Das tägliche Wort Gottes | „Gibt es die Dreifaltigkeit?“ | Auszug 299

Okt 20, 2021

Der Führungsplan Gottes umspannt sechstausend Jahre und wird in drei Zeitalter unterteilt, die auf die Unterschiede in Seinem Wirken gründen: Das erste Zeitalter ist das Zeitalter des Gesetzes des Alten Testaments; das zweite ist das Zeitalter der Gnade; und das dritte das der letzten Tage – das Zeitalter des Königreichs. In jedem Zeitalter wird eine andere Identität repräsentiert. Dies liegt nur am Unterschied innerhalb des Werkes, das heißt, an den Anforderungen des Werkes. Der erste Abschnitt des Werkes während des Zeitalters des Gesetzes wurde in Israel durchgeführt, der zweite Abschnitt des Abschließens des Erlösungswerkes wurde in Judäa durchgeführt. Für das Werk der Erlösung wurde Jesus aus der Empfängnis durch den Heiligen Geist geboren und als der einzige Sohn. All dies geschah aufgrund der Anforderungen des Werkes. In den letzten Tagen möchte Gott Sein Werk in die heidnischen Nationen ausbreiten und die Menschen dort erobern, sodass Sein Name unter ihnen groß sein möge. Er möchte den Menschen darin führen, in die ganze Wahrheit einzutreten und diese zu verstehen. Dieses gesamte Werk wird von einem Geist verrichtet. Obwohl Er dies von verschiedenen Standpunkten aus tun kann, bleiben die Natur und die Grundsätze des Wirkens die gleichen. Sobald du die Prinzipien und die Natur des Werkes beobachtest, das sie ausgeführt haben, wirst du wissen, dass alles durch einen einzigen Geist erfolgt. Dennoch mögen manche sagen: „Der Vater, ist der Vater; der Sohn, ist der Sohn; der Heilige Geist, ist der Heilige Geist, und am Ende werden sie vereinigt.“ Wie sollst du Sie dann vereinigen? Wie können der Vater und der Heilige Geist vereinigt werden? Wenn Sie inhärent zwei wären, würden sie dann nicht, unabhängig davon, wie Sie zusammengefügt werden, weiterhin zwei Teile sein? Wenn du davon sprichst, Sie zu vereinigen, ist das nicht schlichtweg zwei getrennte Teile zusammenzufügen, um aus ihnen ein Ganzes zu machen? Aber waren Sie nicht zwei Teile, bevor Sie zu einem Ganzen gemacht wurden? Jeder Geist weist ein eigenständiges Wesen auf und zwei Geister können nicht zu einem einzigen vereinigt werden. Ein Geist ist kein materielles Objekt und es ähnelt nichts in der materiellen Welt. Wie der Mensch es sieht, ist der Vater ein Geist, der Sohn ein anderer und der Heilige Geist wiederum ein anderer, dann vermischen sich die drei Geister wie drei Glas Wasser zu einem Ganzen. Sind das dann nicht die Drei, die vereinigt worden sind? Dies ist eine rein falsche und absurde Erklärung! Ist das nicht Gott zu spalten? Wie können der Vater, der Sohn und der Heilige Geist alle vereinigt werden? Sind Sie nicht drei Teile, von jeweils verschiedener Natur? Da sind andere, die sagen: „Hat Gott nicht ausdrücklich erklärt, dass Jesus Sein geliebter Sohn sei?“ Jesus ist der geliebte Sohn Gottes, an dem Er großen Gefallen findet – dies wurde selbstverständlich von Gott Selbst gesagt. Das war Gott, der Zeugnis für Sich Selbst ablegte, aber lediglich aus einer anderen Perspektive, der des Geistes im Himmel, der Seine eigene Menschwerdung bezeugt. Jesus ist Seine Menschwerdung, nicht Sein Sohn im Himmel. Verstehst du? Weisen die Worte Jesu „Ich bin im Vater, und der Vater in Mir“ nicht darauf hin, dass sie ein Geist sind? Und liegt es nicht an der Menschwerdung, dass Sie zwischen Himmel und Erde getrennt waren? In Wirklichkeit, sind Sie immer noch eins; was auch immer geschieht, es handelt sich einfach um Gott, der sich Selbst bezeugt. Aufgrund des Wandels der Zeitalter, der Anforderungen des Werkes und der verschiedenen Abschnitte Seines Führungsplans, unterscheidet sich auch der Name, bei dem Ihn die Menschen nennen. Als Er kam, um den ersten Abschnitt Seines Werkes auszuführen, konnte Er nur Jehova genannt werden, der der Hirte der Israeliten ist. Im zweiten Abschnitt konnte der fleischgewordene Gott nur Herr und Christus genannt werden. Aber damals bekundete der Geist im Himmel lediglich, dass Er der geliebte Sohn Gottes sei und erwähnte keineswegs, dass Er der einzige Sohn Gottes sei. Dazu kam es einfach nicht. Wie könnte Gott ein einziges Kind haben? Wäre Gott dann nicht zum Mensch geworden? Weil Er die Menschwerdung war, wurde Er der geliebte Sohn Gottes genannt, und daraus entstand die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Es lag einfach an der Trennung zwischen Himmel und Erde. Jesus betete aus der Perspektive des Fleisches. Da Er sich in Fleisch gekleidet hatte, das ein solch normales Menschsein aufwies, sprach Er aus der Perspektive des Fleisches: „Meine äußere Hülle ist die eines geschaffenen Wesens. Da Ich Mich in Fleisch gekleidet habe, um auf diese Erde zu kommen, bin Ich jetzt weit, weit vom Himmel entfernt.“ Aus diesem Grund konnte Er zu Gott dem Vater nur aus der Perspektive des Fleisches beten. Das war Seine Pflicht, und war das, womit der fleischgewordene Geist Gottes versehen sein sollte. Man kann nicht sagen, dass Er nicht Gott gewesen sei, einfach nur, weil Er aus der Perspektive des Fleisches zum Vater betete. Obwohl Er der geliebte Sohn Gottes genannt wurde, war Er immer noch Gott Selbst, denn Er war nichts anderes als die Menschwerdung des Geistes, und Sein Wesen war immer noch der Geist. Die Menschen fragen sich, warum Er betete, wenn Er doch Gott Selbst war. Der Grund dafür ist, dass Er der menschgewordene Gott war, Gott, der im Fleisch lebt, und nicht der Geist im Himmel. So, wie der Mensch es sieht, sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist alle Gott. Nur die drei, alle zu einem vereinigt, können als der eine wahre Gott erachtet werden, und auf diese Weise, ist Seine Kraft außerordentlich groß. Da gibt es jene, die sagen, dass Er nur auf diese Weise der siebenfach verstärkte Geist sei. Als der Sohn nach Seiner Ankunft betete, war es der Geist, zu dem Er betete. In Wirklichkeit betete Er aus der Perspektive eines erschaffenen Wesens. Da das Fleisch nicht ganz ist, war Er nicht ganz und hatte viele Schwächen, als Er in das Fleisch kam, und Er hatte viele Schwierigkeiten, während Er Sein Werk im Fleisch verrichtete. Darum betete Er dreimal zu Gott dem Vater vor Seiner Kreuzigung und sogar auch mehrfach davor. Er betete unter Seinen Jüngern; Er betete allein auf einem Berg; Er betete an Bord des Fischerbootes; Er betete inmitten einer Menschenmenge; Er betete, wenn Er Brot brach; und Er betete, wenn Er andere segnete. Warum tat Er das? Es war der Geist, zu dem Er betete; Er betete zum Geist, zu Gott im Himmel, aus der Perspektive des Fleisches. Deshalb wurde Jesus vom Standpunkt des Menschen aus, in diesem Abschnitt des Werkes zum Sohn. In diesem Abschnitt betet Er jedoch nicht. Warum ist das so? Das ist so, weil das, was Er hervorbringt, das Werk des Wortes ist, und das Urteil und die Züchtigung des Wortes. Er braucht keine Gebete und es ist Sein Amt, zu sprechen. Er wird nicht gekreuzigt und Er wird von den Menschen nicht an die Machthaber ausgeliefert. Er verrichtet einfach Sein Werk. Als Jesus damals betete, betete Er zu Gott dem Vater um die Herabkunft des Königreichs des Himmels, darum, dass der Wille des Vaters geschehe, und dass das Werk komme. In diesem Abschnitt ist das Himmelreich bereits herabgekommen, muss Er also immer noch beten? Sein Werk besteht darin, das Zeitalter zu Ende zu bringen, und es gibt keine neuen Zeitalter mehr, besteht demnach eine Notwendigkeit, für den nächsten Abschnitt zu beten? Ich fürchte, dass dem nicht so ist!

Es liegen viele Widersprüche in den Erklärungen des Menschen. In der Tat sind all dies die Vorstellungen des Menschen; ohne weitere Untersuchung, würdet ihr alle glauben, sie wären richtig. Wisst ihr nicht, dass solche Vorstellungen wie der dreieinige Gott nur die Vorstellungen des Menschen sind? Kein menschliches Wissen ist vollständig und gründlich. Es gibt immer Unreinheiten und der Mensch hat zu viele Konzepte; dies zeigt, dass ein geschaffenes Wesen Gottes Werk einfach nicht erklären kann. Es gibt zu viel im Kopf des Menschen, das alles von Logik und Denken kommt und der Wahrheit widerspricht. Kann deine Logik das Werk Gottes gründlich zergliedern? Kannst du einen Einblick in Jehovas gesamtes Werk gewinnen? Bist du es, als Mensch, der alles durchschauen kann, oder ist es Gott Selbst, der von unendlich zu unendlich blicken kann? Bist du es, der von vor unendlich langer Zeit in die kommende Unendlichkeit blicken kann, oder ist es Gott, der von vor unendlich langer Zeit in die kommende Unendlichkeit blicken kann? Was sagst du? Wie bist du würdig, Gott zu erklären? Auf welcher Grundlage beruht deine Erklärung? Bist du Gott? Die Himmel und die Erde und alle Dinge darin wurden von Gott Selbst geschaffen. Du warst es nicht, der dies tat, warum gibst du dann falsche Erklärungen ab? Glaubst du nun weiterhin an den dreieinigen Gott? Glaubst du nicht, dass es so zu belastend ist? Es wäre das Beste für dich, wenn du an einen Gott glauben würdest, nicht an drei. Es ist das Beste, leicht zu sein, da die Bürde des Herrn leicht ist.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Mehr ansehen

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Kommentar verfassen

Teilen

Abbrechen