Das Wort erscheint im Fleisch

Inhaltsverzeichnis

Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet in Feindschaft mit Gott zu stehen

Nach mehreren tausend Jahren der Korruption ist der Mensch empfindungslos und stumpf geworden, ein Dämon, der sich Gott widersetzt, in einem Ausmaß, dass die Widerspenstigkeit des Menschen gegenüber Gott in den Geschichtsbüchern dokumentiert wurde, und sogar der Mensch selbst nicht in der Lage ist, einen ausführlichen Bericht über sein rebellisches Verhalten zu geben – da der Mensch von Satan zutiefst verdorben und von Satan getäuscht wurde, so dass er nicht weiß, wohin er sich wenden soll. Sogar heute verrät der Mensch Gott immer noch: Wenn der Mensch Gott sieht, verrät er Ihn und wenn er Gott nicht sehen kann, so verrät er Ihn ebenfalls. Es gibt sogar diejenigen, die Ihn immer noch verraten, nachdem sie Gottes Flüche und Gottes Zorn erlebt haben. Und so sage Ich, dass der Verstand des Menschen seine ursprüngliche Funktion verloren hat, und dass auch das Gewissen des Menschen seine ursprüngliche Funktion verloren hat. Der Mensch, auf den Ich schaue ist ein wildes Tier in Menschengestalt, er ist eine giftige Schlange, und ungeachtet dessen, wie bemitleidenswert er vor Meinen Augen zu erscheinen versucht, werde Ich ihm gegenüber niemals barmherzig sein, da der Mensch kein Gespür für den Unterschied zwischen schwarz und weiß, für den Unterschied zwischen Wahrheit und Unwahrheit hat. Der Verstand des Menschen ist so betäubt, jedoch wünscht er sich, Segnungen zu erlangen; seine Menschlichkeit ist so unedel, dennoch wünscht er, die Souveränität eines Königs zu besitzen. Wessen König könnte er sein, mit einem Verstand wie diesem? Wie könnte er mit solch einer Menschlichkeit auf einem Thron sitzen? Der Mensch kennt in der Tat keine Scham! Er ist ein arroganter Kerl! Für diejenigen unter euch, die Segnungen erlangen möchten, empfehle Ich, dass ihr zuerst einen Spiegel findet und dann auf euer eigenes hässliches Abbild schaut – hast du das Zeug, ein König zu sein? Hast du das Gesicht von jemandem, der Segnungen erhalten könnte? Es gab nicht die geringste Veränderung an deiner Disposition und du hast keine der Wahrheiten in die Praxis umgesetzt, dennoch wünschst du immer noch ein wunderbares morgen. Du täuschst dich selbst! Nach seiner Geburt in solch einem dreckigen Land, wurde der Mensch von der Gesellschaft heftig verdorben, er wurde von feudalen Ethiken beeinflusst und er wurde in „Hochschulen“ unterrichtet. Das rückständige Denken, die korrupte Moralität, die gemeine Lebensanschauung, die verabscheuungswürdige Philosophie, die äußerst wertlose Existenz und verkommenen Lebensstile und Bräuche – all diese Dinge sind tief in das Herz des Menschen eingedrungen und haben sein Gewissen schwer untergraben und angegriffen. Als Folge ist der Mensch von Gott immer weiter entfernt und widersetzt sich Ihm immer mehr. Die Disposition des Menschen wird von Tag zu Tag bösartiger und es gibt keine einzige Person, die bereitwillig irgendetwas für Gott aufgeben wird, nicht eine einzige Person, die bereitwillig Gott gehorchen wird, noch, darüber hinaus, eine einzige Person, die bereitwillig die Erscheinung Gottes suchen wird. Stattdessen strebt der Mensch unter der Domäne Satans nur danach, Vergnügungen nachzugehen und sich im Land des Schlamms der Korruption des Fleisches hinzugeben. Sogar wenn sie die Wahrheit hören, verschwenden die, die in Dunkelheit leben, keinen Gedanken darauf, sie in die Praxis umzusetzen, noch sind sie geneigt, Gott ausfindig zu machen, sogar dann nicht, wenn sie Seine Erscheinung erblickt haben. Wie könnte eine derart verdorbene Menschheit irgendeine Aussicht auf Erlösung haben? Wie könnte eine derart dekadente Menschheit im Licht leben?

Die Disposition des Menschen sollte verändert werden, beginnend bei der Kenntnis seiner Substanz und durch Veränderungen in seiner Denkweise, Natur und geistigen Einstellung – durch fundamentale Veränderungen. Nur auf diesem Weg werden echte Veränderungen bei der Disposition des Menschen erzielt werden. Die korrupte Disposition des Menschen beruht darauf, dass er von Satan vergiftet und mit Füßen getreten wurde, dass Satan seiner Denkweise, Moral, Einsicht und Vernunft unerhörtes Leid zugefügt hat. Es liegt exakt daran, dass diese fundamentalen Dinge des Menschen von Satan korrumpiert wurden und sie absolut anders sind, als Gott sie ursprünglich erschuf, dass der Mensch sich Gott widersetzt und die Wahrheit nicht versteht. So sollten Veränderungen in der Disposition des Menschen mit Veränderungen in seiner Denkweise, seiner Einsicht und seinem Verstand beginnen, die seine Kenntnis von Gott und seine Kenntnis von der Wahrheit verändern werden. Die, die im korrumpiertesten aller Länder geboren wurden, sind sogar unwissend gegenüber dem, was Gott ist oder was es bedeutet, an Gott zu glauben. Umso korrumpierter die Menschen sind, desto weniger wissen Sie von der Existenz Gottes und desto armseliger sind ihr Verstand und ihre Einsicht. Die Quelle des Widerstands und der Widerspenstigkeit des Menschen gegenüber Gott ist seine Korruption durch Satan. Weil er von Satan korrumpiert wurde, ist das Gewissen des Menschen immer stumpfer geworden, ist er unmoralisch, sind seine Gedanken degeneriert und hat er eine rückständige geistige Einstellung. Bevor er von Satan korrumpiert wurde, folgte der Mensch Gott von Natur aus und gehorchte Seinen Worten. Er war von Natur aus von gesundem Verstand und Gewissen und von normaler Menschlichkeit. Nach er durch Satan korrumpiert wurde, wurden sein ursprünglicher Verstand, sein Gewissen und seine Menschlichkeit stumpf und von Satan beeinträchtigt. So hat er seinen Gehorsam und seine Liebe gegenüber Gott verloren. Der Verstand des Menschen ist abnormal geworden, seine Disposition wurde die gleiche wie die eines Tieres und seine Widerspenstigkeit gegenüber Gott ist immer häufiger und schlimmer. Doch der Mensch weiß und erkennt das noch immer nicht, und er widersetzt sich lediglich und rebelliert. Die Entfüllung der Disposition des Menschen ist der Ausdruck seines Geistes, seiner Einsicht und seines Gewissens, und weil sein Verstand und seine Einsicht krank und sein Gewissen extrem abgestumpft sind, ist seine Disposition Gott gegenüber rebellisch. Wenn der Verstand und die Einsicht des Menschen sich nicht ändern können, dann kommen Veränderungen an seiner Disposition nicht in Frage, ebenso wie auch das Sein nach Gottes Herz. Wenn der Verstand des Menschen krank ist, kann er Gott nicht dienen und ist nicht geeignet, um von Gott benutzt zu werden. „Normaler Verstand“ bezieht sich darauf, Gott zu gehorchen und Ihm gegenüber treu zu sein, sich nach Gott zu sehnen, Gott gegenüber eindeutig zu sein und ein Gewissen gegenüber Gott zu haben. Es bezieht sich darauf, eines Herzens und eines Sinnes gegenüber Gott zu sein und sich nicht bewusst Gott zu widersetzen. Diejenigen, deren Verstand abnormal ist, sind nicht so. Seit der Mensch von Satan korrumpiert wurde, hat er Vorstellungen von Gott erzeugt, und er war Gott gegenüber weder loyal, noch sehnte er sich nach Ihm, ganz zu schweigen von einem Gewissen gegenüber Gott. Der Mensch wendet sich absichtlich gegen Gott und fällt Urteile über Ihn, und darüber hinaus stößt er hinter Seinem Rücken Schmähungen gegen Ihn aus. Der Mensch weiß deutlich, dass Er Gott ist, und dennoch fällt er immer noch hinter Seinem Rücken über ihn, hat nicht die Absicht, Ihm zu gehorchen, und stellt lediglich blind Ansprüche und Forderungen an Gott. Solche Menschen – Menschen mit einem abnormalen Verstand – sind nicht in der Lage, ihr eigenes verabscheuungswürdiges Verhalten zu erkennen oder ihre Widerspenstigkeit zu bereuen. Wenn Menschen in der Lage sind, sich selbst zu kennen, haben sie ein wenig ihrer Vernunft wiedergewonnen; je mehr Menschen gegen Gott aufbegehren, aber sich selbst nicht kennen, desto kränker ist ihr Verstand.

Die Quelle der Enthüllung der korrupten Disposition des Menschen ist nichts weiter als sein abgestumpftes Gewissen, seine böswillige Natur und sein kranker Verstand; wenn das Gewissen und der Verstand des Menschen in der Lage sind, zum Normalzustand zurückzukehren, dann wird er vor Gott bereit zur Verwendung sein. Es liegt einfach daran, dass das Gewissen des Menschen immer empfindungslos war, der Verstand des Menschen niemals gesund war und immer abgestumpfter wird, dass der Mensch gegenüber Gott immer rebellischer wird, so sehr, so dass er sogar Jesus ans Kreuz genagelt und dem menschgewordenen Gott der letzten Tage den Eintritt in sein Haus verweigert hat und Gottes Fleisch verurteilt und Gottes Fleisch als schändlich und gering betrachtet. Wenn der Mensch nur ein wenig Menschlichkeit hätte, wäre er nicht so grausam in seinem Verhalten gegenüber dem Fleisch des menschgewordenen Gottes; wenn er nur ein wenig Verstand hätte, wäre er nicht so bösartig in seinem Verhalten gegenüber dem Fleisch des menschgewordenen Gottes; wenn er nur ein wenig Gewissen hätte, wäre er nicht auf diese Art und Weise dem menschgewordenen Gott so „dankbar“. Der Mensch lebt in der Ära, in der Gott zu Fleische wird, und dennoch ist er nicht in der Lage, Gott dafür zu danken, dass Er ihm eine solch gute Gelegenheit bietet, und verflucht stattdessen die Ankunft Gottes oder ignoriert die Tatsache von Gottes Menschwerdung vollständig und ist offensichtlich dagegen und dessen überdrüssig. Ungeachtet dessen, wie der Mensch mit der Ankunft Gottes umgeht, hat Gott, kurz gesagt, Seine Arbeit immer fortgesetzt, obwohl der Mensch Ihn nicht im Geringsten willkommen geheißen hat und Ihm blind Forderungen stellt. Die Disposition des Menschen ist äußerst bösartig geworden, sein Verstand ist äußerst abgestumpft und sein Gewissen wurde von dem Bösen niedergetrampelt und hat vor langem aufgehört, das ursprüngliche Gewissen des Menschen zu sein. Der Mensch ist nicht nur dem menschgewordenen Gott gegenüber undankbar, der der Menschheit so viel Leben und Gnade geschenkt hat, sondern wurde Gott gegenüber noch nachtragender, weil Er ihm die Wahrheit gegeben hat; die Verärgerung des Menschen gegenüber Gott liegt darin begründet, dass der Mensch nicht das geringste Interesse an der Wahrheit hat. Der Mensch ist nicht nur unfähig, sein Leben für den menschgewordenen Gott hinzugeben, sondern er versucht sogar von Ihm Vergünstigungen zu erhalten und fordert einen Zins, der dutzendfach höher ist als das, was der Mensch Gott gegeben hat. Menschen mit einem solchen Gewissen und Verstand betrachten all dies als gegeben und glauben immer noch, dass sie so viel für Gott verausgabt haben und Gott ihnen zu wenig gegeben hat. Es gibt Menschen, die Mir eine Schale Wasser gaben, jedoch ihre Hände aufhielten und den Gegenwert[a] von zwei Schalen Milch verlangten oder Mir ein Zimmer für eine Nacht gaben aber anschließend versuchten, das Vielfache an Übernachtungsgebühren zu berechnen. Mit solch einer Menschlichkeit und solch einem Gewissen, wie könntet ihr immer noch wünschen, Leben zu erlangen? Was seid ihr für nichtswürdige Schurken! Wegen dieser Menschlichkeit und dieses Gewissens des Menschen wandert der menschgewordene Gott im Land herum, ohne Unterschlupf zu finden. Diejenigen, die wahrhaftig von Gewissen und Menschlichkeit besessen sind, sollten Gott anbeten und dem menschgewordenen Gott vom ganzen Herzen dienen, nicht, weil Er so viel gewirkt hat, sondern sogar, wenn Er überhaupt nicht wirken sollte. Dies ist, was von denjenigen gemacht werden solle, die über einen gesunden Verstand verfügen, und es ist die Pflicht des Menschen. Die meisten Menschen sprechen sogar von Bedingungen in ihrem Dienst an Gott: Es ist ihnen egal, ob Er Gott oder ein Mensch ist, und sie reden nur über ihre eigenen Verhältnisse und verfolgen nur die Erfüllung ihrer eigenen Wünsche. Wenn ihr für Mich kocht, verlangt ihr ein Honorar für das Kochen, wenn ihr für Mich lauft, verlangt ihr ein Honorar für das Laufen, wenn ihr für mich arbeitet, verlangt ihr ein Honorar für die Arbeit, wenn ihr Meine Wäsche wascht, verlangt ihr ein Honorar für das Waschen, wenn ihr etwas für die Kirche bereitstellt, wollt ihr dafür vergütet werden, wenn ihr sprecht, verlangt ihr ein Honorar als Sprecher, wenn ihr Bücher ausgebt, verlangt ihr ein Honorar für die Verteilung und wenn ihr schreibt, verlangt ihr ein Honorar für das Schreiben. Diejenigen, mit denen Ich Mich beschäftigt habe, verlangen sogar eine Wiedergutmachung von Mir, und diejenigen, die nach Hause geschickt worden sind, wollen eine Entschädigung dafür, dass ihr Ruf Schaden genommen hat; diejenigen, die unverheiratet sind, verlangen eine Mitgift oder eine Entschädigung für ihre verlorene Jugend, diejenigen, die ein Hühnchen töten, verlangen ein Honorar als Metzger, diejenigen, die Lebensmittel braten, verlangen ein Honorar fürs Braten und diejenigen, die eine Suppe kochen, wollen auch dafür entlohnt werden… Das ist eure erhabene und mächtige Menschlichkeit, und das sind die Handlungen, die euch euer warmherziges Gewissen vorschreibt. Wo ist euer Verstand? Wo ist eure Menschlichkeit? Lasst es mich euch sagen! Wenn ihr so weitermacht, werde Ich aufhören, unter euch zu wirken. Ich werde nicht inmitten eines Rudels von wilden Tieren in menschlicher Kleidung wirken. Ich werde also nicht für eine solche Gruppe von Menschen leiden, deren schönes Gesicht ein wildes Herz verbirgt. Ich werde nicht für ein solches Rudel von Tieren durchhalten, das nicht die kleinste Möglichkeit zur Erlösung hat. Der Tag, an dem Ich euch Meinen Rücken zuwende, ist der Tag, an dem ihr sterbt, es ist der Tag, an dem Dunkelheit über euch kommen wird, und der Tag, an dem ihr vom Licht verlassen werdet! Lasst es mich euch sagen! Ich werde niemals mehr einer Gruppe wie der euren gegenüber wohlwollend sein, eine Gruppe, die sogar unter den Tieren steht! Meine Worte und Taten haben Grenzen, und mit eurer Menschlichkeit und eurem Gewissen, so wie sie sind, werde Ich kein Werk mehr verrichten, weil es euch auch an Gewissen fehlt, habt ihr Mir viel Leid zugefügt und euer verabscheuungswürdiges Verhalten ekelt Mich zu sehr an! Menschen, denen es derart an Menschlichkeit und Gewissen fehlt, werden niemals eine Aussicht auf Erlösung haben. Ich würde niemals solche herzlosen und undankbaren Menschen retten. Wenn Mein Tag kommt, werde Ich Meine sengenden Flammen auf alle Ewigkeit auf die Kinder des Ungehorsams herabregnen lassen, die einst Meinen heftigen Zorn hervorgerufen haben. Ich werde Meine nicht endende Strafe diesen Tieren auferlegen, die einst Schmähungen gegen mich ausstießen und Mich im Stich ließen. Ich werde die Söhne des Ungehorsams, die einst mit Mir aßen und lebten, aber nicht an Mich geglaubt und Mich beleidigt und verraten haben, auf alle Zeit mit den Feuern Meines Grolls verbrennen. Ich werde all diejenigen, die Meinen Groll hervorgerufen haben, Meiner Strafe unterwerfen. Ich werde Meinen gesamten Groll auf diese Tiere herabregnen lassen, die einst mit Mir Schulter an Schulter zusammenstehen wollten, aber Mich trotzdem nicht anbeteten oder mir gehorchten. Die Rute, mit der Ich den Menschen schlage, wird auf diese Tiere herniedergehen, die einst Meine Sorge sowie die Mysterien genossen, die Ich sprach, und die versuchten, von mir materielle Freuden zu erhalten. Ich werde niemand vergeben, der versucht, Meinen Platz einzunehmen. Ich werde keinen von denen verschonen, die versuchen, Mir Lebensmittel und Kleider zu entreißen. Zurzeit bleibt ihr frei von Leid und fahrt fort, es bei den Forderungen, die ihr an Mich stellt, zu weit zu treiben. Wenn der Tag des Zorns kommt, werdet ihr keine Forderungen mehr an Mich stellen. Zu dieser Zeit werde Ich euch nach Herzenslust „genießen“ lassen. Ich werde euer Gesicht in die Erde drücken, und ihr werdet nie wieder in der Lage sein, erneut aufzustehen! Früher oder später, werde Ich euch diese Schuld „zurückzahlen“ – und Ich hoffe, ihr wartet geduldig auf die Ankunft dieses Tages.

Wenn diese verabscheuungswürdigen Wesen ihre extravaganten Wünsche wirklich beiseitelegen und zu Gott zurückkehren könnten, dann haben sie immer noch die Aussicht auf Erlösung; wenn der Mensch ein Herz hat, das sich wahrhaftig nach Gott sehnt, dann wird er von Gott nicht verlassen werden. Der Mensch schafft es nicht, Gott zu gewinnen, nicht, weil Gott Emotionen hat, oder weil Gott nicht vom Menschen gewonnen werden will, sondern weil der Mensch Gott nicht gewinnen will, und weil der Mensch nicht bedingungslos nach Gott strebt. Wie könnte jemand von denen, die wirklich nach Gott streben, von Gott verflucht werden? Wie könnte einer von gesundem Verstand und sensiblem Gewissen von Gott verflucht werden? Wie könnte jemand, der Gott wirklich anbetet und Gott dient, von den Feuern Seines Zorns verzehrt werden? Wie könnte jemand, der glücklich ist, Gott zu gehorchen, aus Gottes Haus geworfen werden? Wie könnte jemand, der Gott nicht genug lieben konnte, in Gottes Strafe leben? Wie könnte jemand, der glücklich ist, für Gott alles aufzugeben, mit nichts zurückgelassen werden? Der Mensch ist nicht gewillt, Gott nachzufolgen; er ist nicht gewillt, seine Habseligkeiten für Gott auszugeben und er ist nicht gewillt, die Mühen eines Lebens Gott zu widmen. Stattdessen sagt er, dass Gott zu weit gegangen ist, dass das meiste, was mit Gott zu tun hat, mit den Vorstellungen des Menschen nicht übereinstimmt. Mit einer derartigen Menschlichkeit wärt ihr nicht in der Lage, Gottes Zustimmung zu erlangen, selbst wenn ihr in euren Bemühungen unermüdlich wäret, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ihr nicht nach Gott strebt. Wisst ihr nicht, dass ihr die defekten Waren der Menschheit seid? Wisst ihr nicht, dass keine Menschlichkeit niedriger ist als die eure? Wisst ihr nicht, was euer „Ehrentitel“ ist? Diejenigen, die Gott wirklich lieben, nennen euch den Vater des Wolfes, die Mutter des Wolfes, den Sohn des Wolfes und den Enkel des Wolfes; ihr seid die Nachkommen des Wolfes, das Volk des Wolfes und ihr solltet eure Identität kennen und niemals vergessen. Denkt nicht, dass ihr überragende Figuren seid: Ihr seid die bösartigste Gruppe von Nicht-Menschen unter der Menschheit. Wisst ihr nichts davon? Wisst ihr, wie viele Risiken Ich auf Mich genommen habe, um unter euch Arbeit zu verrichten? Wenn euer Verstand nicht in den Normalzustand zurückkehren kann, und euer Gewissen nicht normal arbeiten kann, werdet ihr euch niemals von der Bezeichnung „Wolf“ befreien können, werdet ihr niemals dem Tag der Verfluchung entgehen, werdet ihr niemals dem Tag der Bestrafung entgehen. Ihr wurdet minderwertiger geboren, ein Ding ohne jeden Wert. Ihr seid von Natur aus ein Rudel hungriger Wölfe, ein Haufen Trümmer und Müll und im Gegensatz zu euch, arbeite Ich nicht an euch, um Gunst zu erlangen, sondern aufgrund der Notwendigkeit des Werkes. Wenn ihr mit eurer Widerspenstigkeit fortfahrt, werde Ich Mein Wirken beenden, und Ich werde nie wieder an euch arbeiten. Im Gegenteil, Ich werde Meine Arbeit auf eine andere Gruppe übertragen, die Mir gefällt, und auf diese Art und Weise euch für immer verlassen, denn Ich bin nicht gewillt, auf diejenigen zu schauen, die Mir gegenüber feindlich sind. Möchtet ihr nun mit Mir vereinbar oder Mir gegenüber feindlich sein?

Fußnoten:

a. Im Original steht „die Goldmünzen für“.