Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen Läuterung unterzogen werden (Teil Eins)

Wenn du an Gott glaubst, musst du Gott gehorchen, die Wahrheit in die Praxis umsetzen und all deine Pflichten erfüllen. Außerdem musst du die Dinge verstehen, die du erfahren solltest. Wenn du nur Umgang, Disziplin und Gericht erfährst, wenn du dich nur an Gott erfreuen kannst, aber nicht spüren kannst, wenn Gott dich diszipliniert oder mit dir umgeht, dann ist dies nicht akzeptabel. Vielleicht kannst du in diesem Fall der Läuterung standhaft sein, doch das ist immer noch nicht genug; du musst trotzdem weiter voranmarschieren. Die Lektion der Liebe zu Gott hört nie auf und hat kein Ende. Die Menschen halten den Glauben an Gott für etwas äußerst Einfaches, aber sobald sie etwas praktische Erfahrungen gesammelt haben, stellen sie fest, dass der Glaube an Gott nicht so einfach ist, wie die Menschen es sich vorstellen. Wenn Gott wirkt, um den Menschen zu läutern, leidet der Mensch. Je beträchtlicher die Läuterung eines Menschen ist, desto größer wird seine Liebe zu Gott sein und desto mehr von Gottes Kraft wird sich in ihm offenbaren. Je geringer dagegen die Läuterung ist, die ein Mensch erhält, desto weniger wird seine Liebe zu Gott wachsen und desto weniger wird Gottes Kraft in ihm offenbart werden. Je größer die Läuterung und der Schmerz eines solchen Menschen sind und je mehr Qual er erfährt, desto tiefer wird seine Liebe zu Gott werden und desto aufrichtiger wird sein Glaube an Gott werden und desto tiefgreifender wird seine Gotteskenntnis sein. In deinen Erfahrungen wirst du Menschen sehen, die während ihrer Läuterung zutiefst leiden, mit denen viel umgegangen wird und die viel diszipliniert werden, und du wirst erkennen, dass es diese Menschen sind, die eine tiefe Liebe zu Gott und eine tiefgreifendere und durchdringendere Gotteskenntnis haben. Diejenigen, die keinen Umgang erfahren haben, haben lediglich eine oberflächliche Kenntnis und können nur sagen: „Gott ist so gut, Er schenkt den Menschen Gnade, damit sie sich an Ihm erfreuen können.“ Wenn Menschen Umgang und Disziplin erfahren haben, dann könnten sie über die wahre Gotteskenntnis sprechen. Je wundersamer also Gottes Wirken im Menschen ist, desto wertvoller und bedeutungsvoller ist es. Je undurchdringlicher es für dich ist und je unvereinbarer es mit deinen Auffassungen ist, desto mehr kann Gottes Werk dich erobern, dich gewinnen und dich vervollkommnen. Wie groß ist doch die Bedeutung von Gottes Werk! Wenn Gott den Menschen nicht auf diese Weise läutern würde, wenn Er nicht auf diese Weise wirken würde, dann wäre Sein Werk unwirksam und bedeutungslos. Früher wurde gesagt, dass Gott diese Gruppe auswählen und gewinnen würde und sie in den letzten Tagen vollenden würde; darin liegt eine außerordentliche Bedeutung. Je größer das Werk, das Er in euch durchführt, desto tiefer und reiner ist eure Liebe zu Gott. Je größer das Werk Gottes, desto mehr kann der Mensch etwas von Seiner Weisheit erfassen und desto tiefer ist die Kenntnis des Menschen von Ihm. Während der letzten Tage werden 6 000 Jahre von Gottes Führungsplan zu Ende gehen. Kann es wirklich auf leichte Weise enden? Wird Sein Werk beendet sein, sobald Er die Menschheit erobert hat? Kann es so einfach sein? Die Menschen stellen sich tatsächlich vor, dass es so einfach ist, aber was Gott tut, ist nicht so einfach. Um welchen Teil von Gottes Werk es sich auch handelt, alles ist für den Menschen unergründlich. Könntest du es ergründen, dann hätte Gottes Werk weder Bedeutung noch Wert. Das von Gott vollbrachte Werk ist unergründlich; es widerspricht völlig deinen Auffassungen, und je unvereinbarer es mit deinen Auffassungen ist, desto mehr beweist das, dass Gottes Werk bedeutungsvoll ist; wäre es mit deinen Auffassungen vereinbar, dann wäre es bedeutungslos. Heute glaubst du, dass Gottes Werk so wundersam ist, und je wundersamer es dir vorkommt, desto mehr glaubst du, dass Gott unergründlich ist, und du erkennst, wie großartig Gottes Taten sind. Würde Er nur ein gewisses äußerliches, oberflächliches Werk vollbringen, um den Menschen zu erobern, und daraufhin nichts weiter tun, wäre der Mensch unfähig, die Bedeutung von Gottes Werk zu sehen. Obwohl du jetzt nur ein wenig Läuterung empfängst, ist sie für dein Wachstum im Leben von großem Nutzen – somit ist solche Härte von größter Notwendigkeit für euch. Heute empfängst du ein geringes Maß an Läuterung, aber danach wirst du wirklich die Taten Gottes sehen können und letztlich wirst du sagen: „Gottes Taten sind so wunderbar!“ Das werden die Worte in deinem Herzen sein. Nachdem sie Gottes Läuterung eine Zeit lang erfahren hatten (die Prüfung der Dienenden und die Zeit der Züchtigung), sagten einige Menschen schließlich: „An Gott zu glauben ist wirklich schwierig!“ Die Tatsache, dass sie die Worte „wirklich schwierig“ verwendet haben, zeigt, dass Gottes Taten unergründlich sind, dass Gottes Werk große Bedeutung und großen Wert hat und höchst würdig ist, vom Menschen geschätzt zu werden. Wenn du, nachdem Ich so viel gewirkt habe, nicht die geringste Kenntnis hättest, könnte dann Mein Werk dann dennoch Wert haben? Es wird bewirken, dass du sagst: „der Dienst an Gott ist wirklich schwierig, die Taten Gottes sind so wunderbar, Gott ist wirklich weise! Gott ist so lieblich!“ Wenn du nach einem Zeitraum des Erfahrens solche Worte sprechen kannst, dann beweist das, dass du Gottes Wirken in dir gewonnen hast. Wenn du eines Tages im Ausland das Evangelium verbreitest und dich jemand fragt: „Wie ist dein Glaube an Gott?“, dann wirst du sagen können: „Gottes Handlungen sind so wundervoll!“ Sie werden spüren, dass deine Worte aus wirklicher Erfahrung sprechen. Das ist wirklich Zeugnis ablegen. Du wirst sagen, dass Gottes Werk voller Weisheit ist und Sein Wirken in dir dich wirklich überzeugt und dein Herz erobert hat. Du wirst Ihn immer lieben, weil Er der Liebe der Menschheit mehr als würdig ist! Wenn du dich zu diesen Dingen äußern kannst, kannst du die Herzen der Menschen bewegen. All dies ist Zeugnis ablegen. Wenn du ein überwältigendes Zeugnis ablegen kannst, Menschen zu Tränen rühren kannst, dann zeigt das, dass du wirklich jemand bist, der Gott liebt; denn du kannst davon Zeugnis ablegen, Gott zu lieben, und durch dich können Gottes Handlungen bezeugt werden. Durch dein Zeugnis werden andere dazu bewegt, nach Gottes Werk zu suchen, Gottes Werk zu erfahren, und sie werden in jedem Umfeld, das sie erleben, standhalten können. Dies ist der einzig wahre Weg, Zeugnis abzulegen und ist genau das, was jetzt von dir verlangt wird. Du solltest erkennen, dass Gottes Werk äußerst wertvoll ist und würdig, von Menschen geschätzt zu werden, dass Gott so kostbar und so reichlich ist; Er kann nicht nur sprechen, sondern die Menschen darüber hinaus richten, ihre Herzen läutern, ihnen Freude bringen, sie gewinnen, erobern und sie vervollkommnen. Aus deiner Erfahrung heraus wirst du erkennen, dass Gott sehr liebenswert ist. Wie sehr liebst du Gott also jetzt? Kannst du diese Dinge wirklich von Herzen sagen? Wenn du diese Worte aus den Tiefen deines Herzens zum Ausdruck bringen kannst, wirst du Zeugnis ablegen können. Sobald deine Erfahrung diese Stufe erreicht hat, wirst du fähig sein, Zeuge für Gott zu sein, und qualifiziert dafür sein. Wenn du diese Stufe in deiner Erfahrung nicht erreichst, dann wirst du immer noch zu weit entfernt sein. Es ist für Menschen normal, während der Läuterung Schwächen aufzuweisen, doch nach der Läuterung solltest du sagen können: „Gott ist in Seinem Wirken so weise!“ Wenn du wirklich ein praktisches Verständnis dieser Worte erlangen kannst, dann wird es zu etwas werden, das du schätzt, und deine Erfahrung wertvoll sein.

Wonach solltest du jetzt streben? Ob du fähig bist, für Gottes Werk Zeugnis abzulegen oder nicht, ob du fähig bist, ein Zeuge und eine Verwirklichung Gottes zu werden oder nicht und ob du dich eignest, von Ihm verwendet zu werden oder nicht – nach diesen Dingen solltest du suchen. Wie viel hat Gott wirklich in dir gewirkt? Wie viel hast du gesehen, wie viel hast du berührt? Wie viel hast du erfahren und geschmeckt? Unabhängig davon, ob Gott dich geprüft hat, mit dir umgegangen ist oder dich diszipliniert hat, Seine Handlungen und Sein Werk ist an dir durchgeführt worden. Doch kannst du als Gottesgläubiger und als jemand, der gewillt ist, danach zu streben, von Ihm vervollkommnet zu werden, anhand deiner praktischen Erfahrung Gottes Werk bezeugen? Kannst du Gottes Wort anhand deiner praktischen Erfahrung ausleben? Kannst du anhand deiner eigenen praktischen Erfahrung andere versorgen und dein ganzes Leben aufwenden, um für Gottes Werk Zeugnis abzulegen? Um Zeugnis für Gottes Werk abzulegen, musst du dich auf deine Erfahrung, Kenntnis und den Preis verlassen, den du gezahlt hast. Nur so kannst du Seinem Willen gerecht werden. Bist du jemand, der Zeugnis für Gottes Werk ablegt? Hast du dieses Bestreben? Wenn du Zeugnis für Seinem Namen und darüber hinaus für Sein Werk ablegen sowie auch das Abbild ausleben kannst, das Er von Seinem Volk verlangt, dann bist du ein Zeuge für Gott. Wie legst du tatsächlich Zeugnis für Gott ab? Indem du suchst und dich danach sehnst, das Wort Gottes auszuleben und indem du mit deinen Worten Zeugnis ablegst und den Menschen ermöglichst, Sein Werk zu kennen und Seine Handlungen zu sehen. Wenn du wirklich nach all diesen Dingen strebst, dann wird Gott dich vervollkommnen. Wenn du einzig danach strebst, von Gott vervollkommnet und am Ende gesegnet zu werden, dann ist die Perspektive deines Glaubens nicht rein. Was du erstreben solltest, ist, wie man Gottes Taten im wirklichen Leben erkennt, wie man Ihn zufriedenstellt, wenn Er dir Seinen Willen offenbart, und danach zu suchen, wie du Seine Wunderbarkeit und Herrlichkeit und Weisheit bezeugen solltest und wie es für die Art und Weise, wie Er dich diszipliniert und mit dir umgeht, Zeugnis abzulegen gilt. All dies sind Dinge, über die du jetzt nachdenken solltest. Wenn deine Liebe zu Gott lediglich so ist, dass du an Gottes Herrlichkeit teilhaben kannst, nachdem Er dich vervollkommnet hat, dann ist sie immer noch unzulänglich und kann den Anforderungen Gottes nicht gerecht werden. Du musst in der Lage sein, für Gottes Werk Zeugnis abzulegen, Seinen Forderungen gerecht zu werden und das Werk zu erfahren, das Er auf eine praktische Weise an den Menschen vollbracht hat. Ob Schmerzen, Tränen oder Traurigkeit, du musst bei deiner Praxis alle diese Dinge erfahren. Sie sollen dich als jemand vervollkommnen, der Zeugnis für Gott ablegt. Was genau ist es, das dich dazu treibt, zu leiden und Vervollkommnung anzustreben? Leidest du derzeit wirklich, um Gott zu lieben und Zeugnis für Ihn abzulegen? Oder ist es für Segnungen des Fleisches, für deine Zukunftsausichten und dein Schicksal? Alle deine Absichten, Beweggründe und Ziele, die du erstrebst, müssen berichtigt werden und können nicht von deinem eigenen Willen geleitet werden. Wenn ein Mensch Vervollkommnung sucht, um Segnungen zu empfangen und an der Macht zu herrschen, während ein anderer nach Vervollkommnung strebt, um Gott zufriedenzustellen, um ein praktisches Zeugnis für Gottes Werk abzulegen, welche der beiden Arten des Strebens würdest du wählen? Wenn du die erste wählen würdest, dann wärst du noch zu weit von Gottes Maßstäben entfernt. Ich habe einmal gesagt, dass Meine Handlungen offen im gesamten Universum bekannt werden würden und dass Ich im Universum als König herrschen würde. Andererseits wurde euch anvertraut, Gottes Werk bezeugen zu gehen und nicht Könige zu werden und dem ganzen Universum zu erscheinen. Lasst Gottes Taten den Kosmos und das Firmament erfüllen. Lasst alle sie sehen und sie würdigen. Davon wird in Bezug auf Gott Selbst gesprochen, und was die Menschen tun sollten, ist, Zeugnis für Gott abzulegen. Wie viel weißt du jetzt von Gott? Für wie viel von Gott kannst du Zeugnis ablegen? Worin liegt der Zweck, dass Gott den Menschen vervollkommnet? Sobald du den Willen Gottes verstehst, wie solltest du dann Rücksicht auf Seinen Willen nehmen? Wenn du gewillt bist, vervollkommnet zu werden und durch was du auslebst, Zeugnis für Gottes Werk abzulegen, wenn du diese treibende Kraft hast, dann ist nichts zu schwierig. Was die Menschen jetzt brauchen ist Zuversicht. Wenn du diese treibende Kraft hast, dann ist es leicht, jegliche Negativität, Passivität, Faulheit sowie Auffassungen des Fleisches, Lebensphilosophien, rebellische Veranlagung, Emotionen usw. loszulassen.

Während Menschen sich Prüfungen unterziehen, ist es normal, dass sie schwach sind oder innere Negativität aufweisen oder es ihnen an Klarheit in Bezug auf Gottes Willen oder ihren Weg für die Praxis fehlt. So wie Hiob musst du jedoch auf jeden Fall an Gottes Werk glauben und darfst Gott nicht verleugnen. Obwohl Hiob schwach war und er den Tag seiner eigenen Geburt verfluchte, bestritt er nicht, dass Jehova alle Dinge im menschlichen Leben zuteilwerden ließ und dass Jehova auch der Eine ist, der sie alle wegnimmt. Wie auch immer er geprüft wurde, er behielt diesen Glauben bei. Welcher Art von Läuterung durch Gottes Worte du bei deiner Erfahrung auch unterzogen wirst, was Gott von der Menschheit verlangt, ist kurz gesagt ihr Glaube und ihre Liebe zu Ihm. Indem Er auf diese Weise wirkt, vervollkommnet Er den Glauben, die Liebe und die Bestrebungen der Menschen. Gott vollbringt das Werk der Vervollkommnung an den Menschen – und sie können es nicht sehen, noch können sie es spüren; unter solchen Umständen ist dein Glaube erforderlich. Der Glaube der Menschen ist dann erforderlich, wenn man etwas nicht mit dem bloßen Auge sehen kann, und dein Glaube ist dann erforderlich, wenn du deine eigenen Auffassungen nicht loslassen kannst. Wenn dir Gottes Werk nicht klar ist, dann ist es dein Glaube, der erforderlich ist, und dass du eine feste Haltung einnimmst und Zeuge bist. Als Hiob diesen Punkt erreichte, erschien ihm Gott und sprach zu ihm. Das heißt, dass du nur aus deinem Glauben heraus imstande sein wirst, Gott zu sehen, und wenn du Glauben hast, wird Gott dich vervollkommnen. Ohne Glauben kann Er das nicht tun. Gott wird dir zuteilwerden lassen, was auch immer du zu erlangen hoffst. Wenn du keinen Glauben hast, kannst du nicht vervollkommnet werden und du wirst nicht imstande sein, Gottes Handlungen zu sehen, geschweige denn Seine Allmacht zu sehen. Wenn du daran glaubst, Seine Handlungen in deiner praktischen Erfahrung zu sehen, dann wird dir Gott erscheinen, und Er wird dich erleuchten und von innen her führen. Ohne diesen Glauben wird Gott das nicht tun können. Wenn du die Hoffnung auf Gott verloren hast, wie wirst du dann Sein Werk erfahren können? Daher wird Gott dich nur dann im Laufe deiner Erfahrungen erleuchten und erhellen, wenn du Glauben hast und keine Zweifel an Ihm hegst, nur wenn du wahren Glauben an Ihn hast, was immer Er tut, und nur dann wirst du Seine Handlungen sehen können. All diese Dinge werden durch Glauben erlangt. Der Glaube kommt nur durch Läuterung und ohne Läuterung, kann sich der Glaube nicht entwickeln. Worauf bezieht sich das Wort „Glaube“? Glaube ist die echte Überzeugung und das aufrichtige Herz, die Menschen besitzen sollten, wenn sie etwas nicht sehen oder berühren können, wenn Gottes Werk nicht mit menschlichen Auffassungen übereinstimmt, wenn es jenseits der menschlichen Reichweite ist. Das ist der Glaube, von dem Ich spreche. In Zeiten von Not und Läuterung brauchen die Menschen Glauben, und dem Glauben folgt Läuterung; Läuterung und Glaube sind untrennbar. Wie auch immer Gott wirkt und wie auch immer deine Umgebung ist, du bist imstande, nach dem Leben zu streben und die Wahrheit zu suchen und strebst nach Kenntnis von Gottes Werk und du hast ein Verständnis Seiner Handlungen und du bist in der Lage, der Wahrheit entsprechend zu handeln. Ein solches Verhalten bedeutet wahren Glauben zu haben und zeigt, dass du den Glauben an Gott nicht verloren hast. Du kannst nur dann wahren Glauben an Gott haben, wenn du imstande bist, im Laufe der Läuterung beständig nach der Wahrheit zu streben, wenn du imstande bist, Gott wirklich zu lieben und keine Zweifel an Ihn entwickelst, wenn du, was immer Er tut, dennoch die Wahrheit praktizierst, um Ihn zufriedenzustellen, und wenn du imstande bist, in den Tiefen nach Seinem Willen zu suchen und Seinen Willen berücksichtigst. Als Gott damals sagte, dass du als König regieren würdest, hast du Ihn geliebt, und als Er Sich dir offen zeigte, bist du Ihm gefolgt. Aber jetzt ist Gott verborgen, du kannst Ihn nicht sehen und du bist auf Schwierigkeiten gestoßen – verlierst du demnach jetzt die Hoffnung, die du in Gott gesetzt hattest? Du musst also jederzeit das Leben verfolgen und danach streben, den Willen Gottes zufriedenzustellen. Das wird echter Glaube genannt, und es ist die wahrste und schönste Art der Liebe.

Früher kamen alle Menschen vor Gott, um ihre Vorsätze zu fassen und sagten: „Selbst wenn kein anderer Gott liebt, ich muss Ihn lieben.“ Aber jetzt stößt du auf Läuterung, und da dies nicht mit deinen Auffassungen übereinstimmt, verlierst du den Glauben an Gott. Ist das wahre Liebe? Du hast mehrmals über die Taten Hiobs gelesen – hast du sie vergessen? Wahre Liebe kann nur aus dem Glauben heraus Form annehmen. Wahre Liebe zu Gott entwickelst du nur durch die Läuterungen, denen du dich unterziehst, und durch deinen Glauben kannst du bei deinen praktischen Erfahrungen den Willen Gottes berücksichtigen, und durch den Glauben entsagst du auch deinem eigenen Fleisch und strebst nach dem Leben – das ist es, was die Menschen tun sollten. Wenn du dies tust, wirst du Gottes Handlungen sehen können, aber wenn es dir an Glauben mangelt, wirst du weder Gottes Handlungen sehen, noch Sein Werk erfahren können. Wenn du von Gott verwendet und vervollkommnet werden möchtest, musst du über alles verfügen: den Willen zu leiden, Glauben, Ausdauer, Gehorsam und die Fähigkeit, das Werk Gottes zu erfahren, Seinen Willen begreifen, Rücksicht auf Seinen Kummer nehmen usw. Eine Person zu vervollkommnen ist nicht einfach und jede einzelne Läuterung, die du erfährst, erfordert deinen Glauben und deine Liebe. Wenn du von Gott vervollkommnet werden möchtest, genügt es nicht, nur auf dem Weg voranzueilen, noch genügt es, dich nur für Gott aufzuwenden. Du musst über vieles verfügen, um jemand werden zu können, der von Gott vervollkommnet ist. Wenn du mit Leid konfrontiert wirst, musst du imstande sein, Sorgen um das Fleisch abzulegen, und dich nicht über Gott zu beklagen. Wenn Gott Sich vor dir verbirgt, musst du imstande sein, den Glauben zu haben, Ihm zu folgen, deine bisherige Liebe aufrechtzuerhalten, ohne zuzulassen, dass diese wankt oder sich verflüchtigt. Was Gott auch tut, du musst dich Seinem Plan fügen und bereit sein, dein eigenes Fleisch zu verfluchen, anstatt dich über Ihn zu beklagen. Wenn du mit Prüfungen konfrontiert wirst, musst du Gott zufriedenstellen, auch wenn du bitterlich weinen magst oder abgeneigt bist, dich von einem geliebten Objekt zu trennen. Nur das ist wahre Liebe und wahrer Glaube. Unabhängig davon, was deine gegenwärtige geistliche Größe ist, du musst zunächst sowohl über den Willen verfügen, Härten zu durchleiden als auch über wahren Glauben, und du musst auch den Willen haben, dem Fleisch zu entsagen. Außerdem solltest du gewillt sein, persönliche Härten zu erdulden und Verluste deiner persönlichen Interessen zu erleiden, um den Willen Gottes zufriedenzustellen. Du musst auch fähig sein, in deinem Herzen eigene Reue zu empfinden: Früher warst du unfähig, Gott zufriedenzustellen, und jetzt kannst du eigene Reue empfinden. In diesem Hinblick darf es dir an nichts davon mangeln – durch diese Dinge wird Gott dich nämlich vervollkommnen. Wenn du diese Bedingungen nicht erfüllen kannst, kannst du nicht vervollkommnet werden.

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp