Das tägliche Wort Gottes | „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“ | Auszug 66

Das tägliche Wort Gottes | „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“ | Auszug 66

151 |Sep 2, 2020

„Ich sage aber euch, daß hier der ist, der auch größer ist denn der Tempel. Wenn ihr aber wüßtet, was das sei: ‚Ich habe Wohlgefallen an der Barmherzigkeit und nicht am Opfer‘, hättet ihr die Unschuldigen nicht verdammt. Des Menschen Sohn ist ein Herr auch über den Sabbat.“ (Mt 12,6-8) Auf was bezieht sich „Tempel“ hier? Um es einfach zu erklären, „Tempel“ bezieht sich auf ein einzigartiges, hohes Gebäude, und im Zeitalter des Gesetzes war der Tempel ein Ort für die Priester, um Gott zu verehren. Wenn der Herr Jesus sagte „daß hier der ist, der auch größer ist denn der Tempel,“ worauf bezog sich „der“? Eindeutig, „der“ ist der Herr Jesus im Fleisch, weil nur Er größer als der Tempel war. Was sagten diese Worte den Menschen? Sie forderten die Menschen auf, den Tempel zu verlassen – Gott war bereits draußen und wirkte nicht mehr im Tempel, die Menschen sollten daher in Gottes Fußstapfen außerhalb des Tempels treten und Seinen Schritten in Seinem neuen Werk folgen. Der Hintergrund des Herrn Jesus, dies zu sagen, war, dass unter dem Gesetz die Menschen dazu übergegangen waren, den Tempel als etwas größeres als Gott Selbst zu sehen. Das heißt, die Menschen haben eher den Tempel und nicht Gott verehrt, also warnte Jesus die Menschen, nicht Götzen, sondern Gott, zu verehren, denn Er ist der Höchste. Er sagte daher: „Ich habe Wohlgefallen an der Barmherzigkeit und nicht am Opfer“. Es ist offensichtlich, dass in den Augen des Herrn Jesus die meisten Menschen unter dem Gesetz Jehova nicht mehr verehrten, sondern lediglich den Prozess des Opferns vollzogen, und der Herr Jesus entschied, dass dies „Götzenanbetung“ sei. Diese Götzenanbeter sahen den Tempel als etwas größeres und höheres als Gott an. In ihren Herzen war nur der Tempel, nicht Gott, und wenn sie ihren Tempel verlören, würden sie ihren Wohnsitz verlieren. Ohne den Tempel hatten sie keinen Ort um anzubeten und konnten ihre Opfer nicht bringen. Ihr sogenannter „Wohnsitz“ ist, wo sie sich unter dem Banner der Anbetung Jehovas betätigten, sich selbst erlaubten, im Tempel zu bleiben, um ihren eigenen Geschäften nachzugehen. Ihr sogenanntes „Opfer bringen“ war nur dazu da, um ihre eigenen schändlichen Geschäfte auszuführen, unter dem Vorwand, ihren Gottesdienst im Tempel durchzuführen. Deswegen betrachteten die Menschen zu jener Zeit den Tempel als etwas größeres als Gott. Weil sie den Tempel als Tarnung und Opfergaben als Deckmantel gebrauchten, um die Menschen und Gott zu betrügen, sagte der Herr Jesus dies, um die Menschen zu warnen. Wenn ihr diese Worte auf die Gegenwart anwendet, sind sie immer noch gleichermaßen gültig und gleichermaßen relevant. Obwohl die Menschen in der heutigen Zeit ein anderes Werk Gottes erlebt haben, als die Menschen im Zeitalter des Gesetzes es erlebten, ist das Wesen ihrer Natur im Grunde genommen dasselbe. Im Zusammenhang mit dem heutigen Werk machen Menschen immer noch dasselbe wie „der Tempel ist größer als Gott“. Zum Beispiel sehen die Menschen das Erfüllen ihrer Pflicht als ihre Arbeit an, sie halten das Zeugnisgeben für Gott und den großen roten Drachen zu bekämpfen für eine politische Bewegung, um die Menschenrechte zu verteidigen, für Demokratie und Freiheit; sie drehen ihre Pflicht um und nutzen ihr Talent für ihre Karriere, aber sie behandeln die Gottesfurcht und das Meiden von Übel, nur als einen Teil von religiöser Lehre, die befolgt werden muss und so weiter. Sind nicht diese Ausdrucksweisen seitens der Menschen eigentlich dieselben wie „der Tempel ist größer als Gott“? Mit der Ausnahme, dass vor zweitausend Jahren die Menschen ihre persönlichen Geschäfte im realen Tempel abgewickelt haben, heute aber wickeln die Menschen diese in nicht greifbaren Tempeln ab. Diese Leute, die Regeln schätzen, betrachten Regeln als etwas größeres als Gott; jene Menschen, die Status lieben, betrachten Status als etwas größeres als Gott; jene, die ihre Karriere lieben, betrachten diese als etwas größeres als Gott und so weiter. Ihre ganzen Ausdrucksweisen bringen mich dazu, zu sagen: „Menschen preisen Gott als das Größte mit ihren Worten, aber in ihren Augen ist alles andere größer als Gott.“ Sobald die Menschen auf ihrem Weg, Gott zu folgen, eine Möglichkeit finden, ihre eigenen Talente zu zeigen, oder ihre eigenen Geschäfte abzuwickeln oder ihre eigene Karriere voranzubringen, distanzieren sie sich daher von Gott und werfen sich in die Karriere, die sie lieben. Bezüglich dem, was Gott ihnen anvertraut hat, und Seinem Willen – sind diese Dinge schon lange verworfen worden. Was ist nun der Unterschied in diesem Szenario zwischen diesen Menschen und denjenigen, die vor zweitausend Jahren ihre Geschäfte im Tempel tätigten?

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Mehr anzeigen
Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Kommentar verfassen

Teilen

Abbrechen