Das tägliche Wort Gottes | „Betreffs der Praxis des Gebets“ | Auszug 418

Grundwissen über das Beten:

1. Sage nicht blindlings alles, was dir in den Sinn kommt. In deinem Herzen muss es eine Bürde geben, das heißt, du musst ein Ziel haben, wenn du betest.

2. Deine Gebete müssen die Worte Gottes beinhalten; sie müssen auf Gottes Worten basieren.

3. Wenn du betest, kannst du keine alten Geschichten aufwärmen; du darfst keine Sachen aufbringen, die veraltet sind. Du solltest dich insbesondere darin üben, die gegenwärtigen Worte des Heiligen Geistes zu sprechen; nur dann wirst du in der Lage sein, mit Gott eine Verbindung herzustellen.

4. Gruppengebete müssen sich um einen Kern zentrieren, der das heutige Wirken des Heiligen Geistes sein muss.

5. Alle Menschen müssen lernen, wie man für andere betet. Sie müssen in Gottes Worten den Teil finden, für den sie beten möchten, auf dessen Grundlage sie eine Bürde haben müssen und für den sie häufig beten müssen. Das ist eine Manifestation der Sorgsamkeit Gottes Willen gegenüber.

Persönliches Gebetsleben beruht auf dem Verstehen der Bedeutung des Gebets und der Grundkenntnis des Gebets. Der Mensch muss häufig für seine Unzulänglichkeiten in seinem täglichen Leben beten und muss auf der Grundlage der Kenntnis von Gottes Worten beten, um Veränderungen in seiner Lebensgesinnung zu erreichen. Jeder sollte sein eigenes Gebetsleben einrichten, er sollte für die Kenntnis beten, die auf Gottes Worten basiert, sollte beten, um die Kenntnis von Gottes Werk anzustreben. Bringe deine gegenwärtigen Umstände vor Gott vor und sei pragmatisch, und achte nicht auf Methode; der Schlüssel ist, wahre Kenntnis zu erlangen und tatsächlich Gottes Worte zu erfahren. Jeder, der Eintritt in das geistliche Leben anstrebt, muss in der Lage sein, auf verschiedene Weisen zu beten. Stilles Gebet, über Gottes Worte nachsinnen, das Werk Gottes kennenlernen und so weiter – dieses zielgerichtete Wirken der Kommunion dient dazu, Eintritt in ein normales geistliches Leben zu erreichen, deine eigene Situation vor Gott immer besser zu machen und in deinem Leben noch größeren Fortschritt hervorzurufen. Kurz gesagt, alles, was du tust – sei es, die Worte Gottes zu essen und zu trinken, oder still zu beten oder laut zu verkünden – dient dazu, Gottes Worte und Sein Werk und das, was Er in dir zu erreichen wünscht, klar zu erkennen. Zudem dient es dazu, die Maßstäbe zu erreichen, die Gott verlangt, und dein Leben auf die nächste Stufe zu bringen. Der niedrigste Maßstab, den Gott von den Menschen verlangt ist, dass sie imstande sind, Ihm ihre Herzen zu öffnen. Wenn der Mensch sein wahres Herz Gott gibt und Gott sagt, was sich wirklich im Inneren seines Herzens befindet, dann ist Gott dazu bereit, im Menschen zu wirken; Gott will nicht das unredliche Herz des Menschen, sondern sein reines und aufrichtiges Herz. Wenn der Mensch nicht aufrichtig aus seinem Herzen zu Gott spricht, dann berührt Gott weder das Herz des Menschen, noch wirkt Er in ihm. Demnach ist das Wichtigste am Beten, die Worte deines wahren Herzens zu Gott zu sprechen, Gott von deinen Mängeln oder deiner aufsässigen Gesinnung zu erzählen und dich Gott vollständig zu öffnen. Nur dann wird Gott Interesse an deinen Gebeten haben; anderenfalls wird Gott Sein Gesicht vor dir verbergen. Das minimale Kriterium für das Gebet ist, dass du in der Lage sein musst, dein Herz vor Gott in Frieden zu halten, und es darf von Gott nicht abweichen. Vielleicht hast du während dieser Zeitspanne keine neue oder höhere Sichtweise erlangt, aber du musst das Gebet anwenden, um die Dinge so beizubehalten, wie sie sind – du kannst nicht zurück. Das ist das Allermindeste, das du erreichen musst. Wenn du noch nicht einmal das erreichen kannst, dann beweist das, dass dein geistliches Leben nicht in den richtigen Pfad eingetreten ist; infolgedessen bist du unfähig, an deiner ursprünglichen Vision festzuhalten, und des Glaubens an Gott beraubt, und anschließend verschwindet dein Vorsatz. Dein Eintritt in das geistliche Leben ist dadurch gekennzeichnet, ob deine Gebete in den richtigen Pfad eingetreten sind oder nicht. Alle Menschen müssen in diese Wahrheit eintreten, sie alle müssen die Arbeit verrichten, sich bewusst im Beten zu üben, nicht passiv abwarten, sondern es bewusst anstreben, von dem Heiligen Geist berührt zu werden. Nur dann werden sie Menschen sein, die Gott wirklich suchen.

Sei realistisch, wenn du anfängst zu beten, und du darfst dich nicht übernehmen; du kannst keine extravaganten Anforderungen stellen und hoffen, dass du, sobald du den Mund öffnest, vom Heiligen Geist berührt, erleuchtet und erhellt werden wirst, und dir viel Gnade gegeben werden wird. Das ist unmöglich – Gott vollbringt keine übernatürlichen Dinge. Gott erfüllt die Gebete der Menschen zu Seiner eigenen Zeit und manchmal testet Er deinen Glauben, um zu sehen, ob du Ihm ergeben bist. Wenn du betest, musst du Glauben, Beharrlichkeit und Entschlossenheit haben. Wenn sie anfangen, sich im Gebet zu üben, haben die meisten Menschen nicht das Gefühl, dass sie vom Heiligen Geist berührt worden sind, und so verlieren sie den Mut. Das genügt nicht! Du musst Beharrlichkeit haben, du musst dich darauf konzentrieren, die Berührung des Heiligen Geistes zu fühlen, und darauf, zu suchen und zu erforschen. Manchmal ist der Weg, auf dem du handelst, der falsche; manchmal sind deine Motivationen und Vorstellungen nicht imstande, vor Gott standzuhalten, weshalb Gottes Geist dich nicht bewegt; so gibt es auch Zeiten, in denen Gott darauf achtet, ob du ergeben bist oder nicht. Kurz gesagt musst du dich mehr dem widmen, dich zu üben. Wenn du bemerkst, dass der Weg, auf dem du handelst, abweichend ist, dann kannst du die Art und Weise ändern, wie du betest. Solange du aufrichtig suchst und danach strebst, zu empfangen, wird der Heilige Geist dich gewiss in Seine Realität aufnehmen. Manchmal betest du mit einem wahren Herzen, aber du hast nicht das Gefühl, dass du besonders berührt worden bist. In Zeiten wie diesen, musst du dich auf deinen Glauben verlassen und darauf vertrauen, dass Gott auf deine Gebete schaut; du musst Beharrlichkeit in deinen Gebeten haben.

Du musst ehrlich sein und du musst beten, um dich der List in deinem Herzen zu entledigen. Wenn du das Gebet anwendest, um dich zu reinigen, wann immer es notwendig ist, und es verwendest, um vom Heiligen Geist berührt zu werden, dann wird deine Gesinnung sich allmählich verändern. Das wahre geistliche Leben ist ein Leben des Gebets, und es ist ein Leben, das vom Heiligen Geist berührt wird. Der Vorgang, vom Heiligen Geist berührt zu werden, ist der Vorgang der Veränderung der Gesinnung des Menschen. Ein Leben, das nicht vom Heiligen Geist berührt worden ist, ist kein geistliches Leben, es ist noch immer ein religiöses Ritual; nur diejenigen, die oft vom Heiligen Geist berührt werden und vom Heiligen Geist erleuchtet und erhellt worden sind, sind Menschen, die in das geistliche Leben eingetreten sind. Die Gesinnung des Menschen verändert sich ständig, wenn er betet, und je mehr er vom Geist Gottes bewegt wird, desto proaktiver und gehorsamer ist er. So wird auch sein Herz nach und nach gereinigt werden, woraufhin seine Gesinnung sich allmählich verändern wird. Das ist die Wirkung wahren Gebets.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die Wirkung des wahren Gebets

I

Geh in Redlichkeit, und bete, dass du tiefe Täuschung in deinem Herzen loswirst. Bete, um dich selbst zu säubern; werde von Gott berührt. Dann wird deine Disposition geändert. Der Menschen Disposition ändert sich, wenn sie beten. Je mehr der Geist sich bewegt, desto mehr gehorchen sie, desto vorausschau'nder werden sie sein, und ihre Herzen werden langsam immer mehr gereinigt durch das wahre Gebet.

II

Wahres spirituelles Leben ist ein Leben des Gebets. Ein Leben, das mit Gott in Berührung steht. Wenn du von Gott berührt wirst, das ist, was dich ändert und deine Disposition kann sich verwandeln. Der Menschen Disposition ändert sich, wenn sie beten. Je mehr der Geist sich bewegt, desto mehr gehorchen sie, desto vorausschau'nder werden sie sein, und ihre Herzen werden langsam immer mehr gereinigt durch das wahre Gebet. Oh … oh … oh … oh … ah … ah … ah … ah

III

Wenn ein Leben keine spirituelle Berührung hat, ist Leben nicht mehr als nur Religion. Doch gibt Gott dir Licht, wirst du oft berührt von Ihm, dann lebst du ein spirituelles Leben. Der Menschen Disposition ändert sich, wenn sie beten. Je mehr der Geist sich bewegt, desto mehr gehorchen sie, desto vorausschau'nder werden sie sein, und ihre Herzen werden langsam immer mehr gereinigt durch das wahre Gebet, werden gereinigt durch das wahre Gebet.

aus „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte