Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Das Wort erscheint im Fleisch

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

Interpretation der neununddreißigsten Kundgebung

Lasst uns über die Worte Gottes hinausgehen und ein wenig über Angelegenheiten reden, die unsere Leben betreffen, damit unsere Leben blühen und wir den Hoffnungen, die Gott für uns hat, gerecht werden. Insbesondere mit der Ankunft des Heute – eine Zeit, in der jeder nach seiner Art eingeteilt wird, und der Züchtigung – besteht eine größere Notwendigkeit sein Augenmerk auf ein größeres Bild zu richten, und sich auf das „gemeinschaftliche Interesse“ zu konzentrieren. Das alles ist der Wille Gottes, und es ist, was von allen Menschen erreicht werden sollte. Wie könnten wir uns nicht für den Willen von Gott im Himmel aufopfern? Gott „weist allen Arten von Menschen Nummern zu, kennzeichnet jede Art von Person mit verschiedene Markierungen, damit ihre Urahnen sie erfolgreich zurück zu ihren Familien führen können“. Dies lässt erkennen, dass die Menschen der Art nach unterteilt worden sind, und aufgrund dessen enthüllen alle Arten von Menschen ihre wahre Gestalt. Von daher ist es angebracht zu sagen, dass Menschen ihren Urahnen treu sind, und nicht Gott. Dennoch erweisen alle Menschen Gott auch mit der Führung ihrer Urahnen Dienst, was das Wunderbare an Gottes Wirken ist. Alle Dinge dienen Gott, und sogar, wenn Satan die Menschen stört, nutzt Gott diese Gelegenheit, um sich an „örtlichen Hilfsmitteln“ zu bedienen, sodass sie Ihm von Nutzen sind. Die Menschen jedoch können das nicht unterscheiden. Wie Gott sagt: „dementsprechend teile Ich auch die Arbeit auf und verteile die Bemühungen. Das ist ein Teil Meines Planes, der von keinem Menschen durchkreuzt werden kann“. Die Menschen können nicht alles sehen, was von Gott festgelegt ist, und nicht alles, was Gott zu erreichen wünscht, bevor Er es getan hat. Sie können es erst dann sehen, wenn Gottes Werk abgeschlossen worden ist; wenn nicht, sind sie blind und sehen nichts.

Heute hat Gott neue Arbeit unter den Kirchen. Er lässt alles dem Lauf der Natur folgen und bringt die Funktion des Menschen wahrhaftig zum Tragen. Wie Gott sagt: „Ich beherrsche alles unter dem, das da ist, Ich befehlige alles unter allen Dingen, lasse alles, das da ist, dem Lauf der Natur folgen und sich der Gewalt der Natur fügen“. Ich weiß nicht, welche cleveren Einsichten ihr in „dem Lauf der Natur folgen“ habt. Lasst uns also darüber reden. So ist es, wie Ich es sehe: Da sie von ihren Urahnen nach Hause geführt werden, müssen alle Arten von Menschen hervorkommen und „ausüben“. Und weil sie dem Lauf der Natur folgen, wird das, was für sie inhärent ist, dazu verwendet, um ihre ursprüngliche Funktion zum Tragen zu bringen, indem sie dazu gebracht werden, der Führung des Heiligen Geistes nach dem gängigen Muster zu folgen. Das Wirken des Heiligen Geistes wird entsprechend des Zustands in jeder Person ausgeführt; genau gesagt wird das „Gott manövriert alle Dinge, damit sie Ihm dienen“ genannt. Dies steht dann im Zusammenhang damit, dem Lauf der Natur zu folgen. Selbst wenn eine Person die Elemente des Teufels in sich hat, wird Gott davon Gebrauch machen, indem Er das Wirken des Heiligen Geistes zu der Grundlage dessen, was inhärent in ihm liegt, hinzufügt und sie zureichend macht, um Gott Dienst zu erweisen. Dies ist alles was Ich zu „dem Lauf der Natur folgen“ sagen werde – vielleicht habt ihr bessere Vorschläge. Ich hoffe, dass ihr manch geschätzten Beitrag bieten könnt, wie wäre es damit? Seid ihr bereit bei „dem Lauf der Natur folgen“ mitzuwirken? Seid ihr bereit die Arbeit mit Gott zu teilen? Hab ihr jemals darüber nachgedacht, wie man dies erreicht? Ich hoffe, dass die Menschen in der Lage sind, Gottes Willen zu verstehen, dass sie zusammenarbeiten können, um Gott der gemeinsamen Ideale willen zufriedenzustellen, und dass sie zusammen auf dem Weg zum Königreich voranschreiten können. Warum müssen unnötige Vorstellungen hervorgebracht werden? Wessen Dasein bis heute, ist nicht wegen Gott gewesen? Und da es so ist, warum sind Kummer, Leid und Seufzen notwendig? Das nützt niemandem. Die gesamten Leben der Menschen befinden sich in Gottes Händen, und wenn es ihre Entschlossenheit vor Gott nicht geben würde, wer wäre da gewillt vergebens in dieser leeren Welt der Menschen zu leben? Wozu die Mühe? Wenn sie in die Welt hinein und aus ihr hinaus hasten, wenn sie nichts für Gott machen, werden ihre gesamten Leben dann nicht vergeudet worden sein? Auch wenn Gott deine Handlungen nicht als erwähnenswert erachtet, wirst du im Augenblick deines Todes nicht glücklich lächeln? Du solltest positiven Fortschritt anstreben, nicht negative Rückständigkeit – ist das nicht eine bessere Praxis? Wenn deine Handlungen nur dazu dienen, Gott zufriedenzustellen, dann wirst du nicht negativ oder rückständig sein. Da es immer Dinge gibt, die in den Herzen der Menschen unergründlich sind, bedecken sich ihre Gesichter ohne, dass sie es merken, mit dunklen Wolken. Dies führt dazu, dass mehrere „Furchen“ ohne ihr Wissen auf ihren Gesichtern erscheinen, was der Grund dafür zu sein scheint, dass der Boden weiter aufbricht. Es ist, als würde sich der Boden immer noch bewegen, was die „kleinen Hügel“ oder „Senken“ auf dem Boden sich verschieben lässt, ohne, dass die Menschen es bemerken. Hierin verspotte Ich die Menschen nicht, sondern spreche von „geographischem Wissen“.

Wenngleich Gott alle Menschen in die Züchtigung geführt hat, sagt Er nichts davon. Stattdessen vermeidet Er vorsätzlich dieses Thema und beginnt ein neues, was einerseits an Gottes Werk liegt, und andererseits dazu dient, diesen Schritt des Werkes sofort abzuschließen. Da Gottes Ziele, diese Stufe des Werkes auszuführen, bereits seit langem erreicht worden sind, muss nichts mehr gesagt werden. Heute weiß Ich nicht, wie viel ihr von den Methoden von dem Werk Gottes gesehen habt; in Meinem Bewusstsein habe Ich immer das Gefühl, dass Gottes Wirken nicht klar in Stadien und Zeitabschnitte aufgeteilt ist, so wie es früher war. Stattdessen bringt jeder Tag seine eigenen Methoden des Wirkens, Veränderung geschieht fast alle drei bis fünf Tage. Möglicherweise gibt es zwei verschiedene Arten von Inhalten im Wirken Gottes. Das zeigt die Geschwindigkeit von Gottes Werk; noch bevor die Menschen Zeit gehabt haben zu reagieren und genauer hinzuschauen, ist Gott spurlos verschwunden. Folglich ist Gott für die Menschen stets unbegreiflich, was zu der Unwahrnehmbarkeit des Wirkens des Heiligen Geistes geführt hat. Weshalb sagt Gott ständig Worte wie: „und so habe Ich den Menschen verlassen“? Die Menschen schenken diesen Worten möglicherweise nur wenig Aufmerksamkeit, aber sie verstehen ihre Bedeutung nicht. Was ist jetzt, verstehst du sie? Kein Wunder, dass die Menschen kein Verständnis der Gegenwart des Heiligen Geistes haben. Ihre Suche nach Gott geschieht stets unter diesigem Mondschein – das ist durchaus wahr – und es ist, als würde Gott den Menschen absichtlich ärgern und die Gehirne aller Menschen anschwellen lassen, sodass ihnen schwindelig ist und sie desorientiert sind. Sie wissen kaum, was sie tun. Es ist, als würden sie träumen, und sobald sie erwachen, wissen sie nicht, was geschehen ist. Alles, was benötigt wird, sind einige gewöhnliche Worte von Gott, um die Menschen in Verlegenheit zu bringen. So ist es kein Wunder, dass Gott sagt: „Heute werfe Ich alle Menschen in den ‚großen Schmelzofen‘, damit sie verfeinert werden. Ich stehe hoch oben und beobachte genau, während die Menschen im Feuer verbrennen und durch die Flammen gezwungen, ihre Umstände vorbringen“. Inmitten der sich ständig verändernden Worte von Gott, haben die Menschen keine Ahnung, was sie tun sollen; in Wirklichkeit, genau wie es Gott sagt, hat die Züchtigung schon vor langem begonnen. Weil die Menschen das nicht erkannt haben, verstehen sie es nur, wenn Gott es ausführlich so sagt, sie passen nur dann auf, wenn Gott es ihnen gesagt hat. Man kann sagen, dass die Menschen erst jetzt damit beginnen, über Züchtigung zu lernen, nun, da Gottes Werk bis zu diesem Punkt ausgeführt worden ist. Genau so war es auch, als die Menschen sich der Atombombe bewusst wurden – aber da die Zeit nicht gekommen ist, achten die Menschen nicht darauf; erst dann, wenn jemand damit beginnt sie herzustellen, werden die Leute darauf aufmerksam. Erst, wenn die Atombombe ans Licht kommt, begreifen die Menschen mehr von ihr. Erst wenn Gott sagt, dass Er den Menschen in den Schmelzofen werfen wird, werden die Menschen etwas aufmerksam. Wenn Gott nicht sprechen würde, dann würde keiner davon wissen – ist das nicht so? Also sagt Gott: „… betreten die Menschen, ohne es zu wissen, den Schmelzofen, als seien sie mit einem Seil dorthin geführt worden, als seien sie betäubt worden“. Warum analysieren wir das nicht: Ist der Moment, wenn Menschen die Tatsachen darbringen dann, wenn Gott sagt, dass die Züchtigung begonnen hat, oder ist es, bevor Gott sagt, dass die Züchtigung begonnen hat? Hieraus kann man sehen, dass bevor Gott von Züchtigung gesprochen hatte, die Leute anfingen zu beichten, was zeigt, dass die Züchtigung begann, bevor Gott von ihr sprach – ist das nicht eine Tatsache?

Vorherig:Interpretation der achtunddreißigsten Kundgebung

Nächste:Interpretation der vierzigsten Kundgebung

Dir gefällt vielleicht auch