Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Gottes Heiligkeit (I) Teil Zwei

Lasst uns nun darüber sprechen, welche anderen Worte und Ausdrücke Satans es dem Menschen ermöglichen sein scheußliches Wesen zu erkennen. Wir lesen weiter in der Heiligen Schrift:

3. Dialog zwischen Satan und dem Gott Jehova

(Hiob 1,6-11) Es begab sich aber auf einen Tag, da die Kinder Gottes kamen und vor Jehova traten, kam der Satan auch unter ihnen. Jehova aber sprach zu dem Satan: Wo kommst du her? Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen. Jehova sprach zu Satan: Hast du nicht achtgehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht im Lande, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse. Der Satan antwortete Jehova und sprach: Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet? Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher verwahrt. Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Gut hat sich ausgebreitet im Lande. Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?

(Hiob 2,1-5) Es begab sich aber des Tages, da die Kinder Gottes kamen und traten vor Jehova, daß der Satan auch unter ihnen kam und vor Jehova trat. Da sprach Jehova zu dem Satan: Wo kommst du her? Der Satan antwortete Jehova und sprach: Ich habe das Land umher durchzogen. Jehova sprach zu dem Satan: Hast du nicht acht auf meinen Knecht Hiob gehabt? Denn es ist seinesgleichen im Lande nicht, schlecht und recht, gottesfürchtig und meidet das Böse und hält noch fest an seiner Frömmigkeit; du aber hast mich bewogen, daß ich ihn ohne Ursache verderbt habe. Der Satan antwortete Jehova und sprach: Haut für Haut; und alles was ein Mann hat, läßt er für sein Leben. Aber recke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?

Diese beiden Bibelstellen sind ein Dialog zwischen Gott und Satan. In ihnen ist festgehalten, was Gott sagte und was Satan sagte. Sagte Gott sehr viel? (Nein.) Er sagte nicht viel und sprach in einfachen Worten. Können wir die Heiligkeit Gottes in Gottes einfachen Worten erkennen? Manche werden sagen „Das ist nicht einfach.“ Können wir denn die Abscheulichkeit Satans in dessen Antworten sehen? (Ja.) Lasst uns also zunächst ansehen, welche Art von Frage Jehova Gott dem Satan gestellt hat. („Wo kommst du her?“) Ist das eine eindeutige Frage? (Ja.) Liegt darin irgendeine versteckte Bedeutung? (Nein.) Es ist nur eine Frage, unverfälscht, mit keinem anderen Zweck. Wenn Ich euch fragen würde: „Wo kommst du her?“ wie würdet ihr darauf antworten? Ist dies eine Frage, die schwer zu beantworten ist? Würdet ihr sagen: „Ich habe das Land umher durchzogen“? (Nein.) Du würdest nicht auf diese Weise antworten, was empfindet ihr also, wenn ihr seht, dass Satan auf diese Weise antwortet? (Wir haben das Gefühl, dass Satan hinterlistig und abwegig ist.) Habt ihr dieses Gefühl? Kannst du dir vorstellen was Ich empfinde? Jedes Mal, wenn Ich diese Worte sehe, fühle Ich Mich angewidert. Fühlt ihr euch auch angewidert? (Ja.) Warum angewidert? Weil er redet ohne etwas Konkretes zu sagen! Hat er Gottes Frage beantwortet? (Nein.) Warum? Seine Worte gaben keine Antwort, sie brachten keine Aussage, oder? Sie waren keine Antwort auf Gottes Frage. „Ich habe das Land umher durchzogen.“ Sage Mir, verstehst du diese Worte? Ist dem so? Also wo kommt Satan nur her? Habt ihr eine Antwort darauf erhalten, wo er hergekommen ist? (Nein.) Darin besteht die „Brillanz“ der Gerissenheit Satans: Er lässt niemand herausfinden, worüber er eigentlich spricht. Nachdem du diese Worte gehört hast, kannst du immer noch nicht erkennen, was er eigentlich gesagt hat, obwohl er die Frage bereits fertig beantwortet hat. Er glaubt vielleicht, dass er die Frage perfekt beantwortet hat. Was empfindest du dann? Abscheu? (Ja.) Abscheu, nicht wahr? Nun beginnst du beim Hören dieser Worte Abscheu zu empfinden. Satan spricht nicht direkt, wodurch du seine Gedanken oder die Quelle seiner Worte nicht wahrnehmen kannst. Er spricht sehr überlegt und hinterlistig und wird dabei von seiner eigenen Natur, seinem eigenen Wesen, geleitet. Satan hat nicht lange über diese Worte nachgedacht, er hat sie einfach nur ausgesprochen. Sobald du ihn fragst, wo er herkommt, benutzt er diese Worte um dir zu antworten. „Also woher kommt er bloß?“ Du fühlst dich sehr verwirrt und erfährst nie, wo er herkommt. Gibt es welche unter euch, die auch so sprechen? (Ja.) Was ist das für eine Art und Weise zu sprechen? (Es ist zweideutig und enthält keine klare Aussage.) Mit welcher Art von Worten sollten wir diese Sprechweise beschreiben? Sie ist ablenkend und irreführend, nicht wahr? Manche Menschen sprechen so. Du fragst jemand: „Ich habe dich gestern gesehen. Wo bist du hingegangen?“ Sie geben dir keine direkte Antwort um dir zu sagen, wo sie gestern hingegangen sind. Sie sagen „Das war ein Tag gestern. So müde!“ Haben sie deine Frage beantwortet? Das ist nicht die Antwort, die du hören wolltest, oder? Das ist die „Brillanz“ menschlicher List. Du kannst nie dahinterkommen, was sie wirklich meinen, oder den Grund oder die Absicht hinter ihren Worten sehen. Du kennst ihr Herz nicht, denn in ihrem Herzen haben sie ihre eigene Geschichte – das ist Heimtücke. Redet ihr auch oft auf diese Weise? (Ja.) Was ist dann der Grund dafür? Ist es manchmal zum Schutz eurer eigenen Interessen, manchmal um euren Standpunkt zu bewahren, euer eigenes Ansehen, die Geheimnisse des Privatlebens, euren eigenen Ruf zu schützen? Was auch immer der Grund sein mag, er ist untrennbar von euren Interessen, mit euren Interessen verknüpft, oder nicht? Ist dies das Wesen des Menschen? (Ja.) Ist also nicht jeder mit dieser Art von Wesen dem Satan ähnlich? Das können wir so sagen, oder nicht? Im Großen und Ganzen ist diese Erscheinung verabscheuungswürdig und widerlich. Ihr fühlt euch nun auch abgestoßen, oder? (Ja.) Dies zeigt die Gerissenheit und Bösartigkeit Satans.

Um noch einmal auf die erste Textstelle zurückkommen, Satan antwortet Jehova mit den Worten: „Meinst du, daß Hiob umsonst Gott fürchtet?“ Er greift damit die Einschätzung Jehovas von Hiob an und zwar auf eine feindselige Art und Weise. „Hast du doch ihn, sein Haus und alles, was er hat, ringsumher verwahrt.“ Das ist Satans Anerkennung und Beurteilung der Arbeit Jehovas an Hiob. Satan beurteilt dies mit folgenden Worten: „Du hast das Werk seiner Hände gesegnet, und sein Gut hat sich ausgebreitet im Lande. Aber recke deine Hand aus und taste an alles, was er hat: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?“ Satan spricht immer zweideutig, aber hier spricht er mit Klarheit. Diese mit Gewissheit gesprochenen Worte, stellen für den Gott Jehova, für Gott Selbst, Angriff, Blasphemie und Rivalität dar. Wie fühlt ihr euch, wenn ihr das hört? Spürt ihr eine Abneigung? (Ja.) Könnt ihr seine Absichten erkennen? Zunächst weist er Jehovas Einschätzung von Hiob zurück – jemand, der Gott fürchtet und das Böse meidet. Dann weist er alles zurück, was Hiob aus Ehrfurcht vor Jehova sagt und tut. Ist das anklagend? Satan bezweifelt alles was Jehova sagt und tut, er spricht beschuldigend und zurückweisend. Er glaubt nicht, sondern sagt „Wenn Du sagst, dass die Dinge so sind, warum habe ich es dann nicht gesehen? Du hast ihm so viel Segen gewährt, wie kann er Dich da nicht fürchten und verehren?“ Ist das nicht eine Zurückweisung von allem was Gott tut? Beschuldigung, Zurückweisung, Gotteslästerung – sind seine Worte nicht aggressiv? Sind sie ein wahrer Ausdruck dessen, was Satan in seinem Herzen denkt? (Ja.) Diese Worte sind sicherlich nicht dieselben, wie die, die wir gerade gelesen haben: „Ich habe das Land umher durchzogen.“ Sie sind völlig anders als diese. Mit diesen Worten entblößt Satan völlig seine Haltung Gott gegenüber und den Hass, den er in seinem Herzen auf die Ehrfurcht Hiobs vor Gott hat. Somit werden seine Bösartigkeit und Niederträchtigkeit gänzlich entlarvt. Er verachtet die Gottesfürchtigen, verabscheut jene, die Böses meiden und noch mehr hasst er Jehova dafür, dass er dem Menschen Segen schenkt. Er möchte diese Gelegenheit nutzen, um Hiob, der von Gottes eigener Hand aufgezogen wurde, zu zerstören. Er möchte ihn zunichte machen, indem er sagt: „Du sagst Hiob fürchtet Dich und meidet das Böse. Ich sehe das anders.“ Er verwendet verschiedene Methoden um Jehova zu provozieren und zu locken und benutzt verschiedene Mittel, damit der Gott Jehova Hiob dem Satan überlässt, um dann von diesem mutwillig manipuliert, geschädigt und benutzt zu werden. Er möchte diese Gelegenheit nutzen, um diesen Menschen, der in Gottes Augen gerecht und perfekt ist, zu vernichten. Ist der Grund dafür, dass er ein solches Herz hat, ein momentaner Impuls? Nein, ist es nicht. Dies zog sich über lange Zeit hinweg. Gott arbeitet, Gott sorgt für einen Menschen, schaut auf einen Menschen, und Satan verfolgt Ihn auf Schritt und Tritt. Derjenige, auf den Gott mit Gefallen schaut, den beobachtet auch Satan und klebt an dessen Fersen. Wenn Gott diese Person will, so tut Satan alles in seiner Macht Stehende, um sich Gott in den Weg zu stellen. Er benutzt eine Vielzahl bösartiger Methoden, um Gottes Arbeit zu versuchen, zu schikanieren und zu zerstören, damit er sein verborgenes Ziel erreicht. Was ist sein Ziel? Er will nicht, dass irgendjemand zu Gott gehört; er will alle, die Gott will, für sich. Er will sie besitzen, kontrollieren und sie in seiner Macht haben, so dass sie ihn verehren und gemeinsam mit ihm böse Dinge tun. Ist das nicht Satans dunkler Beweggrund? Für gewöhnlich sagt ihr oft, dass Satan so böse und schlimm ist, aber habt ihr das gesehen? Du kannst nur sehen, wie schlecht der Mensch ist und hast in Wirklichkeit nicht gesehen, wie böse Satan wirklich ist. Aber habt ihr es in diesem Zusammenhang mit Hiob gesehen? (Ja.) Diese Umstände haben das schreckliche Antlitz und wirkliche Wesen Satans völlig entblößt. Satan befindet sich im Krieg mit Gott und ist Ihm ständig auf den Fersen. Sein Ziel ist, die ganze von Gott geplante Arbeit zu zerstören und alle Menschen, die Gott will, zu besitzen und zu kontrollieren, um diese von Gott gewollten Menschen vollständig zu vernichten. Wenn sie nicht vernichtet werden, dann gelangen sie in den Besitz Satans, damit er sie benutzen kann – das ist sein Ziel. Und was tut Gott? Gott sagt nur einen einfachen Satz in dieser Bibelstelle; es gibt keine Aufzeichnungen, dass Gott noch etwas anderes tut, aber wir sehen viele weitere Aufzeichnungen, von dem was Satan tut und sagt. In der untenstehenden Bibelstelle fragt Jehova den Satan, „Wo kommst du her?“ Was antwortet Satan? (Es ist immer noch „Ich habe das Land umher durchzogen.“) Es ist immer noch dieser Satz. Sagt Mir, wie ist das zum Motto Satans geworden, seinem Meisterstück? Ist Satan nicht hasserfüllt? Diesen abscheulichen Satz einmal zu sagen ist genug. Warum kommt Satan immer zu diesem Satz zurück? Dies beweist eines: Das Wesen Satans ist unveränderlich. Er kann sein abscheuliches Gesicht nicht lange verbergen. Gott stellt ihm eine Frage und er antwortet auf eine solche Weise, ganz zu schweigen davon, wie er die Menschen behandelt! Er hat keine Angst vor Gott, hat keine Ehrfurcht vor Gott und gehorcht Gott nicht. So wagt er es also, sich Gott gegenüber gewissenlos und anmaßend zu verhalten und um Gottes Frage zu übertünchen, macht er von denselben Worten, derselben Antwort Gebrauch, um auf Gottes Frage zu antworten. Er versucht, diese Antwort zu benutzen, um Gott zu verwirren – das ist das hässliche Gesicht Satans. Er glaubt nicht an die Allmacht Gottes, glaubt nicht an die Autorität Gottes und ist ganz sicherlich nicht gewillt, unter der Herrschaft Gottes zu gehorchen. Er leistet ständig Widerstand gegen Gott, greift unaufhörlich alles an was Gott tut und versucht alles zu zerstören was Gott tut – das ist sein böswilliges Ziel.

In Gottes sechstausendjährigem Führungsplan, besonders im Buche Hiob, sind diese zwei Passagen, die Satan sagt und die Dinge, die Satan tut, repräsentativ für Satans Widerstand gegen Gott. Können wir dies sagen? (Ja.) Hier zeigt Satan sein wahres Gesicht. Hast du die Taten Satans in unserem heutigen Leben gesehen? Wenn du sie siehst, denkst du vielleicht nicht, dass diese Dinge von Satan gesagt werden, sondern du denkst stattdessen, dass diese Dinge vom Menschen gesagt werden, richtig? Was wird verkörpert, wenn solche Dinge vom Menschen gesagt werden? Satan wird verkörpert. Selbst wenn du es erkennst, kannst du trotzdem nicht wahrnehmen, dass es tatsächlich von Satan gesagt wird. Aber hier und jetzt hast du eindeutig gesehen, was Satan selbst gesagt hat. Du hast nun ein eindeutiges und glasklares Verständnis von dem abscheulichen Antlitz und dem Bösen Satans. Sind also diese zwei von Satan gesprochenen Passagen wertvoll für die Menschen von heute, um Satans Natur zu erkennen? Sind diese zwei Passagen es wert erfasst zu werden, damit die heutige Menschheit in der Lage ist, Satans abscheuliches Gesicht, Satans ursprüngliches, wahres Gesicht zu erkennen? Obwohl es vielleicht nicht angebracht zu sein scheint, es auf diese Weise auszudrücken, kann es trotzdem als richtig erachtet werden. Ich kann es nur so ausdrücken und wenn ihr es verstehen könnt, ist dies genug. Wieder und wieder greift Satan die Dinge, die Jehova tut an, wirft Hiob seine Gottesehrfurcht vor Jehova vor. Er versucht Jehova mit verschiedenen Mitteln zu provozieren, bringt Jehova dazu ihm zu ermöglichen, Hiob in Versuchung zu führen. Seine Worte sind daher höchst provokativ. Sagt Mir also, wenn Satan diese Worte erst gesprochen hat, kann Gott klar sehen was Satan vorhat? (Ja.) Versteht Gott, was er tun will? (Ja.) In Gottes Herzen, kann dieser Mann Hiob auf den Gott schaut – dieser Diener Gottes, den Gott für einen rechtschaffenen Menschen, einen perfekten Menschen hält – kann Hiob dieser Art von Versuchung widerstehen? (Ja.) Warum sagt Gott mit solcher Sicherheit „Ja“? Prüft Gott immer die Herzen der Menschen? (Ja.) Kann also Satan die Herzen der Menschen prüfen? (Nein.) Satan kann es nicht. Obwohl Satan sehen kann, dass der Mensch ein gottesfürchtiges Herz hat, kann seine böse Natur niemals glauben, dass Heiligkeit, Heiligkeit ist oder dass Elend, Elend ist. Der böse Satan kann niemals etwas wertschätzen, das heilig, rechtschaffen oder hell ist. Satan kann nicht anders, als keine Mühen scheuen, um durch seine Natur, seine Bösartigkeit und seine Methoden zu handeln. Sogar um den Preis, selbst von Gott bestraft oder zerstört zu werden, zögert er nicht, sich Gott stur zu widersetzen – dies ist böse, dies ist die Natur Satans. Daher sagt Satan in dieser Passage: „Haut für Haut; und alles was ein Mann hat, lässt er für sein Leben. Aber recke deine Hand aus und taste sein Gebein und Fleisch an: was gilt’s, er wird dir ins Angesicht absagen?“ Was denkt er dabei? Des Menschen Gottesfurcht gründet auf die vielen Vorzüge, die der Mensch von Gott erlangt. Der Mensch erhält Vorzüge von Gott, deshalb sagt er, dass Gott gut ist. Aber es ist nicht, weil Gott gut ist; der Mensch kann Gott nur auf diese Weise fürchten, weil er so viele Vorzüge von Ihm erhält: Hast Du ihm erst diese Vorzüge entzogen, verlässt er Dich. Mit seiner bösen Natur glaubt Satan nicht, dass das Herz des Menschen Gott wahrhaftig fürchten kann. Warum? Wegen seiner bösen Natur, weiß er nicht, was Heiligkeit ist, und weiß erst recht nicht, was Ehrfurcht ist. Er weiß nicht, was es bedeutet, Gott zu gehorchen, was es bedeutet, Gott zu fürchten. Weil er selbst Gott nicht fürchtet, denkt er, „Auch der Mensch kann Gott nicht fürchten. Es ist unmöglich.“ Ist es nicht so? (Ja.) Sagt Mir, ist Satan nicht böse? (Ja!) Satan ist böse. Ausgenommen unsere Kirche also, ob es nun die vielen Sekten und Glaubensgemeinschaften oder religiöse und soziale Gruppen sind, sie glauben nicht an die Existenz Gottes, glauben nicht daran, dass Gott wirken kann, und glauben nicht, dass es einen Gott gibt, also denken sie „Woran du glaubst, ist auch nicht Gott.“ Nimm beispielsweise einen promiskuitiven Menschen. Er sieht und betrachtet jeden als ebenso promiskuitiv, wie er es ist. Ein Mensch der immer lügt, schaut, und sieht niemand Ehrlichen, sieht, dass sie alle lügen. Ein böser Mensch hält alle Menschen für böse, und will jeden den er sieht bekämpfen. Jene Menschen mit ein wenig Ehrlichkeit, sehen jeden als ehrlich an, und werden deshalb immer übertölpelt, immer betrogen, und sie können nichts dagegen tun. Stimmt das nicht? Ich nenne diese wenigen Beispiele, um euch zu vergewissern: Satans böse Natur ist kein vorübergehender Zwang oder etwas, das von seiner Umwelt verursacht wird, noch ist es eine vorübergehende Erscheinungsform, die durch irgendeinen Grund oder Hintergrund herbeigeführt wird. Absolut nicht! Er kann nicht anders, als so zu sein! Er kann nichts Gutes tun. Sogar wenn er etwas sagt, das sich angenehm anhört, verführt er dich nur. Je angenehmer, je taktvoller, je sanfter seine Worte sind, umso bösartiger werden seine unheilvollen Absichten hinter diesen Worten. Welches Gesicht, welche Art von Natur Satans, hast du in diesen zwei Passagen gesehen? (Hinterlistig, arglistig und böse.) Seine primäre Charaktereigenschaft ist böse, insbesondere böse und arglistig; arglistig und böse.

00:00
00:00

0Suchergebnis