigen, die Sein neues Werk und Seine neuen Worte annehmen. Aber mit welchem Ziel verrichtet Er Sein Werk Stufe um Stufe? Warum beseitigt Er ständig einige Menschen und wählt andere aus? Warum verwendet Er immer solch eine Methode? Das Ziel Seines Werkes ist, dem Mensch zu ermöglichen, Ihn zu kennen und dadurch von Ihm gewonnen zu werden. Das Prinzip Seines Werkes ist es, an denen zu wirken, die sich dem Werk, das Er heute verrichtet, unterwerfen können, und nicht an denen zu wirken, die sich dem Werk unterwerfen, das Er in der Vergangenheit verrichtet hat, während sie sich dem Werk widersetzen, das Er heute verrichtet. Darin liegt der Grund, weshalb Er so viele Menschen beseitigt hat.

Die Wirkungen der Lektion, Gott kennenzulernen, können nicht in ein oder zwei Tagen erzielt werden: Der Mensch muss Erfahrungen sammeln, Leid ertragen und wahre Unterwerfung erreichen. Zuallererst musst du beim Werk und bei den Worten Gottes beginnen. Es ist unerlässlich, dass du verstehst, was Gotteskenntnis beinhaltet, wie du diese Kenntnis erlangen kannst und wie du Gott in deinen Erfahrungen sehen kannst. Das ist, was jeder tun muss, der Gott noch nicht kennt. Niemand kann das Werk und die Worte Gottes auf einen Schlag erfassen und niemand kann Kenntnis von Gottes Gesamtheit innerhalb kurzer Zeit erreichen. Es gibt einen nötigen Prozess der Erfahrung, ohne den niemand in der Lage sein würde, Gott zu kennen oder Ihm aufrichtig zu folgen. Je mehr Werk Gott verrichtet, desto mehr kennt Ihn der Mensch. Je mehr Gottes Werk mit den Vorstellungen des Menschen im Widerspruch steht, umso mehr wird die Kenntnis des Menschen von Ihm erneuert und vertieft. Wenn das Werk Gottes für immer fest und unveränderlich bleiben würde, dann hätte der Mensch nicht viel Kenntnis von Ihm. Zwischen der Schöpfung und dem heutigen Tag, was Gott während des Zeitalters des Gesetzes tat, was Er während des Zeitalters der Gnade tat und was Er während dem Zeitalter des Königreichs tut: Ihr müsst euch über diese Visionen vollkommen klar sein. Ihr müsst das Werk Gottes kennen. Erst nachdem er Jesus gefolgt war, brachte Petrus allmählich viel über das Werk in Erfahrung, das der Heilige Geist in Jesus verrichtete. Er sagte: „Sich auf die Erfahrungen des Menschen zu verlassen reicht nicht, um vollständige Kenntnis zu erreichen. Es muss viele neue Dinge von Gottes Werk geben, um uns zu helfen, Ihn zu kennen.“ Am Anfang dachte Petrus, dass Jesus einer war, der von Gott gesandt worden war, wie ein Apostel, und er sah Jesus nicht als den Christus an. Zu dieser Zeit, als er begann, Jesus zu folgen, fragte ihn Jesus: „Simon, Jonas’ Sohn, willst du Mir folgen?“ Petrus sagte: „Ich muss dem folgen, der vom Vater im Himmel gesandt wurde. Ich muss den anerkennen, der vom Heiligen Geist auserwählt wurde. Ich werde Dir folgen.“ Seine Worte machen ersichtlich, dass Petrus einfach nichts über Jesus wusste. Er hatte Gottes Worte erfahren, hatte sich mit sich selbst befasst und hatte für Gott viele Nöte durchlitten, aber er hatte keine Kenntnis vom Werk Gottes. Nach einer Zeit der Erfahrung sah Petrus in Jesus viele der Taten Gottes, er sah die Lieblichkeit Gottes und er sah in Jesus vieles von Gottes Wesen. Er sah auch, dass die Worte, die Jesus sprach, nicht von einem Menschen gesprochen worden sein konnten und dass das Werk, das Jesus verrichtet hatte, nicht von einem Menschen verrichtet worden sein konnte. In den Worten und Taten Jesu sah Petrus zudem viel von der Weisheit Gottes und viel Wirken einer göttlichen Natur. Während seiner Erfahrungen hat er nicht nur sich selbst kennengelernt, sondern achtete auch sehr genau auf jede Handlung Jesu, woraus er viele neue Dinge erfuhr; nämlich, dass es in dem Werk, das Gott durch Jesus verrichtete, viele Ausdrucksformen des praktischen Gottes gab und dass Jesus sich von einem gewöhnlichen Menschen unterschied durch die Worte, die Er sprach, und die Handlungen, die Er durchführte, sowie durch die Art, in der Er die Kirchen behütete und wie Er Sein Werk ausführte. Und so lernte Petrus von Jesus viele Lektionen, die er lernen sollte, und als Jesus kurz davor war, gekreuzigt zu werden, hatte er ein gewisses Maß an Kenntnis von Jesus erlangt –Kenntnis, die die Basis seiner lebenslangen Treue zu Jesus und seiner umgekehrten Kreuzigung um Jesu willen wurde. Obwohl er von einigen Vorstellungen besessen war und am Anfang keine klare Kenntnis von Jesus hatte, sind solche Dinge unweigerlich ein Teil des verdorbenen Menschen. Kurz bevor Jeus fortging, teilte Er Petrus mit, dass Seine Kreuzigung das Werk sei, für das Er gekommen war: Es sei notwendig, dass Er von dem Zeitalter im Stich gelassen werde, und dass dieses unreine und alte Zeitalter Ihn ans Kreuz nageln sollte; Er sei gekommen, um das Werk der Erlösung zu vollenden, und mit der Vollendung dieses Werkes würde Sein Amt vorbei sein. Als er das hörte, befiel Petrus eine tiefe Trauer und er hing sogar noch mehr an Jesus. Als Jesus gekreuzigt wurde, weinte Petrus insgeheim bitterlich. Vorher hatte er Jesus gefragt: „Mein Herr! Du sagst, dass Du gekreuzigt werden würdest. Nachdem Du gegangen bist, wann werden wir Dich wiedersehen?“ Gab es da kein Element der Verfälschung in den Worten, die er sprach? Waren keine Vorstellungen in sie hineingemischt? In seinem Herzen wusste er, dass Jesus gekommen war, um einen Teil von Gottes Werk zu verrichten und dass, nachdem Jesus gegangen war, der Geist bei ihm bleiben würde. Selbst wenn Er gekreuzigt werden würde und in den Himmel aufsteigen würde, würde der Geist Gottes dennoch bei ihm sein. Zu jener Zeit hatte Petrus etwas Kenntnis von Jesus: Er wusste, dass Jesus vom Geist Gottes gesandt worden war, dass der Geist Gottes in Ihm war und dass Jesus Gott Selbst war, dass Er Christus war. Doch wegen seiner Liebe zu Jesus und wegen seiner menschlichen Schwäche sprach Petrus solche Worte. Wenn man in jedem Schritt von Gottes Werk beobachten und sorgfältig erleben kann, dann wird man in der Lage sein, allmählich die Lieblichkeit Gottes zu entdecken. Und was nahm Paulus für seine Vision? Als Jesus vor ihm erschien, sagte Paulus: „Herr! Wer bist Du?“ Jesus sagte: „Ich bin Jesus, den du verfolgst.“ Das war die Vision des Paulus. Petrus nahm als seine Vision die Auferstehung Jesu, Seine Erscheinung 40 Tage lang und die Lehren von Jesu Leben bis zum Ende seiner Reise.

Der Mensch erfährt Gottes Werk, lernt sich selbst kennen, reinigt sich von seiner verdorbenen Disposition und strebt nach Wachstum im Leben, alles um der Gotteskenntnis willen. Wenn du nur danach strebst, dich selbst zu kennen und mit deiner eigenen verderbten Disposition umzugehen, aber keine Kenntnis davon hast, welches Werk Gott am Menschen verrichtet und wie groß Seine Erlösung ist oder wie du Gottes Wirken erfährst und Zeuge von Seinen Taten wirst, dann ist diese deine Erfahrung unsinnig. Wenn du denkst, dass jemandes Leben Reife erlangt hat, nur weil man in der Lage ist, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen und zu ertragen, bedeutet dies, dass du immer noch nicht die wahre Bedeutung des Lebens begriffen hast oder Gottes Absicht im Menschen zu wirken. Eines Tages, wenn du in den religiösen Kirchen bist, inmitten der Mitglieder der Kirche der Buße oder der Kirche des Lebens, wirst du auf viele gläubige Menschen treffen, deren Gebete „Visionen“ beinhalten und die sich in ihrem Streben nach dem Leben durch Worte berührt fühlen und durch sie geleitet werden. Außerdem sind sie in vielen Angelegenheiten in der Lage zu erdulden, sich selbst zu entsagen und sich nicht vom Fleisch führen zu lassen. In diesem Moment wirst du den Unterschied nicht erkennen können: Du wirst glauben, dass alles, was sie tun, richtig und der natürliche Ausdruck des Lebens ist, und wie schade es ist, dass der Name, an den sie glauben, falsch ist. Sind derartige Ansichten nicht dumm? Warum wird gesagt, dass viele Menschen kein Leben besitzen? Weil sie Gott nicht kennen und deshalb wird gesagt, dass sie keinen Gott in ihrem Herzen haben, und kein Leben haben. Wenn dein Glaube an Gott einen gewissen Punkt erreicht hat, an dem du fähig bist, gründlich alle Taten Gottes, die Realität Gottes und jede Stufe von Gottes Werk zu kennen, dann bist du im Besitz der Wahrheit. Wenn du das Werk und die Disposition Gottes nicht kennst, dann fehlt dir noch etwas in deiner Erfahrung. Wenn du keine gründliche Kenntnis davon hast, wie Jesus diese Stufe Seines Werkes ausführte, wie diese Stufe durchgeführt wird, wie Gott Sein Werk im Zeitalter der Gnade verrichtete, und welches Wirken in dieser Stufe verrichtet wurde, dann wirst du dich nie bestärkt fühlen und wirst immer unsicher sein. Wenn du nach einer Zeit der Erfahrung in der Lage bist, das Werk, das von Gott durchgeführt wird, zu kennen, jeden Schritt von Seinem Werk, und wenn du gründliches Wissen über Gottes Ziele beim Sprechen Seiner Worte erlangt hast und darüber, warum so viele Worten, die Er gesprochen hat, nicht erfüllt worden sind, dann kannst du mutig und ohne Zurückhaltung den Weg gehen, der vor dir liegt, frei von Sorge und Verfeinerung. Ihr solltet sehen, wodurch Gott so viel von Seinem Werk erreicht. Er verwendet die Worte, die Er spricht, verfeinert den Menschen und wandelt seine Vorstellungen mittels vieler verschiedener Arten von Worten um. All das Leiden, das ihr erduldet habt, all die Verfeinerung, die ihr durchgemacht habt, der Umgang, den ihr in euch angenommen habt, die Erleuchtung, die ihr erfahren habt – das alles wurde mittels der Worte erreicht, die Gott gesprochen hat. Aus welchem Grund folgt der Mensch Gott? Aufgrund der Worte Gottes! Gottes Worte sind zutiefst geheimnisvoll und sie können darüber hinaus das Herz des Menschen bewegen, Dinge enthüllen, die tief darin verborgen sind, ihn Dinge wissen lassen, die in der Vergangenheit passiert sind, und ihm erlauben, in die Zukunft vorzudringen. Wegen der Worte Gottes erträgt der Mensch also Leid und wird wegen Gottes Worten auch perfekt gemacht: Nur dieses Mal folgt der Mensch Gott. Was der Mensch in dieser Stufe tun sollte, ist, die Worte Gottes zu akzeptieren. Unabhängig davon, ob er vervollkommnet oder Verfeinerung ausgesetzt wird, die Worte Gottes sind der entscheidende Punkt. Das ist das Werk Gottes und das ist auch die Vision, die dem Mensch heute zu kennen obliegt.

Wie macht Gott den Menschen perfekt? Was ist die Disposition Gottes? Und was beinhaltet Seine Disposition? Um all diese Dinge zu verdeutlichen: Man nennt es, Gottes Namen verbreiten, man nennt es für Gott Zeugnis ablegen, und man nennt es, Gott erhöhen. Der Mensch wird basierend auf der Grundlage, Gott zu kennen, letztendlich in seiner Lebensdisposition verwandelt werden. Je mehr der Mensch durchlebt, dass mit ihm umgegangen wird und dass er verfeinert wird, desto mehr wird er gestärkt; je zahlreicher die Stufen von Gottes Werk sind, desto mehr wird der Mensch perfekt gemacht. Heutzutage rüttelt jede Stufe von Gottes Werk in den Erfahrungen des Menschen an seinen Vorstellungen und alles liegt jenseits des Intellekts des Menschen und außerhalb seiner Erwartungen. Gott stellt alles bereit, was der Mensch braucht, und in jeder Hinsicht steht dies im Widerspruch zu seinen Vorstellungen. Gott äußert Seine Worte in deiner Zeit der Schwäche; nur so kann Er dein Leben versorgen. Indem Er an deinen Vorstellungen rüttelt, lässt Er dich den Umgang Gottes akzeptieren; nur auf diese Weise kannst du dich von deiner Verderbtheit befreien. Heutzutage wirkt der menschgewordene Gott in einer Hinsicht in einem Zustand der Göttlichkeit, aber in anderer wirkt Er in einem Zustand normaler Menschlichkeit. Wenn du aufhörst, jedes Wirken Gottes verweigern zu können, wenn du imstande bist, dich zu unterwerfen, ganz gleich, was auch immer Gott im Zustand normaler Menschlichkeit sagt oder tut, wenn du imstande bist, dich zu unterwerfen und zu verstehen, unabhängig davon, welche Normalität Er bekundet, und wenn du tatsächliche Erfahrung erlangt hast: Erst dann kannst du sicher sein, dass Er Gott ist, und erst dann wirst du aufhören, Vorstellungen zu bilden, und erst dann wirst du imstande sein, Ihm bis zum Ende zu folgen. In Gottes Werk liegt Weisheit, Er weiß, wie der Mensch im Zeugnis für Ihn standhaft bleiben kann, und Er weiß, wo die wesentliche Schwäche des Menschen liegt. Die Worte, die Er spricht, können dich an deiner wesentlichen Schwäche treffen. Er verwendet aber auch Seine majestätischen und weisen Worte, um dich standhaft im Zeugnis für Ihn zu machen. So sind die wunderbaren Taten Gottes. Das Werk, das Gott verrichtet, ist für den menschlichen Intellekt unvorstellbar. Welche Arten von Verdorbenheit, von denen der Mensch besessen ist, da er aus Fleisch ist, und was die Essenz des Menschen ausmacht, all diese Dinge werden durch Gottes Gericht offenbart, was dem Menschen keinen Ort lässt, an dem er sich vor seiner Schande verstecken kann.

Gott verrichtet das Werk des Urteils und der Züchtigung, damit der Mensch Kenntnis von Ihm erlangen kann, und um Seines Zeugnisses willen. Ohne Sein Urteil über die verderbte Disposition des Menschen könnte der Mensch möglicherweise Seine gerechte Disposition nicht kennen, die kein Vergehen duldet, noch wär er imstande, seine alte Kenntnis von Gott in eine neue umzuwandeln. Um Seines Zeugnisses und um Seiner Führung willen macht Er Seine Gesamtheit öffentlich und ermöglicht somit dem Menschen, durch Sein öffentliches Erscheinen zu Gotteskenntnis zu gelangen, in seiner Disposition verwandelt zu werden und für Gott ein überwältigendes Zeugnis abzulegen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen wird durch verschiedene Arten von Gottes Werk erreicht. Ohne solche Veränderungen in seiner Disposition wäre der Mensch unfähig, Zeugnis für Gott abzulegen und Gottes Herz zu entsprechen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen bedeutet, dass der Mensch sich von Satans Knechtschaft und dem Einfluss der Dunkelheit befreit hat und wahrhaftig zu einem Modell und einem Exemplar von Gottes Werk geworden ist, ein wirklicher Zeuge von Gott und jemand, der Gottes Herz entspricht. Heute ist der menschgewordene Gott gekommen, um Sein Werk auf Erden zu verrichten und Er verlangt, dass der Mensch Kenntnis von Ihm, Gehorsam Ihm gegenüber und Zeugnis für Ihn erlangt – um Sein praktisches und normales Werk zu kennen, all Seinen Worten und all Seinem Werk zu gehorchen, die nicht im Einklang mit den Vorstellungen des Menschen sind, und Zeugnis abzulegen für all das Werk, das Er verrichtet, um den Menschen zu retten, sowie für alle Taten, die Er durchführt, um den Menschen zu erobern. Diejenigen, die für Gott Zeugnis ablegen, müssen Gotteskenntnis haben. Nur diese Art von Zeugnis ist richtig und wahr und nur diese Art von Zeugnis kann Satan beschämen. Gott verwendet diejenigen, die gekommen sind, um Ihn zu kennen, indem sie sich Seinem Urteil und Seiner Züchtigung, Seinem Umgang und Seiner Beschneidung unterziehen, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Er verwendet diejenigen, die von Satan verdorben worden sind, um für Ihn Zeugnis abzulegen und so verwendet Er auch diejenigen, deren Disposition sich verändert hat und die so Seine Segnungen erhalten haben, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Er braucht den Menschen nicht, um Ihn nur in seinem Mund zu preisen, noch braucht Er den Lobpreis und das Zeugnis der Brut Satans, die nicht von Ihm gerettet worden ist. Nur diejenigen, die Gott kennen, sind geeignet, um für Ihn Zeugnis abzulegen, und nur diejenigen, die in ihrer Disposition verwandelt worden sind, eignen sich, für Ihn Zeugnis abzulegen. Gott wird es dem Menschen nicht absichtlich erlauben, Schande über Seinen Namen zu bringen.

Fußnoten:

a. Im Originaltext heißt es „Gottes Werk zu kennen.“

Vorherig:Ein kurzer Vortrag über „Das Tausendjährige Königreich ist gekommen“

Nächste:Wie Petrus Jesus kennenlernte

Verwandter Inhalt

  • Das Werk der Verbreitung des Evangeliums ist ebenso das Werk der Rettung des Menschen

    Alle Menschen müssen den Zweck Meines Werkes auf Erden verstehen, das heißt, das Endziel Meines Werkes und das Niveau, welches Ich in diesem Werk erreichen muss, bevor es vollständig sein kann. Wenn Menschen, die mit Mir bis zum heutigen Tag gegangen sind, nicht verstehen, worum es in Meinem Werk geht, sind sie dann nicht umsonst mit Mir gegangen? Menschen, die Mir folgen, sollten Meinen Willen kennen. Ich habe auf Erden jahrtausendelang gewirkt, und bis zum heutigen Tag verrichte Ich Mein Werk immer noch auf diese Weise.

  • Gottes heutige Arbeit kennen

    Gottes Arbeit in diesen Zeiten zu kennen, ist zum größten Teil den menschgewordenen Gott der letzten Tage zu kennen, zu wissen, welches Sein wesentliches Amt ist und um welche Arbeit auf Erden zu tun Er gekommen ist. Zuvor habe Ich in Meinen Worten erwähnt, dass Gott (während der letzten Tage) zur Erde gekommen ist, um vor dem Fortgehen ein Beispiel zu geben.

  • Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben

    Heute müsst ihr, wenn ihr danach strebt, Gott zu lieben und zu kennen, in einer Hinsicht Not und Läuterung erdulden, und in anderer Hinsicht müsst ihr…

  • Die dreizehnte Kundgebung

    Verborgen in den Bekanntmachungen Meiner Stimme ist eine Anzahl Meiner Absichten. Der Mensch aber kennt und versteht nichts von ihnen, und empfängt we…