Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Folge dem Lamm und singe neue Lieder

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

234 Ohne Streben nach der Wahrheit ist das Scheitern gewiss

Obwohl ich an Versammlungen teilnahm und Gottes Worte las, schenkte ich dem Praktizieren der Wahrheit keine Beachtung. Wenn ich ein paar Pflichten erfüllen konnte, dachte ich, ich besäße die Realität der Wahrheit. Ich betete zu Gott, hatte aber keine wahrhaftige Gemeinschaft mit Gott. Wenn ich bei meinen Aufgaben ein paar Ergebnisse erzielte, dachte ich, ich hätte einige Verdienste erworben. So mit mir zufrieden, dachte ich, Gott würde mir gewiss eine Belohnung gewähren. Durch die Erfahrung des Urteils und der Züchtigung der Worte Gottes erwachte ich mit einem Mal. Ich glaubte viele Jahre lang an Gott, ohne Ihn zu kennen, und handelte immer noch mit Gott. Erst jetzt erkenne ich, dass an Gott zu glauben, aber nicht nach der Wahrheit zu streben, das größte Versagen ist.

Gott bringt die Wahrheit gänzlich um der Reinigung und der Errettung des Menschen willen zum Ausdruck, ich aber verstand Seine gute Absicht ganz und gar nicht. Ich nutzte die Gelegenheit, meine Pflicht zu tun, um nach Größe und Status zu streben. In der Arbeit und in Predigten prahlte ich oft inhaltslos und spielte mich auf. Und ich betrachtete meine Fähigkeit, über geistliche Theorien zu predigen, als den Besitz der Realität der Wahrheit. Ich vertraute nur auf meine Inbrunst zu arbeiten, praktizierte die Wahrheit aber nicht und tat die Dinge auf meine Weise. Ich war heuchlerisch wie die Pharisäer, aber ich dachte, ich sei geistlich. Ich weiß nicht, auf welches Niveau ich ohne Gottes Urteil gesunken wäre.

Nach Gottes wiederholtem Urteil und Prüfungen verstehe ich endlich, dass inbrünstiges Arbeiten ohne das Streben nach Wahrheit vergebliche Mühe ist. Meine eigenen Taten und mein Verhalten erkundend, sehe ich ein, dass ich keinen wahren Gehorsam gegenüber Gott habe. Mit Verworfenheit und Falschheit in Wort und Tat bin ich kein ehrlicher Mensch. Ganz gleich, wie gut ich mich auch verhalte, es kommt nicht einer Änderung der Disposition gleich. Gottes Reich ist heilig – wie könnte es verdorbenen Menschen erlaubt sein einzutreten? Heuchelei kann die Wahrheit des Widerstands gegen Gott nicht verschleiern. Ohne die Realität der Wahrheit kann man Gottes Lob niemals verdienen. Nur diejenigen, die inmitten großen Kummers Zeugnis ablegen, werden in ihrem Glauben an Gott erfolgreich sein.

Vorherig:Ich habe Gottes Gerechtigkeit gesehen

Nächste:Ich habe erkannt, wie kostbar die Wahrheit ist

Verwandter Inhalt