Das tägliche Wort Gottes | „Das Geheimnis der Menschwerdung (2)“ | Auszug 111

Der fleischgewordene Gott zeigt Sich nur einem Teil der Menschen, die Ihm während dieser Zeit folgen, wenn Er Sein Werk persönlich verrichtet, und nicht allen Geschöpfen. Er wurde nur Fleisch, um eine Phase Seines Werks zu vollenden und nicht um dem Menschen Sein Abbild zu zeigen. Allerdings muss Sein Werk von Ihm Selbst ausgeführt werden; somit ist es für Ihn erforderlich, dies im Fleisch zu tun. Wenn dieses Werk abgeschlossen ist, wird Er die menschliche Welt verlassen. Aus Angst, dem kommenden Werk im Weg zu stehen, kann Er nicht für lange Zeit unter der Menschheit verweilen. Er zeigt den Massen lediglich Seine gerechte Disposition und all Seine Taten, nicht das Abbild Seines Körpers, als Er zweimal Mensch wurde, denn das Bild Gottes kann nur durch Seine Disposition gezeigt werden und kann nicht durch das Abbild Seines menschgewordenen Fleisches ersetzt werden. Das Abbild Seines Fleisches wird nur einer begrenzten Anzahl von Leuten offenbart, nur denjenigen, die Ihm folgen, solange Er im Fleisch wirkt. Deshalb wird das derzeit ausgeführte Werk heimlich getan. Gleichermaßen zeigte Sich Jesus nur den Juden, als Er Sein Werk tat, und zeigte Sich niemals öffentlich einer anderen Nation. Folglich verließ er die menschliche Welt umgehend, als Er Sein Werk abgeschlossen hatte, und verweilte nicht; anschließend war es nicht Er, dieses Abbild des Menschen, der Sich dem Menschen zeigte, sondern der Heilige Geist, der das Werk unmittelbar ausführte. Sobald das Werk des menschgewordenen Gottes ganz beendet ist, wird Er die sterbliche Welt verlassen und nie mehr ein Werk tun, das dem ähnelt, das Er tat, als Er im Fleisch war. Daraufhin wird das ganze Werk direkt vom Heiligen Geist verrichtet. Während dieser Zeit ist der Mensch kaum imstande, das Abbild Seines fleischlichen Körpers zu sehen; Er zeigt Sich dem Menschen überhaupt nicht, sondern bleibt für immer verborgen. Die Zeit für das menschgewordene Werk Gottes ist begrenzt. Es wird in einem bestimmten Zeitalter, zu einer bestimmten Zeit, in einer bestimmten Nation und unter bestimmten Leuten ausgeführt. Dieses Werk stellt nur das Werk während der Zeit von Gottes Menschwerdung dar; es repräsentiert ein Zeitalter und es steht für das Werk von Gottes Geist in einem bestimmten Zeitalter und nicht für die Gesamtheit Seines Werks. Darum wird das Abbild des menschgewordenen Gottes nicht allen Leuten gezeigt. Was den Massen gezeigt wird, ist vielmehr die Gerechtigkeit Gottes und Seine Disposition in ihrer Gesamtheit, als Sein Abbild, als Er zweimal Mensch wurde. Es ist weder das eine Abbild noch die Kombination beider Bilder, die dem Menschen gezeigt wird. Deshalb ist es unerlässlich, dass Gottes menschgewordene Fleisch die Erde verlassen sollte, nachdem Er das Werk, das Er tun musste, abgeschlossen hat, denn Er kommt nur, um das Werk, das Er tun muss, zu verrichten, und nicht, um den Leuten Sein Abbild zu zeigen. Obgleich die Bedeutung der Menschwerdung bereits erfüllt wurde, indem Gott zweimal Fleisch wurde, wird Er sich noch immer keiner Nation, die Ihn zuvor noch nicht gesehen hat, öffentlich bekannt machen. Jesus wird sich den Juden nie wieder als die Sonne der Gerechtigkeit zeigen noch wird Er auf dem Gipfel des Ölbergs stehen und allen Völkern erscheinen; alles, was die Juden gesehen haben, ist das Porträt von Jesus während Seiner Zeit in Judäa. Das liegt daran, dass das Werk von Jesus in Seiner Menschwerdung vor zweitausend Jahren zu Ende gegangen ist; Er wird nicht im Abbild eines Juden nach Judäa zurückkehren, geschweige denn Sich im Abbild eines Juden irgendeiner der nichtjüdischen Nationen zeigen, denn das Abbild des fleischgewordenen Jesus ist nur das Bild eines Juden und nicht das Bild des Menschensohnes, das Johannes gesehen hat. Obwohl Jesus Seinen Nachfolgern versprach, dass Er wiederkommen würde, wird Er sich allen denjenigen in nichtjüdischen Nationen nicht einfach in dem Bild eines Juden zeigen. Ihr sollt wissen, dass das Werk des fleischgewordenen Gottes dazu dient, ein Zeitalter zu eröffnen. Dieses Werk ist auf wenige Jahre begrenzt und Er kann nicht das ganze Werk von Gottes Geist vollbringen, so wie das Abbild Jesu als Jude nur das Abbild Gottes darstellen konnte, als Er in Judäa wirkte und Er nur das Werk der Kreuzigung verrichten konnte. Während der Zeit, als Jesus im Fleisch war, konnte Er das Werk des Abschlusses des Zeitalters oder die Vernichtung der Menschheit nicht ausführen. Deshalb stieg Er in die höchsten Höhen empor, nachdem Er gekreuzigt worden war und Sein Werk abgeschlossen hatte, und verbarg sich für immer vor den Menschen. Seitdem konnten die treuen Gläubigen der heidnischen Nationen die Erscheinung des Herrn Jesus nicht sehen, sondern nur das Porträt von Ihm, das sie an die Wand geklebt hatten. Dieses Porträt ist lediglich ein vom Menschen gezeichnetes, und nicht Gottes Abbild, wie Er sich dem Menschen zeigte. Gott wird sich nicht im Abbild dessen offen den Massen zeigen, als Er zweimal Mensch wurde. Das Werk, das Er unter der Menschheit ausführt, ermöglicht es ihnen, Seine Disposition zu verstehen. All das wird den Menschen durch das Werk der verschiedenen Zeitalter gezeigt; es wird vielmehr durch die Disposition vollbracht, die Er kundgetan hat, und das Werk, das Er verrichtet hat, als durch die Manifestation Jesu. Das heißt, das Bild Gottes wird dem Menschen nicht durch das menschgewordene Abbild bekannt gemacht, sondern vielmehr durch das Werk, das vom menschgewordenen Gott ausgeführt wird, der sowohl Bild als auch Form hat; und durch Sein Werk wird Sein Abbild gezeigt und Seine Disposition bekannt gemacht. Das ist die Bedeutung des Werks, das Er im Fleisch zu tun wünscht.

Sobald das Werk von Gotttes zwei Menschwerdungen zum Ende kommt, wird Er beginnen, Seine gerechte Disposition überall in allen Völkern der Ungläubigen zu zeigen und den Massen erlauben, Sein Abbild zu sehen. Er wird Seine Disposition offenbaren und dadurch das Ende der verschiedenen Kategorien von Menschen offenbaren, wodurch Er das alte Zeitalter gänzlich beendet. Der Grund, warum sich Sein Werk im Fleisch nicht über eine große Spanne (so wie Jesus nur in Judäa wirkte und heute wirke Ich nur unter euch) erstreckt, liegt daran, dass Sein Werk im Fleisch Grenzen und Beschränkungen hat. Er führt lediglich eine kurze Zeit des Werks im Abbild eines gewöhnlichen und normalen Fleisches aus; Er benutzt dieses menschgewordene Fleisch nicht, um das Werk der Ewigkeit oder das Werk der Erscheinung vor den Völkern der Ungläubigen zu tun. Das Werk im Fleisch kann nur im Umfang begrenzt sein (so wie nur in Judäa oder nur unter euch zu wirken) und dann kann, durch das innerhalb dieser Grenzen ausgeführte Werk, sein Umfang erweitert werden. Selbstverständlich ist das Werk der Ausdehnung unmittelbar von Seinem Geist auszuführen und es wird dann nicht mehr das Werk Seines menschgewordenen Fleisches sein. Denn das Werk im Fleisch hat Grenzen und erstreckt sich nicht über alle Ecken des Universums – das kann es nicht vollbringen. Durch das Werk im Fleisch führt Sein Geist das Werk aus, das darauf folgen muss. Daher hat das im Fleisch vollbrachte Werk etwas von einer Einführung, die innerhalb gewisser Grenzen ausgeführt wird; anschließend ist es Sein Geist, der dieses Werk weiterführt, und Er tut dies zudem in einem erweiterten Umfang.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte