Nur wer mit ganzem Herzen, ganzem Gemüt und ganzer Seele seine Pflicht gut ausführt, ist jemand, der Gott liebt

Ob ein Mensch wirklich an Gott glaubt, offenbart sich durch die Ausführung seiner Pflicht. Um festzustellen, ob jemand nach der Wahrheit strebt, muss man beobachten, ob er seine Pflicht auf der Grundlage von Prinzipien ausführt. Manchen Menschen fehlt es an jeglichen Prinzipien, wenn sie ihre Pflichten ausführen. Sie folgen konsequent ihren eigenen Neigungen und handeln willkürlich. Ist das nicht ein Zeichen von Oberflächlichkeit? Betrügen sie nicht Gott? Habt ihr euch jemals über die Folgen eines solchen Verhaltens Gedanken gemacht? Ihr nehmt bei der Ausführung eurer Pflicht keine Rücksicht auf Gottes Absichten. Ihr seid gedankenlos und ineffizient in allem, was ihr tut, und es fehlt euch an aufrichtiger Hingabe und Anstrengung. Könnt ihr auf diese Weise Gottes Anerkennung erlangen? Viele Menschen gehen ihrer Pflicht nur widerwillig nach, und sie können nicht durchhalten. Sie können nicht einmal das geringste Leid ertragen und haben immer das Gefühl, dass ihnen ein großer Bärendienst erwiesen wurde, und sie suchen auch nicht nach der Wahrheit, um Schwierigkeiten zu lösen. Können sie Gott bis zum Ende folgen, wenn sie ihre Pflicht auf diese Weise ausführen? Ist es in Ordnung, wenn sie bei allem, was sie tun, oberflächlich sind? Kann dies für das Gewissen akzeptabel sein? Selbst nach menschlichen Kriterien bemessen ist ein solches Verhalten inakzeptabel – kann es also als eine den Anforderungen entsprechende Ausführung der Pflicht gelten? Wenn du deine Pflicht auf diese Weise erfüllst, wirst du niemals die Wahrheit erlangen. Dein Schuften wird nicht den Anforderungen entsprechend sein. Wie könntest du dann Gottes Zustimmung erlangen? Viele Menschen fürchten Mühsal, wenn sie ihre Pflicht ausführen. Sie sind zu faul und sehnen sich nach körperlichen Annehmlichkeiten. Sie investieren keinerlei Mühe in das Erlernen von Fachkenntnissen, noch machen sie sich Gedanken über die Wahrheiten in Gottes Worten. Sie glauben, dass diese Oberflächlichkeit ihnen Mühe erspart. Sie müssen keine Nachforschungen anstellen oder andere um Rat fragen. Sie brauchen ihren Verstand nicht zu gebrauchen oder angestrengt nachdenken. Das scheint ihnen viel Mühe und körperliches Unbehagen zu ersparen, und sie schaffen es trotzdem, die Aufgabe zu erledigen. Und wenn du sie zurechtstutzt, werden sie trotzig und argumentieren mit den Worten: „Ich war nicht faul oder untätig, die Aufgabe wurde erledigt – warum bist du so pingelig? Versuchst du nicht nur, einen Fehler bei mir zu finden? Ich mache meine Sache doch schon gut genug, wenn ich meine Pflicht so ausführe. Warum bist du damit nicht zufrieden?“ Denkt ihr, dass solche Menschen irgendwelche weiteren Fortschritte machen können? Sie führen ihre Pflichten immer nur oberflächlich aus und haben immer Ausreden parat. Wenn Probleme auftauchen, weigern sie sich, sich von jemandem darauf hinweisen zu lassen. Was ist das für eine Disposition? Ist das nicht die Disposition Satans? Können Menschen mit einer solchen Disposition ihre Pflicht annehmbar ausführen? Können sie Gott zufriedenstellen? Führt ihr so eure Pflicht aus? Nach außen hin scheint ihr fleißig zu sein und gut mit anderen zusammenzuarbeiten, ohne dass es zu Streitigkeiten kommt. Aber keiner von euch bemüht sich um seine Pflicht, zerbricht sich den Kopf darüber, macht sich Gedanken darüber. Keinem von euch vergeht der Appetit oder der Schlaf, weil ihr eure Pflicht nicht gut ausgeführt habt. Keiner von euch sucht nach der Wahrheit oder hält sich an Prinzipien, um Probleme zu lösen. Ihr kommt alle nur über die Runden und erledigt eure Aufgaben oberflächlich. Zu wenige von euch übernehmen echte Verantwortung für ihre Pflicht. Trotz der Schwierigkeiten, die sich ergeben, kommt ihr nicht zusammen, um ernsthaft zu beten oder euch den Problemen zu stellen und sie gemeinsam zu lösen. Ihr denkt nicht über das Ergebnis nach. Ihr erledigt einfach eine Aufgabe, nur um dann festzustellen, dass sie noch einmal gemacht werden muss. Wenn ihr eure Pflicht auf diese Weise tut, handelt ihr einfach nur oberflächlich und eure Handlungsweise unterscheidet sich nicht davon, wie die Nichtgläubigen ihre Arbeit erledigen. Das ist die Haltung einer Arbeitskraft. Wenn ihr eure Pflichten auf diese Weise ausführt, erlebt ihr weder das Werk Gottes, noch wendet ihr euch aufrichtig für Gott auf. Wenn ihr diese Einstellung nicht ändert, werdet ihr am Ende nur offenbart und ausgemustert.

Welche Entbehrungen müsst ihr mit jeder Aufgabe, die ihr übernehmt, mit jedem Projekt, das ihr abschließt, auf euch nehmen? Habt ihr jemals Tage ohne richtige Mahlzeiten und ohne guten Schlaf erlebt, Tage, an denen ihr auf Ruhe und Essen verzichtet habt? Habt ihr irgendwelche persönlichen Schwierigkeiten überwunden? Habt ihr einen Preis gezahlt? Manche Menschen sind nach der Ausführung ihrer Pflicht so belastet, dass sie die Nacht nicht durchschlafen können. Warum können sie nicht schlafen? Weil sie das Gefühl haben, dass ihnen die Wahrheit fehlt, die sie brauchen, um ihre Pflicht gut auszuführen, und sie wird mühsam für sie. Sie werden ängstlich und haben das Gefühl, wenn sie ihre Pflicht nicht gut ausführen können, bedeutet das, dass sie sie nicht treu ausgeführt haben. Ihr Gewissen wird unruhig und klagt sie an. Während andere essen, fragen sie sich: „Wie kann ich es besser machen? Beim letzten Mal habe ich in demselben Bereich wieder einen Fehler gemacht. Ich habe die Dinge nicht richtig kontrolliert. Was soll ich deswegen tun? Es geht nicht nur darum, dass ich es aushalte, dass man mich zurechtstutzt, sondern auch darum, dass ich meinen Verantwortungen nicht nachkomme.“ Sie sehen, wie andere ihre Mahlzeiten genießen, aber sie haben selbst keinen Appetit. Ihr Geist ist ständig damit beschäftigt, wie sie ihre Pflicht gut ausführen können. Sind sie also nicht mit dem Herzen bei der Sache? Strengen sie sich nicht an? (Ja.) Habt ihr euch jemals so bemüht? Wenn du nicht das geringste Verantwortungsgefühl hast, wenn du ohne Gewissensbisse, ohne jegliches Bewusstsein, falsche Dinge tun oder oberflächlich handeln kannst, wie kannst du dann von Treue sprechen? Das kannst du einfach nicht. Wenn das Haus Gottes dich unter Zeitdruck mit einer Aufgabe betraut, die so schnell wie möglich erledigt werden muss, wie würdest du sie dann ausführen? Wenn du einfach nur nach Schema F vorgehst, ohne nachzudenken, ohne zu recherchieren, ohne Gemeinschaft mit sachkundigen Personen zu halten; wenn du einfach nur die Zeit vertrödelst, was für eine Haltung nimmst du dann gegenüber deiner Pflicht ein? Du legst nur Lippenbekenntnisse ab, ohne ein aufrichtiges Herz zu haben. Was bedeutet es, bloß Lippenbekenntnisse abzulegen? Es bedeutet, dass das, was du sagst, zwar schön klingt, aber nur Show ist; es vermittelt den Leuten einen falschen Eindruck oder führt sie absichtlich in die Irre, damit sie denken, dass du leidest, dass du sehr sorgfältig und fleißig bist, während du in Wirklichkeit überhaupt nicht über die Dinge nachgedacht hast. Wenn du dir wirklich Gedanken machst, wenn du mit ganzem Herzen bei der Sache bist, wenn du dich aufrichtig deiner Pflicht gebunden fühlst, dann solltest du handeln. Wie solltest du handeln? Du solltest dich beschäftigen, recherchieren oder mehr über die Grundsätze des Hauses Gottes lesen. Oder du solltest dich mit sachkundigen Menschen beraten, die sich auf diesem Gebiet auskennen. Manchmal wirst du so beschäftigt sein, dass du keine Zeit zum Essen hast, aber auch wenn du beschäftigt bist, darfst du nicht vergessen, zu Gott zu beten und dich auf Ihn zu verlassen. Sobald du einen Weg nach vorne gefunden und die Prinzipien mehr oder weniger verstanden hast, ist es an der Zeit, mit der Arbeit zu beginnen. Ein paar Tage später wirst du etwas geschaffen haben, das dem Standard entspricht, und das wird eine Leistung sein. Wenn du dich nicht so anstrengst und stattdessen mit einer oberflächlichen Einstellung an die Sache herangehst, kannst du vielleicht nach ein paar Tagen etwas schaffen, aber welche Qualität wird es haben? Oberflächlich betrachtet mag es akzeptabel aussehen und keine offensichtlichen Mängel aufweisen. Aber es wird kein Meisterwerk sein. Es wird nicht etwas sein, das sorgfältig ausgearbeitet wurde, sondern ein grobes Stück Arbeit. Wenn du etwas einreichst, das du oberflächlich angefertigt hast, kann es dann jemals als den Anforderungen entsprechend angesehen werden? Am Ende wirst du es überarbeiten, und wird das die Sache nicht nur verzögern?

Manche Menschen erledigen die Dinge auf eine grobe Art und Weise. Sie sind nicht mit dem Herzen bei der Sache; sie sind oberflächlich. Solche Menschen haben eine schlechte Mentalität. Fühlt sich jemand, der eine schlechte Mentalität hat, überhaupt verantwortlich? (Nein.) Hat jemand, der kein Verantwortungsgefühl hat umgekehrt betrachtet wahrscheinlich eher eine gute oder eine schlechte Mentalität? (Eine schlechte.) Eine verantwortungslose Person ist jemand mit einer schlechten Mentalität! Sie geht an alles mit einer oberflächlichen Mentalität heran, ohne Verantwortung übernehmen zu wollen oder irgendeinen Preis für das Erzielen von Ergebnissen zu zahlen. Kann es als den Anforderungen entsprechend angesehen werden, seine Pflichten mit einer solchen Einstellung zu erfüllen? (Nein, das kann es nicht.) Gibt es Anforderungen und Standards für eine den Anforderungen entsprechende Pflichtausführung, wenn es um die Zeit geht? Gibt es Anforderungen oder Standards für die Ausführung deiner Pflicht, wenn es um deine Einstellung geht? Manche Menschen sagen: „Ich habe Standards. Der erste ist, mich nicht zu verschleißen, der zweite, nicht zu hungern, und der dritte, mich nicht aus dem Fenster zu lehnen. Wenn die anderen noch nicht da sind, darf ich nicht zu früh kommen; ich will nicht der Erste sein, der da ist. Wenn andere noch ihrer Pflicht ausführen, überlege ich mir, wie ich die Sache abschließen und mich ausruhen kann. Ich werde kein Leid ertragen, das andere nicht auch ertragen, und ich werde nur so viel leiden, wie andere es auch ertragen können. Wenn alle etwas tun, werde ich es auch tun. Aber wenn niemand etwas tut, werde ich auch nichts tun.“ Was sind das für Maßstäbe? (Schlechte Maßstäbe.) Manche Leute sagen: „Wenn ich schlechte Laune habe, schiebe ich meine Pflicht ein wenig auf. Ich reduziere meine Arbeitszeit, und wenn meine Hilfe gebraucht wird, muss ich nicht ganz so schnell die Initiative ergreifen. Wenn ich dann besser gelaunt bin, werde ich mich mehr engagieren.“ Wie sieht es mit diesen Standards aus? (Sie sind nicht gut; ihre Arbeit hängt von ihrer Stimmung ab.) Und es gibt andere, die sagen: „Wenn mich alle gut behandeln und tun, was ich will, wenn ich meine Pflicht ausführe, und wenn mich niemand zurechtstutzt, selbst wenn ich einen Fehler mache, dann ist das in Ordnung, und ich werde mich zu circa 70 Prozent anstrengen. Aber wenn mich jemand kritisiert oder meine Fehler aufzeigt, dann werde ich keine Lust mehr haben, meine Pflicht auszuführen, und verstecke mich einfach.“ Was hältst du von dieser Einstellung? (Sie ist schlecht.) Es gibt auch einige, die sagen: „Niemand kann etwas von mir verlangen, wenn es darum geht, meine Pflicht auszuführen. Ich werde sie nur freiwillig tun. Ich habe meine eigene Würde, und wenn mich jemand ständig dazu drängt, meine Pflicht auszuführen, und von mir Effizienz verlangt, werde ich das nicht akzeptieren. Wenn sie immer sagen, ich würde gegen die Prinzipien verstoßen, dann machen sie mir Schwierigkeiten und machen mir das Leben schwer. Wenn sie weiterhin die Wahrheitsgrundsätze des Hauses Gottes benutzen, um Forderungen an mich zu stellen, dann wird meine geringe Größe mich daran hindern, sie zu erfüllen. Ich werde mein Bestes tun, um zu erreichen, was ich kann, aber zwing mich nicht, wenn ich etwas nicht kann. Wenn du das tust, werfe ich einfach das Handtuch und gehe, und ich werde erst wiederkommen, wenn du mich nicht mehr zwingst.“ Was ist das für eine Einstellung? (Eine schlechte.) Keine dieser Haltungen ist gut – das ist offensichtlich und jeder weiß das. Wie führt ihr dann alle eure Pflichten aus? Legt ihr eine dieser Verhaltensweisen an den Tag? Ihr seid hemmungslos, eigensinnig, arrogant und selbstgerecht, weigert euch, jemandem zuzuhören und handelt nur oberflächlich. Ihr habt keine ernsthafte Einstellung zu irgendetwas. Ihr spielt euch auf, wenn ihr auch das geringste Talent habt, und wenn irgendeine Kleinigkeit nicht so läuft, wie ihr wollt, bekommt ihr einen Wutanfall und schmollt und wollt nicht mehr arbeiten. Ihr denkt ständig daran, eure Pflicht aufzugeben. Habt ihr euch jemals so verhalten? (Ja.) Wenn ihr euch so verhaltet, haltet ihr dann Gemeinschaft miteinander und versucht, diese Probleme zu lösen? Sind die Menschen in der Lage, ihre Pflicht gut auszuführen, wenn diese Probleme auftreten? Sind sie in der Lage, ihre Pflicht gemäß dem Maßstab zu erfüllen und Gott zufrieden zu stellen? Offensichtlich können sie das nicht.

Unabhängig davon, was für eine verdorbene Disposition man offenbart, während er seine Pflicht ausführt, ist es ein praktisches Problem, das die wirksame Ausführung dieser Pflicht untergraben wird. Sie müssen die Wahrheit suchen und das Problem unverzüglich lösen. Wenn solche praktischen Probleme ungelöst bleiben, werden sie nicht von selbst verschwinden, sondern sich mit der Zeit verschlimmern. Was heißt „verschlimmern“? Es bedeutet, dass diese verdorbenen Dispositionen, wenn sie ungelöst bleiben, deinen Zustand und den anderer Menschen beeinträchtigen werden. Mit der Zeit werden diese Probleme dich daran hindern, deine Pflichten gut auszuführen, die Wahrheit zu verstehen und zu praktizieren und vor Gott zu treten. Das ist keine Lappalie, sondern ein ernstes Problem. Und im Laufe der Zeit werden die Kränkungen und der Groll in deinem Herzen, deine Auffassungen und Missverständnisse von Gott, deine Vorurteile gegenüber anderen und deine Entfremdung von anderen in dir wachsen. Das wird dich mit Sicherheit auf einen falschen Weg führen. Diese Dinge können nur dazu führen, dass man im Herzen verstört wird, dass man negativ wird und dass man Gott meidet. Warum ist das so? Weil solche Dinge wie die Auffassungen und Missverständnisse der Menschen allesamt negativ sind, sie sind allesamt Satans Gifte. Wenn sie sich über längere Zeit im Herzen eines Menschen ansammeln, zersetzen sie seinen Glauben und schwächen seinen Eifer und seine Aufrichtigkeit. Und wenn man keinen Glauben und keinen Eifer hat, schwindet dann nicht mit der Zeit die Kraft, die Pflicht auszuführen? Wenn jemand nicht den Frieden und die Freude des Glaubens an Gott spürt und nicht Gottes Segen und Führung bei der Ausführung seiner Pflicht spürt, kann er keine Kraft aufbringen und wird von negativen Dingen wie Auffassungen, Missverständnissen, Beschwerden und Negativität beherrscht. Wenn man sich in einem solchen Zustand befindet, kann man nichts anderes tun, als sich bei der Ausführung seiner Pflicht anzustrengen, durchzuhalten und sich durchzuschlagen, alles mit Willenskraft zu tun, aber nicht nach der Wahrheit zu suchen, um das Problem zu lösen. So kann man Gottes Führung oder Seinen Segen nicht sehen. Und was folgt unmittelbar darauf? Wie auch immer sie ihre Pflicht erfüllen, sie können ihre Grundsätze nicht finden. Sie tun einfach, was sie wollen, mit immer weniger Sicherheit, und verlieren die Energie, ihre Pflicht auszuführen. Manche Menschen sagen: „Als ich gerade angefangen hatte, meine Pflicht zu erfüllen, fühlte ich mich sehr bewegt und erleuchtet, und ich spürte, dass Gott bei mir war. In meinem Herzen herrschte Freude, mein Blick konnte alles durchdringen, und ich konnte alles mit einem Gefühl der Leichtigkeit tun. Aber nach einer Weile war mein Herz zu weit von Gott entfernt, es gab kein Gebet mehr in meinem Herzen, und ich konnte Gott nicht mehr spüren.“ Was ist hier los? Diese Person ist im Herzen krank. Und welche Krankheit ist das? Es ist die verdorbene Disposition in ihr, die sich immer wieder bemerkbar macht und Störungen verursacht. Wenn diese verdorbenen Dispositionen ungelöst bleiben, werden immer wieder Probleme bei der Ausführung der Pflicht auftreten, und wenn sie ernst werden, werden sie die Arbeit der Kirche unterbrechen und stören. Wenn jemand eine den Anforderungen entsprechende Pflichterfüllung erreichen will, muss er oft nach der Wahrheit suchen und seine verdorbenen Dispositionen auflösen, und er muss sich bemühen, seine verdorbene Disposition aufzulösen, er muss in der Lage sein, zu leiden und einen Preis zu zahlen, bis er seine verdorbene Disposition aufgelöst hat. Dann wird er in der Lage sein, seine Pflicht frei und ungehindert auszuführen. Manche Menschen können nicht die Wahrheit suchen, um ihre verdorbenen Dispositionen zu lösen. Sie können sich nur durch Güte und Eifer, durch den menschlichen Willen zurückhalten; sie können nur augenblickliche Offenbarungen ihrer verdorbenen Disposition verhindern. Aber können sie das Problem einer verdorbenen Disposition an der Wurzel lösen? Wenn man nicht nach der Wahrheit sucht, hat man keine Möglichkeit, eine verdorbene Disposition aufzulösen, und wenn man in einer verdorbenen Disposition lebt, hat man keine Möglichkeit, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, und keine Möglichkeit, eine den Anforderungen entsprechende Pflichterfüllung zu erreichen.

Ist jemand, der von Natur aus ein Jasager ist, ein wahrhaft guter Mensch? Welche Art von Mensch wird von Gott als wahrhaft guter Mensch angesehen, der die Wahrheit besitzt? Zuallererst muss man die Absichten Gottes und die Wahrheit verstehen. Zweitens muss man in der Lage sein, die Wahrheit auf der Grundlage des Verständnisses, das man von ihr hat, in die Praxis umzusetzen. Eine solche Person ist in der Lage, die Dinge in ihrem Inneren, die nicht mit der Wahrheit übereinstimmen – ihre Auffassungen und Einbildungen, ihre Vorurteile über andere und die Missverständnisse, die sie über andere Menschen und über Gott haben – aufzulösen, sobald sie entdeckt werden. Und wenn sie in schlechten Zuständen oder negativen Zuständen leben, sind sie in der Lage, rechtzeitig umzukehren; sie halten nicht an diesen verdorbenen Dingen fest. Das heißt, in dem Moment, in dem diese Person erkennt, dass sie ein Problem hat, ist sie in der Lage, vor Gott zu treten und nach einer Lösung zu suchen, und sie ist in der Lage, eine normale Beziehung zu Ihm zu pflegen. Eine solche Person kann schwach und rebellisch sein und alle möglichen Dispositionen wie Arroganz, Selbstgerechtigkeit, Verlogenheit und Betrug an den Tag legen. Sobald sie sich jedoch selbst geprüft hat und sich dieser Dinge bewusst geworden ist, kann sie diese rechtzeitig beseitigen und eine Kehrtwende machen. Was für ein Mensch ist das? Das ist jemand, der die Wahrheit liebt und sie praktiziert. Wie wird ein solcher Mensch von Gott gesehen? In den Augen Gottes ist das ein guter Mensch. Manche Menschen halten immer an ihren alten Auffassungen fest, klammern sich stur an ihre persönlichen Vorurteile und Missverständnisse. Sie führen ihre Pflicht immer mit einer negativen Einstellung aus, weil sie genau wissen, dass sie im Unrecht sind, aber trotzdem auf ihren Ideen beharren. Selbst wenn man sie zurechtstutzt, sind sie abweisend und defensiv und sagen: „So mache ich das eben. Ich lasse nicht von meinem eigenen Weg ab. Ich denke, das Haus Gottes behandelt die Sache ungerecht, also werde ich dieses Problem nicht lösen. Auch wenn du von Fairness sprichst, werde ich das nicht akzeptieren. Deine Worte sind nicht die Wahrheit! Du behauptest, ich hätte nicht die richtige Einstellung, um meine Pflicht auszuführen, aber ich habe nichts Böses getan. Du sagst, ich würde meine Pflicht nur nachlässig ausführen. Was sollte ich also tun, um nicht nachlässig zu sein? Meine Pflicht auf diese Weise auszuführen, ist gut genug. Wenn Gott nicht damit zufrieden ist, dass ich meine Pflicht auf diese Weise tue, dann ist Gott nicht fair, und Seine Gerechtigkeit ist auch nicht echt.“ Ist das die Art von Mensch, die die Wahrheit akzeptiert? Ist das die Haltung von jemandem, der die Wahrheit akzeptiert? Wie unterscheidet sich ein Mensch, der so spricht, von einem Nichtgläubigen? Wie sieht Gott eine solche Person? Was ist Gottes Haltung? (Er verabscheut sie.) Ist das nicht ein sturer und rebellischer Mensch? Obwohl du Verdorbenheiten an den Tag legst, erinnert sich Gott nicht an sie. Gott lehnt dich nicht ab oder verurteilt dich, weil du ein verdorbener Mensch bist, sondern weil du die Wahrheit sehr wohl kennst, dich aber trotzdem absichtlich dagegen wehrst und rebellierst. Es ist deine Haltung, die Gott traurig macht, die Er verabscheut, und die Ihn anwidert. Dies ist die Haltung Gottes. Ein solcher Mensch ist weder in Gottes Augen noch in den Augen der anderen ein guter Mensch.

Wenn ihr an Gott glaubt und Seine Errettung erlangen wollt, müsst ihr eure Pflicht gut ausführen. Erstens müsst ihr bei der Ausführung eurer Pflicht Verantwortungsbewusstsein entwickeln und euer Bestes geben. Wenn Gott euch als gute Menschen sieht, habt ihr die Hälfte des Weges geschafft. Wenn ihr bei der Ausführung eurer Pflicht in der Lage seid, nach der Wahrheit zu streben, und wenn ihr, egal, wie viel Verdorbenheit offenbart wird oder wie viele Schwierigkeiten euch begegnen, immer noch die Wahrheit suchen könnt, um diese Schwierigkeiten zu lösen, und wenn ihr eine Haltung der Akzeptanz und Unterwerfung einnehmt, wenn man euch zurechtstutzt, dann bleibt eure Hoffnung, Gottes Errettung zu erlangen, in vollem Maße bestehen. Von Gott als jemand gesehen zu werden, der nach der Wahrheit strebt, ist eine hohe Anforderung, die du vielleicht noch nicht erfüllen kannst. Dir fehlen der Wille und die Größe, und dein Glaube ist zu schwach. Also beginnst du am besten damit, den Brüdern und Schwestern um dich herum zu ermöglichen, dich als einen guten Menschen zu sehen, als jemanden, der richtig ist, der positive Dinge vergleichsweise liebt, der Fairness und Gerechtigkeit liebt und vergleichsweise aufrecht ist. Wenn du Fehler machst, korrigierst du sie. Wenn du deinen rebellischen Zustand erkennst, beeilst du dich, ihn umzukehren. Wenn du deine verdorbene Disposition entdeckst, suchst du sofort die Wahrheit und hältst Gemeinschaft mit anderen. Sobald du Verständnis erlangt hast, kannst du Buße tun. Wenn du auf diese Weise strebst, wirst du sicher Fortschritte machen. Zuerst lass deine Brüder und Schwestern dich als einen guten Menschen sehen, als jemanden, der richtig ist, jemanden, der Lebenseintritt hat. Dann bemühe dich Schritt für Schritt, ein Mensch zu werden, der die Wahrheit liebt und nach der Wahrheit strebt. Indem du das in die Praxis umsetzt, wird es dir leichter fallen, Eintritt zu erlangen, und es wird praktikabler für dich sein, solche Anforderungen an dich selbst zu stellen. Zuallererst musst du deine Brüder und Schwestern dazu bringen, dich als einen guten Menschen anzuerkennen. Was sind die Kriterien dafür, ein guter Mensch zu sein? Zunächst musst du auf die Ausführung deiner Pflicht schauen. Wie viele Standards und Anforderungen solltest du bei der Ausführung deiner Pflicht erreichen? Du musst gewissenhaft und verantwortungsbewusst sein, bereit sein, Härten zu ertragen, bereit sein, den Preis zu zahlen, Angelegenheiten sorgfältig handhaben und nicht oberflächlich handeln. Auf einer etwas höheren Ebene musst du in der Lage sein, in jeder Angelegenheit die richtigen Grundsätze zu finden und nach diesen Grundsätzen zu handeln. Unabhängig davon, wer spricht, selbst wenn ein Bruder oder eine Schwester, die du am wenigsten bewunderst, einen Grundsatz zum Ausdruck bringt, der richtig ist und der Wahrheit entspricht, solltest du zuhören, versuchen, ihn zu akzeptieren und versuchen, dich gegen deine eigenen Meinungen und Auffassungen aufzulehnen. Was hältst du von dieser Einstellung? (Sie ist gut.) Es ist leicht, über die Notwendigkeit einer guten Pflichtausübung zu reden, es ist leicht zu sagen; aber es ist schwierig, seine Pflicht tatsächlich so auszuführen, dass sie dem Standard gerecht wird. Es verlangt von dir, dass du einen Preis zahlst und bestimmte Dinge aufgibst. Was solltest du geben? Auf der grundlegendsten Ebene musst du etwas Zeit und Energie investieren. Jeden Tag solltest du mehr Zeit und Energie aufwenden als andere Leute. Du solltest etwas länger dranbleiben und dich etwas mehr anstrengen. Wenn du Verantwortungsgefühl fördern und deine Pflicht gut ausführen willst, musst du ständig darüber nachdenken, wie du deine Pflicht richtig erfüllen kannst. Du musst darüber nachdenken, mit welchen Wahrheiten du dich ausstatten und welche Probleme du angehen solltest. Dann suche die Wahrheit durch das Gebet, indem du deine Wünsche Gott gegenüber zum Ausdruck bringst und Gott ernsthaft anflehst, dich zu erleuchten und zu leiten. Während andere nachts ruhen, solltest du mehr Zeit damit verbringen, über die Probleme nachzudenken, die an diesem Tag bei der Ausführung deiner Pflicht aufgetreten sind, und darüber, welche Verdorbenheit du an den Tag gelegt hast. Du solltest über diese Dinge nachdenken und dich erst dann zur Ruhe begeben, wenn du einen Weg nach vorne gefunden hast, sodass sich dieser Tag als fruchtbar und nicht als vergeudet erweist. Wenn du nicht darüber nachdenkst, wie du diese Probleme lösen kannst, wirst du weder gut essen noch gut schlafen können. Das ist Leiden, das ist der Preis, den du zahlst. Du wirst mehr Entbehrungen ertragen und einen höheren Preis zahlen müssen als andere und mehr Zeit und Energie in das Streben nach der Wahrheit investieren müssen. Ist das ein praktischer Preis, den du zahlen musst? (Ja.) Habt ihr schon einmal einen solchen Preis bezahlt? Einige Schwestern lieben es, sich herauszuputzen, und verbringen jeden Tag mindestens ein oder zwei Stunden damit, sich zu schminken und ihre Haare zu stylen. Sie opfern nie etwas, geben stets ihren körperlichen Begierden nach, machen immer eine gute und schöne Figur und kleiden sich tadellos. Aber wenn es darum geht, ihre Pflicht auszuführen, nehmen sie diese nie ernst und geben sich keine Mühe. Worin zeigt sich ihr Mangel an Anstrengung? Es ist der Mangel an Aufrichtigkeit und Rücksicht bei der Ausführung ihrer Pflicht. Selbst wenn sie gelegentlich lange aufbleiben, tun sie das nur, weil alle anderen lange aufbleiben, nicht weil sie es wollen oder weil sie unerledigte Aufgaben haben und nicht gehen können. Aber persönlich haben sie nie zusätzliche Zeit oder Energie aufgewendet, nie einen zusätzlichen Preis bezahlt und bei der Ausführung ihrer Pflicht nie Härten erlitten. Obwohl sie ihre Pflicht zusammen mit allen anderen und mit dem gleichen Zeitaufwand verrichten, gibt es kein fruchtbares Ergebnis. Sie arbeiten einfach oberflächlich und tun so als ob, und dennoch fühlen sie sich innerlich ziemlich elend. Was hältst du von dieser Einstellung? Entspricht es der Wahrheit, mit einer solchen Einstellung seine Pflicht auszuführen? Definitiv nicht. Wie geht ihr normalerweise an die Ausführung eurer Pflicht heran? Habt ihr sie jemals ernst genommen? Habt ihr im Wissen, dass es euch an einer solchen Entschlossenheit oder Hingabe mangelt, im Wissen, dass eure Pflichtausführung allein auf Willenskraft und Selbstbeherrschung beruht, und im Bewusstsein, dass mit dieser Situation etwas nicht stimmt, irgendwelche Änderungen vorgenommen? Was muss man tun, um es richtig zu machen? Erstens müsst ihr den Preis zahlen. Manchmal bedeutet das, lange aufzubleiben, und manchmal bedeutet es, früh aufzustehen. Das ist das Leiden des Fleisches. Darüber hinaus solltest du mehr Gedanken und Energie investieren, mehr nachdenken, mehr abwägen und mehr vor Gott treten, um zu beten und Ihn zu suchen, deine Zeit und Energie Gott widmen, dich für Gott aufwenden und diese Zeit und Energie in die Ausübung deiner Pflicht, in die Ausführung des Auftrags, den Gott dir erteilt hat, und in das Streben nach der Wahrheit stecken. Ist das nicht der Preis, den du für die Ausführung deiner Pflicht zahlen musst? (Ja.)

Woran mangelt es euch bei eurer Pflichtausführung am meisten? Gott hat gesagt: „Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften“ (Markus 12,30). Ihr habt nur eure Kraft eingesetzt, aber nicht euer Herz, eure Seele und euer Gemüt – ihr habt diese drei Aspekte nicht erreicht. Ihr wisst nur, dass ihr bei der Ausführung eurer Pflicht Kraft aufwenden müsst. Was ist das in den Augen Gottes für ein Mensch? (Eine Arbeitskraft.) Seid ihr bereit, Arbeitskräfte zu sein? (Nein.) Obwohl ihr nicht bereit seid, Arbeitskräfte zu sein, schuftet ihr dennoch, und zwar unermüdlich. Das ist der Weg, den ihr beschreitet. Ist es nicht widersprüchlich, dass ihr nicht bereit seid, Arbeitskräfte zu sein, aber dennoch freiwillig schuftet? Wie kam es dazu? Es liegt daran, dass die Menschen den falschen Weg einschlagen. Der Weg, den du wählst, bestimmt dein Endziel; mit anderen Worten: Du erntest, was du säst. Wenn du den Weg des Schuftens wählst, besteht das Endergebnis darin, dass du zu einer Arbeitskraft wirst. Weil du immer Segnungen auf Grundlage deiner Anstrengungen erhalten willst und nicht bereit bist, die Wahrheit zu suchen und bei der Ausführung deiner Pflicht die Dinge nach den Grundsätzen zu handhaben, um deine Pflicht zufriedenstellend zu erfüllen; weil du bei der Ausführung deiner Pflicht nicht bereit bist, Gott mit ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzem Gemüt zu lieben, und dich damit begnügst, einfach nur Kraft aufzubringen, ist das Ergebnis, dass du zur Arbeitskraft wirst. Da ist kein Widerspruch. Allerdings entstehen in den Herzen der Arbeitskräfte Widersprüche. Welche Widersprüche? Die Menschen sind nicht gewillt, Arbeitskräfte zu sein, aber sie sind auch nicht gewillt, nach der Wahrheit oder der Liebe zu Gott zu streben. Sie wünschen sich immer noch Segnungen. Wenn sie hören, dass sie Arbeitskräfte sind, wollen sie das nicht und denken: „Versuchen sie nicht, mich zu erniedrigen und herabzusetzen? Ist das nicht eine Art Vorurteil? Ich habe mich so sehr angestrengt und so viel von meiner Kraft aufgebraucht. Wie könnte ich da eine Arbeitskraftsein?“ Aber es ist richtig. Du praktizierst überhaupt keine Wahrheit; du gibst dich damit zufrieden, dass du dich anstrengst, und das macht dich zu einer Arbeitskraft. Glaube nicht, dass es bei der Ausführung deiner Pflicht nur darum geht, sich ein wenig anzustrengen. Du kannst deine Pflicht nicht gut ausführen, wenn du sie nicht von ganzem Herzen tust. Von ganzem Herzen zu handeln bedeutet, dass du dein ganzes Herz, deine ganze Seele und dein ganzes Gemüt gibst. Du musst diesem Maßstab gerecht werden. „Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften.“ Diese Aussage gilt in vollem Umfang für die Pflichterfüllung. Wenn du wirklich an Gott glaubst, solltest du deine Pflicht mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Gemüt und ganzer Kraft gut ausführen. Dann wirst du in den Augen Gottes als guter Mensch gelten. Wie sollte ein Mensch, der in den Augen Gottes gut ist, gemessen werden? Aus welcher Perspektive sollte er bewertet werden? (Aus der Perspektive der Pflichtausführung.) Er sollte zunächst aus der Perspektive bewertet werden, wie er seine Pflicht tut, welche Einstellung und Sichtweise er bei der Pflichtausführung an den Tag legt, welche Absicht und welchen Zweck er verfolgt, ob er bei der Pflichtausführung die Wahrheitsgrundsätze befolgt und welche Ergebnisse er bei der Handhabung von Angelegenheiten erzielen kann. Durch die Beurteilung dieser Aspekte können wir feststellen, ob jemand die Wahrheit liebt, nach der Wahrheit strebt und in den Augen Gottes ein ehrlicher Mensch ist, jemand, der von Gott geliebt wird. Dies sind die direktesten Grundsätze und Kriterien zur Beurteilung einer Person. Versteht ihr das? Habt ihr die Entschlossenheit, nach der Wahrheit zu streben und zum Volk Gottes zu werden? Gebt euch nicht damit zufrieden, euch bei der Pflichtausführung anzustrengen; ihr solltet nach der Wahrheit streben und Gottes Anforderungen erfüllen. Nur das entspricht den Absichten Gottes. Wenn ihr euch nur mit der Anstrengung zufrieden gebt, ist der Standard dieser Anforderung zu niedrig. Bei der Ausführung einer Pflicht geht es nicht darum, einfache Aufgaben zu erledigen, die mit ein wenig Anstrengung erledigt werden können. Aufgaben, die technisches Fachwissen erfordern, können ohne das erforderliche Fachwissen nicht gut erledigt werden. Die Pflichten im Haus Gottes haben insbesondere damit zu tun, Zeugnis abzulegen für Gott, und es kann nicht abgelegt werden, wenn dir die Wahrheit fehlt. Wenn du deine Pflicht nicht im Einklang mit den Wahrheitsgrundsätzen ausführst, kannst du beim Zeugnisablegen für Gott nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen. Um ihre Pflichten gut ausführen zu können, müssen die Menschen daher die Wahrheit verstehen und die Grundsätze begreifen. Wenn eine Person die Wahrheit nicht liebt, sondern sich nur ein wenig anstrengen will, um Gottes Segnungen zu erlangen, ist eine solche Denkweise unhaltbar. Wenn du deine Pflicht nicht zufriedenstellend erfüllst, wird Gott jemanden wie dich nicht gebrauchen. Gott wird dich ausmustern, denn der Maßstab für Gottes Errettung der Menschen ist, dass sie ihre Pflichten zufriedenstellend ausführen und nicht nur schuften. Wenn du als Arbeitskraft deswegen Unbehagen in deinem Herzen verspürst, ist Gott in Wirklichkeit auch traurig und trauert um dich. Du hast wirklich kein Verständnis von Gottes Herz. Würde Gott einen so hohen Preis zahlen, um eine Gruppe von Arbeitskräften zu retten? Auf keinen Fall. Gott möchte eine Gruppe von Menschen vervollkommnen, die Ihn kennen und mit Seinen Absichten im Einklang sind. Besitzen Arbeitskräfte die Wahrheit und das Leben? Lohnt es sich für Gott, Arbeitskräfte zu retten? Ist es ein Zeichen der Herrlichkeit Gottes? Ist das Schuften allein schon ein Zeugnis für Gott? Arbeitskraft zu sein bedeutet nicht, Gott zu bezeugen. Das ist nicht der Weg, den die Menschen gehen sollten. Manche sagen vielleicht: „Ich bin bereit, für Gott zu schuften. Egal wie viel Mühe es kostet, ich bin bereit, alles zu geben. Ich werde mich zu 100 Prozent anstrengen statt zu 80 Prozent. Ich habe bereits mein Bestes gegeben, auch wenn mein Kaliber ein wenig dürftig ist und ich die Wahrheit nicht verstehe. Gott kennt mein Herz, und Er sollte mich gutheißen, nicht wahr?“ Stimmt diese Aussage mit den Anforderungen Gottes überein? Gott billigt diejenigen, die ihre Pflicht zufriedenstellend erfüllen, diejenigen, die ihre Pflicht mit ganzem Herzen, ganzem Gemüt, ganzer Seele und ganzer Kraft ausführen. Wenn du nur Kraft aufbringst, ohne dein Herz einzusetzen, dann hast du deine Pflicht nicht mit ganzem Herzen getan. Kannst du die Wahrheit ohne dein ganzes Herz praktizieren? Kannst du Angelegenheiten den Grundsätzen gemäß regeln? Wenn du nur Kraft aufbringst, ohne dein ganzes Herz einzusetzen, dann kannst du nur eine Arbeitskraft sein. Können Arbeitskräfte Gottes Anerkennung verdienen? Das ist unmöglich. Was fordert Gottes Wort zur Pflichtausführung? („Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften.“) Das bezieht sich auf die Wahrheit, auf die Wahrheitsgrundsätze und auf die Grundsätze der Praxis. Was sind die Grundsätze der Praxis? Was du in deinem Leben tun sollst, was du in der Ausführung deiner Pflicht tun sollst, ist dein Weg der Praxis, sowie die Richtung und das Ziel deines Lebens. Du musst die Worte in dein Herz meißeln: „Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften“ und sie als dein Motto annehmen. Benutze bei allem, was du tust, diese Worte, um dich selbst einzuschätzen. Frage dich: „Was davon habe ich erreicht? Was habe ich noch nicht erreicht? Wie ist mein innerer Zustand? Gibt es Aufsässigkeit? Gibt es Egoismus? Feilsche ich mit Gott oder verhandle ich mit Ihm über Bedingungen? Bin ich starrköpfig? Gibt es in mir ein Element der Negativität oder des Nachlassens? Handle ich oberflächlich?“ Wenn du die Worte „Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften.“ in dein Herz meißelst, behältst du diese Worte Gottes, diese Worte der Wahrheit, in deinem Herzen. Welchen Zweck hat es, sie in deinem Herzen zu bewahren? Es geht nicht darum, sie zu sagen, damit andere sie hören, sondern darum, deinen eigenen Zustand zu korrigieren, dein Verhalten zu regulieren und jede deiner Handlungen zu lenken. Wenn es zum Beispiel etwas gibt, von dem du nicht weißt, wie du es tun sollst, überlege schnell, was Gottes Wort sagt, und denke: „Gott hat gesagt, ich soll es von ganzem Herzen tun. Wie kann ich es also von ganzem Herzen tun? Andere verstehen das besser als ich, also sollte ich sie fragen und mit ihnen Gemeinschaft halten.“ Bete nach dem gemeinschaftlichen Austausch und prüfe dich selbst, um festzustellen, ob du irgendwelche falsche Absichten hast. Wenn du keine persönlichen Ziele hast und nicht egoistisch bist und wenn du dir sicher bist, dass dein Handeln vollständig mit der Wahrheit übereinstimmt und du in der Lage bist, die Wahrheit zu praktizieren, dann wird dein Herz Frieden haben, was zeigt, dass du von ganzem Herzen, d. h. im größtmöglichen Umfang, gehandelt hast. Um dieses „von ganzem Herzen“ zu erreichen, musst du in deinem Herzen nach der Wahrheit suchen, über Gottes Worte nachdenken, zu Gott beten und in Gemeinschaft mit Ihm sein. Das ist eine Sache des Herzens. Wenn dein Herz sich Gott nähert, immer über die Wahrheit nachdenkt und nach ihr strebt, dann bist du jemand, der vor Gott lebt. Sobald du etwas von ganzem Herzen tust, wird es ganz natürlich sein, es mit deinem ganzen Gemüt, deiner ganzen Seele und deiner ganzen Kraft zu tun. Die Worte „Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften“ werden zu deiner Realität.

Warum wird gesagt, Gottes Wort sei eine Lampe, die den Menschen den Weg weist? Das liegt daran, dass Gottes Wort nicht umsonst gesprochen wird; es wird gesprochen, um sich mit den wirklichen Problemen der Menschen zu befassen. Es ist nicht Theorie, hochtrabende Rhetorik oder Diskurs. Gottes Wort ist dazu bestimmt, dass du es anwendest und in die Praxis umsetzt. Wenn du auf eine Situation stößt, in der du keinen Ausweg kennst und nicht weißt, was du tun sollst, kannst du dich daran erinnern, wie Gottes Wort von dir verlangt, zu handeln. Indem du über Gottes Wort nachdenkst, findest du einen Weg, verstehst die Bedeutung des Wortes Gottes und setzt es dann gemäß Gottes Absichten in die Praxis um. Nachdem du es in die Praxis umgesetzt hast, erhältst du eine Bestätigung und entdeckst, dass du durch diese Tat Frieden und Freude in deinem Geist erfährst und dass auch andere erbaut sind. Während du Gottes Wort in die Praxis umsetzt, gewinnst du Erleuchtungen und Erfahrungen, du lernst aus deinen eigenen Erfahrungen, und du begreifst bestimmte Dinge. Was begreifst du? Du begreifst den Zweck hinter Gottes Wort und hinter Seiner Absicht, die Menschen auf eine bestimmte Weise handeln zu lassen. Wenn du die Grundsätze der Praxis entdeckst, die all dem zugrunde liegen, entdeckst du die Quelle und die Bedeutung Seiner Worte. Das ist es, was es bedeutet, die Wahrheit zu verstehen. Nachdem du die Wahrheit verstanden hast, bist du nicht mehr verwirrt, nicht mehr so unwissend und nicht mehr ängstlich, wenn du Dinge tust. Was bedeutet es, nicht ängstlich zu sein? Es bedeutet, dass man bei Schwierigkeiten in der Lage ist, die Wahrheit zu suchen, zu wissen, wie man sie lösen kann, und genau zu wissen, wie man vorgehen muss. Was bedeutet es, bei der Umsetzung von Gottes Wort in die Praxis einen Weg vorwärts zu finden? Es bedeutet, dass du die Grundsätze des Praktizierens Seines Wortes verstehst, dass du die Situationen verstehst, auf die sich Seine Worte beziehen, und dass du weißt, wie du sie in die Praxis umsetzen kannst. Warum wird gesagt, Gottes Wort sei das Leben und der Weg der Menschen? Das liegt daran, dass Gottes Wort das Leben der Menschen sein kann und nur Sein Wort, nur die Wahrheit, die Menschen auf den richtigen Weg im Leben führen kann. Gottes Wort ist einfach und leicht zu verstehen. Es wurde gegeben, damit die Menschen die Wahrheit leicht verstehen und akzeptieren können. Wenn die Menschen in der Lage sind, die Wahrheit anzuerkennen und zu akzeptieren, befinden sie sich unbewusst auf dem richtigen Weg im Leben. Vielleicht erscheinen manche Worte Gottes einfach oder leicht verständlich, aber sie sind allesamt Anweisungen zum Leben, zum Umgang mit verschiedenen Situationen und zur Lösung von Schwierigkeiten. Das ist die Wahrheit. Sie kann zu deinem Weg werden und dir Weisheit, Grundsätze und einen Weg der Praxis bieten, wenn du mit Herausforderungen konfrontiert wirst. Wenn du bei der Ausführung deiner Pflicht oder in anderen Angelegenheiten einen Weg hast, wenn du Aufgaben im Einklang mit den Grundsätzen angehen und Gottes Absichten verstehen kannst, bedeutet das, dass du die Wahrheit verstehst? (Ja.) Es bedeutet, dass du die Wahrheit und Gottes Wort verstehst. Arbeitskräfte müssen Gottes Wort nicht unbedingt verstehen; sie müssen sich nur anstrengen. Deshalb ist das Schuften eine einfache Aufgabe. Manche Menschen sind nicht einmal gut im Schuften, und was für eine schlechte Figur solche Menschen machen! Was bedeutet es, eine schlechte Figur zu machen? Es bedeutet, dass sie nicht einmal die Aufgabe des Schuftens richtig bewältigen können, dass sie sich nicht anstrengen können und dass sie immer Schaden anrichten, störend, negativ und faul sind. Sie müssen immer überredet und beaufsichtigt werden. Solche Menschen erfüllen ihre Pflichten nicht zufriedenstellend und entsprechen nicht den Standards des Menschseins. Welchen Weg wollt ihr nun einschlagen? Was für ein Mensch möchtest du werden? Wirst du danach streben, eine durchschnittliche Arbeitskraft zu sein, oder wirst du darauf abzielen, jemand zu sein, der seine Pflicht mit ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzem Gemüt ausführt? (Jemand zu sein, der seine Pflicht mit ganzem Herzen, ganzer Seele und ganzem Gemüt ausführt.) Das ist eine gute Sache und ein richtiges Ziel. Du willst nicht nur eine Arbeitskraft sein; du willst dich nicht nur anstrengen. Dann solltest du nach der Wahrheit streben. Welche Wahrheiten sind beim Streben nach der Wahrheit am wichtigsten zu verstehen? Das hängt von den Schwierigkeiten ab, mit denen man konfrontiert ist, und es ist entscheidend, sich zuerst um die unmittelbaren Probleme zu kümmern. Gegenwärtig konzentrieren sich die meisten Menschen auf das Streben nach der Wahrheit und ihrer Pflichterfüllung, und die Wahrheit der Pflichtausführung ist von entscheidender Bedeutung. Solange du deine Pflicht gemäß den Grundsätzen erfüllen kannst, wirst du Frieden und Sicherheit in deinem Herzen spüren. Und wenn du auch Gottes Wirken kennen, Sein Wirken erfahren und einige deiner verdorbenen Dispositionen auflösen kannst, dann wirst du die Süße der Nachfolge Gottes schmecken und es leichter finden, den Weg des Strebens nach der Wahrheit zu gehen. Das Wichtigste bei der Nachfolge Gottes und Unterwerfung unter Gott besteht darin, deine Pflicht richtig zu erfüllen. Gottes Worte sagen: „Du sollst deine Pflicht erfüllen mit deinem ganzen Herzen, deinem ganzen Gemüt und mit all deiner Kraft.“ Ist diese Aussage nicht die Wahrheit? Wenn du bestätigen kannst, dass diese Aussage die Wahrheit ist, dann solltest du dich bemühen, deine Pflicht zu erfüllen. Je mehr du die Wahrheit bei der Ausführung deiner Pflicht verstehst, desto prinzipientreuer und effektiver wird deine Pflichtausführung sein. Wenn du deine Pflicht zufriedenstellend erfüllst, wirst du nicht nur Frieden und Freude im Herzen haben, sondern auch echten Glauben. Das ist das Ergebnis der Nachfolge Gottes und der Ausführung deiner Pflicht. Es ist absolut wahr, dass der Weg der Nachfolge Gottes heller wird, je weiter man ihn geht. Deshalb ist es am Sinnvollsten, deine Pflicht zu erfüllen. Wenn du dich bemühst, die Wahrheit in Übereinstimmung mit Gottes Anforderungen anzustreben, hast du den richtigen Weg eingeschlagen. Wenn du in diese Richtung strebst, wirst du allmählich Ergebnisse sehen und das Abbild eines Menschen ausleben. Allmählich wird deine Beziehung zu Gott enger werden. Wenn du mit Prüfungen und Schwierigkeiten konfrontiert wirst und dich ein wenig negativ oder schwach fühlst und einige Auffassungen und Missverständnisse aufkommen, wirst du leicht die Wahrheit herausfinden, um diese Probleme zu lösen, und sie werden keine größeren Probleme mehr darstellen.

Die meisten von euch leben in Ländern mit einem demokratischen System, im Gegensatz zu den Brüdern und Schwestern in der Kirche auf dem chinesischen Festland, die unter Verfolgung und Härten gelitten haben. Ein bequemes Leben zu haben, ist nicht unbedingt eine gute Sache für euch. Es kann euch einige Anstrengung abverlangen, nach der Wahrheit zu streben, und es kann ein bisschen herausfordernd sein, Härten zu ertragen und den Preis für die Ausführung eurer Pflicht zu zahlen. Menschen, die unter einem demokratischen und freien System aufgewachsen sind, neigen dazu, den Fehler zu haben, zügellos zu sein. Sie erlauben anderen nicht, sie zu kritisieren oder zu tadeln. Sie haben relativ mehr Freiheit und Offenheit in ihrem Denken. Sie fordern immer persönlichen Freiraum, Freiheit, sie wollen immer all ihren Wünschen nachgehen, und sie fordern immer alle möglichen Dinge, die mit den Freuden des Fleisches zu tun haben. Wenn ihr nicht bereit seid, diese Dinge loszulassen, wird es für euch schwierig sein, euch aus dem Zustand und der Verfassung zu befreien, in denen ihr euch nur anstrengt, ohne nach der Wahrheit zu streben. Die ständige Betonung von Autonomie und persönlichem Freiraum wird euch Schwierigkeiten bereiten. Du musst über die Wahrheit sprechen, über Gottes Worte und darüber, was positiv ist und was der richtige Weg im Leben ist. Obwohl Freiheit, Demokratie und Unabhängigkeit gut sind und fortschrittliche soziale Systeme darstellen, sind sie nicht die Wahrheit. Sie sind lediglich fortschrittliche Ideen und Systeme in dieser dunklen und bösen Welt. Es handelt sich um Systeme, die für das menschliche Überleben relativ geeignet sind und die die Menschenrechte wahren. Sie sind überhaupt nicht die Wahrheit, und das müsst ihr klar erkennen. Denkt nicht: „Ich wurde in einem solchen Gesellschaftssystem geboren, also habe ich diese Rechte. Ich kann denken, sagen und tun, was ich will, und niemand kann sich einmischen. Das ist mein Menschenrecht, das Recht, das mir von der Gesellschaft und meinem Land gewährt wird.“ Wenn du dies als die höchste Wahrheit ansiehst, wird es Ärger bringen. Können diese Gedanken zeigen, dass du die Wahrheit besitzt? Woher kommen diese Dinge? Sie kommen von den Menschen und entspringen einer verdorbenen Menschheit. Sie sind nicht Gottes Worte, geschweige denn die Wahrheit, von der Gott von den Menschen verlangt, sie zu besitzen. Wenn du die Idee der Demokratie und der Freiheit als die Wahrheit betrachtest und dich in Gottes Haus nur auf das Streben nach Freiheit konzentrierst und dich weigerst, dich zurückhalten zu lassen, und bei der Ausführung deiner Pflichten rücksichtslos handelst, dann wirst du auf Schwierigkeiten stoßen. Wirst du für die Wahrheit empfänglich sein, wenn du solche Gedanken hast? Wirst du die Wahrheit leicht praktizieren können? Wirst du trotzdem in der Lage sein, Gott wirklich zu folgen? Um Gott zu folgen, muss man die Wahrheit verstehen, wissen, wie man sich unterwirft, und den Beschränkungen der Wahrheit unterworfen sein. Du kannst nicht starrsinnig handeln. Wenn du nach Demokratie und Freiheit strebst, kannst du nicht in die Wahrheitsrealität eintreten. Du wirst weder ein Anhänger Gottes werden, noch dich selbst als jemanden betrachten, der Christus nachfolgt. Das wird euch Ärger bereiten, und das ist die Schwierigkeit, mit der ihr konfrontiert seid. Menschen haben bestimmte Auffassungen und Einbildungen, bestimmte traditionelle kulturelle Ansichten und Ideen, die durch gesellschaftliche Trends gefördert werden. Diese entstehen durch den sozialen Hintergrund und das Umfeld. Wenn ihr das Wesen und die Ernsthaftigkeit dieser Probleme nicht erkennt und die Ausführung von Pflichten, den Glauben an Gott und den Auftrag, den Gott euch gegeben hat, immer im Sinne von Menschenrechten und Freiheit behandelt, dann werdet ihr niemals den richtigen Weg gehen und nicht die richtige Spur des Glaubens an Gott einschlagen. Die Menschen auf dem chinesischen Festland leben heute unter dem dunklen Mantel der autoritären Herrschaft und besitzen kein Gefühl der Überlegenheit. Sie werden mit der Gewohnheit geboren, Härten zu ertragen und fleißig wie ein Ochse zu arbeiten, und diese Art von sozialem Hintergrund und Umfeld prägt ihre Lebensgewohnheiten oder Verhaltensgrundsätze. Andererseits haben Menschen, die in demokratischen und freien Ländern leben, solche Gedanken nicht. Sie wollen nicht eingeengt werden, sie empfinden das als bedrückend und wollen sich von allen Zwängen und Vorschriften befreien. Wenn sie in Gottes Haus kommen, wollen sie sich sogar von den Verwaltungssystemen, Arbeitsanordnungen und Regeln der Kirche befreien. Sie wollen nicht eingeengt werden. Sie weigern sich, sich von irgendjemandem zurechtstutzen zu lassen und lehnen jede Kritik ab. Sie weigern sich, ein wenig mehr mit der Arbeit beschäftigt zu sein oder ein wenig Müdigkeit zu ertragen. Das wird Ärger bringen! Das ist nicht das Verhalten, das ein Christ haben sollte, und es ist auch nicht das Verhalten eines guten Soldaten Christi. Im Zeitalter der Gnade wurde immer darüber gesprochen, was den Heiligen ziemt. Ist das heute noch anwendbar? Auf jeden Fall! Das ist eine positive Sache, die überall und zu jeder Zeit anwendbar ist. Lasst uns zunächst gar nicht über das Abbild eines Menschen sprechen, das die geschaffene Menschheit haben sollte und das die grundlegendste Anforderung Gottes an den Menschen ist. Bedenke nur: Solltest du als Christ nicht haben, was den Christen ziemt? Wenn du das nicht hast, dann bist du nicht würdig, ein Anhänger Gottes zu sein, und Gott erkennt dich nicht an. Wenn du Gott folgen willst, egal ob du ein geschaffenes Wesen oder nur ein gewöhnlicher Mensch sein willst, musst du wie ein Mensch leben. Dein Herz muss vor Gott präsentiert werden. Du kannst sagen: „Gott, so habe ich vor, Dir zu folgen. Dies sind meine Entschlossenheit und mein Ziel. Stimmt dies mit Deiner Absicht überein?“ Oder vielleicht sagst du es Gott nicht direkt, aber du kannst Gottes genaue Prüfung akzeptieren und insgeheim deinen Entschluss fassen, sodass Gott beobachten kann, was du als Nächstes tust. Unabhängig davon, in welchem Land du geboren oder in welchen sozialen Hintergrund du hineingeboren wurdest, gehörst du nun, da du Gott folgst, nicht länger zu diesem Land oder diesem Volk. Du bist ein Anhänger Gottes, ein Gläubiger an Gott, ein Mitglied des Hauses Gottes. Du musst dich immer und in jeder Hinsicht als eine Person des Hauses Gottes betrachten, als einen Anhänger Gottes. Du solltest danach streben, ein guter Soldat Christi zu sein und dich an den Maßstäben der Heiligen messen. Wenn du ständig sagst: „Ich bin Koreaner“, „Ich bin Taiwaner“, „Ich bin Amerikaner“, „Wir haben alle unsere eigene Art zu leben“, bist du dann immer noch ein Anhänger Gottes? Deine Sichtweise ist falsch; sie gehört eindeutig den Nichtgläubigen. Das sind Ungläubige! Wenn du ein Ungläubiger bist, was treibst du dich dann in Gottes Haus herum? Versuchst du, dich als Christ auszugeben? Es soll hier nichts vorgetäuscht werden. Der Versuch, sich einzufügen, ist absolut sinnlos. Wenn du ein Christ bist, musst du die Wahrheit akzeptieren und deine Pflicht gut ausführen. Das ist es, was es bedeutet, Gott zu folgen. Wenn du deine Pflicht nicht gut ausführen kannst, spielt es keine Rolle, aus welchem Land du kommst. Gott wird dich nicht anerkennen. Ungeachtet der Nationalität müssen diejenigen, die an Gott glauben, ihre Pflicht gut ausführen und die Wahrheit akzeptieren. Das ist es, was es bedeutet, Gott zu folgen. Wenn du behauptest, an Gott zu glauben, aber die Wahrheit nicht akzeptierst oder deine Pflicht nicht ausführst, dann bist du ein Ungläubiger, genau wie die Nichtgläubigen. Du bist weder dies noch das. Menschen, die weder dies noch das sind, müssen schnell aus dem Haus Gottes entfernt werden; diese Art von Menschen ist im Haus Gottes nicht erwünscht. Wenn du dich als einen Menschen des Volks des Königreichs betrachtest, dann musst du dich an die Maßstäbe der Menschen des Volks des Königreichs halten. Wenn du sagst: „Welche Menschen des Volks des Königreichs? Ich bin ein Bürger eines demokratischen Landes. Ich habe Würde und Menschenrechte. Du musst Forderungen an mich stellen, die den Maßstäben eines demokratischen Landes entsprechen. Sonst kann es keine Diskussion geben!“ Es tut mir leid, aber dies ist das Reich Gottes, nicht das Reich Satans. Gott will Sein auserwähltes Volk, das Volk des Königreichs. Verstehst du? (Ja, ich verstehe.) Wenn du an Gott glaubst und Ihm folgst, musst du auf Seine Worte hören. Wenn du sagst: „Ich kann Gott folgen, aber ich brauche die Freiheit zu wählen. Ich höre gerne auf das, was die Leute sagen, und auf das, was mir gefällt, und folge denen, die ich bevorzuge. Misch dich bei mir nicht ein. Für mich ist die Einhaltung der Richtlinien und Vorschriften meines Landes oberste Priorität; das ist das Wichtigste. Ich kann die Unterwerfung unter Gottes Worte, die Wahrheit, nicht in den Vordergrund stellen. Für mich stehen mein Land und meine Nationalität an erster Stelle, und die Wahrheit kommt an zweiter oder dritter Stelle. Ich kann sie annehmen oder ablehnen.“ – wie ist dann Gottes Haltung gegenüber einer solchen Person? Nun, es tut mir leid, aber du solltest das Haus Gottes verlassen! Gottes Haus braucht niemanden wie dich. Du folgst Gott nicht, du bist kein Mensch des Volkes des Himmelreichs. Du bist ein Weltbürger, und Gott spricht nicht zu Menschen wie dir, noch rettet Er Menschen wie dich. Solche Menschen können ihre Pflichten als geschaffene Wesen nicht ausführen. Du solltest so schnell wie möglich gehen, je früher, desto besser!

Manche Menschen verehren berühmte und bedeutende Menschen. Sie haben immer Zweifel daran, ob Gottes Worte die Menschen wirklich retten können, und sie glauben immer, dass nur die Worte berühmter und bedeutender Menschen Gewicht und Ausstrahlung haben. Sie denken sich immer: „Schau, wie beeindruckend das Oberhaupt unseres Landes ist! Seht euch den Pomp, das Spektakel, die Größe unserer Nationalversammlungen an! Kann sich das Haus Gottes überhaupt damit vergleichen?“ Dass du so etwas sagst, zeigt, dass du ein Nichtgläubiger bist. Du kannst das Böse der Politik oder die Finsternis einer Nation oder die Verdorbenheit der Menschheit nicht klar sehen. Du kannst nicht sehen, dass in Gottes Haus die Wahrheit regiert, und du kannst nicht sehen oder verstehen, was die Erfahrungszeugnisse von Gottes auserwähltem Volk zeigen. Gottes Haus hat die Wahrheit und so viele Zeugnisse, und alle von Gottes auserwähltem Volk wachen auf und verändern sich, alle fangen an, Gottes Wirken zu erfahren und in die Wahrheitsrealität einzutreten. Kannst du den bevorstehenden Anblick von Gottes Volk sehen, wenn es sich Ihm unterwirft und Ihn anbetet? Es übersteigt deine Vorstellungskraft. Alles, was Gottes Haus hat, ist hundertmal, tausendmal besser als die Welt, und in der Zukunft kann alles, was Gottes Haus hat, nur noch besser, normaler und vollkommener werden. All diese Dinge werden allmählich erreicht, und sie sind das, was Gottes Wort vollbringen wird. Gottes auserwähltes Volk ist von Ihm auserwählt und von Ihm vorherbestimmt, also alle darin sind sicherlich viel besser als die Menschen der Welt. Wenn jemand diese Tatsachen nicht sehen kann, ist er dann nicht blind? Manche Menschen haben immer das Gefühl, dass die Welt großartig ist, und tief im Inneren verehren sie die berühmten und bedeutenden Menschen der Welt. Beten sie nicht Teufel und Satan an? Glauben diese berühmten und bedeutenden Menschen an Gott? Sind sie Menschen, die sich Gott unterwerfen? Haben sie gottesfürchtige Herzen? Akzeptieren sie die Wahrheit? Sie alle sind Dämonen, die sich Gott widersetzen – kannst du das wirklich nicht sehen? Warum glaubst du an Gott, wenn du doch die berühmten und bedeutenden Menschen der Welt anbetest? Wie siehst du wirklich alle Worte, die Gott zum Ausdruck bringt? Wie siehst du die Herrschaft Gottes über alles? Manche Menschen haben nicht nur keine Ehrfurcht vor Gott – sie haben nicht einmal den geringsten Respekt vor Ihm. Sind sie nicht Ungläubige? Sollte man solche Menschen nicht auffordern, sofort zu gehen? (Das sollte man.) Und wenn sie nicht gehen, was sollte man dann tun? Man sollte sich beeilen, sie zu vertreiben, sie zu entfernen. Ungläubige sind wie üble Fliegen, zu ekelhaft, um sie anzusehen. Gottes Haus wird von der Wahrheit und von Seinen Worten regiert, und die Handlungen werden nach den Wahrheitsgrundsätzen ausgeführt. Solche Leute sollten entfernt werden. Sie sagen mit ihren Worten, dass sie an Gott glauben, aber im Herzen blicken sie auf Gottes Haus herab und verachten Gott. Seid ihr bereit, solche Ungläubigen unter euch zu dulden? (Nein.) Deshalb müssen sie sofort entfernt werden. Egal wie gebildet oder fähig sie sind, sie müssen entfernt werden. Manche Menschen fragen: „Ist das nicht lieblos?“ Nein, es ist ein Handeln nach den Grundsätzen. Was meine Ich damit? Ganz gleich, wie groß deine Größe ist, ganz gleich, wie groß dein Wille ist, nach der Wahrheit zu streben, oder ob du Glauben an Gott hast, eines ist sicher: Christus ist die Wahrheit, der Weg und das Leben. Dies ist für immer unveränderlich. Dies sollte dein Fels sein, das solideste Fundament deines Glaubens an Gott; du solltest dir dessen in deinem Herzen sicher sein und nicht daran zweifeln. Wenn du auch nur daran zweifelst, bist du untauglich, in Gottes Haus zu bleiben. Einige Leute sagen: „Unsere Nation ist großartig, und unsere Rasse ist edel; unsere Bräuche und Kultur sind unvergleichlich edel. Wir müssen die Wahrheit nicht akzeptieren.“ Ist das nicht die Stimme der Ungläubigen? Es ist die Stimme der Ungläubigen, und solche Ungläubigen müssen entfernt werden. Manche Menschen zeigen oft eine verdorbene Disposition, und manchmal ist ihre Disposition mutwillig und hemmungslos, doch ihr Glaube an Gott ist wahr, und sie können die Wahrheit annehmen. Wenn sie ein wenig zurechtgestutzt werden, sind sie in der Lage, Buße zu tun. Solche Menschen sollten eine Chance bekommen. Die Menschen sind ein wenig töricht, oder sie können die Dinge nicht klar sehen, oder sie werden irregeführt, oder sie sagen vielleicht in einem törichten Moment etwas Wirres oder verhalten sich verwirrt, weil sie die Wahrheit nicht verstehen. Dies wird durch eine verdorbene Disposition verursacht; es wird durch Dummheit, Unwissenheit und mangelndes Verständnis der Wahrheit verursacht. Solche Menschen sind jedoch nicht mit Ungläubigen gleichzusetzen. Hier ist es notwendig, auf die Gemeinschaft über die Wahrheit zurückzugreifen, um diese Probleme zu lösen. Manche Menschen, die seit mehreren Jahren an Gott glauben, nehmen die Wahrheit überhaupt nicht an und haben sich kein bisschen verändert. Sie sind Ungläubige. Sie gehören nicht zum Haus Gottes, und Gott erkennt sie nicht an. Was bedeutet es, wenn Ich diese Dinge sage? Es bedeutet, dass Ich euch sage, dass ihr fleißig nach der Wahrheit streben sollt. Strengt euch nicht nur an. Gott rettet die Menschen durch Seine Worte, durch die Wahrheit. Der direkteste Weg besteht darin, euch zu erlauben, die Wahrheit zu verstehen und praktische Probleme zu lösen, während ihr eure Pflichten ausführt. Dies ermöglicht es euch, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen und euch Gott zu unterwerfen. Auf diese Weise wird Gott zufrieden sein und Sein Herz wird getröstet. Was will Gott am wenigsten sehen? Gott hat viele Worte gesprochen, viele Wahrheiten zum Ausdruck gebracht und viel Mühe investiert und einen hohen Preis für euch gezahlt. Am Ende ist das, was Er gewinnt, eine Gruppe von Menschen, die sich nur anstrengen, und alles, was bleibt, ist eine Gruppe von Menschen, die schuften. Diese Menschen verstehen die Wahrheit nicht, sie verstehen die Absichten Gottes nicht, sondern strengen sich lediglich an. Auch wenn diese Menschen bleiben, entsprechen sie nicht den Absichten Gottes. Sie können nicht als wahre geschaffene Wesen betrachtet werden. Das ist es, was Gott am wenigsten sehen will, und es entspricht nicht der ursprünglichen Absicht von Gottes Führungsplan, die Menschheit zu retten.

Ihr müsst die Wahrheit von ganzem Herzen akzeptieren und nicht den Trends der Welt folgen oder nach Satans Philosophie leben. Um Gott zu folgen, muss man seine Pflicht ausführen, und um seine Pflicht gut auszuführen, muss man die Wahrheit akzeptieren. Das ist das Entscheidendste. Viele Menschen missachten die Wahrheit in ihrem Glauben an Gott. Sie setzen die Wahrheit auch nach vielen Jahren des Glaubens nicht in die Praxis um und legen völlige Gleichgültigkeit an den Tag. Diese Menschen sind Ungläubige und werden früher oder später ausgemustert werden. Manche Menschen leben nur für das Fleisch, für den persönlichen Vorteil, und erschöpfen sich in zwischenmenschlichen Beziehungen, geben ihre Pflichten auf, nehmen sie nicht ernst und gehen fleischlichen Vergnügungen nach. Ist das nicht äußerst egoistisch und verachtenswert? Solche Menschen lieben die Wahrheit nicht; sie lieben nur den persönlichen Vorteil und die Eitelkeit. Sie werden rot im Gesicht und regen sich wegen unbedeutender Vorteile auf, wodurch sie ihre Integrität und Menschenwürde verlieren. Sind sie nicht unwissend und töricht? Diejenigen, die die Wahrheit wirklich lieben, sollten ungeachtet der Umstände, mit denen sie konfrontiert sind, zuerst in der Gegenwart Gottes nach der Wahrheit suchen. Sie sollten es vermeiden, sich in Streitigkeiten oder verbale Auseinandersetzungen mit anderen zu verwickeln. Ein solches Verhalten ist unreif und entbehrt jeder Einsicht. Wenn viele Menschen zusammenkommen, werden verschiedene Probleme auftauchen, denn es gibt alle Arten von Menschen, und die Fragen von Recht und Unrecht nehmen kein Ende. Das ist genau das, was die verdorbene Menschheit ausmacht. Unter den Nichtgläubigen ist die Situation noch ernster. Jeder Tag ist erfüllt von Feindseligkeit und schwelender Spannung. Die Welt ist einfach so tückisch. Da jeder im Hause Gottes an Gott glaubt, gibt es weniger böse Menschen und weniger Vorfälle, bei denen Menschen ausgenutzt werden. Es gibt nur eine kleine Anzahl von Streitigkeiten und Auseinandersetzungen. Wenn du die Wahrheit nicht verstehst und ständig über diese Dinge nachdenkst, wird dein Herz von ihnen besetzt und in sie verstrickt werden, und du wirst nicht in der Lage sein, vor Gott zu treten. Ihr müsst euch von solchen Zuständen befreien, und ein solches Verhalten zeugt von Unreife. Diejenigen, die unreif sind, konzentrieren sich oft auf Angelegenheiten des Fleisches, auf ihre eigenen Vorlieben und auf die Befriedigung ihrer selbstsüchtigen Begierden. Infolgedessen vernachlässigen sie die wahre Aufgabe, ihre Pflichten auszuführen. Solche Menschen sind unfähig, die Dinge richtig zu handhaben, und machen oft Fehler, was die Unreife von Kindern zum Ausdruck bringt. Ihr müsst im Leben nach Reife streben. Was meine Ich mit Reife? Ich meine damit, die Wahrheit zu verstehen, die Größe eines Erwachsenen zu haben und in der Lage zu sein, Gottes Anforderungen und die von Ihm anvertrauten Aufgaben zu erfüllen. Ich meine damit, fähig zu sein, die Pflichten eines Menschen zu übernehmen und in der Lage zu sein, allgemeine Pflichten zu übernehmen, in der Lage zu sein, Pflichten genauso gut auszuführen wie andere und das zu erreichen, was andere erreichen können, denen nachzueifern, die sich Gott unterwerfen und nach der Wahrheit streben, das zu tun, was die Menschen tun sollten, und die Pflichten auszuführen, die die Menschen tun sollten, den Weg des Strebens nach Wahrheit zu erkunden und zu suchen. Dies ist der Prozess des Wachstums im Leben eines Menschen. Ihr müsst versuchen und wissen, wie ihr Dinge erforschen könnt, z. B. wie sich normale Menschen verhalten und wie sich Menschen verhalten, die ihren Pflichten nachgehen, und welche Stile, Ansätze und Grundsätze diese Art von Menschen anwenden, wenn sie etwas tun. Erwachsene müssen ihre Aufgaben ordnungsgemäß erledigen. Egal was passiert, selbst wenn der Himmel einstürzt, müssen sie ihre Pflichten ausführen und dürfen nicht zulassen, dass ihre eigentlichen Aufgaben verzögert werden. Andererseits sind Kinder leicht neugierig auf die Dinge, die um sie herum passieren. Sie wollen rausgehen und sehen, was vor sich geht. Jeder Vorfall kann sie aus der Fassung bringen und sie davon abhalten, das Richtige zu tun. Ist das nicht ein Mangel an Engagement für ihre Verantwortung? Das kleinste Problem kann sie unterbrechen. Eine einzige Bemerkung von jemandem kann ihr Herz stören, oder ein Witz kann zu Missverständnissen und emotionalen Ausbrüchen führen, die sie dazu veranlassen, sich zwei oder drei Tage lang negativ zu verhalten und die Ausführung ihrer Pflichten zu verzögern. Sie können sogar in Erwägung ziehen, auszusteigen, und die Leiter und Mitarbeiter müssen sie ständig überreden und überzeugen, indem sie mit ihnen über die Wahrheiten Gemeinschaft halten und mit ihnen argumentieren. Ist das nicht ein Zeichen von Unreife und einer kleinen Größe? Die Menschen scheinen nie erwachsen zu werden, sie bleiben unreif wie Kinder – naiv und lächerlich. Man schaut auf sie herab, es fehlt ihnen an Würde und Integrität, und Gott hat kein Wohlgefallen an ihnen.

Ihr müsst euch auf die Wahrheit konzentrieren – nur dann könnt ihr den Lebenseintritt gewinnen, und erst, wenn ihr den Lebenseintritt gewonnen habt, könnt ihr andere versorgen und sie anleiten. Wenn festgestellt wird, dass die Handlungen anderer im Widerspruch zur Wahrheit stehen, müssen wir ihnen liebevoll dabei helfen, nach der Wahrheit zu streben. Wenn andere in der Lage sind, die Wahrheit zu praktizieren, und ihre Handlungen auf Prinzipien beruhen, sollten wir versuchen, von ihnen zu lernen und ihnen nachzueifern. Das ist gegenseitige Liebe. Das ist die Art von Atmosphäre, die ihr innerhalb der Kirche haben müsst – jeder konzentriert sich auf die Wahrheit und strebt danach, sie zu erreichen. Es spielt keine Rolle, wie alt oder jung die Menschen sind oder ob sie erfahrene Gläubige sind oder nicht. Es spielt auch keine Rolle, ob ihr Kaliber hoch oder niedrig ist. Diese Dinge sind unerheblich. Vor der Wahrheit ist jeder gleich. Worauf ihr achten müsst, ist, wer korrekt und in Übereinstimmung mit der Wahrheit spricht, wer an die Interessen des Hauses Gottes denkt, wer die größte Last bei der Arbeit im Hause Gottes trägt, wer die Wahrheit klarer versteht, wer einen Sinn für Gerechtigkeit hat und wer bereit ist, den Preis zu zahlen. Solche Menschen sollten von ihren Brüdern und Schwestern unterstützt und beklatscht werden. Diese Atmosphäre der Rechtschaffenheit, die durch das Streben nach der Wahrheit entsteht, muss innerhalb der Kirche vorherrschen; auf diese Weise werdet ihr das Wirken des Heiligen Geistes erleben, und Gott wird Segnungen und Führung schenken. Wenn in der Gemeinde eine Atmosphäre vorherrscht, in der Gerüchte verbreitet werden, in der man sich übereinander aufregt, in der man Groll gegeneinander hegt, in der man eifersüchtig aufeinander ist und in der man miteinander streitet, dann wird der Heilige Geist sicherlich nicht in euch wirken. Gegeneinander zu kämpfen und heimlich zu streiten, zu täuschen, zu tricksen und Ränke zu schmieden – das ist eine Atmosphäre des Bösen! Wenn eine solche Atmosphäre in der Gemeinde vorherrscht, dann wird der Heilige Geist Sein Werk sicherlich nicht tun. In der Bibel sagt der Herr Jesus Folgendes: „Wo zwei unter euch eins werden, warum es ist, dass sie bitten wollen, das soll ihnen widerfahren von Meinem Vater im Himmel. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in Meinem Namen, da bin Ich mitten unter ihnen“ (Matthäus 18,19-20). Dies ist das Wort Gottes, dies ist die Wahrheit. Wenn Gott spricht, ist es geschehen. Wenn du dich gegen Gottes Absicht stellst und Seinen Worten nicht folgst, wird Gott sich von dir distanzieren. Wenn du Gottes Wort nicht liest, die Bloßstellung, das Gericht oder die Zurechtstutzung durch Seine Worte nicht akzeptierst, die Hilfe deiner Brüder und Schwestern ablehnst und dich ständig auf die Fehler und Probleme anderer konzentrierst, während du denkst, dass du selbst nicht so schlecht bist, und dich für besser hältst als alle anderen, dann bist du in Schwierigkeiten. Erstens wird der Heilige Geist nicht in dir wirken, und Gottes Segnungen werden dir entgehen. Zweitens werden sich auch deine Brüder und Schwestern von dir distanzieren, sodass du niemanden mehr hast, der dir hilft, und es für dich schwierig wird, von ihrer Unterstützung zu profitieren. Ohne das Wirken und den Segen Gottes, ohne die Hilfe und den Nutzen deiner Brüder und Schwestern wirst du dich in einer misslichen Lage befinden und nicht in der Lage sein, Fortschritte zu machen. Kannst du die Arbeit der Kirche effektiv tun, wenn du dich ausschließlich auf menschliche Gaben und Fähigkeiten verlässt? Es wird alles umsonst sein, alles vergebliche Mühe. Ist es nicht gefährlich, an einen solchen Punkt zu gelangen? Wie viel Qual wirst du in deinem Herzen erfahren? In jedem Fall musst du den richtigen Weg gehen, den Weg des Strebens nach der Wahrheit, um Gottes Segen und die Hilfe deiner Brüder und Schwestern zu erhalten. Den eigenen Weg zu gehen, führt in eine Sackgasse, und diejenigen, die nicht nach der Wahrheit streben, werden schließlich ausgemustert werden. Ihr werdet beginnen, dies zu schätzen, wenn ihr es nach und nach erlebt. In all euren Bemühungen müsst ihr nach den Wahrheitsgrundsätzen suchen, bis ihr ein Herz und eine Seele seid. Nur dann könnt ihr harmonisch zusammenarbeiten, wie die Stränge eines Seils, die miteinander verflochten sind. Wenn ihr harmonisch zusammenarbeitet, könnt ihr eure Pflichten gut ausführen und Gott zufriedenstellen.

19. September 2017

Zurück: Über harmonische Zusammenarbeit

Weiter: Sich Gott zu unterwerfen, ist eine grundlegende Lektion beim Erlangen der Wahrheit

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger