(XIV) Darüber, wie man Dispositionsänderung und Vollkommenheit durch Gott anstrebt

504. Die Verwandlung der Disposition des Menschen wird durch verschiedene Arten von Gottes Werk erreicht. Ohne solche Veränderungen in seiner Disposition wäre der Mensch unfähig, Zeugnis für Gott abzulegen und Gottes Herz zu entsprechen. Die Verwandlung der Disposition des Menschen bedeutet, dass der Mensch sich von Satans Knechtschaft und dem Einfluss der Dunkelheit befreit hat und wahrhaftig zu einem Modell und einem Exemplar von Gottes Werk geworden ist, ein wirklicher Zeuge von Gott und jemand, der Gottes Herz entspricht. Heute ist der menschgewordene Gott gekommen, um Sein Werk auf Erden zu verrichten und Er verlangt, dass der Mensch Kenntnis von Ihm, Gehorsam Ihm gegenüber und Zeugnis für Ihn erlangt – um Sein praktisches und normales Werk zu kennen, all Seinen Worten und all Seinem Werk zu gehorchen, die nicht im Einklang mit den Vorstellungen des Menschen sind, und Zeugnis abzulegen für all das Werk, das Er verrichtet, um den Menschen zu retten, sowie für alle Taten, die Er durchführt, um den Menschen zu erobern. Diejenigen, die für Gott Zeugnis ablegen, müssen Gotteskenntnis haben. Nur diese Art von Zeugnis ist richtig und wahr und nur diese Art von Zeugnis kann Satan beschämen. Gott verwendet diejenigen, die gekommen sind, um Ihn zu kennen, indem sie sich Seinem Urteil und Seiner Züchtigung, Seinem Umgang und Seiner Beschneidung unterziehen, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Er verwendet diejenigen, die von Satan verdorben worden sind, um für Ihn Zeugnis abzulegen und so verwendet Er auch diejenigen, deren Disposition sich verändert hat und die so Seine Segnungen erhalten haben, um für Ihn Zeugnis abzulegen. Er braucht den Menschen nicht, um Ihn nur in seinem Mund zu preisen, noch braucht Er den Lobpreis und das Zeugnis der Brut Satans, die nicht von Ihm gerettet worden ist. Nur diejenigen, die Gott kennen, sind geeignet, um für Ihn Zeugnis abzulegen, und nur diejenigen, die in ihrer Disposition verwandelt worden sind, eignen sich, für Ihn Zeugnis abzulegen. Gott wird es dem Menschen nicht absichtlich erlauben, Schande über Seinen Namen zu bringen.

aus „Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

505. Die Menschen können ihre eigene Disposition nicht ändern; sie müssen sich dem Urteil und der Züchtigung, dem Leid und der Verfeinerung von Gottes Worten unterziehen oder Gottes Worte müssen sich mit ihnen befassen, sie disziplinieren und zurechtstutzen. Erst danach können sie Gehorsam und Ergebenheit Gott gegenüber erreichen und nicht oberflächlich mit Ihm umgehen. Die Dispositionen der Menschen ändern sich unter der Läuterung von Gottes Worten. Nur durch Bloßstellung, Urteil und Disziplinieren Seiner Worte und dadurch, dass diese sich mit ihnen befassen, werden sie es nicht mehr wagen, leichtsinnig zu handeln, sondern standhaft und gelassen werden. Der wichtigste Punkt ist, dass sie sich den gegenwärtigen Worten Gottes unterwerfen sowie Seinem Werk; selbst wenn es nicht mit menschlichen Auffassungen übereinstimmt, können sie diese Auffassungen ablegen und sich bereitwillig unterwerfen. Wenn früher von einer Veränderung der Disposition gesprochen wurde, ging es hauptsächlich darum, sich selbst zu entsagen, das Fleisch leiden zu lassen, seinen Körper zu disziplinieren und sich von fleischlichen Vorlieben zu befreien – dies ist eine Art der Veränderung der Disposition. Heute weiß jeder, dass es der wirkliche Ausdruck einer Veränderung der Disposition ist, den gegenwärtigen Worten Gottes zu gehorchen sowie in der Lage zu sein, Sein neues Werk wirklich zu kennen. Auf diese Weise kann das frühere Gottesverständnis der Menschen, das mit ihren eigenen Vorstellungen gefärbt war, ausgelöscht werden, und sie können wahre Kenntnisse von Gott und wahren Gehorsam Ihm gegenüber erlangen – nur dies ist ein wahrer Ausdruck einer Veränderung der Disposition.

aus „Menschen mit einer veränderten Disposition sind jene, die in die Wirklichkeit von Gottes Worten eingetreten sind“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

506. Die Disposition des Menschen sollte verändert werden, beginnend bei der Kenntnis seiner Wesensart und durch Veränderungen in seiner Denkweise, Natur und geistigen Einstellung – durch fundamentale Veränderungen. Nur auf diesem Weg werden echte Veränderungen bei der Disposition des Menschen erzielt werden. Die verdorbene Disposition des Menschen beruht darauf, dass er von Satan vergiftet und mit Füßen getreten wurde, dass Satan seiner Denkweise, Moral, Einsicht und Vernunft ungeheuren Schaden zugefügt hat. Es liegt exakt daran, dass diese fundamentalen Dinge des Menschen von Satan verdorben wurden und sie völlig anders sind, als Gott sie ursprünglich erschuf, dass der Mensch sich Gott widersetzt und die Wahrheit nicht versteht. So sollten Veränderungen in der Disposition des Menschen mit Veränderungen in seiner Denkweise, seiner Einsicht und seinem Verstand beginnen, die seine Kenntnis von Gott und seine Kenntnis von der Wahrheit verändern werden.

aus „Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

507. Wenn der Mensch in seinem Leben gesäubert werden und Änderungen in seiner Disposition erreichen möchte, wenn er ein sinnvolles Leben ausleben und seine Pflicht als ein Geschöpf erfüllen möchte, dann muss er Gottes Züchtigung und Urteil akzeptieren und darf nicht zulassen, dass Gottes Disziplin und Gottes Schläge ihn verlassen, damit er sich von der Manipulation und dem Einfluss Satans befreien und im Licht Gottes leben kann. Wisse, dass Gottes Züchtigung und Urteil das Licht sind, und das Licht der Erlösung des Menschen, und dass es keinen besseren Segen, keine bessere Gnade oder keinen besseren Schutz für den Menschen gibt. Der Mensch lebt unter dem Einfluss Satans und existiert im Fleische. Wenn er nicht gesäubert wird und Gottes Schutz nicht erhält, dann wird der Mensch sogar noch verkommener werden. Wenn er Gott lieben will, dann muss er gesäubert und gerettet werden. Petrus betete: „Gott, wenn Du mich freundlich behandelst, erfreut es mich und ich verspüre Trost; wenn Du mich züchtigst, so verspüre ich sogar noch größeren Trost und größere Freude. Obwohl ich schwach bin und unsägliches Leiden ertrage, obwohl es Tränen und Traurigkeit gibt, so weißt Du, dass diese Traurigkeit von meinem Ungehorsam und meiner Schwäche kommt. Ich weine, weil ich Deine Wünsche nicht erfüllen kann, ich spüre Kummer und Bedauern, weil ich für Deine Ansprüche unzureichend bin, aber ich bin bereit, dieses Reich zu erreichen. Ich bin bereit, alles zu tun was ich kann, um Dich zufriedenzustellen. Deine Züchtigung hat mir Schutz gebracht und hat mir die beste Rettung gegeben; Dein Urteil stellt Deine Toleranz und Geduld in den Schatten. Ohne Deine Züchtigung und Dein Urteil würde ich Deine Barmherzigkeit und liebevolle Güte nicht genießen. Heute sehe ich mehr denn je, dass Deine Liebe die Himmel überstiegen und alles übertroffen hat. Deine Liebe ist nicht nur Barmherzigkeit und liebevolle Güte; mehr noch ist sie Züchtigung und Urteil. Deine Züchtigung und Dein Urteil haben mir so viel gegeben. Ohne Deine Züchtigung und Dein Urteil würde keine einzige Person gesäubert werden und keine einzige Person wäre in der Lage, die Liebe des Schöpfers zu erfahren.“

aus „Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

508. Wenn du vervollkommnet werden willst, musst du zuerst von Gott begünstigt werden, weil Er diejenigen vervollkommnet, die Er begünstigt und die nach Seinem eigenen Herzen sind. Wenn du nach Gottes eigenem Herzen sein willst, musst du ein Herz haben, das Seinem Wirken gehorcht, du musst danach streben, die Wahrheit zu verfolgen, und du musst Gottes Betrachtung in allen Dingen akzeptieren. Ist alles, was du tust, Gottes Betrachtung unterzogen worden? Ist deine Absicht richtig? Wenn deine Absicht richtig ist, wird Gott dich billigen; wenn deine Absicht falsch ist, zeigt dies, dass das, was dein Herz liebt, nicht Gott ist, sondern das Fleisch und Satan. Deshalb musst du das Gebet als Möglichkeit nutzen, Gottes Prüfung in allen Dingen anzunehmen. Wenn du betest, ist der Heilige Geist, obwohl Ich nicht persönlich vor dir stehe, bei dir, und du betest sowohl zu Mir Selbst als auch zum Geist Gottes. Warum glaubst du an dieses Fleisch? Du glaubst, weil Er den Geist Gottes hat. Würdest du an diese Person glauben, wenn Er ohne den Geist Gottes wäre? Wenn du an diese Person glaubst, glaubst du an den Geist Gottes. Wenn du diese Person fürchtest, fürchtest du den Geist Gottes. Glaube an Gottes Geist ist Glaube an diese Person, und Glaube an diese Person ist auch Glaube an den Geist Gottes. Wenn du betest, fühlst du, dass der Geist Gottes mit dir ist und dass Gott vor dir ist; deshalb betest du zu Seinem Geist. Heutzutage haben die meisten Menschen zu viel Angst davor, ihr Tun vor Gott zu bringen, und derweil du Sein Fleisch täuschen kannst, kannst du Seinen Geist nicht täuschen. Jede Angelegenheit, die Gottes Betrachtung nicht standhalten kann, ist nicht im Einklang mit der Wahrheit und sollte fallen gelassen werden; anderenfalls ist es Sünde gegen Gott. Also, ganz gleich ob du betest, ob du redest und Gemeinschaft mit deinen Brüdern und Schwestern hast, oder ob du deine Pflicht erfüllst und deine Geschäfte abwickelst, du musst dein Herz vor Gott legen. Wenn du deine Funktion erfüllst, ist Gott bei dir, und solange deine Absicht richtig ist und für das Werk von Gottes Haus ist, wird Er alles annehmen, was du tust; also solltest du dich ernsthaft der Erfüllung deiner Funktion widmen. Wenn du betest, wenn du Liebe für Gott in deinem Herzen hast und Gottes Fürsorge, Schutz und Betrachtung suchst, wenn dies deine Absichten sind, werden deine Gebete effektiv sein. Wenn du beispielsweise bei Zusammenkünften betest, wenn du dein Herz öffnest und zu Gott betest und Ihm sagst, was in deinem Herzen ist, ohne Falschheit zu reden – dann werden deine Gebete effektiv sein. Wenn du Gott ernsthaft in deinem Herzen liebst, dann lege vor Gott einen Schwur ab: „Gott, der in den Himmeln und auf Erden und mitten unter allen Dingen ist, ich schwöre Dir: Möge Dein Geist alles prüfen, was ich tue, und mich allezeit beschützen und umsorgen. So wird es möglich, dass alles, was ich tue, in Deiner Gegenwart besteht. Sollte mein Herz je aufhören, Dich zu lieben, oder Dich verraten, erteile mir Deine strenge Züchtigung und verfluche mich. Begnadige mich weder in dieser Welt noch der nächsten!“ Traust du dich, so einen Schwur abzulegen? Wenn nicht, zeigt dies, dass du feige bist und dass du immer noch dich selbst liebst. Besitzt ihr diese Entschlossenheit? Wenn dies wahrlich dein Entschluss ist, musst du diesen Schwur ablegen. Wenn du die Entschlossenheit besitzt, so einen Schwur abzulegen, wird Gott deine Entschlossenheit verwirklichen. Wenn du Gott einen Schwur leistest, hört Er zu. Gott stellt durch deine Gebete und deine Praxis fest, ob du sündig oder gerecht bist. Das ist jetzt der Ablauf, wie ihr vervollkommnet werdet, und wenn du wahrlich Glauben daran hast, vervollkommnet zu werden, dann wirst du alles, was du tust, vor Gott bringen und Seine Prüfung annehmen; wenn du etwas ungeheuerlich Rebellisches tust oder wenn du Gott hintergehst, dann wird Er deinen Schwur zur Erfüllung bringen, und dann ist es, ganz gleich was dir geschieht, sei es Verdammnis oder Züchtigung, deine eigene Angelegenheit. Du hast den Schwur abgelegt, also solltest du ihn befolgen. Wenn du einen Schwur ablegst, ihn aber nicht erfüllst, wirst du Verdammnis erleiden. Da du den Schwur ablegst, wird Gott deinen Schwur zur Erfüllung bringen. Manche haben Angst, nachdem sie beten, und sagen: „Oh nein, meine Chance auf Prasserei ist dahin; meine Chance, böse Dinge zu tun, ist dahin; meine Chance, meiner weltlichen Gier zu frönen, ist dahin!“ Diese Menschen lieben immer noch die Welt und Sünde, und sie werden sicher Verdammnis erleiden.

aus „Gott vervollkommnet jene, die nach Seinem Herzen sind“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

509. Es gibt eine Regel für Gottes Vervollkommnung von Menschen, die lautet, dass Er dich erleuchtet, indem Er einen wünschenswerten Teil von dir benutzt, damit du einen Weg zum Ausüben hast und dich von allen negativen Zuständen trennen kannst, was deinem Geist hilft, Befreiung zu erlangen, und dich fähiger macht, Ihn zu lieben. So bist du in der Lage, die verdorbene Gesinnung Satans abzuwerfen. Du bist arglos und offen, bereit, dich selbst zu kennen und bereit, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Gott wird dich gewiss segnen. Wenn du also schwach und negativ bist, erleuchtet Er dich zweifach, hilft dir, dich selbst mehr kennenzulernen, mehr bereit zu sein, selbst Buße zu tun und fähiger zu sein, die Dinge auszuüben, die du ausüben solltest. Nur so kann dein Herz friedlich und entspannt sein. Eine Person, die für gewöhnlich darauf achtet, Gott zu kennen, die darauf achtet, sich selbst zu kennen, die auf ihre eigene Praxis achtet, kann das Wirken Gottes sowie Seine Führung und Erleuchtung häufig empfangen. Selbst wenn eine solche Person sich vielleicht in einem negativen Zustand befindet, kann sie die Dinge unverzüglich umkehren, sei es durch eine Einwirkung des Gewissens oder durch die Erleuchtung aus Gottes Wort. Die Veränderung der Gesinnung eines Menschen wird immer dann erreicht, wenn er seinen eigenen tatsächlichen Zustand kennt und die Disposition und das Wirken Gottes kennt. Ein Mensch, der bereit ist, sich selbst zu kennen und sich zu öffnen, wird in der Lage sein, die Wahrheit auszuüben. Diese Art von Person ist eine Person, die Gott treu ist, und eine Person, die Gott treu ist, hat Verständnis von Gott, sei es tief oder oberflächlich, dürftig oder reichlich. Dies ist Gottes Gerechtigkeit und es ist etwas, das Menschen erlangen, es ist ihr eigener Ertrag. Ein Mensch, der Gotteskenntnis hat, ist jemand, der eine Grundlage hat, der Vision hat. Diese Art von Mensch ist sich sicher in Bezug auf Gottes Fleisch und ist sich sicher in Bezug auf Gottes Wort und Gottes Werk. Ungeachtet dessen, wie Gott wirkt oder spricht, oder wie andere Menschen Störungen verursachen, kann er standhalten und Gott bezeugen. Je mehr ein Mensch so ist, desto mehr kann er die Wahrheit, die er versteht, ausüben. Weil er immer Gottes Worte ausübt, erlangt er mehr Gotteskenntnis, und besitzt die Entschlossenheit, Gott für immer zu bezeugen.

aus „Nur wer sich auf die Praxis konzentriert, kann vervollkommnet werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

510. Wenn Menschen im Glauben an Gott sich einen Wandel ihrer Disposition wünschen, dürfen sie sich nicht vom wirklichen Leben absondern. Im wirklichen Leben musst du dich selbst kennen, dir selbst entsagen, die Wahrheit ausüben und dir auch die Prinzipien, gesunden Menschenverstand und die Regeln des eigenen Verhaltens in allen Dingen aneignen, bevor du eine allmähliche Umwandlung erlangen kannst. Wenn du dich nur auf das theoretische Wissen konzentrierst und nur inmitten von religiösen Zeremonien lebst, ohne tief in die Wirklichkeit einzudringen, ohne in das wirkliche Leben einzutreten, dann wirst du niemals in die Wirklichkeit eintreten, du wirst niemals dich selbst, die Wahrheit oder Gott kennen und du wirst für immer blind und unwissend sein. Gottes Werk, die Menschen zu retten, soll ihnen nicht ermöglichen, nach kurzer Zeit normale menschliche Leben zu leben, noch soll es ihre falschen Auffassungen und Doktrinen wandeln. Vielmehr ist Seine Absicht, die alten Dispositionen der Menschen zu ändern, die Gesamtheit ihrer alten Lebensweisen und all ihre veralteten Denkweisen und geistige Anschauung zu ändern. Sich nur auf das Kirchenleben zu konzentrieren, wird nicht die alten Lebensgewohnheiten der Menschen oder die alte Lebensweise, nach der sie lange Zeit gelebt haben, ändern. Was auch geschieht, die Menschen dürfen sich nicht vom wirklichen Leben absondern. Gott fordert, dass die Menschen eine normale Menschlichkeit im wirklichen Leben ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben die Wahrheit ausleben und nicht nur im Kirchenleben; dass sie im wirklichen Leben ihre Funktion erfüllen und nicht nur im Kirchenleben. Um in die Wirklichkeit einzutreten, muss man alles auf das wirkliche Leben richten. Wenn sich Menschen im Glauben an Gott nicht durch den Eintritt in das wirkliche Leben selbst erkennen können, und wenn sie im wirklichen Leben keine normale Menschlichkeit ausleben können, werden sie versagen. Diejenigen, die Gott ungehorsam sind, sind alle Menschen, die nicht in das wirkliche Leben eintreten können. Sie sind allesamt Menschen, die von Menschlichkeit sprechen, aber die Natur von Dämonen ausleben. Sie sind allesamt Menschen, die von der Wahrheit sprechen, aber stattdessen Glaubenslehren ausleben. Diejenigen, die im wirklichen Leben die Wahrheit nicht ausleben können, sind diejenigen, die an Gott glauben, aber von Ihm verachtet und zurückgewiesen werden. Du musst deinen Eintritt im wirklichen Leben praktizieren, deine eigenen Unzulänglichkeiten, deinen eigenen Ungehorsam und deine eigene Unwissenheit kennen, und du musst deine abnormale Menschlichkeit und Schwächen kennen. Auf diese Art und Weise, wird deine Kenntnis in deinen tatsächlichen Zustand und deine tatsächlichen Schwierigkeiten integriert. Nur diese Art von Kenntnis ist echt und kann es dir ermöglichen, deinen eigenen Zustand wirklich zu begreifen und einen Wandel deiner Disposition zu erreichen.

aus „Gespräch über das Kirchenleben und das wirkliche Leben“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

511. Gottes Worte essen und trinken, die Praxis des Gebets, Gottes Bürde akzeptieren und die Aufgaben annehmen, die Er dir anvertraut hat – all dies dient dem Zweck, einen Weg vor dir zu haben. Je mehr die Bürde dessen, womit Gott dich betraut hat, auf dir lastet, desto leichter wird es für dich sein, von Ihm vervollkommnet zu werden. Manche sind nicht bereit, sich im Dienst an Gott mit anderen abzustimmen, selbst wenn sie dazu aufgefordert worden sind; das sind faule Leute, die nur in Bequemlichkeit schwelgen wollen. Je mehr von dir verlangt wird, in Abstimmung mit anderen zu dienen, desto mehr Erfahrung wirst du gewinnen. Da du mehr Bürden und mehr Erfahrungen hast, wirst du mehr Gelegenheiten bekommen, um vervollkommnet zu werden. Wenn du Gott mit Aufrichtigkeit dienen kannst, wirst du daher auf Gottes Bürde achten; somit wirst du mehr Gelegenheiten haben, von Gott vervollkommnet zu werden. Nur eine solche Gruppe von Menschen wird zum jetzigen Zeitpunkt vervollkommnet. Je mehr der Heilige Geist dich berührt, desto mehr Zeit wirst du darauf verwenden, auf Gottes Bürde zu achten, desto mehr wirst du von Gott vervollkommnet werden, desto mehr wirst du von Ihm gewonnen werden – bis du am Ende zu einem Menschen wirst, den Gott einsetzt. Momentan gibt es einige, die keine Bürden für die Kirche tragen. Diese Leute sind nachlässig und schlampig, und sie interessieren sich nur für ihr eigenes Fleisch. Solche Menschen sind äußerst selbstsüchtig und sind außerdem blind. Du wirst keine Bürde tragen, wenn du nicht imstande bist, diese Sache klar zu erkennen. Je mehr du auf Gottes Willen achtest, desto größer die Bürde, die Er dir anvertrauen wird. Selbstsüchtige Menschen sind nicht bereit, solche Dinge zu durchleiden; sie sind nicht bereit, den Preis zu zahlen, und infolgedessen werden sie Gelegenheiten verpassen, von Gott vervollkommnet zu werden. Schaden sie sich nicht selbst? Wenn du jemand bist, der auf Gottes Willen achtet, wirst du eine wahre Bürde für die Kirche entfalten. Anstatt dies eine Bürde zu nennen, die du für die Kirche trägst, wäre es im Grunde besser, es eine Bürde zu nennen, die du im Interesse deines eigenen Lebens trägst – denn der Zweck dieser Bürde, die du für die Kirche entfaltest, ist, dass du solche Erfahrungen verwendest, um von Gott vervollkommnet zu werden. Wer auch immer die größte Bürde für die Kirche trägt, wer auch immer eine Bürde trägt, um in das Leben einzutreten – diese Menschen werden folglich jene sein, die von Gott vervollkommnet werden. Hast du das klar erkannt? Wenn die Kirche, bei der du bist, wie Sand zerstreut ist, du aber weder besorgt noch beunruhigt bist, und sogar wegschaust, wenn deine Brüder und Schwestern Gottes Worte nicht auf normale Weise essen und trinken, dann trägst du keine Bürden. An solchen Menschen erfreut sich Gott nicht. Gott erfreut sich an solchen Menschen, die nach Gerechtigkeit hungern und dürsten und auf Gottes Willen achten. Deshalb solltet ihr hier und jetzt Gottes Bürde gegenüber achtsam werden; ihr solltet nicht darauf warten, dass Gott Seine gerechte Disposition der ganzen Menschheit offenbart, bevor ihr Gottes Bürde gegenüber achtsam werdet. Wäre es dann nicht zu spät? Jetzt ist eine gute Gelegenheit, um von Gott vervollkommnet zu werden. Wenn du zulässt, dass dir diese Gelegenheit entgeht, wirst du es für den Rest deines Lebens bereuen, genau wie Mose das gute Land von Kanaan nicht betreten konnte und er es für den Rest seines Lebens bereute und von Reue erfüllt starb. Sobald Gott Seine gerechte Disposition allen Völkern offenbart hat, wirst du voller Reue sein. Selbst wenn Gott dich nicht züchtigt, wirst du dich aufgrund deiner eigenen Reue selbst züchtigen. Manche sind nicht davon überzeugt, doch wenn du es nicht glaubst, dann warte es nur ab. Es gibt manche Menschen, deren einziges Ziel es ist, diesen Worten gerecht zu werden. Bist du bereit, dich für diese Worte aufzuopfern?

aus „Achte auf Gottes Willen, um Vollkommenheit zu erlangen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

512. Der Heilige Geist hat in jedem Menschen einen Weg, den Er gehen kann, und gibt jedem Menschen die Gelegenheit, vervollkommnet zu werden. Durch deine Negativität wirst du dazu gebracht, deine eigene Verderbtheit zu kennen, und dadurch, dass du deine Negativität abwirfst, wirst du dann einen Weg zum Ausüben finden; auf allen diesen Wegen, wirst du vervollkommnet. Darüber hinaus wirst du durch die kontinuierliche Führung und Erleuchtung von einigen positiven Dingen in dir proaktiv deine Funktion erfüllen und an Einsicht zunehmen und Urteilsvermögen erlangen. Wenn deine Zustände gut sind, bist du besonders bereit, das Wort Gottes zu lesen, und besonders bereit, zu Gott zu beten, und kannst die Predigten, die du hörst, mit deinem eigenen Zustand in Beziehung bringen. Zu solchen Zeiten erleuchtet und erhellt Gott dich innerlich, lässt dich einige Dinge des positiven Aspekts erkennen. So wirst du im positiven Aspekt vervollkommnet. In negativen Zuständen bist du schwach und passiv; du hast das Gefühl, dass du Gott nicht in deinem Herzen hast, dennoch erhellt dich Gott, hilft dir, einen Weg zum Ausüben zu finden. Daraus resultiert das Erlangen von Vervollkommnung im negativen Aspekt. Gott kann den Menschen sowohl im positiven als auch im negativen Aspekt vervollkommnen. Es hängt davon ab, ob du zum Erfahren imstande bist und ob du danach strebst, von Gott vervollkommnet zu werden. Wenn du es wirklich anstrebst, von Gott vervollkommnet zu werden, dann kann dich das Negative keinen Verlust erleiden lassen, sondern dir Dinge bringen, die wirklicher sind. Es kann dich fähiger machen, zu wissen, an was es in dir mangelt, dich fähiger machen, deinen wirklichen Zustand zu begreifen, und dich erkennen lassen, dass der Mensch nichts hat und nichts ist; wenn du keine Prüfungen erfährst, dann erkennst du nicht und wirst immer das Gefühl haben, dass du über anderen stehst und besser bist, als alle anderen. Durch all dies wirst du sehen, dass alles, was vorher kam, von Gott getan wurde und von Gott beschützt war. Eintritt in Prüfungen lässt dich ohne Liebe oder Glauben zurück, dir fehlt Gebet, und du bist nicht imstande, Loblieder zu singen – und, ohne es zu bemerken, lernst du dich mittendrin selbst kennen. Gott hat viele Mittel, um den Menschen zu vervollkommnen. Er verwendet alle möglichen Umgebungen, um mit der verdorbenen Gesinnung des Menschen umzugehen und benutzt verschiedene Dinge, um den Menschen bloßzustellen; in einer Hinsicht befasst Er Sich mit dem Menschen, in einer anderen legt Er den Menschen bloß und in einer weiteren offenbart Er den Menschen, gräbt die „Geheimnisse“ in den Tiefen des Herzens des Menschen aus und offenbart sie und zeigt dem Menschen dessen Natur, indem Er viele seiner Zustände offenbart. Gott vervollkommnet den Menschen durch viele Methoden – durch Offenbarung, Umgang mit dem Menschen, durch die Verfeinerung des Menschen und durch Züchtigung – damit der Mensch wissen kann, dass Gott praktisch ist.

aus „Nur wer sich auf die Praxis konzentriert, kann vervollkommnet werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

513. Derzeit ist das, wonach ihr im Wesentlichen streben müsst, von Gott in allen Dingen vervollkommnet zu werden und von Gott durch alle Menschen, Angelegenheiten und Dinge, denen ihr gegenübersteht, vervollkommnet zu werden, sodass mehr von dem, was Gott wirklich ist, in euch aufgenommen wird. Ihr müsst zuerst das Erbe Gottes auf Erden erhalten, bevor ihr berechtigt seid, mehr und größere Segnungen von Gott zu erben. All diese Dinge sind das, wonach ihr streben solltet und die ihr zuerst verstehen solltet. Je mehr du danach strebst, von Gott in allen Dingen vervollkommnet zu werden, umso fähiger wirst du sein, die Hand Gottes in allen Dingen zu sehen, und dadurch strebst du aktiv danach, durch verschiedene Perspektiven und Angelegenheiten in das Wesen Gottes und die Wirklichkeit Seines Wortes einzutreten. Du kannst dich nicht mit solch passiven Zuständen begnügen, wie bloß keine Sünden zu begehen oder keine Auffassungen, keine Philosophie zum Leben und keinen menschlichen Willen zu haben. Gott vervollkommnet den Menschen auf verschiedene Weisen, und es ist in allen Angelegenheiten für dich möglich, vervollkommnet zu werden. Du kannst nicht nur in Bezug auf das Positive vervollkommnet werden, sondern auch in Bezug auf das Negative, wodurch bereichert wird, was du gewinnst. Jeden Tag gibt es Möglichkeiten, von Gott vervollkommnet zu werden, und Zeit, von Gott gewonnen zu werden. Nachdem du diese Erfahrung eine Zeit lang gemacht hast, wirst du dich stark verändern. Du wirst jetzt auf natürliche Weise in der Lage sein, Einsicht in viele Dinge zu gewinnen, die du vorher nicht verstanden hast; ohne dass du andere brauchst, um dich zu unterrichten, wirst du unwissentlich von Gott erleuchtet werden, sodass du Erleuchtung in allen Dingen hast und alle deine Erfahrungen ins Detail gehen. Gott wird dich führen, sodass du dich zu keiner Seite drehst. Dann wirst du auf den richtigen Weg der Vervollkommnung durch Ihn gebracht sein.

… Wenn ihr von Gott vervollkommnet werden wollt, müsst ihr lernen, alle Dinge zu erfahren und in allen Dingen, denen ihr gegenübersteht, erleuchtet zu werden. Wann immer du mit etwas konfrontiert wirst, sei es gut oder schlecht, solltest du daraus Nutzen ziehen, und es sollte dich nicht dazu bringen, passiv zu werden. Ganz gleich was, solltest du fähig sein, es an der Seite Gottes zu betrachten, und es nicht aus der Sicht des Menschen analysieren oder studieren, (dies ist eine Abweichung in deiner Erfahrung). Wenn dies die Art deiner Erfahrung ist, wird dein Herz von den Bürden für dein Leben übernommen werden; du wirst ständig im Licht des Antlitzes Gottes leben und in deiner Praxis nicht leicht abweichen. Diese Art von Mensch hat großartige Perspektiven. Es gibt so viele Gelegenheiten, von Gott vervollkommnet zu werden. Alles beruht darauf, ob ihr diejenigen seid, die Gott wirklich lieben, und ob ihr den Vorsatz habt, von Gott vervollkommnet zu werden, von Gott gewonnen zu werden, und Seine Segnungen und Sein Erbe zu erhalten. Es wird für euch nicht genug sein, nur den Vorsatz zu haben. Ihr müsst viel Wissen haben, andernfalls werdet ihr in eurer Praxis stets abweichen. Gott ist bereit, jeden Einzelnen von euch zu vervollkommnen. So wie es jetzt aussieht, haben sich die meisten, obwohl sie das Werk Gottes schon lange angenommen haben, bisher darauf beschränkt, sich in Gottes Gnade zu sonnen, und sind nur dazu bereit, etwas Bequemlichkeit des Fleisches von Ihm zu bekommen. Sie sind nicht bereit, mehr und größere Offenbarungen zu erhalten, und zeigen so, dass das Herz des Menschen sich immer noch außerhalb befindet. Obwohl die Arbeit des Menschen, sein Dienst und sein Herz der Liebe zu Gott weniger Unreinheiten haben, strebt er Mensch, was das Wesen des Menschen im Inneren und sein unerleuchtetes Denken betrifft, trotzdem ständig nach dem Frieden und dem Vergnügen des Fleisches, und kümmert sich nicht darum, welche Bedingungen es dafür gibt, dass Gott die Menschen vervollkommnet, und was die Absichten dafür sind. Somit sind die Leben der meisten immer noch vulgär und dekadent, ohne die geringste Veränderung. Sie betrachten den Glauben an Gott einfach nicht als eine wichtige Angelegenheit. Es ist vielmehr so, als ob sie nur einem anderen zuliebe glaubten. Sie handeln ohne Ernst oder Hingabe und kommen mit dem Allernötigsten aus, in einem sinnlosen Dasein treibend. Es sind nur wenige, die danach streben, in allen Dingen in das Wort Gottes einzutreten, mehr bereichernde Dinge erlangen und zu denen mit größerem Reichtum im Hause Gottes werden und mehr von Gottes Segnungen erhalten. Wenn du danach strebst, in allen Dingen von Gott vervollkommnet zu werden, und fähig bist, die Versprechungen Gottes auf der Erde zu erben; wenn du danach strebst, von Gott in allen Dingen erleuchtet zu werden, und nicht die Jahre müßig verstreichen lässt, dann ist dies der ideale Weg, auf den du aktiv eintreten solltest. Nur auf diese Weise bist du es wert und berechtigt, von Gott vervollkommnet zu werden.

aus „Versprechen an jene, die vervollkommnet wurden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

514. Der Heilige Geist wirkt nicht nur in bestimmten Menschen, die von Gott eingesetzt werden, sondern mehr noch in der Kirche. Er könnte in jedem am Wirken sein. Er wirkt vielleicht vorläufig in dir, und sobald du es erlebt hast, wirkt Er vielleicht als Nächstes in jemand anderem. Beeil dich zu folgen; je dichter du dem gegenwärtigen Licht folgst, desto mehr kann dein Leben wachsen. Ganz gleich, welche Art von Mensch er sein mag, achte darauf, ihm zu folgen, solange der Heilige Geist in ihm wirkt. Nimm seine Erfahrungen durch deine eigenen auf, und du wirst noch Höheres empfangen. Dadurch wirst du schneller vorankommen. Das ist der Weg der Vervollkommnung für den Menschen und ein Weg, durch welchen Leben wächst. Der Weg zur Vervollkommnung wird durch deinen Gehorsam gegenüber dem Wirken des Heiligen Geistes erreicht. Du weißt nicht, durch welche Art Mensch Gott wirken wird, um dich zu vervollkommnen, noch durch welche Person, Begebenheit oder Sache Er es dir ermöglichen wird, in Besitz zu treten und etwas Einsicht zu gewinnen. Wenn du auf diesem rechten Weg gehen kannst, zeigt das, dass es große Hoffnung für dich gibt, von Gott vervollkommnet zu werden. Wenn du das nicht kannst, zeigt das, dass deine Zukunft trostlos ist und ohne Licht. Sobald du dich auf den rechten Weg begibst, wirst du in allen Dingen Offenbarung erlangen. Ganz gleich, was der Heilige Geist anderen offenbaren mag, wenn du auf der Grundlage ihrer Erkenntnis weitermachst, um Dinge auf eigene Faust zu erfahren, dann wird diese Erfahrung ein Teil deines Lebens werden, und du wirst andere aus dieser Erfahrung heraus versorgen können. Diejenigen, die andere versorgen, indem sie Worte nachplappern, sind Menschen, die keinerlei Erfahrungen gemacht haben; du musst lernen, durch die Erleuchtung und Erhellung anderer einen Weg zum Praktizieren zu finden, bevor du anfangen kannst, von deiner eigenen tatsächlichen Erfahrung und Erkenntnis zu reden. Das wird deinem eigenen Leben von größerem Nutzen sein. Du solltest auf diese Weise Erfahrungen machen und allem gehorchen, das von Gott kommt. Du solltest in allen Dingen den Willen Gottes suchen und in allen Dingen die Lektionen lernen, damit dein Leben wachsen kann. Diese Art des Praktizierens liefert das schnellste Vorankommen.

aus „Diejenigen, die Gott mit wahrem Herzen gehorchen, werden gewiss von Gott gewonnen werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

515. Bist du wirklich bereit, vervollkommnet zu werden? Wenn du wirklich bereit bist, von Gott vervollkommnet zu werden, dann wirst du den Mut haben, dein Fleisch abzulegen, und wirst Gottes Worte verwirklichen können, und nicht passiv oder schwach sein. Du wirst allem gehorchen können, das von Gott kommt, und all deine Handlungen, ob sie in der Öffentlichkeit oder vertraulich geschehen, werden vor Gott vorzeigbar sein. Wenn du ein ehrlicher Mensch bist und die Wahrheit in allen Dingen praktizierst, dann wirst du vervollkommnet werden. Jene betrügerischen Menschen, die so vor den Augen anderer und so hinter ihrem Rücken handeln, sind nicht bereit, vervollkommnet zu werden. Sie sind alle Söhne der Verdammnis und Vernichtung; sie gehören nicht zu Gott, sondern zu Satan. Sie sind nicht die Art Mensch, die von Gott auserwählt wurde! Wenn deine Handlungen und dein Verhalten nicht vor Gott präsentiert werden oder vom Geist Gottes betrachtet werden können, ist das Beweis dafür, dass etwas mit dir nicht stimmt. Erst wenn du das Gericht und die Züchtigung Gottes annimmst und dem Wandel deiner Disposition Bedeutung beimisst, wirst du dich auf den Weg zur Vervollkommnung begeben können. Wenn du wirklich bereit bist, von Gott vervollkommnet zu werden und den Willen Gottes zu tun, dann solltest du Gottes ganzem Werk gehorchen, ohne ein einziges Wort der Klage zu äußern, ohne dir anzumaßen, das Werk Gottes zu bewerten oder zu beurteilen. Das sind die Mindestanforderungen, um von Gott vervollkommnet zu werden. Die notwendige Bedingung für diejenigen, die sich darum bemühen, von Gott vervollkommnet zu werden, ist diese: Tu alles mit einem Herzen, das Gott liebt. Was bedeutet „alles mit einem Herzen tun, das Gott liebt“? Es bedeutet, dass all deine Handlungen und dein ganzes Verhalten vor Gott präsentiert werden können. Unabhängig davon, ob deine Handlungen richtig oder falsch sind, du fürchtest dich nicht davor, dass sie Gott oder deinen Brüdern und Schwestern gezeigt werden, weil du die richtigen Absichten hegst; du traust dich, vor Gott ein Gelübde abzulegen. Du musst jede deiner Absichten, jeden deiner Gedanken und jede deiner Ideen Gott zur Prüfung vorlegen; wenn du auf diese Weise praktizierst und eintrittst, dann wird der Fortschritt in deinem Leben schnell sein.

aus „Diejenigen, die Gott mit wahrem Herzen gehorchen, werden gewiss von Gott gewonnen werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

516. Wenn du von Gott verwendet und vervollkommnet werden möchtest, musst du über alles verfügen: den Willen zu leiden, Glauben, Ausdauer, Gehorsam und die Fähigkeit, das Werk Gottes zu erfahren, Seinen Willen begreifen, Rücksicht auf Seinen Kummer nehmen usw. Eine Person zu vervollkommnen ist nicht einfach und jede einzelne Läuterung, die du erfährst, erfordert deinen Glauben und deine Liebe. Wenn du von Gott vervollkommnet werden möchtest, genügt es nicht, nur auf dem Weg voranzueilen, noch genügt es, dich nur für Gott aufzuwenden. Du musst über vieles verfügen, um jemand werden zu können, der von Gott vervollkommnet ist. Wenn du mit Leid konfrontiert wirst, musst du imstande sein, Sorgen um das Fleisch abzulegen, und dich nicht über Gott zu beklagen. Wenn Gott Sich vor dir verbirgt, musst du imstande sein, den Glauben zu haben, Ihm zu folgen, deine bisherige Liebe aufrechtzuerhalten, ohne zuzulassen, dass diese wankt oder sich verflüchtigt. Was Gott auch tut, du musst dich Seinem Plan fügen und bereit sein, dein eigenes Fleisch zu verfluchen, anstatt dich über Ihn zu beklagen. Wenn du mit Prüfungen konfrontiert wirst, musst du Gott zufriedenstellen, auch wenn du bitterlich weinen magst oder abgeneigt bist, dich von einem geliebten Objekt zu trennen. Nur das ist wahre Liebe und wahrer Glaube. Unabhängig davon, was deine gegenwärtige geistliche Größe ist, du musst zunächst sowohl über den Willen verfügen, Härten zu durchleiden als auch über wahren Glauben, und du musst auch den Willen haben, dem Fleisch zu entsagen. Außerdem solltest du gewillt sein, persönliche Härten zu erdulden und Verluste deiner persönlichen Interessen zu erleiden, um den Willen Gottes zufriedenzustellen. Du musst auch fähig sein, in deinem Herzen eigene Reue zu empfinden: Früher warst du unfähig, Gott zufriedenzustellen, und jetzt kannst du eigene Reue empfinden. In diesem Hinblick darf es dir an nichts davon mangeln – durch diese Dinge wird Gott dich nämlich vervollkommnen. Wenn du diese Bedingungen nicht erfüllen kannst, kannst du nicht vervollkommnet werden.

aus „Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen Läuterung unterzogen werden“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

517. Umwandlung in der Disposition bezieht sich hauptsächlich auf die Umwandlung der Natur eines Menschen. Die Dinge der Natur eines Menschen kann man nicht von äußerlichen Verhaltensweisen sehen; sie hängen unmittelbar mit dem Wert und der Bedeutung seiner Existenz zusammen. Das heißt, sie umfassen direkt die Lebensauffassung eines Menschen und seine Werte im Leben, die Dinge in den Tiefen seiner Seele und sein Wesen. Wenn ein Mensch die Wahrheit nicht akzeptieren kann, wird er in diesen Aspekten keine Umwandlung durchmachen. Nur durch das Erfahren von Gottes Werk, das vollständige Eintreten in die Wahrheit, Veränderung seiner Werte und seiner Sichtweisen auf das Dasein und das Leben, Ausrichtung seiner Ansichten an denen von Gott und durch das Erlangen der Fähigkeit, sich Gott vollständig zu unterwerfen und Ihm ergeben zu sein, kann seine Disposition als umgewandelt bezeichnet werden. Es mag scheinen, dass du etwas Anstrengung unternimmst, du bist möglicherweise angesichts von Not widerstandsfähig, du bist möglicherweise in der Lage, Arbeitsregelungen von oben durchzuführen, oder du bist möglicherweise in der Lage, überall hinzugehen, wohin du geschickt wirst, aber das sind nur unbedeutende Veränderungen in deinem Verhalten und sie sind nicht genug, um als die Umwandlung deiner Disposition zu gelten. Du bist möglicherweise in der Lage, viele Wege entlangzugehen, viel zu erleiden und große Demütigungen zu ertragen; du fühlst dich Gott möglicherweise sehr nahe und der Heilige Geist verrichtet möglicherweise an dir etwas Arbeit. Jedoch wenn Gott dich bittet, etwas zu tun, das nicht mit deinen Vorstellungen übereinstimmt, dann unterwirfst du dich vielleicht noch nicht, vielmehr suchst du vielleicht nach Ausreden, rebellierst gegen Gott und widersetzt dich Gott sogar so weit, dass du Ihn kritisierst und gegen Ihn protestierst. Das wäre ein ernstes Problem! Es würde zeigen, dass du noch immer eine Natur hast, die sich Gott widersetzt und dass du keinerlei Verwandlung durchgemacht hast.

aus „Was über die Wandlung seiner Disposition bekannt sein sollte“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

518. Eine Umwandlung der Disposition ist nicht so einfach. „Meine Handlungen haben sich geändert und ich verstehe die Wahrheit. Ich kann auch über einige Erfahrungen zu jedem Aspekt der Wahrheit sprechen und ich kann über einige kleine Einsichten sprechen. Außerdem hat mich der Heilige Geist in dieser Angelegenheit zurechtgewiesen und jetzt bin ich in der Lage, sie ein wenig loszulassen, und ich bin in der Lage, mich ein wenig zu unterwerfen.“ Dies gilt nicht als Umwandlung in der Lebensdisposition. Warum? Du bist in der Lage, ein wenig loszulassen, aber was du praktizierst, hat noch nicht das Niveau erreicht, Wahrheit wirklich in die Praxis umzusetzen. Vielleicht ist deine Umgebung vorübergehend geeignet und deine Umstände sind günstig, oder deine Umstände zwingen dich dazu, dich so zu verhalten, oder dein Geisteszustand ist stabil und der Heilige Geist wirkt, dann bist du in der Lage, es zu tun. Wenn du inmitten von Prüfungen wärst wie Hiob, der Schmerz durch Prüfungen erlitt, oder wie Petrus, den Gott zu sterben bat, wärst du in der Lage, zu sagen: „Selbst wenn ich sterben würde, nachdem ich Dich kennengelernt habe, wäre es in Ordnung“? Eine Umwandlung in der Disposition geschieht nicht über Nacht, und es bedeutet nicht, dass du die Wahrheit in jeder Umgebung in die Praxis umsetzen kannst, nachdem du die Wahrheit verstanden hast. Nach außen hin scheint es, als würdest du die Wahrheit in die Praxis umsetzen, aber in Wirklichkeit zeigt die Natur deiner Handlungen nicht, dass du die Wahrheit in die Praxis umsetzt. Es gibt viele Menschen, die, sobald sie ein gewisses äußerliches Verhalten haben, glauben: „Erfülle ich meine Pflichten nicht? Habe ich meine Familie und meinen Job nicht aufgegeben? Setze ich die Wahrheit nicht in die Praxis um, indem ich meine Pflichten erfülle?“ Gott erkennt jedoch nicht an, dass du die Wahrheit in die Praxis umsetzt. Alle, deren Handlungen und Ziele von persönlichen Beweggründen behaftet sind, praktizieren nicht die Wahrheit. Genau genommen wird diese Art von Verhalten wahrscheinlich von Gott verurteilt werden; sie wird von Ihm nicht gelobt werden und Er wird Sich nicht daran erinnern. Wenn man dies weiter analysiert, begehst du Böses und dein Verhalten widersetzt sich Gott. Von außen betrachtet scheinen diese Dinge, die du tust, mit der Wahrheit übereinzustimmen: Du unterbrichst oder störst nichts und du hast keinen wirklichen Schaden verursacht oder der Wahrheit zuwidergehandelt. Es scheint logisch und vernünftig zu sein, jedoch betrifft der Kern deiner Handlungen das Begehen von Bösem und den Widerstand gegen Gott. Deshalb solltest du feststellen, ob eine Veränderung in deiner Disposition stattgefunden hat und ob du die Wahrheit in die Praxis umsetzt, indem du die Absichten hinter deinen Handlungen im Lichte von Gottes Worten betrachtest. Es ist nicht durch menschliche Worte oder Meinungen festgelegt. Es liegt vielmehr an Gott zu sagen, ob du Seinem Willen entsprichst oder nicht, ob deine Handlungen über die Wirklichkeit der Wahrheit verfügen oder nicht und ob sie Seinen Anforderungen und Maßstäben entsprechen, oder nicht. Nur dich an Gottes Anforderungen zu bemessen, ist korrekt.Eine Umwandlung in der Disposition und das Umsetzen der Wahrheit in die Praxis sind nicht so einfach und leicht, wie sich die Menschen das vorstellen. Versteht ihr jetzt? Habt ihr irgendwelche Erfahrung damit? Ihr versteht es möglicherweise nicht, wenn es die Wesenheit von Themen umfasst. Ihr seid zu oberflächlich eingetreten. Ihr rennt den ganzen Tag herum, von morgens bis abends, ihr steht früh auf und geht spät ins Bett, aber ihr versteht nicht klar, was eine Umwandlung der Disposition oder ihre wahre Situation ist. Ist das nicht oberflächlich? Unabhängig davon, ob ihr alt oder neu seid, ihr fühlt möglicherweise nicht die Wesenheit und Tiefe der Umwandlung in der Disposition.

aus „Was über die Wandlung seiner Disposition bekannt sein sollte“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

519. Menschen können sich gut verhalten, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie von der Wahrheit eingenommen sind. Der Eifer der Menschen kann diese nur dazu bringen, an Glaubenslehren festzuhalten und Regeln zu folgen; Menschen, die ohne die Wahrheit sind, haben keine Möglichkeit, substantielle Probleme zu lösen, und eine Glaubenslehre kann die Wahrheit nicht ersetzen. Jene, die eine Veränderung in ihrer Disposition erfahren haben, haben die Wahrheit verstanden, sie können in allen Angelegenheiten unterscheiden, sie wissen, wie sie im Einklang mit Gottes Willen handeln müssen, wie sie im Einklang mit den Prinzipien der Wahrheit handeln müssen, wie sie handeln müssen, um Gott zufriedenzustellen, und sie verstehen die Natur der Korruption, welche sie offenbaren. Wenn ihre eigenen Ideen und Vorstellungen offengelegt werden, können sie unterscheiden und dem Fleisch entsagen. Auf diese Weise drückt sich eine Veränderung in der Disposition aus. Die Hauptsache einer Änderung in der Disposition ist, dass sie die Wahrheit klar verstanden haben, und wenn sie Dinge ausführen, sie die Wahrheit mit ziemlicher Genauigkeit in die Praxis umsetzen und ihre Korruption nicht so sehr zum Vorschein kommt. Im Allgemeinen erscheinen Menschen, deren Disposition sich geändert hat, besonders vernünftig und erkennend zu sein, und aufgrund ihres Verständnisses der Wahrheit, zeigen sie nicht so viel Selbstgerechtigkeit und Arroganz. Sie können einen Großteil der Verderbtheit durchschauen, die offenbart wird, und sie erkennen, deshalb lassen sie keine Arroganz aufkommen. Sie können ein angemessenes Verständnis davon haben, welche die Stellung des Menschen ist, wie man sich vernünftig benimmt, wie man pflichtbewusst ist, was man sagen und was man nicht sagen soll, und was man zu welchen Menschen sagen soll und wie man mit ihnen umgeht. Das ist der Grund warum man sagt, dass solche Menschen relativ vernünftig ist. Diejenigen, die eine Veränderung in der Disposition haben, leben wahrhaft das Bild eines Menschen aus, und sie besitzen Wahrheit. Sie sind immer in der Lage, zu sprechen und die Dinge zu sehen, wie es der Wahrheit entspricht, und sie sind prinzipientreu in allem was sie tun; sie unterliegen nicht dem Einfluss einer Person, Angelegenheit oder Sache, sie alle haben ihre eigenen Ansichten und können die Prinzipien der Wahrheit aufrechterhalten. Ihre Disposition ist relativ stabil, sie sind nicht unbeständig, und unabhängig von der Situation verstehen sie, wie sie ihre Pflicht richtig erfüllen können und was sie tun müssen, um Gott zufriedenzustellen. Diejenigen, deren Dispositionen sich geändert haben, konzentrieren sich nicht darauf, was sie tun müssen um auf oberflächlicher Ebene selbst gut dazustehen – sie haben eine innere Klarheit darüber, was sie tun müssen, um Gott zufriedenzustellen. Deshalb kann es sein, dass sie äußerlich nicht übermäßig enthusiastisch wirken, oder so, als hätten sie irgendetwas äußerst Großartiges vollbracht, aber alles was sie tun, ist bedeutungsvoll, ist wertvoll, und hat praktische Ergebnisse. Diejenigen, deren Disposition sich geändert hat, besitzen mit Gewissheit eine Menge Wahrheit – dies kann durch ihre Perspektive der Dinge und durch die Prinzipien ihrer Handlungen bestätigt werden. Diejenigen, die die Wahrheit nicht besitzen, haben absolut keine Veränderungen in ihrer Disposition gehabt. Eine Veränderung in der Disposition bedeutet nicht, eine reife und erfahrene Menschlichkeit zu haben. Es bezieht sich in erster Linie auf Fälle, in denen sich einige der satanischen Gifte in der Natur der Menschen infolge der Erlangung von Gotteskenntnis und des Verständnisses der Wahrheit verändern. Das heißt, diese satanischen Gifte werden gereinigt und die von Gott ausgedrückte Wahrheit beginnt sich in diesen Menschen zu verwurzeln, wird zu ihrem Leben und zur Grundlage ihrer Existenz. Erst dann werden sie zu neuen Menschen, und als solche ändert sich ihre Disposition. Eine Änderung in der Disposition bedeutet nicht, dass die äußere Disposition der Menschen widerstandsloser als zuvor ist, dass sie vorher arrogant waren, aber nun vernünftig sprechen oder dass sie vorher auf niemand gehört haben, aber jetzt auf andere hören können – solche äußerlichen Veränderungen können nicht als Verwandlungen in der Disposition bezeichnet werden. Natürlich schließen Veränderungen in der Disposition diese Zustände und Ausdrücke ein, aber der wichtigste Schlüssel liegt darin, dass ihr inneres Leben sich verändert hat. Die von Gott ausgedrückte Wahrheit wird zu ihrem eigentlichen Leben, die satanischen Gifte im Inneren wurden beseitigt, ihre Perspektiven haben sich vollständig verändert und keine von ihnen stimmt mit der der Welt überein. Sie sehen die Pläne und Gifte des großen roten Drachen deutlich; sie haben die wahre Essenz des Lebens verstanden. Also haben sich ihre Werte im Leben geändert – dies ist die grundlegendste Veränderung und das Wesentliche einer Veränderung in der Disposition.

aus „Der Unterschied zwischen äußerlichen Veränderungen und Veränderungen in der Disposition“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

520. Um die Reinigung von der Verderbtheit zu erlangen und die Umwandlung der Disposition zu empfangen, sind die Liebe zur Wahrheit und die Fähigkeit erforderlich, die Wahrheit zu akzeptieren. Wie akzeptierst du die Wahrheit? Die Wahrheit zu akzeptieren bedeutet, dass, ganz gleich, welche Art verdorbener Veranlagung du besitzt, oder welches Gift des großen roten Drachen auch immer deine Natur vergiftet hat, du es eingestehst, wenn es durch Gottes Wort enthüllt wird, und dass du dich Gottes Wort unterwirfst; du akzeptierst es bedingungslos, ohne Begründung oder Alternative, und du kennst dich dem Wort Gottes entsprechend selbst. Das bedeutet es, Gottes Wort zu akzeptieren. Ungeachtet dessen, was Gott sagt, ungeachtet dessen, wie sehr sie dein Herz durchdringen mögen, ungeachtet dessen, welche Worte Er benutzt, du kannst es akzeptieren, solange es die Wahrheit ist, und du kannst es anerkennen, solange es der Realität entspricht. Du kannst dich Gottes Wort unterwerfen, ungeachtet dessen, wie tiefgreifend du es verstehst, und du akzeptierst und unterwirfst dich dem Licht der Erleuchtung des Heiligen Geistes, das von den Brüdern und Schwestern vermittelt wird. Wenn das Streben nach Wahrheit eines solchen Menschen einen gewissen Punkt erreicht hat, kann er die Wahrheit erlangen und die Umwandlung seiner Veranlagung erreichen. Es gibt auch diejenigen, die sich nicht auf die Suche nach der Wahrheit konzentrieren. Sie begnügen sich damit, einfach nur Glaubenslehren zu verstehen; sie hören eine gute Glaubenslehre und halten sie ein, und nachdem sie sie verstanden haben, können sie ihre Pflichten erfüllen – bis zu einem gewissen Punkt. Diese Menschen tun, was man ihnen sagt, und haben eine mittelmäßige Menschlichkeit. Sie sind bis zu einem gewissen Grad bereit, sich aufzuwenden, die Weltlichkeit aufzugeben und Leid zu ertragen. Allerdings sind sie im Bezug auf die Wahrheit nicht ernsthaft; sie glauben, es reiche aus, dass sie keine Sünde begehen, und sind unfähig, das Wesen der Wahrheit je zu verstehen. Wenn solche Menschen am Ende standhaft bleiben können, dann können sie auch verschont werden, aber sie können ihre Dispositionen nicht umwandeln lassen.

aus „Wie man die Natur des Menschen kennt“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

521. Der Schlüssel, um eine Veränderung in der Gesinnung zu erreichen, ist, seine eigene Natur zu erkennen, und das muss im Einklang mit Offenbarungen von Gott passieren. Nur in Gottes Wort kann man seine eigene abscheuliche Natur erkennen, Satans verschiedenartige Gifte in seiner eigenen Natur wiedererkennen, begreifen, dass man töricht und unwissend ist, und die schwachen und negativen Elemente in seiner Natur erkennen. Wenn du das vollständig erkannt hast und du dich wahrhaft selbst hassen und dem Fleisch entsagen kannst, beständig Gottes Wort ausführst und den Willen hast, dich völlig dem Heiligen Geist und dem Wort Gottes zu fügen, dann hast du den Weg des Petrus eingeschlagen. Ohne die Gnade Gottes und ohne Erleuchtung und Führung durch den Heiligen Geist wäre es schwierig, diesen Weg zu gehen, weil die Menschen nicht die Wahrheit besitzen und nicht in der Lage sind, sich selbst zu hintergehen. Petrus’ Weg der Vervollkommnung zu gehen beruht hauptsächlich darauf, entschlossen zu sein, Glauben zu haben und auf Gott zu vertrauen. Darüber hinaus muss man sich dem Werk des Heiligen Geistes unterwerfen; Gottes Worte sind in allen Dingen unverzichtbar. Diese sind die Kernpunkte, und keiner davon kann missachtet werden. Sich selbst durch Erfahrung kennenzulernen, ist sehr schwierig; ohne das Werk des Heiligen Geistes ist es sehr schwer, darin einzutreten. Um auf Petrus’ Weg zu gehen, muss man sich darauf konzentrieren, sich selbst zu kennen und darauf, seine Gesinnung umzuwandeln. Beim Weg des Paulus ging es nicht darum, Leben zu suchen oder sich auf Selbsterkenntnis zu fokussieren; er konzentrierte sich insbesondere darauf, Arbeit zu verrichten und auf ihren Einfluss und ihre Dynamik. Seine Motivation war es, Gottes Segnungen im Austausch für seine Arbeit und sein Leiden zu erlangen und Belohnungen von Gott zu erhalten. Diese Motivation war falsch. Paulus konzentrierte sich nicht auf das Leben, noch legte er jeglichen Wert darauf, eine Veränderung seiner Gesinnung zu erreichen; er konzentrierte sich nur auf Belohnungen. Weil er die falschen Ziele hatte, war der Weg, auf dem er ging, natürlich auch falsch. Dies wurde durch seine arrogante und selbstgefällige Natur verursacht. Paulus besaß eindeutig keinerlei Wahrheit, noch hatte er ein Gewissen oder Vernunft. Gott verändert die Gesinnungen der Menschen hauptsächlich, indem Er sie rettet und ändert. Seine Worte bezwecken in den Menschen das Ergebnis zu erzielen, umgewandelte Gesinnungen zu besitzen und die Fähigkeit, Gott zu kennen, sich Ihm zu unterwerfen und Ihn auf normale Weise anzubeten. Dies ist der Zweck von Gottes Worten und von Seinem Werk. Paulus’ Weg der Suche verstieß direkt gegen und stand im Widerspruch zu Gottes Willen; er lief ihm vollkommen zuwider. Petrus’ Weg der Suche war jedoch völlig in Einklang mit Gottes Willen, was genau das Ergebnis ist, das Gott in den Menschen zu erreichen wünscht. Petrus’ Weg ist daher gesegnet und erhält Gottes Lob. Gott verachtet Paulus’ Weg und verflucht diesen, da er gegen Gottes Willen verstößt.

aus „Sich selbst zu kennen, bedeutet in erster Linie, die menschliche Natur zu kennen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

522. Wenn das Wissen der Menschen über sich selbst zu oberflächlich ist, ist es ihnen nicht möglich, Probleme zu lösen, und ihre Lebensdispositionen werden sich schlichtweg nicht ändern. Es ist notwendig, fundiertes Wissen über sich selbst zu haben, was bedeutet, seine eigene Natur zu kennen; welche Elemente in dieser Natur enthalten sind, wie diese Dinge entstanden sind und woher sie kamen. Bist du darüber hinaus tatsächlich imstande, diese Dinge zu hassen? Hast du deine eigene hässliche Seele und deine böse Natur gesehen? Wenn du wirklich imstande bist, die Wahrheit über dich selbst zu sehen, wirst du anfangen, dich selbst zu verabscheuen. Wenn du dich selbst verabscheust und dann Gottes Wort praktizierst, wirst du imstande sein, dem Fleisch zu entsagen, und die Stärke haben, Wahrheit mühelos in die Tat umzusetzen. Warum folgen viele Menschen ihren fleischlichen Vorlieben? Weil sie sich selbst für ziemlich gut halten und das Gefühl haben, dass ihre Taten richtig und berechtigt sind, dass sie keine Fehler haben und sogar, dass sie völlig im Recht sind und sie daher in der Lage sind, in der Annahme zu handeln, die Gerechtigkeit sei auf ihrer Seite. Wenn man erkennt, was seine wahre Natur ist – wie hässlich, wie verabscheuungswürdig und wie erbärmlich – dann ist man nicht allzu stolz auf sich selbst, nicht so unbändig arrogant und nicht so zufrieden mit sich selbst wie vorher. Eine solche Person spürt: „Ich muss ernsthaft und bodenständig sein und etwas von Gottes Wort praktizieren. Wenn nicht, dann werde ich nicht dem Standard des Menschseins entsprechen und werde mich schämen, in Gottes Gegenwart zu leben“. Man sieht sich dann selbst wahrhaftig als dürftig, als wahrhaft unbedeutend an. In dieser Zeit wird es für einen leicht, die Wahrheit auszuführen, und man wird ein bisschen so aussehen, wie es ein Mensch sollte. Erst wenn die Menschen sich selbst wahrlich verabscheuen, können sie dem Fleisch entsagen. Wenn sie sich selbst nicht verabscheuen, werden sie dem Fleisch nicht entsagen können. Sich wahrlich selbst zu hassen schließt ein paar Dinge ein: Erstens, seine eigene Natur zu kennen, und zweitens, sich selbst als hilfsbedürftig und erbärmlich zu sehen, zu sehen, dass man selbst ganz klein und unbedeutend ist, und seine eigene erbärmliche und schmutzige Seele zu sehen. Wenn man ganz sieht, was man wahrlich ist, und dieses Ergebnis feststeht, dann erlangt man wahrhaft Erkenntnis über sich selbst, und man kann sagen, dass man sich selbst ganz erkannt hat. Erst dann kann man sich wahrhaft selbst hassen, sogar so weit gehen, sich selbst zu verfluchen, und wahrhaft spüren, wie tief man von Satan verdorben wurde, so sehr, dass man nicht einmal einem Menschen ähnelt. Dann, eines Tages, wenn der Tod droht, wird ein solcher Mensch denken: „Das ist Gottes gerechte Strafe. Gott ist in der Tat gerecht; ich sollte wirklich sterben!“ An diesem Punkt wird er sich nicht beklagen, geschweige denn Gott die Schuld geben, sondern einfach nur spüren, dass er so notleidend und erbärmlich ist, so schmutzig und verdorben, dass er von Gott ausgerottet werden sollte, und eine Seele wie seine ist nicht dazu geeignet, auf Erden zu leben. An diesem Punkt wird dieser Mensch sich nicht Gott widersetzen, geschweige denn Gott hintergehen. Wenn man sich selbst nicht kennt und sich immer noch für ziemlich gut hält, dann wird dieser Mensch, wenn der Tod anklopft, denken: „Was meinen Glauben angeht, so habe ich meine Sache wirklich gut gemacht. Wie mühsam war meine Suche! Ich habe so viel gegeben, ich habe so viel gelitten, doch am Ende bittet mich Gott zu sterben. Ich weiß nicht, wo Gottes Gerechtigkeit ist. Warum bittet Er mich zu sterben? Wenn sogar ein Mensch wie ich sterben muss, wer wird dann gerettet werden? Wird das Menschengeschlecht nicht enden?“ Erstens hat dieser Mensch Vorstellungen von Gott. Zweitens beklagt sich dieser Mensch und zeigt keinerlei Unterwerfung. Das ist genau wie bei Paulus: Als er im Sterben lag, kannte er sich selbst nicht, und als Gottes Strafe nahe war, war es zu spät, um Buße zu tun.

aus „Sich selbst zu kennen, bedeutet in erster Linie, die menschliche Natur zu kennen“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

523. Wenn Menschen den ersten Schritt auf dem Weg zur Vollkommenheit tun, können sich ihre alten Veranlagungen ändern. Darüber hinaus entwickeln sich ihre Leben weiter und sie treten allmählich tiefer in die Wahrheit ein. Sie sind in der Lage, die Welt und all jene zu verachten, die nicht nach der Wahrheit streben. Besonders verachten sie sich selbst, doch außerdem ist klar, dass sie sich selbst kennen. Sie sind bereit, nach der Wahrheit zu leben, und sie machen es sich zum Ziel, nach der Wahrheit zu streben. Sie sind nicht gewillt, in den Gedanken zu leben, die von ihrem eigenen Kopf erzeugt werden, und sie empfinden Abscheu vor der Selbstgerechtigkeit, dem Hochmut und der Selbstüberhebung des Menschen. Sie sprechen mit einem starken Sinn für Korrektheit, handhaben die Dinge mit Unterscheidungsvermögen und Weisheit und sind Gott gegenüber loyal und gehorsam. Abgesehen davon, dass sie nicht passiv oder schwach werden, wenn sie einen Moment der Züchtigung und des Gerichts erleben, sind sie obendrein für diese Züchtigung und dieses Gericht Gottes dankbar. Sie glauben, dass sie ohne Gottes Züchtigung und Gericht nicht sein können, dass diese sie schützen. Sie verfolgen keinen Glauben des Friedens und der Freude und der Suche nach Brot, um den Hunger zu stillen. Ebenso wenig verfolgen sie flüchtige fleischliche Freuden. Das geschieht bei denjenigen, die vervollkommnet sind.

aus „Die Innere Wahrheit des Werkes der Eroberung (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

524. Wenn man Gott zufriedenstellen kann, während man seine Pflicht erfüllt, prinzipientreu in seinen Worten und Taten ist und in die Realität aller Aspekte der Wahrheit eintreten kann, dann ist man ein Mensch, der von Gott vervollkommnet wird. Man kann sagen, dass das Werk und die Worte Gottes für solche Menschen vollständig wirksam gewesen sind, dass Gottes Worte ihr Leben geworden sind, sie die Wahrheit erlangt haben und sie den Worten Gottes gemäß leben können. Danach wird die Natur ihres Fleisches – das heißt, ebendie Grundlage ihrer ursprünglichen Existenz – auseinanderbrechen und zusammenfallen. Nachdem die Menschen Gottes Worte als ihr Leben besitzen, werden sie neue Menschen werden. Wenn die Worte Gottes ihr Leben werden, wenn die Vision von Gottes Werk, Seine Anforderungen an die Menschheit, Seine Offenbarungen an die Menschen und die Maßstäbe für ein wahres Leben, die zu erreichen, Gott von ihnen fordert, ihr Leben werden, wenn sie diesen Worten und Wahrheiten gemäß leben, dann werden sie durch die Worte Gottes vervollkommnet. Solche Menschen werden wiedergeboren und sind durch Gottes Worte neue Menschen geworden. Dies ist der Weg, auf dem Petrus nach der Wahrheit strebte; es war der Weg, vervollkommnet zu werden, vervollkommnet durch Gottes Worte, und das Leben aus den Worten Gottes zu erlangen. Die durch Gott ausgedrückte Wahrheit wurde sein Leben und erst dann wurde er ein Mensch, der die Wahrheit erlangte.

aus „Wie man den Weg des Petrus geht“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

525. Wenn die Menschen ein echtes Verständnis von Gottes Disposition haben und Seine Heiligkeit und Gerechtigkeit aufrichtig preisen können, dann kennen sie Gott wahrlich und besitzen die Wahrheit, und nur dann leben sie im Licht. Erst wenn sich die Welt- und Lebenssicht der Menschen ändern, verwandeln sie sich grundlegend. Wenn man ein Lebensziel hat und sich nach der Wahrheit richtet, wenn man sich Gott völlig unterwirft und nach Gottes Wort lebt, wenn man sich tief in seiner Seele friedlich und erhellt fühlt, wenn das Herz frei von Finsternis ist und wenn man völlig frei und uneingeschränkt in Gottes Gegenwart lebt – nur dann lebt man ein wahres menschliches Leben und wird ein Mensch, der die Wahrheit besitzt. Außerdem stammen alle Wahrheiten, die du besitzt, von Gottes Wort und von Gott Selbst. Der Herrscher des gesamten Universums und aller Dinge – der Allerhöchste Gott – erkennt dich an als einen echten Menschen an, der ein wahres menschliches Leben lebt. Was könnte bedeutungsvoller sein als Gottes Einverständnis? So ist eine Person, die die Wahrheit hat.

aus „Wie man die Natur des Menschen kennt“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“

526. Wenn der Mensch in seinem Glauben an Gott die Dinge des Lebens nicht ernst nimmt, den Eintritt in die Wahrheit nicht verfolgt, keine Veränderungen in seiner Disposition verfolgt, geschweige denn Wissen über Gottes Werk anstrebt, dann kann er nicht vollkommen gemacht werden. Wenn du vollkommen gemacht werden willst, musst du Gottes Werk verstehen. Insbesondere musst du die Bedeutung Seiner Züchtigung und Seines Urteils verstehen und warum dieses Werk am Menschen durchgeführt werden. Bist du imstande, das zu akzeptieren? Kannst du durch Züchtigung dieser Art dieselbe Erfahrung und dieselbe Kenntnis wie Petrus erlangen? Wenn du Wissen über Gott und das Wirken des Heiligen Geistes anstrebst und Veränderungen in deiner Disposition verfolgst, dann hast du die Möglichkeit, vollkommen gemacht zu werden.

Für diejenigen, die vollkommen gemacht werden sollen, ist diese Stufe des Werkes des Erobert-Werdens unerlässlich. Erst wenn der Mensch erobert worden ist, kann er das Werk des Vollkommen-gemacht-Werdens erfahren. Es liegt kein großer Wert darin, lediglich die Rolle des Erobert-Werdens aufzuführen, was dich nicht für den Gebrauch durch Gott geeignet machen wird. Du wirst nicht die Möglichkeit haben, deine Rolle in der Verbreitung des Evangeliums zu spielen, denn du strebst das Leben nicht an und strebst nicht nach den Veränderungen und der Erneuerung deiner selbst, und so hast du keine wirkliche Lebenserfahrung. Während dieser schrittweisen Arbeit handeltest du einst als Dienender und als Kontrastfigur, aber wenn du es letztendlich nicht anstrebst, Petrus zu sein, und dein Streben nicht dem Weg entspricht, mit dem Petrus vollkommen gemacht wurde, dann wirst du selbstverständlich keine Veränderungen in deiner Disposition erfahren. Wenn du jemand bist, der es anstrebt, vollkommen gemacht zu werden, dann wirst du Zeugnis abgelegt haben und du wirst sagen: „In diesem schrittweisen Werk Gottes habe ich Gottes Werk der Züchtigung und des Gerichts angenommen und obwohl ich großes Leid ertragen habe, so habe ich erfahren, wie Gott den Menschen vollkommen macht. Ich habe das von Gott verrichtete Werk erlangt, ich habe Kenntnis der Gerechtigkeit Gottes gehabt und Seine Züchtigung hat mich gerettet. Seine gerechte Disposition ist über mich gekommen und hat mir Segen und Gnade gebracht; es sind Sein Urteil und Seine Züchtigung, die mich beschützt und gereinigt haben. Wäre ich nicht von Gott gezüchtigt und gerichtet worden, und wären die harten Worte Gottes nicht über mich gekommen, so hätte ich Gott nicht gekannt, noch hätte ich gerettet werden können. Heute erkenne ich: Als Geschöpf genießt man nicht nur alle vom Schöpfer gemachten Dinge, sondern vor allem, dass alle Geschöpfe die gerechte Disposition Gottes und Sein gerechtes Urteil genießen sollten, denn Gottes Disposition ist des Menschen Freude würdig. Als ein Geschöpf, das von Satan verdorben worden ist, sollte man Gottes gerechte Disposition genießen. In Seiner gerechten Disposition liegen Züchtigung und Urteil, und darüber hinaus liegt darin große Liebe. Obgleich ich unfähig bin, Gottes Liebe heute gänzlich zu erlangen, hatte ich das Glück, sie zu sehen, und damit bin ich gesegnet worden.“ Das ist der Weg, den diejenigen gehen, die es erfahren, vollkommen gemacht zu werden, und die Kenntnis, von der sie sprechen. Solche Menschen sind genauso wie Petrus; sie haben dieselben Erfahrungen wie Petrus. Solche Menschen sind es auch, die das Leben erlangt haben und die die Wahrheit besitzen. Wenn sie bis ganz zum Ende Erfahrungen machen, so werden sie sich bei Gottes Gericht sicher von Satans Einfluss befreien und von Gott gewonnen werden.

aus „Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

527. Was Ich will, sind Menschen wie Petrus, Menschen, die danach streben, vollkommen gemacht zu werden. Die Wahrheit von heute wird jenen gegeben, die sich nach ihr sehnen und nach ihr suchen. Diese Rettung wird jenen gewährt, die sich danach sehnen, von Gott gerettet zu werden, und ist nicht nur dazu bestimmt, von euch erlangt zu werden, sondern auch dazu, dass ihr von Gott gewonnen werden könnt. Ihr gewinnt Gott, damit Gott euch gewinnen kann. Heute habe Ich diese Worte zu euch gesprochen und ihr habt sie gehört, und ihr solltet diesen Worten gemäß praktizieren. Wenn ihr diese Worte in die Praxis umsetzt, werde Ich euch letztendlich durch diese Worte gewonnen haben; gleichzeitig werdet auch ihr diese Worte erlangt haben, was heißt, ihr werdet diese höchste Rettung erlangt haben. Sobald ihr sauber gemacht seid, werdet ihr ein wahres menschliches Wesen geworden sein. Wenn du nicht imstande bist, die Wahrheit auszuleben oder das Abbild von jemandem auszuleben, der vollkommen gemacht wurde, dann kann man sagen, dass du nicht menschlich bist. Du bist eine wandelnde Leiche, ein Tier, denn du bist ohne Wahrheit, was heißt, dass du ohne den Atem Jehovas bist, und somit bist du eine tote Person, die keinen Geist hat! Obwohl es möglich ist, Zeugnis abzulegen, nachdem man erobert wurde, erlangst du daraus nur wenig Rettung, und du bist kein Lebewesen geworden, das von einem Geist besessen ist. Obwohl du Züchtigung und Urteil erfahren hast, ist deine Disposition als Folge davon nicht erneuert oder geändert; du bist noch immer dein altes Selbst, du gehörst noch immer Satan und du bist nicht jemand, der gesäubert worden ist. Nur diejenigen, die vollkommen gemacht worden sind, sind von Wert, und nur Menschen wie diese haben ein wahres Leben erlangt.

aus „Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

528. Wie kannst du auf deinem zukünftigen Weg des Dienstes den Willen Gottes erfüllen? Ein wesentlicher Punkt ist, den Eintritt in das Leben anzustreben, eine Veränderung der Disposition anzustreben und nach einem tieferen Eintritt in die Wahrheit zu streben – dies ist der Weg, um die Vervollkommnung zu erreichen und von Gott gewonnen zu werden. Ihr alle seid Empfänger von Gottes Auftrag, doch welcher Art von Auftrag? Das hängt mit dem nächsten Schritt des Werkes zusammen; der nächste Schritt des Werkes wird ein größeres Werk sein, das im ganzen Universum ausgeführt wird, demnach solltet ihr heute nach Veränderungen in eurer Lebensdisposition streben, damit ihr in der Zukunft wirklich zum Beweis werden könnt, dass Gott durch Sein Werk Herrlichkeit erlangt, indem Er euch zu Musterbeispielen für Sein zukünftiges Werk macht. Das heutige Streben dient gänzlich der Schaffung des Fundamentes für zukünftiges Werk, damit du von Gott eingesetzt werden und Ihn bezeugen kannst. Wenn du dies zum Ziel deines Strebens machst, wirst du die Gegenwart des Heiligen Geistes gewinnen können. Je höher du das Ziel deines Strebens ansetzt, desto mehr kannst du vervollkommnet werden. Je mehr du nach der Wahrheit strebst, desto mehr wirkt der Heilige Geist. Je mehr Energie du in dein Streben steckst, desto mehr wirst du gewinnen. Der Heilige Geist vervollkommnet die Menschen ihrem inneren Zustand entsprechend. Einige Menschen sagen, dass sie nicht willens seien, von Gott eingesetzt oder von Ihm vervollkommnet zu werden, dass sie nur wollen, dass ihr Fleisch wohlbehalten bleibe und kein Unglück erleide. Einige Menschen sind nicht gewillt, in das Königreich einzutreten, jedoch gewillt, in den bodenlosen Abgrund hinabzusteigen. In diesem Fall wird Gott dir deinen Wunsch ebenfalls gewähren. Wonach du auch immer strebst, Gott wird es geschehen lassen. Wonach strebst du also im Moment? Ist es, vervollkommnet zu werden? Sind deine gegenwärtigen Handlungen und Verhaltensweisen um einer Vervollkommnung durch Gott willen und um von Ihm erlangt zu werden? So musst du dich ständig in deinem täglichen Leben bemessen. Wenn du dein ganzes Herz in das Streben nach einem einzigen Ziel einbringst, wird Gott dich sicher vervollkommnen. Dergestalt ist der Weg des Heiligen Geistes. Der Weg, auf dem der Heilige Geist die Menschen anleitet, wird durch ihr Streben erlangt. Je mehr du danach dürstest, durch Gott vervollkommnet und gewonnen zu werden, desto mehr wird der Heilige Geist in dir wirken. Je weniger du strebst und je negativer und rückläufiger du bist, desto mehr enthältst du dem Heiligen Geist die Möglichkeit vor, zu wirken; mit der Zeit wird der Heilige Geist dich verlassen. Willst du von Gott vervollkommnet werden? Willst du von Gott gewonnen werden? Willst du von Gott eingesetzt werden? Ihr solltet danach streben, alles zu tun, um von Gott vervollkommnet, gewonnen und eingesetzt zu werden, damit alles im Universum Gottes Handlungen in euch verwirklicht sehen kann. Unter allen Dingen seid ihr die Herren und inmitten allem, was da ist, werdet ihr Gott durch euch in den Genuss von Zeugnis und Verherrlichung kommen lassen – dies ist der Beweis dafür, dass ihr die gesegnetste aller Generationen seid!

aus „Menschen mit einer veränderten Disposition sind jene, die in die Wirklichkeit von Gottes Worten eingetreten sind“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Zurück: (XIII) Darüber, wie man den Einfluss Satans abschüttelt und Rettung erlangt

Weiter: XI. Worte über das Erkennen von Gott

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Gott Selbst, der Einzigartige VI

Gottes Heiligkeit (III)Das Thema, über das wir letztes Mal Gemeinschaft führten, war die Heiligkeit Gottes. Welchen Aspekt Gottes Selbst...

Gott Selbst, der Einzigartige I

Gottes Autorität (I)Die letzten verschiedenen Gemeinschaften, die Ich führte, handelten von Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott...

Nachwort

Obwohl diese Worte nicht die Gesamtheit von Gottes Ausdrücken umfassen, genügen sie, damit die Menschen die Ziele erreichen, Gott zu kennen...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen