Das tägliche Wort Gottes | „Der Erlöser ist bereits auf einer ‚weißen Wolke‘ wiedergekehrt“ | Auszug 70

Jun 23, 2020

Seit mehreren Jahrtausenden hat der Mensch sich danach gesehnt, Zeuge der Ankunft des Erlösers zu werden. Der Mensch hat sich danach gesehnt, Jesus, den Erlöser, auf einer weißen Wolke reitend zu erblicken, während Er persönlich hinabsteigt zu denen, die Ihn jahrtausendelang ersehnt haben. Der Mensch hat sich auch danach gesehnt, dass der Erlöser wiederkehrt und mit ihm wiedervereinigt wird; das heißt, er hat sich danach gesehnt, dass Jesus, der Erlöser, der jahrtausendelang von den Menschen getrennt war, wiederkehrt und abermals das Erlösungswerk verrichtet, das Er unter den Juden vollbrachte; dass Er barmherzig und liebend gegenüber dem Menschen sein wird, die Sünden des Menschen vergeben und die Sünden des Menschen tragen wird und sogar alle Vergehen des Menschen tragen und den Menschen von der Sünde erlösen wird. Wonach der Mensch sich sehnt, ist, dass Jesus der Erlöser genauso ist wie früher: Ein Erlöser, der liebenswert, gütig und ehrwürdig ist, der dem Menschen gegenüber niemals zornig ist und der den Menschen niemals tadelt, sondern der alle Sünden des Menschen vergibt und auf sich nimmt und der, wie zuvor, sogar erneut für den Menschen am Kreuz sterben wird. Seitdem Jesus fortgegangen ist, haben die Jünger, die Ihm folgten, und auch alle Heiligen, die in Seinem Namen gerettet wurden, sich zutiefst nach Ihm gesehnt und auf Ihn gewartet. All jene, die durch die Gnade Jesu Christi während des Zeitalters der Gnade gerettet wurden, haben sich nach diesem Jubeltag in den letzten Tagen gesehnt, an dem Jesus der Erlöser auf einer weißen Wolke herabsteigt, um vor allen Völkern zu erscheinen. Gewiss ist dies auch der kollektive Wunsch all jener, die den Namen von Jesus dem Erlöser heute akzeptieren. Jeder im Universum, der von der Erlösung von Jesus dem Erlöser weiß, hat sich innig herbeigesehnt, dass Jesus Christus unversehens ankommt, um das zu erfüllen, was Jesus sagte, als Er sich auf Erden befand: „Ich werde ankommen, genauso wie Ich fortging.“ Der Mensch glaubt, dass Jesus nach der Kreuzigung und Auferstehung auf einer weißen Wolke in den Himmel zurückkehrt, um Seinen Platz zur Rechten des Allerhöchsten einzunehmen. Er glaubt ebenso, dass Jesus abermals auf einer weißen Wolke herabsteigen wird (diese Wolke bezieht sich auf die Wolke, auf der Jesus ritt, als Er in den Himmel zurückkehrte), inmitten jener, die sich jahrtausendelang verzweifelt nach Ihm gesehnt haben, und dass Er das Erscheinungsbild der Juden haben und deren Kleidung tragen wird. Nachdem Er den Menschen erschienen ist, wird Er ihnen Speisen schenken, und bewirken, dass lebendiges Wasser für sie hervorströmt, und Er wird unter den Menschen leben, voller Gnade und voller Liebe, lebhaft und echt. Alle derartige Vorstellungen sind das, was die Menschen glauben. Doch Jesus der Erlöser hat dies nicht getan; Er tat das Gegenteil von dem, was der Mensch sich dachte. Er kam nicht unter jene, die sich nach Seiner Wiederkunft gesehnt hatten, und Er erschien nicht allen Menschen, während Er auf der weißen Wolke ritt. Er ist bereits angekommen, doch der Mensch weiß es nicht und bleibt unwissend. Der Mensch wartet bloß ziellos auf Ihn, sich dessen unbewusst, dass Er bereits auf einer „weißen Wolke“ (die Wolke, die Sein Geist, Seine Worte, Seine gesamte Disposition ist und all das ist, was Er ist) herabgestiegen ist und Sich jetzt unter einer Gruppe von Überwindern befindet, die Er während der letzten Tage schaffen wird. Der Mensch weiß dies nicht: Bei aller Zuneigung und Liebe, die der heilige Erlöser Jesus für den Menschen empfindet, wie kann Er in diesen „Tempeln“ wirken, die von Schmutz und unreinen Geistern bewohnt sind? Auch wenn der Mensch auf Seine Ankunft gewartet hat, wie könnte Er jenen erscheinen, die das Fleisch der Verworfenen essen, das Blut der Verworfenen trinken und die Kleider der Verworfenen tragen, die an Ihn glauben, aber Ihn nicht kennen, und die Ihn ständig erpressen? Der Mensch weiß nur, dass Jesus der Erlöser voller Liebe ist und vor Barmherzigkeit überquillt und dass Er das von Erlösung erfüllte Sündopfer ist. Allerdings hat der Mensch keine Ahnung, dass Er Gott Selbst ist, der vor Gerechtigkeit, Majestät, Zorn und Urteil überschäumt, der Autorität besitzt und voller Würde ist. Deshalb, selbst wenn der Mensch sich so begierig nach der Wiederkunft des Erlösers sehnt und danach verlangt, und selbst wenn seine Gebete den „Himmel“ bewegen, erscheint Jesus der Erlöser nicht denen, die an Ihn glauben, aber Ihn nicht kennen.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Mehr ansehen

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Kommentar verfassen

Teilen

Abbrechen