Gutes Verhalten bedeutet nicht, dass die eigene Disposition sich geändert hat (Teil Eins)

Nun gibt es einige Menschen, die von morgens bis abends arbeiten und vergessen zu essen oder zu schlafen, wenn sie ihre Pflicht ausführen. Sie sind in der Lage, das Fleisch zu überwinden, sich gegen die körperlichen Strapazen aufzulehnen und sogar dann zu arbeiten, wenn sie krank sind. Obwohl sie diese ausgleichenden Qualitäten aufweisen und gute und richtige Menschen sind, befinden sich in ihrem Herzen noch Dinge, von denen sie nicht ablassen können: Ruhm, Gewinn, Status und Eitelkeit. Wenn sie nie von diesen Dingen ablassen können, sind sie dann Menschen, die nach der Wahrheit streben? Die Antwort ist offensichtlich. Das Schwierigste am Glauben an Gott ist, eine Veränderung der Disposition zuwege zu bringen. Es kann sein, dass du dein ganzes Leben lang unverheiratet bleiben kannst oder niemals reichhaltige Speisen isst oder schöne Kleidung trägst; manche Menschen sagen sogar: „Es spielt keine Rolle, ob ich mein ganzes Leben lang leide oder ob ich mein ganzes Leben lang einsam bin, das kann ich ertragen – mit Gott an meiner Seite haben diese Dinge keine Bedeutung.“ Es ist einfach, körperlichen Schmerz und körperliche Strapazen dieser Art zu überwinden. Was ist nicht leicht zu überwinden? Die verdorbenen Dispositionen des Menschen. Verdorbene Dispositionen können nicht durch bloße Selbstbeschränkungen beseitigt werden. Menschen können körperliches Leid erdulden, um ihre Pflichten ordnungsgemäß auszuführen, um die Absichten Gottes zufriedenzustellen und um in der Zukunft in das Königreich einzugehen – haben sich aber ihre Dispositionen verändert, weil sie leiden können und einen Preis zahlen? Das heißt es nicht. Um zu beurteilen, ob eine Veränderung in der Disposition eines Menschen stattgefunden hat, darf man nicht darauf schauen, wie viel Leid er ertragen kann oder welches Maß an gutem Verhalten er äußerlich an den Tag legt. Die einzige Möglichkeit, um richtig zu bemessen, ob die Disposition einer Person sich verändert hat, besteht darin, auf die Ziele, Motive und Absichten hinter ihren Handlungen zu schauen, auf die Grundsätze, nach denen sie ihr Verhalten richtet und Angelegenheiten handhabt, und auf ihre Haltung zur Wahrheit.

Wenn manche Menschen anfangen, an Gott zu glauben, verfolgen sie keine weltlichen Trends mehr oder geben nichts mehr auf ihre Kleidung und ihr Aussehen. Sie sind imstande zu leiden und hart zu arbeiten und das Fleisch zu überwinden und sich gegen es aufzulehnen. Aber wenn sie ihre Pflicht ausführen und mit anderen Umgang pflegen und Dinge handhaben, sind sie nur selten ehrlich. Sie sind nicht gerne ehrlich, sie wollen immer hervorstechen und sich hervortun, und hinter allem, was sie sagen und tun, liegt eine Absicht. Sie stellen sorgfältige und akribische Berechnungen an, um den Leuten zu zeigen, wie gut sie sind, um die Herzen der Leute zu gewinnen und um sie dazu zu bewegen, sie zu begünstigen und zu verehren, in dem Ausmaß, dass die Leute, wann immer ihnen etwas passiert, zu ihnen kommen und sie um Rat bitten. Wenn sie das tun, dann geben sie an. Welche Disposition offenbaren sie? Eine satanische Disposition. Gibt es viele solcher Menschen? Alle sind so. Von außen betrachtet halten sie sich an alle Vorschriften, sie können ein wenig leiden und sind gewissermaßen bereit, sich aufzuwenden. Sie sind imstande, ein paar weltliche Dinge loszulassen, sie sind zu einem geringen Grad entschlossen und bereit, um nach der Wahrheit zu streben, und sie haben auf dem Weg des Glaubens an Gott den Grundstein gelegt. Es ist nur so, dass ihre verdorbene Disposition dabei intakt bleibt. Sie haben sich überhaupt nicht verändert. Selbst wenn sie die Wahrheit verstehen, können sie sie nicht in die Praxis umsetzen. Genau das bedeutet es, sich überhaupt nicht verändert zu haben. Überall Willkür walten zu lassen ist die Verhaltensweise jener, die innerhalb satanischer Dispositionen leben. Wenn die Absicht hinter ihren Handlungen falsch ist, beten sie nicht zu Gott, noch verleugnen sie ihren eigenen Willen, sie suchen nicht nach den Wahrheitsgrundsätzen und suchen auch keinen Rat bei anderen, noch halten sie mit ihnen Gemeinschaft. Sie tun, was immer sie wollen, worauf immer sie gerade Lust haben; sie handeln rücksichtslos und zügellos. Nach außen hin begehen sie vielleicht keine bösen Handlungen, aber die Wahrheit praktizieren sie auch nicht. Sie handeln nach ihrem eigenen Willen und leben innerhalb einer satanischen Disposition. Das bedeutet, dass sie weder Liebe zur Wahrheit noch gottesfürchtige Herzen haben, und dass sie nicht vor Gott leben. Vielleicht verstehen manche von ihnen sogar Gottes Worte und die Wahrheit, können sie aber nicht in die Praxis umsetzen. Der Grund dafür ist, dass sie ihre eigenen Verlangen und Ambitionen nicht überwinden können. Sie wissen eindeutig, dass das, was sie gerade tun, falsch ist, dass es eine Störung und Unterbrechung ist, dass Gott es abscheulich findet, trotzdem tun sie es immer wieder und denken: „Geht es im Glauben an Gott nicht darum, Segnungen zu erlangen? Was ist falsch daran, dass ich nach Segnungen strebe? Ich habe in den Jahren meines Glaubens an Gott ziemlich viel gelitten; ich habe meine Arbeitsstelle sausen lassen und meine Aussichten in der Welt aufgegeben, um Gottes Anerkennung und Segnungen zu gewinnen. Allein aufgrund dieses ganzen Leids, das ich erduldet habe, sollte Gott sich meiner erinnern. Er sollte mich segnen und mich mit Glück begnaden.“ Diese Worte sind nach dem menschlichen Geschmack. So denken alle, die an Gott glauben – sie sind der Meinung, dass es kein wirklich großes Problem ist, wenn man ein bisschen durch die Absicht, Segnungen zu erlangen, verunreinigt ist. Wenn man diese Worte jedoch sorgfältig betrachtet, stimmen dann irgendwelche davon mit der Wahrheit überein oder sind Teil der Wahrheitsrealität? Bei diesem ganzen Entsagen und Leiden handelt es sich nur um gutes menschliches Verhalten. Diese Handlungen werden von der Absicht, Segnungen zu erlangen, gesteuert, und man praktiziert damit nicht die Wahrheit. Würde man die moralischen Standards des Menschen anwenden, um das Verhalten dieser Leute zu bemessen, würden sie als fleißig und bescheiden gelten, als tüchtig und belastbar. Manchmal sind sie so sehr in ihre Arbeit vertieft, dass sie vergessen zu essen und zu schlafen, und einige sind sogar gewillt, Fundsachen an ihren Besitzer zurückzugeben, hilfsbereit und wohltätig zu sein, anderen mit Verständnis und Großzügigkeit zu begegnen, nicht kleinlich oder penibel zu sein und die Dinge, die sie am meisten lieben, anderen zu schenken. Alle diese Verhaltensweisen lobt der Mensch, und sie werden als gute Menschen anerkannt. Solche Menschen scheinen rühmlich und bewundernswert zu sein und es zu verdienen, dass man sie lobt; sie handeln überaus moralisch, fair und vernünftig. Sie revanchieren sich, wenn andere ihnen einen Gefallen tun, und Brüderlichkeit ist ihnen wichtig, so sehr, dass sie sich für jeden ihrer Freunde opfern würden und für jene, die ihnen am nächsten stehen, Leid ertragen und bis an die Enden der Erde gehen würden. Viele Menschen mögen einen solchen guten Menschen loben, aber können diese Menschen tatsächlich die Wahrheit akzeptieren und sie praktizieren? Würden sie wirklich ihr Leben hingeben, um Gott zu erhöhen und zu bezeugen? Nicht unbedingt. Kann man sie dann als gute Menschen bezeichnen? Wenn du versuchst zu beurteilen, ob jemand Gott fürchtet und das Böse meidet oder ob er über die Wahrheitsrealität verfügt, wäre es dann richtig, ihn stets anhand der menschlichen Auffassungen und Vorstellungen, anhand der menschlichen Ethik und Moral einzuschätzen? Würde das mit der Wahrheit übereinstimmen? Wären menschliche Auffassungen und Vorstellungen und die menschliche Ethik und Moral die Wahrheit, dann müsste Gott die Wahrheit nicht zum Ausdruck bringen, und dann müsste Er auch nicht das Werk des Gerichts und der Züchtigung vollbringen. Du musst klar erkennen, dass die Welt und die Menschheit finster und böse sind, dass ihnen die Wahrheit völlig fehlt und dass die verdorbene Menschheit Gottes Errettung braucht. Du musst klar erkennen, dass nur Gott allein die Wahrheit ist, dass nur Seine Worte den Menschen reinigen können, dass nur Er den Menschen retten kann, und dass das Verhalten eines Menschen, wie gut es auch sein mag, nicht die Wahrheitsrealität ist und dass dies sogar noch weiter hinter der Wahrheit selbst zurückbleibt. Auch wenn diese guten Verhaltensweisen unter den Menschen weit verbreitet und anerkannt sind: Sie sind nicht die Wahrheit und werden es auch niemals sein, und sie können nichts ändern. Könntest du einen Menschen, der sich für seine Freunde opfern und für sie bis ans Ende der Welt gehen würde, dazu bringen, Gott und die Wahrheit zu akzeptieren? Auf keinen Fall, da diese Person ein Atheist ist. Könntest du einen Menschen, der im Hinblick auf Gott voller Auffassungen und Vorstellungen ist, dazu bringen, sich Ihm wahrhaft zu unterwerfen? Auf keinen Fall, denn wenn jemand voller Auffassungen ist, dann ist es sehr schwer für ihn, die Wahrheit zu akzeptieren und sich ihr zu unterwerfen. Kann irgendein Maß an gutem Verhalten einen Menschen dazu befähigen, sich Gott wahrhaft zu unterwerfen? Kann er Ihn wirklich lieben? Kann er Ihn erhöhen und bezeugen? Das kann er auf keinen Fall. Kannst du garantieren, dass jemand, der für den Herrn predigt und arbeitet, zu einem Menschen wird, der Gott liebt? Das wäre völlig unmöglich. Also spielt es keine Rolle, wie viele gute Verhaltensweisen ein Mensch erkennen lässt, es bedeutet nicht, dass er wirklich Buße getan und sich geändert hat, und es bedeutet erst recht nicht, dass seine Lebensdisposition sich geändert hat.

Ihr müsst lernen, zu unterscheiden, was gutes Verhalten ist und was es bedeutet, die Wahrheit zu praktizieren und eine Veränderung in eurer Disposition zu erreichen. Wenn ihr eure Disposition ändern wollt, müsst ihr die Wahrheit praktizieren, auf Gottes Worte hören, sich Ihm unterwerfen und nach Seinen Worten leben. Was sollte ein Mensch also tun, um nach Gottes Worten zu praktizieren und zu leben? Nehmen wir ein Beispiel: Zwei Menschen sind sehr gute Freunde. Sie haben sich in der Vergangenheit gegenseitig geholfen, sie haben gemeinsam schwierige Zeiten durchgestanden, und sie würden ihr Leben geben, um einander zu retten. Praktizieren sie also die Wahrheit? Sie zeigen Brüderlichkeit, das bedeutet, sie opfern sich für andere. Das ist gutes Verhalten, aber es bedeutet auf keinen Fall, dass sie die Wahrheit praktizieren. Beim Praktizieren der Wahrheit geht es darum, in Übereinstimmung mit Gottes Worten und Forderungen zu handeln; es geht darum, sich Gott zu unterwerfen und Ihn zufriedenzustellen. Beim guten Verhalten geht es darum, den fleischlichen Beziehungen gerecht zu werden und die emotionalen Bindungen aufrechtzuerhalten. Daher sind Brüderlichkeit, der Erhalt von Beziehungen, gegenseitige Hilfe, Toleranz und Zufriedenstellung alles private und persönliche Angelegenheiten, die nichts mit dem Praktizieren der Wahrheit zu tun haben. Wie sollen Menschen also nach Gottes Forderung andere behandeln? (Gott verlangt, dass wir im Umgang miteinander Grundsätze befolgen. Wenn eine andere Person etwas Falsches tut, etwas, das nicht mit den Wahrheitsgrundsätzen übereinstimmt, dann können wir nicht auf sie hören, selbst wenn es unsere eigene Mutter oder unser eigener Vater ist. Wir müssen an den Wahrheitsgrundsätzen festhalten und die Interessen des Hauses Gottes schützen.) (Gott verlangt, dass Brüder und Schwestern sich gegenseitig helfen. Wenn wir sehen, dass eine andere Person ein Problem hat, müssen wir sie darauf hinweisen, Gemeinschaft darüber halten und gemeinsam nach den Wahrheitsgrundsätzen suchen, um es zu lösen. Nur wenn wir das tun, helfen wir der anderen Person wirklich.) Er möchte, dass das Verhalten der Menschen zueinander auf dem Fundament der Wahrheitsgrundsätze aufbaut, ganz gleich, wie ihre Beziehung aussieht. Alles, was außerhalb dieser Grundsätze liegt, gilt nicht als Praktizieren der Wahrheit. Ein Beispiel: Jemand tut etwas, das der Arbeit der Kirche schadet und das alle beanstanden und bloßstellen. Sein Freund sagt: „Ihr müsst ihn nicht bloßstellen, nur weil er einen Fehler gemacht hat! Ich bin sein Freund, ich muss vor allem Verständnis für ihn aufbringen, ich muss ihm gegenüber tolerant sein und ihm helfen. Ich kann ihn nicht bloßstellen, wie ihr es getan habt. Ich muss ihn trösten, anstatt ihn zu verletzen, und ich werde ihm sagen, dass der Fehler keine große Sache ist. Wenn einer von euch ihn bloßstellt und ihm wieder das Leben schwer macht, bekommt ihr es mit mir zu tun. Keiner von euch steht ihm näher als ich. Wir sind gute Freunde. Ich werde mich für ihn einsetzen, wenn ich es tun muss.“ Ist das das Praktizieren der Wahrheit? (Nein, das ist eine Philosophie für weltliche Belange.) Die Mentalität der Person basiert auch auf einer anderen theoretischen Grundlage. Er glaubt: „Mein Freund hat mir in der schwersten, schmerzhaftesten Zeit meines Lebens geholfen. Alle anderen hatten mich im Stich gelassen, nur er hat sich um mich gekümmert und mir geholfen. Jetzt ist er in Schwierigkeiten, und jetzt ist es an mir, ihm zu helfen – ich meine, das bedeutet es doch, ein Gewissen und Menschlichkeit zu haben. Wie könnt ihr euch selbst als Menschen bezeichnen, wenn ihr an Gott glaubt, aber nicht einmal ein kleines bisschen Gewissen habt? Bedeutet das nicht, dass euer Glauben an Gott und euer Praktizieren der Wahrheit nur leere Worte sind?“ Diese Worte klingen, als ob sie richtig wären. Die meisten Menschen können nicht unterscheiden, was diese Worte wirklich sind – nicht einmal derjenige, der sie gesagt hat und der glaubt, dass das Motiv hinter seinen Handlungen mit der Wahrheit übereinstimmt. Aber sind seine Handlungen richtig? Tatsächlich sind sie es nicht. Betrachte das Ganze genauer: Jedes Wort, das er sagt, entspringt der menschlichen Ethik und Moral und dem menschlichen Gewissen. Würde man ihn nach der menschlichen Ethik bemessen, dann hat er ein Gewissen und ist ein loyaler Mensch. Wenn er sich so für seinen Freund einsetzt, ist er ein guter Mensch. Aber weiß irgendjemand, welche Disposition und welches Wesen sich hinter diesem „guten Menschen“ verbirgt? Er ist kein wahrer Gottesgläubiger. Erstens: Wenn etwas passiert, betrachtet er die Situation nicht nach Gottes Worten. Er sucht nicht nach der Wahrheit in Gottes Worten, sondern entscheidet sich dafür, die Angelegenheit auf Basis der Moral, Ethik und Lebensmaximen der Nichtgläubigen zu betrachten. Er hält Satans Irrlehren und Trugschlüsse für die Wahrheit, schiebt Gottes Worte beiseite und ignoriert, was Gottes Worte besagen. Damit verachtet er die Wahrheit. Das zeigt, dass er die Wahrheit nicht liebt. Er ersetzt die Wahrheit durch satanische Lebensmaximen und die Auffassungen, Ethik und Moral der Menschen, und er handelt nach satanischen Philosophien. Er sagt sogar voller Zuversicht, dass er damit die Wahrheit praktiziert und Gottes Absichten zufriedenstellt, dass dies die gerechte Art zu handeln sei. Benutzt er diesen Deckmantel der Gerechtigkeit nicht einfach nur, um gegen die Wahrheit zu verstoßen? Ist diese Situation im Hinblick darauf, wie die Menschen sich verhalten und Angelegenheiten handhaben, nicht alltäglich? Wenn du immer die Worte und Glaubenslehren von dir gibst, weißt du, dass dir die Wahrheit fehlt und dass es Wert hat, über die Wahrheit Gemeinschaft zu halten, und du weißt auch, dass in dieser finsteren, bösen Welt nur Hoffnung für die Leben jener besteht, die die Wahrheit erlangt haben und dass nur diese von Wert sind. Trotzdem wirst du, wenn sich etwas Wichtiges ereignet, dem du dich stellen musst und hinsichtlich dessen du Entscheidungen treffen musst, das Gefühl haben, dass Satans Philosophien, Moral und Ethik die Wahrheit und hilfreich sind. Zu diesem Zeitpunkt ist die Wahrheit in Gottes Worten, nach der du streben möchtest, nicht hilfreich. Um welches Problem handelt es sich? Wenn du anerkennen kannst, dass Gottes Wort die Wahrheit ist, warum kannst du es dann nicht in die Praxis umsetzen? Warum traust du dich nicht, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen? Wovor hast du Angst? Du hast Angst davor, dass andere dich verleumden und verurteilen, dass du deine weltlichen Aussichten verlierst und deinen persönlichen Interessen schadest. Wenn du an einem entscheidenden Punkt die Wahrheit nicht praktizierst, zu einem Deserteur wirst und den Wert der Wahrheit in Gottes Worten leugnest, dann genügt das, um zu beweisen, dass du kein Mensch bist, der die Wahrheit liebt, und stattdessen Satans Philosophien, Häresien und Trugschlüsse liebst, dass du nach weltlichen Aussichten strebst, nach deinen fleischlichen Interessen und nach deinem Ansehen und Status. Trotzdem behauptest du, die Wahrheit zu lieben – das ist Heuchelei. Das alles genügt, um zu zeigen, dass du in deinem Glauben an Gott die Wahrheit nie akzeptiert hast oder die Wahrheit nie in die Praxis umgesetzt hast. Hast du in diesem Fall ein gottesfürchtiges Herz? Gibt es einen Platz für Gott in deinem Herzen? Obwohl du normalerweise anerkennst, dass Gottes Worte die Wahrheit sind, wird Gott, sobald etwas passiert, nicht in deinem Herzen sein, und du wirst dich selbst über alles schätzen, und du wirst menschliche Beziehungen, Philosophien für weltliche Belange, ethische Normen und Regeln, und die Maßstäbe des Gewissens und der Moral als die Wahrheit betrachten. Diese Dinge, die zu Satan gehören, sind in deinem Herzen bereits zu Ersatzmitteln für die Wahrheit geworden – bist du somit nicht verkommen? Jetzt hast du Gott völlig verraten und du bist völlig in die Finsternis gestürzt.

Viele Menschen sind in den vielen Jahren, seit sie an Gott glauben, so beschäftigt gewesen, warum verfügen sie also nicht über die Wahrheitsrealität? Eigentlich ist die Ursache des Problems, dass diese Menschen die Wahrheit nicht lieben. Wenn du ihnen sagst, dass sie die Wahrheit nicht lieben, sind sie betroffen, aber ist ihre Betroffenheit eigentlich berechtigt? Nein, das ist sie nicht. Egal, wie viele Predigten diese Menschen gehört haben oder wie viele Glaubenslehren sie verstanden haben, wenn es an der Zeit ist, praktizieren sie die Wahrheit nicht; wenn sie handeln, Angelegenheiten handhaben, sich mit den Menschen, Ereignissen und Dingen um sie herum befassen, richten sie sich nicht nach den Wahrheitsgrundsätzen, und sie haben immer ihre eigene Meinung. Wenn jemand mit Mir spricht, sagen diese Menschen immer, „hör mir zu, ich möchte meinen Standpunkt äußern; das ist mein Standpunkt, das meine ich“, und „ich will so vorgehen, wirst du auf Mich hören?“. Ich weiß, was du meinst, ohne dass du es sagst; du musst nicht immer über das sprechen, was du meinst, es ist nicht die Wahrheit, und auch wenn du es deutlich darlegst, macht sie das nicht zur Wahrheit. Wenn du glaubst, dass du seit deiner Geburt die Wahrheit besitzt, warum glaubst du dann noch an Gott? Wenn du intuitiv sämtliche Wahrheiten, die Gott zum Ausdruck gebracht hat, begreifen kannst – als ob du alle Wahrheiten begreifen könntest und du selbst die Wahrheit wärst und alle Probleme lösen könntest –, warum glaubst du dann noch an Gott? Einige Menschen fragen: „Warum hast Du immer recht und darfst alle Entscheidungen treffen? Warum hörst Du nicht auf mich?“. Was sind das für Worte? Nachdem Ich dir so viele Jahre lang zugehört habe, habe Ich kein einziges Wort gehört, das richtig ist oder mit der Wahrheit übereinstimmt, warum sollte Ich also auf dich hören? Ich würde gern einmal einige relativ richtige Ansichten vom Menschen hören. Das würde Mir einige Gedanken und einiges an Energie ersparen, aber Ich höre keine. Alles, was Ich höre, sind Trugschlüsse und rebellische Worte, Gemurre und negatives Gerede; alles steht im Widerspruch zur Wahrheit, warum sollte Ich also darauf hören? Wenn alle dazu gebracht würden, auf dich zu hören, würden sie gegen Gott rebellieren, sich Gott widersetzen und sich gegen den Himmel stellen. Sie würden alle Satan folgen und schließlich umkommen. Wenn du auf Meine Worte hörst und über Meine Worte nachdenkst, wirst du die Wahrheit verstehen, in der Lage sein, vor Gott zu treten, und dich auf den Weg der Rettung begeben. Nur Gottes Worte können Menschen retten, und nur indem sie die Wahrheit verstehen, die Wahrheit praktizieren und Unterwerfung unter Gott erreichen, können die Menschen Gottes Errettung erlangen. Es ist nicht einfach für die Menschen, die Wahrheit zu akzeptieren. Wenn Ich von Menschen umgeben bin, will Ich hören, wie die Brüder und Schwestern in letzter Zeit in die Wahrheit eingetreten sind; welche Fortschritte sie darin gemacht haben, Menschen, Ereignisse und Dinge zu unterscheiden, sowie darin, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen; wie ihre Verfassung war; ob sie ihre falschen Zustände umgekehrt und geändert haben; wie viel sie über ihre verdorbenen Dispositionen wissen; wie viel Selbstverständnis sie durch die Offenbarungen ihrer verdorbenen Dispositionen gewonnen haben; wie viele ihrer Missverständnisse über Gott beseitigt worden sind; und wie sehr ihre Gotteskenntnis sich erweitert hat. Ich würde gern von ihren Erfahrungen und Kenntnissen hören, doch leider können die meisten Menschen kein derartiges erfahrungsbezogenes Zeugnis vorweisen. Es fehlt ihnen die Wahrheitsrealität, und sie geben bloß leere Worte und Glaubenslehren von sich, verzerrte, voreingenommene Worte und Klagen; oder aber Worte, mit denen sie versuchen, sich zur Schau zu stellen, Ansprüche zu erheben und Belohnungen zu erlangen. Was meint ihr, wie Ich mich fühle, wenn Ich sie höre? Werden sie Mich in gute Laune versetzen? (Nein.) Sehr selten sagen die Menschen etwas über ihre praktische Erfahrung mit der Wahrheit und ihre Einsicht in diese, also Worte, die bewirken, dass die Menschen sich besser fühlen. Da sie keine derartigen Worte aussprechen, wollen die Menschen mit dem, was sie sagen, entweder Ansprüche erheben und sind auf eine Belohnung aus, oder es handelt sich um irrelevante, leere Worte. Ist es notwendig, dass du mit Mir über diese hohlen Glaubenslehren sprichst? Du bist kaum in der Lage, unwissende Menschen irrezuführen, indem du über diese Glaubenslehren sprichst, entbehrt es demnach nicht der Vernunft, mit Mir darüber zu sprechen? Manche Menschen reden ständig über falsche geistliche Glaubenslehren, wenn sie sich mit Mir unterhalten, und wenn sie eine Angelegenheit diskutieren, sagen sie immer: „Alles liegt in Gottes Händen, es ist von Gott vorherbestimmt.“ Sie denken, dass es nicht geistlich ist, über äußerliche Angelegenheiten zu sprechen und dass es nur geistlich ist zu wissen, wie man über geistliche Glaubenslehren spricht. Wenn Ich einige praktische Worte zu ihnen spreche und über die Einzelheiten des Lebens rede, verinnerlichen sie diese Worte nicht; sie wollen nur hochtrabende Predigten und grandiose geistliche Glaubenslehren hören. Besitzen solche Menschen die Wirklichkeit? Ihnen fehlt nicht nur die Wirklichkeit, es mangelt ihnen auch völlig an Vernunft. Sie sind wirklich arrogante und unwissende Menschen.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Kontaktiere uns über Messenger