Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Kategorien

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Gottes Arbeit unter den Menschen ist vom Menschen untrennbar, da der Mensch Gegenstand dieser Arbeit und das einzige von Gott geschaffene Geschöpf ist, dass von Gott Zeugnis ablegen kann. Das Leben des Menschen und alle seine Aktivitäten sind untrennbar von Gott. Sie werden alle von Gottes Händen kontrolliert. Es kann sogar gesagt werden, dass keine Person unabhängig von Gott existieren kann. Dies ist eine Tatsache, und niemand kann sie leugnen. Alles, was Gott tut, ist zum Nutzen der Menschheit und auf die Machenschaften Satans gerichtet. Alles, was der Mensch braucht, kommt von Gott, und Gott ist die Quelle des Lebens des Menschen. Der Mensch ist somit außerstande, sich von Gott zu trennen. Gott hatte außerdem nie die Absicht, Sich von den Menschen zu trennen. Die Arbeit Gottes ist um der ganzen Menschheit willen, und Seine Gedanken sind immer freundlich. Für den Menschen sind beides, die Arbeit Gottes und die Gedanken von Gott (das heißt, Gottes Wille), „Visionen“, die der Mensch kennen sollte. Solche Visionen sind auch die Führung Gottes und eine Arbeit, die nicht vom Menschen getan werden kann. Die Anforderungen, die Gott während Seiner Arbeit an den Menschen stellt, werden unterdessen die „Praxis“ des Menschen genannt. Visionen sind die Arbeit von Gott Selbst, oder sie sind Sein Wille für die Menschheit oder die Ziele und Bedeutung Seiner Arbeit. Es kann auch gesagt werden, dass die Visionen ein Teil der Führung sind, da diese Führung die Arbeit Gottes und auf den Menschen gerichtet ist. Was wiederum heißt, dass es die Arbeit ist, die Gott unter den Menschen tut. Die Arbeit ist der Beweis und der Weg, durch den der Mensch Gott kennenlernt. Sie ist für den Menschen von außerordentlicher Bedeutung. Wenn die Menschen dem Wissen von Gottes Werk keine Aufmerksamkeit schenken und stattdessen nur die Lehren des Glaubens an Gott beachten oder nur unbedeutenden, unwichtigen Einzelheiten Beachtung schenken, dann werden sie Gott einfach nicht kennenlernen und auch nicht nach Gottes Herzen sein. Die Arbeit Gottes ist für das Wissen des Menschen über Gott überaus hilfreich. Man nennt sie Visionen. Diese Visionen sind die Arbeit Gottes, der Wille Gottes und die Ziele und Bedeutungen von Gottes Arbeit; sie sind alle zum Nutzen des Menschen. Die Praxis bezieht sich auf das, was vom Menschen gemacht werden soll, was von Geschöpfen, die Gott folgen, getan werden soll. Dies ist auch die Pflicht des Menschen. Was der Mensch machen soll, ist nicht etwas, was der Mensch von Anfang an verstanden hat, sondern es sind die Anforderungen, die Gott während Seiner Arbeit an den Menschen stellt. Diese Anforderungen werden während der Arbeit Gottes allmählich tiefer und höher. Während des Zeitalters des Gesetzes mussten die Menschen zum Beispiel dem Gesetz folgen, und während des Zeitalters der Gnade musste der Mensch das Kreuz tragen. Das Zeitalter des Königreiches ist anders: Die Anforderungen an die Menschen sind höher als während des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade. Während die Visionen sich erhöhen, werden die Anforderungen an den Menschen immer größer, deutlicher und wirklicher. Ebenso werden die Visionen immer wirklicher. Diese vielen wirklichen Visionen fördern nicht nur den Gehorsam des Menschen gegenüber Gott, sondern sind zudem auch förderlich für seine Kenntnis von Gott.

Mit früheren Zeitaltern verglichen ist die Arbeit Gottes im Zeitalter des Königreiches praktischer. Sie ist mehr auf das Wesen des Menschen gerichtet und auf Änderungen in seiner Disposition, und alle, die Ihm folgen, sind besser in der Lage, für Ihn Selbst Zeugnis abzulegen. Anders ausgedrückt: Während Gott im Zeitalter des Königreiches arbeitet, zeigt Er dem Menschen mehr von Sich als jemals zuvor; das heißt, dass die Visionen, die der Mensch kennen sollte, größer sind als in irgendeinem früheren Zeitalter. Da die Arbeit Gottes unter den Menschen ein beispielloses Territorium betreten hat, sind die Visionen, die der Mensch während des Zeitalters des Königreiches kennt, die größten der gesamten Führungsarbeit. Gottes Arbeit hat ein beispielloses Territorium betreten. Die dem Menschen bekannten Visionen wurden zu den größten aller Visionen. Die daraus resultierende Praxis des Menschen ist gleichfalls größer als in jedem vorangegangenen Zeitalter, weil die Praxis des Menschen sich im Schritt mit den Visionen ändert und die Vollkommenheit der Visionen die Vollkommenheit der Anforderungen an den Menschen kennzeichnet. Sobald alles von Gottes Führung zum Stillstand kommt, wird auch die Praxis des Menschen enden. Ohne Gottes Arbeit wird der Mensch keine andere Wahl haben, als sich an die Lehren der Vergangenheit zu halten; andernfalls kann er sich nirgendwo hinwenden. Ohne neue Vision wird es keine neue Praxis des Menschen geben; ohne vollständige Visionen wird es keine perfekte Praxis des Menschen geben; ohne größere Visionen wird es keine größere Praxis des Menschen geben. Die Praxis des Menschen ändert sich mit den Fußstapfen Gottes und das Wissen und die Erfahrung des Menschen ändert sich ebenfalls mit Gottes Arbeit. Egal wie fähig der Mensch ist, er ist trotzdem untrennbar von Gott. Wenn Gott nur für einen Moment aufhörte zu arbeiten, würde der Mensch sofort durch Seinen Zorn sterben. Der Mensch kann sich mit nichts rühmen. Egal wie hoch sein Wissen heute ist, egal wie tiefgründig seine Erfahrungen sind, wenn es zur Praxis des Menschen kommt, ist er von Gott untrennbar; und was er in seinem Glauben an Gott suchen sollte, ist untrennbar von den Visionen. Die Visionen, die der Mensch kennen sollte, sind in jedem Beispiel von Gottes Arbeit; es sind Visionen, denen die passenden Anforderungen von Gott an den Menschen folgen. Ohne diese Visionen als Grundlage zu haben, wäre der Mensch schlichtweg außerstande zu praktizieren, und er wäre nicht in der Lage, Gott standhaft zu folgen. Wenn der Mensch Gott nicht kennt oder Gottes Willen nicht versteht, ist alles, was der Mensch tut, umsonst und kann nicht von Gott anerkannt werden. Egal wie groß die Begabungen des Menschen sind, er ist trotzdem untrennbar von Gottes Arbeit und Gottes Führung. Egal wie gut und zahlreich die Taten des Menschen sind, sie können trotzdem die Arbeit Gottes nicht ersetzen. Deswegen kann die Praxis des Menschen unter keinen Umständen von den Visionen getrennt werden. Diejenigen, die die neuen Visionen nicht akzeptieren, haben keine neue Praxis. Ihre Praxis hat keinen Bezug zur Wahrheit, weil sie sich an die Lehre und das tote Gesetz halten. Sie haben überhaupt keine neuen Visionen und haben deswegen im neuen Zeitalter nichts in die Praxis umgesetzt. Sie haben die Visionen verloren, und indem sie das getan haben, haben sie auch die Arbeit des Heiligen Geistes und die Wahrheit verloren. Diejenigen, die ohne die Wahrheit sind, sind die Nachkommen der Absurdität; sie sind die Verkörperung Satans. Egal was für eine Person jemand ist, sie kann nicht ohne die Visionen von Gottes Arbeit sein und kann nicht der Gegenwart des Heiligen Geistes beraubt werden. Sobald jemand die Visionen verliert, stürzt er sofort in die Unterwelt und lebt in der Dunkelheit. Die Menschen ohne Visionen sind jene, die Gott törichterweise folgen; es sind jene, die ohne die Arbeit des Heiligen Geistes sind und in der Hölle leben. Diese Menschen streben nicht nach der Wahrheit und hängen den Namen Gottes wie ein Aushängeschild aus. Diejenigen, die die Arbeit des Heiligen Geistes nicht kennen, die den fleischgewordenen Gott nicht kennen und die drei Stufen der Arbeit in Gottes ganzer Führung nicht kennen, kennen auch die Visionen nicht und sind somit ohne die Wahrheit. Sind nicht alle, die die Wahrheit nicht besitzen, Übeltäter? Diejenigen, die bereit sind, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, die bereit sind, das Wissen von Gott zu suchen und wirklich mit Gott zusammenzuarbeiten, sind die Menschen, für die die Visionen eine Grundlage sind. Sie sind von Gott anerkannt, weil sie mit Gott zusammenarbeiten, und es sollte diese Zusammenarbeit sein, die vom Menschen praktiziert wird.

Die Visionen enthalten viele Wege zur Praxis. Die praktischen Forderungen an den Menschen sind auch in den Visionen enthalten, ebenso wie die Arbeit Gottes, die der Mensch kennen sollte. In der Vergangenheit wurde auf den besonderen oder großen Versammlungen, die an verschiedenen Orten abgehalten wurden, nur über einen Aspekt des Weges der Praxis gesprochen. Diese Praxis war das, was während des Zeitalters der Gnade in die Tat umgesetzt werden sollte und hatte so gut wie keine Beziehung zum Wissen über Gott. Die Vision des Zeitalters der Gnade war nur die Kreuzigung von Jesus, und es gab keine größeren Visionen. Der Mensch sollte nicht mehr kennen als die Arbeit Seiner Erlösung der Menschheit durch die Kreuzigung, und somit gab es während der Zeit der Gnade keine anderen Visionen, die der Mensch kennen sollte. Auf diese Weise hatte der Mensch nur ein ungenügendes Wissen über Gott. Außer dem Wissen über die Liebe und Barmherzigkeit von Jesus gab es nur ein paar einfache, jämmerlich Dinge, die der Mensch in die Tat umsetzen konnte; Dinge die weit entfernt von heute waren. Egal welche Form seine Versammlung in der Vergangenheit hatte, der Mensch war nicht in der Lage, über ein praktisches Wissen von Gottes Arbeit zu sprechen; und noch viel weniger war jemand in der Lage, eindeutig zu sagen, welcher Weg der Praxis der Beste für den Menschen sei. Er fügte nur ein paar einfache Einzelheiten zu einem Fundament aus Duldsamkeit und Geduld hinzu. Das Wesen seiner Praxis hat sich nicht geändert, weil Gott innerhalb des gleichen Zeitalters keine neueren Arbeiten vollbrachte und die einzigen Anforderungen, die Er an den Menschen hatte, waren Duldsamkeit und Geduld, oder das Kreuz zu tragen. Abgesehen von diesen Praktiken gab es keine höheren Visionen als die Kreuzigung von Jesus. Es wurden in der Vergangenheit keine anderen Visionen erwähnt, weil Gott nicht viel Arbeit vollbrachte und er nur geringe Anforderungen an den Menschen stellte. Auf diese Weise konnte der Mensch, egal was er tat, diese Grenzen nicht überschreiten. Diese Grenzen waren nur ein paar einfache, oberflächliche Dinge, die der Mensch in die Tat umzusetzen hatte. Heute spreche Ich von anderen Visionen, weil heutzutage mehr Arbeit getan wurde; eine Arbeit, die die Arbeit des Zeitalters des Gesetzes und des Zeitalters der Gnade um ein Mehrfaches überragt. Die Anforderungen an den Menschen sind auch um einiges höher als in den vergangenen Zeitaltern. Wenn der Mensch außerstande ist, diese Arbeit vollkommen zu kennen, dann hätte es keine große Bedeutung. Man kann sagen, dass der Mensch Schwierigkeiten hätte, diese Arbeit vollkommen zu kennen, wenn er sich nicht sein Leben lang darum bemühte. Im Werk der Eroberung nur über den Weg der Praxis zu sprechen, machte die Eroberung des Menschen unmöglich. Nur über Visionen zu sprechen, ohne Anforderungen an den Menschen zu stellen, machte die Eroberung des Menschen auch unmöglich. Wenn über nichts anderes als den Weg der Praxis gesprochen würde, wäre es unmöglich, die Achillesferse des Menschen zu treffen oder die Vorstellungen des Menschen auszuräumen. Somit wäre es wiederum unmöglich, den Menschen vollkommen zu erobern. Visionen sind das Hauptwerkzug der Eroberung des Menschen. Wenn es außer den Visionen keinen anderen Weg gäbe, hätte der Mensch keine Möglichkeit zu folgen und keinen Eintritt. Vom Anfang bis zum Ende war Folgendes ein Grundsatz von Gottes Arbeit: Die Visionen enthalten das, was in die Praxis umgesetzt werden kann, und es gibt auch Visionen, die ausschließlich solche Praktiken darstellen. Der Grad der Änderungen im Leben des Menschen und seiner Disposition ist mit Veränderungen in den Visionen verbunden. Würde der Mensch sich nur auf seine eigenen Anstrengungen verlassen, wäre es für ihn unmöglich, ein großes Maß an Veränderung zu erreichen. Die Visionen sprechen von der Arbeit Gottes Selbst und Gottes Führung. Die Praxis bezieht sich auf den Weg der Praxis des Menschen und auf den Weg der Existenz des Menschen. In Gottes gesamter Führung ist die Beziehung zwischen Visionen und Praxis die Beziehung zwischen Gott und Mensch. Wenn die Visionen entfernt würden oder über sie gesprochen würde, ohne die Praxis zu erwähnen, oder wenn es nur Visionen gäbe und die Praxis des Menschen ausgerottet würde, könnten diese Dinge nicht als Gottes Führung betrachtet werden. Noch viel weniger könnte man sagen, dass das Werk Gottes zum Wohle der Menschheit ist. Auf diese Weise wäre nicht nur die Pflicht des Menschen beseitigt, sondern es wäre auch eine Verleugnung des Zweckes von Gottes Arbeit. Wenn der Mensch von Anfang bis zum Ende nur praktizieren müsste, ohne die Mitwirkung von Gottes Arbeit, und außerdem vom Menschen nicht verlangt werden würde, die Arbeit Gottes zu kennen, könnte eine solche Arbeit noch viel weniger die Führung Gottes genannt werden. Würde der Mensch Gott nicht kennen und wäre er ahnungslos über den Willen Gottes und würde blindlings seine Praxis auf eine vage und gegenstandslose Art und Weise ausführen, dann würde er nie ein vollkommenes Geschöpf werden. Diese beiden Dinge sind somit unerlässlich. Wenn es nur die Arbeit Gottes gäbe, das heißt, wenn es nur die Visionen gäbe und keine Kooperation oder Praxis der Menschen, könnten diese Dinge nicht die Führung Gottes genannt werden. Wenn es nur die Praxis und den Eintritt des Menschen gäbe, wäre auch dies, egal wie hoch der Weg wäre, den der Mensch eingeschlagen hat, inakzeptabel. Der Eintritt des Menschen muss sich allmählich und im Gleichklang mit der Arbeit und den Visionen ändern. Er kann sich nicht nach Lust und Laune ändern. Die Grundsätze der Praxis des Menschen sind nicht frei und unbegrenzt, sondern innerhalb bestimmter Grenzen. Diese Grundsätze ändern sich im Einklang mit den Visionen der Arbeit. Gottes Führung ist letztendlich Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen.

Die Führungsarbeit kam nur wegen der Menschheit zustande, das heißt, sie wurde durch die Existenz der Menschheit hervorgerufen. Es gab vor der Menschheit oder am Anfang, als der Himmel, die Erde und alle Dinge geschaffen wurden, keine Führung. Wenn in der ganzen Arbeit Gottes keine Praxis wäre, die für den Menschen von Nutzen ist, das heißt, wenn Gott keine passenden Anforderungen an die korrupte Menschheit stellte (wenn es in Gottes Arbeit keinen geeigneten Weg für die Praxis des Menschen gäbe), dann würde diese Arbeit nicht Gottes Führung genannt werden. Wenn die gesamte Arbeit Gottes nur daraus bestände, der korrupten Menschheit zu sagen, wie sie praktizieren sollte und wenn Gott keine Seiner eigenen Unternehmungen ausführte und kein Stück Seiner Allmacht und Weisheit zeigte, dann würde der Mensch, auch wenn Gottes Anforderungen an den Menschen noch so hoch wären und Gott noch so lange unter den Menschen leben würde, nichts von Gottes Disposition erkennen. Wenn das der Fall wäre, dann wäre diese Art der Arbeit es noch weniger Wert, Gottes Führung genannt zu werden. Um es einfach auszudrücken, die Arbeit von Gottes Führung ist die Arbeit, die von Gott getan wird, und alle Arbeit, die von denen, die von Gott gewonnen wurden, unter Seiner Führung ausgeführt wird. Eine solche Arbeit kann als Führung zusammengefasst werden. Sie bezieht sich auf Gottes Arbeit unter den Menschen sowie auf die Zusammenarbeit von allen, die Ihm folgen. All dies kann zusammenfassend Führung genannt werden. Hier nennen wir die Arbeit Gottes Visionen und die Kooperation des Menschen die Praxis. Je höher die Arbeit Gottes ist (das heißt, je höher die Visionen), je mehr Gottes Disposition dem Menschen verdeutlicht wird und je mehr es den Vorstellungen der Menschen widerspricht, umso größer ist die Praxis und Kooperation der Menschen. Je höher die Anforderungen an den Menschen sind, je mehr Gottes Arbeit im Widerspruch mit den Vorstellungen des Menschen steht, umso größer werden die Prüfungen des Menschen und die Ansprüche, die er erfüllen muss. Am Schluss dieser Arbeit werden alle Visionen vervollständigt worden sein und das, was der Mensch in die Tat umsetzen musste, wird den Gipfel der Perfektion erreicht haben. Dies wird auch die Zeit sein, in der jeder gemäß seiner Art eingestuft wird, da alles, was der Mensch wissen muss, ihm gezeigt worden ist. Wenn die Visionen also ihren Höhepunkt erreichen, wird die Arbeit dementsprechend zu ihrem Ende kommen, und die Praxis des Menschen wird auch ihren Gipfel erreicht haben. Die Praxis des Menschen basiert auf der Arbeit Gottes, und die Führung Gottes wird nur dank der Praxis und Kooperation des Menschen vollständig ausgedrückt. Der Mensch ist das Vorzeigestück von Gottes Arbeit, und der Gegenstand der Arbeit der ganzen Führung Gottes sowie das Produkt von Gottes gesamter Führung. Wenn Gott alleine und ohne die Kooperation der Menschen arbeitete, gäbe es nichts, was als die Kristallisierung Seiner gesamten Arbeit dienen könnte; und Gottes Führung hätte nicht die kleinste Bedeutung. Nur durch die Wahl eines passenden Gegenstandes, der außerhalb von Gottes Arbeit liegt und der diese Arbeit ausdrücken und ihre Allmacht beweisen kann, ist es möglich, das Ziel von Gottes Führung zu erreichen. Das Ziel, warum alle diese Arbeit genutzt wird, ist Satan vollständig zu besiegen. Der Mensch ist somit ein unabkömmlicher Teil der Arbeit von Gottes Führung, und der Mensch ist der einzige, der erreichen kann, dass Gottes Führung Früchte trägt und ihr endgültiges Ziel erreicht. Außer dem Menschen kann keine andere Lebensform diese Rolle übernehmen. Wenn der Mensch die wahre Kristallisierung der Führungsarbeit werden soll, muss der Ungehorsam der korrupten Menschheit vollkommen ausgeräumt werden. Dies erfordert, dass dem Menschen die Praxis gegeben wird, die sich für verschiedene Zeiten eignet, und dass Gott die entsprechende Arbeit unter den Menschen ausführt. Nur auf diesem Weg wird letztendlich eine Gruppe von Menschen gewonnen werden, die die Kristallisierung der Führungsarbeit sind. Gottes Arbeit unter den Menschen kann nicht allein durch Gottes Arbeit Zeugnis für Gott Selbst ablegen. Ein solches Zeugnis zu erreichen, erfordert lebende Menschen, die für Seine Arbeit geeignet sind. Gott wird zuerst an diesen Menschen arbeiten. Durch diese wird dann Seine Arbeit ausgedrückt und dieses Zeugnis für Ihn unter den Geschöpfen geboren. Dadurch wird Gott das Ziel Seiner Arbeit erreichen. Gott arbeitet nicht allein, um Satan zu besiegen, da Er unter allen Geschöpfen nicht direkt Zeugnis für Sich ablegen kann. Wenn Er dies täte, wäre es unmöglich, den Menschen völlig zu überzeugen. Gott muss demnach am Menschen arbeiten, um ihn zu erobern, und nur dann wird Er imstande sein, unter allen Geschöpfen Zeugnis zu gewinnen. Wenn Gott alleine arbeitete, wenn es keine Zusammenarbeit mit den Menschen gäbe, oder wenn vom Menschen die Kooperation nicht gefordert würde, dann wäre der Mensch nie in der Lage, Gottes Disposition zu kennen und bliebe für immer über Gottes Willen ahnungslos. Es könnte deswegen nicht die Arbeit von Gottes Führung genannt werden. Wenn nur der Mensch selbst strebte, suchte und hart arbeitete, aber die Arbeit Gottes nicht verstände, würde der Mensch Streiche spielen. Ohne die Arbeit des Heiligen Geistes kommt das, was der Mensch tut, von Satan, der aufsässig und ein Übeltäter ist. In allem, was die korrupte Menschheit tut, wird Satan dargestellt. Es gibt darin nichts, was mit Gott vereinbar ist, und alle sind die Manifestation Satans. Nichts von allem, was gesprochen wurde, ist von den Visionen und der Praxis ausgeschlossen. Auf der Grundlage von Visionen findet der Mensch die Praxis und den Weg des Gehorsams, damit er seine Vorstellungen beiseitelegen und die Dinge gewinnen kann, die er in der Vergangenheit nicht besaß. Gott fordert, dass der Mensch mit Ihm zusammenarbeitet, dass der Mensch sich vollkommen Seinen Anforderungen unterwirft. Der Mensch bittet darum, die Arbeit Gottes zu sehen, um die allmächtige Kraft zu erleben und Gottes Disposition zu kennen. Zusammenfassend sind diese die Führung von Gott. Der Bund Gottes mit dem Menschen ist die Führung, und das ist die größte Führung.

Das, was mit Visionen verbunden ist, bezieht sich hauptsächlich auf die Arbeit von Gott Selbst. Das, was mit Praxis verbunden ist, sollte vom Menschen getan werden und hat keine Verbindung mit Gott. Die Arbeit von Gott wird von Gott Selbst vollendet, und die Praxis des Menschen wird vom Menschen selbst erreicht. Das, was von Gott Selbst getan werden soll, muss nicht vom Menschen getan werden und das, was vom Menschen praktiziert werden soll, steht in keiner Beziehung zu Gott. Die Arbeit von Gott ist Sein eigenes Amt und steht in keiner Beziehung zum Menschen. Diese Arbeit muss nicht vom Menschen getan werden. Zudem wäre der Mensch außerstande, die Arbeit zu tun, die von Gott getan wird. Das, was der Mensch praktizieren muss, muss vom Menschen erzielt werden. Ob es das Opfer seines Lebens oder seine Übergabe an Satan ist, um Zeugnis abzulegen – all dies muss vom Menschen erreicht werden. Gott Selbst vollendet die ganze Arbeit, die Er machen soll, und was der Mensch tun soll, wird ihm gezeigt. Die verbleibende Arbeit wird dem Menschen überlassen. Gott tut keine zusätzliche Arbeit. Er macht nur die Arbeit, die innerhalb Seines Amtes liegt und zeigt dem Menschen nur den Weg. Er macht nur die Arbeit des Wegöffnens und nicht die Arbeit des Wegebnens; dies sollte vom Menschen verstanden werden. Die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, bedeutet, die Worte Gottes in die Praxis umzusetzen. All dies ist die Pflicht des Menschen, ist das, was vom Menschen getan werden sollte, und hat nichts mit Gott zu tun. Wenn der Mensch verlangt, dass Gott auf dieselbe Weise wie der Mensch Qual leidet und durch die Wahrheit verfeinert wird, dann ist der Mensch ungehorsam. Gottes Arbeit ist es, Sein Amt auszuführen, und die Pflicht des Menschen ist es, ohne Widerstand allen von Gottes Führungen zu gehorchen. Der Mensch ist dazu verpflichtet, das, was er erreichen muss, zu vollenden, unabhängig davon, auf welche Weise Gott arbeitet oder lebt. Nur Gott Selbst kann an den Menschen Anforderungen stellen; das heißt, nur Gott eignet sich dafür, an den Menschen Anforderungen zu stellen. Der Mensch sollte keine Wahl haben, sollte nichts anderes machen als sich zu unterwerfen und zu praktizieren. Das ist das Gefühl, das der Mensch besitzen sollte. Sobald die Arbeit, die von Gott getan werden soll, beendet ist, ist es erforderlich, dass der Mensch sie Schritt für Schritt erfährt. Wenn am Schluss alles von Gottes Führung vollendet ist und der Mensch immer noch nicht getan hat, was Gott von ihm gefordert hat, dann soll der Mensch bestraft werden. Wenn der Mensch die Anforderungen Gottes nicht erfüllt, ist dies aufgrund des Ungehorsams des Menschen; es bedeutet nicht, dass Gott in Seiner Arbeit nicht gründlich genug war. All jene, die Gottes Worte nicht in die Tat umsetzen können, jene die Gottes Anforderungen nicht erfüllen können und jene, die Ihm nicht treu sind und ihre Pflicht nicht erfüllen können, werden bestraft. Was heute von euch gefordert wird zu erreichen, sind keine zusätzlichen Forderungen, sondern die Pflicht des Menschen, und das, was von allen Menschen getan werden sollte. Wenn ihr nicht in der Lage, seid eure Pflicht zu erfüllen oder sie gut zu erfüllen, bringt ihr euch dann nicht in Schwierigkeiten? Umwerbt ihr nicht den Tod? Wie könnt ihr immer noch eine Zukunft und Chancen erwarten? Die Arbeit Gottes ist um der Menschheit willen, und die Mitwirkung des Menschen ist um Gottes Führung willen. Nachdem Gott alles vollbracht hat, muss der Mensch in seiner Praxis unablässig sein und mit Gott zusammenarbeiten. In der Arbeit von Gott sollte der Mensch keine Mühe scheuen; er sollte seine Treue anbieten; er sollte sich nicht zahlreichen Vorstellungen hingeben oder nur herumsitzen und auf den Tod warten. Gott kann Sich für den Menschen opfern, warum kann dann der Mensch Gott seine Treue nicht anbieten? Gott ist dem Menschen gegenüber ein Herz und ein Verstand, warum kann der Mensch nicht etwas Treue anbieten? Gott arbeitet für die Menschheit, warum kann dann der Mensch nicht manche seiner Pflichten Gottes Führung zuliebe erfüllen? Gottes Arbeit ist so weit gekommen, doch obwohl ihr seht, handelt ihr immer noch nicht; ihr hört, aber bewegt euch nicht. Sind derartige Menschen nicht Gegenstand des Verderbens? Gott hat bereits Sein Ganzes dem Menschen gewidmet. Warum ist der Mensch also heutzutage nicht in der Lage, seine Pflicht ernsthaft zu erfüllen? Für Gott hat Seine Arbeit erste Priorität, und die Arbeit Seiner Führung ist von außerordentlicher Wichtigkeit. Die erste Priorität des Menschen ist, Gottes Wort in die Tat umzusetzen und die Anforderungen Gottes zu erfüllen. Dies solltet ihr alle verstehen. Die Worte, die an euch gerichtet worden sind, haben den Kern eures Wesens erreicht, und Gottes Arbeit hat beispielloses Gebiet betreten. Viele Menschen verstehen immer noch nicht die Wahrheit oder die Falschheit dieses Weges. Sie warten und sehen immer noch und erfüllen nicht ihre Pflicht. Stattdessen untersuchen sie jedes Wort und jede Handlung von Gott; sie konzentrieren sich darauf, was er isst und trägt, und ihre Vorstellungen werden immer schmerzlicher. Machen diese Menschen nicht viel Lärm um Nichts? Wie könnten diese Menschen jene sein, die Gott suchen? Und wie könnten sie jene sein, die sich absichtlich Gott unterwerfen? Sie behalten Treue und Pflicht in ihrem Hinterkopf, und konzentrieren sich stattdessen auf den Aufenthaltsort Gottes. Sie sind ein Frevel! Wenn der Mensch alles verstanden hat, was er verstehen soll, und alles in die Tat umgesetzt hat, was er in die Tat umsetzen soll, wird Gott dem Menschen mit Sicherheit Seinen Segen erweisen. Das, was Er verlangt, ist die Pflicht des Menschen und ist das, was vom Menschen getan werden soll. Wenn der Mensch außerstande ist, das, was er verstehen soll, zu erfassen und nicht in der Lage ist, das, was er in die Tat umsetzen soll, wirklich in die Tat umzusetzen, wird der Mensch bestraft werden. Diejenigen, die nicht mit Gott zusammenarbeiten sind mit Gott verfeindet. Diejenigen, die die neue Arbeit nicht akzeptieren, sind gegen sie, auch wenn diese Menschen nichts tun, das offensichtlich im Widerstand mit ihr steht. All jene, die die von Gott geforderte Wahrheit nicht in die Tat umsetzen, sind Menschen, die sich absichtlich widersetzen und den Worten Gottes gegenüber ungehorsam sind; auch wenn diese Menschen der Arbeit des Heiligen Geistes „besondere Aufmerksamkeit“ schenken. Menschen, die Gottes Worten nicht gehorchen und sich Gott nicht unterwerfen, sind aufsässig und widersetzen sich Gott. Menschen, die nicht ihre Pflicht erfüllen, arbeiten nicht mit Gott zusammen. Menschen, die nicht mit Gott zusammenarbeiten, sind jene, die die Arbeit des Heiligen Geistes nicht akzeptieren.

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Vorwort Die Erscheinung Gottes hat ein neues Zeitalter gebracht Gott waltet über das Schicksal der gesamten Menschheit Der Mensch kann nur unter Gottes Führung gerettet werden Der Erlöser ist bereits auf einer „weißen Wolke“ zurückgekehrt Wenn du den spirituellen Körper Jesu erblickst, dann hat Gott Himmel und Erde von Neuem gemacht Du solltest den Weg der Vereinbarkeit mit Christus suchen Christus macht die Arbeit des Gerichts mit der Wahrheit Nur der Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg zum ewigen Leben geben Gott ist die Quelle menschlichen Lebens Der korrupte Mensch ist nicht fähig, Gott zu repräsentieren In deinem Glauben an Gott solltest Du Gott gehorchen Wie man die Wirklichkeit erkennt Wie dient man im Einklang mit Gottes Willen Du solltest wissen, dass der praktische Gott Gott Selbst ist Gottes heutige Arbeit kennen Du solltest für die Wahrheit leben, weil du an Gott glaubst Der wesentliche Unterschied zwischen dem leibhaftigen Gott und von Gott gebrauchten Menschen Glauben an Gott sollte sich auf die Realität konzentrieren, nicht auf religiöse Rituale Nur diejenigen, die Gottes Werk heute kennen, können Gott dienen Das Zeitalter des Königreichs ist das Zeitalter des Wortes Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben Ein kurzer Vortrag über „Das tausendjährige Königreich ist gekommen“ Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil Teil Eins Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil Teil Zwei Was weißt du über den Glauben? Das Werk der Verbreitung des Evangeliums ist auch das Werk der Rettung des Menschen Das Wirken im Zeitalter des Gesetzes Du sollst wissen, wie sich die gesamte Menschheit bis zum heutigen Tag entwickelt hat Teil Eins Du sollst wissen, wie sich die gesamte Menschheit bis zum heutigen Tag entwickelt hat Teil Zwei Bezüglich Benennungen und Identität Teil Eins Bezüglich Benennungen und Identität Teil Zwei Nur die Vervollkommneten können ein sinnvolles Leben führen Wie kann der Mensch, der Gott in seinen Vorstellungen definiert hat, die Offenbarungen Gottes empfangen? Der Unterschied zwischen dem Amt des fleischgewordenen Gottes und der Pflicht des Menschen Erfolg und Misserfolg werden durch den Weg bestimmt, den der Mensch geht Teil Eins Erfolg und Misserfolg werden durch den Weg bestimmt, den der Mensch geht Teil Zwei Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen Teil Eins Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen Teil Zwei Die drei Phasen von Gottes Arbeit zu kennen, ist der Pfad zur Gotteskenntnis Teil Zwei Die drei Phasen von Gottes Arbeit zu kennen, ist der Pfad zur Gotteskenntnis Teil Eins Die verdorbene Menschheit hat einen großen Bedarf an der Erlösung des fleischgewordenen Gottes Teil Eins Die verdorbene Menschheit hat einen großen Bedarf an der Erlösung des fleischgewordenen Gottes Teil Zwei Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen Teil Eins Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen Teil Zwei Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters Die Wiederherstellung des normalen Lebens des Menschen und seine Hinführung zu einem wunderbaren Bestimmungsort Teil Eins Die Wiederherstellung des normalen Lebens des Menschen und seine Hinführung zu einem wunderbaren Bestimmungsort Teil Zwei Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten Teil Eins Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten Teil Zwei Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Bezüglich der Bibel“ Teil Eins Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Das Geheimnis der Menschwerdung“ Teil Eins Die vierte Kundgebung Die dreizehnte Kundgebung Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes“ Teil Zwei Betreffs der Praxis des Gebets Erkennt die neuste Arbeit Gottes und folgt Gottes Fußspuren Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Das Geheimnis der Menschwerdung“ Teil Zwei Die religiöse Art und Weise des Dienstes muss verboten werden Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Eins Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes“ Teil Eins Gibt es die Dreifaltigkeit? Alle, die Gott nicht kennen, sind diejenigen, die sich Gott widersetzen Wie solltest du dich deiner zukünftigen Mission widmen Bist du lebendig geworden? Es ist sehr wichtig, Gottes Disposition zu verstehen Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Das Geheimnis der Menschwerdung“ Teil Drei Nur diejenigen, die Gott und Sein Werk erkennen, können Gott zufriedenstellen Jene, die Gott mit wahrem Herzen gehorchen, werden gewiss von Gott gewonnen werden Was ist dein Verständnis, wenn es um Gott geht Versprechen an jene, die vervollkommnet wurden Die Gebote des neuen Zeitalters Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott Weißt du? Gott hat unter den Menschen etwas Großes getan Die wahre Geschichte hinter dem Werk im Zeitalter der Erlösung Drei Ermahnungen Wie Petrus Jesus kennenlernte Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Drei Wem bist du treu? Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Zwei Wie man den Gott auf Erden erkennt Ihr solltet eure Taten bedenken Gott ist der Herr aller Schöpfung Alles wird durch das Wort Gottes erreicht Die, die Gott lieben, werden für immer in Seinem Licht leben Die zwölfte Kundgebung Ist die Arbeit Gottes so einfach, wie der Mensch sie sich vorstellt? Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Vier Eine Auswahl aus den drei Textstellen des Wortes Gottes über „Die Vision von Gottes Arbeit“ Teil Eins Eine Auswahl aus den drei Textstellen des Wortes Gottes über „Die Vision von Gottes Arbeit“ Teil Zwei Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Bezüglich der Bibel“ Teil Zwei Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes? Die siebte Kundgebung Die neunzehnte Kundgebung Die einundzwanzigste Kundgebung Die sechste Kundgebung Die achte Kundgebung Das Gedröhne der sieben Donner – die Prophezeiung, dass das Evangelium des Königreichs sich im ganzen Universum ausbreiten wird Das tausendjährige Königreich ist gekommen Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwählten Volk im Zeitalter des Königreichs befolgt werden müssen Welchen Standpunkt Gläubige haben sollten Keiner, der aus dem Fleische ist, kann dem Tag des Zornes entkommen Der Böse muss bestraft werden

00:00
00:00

0Suchergebnis