Kundgebungen Christus der letzten Tage (Auswahl)

Inhaltsverzeichnis

Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters

Der fleischgewordene Gott wird Christus genannt und Christus ist das Fleisch, das durch den heiligen Geist angezogen wird. Dieses Fleisch ist anders als alle Menschen, die aus dem gleichen Fleisch sind. Der Unterschied liegt darin, dass Christus nicht aus Fleisch und Blut, sondern die Fleischwerdung des Heiligen Geistes ist. Er verfügt sowohl über eine normale Menschlichkeit als auch eine vollkommene Göttlichkeit. Kein Mensch besitzt Seine Göttlichkeit. Seine normale Menschlichkeit erhält alle seine körperlichen Aktivitäten, während seine Göttlichkeit das Werk Gottes vollzieht. Sei es seine Menschlichkeit oder Göttlichkeit, beide übermitteln den Willen des himmlischen Vaters. Die Substanz Christi ist der Geist, das heißt Seine Göttlichkeit. Daher ist Seine Substanz, die von Gott selbst; diese Substanz wird Seine eigene Arbeit nicht unterbrechen, und Er könnte unmöglich etwas tun, das Seine eigene Arbeit zerstört, noch würde Er jemals irgendwelche Worte aussprechen, die sich gegen Seinen eigenen Willen richten. Daher würde der fleischgewordene Gott niemals ein Werk verrichten, das Seine Führung unterbricht. Dies ist, was alle Menschen verstehen sollten. Das Wesen der Arbeit des Heiligen Geistes ist es, den Menschen zu retten und im Interesse der göttlichen Führung. Gleichermaßen ist das Werk Christi zum Schutze der Menschen bestimmt und im Interesse des Willens Gottes. Da Gott Fleisch geworden ist, erkennt er Seine Substanz in seinem Fleisch, so dass Sein Fleisch hinreichend ist, um Sein Werk zu übernehmen. Daher wird das Werk des Heiligen Geistes in der Zeit der Fleischwerdung durch das Werk Christi ersetzt und im Zentrum des ganzen Werkes während der Zeit der Fleischwerdung liegt das Werk Christi. Es kann nicht mit dem Werk aus einer anderen Zeit vermischt werden. Und da Gott Fleisch wird, arbeitet Er in der Identität Seines Fleisches; da er zu Fleisch wird, beendet Er im Fleische die Arbeit, die Er tun sollte. Sei es der Geist Gottes sei es Christus, beide sind Gott selbst, und er vollbringt das Werk, dass Er vollbringen soll, und erfüllt das Amt, das er ausführen soll.

Die Substanz von Gott selbst übt Autorität aus, aber Er ist in der Lage sich voll und ganz der Autorität, die von Ihm kommt, hinzugeben. Sei es das Werk des Geistes oder das Werk des Fleisches, sie widersprechen sich nie. Der Geist Gottes ist die Autorität über die ganze Schöpfung. Das Fleisch mit der Substanz Gottes ist auch von der Autorität besessen, aber der fleischgewordene Gott kann das ganze Werk verrichten, das dem Willen des himmlischen Vaters entspricht. Dies kann von keinem Menschen erreicht oder verstanden werden. Gott selbst ist Autorität, aber Sein Fleisch kann sich Seiner Autorität unterwerfen. Dies ist die innere Bedeutung der Worte: "Christus gehorcht dem Willen Gottes des Vaters." Gott ist ein Geist und kann das Werk der Erlösung verrichten, indem Gott Mensch wird. Nichtsdestotrotz verrichtet Gott sein eigenes Werk; er unterbricht weder noch stört er das Werk, geschweige denn verrichtet er Werke, die sich widersprechen, da der Inhalt des Werkes, das durch den Heiligen Geist und durch das Fleisch verrichtet wird, sich gleichen. Sei es der Geist oder das Fleisch, beide wirken, um einen Willen zu erfüllen und das gleiche Werk zu vollführen. Obwohl der Geist und das Fleisch zwei unterschiedliche Qualitäten haben, sind ihre Substanzen gleich; beide haben die Substanz Gottes selbst und die Identität Gottes selbst. Gott selbst hat keine Elemente von Ungehorsam; Seine Substanz ist gut. Er ist der Ausdruck aller Schönheit und Güte sowie aller Liebe. Selbst im Fleische tut Gott nichts, was sich Gott dem Vater widersetzt. Selbst wenn Er Sein Leben opfern müsste, würde er mit ganzen Herzen dazu bereit sein und keine andere Wahl treffen. Gott hat keine Elemente von Selbstgefälligkeit, Selbstverherrlichung oder von Dünkel und Überheblichkeit; Er hat keine Elemente von Unehrlichkeit. Alles was Gott missachtet, kommt von Satan; Satan ist die Quelle aller Hässlichkeit und Boshaftigkeit. Der Grund dafür, dass der Mensch Qualitäten gleich denen von Satan hat, ist, weil der Mensch von Satan geschädigt und verdorben wurde. Christus wurde nicht von Satan verdorben, daher verbindet Er nur Eigenschaften von Gott und keine von Satan in sich. Egal, wie anstrengend die Arbeit oder schwach das Fleisch, Gott wird, während Er im Fleisch lebt, niemals etwas tun, was die Arbeit von Gott selbst unterbricht, geschweige denn den Willen Gottes des Vaters in Ungehorsam verlassen. Er würde eher Schmerzen des Fleisches erleiden, als gegen den Willen Gottes des Vaters zu wirken; es ist genauso wie Jesus im Gebet sagte: "Mein Vater, ist's möglich, so gehe dieser Kelch von Mir; doch nicht, wie Ich will, sondern wie Du willst!" Der Mensch wird sich entscheiden, aber nicht Christus. Obwohl Er die Identität von Gott selbst in sich hat, sucht Er immer noch den Willen Gottes des Vaters und erfüllt, was Ihm von Gott dem Vater durch die Menschwerdung anvertraut wurde. Dies ist etwas, das für den Menschen unerreichbar ist. Das, was von Satan kommt, kann die Substanz Gottes nicht verkörpern, sondern nur eine solche, die Gott widersteht und nicht gehorcht. Es kann Gott nicht vollkommen gehorchen, geschweige bereitwillig denn dem Willen Gottes gehorchen. Alle Menschen abgesehen von Christus können das tun, was Gott widerspricht und kein einziger kann das Werk verrichten, das Gott anvertraut hat; keiner ist in der Lage, die Führung Gottes als seine eigene Pflicht zu beachten. Sich dem Willen Gottes, des Vaters, hinzugeben, ist die Substanz Christi; Ungehorsam gegenüber Gott ist die Eigenschaft des Satans. Diese beiden Eigenschaften sind nicht kompatibel, und jeder, der die Qualitäten von Satan in sich trägt, kann nicht Christus genannt werden. Der Grund, warum der Mensch das Werk Gottes nicht an Seiner Stelle verrichten kann, ist dass Er keine Substanz Gottes in sich trägt. Der Mensch arbeitet für Gott zum Wohle der persönlichen menschlichen Interessen und seiner Zukunftsaussichten, aber Christus arbeitet, um den Willen Gottes des Vaters auszuführen.

Die Fleischwerdung Christi wird durch seine Göttlichkeit bestimmt. Obwohl Er Fleisch geworden ist, ist Seine Menschlichkeit nicht ganz wie die eines Menschen im Fleische. Er hat Seinen eigenen Charakter und auch dieser wird durch seine Göttlichkeit bestimmt. Seine Göttlichkeit hat keine Schwäche; die Schwäche Christi liegt in Seiner Menschlichkeit. Bis zu einem gewissen Grad beschränkt diese Schwäche seine Göttlichkeit, aber solche Grenzen sind zeitlich beschränkt und nicht grenzenlos. Wenn es an der Zeit ist, das Werk Seiner Göttlichkeit zu verrichten, wird dies unabhängig von Seiner Menschlichkeit geschehen. Die Menschheit Christi ist vollständig von seiner Gottheit gesteuert. Abseits des normalen Lebens Seiner menschlichen Seite, sind alle Handlungen Seiner Menschlichkeit von Seiner Göttlichkeit beeinflusst, berührt und gesteuert. Obwohl Christus eine menschliche Seite hat, durchbricht diese nicht das Werk Seiner Göttlichkeit. Dies liegt gerade daran, dass die menschliche Seite Christi von Seiner Göttlichkeit gesteuert wird; auch wenn Seine Menschlichkeit in Seinem Verhalten nicht reifer ist als andere, wird das normale Werk seiner Göttlichkeit nicht davon beeinflusst. Wenn ich sage, dass Seine Menschlichkeit nicht verdorben wurde, meine ich, dass die Menschlichkeit Christi direkt von Seiner Göttlichkeit gesteuert werden kann und, dass Er von einem höheren Sinn beherrscht wird als der gewöhnliche Mensch. Seine Menschlichkeit ist am besten geeignet, um von der Göttlichkeit Seines Werkes geleitet zu werden; Seine Menschlichkeit ist am fähigsten, um das Werk Seiner Göttlichkeit zum Ausdruck zu bringen, als auch um sich Seinem Werk hinzugeben. Wie Gott im Fleisch arbeitet, verliert Er nie die Pflicht aus den Augen, die ein Mann des Fleisches erfüllen soll; Er ist in der Lage, Gott im Himmel mit einem wahren Herzen zu verehren. Er hat die Substanz Gottes, und Seine Identität ist die von Gott selbst. Es ist nur, dass er auf die Erde gekommen ist und ein erschaffenes Wesen wurde mit der äußeren Hülle eines erschaffenen Wesens und nun von einer Menschlichkeit beherrscht wird, die Er vorher nicht hatte; Er ist in der Lage Gott im Himmel zu verehren. Das ist das Wesen Gottes selbst und es ist für den Menschen. unnachahmlich. Seine Identität ist Gott selbst. Er betet Gott aus der Sicht des Fleisches an; daher bilden die Worte "Christus betet Gott im Himmel an" keinen Widerspruch. Was Er vom Menschen verlangt ist gerade Sein eigenes Wesen; Er hat schon alles erreicht, was Er vom Menschen erwartet, bevor Er es vom Menschen erwartet. Er würde niemals von anderen das verlangen, wovon Er selbst frei sein würde, denn das ist das, was Sein Wesen ausmacht. Unabhängig davon, wie Er seine Arbeit verrichtet, würde Er nicht in einer Weise handeln, die Gott ungehorsam ist. Egal, was Er vom Menschen fordert, keine Forderung überschreitet das, was für den Menschen erreichbar ist. Alles, was Er tut, ist den Willen Gottes zu verrichten und dient dem Wohle Seiner Führung. Die Göttlichkeit Christi steht über allen Menschen, deshalb ist er die höchste Autorität aller erschaffenen Wesen. Diese Autorität ist Seine Göttlichkeit, das heißt, die Disposition und das Wesen Gottes selbst, die Seine Identität bestimmen. Deshalb ist es unbestreitbar, dass Er, unabhängig von seiner normalen Menschlichkeit, die Identität Gottes selbst besitzt; egal von welchem Standpunkt aus Er spricht und wie auch immer Er dem Willen Gottes gehorcht, kann nicht gesagt werden, dass Er nicht Gott selbst ist. Törichte und unwissende Menschen betrachten die normale Menschlichkeit Christi oft als Fehler. Egal auf welche Art und Weise Er das Wesen seiner Göttlichkeit zum Ausdruck bringt und offenbart, ist der Mensch nicht in der Lage zu erkennen, dass er Christus ist. Je mehr Christus Seinen Gehorsam und seine Demut zeigt, desto schwächer sehen törichte Menschen Christus. Es gibt auch diejenigen, die Ihm gegenüber eine Haltung der Ausgrenzung und Verachtung einnehmen, während von ihnen jedoch diese "großen Menschen" auf erhabenen Bildern auf dem Tisch angebetet werden. Der menschliche Widerstand und Ungehorsam gegenüber Gott kommt daher, dass die Substanz des fleischgewordenen Gottes sich dem Willen Gottes unterwirft, genauso wie die normale Menschlichkeit Christi; hierin liegt die Quelle des Widerstands und Ungehorsams gegenüber Gott. Wenn Christus weder die menschliche Gestalt hätte noch den Willen Gottes des Vaters aus der Perspektive eines geschaffenen Wesens erstreben würde, sondern stattdessen von einer extremen Menschlichkeit besessen sein würde, dann gäbe es sicherlich keinen Ungehorsam in den Menschen. Der Grund, warum der Mensch immer bereit ist an einen unsichtbaren Gott im Himmel zu glauben, ist dass es im Himmel keine Menschlichkeit gibt und Gott keine einzige Eigenschaft eines erschaffenen Wesens hat. Deshalb betrachtet ihn der Mensch immer mit der größten Wertschätzung, behält sich aber eine Haltung der Verachtung gegenüber Christus.

Obwohl Christus auf der Erde in der Lage ist, selbst im Namen Gottes zu handeln, kommt Er nicht mit der Absicht, allen Menschen sein Ebenbild im Fleische zu offenbaren. Er lässt dies nicht alle Menschen sehen; Er kommt, um dem Menschen zu erlauben, durch seine Hand geführt zu werden, um dadurch in die neue Zeit zu gelangen. Die Funktion des Fleisches Christi liegt im Werke Gottes selbst, das heißt für das Werk Gottes im Fleische, und nicht um dem Menschen zu ermöglichen, Seine Substanz im Fleische vollständig zu verstehen. Egal wie er wirkt, es überschreitet nicht das, was im Fleische erreichbar ist. Egal wie Er wirkt, Er tut dies im Fleische mit einer normalen Menschlichkeit und offenbart der Menschheit nicht das wahre Antlitz Gottes. Darüber hinaus ist das Werk im Fleische nie so übernatürlich oder unermesslich, wie der Mensch es wahrnimmt. Obwohl Christus Gott selbst im Fleisch darstellt und in Seiner Person selbst das Werk ausführt, das Gott selbst verrichten sollte, bestreitet Er nicht die Existenz Gottes im Himmel oder verkündet fieberhaft Seine eigenen Taten. Vielmehr bleibt Er bescheiden versteckt innerhalb Seines Fleisches. Abgesehen von Christus haben diejenigen, die von sich behaupten, Christus zu sein, Seine Qualitäten nicht. Wenn man Ihn mit den arroganten und sich selbst erhöhenden Charakteren der falschen Christi nebeneinander stellt, wird offensichtlich, welche Art von Fleisch Christus wirklich ist. Je falscher sie sind, desto mehr stellen sich diese falschen Christi dar und desto fähiger sind sie, Zeichen und Wunder zu wirken, um den Menschen zu täuschen. Falsche Christi verfügen nicht über die Eigenschaften Gottes; Christus wird nicht von einem einzigen Element, das zu den falschen Christi gehört, beschmutzt. Gott wird nur zu Fleisch, um das Werk des Fleisches zu vollenden, nicht um sich der gesamten Menschheit zu offenbaren. Vielmehr lässt Er Seine Identität durch Seine Arbeit bestätigen und erlaubt es seinen Offenbarungen zu bezeugen, welche Substanz er hat. Seine Substanz ist nicht haltlos; Seine Identität wurde nicht von seiner Hand ergriffen; sie wird durch Sein Werk und seine Substanz bestimmt. Obwohl er die Substanz Gottes selbst in sich trägt und fähig ist, das Werk Gottes selbst zu verrichten, ist Er, trotz allem, aus Fleisch im Gegensatz zum Geist. Er ist nicht Gott mit den Qualitäten des Geistes; Er ist Gott mit der Hülle des Fleisches. Deshalb ist auch egal wie normal und wie schwach Er ist und wie auch immer Er den Willen Gottes des Vaters sucht, Seine Göttlichkeit ist nicht zu leugnen. Im fleischgewordenen Gott existiert nicht nur eine normale Menschlichkeit und Seine Schwächen; dort existiert viel mehr die Großartigkeit und Unergründlichkeit Seiner Göttlichkeit als auch die Taten seines Fleisches. Daher existieren sowohl die Menschlichkeit und Göttlichkeit tatsächlich und praktisch in Christus. Dies ist nicht im geringsten leer oder übernatürlich. Er kommt auf die Erde mit dem vorrangigen Ziel der Durchführung des Werks; es ist zwingend notwendig, von einer normalen Menschlichkeit besessen zu sein, um das Werk auf Erden zu verrichten; denn ansonsten könnte Seine ursprüngliche Funktion nicht sinnvoll genutzt werden, gleichgültig wie groß die Kraft Seiner Göttlichkeit ist. Obwohl Seine Menschlichkeit von großer Bedeutung ist, ist sie nicht Seine Substanz. Seine Substanz ist die Göttlichkeit; deshalb drückt Er das Wesen Seiner Göttlichkeit aus, sobald Er beginnt, Sein Werk zu vollführen. Seine Menschlichkeit ist nur dazu da, um Sein normales Leben im Fleische zu erhalten, damit seine Göttlichkeit ihr Werk im Fleische wie gewohnt ausführen kann; es ist die Gottheit, die Sein Werk völlig leitet. Wenn Er Sein Werk vollendet hat, wird Er Sein Amt erfüllt haben. Was der Mensch wissen sollte ist die Gesamtheit Seines Werkes und durch Sein Werk ermöglicht Er dem Menschen, ihn zu kennen. Im Laufe Seines Werkes bringt Er voll und ganz das Wesen Seiner Göttlichkeit zum Ausdruck, welches kein vom Menschen verdorbenes Naturell ist oder von menschlichen Gedanken und Verhalten verdorben ist. Wenn die Zeit kommt und all Sein Dienst zu einem Ende gekommen ist, wird Er bereits perfekt und vollständig die Disposition zum Ausdruck gebracht haben, die Er zum Ausdruck bringen sollte. Seine Arbeit wird von keinem Menschen angewiesen; der Ausdruck Seiner Disposition ist auch ganz frei, Er wird nicht vom Geist kontrolliert oder durch Gedanken gesteuert, sondern wird natürlich offenbart. Dies kann von keinem Menschen erreicht werden. Selbst wenn die Umgebung hart ist oder es die Bedingungen nicht zulassen, kann Er seine Disposition zu gegebener Zeit zum Ausdruck bringen. Jemand, der Christus ist, bringt das Wesen Christi zum Ausdruck, während diejenigen, die dies nicht tun, nicht die Disposition Christi in sich tragen. Deshalb kann niemand auf Basis menschlicher Vorstellungen leugnen, dass die von Christus nach außen getragene Disposition nicht die von Gott ist, auch wenn alle Ihm widerstehen oder Vorstellungen von Ihm haben. All diejenigen, die Christus mit einem wahren Herzen verfolgen oder Gott absichtlich suchen, werden zugeben, dass Er Christus ist, basierend auf der Ausprägung Seiner Göttlichkeit. Sie würden Christus niemals aufgrund irgendeines seiner Aspekte, der nicht den menschlichen Vorstellungen entspricht, ablehnen. Obwohl der Mensch sehr töricht ist, wissen alle genau, was der Wille des Menschen ist und was von Gott kommt. Es liegt lediglich daran, dass viele Menschen Christus absichtlich aufgrund ihrer eigenen Absichten widerstreben. Wenn nicht aus diesem Grund, dann hätte kein einziger Mensch einen Grund, die Existenz Gottes zu leugnen, denn die Göttlichkeit, die von Christus zum Ausdruck gebracht wird, existiert tatsächlich und Sein Werk kann durch das nackte Auge aller bezeugt werden.

Das Werk und die Äußerungen von Christus bestimmen Seine Substanz. Er ist in der Lage das, was Ihm anvertraut wurde, mit ehrlichem Herzen auszuführen. Er ist in der Lage, Gott im Himmel mit ehrlichem Herzen zu huldigen und mit ehrlichem Herzen den Willen Gottes des Vaters zu suchen. Dies alles wird von Seiner Substanz bestimmt. Und so ist auch Seine natürliche Offenbarung durch Seine Substanz bestimmt; der Grund, warum Seine natürliche Offenbarung so genannt wird, ist der, dass sein Ausdruck keine Nachahmung oder das Ergebnis der Erziehung durch den Menschen oder das Ergebnis von vielen Jahren der Kultivierung durch den Menschen ist. Er lernte es nicht oder schmückt sich damit; vielmehr wohnt es Ihm inne. Manche mögen Sein Werk, Seinen Ausdruck, Seine Menschlichkeit und das gesamte Leben Seiner normalen Menschlichkeit leugnen, aber niemand kann leugnen, dass Er Gott im Himmel mit wahrem Herzen huldigt; niemand kann leugnen, dass Er gekommen ist, den Willen des himmlischen Vaters zu erfüllen, und niemand kann die Aufrichtigkeit leugnen, mit der Er Gott, den Vater, sucht. Obwohl Sein Bildnis für die Sinne nicht angenehm ist, Seine Reden nicht von einer außergewöhnlichen Kraft besessen sind und Sein Werk nicht so weltbewegend oder erschütternd ist, wie der Mensch es sich vorstellt, ist Er in der Tat Christus, der mit einem ehrlichen Herzen den Willen des himmlischen Vaters erfüllt, sich dem himmlischen Vater vollkommen hingibt und ihm bis zum Tode gehorsam ist. Dies liegt daran, dass Seine Substanz die Substanz Christi ist. Diese Wahrheit ist für den Menschen schwer zu glauben, aber existiert tatsächlich. Wenn der Dienst Christi vollständig erfüllt ist, wird der Mensch in der Lage sein, durch Sein Werk zu sehen, dass seine Disposition und Sein Wesen, die Disposition und das Wesen Gottes widerspiegeln. Zu diesem Zeitpunkt kann die Summe Seines Werkes bestätigen, dass Er in der Tat das Fleisch ist, das zum Wort wird, und nicht einem Menschen aus Fleisch und Blut entspricht. Jeder Schritt des Werkes Christi auf der Erde hat seine charakteristische Bedeutung, aber ein Mensch, der das tatsächliche Werk eines jeden Schrittes erlebt, ist nicht in der Lage, die Bedeutung Seines Werkes zu erfassen. Dies gilt insbesondere für die verschiedenen Schritte des Werkes, die durch den zweiten fleischgewordenen Gott ausgeführt werden. Die meisten derer, die lediglich die Worte Christi gehört oder gesehen haben, Ihn selbst aber nie gesehen haben, haben keine Vorstellung von Seinem Werk; diejenigen, die Christus gesehen und Seine Worte gehört haben sowie Sein Werk erfahren haben, finden es schwer, Sein Werk zu akzeptieren. Liegt dies nicht daran, dass das Erscheinungsbild und die normale Menschlichkeit Christi den Vorstellungen des Menschen entsprechen? Diejenigen, die Sein Werk akzeptieren, nachdem Christus verschwunden ist, werden nicht solche Probleme haben, da sie nur Sein Werk akzeptieren und nicht mit der normalen Menschlichkeit Christi in Kontakt kommen. Der Mensch ist nicht in der Lage, seine Vorstellungen von Gott fallen zu lassen und stattdessen überprüft er Ihn intensiv; dies liegt daran, dass der Mensch sich lediglich auf Sein Erscheinungsbild konzentriert und unfähig ist Seine Substanz auf der Grundlage Seines Werkes und Seiner Worte wahrzunehmen. Wenn der Mensch seine Augen vor der Erscheinung Christi verschließt oder vermeidet die Menschlichkeit Christi zu diskutieren, und nur von Seiner Göttlichkeit spricht, deren Arbeit und Worte für den Menschen unerreichbar sind, dann werden die Vorstellungen des Menschen sich um die Hälfte verringern, sogar bis hin zu dem Maße, dass alle Schwierigkeiten des Menschen aufgelöst sind. Während des Werkes des fleischgewordenen Gottes, kann der Mensch Ihn nicht dulden und hat zahlreiche Vorstellungen über Ihn und Gelegenheiten für Widerstand und Ungehorsam sind häufig. Der Mensch kann die Existenz Gottes nicht ertragen, "Nachsicht" gegenüber der Menschlichkeit und Verborgenheit Christi zeigen oder der Substanz Christi "vergeben", der dem himmlischen Vater gehorcht. Daher kann Er nicht für die Ewigkeit mit dem Menschen verweilen, nachdem Er Sein Werk vollendet hat, da der Mensch nicht dazu bereit ist, Ihm zu erlauben, Seite an Seite mit Ihm zu leben. Wenn die Menschen Ihm während seines Werkes keine "Nachsicht zeigen" können, wie sollten sie dann dulden, dass Er nach der Vollendung Seines Werkes Seite an Seite mit ihnen lebt, während Er mitansieht wie sie nach und nach Seine Worte erfahren? Würden dann nicht viele wegen Ihm abstürzen? Der Mensch erlaubt Ihm lediglich auf der Erde zu wirken; dies ist das größte Ausmaß der menschlichen Nachsicht. Wäre Sein Werk nicht, hätte der Mensch Ihn schon längst von der Erde vertrieben, wie viel weniger Nachsicht würden sie also zeigen, sobald Er sein Werk vollendet habe? Würde Ihn der Mensch dann nicht töten oder zu Tode foltern? Würde Er nicht Christus genannt werden, könnte Er unmöglich unter den Menschen wirken; würde Er nicht mit Gottes Identität selbst wirken und stattdessen lediglich als normaler Mensch, dann würde der Mensch nicht auch nur einen einzigen Satz dulden, den Er von sich gibt, geschweige denn das kleinste Stück Seines Werkes. Also kann Er nur diese Identität in Seiner Arbeit verwirklichen. Auf diese Weise ist Sein Werk mächtiger als wenn Er es nicht getan hätte, da alle Menschen bereit sind, sich einer großartigen Identität unterzuordnen. Würde Er nicht die Identität Gottes selbst in sich tragen, wenn Er als Gott wirkt und auftritt, dann hätte er nicht die Möglichkeit überhaupt ein Werk zu vollbringen. Trotz der Tatsache, dass Er die Substanz Gottes und das Wesen Christi in sich trägt, würde der Mensch nicht nachlassen und Ihm erlauben unter den Menschen mit Leichtigkeit zu wirken. Er trägt die Identität Gottes selbst in Seiner Arbeit; auch wenn ein solches Werk ein dutzend Mal stärker ist als ein Werk, das ohne eine solche Identität vollbracht wird, ist der Mensch Ihm noch immer nicht gehorsam, da der Mensch sich nur Seinem Ansehen und nicht Seiner Substanz unterordnet. Wenn dies stimmt, könnte der Mensch Christus überhaupt erlauben auch nur einen Tag am Leben zu bleiben, wenn er Seinen Posten eines Tages verlässt? Gott ist bereit auf der Erde mit dem Menschen zu leben, damit er die Auswirkungen sehen kann, die Sein Werk von Seiner Hand in den folgenden Jahren zur Folge hätte. Jedoch ist der Mensch nicht fähig, Seinen Verbleib auch nur für einen Tag zu dulden, weswegen er nur aufgeben könnte. Es ist bereits das größte Ausmaß der menschlichen Nachsicht und Gnade Gott zu ermöglichen unter den Menschen das Werk zu vollbringen, dass Er vollführen soll, und Seinen Dienst zu tun. Obwohl diejenigen, die persönlich von Ihm erobert wurden, Ihm so viel Gnade zeigen, erlauben sie Ihm noch immer nur unter ihnen zu verweilen bis Er Sein Werk vollendet hat und keinen Moment länger. Wenn das so ist, wie sieht es dann bei denen aus, die er nicht erobert hat? Ist der Grund, dass der Mensch den fleischgewordenen Gott auf diese Weise behandelt, nicht dass es sich um Christus in der Hülle eines gewöhnlichen Menschen handelt? Wenn Er nur aus Göttlichkeit bestünde und nicht aus einer gewöhnlichen Menschlichkeit, würden dann die Schwierigkeiten des Menschen nicht mit der größten Leichtigkeit gelöst sein? Der Mensch erkennt Seine Göttlichkeit missgünstig an und zeigt kein Interesse an Seiner gewöhnlichen menschlichen Hülle, trotz der Tatsache, dass Seine Substanz genau die von Christus ist, die sich dem Willen des himmlischen Vaters unterwirft. Als solches konnte Er seine Arbeit unter den Menschen, um mit ihnen Seine Freuden und Leiden zu teilen, nur beenden, da der Mensch Seine Existenz nicht länger dulden konnte.