Kundgebungen Christus der letzten Tage (Auswahl)

Inhaltsverzeichnis

Die zwölfte Kundgebung

Wenn die Blitze aus dem Osten kommen ist genau der Zeitpunkt, wenn Ich zu sprechen beginne. In dem Moment in dem die Blitze erscheinen ist der ganze Lichthimmel erleuchtet und alle Sterne beginnen sich zu wandeln. Es scheint, als ob die gesamte Menschheit einer angemessenen Reinigung und Aussortierung unterworfen ist. Unter dem Schein dieses Lichtstrahls aus dem Osten ist die ganze Menschheit in ihrer ursprünglichen Form entblößt. Mit geblendeten Augen und durch Verwirrung behindert sind sie noch weniger in der Lage ihre hässlichen Eigenschaften zu verbergen. Sie sind wieder wie Tiere, die vor Meinem Licht in den Höhlen der Berge Zuflucht suchen. Nicht ein einziger von ihnen kann sich jedoch Meinem Licht entziehen. Alle Menschen sind im Griff von Terror und sind alarmiert; alle warten und alle beobachten. Mit dem Aufkommen Meines Lichtes freuen sich alle über den Tag ihrer Geburt und gleichzeitig verfluchen alle den Tag ihrer Geburt. Widersprüchliche Gefühle sind unmöglich auszudrücken. Tränen der Selbst-Züchtigung bilden Flüsse, werden auf dem mitreißenden Sturzbach davon getragen und verschwinden im nächsten Augenblick. Wieder einmal drängt sich Mein Tag nahe an die Menschheit, erweckt wieder einmal die Menschheit und gibt den Menschen einen Punkt, von dem aus sie neu beginnen können. Mein Herz klopft, und die Berge folgen dem Rhythmus Meines Herzschlages und springen vor Freude, die Wasser tanzen vor Freude, auch die Wellen halten Schritt und schlagen an die steinigen Ufer. Es ist schwer zu erklären was in Meinem Herzen ist. Ich will, dass alle unreinen Dinge unter Meinem Blick zu Asche verbrennen. Ich will, dass alle Söhne des Ungehorsams vor Meinen Augen verschwinden und ihre Existenz nie mehr fortbestehen kann. Ich habe nicht nur am Ort des großen roten Drachen einen neuen Anfang geschaffen, sondern Ich habe auch im Universum eine neue Arbeit begonnen. Die Königreiche der Erde werden bald Mein Königreich werden. Da Ich bereits siegreich war und triumphierend zurückkehrte, werden die Königreiche auf der Erde wegen Meinem Königreich bald für immer aufhören zu existieren. In der Hoffnung Meine Arbeit auf Erden auszuradieren und um Meinen Plan zu stören, hat der große rote Drachen jedes denkbare Mittel ausgeschöpft. Kann Ich wegen seiner betrügerischen Listen entmutigt werden? Können seine Drohungen Mich befürchten lassen Meine Zuversicht zu verlieren? Es hat weder im Himmel noch auf der Erde jemals ein einziges Wesen gegeben das Ich nicht in Meiner Hand halte. Wie viel mehr trifft dies auf den großen roten Drachen zu, dieses Objekt das als Gegenstück zu Mir dient? Ist er nicht auch ein Objekt um von Meinen Händen manipuliert zu werden?

Zum Zeitpunkt Meiner Fleischwerdung in der menschlichen Welt ist die Menschheit mit der Hilfe Meiner führenden Hand, unwissentlich an diesem Tag angekommen, und sie haben Mich unbewusst kennengelernt. Aber niemand hat eine Ahnung wie der Weg der vor ihnen liegt gegangen werden soll. Niemand ist sich etwas bewusst, und noch weniger hat irgendjemand irgendeine Ahnung in welche Richtung dieser Pfad ihn bringen wird. Nur wenn der Allmächtige über ihn wacht, wird jemand den Pfad bis zu Ende gehen. Nur mit der Führung der Blitze im Osten wird jemand in der Lage sein die Schwelle zu Meinem Königreich zu übertreten. Es hat noch nie jemanden unter den Menschen gegeben der Mein Gesicht gesehen hat, niemand hat die Blitze im Osten gesehen. Wie viel weniger hat dann jemand die Stimme gehört, die von Meinem Thron ausströmt? Tatsache ist, dass seit den alten Tagen kein einziges menschliches Wesen direkt mit Mir in Kontakt gekommen ist. Nur heute, da Ich in die Welt gekommen bin, haben die Menschen die Gelegenheit Mich zu sehen. Aber auch jetzt kennen die Menschen Mich immer noch nicht. Sie schauen nur zu Meinem Gesicht auf, hören zwar Meine Stimme, verstehen aber nicht was Ich meine. Alle Menschen sind so. Fühlt ihr, als einer Meiner Menschen, nicht tiefen Stolz wenn ihr Mein Gesicht seht? Schämt ihr euch nicht erbärmlich, weil ihr Mich nicht kennt? Ich gehe inmitten der Menschen, und Ich lebe inmitten der Menschen, weil Ich zu Fleisch wurde und in die Welt des Menschen gekommen bin. Mein Ziel ist es nicht nur der Menschheit zu ermöglichen Mein Fleisch zu sehen, es ist sogar wichtiger der Menschheit zu erlauben Mich zu kennen. Darüber hinaus werde Ich durch Mein fleischgewordenes Fleisch die Sünden der Menschheit verurteilen. Ich werde durch Mein fleischgewordenes Fleisch den großen roten Drachen bezwingen und seine Höhle zerstören.

Obwohl die Menschen, die die Erde bevölkern so zahlreich wie die Sterne sind, kenne Ich sie alle wie Meine eigene Handfläche. Obwohl die Menschen die Mich „lieben“ so zahlreich sind wie der Sand der Meere, werden nur ein paar von Mir ausgewählt. Es sind nur jene, welche das helle Licht verfolgen, und die von denen die Mich „lieben“ getrennt sind. Ich überschätze den Menschen nicht, noch unterschätze Ich ihn. Ich stelle Anforderungen an den Menschen die gemäß seinen natürlichen Eigenschaften sind. Was ich verlange ist die Art Mensch die wirklich nach Mir sucht – dies ist Mein Ziel, welches Ich bei der Auswahl der Menschen erreichen will. In den Bergen gibt es zahllose wilde Bestien, vor Mir sind sie jedoch alle so zahm wie Schafe. Es liegen unvorstellbare Geheimnisse unter den Meeren, für Mich sind sie aber alle so klar wie die Dinge die auf Erden sind. Im Lichthimmel gibt es Reiche die der Mensch nie erreichen kann, Ich bewege Mich jedoch frei in diesen unzugänglichen Reichen. Der Mensch hat Mich nie im Licht erkannt, sondern Mich nur in der Welt der Dunkelheit gesehen. Seid ihr heute nicht in ganz genau derselben Situation? Es war auf dem Höhepunkt der Aufruhre des großen roten Drachens, als Ich offiziell Mein Fleisch annahm um Meine Arbeit zu tun. Es war, als der große rote Drachen das erste Mal seine wahre Gestalt entblößte, dass Ich Zeugnis für Meinen Namen ablegte. Als Ich in den Straßen der Menschen ging, ist kein einziges Wesen, keine einzige Person zur Wachsamkeit aufgeschreckt worden. Als Ich in der menschlichen Welt Fleisch war, hat deshalb niemand Kenntnis darüber gehabt. Als Ich aber in Meinem fleischgewordenen Fleisch Meine Arbeit begann ist die Menschheit aufgewacht und wurde von Meiner donnernden Stimme aus ihren Träumen gerissen. Von diesem Moment an begann das Leben unter Meiner Führung. Unter Meinen Menschen habe Ich wieder einmal neue Arbeit begonnen. Meine Aussage, dass Meine Arbeit auf Erden nicht beendet ist, ist Beweis dafür, dass die Menschen von denen Ich gesprochen habe nicht jene sind die Ich für Meinen Gebrauch erkannt habe. Trotzdem zähle Ich aber immer noch Auserwählte unter diesen Menschen. Daraus geht hervor, dass Ich dies nicht nur tue um Meinen Menschen zu ermöglichen den fleischgewordenen Gott zu kennen, sondern auch um Meine Menschen zu reinigen. Aufgrund der Schwere Meiner Verwaltungsverordnungen ist eine große Mehrheit der Menschen immer noch in Gefahr von Mir ausgelöscht zu werden. Wenn ihr nicht jede Anstrengung unternehmt euch mit euch selbst auseinanderzusetzen, euren eigenen Körper zu überwinden – wenn ihr dies nicht tut, werdet ihr mit Sicherheit ein Objekt das Ich verabscheue und zurückweise. Ich werde euch in die Hölle werfen, genau wie Paulus die Züchtigung von Meinen Händen erhalten hat von der es kein Entkommen gab. Habt ihr vielleicht etwas in Meinen Worten entdeckt? Wie zuvor ist es immer noch Meine Absicht die Kirche zu reinigen, und weiterhin die Menschen zu reinigen die Ich brauche, weil Ich Gott Selbst bin, der Gott der völlig heilig und makellos ist. Ich werde Meinen Tempel nicht nur in den Farben des Regenbogens schillern lassen, er wird auch makellos sauber sein, mit einem Inneren welches dem Äußeren gleich sein wird. In Meiner Anwesenheit solltet ihr alle euch daran erinnern was ihr in der Vergangenheit getan habt, und entscheiden ob ihr heute beschließen könnt Mir in Meinem Herzen die perfekte Befriedigung zu geben.

Es ist nicht nur, dass der Mensch Mich im Fleisch nicht kennt, noch viel schlimmer ist, dass er versagt sein eigenes selbst in seinem fleischlichen Körper zu verstehen. Wie viele Jahre sind schon vergangen, und die ganze Zeit haben die Menschen Mich betrogen und Mich wie einen Gast von außerhalb behandelt. Wie viele Male haben sie Mir die Tür ihrer Häuser verschlossen? Wie oft haben sie Mir, während sie vor Mir standen, keine Beachtung geschenkt? Wie oft haben sie Mir inmitten anderer Menschen entsagt? Wie oft haben sie Mich vor dem Teufel verleugnet? Wie oft haben sie Mich mit ihren rechthaberischen Mündern angegriffen? Ich führe jedoch nicht Buch über die Schwächen der Menschen. Ich verlange auch nicht Zahn um Zahn als Gegenleistung für seinen Ungehorsam. Alles was Ich getan habe, ist, Medizin für seine Krankheiten anzuwenden um seine unheilbaren Krankheiten zu heilen; und ihn somit wieder zu helfen damit er Mich letztendlich kennenlernen kann. War nicht alles was Ich getan habe um des Überlebens der Menschheit willen, um der Menschheit eine Chance zum Leben zu geben? Ich bin viele Male in die Welt der Menschen gekommen und der Mensch hat Mich nicht beachtet, weil Ich in Meiner Person in die Welt kam. Jeder ist stattdessen seinen eigenen Angelegenheiten nachgegangen und hat für sich selbst einen Ausweg gesucht. Sie ahnen nicht, dass jede Straße unter den Himmeln aus Meinen Händen kommt! Sie ahnen nicht, dass jedes kleine Ding unter den Himmeln Meiner Koordination unterworfen ist! Wer von euch wagt es Groll in seinem Herzen zu hegen? Wer von euch wagt es leichtfertig zu einem Abkommen zu kommen? Ich habe einfach inmitten der Menschen Meine Arbeit erledigt, das ist alles. Wenn Ich Mich während Meiner Zeit im Fleisch nicht um die Schwäche der Menschen gekümmert hätte, hätte die ganze Menschheit allein aufgrund Meiner Fleischwerdung vor Angst den Verstand verloren und wäre dadurch in den Hades gefallen. Nur weil Ich Mich gedemütigt und Mich versteckt habe, ist die Menschheit einer Katastrophe entkommen, traf die Befreiung von Meiner Züchtigung und ist auf diesem Weg im Heute angekommen. Bedenkend wie schwierig es war im Heute anzukommen, solltet ihr dann nicht umso mehr das Morgen schätzen das noch kommen wird?

8. März 1992