Eine überhebliche Natur ist die Wurzel des menschlichen Widerstands gegen Gott

Heute werde ich über die Natur, das Wesen und die Disposition der verdorbenen Menschheit sprechen. Was ist Natur? Die Natur ist das dem Menschen innewohnende Wesen, das, was in seinem Inneren eine kontrollierende und lenkende Wirkung ausübt. Die Dinge, die jemand verachtet, hasst oder mag, sind alles Ausdrücke seiner Disposition, und diese hängt direkt mit seiner Natur und seinem Wesen zusammen. Tatsächlich ist die Natur das Wesen, und die Natur eines Menschen bestimmt sein Wesen. Disposition ist was aus dem Wesen und der Natur einer Person hervorgeht. Die Disposition, die die Menschen in ihren Worten, ihrem Handeln und ihrem Verhalten offenbaren, ist Ausdruck ihrer Natur, die wiederum ihr Wesen ausmacht. Das ist das Prinzip von Natur. Was heißen soll, dass die Dinge, die jemand mag, hasst oder verachtet, die Dinge, nach denen jemand strebt, alle ein Ausdruck seiner Natur sind. Das sind die entscheidenden Dinge, auf die es zu achten gilt, um zu erkennen, ob die Natur und das Wesen eines Menschen letztlich gut oder schlecht sind. Wenn jemand zum Beispiel gerne Böses tut, dann sind die Natur und das Wesen dieser Person ziemlich schlecht; wenn sie gerne gute Taten vollbringt und rechtschaffen handelt, dann sind die Natur und das Wesen dieser Person gut. Versteht ihr alle nun das Prinzip der Natur? Die Natur ist das Wesen. Früher sagte man, die Menschen seien vom gleichen Wesen wie ihr Geist: Je nachdem, welchen Geist sie in sich tragen, welche Art von Geist, so sei auch ihre Natur. Das ist natürlich nicht falsch, aber nur zu sagen, dass der Geist die Natur bestimmt, wäre ein bisschen vage und nicht praktisch. Wie soll Ich das nun erklären? Ich werde die Disposition verwenden, um die Natur und das Wesen des Menschen zu erklären, denn die Disposition ist, was aus ihm hervorgeht, was die Menschen sehen und berühren können, womit sie in Kontakt kommen, und ist somit konkreter und objektiver. Was den Geist betrifft, so denken die Menschen, dass er etwas Vages an sich hat und mysteriös und relativ bedeutungslos ist, weil sie ihn sich nicht vorstellen können, ihn weder sehen noch berühren können, noch eine Möglichkeit haben, ihn in Worte zu fassen. Immerzu von Geist und Seele zu sprechen wäre nicht passend und ist auch nicht nötig. Wir brauchen sie nicht, um die Frage nach der Natur zu beantworten, weil diese Dinge unsichtbar sind, sie sind nicht konkret. Was wir jetzt besprechen ist absolut konkret und real, und es kann das Problem der menschlichen Verderbtheit lösen. Indem wir dieses Problem mit solchen Worten beschreiben und erklären, können wir Ergebnisse erzielen.

Wir sprachen gerade über das Prinzip der Natur, aber was genau ist eigentlich die menschliche Natur? Wisst ihr das? Da die Menschheit von Satan verdorben wurde, hat sich ihre Natur, die auch ihr Wesen ausmacht, verändert. Was also ist dann das Wesen des Menschen? Wovon ich hier rede, ist die Natur und das Wesen aller Menschen, und richtet sich nicht an eine bestimmte Person. Seitdem Satan die Menschheit verdorben hat, hat die Natur der Menschen begonnen, zu verkommen, und die Menschen haben allmählich die Vernunft verloren, die normale Menschen besitzen. Jetzt agieren sie nicht mehr als menschliche Wesen in der Stellung des Menschen, sondern sind von wilden Bestrebungen erfüllt. Sie sind über die Stellung des Menschen hinausgegangen – und doch sehnen sie sich immer noch danach, noch höher zu kommen. Was ist mit diesem „höher“ gemeint? Sie wollen Gott übersteigen, die Himmel übersteigen und alles andere übersteigen. Was ist die eigentliche Ursache dafür, dass Menschen solche Gesinnungen erkennen lassen? Letzten Endes ist die Natur des Menschen überaus arrogant. Die meisten Menschen verstehen die Bedeutung des Wortes „Arroganz“. Es handelt sich um einen abschätzigen Begriff. Wenn jemand Arroganz aufweist, denken andere, er sei kein guter Mensch. Immer wenn jemand unglaublich arrogant ist, gehen andere stets davon aus, dass er ein Übeltäter ist. Niemand will mit diesem Begriff behaftet sein. Doch in Wirklichkeit ist jeder arrogant, und alle verdorbenen Menschen weisen dieses Wesen auf. Manche Leute sagen: „Ich bin kein bisschen arrogant. Ich wollte niemals der Erzengel sein, noch habe ich Gott jemals übertreffen wollen oder alles andere übertreffen wollen. Ich bin schon immer jemand gewesen, der besonders sittsam und pflichtbewusst ist.“ Nicht unbedingt; diese Worte sind falsch. Sobald die Menschen in Natur und Wesen arrogant geworden sind, können sie Gott gegenüber oft ungehorsam sein und sich Ihm widersetzen, Seine Worte nicht beachten, Auffassungen über Ihn hervorbringen, Dinge tun, die Ihn verraten, und Dinge, die sie selbst erhöhen und bezeugen. Du sagst, du seist nicht arrogant, doch angenommen, man gäbe dir eine Kirche und ließe sie dich leiten; angenommen, Ich befasste Mich nicht mit dir, und niemand in Gottes Haus würde dich kritisieren oder dir helfen: Nachdem du sie eine Zeitlang geleitet hättest, würdest du dir Menschen zu Füßen bringen und sie dazu bewegen, sich vor dir zu unterwerfen, sogar bis zu dem Punkt, dass sie dich bewundern und verehren. Und weshalb würdest du das tun? Dies würde durch deine Natur bestimmt werden; es wäre nichts weiter als eine natürliche Offenbarung. Du brauchst dies nicht von anderen zu lernen, noch besteht irgendeine Notwendigkeit, dass sie es dir beibringen. Es ist nicht nötig, dass andere dich unterweisen oder dich zwingen, dies zu tun; ein solcher Umstand fällt dir auf natürliche Weise zu. Bei allem, was du tust, geht es darum, Menschen dazu zu bringen, dich zu verherrlichen, dich zu preisen, sich dir zu unterwerfen und bei allem auf dich zu hören. Dich als Leiter zuzulassen, führt diese Situation auf natürliche Weise herbei, und es kann nicht geändert werden. Und wie entsteht diese Situation? Sie ist durch die arrogante Natur des Menschen bedingt. Die Manifestation von Arroganz ist, gegen Gott zu rebellieren und sich Ihm zu widersetzen. Wenn Menschen arrogant, selbstgefällig und selbstgerecht sind, neigen sie dazu, ihre eigenen unabhängigen Königreiche zu errichten und Angelegenheiten so zu erleding, wie sie wollen. Außerdem bringen sie andere auf ihre Seite und ziehen sie in ihre Umklammerung. Dass Menschen zu derart arroganten Handlungen imstande sind, beweist ganz einfach, dass das Wesen ihrer arroganten Natur das von Satan ist. Es ist das des Erzengels. Wenn ihre Arroganz und Selbstgefälligkeit einen bestimmten Grad erreichen, dann haben sie in ihrem Herzen keinen Platz mehr für Gott, und Gott wird ins Abseits gestellt. Dann wollen sie Gott sein, Menschen dazu bringen, ihnen zu gehorchen, und sie werden zum Erzengel. Wenn du eine solche satanische arrogante Natur hast, dann wird Gott keinen Platz in deinem Herzen haben. Selbst wenn du an Gott glaubst, wird Gott dich nicht mehr anerkennen, Er wird dich als Übeltäter betrachten und Er wird dich verstoßen.

Wir haben das Evangelium immer und immer wieder vielen Führern in religiösen Kreisen gepredigt, aber ganz gleich, wie wir Gemeinschaft mit ihnen über die Wahrheit halten, nehmen sie es nicht an. Warum ist das so? Es ist so, weil ihre Arroganz zur zweiten Natur geworden ist und Gott keinen Platz mehr in ihren Herzen einnimmt. Einige Leute mögen sagen: „Menschen unter der Führung gewisser Pastoren in der religiösen Welt haben wirklich viel Tatkraft; es scheint, als ob sie Gott in ihrer Mitte hätten.“ Hältst du Begeisterung für Tatkraft? Ganz gleich, wie erhaben die Theorien dieser Pastoren auch klingen mögen, kennen sie Gott? Wenn sie Gott wirklich tief in ihren Herzen fürchten würden, würden sie die Menschen dann dazu bringen, ihnen zu folgen und sie zu erhöhen? Wären sie in der Lage, andere zu kontrollieren? Würden sie es wagen, andere Menschen davon abzuhalten, nach der Wahrheit zu suchen und den wahren Weg zu erforschen? Wenn sie glauben, dass Gottes Schafe tatsächlich ihre sind und dass sie auf sie hören sollten, halten sie sich dann nicht für Gott? Solche Menschen sind noch schlimmer als die Pharisäer. Sie sind echte Antichristen, oder? Ihre Arroganz ist dementsprechend verhängnisvoll und kann sie zu rebellischen Handlungen verleiten. Passieren solche Dinge nicht auch in euren Reihen? Könntet ihr Menschen auf diese Art in euren Bann ziehen? Das könntet ihr, ihr hattet nur noch keine Gelegenheit dazu, und man stutzt euch unaufhörlich zurecht und befasst sich mit euch, sodass ihr das nicht wagen würdet. Manche Menschen erhöhen sich selbst auf indirekte Weise, doch sie wählen ihre Worte sehr geschickt, sodass gewöhnliche Menschen das nicht erkennen. Manche Menschen sind so arrogant, dass sie sagen: „Es ist inakzeptabel, dass jemand anderes diese Gemeinde leitet! Um hier reinzukommen, muss Gott sich erst einmal mit mir auseinandersetzen, und Er kann euch erst predigen, wenn ich Ihm die Lage in dieser Gemeinde erklärt habe. Außer mir kann niemand hierher kommen und euch bewässern.“ Welche Absicht steckt hinter diesen Worten? Welche Art von Disposition offenbart das? Hier zeigt sich Arroganz. Wenn Menschen so handeln, dann widersetzen sie sich in ihrem Verhalten Gott und sind aufsässig. Die arrogante Natur der Menschen ist also dafür verantwortlich, dass die Menschen sich selbst erhöhen, gegen Gott rebellieren und Ihn verraten und dass sie andere und sich selbst in den Ruin treiben. Wenn sie sterben, ohne zuvor Buße getan zu haben, werden sie schließlich verstoßen werden. Stellt die eigene arrogante Disposition nicht eine Gefahr für einen Menschen dar? Wenn er eine arrogante Disposition hat, aber in der Lage ist, die Wahrheit zu akzeptieren, gibt es noch etwas Spielraum, um ihn zu retten. Um wahre Rettung zu erlangen, muss er Gericht und Züchtigung durchlaufen und seine verdorbene Disposition ablegen.

Manche Menschen fragen immer: „Warum richtet und züchtigt Gott die Menschen in den letzten Tagen, um sie zu retten? Warum sind die Worte des Gerichts so hart?“ Es gibt da ein Sprichwort, das ihr vielleicht kennt: „Gottes Werk ist bei jedem Menschen anders, es ist flexibel, und Er hält sich nicht an die Regeln.“ Das Werk des Gerichts und der Züchtigung in den letzten Tagen richtet sich in erster Linie gegen die arrogante Natur der Menschen. Arroganz beinhaltet ein Vielzahl von Dingen, und viele verderbte Dispositionen; Gericht und Züchtigung setzen direkt bei diesem Wort „Arroganz“ an, um die arrogante Disposition der Menschen voll und ganz zu beseitigen. Letztendlich werden sich die Menschen nicht mehr gegen Gott auflehnen oder sich Ihm widersetzen, also werden sie sich auch nicht mehr bemühen, ihre eigenen unabhängigen Königreiche zu erschaffen, sie werden sich nicht mehr selbst erhöhen oder bezeugen, werden nicht mehr schändlich handeln und keine überzogenen Forderungen mehr an Gott stellen – auf diese Weise haben sie ihre arrogante Disposition abgelegt. Es gibt viele Erscheinungsformen der Arroganz. Sagen wir zum Beispiel, dass jemand, der an Gott glaubt, Gottes Gnade einfordert – auf welcher Grundlage kannst du sie einfordern? Du bist ein Mensch, der von Satan verdorben wurde, ein geschaffenes Wesen; allein durch die Tatsache, dass du lebst und atmest, hat Gott dir bereits die größte Gnade erwiesen. Du kannst all die Dinge genießen, die Gott auf Erden erschaffen hat. Gott hat dir schon genug gegeben, warum also würdest du noch mehr von Ihm fordern? Weil die Menschen mit ihrem Los nie zufrieden sind. Sie glauben immer, dass sie besser sind als andere und dass sie mehr haben sollten, also stellen sie immerzu Forderungen an Gott. Das ist ein Zeichen ihrer arroganten Disposition. Wenn Menschen anfangen, an Gott zu glauben, sagen sie es vielleicht nicht mit dem Mund, aber im Herzen denken sie möglicherweise: „Ich möchte in den Himmel kommen, nicht in die Hölle. Ich möchte, dass nicht nur ich gesegnet bin, sondern meine ganze Familie. Ich möchte gut essen, schöne Kleider tragen, schöne Dinge genießen. Ich möchte eine gute Familie, einen lieben Ehemann (oder eine liebe Ehefrau) und artige Kinder. Eigentlich möchte ich als König herrschen.“ Es geht nur um ihre Bedingungen und ihre Forderungen. Diese Disposition ihrerseits, diese Dinge, die sie im Herzen denken, diese extravaganten Wünsche – sie alle kennzeichnen die arrogante Natur des Menschen. Was veranlasst Mich, das zu sagen? Es läuft auf den Status der Menschen hinaus. Der Mensch ist ein geschaffenes Wesen, das aus Staub entstand; Gott formte den Menschen aus Ton und hauchte ihm den Lebensatem ein. So ist der niedrige Status des Menschen, dennoch kommen die Menschen vor Gott und wollen dies und das. Der Status des Menschen ist so unehrenhaft, dass er den Mund nicht aufmachen und nichts von Gott verlangen sollte. Was sollten die Menschen also tun? Sie sollten sich trotz Kritik anstrengen, sich ordentlich ins Zeug legen sich reinknien und bereitwillig gehorchen. Es geht nicht darum, bereitwillig demütig zu sein – seit nicht bereitwillig demütig; dies ist der Status, mit dem Menschen geboren werden; sie sollten von Natur aus gehorsam und bescheiden sein, weil ihr Status bescheiden ist, und daher sollten sie keine Dinge von Gott fordern und Gott gegenüber keine extravaganten Wünsche haben. Solche Dinge sollten nicht in ihnen existieren. Hier ist ein einfaches Beispiel. Eine gewisse wohlhabende Familie stellte einen Diener ein. Der Diener hatte eine enorm niedrige Stellung in diesem wohlhabenden Haushalt, und doch sagte er zum Herrn des Hauses: „Ich will den Hut deines Sohnes tragen, ich möchte deinen Reis essen, ich will deine Kleidung tragen, und ich will in deinem Bett schlafen. All die Dinge, die du benutzt, ob sie aus Gold oder Silber sind, ich will sie haben! Ich leiste durch meine Arbeit einen enormen Beitrag, und ich lebe in deinem Haus, also will ich sie haben!“ Wie sollte der Herr des Hauses mit ihm umgehen? Der Herr des Hauses würde sagen: „Du solltest deinen Platz kennen, was deine Rolle hier ist: Du bist ein Diener. Ich gebe meinem Sohn, was er will, denn das ist sein Recht, sein Status. Was ist dein Status, wer bist du hier? Du hast kein Recht, diese Dinge zu fordern. Du solltest tun, was dir aufgetragen wurde, du solltest deinen Verpflichtungen nachkommen, wie es von deinem Status und deiner Identität bestimmt wird.“ Hat so eine Person denn keine Vernunft? Vielen Menschen, die an Gott glauben, fehlt es an Vernunft. Seit sie an Gott glauben, verfolgen sie von Anfang an Hintergedanken und stellen auch weiterhin immerzu Forderungen an Gott: „Das Wirken des Heiligen Geistes muss mich begleiten, wenn ich das Evangelium verbreite! Du musst mir auch vergeben und mich tolerieren, wenn ich etwas Böses tue! Wenn ich viel arbeite, musst Du mich belohnen!“ Kurz gesagt, wollen die Menschen immer etwas von Gott haben, sie sind immer gierig. Manche Menschen, die ein wenig echte Arbeit verrichtet und eine Gemeinde recht gut geleitet haben, glauben, dass sie anderen überlegen sind, und verbreiten oft Aussagen wie: „Warum hat Gott mir eine wichtige Stellung gegeben? Warum erwähnt Er ständig meinen Namen? Warum redet Er andauernd mit mir? Gott hält sehr viel von mir, weil ich Kaliber besitze und über gewöhnlichen Menschen stehe. Ihr seid sogar eifersüchtig, dass Gott mich besser als euch behandelt. Worauf könnt ihr denn bitte neidisch sein? Könnt ihr nicht sehen, wie viel ich arbeite und was für ein enormes Opfer ich erbringe? Ihr solltet nicht neidisch sein, auf die guten Dinge, die Gott mir schenkt, denn ich habe sie mir verdient. Ich habe viele Jahre gearbeitet und so viel gelitten. Ich verdiene diese Anerkennung und habe ein Recht auf sie.“ Andere wiederum sagen: „Gott hat mir erlaubt, Gemeindearbeiter-Meetings beizuwohnen und Seinem gemeinschaftlichen Austausch zu lauschen. Ich habe dieses Recht – habt ihr das auch? Erstens besitze ich Kaliber und strenge mich in meinem Streben nach der Wahrheit mehr an als ihr. Dazu kommt, dass ich mich mehr aufwende als ihr und dass ich die Gemeindearbeit voranbringen kann – könnt ihr das?“ Das ist Arroganz. Das ist etwas anderes, als die Ergebnisse, die die Menschen bei der Erfüllung ihrer Pflichten und ihrer Arbeit erzielen. Manche erzielen gute Ergebnisse, während andere schlechte Ergebnisse erzielen. Manche Menschen werden mit gutem Kaliber geboren und sind zudem in der Lage, nach der Wahrheit zu suchen, weshalb sich ihre Ergebnisse bei ihren Pflichten schnell verbessern. Das liegt an ihrem guten Kaliber, was von Gott vorbestimmt wurde. Doch wie kann man das Problem von schlechten Ergebnissen bei der Erfüllung der eigenen Pflicht beheben? Du musst immerzu nach der Wahrheit suchen und dich anstrengen, dann kannst du auch nach und nach gute Ergebnisse erzielen. Solange du nach der Wahrheit strebst und bis an die Grenzen deiner Möglichkeiten gehst, wird Gott das gutheißen. Doch unabhängig davon, ob du bei deiner Arbeit gute oder schlechte Ergebnisse erzielst, solltest du keine falschen Vorstellungen haben. Denke nicht: „Ich habe das Recht, mich mit Gott auf eine Stufe zu stellen“, „Ich habe das Recht, zu genießen, was Gott mir geschenkt hat“, „Ich habe das Recht, von Gott Lob einzufordern“, „Ich habe das Recht, andere zu führen“ oder „Ich habe das Recht, andere zu belehren.“ Behaupte nicht, dass du zu irgendetwas berechtigt seist. Menschen sollten so etwas nicht denken. Wenn du solche Gedanken hast, beweist das, dass du nicht an deiner rechtmäßigen Stelle stehst und dass du nicht einmal das Minimum an Vernunft besitzt, das ein Mensch haben sollte. Wie kannst du also deine arrogante Disposition ablegen? Gar nicht.

Manche Menschen sagen, sie hätten keine verderbte Gesinnung und seien nicht überheblich. Was für Menschen sind das? Es sind Menschen ohne Vernunft und auch die dümmsten und überheblichsten Menschen von allen. Tatsächlich sind sie sogar arroganter und aufsässiger als irgendjemand sonst; je mehr jemand sagt, er habe keine verdorbene Disposition, desto überheblicher und selbstgerechter ist er. Warum können andere sich selbst kennen und Gottes Urteil annehmen, du aber nicht? Bist du die Ausnahme? Bist du ein Heiliger? Lebst du in einem Vakuum, komplett abgeschottet von der Welt? Du willst nicht anerkennen, dass die Menschheit tief von Satan verdorben worden ist und dass jeder eine verderbte Gesinnung hat. Das bedeutet, dass du die Wahrheit nicht im Geringsten verstehst und der Aufsässigste, Ignoranteste und Arroganteste von allen bist. Dir zufolge gibt es sehr viele gute Menschen auf der Welt und nur wenige schlechte – warum ist sie dann voller Finsternis, voller Dreck und Verderbtheit und voller Konflikte? Warum stehlen in der Welt der Menschen alle voneinander und nehmen anderen etwas weg? Nicht einmal Gottgläubige sind da eine Ausnahme. Immer kämpfen und streiten die Menschen miteinander. Woher rührt dieser Unfrieden? Er ist selbstverständlich ein Produkt ihrer Natur, der exakte Ausdruck ihrer verderbten Dispositionen. Menschen, die eine verderbte Natur besitzen, legen Arroganz und Aufsässigkeit an den Tag; jene, die in einer satanischen Disposition leben/deren Leben von einer satanischen Disposition bestimmt wird, sind streitlustig und aggressiv. Diejenigen, die streitlustig und aggressiv sind, sind die arrogantesten Menschen von allen, sie unterwerfen sich niemandem. Wie kommt es, dass Menschen so oft ihre Sünden beichten, aber keine Buße tun? Wir kommt es, dass sie zwar an Gott glauben, doch die Wahrheit nicht in die Praxis umsetzen können? Wie kommt es, dass sie viele Jahre lang an Gott glauben, sich Ihm aber nicht fügen können? Der Grund für all diese Dinge liegt in der arroganten Natur der Menschen. Die Menschheit hat sich schon immer Gott widersetzt und gegen Ihn rebelliert, sich absolut geweigert, die Wahrheit zu akzeptieren, hat die Wahrheit sogar gehasst und ihr abgeschworen. Das liegt nicht daran, dass Gott zu hohe Anforderungen an die Menschen stellt, sondern daran, dass die Menschen sich Gott zu erbittert und rücksichtslos widersetzen, und zwar so sehr, dass sie Gott zu ihrem Feind machten und Ihn kreuzigten. Ist diese verderbte Menschheit nicht zu erbittert, zu arrogant und zu unvernünftig? Gott bringt so viele Wahrheiten zum Ausdruck, hat Mitleid mit den Menschen, rettet sie und vergibt ihnen ihre Sünden – doch die Menschheit weigert sich, diese Wahrheit anzunehmen. Ständig verdammen sie Gott und widersetzen sich Ihm und stellen sich Ihm unversöhnlich entgegen. Wie steht es also um das Verhältnis der Menschheit zu Gott? Der Mensch ist zu Gottes Feind geworden, zu Seiner Antithese. Gott bringt Wahrheiten zum Ausdruck, um die Menschen zu entlarven, zu richten und zu retten; doch die Menschen nehmen das weder an noch schenken sie Ihm Beachtung. Sie tun nicht, was Gott von ihnen verlangt, und machen stattdessen Dinge, die Er hasst und verabscheut. Gott drückt die Wahrheit aus, doch die Menschen ignorieren sie. Gott richtet und züchtigt die verderbten Dispositionen der Menschen, und sie weigern sich nicht nur, die Wahrheit zu akzeptieren, sie diskutieren mit Ihm und lehnen sich gegen Ihn auf. Wie arrogant können Menschen denn sein?/Wie arrogant sind die Menschen? Die verderbte Menschheit leugnet Gott und widersetzt sich Ihm ohne jegliche Scham. Selbst wenn sie an Gott glauben, streben sie immer nach großem Reichtum, Belohnungen und dem Eintritt in das Himmelreich. Zudem wollen sie über andere herrschen und Autorität ausüben. Das ist das Musterbeispiel für Arroganz, die so verdorbene Disposition des Menschen.

Gott wurde Fleisch, um die Menschen zu retten, aber als Gegenleistung dafür, dass sie Gott empfangen durften, forderten die Menschen Lebenshaltungskosten, Belohnungen und Segnungen von Ihm, und sie prahlten sogar damit, Gott empfangen zu haben, und sagten, dass sie von Gott geliebt wurden, damit andere große Stücke auf sie hielten. Einige wenige waren sich definitiv darüber im Klaren, dass sie Gott und niemand anderen empfangen hatten, und doch verlangten sie im Gegenzug Geld von den Kirchen. Solch überhebliche Menschen behaupten, dass sie keine verderbte Gesinnung haben, dass ihr Glaube dem jedes anderen überlegen ist und dass sie Gott mehr ergeben sind und sich besser verhalten als alle anderen. Manche Menschen prahlen mit sich selbst: „Ich glaube schon seit 20 Jahren an Gott. Als ich damals konvertierte, gab es noch keine Gemeinde – ich habe das Evangelium selber überall verbreitet!“ Warum gibst du mit dir selbst an? Du hast nichts, mit dem du prahlen könntest. Wenn man dein momentanes Verhalten betrachtet, solltest du dich selbst ohrfeigen und dich verfluchen, verabscheuen und hassen. Warum prahlst du also mit dir selbst? Deine arrogante Disposition ist zu ausgeprägt – du hast bereits den Gipfel, das Extrem, erreicht! Ob die Leute nun viel oder wenig sagen, ihr Ton, ihre Absichten und ihre Worte haben alle einen arroganten Beigeschmack und ein arrogantes Wesen. Lasst mich euch ein simples Beispiel geben. Nehmen wir an, es gibt in der Gemeinde jemanden, der erst seit Kurzem glaubt, der relativ verlässlich ist und der aufrichtig strebt. Manch einer mag auf diese Person herabschauen und hochnäsig zu ihr sagen: „Wie lange glaubst du schon? Wo kommst du her? Hast du irgendwelche Auffassungen? Über welche Wahrheiten bist du dir noch nicht im Klaren? Hast du dich mit den grundlegenden Wahrheiten gewappnet? Wenn du dich gewappnet hast, solltest du losziehen und das Evangelium verbreiten!“ Was gibt dir das Recht, jemanden so zu belehren? Du bist auch nur ein Mensch, der einzige Unterschied ist, dass du Gott etwas früher angenommen hast. Und trotzdem hast du die Arroganz im Wesen deiner eigenen verderbten Disposition noch nicht abgelegt. Was gibt dir das Recht, andere zu belehren? Natürlich darfst du mit ihnen Gemeinschaft halten, aber deine Sichtweisen und Absichten sind ebenso falsch wie deine Haltung, und dein Charakter ist abscheulich! Manche Menschen werden von den Oberen nach der Lage der Evangeliumsarbeit gefragt, ob sie Schwierigkeiten bei der Verbreitung des Evangeliums haben und welche Probleme es bei der Evangeliumsarbeit noch zu lösen gilt. Sie antworten: „Die Arbeit läuft normal, es gibt keine Probleme“, und nehmen es absichtlich nicht ernst. Nur selten melden sie, wenn es Probleme bei der Evangeliumsarbeit gibt oder wie diese gelöst werden, geschweige denn, welche Schwierigkeiten es gibt, um die sich die Oberen kümmern müssen. Um was für ein Problem handelt es sich hier? Ist das ein Ausdruck verantwortungsvoller Pflichterfüllung? Äußert sich so Treue zu Gott? Sie beteuern immer wieder, dass sie Gott folgen und sich Ihm unterwerfen würden, und sie sagen, dass sie den wahren Gott gesehen hätten und wirklich unterwürfig seien, dass sie wirklich bereit seien, sich für Gott aufzuwenden, den Preis zu bezahlen, doch letztendlich sind sie in der Lage, eine solche Disposition zu zeigen und solche Worte zu äußern – was glaubt ihr, was für ein Wesen so eine Person wirklich besitzt? Was für ein Ergebnis mag so jemand haben? Wessen sind sie würdig? Wenn Ich diese Worte nicht sagen würde, wenn Ich kein Interesse an solchen Angelegenheiten zeigen würde, wie weit, denkt ihr, könnten es solche Menschen bringen? Die Folgen sind so schrecklich, dass man gar nicht darüber nachdenken will. Wenn Ich in einem normalen Ton zu gewissen Menschen spreche und mit ihnen rede, werden sie arrogant, weil sie glauben, Ich sei ein gewöhnlicher Mensch. Sie lassen sich hinreißen und fangen an, ganze Reden zu halten, wollen sich in alles einmischen, alles bewerten und immer angeben. Wenn Ich erkenne, dass es sich um so eine Person handelt, schenke Ich ihr keine Beachtung. Ehrlich gesagt, muss Ich feststellen, dass die meisten Menschen ziemlich widerlich sind. Ich habe sie gerade erst kennengelernt und noch keine drei Sätze gesagt, da fangen sie schon an, zu nicken und zu lachen; weniger als eine Woche, nachdem wir uns trafen, trauen sie sich bereits, Gott zu belehren. Wenn Ich so eine Person eine Zeit lang kenne, fange Ich an, sie nicht zu mögen, ihr keine Beachtung zu schenken, und dann höre Ich später, dass sie etwas Böses getan hat, dass sie ein Frevler ist. Versetzt euch mal in die Lage eines anderen und denkt einen Augenblick nach: Wenn ihr bei der Erziehung eurer Kinder euch einer solchen Situation gegenübersehen würdet, wie würdet ihr euch fühlen? Die Leute erziehen ihre Kinder so, dass diese sich im Alter um sie kümmern und ihnen ein angemessenes Begräbnis geben; wenn ihre Kinder im Alter nicht auf sie hören, wenn sie sich aufspielen und sie belehren oder es zulassen, dass sie misshandelt oder ausgenutzt werden, und dass nicht zuletzt durch ihre Kinder selbst, wie würden sie sich fühlen? Wären sie nicht sowohl wütend als auch traurig? Ihr seid momentan jung, habt wenig Erfahrung und könnt das noch nicht einschätzen. Ich bin viel herumgekommen und habe viele Menschen kennengelernt. Unter diesen Menschen gab es jene, mit denen Ich auf Augenhöhe zusammensitzen und Gemeinschaft halten konnte, mit denen Ich über das Leben reden konnte. Doch keiner davon sagte: „Gott ist gut zu mir. Ich muss ein bisschen gewissenhaft und vernünftig sein, ich werde nichts tun, was gegen mein Gewissen verstößt.“ Die Menschen können nicht mal eine kleine Sache gewissenhaft und mit Menschlichkeit tun. Sie können nicht einmal ihren eigenen Standpunkt vertreten/Sie können nicht einmal ihren angemessen Platz einnehmen oder ihrer Pflicht treu bleiben, geschweige denn, die Wahrheit praktizieren – auch das können sie nicht. Wenn Menschen zu arrogant werden, sind sie noch schlimmer und gehen noch weiter als der Erzengel.

Manche Menschen sind von etwas besserem Kaliber. Sie können etwas Arbeit verrichten und werden zu Gemeindeleitern ernannt. Nachdem sie Leiter geworden sind, werden sie, kaum dass sie etwas echte Arbeit geleistet haben, schon bald arrogant. Die Leute trauen sich nicht, sich mit ihrem Fehlverhalten zu befassen oder darauf hinzuweisen. Wenn man zu direkt oder zu streng mit ihnen redet, werden sie wütend und sagen: „Das werde ich nicht tun. Wenn du jemanden im Sinn hast, der das tun soll, lass ihn. Mal sehen, ob er es besser machen kann als ich. Der Heilige Geist soll ihn uns offenbaren!“ Wie arrogant diese Worte sind! Wie aufsässig können die Menschen denn noch sein?/Wie aufsässig die Menschen doch sind! Sie machen sich überhaupt keine Gedanken über die Dinge, die sie sagen oder tun – sie sind komplett ignorant. Durch meine Analyse ihrer arroganten Worte und Handlungen, der Beweggründe in ihren Herzen und der Hässlichkeit, die sie nach und nach offenbaren, erlangen die Menschen ein Verständnis ihrer selbst. So taub sind die Menschen. Wären die Leute in der Lage, sich ohne eine solche Analyse und Erklärung selbst zu kennen? Wären sie in der Lage, sich human zu verhalten? Selbst wenn ich sie ständig mit einem Stock schlüge, würde sich ihr Verhalten nur ein bisschen bessern, so nutzlos sind die Menschen! Die Menschen haben diese Stufe der Arroganz bereits erreicht – sie zu disziplinieren bringt absolut nichts. / Die Menschen sind bereits so arrogant, dass es nichts mehr bringt, sie zu disziplinieren. Manche Leute sagen: „Nachdem ich viele von Gottes Worten gelesen habe, bin ich überzeugt, dass sie die Wahrheit sind und dass die Worte, die Er über die Menschen gesagt hat, richtig sind. Doch ich glaube bereits seit mehreren Jahren an Gott, also warum hat Er mich noch nicht diszipliniert?“ Was denkt ihr: Als der Erzengel Gott verriet, hätte er seinen Verrat durchführen können, wenn Gott ihn sofort diszipliniert und bestraft hätte? Wäre es möglich gewesen seine verräterische Natur zu bekehren? Wäre es möglich gewesen, seine arrogante Disposition zu beseitigen? Nein! Und die Menschen heutzutage sind zehn oder zwanzig Mal arroganter als der Erzengel. Disziplin allein reicht nicht aus, sie müssen Gericht und Züchtigung annehmen, sie müssen die Wahrheit annehmen und nach ihr streben – nur dann kann Gott in ihnen wirken, nur dann kann Er versuchen, sie zu läutern. Wenn du die Wahrheit nicht annehmen kannst, dann ist es egal, wie viele Jahre du schon glaubst, denn Gott wird nicht in dir wirken. Wenn du kein Gewissen und keine Vernunft besitzt, dann bist du eine Bestie; Es gibt nichts, was Er dir sagen will, du wirst nicht diszipliniert werden, egal, was du tust, und wenn du die Gemeinde störst, wird man dich entfernen. Es wurde bereits so viel von der Wahrheit ausgedrückt, nun kommt es darauf an, ob die Menschen nach ihr streben oder nicht. Wenn du sagst: „Ich weigere mich absolut, nach der Wahrheit zu streben, ich will in Verkommenheit schwelgen. Ich bin bereit, zu verkommen“, dann wartest du darauf, bestraft zu werden. Jetzt gerade diszipliniere ich niemanden, Ich spreche nur mit ihnen und entlarve und richte ihre Verderbtheit. Wenn du dir das zu Herzen nimmst, dann strebst du aufwärts, in die richtige Richtung; wenn du dir das nicht zu Herzen nimmst, wartest du auf eine spätere Bestrafung. Jetzt gerade stelle Ich nicht nur die Wahrheit bereit, sondern Ich entlarve, richte und züchtige, und dazu bestrafe und vergelte Ich. Strafe und Vergeltung kommen früher oder später auf jeden Fall – wer weiß schon, wann du gegen eine Meiner Verwaltungsordnungen verstoßen wirst und so dein Leben endet? Dennoch ermahne ich euch alle, nicht darauf zu warten, dass euch eine Strafe die Augen öffnet und euch zum Streben bringt; dann ist es zu spät für Reue, und ihr seid dem Untergang geweiht. Dann gibt es keine Chance mehr, Buße zu tun. An diesem Punkt wird es nicht nur zu spät sein, zu streben, es würde auch nichts mehr bringen. Also warum nicht jetzt eure Chance nutzen, um frühzeitig die Augen zu öffnen und einige humane und gewissenhafte Dinge zu tun? Geht nicht stur weiterhin den falschen Weg entlang.

Manche Menschen werben damit, dass sie eine gute Menschlichkeit haben, doch wenn du wirklich eine gute Menschlichkeit besäßest, warum würdest du dann arrogante Dinge tun?/warum würdest du dann arrogantes Verhalten an den Tag legen? Warum kannst du nichts Humanes tun? Warum zeigst du kein Quäntchen Gewissen oder Vernunft? Die Menschen sind so arrogant, dass sie alles außer Gott wollen; sie vergöttern jede Berühmtheit, jeden Teufel und Satan selbst, doch sie beten Gott weder an noch unterwerfen sie sich Ihm; sie sind imstande, alle möglichen bösen Dinge zu tun. Ich bin viel herumgekommen. Manche Menschen, die mich bei sich aufnahmen, haben von mir eine enorme Summe für Essen und Unterkunft verlangt, und dass obwohl Essen und Dinge des täglichen Bedarfs von der Kirche gestellt werden. Ist das zu fassen? Wie kann es sein, dass diese Menschen kein Gewissen haben? Habe ich es nicht verdient, eine Mahlzeit zu essen, die sie zubereitet haben? Vorher sagten sie, sie seien bereit, mich bei sich aufzunehmen, doch wenn ich bei ihnen ankomme, legen sie ein so schändliches Verhalten an den Tag. Sind das überhaupt noch Menschen? Besitzen sie noch Menschlichkeit? Versuche nicht, schlagfertig zu sein – das kannst du nicht, du besitzt keine Menschlichkeit und bist eine Bestie. Deine Natur und deine Arroganz verdammen dich. Den Menschen fehlt es an Glauben. Sie sind so arrogant und aufsässig, dass es bei ihnen keinen Platz mehr für Gott gibt! Ist jemand, der in diesem Maße verdorben ist, würdig, ein Mensch genannt zu werden? Das ist das Musterbeispiel eines Teufels, des Satans. Die Menschen denken: „Selbst wenn Du die Wahrheit besitzt, bist Du immer noch nur ein Mensch, was kannst Du schon tun? Womit kannst Du mir helfen? Was kannst Du mir antun? Wohin kannst Du mich bringen? Ich schaue auf Dich herab. Mir ist egal, ob Du Gott bist oder nicht.“ Es ist ihnen egal. Ich wette, wenn der Chef deines Unternehmens zu dir nach Hause käme, würdest alles tun, damit er solange wie möglich bleibt; du würdest ihn dazu bringen, zwei Tage bei dir zu bleiben, und ihn gut behandeln. Die Leute sollten also nicht immer so arrogante Sachen sagen, sollten nicht behaupten, dass sie Gott mehr wollen als alle anderen, sie die Wahrheit besser praktizieren können als alle anderen, sie einen größeren Preis bezahlt haben als alle anderen und dass sie treuer sind als alle anderen. Rühme dich nicht – du hast dir dieses Recht weder verdient noch hast du diesen Preis bezahlt noch eine Menge an echter Arbeit verrichtet. Obwohl du etwas gearbeitet hast, kommt das keiner aufrichtigen Aufwendung für Gott gleich, geschweige denn vollkommener Treue zu Gott oder Unterwerfung bis zum Tode. Du hältst vielleicht drei bis fünf Jahre durch, aber mit der Zeit wirst du nicht mehr durchhalten können und wirst nachlässig werden und dich beschweren. Glaube nicht, dass du über anderen stehst. Verglichen mit anderen bist du nicht das Maß aller Dinge, du stehst weit unter ihnen; und noch weniger kannst du dich mit den großen/ehrenwerten Heiligen gleichstellen. Hast du es dir wirklich verdient, mit irgendetwas zu prahlen? Ihr alle sagt: „Wenn ich in Zukunft mit Gott in Kontakt komme, garantiere ich, dass ich Ihn nicht täuschen werde.“ Deine Garantie muss eine Zeit lang geprüft werden. Ich bin nicht gewillt, mit noch mehr Menschen in Kontakt zu treten; mit ihnen zu tun zu haben und ihr Verhalten zu sehen, macht Mich wütend. Einige von euch wissen vielleicht, wie wütend ich darüber bin. Besonders wütend macht es mich, wenn ich Menschen sehe, die überhaupt nicht nach der Wahrheit streben und immer Autorität über andere ausüben wollen. Ich hasse sie. Die Menschen, die überhaupt nicht nach der Wahrheit streben, sind alle ziemlich schlecht und besitzen keine Menschlichkeit; Ich weigere mich kategorisch, mit solchen Menschen Kontakt zu haben. Wenn solche Menschen merken, dass ich sie nicht beachte, beschweren sie sich womöglich. Diese Menschen sind so unvernünftig! Im Moment weiß ein Großteil der Menschen nicht, wie man nach der Wahrheit strebt – ihr geistliche Größe ist zu gering, und das bisschen Menschlichkeit und Vernunft, das sie besitzen, ist zu schlecht, und so habe Ich keine Möglichkeit, mich mit ihnen auseinanderzusetzen. Wenn du dich zwei Tage mit so jemandem auseinandersetzt, wird er auf dich herabschauen, arrogant werden – schrecklich arrogant werden – und wird dir nicht zuhören, egal, was du sagst.

Früher ging ich durch die Gemeinden und habe mich mit allen möglichen Gastfamilien und Gläubigen getroffen. Warum bin ich nicht mehr willens, mit zu vielen Menschen in Kontakt zu kommen? Die Menschen sind zu schlecht, die meisten von ihnen haben weder Gewissen noch Vernunft, sie haben keinen Platz für Gott in ihrem Leben, und in Seiner Anwesenheit schmieden sie stets Intrigen, weshalb Ich mich von Menschen fernhalte und nur die Arbeit verrichte, die getan werden muss. Manche Leute sagen: „Lebt Gott denn nicht unter den Menschen?“ Ich lebe unter den Menschen, das stimmt, aber Ich kann nicht inmitten der Frevler leben, das ist zu gefährlich. Wenn Ich nur einen geistlichen Körper hätte, wäre das in Ordnung, dann könnte ich unter den Menschen tun, was Ich will – mit einem geistlichen Körper wie Jesus wäre das kein Problem, Er konnte tun, was Ihm gefiel, und die Leute wagten es nicht, ihn zu verfolgen oder zu schikanieren – doch Ich habe einen gewöhnlichen fleischlichen Körper, einen extrem gewöhnlichen fleischlichen Körper, der nichts Übernatürliches an sich hat, und die Leute können das nicht akzeptieren. Immer haben sie Auffassungen und wollen Gott untersuchen. Würde ein solcher Mensch mit einer solchen Disposition ein bisschen diszipliniert und bestraft werden, sagen wir, für einen Monat Kopfschmerzen bekommen, glaubt ihr, das würde etwas bringen? Das würde es nicht. Nach diesen einmonatigen Kopfschmerzen würde er aufstehen und dich anschreien. Glaubt ihr, dass Disziplin alleine eine Veränderung erwirken kann? Das kann sie nicht. Ich hatte in der Vergangenheit mit vielen Menschen Kontakt, doch nur die wenigsten von ihnen lieben die Wahrheit. Alles, was ich euch sagen kann, ist: Die Menschen sollten nicht an Gott glauben, um etwas von Ihm zu bekommen. Du solltest dich nur darum sorgen, deine Pflicht gut zu erfüllen und deine ganze Energie einzusetzen. Wenn dein Kaliber zu schlecht und unbrauchbar ist, dann solltest du umgehend von deiner Position zurücktreten. Du solltest gehorsam sein und dich benehmen, tun, was du tun sollst, nicht tun, was du nicht tun sollst, und dich vernünftig verhalten. Du bist ein Mensch. Hätte Gott dir nicht deinen Atem, dein Leben und deine Energie geschenkt, könntest du gar nichts tun. Die Menschen sollten keine Forderungen stellen oder vergleichen, wer zu was berechtigt ist; zu etwas berechtigt zu sein bringt dir nichts! Wenn die Gemeinde dich zu ihrem Leiter ernennt, dann ist das deine Verantwortung, und wenn jemand anderes Leiter wird, dann ist das seine Verantwortung. Wenn es die Arbeit betrifft, sollst du natürlich Gemeinschaft halten, doch du solltest keine Verdienste vergleichen und denken: „Ich habe mir schon lange in dieser Gemeinde ein Recht auf Ansehen verdient, sie sollten mich respektieren. Ich bin der Älteste, du bist mir untergeben.“ Sag so etwas nicht, es ist zu unvernünftig. Manche Menschen sagen auch: „Ich habe meine eigene Arbeit aufgeben, um mich für Gott aufzuwenden, habe meine Familie aufgeben, und was habe ich dafür bekommen? Nichts habe ich bekommen, und Gott belehrt immer noch alle.“ Was haltet ihr von diesen Worten? Die Menschen sollten an ihrem angemessenen Platz bleiben und sich zuerst einmal darüber klar werden, dass sie Menschen sind, dass sie immer noch zur verderbten Menschheit gehören. Wenn du zum Leiter ernannt wirst, dann verhalte dich wie ein Leiter; wenn man dich nicht zum Leiter macht, dann verhalte dich wie ein gewöhnlicher Anhänger; wenn man dir Arbeit aufträgt, dann ist das deine Gelegenheit, etwas zu tun; wenn man dir keine Arbeit gibt, dann kannst du nichts tun. Prahle nicht – prahlen ist ein schlechtes Zeichen, das beweist, dass du dich auf ein Extrem zubewegst, auf den Tod zubewegst. Gibt nicht an, indem du sagst: „Ich habe da oder da eine Gruppe Menschen für Gott gewonnen, sie sind die Früchte meiner Arbeit. Wäre ich nicht losgezogen, hätte das kein anderer schaffen können. Als ich loszog, hat der Heilige Geist großartiges Werk verrichtet!“ Gib nicht auf so eine Art und Weise an. Stattdessen solltest du Folgendes sagen: „Dass ich diese Menschen für Gott gewinnen konnte, war das Ergebnis des Wirkens des Heiligen Geistes, ein Mensch kann nur bedingt wirken/kann nur wenig der Arbeit verrichten. Wir gehen erst nach Hause, wenn wir fertig mit Verbreitung des Evangeliums sind und Gott uns nach Hause schickt.“ Sag nicht: „Was habe ich falsch gemacht, dass Du mich nach Hause schickst? Wenn Du mir den Grund nicht nennen kannst, dann werde ich nicht gehen!“ Stell keine solchen Forderungen. Wenn du so eine Forderung stellst, zeigt das, dass deine Disposition besonders arrogant ist. Kannst du nicht nach Hause geschickt werden, auch wenn du keinen Fehler begangen hast? Kannst du nicht nach Hause geschickt werden, wenn du dich richtig verhalten hast? Selbst wenn du gute Arbeit leistest und dich richtig verhältst, musst du gehorchen, wenn du nach Hause geschickt wirst. Wenn man sich mit dir befasst, solltest du das annehmen und dich unterwerfen. Das ist deine Verantwortung und deine Pflicht, und du solltest dich nicht verteidigen. Hiob glaubte an Gott, und es ging ihm einzig und allein darum, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Hiob stellte keine Forderungen, und Jehova segnete ihn. Manche Menschen behaupten: „Das war, weil Hiob gut zu Gott war. Natürlich hat Gott ihn da gesegnet, das war die Gegenleistung für Hiobs Glauben und sein rechtschaffenes Handeln.“ Diese Ansicht ist falsch. Es war kein Tauschgeschäft – nein, Jehova wollte ihn segnen. Warum hat Hiob sich nicht beschwert, als Jehova ihm alles genommen hat? Warum sagte er nicht: „Ich bin rechtschaffen und habe große Verdienste erbracht, Du solltest mich nicht so behandeln.“? Es geht hier nicht um sollen oder nicht sollen! Wenn es um den Glauben an Gott geht, wäre es nicht richtig, wenn die Leute ständig selbst die Wahl hätten und immer über menschliche Auffassungen und Glaubenslehren reden würden. Das zeugt von menschlicher Arroganz und menschlicher Rebellion. Die menschliche Wahl führt zu menschlichen Verfälschungen.

Seid ihr euch dessen bewusst, wenn ihr eure eigenen arroganten Dispositionen offenbaren? Manche Menschen sind sich dessen nicht bewusst und sagen: „Ich bin nicht arrogant, ich habe noch nie etwas Arrogantes gesagt.“ Auch wenn du dir dessen nicht bewusst bist, hast du in Wirklichkeit trotzdem eine arrogante Disposition, sie ist nur noch nicht zum Vorschein gekommen. Die Tatsache, dass du sie noch nicht nach außen hin gezeigt hast, beweist nicht, dass du keine arrogante Disposition besitzt; möglicherweise ist dein Herz das arroganteste von allen, aber du weißt eben, wie man anderen etwas vorspielt, sodass es nicht zum Vorschein kommt, aber Menschen mit Urteilsvermögen und Einsicht können es erkennen. Jeder Mensch hat also eine arrogante Disposition, die ganze Menschheit hat diese Natur gemein. Menschen mit einer arroganten Natur sind fähig, Gott ungehorsam zu sein, sich Ihm zu widersetzen, Handlungen zu begehen, die über Ihn urteilen und Ihn verraten, und Dinge zu tun, die sie selbst erhöhen und die einen Versuch darstellen, ihr eigenes unabhängiges Königreich zu errichten. Nehmen wir an, es gäbe mehrere Zehntausend Menschen in einem Land, das Gottes Werk angenommen hat, und das Haus Gottes würde dich dorthin schicken, um die Auserwählten Gottes zu leiten und zu umsorgen. Und nehmen wir an, das Haus Gottes hätte dir die Autorität übergeben und dir erlaubt, allein zu arbeiten, ohne Aufsicht durch Mich oder sonst jemand. Nach einigen Monaten wärst du wie ein souveräner Herrscher geworden, alle Macht läge in deinen Händen, du hättest das Sagen, alle Auserwählten würden dich verehren, dich anbeten und dir gehorchen, als wärst du Gott. Sie würden dir mit jedem Wort Lobpreisungen singen, sagen, dass du aufschlussreich predigst, und beharrlich behaupten, dass deine Kundgebungen das seien, was sie bräuchten, dass du für sie sorgen und sie führen könntest – und in ihren Herzen hätten sie für Gott keinen Platz mehr. Wäre ein solches Werk nicht problematisch? Wie hättest du das vollbracht? Wenn diese Menschen zu einer solchen Reaktion fähig wären, würde dies beweisen, dass die Arbeit, die du getan hast, überhaupt keine Bezeugung von Gott beinhaltete. Vielmehr legte sie nur Zeugnis für dich selbst ab und stellte dich selbst zur Schau. Wie könntest du eine solche Wirkung erreichen? Manche Leute sagen: „Worüber ich Gemeinschaft halte, das ist die Wahrheit. Ich habe mich sicher nie selbst bezeugt!“ Diese Haltung von dir – dieses Verhalten – ist der Versuch, aus der Position Gottes heraus mit den Menschen Gemeinschaft zu halten, und nicht aus der Position eines verdorbenen Menschen heraus. Alles, was du sagst, ist bombastisches Gerede und stellt Forderungen an andere. Mit dir selbst hat das überhaupt nichts zu tun. Deshalb wäre die Folge deiner Handlungen, dass die Menschen dazu verleitet werden, dich anzubeten und dich zu beneiden, bis sie sich schließlich alle dir unterwerfen, dich bezeugen, dich erhöhen und dich in den höchsten Himmel loben. Wenn das passiert, dann wirst du erledigt sein, du wirst versagt haben! Ist das nicht der Weg, auf dem ihr alle euch gerade befindet? Wenn man dich bittet, ein paar Tausend oder ein paar Zehntausend Menschen zu führen, würdest du begeistert sein. Du würdest dann arrogant werden und anfangen, zu versuchen, Gottes Position einzunehmen, zu sprechen und zu gestikulieren, und du würdest nicht wissen, was du anziehen, was du essen oder wie du gehen solltest. Du würdest in den Annehmlichkeiten des Lebens schwelgen, dich selbst emporheben und dich nicht herablassen, dich mit gewöhnlichen Brüdern und Schwestern zu treffen. Du würdest völlig verkommen – und bloßgestellt und verstoßen und wie der Erzengel niedergestreckt werden. Ihr alle seid dazu fähig, nicht wahr? Was solltet ihr daher tun? Wenn eines Tages Vorkehrungen getroffen würden, dass ihr die Verantwortung für die Evangeliumsarbeit auf der ganzen Welt übernehmen sollt, und ihr fähig wärt, den Pfad eines Antichristen zu beschreiten, wie könnte dann die Arbeit ausgeweitet werden? Wäre das nicht problematisch? Wer würde es dann wagen, euch da hinausgehen zu lassen? Nachdem du dorthin geschickt worden wärest, würdest du nie wieder zurückkehren. Du würdest nichts von dem beachten, was Gott gesagt hat, und du würdest einfach weiterhin prahlen und Zeugnis für dich selbst ablegen, als würdest du den Menschen Errettung bringen, Gottes Werk verrichten und den Menschen das Gefühl geben, als wäre Gott erschienen und würde hier wirken – und wenn die Menschen dich anbeten, wärst du überglücklich, und du würdest sogar erlauben, wenn sie dich wie Gott behandeln würden. Sobald du dieses Stadium erreicht hättest, wärst du erledigt. Du würdest zum ausrangiert werden. Ohne dass du es merkst, würde diese Art von arroganter Natur mit deinem Untergang enden. Dies ist ein Beispiel für eine Person, die den Weg der Antichristen beschreitet. Wer diesen Punkt erreicht hat, hat jegliches Bewusstsein verloren, sein Gewissen und seine Vernunft erfüllen keine Funktion mehr, und er weiß nicht einmal, wie er beten oder suchen soll. Warte nicht bis dahin, um dir Gedanken zu machen wie: „Ich muss wirklich aufpassen, was ich tue, und ich muss aufrichtig beten!“ Denn dann wird es zu spät sein. Du musst dir dieser Sache im Voraus bewusst sein und musst suchen: „Wie sollte ich mich verhalten, um Gott zu bezeugen und meine Arbeit gut zu verrichten, ohne mich selbst zu bezeugen? Welche Methoden muss ich anwenden, um mit anderen Gemeinschaft zu halten und sie zu führen?“ So musst du dich vorbereiten. Sollten eines Tages wirklich Vorkehrungen getroffen werden, dass du losziehst und Arbeit leistest, du aber noch immer in der Lage bist, dich selbst zu erhöhen und zu bezeugen, was zum Ruin vieler der Menschen führt, die in deiner Obhut sind, dann steckst du in Schwierigkeiten und wirst später Gottes Bestrafung erfahren. Wäre es in Ordnung, wenn Ich euch diese Worte nicht sage? Bevor ich es sagte, wart ihr dazu in der Lage; wenn ihr also nachdem ich es gesagt habe, immer noch dazu in der Lage seid, steckt ihr dann nicht bereits in Schwierigkeiten? Ihr alle müsst darüber nachdenken, wie ihr eure Arbeit verrichten und euch am angemessensten verhalten könnt. Alles, was ihr sagt und tut, jede Handlung und jede Bewegung, jedes Wort und jede Tat und jede Absicht in eurem Herzen müssen alle den Anforderungen genügen; es darf keine Ausnahme geben, und ihr dürft auch keine Schlupflöcher ausnutzen. Obwohl Arroganz in der Natur des Menschen liegt und nicht leicht zu ändern ist, müssen die Menschen dennoch über ihre arroganten Dispositionen Bescheid wissen und über die Grundsätze der Praxis verfügen. Du musst Folgendes verstehen: „Würde ich wirklich die Verantwortung für einige Gemeinden bekommen, wie müsste ich mich verhalten, um mich nicht an Gottes Stelle zu stellen? Wie müsste ich mich verhalten, um nicht arrogant zu sein? Wie würde angemessenes Verhalten aussehen? Wie müsste ich mich verhalten, um die Menschen vor Gott zu bringen und Ihn zu bezeugen?“ Diese Fragen solltest du dir Stellen, bis dir die Antworten klar sind. Nehmen wir an, jemand würde dich fragen: „Kannst du die Gemeinden gut leiten?“ und du würdest sagen: „Ja, das kann ich“, würdest die Menschen aber stattdessen vor dich selbst bringen – sie würden sich dir unterwerfen, aber nicht Gott – wäre das nicht ein Problem? Wenn du als Leiter oder als Gemeindearbeiter den Unterschied zwischen „Menschen vor Gott zu bringen“ und „Menschen vor dich selbst zu bringen“ nicht kennst, kannst du dann Gott dienen? Kannst du für Gott nützlich und brauchbar sein? Auf keinen Fall. Sind Menschen, die in der Lage sind, andere vor sich selbst zu bringen, nicht alle Antichristen? Wenn jemand an Gott glaubt, aber keinen Platz für Ihn in seinem Herzen hat, Ihn nicht fürchtet, sich in seinem Herzen Gott nicht unterwirft oder bereit ist, sich Ihm zu unterwerfen, dann glaubt diese Person nicht an Gott. An wen glauben solche Menschen dann also? Stellt eure eigene Analyse an. Sagt später nicht: „Ich bin nicht arrogant, ich bin ein guter Mensch, ich tue nur Gutes“ – diese Worte sind so kindisch! Alle anderen sind also arrogant, nur du bist es nicht? Dadurch hast du dich selbst entlarvt, und dennoch kennst du dich selbst nicht und behauptest immer noch, du seist nicht arrogant – wie schamlos du doch bist! Du bist so taub, dass es keine Rolle spielt, wie du entlarvt wirst! Weißt du, welches Ziel Ich verfolge, wenn Ich diese Worte sage? Warum stelle Ich die Menschen auf die Weise bloß? Wenn Ich sie nicht auf diese Weise bloßstelle, würden sie sich selbst kennen? Wenn Ich sie nicht auf diese Weise bloßstelle, würden die Menschen immer noch denken, dass sie ziemlich gut sind und recht gute Arbeit leisten, dass sie keine Fehler haben, auf die man hinweisen müsste, und dass sie rundum in Ordnung sind. Selbst wenn sie in Ordnung wären, sollten sie sich trotzdem weder in einem arroganten Zustand befinden noch glauben, sie hätten sich irgendein Recht verdient, oder prahlen. Ich entlarve die Zustände der Menschen auf diese Weise, nicht um sie zum Tode zu verurteilen oder um ihnen zu sagen, dass sie nicht gerettet werden können, sondern um es ihnen zu ermöglichen, sich wirklich selbst zu kennen und ihr eigenes verdorbenes Wesen und ihre Natur zu verstehen, damit sie eine wahre Kenntnis ihrer selbst erlangen können. Das hilft ihnen, wenn sie versuchen, ihre verdorbenen Dispositionen abzulegen. Wenn ihr meine Worte, die die Menschen entlarven und sich mit ihnen befassen, richtig aufnehmen könnt, wenn ihr es vermeiden könnt, passiv zu werden, ihr eure Pflicht normal erfüllt, die Interessen von Gottes Haus zu euren eigenen macht und Verantwortung übernehmt, ohne dabei nachlässig zu sein, wenn ihr Gott treu bleiben könnt, dann habt ihr die richtige Einstellung und werdet in der Lage sein, eure Pflicht gut zu erfüllen.

Manche Menschen verstoßen mit ihrem Verhalten oft gegen die Grundsätze. Sie akzeptieren es nicht, wenn man sie zurechtstutzt oder sich mit ihnen befasst. In ihren Herzen wissen sie, dass die Dinge, die andere sagen, mit der Wahrheit übereinstimmen, doch sie nehmen sie nicht an. Solche Menschen sind wirklich arrogant und selbstgerecht! Warum sage Ich, dass sie arrogant sind? Wenn sie es nicht akzeptieren, wenn man sie zurechtstutzt und sich mit ihnen befasst, dann sind sie ungehorsam, und ist Ungehorsam keine Arroganz? Sie glauben, dass sie gute Arbeit leisten und keine Fehler machen würden, was bedeutet, dass sie sich nicht selbst kennen, und das ist Arroganz. Es gibt also einige Dinge, die du sorgfältig analysieren und Stück für Stück ergründen musst. Wenn du im Laufe deiner Arbeit für die Gemeinde die Anerkennung anderer gewinnst, wenn sie dir Ratschläge geben und sich dir gegenüber in gemeinschaftlichem Austausch öffnen, zeigt das, dass du deine Arbeit gut gemacht hast. Wenn du die Leute ständig einschränkst, werden sie dich nach und nach durschauen und sich von dir distanzieren, was zeigt, dass du nicht die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt, und somit ist alles, was du sagst, mit Sicherheit nicht mehr als Worte der Glaubenslehre mit dem Ziel, andere einzuschränken. Manchmal werden Gemeindeleiter ersetzt, und warum werden sie das? Weil sie nur Worte der Glaubenslehre sprechen und immer angeben und sich selbst bezeugen. Sie behaupten, dass wenn man sich ihnen widersetzt, würde man sich auch Gott widersetzen, und dass jeder, der den Oberen von Problemen berichtet, die Gemeinde stört. Um was für eine Art Problem handelt es sich hier? Diese Menschen sind bereits so arrogant, dass sie keine Vernunft mehr besitzen. Zeigen sie damit nicht ihr wahres Gesicht als Antichristen? Wird das nicht dazu führen, dass sie anfangen, ihre eigenen unabhängigen Königreiche zu gründen? Manche Menschen, die gerade erst zum Glauben gekommen sind, werden sie verehren und bezeugen, und sie werden das in größtem Maße genießen und sehr zufrieden sein. Jemand, der so arrogant ist, ist bereits dem Untergang geweiht. Jemand, der Dinge sagen kann wie: „wer sich mir widersetzt, widersetzt sich auch Gott“, ist bereits zu einem modernen Paulus geworden; es gibt keinen Unterschied zwischen dieser Aussage und dem, was Paulus sagte: „Christus ist mein Leben“. Schweben Menschen, die solche Dinge sagen, nicht in großer Gefahr? Selbst wenn sie keine unabhängigen Königreiche errichten, sind sie dennoch tatsächliche Antichristen. Sollte so jemand eine Gemeinde leiten, würde aus dieser Gemeinde bald ein Königreich von Antichristen werden. Nachdem manche Menschen Gemeindeleiter werden, legen sie besonderes Augenmerk darauf, hochtrabende Predigten zu halten und anzugeben und gezielt Geheimnisse zu enthüllen, damit die Menschen zu ihnen aufschauen, was zur Folge hat, dass sie sich weiter und weiter von der Wirklichkeit der Wahrheit entfernen. Das führt dazu, dass die meisten dieser Menschen geistliche Theorien anbeten. Diese Leute hören jedem zu, der hochtrabend spricht, doch ignorieren alle, die über den Lebenseintritt sprechen. Werden sie so nicht in die Irre geführt? Wenn jemand über die Wirklichkeit der Wahrheit Gemeinschaft hält, hört ihm keiner zu, und das stellt ein Problem dar. Nur diese Person kann die Gemeinde leiten, weil alle geistliche Theorien anbeten; wer nicht über geistliche Theorien sprechen kann, kann nicht standhaft bleiben. Kann so eine Gemeinde denn noch das Wirken des Heiligen Geistes erlangen? Können diese Menschen in die Wirklichkeit der Wahrheit eintreten? Warum wird der gemeinschaftliche Austausch über die Wahrheit und das Gespräch über echte Erfahrungen abgelehnt, und zwar derart, dass sie nicht bereit sind, Meinem gemeinschaftlichen Austausch über die Wahrheit zuzuhören? Das beweist, dass diese Personen sie bereits getäuscht und unter ihrer Kontrolle haben. Die Leute hören diesen falschen Leitern zu und unterwerfen sich ihnen, anstatt sich Gott zu unterwerfen. Es ist offensichtlich, dass es sich bei ihnen um Menschen handelt, die sich ihren Anführern unterwerfen und nicht Gott. Denn jene, die aufrichtig an Gott glauben und nach der Wahrheit streben, sind nicht die Art Mensch, die andere Menschen anbeten oder ihnen folgen; Gott hat einen Platz in ihren Herzen, und sie fürchten Gott, wie also könnten sie von Menschen eingeschränkt werden? Wie könnten sie sich gehorsam einem falschen Leiter unterwerfen, der nicht die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt? Falsche Leiter fürchten nichts mehr, als jemanden, der die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt, der Gott fürchtet und das Böse meidet. Wenn jemand nicht über die Wahrheit verfügt und doch andere dazu bringt, ihm zu gehorchen, ist das nicht der arroganteste Teufel oder Satan, den es gibt? Wenn du die Gemeinde in Beschlag nimmst oder Gottes auserwähltes Volk kontrollierst, dann hast du Gottes Disposition gekränkt und dich selbst in den Ruin gestürzt und vielleicht noch nicht einmal mehr die Chance, Buße zu tun. Jeder von euch muss vorsichtig sein; es handelt sich hier um eine sehr gefährliche Angelegenheit, um etwas, dass jedem ganz leicht passieren könnte. Manche sagen vielleicht: „Ich werde das einfach nicht machen, ich werde mich nicht selbst bezeugen!“ Das sagst du nur, weil du erst eine kurze Zeit arbeitest. Später würdest du es dich trauen. Schritt für Schritt würdest du immer mutiger werden – je mehr du es tust, desto mutiger würdest du werden. Wenn die Menschen unter deiner Leitung über dich prahlen und auf dich hören würden, würdest du selbstverständlich das Gefühl haben, dass du einen hohen Stellenwert hättest und wirklich toll wärst: „Schaut mich an, ich bin wirklich toll. Ich kann all diese Leute führen, und sie alle hören auf mich; die Leute, die nicht auf mich hören wollen, unterwerfe ich. Das beweist, dass ich in der Lage bin, Arbeit zu verrichten, und dass ich meiner Arbeit gewachsen bin.“ Mit der Zeit würden die arroganten Elemente deiner Natur nach und nach zum Vorschein kommen, und du würdest so arrogant werden, dass du deinen Verstand verlierst, und wärst in Gefahr. Kannst du das klar erkennen? Sobald du deine arrogante, ungehorsame Disposition offenbarst, steckst du in Schwierigkeiten. Du hörst nicht zu, selbst wenn Ich spreche und das Haus Gottes ersetzt dich, und doch wagst du es zu sagen: „Soll der Heilige Geist es offenbaren.“ Dass du so etwas sagen würdest, beweist, dass du die Wahrheit nicht akzeptierst. Du bist zu aufsässig – deine Rebellion hat deine Natur und dein Wesen bloßgelegt. Du hast überhaupt kein Verständnis von Gott. Ich sage euch das alles heute also, damit ihr aufpasst, was ihr tut. Ihr dürft euch nicht selbst erhöhen oder selbst bezeugen. Menschen neigen dazu, ihre eigenen unabhängigen Königreiche zu errichten, weil sie alle Stellung, Ruhm und Reichtum mögen, weil sie eitel sind, und es ihnen gefällt, die rechte Hand mächtiger Menschen zu sein und selbst ihre Macht zu demonstrieren: „Seht ihr, wie streng ich diese Worte gesprochen habe? In dem Augenblick, in dem ich ihnen drohte, haben sie die Nerven verloren und fügten sich.“ Du solltest diese Art von Macht nicht demonstrieren/Du solltest Macht nicht auf diese Weise ausüben; es ist nutzlos und beweist gar nichts, außer dass du besonders arrogant bist und eine schlechte Disposition hast; es beweist nicht, dass irgendetwas kannst, geschweige denn, dass du die Wirklichkeit der Wahrheit besitzt. Nachdem ihr euch einige Jahre lang Predigten angehört habt, kennt ihr euch alle selbst? Merkt ihr denn nicht, dass ihr in Gefahr schwebt? Wenn Gott nicht sprechen und wirken würde, um euch zu retten, würdet ihr dann nicht unabhängige Königreiche errichten? Wollt ihr nicht die Gemeinden unter Beschlag nehmen, für die ihr verantwortlich seid, und die Leute in euren Bann ziehen, damit sich keiner von ihnen eurer Kontrolle erziehen kann und sie auf euch hören müssen? Wenn du Menschen auf diese Weise kontrollierst, bist du ein Teufel, dann bist du Satan. Es ist sehr gefährlich für dich, solche Gedanken zu haben; du stehst bereits mit einem Fuß auf dem Pfad des Antichristen. Wenn du nicht über dich selbst nachdenkst und nicht in der Lage bist, Gott deine Sünden zu beichten und Buße zu tun, dann wirst mit Sicherheit beiseitegeschoben, und Gott wird dir keine Beachtung schenken. Du solltest wissen, wie man Buße tut, wie du dich selbst zum Guten wendest, um mit Gottes Willen einherzugehen und zu garantieren, dass du Gottes Disposition nicht kränkst. Warte nicht, bis Gottes Haus feststellt, dass du ein Antichrist bist und dich verstößt – dann wird es zu spät sein.

Herbst 1997

Zurück: Welchen Sinn es hat, dass Gott eine Kostprobe menschlichen Schmerzes erfährt

Weiter: Die Bedeutung des Gebets und wie man es praktiziert

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über Messenger