Einführung

Am 11. Februar 1991 äußerte Gott Seine erste Kundgebung in der Kirche, und diese Kundgebung hatte eine außerordentliche Wirkung auf jeden einzelnen Menschen, der damals im Strom des Heiligen Geistes lebte. Diese Kundgebung erwähnte Folgendes: „Gottes Wohnort ist erschienen“ und „Das Haupt des Universums, Christus der letzten Tage, – Er ist die strahlende Sonne.“ Mit diesen zutiefst bedeutungsvollen Worten wurden alle Menschen in ein neues Reich gebracht. Alle, die diese Kundgebung lasen, spürten eine Andeutung des neuen Wirkens, des großen Werkes, das Gott im Begriff war, zu beginnen. Es war diese schöne, liebliche und prägnante Kundgebung, die die ganze Menschheit in Gottes neues Werk und in ein neues Zeitalter brachte, und die den Grundstein legte und den Weg für Gottes Werk in dieser Menschwerdung bereitete. Man könnte sagen, dass die Kundgebung, die Gott zu diesem Zeitpunkt äußerte, die Zeitalter überbrückt, dass es das erste Mal seit Beginn des Zeitalters der Gnade ist, dass Gott öffentlich zu der Menschheit gesprochen hat, dass es das erste Mal ist, dass Er gesprochen hat, nachdem Er zweitausend Jahre lang verborgen geblieben war und dass es außerdem eine Einführung ist, ein entscheidender Ausgangspunkt für das Werk, das Gott im Zeitalter des Königreichs im Begriff ist, durchzuführen.

Als Gott zum ersten Mal eine Kundgebung äußerte, tat Er dies in Form von Lobpreis aus der Perspektive der dritten Person. Seine Ausdrucksweise war elegant und einfach zugleich und auch eine Versorgung mit Leben, die leicht und einfach zu begreifen war. Mit diesen Worten nahm Er diese kleine Gruppe von Menschen, die nur Seine Gnade zu genießen wussten, während sie die Wiederkunft des Herrn Jesus ungeduldig erwarteten, und führte sie lautlos in eine andere Phase des Werkes im Führungsplan Gottes. Unter diesen Umständen wusste die Menschheit nicht, und noch weniger wagte sie, sich vorzustellen, welche Art von Werk Gott letztendlich verrichten würde oder was ihr auf dem Weg, der vor ihnen lag, bevorstand. Danach fuhr Gott damit fort, weitere Kundgebungen zu äußern, um die Menschheit Schritt für Schritt in das neue Zeitalter zu bringen. Erstaunlicherweise ist jede Kundgebung Gottes inhaltlich unterschiedlich und verwendet darüber hinaus verschiedene Formen von Lobpreis sowie verschiedene Ausdrucksweisen. Diese Kundgebungen, ähnlich im Ton, aber inhaltlich unterschiedlich, sind stets von Gottes Gefühlen der Fürsorge und Sorge erfüllt, und fast jede enthält Versorgung mit Leben von unterschiedlichem Inhalt sowie Worte der Erinnerung, Ermahnung und des Trostes von Gott an den Menschen. In diesen Kundgebungen kommen wiederholt Passagen wie diese vor: „Der eine wahre Gott ist Fleisch geworden und Er ist das Haupt des Universums, das alle Dinge befehligt“; „Der siegreiche König sitzt auf Seinem herrlichen Thron“; „Er hält das Universum in Seinen Händen“ und so weiter. In diesen Passagen wird eine Botschaft vermittelt oder man könnte sagen, dass diese Passagen eine Botschaft an die Menschheit übermitteln: Gott ist bereits in die Menschenwelt gekommen, Gott wird ein noch größeres Werk beginnen, Gottes Königreich ist bereits unter eine bestimmte Gruppe von Menschen gekommen und Gott hat bereits Herrlichkeit erlangt und die Scharen Seiner Feinde besiegt. Jede Kundgebung Gottes ergreift das Herz jedes einzelnen Menschen. Die ganze Menschheit wartet ungeduldig darauf, dass Gott noch mehr neuen Worten Ausdruck verleiht, denn jedes Mal, wenn Gott spricht, bringt Er das Herz des Menschen bis in die Wurzeln ins Wanken, und darüber hinaus verwaltet und stützt Er jede Bewegung und Gefühlsregung des Menschen, sodass die Menschheit beginnt, sich auf Gottes Worte zu vertrauen und sie sogar zu bewundern … Auf diese Weise hatte eine große Anzahl von Menschen unwissentlich die Bibel im Wesentlichen vergessen und schenkte den altmodischen Predigten und den Schriften geistlicher Personen noch weniger Beachtung, weil sie in den Schriften der Vergangenheit keinerlei Grundlage für diese Worte Gottes finden konnten und auch nicht in der Lage waren, irgendwo die Absicht Gottes zu entdecken, diese Kundgebungen zu äußern. Angesichts dieser Tatsache oblag es der Menschheit umso mehr, zuzugeben, dass diese Kundgebungen Gottes Stimme sind, die man seit Anbeginn der Zeit weder gesehen noch gehört hatte, dass sie außerhalb der Reichweite eines jeden Menschen liegen, der an Gott glaubt, und dass sie alles Gesagte von jedem geistlichen Menschen früherer Zeiten oder Gottes Kundgebungen der Vergangenheit, übertreffen. Angespornt durch jede dieser Kundgebungen, trat die Menschheit unversehens in die Aura des Wirkens des Heiligen Geistes ein, in das Leben in den vorderen Reihen des neuen Zeitalters. Angespornt von Gottes Worten, schmeckte die Menschheit, erfüllt von Vorfreude, die Süße der persönlichen Führung durch Gottes Worte. Ich glaube, dass diese flüchtige Phase eine Zeit ist, auf die jeder Mensch mit bleibender Erinnerung zurückblicken wird, während das, was die Menschheit in dieser Phase genoss, in Wirklichkeit nur eine Aura des Wirkens des Heiligen Geistes war, oder man könnte es den süßen Geschmack des Zuckers nennen, der die Tablette überzieht, die sich darunter befindet. Denn von diesem Zeitpunkt an, noch unter der Führung der Worte Gottes, noch in der Aura des Wirkens des Heiligen Geistes, wurde die Menschheit unwissentlich in eine andere Phase der Worte Gottes geführt, die der erste Schritt des Werks und der Kundgebungen Gottes im Zeitalter des Königreiches war – die Prüfung der Dienenden.

Die Worte, die vor der Prüfung der Dienenden ausgesprochen wurden, erfolgten meist in Form von Anweisung, Ermahnung, Tadel und Maßregelung, und an manchen Stellen machten sie Gebrauch von der alten Form der Anrede, die im Zeitalter der Gnade verwendet wurde – indem sie „Meine Söhne“ für diejenigen verwendeten, die Gott folgten, um es der Menschheit leichter zu machen, sich Gott zu nähern, oder damit die Menschheit ihre Beziehung zu Gott als vertraut betrachten konnte. Auf diese Weise konnte der Mensch mit jedem Urteil umgehen, das Gott über die Eingebildetheit, Arroganz und andere verderbte Dispositionen der Menschheit fällte, und es in seiner Identität als „Sohn“ akzeptieren, ohne Feindseligkeit gegen die Kundgebungen von „Gott dem Vater“ zu hegen und obendrein keinen Zweifel an der Verheißung zu haben, die „Gott der Vater“ Seinen „Söhnen“ gemacht hatte. Während dieser Zeit genoss die ganze Menschheit ein Dasein, das so frei von Schwierigkeiten war wie das eines Säuglings, und dies erreichte Gottes Zweck, der darin bestand, dass Er beginnen würde, über sie zu richten, wenn sie ins „Erwachsenenalter“ eintraten. Dies legte auch den Grundstein für das Werk des Richtens der Menschheit, das Gott formell im Zeitalter des Königreichs beginnt. Da das Werk Gottes in dieser Menschwerdung hauptsächlich darin besteht, die ganze Menschheit zu richten und zu erobern, trat Gott, sobald der Mensch seine Füße fest auf den Boden gesetzt hatte, sofort in den Modus Seines Werkes ein – das Werk, in dem Er den Menschen richtet und ihn züchtigt. Alle Kundgebungen wurden offenkundig vor der Prüfung der Dienenden geäußert, um den Übergang zu überstehen, wobei das wahre Ziel ein anderes war als das, was es zu sein schien. Gottes erwartungsvolle Absicht war, so bald wie möglich in der Lage sein zu können, Sein Werk im Zeitalter des Königreichs offiziell zu beginnen. Er wollte der Menschheit auf keinen Fall weiter gut zureden, indem Er ihr die mit Zucker überzogenen Tabletten verabreichte; vielmehr war Er darauf erpicht, das wahre Antlitz eines jeden Menschen vor Seinem Richterstuhl zu sehen, und noch sehnlicher wollte Er die wahre Haltung sehen, die Ihm die ganze Menschheit entgegenbringen würde, nachdem sie Seine Gnade verloren hatte. Er wollte nur Ergebnisse sehen, nicht den Verlauf. Aber damals gab es niemanden, der Gottes erwartungsvolle Absicht verstand, denn das menschliche Herz war nur mit dessen Ziel und Zukunftsaussichten beschäftigt. Kein Wunder, dass Gottes Gericht immer wieder an die gesamte Menschheit gerichtet worden war. Erst als die Menschheit unter Gottes Führung begann, das normale Leben von Menschen zu leben, änderte sich Gottes Haltung der Menschheit gegenüber.

1991 war ein ungewöhnliches Jahr, wir wollen dieses Jahr ein „goldenes Jahr“ nennen. Gott begann das neue Werk des Zeitalters des Königreichs und richtete Seine Kundgebungen an die gesamte Menschheit. Gleichzeitig genoss die Menschheit eine beispiellose Wärme und erlebte noch mehr den Schmerz, der auf Gottes beispielloses Gericht über den Menschen folgt. Die Menschheit schmeckte eine bisher unbekannte Süße und spürte, auch bisher unbekannt, Urteil und Verlassenheit, als hätte sie Gott gewonnen und als hätte sie Gott wieder verloren. Leiden im Besitzen und Leiden im Entbehren – diese Gefühle sind nur jenen bekannt, die sie persönlich erfahren haben; sie sind etwas, wozu dem Menschen sowohl die Fähigkeit als auch die Mittel fehlen, um sie zu beschreiben. Wunden dieser Art ließ Gott jedem Menschen als eine Form von immaterieller Erfahrung und Kapital zuteilwerden. Der Inhalt der Kundgebungen, die Gott in diesem Jahr machte, gliedert sich tatsächlich in zwei große Bereiche: Der erste ist der, in dem Gott in die Welt der Menschen hinabstieg, um die Menschen aufzufordern, als Gäste vor Seinen Thron zu kommen; der zweite ist der, in dem die Menschen, nachdem sie sich satt gegessen und getrunken hatten, von Gott als Dienende eingesetzt wurden. Natürlich versteht es sich von selbst, dass der erste Teil der innigste und ernsthafteste Wunsch der Menschheit ist, zumal die Menschen längst daran gewöhnt sind, die Freude an allem von Gott zum Gegenstand ihres Glaubens an Ihn zu machen. Aus diesem Grund war die ganze Menschheit bereit, in das Königreich einzutreten, sobald Gott begann, Seinen Kundgebungen Ausdruck zu verleihen, und dort darauf zu warten, dass Gott ihr verschiedene Belohnungen zuteilwerden lässt. Unter diesen Umständen zahlten die Menschen einfach nicht den angemessenen Preis, indem sie ihre Dispositionen umwandelten, Gott zufriedenzustellen suchten, auf Gottes Willen Rücksicht nahmen und so weiter. Oberflächlich gesehen, schienen die Menschen ständig geschäftig umherzulaufen, während sie sich Gott hingaben und für Ihn arbeiteten. In Wirklichkeit berechneten sie aber in den geheimen Tiefen im Innersten ihres Herzens den nächsten Schritt, den sie tun sollten, um Segnungen zu erlangen oder um als Könige zu herrschen. Man könnte sagen, dass sich das menschliche Herz zwar an Gott erfreute, gleichzeitig aber berechnend gegenüber Gott war. Die Menschheit in solch einem Zustand trifft auf Gottes tiefste Verachtung und Abscheu; Gottes Disposition duldet nicht, dass ein Mensch Ihn täuscht oder ausnutzt. Aber Gottes Weisheit ist für jeden Menschen unerreichbar. Inmitten des Erduldens dieses ganzen Leids sprach Er den ersten Teil Seiner Kundgebungen aus. Wie viel Leid Gott erduldete und wie viel Fürsorge und Überlegung Er in dieser Zeit aufwendete, kann sich kein Mensch vorstellen. Das Ziel des ersten Teils dieser Kundgebungen ist es, all die verschiedenen Formen von Hässlichkeit zu enthüllen, die der Mensch aufzeigt, wenn er mit Stellung und Profit konfrontiert wird, und die Gier und Verächtlichkeit des Menschen zu enthüllen. Auch wenn Gott beim Sprechen Seine Worte in dem aufrichtigen und ernsten Ton einer liebenden Mutter formuliert, brennt der Zorn im Innersten Seines Herzens wie die Mittagssonne, als richtete sich dieser gegen Seine Feinde. Gott ist unter keinen Umständen bereit, zu einer Gruppe von Menschen zu sprechen, die das normale Abbild der Menschheit nicht aufweist, und so unterdrückt Er, wann immer Er spricht, den Zorn in Seinem Herzen, und zwingt Sich gleichzeitig dazu, Seinen Kundgebungen Ausdruck zu verleihen. Außerdem spricht Er zu einer Menschheit ohne normale Menschlichkeit, der Vernunft beraubt, bis zum Äußersten verdorben, mit tief sitzender Gier, die zu ihrer zweiten Natur geworden ist, und ungehorsam und rebellisch gegen Gott bis zum bitteren Ende. Die Tiefen, in die die Menschheit gestürzt ist, und das Ausmaß von Gottes Hass und Abscheu gegenüber der Menschheit, kann man sich leicht vorstellen; aber die Menschheit hat Schwierigkeiten, sich vorzustellen, dass der Schmerz, den sie Gott zugefügt hat, nicht mit Worten zu beschreiben ist. Aber gerade vor diesem Hintergrund – vor dem niemand entdecken konnte, wie das Herz Gottes litt und darüber hinaus auch niemand entdeckte, wie unvernünftig und unverbesserlich die Menschheit war – hielt es jeder einzelne Mensch, ohne die geringste Scham und ohne jeden Skrupel, für selbstverständlich, als Gottes Söhne ein Recht darauf zu haben, all die Belohnungen zu erhalten, die Er für den Menschen vorbereitet hatte, sogar bis hin zum Konkurrenzkampf untereinander, bei dem niemand ins Hintertreffen geraten wollte, und alle von tiefster Angst erfüllt waren, das Nachsehen zu haben. Du solltest inzwischen wissen, welche Stellung die Menschen damals in Gottes Augen einnahmen. Wie kann so eine Menschheit wie diese, Gottes Belohnungen erhalten? Aber das, was der Mensch von Gott empfängt, ist stets der wertvollste Schatz, und umgekehrt ist das, was Gott vom Menschen empfängt, äußerster Schmerz. Seit Beginn der Beziehung zwischen Gott und dem Menschen ist es das, was der Mensch immer von Gott erhalten hat, und es ist auch, was er Gott immer als Gegenleistung gegeben hat.

So sehr Gott vor Besorgnis auch brannte, hatte Er, als Er diese Menschheit sah, die bis ins Mark verdorben war, keine andere Wahl, als sie in den Feuersee zu werfen, damit sie geläutert werden konnte. Dies ist der zweite Teil der Kundgebungen Gottes, in dem Gott die Menschheit als Seine Dienenden einsetzte. In diesem Teil ging Gott von weich zu hart über und von wenig zu viel, sowohl in Bezug auf die Methode als auch auf den Umfang, indem Er die Stellung der „Person Gottes“ als Köder benutzte, um die verdorbene Natur des Menschen zu enthüllen und gleichzeitig die verschiedenen Kategorien von[a] Dienenden, Gottes Volk und Gottes Söhnen vorzubringen, aus denen die Menschheit wählen sollte. Genau wie Gott es vorausgesagt hatte, entschied sich freilich niemand dafür, ein Dienender Gottes zu werden, sondern alle strebten stattdessen danach, zur Person Gottes zu werden. Auch wenn in dieser Zeit die Strenge, mit der Gott sprach, etwas war, was Menschen nie erwartet, geschweige denn je gehört hatten, so hatten sie dennoch, da sie übermäßig auf Status bedacht waren und obendrein fieberhaft damit beschäftigt waren, Segnungen zu erlangen, keine Zeit, eine Auffassung von Gottes Tonfall und Seiner Sprechweise entstehen zu lassen. Vielmehr lasteten ihr eigener Status und das, was die Zukunft für sie bereithalten könnte, stets auf ihren Gedanken. Auf diese Weise wurde die Menschheit durch Gottes Kundgebungen unversehens in das „Labyrinth“ gebracht, das Er für sie angelegt hatte. Durch die Verlockung der Zukunft und ihr Schicksal verführt, wussten die Menschen wohl oder übel, dass sie ungeeignet waren, zu Gottes Person zu werden, und sträubten sich dennoch dagegen, als Seine Dienenden zu agieren. Zwischen diesen widersprüchlichen Mentalitäten hin- und hergerissen, akzeptierten sie unbewusst ein beispielloses Urteil und eine beispiellose Züchtigung, die Gott der Menschheit zugemessen hatte. Natürlich war diese Form des Urteils und der Läuterung etwas, das die Menschheit keineswegs zu akzeptieren bereit war. Dennoch besitzt nur Gott die Weisheit und nur Er hat die Kraft, die widerstandslose Unterwerfung von dieser verderbten Menschheit zu fordern, sodass sie am Ende alle, bereitwillig oder widerwillig, nachgaben. Die Menschheit hatte keine andere Wahl. Nur Gott hat das letzte Wort und nur Gott kann eine Methode wie diese einsetzen, um dem Menschen die Wahrheit und das Leben zu schenken und ihm die Richtung zu weisen. Diese Methode ist die Unausweichlichkeit von Gottes Werk am Menschen, und sie ist auch, ohne Zweifel und unbestritten, die unabdingbare Notwendigkeit des Menschen. Gott spricht und wirkt auf eine solche Weise, um folgende Tatsache der Menschheit zu vermitteln: Bei der Rettung der Menschheit tut Gott dies aus Seiner Liebe und Barmherzigkeit heraus und um Seiner Führung willen; empfängt die Menschheit Gottes Heil, erfolgt dies, weil die Menschheit so weit gefallen ist, dass Gott nichts anderes übrig bleibt, als persönlich zu sprechen. Wenn der Mensch Gottes Heil empfängt, handelt es sich um die größte Gnade und außerdem um eine besondere Gunst: Das heißt, wenn Gott Seinen Kundgebungen nicht persönlich Ausdruck verleihen würde, wäre das Schicksal der Menschheit der Untergang. Obwohl Er die Menschheit verabscheut, ist Gott zugleich dennoch bereit und willens, jeden Preis für die Rettung des Menschen zu zahlen. Während der Mensch ständig über seine Liebe zu Gott redet und darüber, wie er Gott alles widmet, rebelliert er unterdessen gegen Gott und erpresst von Gott jede Art von Gunst, während er Gott zudem sogar verletzt und Seinem Herzen unsagbaren Schmerz zufügt. Das ist der scharfe Gegensatz des Selbstlosen und des Selbstsüchtigen zwischen Gott und dem Menschen!

Wenn Gott wirkt und spricht, ist Er nicht dazu angehalten, einer bestimmten Methode zu folgen, sondern setzt sich zum Ziel, Ergebnisse zu erreichen. Aus diesem Grund legte Gott in diesem Teil Seiner Kundgebungen Wert darauf, Seine eigene Identität nicht deutlich zu offenbaren, sondern nur einige Begriffe preiszugeben, wie „Christus der letzten Tage“, „das Haupt des Universums“ und so weiter. Dies beeinflusst in keiner Weise weder das Amt Christi noch die Gotteskenntnis der Menschheit, zumal die Menschheit in jenen frühen Tagen überhaupt keine Ahnung von den Begriffen „Christus“ und „die Menschwerdung“ hatte, sodass Gott Sich Selbst zu einer Person mit einer „besonderen Funktion“ herablassen musste, um Seine Kundgebung zum Ausdruck zu bringen. Dies war Gottes gewissenhafte Sorgfalt und Überlegung, denn damals konnten die Menschen nur diese Form der Anrede akzeptieren. Welche Form der Anrede Gott auch immer einsetzt, die Ergebnisse Seines Wirkens werden dadurch nicht betroffen, denn in allem, was Er tut, beabsichtigt Gott, den Menschen zu befähigen, sich zu ändern, den Menschen zu befähigen, die Errettung Gottes zu erlangen. Was Er auch tut, Gott hat immer die Bedürfnisse des Menschen im Sinn. Dies ist die Absicht hinter Gottes Wirken und Sprechen. Obwohl Gott so gründlich auf alle Aspekte der Menschheit achtet und in allem, was Er tut, so vollkommen weise ist, könnte Ich folgendes sagen: Wenn Gott nicht für Sich Selbst Zeugnis ablegen würde, gäbe es unter dem Geschlecht der geschaffenen Menschen keinen einzigen, der fähig wäre, Gott Selbst zu erkennen oder aufzustehen, um für Gott Selbst Zeugnis abzulegen. Hätte Gott weiterhin „eine Person mit einer besonderen Funktion“ als Anrede in Seinem Werk eingesetzt, hätte es keinen einzigen Menschen gegeben, der Gott als Gott betrachten könnte – das ist der Kummer der Menschheit. Das heißt, unter dem Geschlecht der geschaffenen Menschen gibt es keinen einzigen, der fähig ist, Gott zu kennen, geschweige denn gibt es jemanden, der fähig ist, Gott zu lieben, sich um Gott zu kümmern und sich Gott zu nähern. Der Glaube des Menschen dient einzig und allein dem Zweck, Segen zu erlangen. Gottes Identität als Person mit einer besonderen Funktion hat jedem einzelnen Menschen einen Hinweis gegeben: Der Menschheit fällt es leicht, Gott für einen aus dem Geschlecht der geschaffenen Menschen zu halten; der größte Schmerz und die größte Demütigung, die die Menschheit Gott zufügt, besteht genau darin, dass der Mensch, wenn Gott öffentlich erscheint oder wirkt, Ihn trotzdem abgelehnt und sogar vergisst. Gott erträgt die größte Demütigung, um die Menschheit zu retten; Er gibt alles, mit der Absicht, die Menschheit zu retten, die Anerkennung der Menschheit zu erlangen. Der Preis, den Gott für all das bezahlt hat, ist etwas, das jeder mit einem Gewissen zu schätzen wissen sollte. Die Menschheit hat Gottes Kundgebungen und Wirken erlangt und hat Gottes Heil erlangt. Gleichzeitig ist es niemandem in den Sinn gekommen, Folgendes zu fragen: Was hat Gott von der Menschheit erlangt? Aus jeder einzelnen Kundgebung Gottes hat die Menschheit die Wahrheit erlangt, hat es geschafft, sich zu ändern, hat Orientierung im Leben gefunden; aber was Gott erlangt hat, sind nicht mehr als die Worte, die die Menschheit gebraucht, um ihre Schuld Gott gegenüber zum Ausdruck zu bringen und ein paar leise geflüsterte Lobpreisungen. Das ist sicher nicht die Entschädigung, die Gott vom Menschen verlangt?

Obwohl viele der Kundgebungen Gottes inzwischen zum Ausdruck gebracht worden sind, verharrt die große Mehrheit der Menschen trotzdem in ihrem Wissen und Verständnis von Gott noch immer auf der Stufe, die durch die Worte Gottes am Anfang repräsentiert wird und von der aus sie nicht vorangeschritten ist – das ist wirklich ein schmerzliches Thema. Dieser Teil von „die Kundgebungen Christi im Anfang“ ist nur ein Schlüssel, um das menschliche Herz zu öffnen; hier innezuhalten bedeutet, die Absicht Gottes bei Weitem nicht zu erfüllen. Gottes Ziel dabei, diesen Teil Seiner Kundgebungen zu äußern, besteht nur darin, die Menschheit aus dem Zeitalter der Gnade in das Zeitalter des Königreichs zu bringen; auf keinen Fall möchte Er, dass die Menschheit bei diesem Teil Seiner Kundgebungen stehen bleibt oder gar diesen Teil Seiner Kundgebungen als Richtschnur nimmt, sonst wären Gottes zukünftige Kundgebungen weder notwendig noch sinnvoll. Wenn es jemanden gibt, der bis jetzt nicht in das eintreten kann, was Gott vom Menschen in diesem Teil Seiner Kundgebungen zu erreichen verlangt, dann bleibt der Eintritt dieser Person weiterhin unbekannt. Dieser Teil von Gottes Kundgebungen stellt die grundlegendste Anforderung dar, die Gott an den Menschen im Zeitalter des Königreichs stellt, und es ist der einzige Weg, auf dem die Menschheit den richtigen Weg betreten wird. Wenn du eine Person bist, die nichts versteht, dann solltest du am besten damit beginnen, die Worte in diesem Teil zu lesen!

Fußnote(n):

a. Der Ausdruck „die verschiedenen Kategorien von“ steht nicht im Originaltext.

Zurück: Vorwort

Weiter: Kapitel 1

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Praxis (8)

Ihr versteht die verschiedenen Aspekte der Wahrheit immer noch nicht und in eurer Praxis gibt es nach wie vor einige Fehler und...

Über das Leben des Petrus

Petrus war Gottes Rollenbild für die Menschheit, eine Berühmtheit, die allen bekannt war. Warum wurde ein so unscheinbarer Mensch von Gott...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp