Das Wichtigste im Glauben an Gott ist, Seine Worte zu praktizieren und zu erfahren

Wenn es um euren Glauben an Gott geht, ist es neben eurer ordnungsgemäßen Pflichterfüllung entscheidend, die Wahrheit zu verstehen, in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten und euch mehr anzustrengen, um ins Leben einzutreten. Egal, was passiert, es gibt Lektionen zu lernen, also lasst sie nicht leichthin verstreichen. Ihr solltet darüber mit anderen Gemeinschaft halten, und dann werdet ihr vom Heiligen Geist erleuchtet und erhellt werden, und ihr werdet die Wahrheit verstehen können. Durch gemeinschaftlichen Austausch wirst du einen Weg zum Praktizieren haben und wissen, wie man Gottes Werk erfährt, und ohne es zu merken, werden sich einige deiner Probleme lösen, es wird immer weniger Dinge geben, die du nicht klar erkennen kannst, und du wirst mehr und mehr von der Wahrheit verstehen. Auf diese Weise wirst du an geistiger Größe zunehmen, ohne dass du es bemerkst. Du musst die Initiative ergreifen, um nach der Wahrheit zu streben, und mit Herz und Seele dabei sein, wenn es um die Wahrheit geht. Manche Menschen sagen: „Ich glaube seit mehreren Jahren an Gott und verstehe viel Glaubenslehre. Ich habe jetzt eine Grundlage. Das Leben in unserer Kirche im Ausland ist jetzt gut, die Brüder und Schwestern kommen zusammen, um sich den ganzen Tag gemeinschaftlich über Fragen des Glaubens an Gott auszutauschen, und somit werde ich von den Dingen beeinflusst, die ich sehe und höre, werde davon genährt – und das reicht. Ich muss mich nicht darum bemühen, die Probleme mit meinem eigenen Lebenseintritt zu lösen oder Probleme mit meiner eigenen Aufsässigkeit. Wenn ich mich jeden Tag an meinen Gebetsplan halte, die Worte Gottes esse und trinke, geistliche Lieder singe, meiner Aufgabe nachgehe und die Pflicht erfülle, die ich erfüllen soll, werde ich naturgemäß im Leben wachsen.“ Das denken jene verwirrten Gläubigen. Diese Menschen akzeptieren die Wahrheit überhaupt nicht. Sie veranstalten bloß religiöse Rituale, reden gewandt daher, rufen leere Worthülsen, sprechen Worte aus Glaubenslehren und denken, dass sie ihre Sache gut gemacht haben. Während andere Menschen einiges an Wahrheit praktizieren können und einige Veränderungen erreichen, verfügen diese verwirrten Gläubigen infolgedessen über keinerlei Erfahrung oder Zeugnis. Sie können nicht einmal über irgendwelche Erkenntnisse über sich selbst sprechen. Am Ende stehen sie mit leeren Händen da und gewinnen nichts. Sind sie nicht arm dran und bemitleidenswert? Kein Weg ist realer oder praktischer, als nach der Wahrheit zu streben und sie anzunehmen, um Rettung zu erlangen. Wenn du die Wahrheit nicht erlangen kannst, ist dein Glaube an Gott leer. Diejenigen, die leere Worte aus Glaubenslehren sprechen, die immer Worthülsen nachplappern, hochtrabende Dinge sagen, Regeln befolgen und sich nie darauf fokussieren, die Wahrheit zu praktizieren, gewinnen nichts, egal, wie viele Jahre sie glauben. Wer sind die Menschen, die etwas gewinnen? Diejenigen, die aufrichtig ihre Pflicht erledigen und bereit sind, die Wahrheit zu praktizieren, die das, was Gott ihnen anvertraut hat, als ihren Auftrag ansehen, die ihr ganzes Leben freudig dafür aufwenden, sich Gott hinzugeben und keine eigenen Pläne schmieden, deren Füße fest am Boden stehen und die dem gehorchen, was Gott verfügt. Sie sind imstande, die Grundsätze der Wahrheit zu begreifen, während sie ihre Pflicht erledigen und sich große Mühe geben, alles richtig zu machen, was zur Folge hat, dass sie Gott bezeugen und Seinen Willen erfüllen. Wenn sie auf Schwierigkeiten treffen, während sie ihrer Pflicht nachgehen, beten sie zu Gott und versuchen, Gottes Willen zu ergründen. Sie können dem gehorchen, was Gott verfügt und veranlasst, und in allem, was sie tun, streben sie nach der Wahrheit und praktizieren sie. Sie plappern keine Worthülsen nach oder sagen hochtrabende Dinge, sondern fokussieren sich nur darauf, mit beiden Beinen am Boden stehend Dinge zu tun und darauf, Grundsätze akribisch zu befolgen. Bei allem, was sie tun, sind sie mit vollem Herzen dabei und lernen, alle Dinge von ganzem Herzen zu schätzen, und in vielen Angelegenheiten können sie die Wahrheit praktizieren, woraufhin sie Wissen und Verständnis erlangen, und sie sind imstande, Lektionen zu lernen, und gewinnen wirklich etwas. Und wenn sie unrichtige Gedanken oder irrige Zustände haben, beten sie zu Gott und suchen die Wahrheit, um sie aufzulösen; egal, welche Wahrheiten sie verstehen, sie wertschätzen sie in ihren Herzen und sind in der Lage, von ihren Erfahrungen und ihrem Zeugnis zu sprechen. Solche Menschen erlangen letztlich die Wahrheit. Jene, die nachlässig und oberflächlich sind, denken nie darüber nach, wie man die Wahrheit praktiziert. Sie konzentrieren sich nur darauf, sich zu bemühen und Dinge zu tun und darauf, sich darzustellen und zu prahlen, aber sie trachten nie danach, wie man die Wahrheit praktiziert, was es schwierig für sie macht, die Wahrheit zu erlangen. Denkt mal darüber nach, welche Sorte Menschen kann in die Wirklichkeiten der Wahrheiten eingehen? (Diejenigen, die mit beiden Beinen am Boden stehen, die pragmatisch und mit Herzblut bei der Sache sind.) Menschen, die mit beiden Beiden am Boden stehen, die mit Herzblut bei der Sache sind und ein Herz haben: Solche Menschen achten bei ihrem Handeln mehr auf die Wirklichkeit und die Anwendung der Grundsätze der Wahrheit. Außerdem achten sie bei allem auf die praktische Anwendbarkeit, sie sind pragmatisch, und sie mögen positive Dinge, die Wahrheit und praktische Dinge. Es sind Menschen wie diese, die letztlich die Wahrheit verstehen und erlangen. Welche Art von Mensch seid ihr? (Wir sind nicht praktisch, sondern die Art Mensch, die immer nur handelt, um den Schein zu wahren, und sich auf Listigkeit verlässt.) Bringt einem so ein Verhalten etwas? (Nein.) Habt ihr einen Weg gefunden, eure Probleme zu lösen? Wenn du dein Problem erkennen kannst und damit anfängst, die Dinge zum Guten zu wenden, wirst du merken, ob sich deine Auffassungen, Vorstellungen und Ansichten geändert haben? (Ich glaube, dass sie sich etwas geändert haben.) Solange es Ergebnisse und Fortschritt gibt, solltest du darüber Gemeinschaft halten, damit andere sich daran erbauen können. Deine Erfahrung mag vielleicht begrenzt sein, aber es ist dennoch eine Erfahrung des Lebenswachstums. Der Prozess des Lebenswachstums besteht in deiner Erfahrung des Glaubens an Gott und dem Wachstum deines Lebens durch das Erleben von Gottes Wort. Diese Erfahrungen sind von unschätzbarem Wert.

Wenn alle an Gott glauben, die Worte Gottes lesen und ihre Pflichten erfüllen, wie kommt es dann, dass die Menschen sich nach ein paar Jahren voneinander unterscheiden, dass es Höhen und Tiefen gibt und ihre wahren Gesichter zum Vorschein kommen? Es ist wirklich so, dass alles in seine passende Nische fällt. Manche Menschen können von ihren Erfahrungen und Zeugnissen sprechen, während andere keinerlei Erfahrung oder Zeugnis haben. Manche Menschen können viele Wahrheiten verstehen und in die Wirklichkeit eintreten, während andere weder irgendwelche Wahrheit erlangt noch auch nur im Geringsten ihre Disposition verändert haben. Manche Menschen erzielen Ergebnisse in ihren Pflichten, sind in der Lage, nach der Wahrheit zu suchen, um Probleme zu lösen, und nach und nach werden sie ihren Pflichten gerecht. Manche Menschen sind schlitzohrig und nachlässig bei der Erfüllung ihrer Pflichten, erledigen sie nur halbherzig und setzen die Wahrheit nicht in die Praxis um, selbst wenn sie sie verstehen. Sie alle nehmen an Versammlungen teil, lesen die Worte Gottes und erfüllen ihre Pflichten, also warum sind die Ergebnisse unterschiedlich? Warum sind manche Menschen in der Lage, den Weg des Strebens nach der Wahrheit zu beschreiten, während andere ihren eigenen Weg gehen? Warum sind manche Menschen in der Lage, die Wahrheit anzunehmen, während andere das nicht können? Wie kann das sein? Warum können manche Menschen es akzeptieren und gehorchen, wenn man sie zurechtstutzt und sich mit ihnen befasst, während andere sich dagegen sträuben, diskutieren, rebellieren und sogar eine Szene machen? Sie alle essen und trinken Gottes Worte bei Versammlungen, hören sich Predigten und gemeinschaftlichen Austausch an, leben das Gemeindeleben und erfüllen ihre Pflichten. Warum gibt es dann solch einen großen Unterschied zwischen ihnen? Kannst du dieses Problem durchschauen?/Kannst du den Kern dieses Problems erkennen? Dies ist der Unterschied zwischen guter und schlechter Menschlichkeit und hängt direkt damit zusammen, ob die Menschen die Wahrheit lieben oder nicht. Tatsächlich ist es so, dass die Menschen, unabhängig von ihrem Kaliber, sofern sie die Wahrheit annehmen, ihre Pflicht gewissenhaft erfüllen und sich selbst reflektieren und kennen können, ins Leben eintreten, echte Veränderungen erfahren und ihre Pflicht angemessen erfüllen werden. Wenn du nicht eifrig Gottes Worte liest und die Wahrheit nicht verstehst, dann kannst du nicht über dich reflektieren; du wirst damit zufrieden sein, dich bloß zum Schein anzustrengen und keine Übertretungen zu begehen, und das als Kapital nutzen. Du wirst jeden Tag durcheinander sein, in einem Zustand der Verwirrung leben, Dinge nur nach Plan erledigen, dich nicht anstrengen, nie dein Köpfchen anstrengen und immer oberflächlich und schludrig sein. Auf diese Weise wirst du deine Pflicht nie einem akzeptablen Standard entsprechend erledigen. Um deine ganze Mühe in etwas reinzustecken, musst du zunächst mit ganzem Herzen dabei sein; erst wenn du mit ganzem Herzen dabei bist, kannst du deine ganze Mühe reinstecken und dein Bestes tun. Heutzutage gibt es diejenigen, die angefangen haben, eifrig ihre Pflicht zu erledigen, sie haben angefangen, darüber nachzudenken, wie sie die Pflicht eines Geschöpfes richtig ausüben können, um Gottes Herz zufriedenzustellen. Sie sind nicht negativ und faul, sie warten nicht passiv darauf, dass von oben Anweisungen erteilt werden, sondern ergreifen die Initiative. Eurer Pflichterfüllung nach zu urteilen seid ihr ein wenig effektiver als vorher, und obwohl sie immer noch unter der Norm liegt, hat es eine kleine Entwicklung gegeben – was gut ist. Aber ihr dürft mit dem Status Quo nicht zufrieden sein, ihr müsst weiter suchen, euch weiterentwickeln – erst dann werdet ihr eure Pflicht besser erledigen und einen akzeptablen Standard erreichen. Manche Menschen setzen jedoch, wenn sie ihrer Pflicht nachgehen, nie alle Hebel in Bewegung und geben nicht alles, sie bemühen sich nur zu 50-60 % und behelfen sich einfach, bis das, was sie gerade tun, erledigt ist. Sie können nie einen Zustand von Normalität aufrechterhalten: Wenn niemand sie im Auge behält oder Unterstützung anbietet, lassen sie nach und verzagen; wenn jemand über die Wahrheit Gemeinschaft hält, werden sie wieder munter, aber wenn eine Weile keiner mit ihnen Gemeinschaft über die Wahrheit hält, dann werden sie desinteressiert. Worin liegt das Problem, wenn sie immer so hin und her schwanken? So sind Menschen, wenn sie die Wahrheit nicht erlangt haben, sie leben alle von Leidenschaft – und es ist unglaublich schwierig, das durchzuhalten: Sie brauchen jeden Tag jemanden, der zu ihnen predigt und vor ihnen Gemeinschaft hält; sobald da niemand ist, der sie bewässert und versorgt, und niemand, der sie unterstützt, erkalten ihre Herzen wieder, und sie flauen abermals ab. Und wenn ihre Herzen abflauen, wird ihre Pflichterfüllung weniger effektiv; wenn sie härter arbeiten, erhöht sich die Effektivität, sie erzielen bessere Ergebnisse bei der Erfüllung ihrer Pflichten, und sie gewinnen mehr. Ist das eure Erfahrung? Vielleicht sagt ihr: „Warum haben wir immer Schwierigkeiten, unsere Pflicht zu erfüllen? Wenn diese Probleme gelöst sind, fühlen wir uns gestärkt; wenn sie nicht gelöst sind, verlieren wir das Interesse. Wenn wir bei der Ausübung unserer Pflicht irgendein Ergebnis erzielen, wenn Gott uns für unsere Weiterentwicklung lobt, freuen wir uns und denken, dass wir endlich erwachsen geworden sind, aber kurze Zeit später, wenn wir auf eine Schwierigkeit stoßen, werden wir wieder negativ – warum ist unser Zustand immer inkonsistent?“ Tatsächlich bestehen die Hauptgründe darin, dass ihr zu wenig Wahrheiten versteht, es euch an Tiefe fehlt, was Erfahrungen und Eintritt angeht, ihr immer noch nicht viele Wahrheiten versteht, euch der Wille fehlt und ihr schon damit zufrieden seid, wenn ihr eure Pflicht erfüllen könnt. Wenn ihr die Wahrheit nicht versteht, wie könnt ihr dann eure Pflicht adäquat erledigen? Tatsächlich ist das, was Gott von den Menschen verlangt, alles für die Menschen erreichbar; solange ihr euer Gewissen einsetzt und eurem Gewissen bei der Erledigung eurer Pflicht folgen könnt, wird es leicht sein, die Wahrheit zu akzeptieren – und wenn ihr die Wahrheit akzeptieren könnt, könnt ihr eure Pflicht adäquat erledigen. Ihr müsst so denken: „Während dieser Jahre, in denen ich an Gott geglaubt, Gottes Worte gegessen und getrunken habe, habe ich eine Menge gewonnen, und Gott hat mir viel Gnade und Segen zuteilwerden lassen. Ich lebe in Gottes Händen, ich lebe unter Gottes Macht, unter Seiner Herrschaft, und Er hat mir diesen Atem geschenkt, also sollte ich meinen Verstand einsetzen und danach streben, meine Pflicht mit ganzer Kraft zu erledigen – das ist das Entscheidende.“ Die Menschen müssen einen Willen haben; nur diejenigen, die einen Willen haben, können wahrhaft nach der Wahrheit streben, und erst wenn sie die Wahrheit verstanden haben, können sie ihrer Pflicht ordnungsgemäß nachkommen, Gott zufriedenstellen und Satan beschämen. Wenn du diese Art von Aufrichtigkeit besitzt und nicht um deinetwillen planst, sondern nur planst, um die Wahrheit zu erlangen und deine Pflicht ordnungsgemäß zu erfüllen, dann wird deine Pflichterfüllung normal werden und durchweg konstant bleiben; egal auf welche Umstände du triffst, du wirst in der Lage sein, an deiner Pflichterfüllung festzuhalten. Egal wer daherkommen mag, um dich in die Irre zu führen oder zu stören, und egal ob deine Laune gut oder schlecht ist, du wirst trotzdem in der Lage sein, deine Pflicht normal zu erledigen. So kann Gott, was dich angeht, beruhigt sein, und der Heilige Geist wird dich im Verstehen der Grundsätze der Wahrheit erleuchten können und dich leiten, in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten, und infolgedessen wird deine Pflichterfüllung mit Sicherheit den Anforderungen entsprechen. Solange du dich Gott wirklich hingibst, deine Pflicht pragmatisch tust und dich nicht aalglatt aufführst oder Tricks anwendest, wirst du Gottes Anforderungen genügen. Gott nimmt die Denkweisen, Gedanken und Motive der Menschen wahr. Wenn dein Herz sich nach der Wahrheit sehnt und du die Wahrheit suchen kannst, wird Gott dich erhellen und erleuchten. In jeder Angelegenheit wird Gott dich erleuchten, solange du die Wahrheit suchst. Er wird dein Herz für das Licht öffnen und dir einen Weg der Praxis ermöglichen, und deine Pflichterfüllung wird dann Früchte tragen. Die Erleuchtung Gottes ist Seine Gnade und Sein Segen. Selbst bei trivialen Angelegenheiten werden die Menschen ohne Gottes Erleuchtung niemals Inspiration haben. Ohne Inspiration ist es schwierig für Menschen, ihre Probleme zu lösen, und sie werden keine Ergebnisse bei ihrer Pflicht erzielen. Mit bloßer menschlicher Intelligenz, menschlicher Weisheit und menschlichem Kaliber gibt es viele Dinge, die Menschen selbst nach vielen Jahren des Lernens nicht überwinden können. Warum nicht? Weil es noch nicht die von Gott bestimmte Zeit ist. Wenn Gott nicht handelt, ist es egal, wie fähig eine Person ist, es wird ihr nichts bringen. Dies muss klar verstanden werden. Du musst glauben, dass alles in Gottes Händen liegt und die Menschen nur ihren Beitrag leisten. Wenn ihr aufrichtig seid, wird Gott das sehen und euch in jeder Situation einen Ausweg eröffnen. Keine Schwierigkeit ist unüberwindbar; diesen Glauben musst du haben. Daher braucht ihr beim Erfüllen eurer Pflichten keine Bedenken zu haben. Solange ihr alles gebt, mit eurem ganzen Herzen bei der Sache seid, wird Gott euch keine Schwierigkeiten bereiten, noch wird Er euch mehr auferlegen, als ihr bewältigen könnt. Du solltest dir nur Sorgen machen, wenn du Dinge sagst, die du nicht ernst meinst, nur redest, aber nicht handelst, und deine Worte sich zwar schön anhören, aber deine Pflichten nicht wirklich erfüllen – dann ist es vorbei. Wenn das deine Haltung gegenüber deinen Pflichten und Gott ist, wirst du dann Gottes Segnungen erhalten? Auf keinen Fall. Wenn du dich nur halbherzig bei der Sache bist und Gott betrügst, wird Gott dir keine Beachtung schenken, und du wirst verstoßen; das wird das Ergebnis sein. Wenn du Gott betrügst, betrügst du dich selbst. Gott wird sagen: „Das Herz dieser Person ist zu betrügerisch und es gibt dort keine Spur von Ehrlichkeit. Man kann dieser Person nicht vertrauen oder ihr eine Aufgabe übertragen. Lassen wir sie beiseite.“ Was bedeutet das? Es bedeutet, dass du allein gelassen und ignoriert wirst. Ohne Reue wirst du vollständig aufgegeben. Zur Bestrafung wirst du Satan, bösen Geistern und unreinen Geistern übergeben. In welchem Zustand befindet man sich, wenn man allein gelassen und ignoriert wird? Das bedeutet, dass der Heilige Geist nicht mehr in dir wirkt. Du wirst nichts mehr klar erkennen können, und während andere immer wieder erleuchtet und erhellt werden, wirst du es nicht; du wirst taub bleiben. Du wirst dich immer müde fühlen und einnicken, wenn jemand über die Wahrheit und den Eintritt ins Leben Gemeinschaft hält. Was zeigt sich bei diesem Phänomen? Dass Gott hier nicht wirkt. Wenn Gott nicht wirkt, ist der Mensch dann nicht nur eine wandelnde Leiche? Es ist sehr beängstigend, an Gott zu glauben, aber Seine Gegenwart nicht zu spüren. Solch eine Person verliert das Selbstvertrauen, um zu leben, ihre Motivation. Sie verliert ihr gesamtes Kapital fürs Leben. Welchen Wert hat ein solches Leben? Stehst du dann nicht schlechter da als Schweine und Hunde? Aufgrund deiner Handlungen und Verhaltensweise erkennt Gott, dass du unzuverlässig und nicht vertrauenswürdig bist. Gott verachtet dich aus tiefstem Herzen und lässt dich daher im Stich oder legt dich vorübergehend beiseite. Ich frage mich: Warum spürt eine solche Person nicht den Schmerz und das Unbehagen in ihrem Herzen? Was ist mit ihrem Herzen nicht in Ordnung? Hat diese Person noch ein Gewissen? Es spielt keine Rolle, wie viele Jahre du an Gott geglaubt hast oder ob dein Glaube aufrichtig oder falsch ist, du hast bereits einige Verhaltensgrundsätze verstanden und kannst ohne die Hilfe anderer leben und überleben. Aber wenn du weißt, dass du entlarvt wurdest, dass Gott dich bereits aufgegeben hat, kannst du dann noch weiterleben? Hat dein Leben noch einen Sinn? An diesem Punkt wirst du im Dunkeln weinen und mit den Zähnen knirschen. In der Gemeinde sehen wir oft Menschen, die entlarvt und verstoßen wurden und bei denen die Gemeinde kurz davor steht, sie wegzuschicken. Sie weinen sich die Augen rot und wünschen sich sogar zu sterben, weil ihnen der Wille zum Weiterleben fehlt. Unter Tränen schwören sie, dass sie Buße tun werden, aber zu diesem Zeitpunkt ist es zu spät. Das ist ein Fall von „erst auf dem Sterbebett Reue zeigen“. Wenn du also Buße tun willst, tue es jetzt. Denke eiligst darüber nach, welche Probleme noch bei der Erfüllung deiner Pflicht bestehen, ob du nachlässig bist und dir keine Mühe gibst, ob es einen Bereich gibt, in dem du unverantwortlich bist. Denke darüber nach, ob du tatsächlich Ergebnisse bei der Erfüllung deiner Pflicht erzielt hast – wenn ja, denke darüber nach, warum du sie erreichen konntest, und wenn nicht, denke darüber nach, warum du sie nicht erreicht hast. Denke über diese Dinge nach, bist du Klarheit über sie erlangst, und wenn dann noch immer Probleme bestehen, suche die Wahrheit, um sie zu lösen. Auf diese Weise wird es keine Schwierigkeiten bei der Erfüllung deiner Pflicht geben. Für alle, die in der Lage sind, die Wahrheit zu suchen, um Probleme zu lösen, wird es nicht nur immer weniger Schwierigkeiten bei der Erfüllung ihrer Pflichten geben, sondern sie werden bei ihrer Erfüllung auch immer effektiver und erlangen gleichzeitig Lebenseintritt. Hier ist ein Beispiel: Manche Menschen fangen an, die Wahrheit zu verstehen, nachdem man sie mehrere Male zurechtgestutzt und sich mit ihnen befasst hat. Sie sind in der Lage, sich oft selbst zu reflektieren, und immer wenn sie feststellen, dass sie etwas falsch gemacht haben, wissen sie, dass sie gegen die Grundsätze der Wahrheit verstoßen haben, und sie beten zu Gott und empfinden besonders großes Bedauern. Manchmal hassen sie sich sogar selbst und schlagen sich ins Gesicht und sagen: „Wie konnte ich schon wieder etwas falsch machen und Gott Schmerz bereiten? Ich bin so herzlos! Gott hat so viel gesagt – warum kann ich es mir nur so kurz merken? Warum schaffe ich es nicht, mich Gott zu unterwerfen und Seinen Willen zu erfüllen? Ich bin wirklich so tief von Satan verdorben worden. In meinem Herzen ist kein Platz für Gott, und ich schätze die Wahrheit nicht. Ich lebe immer nach satanischen Philosophien und achte nicht auf Gottes Willen. Ich habe wirklich weder Gewissen noch Verstand. Ich bin so aufsässig und rebelliere gegen Gott!“ Und so setzen sie ihren ganzen Willen daran, Buße zu tun, und sind entschlossen, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, ihre Pflicht gut zu erfüllen und Gott zufriedenzustellen. Sie haben wirklich ein reuevolles Herz, aber das Ablegen einer verdorbenen Disposition ist keine leichte Aufgabe – man muss einige Prüfungen und Läuterungen durchlaufen, bevor man sich auch nur ein wenig ändern kann. Es gibt heute viele Menschen, die ihren Fokus auf die Wahrheit richten, die bereit sind, in die Wirklichkeit der Wahrheit einzutreten und Menschen zu werden, die Gott gehorchen. Wie also soll jemand mit einem wirklich reuevollen Herzen praktizieren? Zum einen muss er mehr zu Gott beten und die Wahrheit suchen, um seine Probleme zu lösen und durch die Erfüllung seiner Pflicht einen Weg Praxis zu finden. Zum anderen muss er jemanden finden, der die Wahrheit versteht, mit ihm Gemeinschaft halten und seine eigene Aufsässigkeit, seine Natur und sein Wesen und die Bereiche, in denen er sich Gott widersetzt, analysieren. Er muss diese Probleme klar verstehen und dann gründlich über Gottes Worte nachdenken und erkennen, auf welche Weise sie auf ihn zutreffen; immer wieder muss er über die wichtigsten und entscheidendsten Worte Gottes nachdenken, und seine Selbstreflexion gezielt auf seine eigenen Probleme, seine eigene Natur und sein Wesen richten, bis er wahre Erkenntnis erlangt. Auf diese Weise kann er wahre Reue und Selbsthass erreichen. Anschließend sollte er seine Schwierigkeiten bei der Erfüllung seiner Pflicht offenlegen und diese mit Hilfe der Wahrheit beseitigen. Dadurch werden seine Schwierigkeiten bei der Erfüllung seiner Pflicht weniger, und es wurde eine Wirkung erzielt. Wenn jemand wirklich Buße tun möchte, muss er auf diese Weise praktizieren. Dies ist der einzige Weg zu wahrer Buße.

Welche Wirkung hat es, nach der Wahrheit zu streben? Zum einen dient das Streben nach der Wahrheit dazu, die eigene verdorbene Disposition abzulegen; zum anderen dient es dazu, es einem zu ermöglichen, bei der Erfüllung der eigenen Pflicht die Wahrheit in die Praxis umzusetzen und zu einem Menschen zu werden, der Gott wirklich gehorcht. Das ist das Zeugnis wahrer Buße. Um wahrhaftig Buße zu tun, muss man erst die Wahrheit verstehen und sie praktizieren, bevor eine Wirkung erzielt wird. Wenn du nicht nach der Wahrheit suchst, um das Problem zu lösen, und du nur behauptest, du würdest Buße tun wollen, dann kann keine Wirkung erzielt werden. Auf diese Weise wirst du keinen Frieden finden und dich nicht geerdet fühlen. Wenn du nur im Gebet sagst, dass du wirklich Buße tun willst, aber bei der Erfüllung deiner Pflicht nicht die Wahrheit suchst, um deine Probleme zu lösen und deine Pflicht zufriedenstellend zu erfüllen, dann versuchst du Gott zu betrügen. Wahre Buße zeigt sich vor Allem durch Treue, durch ein Handeln nach den Grundsätzen, durch das Praktizieren der Wahrheit und durch das Ablegen von wahrem Zeugnis bei der Erfüllung der eigenen Pflicht. Dies sind die Zeichen wahrer Buße, und sie sind auch das Zeugnis wahrer Buße. Wenn man nur im Gebet zu Gott von Buße spricht, aber seine Pflicht nicht gut erfüllt, versucht man dann nicht, Gott zu betrügen? Wenn eine Sache nicht einmal am eigenen Gewissen vorbeikommt, wie könnte sie dann Gott entgehen? In welchen Umständen du dich gegenwärtig auch befinden magst, solange du nicht aufrichtig deine Pflicht für Gott übernehmen kannst und noch eine Vielzahl von Schwierigkeiten bei der Erfüllung deiner Pflicht bestehen, die du nicht durch die Suche nach der Wahrheit löst, hast du ein großes Problem, und du solltest ernsthaft darüber beten und über dich selbst nachdenken. Wenn du nicht wahrhaftig Buße tun kannst und deine Pflicht stets mangelhaft erfüllst, schwebst du zweifellos in Gefahr, verstoßen zu werden. Es spielt keine Rolle, wie viele Jahre du an Gott geglaubt hast – solange du bei deiner Pflicht immer nachlässig bist und dir keine Mühe gibst, immer nach deinem eigenen Vorteil strebst und immer das Haus Gottes ausnutzt, ohne die Wahrheit auch nur im Geringsten anzunehmen oder zu praktizieren, dann bist du kein wahrer Gläubiger an Gott. Du bist jemand, der der Wahrheit überdrüssig ist, ein Nichtgläubiger, der nur seinen Bauch füllen möchte. Vielleicht lebst du noch im Haus Gottes und behauptest, dass du an Gott glaubst, aber in Wirklichkeit hast du keine Beziehung mehr zu Gott. Gott hat dich längst beiseitegelegt, und du bist zu einer seelenlosen Hülle, einer wandelnden Leiche geworden. Was ist dann der Sinn des Lebens? Wer an diesem Punkt angekommen ist, dessen Bestimmungsort ist bereits nicht mehr der Rede wert. Der einzige Ausweg für solche Menschen besteht darin, schnell vor Gott zu treten und zu beichten. Wenn du aufrichtig und ehrlich Buße tust, wird Gott deine Verfehlungen vergessen. Eine Sache darfst du dabei aber nicht vergessen: Unabhängig davon, ob du Kenntnis von Gott oder Auffassungen oder Missverständnisse über Ihn hast, darfst du zu keiner Zeit, absolut niemals gegen Ihn kämpfen oder Ihm trotzen. Andernfalls wird dich ganz sicher Seine Vergeltung treffen. Wenn du feststellst, dass dein Herz zu Stein geworden ist und du dich in einem Zustand befindest, in dem du sagst: „Ich werde es auf diese Weise tun, mal sehen, was Gott mir anhaben kann. Ich habe vor niemandem Angst. Ich habe es schon immer so gemacht.“, dann bist du in Schwierigkeiten. Das ist ein Ausbruch satanischer Natur; das ist Unnachgiebigkeit. Du weißt bereits ganz genau, dass das, was du tust, falsch ist, und das ist eh schon gefährlich. Aber du nimmst es nicht ernst. Dein Herz zeigt keine Furcht, es akzeptiert keine Anschuldigungen oder Schuldzuweisung und ist nicht besorgt oder bekümmert – du weißt noch nicht einmal, wie man Buße tut. Das ist ein Zustand der Unnachgiebigkeit, und er wird dir Schwierigkeiten bereiten. Es macht es Gott leicht, dich beiseitezulegen. Wenn eine Person diesen Punkt erreicht und immer noch so taub ist und nicht weiß, dass sie umkehren sollte, kann ihre Beziehung zu Gott noch wiederhergestellt werden? Das wird keine leichte Aufgabe. Wie kannst du dann eine normale Beziehung zu Gott wiederherstellen, durch die du dich berechtigt fühlst, vor Ihn zu treten? Wo du gehorchen, dich beugen und Ihm alles geben kannst, wo du Ihn fürchtest und Seine Worte als Wahrheit annimmst, unabhängig davon, ob du sie verstehst oder nicht, und dann die Wahrheit suchst und Gehorsam praktizierst? Wann kannst du in diesen Zustand zurückkehren? Wie weit musst du gehen, um diesen Zustand wiederherzustellen? Ich fürchte, das wird sicherlich schwierig sein, denn es handelt sich nicht um eine Frage der Zeit oder der Länge der Reise oder der Entfernung, die du zurücklegst. Es geht um den Zustand deines Lebens und darum, ob du wirklich in die Wirklichkeit der Wahrheit eingetreten bist. Wenn du schon viele Jahre an Gott geglaubt hast, aber nicht in der Lage bist, die Probleme, die in dir existieren, mit Hilfe der Wahrheit zu lösen, und du dir der Ernsthaftigkeit dieser Probleme nicht bewusst bist; wenn du oft unbeschwert in einem rebellischen Zustand lebst ohne jegliches Bewusstsein deiner Situation, wenn du die falschen Dinge tust, die falschen Worte sagst, Gott mit einem Herz aus Stein entgegentrittst, dich Ihm widersetzt und gegen Ihn rebellierst und hartnäckig an deinen eigenen Auffassungen, Vorstellungen, Gedanken und Ansichten festhältst, ohne es überhaupt zu bemerken, dann besitzt du keine Wirklichkeit der Wahrheit, bist niemand, der Gott gehorcht, und immer noch weit entfernt davon, Gottes Anforderungen zu erfüllen. Darüber solltest du dir in deinem Herzen klar sein. Wenn du deinen wahren Zustand nicht klar erkennen kannst und immer annimmst, dass deine Art des Glaubens in Ordnung ist, dass du fähig bist, dich für Gott aufzuwenden, dass du gelitten und einen Preis bezahlt hast , und du glaubst, dass dir der Eintritt in das Himmelreich garantiert ist, dann bist du unvernünftig. Du besitzt keine Wirklichkeit der Wahrheit und weißt es nicht einmal. Das bedeutet, dass du keinen klaren Verstand hast, dass du verwirrt bist, ein Wirrkopf, und dass du nicht das erforderliche Kaliber besitzt, um die Wahrheit zu verstehen oder dich selbst zu kennen, und daher kannst du nicht von Gott gerettet werden.

Wisst ihr, welche Art von Menschen Gott letztendlich aufgibt? (Diejenigen, die ständig unnachgiebig sind und nicht vor Gott Buße tun.) In welchem konkreten Zustand befinden sich solche Menschen? (Wenn sie ihre Pflichten erfüllen, sind sie immer nachlässig und geben sich keine Mühe, und wenn sie mit Problemen konfrontiert werden, suchen sie nicht nach der Wahrheit, um eine Lösung zu finden. Sie bemühen sich nicht ernsthaft darum, wie sie die Wahrheit praktizieren sollten, und erledigen alles auf nachlässige Weise. Sie sind einfach schon damit zufrieden, nichts Böses oder Schlechtes zu tun, und sie streben nicht nach der Wahrheit.) Achtloses und nachlässiges Verhalten hängt von der Situation ab. Manche Menschen tun es, weil sie die Wahrheit nicht verstehen, und denken sogar, dass es normal ist, nachlässig zu sein und sich keine Mühe zu geben. Manche Menschen sind absichtlich achtlos und nachlässig und entscheiden sich bewusst, auf diese Weise zu handeln. Sie verhalten sich so, wenn sie die Wahrheit nicht verstehen, und selbst nachdem sie sie verstanden haben, bessern sie ihr Verhalten nicht. Sie setzen die Wahrheit nicht um und handeln konsequent auf diese Weise, ohne die geringste Veränderung. Sie hören nicht auf Kritik, noch akzeptieren sie es, wenn man sie zurechtstutzt und sich mit ihnen befasst. Stattdessen beharren sie stur und bis zum bitteren Ende auf ihren Ansichten und Meinungen. Wie nennt man das? Das nennt man Unnachgiebigkeit. Jeder weiß, dass „Unnachgiebigkeit“ ein negativer Begriff, ein abwertender Begriff ist. Es ist kein gutes Wort. Was würdet ihr sagen, wäre das Ergebnis einer Person, auf die der Begriff „unnachgiebig“ zutrifft und die dieser Beschreibung entspricht? (Sie wird von Gott verabscheut, abgelehnt und beiseitegelegt.) Ich sage euch, was Gott am meisten verabscheut und aufgeben möchte, sind diese Art von unnachgiebigen Menschen. Sie sind sich ihrer Verfehlungen voll und ganz bewusst, aber sie tun keine Buße, sie geben ihre Fehler niemals zu und bringen immer Ausreden und Argumente vor, um sich selbst zu rechtfertigen und die Schuld von sich abzulenken. Sie suchen nach Möglichkeiten, dem Problem aus dem Weg zu gehen und ihm möglichst reibungslos auszuweichen, verbergen ihre Handlungen vor den Augen anderer und machen fortlaufend Fehler, ohne dass in ihren Herzen auch nur ein Quäntchen Buße oder Selbstbekenntnis zu finden ist. Solche Menschen sind sehr problematisch, und es ist nicht einfach für sie, Rettung zu erlangen. Das sind genau die Menschen, die Gott aufgeben will. Warum würde Gott solche Menschen aufgeben? (Weil sie die Wahrheit überhaupt nicht annehmen und ihr Gewissen taub ist.) Solche Menschen können nicht gerettet werden. Gott rettet diese Menschen nicht; Er verrichtet keine nutzlose Arbeit. Nach außen hin erscheint es so, als würde Gott sie nicht retten und nicht haben wollen, aber in Wirklichkeit gibt es einen praktischen Grund dafür, und zwar, dass sie Gottes Rettung nicht annehmen; sie wiedersetzen sich Gottes Rettung und lehnen sie ab. Sie denken: „Was habe ich davon, Dir zu gehorchen, die Wahrheit anzunehmen und sie zu praktizieren? Welchen Vorteil bringt es mir? Ich tue es nur, wenn es einen Nutzen für mich gibt. Wenn es keinen Nutzen gibt, dann werde ich es nicht tun.“ Was sind das für Menschen? Es sind Menschen, die von Eigeninteresse getrieben werden, und alle Menschen, die die Wahrheit nicht lieben, werden von Eigeninteresse getrieben. Menschen, die von Eigeninteresse getrieben werden, können die Wahrheit nicht annehmen. Wenn du mit jemandem, der von Eigeninteresse getrieben wird, über die Wahrheit Gemeinschaft halten möchtest und ihn aufforderst, sich selbst zu kennen und seine Fehler zuzugeben, wie werden er reagieren? „Welchen Nutzen habe ich davon, meine Fehler zuzugeben? Wenn du mich dazu bringst, zuzugeben, dass ich etwas falsch gemacht habe, und mich dazu bringst, meine Sünden zu bekennen und Buße zu tun, welche Segnungen werde ich erhalten? Mein Ruf und meine Interessen werden Schaden nehmen. Ich werde Verluste erleiden. Wer wird mich entschädigen?“ Das ist ihre Denkweise. Ihnen geht es nur um persönlichen Gewinn, und die Vorstellung, auf eine bestimmte Weise zu handeln, um Gottes Segnungen zu erhalten, kommt ihnen sehr vage vor. Sie glauben einfach nicht, dass es möglich ist. Sie glauben nur, was sie mit ihren eigenen Augen sehen. Solche Menschen werden von Eigeninteresse getrieben und leben nach der satanischen Philosophie „Jeder für sich und den Letzten holt der Teufel.“ Das ist das Wesen ihrer Natur. In ihren Herzen bedeutet die Anerkennung Gottes und der Wahrheit, dass sie an Gott glauben. Es ist für sie akzeptabel, kein Böses zu tun, aber sie müssen Vorteile erlangen und dürfen auf keinen Fall Verluste erleiden. Nur wenn ihre Interessen nicht beeinträchtigt werden, werden sie darüber sprechen, die Wahrheit zu praktizieren und Gott zu gehorchen. Wenn ihre Interessen geschädigt werden, können sie die Wahrheit nicht praktizieren oder Gott gehorchen. Von ihnen zu verlangen, sich für Gott aufzuwenden, für Gott Leid zu ertragen oder einen Preis zu bezahlen, hat sogar noch weniger Aussicht auf Erfolg. Solche Menschen sind keine wahren Gläubigen. Sie leben für ihre eigenen Interessen, streben nur nach Segnungen und Vorteilen und sind nicht bereit, Leid zu ertragen oder einen Preis zu bezahlen. Dennoch möchten sie einen Platz im Haus Gottes haben, um dem Ergebnis des Todes zu entkommen. Solche Menschen akzeptieren keinen noch so kleinen Teil der Wahrheit und können nicht von Gott gerettet werden. Kann Gott sie trotzdem retten? Gott wird sie sicherlich verabscheuen, ablehnen und verstoßen. Bedeutet das, dass Gott sie nicht rettet? Sie haben sich selbst aufgegeben. Sie streben nicht nach der Wahrheit, beten nicht zu Gott und verlassen sich nicht auf Gott, wie also kann Gott sie retten? Die einzige Möglichkeit besteht darin, sie aufzugeben, beiseitezulegen und sie über sich selbst nachdenken zu lassen. Wenn Menschen gerettet werden wollen, gibt es nur einen Weg: sie müssen die Wahrheit annehmen, sich selbst kennen, Buße tun und die Wirklichkeit der Wahrheit ausleben. So können Sie Gottes Zustimmung erhalten. Sie müssen die Wahrheit praktizieren, damit sie Gott gehorchen und Ihn fürchten können, was das letztendliche Ziel der Rettung ist. Gehorsam und Gottesfurcht müssen in den Menschen verkörpert sein und sich in der Art und Weise zeigen, in der sie ihr Leben führen. Wenn du nicht den Weg des Strebens nach der Wahrheit beschreitest, gibt es keinen zweiten Weg, den du wählen kannst. Wenn jemand diesen Weg nicht beschreitet, kann man nur sagen, dass er nicht glaubt, die Wahrheit könne ihn retten. Er glaubt nicht, dass all die Worte, die Gott gesprochen hat, ihn verwandeln und zu einem echten Menschen machen können. Darüber hinaus glauben solche Menschen schlichtweg nicht, dass Gott die Wahrheit ist, noch glauben sie an die Tatsache, dass die Wahrheit Menschen verändern und retten kann. Dementsprechend ist das Herz einer solchen Person, egal wie man es analysiert, zu unnachgiebig. Sie weigert sich, die Wahrheit anzunehmen, komme, was wolle, und kann nicht gerettet werden.

Hat von euch jemand einen unnachgiebigen Zustand? (Ja.) Seid ihr dann alle unnachgiebige Menschen? Was ist der Unterschied dazwischen, einen unnachgiebigen Zustand zu haben und ein unnachgiebiger Mensch zu sein? Man sollte zwischen diesen beiden einen Unterschied machen, da es sich um unterschiedliche Dinge handelt. Einen unnachgiebigen Zustand zu haben bedeutet, diese Art von verdorbener Disposition zu haben. Wenn du die Wahrheit annehmen kannst, kannst du gerettet werden, aber wenn du ein unnachgiebiger Mensch bist, wirst du Probleme bekommen. Unnachgiebige Menschen akzeptieren die Wahrheit nicht im Geringsten; sie werden nicht in der Lage sein, Rettung zu erlangen. Das ist der Unterschied zwischen diesen beiden Arten von Menschen. Diejenigen mit einem unnachgiebigen Zustand zeigen ein gewisses rebellisches Verhalten und offenbaren etwas Verdorbenheit. Aber während sie ihre Verdorbenheit offenbaren, bekennen sie fortlaufend ihre Sünden und tun vor Gott Buße und akzeptieren Gottes Urteil, Züchtigung und Disziplinierung. Egal wie oft sie scheitern oder straucheln, sie können über sich selbst nachdenken, Probleme lösen, sich wieder aufrappeln und Gott weiterhin folgen. Durch diese Reise gewinnen sie ein wahres Verständnis ihrer verdorbenen Disposition und erkennen, dass Gottes Urteil und Züchtigung zu erfahren in der Tat eine Form der Rettung ist und dass sie nicht ohne Gottes Urteil und Züchtigung auskommen können. Durch ständige Buße, unaufhörliches Beichten und kontinuierliche Akzeptanz von Gottes Urteil und Züchtigung wachsen ihr Leben und ihr geistiger Zustand stetig an. Auf diese Weise, kann ihre verdorbene Gesinnung allmählich abgelegt werden, und sie erfahren Wachstum und erleben eine Verwandlung. Von ihrem rebellischen Verhalten her betrachtet, mag es so aussehen, als wären solche Menschen auch ziemlich unnachgiebig, und manchmal haben sie einen unnachgiebigen Zustand, aber sie sind nicht diese Art von Mensch. Und da sie nicht diese Art von Mensch sind, zeigen sie mit Sicherheit auch positive Verhaltensweisen und Fortschritte. Solche Menschen können gerettet werden. Welche Art von Mensch seid ihr? (Wir erkennen, wenn wir etwas Falsches getan haben, und sind bereit, vor Gott Buße zu tun und unsere Fehler zu berichtigen.) Wenn du dir deiner Fehler, deiner Aufsässigkeit und deiner verdorbenen Disposition bewusst bist, und du Reue und Bedauern in deinem Herzen verspürst, dann ist das gut, und es gibt für dich Hoffnung auf Rettung. Wenn du jedoch, subjektiv betrachtet, nicht das geringste Bewusstsein über deine Aufsässigkeit oder Verdorbenheit hast, und wenn dich jemand darauf hinweist, du stur bleibst und es nicht annimmst, sogar zu Sophismen und Selbstrechtfertigungen greifst, dann wirst du Probleme bekommen, und es wird nicht leicht für dich sein, gerettet zu werden. Wenn du erst seit kurzer Zeit an Gott glaubst, sagen wir, seit drei bis fünf Jahren, und du immer noch nicht viel vom Glauben verstehst, liegt das daran, dass deine geistliche Statur zu gering ist. Wenn du jedoch seit über zehn Jahren glaubst und dich immer noch nicht selbst kennst oder es nicht annimmst, wenn man dich zurechtstutzt und sich mit dir befasst, dann steht es schlecht um dich. Bei so einem Menschen handelt es sich um jemanden mit einer unnachgiebigen Disposition, der sich weigert, die Wahrheit anzunehmen. Wenn es um diejenigen geht, die die Wahrheit nicht verstehen und die Wirklichkeit nicht besitzen, musst du darauf achten, in welchem Stadium sie sich befinden. Manche Menschen haben gute Eigenschaften, treten schnell in die Wahrheit ein und verstehen schon nach einem oder zwei Jahren des Glaubens, was es bedeutet, ins Leben einzutreten. Es ist auch möglich, dass sie Kontakt mit Menschen haben, die gut ins Leben eingetreten sind, die Wirklichkeit der Wahrheit besitzen und viele Wahrheiten verstehen. Die neuen Gläubigen sehnen sich auch nach diesen Dingen, also hören sie viel zu und nehmen viel auf, wodurch sie schnell ins Leben eintreten. Einige Menschen sind von schlechtem Kaliber, und selbst wenn sie Umgang mit Menschen von gutem Kaliber haben, ist ihr Fortschritt langsam. Manche Menschen haben von Natur aus eine Abneigung gegen die Wahrheit, und egal wie viele Jahre sie glauben, sie werden weder die Wahrheit praktizieren noch Fortschritte in ihrem Leben machen. Manchen Menschen gefällt es einfach, etwas zu tun, und sie sind sehr enthusiastisch, aber sie sind nicht bereit, nach der Wahrheit zu streben. Sie sind jeden Tag beschäftigt, machen aber keine Fortschritte im Leben. Menschen, die an Gott glauben, können sich in allen möglichen Situationen wiederfinden. Doch nur diejenigen, die die Wahrheit lieben, können die Wahrheit praktizieren, die Wahrheit erlangen und gerettet werden. Die größte Sorge für Gläubige ist es, eine unnachgiebige Disposition zu haben und die Wahrheit nicht zu akzeptieren. Solche Menschen sind enorm lästig, und das Problem liegt in ihrer Natur. Sie mögen Glaubenslehren akzeptieren, aber sie weigern sich, die Wahrheit anzunehmen. Für solche Menschen stehen die Chancen am geringsten, Rettung zu erlangen. Das Einzige, was man mit Menschen, die die Wahrheit nicht lieben und ihr überdrüssig sind, tun kann, ist, sie aufzugeben.

Lasst mich euch zwei Beispiele für das Lügen geben. Es gibt zwei Arten von Menschen, die lügen können. Ihr müsst erkennen können, welche Menschen unnachgiebig und nicht mehr zu bekehren sind. Ihr müsst auch erkennen können, welche man noch retten kann. Obwohl die Menschen, die gerettet werden können, oft Verdorbenheit offenbaren, besteht noch Hoffnung, solange sie die Wahrheit annehmen, über sich selbst nachdenken und sich selbst kennen können. Im ersten Beispiel gibt es eine Person, die häufig gelogen hat. Doch nachdem sie die Wahrheit verstanden hatte, hatte sie, als sie das nächste Mal eine Lüge erzählte, eine andere Reaktion darauf: Sie empfand tiefen Schmerz und große Qual und dachte: „Ich habe schon wieder gelogen. Warum kann ich mich nicht ändern? Dieses Mal muss ich die Angelegenheit auf jeden Fall offenlegen, mich vollkommen öffnen und mein wahres Selbst entblößen und analysieren. Ich muss mir darüber im Klaren werden, dass ich aus Eitelkeit gelogen habe.“ Nachdem diese Person sich geöffnet und darüber Gemeinschaft gehalten hatte, fühlte sie sich erleichtert und erkannte: „Es stellt sich heraus, dass zu lügen wirklich schmerzhaft ist, während es so einfach und wunderbar ist, ein ehrlicher Mensch zu sein! Gott verlangt von den Menschen, ehrlich zu sein; das ist das Abbild, das die Menschen ausleben sollten.“ Nachdem sie dieses kleine Glück erlebt hatte, achtete diese Person fortan darauf, weniger zu lügen, so wenig wie möglich zu lügen, nur zu sprechen, wenn sie etwas zu sagen hatte, ehrlich zu sein, ehrliche Taten zu vollbringen und ein ehrlicher Mensch zu sein. Doch als sie mit einer Situation konfrontiert wurde, die ihr eigenes Ego betraf, log sie natürlich wieder, und später bereute sie es. Dann, als sich diese Person in einer Situation befand, in der sie sich selbst profilieren konnte, log sie erneut. Innerlich hasste sie sich und dachte: „Warum kann ich meinen Mund nicht kontrollieren? Könnte das ein Problem mit meiner Natur sein? Bin ich zu betrügerisch?“ Sie erkannte, dass dieses Problem gelöst werden musste; sonst würde Gott sie verabscheuen und ablehnen und sie verstoßen. Sie betete zu Gott und bat darum, bestraft zu werden, wenn sie wieder lügen würde, und sie war bereit, Seine Bestrafung anzunehmen. Sie fand den Mut, sich selbst in Versammlungen zu analysieren, und sagte: „Wenn ich in diesen Situationen gelogen habe, lag es daran, dass ich egoistische Motive hatte und von meinem eigenen Interesse kontrolliert wurde. Als ich über mich selbst nachdachte, erkannte ich, dass es jedes Mal, wenn ich lüge, meiner Eitelkeit oder meinem persönlichen Gewinn dient. Jetzt erkenne ich ganz klar: Ich lebe für meinen Stolz und meine persönlichen Interessen, und das hat mich dazu gebracht, die ganze Zeit in allen Angelegenheiten zu lügen.“ Während diese Person ihre eigenen Lügen analysierte, legte sie auch ihre Absichten offen und wurde sich dem Problem ihrer verdorbenen Disposition bewusst. Nun kann sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie kann das Verhalten eines ehrlichen Menschen praktizieren/Sie kann es praktizieren, ein ehrlicher Mensch zu sein, und gleichzeitig Erleuchtung erlangen und ihre verdorbene Disposition erkennen. Danach überlegte sie: „Ich muss mich ändern! Ich habe gerade erst gemerkt, dass ich dieses Problem habe. Das ist wahrlich Gottes Erleuchtung. Menschen, die die Wahrheit praktizieren, sind von Gott gesegnet!“ Sie bekam auch eine Kostprobe davon, wie gut es tut, die Wahrheit zu praktizieren. Doch eines Tages erzählte diese Person unabsichtlich wieder eine Lüge. Sie betete erneut zu Gott, in der Hoffnung, Er würde sie disziplinieren. Darüber hinaus dachte sie darüber nach, warum sie immer verborgene Absichten hatte, wenn sie etwas sagte, und warum sie immer auf ihre eigene Eitelkeit und ihren Stolz achtete, anstatt auf den Willen Gottes. Nachdem sie darüber nachgedacht hatte, erlangte sie ein gewisses Verständnis für ihre verdorbene Disposition und fing an, sich selbst zu verabscheuen. Auf diese Weise suchte und strebte sie von nun an nach der Wahrheit. Nach drei bis fünf Jahren nahmen ihre Lügen tatsächlich immer weiter ab, und sie sagte zunehmend, was sie dachte, und verhielt sich ehrlich. Ihr Herz wurde allmählich reiner und war immer mehr von Frieden und Freude erfüllt. Sie verbrachte immer mehr Zeit in der Gegenwart Gottes, und ihr Zustand wurde immer normaler. Das ist der wahre Zustand einer Person, die oft gelogen hat und dann erlebt, wie es ist, ein ehrlicher Mensch zu sein. Und, lügt diese Person jetzt immer noch? Ist sie noch in der Lage zu lügen? Ist sie wirklich ein ehrlicher Mensch? Man kann nicht sagen, dass sie ein ehrlicher Mensch ist. Man kann nur sagen, dass sie die Wahrheit praktizieren kann, ein ehrlicher Mensch zu sein, und dabei ist, das Verhalten eines ehrlichen Menschen zu praktizieren/dabei ist, es zu praktizieren, ein ehrlicher Mensch zu sein/dabei ist, den Weg des ehrlichen Menschen zu praktizieren, aber sie hat sich noch nicht vollständig in einen ehrlichen Menschen verwandelt. Mit anderen Worten, dies ist eine Person, die bereit ist, die Wahrheit zu praktizieren. Kann man eine Person, die bereit ist, die Wahrheit zu praktizieren, als eine Person bezeichnen, die die Wahrheit liebt? Sie hat die Wahrheit praktiziert und die Tatsachen wurden offengelegt, also ist es nicht ganz normal, sie als eine Person zu bezeichnen, die die Wahrheit liebt? Natürlich war diese Person während sie das Verhalten/den Weg eines ehrlichen Menschen praktizierte, nicht sofort in der Lage, einen reinen und offenen gemeinschaftlichen Austausch zu praktizieren oder alles, was in ihr verborgen lag, bedingungslos offenzulegen. Sie behielt immer noch einige Dinge für sich war ihn ihrem Versuch, Fortschritte zu machen, vorsichtig. Jedoch erkannte sie durch ihre Versuche und Erfahrungen, dass je mehr sie ehrlich lebte, desto besser fühlte sie sich, desto mehr innere Ruhe hatte sie und desto leichter war es, ohne größere Schwierigkeiten die Wahrheit zu praktizieren. Erst dann bekam sie eine Kostprobe davon, wie gut es tut, ehrlich zu sein, und ihr Glaube an Gott wuchs. Durch die Erfahrung, wie es sich anfühlt, ein ehrlicher Mensch zu sein, wird sie nicht nur in der Lage sein, die Wahrheit zu praktizieren, sondern auch Frieden und Freude in ihrem Herzen zu erfahren. Gleichzeitig gewinnt sie ein klareres Verständnis für den Weg der Praxis des Ehrlichseins. Sie spürt, dass es nicht allzu schwierig ist, ein ehrlicher Mensch zu sein. Sie erkennt, dass Gottes Anforderungen an die Menschen vernünftig und erreichbar sind, und sie gewinnt ein gewisses Verständnis für Gottes Werk. All das ist kein zusätzlicher Bonus, sondern das, was eine Person auf der Reise ihres Lebenseintritts erlangen sollte und wozu sie fähig ist.

Das zweite Beispiel handelt von Jemandem, der es liebt zu lügen – es liegt in seiner Natur. Solange er schweigt, ist alles in Ordnung, aber sobald er den Mund öffnet, sind seine Worte voller Verfälschungen. Ob er dies nun absichtlich tut oder nicht – um es kurz zu machen, dem Großteil von dem, was er sagt, kann man nicht trauen. Eines Tages, nachdem er eine Lüge erzählt hatte, machte er sich folgende Gedanken: „Es ist falsch, eine Lüge zu erzählen, und es missfällt Gott. Wenn die Leute herausfinden würden, dass ich gelogen habe, würde mich das blamieren! Aber anscheinend hat jemand bemerkt, dass ich gelogen habe. Nun, damit komme ich leicht zurecht. Ich werde ein anderes Thema finden und andere Worte verwenden, um diese Person einzulullen, sie zu verwirren und dafür zu sorgen, dass sie meine Lügen nicht durchschauen kann. Ist das nicht noch cleverer?“ Er erzählte dann eine noch größere Lüge, um seine vorherige Lüge zu vertuschen und die Löcher in ihr zu stopfen, womit er die Menschen erfolgreich täuschte. Das ließ ihn überheblich und selbstgefällig werden, und er dachte: „Schaut, wie klug ich bin! Ich habe eine hieb- und stichfeste Lüge erzählt, und selbst wenn es einige Löcher in meiner Geschichte gibt, kann ich einfach wieder lügen, um sie zu stopfen. Die meisten Menschen können mich nicht durchschauen. Man braucht Geschick und Können, um Lügen zu erzählen!“ Manche Leute sagen: „Es ist harte Arbeit, Lügen zu erzählen. Nachdem man eine Lüge erzählt hat, muss man viele weitere erzählen, um sie zu vertuschen. Man muss viel nachdenken und sich wirklich Mühe geben.“ Doch dieser Meisterlügner sah das nicht so. In diesem Fall wurden seine Lügen nicht aufgedeckt. Er hatte erfolgreich eine Lüge erzählt, um andere zu täuschen, und als er Angst hatte, entlarvt zu werden, log er erneut, um die vorherige Lüge zu vertuschen. Er war stolz darauf, und in seinem Herzen fanden sich weder Schuldgefühle noch Selbstvorwürfe. Sein Gewissen blieb völlig unberührt. Wie kann das sein? Er ist sich nicht bewusst, wie schädlich Lügen für ihn sind. Er glaubt, dass er, indem er Lügen erzählt, um vorherige Lügen zu vertuschen, sein Image verbessern und Vorteile erlangen kann. Trotz der Mühsal und Anstrengung denkt er, dass sei es wert. Er hält es für wertvoller, als die Wahrheit zu verstehen und die Wahrheit zu praktizieren. Warum lügt er so oft, ohne Schuldgefühle zu haben? Weil er keine Liebe für die Wahrheit in seinem Herzen trägt. Ihm sind seine Eitelkeit, sein Ruf und sein Status wichtig. Er öffnet niemals sein Herz im gemeinschaftlichen Austausch mit anderen, sondern versteckt sich hinter einer Maske und baut falsche Fassaden auf/ sondern verstellt sich und spielt allen immer etwas vor, um seine Lügen zu verbergen. Das ist die Art und Weise, wie er mit anderen Menschen umgeht. Egal, wie viele Lügen er erzählt und dann vertuscht oder wie viele selbstsüchtige und niedere Absichten er verheimlicht, in seinem Herzen fühlt er weder Schuld noch Unbehagen. Im Allgemeinen würden Menschen mit Gewissen und Menschlichkeit sich unwohl fühlen, nachdem sie eine Lüge erzählt haben, und könnten sich nur schwer damit abfinden. Sie würden sich schämen, aber diese Person sieht das anders. Nachdem sie eine Lüge erzählt hat, fühlt sie sich selbstgefällig und sagt: „Ich habe heute wieder eine Lüge erzählt und diesen Idioten reingelegt. Mir stand der Schweiß auf der Stirn, aber irgendwie hat er es nicht bemerkt!“ Wird sie nicht müde von diesem ständigen Lügen und Vertuschen von Lügen? Was für eine Natur ist das? Es ist die Natur eines Teufels. Teufel lügen jeden Tag. Sie führen ein Leben voller Lügen, ohne dabei Unbehagen oder Schmerz zu empfinden. Wenn sie Unbehagen oder Schmerz empfinden würden, würden sie sich ändern, aber sie können keinen Schmerz empfinden, denn Lügen ist ihr Leben – es liegt in ihrer Natur. Wenn sie sich natürlich ausdrücken/verhalten, zeigen sie keine Zurückhaltung und denken nicht über sich selbst nach. Egal, wie viele Lügen sie erzählen oder wie viele Betrügereien sie begehen, sie empfinden in ihrem Herzen keine Schuldgefühle und keine nagenden Gewissensbisse. Sie sind sich nicht bewusst, dass Gott bis in die Tiefen der menschlichen Herzen forscht. Sie verstehen weder die Verantwortung, die sie tragen, noch erkennen sie die Vergeltung, die ihnen nach dem Erzählen von Lügen und ihrem betrügerischen Handeln widerfahren wird. Ihre größte Angst ist, dass jemand ihre betrügerischen Pläne aufdeckt. Daher greifen sie zu noch mehr Lügen, um ihre Pläne zu vertuschen, und gleichzeitig erschöpfen sie sich bei dem Versuch, einen Weg, eine Möglichkeit zu finden, ihre Lügen und die Wahrheit über sich selbst zu verbergen. Haben solche Menschen während dieses gesamten Prozesses überhaupt Buße getan? Empfinden sie irgendeine Schuld oder Traurigkeit? Haben sie den Wunsch, sich zu ändern? Nein. Sie denken, es sei keine Sünde, Lügen zu erzählen oder Lügen zu vertuschen, und glauben, dass die meisten Menschen so leben würden, und sie haben keine Absicht, sich zu ändern. Was das Leben als ehrliche Person betrifft, denken sie in ihrem Herzen: „Warum sollte ich eine ehrliche Person sein, von Herzen sprechen und die Wahrheit sagen? Das mache ich nicht. Das ist für Dummköpfe, und so dumm bin ich nicht. Wenn ich lüge und Angst habe, entlarvt zu werden, suche ich mir eben andere Gründe und Ausreden, um es zu vertuschen. Ich bin nicht der Typ, der ehrliche Worte sprechen kann. Wenn ich das tun würde, wäre ich ein vollkommener Idiot!“ Sie akzeptieren die Wahrheit nicht und erkennen sie nicht an. Menschen, die die Wahrheit nicht anerkennen, können die Wahrheit nicht lieben. Wie ist der Zustand einer solchen Person vom Anfang bis zum Ende? (Sie sind nicht bereit, sich zu ändern.) Objektiv betrachtet, ist ihre Unwilligkeit, die Dinge zum Guten zu wenden, offensichtlich, aber was ist ihr wirklicher Zustand? Sie leugnen schlichtweg, dass ein ehrlicher Mensch zu sein der richtige Weg im Leben ist. Außerdem leugnen sie die Existenz der Wahrheit, das Gericht Gottes über die Menschheit in den letzten Tagen und dass Gott das endgültige Ergebnis des Menschen und die individuelle Vergeltung für die Taten eines jeden bestimmt. Dies ist uneinsichtig, töricht und stur. Eine solche Denkweise ist der Grund für ihren unnachgiebigen Zustand, ihre Handlungen und ihr Verhalten. Diese Dinge entspringen der Natur und dem Wesen des Menschen./entspringen ihrer Natur und ihrem Wesen. Das ist die Art von Mensch, die solche Personen sind – wahrhaft betrügerische Menschen – und sie können sich nicht ändern. Manche mögen es für unvorstellbar halten, wenn sie sehen, dass solche Menschen sich weigern, die Wahrheit anzunehmen, und sie können es nicht verstehen. In Wirklichkeit mangelt es solchen Menschen an normaler Menschlichkeit, und ihr Gewissen arbeitet nicht. Darüber hinaus fehlt ihnen der Sinn für normale Menschlichkeit. Wenn ein Mensch mit normaler Menschlichkeit und Verstand die Wahrheit und die Worte des Gerichts hört, würde er zumindest über sich selbst nachdenken und aufrichtig Buße tun. Doch diese Person zeigt keine Reaktion, nachdem ihr der rechte Weg gezeigt wurde. Sie beharrt immer noch darauf, nach der Philosophie Satans zu leben, ohne dass sich im Laufe der Jahre der geringste Wandel in ihrem Glauben an Gott zeigt. Solch einer Person mangelt es an normaler Menschlichkeit, und es ist schwer für eine solche Person, gerettet zu werden.

Was denkt ihr, welche dieser beiden Arten von Menschen Gott rettet? (Die erste Art, denn obwohl sie lügen, können sie die Wahrheit annehmen und aufrichtig werden/und zu ehrlichen Menschen werden.) Wenn manche Menschen das erkennen, fragen sie vielleicht: „Wie kann es sein, dass die Menschen, die Gott rettet, immer noch ständig lügen und Schlechtes tun? Sind sie nicht immer noch verdorbene Menschen? Sie sind keine perfekten Menschen!“ Sie verwendeten das Wort „perfekt“. Was haltet ihr davon? Das sind die Worte einer Person, die den normalen Prozess des Wachstums im Leben nicht versteht. Gott rettet Menschen, die von Satan verdorben sind und verdorbene Dispositionen haben, nicht perfekte Menschen ohne Fehler oder solche, die in abgeschottet von anderen Menschen leben/ die in einem Vakuum leben. Wenn manche Menschen ein wenig Verdorbenheit offenbaren, denken sie: „Ich habe mich Gott wieder widersetzt. Ich glaube seit vielen Jahren an Gott und habe mich immer noch nicht geändert. Ich bin mir sicher, dass Gott mich nicht mehr will!“ Dann geben sie sich Hoffnungslosigkeit hin und sind nicht mehr bereit, nach der Wahrheit zu streben. Was haltet ihr von dieser Einstellung? Sie selbst haben die Wahrheit aufgegeben und glauben, dass Gott sie nicht mehr will. Verstehen sie Gott da nicht falsch? Eine solche Negativität ist der einfachste Weg, von Satan ausgenutzt zu werden. Satan verspottet diese Art von Mensch und sagt: „Du Narr! Gott will dich retten, und doch leidest du immer noch auf diese Weise! Gib einfach auf! Wenn du aufgibst, wird Gott dich verstoßen, was dasselbe ist, wie wenn Er dich mir übergibt. Ich werde dich zu Tode quälen!“ Ist Satan erst einmal erfolgreich, hat das unvorstellbare Folgen. Daher dürfen Menschen, egal wie negativ sie sich fühlen und vor welchen Schwierigkeiten sie stehen, nicht aufgeben. Sie sollten nach der Wahrheit suchen, um Lösungen zu finden, und dürfen nicht passiv abwarten. Während des Prozesses des Lebenswachstums und der Rettung der Menschen, kann es sein, dass die Menschen manchmal den falschen Weg einschlagen, vom rechten Weg abweichen oder beizeiten Zustände und Verhaltensweisen an den Tag legen, die von einer mangelnden Reife im Leben zeugen. Sie können Zeiten der Schwäche und Negativität haben, Zeiten, in denen sie falsche Dinge sagen, straucheln oder Misserfolge erleben. All dies ist in den Augen Gottes normal. Er hält es ihnen nicht vor. Manche Menschen denken, ihre Verdorbenheit ginge zu tief und dass sie Gott niemals zufriedenstellen können, weswegen sie sich betrübt fühlen und sich selbst verachten. Diejenigen, die ein solch reumütiges Herz haben, sind genau diejenigen, die Gott rettet. Andererseits gehören diejenigen, die glauben, dass sie Gottes Rettung nicht brauchen, und denken, sie seien gute Menschen und es gebe an ihnen nichts auszusetzen, in der Regel nicht zu denjenigen, die Gott rettet. Was bedeutet das, was ich hier sage? Wer es versteht, soll sich zu Wort melden. (Um mit den eigenen Offenbarungen von Verdorbenheit richtig umzugehen, soll man sich darauf konzentrieren, die Wahrheit zu praktizieren, dann wird man Gottes Rettung erhalten. Wenn man Gott fortwährend missversteht, ergibt man sich leicht der Hoffnungslosigkeit.) Du musst Glauben haben und sagen: „Obwohl ich jetzt schwach bin und ins Straucheln kam und gescheitert bin, werde ich wachsen und eines Tages die Wahrheit verstehen, Gott zufriedenstellen und Rettung erlangen.“ Diese Entschlossenheit musst du zeigen. Egal welche Rückschläge, Schwierigkeiten, Misserfolge oder Hindernisse dir widerfahren, darfst du nicht negativ sein. Du musst verstehen, welche Art von Menschen Gott rettet. Und wenn du das Gefühl hast, dass du es dir noch nicht verdient hast, von Gott gerettet zu werden, oder du dich manchmal in Zuständen befindest, die Gott hassen oder missbilligen, oder es Zeiten gibt, in denen du dich schlecht verhältst und Gott dich nicht akzeptiert oder dich verabscheut und ablehnt, ist das nicht wichtig. Nun weißt du Bescheid, und es ist nicht zu spät. Solange du Buße tust, wird Gott dir eine Chance geben.

Was ist das Wichtigste beim Glauben an Gott? (Die Wahrheit zu verstehen und der Eintritt ins Leben.) Richtig, der Eintritt ins Leben ist das Wichtigste – er kommt an erster Stelle. Egal welche Pflichten du erfüllst, egal wie alt du bist, wie lange du schon an Gott glaubst und wie viel der Wahrheit du verstehst, der Eintritt ins Leben kommt zuerst. Denke nicht: „Manche Menschen glauben schon seit zwanzig Jahren an Gott, aber ich erst seit fünf Jahren. Sie sind mir so weit voraus. Gibt es für mich noch Hoffnung, gerettet zu werden? Liege ich zu weit zurück?“ Ein paar Jahre später zum Glauben zu kommen ist kein großes Problem. Wenn du jemand bist, der nach der Wahrheit strebt, kannst du immer noch zu denen aufschließen, die vor dir anfingen, an Gott zu glauben. Heißt es nicht in der Bibel: „Aber viele, die da sind die Ersten, werden die Letzten, und die Letzten werden die Ersten sein“ (Matthäus 19,30)? Wenn eine Person immer Gründe und Ausreden findet, um nicht nach der Wahrheit zu streben, dann wird alles, was sie tut, umsonst sein und sie nichts gewinnen, selbst wenn sie ihr ganzes Leben lang glaubt. Im Haus Gottes gibt es viele Menschen, die zwanzig oder dreißig Jahre lang an Gott geglaubt haben, aber ihre Pflichten nicht in angemessener Weise erfüllten und ausgestoßen wurden. Es gibt viele Menschen, die immer nach Ruhm, Profit und Status streben und zu falschen Leitern und Antichristen werden, bevor man sie dann verstößt. Es gibt viele Nichtgläubige, die sich hartnäckig weigern, die Wahrheit anzunehmen, und alle ausgestoßen wurden. Ist das eine Tatsache? (Ja.) Des Weiteren können aber manche Menschen bereits nach nur drei bis fünf Jahren des Glaubens über ihre Erfahrungen und Zeugnisse sprechen. Ihre Zeugnisse und ihr Glaube übertreffen bei Weitem die derer, die schon viele Jahre an Gott glauben. Diese Menschen haben Gottes Segnungen empfangen. Es gibt viele Menschen, die schon viele Jahre an Gott glauben, aber nicht im Geringsten nach der Wahrheit strebten und ausgestoßen wurden. Das macht den Menschen eine Sache klar: dass Gott gerecht und fair zu jedem ist. Gott achtet nicht darauf, wie du vorher warst oder darauf, wie deine momentane geistliche Größe ist, sondern darauf, ob du nach der Wahrheit strebst und ob du den Weg des Strebens nach der Wahrheit beschreitest. Du darfst Gott niemals missverstehen und sagen: „Warum können jene, die Gott retten kann, noch immer lügen und Verdorbenheit zeigen? Gott sollte diejenigen retten, die nicht lügen.“ Ist das nicht ein Trugschluss? Gibt es unter der verdorbenen Menschheit irgendjemanden, der nicht lügt? Benötigen Menschen, die nicht lügen, immer noch Gottes Rettung? Es ist die von Satan verdorbene Menschheit, die Gott rettet. Wenn du nicht einmal diese Tatsache klar verstehen kannst, dann bist du unwissend und töricht. Es ist genau, wie Gott sagte: „Keine Gerechten auf dieser Erde sind, die Gerechten nicht in dieser Welt sind“. Es ist gerade weil die Menschheit von Satan verdorben wurde, dass Gott auf Erden Mensch wurde, um diese verdorbenen Menschen zu retten. Warum spricht Gott nicht über die Rettung der Engel? Weil die Engel im Himmel sind und nicht von Satan verdorben wurden. Gott hat von Anfang an gesagt: „Die Menschheit, die Ich rette, ist die von Satan verdorbene Menschheit, die Menschheit, die aus den Händen Satans zurückgeholt wurde, die Menschheit, die Satans verdorbene Disposition besitzt, die Menschheit, die sich Mir widersetzt, die sich gegen Mich auflehnt.“ Warum stellen sich die Menschen dieser Tatsache nicht? Verstehen sie Gott da nicht falsch? Gott misszuverstehen ist der einfachste Weg, um sich Ihm zu widersetzen, und ein Problem, das sofort gelöst werden muss. Es nicht zu lösen ist sehr gefährlich, da es leicht dazu führen kann, dass du von Gott beiseitegelegt wirst. Die Missverständnisse der Menschen begründen sich in ihren Auffassungen und Einbildungen. Wenn sie immer an ihren Auffassungen und Einbildungen festhalten, werden sie sich höchstwahrscheinlich auch weigern, die Wahrheit anzunehmen. Du kennst die Konsequenzen, wenn du Gott missverstehst, und nicht nach der Wahrheit suchst, um dieses Problem zu lösen. Gott erlaubt dir zu straucheln, zu scheitern und Fehler zu machen. Gott wird dir Gelegenheiten und Zeit geben, die Wahrheit zu verstehen, die Wahrheit zu praktizieren, allmählich Seinen Willen zu verstehen, alles im Einklang mit Seinem Willen zu tun, Gott wirklich zu gehorchen und die Wirklichkeit der Wahrheit zu erlangen, wie Gott es von den Menschen verlangt. Aber welche Art von Mensch hasst Gott am meisten? Die Art, die zwar in ihrem Herzen die Wahrheit kennt, sich aber weigert, sie anzunehmen, geschweige denn, dass sie sie in die Praxis umsetzt. Stattdessen leben solche Menschen noch immer nach Satans Philosophien, halten sich dabei aber für ziemlich gute und Gott gegenüber gehorsame Menschen, während sie gleichzeitig versuchen, andere zu täuschen, um eine Position im Haus Gottes zu erlangen. Gott hasst diese Art von Menschen am meisten, sie sind Antichristen. Obwohl jeder eine verdorbene Disposition hat, zeugen diese Handlungen von einer anderen Natur. Es handelt sich hier nicht um eine gewöhnliche verdorbene Disposition oder eine normale Offenbarung von Verdorbenheit; vielmehr widersetzt du dich bis zuletzt bewusst und hartnäckig Gott. Du weißt, dass Gott existiert, du glaubst an Gott, und doch entscheidest du dich absichtlich dafür, dich Ihm zu widersetzen. Das Problem hier ist nicht, dass du Gott missverstehst oder Auffassungen von Gott hast; stattdessen widersetzt du dich Gott bis zuletzt, und das ganz bewusst. Kann Gott jemanden wie dich retten? Gott rettet dich nicht. Du bist ein Feind Gottes und somit der Teufel Satan. Kann Gott den Teufel Satan noch retten?

Was haltet ihr von meinem gemeinschaftlichen Austausch heute? Habt ihr ihn verstanden? (Ja, wir haben ihn verstanden.) Wenn ihr etwas versteht, werdet ihr etwas gewinnen und einen gewissen Eintritt in die Wahrheit erlangen. Wenn du in die Wahrheit eintrittst, wird dein Leben wachsen, aber wenn du nicht in die Wahrheit eintrittst, wird dein Leben nicht wachsen. Es ist wie ein keimender Samen, der bewässert und gedüngt werden muss und Sonnenlicht braucht. Wenn du ihn nicht sorgfältig aufziehst, wird er nicht wachsen und schließlich verwelken und sterben. Was meine ich damit? Dass es nicht ausreicht, sich nur verbal zu bekennen und nur im Herzen an die Menschwerdung Gottes zu glauben, um Gott zu verstehen und sich das Recht zu verdienen, in Sein Königreich einzutreten. Das bringt keine Garantie; es ist nur ein erster Schritt. Du hast die Rettung noch nicht erlangt, du bist noch nicht verwandelt worden, und du hast noch einen langen Weg vor dir. In den letzten Tagen verkündet Gott die Wahrheit, um die Menschheit vollständig zu retten. Wenn du den Weg des Glaubens an Gott einschlägst, hast du bereits von Anfang an die Möglichkeit, von Gott gerettet zu werden. Das ist ein enormer Segen! Das darf man nicht aufgegeben. Dass Gott die Menschheit in den letzten Tagen rettet und vervollkommnet, ist eine äußerst seltene Gelegenheit. Die Menschheit lebt schon seit Tausenden von Generationen, aber niemand zuvor hatte diese Gelegenheit. Gerettet zu werden ist eine wirklich große Sache; ihr dürft diese Gelegenheit nicht verpassen. Eure Generation ist Gott in Menschengestalt begegnet; das ist ein Segen! Dieser Segen ist für die säkulare Welt unsichtbar, aber ihr habt ihn erlebt und genossen, und das ist Gottes Segnung. Vielleicht sind sich manche Menschen noch immer nicht über die Visionen im Klaren; sie verstehen nur einige Glaubenslehren, aber sie haben keinen echten Glauben. Sie denken einfach, dass es gut ist, an Gott zu glauben, und dass das Lesen von Gottes Worten ihr Herz erhellt. Daher glauben sie, dass dies der richtige Weg im Leben ist, und halten ihr Herz für stark. Sie haben sich entschlossen, nicht den Weg der Zerstörung der Ungläubigen oder den Weg der religiösen Menschen, die sich Gott widersetzen, einzuschlagen. Sie haben sich entschlossen, nur Gott zu folgen, nach der Wahrheit zu streben, Reinheit zu erlangen, sich ihre Rettung zu verdienen und nur den Weg, auf dem sie in den Fußstapfen Gottes folgen, zu beschreiten. Es ist gut, dass die Menschen diesen Entschluss gefasst haben, und es bedeutet, dass es Hoffnung gibt. Wer Gott folgt, dem wird Gottes Schutz zuteil. Zumindest jetzt, in diesem Leben, werden sie glücklich sein. Satan, die Gesellschaft oder die Menschheit werden sie nicht mehr schädigen, und sie werden vollständig und wahrhaftig unter Gottes Herrschaft leben. Dies ist etwas Ehrenhaftes und ein Glück, das man in diesem Leben verspüren kann. Und wie sieht es mit dem zukünftigen Leben aus? Gott hat ein Versprechen gegeben. Er verspricht nicht nur, dir Rettung zu gewähren und dich mit Wahrheit und Leben zu versorgen, sondern auch, dir im Diesseits ein Hundertfaches deiner Opfer für Ihn zu schenken und dir im Jenseits das ewige Leben zu gewähren. Ihr solltet diese Angelegenheit also nicht unterschätzen. Der Preis, den ihr zahlt, und das Leid, das ihr ertragt, um die Wahrheit zu erlangen und Rettung zu erhalten, sind vorübergehend. In der Zukunft, wenn die Menschen die Wahrheit verstehen und sie besitzen, können werden das Glück, die Freude und die Segnungen, die sie genießen, unbeschreiblich sein. Das heißt, nur wenn du die Wahrheit verstehst und erlangst, bist du berechtigt, Gottes Versprechen zu erhalten das zu erhalten, was Gott versprochen hat. Gott schenkt dir aus freien Stücken all die Wahrheit und versorgt dich mit allem, was du für das Leben benötigst. Es ist wahr, dass Gott dich retten kann, aber ob du letztendlich das Leben und die Wahrheit erlangst, hängt davon ab, ob du den Weg des Sterbens nach der Wahrheit wählst. Liegt die Entscheidung, diese Wahl zu treffen, in deinen Händen? (Ja.) Mit anderen Worten, ob du das Leben und die Wahrheit erlangen kannst, ob du berechtigt bist, was Gott versprochen hat zu erhalten, und ob du den Segen, dieses „Hundertfache im Diesseits und das ewige Leben im Jenseits“, erhalten kannst, diese Gelegenheit liegt allein in deinen Händen. Niemand kann dich beeinflussen, dir helfen oder dich einschränken. Du hast dieses Recht; Gott hat es dir bereits gewährt. Es hängt davon ab, ob du letztendlich den Weg des Strebens nach der Wahrheit wählst. Das ist die entscheidende Sache.

9. November 2016

Zurück: Nur das Beseitigen der eigenen verdorbenen Disposition kann eine wahre Verwandlung herbeiführen

Weiter: Sechs Anzeichen für geistliches Wachstum im Leben

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger