Werk und Eintritt (9)

Festgefahrene ethnische Traditionen und Denkweisen haben vor langer Zeit einen Schatten über den reinen und kindhaften Geist des Menschen geworfen, und sie haben die Seele des Menschen ohne jegliche Menschlichkeit angegriffen, als wären Emotionen oder Selbstgefühl überhaupt nicht vorhanden. Die Methoden dieser Dämonen sind extrem grausam und es ist, als wären „Bildung“ und „Erziehung“ zu den traditionellen Methoden geworden, mit denen der König der Teufel den Menschen abschlachtet. Indem er seinen „tiefgründigen Unterricht“ benutzt, verhüllt er völlig seine hässliche Seele, kleidet sich im Schafspelz, um das Vertrauen des Menschen zu gewinnen, und wenn der Mensch dann in Lethargie schlummert, ergreift er die Gelegenheit, um ihn komplett zu verschlingen. Arme Menschheit – wie konnte sie ahnen, dass das Land, in dem sie großgezogen wurde, das Land des Teufels ist; dass der, der sie großzog, in Wahrheit der Feind ist, der ihnen schadet. Trotzdem wacht der Mensch keineswegs auf; nachdem er seinen Hunger und Durst gestillt hat, bereitet er sich darauf vor, die „Güte“ seiner „Eltern“, dafür, dass sie ihn großgezogen haben, zurückzuzahlen. So ist der Mensch. Heute weiß er immer noch nicht, dass der König, der ihn aufgezogen hat, der Feind ist. Die Erde ist von den Knochen der Toten übersät, der Teufel hält unaufhörlich wilde Feiern und verschlingt weiterhin das Fleisch des Menschen in der „Unterwelt“, wobei er ein Grab mit menschlichen Skeletten teilt und verzweifelt versucht, die letzten Überbleibsel des zerfledderten Körpers des Menschen aufzuzehren. Doch der Mensch ist stets unwissend und hat den Teufel nie als seinen Feind betrachtet, sondern ihm stattdessen mit ganzem Herzen gedient. Ein derart verkommenes Volk ist einfach unfähig, Gott zu kennen. Ist es einfach für Gott, Mensch zu werden und unter sie zu kommen, um Sein ganzes Heilswerk durchzuführen? Wie könnte der Mensch, der bereits in den Hades abgestürzt ist, fähig sein, Gottes Anforderungen zu entsprechen? Es sind viele schlaflose Nächte, die Gott der Arbeit der Menschheit wegen durchlitten hat. Er ist von hoch oben zu den niedrigsten Tiefen in die lebendige Hölle herabgekommen, in der der Mensch lebt, um Seine Tage mit dem Menschen zu verbringen. Er hat sich niemals über die Schäbigkeit unter den Menschen beschwert, und Er hat dem Menschen niemals seinen Ungehorsam vorgeworfen, sondern erträgt stattdessen die größte Demütigung, während Er Sein Werk persönlich durchführt. Wie könnte Gott in die Hölle gehören? Wie könnte Er Sein Leben in der Hölle verbringen? Doch um der gesamten Menschheit willen, damit die ganze Menschheit früher Ruhe finden kann, hat Er Demütigung und Ungerechtigkeit ertragen, um zur Erde zu kommen, und hat persönlich „die Hölle“ und „den Hades“ betreten, die Höhle des Tigers, um den Menschen zu retten. Was berechtigt den Menschen, sich Gott zu widersetzen? Welchen Grund hat er, um sich über Gott zu beschweren? Wie kann er die Frechheit besitzen, Gott anzublicken? Der Gott des Himmels ist in dieses äußerst schmutzige Land des Lasters gekommen und hat Seinem Unmut niemals Luft gemacht oder sich über den Menschen beklagt, sondern akzeptiert stattdessen im Stillen die Verwüstung[1] und Unterdrückung durch den Menschen. Niemals hat Er auf die unangemessenen Anforderungen der Menschen hin zurückgeschlagen, niemals hat Er überzogene Forderungen an den Menschen gestellt und niemals hat Er unvernünftige Forderungen an den Menschen gestellt; Er vollbringt einfach all das Werk, das der Mensch benötigt, ohne sich zu beschweren: lehren, erleuchten, tadeln, Läuterung durch Worte, erinnern, ermahnen, trösten, urteilen und offenbaren. Welcher Seiner Schritte hat nicht dem Leben des Menschen gedient? Zwar hat Er die Perspektiven und das Schicksal des Menschen entfernt, doch welcher der von Gott ausgeführten Schritte galt nicht dem Schicksal des Menschen? Welcher davon galt nicht dem Überleben des Menschen? Welcher davon diente nicht dazu, den Menschen aus diesem Leid und aus der Unterdrückung der dunklen Mächte, die so schwarz wie die Nacht sind, zu befreien? Welcher davon ist nicht zum Wohle des Menschen? Wer kann das Herz Gottes, das wie das Herz einer liebenden Mutter ist, verstehen? Wer kann Gottes sehnsüchtiges Herz begreifen? Gottes leidenschaftliches Herz und Seine glühenden Erwartungen wurden mit kalten Herzen vergolten, mit herzlosen, gleichgültigen Augen und mit den wiederholten Verweisen und Beleidigungen des Menschen; sie wurden mit schneidenden Bemerkungen, Sarkasmus und Herabsetzung vergolten; sie wurden mit dem Spott des Menschen, mit seinem Zertrampeln und seiner Ablehnung, mit seinem Missverstehen und seinem Stöhnen und Abkehr und Meiden und mit nichts als Verrat, Angriffen und Bitterkeit vergolten. Warme Worte trafen auf ernste Blicke und den abweisenden Trotz tausender schimpfender Finger. Gott bleibt nur, dies mit gesenktem Kopf zu ertragen und den Menschen zu dienen, wie ein williger Ochse.[2] So viele Sonnen und Monde, so viele Male ist Er den Sternen begegnet, so viele Male ist Er im Morgengrauen gegangen und in der Abenddämmerung wiedergekommen und hat sich unter Qualen, die tausendmal größer sind als der Schmerz der Trennung von Seinem Vater, gewunden und gedreht, wobei Er die Angriffe, das Brechen, den Umgang und das Zurechtstutzen durch den Menschen erduldete. Gottes Bescheidenheit und Verborgenheit wurden mit Vorurteilen[3] des Menschen, mit ungerechten Ansichten und Behandlungsweisen seitens des Menschen vergolten, und die lautlose Weise Seines Wirkens im Verborgenen, Seine Duldsamkeit und Seine Toleranz wurden mit dem gierigen Blick des Menschen vergolten; der Mensch versucht, Gott totzutrampeln, ohne Schuldgefühle, und versucht, Gott in den Boden zu stampfen. Die Haltung des Menschen bei der Art und Weise, wie er Gott behandelt, ist von einer „seltenen Schlauheit“ und Gott, vom Menschen schikaniert und verachtet, wird unter den Füßen von zehntausenden von Menschen plattgedrückt, während der Mensch selbst hoch oben steht, als wäre er der König des Hügels, als wollte er absolute Macht übernehmen[4], um von hinter einer Leinwand aus Hof zu halten, um Gott hinter den Kulissen zu einem gewissenhaften Regisseur zu machen, der sich an die Regeln hält und dem es nicht gestattet ist, sich zu wehren oder Ärger zu verursachen. Gott muss die Rolle des letzten Kaisers spielen, Er muss eine Marionette[5] ohne jede Freiheit sein. Die Taten des Menschen sind unbeschreiblich, wie ist er also berechtigt, dieses oder jenes von Gott zu verlangen? Wie ist er berechtigt, Gott Vorschläge zu machen? Wie ist er berechtigt, zu verlangen, dass Gott mit seinen Schwächen sympathisiert? Wie ist er geeignet, Gottes Gnade zu empfangen? Wie kann er geeignet sein, Gottes Großzügigkeit immer und immer wieder zu empfangen? Wie ist er geeignet, Gottes Vergebung immer und immer wieder zu empfangen? Wo ist sein Gewissen? Er hat Gottes Herz vor langer Zeit gebrochen und Gottes Herz in Trümmern hinterlassen. Gott kam mit leuchtenden Augen und buschigem Schwanz unter die Menschen und hoffte, dass der Mensch Ihm warmherzig begegnen würde, wenn auch nur mit ein wenig Wärme. Doch Gottes Herz braucht lange, um vom Menschen getröstet zu werden. Alles, was Er erhalten hat, sind Schneeballattacken[6] und Qualen. Das Herz des Menschen ist zu gierig, sein Verlangen zu groß, er kann nie gesättigt werden, er ist stets mutwillig und töricht, er gestattet Gott niemals irgendwelche Freiheit oder das Recht zu sprechen und lässt Gott keine andere Wahl, als sich der Demütigung zu unterziehen und es dem Menschen zu erlauben, Ihn nach Belieben zu manipulieren.

Seit der Schöpfung bis heute hat Gott so viel Schmerz erduldet und so viele Angriffe erlitten. Dennoch schraubt der Mensch sogar noch heute seine Forderungen an Gott nicht zurück. Noch immer hinterfragt er Gott, noch immer ist er Ihm gegenüber intolerant und tut nichts, außer Ihm Ratschläge zu erteilen und Ihn zu kritisieren und Ihn zu disziplinieren, als fürchtete er zutiefst, dass Gott den falschen Weg einschlagen wird, dass Gott auf Erden grausam und unvernünftig ist oder randaliert oder dass Er erfolglos sein wird. Der Mensch hat Gott gegenüber immer diese Art von Haltung. Wie könnte das Gott nicht traurig machen? Dadurch, dass Er Mensch wurde, hat Gott ein enormes Ausmaß an Schmerz und Demütigung ertragen; wie viel schlimmer ist es dann noch, Gott dazu zu bringen, die Lehren der Menschen anzunehmen? Seine Ankunft unter dem Menschen hat Ihm Seine ganze Freiheit genommen, als wäre Er im Hades gefangen und als hätte Er es ohne den geringsten Widerstand hingenommen, dass der Mensch Ihn seziert. Ist das nicht beschämend? Dadurch, dass Er in die Familie eines normalen Menschen kam, hat „Jesus“ die größte Ungerechtigkeit erlitten. Sogar noch demütigender ist, dass Er auf diese staubige Welt gekommen ist und Sich zu den allerniedrigsten Tiefen herabgelassen hat und dass Er ein Fleisch von höchster Gewöhnlichkeit angenommen hat. Erleidet der Allerhöchste Gott dadurch, dass Er zu einem dürftigen menschlichen Wesen wird, etwa kein Elend? Und tut Er das nicht für die Menschheit? Gab es jemals Zeiten, in denen Er an sich Selbst gedacht hat? Nachdem Er abgelehnt und von den Juden hingerichtet und vom Volk verspottet und verhöhnt worden war, beschwerte Er sich nie beim Himmel oder protestierte auf Erden. Heute ist diese jahrtausendealte Tragödie unter den Juden-ähnlichen Menschen wieder aufgekommen. Begehen sie nicht dieselben Sünden? Was berechtigt den Menschen, Gottes Verheißungen zu empfangen? Widersetzt er sich nicht Gott, um dann Seinen Segen anzunehmen? Warum stellt sich der Mensch nie der Gerechtigkeit oder sucht nach der Wahrheit? Warum interessiert er sich nie dafür, was Gott tut? Wo ist die Gerechtigkeit? Wo ist die Fairness? Besitzt er die Frechheit, Gott zu vertreten? Wo ist sein Sinn für Gerechtigkeit? Wie viel von dem, was der Mensch liebt, wird von Gott geliebt? Der Mensch kann Kreide nicht von Käse unterscheiden[7], er verwechselt immer schwarz mit weiß[8], er unterdrückt Gerechtigkeit und Wahrheit und hält Ungerechtigkeit und Unrechtschaffenheit hoch in die Luft. Er verscheucht das Licht und springt in der Dunkelheit umher. Diejenigen, die Wahrheit und Gerechtigkeit suchen, verscheuchen stattdessen das Licht, diejenigen, die Gott suchen, zertrampeln Ihn unter ihren Füßen und hissen sich zum Himmel. Der Mensch unterscheidet sich nicht von einem Banditen[9]. Wo ist sein Verstand? Wer kann richtig von falsch unterscheiden? Wer kann Gerechtigkeit wahren? Wer ist gewillt, für die Wahrheit zu leiden? Die Menschen sind hinterhältig und teuflisch! Nachdem sie Gott an das Kreuz geschlagen haben, klatschen und jubeln sie, ihre wilden Schreie sind nicht aufzuhalten. Sie sind wie Hühner und Hunde, sie konspirieren und verschwören sich, sie haben ihr eigenes Königreich gegründet, ihr Einmischen hat keinen Ort ungestört gelassen, sie schließen ihre Augen und heulen wie verrückt immer weiter und weiter, sie alle sind zusammen eingepfercht und es herrscht eine trübe Atmosphäre, die betriebsam und lebhaft ist. Dabei tauchen jene, die sich blind an andere heften, immer wieder auf und alle halten die „glorreichen“ Namen ihrer Urväter hoch. Diese Hunde und Hühner haben Gott vor langer Zeit in den Hintergrund ihrer Gedanken geschoben und haben dem Zustand von Gottes Herzen niemals jegliche Aufmerksamkeit zukommen lassen. Kein Wunder, dass Gott sagt, der Mensch sei wie ein Hund oder ein Huhn; ein bellender Hund, der hunderte von anderen zum Heulen anstiftet. Auf diese Weise hat er mit viel Tamtam Gottes Werk in die Gegenwart gebracht, ohne darauf zu achten, wie Gottes Werk beschaffen ist, ob Gerechtigkeit besteht, ob Gott einen Platz hat, auf dem Er Seine Füße aufsetzen kann, wie das Morgen aussieht, auf seine eigene Niedrigkeit und auf seine eigene Schmutzigkeit. Der Mensch hat nie besonders viel über Dinge nachgedacht, er hat sich nie um Morgen gesorgt und hat alles, was zugutekommend und wertvoll ist, in seiner eigenen Umarmung angesammelt und hat Gott, außer Abfall und Resten[10], nichts übrig gelassen. Wie grausam die Menschheit ist! Er lässt keine Gefühle für Gott übrig, und nachdem er alles von Gott heimlich verschlungen hat, wirft er Gott weit hinter sich und schenkt Seiner Existenz keine weitere Beachtung. Er erfreut sich an Gott, dennoch widersetzt er sich Gott und zertrampelt Ihn unter seinen Füßen, während sein Mund sich bedankt und Gott lobt. Er betet zu Gott und ist von Gott abhängig, während er Gott gleichzeitig betrügt. Er „preist“ den Namen Gottes und blickt hinauf in das Gesicht Gottes, doch er sitzt auch dreist und schamlos auf Gottes Thron und urteilt über Gottes „Ungerechtigkeit“. Aus seinem Mund kommen die Worte, dass er in Gottes Schuld steht, und er betrachtet Gottes Worte, doch in seinem Herzen schleudert er Beschimpfungen auf Gott. Er ist Gott gegenüber „tolerant“, dennoch unterdrückt er Gott und sein Mund sagt, es sei zum Wohle Gottes. In seinen Händen hält er die Dinge Gottes und in seinem Mund kaut er die Nahrung, die Gott ihm gegeben hat, dennoch starren seine Augen Gott kalt und gefühllos an, als wünschte er sich, Ihn gänzlich zu verschlingen. Er betrachtet die Wahrheit, besteht aber darauf, zu sagen, dass sie Satans List ist. Er betrachtet die Gerechtigkeit, aber zwingt sie, zu Selbstverleugnung zu werden. Er betrachtet die Taten des Menschen und beharrt darauf, dass sie das sind, was Gott ist. Er betrachtet die natürlichen Begabungen des Menschen und besteht darauf, dass sie die Wahrheit sind. Er betrachtet die Taten Gottes und beharrt darauf, dass sie Arroganz und Eitelkeit sind, Getöse und Selbstgerechtigkeit. Wenn der Mensch Gott betrachtet, beharrt er darauf, Ihn als Mensch zu etikettieren und er tut sein Bestes, um Ihn auf den Platz eines erschaffenen Wesens zu stellen, das mit Satan unter einer Decke steckt. Er weiß ganz genau, dass sie die Kundgebungen Gottes sind, dennoch wird er sie nichts anderes als die Schriften des Menschen nennen. Er weiß ganz genau, dass der Geist im Fleisch verwirklicht ist, dass Gott Fleisch geworden ist, sagt aber nur, dass dieses Fleisch der Nachkomme Satans ist. Er weiß ganz genau, dass Gott bescheiden und verborgen ist, sagt jedoch nur, dass Satan beschämt worden ist und Gott gewonnen hat. Welche Taugenichtse! Der Mensch ist es noch nicht einmal würdig, als Wachhund zu dienen! Er unterscheidet schwarz nicht von weiß und verdreht sogar schwarz absichtlich in weiß. Können die Mächte des Menschen und die Belagerung des Menschen den Tag von Gottes Befreiung dulden? Nachdem er sich Gott vorsätzlich entgegensetzt hat, schert er sich nicht im Geringsten um Ihn oder geht sogar so weit, dass er Ihn hinrichtet und so Gott keine Chance gibt, sich zu zeigen. Wo ist die Gerechtigkeit? Wo ist die Liebe? Er sitzt neben Gott und drückt Gott auf seine Knie, damit Er um Verzeihung bittet, alle seine Regelungen befolgt, all seinen Manövern einwilligt, und er bringt Gott dazu, sich in allem, was Er tut, nach ihm zu richten, weil er sonst zornig wird[11] und in Wut gerät. Wie könnte Gott unter einem solchen Einfluss von Dunkelheit, der schwarz zu weiß verdreht, nicht untröstlich sein? Wie könnte Er Sich nicht sorgen? Warum sagt man, dass es wie das Werk der Schöpfung der Himmel und der Erde gewesen ist, als Gott Sein letztes Werk begann? Die Taten des Menschen sind so „prächtig“, die „ewig fließende Quelle lebendigen Wassers“ „belebt“ unaufhörlich den Acker des Menschenherzens, während die „Quelle lebendigen Wassers“ des Menschen skrupellos[12] mit Gott konkurriert. Die beiden sind unversöhnlich und sie versorgt an Gottes Stelle die Menschen, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen, während der Mensch mit ihr kooperiert, ohne im Geringsten die damit verbundenen Gefahren zu bedenken. Mit welcher Folge? Er wirft Gott kalt beiseite und deponiert Ihn weit weg, dorthin, wo die Menschen Ihm keine Beachtung schenken werden. Er fürchtet zutiefst, dass Er ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird und hat große Angst, dass Gottes Quelle lebendigen Wassers den Menschen anlocken und ihn gewinnen wird. Somit verschwört er sich gegen Gott und intrigiert gegen Ihn, nachdem er viele Jahre lang weltliche Belange erlebt hat, und macht Gott sogar zur Zielscheibe seiner Züchtigung. Es ist, als wäre Gott ihm zu einem Dorn im Auge geworden, und er will Gott verzweifelt packen und Ihn ins Feuer legen, um Ihn zu läutern und zu reinigen. Der Mensch sieht Gottes Unbehagen und trommelt sich dabei lachend auf die Brust. Er tanzt vor Freude und sagt, dass auch Gott in die Läuterung geraten ist und sagt, dass er die dreckigen Unreinheiten Gottes abbrennen wird, als wäre nur das vernünftig und sinnvoll, als wären nur das die fairen und vernünftigen Methoden des Himmels. Das gewalttätige Verhalten des Menschen scheint sowohl vorsätzlich als auch unbewusst zu sein. Der Mensch offenbart sowohl sein hässliches Gesicht und seine abscheuliche, dreckige Seele als auch den mitleiderregenden Blick eines Bettlers. Nachdem er weit und breit randaliert hat, nimmt er eine erbärmliche Erscheinung an und bittet den Himmel um Vergebung, wobei er einem äußerst bemitleidenswerten Mops gleicht. Der Mensch handelt immer auf unerwartete Art und Weise. Er „reitet immer auf dem Rücken des Tigers, um andere zu erschrecken“[a], er spielt immer eine Rolle, er berücksichtigt Gottes Herz nicht im Geringsten, noch zieht er irgendeinen Vergleich zu seinem eigenen Status. Lautlos widersetzt er sich Gott nur, als hätte Gott ihm unrecht getan und als dürfe Er ihn nicht so behandeln; als hätte der Himmel keine Augen und als würde er die Dinge absichtlich für ihn schwierig machen. Somit plant der Mensch seit jeher heimlich böse Verschwörungen und er lockert seine Forderungen an Gott nicht im Geringsten, sieht mit raubtierhaften Augen zu, starrt wütend auf jede Bewegung Gottes und denkt niemals, er sei Gottes Feind. Er hofft, dass der Tag kommen wird, an dem Gott den Nebel teilt, die Dinge deutlich macht, ihn aus dem „Maul des Tigers“ rettet und seine Missstände behebt. Sogar heute glauben die Menschen immer noch nicht, dass sie die Rolle des Widerstands gegen Gott spielen, die im Laufe der Zeitalter von so vielen gespielt wurde. Woher sollten sie wissen, dass sie bei allem, was sie tun, schon vor langer Zeit auf Irrwege geraten sind, dass alles, was sie verstanden haben, vor langer Zeit von den Meeren verschlungen wurde.

Wer hat jemals die Wahrheit akzeptiert? Wer hat jemals Gott mit offenen Armen empfangen? Wer hat sich jemals freudig das Erscheinen Gottes herbeigewünscht? Das Verhalten des Menschen ist schon längst verkommen und seine Schändung hat Gottes Tempel schon längst unerkennbar gemacht. Der Mensch fährt unterdessen weiterhin mit seiner eigenen Arbeit fort und behandelt Gott von oben herab. Es ist, als wäre sein Widerstand gegen Gott in Stein gemeißelt und unveränderlich geworden. Aufgrund dessen, wäre er lieber verflucht, als weitere Misshandlungen Seiner Worte und Handlungen zu ertragen. Wie könnten derartige Menschen Gott kennen? Wie könnten sie mit Gott Ruhe finden? Und wie könnten sie würdig sein, vor Gott zu treten? Zweifelsohne ist nichts falsch daran, sich Gottes Führungsplan zu verschreiben – aber warum verdrängen die Menschen immer Gottes Werk und Gottes Gesamtheit, während sie selbstlos ihr eigen Blut und ihre Tränen hingeben? Der Geist der selbstlosen Hingabe der Menschen ist zweifellos kostbar – aber wie könnten sie wissen, dass die „Seide“, die sie spinnen, gänzlich unfähig ist, darzustellen, was Gott ist? Die guten Absichten der Menschen sind ohne Zweifel kostbar und selten – aber wie könnten sie den „unbezahlbaren Schatz“[13] schlucken? Jeder von euch sollte über seine Vergangenheit nachdenken: Warum haben euch herzlose Züchtigung und Flüche nie verlassen? Warum stehen die Menschen immer derart „vertraut“ mit majestätischen Worten und gerechtem Urteil? Prüft Gott sie tatsächlich? Läutert Gott sie willkürlich? Und wie treten die Menschen inmitten von Läuterung ein? Kennen sie Gottes Werk wirklich? Welche Lektionen haben die Menschen aus Gottes Werk und ihrem eigenen Eintritt gelernt? Mögen die Menschen Gottes Ermahnung nicht vergessen, mögen sie Einblick haben in Gottes Werk, es klar erkennen und ihren eigenen Eintritt richtig handhaben.

Fußnote(n):

1. „Verwüstung“ wird verwendet, um den Ungehorsam der Menschheit bloßzulegen.

2. „Trafen auf ernste Blicke und den abweisenden Trotz tausender schimpfender Finger. … mit gesenktem Kopf zu ertragen und den Menschen zu dienen, wie ein williger Ochse“ war ursprünglich ein einziger Satz, der hier jedoch in zwei aufgeteilt wird, um die Dinge zu verdeutlichen. Der erste Teil des Satzes bezieht sich auf das Tun des Menschen, während der zweite das Leid zeigt, das Gott ertrug, und dass Gott demütig und verborgen ist.

3. „Vorurteile“ bezieht sich auf das ungehorsame Verhalten der Menschen.

4. „Absolute Macht übernehmen“ bezieht sich auf das ungehorsame Verhalten der Menschen. Sie halten sich selbst hoch, ketten andere an und bringen sie dazu, ihnen zu folgen und für sie zu leiden. Sie sind die Mächte, die Gott feindlich gesinnt sind.

5. „Marionette“ wird verwendet, um diejenigen lächerlich zu machen, die Gott nicht kennen.

6. „Schneeballattacken“ wird verwendet, um das niedere Verhalten der Menschen hervorzuheben.

7. „Kann Kreide nicht von Käse unterscheiden“ zeigt an, wenn Menschen Gottes Willen in etwas Teuflisches verdrehen, und bezieht sich weitgehend auf Verhaltensweisen, bei denen die Menschen Gott ablehnen.

8. „Verwechselt schwarz mit weiß“ bezieht sich auf die Vermischung der Wahrheit mit Illusionen und der Gerechtigkeit mit dem Bösen.

9. „Bandit“ wird verwendet, um aufzuzeigen, dass die Menschen unvernünftig sind und es ihnen an Einsicht mangelt.

10. „Abfall und Reste“ wird verwendet, um Verhaltensweisen anzuzeigen, bei denen die Menschen Gott unterdrücken.

11. „Zornig wird“ bezieht sich auf das hässliche Gesicht des Menschen, das wütend und verärgert ist.

12. „Skrupellos“ verweist darauf, wenn Menschen unbekümmert sind und nicht die geringste Ehrerbietung Gott gegenüber haben.

13. „Unbezahlbaren Schatz“ bezieht sich auf die Gesamtheit Gottes.

a. Dies ist basierend auf dem Originaltext „hú jiǎ hǔ wēi“ übersetzt, einem chinesischen Sprichwort und bezieht sich auf eine Geschichte, in der ein Fuchs andere Tiere verscheucht, indem er in Begleitung eines Tigers umhergeht. So „leiht“ er sich die Angst und das Ansehen, die dem Tiger zukommen. Es handelt sich um eine Metapher, die hier benutzt wird, um sich auf Menschen zu beziehen, die sich das Prestige anderer „leihen“, um andere Menschen zu verängstigen oder zu unterdrücken.

Zurück: Werk und Eintritt (8)

Weiter: Werk und Eintritt (10)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Der Weg … (2)

Vielleicht haben unsere Brüder und Schwestern ein wenig Überblick über die Abfolge, die Schritte und die Methoden von Gottes Werk in Kontinentalchina, aber Ich habe immer das Gefühl, dass es besser ist, eine Rückerinnerung oder eine kleine Zusammenfassung für unsere Brüder und Schwestern zu haben. Ich nutze diese Gelegenheit, um ein bisschen darüber zu sagen, was Mir auf dem Herzen liegt;

Praxis (8)

Ihr versteht die verschiedenen Aspekte der Wahrheit immer noch nicht und in eurer Praxis gibt es nach wie vor einige Fehler und...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp