Kundgebungen Christus der letzten Tage (Auswahl)

Inhaltsverzeichnis

Gott ist die Quelle menschlichen Lebens

In dem Moment, in dem du schreiend auf diese Welt kommst, beginnst du deine Pflicht zu erfüllen. Du übernimmst deine Rolle in Gottes Plan und in der Bestimmung Gottes. Du beginnst die Reise des Lebens. Was auch immer deine Vorgeschichte ist, und wie auch immer die Reise vor dir aussehen mag, es kann doch niemand der Orchestrierung und Planung entgehen, die der Himmel bereithält und keiner hat Kontrolle über sein Schicksal, denn nur Er, der über alle Dinge herrscht, ist fähig ein solches Werk zu verrichten. Seit dem Tag der Entstehung des Menschen, ist Gott in Seinem Werk konstant gewesen und hat dieses Universum verwaltet und den Wandel und die Bewegung aller Dinge gelenkt. Wie alle Dinge, empfängt der Mensch still und unwissentlich Gottes Nahrung der Lieblichkeit und des Regens und Taus. Wie alle Dinge, lebt der Mensch unwissentlich unter der Inszenierung Gottes. Das Herz und der Geist des Menschen werden in der Hand Gottes gehalten und das ganze Leben des Menschen in den Augen Gottes erblickt. Unabhängig davon, ob du das glaubst oder nicht, werden sämtliche Dinge, ob lebendig oder tot, sich gemäß den Gedanken Gottes verlagern, verändern, erneuern und verschwinden. Auf diese Weise herrscht Gott über alle Dinge.

Es bleibt dem Menschen unbewusst wie die Nacht voran schleicht, denn das Herz des Menschen kann nicht wahrnehmen, wie die Dunkelheit sich nähert oder woher sie kommt. Wenn die Nacht leise verschwindet, begrüßt der Mensch das Tageslicht, doch ist das Herz des Menschen sogar noch weniger klar oder sich bewusst darüber, wo das Licht hergekommen ist und wie es die Dunkelheit der Nacht vertrieben hat. Solche wiederkehrenden Wechsel von Tag und Nacht führen den Menschen in eine Epoche nach der anderen, durch die Zeiten hinweg und sorgen auch dafür, dass das Werk Gottes und Sein Plan während jeder Epoche und in allen Zeiten durchgeführt wird. Der Mensch ging mit Gott durch die Zeitalter, doch der Mensch weiß nicht, dass Gott über das Schicksal aller Dinge und Lebewesen herrscht oder wie Gott alle Dinge orchestriert und lenkt. Dies ist etwas, das den Menschen seit jeher bis zum heutigen Tag entgangen ist. Was den Grund betrifft, so liegt es nicht daran, dass die Wege Gottes zu schwer fassbar sind oder dass der Plan Gottes noch zu verwirklichen ist, sondern dass das Herz und der Geist des Menschen zu weit von Gott entfernt sind. Daran liegt es, dass, auch wenn der Mensch Gott folgt, er unwissentlich im Dienste des Satans steht. Keiner sucht aktiv nach den Fußstapfen oder der Erscheinung Gottes und keiner will in der Fürsorge und Obhut Gottes leben. Vielmehr sind sie dazu bereit, auf die Zerstörung durch Satan und des Bösen zu bauen, um sich dieser Welt und den Lebensregeln anzupassen, denen die böse Menschheit folgt. An dieser Stelle werden das Herz und der Geist des Menschen dem Satan geopfert und zu dessen Nahrung. Darüber hinaus, werden das menschliche Herz und der Geist zu einem Ort, in dem Satan wohnen kann und zu einem passenden Spielplatz. Auf diese Weise verliert der Mensch unwissentlich sein Verständnis für die Prinzipien des Menschseins, die Werte und den Zweck der menschlichen Existenz. Gottes Gesetze und der Bund zwischen Gott und Mensch schwinden allmählich im Herzen des Menschen, bis der Mensch Gott letztendlich nicht länger sucht oder beachtet. So wie die Zeit vergeht, versteht der Mensch weder warum Gott den Menschen erschuf noch versteht er die Worte, die aus dem Munde Gottes kommen oder erkennt er all das, was von Gott ist. Der Mensch beginnt, sich den Gesetzen und Anordnungen Gottes zu widersetzen; das Herz und der Geist des Menschen stumpfen ab. … Gott verliert den Menschen Seiner ursprünglichen Schöpfung und der Mensch verliert die Wurzel seines Anfangs. Das ist das Leid dieser Menschheit. In Wirklichkeit hat Gott von Anfang an eine Tragödie für die Menschheit inszeniert, in der der Mensch sowohl der Protagonist als auch das Opfer ist, und keiner kann sagen, wer der Direktor dieser Tragödie ist.

In der weiten Welt sind immer und immer wieder unzählige Veränderungen aufgetreten. Niemand außer Ihm, der über alle Dinge im Universum herrscht, kann diese Menschheit führen und leiten. Es gibt keinen Mächtigen, der für diese Menschheit arbeitet oder für sie Vorbereitungen treffen kann, und erst recht keine Person, die in der Lage ist, diese Menschheit zum Ziel des Lichts und der Befreiung von irdischen Ungerechtigkeiten zu führen. Gott bedauert die Zukunft der Menschheit und trauert über den Fall der Menschheit. Der langsame Marsch der Menschheit in Richtung Verfall und ohne Rückkehr bereitet ihm Kummer. Die Menschheit hat Gottes Herz gebrochen und Ihm abgeschworen, um den Bösen zu aufzusuchen. Niemand hat sich jemals über die Richtung, in welche sich solch eine Menschheit bewegt, Gedanken gemacht. Gerade darum spürt keiner den Zorn Gottes. Keiner sucht nach einem Weg, Gott zu erfreuen oder versucht, Gott näher zu kommen. Zudem versucht keiner das Leid und den Schmerz Gottes zu begreifen. Sogar nach dem Hören der Stimme Gottes, setzt der Mensch seinen Weg der Abkehr von Gott fort, indem er der Gnade und Fürsorge Gottes entgeht und die Wahrheit Gottes verwirft und würde sich eher dem Satan, dem Feind Gottes, verkaufen. Und wer hat jemals darüber nachgedacht, wie Gott mit einem reuelosen Menschen umgehen wird, der Ihm entsagt hat? Keiner weiß, dass die wiederholten Erinnerungen und Mahnungen Gottes deshalb ausgesprochen werden, weil Er eine beispiellose Katastrophe in Seiner Hand hält, die Er vorbereitet hat, eine, die unerträglich für das Fleisch und die Seele des Menschen sein wird. Diese Katastrophe ist nicht nur eine Bestrafung des Fleisches, sondern auch der Seele. Du musst Folgendes wissen: Wenn der Plan Gottes ungültig gemacht wird und wenn auf Seine Erinnerungen und Mahnungen keine Antwort folgt, welchen Zorn wird Er dann entfesseln? Dies wird mit nichts, was bisher von irgendeiner Schöpfung erlebt oder gehört wurde, vergleichbar sein. Und so sage Ich, diese Katastrophe ist ohne Gleichen und wird niemals wiederholt werden. Denn der Plan Gottes schließt nur eine Schöpfung und eine Erlösung mit ein. Dies ist das erste Mal und auch das letzte Mal. Daher kann niemand die gütige Absicht und die glühende Erwartung Gottes für die Erlösung der Menschheit verstehen.

Gott schuf diese Welt und brachte den Menschen, ein lebendiges Wesen, dem Er das Leben schenkte, in sie hinein. Der Mensch wiederum kam zu Eltern und Verwandten und war nicht mehr allein. Seitdem der Mensch diese materielle Welt zum ersten Mal erblickte, war er dazu bestimmt, in der Ordination Gottes zu existieren. Es ist der Lebenshauch Gottes, der jedes Lebewesen während seiner gesamten Entwicklung bis hin ins Erwachsenenalter unterstützt. Während dieses Prozesses glaubt keiner, dass der Mensch unter der Obhut Gottes lebt und heranwächst. Vielmehr ist man der Meinung, dass der Mensch unter der Liebe und Fürsorge seiner Eltern aufwächst und dass sein Wachstum durch den Lebenstrieb bestimmt wird. Denn der Mensch weiß nicht, wer das Leben geschenkt hat oder woher es kam, geschweige denn, wie der Lebenstrieb Wunder schafft. Der Mensch weiß nur, dass Nahrung die Grundlage des Weiterlebens ist, dass Beharrlichkeit die Quelle der Existenz des Lebens ist und das der Glaube an seinen Verstand der Reichtum seines Überlebens ist. Der Mensch fühlt die Gnade und Fürsorge Gottes nicht. Der Mensch verschwendet dann das Leben, das ihm von Gott geschenkt wurde. … Niemand, der von Gott Tag und Nacht betrachtet wird, übernimmt die Initiative, Ihn zu huldigen. Gott arbeitet wie geplant weiter am Menschen, für den Er keine Erwartungen hat. Er tut dies in der Hoffnung, dass der Mensch eines Tages aus seinem Traum erwacht und plötzlich den Wert und Zweck des Lebens versteht, dass er den Aufwand verstehen wird, mit dem Gott dem Menschen alles gegeben hat und dass er wissen wird, wie inbrünstig Gott verlangt, dass der Mensch zu Ihm zurückkehrt. Niemand hat jemals die Geheimnisse des Ursprungs und der Fortsetzung des menschlichen Lebens bedacht. Und doch erduldet nur Gott, der dies alles versteht, die Schmerzen und Schläge des Menschen, der alles von Gott empfangen hat, aber undankbar ist. Der Mensch nimmt alles, was das Leben mit sich bringt, als gegeben hin und sieht es als Selbstverständlichkeit an und Gott wird vom Menschen verraten, vergessen und erpresst. Ist der Plan Gottes wirklich von so großer Bedeutung? Ist der Mensch, das Lebewesen, das der Hand Gottes entsprang, wirklich von so großer Bedeutung? Der Plan Gottes ist von absoluter Wichtigkeit; das durch Gottes Hand erschaffene Lebewesen jedoch, existiert für Seinen Plan. Deshalb kann Gott Seinen Plan nicht aus Hass für diese Menschheit verschwenden. Es ist um Seines Planes und Seines Atems, den Er aushauchte willen, dass Gott alle Qualen erduldet, nicht etwa für das Fleisch des Menschen, sondern für das Leben des Menschen. Er will nicht das Fleisch des Menschen zurücknehmen, sondern das Leben, das Er ausgeatmet hat. Das ist Sein Plan.

Alle, die in diese Welt kommen, müssen Leben und Tod erfahren und viele haben den Kreislauf des Todes und der Wiedergeburt erlebt. Die Lebenden werden bald sterben und die Toten bald zurückkehren. All dies ist der von Gott für jedes Lebewesen arrangierte Lauf des Lebens. Allerdings wünscht Gott dem Menschen, dass er die Wahrheit dieses Verlaufes und Zyklus sehen kann, dass das Leben, das dem Menschen durch Gott geschenkt wird, endlos und frei ist von Fleisch, Zeit oder Raum. Das ist das Geheimnis des Lebens, das dem Menschen von Gott geschenkt wurde und der Beweis, dass das Leben von Ihm kam. Obwohl viele nicht glauben, dass das Leben von Gott kam, genießt der Mensch unweigerlich alles, was von Gott kommt, ob er nun an Seine Existenz glaubt oder sie leugnet. Sollte Gott eines Tages einen plötzlichen Herzenswandel und Wunsch haben, alles, was in der Welt existiert, zurückzuverlangen und das Leben, das Er gegeben hat, zurückzunehmen, dann wird alles nicht mehr sein. Gott nutzt Sein Leben, um alle Dinge, sowohl Lebendiges als auch Lebloses bereitzustellen, und bringt aufgrund Seiner Macht und Autorität alles in einen einwandfreien Zustand. Das ist eine Wahrheit, die keiner begreift oder leicht begreifen kann und diese unverständlichen Wahrheiten sind der Ausdruck und das Zeugnis der Lebenskraft Gottes. Nun will Ich dich ein Geheimnis verraten: Die Größe und Kraft des Lebens Gottes kann von keinem Geschöpf erfasst werden. Es ist gegenwärtig so, war damals so und wird in Zukunft so sein. Das zweite Geheimnis, das Ich vermitteln werde, ist Folgendes: Die Quelle des Lebens jeglicher Schöpfung, so unterschiedlich sie in ihrer Form oder Struktur auch sein mag, kommt von Gott. Was immer für ein Lebewesen du auch bist, du kannst dich dem Lebensweg, den Gott festgelegt hat, nicht entgegenstellen. Jedenfalls ist alles, was Ich den Menschen zu verstehen wünsche, dass der Mensch ohne die Fürsorge, Führung und Vorkehrungen Gottes nicht all das erhalten kann, was er eigentlich erhalten sollte, egal wie sehr er sich auch anstrengt oder kämpft. Ohne die Lebensversorgung Gottes, verliert der Mensch das Wertgefühl im Leben und verliert das Gefühl für den Sinn des Lebens. Wie könnte Gott einem Menschen erlauben, der den Wert Seines Lebens vergeudet, so unbeschwert zu sein? Nun vergisst aber nicht, dass Gott die Quelle deines Lebens ist. Wenn der Mensch nicht zu schätzen weiß, was Gott ihm geschenkt hat, wird Gott nicht nur alles zurücknehmen, was gegeben wurde, sondern noch mehr als das, wird der Mensch doppelt dafür aufkommen müssen, um alles, was Gott aufgewandt hat, wieder gut zu machen.

26. Mai 2003