Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Die wahre Geschichte hinter dem Werk im Zeitalter der Erlösung

Mein vollständiger Führungsplan, ein Plan, der sechstausend Jahre umspannt, besteht aus drei Phasen oder drei Zeitaltern: dem Zeitalter des Gesetzes am Anfang, dem Zeitalter der Gnade (das auch das Zeitalter der Erlösung ist) und dem Zeitalter des Königreiches in den letzten Tagen. Mein Werk in diesen drei Phasen unterscheidet sich inhaltlich der Natur jeden Zeitalters gemäß, aber in jeder Phase entspricht es den Bedürfnissen des Menschen – oder, um genauer zu sein, wird es den Tricks gemäß ausgeführt, die Satan im Krieg anwendet, den Ich gegen ihn führe. Der Zweck Meines Werkes ist, Satan zu besiegen, Meine Weisheit und Allmacht offenkundig zu machen, alle Tricks Satans offenzulegen und dadurch die gesamte Menschheit zu retten, die unter seiner Herrschaft lebt. Es dient dazu, Meine Weisheit und Allmacht zu zeigen und gleichzeitig die unerträgliche Abscheulichkeit Satans zum Vorschein zu bringen. Mehr noch dient es dazu, Meine Geschöpfe zu lehren, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, zu wissen, dass Ich der Herrscher aller Dinge bin, deutlich zu sehen, dass Satan der Feind der Menschheit ist, der Niedrigste der Niedrigen, der Böse, und mit absoluter Sicherheit zu unterscheiden zwischen Gut und Böse, Wahrheit und Unwahrheit, Heiligkeit und Schmutz und dem, was großartig und was unwürdig ist. Auf diese Weise wird die unwissende Menschheit fähig werden, Mich zu bezeugen, dass nicht Ich es bin, der die Menschheit verdirbt, und dass nur Ich – der Herr der Schöpfung – die Menschheit retten kann, dem Menschen Dinge zu seiner Freude schenken kann; und sie werden erkennen, dass Ich der Herrscher aller Dinge bin und dass Satan lediglich eines der Wesen ist, die Ich geschaffen habe und das sich später gegen Mich wandte. Mein sechstausendjähriger Führungsplan ist in drei Phasen unterteilt, um folgende Wirkung zu erzielen: Meine Geschöpfe zu befähigen, Meine Zeugen zu werden, Meinen Willen zu verstehen und zu wissen, dass Ich die Wahrheit bin. Daher führte Ich in der Anfangsphase Meines sechstausendjährigen Führungsplans das Werk des Gesetzes aus, welches das Werk war, in dem Jehova Sein Volk führte. Die zweite Phase leitete das Werk des Zeitalters der Gnade in den Dörfern von Judäa ein. Jesus repräsentiert das gesamte Werk des Zeitalters der Gnade; Er wurde Fleisch und ans Kreuz genagelt, und Er eröffnete auch das Zeitalter der Gnade. Er wurde gekreuzigt, um das Werk der Erlösung zum Abschluss zu bringen, das Zeitalter des Gesetzes zu beenden und das Zeitalter der Gnade zu beginnen, und so wurde Er der „oberste Befehlshaber“, das „Sündopfer“, der „Erlöser“ genannt. Daher unterschied sich das Werk Jesu inhaltlich vom Werk Jehovas, obwohl es vom Prinzip her dieselben waren. Jehova begann das Zeitalter des Gesetzes, errichtete die Heimatbasis, das heißt, den Ausgangspunkt Seines Werks auf der Erde, und erließ die Gebote. Dies waren zwei Seiner Errungenschaften, die das Zeitalter des Gesetzes repräsentieren. Das Werk, das Jesus im Zeitalter der Gnade ausführte, bestand nicht darin, Gebote zu erlassen, sondern darin, die Gebote zu erfüllen und dadurch das Zeitalter der Gnade einzuleiten und das Zeitalter des Gesetzes abzuschließen, das zweitausend Jahre gedauert hatte. Er war der Wegbereiter, der kam, um das Zeitalter der Gnade zu beginnen, dennoch lag der hauptsächliche Teil Seines Werks in der Erlösung. Und so waren Seine Errungenschaften auch zweiteilig: Eröffnung eines neuen Zeitalters und Vollendung des Werks der Erlösung durch Seine Kreuzigung. Dann ging Er fort. Zu diesem Zeitpunkt ging das Zeitalter des Gesetzes zu Ende und die Menschheit trat in das Zeitalter der Gnade ein.

Das Werk, das Jesus ausführte, war den Bedürfnissen des Menschen in jenem Zeitalter entsprechend. Seine Aufgabe war, die Menschheit zu erlösen, ihnen ihre Sünden zu vergeben, und so war Seine Disposition gänzlich eine der Demut, Langmut, Liebe, Frömmigkeit, Duldsamkeit, Barmherzigkeit und liebevoller Güte. Er segnete die Menschheit reichlich und brachte ihnen Gnade im Überfluss und alles, woran sie sich möglicherweise erfreuen konnten. Er schenkte ihnen zu ihrer Freude: Frieden und Glück, Seine Toleranz und Liebe, Seine Barmherzigkeit und liebevolle Güte. In jenen Tagen war alles, was dem Menschen begegnete, ein Überfluss an Dingen, an denen er sich erfreuen konnte. Ihre Herzen waren in Frieden und Sicherheit, ihre Geister waren getröstet und sie wurden vom Retter Jesus getragen. Dass sie diese Dinge erlangen konnten, war eine Folge des Zeitalters, in dem sie lebten. Im Zeitalter der Gnade hatte die Menschheit schon Satans Korrumpierung erfahren, und so erforderte das Werk der Erlösung eine Fülle von Gnade, unendlicher Duldsamkeit und Langmut und darüber hinaus ein Opfer, das ausreichte, die Sünden der Menschheit zu sühnen, um seine Wirkung zu erzielen. Was die Menschheit im Zeitalter der Gnade sah, war lediglich Mein Sühneopfer für die Sünden der Menschheit, das heißt, Jesus. Alles, was sie wussten, war, dass Gott gnädig und duldsam sein konnte und alles, was sie sahen, war Jesu’ Barmherzigkeit und liebevolle Güte. Dies alles war nur, weil sie im Zeitalter der Gnade lebten. Und daher mussten sie sich, bevor sie erlöst werden konnten, an den vielen Gnadenerweisen, die Jesus ihnen schenkte, erfreuen; nur dies war ihnen nützlich. Auf diese Weise konnten ihnen durch ihren Genuss der Gnade ihre Sünden vergeben werden und sie konnten auch die Chance haben, erlöst zu werden, indem sie Jesu Duldsamkeit und Langmut genossen. Nur durch Jesu Duldsamkeit und Langmut erlangten sie das Recht, Vergebung zu erhalten und die Fülle an Gnade zu genießen, die Jesus ihnen schenkte – genau wie Jesus sagte: „Ich bin gekommen, um den Sünder zu erlösen, nicht den Gerechten, damit den Sündern ihre Sünden vergeben werden.“ Wenn Jesus fleischgeworden wäre mit der Disposition von Gericht, Fluch und Intoleranz gegenüber den Verstößen des Menschen, hätte der Mensch nie die Chance gehabt, erlöst zu werden, und wäre dann für immer sündig geblieben. Wäre das so gewesen, wäre der sechstausendjährige Führungsplan im Zeitalter des Gesetzes angehalten worden und das Zeitalter des Gesetzes wäre um sechstausend Jahre verlängert worden. Die Sünden des Menschen wären nur noch zahlreicher und schlimmer geworden und die Schöpfung der Menschheit wäre umsonst gewesen. Die Menschen wären nur imstande gewesen, Jehova unter dem Gesetz zu dienen, aber ihre Sünden hätten die der zuerst geschaffenen Menschen noch übertroffen. Je mehr Jesus die Menschheit liebte, ihnen ihre Sünden vergab und ihnen genug Barmherzigkeit und liebevolle Güte brachte, desto mehr erlangte die Menschheit die Fähigkeit, gerettet zu werden, die verlorenen Lämmer genannt zu werden, die Jesus zu einem hohen Preis zurückkaufte. Satan konnte sich in dieses Werk nicht einmischen, denn Jesus behandelte Seine Nachfolger, wie eine liebende Mutter ihr Kind an ihrem Busen behandelt. Er wurde nicht zornig auf sie oder verachtete sie, sondern war voller Trost; Er geriet in ihrer Mitte nie in Wut, sondern erduldete ihre Sünden und übersah ihre Dummheit und Unwissenheit bis zu dem Punkt, dass Er sagte: „Vergebt anderen siebzigmal siebenmal.“ Auf diese Weise veränderte Sein Herz die Herzen anderer. Auf diese Weise empfingen die Menschen die Vergebung der Sünden durch Seine Duldsamkeit.

Obwohl Jesus in Seiner Menschwerdung vollkommen ohne Emotionen war, tröstete Er Seine Jünger immer, versorgte sie, half ihnen und unterstützte sie. Wieviel Arbeit Er auch immer ausführte oder wieviel Leid Er erduldete, stellte Er nie überzogenen Forderungen an die Menschen, sondern war stets langmütig und duldsam gegenüber ihren Sünden, sodass die Menschen im Zeitalter der Gnade Ihn liebevoll „den liebenswerten Retter Jesus“ nannten. Was Jesus für die Menschen jener Zeit – für alle Menschen – hatte und war, war Barmherzigkeit und liebevolle Güte. Er dachte nie an die Übertretungen der Menschen und Seine Behandlung der Menschen beruhte nicht auf ihren Übertretungen. Weil das ein anderes Zeitalter war, schenkte Er den Menschen oft Essen und Trinken in Fülle, sodass sie sich satt essen konnten. Er behandelte all Seine Nachfolger mit Gnade, heilte die Kranken, trieb Dämonen aus und erweckte Tote wieder zum Leben. Damit die Menschen an Ihn glauben und sehen konnten, dass alles, was Er tat, ernsthaft und aufrichtig getan wurde, ging Er sogar soweit, einen bereits verwesenden Leichnam aufzuerwecken, und zeigte ihnen, dass unter Seinen Händen sogar die Toten wieder ins Leben zurückkommen konnten. Auf diese Weise erduldete Er schweigend und führte Sein Werk der Erlösung in ihrer Mitte aus. Noch bevor Er ans Kreuz genagelt wurde, hatte Jesus bereits die Sünden der Menschheit auf Sich genommen und war zu einem Sündopfer für die Menschheit geworden. Noch bevor Er gekreuzigt wurde, hatte Er bereits den Weg zum Kreuz eröffnet, um die Menschheit zu erlösen. Schließlich wurde Er ans Kreuz genagelt und opferte Sich Selbst um des Kreuzes willen, und Er schenkte der Menschheit Seine ganze Barmherzigkeit, liebevolle Güte und Heiligkeit. Gegenüber der Menschheit war Er stets tolerant, niemals rachsüchtig, sondern vergab ihnen ihre Sünden, ermahnte sie, Buße zu tun und lehrte sie, Langmut, Duldsamkeit und Liebe zu haben, Seinen Fußstapfen zu folgen und sich selbst um des Kreuzes willen zu opfern. Seine Liebe zu den Brüdern und Schwestern ging über Seine Liebe zu Maria hinaus. Das Werk, das Er ausführte, hatte als Prinzip die Heilung der Menschen und die Vertreibung von Dämonen, alles um Seiner Erlösung willen. Egal wohin Er ging, Er behandelte alle, die Ihm nachfolgten, mit Gnade. Er machte die Armen reich, die Lahmen gehend, die Blinden sehend und die Tauben hörend. Er lud sogar die Niedrigsten, die Ärmsten der Armen, die Sünder ein, am gleichen Tisch mit Ihm zu sitzen, Er wich ihnen nie aus, sondern war immer geduldig und sagte sogar: „Wenn ein Hirte eines von hundert Schafen verliert, wird er die neunundneunzig zurücklassen, um das eine verlorene Schaf zu suchen, und wenn er es findet, wird seine Freude groß sein.“ Er liebte Seine Nachfolger, wie ein Mutterschaf seine Lämmer liebt. Obwohl sie dumm und unwissend waren und Sünder in Seinen Augen waren, und darüber hinaus die einfachsten Mitglieder der Gesellschaft waren, betrachtete Er diese Sünder – Menschen, die andere verachteten – als Seinen Augapfel. Weil Er sie bevorzugte, gab Er Sein Leben für sie hin, wie ein Lamm, das auf dem Altar geopfert wurde. Er verhielt sich in ihrer Mitte als wäre Er ihr Diener, erlaubte ihnen, Ihn auszunutzen und abzuschlachten, indem Er Sich ihnen bedingungslos unterordnete. Für Seine Nachfolger war Er der liebenswerte Retter Jesus, aber den Pharisäern, die die Menschen von einem hohen Podest lehrten, zeigte Er keine Barmherzigkeit und liebevolle Güte, sondern Abscheu und Abneigung. Er verrichtete nicht viel Arbeit unter den Pharisäern, außer sie gelegentlich zu belehren und zurechtzuweisen. Er ging nicht in ihrer Mitte umher, um das Werk der Erlösung auszuführen, noch um Zeichen und Wunder zu vollbringen. Er schenkte Seine ganze Barmherzigkeit und liebevolle Güte Seinen Nachfolgern und hielt um dieser Sünder Willen bis zum Ende aus, als Er ans Kreuz genagelt wurde, und ertrug jegliche Demütigung, bis Er die ganze Menschheit vollständig erlöst hatte. Das war die Gesamtheit Seines Werks.

Ohne Jesu Erlösung hätte die Menschheit für immer in Sünde gelebt und sie wären Kinder der Sünde geworden, die Abkömmlinge von Dämonen. Wäre dies so weitergegangen, wäre die gesamte Erde zu einer Unterkunft für Satan, ein Wohnort für ihn geworden. Aber das Werk der Erlösung erforderte, der Menschheit Barmherzigkeit und liebevolle Güte zu zeigen; nur dadurch konnte die Menschheit Vergebung erhalten und schließlich das Recht erlangen, vervollkommnet und vollständig gewonnen zu werden. Ohne diese Phase des Werks hätte der sechstausendjährige Führungsplan nicht vorankommen können. Wenn Jesus nicht gekreuzigt worden wäre, wenn Er nur die Menschen geheilt hätte und ihre Dämonen ausgetrieben hätte, dann hätten den Menschen ihre Sünden nicht vollständig vergeben werden können. In den dreieinhalb Jahren, die Jesus damit verbrachte, Sein Werk auf der Erde auszuführen, vollendete Er nur die Hälfte Seines Erlösungswerks; dann, indem Er ans Kreuz genagelt wurde und das Abbild des sündigen Fleisches wurde, indem Er an den Bösen ausgeliefert wurde, vollendete Er das Werk der Kreuzigung und meisterte das Schicksal der Menschheit. Erst nachdem Er in Satans Hände überliefert worden war, erlöste Er die Menschheit. Dreiunddreißigeinhalb Jahre lang litt Er auf der Erde, wurde verspottet, verleumdet und verlassen, sogar so weit, dass Er keinen Ort hatte, an dem Er Sein Haupt niederlegen konnte, keinen Ort der Ruhe; dann wurde Er gekreuzigt, mit Seinem ganzen Sein – ein makelloser und unschuldiger Leib – ans Kreuz genagelt und Er machte alle Arten von Leiden durch. Jene, die an der Macht waren, verhöhnten Ihn und geißelten Ihn, und die Soldaten spuckten Ihm sogar ins Gesicht, dennoch schwieg Er weiter und hielt aus bis ans Ende, ordnete Sich bedingungslos bis zum Tod unter, woraufhin Er die ganze Menschheit erlöste. Erst dann durfte Er ausruhen. Das Werk, das Jesus tat, repräsentiert nur das Zeitalter der Gnade; es repräsentiert nicht das Zeitalter des Gesetzes, noch ersetzt es das Werk der letzten Tage. Das ist das Wesen von Jesu Werk im Zeitalter der Gnade, des zweiten Zeitalters, das die Menschheit durchlaufen hat – das Zeitalter der Erlösung.

Vorherig:Das Wirken im Zeitalter des Gesetzes

Nächste:Worte an die Jungen und Alten

Dir gefällt vielleicht auch