Das tägliche Wort Gottes | „Bezüglich Benennungen und Identität“ | Auszug 165

Von den Grundfesten der Welt bis zum heutigen Tage folgt jeder Schritt der Arbeit Gottes ein und demselben Strom, und so wurde im 6000 jährigen Führungsplan Gottes jeder Schritt dicht vom nächsten gefolgt. Würde es niemanden geben, der den Weg bereitet, so würde es auch niemanden geben, der danach kommt. Da es aber diejenigen gibt, die später folgen, gibt es auch diejenigen, die den Weg bereiten. Auf diese Weise wurde das Werk Schritt für Schritt weitergereicht. Ein Schritt folgt dem anderen, und ohne jemanden, der den Weg öffnet, wäre es unmöglich, das Werk zu beginnen, und Gott hätte keine Mittel, Sein Werk voranzubringen. Kein Schritt steht im Widerspruch zu einem anderen, und jeder folgt dem anderen, um einen Strom zu bilden. Das wird alles durch den gleichen Geist vollbracht. Ungeachtet dessen, ob jemand den Weg öffnet oder die Arbeit eines anderen ausführt, entscheidet dies nicht über seine Identität. Nicht wahr? Johannes eröffnete den Weg, und Jesus führte Sein Werk aus. Beweist dies nun, dass die Identität von Jesus geringer war als die des Johannes? Jehova führte Sein Werk vor Jesus aus. Könntest du also sagen, dass Jehova größer als Jesus ist? Ob sie den Weg bereitet haben oder die Arbeit von anderen fortgeführt haben, ist nicht wichtig. Das Wichtigste ist, das Wesen ihrer Arbeit und die Identität die sie verkörpern. So ist es doch, oder? Da Gott unter den Menschen zu arbeiten beabsichtigte, musste Er auch diejenigen hervorbringen, die die Arbeit der Wegbereitung vollbringen konnten. Als Johannes zu predigen begann, sagte er: „Bereitet dem HERRN den Weg und macht richtig seine Steige! Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ So sprach er von Anfang an, und weshalb war er in der Lage, diese Worte zu sagen? Hinsichtlich der Reihenfolge, in der diese Worte gesprochen wurden, war es zuerst Johannes, der über das Evangelium des Königreichs des Himmels sprach, und Jesus sprach erst danach davon. Den Vorstellungen der Menschen zufolge war es Johannes, der den neuen Weg eröffnete, und natürlich war Johannes größer als Jesus. Aber Johannes sagte nicht, dass er Christus sei, und Gott legte kein Zeugnis für ihn als den geliebten Sohn Gottes ab, sondern verwendete ihn lediglich, um den Weg zu eröffnen und den Weg für den Herrn zu bereiten. Er bahnte den Weg für Jesus, konnte aber nicht an Seiner Statt arbeiten. All die Arbeit des Menschen wurde also durch den Heiligen Geist aufrecht erhalten.

Im Zeitalter des Alten Testaments war es Jehova, der den Weg führte, und das Werk von Jehova repräsentierte das gesamte Zeitalter des Alten Testaments und alles Werk, das in Israel ausgeführt wurde. Moses bestätigte lediglich dieses Werk auf der Erde, und seine Mühen gelten als die Zusammenarbeit, die der Mensch liefert. Jehova war es, der zu der Zeit sprach, und Er rief Moses und erhöhte ihn unter dem Volk Israel und veranlasste Moses sie in die Wüstenei nach Kanaan zu führen. Das war nicht das Werk von Moses selbst, sondern das, was Jehova persönlich angewiesen hatte, und deshalb kann Moses nicht Gott genannt werden. Moses schrieb auch das Gesetz nieder; aber dieses Gesetz war von Jehova persönlich erlassen, der dafür sorgte, dass Moses es mündlich weitergab. Auch Jesus erließ Gebote, hob das Gesetz des Alten Testaments auf und legte die Gebote für das neue Zeitalter dar. Warum ist Jesus Gott Selbst? Weil dies nicht die gleichen Dinge sind. Die damalige Arbeit, die durch Moses vollbracht wurde, verkörperte nicht das Zeitalter, noch eröffnete sie einen neuen Weg. Er wurde von Jehova angewiesen und war nur jemand, der von Gott verwendet wurde. Als Jesus kam, hatte Johannes einen Schritt der Arbeit ausgeführt, indem er den Weg bereitete und begonnen hatte, das Evangelium vom Königreich des Himmels zu verbreiten (der Heilige Geist hatte das begonnen). Als Jesus erschien, verrichtete Er Sein eigenes Werk unmittelbar, aber es gab einen großen Unterschied zwischen Seinem Werk und der Arbeit und den Verkündigungen von Moses. Jesaja sprach auch viele Prophezeiungen aus, aber wieso war er nicht Gott Selbst? Jesus machte nicht so viele Prophezeiungen, warum jedoch war Er Gott Selbst? Niemand wagt zu sagen, dass das damalige Werk von Jesus vollständig vom Heiligen Geist kam, noch wagt man zu behaupten, es wäre vollständig aus dem Willen des Menschen gekommen, oder es wäre vollkommen das Werk von Gott Selbst gewesen. Der Mensch hat keine Möglichkeit, solche Dinge zu analysieren. Es kann gesagt werden, dass Jesaja eine solche Arbeit ausführte und solche Prophezeiungen aussprach, und dass sie alle vom Heiligen Geist kamen. Sie kamen nicht direkt von Jesaja selbst, sondern waren Offenbarungen von Jehova. Jesus führte keine große Menge an Werken aus und sagte nicht viele Worte, noch sprach Er viele Prophezeiungen aus. Seine Predigten erschienen den Menschen nicht besonders erhaben, doch war Er Gott Selbst, und das kann der Mensch nicht erklären. Niemand hat je an Johannes oder an Jesaja oder an David geglaubt, noch hat irgendjemand sie Gott genannt, oder der Gott David, oder der Gott Johannes. Niemand hat je auf diese Weise gesprochen, und nur Jesus wurde Christus genannt. Diese Klassifikation wurde gemäß dem Zeugnis Gottes gemacht, gemäß der Arbeit, die Er unternahm, und dem Amt, das Er ausübte. Hinsichtlich der großen Männer in der Bibel – Abraham, David, Josua, Daniel, Jesaja, Johannes und Jesus – anhand der Arbeit, die sie vollbrachten, kannst du sagen, wer Gott Selbst ist und welche Art Menschen Propheten und welche Apostel sind. Wer von Gott verwendet wurde und wer Gott Selbst war, wird durch das Wesen und die Art der Arbeit, die er tat, differenziert und festgestellt. Wenn du nicht imstande bist, den Unterschied zu erkennen, beweist dies, dass du nicht weißt, was es bedeutet, an Gott zu glauben. Jesus ist deshalb Gott, weil Er so viele Worte sprach und so viele Werke ausführte, insbesondere Seine vielen Wundertaten. Genauso verrichtete auch Johannes viel Arbeit und sprach viele Worte; so tat es auch Moses. Warum wurden sie nicht Gott genannt? Adam wurde unmittelbar von Gott erschaffen – warum wurde er nicht Gott genannt und stattdessen nur als Geschöpf bezeichnet? Wenn jemand zu dir sagt: „Heute hat Gott so viel Arbeit geleistet und so viele Worte gesagt; Er ist Gott Selbst. Also muss auch Moses, da er so viele Worte sprach, Gott sein!“, solltest du darauf mit der Frage antworten: „Weshalb bezeugte Gott damals Jesus als Gott Selbst und nicht Johannes? War Johannes nicht vor Jesus da? Was war größer, die Arbeit von Johannes oder die von Jesus? Den Menschen erscheint Johannes größer als Jesus. Doch weshalb legte der Heilige Geist Zeugnis für Jesus ab und nicht für Johannes?“ Dasselbe geschieht heute! Als Moses am Anfang das Volk Israel führte, sprach Jehova zu ihm aus den Wolken. Moses sprach nicht direkt, sondern wurde direkt durch Jehova geführt. Das war die Arbeit des Israels des Alten Testaments. In Moses war nicht der Geist oder das Dasein Gottes. Er konnte das Werk nicht tun, und deshalb gibt es einen Unterschied zwischen dem, was er und dem, was Jesus machte. Darum ist die von ihnen ausgeführte Arbeit unterschiedlich. Ob jemand von Gott verwendet wird oder ein Prophet, ein Apostel oder Gott Selbst ist, kann durch die Natur seiner Arbeit erkannt werden, und das wird deinen Zweifeln ein Ende setzen. In der Bibel steht geschrieben, dass nur das Lamm die sieben Siegel öffnen kann. In allen Zeitaltern gab es unter jenen großen Persönlichkeiten viele Ausleger der Heiligen Schriften. Kannst du nun sagen, dass sie alle das Lamm waren? Kannst du behaupten, dass ihre Erläuterungen alle von Gott kamen? Sie sind lediglich Ausleger; sie haben nicht die Identität des Lammes. Wie könnten sie würdig sein, die sieben Siegel zu öffnen? Es ist wahr, dass „nur das Lamm die sieben Siegel öffnen kann“, aber Es kommt nicht nur, um die sieben Siegel zu öffnen. Es gibt für diese Arbeit keine Notwendigkeit; dies geschieht beiläufig. Es ist sich über Seine eigene Arbeit vollkommen im Klaren. Ist es notwendig, dass Es viel Zeit damit verbringt, die Schriften zu erläutern? Muss das „Zeitalter des Lammes, das die Schriften interpretiert“, zu den 6000 Jahren Arbeit hinzugefügt werden? Es kommt um neue Arbeit zu verrichten, aber Es liefert auch einige Offenbarungen über die Arbeiten der vergangenen Zeiten, um die Menschen die Wahrheit der 6000 Jahre Arbeit verstehen zu lassen. Es ist nicht nötig, zu viele Passagen der Bibel zu erklären. Die Arbeit von heute ist entscheidend, das ist wichtig. Du solltest wissen, dass Gott nicht speziell kommt um die sieben Siegeln zu brechen, sondern um das Werk der Errettung auszuführen.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte