Werk und Eintritt (3)

Gott hat den Menschen viel anvertraut und hat auch auf unzählige Weisen ihren Eintritt angesprochen. Da aber das Kaliber der Menschen ziemlich dürftig ist, konnten viele der Worte Gottes nicht Fuß fassen. Für dieses dürftige Kaliber gibt es mehrere Gründe wie die Verdorbenheit der menschlichen Denkweise und Moral sowie ein Mangel an angemessener Erziehung; feudaler Aberglaube hat das Herz des Menschen ernsthaft ergriffen; zügellose und dekadente Lebensweisen haben viele Missstände in den tiefsten Ecken des menschlichen Herzens hinterlassen; ein oberflächliches Verständnis kultureller Bildung, wobei es fast achtundneunzig Prozent der Menschen an kultureller Bildung fehlt, und darüber hinaus erhalten sehr wenige kulturelle Bildung auf höherer Ebene. Also haben die Leute praktisch keine Ahnung davon, was mit dem Geist oder Gott gemeint ist, sondern haben nur ein vages und undeutliches Bild von Gott, das vom feudalen Aberglauben anerzogen wurde. Schädliche Einflüsse, die Jahrtausende des „hohen Nationalgeists“ tief im menschlichen Herzen hinterlassen haben, und das feudale Denken, durch das die Menschen gebunden und gefesselt sind, ohne auch nur das kleinste bisschen Freiheit und ohne einen Willen, aufzustreben oder durchzuhalten, ohne Verlangen nach Fortschritt, sondern durch das sie passiv und rückständig bleiben, fest verwurzelt in einer Sklavenmentalität und so weiter – diese sachlichen Faktoren haben der ideologischen Anschauung, den Idealen, der Moral und der Disposition der Menschheit eine unauslöschliche, schmutzige Rollenverteilung übermittelt. Menschen, so scheint es, leben in einer dunklen Welt des Terrorismus, die keiner unter ihnen zu überwinden versucht, und keiner unter ihnen denkt daran, in eine ideale Welt weiterzuziehen; vielmehr begnügen sie sich mit ihrem Los, ihre Tage damit zu verbringen, Kinder zu gebären und großzuziehen, zu eifern, zu schwitzen, ihre häuslichen Pflichten zu erledigen und von einer zufriedenen und glücklichen Familie zu träumen. Sie träumen von ehelicher Zuneigung, Kindern, die kindliche Pietät aufweisen, von freudigen Lebensabenden, während sie friedlich ihre Leben ausleben … Seit zehn, tausenden, zehntausenden Jahren bis heute, haben die Menschen auf diese Weise ihre Zeit verschwendet, wobei niemand ein perfektes Leben geschaffen hat und alle nur darauf aus sind, sich in dieser dunklen Welt gegenseitig abzuschlachten, auf das Wettrennen um Ruhm und Reichtum und darauf, gegeneinander zu intrigieren. Wer hat jemals nach dem Willen Gottes gesucht? Hat irgendjemand jemals auf Gottes Werk geachtet? Alle Bestandteile der Menschheit, die vom Einfluss der Dunkelheit eingenommen sind, sind längst zur menschlichen Natur geworden, somit ist es ziemlich schwierig, das Werk Gottes durchzuführen, und die Menschen beherzigen es noch weniger, das zu beachten, was Gott ihnen heute anvertraut hat. In jedem Fall glaube Ich, dass die Leute nichts dagegen haben, dass Ich diese Worte ausspreche, denn worüber Ich rede, ist die jahrtausendelange Geschichte. Von Geschichte zu sprechen bedeutet Fakten und darüber hinaus Skandale, die für alle offensichtlich sind – worin liegt also der Sinn, das zu sagen, was im Widerspruch zu den Tatsachen steht? Aber Ich glaube auch, dass vernünftige Menschen, nachdem sie diese Worte gesehen haben, aufwachen und nach Fortschritt streben werden. Gott hofft, dass die Menschen friedlich und zufrieden leben und arbeiten können, während sie gleichzeitig in der Lage sind, Gott zu lieben. Es ist Gottes Wille, dass die gesamte Menschheit in die Ruhe eingehen kann; mehr als das, es ist Gottes großer Wunsch, dass sich das ganze Land mit der Herrlichkeit Gottes füllt. Es ist einfach nur ein Jammer, dass die Menschen in Vergessenheit versunken und unerwacht bleiben, so schlimm durch Satan verdorben, dass sie heute nicht mehr das Abbild von Menschen aufweisen. Daher bilden das menschliche Denken, die Moral und die Bildung eine wichtige Verbindung, wobei die Schulung in kultureller Bildung eine zweite Verbindung bildet, um besser das kulturelle Kaliber der Menschen zu heben und ihre geistliche Einstellung zu ändern.

In Wirklichkeit sind Gottes Anforderungen an die Menschheit nicht hoch, aber weil die Kluft zwischen dem Kaliber der Menschen und dem Standard, den Gott verlangt, so groß ist, heben die meisten Menschen einfach nur ihren Kopf und blicken in die Richtung der Anforderungen Gottes auf, doch es fehlt ihnen die Fähigkeit, diese zu erfüllen. Die angeborenen Gaben der Menschen, zusammen mit dem, womit sie nach der Geburt ausgestattet sind, reicht bei weitem nicht aus, um den Anforderungen Gottes zu genügen. Aber einfach nur diesen Punkt zu erkennen, ist keine todsichere Lösung. Wasser, das weit weg ist, kann keinen unmittelbaren Durst löschen. Auch wenn die Menschen wissen, dass sie weniger wert sind als Staub, wenn sie nicht die Entschlossenheit besitzen, das Herz Gottes zufriedenzustellen, geschweige denn den fortgeschrittenen Weg zur Erfüllung der Anforderungen Gottes beschreiten, welchen Wert hat dann diese Art von Wissen? Ist es nicht so, als würde man Wasser mit einem Bambuskorb schöpfen – absolut nutzlos? Der springende Punkt bei dem, was Ich sage, hat mit dem Eintritt zu tun. Das ist das Hauptthema.

Im Verlauf des Eintritts des Menschen ist das Leben immer langweilig, voller monotoner Elemente eines geistlichen Lebens, wie zum Beispiel beten, die Worte Gottes essen und trinken oder Zusammenkünfte bilden, sodass die Menschen stets das Gefühl haben, dass an Gott zu glauben keine große Freude macht. Solche geistlichen Aktivitäten werden immer auf der Grundlage der ursprünglichen Disposition der Menschheit ausgeführt, die durch Satan verdorben worden ist. Obwohl Menschen manchmal die Erleuchtung des Heiligen Geistes empfangen können, sind ihr ursprüngliches Denken, ihre ursprüngliche Gesinnung, ihr ursprünglicher Lebensstil und ihre ursprünglichen Gewohnheiten weiterhin in ihnen verankert, und daher bleibt ihre Natur unverändert. Die abergläubischen Aktivitäten, mit denen sich die Leute beschäftigen, sind das, was Gott am meisten hasst, doch viele Menschen sind noch immer nicht in der Lage, von ihnen abzulassen und denken, dass diese abergläubischen Aktivitäten von Gott angeordnet sind. Selbst heute haben sie sie noch nicht vollständig aufgegeben. Solche Dinge wie die Vorbereitungen, die junge Menschen für ihre Hochzeitsfeiern treffen, und Brautaussteuern; Geldgeschenke, Bankette und weitere Gebräuche, mit denen man freudige Anlässe feiert; altertümliche Formeln, die weitergegeben worden sind; die ganzen bedeutungslosen, abergläubischen Maßnahmen, die für die Toten getroffen werden, und deren Trauerfeiern: Diese findet Gott sogar noch abscheulicher. Sogar der Tag der Anbetung (einschließlich des von der religiösen Welt eingehaltenen Sabbat) findet Gott abscheulich; und umso mehr verabscheut Gott die sozialen Beziehungen und den weltlichen zwischenmenschlichen Umgang und lehnt diese ab. Sogar das Frühlingsfest und der Weihnachtstag, die jeder kennt, sind nicht von Gott angeordnet, ganz zu schweigen von Spielzeugen und den Dekorationen für diese Festtage, wie Zweizeiler, Feuerwerk, Laternen, die Heilige Kommunion, Weihnachtsgeschenke und Weihnachtsfeiern – sind sie nicht Götzen in den Köpfen der Menschen? Das Brechen des Brots am Sabbat, Wein und feine Leinen sind sogar noch eindeutigere Götzen. All die traditionellen in China beliebten Feiertage, wie das Longtaitoufest, das Drachenbootfest, das Mittherbstfest, das Labafest und der Neujahrstag, und die Feste der religiösen Welt, wie Ostern, Taufe und der Weihnachtstag, alle diese unbegründbaren Feste sind seit alten Zeiten bis heute von vielen Menschen veranstaltet und weitergereicht worden. Es sind die bunte Fantasie und erfinderische Vorstellung der Menschheit, die zugelassen haben, dass sie bis heute weitergegeben werden. Sie scheinen frei von Tücke zu sein, sind allerdings in Wahrheit alles Streiche, die Satan der Menschheit spielt. Je dichter ein Ort von Satanen bevölkert ist und je überholter und rückständiger dieser Ort ist, umso tiefer verwurzelt sind dessen feudale Bräuche. Diese Dinge legen die Menschen in enge Fesseln und erlauben absolut keine Bewegungsfreiheit. Viele der Feiertage der religiösen Welt scheinen große Originalität aufzuweisen und eine Brücke zu Gottes Werk zu bilden, doch eigentlich sind sie die unsichtbaren Fesseln, mit denen Satan Menschen fesselt und Menschen davon abhält, Gott kennenzulernen – sie alle sind Satans durchtriebene List. Wenn eine Phase von Gottes Werk beendet ist, hat Er die Hilfsmittel und die Art dieser Zeit in Wirklichkeit bereits spurlos zerstört. Trotzdem verehren die „frommen Gläubigen“ weiterhin diese greifbaren, materiellen Objekte; dabei drängen sie das, was Gott hat, in ihren Köpfen ganz nach hinten und studieren es nicht weiter. Sie scheinen voller Liebe zu Gott zu sein, während sie Ihn aber eigentlich schon vor langer Zeit aus dem Hause drängten und Satan zur Anbetung auf den Tisch stellten. Gemälde von Jesus, dem Kreuz, Maria, der Taufe Jesu und dem letzten Abendmahl – die Menschen verehren diese wie den Herrn des Himmels, während sie dabei die ganze Zeit ausrufen „Herr, himmlischer Vater“. Ist das nicht alles ein Witz? Bis zum heutigen Tag sind viele ähnliche Redeweisen und Praktiken, die unter der Menschheit weitergereicht worden sind, Gott verhasst; sie versperren Gott ernsthaft den vorne liegenden Weg und verursachen zudem enorme Rückschläge für den Eintritt der Menschheit. Abgesehen von dem Ausmaß, in dem Satan die Menschheit verdorben hat, sind die Menschen innerlich völlig von Dingen angefüllt wie das Gesetz von Witness Lee, die Erfahrungen von Lawrence, die Studien von Watchman Nee und die Arbeit des Paulus. Gott hat einfach keine Möglichkeit an Menschen zu wirken, denn in ihnen liegt zu viel an Individualismus, Gesetzen, Regeln, Normen, Systemen und dergleichen; zusätzlich zur Tendenz zum feudalen Aberglauben der Menschen, haben diese Dinge die Menschheit gefangen und verschlungen. Es ist, als wären die Gedanken des Menschen ein interessanter Film, der ein Märchen in allen Farben erzählt, mit fantastischen Wesen, die auf Wolken reiten – so fantasievoll, dass sie die Menschen benommen und sprachlos machen. Um die Wahrheit zu sagen, besteht das Werk, das Gott zu tun gekommen ist, hauptsächlich darin, sich mit den abergläubischen Attributen der Menschen auseinanderzusetzen und sie zu vertreiben und ihre geistige Einstellung völlig umzuwandeln. Gottes Werk hat nicht aufgrund des Erbes, das durch die Generationen hindurch von der Menschheit überliefert wurde, bis heute fortgedauert; es ist das Werk, das von Ihm persönlich begonnen und von Ihm vollendet wird, ohne dass es notwendig ist, das Vermächtnis eines bestimmten großen spirituellen Menschen zu übernehmen oder irgendein Werk von repräsentativer Natur zu erben, das von Gott in irgendeiner anderen Epoche vollbracht wurde. Die Menschen müssen sich nicht selbst um diese Dinge kümmern. Gott spricht und wirkt heute in einem anderen Stil, warum sollten sich die Menschen daher sorgen? Wenn die Menschen den heutigen Weg im gegenwärtigen Strom beschreiten, während sie das Vermächtnis ihrer „Vorfahren“ fortsetzen, werden sie ihren Bestimmungsort nicht erreichen. Gott verspürt eine tiefe Abneigung für diese bestimmte Art menschlichen Verhaltens, genauso, wie Er die Jahre, Monate und Tage der menschlichen Welt verabscheut.

Der beste Weg, um die menschliche Disposition zu ändern, ist diesen Teilen des innersten Herzens der Menschen, die schwer vergiftet worden sind, abzuhelfen, was den Menschen erlaubt, ihre Denkweise und Moral zu ändern. Zunächst müssen die Menschen klar erkennen, dass all diese religiösen Riten, religiösen Tätigkeiten, Jahre und Monate und Feste, Gott verhasst sind. Sie sollten sich von diesen Fesseln feudalen Denkens befreien und jede Spur ihrer tief sitzenden Neigung zum Aberglauben beseitigen. Das alles ist im Eintritt der Menschheit eingeschlossen. Ihr müsst begreifen, warum Gott die Menschheit aus der säkularen Welt herausführt und warum Er die Menschheit wiederum von Regeln und Vorschriften wegführt. Das ist ein Tor, durch das ihr eintreten werdet, und obwohl diese Dinge nichts mit eurer geistlichen Erfahrung zu tun haben, sind sie die größten Hindernisse, die euren Eintritt blockieren und euch davon abhalten, Gott zu kennen. Sie bilden ein „Netz“, in dem sich die Menschen verfangen. Viele Menschen lesen zu viel in der Bibel und können sogar zahlreiche Textstellen der Bibel auswendig zitieren. Bei ihrem derzeitigen Eintritt benutzen die Menschen unbewusst die Bibel, um Gottes Werk zu bemessen, als wäre die Bibel die Grundlage dieser Phase von Gottes Werk und die Bibel deren Ursprung. Wenn Gottes Werk mit der Bibel übereinstimmt, befürworten die Menschen Gottes Werk stark und betrachten Gott mit neu gewonnener Achtung; wenn das Werk Gottes im Widerspruch zu der Bibel steht, werden die Menschen derart beunruhigt, dass sie ins Schwitzen kommen und in ihr nach einer Grundlage für Gottes Werk suchen. Wenn das Werk Gottes nicht in der Bibel erwähnt wird, ignorieren die Menschen Gott. Was Gottes heutiges Werk betrifft, kann man sagen, dass die meisten Menschen es zaghaft und mit Vorsicht akzeptieren; sie bringen ihm punktuellen Gehorsam entgegen und sind desinteressiert, darüber Bescheid zu wissen. Was die Dinge der Vergangenheit betrifft, halten sie an der einen Hälfte fest und geben die andere auf. Kann man das Eintritt nennen? Die Menschen wahren die Bücher anderer wie Schätze und behandeln sie wie einen goldenen Schlüssel zum Tor des Himmelreichs und zeigen einfach kein Interesse an dem, was Gott heute von ihnen verlangt. Darüber hinaus halten viele „schlaue Experten“ in ihrer linken Hand das Wort Gottes und die „Meisterwerke“ anderer in ihrer rechten, als wollten sie die Grundlage der heutigen Worte Gottes in diesen Meisterwerken finden, um komplett zu beweisen, dass die Worte Gottes korrekt sind. Sie erklären anderen Gottes Worte sogar, indem sie sie in die Meisterwerke einbinden, als würden sie am Wirken sein. Um die Wahrheit zu sagen, gibt es viele „wissenschaftliche Forscher“ inmitten der Menschheit, die nie viel von den letzten wissenschaftlichen Errungenschaften von heute gehalten haben – nie da gewesenen wissenschaftlichen Errungenschaften (zum Beispiel das Werk Gottes, die Worte Gottes und der Weg für den Lebenseintritt). Somit sind alle Menschen „selbstvertrauend“, „predigen“ weit und breit kraft ihrer Redegewandtheit und tragen den „guten Namen Gottes“ zur Schau. Währenddessen schwebt ihr eigener Eintritt in Gefahr und sie scheinen so weit entfernt von Gottes Anforderungen zu sein wie die Schöpfung vom jetzigen Zeitpunkt. Wie einfach ist es Gottes Werk zu vollbringen? Es scheint, als hätten die Menschen sich schon dazu entschieden, eine Hälfte von sich im Gestern zu lassen und die andere Hälfte ins Heute zu bringen, wobei sie eine Hälfte Satan übergeben und eine Hälfte Gott schenken, als wäre dies der Weg, ihr Gewissen zu beruhigen und ein Gefühl des Trosts zu verspüren. Die Innenwelt der Menschen ist derart heimtückisch, dass sie sich nicht nur davor fürchten, die Zukunft zu verlieren, sondern auch die Vergangenheit, wobei sie sich zutiefst davor fürchten, sowohl Satan als auch den heutigen Gott zu kränken, der dem Anschein nach ist, und doch nicht ist. Weil die Menschen es versäumt haben, ihr Denken und ihre Moral zu kultivieren, fehlt es ihnen außerordentlich an Urteilsvermögen, und sie können einfach nicht feststellen, ob das heutige Werk das Werk Gottes ist oder nicht. Vielleicht liegt es daran, dass das feudale und abergläubische Denken der Menschen so tief geht, dass sie Aberglaube und Wahrheit, Gott und Götzenbilder, längst derselben Kategorie zugeteilt haben, wobei es ihnen egal ist, zwischen diesen Dingen zu unterscheiden. Obwohl sie sich den Kopf zerbrechen, scheinen sie unfähig zu sein, klar zu unterscheiden. Aus diesem Grund sind die Menschen in ihren Spuren stehengeblieben und bewegen sich nicht weiter vorwärts. Alle diese Probleme entstehen dadurch, dass es den Menschen an der richtigen ideologischen Bildung mangelt, was große Schwierigkeiten für ihren Eintritt hervorruft. Folglich verspüren die Menschen nie irgendein Interesse für das Werk des wahren Gottes, sondern halten beharrlich an der Arbeit des Menschen fest[1] (wie jene, die sie als bedeutende Menschen betrachten), als wären sie dadurch gebrandmarkt worden. Sind diese nicht die aktuellen Themen, in die die Menschen eintreten sollten?

Fußnote(n):

1. „Beharrlich festhalten“ wird spöttisch verwendet. Dieser Ausdruck verweist darauf, dass die Menschen hartnäckig und unnachgiebig sind, wenn sie an überholten Dingen festhalten, und nicht dazu bereit sind, von ihnen abzulassen.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!